Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Änderungskündigung, Kündigung, Bestimmtheit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 613/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.02.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Potsdam, Urteil vom 14.01.2014 - 3 Ca 1440/13
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 15.07.2014 - 7 Sa 662/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 613/14
7 Sa 662/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ber­lin-Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
17. Fe­bru­ar 2016

UR­TEIL

Rad­t­ke, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Sep­tem­ber 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ra­chor, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Nie­mann so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gans und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Nie­le­bock für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 15. Ju­li 2014 - 7 Sa 662/14 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pots­dam vom 14. Ja­nu­ar 2014 - 3 Ca 1440/13 - ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf­grund der Ände­rungskündi­gung der Be­klag­ten vom 8. Ju­li 2013 un­wirk­sam ist.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ände­rungskündi­gung

Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten un­ter An­rech­nung von Beschäfti­gungs­zei­ten seit Au­gust 1987 zu­letzt im Be­trieb „Te­le­kom Di­rekt­ver­trieb und Be­ra­tung“ (nach­fol­gend DT­DB) beschäftigt. Auf ihr Ar­beits­verhält­nis fan­den kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die für den Be­trieb oder Be­triebs­teil be­trieb­lich bzw. fach­lich ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung An­wen­dung. Bei der Be­klag­ten sind re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt.

Un­ter dem 21. Ju­ni 2011 ver­ein­bar­te die Be­klag­te mit der Ge­werk­schaft ver.di den „Ta­rif­ver­trag Be­reichs­aus­nah­me DT­DB“. Er sah für Beschäftig­te im Be­trieb DT­DB vor, dass auf die­se - mit Aus­nah­me von drei hier nicht in­ter­es­sie­ren­den Re­gel­wer­ken - nicht die bei der Be­klag­ten gel­ten­den Ta­rif­verträge An­wen­dung fänden, son­dern die­je­ni­gen der Te­le­kom Deutsch­land GmbH (TDG) in der je­weils ak­tu­el­len Fas­sung. Die Re­ge­lun­gen des TV Ra­tio soll­ten da­bei mit der Maßga­be An­wen­dung fin­den, dass die Beschäfti­gungs- und Qua­li­fi­zie-

 

- 3 - 

rungs­ein­heit (BQE) im Sin­ne des TV Ra­tio die­je­ni­ge im Sin­ne des TV Ra­tio der Be­klag­ten (Viv­en­to) sei.

Ein TV Ra­tio der TDG war zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ta­rif­ver­trags Be­reichs­aus­nah­me DT­DB noch nicht ge­schlos­sen. Die Un­ter­zeich­nung des „Ta­rif­ver­trags Ra­tio­na­li­sie­rungs­schutz und Beschäfti­gungs­si­che­rung“ zwi­schen der TDG und der Ge­werk­schaft ver.di er­folg­te erst im Ju­li 2013. Die Un­ter­schrifts­zei­le trägt das Da­tum „01.04.2010“. Nach den Re­ge­lun­gen des TV Ra­tio TDG sind al­le Ar­beit­neh­mer, die vom Weg­fall glei­cher Ar­beitsplätze in ih­rer Ge­samt­heit be­trof­fen wer­den, in die BQE der TDG zu ver­set­zen. Sie er­hal­ten ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes ent­spre­chen­den Ände­rungs­ver­trags. Als Al­ter­na­ti­ve zum Ab­schluss ei­nes Ände­rungs­ver­trags können sie ei­nen Auflösungs­ver­trag mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung wählen. Leh­ne ein Ar­beit­neh­mer die­se An­ge­bo­te ab, er­fol­ge ei­ne Kündi­gung un­ter Auf­recht­er­hal­tung des Ver­trags­an­ge­bots zur Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu geänder­ten Be­din­gun­gen in der BQE. Ab­wei­chend von den Be­stim­mun­gen des Man­tel­ta­rif­ver­trags gel­te dafür ei­ne Kündi­gungs­frist von drei Wo­chen zum 15. oder zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats. Es wer­de auf die am 1. April 2010 gel­ten­den ge­setz­li­chen, steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen ab­ge­stellt. Soll­ten sich die­se ändern, so sei­en die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­pflich­tet, Ver­hand­lun­gen über ei­ne ent­spre­chen­de An­pas­sung des Ta­rif­ver­trags zu führen. In § 17 des Ta­rif­ver­trags heißt es, er tre­te am 1. April 2010 in Kraft.

