Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrente: Anpassung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 9 Sa 277/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.07.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herne, Urteil vom 9.01.2013, Ca 2251/12
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Her­ne vom 09.01.2013, Az. 5 Ca 2251/12 teil­wei­se ab­geändert.

Die Be­klag­te zu 1) wird ver­ur­teilt, an den Kläger 1.554,96 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit der Rechts­kraft der Ent­schei­dung in die­sem Rechts­streit zu zah­len.

Die Be­klag­te zu 1) wird wei­ter ver­ur­teilt, an den Kläger künf­tig mo­nat­lich über 298,59 € brut­to hin­aus wei­te­re 64,79 € brut­to, fällig je­weils am Letz­ten ei­nes je­den Mo­nats, be­gin­nend mit dem Mo­nat Ju­li 2013, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem Ers­ten des Fol­ge­mo­nats, frühes­tens je­doch seit Rechts­kraft der Ent­schei­dung in die­sem Rechts­streit, zu zah­len.

Die erst­in­stanz­li­chen Kos­ten wer­den dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1) zu je 1/2 auf­er­legt.

Der Kläger trägt die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten zu 2) im zweit­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren. Die Ge­richts­kos­ten zwei­ter In­stanz wer­den dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1) zu je 1/2 auf­er­legt.

Die Be­klag­te zu 1) trägt die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers im Be­ru­fungs­ver­fah­ren so­wie ih­re ei­ge­nen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Erhöhung der Be­triebs­ren­te des Klägers. 

Der am 19. März 1939 ge­bo­re­ne Kläger war in der Zeit vom 01.04.1954 bis zum 31.05.1996 bei der PP GmbH & Comp. in M1 als Schweißer tätig. Die­se Ar­beit­ge­be­rin sag­te ihm ei­ne Be­triebs­ren­te gemäß den „Richt­li­ni­en über die Gewährung von Leis­tun­gen aus der Un­terstützungs­kas­se" der „Un­terstützungs­ein­rich­tung der Fir­ma PP & Comp. e. V. in M1" zu. Die Ar­beit­ge­be­rin des Klägers be­fass­te sich mit der Her­stel­lung und dem Han­del lüftungs­tech­ni­scher Ap­pa­ra­te und An­la­gen. Sie war ih­rer­seits Mut­ter­un­ter­neh­men der FWAGmbH in S1, der späte­ren GHW GmbH.

Am 25.10.1995 schlos­sen die PP GmbH & Comp. und der in ih­rem Be­trieb be­ste­hen­de Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und ei­nen So­zi­al­plan ab. 1995 wur­den zunächst 57 Ar­beitsplätze ab­ge­baut. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers wur­de mit Schrei­ben vom 20.10.1995 zum 31.05.1996 gekündigt. Das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit der PP GmbH & Comp. be­trug im Jahr 1995 mi­nus 5.844.198,60 €. 1996 bau­te die PP GmbH & Comp. wei­te­re 76 Ar­beitsplätze ab. Das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit be­trug in die­sem Jahr mi­nus 3.507.517,50 €. Durch form­wech­seln­den Um­wand­lungs­be­schluss der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung vom 25.08.1997 wur­de die PP GmbH & Comp. in die Be­klag­te zu 1) um­ge­wan­delt. Die Ein­tra­gung der Um­wand­lung in das Han­dels­re­gis­ter des Amts­ge­richts Mönchen­glad­bach er­folg­te am 27.10.1997. Haupt­ge­sell­schaf­te­rin der Be­klag­ten zu 1) ist die Be­klag­te zu 2). Eben­falls am 25.08.1997 hat die Be­klag­te zu 1) als be­herrsch­tes Un­ter­neh­men mit der GHK GmbH in H2 als herr­schen­des Un­ter­neh­men ei­nen Be­herr­schungs- und Er­geb­nis­abführungs­ver­trag mit Wir­kung ab Be­ginn des Geschäfts­jah­res 1997abgeschlossen. Erst­mals ab 1997 stat­te­te die Be­klag­te zu 1) die Un­terstützungs­kas­se durch Zuführung von Kas­sen­vermögen mit fi­nan­zi­el­len Mit­teln aus. In den Jah­ren 1997 bis 2006 war das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit der Be­klag­ten zu 1) ne­ga­tiv. Seit 1999 er­folg­te durch die Be­klag­te zu 1) kei­ne Pro­duk­ti­ons- oder Ver­triebs­leis­tung mehr; die Be­klag­te zu 1) beschäftigt seit­dem kei­ne Ar­beit­neh­mer mehr.

Ab dem 01.04.1999 er­hielt der Kläger auf der Grund­la­ge der ihm er­teil­ten Ver­sor­gungs­zu­la­ge ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te in seit­dem un­veränder­ter Höhe von 298,59 €.

Durch Ver­ein­ba­rung vom 22. März 2002 wur­de der zwi­schen der Be­klag­ten zu 1) und der GHK GmbH be­ste­hen­de Be­herr­schungs- und Er­geb­nis­abführungs­ver­trag mit Wir­kung zum 1. Ju­ni 2002 auf­ge­ho­ben. Am 10. Sep­tem­ber 2002 schloss die Be­klag­te zu 1) als be­herrsch­tes Un­ter­neh­men mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zu 2), der G1 AG, als herr­schen­des Un­ter­neh­men ei­nen Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag ab. Im Jah­re 2007 er­ziel­te die Be­klag­te zu 1) ei­nen Un­ter­neh­mens­ge­winn in Höhe von 293.855,58 € und im Jah­re 2008 in Höhe von 743.030,08 € aus der Er­geb­nisüber­nah­me der GHW GmbH. 2009 war das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit der Be­klag­ten zu 1) wie­der ne­ga­tiv, nach­dem in die­sem Jahr die Um­stel­lung der Pen­si­ons­be­wer­tung von Teil­wert­ver­fah­ren auf das An­wart­schafts­ver­fah­ren zum 31.12.2009 vor­ge­nom­men wur­de. Im Jah­re 2010 be­lie­fen sich die Ver­lus­te der Be­klag­ten zu 1) in­fol­ge der Sch­ließung ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaft, der GHW GmbH auf 2.130.555,80 €. Am 28.05.2010 ver­leg­te die Be­klag­te zu 1) ih­ren Sitz von M1 nach H2. Durch Ver­schmel­zung, Sitz­ver­le­gung und Fir­menände­rung ging der zwi­schen der Be­klag­ten zu 1) und der G1 AG be­ste­hen­de Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag zum 05.07.2010 auf die Be­klag­te zu 2) über. Im Jah­re 2011 be­trug das Er­geb­nis der gewöhn­li­chen Geschäftstätig­keit der Be­klag­ten zu 1) mi­nus 11.903,78 €. Wie auch in den Vor­jah­ren wur­den die Ver­lus­te von der Be­klag­ten zu 2) über­nom­men.

Die Be­klag­te zu 1) hat Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen ge­genüber 248 Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten. Die Ren­ten­zah­lun­gen an die Be­triebs­rent­ner wi­ckelt die Be­klag­te zu 1) ab. Sie be­las­tet zum ei­nen die Un­terstützungs­kas­se mit dem Auf­wand für die Be­triebs­ren­ten und er­teilt der Un­terstützungs­kas­se zum an­de­ren Zins­gut­schrif­ten aus Geld­an­la­gen, die die Be­klag­te zu 1) für die Un­terstützungs­kas­se ver­wal­tet. Die jähr­li­chen Zah­lun­gen der Un­terstützungs­kas­se sind von rund 664.000,00 € im Jah­re 2001 auf rund 587.000,00€ im Jah­re 2011 ge­sun­ken. Im Jah­re 2011 be­trug die Zuführung der Be­klag­ten zu 1) zum Kas­sen­vermögen der Un­terstützungs­kas­se 267.336,67 €. Die er­for­der­li­chen Pen­si­onsrück­stel­lun­gen bei der Un­terstützungs­kas­se für die Ren­ten­ver­pflich­tun­gen be­lie­fen sich am 31.12.2011 auf 7.003.011,00€.

