Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung: Missbrauch, Kettenbefristung, Befristung: Kettenbefristung, Befristung: Verlängerung, Befristung: Tarifvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 10 Sa 1229/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.12.2011
   
Leit­sätze: Zum "Zu­vor­beschäfti­gungs­ver­bot" im Rah­men des Ein­sat­zes bei der "AR­GE".
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 22.06.2010, 6 Ca 4305/10
Nachfolgend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.01.2014, 7 AZR 243/12
   

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 22.06.2010 – 6 Ca 4305/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um das Be­ste­hen ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses.

Der Kläger schloss mit der Be­klag­ten im April 2008 zunächst ei­nen für den Zeit­raum vom 05.05.2008 bis 31.12.2008 be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag als Voll­beschäftig­ter. § 2 die­ses Ar­beits­ver­tra­ges re­gelt, dass das Ar­beits­verhält­nis sich nach dem Ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (TV-BA) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der je­weils gel­ten­den Fas­sung be­stimmt. Gemäß § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges aus April 2008 folg­te die Ein­grup­pie­rung des Klägers in die Tätig­keits­ebe­ne IV gemäß § 14 Abs. 1 TV-BA in die Ent­wick­lungs­stu­fe 01. In der Fol­ge­zeit schlos­sen die Par­tei­en ei­ne Ände­rungs­ver­ein­ba­rung un­ter dem 02.12.2009, mit der die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als Voll­zeit­beschäftig­ter bis 04.05.2010 ver­ein­bart wur­de.

Gemäß Schrei­ben der Be­klag­ten vom 23.04.2008 wur­de dem Kläger für die Dau­er sei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses die Tätig­keit als Sach­be­ar­bei­ter in der Be­ar­bei­tungs­stel­le SGG im Be­reich SGB II in der Agen­tur für Ar­beit K über­tra­gen. Zur Er­le­di­gung die­ser Auf­ga­ben bil­det die Be­klag­te ge­mein­sam mit der Stadt K ei­ne Ar­beits­ge­mein­schaft (AR­GE) gemäß § 44 b SGB II.

Nach­dem die Stadt K mit Schrei­ben vom 03.05.2010 dem Kläger die Ab­sicht mit­ge­teilt hat­te, ihn in der Tätig­keit als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten bei der AR­GE ab dem 05.05.2010 be­fris­tet bis 31.12.2010 zu beschäfti­gen, schlos­sen der Kläger und die Stadt Kei­nen ent­spre­chen­den be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag un­ter dem 04.05.2010.

Mit sei­ner Kla­ge vom 25.05.2010, die am sel­ben Tag beim Ar­beits­ge­richt in Köln per Te­le­fax ein­ge­gan­gen ist, hat der Kläger das Be­ste­hen ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten über den 04.05.2010 hin­aus und die ent­spre­chen­de Wei­ter­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten gel­tend ge­macht.

Er hat die Rechts­auf­fas­sung ver­tre­ten, durch den Ver­trags­schluss mit der Stadt K hin­sicht­lich ei­nes bis 31.12.2010 grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses lie­ge ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Um­ge­hung des Tz­B­fG vor. In ei­ner In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung für die Mit­ar­bei­ter der Be­ar­bei­tungs­stel­le SGG ha­be die Be­klag­te am 09.02.2010 den Ab­schluss von den sach­grund­be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen bis 31.12.2013 ge­genüber den glei­cher­maßen wie den Kläger be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern an­gekündigt. Ein ent­spre­chen­der Mit­ar­bei­ter­brief vom 10.03.2010 sei sei­tens der Be­klag­ten an die be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter über­sandt wor­den. We­gen der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 17.03.2010 (7 AZR 843/08) ha­be die Be­klag­te von die­sem Vor­ha­ben Ab­stand ge­nom­men. In der Fol­ge sei­en dann nur noch neue sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen über die Stadt K an­ge­bo­ten wor­den, ob­gleich tatsächlich wei­ter un­be­fris­te­ter Beschäfti­gungs­be­darf bei der Be­klag­ten be­ste­he.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf Grund der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag von April 2008 in der Fas­sung vom 02.12.2009 nicht am 04.05.2010 en­de­te, son­dern auf un­be­stimm­te Zeit fort­be­steht;