Die Be­klag­te leg­te den Be­trieb DT­DB zum 31. Ju­li 2013 still. Zu­vor hat­te sie am 2. Mai 2013 mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ge­schlos­sen. Sie bot der Kläge­rin so­wohl ei­nen Ände­rungs­ver­trag als auch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung an. Die Kläge­rin nahm kei­nes der An­ge­bo­te an.

Nach Anhörung des Be­triebs­rats und Er­stat­tung ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit kündig­te die Be­klag­te das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 8. Ju­li 2013 „un­ter Be­ach­tung der Kündi­gungs­frist von drei Wo­chen zum 15. ei­nes Mo­nats oder zum Mo­nats­en­de mit Wir­kung zum Ab­lauf des 31.07.2013, hilfs-

 

- 4 - 

wei­se zum nächst zulässi­gen Ter­min“. Zu­gleich bot sie der Kläge­rin die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses „ab dem 01.08.2013, hilfs­wei­se ab dem nächst zulässi­gen Ter­min ... in der Ver­mitt­lungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ein­heit Viv­en­to ... zu den in Ab­schnitt 1 des TV Ra­tio TDG (nebst An­la­gen) ge­nann­ten Be­din­gun­gen“ an. Die Kündi­gung ging der Kläge­rin am 10. Ju­li 2013 zu. Die Kläge­rin nahm das Ände­rungs­an­ge­bot mit Schrei­ben vom 11. Ju­li 2013 un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen an.

Die Kläge­rin hat sich mit der vor­lie­gen­den Kla­ge recht­zei­tig ge­gen die Ände­rung ih­rer Ar­beits­be­din­gun­gen ge­wandt. Sie ist der An­sicht ge­we­sen, die Ände­rungskündi­gung sei man­gels hin­rei­chen­der Be­stimmt­heit un­wirk­sam. Zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung ha­be kein wirk­sa­mer Ta­rif­ver­trag vor­ge­le­gen, aus dem sich die an­ge­bo­te­nen Ände­run­gen der Ar­beits­be­din­gun­gen hätten er­ge­ben können. Rück­wir­kung kom­me dem TV Ra­tio TDG trotz der Be­stim­mung zu sei­nem In­kraft­tre­ten am 1. April 2010 nicht zu. Dem­ent­spre­chend sei die Kündi­gung über­dies mit ei­ner zu kur­zen Kündi­gungs­frist erklärt wor­den und da­her un­verhält­nismäßig. Ei­ne Aus­le­gung bzw. Um­deu­tung da­hin­ge­hend, dass die Kündi­gung zum nächst zulässi­gen Zeit­punkt wir­ken sol­le, kom­me nicht in Be­tracht. Im Übri­gen kürze der TV Ra­tio TDG die ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten in un­zulässi­ger Wei­se ab. Darüber hin­aus sei Fol­ge des erst späte­ren Wirk­sam­wer­dens des Ta­rif­ver­trags, dass der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß in­for­miert wor­den sei.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf­grund der Ände­rungskündi­gung der Be­klag­ten vom 8. Ju­li 2013 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Ände­rungskündi­gung für wirk­sam, ins­be­son­de­re für hin­rei­chend be­stimmt ge­hal­ten. Der TV Ra­tio TDG ha­be rück­wir­kend seit dem 1. April 2010 Wir­kung ent­fal­tet. Die Be­klag­te hat be­haup­tet, ei­ne „fi­na­li­sier­te Fas­sung“ des Ta­rif­ver­trags sei für die Beschäftig­ten seit dem 19. Ju­ni 2013 in ih­rem In­tra­net ab­ruf­bar ge­we­sen. Der TV Ra­tio TDG sei zunächst von der Ge­werk­schaft und so­dann am 4. Ju­li

 

- 5 - 

2013 von der TDG un­ter­zeich­net wor­den. In der von bei­den Par­tei­en un­ter­schrie­be­nen Fas­sung sei er an die Ge­werk­schaft zurück­ge­sandt wor­den. Dort sei er laut Aus­kunft von ver.di am 10. Ju­li 2013, nach Aus­kunft des Ku­rier­un­ter­neh­mens am 11. Ju­li 2013 zu­ge­gan­gen.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte der Ände­rungs­schutz­kla­ge auf die Be­ru­fung der Kläge­rin hin statt­ge­ben müssen.

I. Die Re­vi­si­on ist ent­ge­gen der von der Be­klag­ten geäußer­ten Zwei­fel nicht des­halb un­be­gründet, weil die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts un­zulässig ge­we­sen wäre.