Mit sei­ner Kla­ge hat der Kläger die Erhöhung der Be­triebs­ren­te um mo­nat­lich 59,42€ ab dem 01.04.2011 be­gehrt. Da­bei ist er von ei­nem An­pas­sungs­be­darf von 19,9% aus­ge­gan­gen, oh­ne des­sen Grund­la­gen dar­zu­le­gen.

Der Kläger hat be­strit­ten, dass die Be­klag­te zu 1) nicht in der La­ge sei, Ren­ten­an­pas­sun­gen gemäß § 16 Be­trAVG durch­zuführen. Hier­zu hat er vor­ge­tra­gen, je­den­falls noch im Jah­re 2005 sei ge­genüber ei­nem Be­triebs­rent­ner ei­ne Ren­ten­an­pas­sung vor­ge­nom­men wor­den. Auch wenn die Be­klag­te zu 1) tatsächlich nicht zur Ren­ten­an­pas­sung in der La­ge sei, haf­te die Be­klag­te zu 2. Nach dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 26.05.2009 recht­fer­ti­ge der Be­herr­schungs­ver­trag – nun­mehr oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen – ei­nen so­ge­nann­ten Be­rech­nungs­durch­griff. Darüber hin­aus sei die Be­klag­te zu 1) nur noch ei­ne Ren­ten­ge­sell­schaft, die aus­sch­ließlich die Ver­sor­gungs­ver­bind­lich­kei­ten der Be­triebs­rent­ner ver­wal­te. Den ver­sor­gungs­pflich­ti­gen Ar­beit­ge­ber tref­fe ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht zur ge­stei­ger­ten Rück­sicht­nah­me auf die Vermögens­in­ter­es­sen der Rent­ner. Hier­aus re­sul­tie­re die Ver­pflich­tung, ei­ne Ren­ten­ge­sell­schaft auf die Ver­sor­gungs­ver­bind­lich­kei­ten aus­ge­glie­dert würden, hin­rei­chend mit fi­nan­zi­el­len Mit­teln aus­zu­stat­ten. Die Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht zu ei­ner aus­rei­chen­den Aus­stat­tung der Ren­ten­ge­sell­schaft führe zu ei­nem Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­gen die Be­klag­te zu 2) als den über­tra­gen­den Recht­sträger.

Der Kläger hat be­an­tragt 

die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner zu ver­ur­tei­len, an ihn 772,46€ brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 12.07.2002 zu zah­len;

die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner zu ver­ur­tei­len, künf­tig über 258,59 € hin­aus wei­te­re 59,42 € an je­dem Mo­nats­letz­ten nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit die­sem Tag, be­gin­nend mit dem 30.60.2012 an ihn zu zah­len.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tra­gen, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie ha­ben vor­ge­tra­gen, die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten zu 1) recht­fer­ti­ge die Ab­leh­nung ei­ner Ren­ten­an­pas­sung, weil hier­durch das Un­ter­neh­men übermäßig be­las­tet und sei­ne Wett­be­werbsfähig­keit gefähr­det würde. Die Be­klag­te zu 1) sei nach ei­ner Ab­wick­lungs­pha­se in 1995 bis 1998 zu ei­ner Ge­sell­schaft ge­wor­den, de­ren hauptsäch­li­cher Geschäfts­ge­gen­stand die Erfüllung der Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen sei. Mit Aus­nah­me der Jah­re 2007 und 2008 ha­be die Be­klag­te zu 1) seit 1995 in je­dem Jahr er­heb­li­che Ver­lus­te er­lit­ten, die sich von 1995 bis 2011 auf 25.929.949,23€ ku­mu­liert hätten.

Der zwi­schen den Be­klag­ten be­ste­hen­de Be­herrsch u ngs- und Ge­win nabfüh ru ngs­ver­trag führe nicht zu ei­nem Be­rech­nungs­durch­griff auf die Be­klag­te zu 2), wel­che auf die Be­klag­te zu1) kei­nen ne­ga­ti­ven Ein­fluss ge­nom­men ha­be. Im Ge­gen­teil sei­en vom 01.10.2001 bis zum 31.12.2011 von der Be­klag­ten zu 2) die Ver­lus­te der Be­klag­ten zu 1) in Höhe von 5.056.622,31 € über­nom­men wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 9. Ja­nu­ar 2013, Az. 5 Ca 2251/12, ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se al­lein der Be­klag­ten zu 1) würden ei­ne Erhöhung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung des Klägers gemäß § 16 Abs. 1 Be­trAVG nicht tra­gen. Die wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se der Be­klag­ten zu 2) sei­en nicht im We­ge ei­nes Be­rech­nungs­durch­griffs maßgeb­lich. Es feh­le in­so­weit an der Ver­wirk­li­chung kon­zern­ty­pi­scher Ge­fah­ren. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung (Bl. 218 ff. d.A.).ver­wie­sen

Das Ur­teil ist dem Kläger am 04.02.2013 zu­ge­stellt wor­den. Hier­ge­gen rich­tet sich die am 28.02.2013 ein­ge­leg­te und mit dem – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 06.05.2013 - am 06.05.2013 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründe­te Be­ru­fung.

Der Kläger wen­det sich un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags zur Sach- und Rechts­la­ge ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Er trägt ergänzend vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be sich mit den Ausführun­gen zu ei­nem Be­rech­nungs­durch­griff im Ver­trags­kon­zern in den Gründen des Ur­teils des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 26.05.2009 – 3 AZR 369/07 – nicht hin­rei­chend aus­ein­an­der­ge­setzt. Da­nach sei we­gen des zwi­schen den Be­klag­ten be­ste­hen­den Be­herr­schungs­ver­tra­ges ein Be­rech­nungs­durch­griff auf die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten zu 2) oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen vor­zu­neh­men.

In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung hat der Kläger klar­ge­stellt, dass sich in dem im zunächst an­gekündig­ten Be­ru­fungs­an­trag wie schon im erst­in­stanz­li­chen An­trag auf künf­ti­ge Leis­tung ge­nann­ten Be­trag ein Feh­ler be­fin­det und die­ser rich­tig 298,59 € lau­ten müsse. Wei­ter hat er im Hin­blick dar­auf, dass die Be­klag­te un­be­strit­ten vor­ge­tra­gen hat, die An­pas­sungs­prüfun­gen ein­heit­lich zum Stich­tag 1. Ju­li im Drei­jah­res­tur­nus, zu­letzt am 1. Ju­li 2011 vor­ge­nom­men zu ha­ben, klar­ge­stellt, dass er nun­mehr ei­ne An­pas­sung für den Zeit­raum ab April 1999 bis zum Prüfungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 be­gehrt. Un­ter Zu­grun­de­le­gung der In­dex­wer­te des VPI 2005 für die Mo­na­te März 1999 und Ju­ni 2011 be­gehrt der Kläger ei­ne An­pas­sung der Aus­gangs­ren­te von 21,7 %, wor­aus ei­ne Erhöhung von mo­nat­lich 64,79 € re­sul­tiert. Er hat wei­ter klar­ge­stellt, dass er mit dem An­trag zu 1) nun­mehr den Rück­stand für 24 Mo­na­te ab Ju­li 2011 bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2013 von mo­nat­lich 64,79 € gleich ins­ge­samt 1554,96 € und mit dem An­trag zu 2) die künf­ti­ge Leis­tung des Mehr­be­trags ab dem Mo­nat Ju­li 2013 ver­folgt. Hin­sicht­lich der Zin­sen hat der Kläger erklärt, die­se for­de­re er nicht mehr für die Zeit vor Rechts­kraft der Ent­schei­dung in die­sem Rechts­streit.

