Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Handbuch Arbeitsrecht
Nach Alphabet

Kün­di­gung - Än­de­rungs­kün­di­gung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kün­di­gung - Än­de­rungs­kün­di­gung: von Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht

Le­sen Sie hier, was ei­ne Än­de­rungs­kün­di­gung ist, wel­che Re­ak­ti­ons­mög­lich­kei­ten Sie als Ar­beit­neh­mer ha­ben und wor­in de­ren Vor- und Nach­tei­le be­ste­hen.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, wann ei­ne An­nah­me des Än­de­rungs­an­ge­bots un­ter Vor­be­halt sinn­voll ist, wann ei­ne Än­de­rungs­schutz­kla­ge rat­sam ist und wann sich dem­ge­gen­über ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge emp­fiehlt.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wel­che ver­schie­de­nen Fris­ten Sie bei Er­halt ei­ner Än­de­rungs­kün­di­gung ein­hal­ten müs­sen, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­schla­ge­ne Än­de­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist und in wel­chen Fäl­len ei­ne Än­de­rungs­kün­di­gung in je­dem Fall un­wirk­sam ist.

Auf die­ser Sei­te kön­nen Sie auch ein kos­ten­lo­ses Mus­ter­schrei­ben „Än­de­rungs­kün­di­gung“ her­un­ter­la­den.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ist eine Änderungskündigung?

Der Ar­beit­ge­ber kann nicht ein­zel­ne Tei­le des Ar­beits­ver­tra­ges se­pa­rat kündi­gen, al­so zum Bei­spiel die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des oder ei­ner an­de­ren Gra­ti­fi­ka­ti­on durch ei­ne iso­lier­te Kündi­gung be­sei­ti­gen. Ei­ne sol­che Teilkündi­gung ist un­zulässig.

Möch­te Ihr Ar­beit­ge­ber da­her ein­zel­ne Tei­le des Ar­beits­ver­tra­ges be­sei­ti­gen, braucht er Ihr Ein­verständ­nis zu die­ser Ver­tragsände­rung.

Wenn Sie die­ses Ein­verständ­nis ver­wei­gern, bleibt Ih­rem Ar­beit­ge­ber nichts an­de­res übrig, als wohl oder übel den ge­sam­ten Ar­beits­ver­trag zu kündi­gen. Da er den Ar­beits­ver­trag aber im Prin­zip be­hal­ten bzw. nur ein­zel­ne Tei­le des Ar­beits­ver­tra­ges ändern will, macht er Ih­nen zu­gleich mit der Kündi­gung das An­ge­bot, das Ar­beits­verhält­nis durch ver­trag­li­che Übe­r­ein­kunft zu geänder­ten Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen. Ein sol­ches Vor­ge­hen nennt man Ände­rungskündi­gung.

Ei­ne Ände­rungskündi­gung ist da­her

  1. ei­ne Kündi­gung des ge­sam­ten Ar­beits­verhält­nis­ses, ver­bun­den mit
  2. dem An­ge­bot, den Ar­beits­ver­trag zu veränder­ten (meist schlech­te­ren) Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen.

Nimmt der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die­ses Ände­rungs­an­ge­bot nicht an, kommt kei­ne Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen zu­stan­de. Es bleibt dann bei der Kündi­gung des (ge­sam­ten) Ar­beits­ver­tra­ges.

Können Sie gegen eine Änderungskündigung Kündigungsschutzklage erheben?

Wenn Ihr Ar­beits­verhält­nis un­ter das KSchG (Kündi­gungs­schutz­ge­setz) fällt und Sie da­her all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz ge­nießen, braucht Ihr Ar­beit­ge­ber für je­de or­dent­li­che Kündi­gung ei­nen sach­li­chen Grund, da­mit die Kündi­gung wirk­sam ("so­zi­al ge­recht­fer­tigt") ist. Das KSchG bie­tet dem Ar­beit­ge­ber drei sol­cher Gründe an, nämlich

Ob der­ar­ti­ge Gründe vor­lie­gen oder nicht, kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer im We­ge der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­richt­lich über­prüfen las­sen.