1. Ei­ne Be­ru­fungs­be­gründung muss gemäß § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 bis Nr. 4 ZPO er­ken­nen las­sen, in wel­chen Punk­ten tatsäch­li­cher oder recht­li­cher Art das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach An­sicht des Be­ru­fungsklägers un­rich­tig ist und auf wel­chen Gründen die­se An­sicht im Ein­zel­nen be­ruht. Nach § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO muss die Be­ru­fungs­be­gründung die Umstände be­zeich­nen, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung durch das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und de­ren Er­heb­lich­keit für das Er­geb­nis der Ent­schei­dung er­gibt. Die Be­ru­fungs­be­gründung muss des­halb auf den zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fall zu­ge­schnit­ten sein und sich mit den recht­li­chen oder tatsächli­chen Ar­gu­men­ten des an­ge­foch­te­nen Ur­teils be­fas­sen, wenn sie die­se bekämp­fen will. Für die er­for­der­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit den Ur­teils­gründen der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung reicht es nicht aus, die tatsächli­che oder recht­li­che Würdi­gung durch das Ar­beits­ge­richt mit for­mel­haf­ten Wen­dun­gen zu rügen und le­dig­lich auf das erst­in­stanz­li­che Vor­brin­gen zu ver­wei­sen oder die­ses zu wie­der­ho­len (BAG 13. Mai 2015 - 2 AZR 531/14 - Rn. 18; 11. No­vem­ber 2014 - 3 AZR 404/13 - Rn. 18).

 

- 6 - 

2. Die Be­ru­fungs­be­gründung der Kläge­rin genügt die­sen An­for­de­run­gen. Sie zeigt aus­rei­chend deut­lich auf, in wel­chen Punk­ten die Kläge­rin das erst­in­stanz­li­che Ur­teil für feh­ler­haft hält.

a) Die Kläge­rin hat gerügt, der TV Ra­tio TDG sei erst nach Zu­gang der Kündi­gung wirk­sam ge­wor­den und ent­fal­te kei­ne Rück­wir­kung. Vor Ein­tritt der Wirk­sam­keit des TV Ra­tio TDG sei es recht­lich nicht möglich ge­we­sen, ihr ein An­ge­bot gemäß des­sen § 5 Abs. 1 zu un­ter­brei­ten. Oh­ne ein sol­ches An­ge­bot wie­der­um sei die Kündi­gung un­wirk­sam. Darüber hin­aus sei Fol­ge des erst späte­ren Wirk­sam­wer­dens des Ta­rif­ver­trags, dass der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß in­for­miert wor­den sei. Die Kündi­gung ver­s­toße da­her ge­gen § 102 Be­trVG. Man­gels ei­nes wirk­sa­men Ta­rif­ver­trags sei auch das mit der Kündi­gung ver­bun­de­ne Ände­rungs­an­ge­bot nicht hin­rei­chend be­stimmt ge­we­sen.

b) Da­mit hat sich die Kläge­rin in aus­rei­chen­dem Maße ge­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ge­wandt. Sie hat dar­ge­legt, aus wel­chen Gründen die Kündi­gung ih­rer An­sicht nach un­wirk­sam sei. Zwar be­ruh­ten ih­re Ausführun­gen aus­sch­ließlich auf der erst mit der Be­ru­fungs­be­gründung vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­che, dass der TV Ra­tio TDG zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung noch nicht wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men sei. Ob die­ser Vor­trag nach § 67 ArbGG vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu berück­sich­ti­gen war, ist aber kei­ne Fra­ge der Zulässig­keit der Be­ru­fung, son­dern ih­rer Be­gründet­heit (vgl. GMP/Ger­mel­mann 8. Aufl. § 64 Rn. 76). Es kann of­fen­blei­ben, ob es für die Zulässig­keit der Be­ru­fung zu­min­dest der Dar­le­gung be­durf­te, wes­halb das neue Vor­brin­gen nach Auf­fas­sung der Kläge­rin gemäß § 67 ArbGG zu­zu­las­sen sei. Die Kläge­rin hat sich für die frag­li­che Tat­sa­che auf Ausführun­gen in dem Ur­teil ei­nes Ar­beits­ge­richts be­ru­fen, wel­ches erst nach dem Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter In­stanz im vor­lie­gen­den Rechts­streit verkündet wor­den war.