Die zunächst auch ge­gen die Ab­wei­sung der ge­gen die Be­klag­te zu 2) ge­rich­te­ten Kla­ge ein­ge­leg­te Be­ru­fung nahm der Kläger zurück.

Der Kläger be­an­tragt noch, 

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt Her­ne vom 09.01.2013, Az. 5 Ca 2251/12, teil­wei­se ab­zuändern und die Be­klag­te zu 1) zu ver­ur­tei­len:

1. an den Kläger 1.554,96 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit der Rechts­kraft der Ent­schei­dung in die­sem Recht­streit zu zah­len und

2. an den Kläger künf­tig mo­nat­lich über 298,59 € brut­to hin­aus wei­te­re 64,79 € brut­to, fällig je­weils am Letz­ten ei­nes Mo­nats, be­gin­nend mit dem Mo­nat Ju­li 2013, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechts­kraft der Ent­schei­dung in die­sem Rechts­streit zu zah­len.

Die Be­klag­te zu 1) be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te zu 1) ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags zur Sach- und Rechts­la­ge. Sie trägt ergänzend vor, die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten al­lein recht­fer­ti­ge kei­ne An­pas­sung der Be­triebs­ren­te. Die Be­klag­te zu 2) ha­be kei­ne ne­ga­ti­ven Ein­flüsse auf die Be­klag­te zu 1) aus­geübt, so dass nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vor der Ent­schei­dung vom 26. Mai 2009-3 AZR 369/07 ein Be­rech­nungs­durch­griff aus­schei­de. In die­ser Ent­schei­dung ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung auch nicht auf­ge­ge­ben. Ei­ne Ände­rung sei­ner bis­he­ri­gen, langjähri­gen Recht­spre­chung hätte es aus­drück­lich kennt­lich ma­chen müssen. Ei­ne Ände­rung der Recht­spre­chung wäre, sei sie er­folgt, auch aus ge­sell­schafts­recht­li­chen Gründen ver­fehlt. Sie würde ei­ne ge­sell­schafts­recht­lich nicht zu recht­fer­ti­gen­de Durch Bre­chung des Tren­nungs­prin­zips dar­stel­len. Ei­nen Be­rech­nungs­durch­griff al­lein vom Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges abhängig zu ma­chen und dann stets ei­nen Be­rech­nungs­durch­griff zu be­ja­hen würde auch ver­fas­sungs­recht­lich nicht rechtmäßig sein. Mit ei­nem sol­chen „Richter­recht" würde ge­gen rechts­staat­li­che Grundsätze (Art. 20 Abs. 3 GG) ver­s­toßen wer­den.

Wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Recht­spre­chung geändert ha­ben soll­te, wäre dies zu Un­recht ge­sche­hen. Zu­dem ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt am 29. Mai 2009 ei­nen Fall ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges zwi­schen zwei Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten ent­schie­den. Die Geschäftsführung ei­ner GmbH un­ter­lie­ge hin­ge­gen stets auch oh­ne Be­herr­schungs­ver­trag den ge­ne­rel­len und spe­zi­el­len Wei­sun­gen der Mut­ter­ge­sell­schaft. Das Wei­sungs­recht der Mut­ter­ge­sell­schaft al­lein könne al­so nicht für ei­nen Be­rech­nungs­durch­griff aus­rei­chend sein. Vor­lie­gend sei die Be­klag­te zu 1) nach und nach aus sach­li­chen Gründen still­ge­legt wor­den. Der Streit­fall sei in kei­ner Wei­se mit ei­ner Aus­glie­de­rung der Ver­sor­gungs­ver­pflich­tung im We­ge des Um­wand­lungs­ge­set­zes ver­gleich­bar. Wei­ter ver­weist die Be­klag­te zu 1) dar­auf, dass der Be­herr­schungs­ver­trag zwi­schen den Be­klag­ten erst nach der Still­le­gung des wer­ben­den Geschäfts­be­trie­bes der Be­klag­ten zu 1) ge­schlos­sen wur­de. Ein Be­rech­nungs­durch­griff könne je­den­falls dann nicht er­fol­gen, wenn die schlech­te wirt­schaft­li­che La­ge des Ver­trags­ar­beit­ge­bers sich nicht als Ver­wirk­li­chung ei­ner kon­zern­ty­pi­schen Ri­si­ko­la­ge dar­stel­le.

Auch aus dem Rechts­ge­dan­ken der re­al­lohn­be­zo­ge­nen Ober­gren­ze des § 16 Abs. 2 Nr. 2 Be­trAVG er­ge­be sich, dass im Streit­fall kei­ne An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten statt­zu­fin­den ha­be. We­gen der Still­le­gung des Geschäfts­be­trie­bes der Be­klag­ten zu 1) und der Ent­las­sung al­ler Ar­beit­neh­mer er­hiel­ten die­se nicht nur kei­ne Ge­halts­erhöhung, son­dern über­haupt kei­ne kein Ge­halt mehr. Da­mit be­ste­he auch kei­ne Ver­pflich­tung, die Be­triebs­ren­ten an­zu­pas­sen.

Dem Ge­setz­ge­ber sei bei der letz­ten No­vel­lie­rung des § 16 Be­trAVG die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­kannt ge­we­sen, wo­nach ein Be­rech­nungs­durch­griff nur aus­nahms­wei­se er­folg­te. Hätte der Ge­setz­ge­ber ge­wollt, dass stets ein Be­rech­nungs­durch­griff statt­fin­de, hätte er § 16 Be­trAVG ent­spre­chend ändern müssen, was aber nicht ge­sche­hen sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den von ih­nen in Be­zug ge­nom­me­nen In­halt der in bei­den Rechtszügen zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fung ist an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässig (§ 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG) so­wie in ge­setz­li­cher Form und Frist ein­ge­legt (§ 519 ZPO i.V.m.§ 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG,§ 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG) und in­ner­halb der Frist (§ 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG) und auch ord­nungs­gemäß (§ 520 Abs. 3 ZPO i.Vm.§ 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG) be­gründet wor­den.

II. Die Be­ru­fung ist be­gründet. Die Kla­ge ist im zur Ent­schei­dung der Be­ru­fungs­kam­mer ge­lang­ten Um­fang zulässig und be­gründet.

1. Die Kla­ge ist zulässig. Dies gilt auch für den Kla­ge­an­trag zu 2. Bei die­sem han­delt es sich um ei­ne Kla­ge auf wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen iSd.§ 258 ZPO. Bei wie­der­keh­ren­den Leis­tun­gen, die - wie Be­triebs­ren­ten­ansprüche - von kei­ner Ge­gen­leis­tung abhängen, können grundsätz­lich auch künf­tig fällig wer­den­de Teil­beträge ein­ge­klagt wer­den. Im Ge­gen­satz zu§259 ZPO muss nicht die Be­sorg­nis be­ste­hen, dass der Schuld­ner sich der recht­zei­ti­gen Leis­tung ent­zie­hen wer­de (BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 464/11 Rn. 10; BAG 9. No­vem­ber 1999 - 3 AZR 361/98 - zu A 2 der Gründe, AP Be­trAVG§7 Nr. 96).