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht 10 auf Grund an­de­rer Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern über den 04.05.2010 hin­aus fort­be­steht;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn über den 04.05.2010 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen in der Agen­tur für Ar­beit Köln, Ar­beits­ge­mein­schaft Köln als Sach­be­ar­bei­ter in der Be­ar­bei­tungs­stel­le So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG) im Be­reich So­zi­al­ge­setz­buch 2. Buch (SGB II) wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Köln hat durch Ur­teil vom 22.06.2010 – 6 Ca 4305/10 – die Kla­ge, so­weit das Ar­beits­ge­richt die­se nicht für un­zulässig ge­hal­ten hat, als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. Hier­zu hat das Ar­beits­ge­richt im­we­sent­li­chen aus­geführt, die vom Kläger er­ho­be­ne Ent­fris­tungs­kla­ge sei gemäß § 17 Tz­B­fG zulässig, aber un­be­gründet. Die mit der Be­klag­ten ver­ein­bar­te Be­fris­tung vom 02.12.2009 bis 04.05.2010 sei sach­grund­los ge­recht­fer­tigt gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG. Der sich dar­an an­sch­ließen­de be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag mit der Stadt K führe nicht da­zu, ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten der Be­klag­ten an­zu­neh­men, wel­ches die­ser die Be­ru­fung auf § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ver­weh­re. Oh­ne­hin kom­me al­len­falls die Un­wirk­sam­keit der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung mit der Stadt K in Be­tracht, nicht aber das Be­ste­hen ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten.

Ge­gen die­ses ihm am 09.09.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln hat der Kläger am 04.10.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 09.12.2010 am 02.12.2010 be­gründet.

Er be­ruft sich wei­ter­hin auf ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Um­ge­hung des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG durch die Be­klag­te. Dies gel­te ins­be­son­de­re mit Rück­sicht dar­auf, dass 87,4 % der Per­so­nal­kos­ten, die in­ner­halb der AR­GE entstünden, von der Be­klag­ten aus dem Bun­des­haus­halt ent­nom­men würden – un­abhängig von der Fra­ge, wie vie­le Beschäftig­te bei der Stadt K an­ge­stellt sei­en. Die Be­klag­te wei­se zu­dem al­le Ar­beit­neh­mer, auch die Beschäftig­ten der Stadt K un­mit­tel­bar an und übe da­her wei­ter ein ar­beit­ge­ber­sei­ti­ges Di­rek­ti­ons­recht ge­genüber die­sen aus. Die Be­klag­te als Träger der AR­GE ne­ben der Stadt K be­stim­me gemäß § 44 SGB II die nähe­re Aus­ge­stal­tung und Or­ga­ni­sa­ti­on der AR­GE. Der Geschäftsführer sei ein Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten, während des­sen Stell­ver­tre­ter ein Mit­ar­bei­ter der Stadt K sei. Die ge­mein­sam ge­bil­de­te Träger­ver­samm­lung be­sch­ließe über die per­so­nel­le Aus­stat­tung des Job­cen­ters in K . 3 Mit­glie­der die­ser Träger­ver­samm­lung stel­le je­weils die Be­klag­te so­wie die Stadt K . Im Rah­men der Be­set­zung der Stel­le durch die Stadt K sei von die­ser kei­ne Stel­lun­g­aus­schrei­bung veröffent­licht, kein Stel­len­pro­fil er­stellt und auch kein Be­wer­bungs­gespräch mit dem Kläger geführt wor­den. Die ver­trag­li­che Ge­stal­tung mit der Stadt K sei hin­sicht­lich der Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses iden­tisch ge­genüber den ver­trag­li­chen Re­geln mit der Be­klag­ten. Der Kläger übe die­sel­ben Tätig­kei­ten wie seit dem 05.05.2008 auch im Rah­men sei­nes An­stel­lungs­verhält­nis­ses mit der Stadt K aus. Die Pro­be­zeit mit der Stadt K sei im Rah­men des neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses vom 04.05.2010 le­dig­lich for­mal ver­ein­bart wor­den, was sich auch dar­an zei­ge, dass der Kläger be­reits ab dem ers­ten Beschäfti­gungs­tag bei der Stadt K Pro­zess­voll­macht in vol­lem Um­fang er­hal­ten ha­be.

