Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Betriebsinhaber
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 17 Sa 74/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.02.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, 26 Ca 1810/14
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
17 Sa 74/15
26 Ca 1810/14 (ArbG Stutt­gart - Kn. Lud­wigs­burg)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 26.02.2016

Bas­ce­lic

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -
Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te zu 1 -
Proz.-Bev.:

- Be­klag­te zu 2/Be­ru­fungs­be­klag­te -
Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 17. Kam­mer - durch den Rich­ter am Ar­beits-ge­richt Sänger, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ha­gen­lo­cher und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Schmol­ke auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 26.02.2016

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Lud­wigs­burg - vom 17. Ju­li 2015 - 26 Ca 1810/14 in­so­weit ab­geändert, als die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 2. ab­ge­wie­sen wur­de:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 2. über den 31. März 2011 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

 

- 2 -

2. Die Be­klag­te zu 2. wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu beschäfti­gen.

II. 1. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens hat die Be­klag­te zu 2. zu tra­gen.

2. Von den ge­richt­li­chen Kos­ten ers­ter In­stanz und den außer­ge­richt­li­chen Kos­ten ers­ter In­stanz der Kläge­rin ha­ben die Be­klag­ten zu 1. und zu 2. je­weils 50 % zu tra­gen. Im Übri­gen ha­ben die Par­tei­en ih­re außer­ge­richt­li­chen Kos­ten ers­ter In­stanz selbst zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Kläge­rin und die Be­klag­te zu 2. strei­ten ins­be­son­de­re noch darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ih­nen zum 1. April 2011 durch ei­nen Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen ist oder ob es bei der Be­klag­ten zu 2 ver­blie­ben ist. Fer­ner be­gehrt die Kläge­rin, von der Be­klag­ten zu 2. wei­ter­beschäftigt zu wer­den.

Die Kläge­rin war langjährig bei der Be­klag­ten zu 2. (bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin) als Pro­duk­ti-ons­mit­ar­bei­te­rin in de­ren Be­trieb in O. beschäftigt. Der Be­trieb war dar­auf aus­ge­rich­tet, In­dus­trie-pro­duk­te, ins­be­son­de­re in den Be­rei­chen Holz- und Kunst­stoff­werk­stof­fe so­wie Form­tei­le, her­zu-stel­len, die­se zu ver­edeln und Werk- und Dienst­leis­tun­gen auf die­sen Ge­bie­ten zu er­brin­gen. Hier­zu setz­te die Be­klag­te zu 2. die in ih­rem Ei­gen­tum ste­hen­den Be­triebs­mit­tel, ins­be­son­de­re Ma­schi-nen, Pro­duk­ti­ons­an­la­gen und das Be­triebs­grundstück, so­wie über 150 Ar­beit­neh­mer ein. Wei­te­re Be­trie­be un­ter­hielt die Be­klag­te zu 2. in N. (T.) und in B..

Im Som­mer des Jah­res 2010 be­schloss der Bei­rat der Be­klag­ten zu 2. aus­zugs­wei­se das Fol­gen­de:

„Die W. GmbH + Co. KG soll in Zu­kunft nur noch die Im­mo­bi­li­en hal­ten und ver­wal­ten so­wie das An­la­ge­vermögen, die Li­zenz­rech­te so­wie die sons­ti­gen Vermögens­ge­genstände der Ge­sell­schaft.

Der Be­trieb der Ge­sell­schaft soll zukünf­tig - im We­sent­li­chen un­verändert - durch ei­ne neu ge­gründe­te Schwes­ter­ge­sell­schaft in der Rechts­form ei­ner GmbH + Co. KG mit den glei­chen Be­tei­li­gungs­verhält­nis­sen wie bei der W. GmbH + Co. KG geführt wer­den (W. I. GmbH + Co. KG). In der neu­en Ge­sell­schaft soll der­sel­be Bei­rat in­stal­liert wer­den wie bei der W. GmbH + Co. KG.

Die­se neue Ge­sell­schaft soll die Pro­duk­ti­on der W.-Pro­duk­te als Lohn­fer­ti­gung für die W. GmbH + Co. KG über­neh­men so­wie die Be­rei­che Ein­kauf, Ver­trieb, Mar­ke­ting, For­schung und Ent­wick­lung so­wie das Rech­nungs­we­sen etc. für die W. GmbH + Co. KG mit­tels Dienst­leis­tungs­verträgen er­le­di­gen. Die neu ge­gründe­te Ge­sell­schaft soll da­bei die Möglich­keit ha­ben, ne­ben der Auf­trags­pro­duk­ti­on für die W. GmbH + Co. KG ei­ge­ne, nicht in Kon­kur­renz zu den W.-Pro­duk­ten ste­hen­de Pro­duk­te zu ent­wi­ckeln und zu ver­trei­ben so-

 

- 4 -

wie Fremd­aufträge von an­de­ren Un­ter­neh­men (aus­ge­nom­men Kon­kur­renz­un­ter­neh­men) zu über­neh­men.

Die Ar­beits­verhält­nis­se der W. GmbH + Co. KG sol­len auf die neu ge­gründe­te W. I. GmbH + Co. KG über­ge­hen (Be­triebsüber­gang gemäß § 613 a BGB).

Die Rechts­verhält­nis­se zwi­schen den bei­den Ge­sell­schaf­ten wer­den durch Ab­schluss ent­spre­chen­der Verträge (z.B. Dienst­leis­tungs­verträge) ge­re­gelt.

Es han­delt sich um ei­ne stra­te­gi­sche Ent­schei­dung, die mit­tel- und lang­fris­ti­ge Vor­tei­le für das Un­ter­neh­men hat, v.a. im ar­beits­recht­li­chen Be­reich.“

Am 28. Ok­to­ber 2010 schlos­sen die Be­klag­te zu 2. und der bei ihr ge­bil­de­te Ge­samt­be­triebs­rat zur Um­set­zung die­ses Kon­zepts ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, der ins­be­son­de­re die Über­nah­me al­ler Ar­beit­neh­mer durch die neu zu gründen­de Ge­sell­schaft im We­ge ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges zum Ge­gen­stand hat­te (vgl. An­la­ge der Be­klag­ten, auf de­ren In­halt Be­zug ge­nom­men wird).

Im März 2011 schlos­sen die Be­klag­te zu 2. und die neu ge­gründe­te, da­mals noch als I. W. GmbH + Co. KG fir­mie­ren­de Be­klag­te zu 1. - je­weils ver­tre­ten durch die Geschäftsführer der Komp­le-mentärin­nen Herrn J. W. und Herrn Dr. J. K. - ei­ne „Ver­ein­ba­rung über Lohn­fer­ti­gung und Ge-schäfts­be­sor­gungs­ver­trag über Be­triebsführung“ (im Fol­gen­den: Ver­ein­ba­rung 2011, in der die Be­klag­te zu 2. als „W.“, die heu­ti­ge Be­klag­te zu 1. als „I. W.“ be­zeich­net ist; An­la­ge der Be­klag­ten). Dar­in heißt es ua.:

„Vor­be­mer­kung:

W. ist ein welt­weit täti­ger Her­stel­ler von Bau­ele­men­ten (Fens­terbänke, Bal­kon-, Fas­sa­den-ele­men­te, Ter­ras­sen­pro­fi­le), Tisch­plat­ten, In­dus­trie­form­tei­len und Sperr­holz-Form­tei­len (ins­be­son­de­re Fe­der­leis­ten) und verfügt in Deutsch­land über 3 Stand­or­te in O., N. und B..

Im De­zem­ber 2010 wur­de ei­ne neue Schwes­ter­ge­sell­schaft, die I. W. GmbH + Co. KG, mit dem Sitz in O. ge­gründet. Die­se neue Ge­sell­schaft soll in Zu­kunft die Pro­duk­te von W. in Lohn­fer­ti­gung her­stel­len und im Übri­gen die drei Be­trie­be von W. in D. führen. Die Mit­ar­bei­ter von W. wer­den zum Stich­tag 1. April 2011 im Rah­men ei­nes ge­setz­li­chen Be­triebsüber­gangs gemäß § 613a BGB auf die neu ge­gründe­te I. W. GmbH + Co. KG über­ge­hen.

Dies vor­aus­ge­schickt, ver­ein­ba­ren die Ver­trags­par­tei­en fol­gen­des:

 

- 5 -

A. Lohn­fer­ti­gung

§ 1 Ver­trags­in­halt/Ent­gelt

Die I. W. führt die kom­plet­te Pro­duk­ti­on der W.-Pro­duk­te an al­len 3 inländi­schen Stand­or­ten ab dem 1. April 2011 in Lohn­fer­ti­gung wei­ter. Dies um­fasst ins­be­son­de­re die Her­stel­lung und Be­ar­bei­tung der fol­gen­den Pro­duk­te nach den Vor­ga­ben von W.:

Die Vergütung der von der I. W. er­brach­ten Leis­tun­gen er­folgt an­hand der von der I. W. nach­ge­wie­se­nen Lohn­kos­ten (zuzüglich Ar­beit­ge­ber­beiträgen zur So­zi­al­ver­si­che­rung so-wie sons­ti­gen Lohn­ne­ben­kos­ten) plus ei­nes Auf­schlags zu den Brut­to-Lohn­sum­men von 3%. Darüber hin­aus hat die I. W. An­spruch auf Er­stat­tung der ge­recht­fer­tig­ten Sach­kos­ten, die im di­rek­ten Zu­sam­men­hang mit der Wertschöpfung ent­ste­hen.