Der mit dem An­trag zu 2) ge­stell­te Zins­an­trag be­darf der Aus­le­gung. Kla­ge­anträge sind so aus­zu­le­gen, dass im Zwei­fel das­je­ni­ge ge­wollt ist, was nach den Maßstäben der Rechts­ord­nung vernünf­tig ist und der zu­tref­fend ver­stan­de­nen In­ter­es­sen­la­ge ent­spricht (BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 289/10 Rn. 17; BAG 6. Ju­li 2011 - 4 AZR 568/09 - Rn. 25). Da­her ist für das Verständ­nis ei­nes Kla­ge­an­trags nicht al­lein des­sen buchstäbli­cher Wort­laut maßgeb­lich. Viel­mehr hat das Ge­richt den erklärten Wil­len an­hand der Kla­ge­be­gründung, des Pro­zess­zie­les und der In­ter­es­sen­la­ge zu er­for­schen. Die für Wil­lens­erklärun­gen gel­ten­den Aus­le­gungs­re­geln sind für die Aus­le­gung von Anträgen her­an­zu­zie­hen (BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 289/10 Rn. 17).

Der Kläger hat­te mit der Be­ru­fungs­be­gründung an­gekündigt, Zin­sen auf die mo­nat­li­chen Dif­fe­renz­beträge seit dem je­wei­li­gen Mo­nats­letz­ten be­an­tra­gen zu wol­len. Nach dem Hin­weis des Ge­richts, dass nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei auf § 16 Be­trAVG be­ru­hen­den An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen die Zins­for­de­rung frühes­tens ab Rechts­kraft des Ur­teils be­gründet ist, hat der Kläger ei­ne da­hin­ge­hen­de Ein­schränkung in sei­nen An­trag auf­ge­nom­men. Da­bei wur­de of­fen­sicht­lich le­dig­lich über­se­hen, den an­gekündig­ten Zins­an­trag ab Ver­zugs­be­ginn im Übri­gen mit auf­zu­neh­men, hin­sicht­lich des­sen der Kläger nach Erörte­rung mit den Par­tei­en in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung erklärte, an­ge­sichts ei­ner un­strei­tig ge­wor­de­nen Fällig­keit der Be­triebs­ren­ten­zah­lung am letz­ten Werk­tag des je­wei­li­gen Mo­nats Zin­sen erst seit dem Ers­ten des je­wei­li­gen Fol­ge­mo­nats zu be­an­spru­chen. Der An­trag zu 2) ist da­mit da­hin aus­zu­le­gen, dass der Kläger die Zah­lung von Zin­sen auf die mo­nat­li­chen Dif­fe­renz­beträge seit dem Ers­ten des Fol­ge­mo­nats be­gehrt, frühes­tens je­doch seit Rechts­kraft der Ent­schei­dung in die­sem Rechts­streit.

2. Die Kla­ge ist be­gründet. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te zu 1) nach §16 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trAVG An­spruch auf die Erhöhung sei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung um rech­ne­risch in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung un­strei­tig ge­wor­de­ne 64,79 € brut­to mo­nat­lich ab dem 1. Ju­li 2011 und da­mit auf Zah­lung der Rückstände für die Mo­na­te Ju­li 2011 bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2012 in Höhe von 1.554,96 € brut­to so­wie auf die künf­ti­ge Zah­lung des mo­nat­li­chen Mehr­be­tra­ges ab dem Mo­nat Ju­li 2013.

Dies er­gibt sich in Ausübung bil­li­gen Er­mes­sens un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­lan­ge des Ver­sor­gungs­empfängers und der wirt­schaft­li­chen La­ge der Ar­beit­ge­be­rin, § 16 Abs. 1 Be­trAVG. Die Ent­schei­dung der Be­klag­ten zu 1), die Be­triebs­ren­te nicht an­zu­pas­sen, ent­spricht nicht bil­li­gem Er­mes­sen.

a) Die Be­lan­ge des Ver­sor­gungs­empfängers wer­den durch den An­pas­sungs­be­darf und die sog. re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze be­stimmt. Aus­gangs­punkt der An­pas­sungs­ent­schei­dung ist der An­pas­sungs­be­darf des Ver­sor­gungs­empfängers. Er rich­tet sich nach dem zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­nen Kauf­kraft­ver­lust. Dies hat der Ge­setz­ge­ber in§16 Abs. 2 Nr. 1 Be­trAVG nun­mehr aus­drück­lich klar­ge­stellt. Nach die­ser Be­stim­mung, die durch das Ren­ten­re­form­ge­setz 1999 mit dem 1. Ja­nu­ar 1999 in§16 Be­trAVG ein­gefügt und durch das Ge­setz zur Ände­rung von Fris­ten und Be­zeich­nun­gen im Neun­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch und zur Ände­rung an­de­rer Ge­set­ze mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2003 neu ge­fasst wur­de, gilt die Ver­pflich­tung nach Abs. 1 als erfüllt, wenn die An­pas­sung nicht ge­rin­ger ist als der An­stieg des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes für Deutsch­land im Prüfungs­zeit­raum.

aa) Die Be­klag­te zu 1) hat die An­pas­sungs­prüfung zum Stich­tag 1. Ju­li 2011 vor­ge­nom­men. Dies ist nicht zu be­an­stan­den. Der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Drei-Jah­res-Rhyth­mus zwingt nicht zu star­ren, in­di­vi­du­el­len Prüfungs­ter­mi­nen; die Bünde­lung al­ler in ei­nem Un­ter­neh­men an­fal­len­den Prüfungs­ter­mi­ne zu ei­nem ein­heit­li­chen Jah­res­ter­min ist zulässig. Sie ver­mei­det un­verhält­nismäßigen Ver­wal­tungs­auf­wand und be­ein­träch­tigt die In­ter­es­sen der Be­triebs­rent­ner nur ge­ringfügig. Für die­se verzögert sich al­len­falls die ers­te An­pas­sungs­prüfung. Die den Ver­sor­gungs­empfängern dar­aus ent­ste­hen­den Nach­tei­le wer­den re­gelmäßig da­durch ab­ge­mil­dert, dass ein ent­spre­chend an­ge­wach­se­ner höhe­rer Teue­rungs­aus­gleich zu berück­sich­ti­gen ist. In der Fol­ge­zeit muss der Drei-Jah­res-Zeit­raum al­ler­dings ein­ge­hal­ten sein. Zu­dem darf sich durch den ge­mein­sa­men An­pas­sungs­stich­tag die ers­te An­pas­sung nicht um mehr als sechs Mo­na­te verzögern (BAG 30. No­vem­ber 2010 - 3 AZR 754/08 - Rn. 49 - AP Be­trAVG§16 Nr. 72).