Der Kläger be­an­tragt,

wir wer­den be­an­tra­gen, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 22.06.2010 (AZ.: 6 18 Sa 4305/10) auf­zu­he­ben bzw. ab­zuändern und

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag von April 2008 in der Fas­sung vom 02.12.2009 nicht am 04.05.2010 en­de­te, son­dern auf un­be­stimm­te Zeit fort­be­steht;

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht 20 auf­grund an­de­rer Be­en­di­gungs­tat­bestände be­en­det, son­dern über den 04.05.2010 hin­aus fort­be­steht;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger über den 04.05.2010 hin­aus zu un­veränder­ten 21 Be­din­gun­gen in der Agen­tur für Ar­beit K, Ar­beits­ge­mein­schaft K, als Sach­be­ar­bei­ter in der Be­ar­bei­tungs­stel­lung So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG) im Be­reich So­zi­al­ge­setz­buch II. Buch (SGB II) wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Rechts­an­sicht, die sach­grund­lo­se Be­fris­tung mit der Stadt K sei nach § 24 14 Abs. 2 Tz­B­fG als wirk­sam an­zu­se­hen. Wie im Rah­men von Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträgen sei hier in Ge­stalt der Stadt K ein neu­er Ver­trags­ar­beit­ge­ber ge­ge­ben. Durch die Be­klag­te lie­ge kein Rechts­miss­brauch oder ein Ver­s­toß ge­gen das An­schluss­ver­bot vor. Es exis­tier­ten mit der Stadt K kei­ner­lei Ab­spra­chen, sich die Ar­beits­kraft des Klägers durch Um­ge­hung des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes zu er­hal­ten. Selbst wenn ei­ne Um­ge­hung des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes be­ab­sich­tigt ge­we­sen wäre, dann sei der Kläger ge­hal­ten, sich an sei­nen ak­tu­el­len Ver­trags­ar­beit­ge­ber – die Stadt K – zu wen­den. In­ner­halb der AR­GE sei die Geschäfts­lei­tung ver­ant­wort­lich, den je­wei­li­gen Per­so­nal­be­darf zu de­cken. Bei er­kenn­ba­rem Per­so­nal­be­darf wen­de sich die Geschäfts­lei­tung an bei­de Träger der AR­GE. Dem­zu­fol­ge sei die Geschäfts­lei­tung lau­fend über die bei den Trägern vor­lie­gen­den Be­wer­bun­gen un­ter­rich­tet. Auf Grund die­ser In­for­ma­tio­nen wen­de sich die Geschäfts­lei­tung dann an den je­wei­li­gen Träger, der die größere Gewähr für die De­ckung des Per­so­nal­be­darfs bie­te. Vor­lie­gend sei der Geschäfts­lei­tung be­kannt ge­we­sen, dass das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger bei der Be­klag­ten zum 04.05.2010 we­gen Frist­ab­laufs en­de und hier­durch Per­so­nal­be­darf in die­sem Beschäfti­gungs­be­reich ge­ge­ben sei. Die­sen ha­be dann die Geschäfts­lei­tung der AR­GE über den Träger Stadt K durch An­stel­lung des Klägers de­cken wol­len. Die Be­klag­te sei hier­bei oh­ne jeg­li­chen Ein­fluss ge­we­sen. Da zwei un­ter­schied­li­che Ver­trags­ar­beit­ge­ber vorlägen, sei nicht auf ei­nen Rechts­miss­brauch zu schließen. Der Kläger ha­be auch auf ei­nen un­veränder­ten Ein­satz bei der Stadt K nicht ver­trau­en können, da bei die­ser ta­rif­li­che Ver­set­zungs­vor­schrif­ten gel­ten würden. Der Kläger sei da­her in an­de­rem Rah­men als bei der Be­klag­ten ver­setz­bar. Der Kläger er­hal­te zu­dem ei­ne an­de­re Vergütung bei der Stadt K nach der Ent­gelt­grup­pe 10 TVÜ-VKA, während er bei der Be­klag­ten nach § 14 Abs. 1 TV-BA in die Tätig­keits­ebe­ne IV Ent­wick­lungs­stu­fe 01 ein­grup­piert ge­we­sen sei. Ins­ge­samt sei­en un­ter­schied­li­che Ta­rif­wer­ke bei der Be­klag­ten bzw. der Stadt K an­wend­bar (TV-BA bzw. TVöD-VKA). Auch die höchstmögli­che Be­fris­tungs­dau­er sei bei der Stadt K nicht aus­geschöpft wor­den. Zu­dem sei ei­ne sechswöch­ti­ge Pro­be­zeit bei Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mit der Stadt Köln vom 04.05.2010 ver­ein­bart wor­den.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst den zu den Ak­ten ge­reich­ten An­la­gen, wel­che Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, ergänzend ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist zulässig, weil sie statt­haft und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den ist (§§ 64, 66 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II. Sie ist je­doch un­be­gründet, da das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten durch die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 02.12.2009 wirk­sam sein En­de zum Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung zum 04.05.2010 ge­fun­den hat.

