Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 49/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 11.10.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Chemnitz, Beschluss vom 13.02.2014, 3 BV 44/13
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Beschluss vom 18.07.2014, 2 TaBV 11/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 49/14
2 TaBV 11/14
Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. Ok­to­ber 2016

BESCHLUSS

Klei­nert, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1. 

An­trag­stel­le­rin und Be­schwer­deführe­rin,

2. 

Rechts­be­schwer­deführer,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 11. Ok­to­ber 2016 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt K. Schmidt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Tre­ber so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schus­ter und Fritz für Recht er­kannt:

- 2 - 

1. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ge­gen den Be­schluss des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 18. Ju­li 2014 - 2 TaBV 11/14 - wird, so­weit sie sich ge­gen die Ent­schei­dung über den An­trag zu 1. rich­tet, zurück­ge­wie­sen.

2. Im Übri­gen wird das Ver­fah­ren ein­ge­stellt.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Er­set­zung der vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­ten Zu­stim­mung zur Ver­set­zung und zur Um­grup­pie­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers so­wie zur vorläufi­gen Durchführung die­ser Maßnah­men.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt Ein­rich­tungshäuser. In ih­rem Be­trieb in C mit mehr als 20 Ar­beit­neh­mern ist der be­tei­lig­te Be­triebs­rat ge­bil­det. Bei ihr be­steht ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Mit­ar­bei­ter­be­ur­tei­lun­gen, -gespräche, -ent­wick­lung“ (nach­fol­gend GBV), die ua. fol­gen­den In­halt hat: „I. Präam­bel

...

Zur Un­terstützung der Mit­ar­bei­ter in ih­rer be­ruf­li­chen und persönli­chen Ent­wick­lung wer­den in­ter­ne und ex­ter­ne Aus- und Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men so­wie Per­so­nal­ent­wick­lungs­in­stru­men­te von I an­ge­bo­ten.

...

IV. Re­ge­lungs­in­halt

Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung be­zieht sich auf al­le ... durch­zuführen­den Be­ur­tei­lun­gen.

Sie gibt die Vor­aus­set­zun­gen und Rah­men­be­din­gun­gen vor, die bei der Durchführung von Be­ur­tei­lun­gen, Gesprächen und der wei­te­ren Ent­wick­lung der Mit­ar­bei­ter be­ach­tet wer­den müssen.

Der je­wei­li­ge Re­ge­lungs­ge­gen­stand wird als An­la­ge zu die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung er­stellt. ...

- 3 - 

...

An­la­ge 6

I Förder­pro­gramm

‚Busi­ness & Lea­dership Com­pe­tence’

...

1. Hin­ter­grund und Ziel des I-Förder­pro­gramms

Das I Förder­pro­gramm ‚Busi­ness & Lea­dership Com­pe­tence' hat zum Ziel, Mit­ar­bei­ter zum Team­lei­ter zu ent­wi­ckeln. Be­stand­teil die­ser Ver­ein­ba­rung ist die Stel­lung­nah­me von P vom 4.4.2011 ‚Ent­wick­lungs­pro­gramm vom TA zum TL und Be­schrei­bung der Ent­wick­lung vom Mit­ar­bei­ter zum TA‘.

2. Ziel­grup­pe

Po­ten­zi­el­le Teil­neh­mer sind Mit­ar­bei­ter aus den Ein­rich­tungshäusern und an­de­ren I Ein­hei­ten, die sich be­ruf­lich wei­ter­ent­wi­ckeln wol­len. Die Teil­nah­me ist frei­wil­lig.“

In der Stel­lung­nah­me der Frau P heißt es: 

„Busi­ness & Lea­dership Com­pe­tence

Ent­wick­lungs­pro­gramm vom TA zum TL und Be­schrei­bung der Ent­wick­lung vom Mit­ar­bei­ter zum TA