bb) Zur Er­mitt­lung des Kauf­kraft­ver­lus­tes ist der Ver­brau­cher­preis­in­dex für Deutsch­land (VPI) an­zu­wen­den. Da die An­pas­sung je­weils zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag zu prüfen und ggf. vor­zu­neh­men ist, kommt es aus Gründen der Rechts­si­cher­heit auf die ak­tu­el­le sta­tis­ti­sche Grund­la­ge an, die zum maßgeb­li­chen An­pas­sungs­zeit­punkt durch das Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt veröffent­licht wor­den ist (BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 464/11 Rn. 45; BAG 28. Ju­ni 2011 - 3 AZR 859/09 - Rn. 28 und 29, AP Be­trAVG§16 Nr. 74). Dies ist der VPI Ba­sis: 2005. Die­ser wur­de am 29. Fe­bru­ar 2008 veröffent­licht. Der VPI 2010 wur­de erst im Ja­nu­ar 2012 und da­mit nach dem An­pas­sungs­prüfungs­stich­tag veröffent­licht, er ist da­her nicht maßgeb­lich.

cc) Für die Er­mitt­lung des An­pas­sungs­be­darfs sind die In­dex­wer­te der Mo­na­te maßgeb­lich, die dem Ren­ten­be­ginn und dem ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag un­mit­tel­bar vor­aus­ge­hen. Der ge­bo­te­ne vol­le Kauf­kraft­aus­gleich ist nur auf die­sem We­ge gewähr­leis­tet (BAG 25. April 2006 - 3 AZR 184/05 - Rn. 35; BAG; 28. Ju­ni 2011 - 3 AZR 859/09 - Rn. 28, AP Be­trAVG§16 Nr. 74). Da­mit sind die In­dex­wer­te der Mo­na­te März 1999 und Ju­ni 2011 zu Grun­de zu le­gen. Der VPI 2005 – lan­ge Rei­he – weist für März 1999 den Wert 90,9 und für Ju­ni 2011 den Wert 110,6 aus. Dar­aus er­gibt sich ein An­pas­sungs­be­darf von ((110,6 : 90,9) – 1) x 100 = 21,672 %, ge­run­det 21,7 %. An­ge­sichts des in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung mit den Par­tei­en erörter­ten Um­stan­des, dass der in An­wen­dung der Rück­rech­nungs­me­tho­de (vgl. da­zu BAG 11. Ok­to­ber 2011 - 3 AZR 732/09 – Rn. 42 f.) er­rech­ne­te Wert nur im Be­reich ei­ner Run­dungs­dif­fe­renz ab­wei­chen würde, ist mit den Par­tei­en übe­rein­stim­mend der ge­run­de­te An­pas­sungs­be­darf in Höhe von 21,7 % in An­satz zu brin­gen. Aus­ge­hend von der An­fangs­ren­te von 298,59 € er­gibt sich da­mit ein mo­nat­li­cher An­pas­sungs­be­trag in Höhe von 64,79 € und ei­ne mo­nat­li­che Ge­samt­ren­te von 363,38 € brut­to.

b) Der so er­mit­tel­te An­pas­sungs­be­darf der Ver­sor­gungs­empfänger wird durch die Net­to­ver­dienst­ent­wick­lung bei den ak­ti­ven Ar­beit­neh­mern be­grenzt. Dies wird durch die in§16 Abs. 2 Nr. 2 Be­trAVG ge­trof­fe­ne Re­ge­lung bestätigt, wo­nach die Ver­pflich­tung nach Abs. 1 auch dann als erfüllt gilt, wenn die An­pas­sung nicht ge­rin­ger ist als der An­stieg der Net­tolöhne ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer­grup­pen des Un­ter­neh­mens im Prüfungs­zeit­raum. Der Bil­lig­keit wi­der­spricht es nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber die Be­triebs­ren­te nur bis zur durch­schnitt­li­chen Stei­ge­rung der Net­to­ver­diens­te der ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer an­passt. So­weit die Ent­wick­lung der Net­to­ver­diens­te der ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer hin­ter dem Kauf­kraft­ver­lust zurück­bleibt, müssen sich auch die Be­triebs­rent­ner mit ei­ner ent­spre­chend ge­rin­ge­ren Ren­ten­erhöhung be­gnügen. Da­mit wird das Ver­sor­gungs­ni­veau in dem­sel­ben Um­fang auf­recht­er­hal­ten wie das Ein­kom­mens­ni­veau der Ak­ti­ven (BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 464/11 Rn. 21; BAG 30. Au­gust 2005 - 3 AZR 395/04 - zu III 2 und 2 a der Gründe, BA­GE 115, 353).

Die Be­klag­te trägt ei­ne hin­ter dem Kauf­kraft­ver­lust zurück­blei­ben­de Net­to­ver­dienst­ent­wick­lung bei ak­ti­ven Ar­beit­neh­mern nicht vor. Sie be­ruft sich viel­mehr dar­auf, be­reits seit dem Jahr 1999 über kei­ne ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer zu verfügen. Da­mit fehlt es be­reits an der Exis­tenz ver­gleich­ba­rer ak­ti­ver Ar­beit­neh­mer als der Grund­vor­aus­set­zung, um die Ent­wick­lung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung auf das Ni­veau der Stei­ge­rung der ak­ti­ven Be­leg­schaft zu li­mi­tie­ren.

c) Die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers recht­fer­tigt die Ab­leh­nung ei­ner Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung in­so­weit, als das Un­ter­neh­men da­durch übermäßig be­las­tet und sei­ne Wett­be­werbsfähig­keit gefähr­det würde. Die Wett­be­werbsfähig­keit wird be­ein­träch­tigt, wenn kei­ne an­ge­mes­se­ne Ei­gen­ka­pi­tal­ver­zin­sung er­wirt­schaf­tet wird, und auch dann, wenn das Un­ter­neh­men nicht mehr über genügend Ei­gen­ka­pi­tal verfügt. Bei ei­ner un­genügen­den Ei­gen­ka­pi­tal­aus­stat­tung muss ver­lo­re­ne Vermögens­sub­stanz wie­der auf­ge­baut wer­den. Bei ei­ner un­genügen­den Ei­gen­ka­pi­tal­ver­zin­sung reicht die Er­trags­kraft des Un­ter­neh­mens nicht aus (BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 3 AZR 172/02 - zu A II 2 a der Gründe, BA­GE 105, 72). Da­nach recht­fer­tigt die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers die Ab­leh­nung ei­ner Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung in­so­weit, als der Ar­beit­ge­ber an­neh­men darf, dass es ihm mit hin­rei­chen­der Wahr­schein­lich­keit nicht möglich sein wird, den Teue­rungs­aus­gleich aus den Un­ter­neh­menserträgen und den verfügba­ren Wert­zuwäch­sen des Un­ter­neh­mens­vermögens in der Zeit bis zum nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag auf­zu­brin­gen. Da­her kommt es auf die vor­aus­sicht­li­che Ent­wick­lung der Ei­gen­ka­pi­tal­ver­zin­sung und der Ei­gen­ka­pi­tal­aus­stat­tung des Un­ter­neh­mens an (BAG 15. Ja­nu­ar 2013 - 3 AZR 638/10 Rn. 22; BAG 11. Ok­to­ber 2011 - 3 AZR 527/09 - Rn. 33, AP Be­trAVG§16 Nr. 81 = EzA Be­trAVG§16 Nr. 62).

aa) Bei ei­ner al­lein auf die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten zu 1) ab­stel­len­den Be­trach­tung oh­ne Berück­sich­ti­gung der sich aus dem Be­herr­schungs­ver­trag er­ge­ben­den Fol­ge­run­gen wäre die Be­klag­te zu 1), an den vor­ste­hen­den Grundsätzen ge­mes­sen, un­strei­tig nicht in der La­ge, die Las­ten der An­pas­sung zu tra­gen.

bb) Im Streit­fall lie­gen in­des die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­rech­nungs­durch­griffs auf die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten zu 2) vor, de­ren Verhält­nis­se die vol­le De­ckung des er­mit­tel­ten An­pas­sungs­be­dar­fes zu­las­sen.