1. Die Wirk­sam­keit der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung zum 04.05.2010 ist al­ler­dings nicht zu fin­gie­ren gemäß § 17 Tz­B­fG, da die Ent­fris­tungs­kla­ge vom 25.05.2010 am sel­ben Tag per Te­le­fax beim Ar­beits­ge­richt in Köln ein­ge­gan­gen und da­her die in § 17 Tz­B­fG für die Kla­ge­ein­rei­chung ge­re­gel­te Drei­wo­chen­frist ge­wahrt wor­den ist.

2. Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ist die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind bei der von den Par­tei­en gewähl­ten Ver­trags­ge­stal­tung durch Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges aus April 2008, der zunächst die Be­fris­tung für den Zeit­raum vom 05.05.2008 bis 31.12.2008 vor­sah, und dem Ände­rungs­ver­trag vom 02.12.2008, der die Wei­ter­beschäfti­gung bis 04.05.2010 re­gel­te, ein­ge­hal­ten, da die Ge­samt­be­fris­tungs­dau­er den zulässi­gen Zwei­jah­res­zeit­raum nicht über­schrei­tet.

3. Der Be­klag­ten ist die Be­ru­fung auf die Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG nicht ver­wehrt, da durch die gewähl­te Ver­trags­ge­stal­tung un­ter Ein­be­zie­hung der an­sch­ließen­den Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung mit der Stadt K das Zu­vor­beschäfti­gungs­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht in ei­ner mit den Grundsätzen von Treu und Glau­ben oder mit uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben un­ver­ein­ba­ren Wei­se um­gan­gen wird.

a. Der Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) als Ge­bot der Red­lich­keit und all­ge­mei­ne Schran­ke der Rechts­ausübung be­schränkt so­wohl sub­jek­ti­ve Rech­te als auch Rechts­in­sti­tu­te und Nor­men. Die sich aus ei­nem Rechts­in­sti­tut oder ei­ner Rechts­norm an sich er­ge­ben­den Rechts­fol­gen müssen zurück­tre­ten, wenn sie zu ei­nem mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren Er­geb­nis führen. Dies ist un­ter an­de­rem dann der Fall, wenn ein Ver­trags­part­ner ei­ne an sich recht­lich mögli­che Ver­trags­ge­stal­tung in ei­ner mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren Wei­se nur da­zu ver­wen­det, sich zum Nach­teil des an­de­ren Ver­trags­part­ners Vor­tei­le zu ver­schaf­fen, die nach dem Zweck der Norm und des Rechts­in­sti­tuts nicht vor­ge­se­hen sind. Auch die Aus­nut­zung der durch das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz vor­ge­se­he­nen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten kann un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen rechts­miss­bräuch­lich sein, et­wa wenn meh­re­re recht­lich und tatsächlich ver­bun­de­ne Ver­trags­ar­beit­ge­ber in be­wuss­tem und ge­woll­tem Zu­sam­men­wir­ken mit ei­nem Ar­beit­neh­mer auf­ein­an­der fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge aus­sch­ließlich des­halb schließen, um auf die­se Wei­se die nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG vor­ge­se­he­nen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten hin­aus sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen an­ein­an­der rei­hen zu können. In die­sem Zu­sam­men­hang sind uni­ons­recht­li­che Vor­ga­ben, ins­be­son­de­re die der RL 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 zu der EGB-UN­ICE-CEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge vom 18.03.1999 zu be­ach­ten.