Al­les das gilt auch für Ände­rungskündi­gun­gen. Auch ge­gen ei­ne sol­che Kündi­gung können Sie als gekündig­ter Ar­beit­neh­mer, falls Sie das Ände­rungs­an­ge­bot nicht an­neh­men möch­ten, mit ei­ner "ganz nor­ma­len" Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor­ge­hen.

Und dem­ent­spre­chend gilt für den Ar­beit­ge­ber: Er kann ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung, d.h. ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ver­bun­den mit ei­nem ei­nem Ände­rungs­an­ge­bot, auf fol­gen­de Gründe stützen:

  • auf per­so­nen­be­ding­te Gründe, ins­be­son­de­re auf krank­heits­be­ding­te Gründe, und/oder
  • auf ver­hal­tens­be­ding­te Gründe, und/oder
  • auf be­triebs­be­ding­te Gründe.

Dem­zu­fol­ge gibt es per­so­nen­be­ding­te Ände­rungskündi­gun­gen, krank­heits­be­ding­te Ände­rungskündi­gun­gen, ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gun­gen und be­triebs­be­ding­te Ände­rungskündi­gun­gen.

Gibt es noch andere Möglichkeiten außer der Kündigungsschutzklage?

Leh­nen Sie das Ände­rungs­an­ge­bot Ih­res Ar­beit­ge­bers ab und er­he­ben ge­gen die Kündi­gung ein "ganz nor­ma­le" Kündi­gungs­schutz­kla­ge, be­fin­den Sie sich in ei­ner gefähr­li­chen Si­tua­ti­on: Wenn Sie nämlich den Pro­zeß ver­lie­ren, können Sie das Ände­rungs­an­ge­bot Ih­res Ar­beit­ge­bers auf­grund der mitt­ler­wei­le ver­stri­che­nen Zeit meist nicht mehr an­neh­men, d.h. das An­ge­bot ist nicht mehr bin­dend. In ei­nem sol­chen Fall hätten Sie sich nicht et­wa bloß ei­ne Ver­schlech­te­rung Ih­rer Ar­beits­be­din­gun­gen ein­ge­han­delt, son­dern wären Ih­ren Job los.

Da­mit Ar­beit­neh­mer die­se Ge­fahr ver­mei­den können, eröff­net § 2 KSchG ei­ne be­son­de­re recht­li­che Möglich­keit, sich ge­gen ei­ne Ände­rungskündi­gung zu weh­ren. § 2 KSchG lau­tet:

"Kündigt der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis und bie­tet er dem Ar­beit­neh­mer im Zu­sam­men­hang mit der Kündi­gung die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen an, so kann der Ar­beit­neh­mer die­ses An­ge­bot un­ter dem Vor­be­halt an­neh­men, daß die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist (§ 1 Abs.2 Satz 1 bis 3, Abs.3 Satz 1 und 2). Die­sen Vor­be­halt muß der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Kündi­gungs­frist, spätes­tens je­doch in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung erklären."

Wie viele Reaktionsmöglichkeiten gibt es insgesamt?

Wenn Ihr Ar­beits­verhält­nis un­ter das KSchG fällt, ha­ben Sie ins­ge­samt vier Möglich­kei­ten, auf ei­ne Ände­rungskündi­gung Ih­res Ar­beit­ge­bers zu re­agie­ren:

  1. An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bo­tes oh­ne Vor­be­halt: Das Ar­beits­verhält­nis be­steht zu geänder­ten Be­din­gun­gen fort. Ihr Ar­beit­ge­ber hat in die­sem Fall sei­ne Vor­stel­lun­gen vollständig und oh­ne recht­li­che Strei­tig­kei­ten durch­ge­setzt. Das ist gut für Ih­ren Ar­beit­ge­ber, aber meis­tens schlecht für Sie.
  2. Nicht­an­nah­me / Ab­leh­nung des Ände­rungs­an­ge­bots und Hin­nah­me der Kündi­gung: Das Ar­beits­verhält­nis en­det, da Sie un­ter sol­chen Umständen lie­ber Ih­ren Hut neh­men. Das ist oft nicht gut für bei­de Sei­ten: Ihr Ar­beit­ge­ber ist ei­nen Mit­ar­bei­ter los, den ei­gent­lich ger­ne be­hal­ten hätte (nur eben un­ter geänder­tern Be­din­gun­gen), und Sie sind Ihr Ar­beits­verhält­nis los, oh­ne ei­ne Ab­fin­dung und oh­ne ein gu­tes Zeug­nis her­aus­ge­han­delt zu ha­ben.
  3. Nicht­an­nah­me / Ab­leh­nung des Ände­rungs­an­ge­bots und Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung: Die­se Va­ri­an­te ist gefähr­lich, falls Ih­nen an Ih­rem Ar­beits­platz et­was liegt: Ge­win­nen Sie den Kündi­gungs­schutz­pro­zess, bleibt al­les beim al­ten, ver­lie­ren Sie ihn aber, sind Sie Ih­ren Job los. Sie be­fin­den sich hier in ei­ner Al­les-oder-Nichts-Si­tua­ti­on.
  4. An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter dem Vor­be­halt des § 2 KSchG und Er­he­bung ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge: Die­se Vor­ge­hens­wei­se ver­mei­det die Al­les-oder-Nichts-Si­tua­ti­on gemäß Nr.3): Ge­win­nen Sie den Pro­zess, bleibt al­les beim al­ten, ver­lie­ren Sie ihn, ha­ben Sie zu­min­dest den Be­stand Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­si­chert. Das Ar­beits­verhält­nis be­steht dann fort, wenn auch un­ter geänder­ten bzw. ver­schlech­ter­ten Be­din­gun­gen.

Welche Fristen müssen Sie bei der Annahme unter Vorbehalt beachten?

Wenn Ihr Ar­beit­ge­ber Ih­nen ei­ne Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen hat und Sie sich für die vier­te Vor­ge­hens­wei­se ent­schei­den, müssen Sie zwei ver­schie­de­ne Fris­ten be­ach­ten:

Zum ei­nen müssen Sie wie bei ei­ner "nor­ma­len" Kündi­gung die Kla­ge­frist von drei Wo­chen be­ach­ten, d.h. in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung Kla­ge er­he­ben. Die­se Kla­ge ist aber kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, son­dern ei­ne Ände­rungs­schutz­kla­ge. Bei ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge strei­ten Sie nicht über den Fort­be­stand Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern über den Zulässig­keit der Ände­run­gen ei­ni­ger Ar­beits­be­din­gun­gen.

Da­mit ei­ne Ände­rungs­schutz­kla­ge über­haupt ei­nen Sinn er­gibt, müssen Sie zu­vor das An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers an­ge­nom­men ha­ben und Sie müssen den Vor­be­halt erklärt ha­ben, dass die Ände­rung nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist. Um den Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung zu erklären, ha­ben Sie eben­falls drei Wo­chen Zeit, ge­rech­net ab Zu­gang der Kündi­gung (§ 2 Satz 2 KSchG). Die­se Frist ist zwar auf den ers­ten Blick iden­tisch mit der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist (§ 4 Satz 1 KSchG), doch gibt es hier zwei wich­ti­ge Un­ter­schie­de:

Ers­tens kann die die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist länger als die für Ih­ren Ar­beits­ver­trag gel­ten­de Kündi­gungs­frist sein. Das gibt es zwar nur in sel­te­nen Fällen, nämlich wenn ein Ta­rif­ver­trag ei­ne kürze­re Kündi­gungs­frist vor­sieht als die ge­setz­li­che Min­destkündi­gungs­frist von vier Wo­chen gemäß § 622 Abs.1 BGB. In ei­nem sol­chen Fall, wenn Ih­re ta­rif­li­che Kündi­gungs­frist z.B. nur zwei Wo­chen beträgt, müssen Sie den Vor­be­halt in­ner­halb der kürze­ren Kündi­gungs­frist erklären.