(1) Ver­lan­gen die Be­triebs­rent­ner der abhängi­gen Ge­sell­schaft während des Be­ste­hens des Be­herr­schungs­ver­tra­ges ei­ne An­pas­sung ih­rer Be­triebs­ren­te, kommt es zwar zunächst auf de­ren wirt­schaft­li­che La­ge an, weil sie Ver­sor­gungs­schuld­ne­rin bleibt. Die An­pas­sungs­prüfungs­pflicht nach§16 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trAVG trifft das­je­ni­ge Un­ter­neh­men, wel­ches als Ar­beit­ge­ber die ent­spre­chen­de Ver­sor­gungs­zu­sa­ge er­teilt oder im We­ge der Rechts­nach­fol­ge über­nom­men hat; auf sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge kommt es an. Das gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber in ei­nen Kon­zern ein­ge­bun­den ist. Die Kon­zern­ver­bin­dung al­lein ändert nichts an der Selbstständig­keit der be­tei­lig­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen noch an der Tren­nung der je­wei­li­gen Vermögens­mas­sen (BAG 15. Ja­nu­ar 2013 - 3 AZR 638/10, Rn. 30; BAG 29. Sep­tem­ber 2010 - 3 AZR 427/08 - Rn. 31). An­ge­sichts der Ände­rung der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes (BGH 16. Ju­li 2007 - II ZR 3/04 - [TRIHO­TEL] BGHZ 173, 246; BGH 28. April 2008 - II ZR 264/06 - [GAM­MA] BGHZ 176, 204) ist für ei­nen Be­rech­nungs­durch­griff im qua­li­fi­ziert fak­ti­schen Kon­zern kein Raum mehr. Der für ei­nen Be­rech­nungs­durch­griff er­for­der­li­che Gleich­lauf von Zu­rech­nung und In­nen­haf­tung im Sin­ne ei­ner Ein­stands­pflicht des an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­mens ge­genüber dem Ver­sor­gungs­schuld­ner ist da­nach nicht mehr ge­ge­ben (BAG 15. Ja­nu­ar 2013 - 3 AZR 638/10, Rn. 36).

Da­ge­gen recht­fer­tigt das Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges - oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen - ei­nen so­ge­nann­ten Be­rech­nungs­durch­griff. Das abhängi­ge Un­ter­neh­men kann An­pas­sungs­ansprüche sei­ner Be­triebs­rent­ner nicht mit der Be­gründung ab­leh­nen, sei­ne schlech­te wirt­schaft­li­che La­ge sei nicht durch Wei­sun­gen der herr­schen­den Ge­sell­schaft ver­ur­sacht wor­den. Es kommt dann auf die wirt­schaft­li­che La­ge der herr­schen­den Ge­sell­schaft an. Die­se hat die in­fol­ge der An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten et­wa ent­ste­hen­den Ver­lus­te der abhängi­gen Ge­sell­schaft nach§302 AktG aus­zu­glei­chen (BAG 26. Mai 2009 - 3 AZR 369/07 - NZA 2010, 641, 644 Rn. 31; Schlewing, RdA 2010, 364, 367 f.).

(2) Ge­gen den Be­rech­nungs­durch­griff im Ver­trags­kon­zern be­ste­hen kei­ne durch­grei­fen­den Be­den­ken, er ist viel­mehr ge­bo­ten.

(a) Die An­nah­me ei­nes Be­rech­nungs­durch­griffs bei Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges ist ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten nicht aus
ge­sell­schafts­recht­li­chen Gründen ver­fehlt. Sie stellt kei­ne ge­sell­schafts­recht­lich nicht zu recht­fer­ti­gen­de Durch­bre­chung des Tren­nungs­prin­zips dar. Im Kern geht es bei der An­pas­sungs­prüfung gemäß § 16 Abs. 1 Be­trAVG um die Fra­ge der wirt­schaft­li­chen Ver­tret­bar­keit der An­pas­sungs­last für den Ver­sor­gungs­schuld­ner und nicht be­reits im An­satz um die Haf­tung ei­ner Ge­sell­schaft für die Ver­bind­lich­kei­ten ei­ner an­de­ren. Die da­mit lo­gisch vor­ran­gig zu prüfen­de wirt­schaft­li­che La­ge des Ver­sor­gungs­schuld­ners wird bei Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­trags im Ver­trags­kon­zern ent­schei­dend und un­mit­tel­bar durch die Verhält­nis­se des herr­schen­den Un­ter­neh­mens ge­prägt. Dies be­ruht zunächst auf dem Um­stand, dass der Be­herr­schungs­ver­trag un­mit­tel­bar zur Be­sei­ti­gung der Geschäftsführungs­zuständig­keit der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung in der abhängi­gen Ge­sell­schaft führt (Zöll­ner/Be­urs­kens in: Baum­bach/Hu­eck, Gmb­HG 20. Auf­la­ge, Schluss­an­hang „Die GmbH im Un­ter­neh­mens­ver­bund", Rn. 63; BGH 24. Ok­to­ber 1988 - II ZB 7/88, NJW 1989, 295, 296). Der Be­herr­schungs­ver­trag er­laubt dem herr­schen­den Un­ter­neh­men ent­spre­chend § 308 Abs. 1 Satz 2 AktG auch für das be­herrsch­te Un­ter­neh­men nach­tei­li­ge Wei­sun­gen (Zöll­ner/Be­urs­kens in: Baum­bach/Hu­eck, Gmb­HG 20. Auf­la­ge, Schluss­an­hang „Die GmbH im Un­ter­neh­mens­ver­bund", Rn. 64). Dar­aus re­sul­tiert die in § 302 Abs. 1 AktG an­ge­ord­ne­te Ver­lust­aus­gleichs­pflicht des herr­schen­den ge­genüber dem be­herrsch­ten Un­ter­neh­men, die­se ist im Recht der GmbH ent­spre­chend an­zu­wen­den (Zöll­ner/Be­urs­kens in: Baum­bach/Hu­eck, Gmb­HG 20. Auf­la­ge, Schluss­an­hang „Die GmbH im Un­ter­neh­mens­ver­bund", Rn. 128, 130; BGH 10. Ju­li 2006 - II ZR 238/04, NJW 2006, 3279, 3280 zu II. 2) a) der Gründe, Rn. 9). Da­mit führt das Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges zu ei­ner „Fu­si­on auf Zeit" mit der Fol­ge, dass ein Be­rech­nungs­durch­griff auf die Verhält­nis­se des herr­schen­den Un­ter­neh­mens oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen vor­zu­neh­men ist (Schlewing RdA 2010, 364, 368).