b. Selbst wenn da­von aus­zu­ge­hen ist, der Ver­trag mit der Stadt K sei nur we­gen des Ziels ab­ge­schlos­sen wor­den, dem Kläger wie­der in der AR­GE mit dem­sel­ben Tätig­keits­be­reich zu be­trau­en, ist nicht hin­rei­chend er­sicht­lich, dass der Wech­sel des Ver­trags­ar­beit­ge­bers aus­sch­ließlich des­halb er­folg­te, um das Zu­vor­beschäfti­gungs­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG zu um­ge­hen.

aa. Zwar lie­gen mit der Be­klag­ten und der Stadt K als Träger der AR­GE meh­re­re recht­lich und tatsächlich durch § 44 b SGB II ver­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber vor. Auch spricht die Aus­ge­stal­tung und die Or­ga­ni­sa­ti­on der AR­GE durch die Träger gemäß § 44 b Abs. 2 SGB II für ein be­wuss­tes und ge­woll­tes Zu­sam­men­wir­ken bei der ge­genüber dem Kläger ge­trof­fe­nen Per­so­nal­ent­schei­dung. Aus den Ver­laut­ba­run­gen der Be­klag­ten in der Mit­glie­der­ver­samm­lung vom 09.02.2010 und im Mit­ar­bei­ter­brief von 10.03.2010 hin­sicht­lich der Ankündi­gung des Ab­schlus­ses von Sach­grund­be­fris­tun­gen und der Ab­kehr hier­von nach dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 17.03.2010 (7 AZR 843/08) spricht auch viel für die ent­spre­chen­de Mo­ti­va­ti­on des Ar­beit­ge­ber­wech­sels, nämlich der Unmöglich­keit, mit dem bis­he­ri­gen Ver­trags­ar­beit­ge­ber er­neut ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag wirk­sam ab­sch­ließen zu können.

bb. Je­doch lie­gen aus­rei­chen­de In­di­zi­en, die ge­gen ei­ne sol­che aus­sch­ließli­che Um­ge­hungs­ab­sicht spre­chen, vor. Die Ver­trags­ge­stal­tung der Ar­beits­verträge des Klägers mit der Be­klag­ten ei­ner­seits und der Stadt K an­de­rer­seits un­ter­schei­den sich er­heb­lich. Für den Kläger war klar er­kenn­bar, dass ihm auf Ar­beit­ge­ber­sei­te ein an­de­rer Ver­trags­part­ner zu­ge­ord­net wur­de. Im neu­en Ar­beits­ver­trag mit der Stadt K vom 04.05.2010 ist in § 2 ge­re­gelt, dass sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) be­stimmt und dem­ent­spre­chend die ta­rif­li­chen Ver­set­zungsmöglich­kei­ten ge­genüber dem Kläger im Rah­men des Beschäfti­gungs­be­reichs der Stadt K gel­ten. Dem­ent­spre­chend konn­te der Kläger kein Ver­trau­en mehr auf ei­nen un­veränder­ten Ein­satz in sei­nem bis­he­ri­gen Auf­ga­ben­be­reich in der AR­GE ha­ben. Wei­ter­hin gilt für den Kläger im Rah­men sei­nes neu­en Ar­beits­ver­tra­ges mit der Stadt K ei­ne an­de­re Vergütungs­re­ge­lung. Nun ist der Kläger in die Ent­gelt­grup­pe 10 des TVöD-VKA ein­grup­piert, während er zu­vor bei der Be­klag­ten ei­ne Vergütung gemäß § 14 Abs. 1 TV-BA gewährt er­hielt. Zu­dem ist die Höchst­be­fris­tungs­dau­er im Ar­beits­ver­trag mit der Stadt K von zwei Jah­ren nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nicht aus­geschöpft wor­den. Nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 09.03.2011 ( 7 AZR 657/09 -, NZA 2011, Sei­te 1147 ff ) ist auf Grund der vor­an­ge­stell­ten In­di­zi­en nicht hin­rei­chend da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­klag­te mit der Stadt K das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG plan­voll um­ge­hen woll­te.