1. Fes­ter Be­stand­teil der Per­so­nal­struk­tur im Ein­rich­tungs­haus sind Tea­m­as­sis­ten­ten (TA) und Team­lei­ter (TL).
2. Die Ent­wick­lung vom Mit­ar­bei­ter zum TA er­folgt in­di­vi­du­ell im EH. ...
3. Die Ent­wick­lung vom TA zum TL er­folgt durch das BLC Pro­gramm. Teil­neh­mer des BLC ha­ben al­so be­reits ei­ne TA Funk­ti­on in­ne.
4. ... “

Auf ei­ne von der Ar­beit­ge­be­rin aus­ge­schrie­be­ne Stel­le „Team­lei­ter/in“ be­warb sich der als Tea­m­as­sis­tent beschäftig­te Ar­beit­neh­mer R. Die­ser hat­te nicht an ei­nem Förder­pro­gramm „Busi­ness & Lea­dership Com­pe­tence“ (BLC) teil­ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 20. Sep­tem­ber 2013 be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin beim Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur Ver­set­zung und zur Um­grup­pie­rung des

- 4 - 

Ar­beit­neh­mers ab dem 1. Ok­to­ber 2013. Der Be­triebs­rat ver­wei­ger­te mit Schrei­ben vom 23. Sep­tem­ber 2013 sei­ne Zu­stim­mung. Auf­grund feh­len­der Un­ter­la­gen ge­he er da­von aus, der Ar­beit­neh­mer ha­be noch nicht das Förder­pro­gramm BLC ab­sol­viert. Die Ar­beit­ge­be­rin wie­der­hol­te un­ter Vor­la­ge wei­te­rer In­for­ma­tio­nen am 23. Ok­to­ber 2013 ihr Zu­stim­mungs­be­geh­ren und wies dar­auf hin, der Ar­beit­neh­mer sei be­reits zu­vor in ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men in ei­ner Führungs­po­si­ti­on tätig ge­we­sen, wes­halb ein in­di­vi­du­el­ler Ent­wick­lungs­plan genüge. Der Be­triebs­rat stimm­te mit Be­schluss vom 28. Ok­to­ber 2013 er­neut nicht zu. Die Teil­nah­me am Förder­pro­gramm BLC sei für die Tätig­keit als Team­lei­ter er­for­der­lich. Ein An­trag der Ar­beit­ge­be­rin vom 30. Ok­to­ber 2013 auf Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur vorläufi­gen Ver­set­zung und Um­grup­pie­rung des Ar­beit­neh­mers blieb eben­falls er­folg­los.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat sinn­gemäß be­an­tragt, 

1. die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers R in den Ar­beits­be­reich Team­lei­ter Ver­kauf HFB 01/02/03, ver­bun­den mit der Um­grup­pie­rung von der Ge­halts­grup­pe K 3 im 2. Be­rufs­jahr in die K 4 b im 1. Be­rufs­jahr des Ta­rif­ver­trags über Gehälter, Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für den Ein­zel- und Ver­sand­han­del im Frei­staat Sach­sen, in Sach­sen-An­halt und im Frei­staat Thürin­gen zu er­set­zen;

2. fest­zu­stel­len, dass die durch­geführ­te vorläufi­ge Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers R in den Ar­beits­be­reich Team­lei­ter Ver­kauf HFB 01/02/03, ver­bun­den mit der Um­grup­pie­rung von der Ge­halts­grup­pe K 3 im 2. Be­rufs­jahr in die K 4 b im 1. Be­rufs­jahr des Ta­rif­ver­trags über Gehälter, Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen für den Ein­zel- und Ver­sand­han­del im Frei­staat Sach­sen, in Sach­sen-An­halt und im Frei­staat Thürin­gen aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war.

Der Be­triebs­rat hat die Ab­wei­sung der Anträge be­an­tragt. 

Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und den Anträgen statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits-

- 5 - 

ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de be­gehrt der Be­triebs­rat die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

B. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ver­set­zung und zur Um­grup­pie­rung zu Recht er­setzt. Da­mit erübrigt sich ei­ne Ent­schei­dung über den An­trag zu 2.

I. Der An­trag auf Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ver­set­zung und zur Um­grup­pie­rung des Ar­beit­neh­mers R ist be­gründet. Der Be­triebs­rat hat die Zu­stim­mung zu Un­recht ver­wei­gert. Die Vor­aus­set­zun­gen des al­lein noch gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grunds nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG lie­gen nicht vor.

1. Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens sind 11 die per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men der Ver­set­zung und der Um­grup­pie­rung des Ar­beit­neh­mers R, die die Ar­beit­ge­be­rin mit ih­rem Schrei­ben vom 20. Sep­tem­ber 2013 be­an­tragt hat. Die hier­zu ver­wei­ger­te Zu­stim­mung des Be­triebs­rats soll er­setzt wer­den. Mit ih­rem Schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2013 hat die Ar­beit­ge­be­rin, auch wenn sie den Be­triebs­rat er­neut um Zu­stim­mung er­sucht hat, kei­ne ei­genständi­gen, neu­en per­so­nel­len Maßnah­men ein­ge­lei­tet (da­zu BAG 9. Ok­to­ber 2013 - 7 ABR 1/12 - Rn. 28 mwN). Der in die­sem Schrei­ben ge­nann­te ab­wei­chen­de Ver­set­zungs­ter­min zum 1. No­vem­ber 2013 steht dem nicht ent­ge­gen. Da­mit hat die Ar­beit­ge­be­rin die Ver­set­zung le­dig­lich dem zwi­schen­zeit­li­chen Zeit­ab­lauf an­ge­passt.

2. Der Be­triebs­rat konn­te sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung in Be­zug auf 12 die Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers nicht auf § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG stützen. Des­sen Beschäfti­gung als Team­lei­ter verstößt nicht ge­gen die GBV. Die­se setzt ei­ne Teil­nah­me am Förder­pro­gramm BLC für die Tätig­keit nicht vor­aus.

a) Dem Wort­laut der An­la­ge 6 zur GBV lässt sich nicht ent­neh­men, dass nur der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer als Team­lei­ter beschäftigt wer­den kann, der zu­vor das Förder­pro­gramm BLC er­folg­reich durch­lau­fen hat. Die GBV han­delt von „Mit­ar­bei­ter­be­ur­tei­lun­gen, -gespräche, -ent­wick­lung“ und soll - wie es be­reits in

- 6 - 

der Präam­bel zum Aus­druck kommt - die Mit­ar­bei­ter in „ih­rer be­ruf­li­chen und persönli­chen Ent­wick­lung“ ua. durch Aus- und Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men fördern. Für die Ent­wick­lung der Mit­ar­bei­ter vom Tea­m­as­sis­ten­ten zum Team­lei­ter wird dies in der An­la­ge 6 vor al­lem durch ein Aus­wahl­ver­fah­ren und den Ab­lauf des Förder­pro­gramms ge­re­gelt. Die An­la­ge 6 zur GBV enthält dem­ge­genüber kei­ne Re­ge­lun­gen im Sin­ne ei­ner Aus­wahl­richt­li­nie nach § 95 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG (vgl. BAG 26. Ju­li 2005 - 1 ABR 29/04 - Rn. 18, BA­GE 115, 239), un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me „Beschäfti­gung als Team­lei­ter“ er­fol­gen darf. Ein wei­ter ge­hen­der Re­ge­lungs­wil­le kann ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­triebs­rats auch nicht der Stel­lung­nah­me der Frau P ent­nom­men wer­den. Die­se be­zieht sich auf die An­la­ge 6 zur GBV. Im Rah­men des dort be­schrie­be­nen „Ent­wick­lungs­pro­gramms“ verläuft die Ent­wick­lung „vom TA zum TL ... durch das BLC Pro­gramm“. Auch in­so­weit fehlt es an An­halts­punk­ten, wo­nach die Per­so­nal­aus­wah­l­ent­schei­dung der Ar­beit­ge­be­rin bei der Beschäfti­gung von Team­lei­tern durch Aus­wahl­kri­te­ri­en ein­ge­schränkt wer­den soll­te.