Der An­pas­sungs­prüfung gemäß § 16 Abs. 1 Be­trAVG sind da­mit die bei dem herr­schen­den Un­ter­neh­men be­ste­hen­den wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se, wel­che die La­ge der be­herrsch­ten Ge­sell­schaft ent­schei­dend prägen, zu Grun­de zu le­gen. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, wann und aus wel­cher, ggf. auch wirt­schaft­li­chen, Mo­ti­va­ti­on der Be­herr­schungs­ver­trag ge­schlos­sen wur­de. Im Rah­men der An­pas­sungs­prüfung sind die Verhält­nis­se am An pas­sungs­prüfu ngs­stich­tag und die zu die­sem Zeit­punkt an­zu­stel­len­de Pro­gno­se ent­schei­dend. Maßgeb­lich ist da­mit, ob am An­pas­sungs­prüfungs­stich­tag ein Be­herr­schungs­ver­trag be­stand (BAG 26. Ok­to­ber 2010 – 3 AZR 502/08, Rn. 62). In Streit­fall war ein sol­cher zwi­schen den Be­klag­ten am 1.7.2011 in Kraft.

(b) Es kann un­ter­stellt wer­den, dem Ge­setz­ge­ber sei bei der letz­ten No­vel­lie­rung des § 16 Be­trAVG die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­kannt ge­we­sen, wo­nach ein Be­rech­nungs­durch­griff nur aus­nahms­wei­se er­folg­te. Dies ist kein hin­rei­chen­der Grund für die An­nah­me, der Ge­setz­ge­ber hätte, wenn er im Ver­trags­kon­zern stets ei­nen Be­rech­nungs­durch­griff ge­wollt hätte, § 16 Be­trAVG ent­spre­chend ändern müssen. Der Ge­setz­ge­ber konn­te viel­mehr die frühe­re Recht­spre­chung als aus sei­ner Sicht nicht kor­rek­tur­bedürf­tig an­se­hen, oh­ne da­mit den­knot­wen­dig zum Aus­druck brin­gen zu müssen, ei­ne an­de­re Recht­spre­chung zum Be­rech­nungs­durch­griff im Kon­zern sei nicht mehr von sei­nem Wil­len ge­deckt. Ei­ne aus­drück­lich an­de­re Wil­lens­bil­dung des Ge­setz­ge­bers ist nicht er­sicht­lich noch kon­kret vor­ge­tra­gen. Sie er­gibt sich ins­be­son­de­re auch nicht aus der Be­gründung des Ent­wurfs ei­nes Ge­set­zes zur Re­form der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (Ren­ten­re­form­ge­setz 1999), mit wel­chem die Vor­schrift des § 16 Be­trAVG un­ter sach­li­cher Bei­be­hal­tung des bis­he­ri­gen Tex­tes als Abs. 1 und un­ter Einfügung u.a. des Abs. 2 mit der Über­nah­me der Recht­spre­chung zu den all­ge­mei­nen Maßstäben der An­pas­sungs­prüfung um­fas­send neu aus­ge­stal­tet wur­de (sie­he BT-Druck­sa­che 13/8011 vom 24.06.1997, S. 36, 37 zu Nr. 18 und S. 73, 74 zu Nr. 18). Die Fra­ge der Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­rech­nungs­durch­griffs hat der Ge­setz­ge­ber nicht näher ge­re­gelt, so dass die Fest­stel­lung sei­ner kon­kre­ten Vor­aus­set­zun­gen im Ein­zel­fall un­ter Be­ach­tung der abs­trakt-ge­ne­rel­len Vor­ga­ben der Norm zu den Mo­da­litäten der An­pas­sungs­prüfung wei­ter­hin der Recht­spre­chung übe­r­ant­wor­tet ist.

(c) Die An­nah­me ei­nes Be­rech­nungs­durch­griffs bei Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges steht auch mit rechts­staat­li­chen Grundsätzen (Art. 20 Abs. 3GG) in Ein­klang. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten liegt in der hier zu Grun­de­ge­leg­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­reits kei­ne Rechts­fort­bil­dung,son­dern ein ein­fa­cher Fall der Rechts­an­wen­dung des § 16 Abs. 1 Be­trAVG. In dem durch die Be­klag­te zu 1) her­an­ge­zo­ge­nen Ver­fah­ren (BVerfG 19. Ok­to­ber 1983–ver­bun­de­ne Ver­fah­ren 3 BvR 485/80, 2 BvR 486/80 – BVerfGE 65, 182 ff) ging es um die Ein­ord­nung der So­zi­al­plan­ab­fin­dung im Kon­kurs nach den Mas­se­for­de­run­gen und mit ei­nem ge­setz­lich nicht ge­re­gel­ten Vor­rang noch vor den be­vor­rech­tig­ten Kon­kurs­for­de­run­gen des § 61 Abs. 1 Nr. 1 der (zwi­schen­zeit­lich außer Kraft ge­tre­te­nen) Kon­kurs­ord­nung. Dem ge­genüber ist im Streit­fall le­dig­lich im Rah­men der An­wen­dung des § 16 Abs. 1 Be­trAVG zu be­stim­men, wie bei der Ausübung bil­li­gen Er­mes­sens der Be­griff der wirt­schaft­li­chen La­ge des Ar­beit­ge­bers im Ver­trags­kon­zern zu de­fi­nie­ren ist. Der hier ver­tre­te­ne Be­rech­nungs­durch­griff be­gründet nicht et­wa ei­ne nicht nor­mier­te Aus­nah­me von der Ori­en­tie­rung der Prüfung an den Verhält­nis­sen des Ver­trags­ar­beit­ge­bers noch schafft er ei­nen neu­en, in § 16 Abs. 1 Be­trAVG nicht vor­ge­se­he­nen Prüfungs­an­satz. Erträgt le­dig­lich dem Um­stand Rech­nung, dass bei Be­ste­hen ei­nes Be­herr­schungs­ver­tra­ges die wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se des zur An­pas­sungs­prüfung ver­pflich­te­ten Ar­beit­ge­bers ent­schei­dend durch die­je­ni­gen des herr­schen­den Un­ter­neh­mens ge­prägt sind.

(d) Es ist un­er­heb­lich, dass in den Gründen des Ur­teils des BAG vom 26. Mai 2009 – 3 AZR 369/07- auf den Um­stand der Ände­rung sei­ner bis­he­ri­gen, langjähri­gen Recht­spre­chung nicht aus­drück­lich hin­ge­wie­sen wird. Die Zi­tie­rung bis­he­ri­ger Recht­spre­chung ist an der ent­schei­den­den Text­stel­le (a.a.O. Rn. 31) nur schein­bar ge­eig­net, die An­nah­me der Bei­be­hal­tung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zu stützen. Die den Zi­ta­ten un­mit­tel­bar fol­gen­de Text­pas­sa­ge ver­deut­licht mit hin­rei­chen­der Klar­heit die mit dem ge­nann­ten Ur­teil voll­zo­ge­ne Recht­spre­chungsände­rung.

(e) Der An­pas­sungs­pflicht steht auch ein der Be­klag­ten zu 1) zu gewähren­der Ver­trau­ens­schutz nicht ent­ge­gen. Das Ver­trau­en auf den Fort­be­stand ei­ner be­stimm­ten Recht­spre­chung ist nur aus­nahms­wei­se schutzwürdig. Geht es um ei­ne auch zurück­lie­gen­de Sach­ver­hal­te be­tref­fen­de Recht­spre­chungsände­rung, ist an­hand der Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und der Zu­mut­bar­keit zu prüfen, in­wie­weit die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz ge­bo­ten ist; da­bei spielt ins­be­son­de­re der Um­fang der wirt­schaft­li­chen Zu­satz­be­las­tung durch ei­ne neue Recht­spre­chung ei­ne ent­schei­den­de Rol­le (BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 289/10 Rn. 47; BAG 23. März 2004 - 3 AZR 279/03 - zu V der Gründe, AP Be­trAVG§1 Be­rech­nung Nr. 28).