Hin­zu kommt, dass es sich bei dem Tätig­keits­be­reich in­ner­halb der AR­GE nicht um ei­nen ei­ge­nen Beschäfti­gungs­be­reich der Be­klag­ten han­delt, son­dern die­se le­dig­lich ne­ben der Stadt Köln als Träger der AR­GE be­tei­ligt ist. Mit der wei­te­ren be­fris­te­ten An­stel­lung des Klägers soll­te da­her kein ei­ge­ner Beschäfti­gungs­be­darf der Be­klag­ten ge­deckt wer­den wie et­wa bei dem Ein­satz von be­fris­tet wei­ter­beschäftig­ten Leih­ar­beit­neh­mern beim Beschäfti­gungs­ar­beits­ge­ber. Da­her ist vor­lie­gend schon un­ter die­sem Ge­sichts­punkt nicht von der Kon­stel­la­ti­on aus­zu­ge­hen, in der der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber trotz be­ste­hen­den ei­ge­nen Beschäfti­gungs­be­darfs sich ei­nes Drit­ten be­dient, um das An­schluss­be­fris­tungs­ver­bot nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG zu um­ge­hen.

c. Da nicht von ei­nem rechts­miss­bräuch­li­chen Han­deln der Be­klag­ten aus­zu­ge­hen ist, kann die Fra­ge nach der sich aus ei­nem Rechts­miss­brauch er­ge­ben­den Rechts­fol­ge da­hin­ge­stellt blei­ben. Während das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 18.10.2006 (7 AZR 749/05) aus ei­nem mögli­chen Rechts­miss­brauch fol­gert, dass al­len­falls in Be­tracht kom­me, dass sich der Fol­ge­ar­beit­ge­ber auf die von ihm ab­ge­schlos­se­ne An­schluss­be­fris­tung nicht be­ru­fen könne, ver­tritt die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln im Ur­teil vom 25.03.2011 (4 Sa 1399/10) die Auf­fas­sung, dass die Fol­gen des Rechts­miss­brauchs den ursprüng­li­chen Beschäfti­gungs­ar­beit­ge­ber tref­fen müss­ten, da der Rechts­miss­brauch ge­ra­de dar­in lie­ge, dass sich der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber, ob­wohl bei ihm wei­te­rer Beschäfti­gungs­be­darf be­ste­he, der rechts­miss­bräuch­li­chen Kon­struk­ti­on und der Hil­fe des Fol­ge­ar­beit­ge­bers be­die­ne, um den Norm­zweck zu um­ge­hen, der ge­ra­de dar­in be­ste­he, nach Ausschöpfung der durch § 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Tz­B­fG ge­ge­be­nen Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung den Ar­beit­neh­mer ent­we­der un­be­fris­tet oder im Rah­men ei­ner Sach­grund­be­fris­tung wei­ter zu beschäfti­gen oder bei wei­ter be­ste­hen­dem vorüber­ge­hen­den Ar­beits­be­darf ei­nen an­de­ren Ar­beit­neh­mer be­fris­tet ein­zu­stel­len.

Nach al­le­dem er­weist sich die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers mit der Be­klag­ten zum 04.05.2010 durch die Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen vom 02.12.2009 als rechts­wirk­sam, so dass der Kläger das Be­ste­hen ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten nicht gel­tend ma­chen kann. Eben­so we­nig be­gründet ist der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag des Klägers zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen über den 04.05.2010 hin­aus.

III. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der un­ter­le­ge­ne Kläger nach § 97 ZPO.

Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on gemäß § 72 ArbGG we­gen rechts­grundsätz­li­cher Be­deu­tung – hier­bei ins­be­son­de­re mit Rück­sicht auf die Gel­tung des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG im Rah­men der von ver­schie­de­nen Trägern ge­tra­ge­nen AR­GE nach § 44 b SGB II – zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 1229/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880