II. Die Ände­rungs­schutz­kla­ge (§ 4 Satz 2 KSchG) ist be­gründet. Das mit der Kündi­gung der Be­klag­ten vom 8. Ju­li 2013 ver­bun­de­ne Ände­rungs­an­ge­bot war nicht hin­rei­chend be­stimmt. Die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf­grund der Ände­rungskündi­gung ist da­mit un­wirk­sam. Ob sie dies auch aus an­de­ren Gründen ist, be­darf kei­ner Ent­schei­dung.

 

- 7 - 

1. Die Ände­rungskündi­gung ist ein aus zwei Wil­lens­erklärun­gen zu­sam­men­ge­setz­tes Rechts­geschäft. Zur Kündi­gungs­erklärung muss als zwei­tes Ele­ment ein be­stimm­tes, zu­min­dest be­stimm­ba­res und so­mit den Vor­aus­set­zun­gen des § 145 BGB ent­spre­chen­des An­ge­bot zur Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu geänder­ten Be­din­gun­gen hin­zu­kom­men (BAG 20. Fe­bru­ar 2014 - 2 AZR 346/12 - Rn. 38, BA­GE 147, 237; 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 576/09 - Rn. 21). Das Ände­rungs­an­ge­bot muss so kon­kret ge­fasst sein, dass es der Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res an­neh­men kann. Ihm muss klar sein, wel­che Ver­trags­be­din­gun­gen künf­tig gel­ten sol­len. Nur so kann er ei­ne ab­ge­wo­ge­ne Ent­schei­dung über die An­nah­me oder Ab­leh­nung des An­ge­bots tref­fen. Er muss von Ge­set­zes we­gen in­ner­halb ei­ner recht kur­zen Frist auf das Ver­trags­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers re­agie­ren und sich ent­schei­den, ob er es ab­lehnt, ob er es mit oder ob er es oh­ne Vor­be­halt an­nimmt. Schon im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit muss des­halb das Ände­rungs­an­ge­bot zwei­fels­frei klar­stel­len, zu wel­chen Ver­trags­be­din­gun­gen das Ar­beits­verhält­nis künf­tig fort­be­ste­hen soll. Un­klar­hei­ten ge­hen zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers. Sie führen zur Un­wirk­sam­keit der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen (BAG 20. Ju­ni 2013 - 2 AZR 396/12 - Rn. 18; 29. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 523/10 - Rn. 29).

2. Die­sen An­for­de­run­gen genügte das der Kläge­rin mit der Ände­rungskündi­gung un­ter­brei­te­te Ände­rungs­an­ge­bot nicht.

a) Das Ände­rungs­an­ge­bot lau­te­te auf ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses „ab dem 01.08.2013, hilfs­wei­se ab dem nächst zulässi­gen Ter­min ... in der Ver­mitt­lungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ein­heit Viv­en­to der Deut­schen Te­le­kom AG zu den in Ab­schnitt 1 des TV Ra­tio TDG (nebst An­la­gen) ge­nann­ten Be­din­gun­gen“. Es nahm da­mit Be­zug auf die sich aus dem näher be­zeich­ne­ten Ta­rif­ver­trag er­ge­ben­den Be­din­gun­gen.

b) Die­se Be­din­gun­gen wa­ren zu dem für die Be­ur­tei­lung der Wirk­sam­keit der Ände­rungskündi­gung maßgeb­li­chen Zeit­punkt ih­res Zu­gangs nicht hin­rei­chend be­stimmt oder zu­min­dest be­stimm­bar. Ein „TV Ra­tio TDG“ exis­tier­te noch nicht. Da er bei Kündi­gungs­zu­gang nicht un­ter Wah­rung des Schrift­form-

 

- 8 - 

er­for­der­nis­ses des § 1 Abs. 2 TVG zu­stan­de ge­kom­men war, lag al­len­falls ein ab­ge­stimm­ter Ent­wurf vor, aber kein Ta­rif­ver­trag.