Im Streit­fall enthält der Sach­ver­halt le­dig­lich in­so­weit ein rück­bezügli­ches Ele­ment, als die Höhe des An­pas­sungs­be­dar­fes durch die Ent­wick­lung des VPI seit dem Be­ginn des Ren­ten­be­zu­ges im April 1999 und da­mit auch durch ei­nen vor dem Ur­teil des BAG vom 26.5.2009 lie­gen­den Zeit­raum be­stimmt wird. Für die wirt­schaft­li­che Ver­tret­bar­keit der An­pas­sungs­last ist je­doch die wirt­schaft­li­che La­ge der Be­klag­ten zu 1), die auf­grund des Be­rech­nungs­durch­griffs durch die La­ge der Be­klag­ten zu 2) be­stimmt wird, aus­sch­ließlich im We­ge ei­ner vom Zeit­punkt des An­pas­sungs­prüfungs­stich­tags an­zu­stel­len­den, in die Zu­kunft ge­rich­te­ten Pro­gno­se maßgeb­lich. Kon­kre­te Gründe, die an­ge­sichts des­sen be­zo­gen auf den kon­kre­ten An­pas­sungs­prüfungs­stich­tag die Gewährung ei­nes Ver­trau­ens­schut­zes und da­mit ein völli­ges oder teil­wei­ses Ab­se­hen von der vol­len An­pas­sung recht­fer­ti­gen würden, sind nicht er­sicht­lich.

d) Die An­pas­sung wird auch nicht des­halb be­grenzt, weil der Kläger nach dem Be­ginn des Ren­ten­be­zugs im April 1999 jah­re­lang das Aus­blei­ben ei­ner An­pas­sung hin­nahm und erst die An­pas­sungs­prüfung 2011 mit sei­nem An­spruchs­schrei­ben vom 30.11.2011 als feh­ler­haft gerügt hat.

Auch nach der seit dem 01.01.1999 gel­ten­den Fas­sung des § 16 Be­trAVG reicht der für den An­pas­sungs­be­darf und die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze maßgeb­li­che Prüfungs­zeit­raum grundsätz­lich vom Ren­ten­be­ginn bis zum An­pas­sungs­stich­tag. (BAG 25.04.2006 - 3 AZR 159/05 - NZA-RR 2007, 376 Rn. 23, 25; BAG 30.08.2005 – 3 AZR 395/04 - DB 2006, 732 - NZA-RR 2006, 485 Rn. 33). Ei­ne nach­ho­len­de An­pas­sung liegt nach § 16 Abs. 4 Satz 1 Be­trAVG n.F. nur dann vor, wenn der Ar­beit­ge­ber we­gen der wirt­schaft­li­chen La­ge sei­nes Un­ter­neh­mens die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger nicht oder nur teil­wei­se berück­sich­tigt hat und die da­durch ent­ste­hen­de Lücke bei späte­ren An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen ge­schlos­sen wird (BAG 25.04.2006 - 3 AZR 159/05 - NZA-RR 2007, 376 Rn. 25; BAG 30.08.2005 - 3 AZR 395/04 - AP Be­trAVG § 16 Nr. 56). Auch § 16 Abs. 4 Satz 2 Be­trAVG stellt auf den Zu­sam­men­hang zwi­schen nach­ho­len­der An­pas­sung und wirt­schaft­li­cher La­ge ab. Nur wenn ei­ne An­pas­sung we­gen der wirt­schaft­li­chen La­ge des Ar­beit­ge­bers zu Recht un­ter­blie­ben ist, muss sie nach § 16 Abs. 4 Be­trAVG i.V.m. der Über­g­angs­re­ge­lung des § 30c Abs. 2 Be­trAVG bei späte­ren An­pas­sun­gen nicht mehr nach­ge­holt wer­den. Dann ist es zulässig, den da­ma­li­gen An­stieg des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes wie auch die da­mals zu ver­zeich­nen­den Re­al­loh­nerhöhun­gen bei späte­ren An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen un­berück­sich­tigt zu las­sen (BAG 30.08.2005 - 3 AZR 395/04 - aaO, zu II 1 c aa der Gründe). Die­se Be­stim­mung ist nur dann sinn­voll, wenn bei der Er­mitt­lung des An­pas­sungs­be­darfs nicht nur auf den Drei-Jah­res-Zeit­raum vor dem Prüfungs­stich­tag ab­ge­stellt wird, son­dern auf den Zeit­raum vom Ren­ten­be­ginn bis zum je­wei­li­gen Prüfungs­stich­tag (BAG Be­schluss vom 14.12.2010 - 3 AZN 932/10 - Rn. 10). Tat­sa­chen, aus de­nen die Erfüllung die­ser Vor­aus­set­zun­gen für ein Un­ter­las­sen der Berück­sich­ti­gung des An­stiegs der Ver­brau­cher­prei­se her­zu­lei­ten wäre, sind nicht vor­ge­tra­gen.

e) Der An­pas­sungs­an­spruch beläuft sich auf rech­ne­risch in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung un­strei­tig ge­wor­de­ne 64,79 € brut­to mo­nat­lich ab dem 1. Ju­li 2011 und da­mit auf Zah­lung der Rückstände für die Mo­na­te Ju­li 2011 bis ein­sch­ließlich Ju­ni 2013 in Höhe von 1.554,96 € brut­to. Der An­spruch auf künf­ti­ge Leis­tung ab dem Mo­nat Ju­li 2013 be­steht in Höhe von wei­te­ren 64,79 € brut­to mo­nat­lich, wo­bei die Fällig­keit der mo­nat­li­chen Leis­tung nach den Erklärun­gen der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung je­weils am letz­ten Werk­tag des Mo­nats ein­tritt.

f) Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf Pro­zess­zin­sen nach§§ 291, 288 Abs. 1 Satz 2 BGB wie auch Ver­zugs­zin­sen nach§286 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1,§288 Abs. 1 BGB erst ab Rechts­kraft der Ent­schei­dung. Bis da­hin fehlt es an der not­wen­di­gen Fällig­keit der For­de­rung.

Der An­spruch auf Pro­zess­zin­sen ent­steht frühes­tens ab der Fällig­keit der For­de­rung (§ 291 Satz 1 H3. 2 BGB). Dies gilt auch für Ver­zugs­zin­sen. Ver­zug kann erst ab Fällig­keit ein­tre­ten. Die Fällig­keit der An­pas­sungs­for­de­rung des Klägers tritt nicht vor der Rechts­kraft des Ur­teils im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ein. Leis­tun­gen, die nach bil­li­gem Er­mes­sen zu be­stim­men sind, wer­den bei ge­richt­li­cher Be­stim­mung erst auf­grund ei­nes rechts­kräfti­gen Ge­stal­tungs­ur­teils nach§315 Abs. 3 BGB fällig (BGH 24.11.1995 - V ZR 174/94 - zu II 3 b der Gründe - NJW 1996, 1054). Da­zu gehören auch die auf­grund ei­ner An­pas­sungs­ent­schei­dung nach§16 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trAVG zu gewähren­den Leis­tun­gen (BAG 28.6.2011 - 3 AZR 859/09, NZA 2011, 1285, 1288 f., Rn. 32).

3. Das wei­te­re Vor­brin­gen der Par­tei­en, wel­ches die Kam­mer be­dacht hat, be­darf da­nach kei­ner Erörte­rung.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf§§ 91, 97 ZPO. 

IV. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 277/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880