§ 3 Gewähr­leis­tung des Lohn­fer­ti­gers

Im Zu­sam­men­hang mit der Lohn­fer­ti­gung gewähr­leis­ten die I. W. die Be­ar­bei­tung der be-tref­fen­den Wa­re so­wie die Ver­ar­bei­tung der Roh­stof­fe, Vor­pro­duk­te und Halb­zeu­ge gemäß den Vor­ga­ben von W.. Die­se Vor­ga­ben wer­den von der I. W. nicht über­prüft. W. ist für die-se al­lein ver­ant­wort­lich.

§ 4 Ei­gen­tum und Ge­fahrüber­gang bei Lohn­fer­ti­gung

An Wa­re für Lohn­fer­ti­gung er­wer­ben die I. W. zu kei­nem Zeit­punkt Ei­gen­tum. Die Be­schaf-fung von Wa­re für Lohn­fer­ti­gung, wel­che die I. W. bei Drit­ten be­zie­hen, er­folgt im Na­men und auf Rech­nung von W.. Von W. an die I. W. ge­lie­fer­te Wa­re für Lohn­fer­ti­gung bleibt im Ei­gen­tum von W., bis ein Drit­ter die­se Wa­re zu Ei­gen­tum er­wirbt.

B. Be­triebsführung im Übri­gen

 

- 6 -

§ 6 Be­triebsführung mit­tels Geschäfts­be­sor­gungs­ver­trag

Die I. W. über­neh­men darüber hin­aus für W. ab dem 1. April 2011 die Be­triebsführung des ge­sam­ten Geschäfts­be­triebs an al­lein drei inländi­schen Stand­or­ten. Ins­be­son­de­re um­fasst dies sämt­li­che, in den fol­gen­den Ab­tei­lun­gen zu er­le­di­gen­den Ar­bei­ten nach den Vor­ga­ben von W.:
- Ein­kauf
- Ver­trieb
- Mar­ke­ting
- Fi­nanz­buch­hal­tung
- For­schung und Ent­wick­lung so­wie
- In­stand­hal­tung.

Der Auf­trag zur Be­triebsführung er­streckt sich auf al­le Geschäfte und Maßnah­men, die dem Be­triebs­ab­lauf und dem ge­werb­li­chen Zweck des Be­triebs die­nen.

Die Geschäfts­be­sor­gung und die Be­triebsführung er­folgt durch die I. W. mit ei­ge­nen, auf sie gem. § 613a BGB über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mern.

Grund­la­ge dafür ist ein Geschäfts­be­sor­gungs­ver­trag zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en mit fol­gen­dem In­halt:

§ 7 Han­deln für Rech­nung und im Na­men von W. / Be­vollmäch­ti­gung

Die I. W. han­deln bei ih­rer Tätig­keit gem. § 6, so­fern die­se im Zu­sam­men­hang mit der Lohn-fer­ti­gung und der Her­stel­lung der W.-Pro­duk­te aus­geführt wird, für wel­che W. die Pa­tent­rech­te und das know-how be­sitzt, aus­sch­ließlich für Rech­nung und im Na­men von W..

In­so­fern er­teilt W. der I. W. Ge­ne­ral­hand­lungs­voll­macht zur Ver­tre­tung von W. bei al­len Rechts­geschäften und Rechts­hand­lun­gen, bei de­nen das Ge­setz ei­ne Stell­ver­tre­tung ge­stat­tet und die der Be­trieb des Ge­wer­bes von W. mit sich bringt. Die I. W. dürfen von dies-

 

- 7 -

er Voll­macht nur für die Zwe­cke der Be­triebsführung und im Rah­men die­ses Auf­trags Ge­brauch ma­chen.

§ 8 Ver­pflich­tung des Auf­trag­neh­mers I. W.

Die I. W. er­le­di­gen und ma­na­gen ei­gen­ver­ant­wort­lich die in § 6 auf­geführ­ten Ab­tei­lun­gen an al­len drei Stand­or­ten. Sie sind ver­ant­wort­lich für die ge­sam­ten Abläufe ab Auf­trags­ein­gang bis zum Zah­lungs­ein­gang durch den Kun­den von W.. Des Wei­te­ren kümmern sie sich im Ver­trieb dar­um, dass aus­rei­chen­de Auf­trags­eingänge zu ver­zeich­nen sind. Hin­zu kom­men die Er­le­di­gung der er­for­der­li­chen In­stand­hal­tungs­maßnah­men, der ge­bo­te­nen For­schungs- und Ent­wick­lungstätig­kei­ten so­wie die pünkt­li­che und ord­nungs­gemäße Er­stel­lung der Fi-nanz­buch­hal­tung.

Da­bei sind ne­ben den Vor­ga­ben von W. al­le ge­setz­li­chen Vor­ga­ben zu be­ach­ten.

§ 9 Ent­gelt für die Geschäfts­be­sor­gung

Die Vergütung der von der I. W. er­brach­ten Leis­tun­gen er­folgt an­hand der von der I. W. nach­ge­wie­se­nen Kos­ten für die Gehälter der in den in § 6 ge­nann­ten Ab­tei­lun­gen ein­ge-setz­ten Mit­ar­bei­ter (zuzüglich Ar­beit­ge­ber­beiträgen zur So­zi­al­ver­si­che­rung so­wie sons­ti­gen Ne­ben­kos­ten) plus ei­nes Auf­schlags zu den Brut­to-Ge­halts­sum­men von 3%. Darüber hin-aus ha­ben die I. W. An­spruch auf Er­stat­tung der ge­recht­fer­tig­ten Sach­kos­ten, die im di­rek­ten Zu­sam­men­hang mit der Wertschöpfung ent­ste­hen.

Mie­te und/oder Pacht für die Nut­zung der Ver­wal­tungs­gebäude so­wie das An­la­ge­vermögen ist von der I. W. nicht zu ent­rich­ten. Die mit der Ver­wal­tung zu­sam­menhängen­den Ne­ben­kos­ten (ins­be­son­de­re En­er­gie­kos­ten und sons­ti­ge Ver­brauchs­kos­ten) trägt W..

§ 10 Ge­werb­li­che Schutz­rech­te

W. verfügt zum Zeit­punkt der Ver­trags­un­ter­zeich­nung über ei­ne Rei­he von ge­werb­li­chen Schutz­rech­ten (Alt­schutz­rech­te). Un­be­scha­det der Be­nut­zung die­ser Schutz­rech­te zur Ausführung der Lohn­fer­ti­gung und der Durchführung von wei­te­ren Ent­wick­lungs­ar­bei­ten

- 8 -

durch die Mit­ar­bei­ter der I. W. in der For­schung- und Ent­wick­lungs­ab­tei­lung, berührt die­ser Ver­trag nicht die recht­li­che Si­tua­ti­on der Schutz­rech­te, ins­be­son­de­re ver­blei­ben die­se Schutz­rech­te im aus­sch­ließli­chen Ei­gen­tum von W..

Neue Ent­wick­lun­gen und Er­fin­dun­gen, die die Ar­beit­neh­mer der I. W. während der Dau­er die­ses Ver­tra­ges auf den Ge­bie­ten Pro­duk­te und Ver­fah­rens­tech­ni­ken im Be­reich Holz- und Kunst­stof­fe so­wie Holz- und Kunst­stoff­form­tei­le täti­gen (Neu­schutz­rech­te), wer­den von W. un­be­schränkt in An­spruch ge­nom­men und in de­ren Na­men zum Schutz­recht an­ge­mel­det. Die An­mel­dung wird von der I. W. im Na­men und auf Rech­nung von W. er­le­digt. Die­se Schutz­rech­te ste­hen auch ei­gen­tums­recht­lich aus­sch­ließlich W. zu.

C. All­ge­mei­ne Be­stim­mun­gen

§ 12 Aus­kunfts­recht von W.