aa) Das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ta­rif­ver­trags als ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ver­trags rich­tet sich nach den Vor­schrif­ten des all­ge­mei­nen Zi­vil­rechts (BAG 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 1023/08 - Rn. 14). Es be­darf übe­rein­stim­men­der Wil­lens­erklärun­gen - An­trag und An­nah­me -, ge­rich­tet auf Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags. Darüber hin­aus stellt § 1 Abs. 2 TVG für Ta­rif­verträge ein Schrift­for­mer­for­der­nis iSd. § 126 BGB auf. Ta­rif­verträge müssen schrift­lich nie­der­ge­legt und von bei­den Sei­ten un­ter­zeich­net wer­den. Die nöti­ge Schrift­form dient der Klar­stel­lung des Ver­trags­in­halts und da­mit dem Ge­bot der Nor­men­klar­heit (BAG 10. No­vem­ber 1982 - 4 AZR 1203/79 - BA­GE 40, 327; 9. Ju­li 1980 - 4 AZR 564/78 - BA­GE 34, 42). Wird der An­trag auf Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags ge­genüber ei­nem Ab­we­sen­den erklärt, ist des­sen An­nah­me­erklärung er­for­der­lich. Die­se ist wie der An­trag ei­ne emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung. Ist für ei­nen Ver­trag ge­setz­lich die Schrift­form vor­ge­se­hen, wird die An­nah­me­erklärung erst in dem Zeit­punkt wirk­sam (§ 130 Abs. 1 Satz 1 BGB), in dem sie dem an­de­ren Teil in der vor­ge­schrie­be­nen Form zu­geht (BAG 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 1023/08 - aaO). Es reicht nicht aus, dass der Empfänger des An­trags die Ver­trags­ur­kun­de un­ter­zeich­net und den an­de­ren Teil hierüber in ei­ner Form, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 126 BGB nicht wahrt, in Kennt­nis setzt (BAG 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 1023/08 - aaO; BGH 30. Mai 1962 - VIII ZR 173/61 - zu II 2 der Gründe; 30. Ju­li 1997 - VIII ZR 244/96 - zu II 2 b bb der Gründe mwN; vgl. auch BAG 16. Ok­to­ber 1991 - 2 AZR 156/91 - zu II 4 d der Gründe). Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn nach § 151 Satz 1 BGB ei­ne An­nah­me­erklärung ent­behr­lich ist (BAG 7. Ju­li 2010 - 4 AZR 1023/08 - aaO).

bb) So­lan­ge der „TV Ra­tio TDG“ nicht form­wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men war, stand nicht zwei­fels­frei fest, ob und mit wel­chem In­halt er wirk­sam würde. So­lan­ge wie­der­um war das auf ihn ver­wei­sen­de Ände­rungs­an­ge­bot zu un­be­stimmt.

(1) Ge­gen die Un­be­stimmt­heit des Ände­rungs­an­ge­bots im Zeit­punkt sei­nes Zu­gangs bei der Kläge­rin am 10. Ju­li 2013 lässt sich nicht mit Er­folg anführen,

 

- 9 - 

in ei­nem Ar­beits­ver­trag könne ggf. auch auf nich­ti­ge oder nicht mehr wirk­sa­me Ta­rif­verträge Be­zug ge­nom­men wer­den, so­weit nicht de­ren in­halt­li­che Fest­le­gun­gen auch als ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen nich­tig sei­en (vgl. da­zu BAG 14. De­zem­ber 2011 - 4 AZR 26/10 - Rn. 43). Dies be­sagt nicht, dass die in Be­zug ge­nom­me­nen Re­ge­lun­gen nicht je­den­falls hin­rei­chend be­stimmt sein müss­ten. Das wie­der­um sind sie nicht, so­lan­ge ihr In­halt man­gels wirk­sa­men Ab­schlus­ses noch geändert wer­den kann.

(2) Kei­ner Ent­schei­dung be­darf, ob das Ände­rungs­an­ge­bot hin­rei­chend be­stimmt ge­we­sen wäre, wenn dar­in auf ei­ne ge­nau be­zeich­ne­te Ent­wurfs­fas­sung ei­nes noch nicht form­wirk­sam zu­stan­de ge­kom­me­nen Ta­rif­ver­trags ver­wie­sen wor­den wäre. Ein sol­ches Ände­rungs­an­ge­bot hat die Be­klag­te nicht un­ter­brei­tet. Es kommt da­her auch nicht dar­auf an, ob ei­ne von der Be­klag­ten so be­zeich­ne­te „fi­na­li­sier­te“ Fas­sung des Ta­rif­ver­trags in ih­rem In­tra­net ein­seh­bar war.