b) Für die­ses Er­geb­nis spre­chen auch Sinn und Zweck der GBV als Mit­tel der Aus- und Wei­ter­bil­dung. An­de­ren­falls müss­ten auch die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer das 18-mo­na­ti­ge Förder­pro­gramm BLC zwin­gend durch­lau­fen, die be­reits auf­grund an­de­rer Umstände - et­wa vor­an­ge­gan­ge­ner Tätig­kei­ten bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber - über die er­for­der­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on für ei­ne Beschäfti­gung als Team­lei­ter verfügen oder für die - wie bei dem Ar­beit­neh­mer R - ein in­di­vi­du­el­ler Ent­wick­lungs­plan während der Team­lei­tertätig­keit aus­rei­chend ist.

c) Die Rüge des Be­triebs­rats, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte über den wirk­li­chen Wil­len der Be­triebs­par­tei­en bei Ab­schluss der GBV Be­weis er­he­ben müssen, ist - ih­re Zulässig­keit un­ter­stellt - oh­ne Er­folg. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die ge­for­der­te Be­weis­auf­nah­me zu Recht un­ter­las­sen. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind ob­jek­tiv aus­zu­le­gen. Der sub­jek­ti­ve Re­ge­lungs­wil­le ist nur in­so­weit zu berück­sich­ti­gen, wie er in der be­tref­fen­den Re­ge­lung er­kenn­ba­ren Aus­druck ge­fun­den hat (vgl. BAG 15. Ok­to­ber 2013 - 1 AZR 544/12 - Rn. 23). Ein

- 7 - 

Verständ­nis der Be­triebs­par­tei­en, als Team­lei­ter dürfe nur beschäftigt wer­den, wer das Förder­pro­gramm BLC ab­sol­viert hat, fin­det im Wort­laut der GBV iVm. der An­la­ge 6 aber kei­ne Stütze (oben B I 2 a).

3. In­fol­ge der zu Un­recht ver­wei­ger­ten Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers ist auch des­sen Zu­stim­mung zur Um­grup­pie­rung zu er­set­zen. Die maßge­ben­de ta­rif­li­che Ein­grup­pie­rung steht im Fall ei­ner zulässi­gen Ver­set­zung zwi­schen den Be­tei­lig­ten nicht im Streit.

II. Hin­sicht­lich des An­trags zu 2. war das Ver­fah­ren in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 81 Abs. 2 Satz 2, § 83a Abs. 2 Satz 1 ArbGG ein­zu­stel­len. Ei­ne Ent­schei­dung über den An­trag des Ar­beit­ge­bers auf vorläufi­ge Durchführung ei­ner per­so­nel­len Maßnah­me iSv. § 99 Abs. 1 Be­trVG nach § 100 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG kommt re­gelmäßig nicht mehr in Fra­ge, wenn rechts­kräftig über den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag ent­schie­den wor­den ist (BAG 30. Sep­tem­ber 2014 - 1 ABR 79/12 - Rn. 44 mwN). Ob ein sol­cher An­trag bei Ein- und Um­grup­pie­run­gen über­haupt An­wen­dung fin­den kann (da­zu BAG 27. Ja­nu­ar 1987 - 1 ABR 66/85 - zu B IV 2 der Gründe, BA­GE 54, 147), be­darf kei­ner Ent­schei­dung.

Schmidt
Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt K. Schmidt ist we­gen Krank­heit an der Un­ter­schrifts­leis­tung ver­hin­dert.
Schmidt
Fritz N.
Schus­ter
Tre­ber

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 49/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880