W. kann von der Geschäftsführung der I. W. je­der­zeit und in al­len die Lohn­fer­ti­gung und die Be­triebsführung be­tref­fen­den An­ge­le­gen­hei­ten Auskünf­te ver­lan­gen. Im Hin­blick auf die Be­triebsführung gemäß Lit. B., nicht aber für Lit. A. die­ses Ver­tra­ges (mit Aus­nah­me der Vor­ga­ben für die Her­stel­lung, Be­ar­bei­tung und Lie­fe­rung der Wa­re gemäß §§ 1, 2 und 3 Abs. 1), kann W. Richt­li­ni­en er­las­sen und Wei­sun­gen er­tei­len. Ins­be­son­de­re kann W. be­stim­men, wel­che Ar­ten von Geschäften ih­rer vor­he­ri­gen Zu­stim­mung bedürfen.“

Mit Schrei­ben vom 1. März 2011 (vgl. An­la­ge der Kläge­rin, auf de­ren In­halt Be­zug ge­nom­men wird) in­for­mier­te die Be­klag­te zu 2. sämt­li­che Ar­beit­neh­mer darüber, dass ih­re Ar­beits­verhält­nis­se zum 1. April 2011 gemäß § 613 a BGB auf die Be­klag­te zu 1. über­gin­gen. Die Kläge­rin wi­der-sprach dem wie auch die übri­gen Ar­beit­neh­mer (mit Aus­nah­me ei­nes Ar­beit­neh­mers) nicht. Sie und die an­de­ren er­brach­ten fort­an ih­re Ar­beits­leis­tung an ih­ren bis­he­ri­gen Ar­beitsplätzen in un­veränder­ter Art und Wei­se und stell­ten wei­ter aus­sch­ließlich W.-Pro­duk­te her. Verträge mit Drit­ten (ins­be­son­de­re mit Kun­den und Lie­fe­ran­ten) wur­den von der Be­klag­ten zu 1. - ent­spre­chend der Ver­ein­ba­rung 2011 - auf Rech­nung und im Na­men der Be­klag­ten zu 2. ge­schlos­sen. Der Markt-auf­tritt zum Ver­trieb der W.-Pro­duk­te er­folg­te wei­ter­hin über die In­ter­net­sei­te der Be­klag­ten zu 2. Bei der Email-Kom­mu­ni­ka­ti­on nach außen ver­sah das EDV-Sys­tem die Emails der Mit­ar­bei­ter au­to­ma­tisch mit ei­ner Si­gna­tur der Be­klag­ten zu 2., geschäft­li­che Kor­re­spon­denz er­folg­te auf dem Brief­pa­pier der Be­klag­ten zu 2. Ge­genüber den Ar­beit­neh­mern trat dem­ge­genüber die Be­klag­te

 

- 9 -

zu 1. als Ar­beit­ge­be­rin auf, et­wa ver­wen­de­te die Per­so­nal­ab­tei­lung bei der in­ter­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on mit ih­ren Mit­ar­bei­tern ei­ne Si­gna­tur der Be­klag­ten zu 1.

Im Mai/Ju­ni 2013 be­schlos­sen die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten zu 1., die­se zu li­qui­die­ren und den Be­trieb in O., wie auch die bei­den an­de­ren Be­trie­be in N. und B., still­zu­le­gen (vgl. An­la­ge der Be­klag­ten). Die Li­qui­da­ti­on der Ge­sell­schaft wur­de am 12. Ju­li 2013 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen (vgl. An­la­ge der Be­klag­ten).

Am 17. Ju­li 2013 schlos­sen die Be­klag­ten ei­ne neue „Ver­ein­ba­rung über Lohn­fer­ti­gung und Ge-schäfts­be­sor­gungs­ver­trag über Be­triebsführung“ (im Fol­gen­den: Ver­ein­ba­rung 2013; An­la­ge der Be­klag­ten, auf de­ren In­halt Be­zug ge­nom­men wird). Da­nach führt die Be­klag­te zu 1. le­dig­lich Tei­le der Pro­duk­ti­on in Lohn­fer­ti­gung wei­ter, wo­bei „der Um­fang der Tätig­kei­ten zwi­schen den Par­tei­en lau­fend ab­ge­stimmt“ wird (§ 1). Nach § 6 über­nimmt die Be­klag­te zu 1. bis zur Be­en­di­gung der Ge­sell­schaft für die Be­klag­te zu 2. „die Be­triebsführung ein­zel­ner Be­rei­che des Geschäfts­be­trie­bes gem. Ein­zel­ab­spra­che“. Die Be­klag­te zu 2. soll wei­ter be­rech­tigt sein, ein­zel­ne Ge­wer­ke oder Tei­le da­von an an­de­re Un­ter­neh­men zu ver­ge­ben (§ 6 Satz 2). Auch soll der Auf­trag zur Be­triebsführung nach Ab­spra­che ein­ge­schränkt wer­den können, wenn wie be­ab­sich­tigt ein­zel­ne Teil­be­rei­che ganz oder teil­wei­se an an­de­re Un­ter­neh­men ver­ge­ben wer­den (§ 6 Satz 5). Auch nach der Ver­ein-ba­rung 2013 han­delt die Be­klag­te zu 1. bei der Tätig­keit gemäß § 6, so­fern die­se im Zu­sam­men­hang mit der Lohn­fer­ti­gung und der Her­stel­lung der W.-Pro­duk­te aus­geführt wird, aus­sch­ließlich für Rech­nung und im Na­men der Be­klag­ten zu 2.

Nach­dem in der Fol­ge­zeit Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich vor der Ei­ni­gungs­stel­le ge­schei­tert wa­ren (vgl. An­la­ge der Be­klag­ten), kündig­te die Be­klag­te zu 1. die Ar­beits­verhält­nis­se mit ih­ren Ar­beit­neh­mern nach Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats (vgl. An­la­gen der Be­klag­ten) und Er­s­tat-tung ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (vgl. An­la­gen der Be­klag­ten), das­je­ni­ge mit der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 28. Ok­to­ber 2014 zum 31. Mai 2015.

Am 25. No­vem­ber 2014 kam durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le ein So­zi­al­plan zu­stan­de, der al­ler-dings kei­ne Ab­fin­dungs­leis­tun­gen für die Ar­beit­neh­mer vor­sah (vgl. An­la­ge der Be­klag­ten).

Mit Schrei­ben vom 31. De­zem­ber 2014 (An­la­ge der Be­klag­ten) kündig­te die Be­klag­te zu 2. die Ver­ein­ba­rung 2013 zum 31. März 2015. Un­ter dem 26. März 2015 schlos­sen die Be­klag­ten ei­ne bis zum 31. Mai 2015 be­fris­te­te, den Be­trieb in O. be­tref­fen­de „Ver­ein­ba­rung über Geschäfts­be-sor­gung und Be­triebsführung“ (im Fol­gen­den: Ver­ein­ba­rung 2015; An­la­ge der Be­klag­ten, auf de-

 

- 10 -

ren In­halt Be­zug ge­nom­men wird). Der Be­trieb in B. wur­de zum 30. Sep­tem­ber 2014, der Be­trieb in N. zum 28. Fe­bru­ar 2015 ge­schlos­sen.

Die Kläge­rin hat zunächst ge­gen die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1. Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Im April 2015 er­wei­ter­te sie ih­re Kla­ge auf die Be­klag­te zu 2. mit dem Be­geh­ren fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nach wie vor mit der Be­klag­ten zu 2. be­ste­he, und die­se zu ih­rer Wei-ter­beschäfti­gung zu ver­ur­tei­len. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis sei im Jahr 2011 nicht im We­ge ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen. Viel­mehr sei die Be­klag­te zu 2. Ar­beit­ge­be­rin ge­blie­ben. Ein Be­triebsüber­gang set­ze die Wah­rung der Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit vor­aus, die nicht ge­ge­ben sei, wenn le­dig­lich die Ar­beit­neh­mer ei­nes be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­triebs über­nom­men würden, wie es hier der Fall sei. Die Be­klag­te zu 1. ha­be kei­ner­lei ma­te­ri­el­le Be­triebs­mit­tel oder Kun­den- und Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen über­nom­men. Ein Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel ha­be nicht statt­ge­fun­den. Es lie­ge ein sog. ech­ter Be­triebsführungs-ver­trag vor, der kei­nen Be­triebsüber­gang auslöse. Auch wenn die Be­klag­te zu 1. beim Ab­schluss ei­ni­ger Rechts­geschäfte (über Leih­ar­beit oder ge­genüber Behörden) nach außen auf­ge­tre­ten sei, sei sie zu kei­nem Zeit­punkt am Markt auf­ge­tre­ten oder ha­be Ak­qui­se be­trie­ben. Die Be­klag­te zu 2. sei das al­lei­ni­ge Tor zur Öffent­lich­keit ge­blie­ben. Auch für die Ar­beit­neh­mer ha­be sich zum 1. April 2011 nichts verändert, der Per­so­nal­lei­ter sei für bei­de Un­ter­neh­men in Per­so­nal­uni­on auf­ge­tre­ten. Die Be­klag­ten hätten ei­ner ge­mein­sa­men Lei­tungs­macht un­ter­le­gen. Der Geschäftsführer der Be-klag­ten zu 2. sei erst kurz vor dem Li­qui­da­ti­ons­be­schluss als Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 1. aus­ge­schie­den. Er ha­be auch die Ge­schi­cke der Be­klag­ten zu 1. ge­lei­tet und mit bei­den Fir­men ei­nen ein­heit­li­chen wirt­schaft­li­chen Zweck ver­folgt. Aus der Ver­ein­ba­rung 2011 er­ge­be sich nichts an­de­res. § 1 Ver­ein­ba­rung 2011 zei­ge, dass die Be­klag­te zu 1. kom­plett nach den Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 2. de­ren Per­so­nal ein­zu­set­zen ge­habt ha­be. Vergütung für die In­an­spruch­nah­me der Be­triebs­mit­tel ha­be die Be­klag­te zu 1. nicht leis­ten müssen. In § 3 Ver­ein­ba­rung 2011 sei noch­mals ge­re­gelt, dass die Be­klag­te zu 1. die Wa­re und die Ver­ar­bei­tung aus­sch­ließlich gemäß den Vor­ga-ben der Be­klag­ten zu 2. gewähr­leis­te. Gemäß § 4 Ver­ein­ba­rung 2011 er­wer­be aus­sch­ließlich die Be­klag­te zu 2. Ei­gen­tum an den Wa­ren, de­ren Be­schaf­fung er­fol­ge im­mer im Na­men und auf Rech­nung der Be­klag­ten zu 2. Auch dies zei­ge die un­ter­ge­ord­ne­te Stel­lung der Be­klag­ten zu 1. Dass die Be­klag­te zu 1. den Be­triebs­all­tag in Tei­len ha­be selbst ge­stal­ten dürfen, ände­re nichts dar­an, dass kein In­ha­ber­wech­sel statt­ge­fun­den ha­be. Auch in § 7 Ver­ein­ba­rung 2011 sei fest­ge­hal-ten, dass die Be­klag­te zu 1. aus­sch­ließlich - mit­tels ei­ner Ge­ne­ral­hand­lungs­voll­macht - auf Rech­nung und im Na­men der Be­klag­ten zu 2. hand­le. Gemäß § 12 Ver­ein­ba­rung 2011 ha­be die Be­klag-te zu 2. das Recht, Richt­li­ni­en zu er­las­sen und