Zwei­tens genügt es für die Wah­rung der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist, daß die Kla­ge­schrift in­ner­halb die­ser Frist bei Ge­richt ein­geht, d.h. die Frist ist auch dann ein­ge­hal­ten, wenn die Kla­ge­schrift dem Ar­beit­ge­ber erst vier oder fünf Wo­chen nach Aus­spruch der Kündi­gung vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­stellt wird. Dem­ge­genüber muß die Erklärung des Vor­be­halts dem Ar­beit­ge­ber spätes­tens in­ner­halb von drei Wo­chen ef­fek­tiv zu­ge­hen.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer erhält ei­ne Ände­rungskündi­gung und nimmt das An­ge­bot an. Den Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung erklärt er in ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge, die er am letz­ten Tag der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist bei Ge­richt ein­reicht. Das Ge­richt stellt die Kla­ge­schrift ei­ne Wo­che nach Ein­gang bei Ge­richt dem Ar­beit­ge­ber zu, der da­mit erst­mals vier Wo­chen nach Zu­gang der Ände­rungskündi­gung da­von erfährt, dass der Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bot nur un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung an­neh­men möch­te.

In die­sem Bei­spiel ist die dreiwöchi­ge Frist für die Erklärung des Vor­be­halts nicht ein­ge­hal­ten. Denn der Vor­be­halt wur­de nur in der Kla­ges­schrift erklärt, und die Kla­ge­schrift wur­de dem Ar­beit­ge­ber erst vier Wo­chen nach Aus­spruch bzw. Zu­gang der Kündi­gung zu­ge­stellt.

Kann der Arbeitgeber Ihnen eine Frist für die Annahme des Änderungsangebots setzen, die kürzer ist als drei Wochen?

Manch­mal gibt es nicht nur zwei Fris­ten, die Sie als Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ände­rungskündi­gung be­ach­ten müssen, son­dern so­gar drei, nämlich

  1. die dreiwöchi­ge Frist für die Erklärung des Vor­be­hal­tes, dass die vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­schla­ge­ne Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist (wo­bei der Vor­be­halt dem Ar­beit­ge­ber in­ner­halb die­ser drei Wo­chen zu­ge­hen muss),
  2. die dreiwöchi­ge Frist zur Er­he­bung ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge (wo­bei die Kla­ge­schrift spätes­tens am letz­ten Tag der Drei­wo­chen­frist beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen sein muss, aber nicht un­be­dingt beim Ar­beit­ge­ber), und
  3. ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ge­setz­te Frist für die An­nah­me sei­nes Ände­rungs­an­ge­bo­tes, die je nach dem In­halt des An­ge­bo­tes kürzer oder länger als drei Wo­chen sein kann.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber möch­te sei­nen Be­triebs­sitz von Ber­lin nach Köln ver­le­gen. Die Ar­beit­neh­mer er­hal­ten da­her ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Ände­rungskündi­gung mit dem An­ge­bot, künf­tig in Köln statt in Ber­lin zu ar­bei­ten. In den Kündi­gungs­schrei­ben wer­den die Ar­beit­neh­mer da­zu auf­ge­for­dert, das Ände­rungs­an­ge­bot in­ner­halb ei­ner An­nah­me­frist von zwei Wo­chen an­zu­neh­men.

In ei­nem sol­chen Fall er­war­tet der Ar­beit­ge­ber ein "Ja" zu sei­nem Ände­rungs­an­ge­bot in­ner­halb von zwei Wo­chen, wo­bei er den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern natürlich drei Wo­chen Zeit las­sen muss, den Vor­be­halt zu erklären, dass die Ver­tragsände­rung (Köln statt Ber­lin als Ar­beits­ort) so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist. Das ist un­fair. Denn ob­wohl die ge­setz­li­che Drei­wo­chen­frist für die Erklärung des Vor­be­halts nicht für die Frist für die An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots gilt, würde ein sol­ches Vor­ge­hen den Ar­beit­neh­mer stärker un­ter Zeit­druck set­zen als vom Ge­setz be­ab­sich­tigt.

Da­zu sagt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG), dass ei­ne kürze­re An­nah­me­frist als drei Wo­chen bei ei­ner or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung nicht in Ord­nung ist, d.h. ge­nau­er ge­sagt: Wenn der Ar­beit­ge­ber trotz­dem ei­ne kürze­re An­nah­me­frist für sein An­ge­bot setzt, läuft ei­ne dreiwöchi­ge An­nah­me­frist (BAG, Ur­teil vom 18.05.2006, 2 AZR 230/05; BAG, Ur­teil vom 01.02.2007, 2 AZR 44/06). Der Ar­beit­neh­mer hat da­her, falls sei­ne Kündi­gungs­frist nicht aus­nahms­wei­se kürzer als drei Wo­chen ist, bei ei­ner or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung im­mer drei Wo­chen Zeit, das Ände­rungs­an­ge­bot an­zu­neh­men, und er hat drei Wo­chen Zeit, den Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung zu erklären.