(3) Es wäre auch nicht aus­rei­chend, wenn der Ta­rif­ver­trag zwar nach Zu­gang der Ände­rungskündi­gung, aber noch in­ner­halb der Frist zur An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots durch die Kläge­rin zu­stan­de ge­kom­men wäre. Das Ände­rungs­an­ge­bot muss be­reits im Kündi­gungs­zeit­punkt hin­rei­chend be­stimmt sein. Die Kündi­gung ist ei­ne ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung, mit der ein Ge­stal­tungs­recht aus­geübt wird (allgM, vgl. nur APS/Preis 4. Aufl. Grund­la­gen D Rn. 10). Nur dann, wenn al­le Vor­aus­set­zun­gen für die Ausübung des Ge­stal­tungs­rechts im Zeit­punkt ih­res Zu­gangs beim Erklärungs­geg­ner vor­lie­gen, kann die - dann wirk­sa­me - Kündi­gung ihr Ge­stal­tungs­ziel er­rei­chen (APS/Preis aaO Rn. 11). Der Zeit­punkt für die Be­ur­tei­lung der Rechtmäßig­keit ei­ner Kündi­gung ist da­her der ih­res Zu­gangs, ih­re Wirk­sam­keit be­stimmt sich nach den in die­sem Zeit­punkt ge­ge­be­nen ob­jek­ti­ven Verhält­nis­sen (BAG 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AZR 644/13 - Rn. 21, BA­GE 149, 367; 27. Fe­bru­ar 1997 - 2 AZR 160/96 - zu II 2 c der Gründe, BA­GE 85, 194; APS/Preis aaO Rn. 11; für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung nach § 1 KSchG KR/Grie­be­ling 10. Aufl. § 1 KSchG Rn. 235 mwN).

 

- 10 - 

cc) Der TV Ra­tio TDG war in dem Zeit­punkt, als die Ände­rungskündi­gung der Kläge­rin zu­ging, noch nicht form­wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men.

(1) Un­strei­tig ist, dass die Ori­gi­nal­ur­kun­de des TV Ra­tio TDG „im Ju­li 2013“ von bei­den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter­zeich­net wur­de.

(2) Nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten war die Ver­trags­ur­kun­de schon am 4. Ju­li 2013 von bei­den Sei­ten un­ter­schrie­ben. Die schrift­li­che An­nah­me durch die TDG war aber nicht in An­we­sen­heit des an­de­ren Teils er­folgt und muss­te da­her, um form­wah­rend zu sein, der Ge­werk­schaft noch zu­ge­hen. Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, laut Aus­kunft von ver.di sei dies am 10. Ju­li 2013 der Fall ge­we­sen, nach Aus­kunft des be­auf­trag­ten Ku­rier­un­ter­neh­mens am 11. Ju­li 2013. Da­mit hat die Be­klag­te als si­cher fest­ste­hend nur be­haup­tet, die von bei­den Sei­ten un­ter­schrie­be­ne Ur­kun­de sei je­den­falls nicht nach dem 11. Ju­li 2013 bei ver.di ein­ge­gan­gen. Das schließt ei­nen Ein­gang bei ver.di erst nach Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens bei der Kläge­rin nicht aus. Die­se hat die Ände­rungskündi­gung be­reits am 10. Ju­li 2013 er­hal­ten.

(3) Ei­ner Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt, um der Be­klag­ten Ge­le­gen­heit zu ge­ben, ggf. zu ei­nem frühe­ren Zu­gang vor­zu­tra­gen, be­durf­te es nicht. In der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat hat der Be­klag­ten­ver­tre­ter auf Nach­fra­ge erklärt, der Zeit­punkt des Zu­gangs der Ver­trags­ur­kun­de bei ver.di sei nicht wei­ter aufklärbar.

c) Der Um­stand, dass der TV Ra­tio TDG nach sei­nem § 17 be­reits zum 1. April 2010 in Kraft tre­ten soll­te, ändert nichts an der Un­be­stimmt­heit des Ände­rungs­an­ge­bots im Zeit­punkt der Kündi­gung. Es liegt zwar grundsätz­lich - so­weit Ver­trau­ens­schutz­ge­sichts­punk­te nicht ent­ge­gen­ste­hen - in der Re­ge­lungs­macht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, ei­ne rück­wir­ken­de Be­gründung oder Ein­schränkung ta­rif­li­cher Ansprüche vor­zu­se­hen (vgl. BAG 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 878/06 - Rn. 18; 17. Ju­li 2007 - 9 AZR 1089/06 - Rn. 16; 22. Ok­to­ber 2003 - 10 AZR 152/03 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 108, 176). Der maßgeb­li­che Zeit­punkt für die Wirk­sam­keit der Kündi­gung als Aus-

 

- 11 - 

übung ei­nes Ge­stal­tungs­rechts durch ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung ist aber nicht ta­rif­dis­po­si­tiv.

III. Die Kos­ten des Rechts­streits hat nach § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO die Be­klag­te zu tra­gen.

 

Kreft 

Nie­mann 

Ra­chor

Gans 

Nie­le­bock

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 613/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880