 

- 11 -

Wei­sun­gen zu er­tei­len, was zei­ge, dass die Be­klag­te zu 1. über­haupt kei­ne Hand­lungs­be­rech­ti­gung im ei­ge­nen Na­men und in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ge­habt ha­be. Die Ver­ein­ba­rung 2011 bestäti­ge, dass die Be­zie­hun­gen zwi­schen den Be­klag­ten letzt­lich wie in ei­nem Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und lei­ten­dem An­ge­stell­ten funk­tio­niert hät-ten. Dass künst­lich zwei Un­ter­neh­men ge­schaf­fen wor­den sei­en, ände­re dar­an nichts. Ein Be­triebsüber­gang ha­be da­her nicht vor­ge­le­gen. Ob dies von an­de­ren in der Ver­gan­gen­heit an­ders ge­se­hen wor­den sei, sei oh­ne Re­le­vanz. So­weit von Ge­rich­ten von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­ge­gan-gen wor­den sei, sei an­zu­neh­men, dass dies nicht in Kennt­nis al­ler re­le­van­ten Umstände und Be­weis­mit­tel ge­sche­hen sei. Die Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den hätten sich mit der Prüfung des Be­triebsüber­g­an­ges als sol­chem nicht be­fasst, glei­ches gel­te für den Be­triebs­rat und des­sen Vert­re-ter. Der Beschäfti­gungs­be­darf für die Kläge­rin sei nicht ent­fal­len, die Be­klag­te zu 2. wer­de nicht still­ge­legt. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­klag­te zu 2. schlicht neue Ar­beit­neh­mer su­chen wol­le, um den Be­trieb fort­zuführen. Die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1. sei al­lein schon man­gels Ar­beits­verhält­nis­ses mit die­ser un­wirk­sam. Je­den­falls könne sich die Be­klag­te zu 2. auf­grund Ge­stal­tungs­miss­brauchs nicht auf das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges be­ru­fen. Die Be­klag­te zu 1. ha­be le­dig­lich als mit­tel­lo­se Ma­rio­net­te fun­gie­ren sol­len, um sich - durch Li­qui­da­ti­on der­sel­ben - der fi­nan­zi­el­len, so­zia­len und ju­ris­ti­schen Ver­ant­wor­tung ge­genüber der langjährig beschäftig­ten Be­leg­schaft zu ent­zie­hen. Ei­ne Ver­wir­kung, sich auf ein Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. zu be­ru­fen, lie­ge nicht vor. Ein Um­stands­mo­ment sei we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich. Dem­gemäß sei die Be­klag­te zu 2. auch zur Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin zu ver­ur-tei­len. Ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch be­ste­he auch in ei­nem Fal­le wie hier, wenn über ei­nen Be­triebsüber­gang als Be­en­di­gungs­tat­be­stand ge­strit­ten wer­de. Falsch sei, dass kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit be­ste­he. Die Be­klag­te zu 2. beschäfti­ge auch Leih­ar­beit­neh­mer. Für den Fall, dass ein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den ha­be und die Be­klag­te zu 2. sich hier­auf be­ru­fen könne, sei die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1. man­gels so­zia­ler Recht­fer­ti­gung iSd. § 1 KSchG und man­gels ord­nungs­gemäßer Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats iSd. § 17 Abs. 2 KSchG un-wirk­sam.

Die Kläge­rin hat - erst­in­stanz­lich, zu­letzt un­be­dingt - be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass zwi­schen der Be­klag­ten zu 2. und der Kläge­rin über den 31. März 2011 hin­aus ein un­gekündig­tes Ar­beits­verhält­nis be­steht;

- 12 -

die Be­klag­te zu 2. zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ar­beits­ver­trags­gemäß bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge-werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu beschäfti­gen;

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 28. Ok­to­ber 2014 zum 31. Mai 2015 nicht auf­gelöst wor­den ist,

die Be­klag­te zu 1. zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ar­beits­ver­trags­gemäß bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu beschäfti­gen;

Die Be­klag­ten ha­ben - erst­in­stanz­lich - je­weils be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Während die Be­klag­te zu 1. die Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung ver­tei­digt hat, in­dem sie vor­ge­bracht hat, die­se sei we­gen Be­triebs­stil­le­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen iSd. § 1 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt und auch un­ter Zu­grun­de­le­gung des § 17 Abs. 2 KSchG nicht zu be­an­stan­den, hat die Be­klag­te zu 2. die An­sicht ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis sei im Jahr 2011 im We­ge ei­nes Be-triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen. Gemäß dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 28. Ok­to­ber 2010 sei­en zum 1. April 2011 die Fer­ti­gungs­ak­ti­vitäten, die Be­rei­che For­schung und Ent­wick­lung, Lo­gis­tik, Ein­kauf, Ver­trieb, Fi­nanz­buch­hal­tung und In­stand­hal­tung auf die Be­klag­te zu 1. über­tra­gen und die­ser das Im­mo­bi­li­en-, An­la­ge- und Um­lauf­vermögen so­wie die Pa­ten­te und Li-zenz­verträge un­ent­gelt­lich zur Verfügung ge­stellt wor­den. Der Pro­duk­ti­ons­be­trieb der Be­klag­ten zu 2. sei un­ter Wah­rung der wirt­schaft­li­chen Iden­tität über­ge­gan­gen und von der Be­klag­ten zu 1. tatsächlich fort­geführt wor­den. Da ein be­triebs­mit­tel­ar­mer Be­trieb vor­lie­ge, kom­me es we­sent­lich auf die Fähig­kei­ten der Mit­ar­bei­ter an, die - bis auf ei­nen Mit­ar­bei­ter - al­le über­nom­men wor­den sei­en. Aber auch wenn man von ei­nem be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­trieb aus­ge­he, lie­ge ein Be­triebsüber­gang vor, da die Be­triebs­mit­tel ge­ra­de mitüber­nom­men wor­den sei­en und es in­so­weit nicht auf die Ei­gen­tums­verhält­nis­se an­kom­me. Aus­rei­chend sei, dass die sächli­chen Be­triebs­mit­tel der Be­klag­ten zu 1. von der Be­klag­ten zu 2. zur Verfügung ge­stellt wor­den sei­en. Auch ha­be der Vor­sit­zen­de im ver­gleichs­wei­se am 22. No­vem­ber 2012 bei­ge­leg­ten Rechts­streit vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 6 Sa 31/12 - dar­auf hin­ge­wie­sen, dass von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­zu­ge­hen sei. Die In­an­spruch­nah­me

 

-13 -

der Be­klag­ten zu 2. ne­ben der­je­ni­gen der Be­klag­ten zu 1. sei im Übri­gen wi­dersprüchlich. Ei­ne Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten zu 2. sei zu­dem nicht möglich, da die­se kei­nen Be­trieb mehr führe. Auf­ga­ben, die ei­ner ge­werb­li­chen Mit­ar­bei­te­rin über­tra­gen wer­den könn­ten, sei­en nicht vor­han­den.

Mit wei­te­rem Schrift­satz vom 3. Ju­ni 2015 hat die Be­klag­te zu 2. ih­ren Vor­trag ver­tieft und aus­geführt, dass das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs nicht da­von abhänge, ob ein wie auch im­mer ge­ar­te­ter Be­triebsführungs­ver­trag ge­schlos­sen wor­den sei. Die Be­grif­fe „ech­te Be­triebsführung“ und „un­ech­te Be­triebsführung“ sei­en nicht ein­deu­tig de­fi­niert und da­mit kei­ner iso­lier­ten recht­li­chen Würdi­gung zugäng­lich. Maßgeb­lich sei­en viel­mehr die tatsächli­chen Umstände und die Prüfung der Kri­te­ri­en, die nach der Recht­spre­chung ei­nen Be­triebsüber­gang be­gründe­ten. Die­se sei­en hier al­le­samt erfüllt:

Ge­gen­stand der Über­tra­gung sei ein Be­trieb ge­we­sen, der Fer­ti­gungs­ak­ti­vitäten und die da­mit ver­bun­de­nen und ad­mi­nis­tra­ti­ven Funk­tio­nen (insb. For­schung und Ent­wick­lung, Lo­gis­tik, Ein­kauf, Ver­trieb, Fi­nanz­buch­hal­tung und In­stand­hal­tung) ver­folgt ha­be. Des­sen Per­so­nal sei zum 1. April 2011 von der Be­klag­ten zu 1. über­nom­men wor­den. Die­se ha­be den Be­trieb ab dem 1. April 2011 als ein an­de­rer In­ha­ber fort­geführt. Bei den Be­klag­ten hand­le es sich um ver­schie­de­ne Recht­sträger. Die geschäftsführen­den Ge­sell­schaf­ten (Kom­ple­mentärin­nen) sei­en nie iden­tisch ge­we­sen, die für die un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen zuständi­gen Beiräte sei­en nicht per­so­nen­iden­tisch be­setzt. So­weit vorüber­ge­hend Per­so­nen­iden­tität in der Geschäftsführung der Kom­ple­mentärin­nen im Jahr 2011 be­stan­den ha­be, hätten die han­deln­den Per­so­nen stets er­ken­nen las­sen, in wel­cher Funk­ti­on für wel­che Ge­sell­schaft sie han­del­ten. Un­abhängig da­von sei die Be­klag­te zu 1. auch nach außen auf­ge­tre­ten und ha­be Rechts­geschäfte getätigt, zB. Verträge mit an­de­ren Un­ter­neh-men und Körper­schaf­ten (Leih­ar­beit, IHK, Fi­nanz­ver­wal­tung, Wirt­schafts­prüfer, Steu­er­be­ra­ter etc.) ab­ge­schlos­sen. Die Über­tra­gung sei durch ei­ne rechts­geschäft­li­che Ver­ein­ba­rung in Ge­stalt der Ver­ein­ba­rung 2011 er­folgt. Die Her­stel­lung und Be­ar­bei­tung der Pro­duk­te sei durch die dar­in ent­hal­te­ne Lohn­fer­ti­gungs­ver­ein­ba­rung auf die Be­klag­te zu 1. über­tra­gen wor­den, wo­bei der Be­klag­ten zu 2. pro­dukt­be­zo­ge­ne Vor­ga­ben vor­be­hal­ten ge­blie­ben sei­en. Be­zo­gen auf die Ab­tei­lun­gen For­schung und Ent­wick­lung, Lo­gis­tik, Ein­kauf, Ver­trieb, Fi­nanz­buch­hal­tung und In­stand­hal­tung ha­be die Be­klag­te zu 2. der Be­klag­ten zu 1. ei­nen Auf­trag in Form ei­nes Geschäfts­be­sor­gungs­ver­tra­ges er­teilt und sich vor­be­hal­ten, auf den Ge­gen­stand der Geschäfts­be­sor­gung be­zo­ge­ne Vor­ga­ben zu ma­chen. Zu­gleich sei aber ver­ein­bart wor­den, dass die Be­klag­te zu 1. die­se Auf­ga­ben ei­gen­ver­ant­wort­lich er­le­di­ge und ma­na­ge und sie für sämt­li­che Abläufe ab Auf­trags­ein­gang bis zum Zah­lungs­ein­gang ver­ant­wort­lich sei. Die­se Auf­ga­ben ha­be die Be­klag­te zu 1. bis min­des­tens zum Ab­schluss der Ver­ein­ba­rung 2013, mit der sie die Ex­klu­si­vität als Ver­trags­part­ner

 

- 14 -

ver­lo­ren ha­be, ei­gen­ver­ant­wort­lich erfüllt, teil­wei­se darüber hin­aus. Die Ver­ein­ba­rung 2011 räume der Be­klag­ten zu 2. ins­be­son­de­re kein Wei­sungs­recht ge­genüber ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern ein. Die Be­klag­te zu 2. ha­be der Be­klag­ten zu 1. die Be­triebs­mit­tel gemäß der Ver­ein­ba­rung 2011 un­ent­gelt­lich über­las­sen, was die­se in die La­ge ver­setzt ha­be, den Be­trieb zu führen. Die Be­klag­te zu 1. ha­be die­sen nach dem Be­triebsüber­gang auch tatsächlich geführt, ih­re Mit­ar­bei­ter an­ge­lei­tet und an­ge­wie­sen und de­ren Vergütung be­zahlt. Die Be­klag­te zu 1. ha­be ab dem 1. April 2011 die Lei­tungs­macht über den Be­trieb und sämt­li­che zur Er­rei­chung des Be­triebs­zwecks we­sent­li­chen Fak­to­ren ge­steu­ert und ko­or­di­niert. Sie sei ge­genüber den Ar­beit­neh­mern, dem Be­triebs­rat und der zuständi­gen Ge­werk­schaft klar er­kenn­bar un­ter ih­rer Fir­ma und nicht un­ter dem Na­men der Be­klag­ten zu 2. auf­ge­tre­ten. Der Um­stand, wie die Be­klag­te zu 1. am Markt auf­ge­tre­ten sei, sei un­er­heb­lich für die Fra­ge, ob der Be­trieb über­tra­gen wor­den sei. Un­er­heb­lich sei auch, dass ge­brauch­te, von der Be­klag­ten zu 2. einst­mals ih­ren Ar­beit­neh­mern über­las­se­ne Ar­beits­klei­dung mit dem Schrift­zug „W.“ mögli­cher­wei­se nach dem 31. März 2011 wei­ter­be­nutzt wor­den sei. Dass die Be­klag­te zu 1. ih­re ei­ge­ne Be­leg­schaft da­nach mit sol­cher Ar­beits­klei­dung aus­ge­stat­tet ha­be, wer­de mit Nicht­wis­sen be­strit­ten. Maßgeb­lich sei al­lein, dass die Be­klag­te zu 1. ab dem 1. April 2011 deut­lich als Ar­beit­ge­ber auf­ge­tre­ten sei. Die ei­gen­ver­ant­wort­li­che Ausübung der Ar­beit­ge­ber­stel­lung sei aus­rei­chend, um ei­nen Be­triebsüber­gang zu be­gründen. Nach eu­ropäischem Recht sei Be­triebs­in­ha­ber ge­ra­de der­je­ni­ge, der die Ar­beit­ge­ber­ver­pflich­tun­gen ge­genüber den Beschäftig­ten ein­ge­he, was ab dem 1. April 2011 ein­deu­tig die Be­klag­te zu 1. ge­we­sen sei. Ar­beit­ge­ber sei der­je­ni­ge, der das Wei­sungs­recht ge­genüber den Ar­beit­neh­mern ei­gen­ver­ant­wort­lich ausübe und in des­sen be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on die­se ein­ge­glie­dert sei­en. Da die Be­klag­te zu 1. ge­genüber den Ar­beit­neh­mern im ei­ge­nen Na­men auf­ge­tre­ten sei und die be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren tatsächlich ge­nutzt ha­be, sei­en die­se Vor­aus­set­zun­gen erfüllt. Die über den Be­triebsüber­gang un­ter­rich­te­te Kläge­rin ha­be in Kennt­nis der Vorgänge vier Jah­re nie die Ar­beit­ge­ber­stel­lung der Be­klag­ten zu 1. be­zwei­felt oder die Be­klag­te zu 2. als Ar­beit­ge­be­rin an­ge­spro­chen. Auch Be­triebs­rat - ver­tre­ten durch die So­zietät der Ver­tre­te­rin der Kläge­rin - und Ge­werk­schaft hätten die Be­klag­te zu 1. als Ar­beit­ge­be­rin an­ge­spro­chen und an­er­kannt; im Jahr 2014 sei der Be­triebs­rat als Be­triebs­rat der Be­klag­ten zu 1. gewählt wor­den (näher da­zu vgl. das schriftsätz­li­che Vor­brin­gen der Be­klag­ten zu 2.). Die recht­li­che Qua­lität der Zu­sam­men­ar­beit der Be­klag­ten sei zu­dem viel­fach Vor­fra­ge ar­beits­ge­richt­li­cher Aus­ein­an­der­set­zun­gen ge­we­sen. Da­bei sei stets von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­ge­gan­gen wor­den. Dies gel­te für ein Be­schluss­ver­fah­ren vor der 26. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Lud­wigs­burg - 26 BV 62/13 -, in dem das Ge­richt zu dem Er­geb­nis ge­kom­men sei, dass es sich bei der Zu­sam­men­ar­beit der Be-

 

- 15 -

klag­ten um ei­ne bloße un­ter­neh­me­ri-sche Zu­sam­men­ar­beit hand­le und das Be­ste­hen ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes nicht an­satz­wei­se er­sicht­lich sei. Wei­ter gel­te dies für ein Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart - Kam­mern Lud­wigs­burg - 12 Ca 905/11 -, bezüglich dem der Vor­sit­zen­de im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 6 Sa 31/12 - im Be­ru­fungs­ter­min eben­falls geäußert ha­be, dass er von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­ge­he. Auch das Ar­beits­ge­richt Ber­lin ha­be in meh-re­ren Ver­fah­ren (55 Ca 4863/14 und 57 Ca 4865/14) ei­nen Be­triebsüber­gang an­ge­nom­men, erst-ge­nann­tes Ur­teil sei vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg mitt­ler­wei­le rechts­kräftig bestätigt wor­den. Auch die je­wei­li­gen Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den hätten bei der Be­ja­hung ih­rer Zuständig­keit die Ar­beits­ge­ber­stel­lung der Be­klag­ten zu 1. an­er­kannt. Vor die­sem Hin­ter­grund ge­bie­te auch die Rechts­si­cher­heit die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges. In der übri­gen Recht­spre­chung zu Be­triebsführungs­verträgen und zur Lohn­fer­ti­gung, so­weit sol­che exis­tie­re, sei eben­falls von Be-triebsübergängen aus­ge­gan­gen wor­den (vgl. LAG Ba­den-Würt­tem­berg 24. Ju­ni 2005 - 7 Sa 10/05; LAG Rhein­land-Pfalz 12. Ju­li 2012 - 2 Sa 144/12).