Wann ist die Änderung der Arbeitsbedingungen sozial gerechtfertigt?

Der Aus­gang ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge hängt zunächst ein­mal da­von ab, auf wel­che Kündi­gungs­gründe sich Ihr Ar­beit­ge­ber stützt.

So muß Ihr Ar­beit­ge­ber bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung nach­wei­sen, daß Sie ge­gen Ih­re ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten ver­s­toßen ha­ben und da­her ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges un­ver­meid­lich ist.

Bei ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung muß er dar­le­gen, daß Sie aus Gründen, die in Ih­rer Per­son lie­gen, den Ar­beits­ver­trag künf­tig nur bei geänder­ten Be­din­gun­gen erfüllen können.

Bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung schließlich muß der Ar­beit­ge­ber den Nach­weis führen, daß ihm we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se, die Ih­rer Wei­ter­beschäfti­gung zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen ent­ge­gen­ste­hen, die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nur auf der Grund­la­ge der von ihm gewünsch­ten geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen möglich ist.

All­ge­mein muß das Ge­richt da­her prüfen,

  • ob es Gründe in der Per­son des Ar­beit­neh­mers, Gründe in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers oder be­triebs­be­ding­te Gründe gibt, die das Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers be­din­gen und
  • ob die vom Ar­beit­ge­ber gewünsch­te Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen dem Ar­beit­neh­mer zu­zu­mu­ten ist.

Was ist eine außerordentliche Änderungskündigung und wann ist sie wirksam?

In eher sel­te­nen Fällen spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Ände­rungskündi­gung aus, d.h. er möch­te das Ar­beits­verhält­nis mit so­for­ti­ger Wir­kung be­en­den und bie­tet zu­gleich die Ände­rung (Ver­schlech­te­rung) der Ar­beits­be­din­gun­gen an, die so­fort gel­ten soll oder je­den­falls vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist.

In die­sem Fall muß der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die An­nah­me un­ter Vor­be­halt nach der Recht­spre­chung "un­verzüglich", d.h. "oh­ne schuld­haf­tes Zögern" erklären. Dies heißt zwar nicht, daß Sie sich so­fort erklären müssen. Viel­mehr können Sie sich durch­aus ei­ni­ge Ta­ge Be­denk­zeit er­lau­ben und in die­ser Zeit Rechts­rat ein­ho­len. Al­ler­dings ist die Frist für die Erklärung der An­nah­me un­ter Vor­be­halt deut­lich verkürzt und auch nicht klar de­fi­niert.

Bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung stellt sich die Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber ei­nen wich­ti­gen Grund dafür hat, die bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen mit so­for­ti­ger Wir­kung, d.h. vor Ab­lauf der Kündi­gungs­fris­ten zu ändern.

Auch hier ori­en­tie­ren sich die Ar­beits­ge­rich­te bei der Prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Ände­rungskündi­gung an den all­ge­mei­nen Kündi­gungs­vor­aus­set­zun­gen, hier al­so den Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Da­bei müssen die vom Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen­den Vor­aus­set­zun­gen der Kündi­gung al­ler­dings nicht die so­for­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, son­dern nur die so­for­ti­ge Ände­rung (Ver­schlech­te­rung) der Ar­beits­be­din­gun­gen recht­fer­ti­gen.

Wann ist eine Änderungskündigung auf jeden Fall unwirksam?

Wie Sie un­ter dem Stich­wort "Kündi­gungs­schutz" nach­le­sen können, kann der Ar­beit­ge­ber bei je­der Kündi­gung - und al­so auch bei je­der Ände­rungskündi­gung - an be­stimm­ten "Stol­per­stei­nen" schei­tern.

So ist zum Bei­spiel ei­ne Kündi­gung ge­ne­rell un­wirk­sam, wenn es in dem Be­trieb, in dem Sie ar­bei­ten, ei­nen Be­triebs­rat gibt und Ihr Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht an­gehört hat. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Anhörung des Be­triebs­rats.