Im Übri­gen sei das Recht der Kläge­rin, sich auf ein Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. zu be­ru­fen, ver­wirkt.

Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ge­gen die Be­klag­te zu 2. sei auch des­halb un­be­gründet, weil ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung unmöglich sei. Die Be­klag­te zu 2. un­ter­hal­te kei­nen Be­trieb und kei­ne Ar­beitsplätze, sie ver­ge­be die Fer­ti­gungs­aufträge seit 2011 an an­de­re Un­ter­neh­men, wie sie am 20. Mai 2015 noch­mals be­kräftigt ha­be. Sie sei durch die Bei­rats­be­schlüsse ge­bun­den und ver­trag­lich ver­pflich­tet, Räume und Ma­schi­nen die­sen zur Nut­zung zu über­las­sen. Auch verfüge sie nicht über tech­nisch er­fah­re­ne Auf­sichts­per­so­nen für die Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter. Falsch sei, dass die Be­klag­te zu 2. Leih­ar­beit­neh­mer beschäfti­ge, le­dig­lich die Be­klag­te zu 1. ha­be sol­che ein­ge­setzt. Im Übri­gen exis­tie­re ein all­ge­mei­ner Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch vor rechts­kräfti­ger Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag hier nicht. Nur in Kündi­gungs­schutz­pro­zes­sen sei ein sol­cher aus­nahms-wei­se an­er­kannt, nicht aber in ei­nem aty­pi­schen Fal­le wie dem vor­lie­gen­den, in dem das Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses auch des­we­gen strei­tig sei, weil um das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges im Jahr 2011 ge­strit­ten wer­de. Das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se der Kläge­rin über­wie­ge nicht. Die­se ha­be über vier Jah­re Zeit ge­habt, über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses zu strei­ten, was sie un­ter­las­sen ha­be. Dem ge­genüber be­ste­he ein schutz­wer­tes In­ter­es­se der Be­klag­ten zu 2. an der Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin, nach­dem in vor­an­ge­gan­ge­nen Ent­schei­dun­gen von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­ge­gan­gen wor­den sei.

 

- 16 -

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 17. Ju­li 2015 die ge­gen die Be­klag­te zu 2. ge­rich­te­ten Klag­anträge der Kläge­rin mit der Ar­gu­men­ta­ti­on ab­ge­wie­sen, ihr Ar­beits­verhält­nis sei am 1. April 2011 im We­ge des Be­triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen. Den ge­gen die Be­klag­te zu 1. ge­rich­te­ten Klag­anträgen hat es hin­ge­gen statt­ge­ge­ben.

In am 8. Mai 2015 ent­schie­de­nen Par­al­lel­ver­fah­ren hat­te das Ar­beits­ge­richt noch ab­wei­chend ent-schie­den. Da­mals hat­te es ei­nen Be­triebsüber­gang ver­neint und ent­spre­chen­den Anträgen an­de­rer Kläger ge­gen die Be­klag­te zu 2. statt­ge­ge­ben so­wie de­ren Kündi­gungs­schutz­kla­gen ge­gen die Be-klag­te zu 1. ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung sei­ner ab­wei­chen­den Auf­fas­sung hat das Ar­beits­ge­richt im Ur­teil vom 17. Ju­li 2015 aus­geführt, der zulässi­ge Fest­stel­lungs­an­trag ge­gen die Be­klag­te zu 2. sei nicht be­gründet. Die Be­klag­te zu 2. ha­be ih­re Ar­beit­ge­ber­stel­lung am 1. April 2011 in­fol­ge ei­nes Be­triebs-über­g­an­ges an die Be­klag­te zu 1. ver­lo­ren. Aus dem Vor­trag der dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­ten Be­klag­ten zu 2. er­ge­be sich das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges und als Fol­ge auch der Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses. Ne­ben der Über­nah­me des Per­so­nals sei­en der Be­klag­ten zu 1. sämt­li­che Be­triebs­mit­tel zur Nut­zung über­las­sen wor­den, was für die Über­tra­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit bei ei­nem be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­trieb, wie er hier vor­lie­ge, ent­schei­dend sei. Es lie­ge kei­ne an­de­re Si­tua­ti­on vor, als sie bei der Ver­pach­tung ei­nes Be­trie­bes vor­zu­fin­den sei. Die Be­klag­te zu 1. ha­be ab dem 1. April 2011 sämt­li­che Be­triebs­mit­tel zur Her­stel­lung der Pro­duk­te ge­nutzt und sei vom Auf­trags­ein­gang bis zum Zah­lungs­ein­gang durch den Kun­den ver­ant­wort­lich ge­we­sen. Die Be­klag­te zu 1. ha­be hierfür die von der Be­klag­ten zu 2. ge­schaf­fe­ne Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on und die auf­ge­bau­ten Kun­den- und Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen ge­nutzt und ha­be für ei­nen aus­rei­chen­den Auf­trags­ein­gang zu sor­gen ge­habt. Sie ha­be al­so nicht le­dig­lich das Per­so­nal ge­trennt von den Be­triebs­mit­teln über­nom­men. Die Art und der Zweck des Be­trie­bes sei­en un­verändert ge­blie­ben, ei­ne Un­ter­bre­chung der Tätig­keit ha­be nicht statt­ge­fun­den. Die Be­klag­te zu 1. ha­be ab dem 1. April 2011 den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang für ei­ne (ei­ge­ne) wirt­schaft­li­che Tätig­keit ge­nutzt. Ir­re­le­vant sei, dass die ge­sam­te Pro­duk­ti­on und Be­triebsführung mit frem­den Be­triebs­mit­teln durch­zuführen ge­we­sen sei. Nicht die Ei­gentümer­stel­lung sei in­so­weit maßgeb­lich, son­dern al­lein die tatsächli­che Nut­zungs- und Verfügungs­ge­walt. Die ei­gen­wirt­schaft­li­che Nut­zung von Be­triebs­mit­teln sei kei­ne Vor­aus­set­zung für ei­nen Be­triebsüber­gang. Auch sei die wirt­schaft­li­che Ein­heit durch Rechts­geschäft, nämlich durch die Ver­ein­ba­rung 2011, über­tra­gen wor­den, oh­ne dass es auf des­sen Wirk­sam­keit ankäme. Die Be­klag­te zu 1. sei auch Be­triebs­in­ha­be­rin des zu­vor von der Be­klag­ten zu 2. geführ­ten Be­trie­bes ge­wor­den. Kei­ne

 

- 17 -

ent­schei­den­de Be­deu­tung ha­be der Um­stand, dass das wirt­schaft­li­che Er­geb­nis der Tätig­keit - mit Aus­nah­me der ge­re­gel­ten Vergütung von 3 % der Brut­to­lohn­sum­me - letzt­lich der Be­klag­ten zu 2. zu­gu­te ge­kom­men sei. Auch Bin­dun­gen im In­nen­verhält­nis oder die feh­len­de Be­fug­nis zur Veräußerung der Be­triebs­mit­tel stünden ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel nicht ent­ge­gen. Die Be­klag­te zu 1. ha­be auch die maßgeb­li­che Ar­beit­ge­ber­funk­ti­on ge­genüber den Beschäftig­ten über­nom­men und sei nach außen als Voll­rechts­in­ha­be­rin auf­ge­tre­ten. Aus den zwi­schen den Be­klag­ten ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­run­gen und de­ren tatsäch­li­cher Prak­ti­zie­rung könne nicht ent­nom­men wer­den, dass die Be­klag­te zu 2. wei­ter-hin für den Be­trieb ver­ant­wort­lich ge­blie­ben sei. Zwar ha­be die Kam­mer in den Ent­schei­dun­gen vom 8. Mai 2015 die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel ha­be am 1. April 2011 nicht statt­ge­fun­den, weil es hierfür nicht genüge, wenn der neue In­ha­ber le­dig­lich ge­genüber den Ar­beit­neh­mern im ei­ge­nen Na­men auf­tre­te, und es viel­mehr auch er­for­der­lich sei, dass ge­genüber Lie­fe­ran­ten, Kun­den und am Markt im ei­ge­nen Na­men auf­ge­tre­ten wer­de. Für die­se Auf­fas­sung sprächen auch ei­ni­ge Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts (näher da­zu vgl. S. 21 f. des Ur­teils), in de­ren Fol­ge die Kam­mer die Ver­ein­ba­rung 2011 als sog. ech­te Be­triebsführungs­ver­ein­ba­rung ein­ge­ord­net ha­be, die kei­nen Be­triebsüber­gang aus­gelöst ha­be. Weil die Be­klag­te zu 1. we­der Wa­ren im ei­ge­nen Na­men be­zo­gen noch Verträge mit Kun­den im ei­ge­nen Na­men ge­schlos­sen und die Lie­fe­rung der Pro­duk­te und die ge­sam­te Kom­mu­ni­ka­ti­on nach außen im frem­den Na­men statt­ge­fun­den ha­be, sei die Kam­mer da­mals zu der Einschätzung ge­langt, die Be­klag­te zu 1. sei nicht Be­triebs­in­ha­be­rin ge­wor­den. Dass die Be­klag­te zu 1. ge­genüber den ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern im ei­ge­nen Na­men auf­ge­tre­ten sei, ha­be dem Ge­richt am 8. Mai 2015 nicht genügt. In an­de­ren Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts ha­be dem­ge­genüber für die Er­lan­gung der Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Lei­tungs­macht die Ausübung des ar­beits­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts - ne­ben den Nut­zung des be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs - genügt (näher da­zu vgl. S. 22 f. des Ur­teils). In ih­rer jet­zi­gen Be­set­zung hal­te die Kam­mer die letzt­ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts und da­mit ein Ab­stel­len al­lein auf die Ausübung des Wei­sungs­rechts im ei­ge­nen Na­men ge­genüber der Be­leg­schaft für über­zeu­gen­der. Ent­schei­den­des Ar­gu­ment sei hier­bei der Ge­sichts­punkt der Rechts­si­cher­heit. Genügte für die Ausübung der be­trieb­li­chen Lei­tungs­macht das Ge­brauch­ma­chen vom Wei­sungs­recht ge­genüber den Ar­beit­neh­mern nicht, stell­te sich die Fra­ge, ab wel­chem Zeit­punkt (bspw. durch ein Han­deln im ei­ge­nen Na­men ge­genüber Kun­den und Lie­fe-ran­ten) ein Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel ein­tre­te, was rechts­si­cher kaum fest­stell­bar und letzt­lich ein Ein­falls­tor für mögli­che Ma­ni­pu­la­tio­nen wäre. Wer­de dem­ge­genüber auf das Wei­sungs­recht ab­ge­stellt, las­se sich der Zeit­punkt des Be­triebs­in­ha­ber­wech­sels rechts­si­cher fest­stel­len. Für den ar­beits­recht­li­chen Sinn­zu­sam­men­hang