Un­wirk­sam ist oft auch die Kündi­gung von Ar­beit­neh­mern, die or­dent­lich unkünd­bar sind oder de­nen nur un­ter be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen gekündigt wer­den kann. Das sind z.B. Mit­glie­der des Be­triebs­rats, Schwan­ge­re und schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer. Hier muss der Ar­beit­ge­ber be­son­de­re Vor­aus­set­zun­gen be­ach­ten, al­so zum Bei­spiel vor der Kündi­gung ei­nes Schwer­be­hin­der­ten die Zu­stim­mung der Hauptfürsor­ge­stel­le ein­ho­len u.s.w.

Was tun bei Erhalt einer Änderungskündigung?

Wenn Sie von Ih­rem Ar­beit­ge­ber ei­ne Ände­rungskündi­gung er­hal­ten ha­ben, stellt sich die Fra­ge, für wel­che der oben ge­nann­ten vier Vor­ge­hens­wei­sen Sie sich ent­schei­den soll­ten.

Die Vor­ge­hens­wei­se Nr.4, d.h. die An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter Vor­be­halt gemäß § 2 KSchG, ist in den meis­ten Fällen zu emp­feh­len, da Sie Ih­ren Ar­beits­platz durch die An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter Vor­be­halt zunächst ein­mal ge­si­chert ha­ben. Im wei­te­ren können Sie sich dann ge­gen die Kündi­gung im We­ge der Ände­rungs­schutz­kla­ge weh­ren. Das Ziel ei­ner sol­chen Kla­ge ist die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht wirk­sam bzw. so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist.

Auf je­den Fall müssen Sie sich in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung ent­schei­den, ob Sie das Ände­rungs­an­ge­bot un­ter Vor­be­halt an­neh­men wol­len oder nicht. In­ner­halb von drei Wo­chen müssen Sie sich auch ent­schei­den, ob Sie Ände­rungs­schutz­kla­ge er­he­ben wol­len oder nicht. Wenn Sie die in § 4 Satz 1 KSchG be­stimm­te Frist für die Er­he­bung der Kla­ge versäum­en, er­lischt ein zu­vor erklärter Vor­be­halt (§ 7 KSchG).

Es ist da­her von al­ler­größter Wich­tig­keit, daß Sie die­se bei­den ge­setz­li­chen Fris­ten von je­weils drei Wo­chen be­ach­ten.

Wenn Sie ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung ha­ben oder recht­li­che Ver­tre­tung durch Ih­re Ge­werk­schaft be­an­spru­chen können, ris­kie­ren Sie durch ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge in der Re­gel nichts. Auf der an­de­ren Sei­te er­hal­ten Sie in vie­len Fällen durch ei­ne Kla­ge die Chan­ce, die Ver­schlech­te­rung Ih­rer Ver­trags­be­din­gun­gen ab­zu­weh­ren.

Ha­ben Sie kei­ne Möglich­keit ei­ner Kos­ten­er­stat­tung durch ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung oder durch die Ge­werk­schaft, ste­hen Sie vor der Ent­schei­dung, ent­we­der nichts zu un­ter­neh­men oder selbst zu kla­gen oder sich auf ei­ge­ne Kos­ten von ei­nem Rechts­an­walt ver­tre­ten zu las­sen. We­gen der Schwie­rig­keit des Kündi­gungs­schutz­rechts soll­ten Sie sich zu­min­dest an­walt­lich über die Er­folgs­aus­sich­ten ei­ner Kla­ge be­ra­ten las­sen. Außer­dem be­steht in je nach Ih­rer fi­nan­zi­el­len La­ge die Möglich­keit, daß der Staat die Kos­ten für Ih­ren Rechts­an­walt im We­ge der Pro­zeßkos­ten­hil­fe über­nimmt.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kos­ten fin­den Sie un­ter in un­se­rem Rat­ge­ber Gebühren.

Wo finden Sie mehr zum Thema Änderungskündigung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ände­rungskündi­gung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ände­rungskündi­gung fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Bewertung: Kün­di­gung - Än­de­rungs­kün­di­gung 4.0 von 5 Sternen (37 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880