 

- 18 -

müsse es al­so letzt­lich aus­schlag­ge­bend sein, wer ab wann ge­genüber den Ar­beit­neh­mer das Wei­sungs­recht im ei­ge­nen Na­men ausübe. An­dern­falls könne ein Un­ter­neh­men ei­ner Auf­fang­ge­sell­schaft die Be­triebs­mit­tel zur Verfügung stel­len und die­se mit der Pro­duk­ti­on von Wa­ren im frem­den Na­men be­auf­tra­gen, um sich von der Be­leg­schaft zu lösen. Nach Sinn und Zweck des § 613 a BGB soll je­doch ge­nau ein sol­ches Aus­ein­an­der­fal­len von Ar­beits­platz und Ar­beits­verhält­nis ver­mie­den wer­den. Zu­dem ent­spre­che die­ses Verständ­nis dem Uni­ons­recht, wo­nach Be­triebs­in­ha­ber die für den Be­trieb ver­ant­wort­li­che Per­son sei, die die Ar­beit­ge­ber­ver­pflich­tun­gen ge­genüber den Beschäftig­ten ein­ge­he. Ge­mes­sen dar­an sei es ab 1. Ap-ril 2011 zu ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel ge­kom­men. Die Be­klag­te zu 1. ha­be ab die­sem Zeit­punkt - un­strei­tig - ge­genüber den Ar­beit­neh­mern das ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Wei­sungs­recht im ei­ge­nen Na­men durch den Geschäftsführer und den Per­so­nal­lei­ter aus­geübt. Auch ge­genüber dem Be-triebs­rat sei die Be­klag­te zu 1. im ei­ge­nen Na­men auf ei­ge­nem Brief­pa­pier auf­ge­tre­ten, wor­auf die­ser die Be­klag­te zu 1. als An­sprech­part­ne­rin für die wahr­zu­neh­men­den kol­lek­ti­ven Rech­te iden-ti­fi­ziert ha­be. Ge­genüber dem Ge­samt­be­triebs­rat, der Ge­werk­schaft, der Ei­ni­gungs­stel­le und an-de­ren Drit­ten sei die Be­klag­te zu 1. in Be­zug auf die Ar­beits­verhält­nis­se eben­falls im ei­ge­nen Na-men auf­ge­tre­ten. Sie ha­be fer­ner die Ar­beits­ent­gel­te im ei­ge­nen Na­men ab­ge­rech­net und be­zahlt, die sie dann zuzüglich des Auf­schla­ges von 3 % von der Be­klag­ten zu 2. er­stat­tet be­kom­men ha-be. Ein Han­deln im frem­den Na­men sei in­so­weit nicht an­satz­wei­se er­sicht­lich. Die Be­klag­te zu 1. ha­be die für § 613 a BGB maßgeb­li­che Lei­tungs­macht über den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam-men­hang wahr­ge­nom­men. Sie sei zu­dem für sämt­li­che Abläufe, be­gin­nend mit dem Ver­trieb und dem Auf­trags­ein­gang bis hin zum Zah­lungs­ein­gang, ver­ant­wort­lich ge­we­sen und sei da­her auch nach außen - wenn auch im frem­den Na­men - auf­ge­tre­ten. Ei­ge­ne Be­triebstätig­keit ei­ner be­triebsführen­den Ge­sell­schaft sei ge­ra­de die In­ter­es­sen­wahr­neh­mung für die Ei­gentümer­ge­sell­schaft. Dies sei letzt­lich auch der Hin­ter­grund dafür, dass die Kläge­rin vor Aus­spruch der Kündi­gung durch die Be­klag­te zu 1. ei­ne Ar­beit­ge­ber­stel­lung der Be­klag­ten zu 2. nie­mals gel­tend ge­macht ha­be. Dar­auf, dass die Be­klag­te zu 1. ge­genüber Drit­ten, dh. Kun­den und Lie­fe­ran­ten, ver­ein­ba­rungs­ge-mäß im frem­den Na­men auf­ge­tre­ten sei, kom­me es da­nach nicht an. Dies sei le­dig­lich Aus­druck der Bin­dun­gen der Be­klag­ten zu 1. im In­nen­verhält­nis und der ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­rung zur Be­triebsführung. Die Ar­beit­neh­mer hätten die Be­klag­te zu 1. in An­be­tracht der Ausübung der Lei­tungs- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­macht iSd. Ge­brauch­ma­chens vom ar­beits­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­recht als Ar­beit­ge­be­rin iden­ti­fi­zie­ren können. Der Be­klag­ten zu 2. sei es nicht ver­wehrt, sich in­fol­ge Ge-stal­tungs­miss­brauchs auf den ein­ge­tre­te­nen Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel zu be­ru­fen. Es feh­le an aus­rei­chen­den An­halts­punk­ten dafür, dass be­reits im Frühjahr 2011 ge­plant ge­we­sen sei, et­was

 

- 19 -

mehr als zwei Jah­re später die Li­qui­da­ti­on der Be­klag­ten zu 1. und die Kündi­gung der Ar­beits­verhält­nis­se ein­zu­lei­ten. Hier­ge­gen sprächen auch die geführ­ten Ver­hand­lun­gen über Auf­fanglösun­gen. Da die Be­klag­te zu 2. ih­re Ar­beit­ge­ber­funk­ti­on zum 1. April 2011 ver­lo­ren ha­be, sei auch der zulässi­ge Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ge­gen sie un­be­gründet. Zulässig und be­gründet sei­en hin­ge­gen der Kündi­gungs­schutz- und der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ge­gen die Be­klag­te zu 1. Die von die­ser aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung sei un­wirk­sam, da we­der das nach § 17 Abs. 2 KSchG er­for­der­li­che Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit dem zuständi­gen Be­triebs­rat durch­geführt, noch gemäß § 17 Abs. 3 Sätze 2 und 3 KSchG ei­ne ord­nungs­gemäße Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet wor­den sei. Ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung sei der Be­klag­ten zu 1. nicht un­zu­mut­bar.

Die Be­klag­ten leg­ten ge­gen die­ses Ur­teil kei­ne Be­ru­fung ein. Die Kläge­rin, der das Ur­teil am 23. Ju­li 2015 zu­ge­stellt wor­den war, leg­te da­ge­gen am 13. Au­gust 2015 ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. Be­ru­fung ein und be­gründe­te die­se - in­ner­halb der verlänger­ten Frist - am 29. Ok­to­ber 2015.

Ge­genüber den am 8. Mai 2015 ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. ob­sie­gen­den Klägern, sprach die Be­klag­te zu 2. vor­sorg­lich außer­or­dent­li­che frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gun­gen aus. Ge-genüber der Kläge­rin er­folg­te in­des kei­ne vor­sorg­li­che Kündi­gung durch die Be­klag­te zu 2.

Die Kläge­rin trägt zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung vor, die­se sei ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten zu 2. zulässig. In Rechts­kraft er­wach­sen sei le­dig­lich die Fest­stel­lung, dass zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 1. ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he. Bei der Fra­ge des Vor­lie­gens ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges hand­le es sich um ei­ne Tat­sa­che, von der das Ar­beits­ge­richt als Pro­zess­stoff aus­ge­gan­gen sei. Ei­ne sol­che ge­mein­sa­me Vor­fra­ge wer­de nie­mals rechts­kräftig fest­ge­stellt. Ei­ne Kol­li­si­on meh­re­rer rechts­kräfti­ger Ent­schei­dun­gen sei nicht da­durch ver­meid­bar, dass die Be­ru-fung für un­zulässig erklärt wer­de. Viel­mehr müsse die Rechts­kraft des jünge­ren Ur­teils der­je­ni­gen des älte­ren Ur­teils nach der lex-pos­te­ri­or-Re­gel vor­ge­hen, so dass das Be­ru­fungs­ur­teil aus­schlag-ge­bend sei. Auch sei es kei­ne Sel­ten­heit, dass sich ein Ar­beit­neh­mer am En­de ei­nes Rechts­streits in zwei wirk­sa­men Ar­beits­verhält­nis­sen vor­fin­de, wie die in § 12 KSchG ge­re­gel­te Wahlmöglich­keit zei­ge. Die Be­ru­fung sei dem­gemäß nicht mit dem Ver­strei­chen der Rechts­mit­tel­frist für die Be-klag­te zu 1. un­zulässig ge­wor­den. Die Be­ru­fung sei auch be­gründet, es ha­be zum 1. April 2011 kein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den. Bei dem be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­trieb sei­en le­dig­lich die Ar­beit­neh­mer auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen, nicht aber die zen­tra­len Be­triebs­mit­tel, wie die Ma­schi­nen und der Kun­den­stamm. Die Ar­beit­neh­mer hätten un­verändert die­sel­ben Ma­schi­nen in den­sel­ben Räum­lich­kei­ten ge­nutzt und die­sel­ben Pro­duk­te der Be­klag­ten zu 2. her­ge­stellt. Die Be­klag­te zu 1. sei zu kei­nem Zeit­punkt am Markt auf­ge­tre­ten. Sie sei nicht Be­triebs­in­ha­be­rin ge-wor­den. Dass die Be­klag­te zu 1. ge­genüber den Beschäftig­ten als Ar­beit­ge­be­rin auf­ge­tre­ten sei, führe nicht zu ei­nem In­ha­ber­wech­sel. Hier lie­ge ein ech­ter Be­triebsführungs­ver­trag vor, bei dem der Be­triebsführer le­dig­lich im frem­den Na­men als „verlänger­ter Arm“ des Veräußerers auf­tre­te, und der zu kei­nem Be­triebsüber­gang führe. Dies ha­be das Ar­beits­ge­richt in den Ur­tei­len vom 8. Mai 2015 noch zu­tref­fend er­kannt. Der Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten zu 1., der zu­gleich Per­so­nal­lei-ter der Be­klag­ten zu 2. sei, neh­me zwar Ur­laubs­anträge und Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen ent­ge­gen, las­se sich aber bei den Ent­schei­dun­gen, wann Ur­laub gewährt wer­de, al­lein da­von lei­ten, was die Be­klag­te zu 2. an Auf­trags­vo­lu­men an die Be­klag­te zu 1. ver­ge­be, die die­ses dann zu er­le­di­gen ha­be, wie es sich der Kun­de der

 

- 20 -

Be­klag­ten zu 2. vor­stel­le. Die Be­klag­te zu 1. ha­be kei­ner­lei ei­gen ak­qui­rier­te Kun­den und tre­te am Markt nicht auf. Die Be­klag­te zu 2. stel­le die Ma­schi­nen zur Verfügung, an de­nen aus­sch­ließlich ih­re Pro­duk­te her­ge­stellt würden. Die Be­klag­te zu 1. sei da­her nicht in der La­ge, ei­genständi­ge Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Sie ha­be le­dig­lich den Ein-satz der Ar­beit­neh­mer vor Ort ge­re­gelt, der aber maßgeb­lich von den Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 2. abhänge. Letzt­lich sei die Be­klag­te zu 1. an­zu­se­hen, als wäre sie ein lei­ten­der An­ge­stell­ter der Be­klag­ten zu 2. mit ent­spre­chen­der Per­so­nal­ver­ant­wor­tung. Un­zu­tref­fend ge­he das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil da­her von ei­nem un­ech­ten Be­triebsführungs­ver­trag aus. Dass die Ar­beit­neh­mer An­wei­sun­gen ih­res „Ka­po“ bekämen sei un­strei­tig, dies ma­che die­sen je­doch nicht zu ei­nem ei­ge­nen Ar­beit­ge­ber. Die Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts durch Vor­ge­setz­te der Be­klag­ten zu 1. könne unmöglich ent­schei­dend für die Fra­ge des Vor­lie­gens ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges sein, zu­mal sich die­se auf die Be­klag­te zu 2. und de­ren Bedürf­nis­se be­rie­fen, wenn es um den Ein­satz der Ar­beit­neh­mer ge­he. Wenn das Ar­beits­ge­richt von Rechts­si­cher­heit spre­che, genüge die Ausübung des Di­rek­ti­ons­recht ge­ra­de nicht, um ei­nen Be­triebsüber­gang an­zu­neh­men. Im Ge­gen­teil, es sei kei­ne Rechts­si­cher­heit ge­ge­ben, so­lan­ge der „Be­triebsüber­neh­mer“ nicht am Markt auf­tre­te, kei­ner­lei ei­gen­wirt­schaft­li­chen Nut­zen ver­fol­ge, kei­ne Be­triebs­mit­tel über­neh­me, le­dig­lich Kun­den des Veräußerers be­die­ne, des­sen Ar­beits­klei­dung ge­tra­gen wer­de und der Per­so­nal­lei­ter für bei­de zuständig sei. Wenn die wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen, wann wel­ches Auf­trags­vo­lu­men zu be­ar­bei­ten sei und ob dies mit der ei­ge­nen Mann­schaft oder Leih­ar­beit­neh­mern ge­sche­he, wie hier im Er­mes­sen des Veräußerers lägen, sei kein Be­triebsüber­gang ge­ge­ben. Dem Fest­stel­lungs- und dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ge­gen die Be­klag­te zu 2. sei da­her statt­zu­ge­ben.

 

- 21 -

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt Stutt­gart - Kam­mern Lud­wigs­burg - vom 17. Ju­li 2015 - 26 Ca 1810/14 - in Ziff. 3 ab­zuändern;
fest­zu­stel­len, dass zwi­schen der Be­klag­ten zu 2. und der Kläge­rin über den 31. März 2011 hin­aus ein un­gekündig­tes Ar­beits­verhält­nis be­steht;
die Be­klag­te zu 2. zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ar­beits­ver­trags­gemäß bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te zu 2. be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin als un­zulässig zu ver­wer­fen, hilfs­wei­se, die Be­ru­fung als un­be­gründet zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 2. ist der Auf­fas­sung, die Be­ru­fung sei we­gen ent­ge­gen­ste­hen­der Rechts­kraft un­zulässig. Da die Be­klag­te zu 1. ge­gen das Sa­chur­teil vom 17. Ju­li 2015 kei­ne Be­ru­fung ein­ge­legt ha­be, ste­he rechts­kräftig fest, dass de­ren Kündi­gung un­wirk­sam sei und dass zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der­sel­ben zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 1. ein Ar­beits­verhält­nis bes­tan-den ha­be. Die Rechts­kraft des Ur­teils ste­he dem Ziel, das die Kläge­rin mit ih­rer Be­ru­fung ver­fol­ge, ent­ge­gen, die­se sei un­zulässig ge­wor­den. Die Kläge­rin ha­be, ob­gleich an­de­re pro­zes­sua­le Mög-lich­kei­ten hätten gewählt wer­den können, ei­ne un­be­ding­te sub­jek­ti­ve Kla­gehäufung gewählt. Die­ser Weg führe schnell zu ei­ner ein­heit­li­chen Ent­schei­dung des­sel­ben Spruchkörpers, min­des­tens aber zu ei­nem Un­ter­lie­gen ge­gen ei­ne der bei­den Be­klag­ten. Es sei zwin­gend vor­ge­ge­ben, dass mit der Rechts­kraft ei­nes ob­sie­gen­den Ur­teils zu ei­ner der Be­klag­ten (hier der Be­klag­ten zu 1.) nicht noch ein wei­te­res ob­sie­gen­des Ur­teil zu der an­de­ren Be­klag­ten (hier der Be­klag­ten zu 2.) er­zielt wer­den könne. Je­de an­de­re Be­wer­tung führe zu wi­dersprüchli­chen Ent­schei­dun­gen. Bei der sub­jek­ti­ven un­be­ding­ten Kla­gehäufung be­ste­he ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nur dann, wenn sich die Be­klag­ten im Verhält­nis zur Kläge­rin ge­gen­tei­li­ger Rechts­po­si­tio­nen berühm­ten. Fal­le die­se Vor­aus­set­zung weg, wenn ei­ne Be­klag­te, wie hier die Be­klag­te zu 1., ih­re Rechts­po­si­ti­on auf­ge­be, könne die Kläge­rin nicht in dem­sel­ben Rechts­streit wei­ter ein Ziel ver­fol­gen, das den in Rechts­kraft er­wach­se­nen bin­den­den Fest­stel­lun­gen un­auflöslich wi­der­spre­che. Falsch sei, dass im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teil of­fen ge­blie­ben sei, ob ein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den ha­be. Die­ser sei nicht nur Pro­zess­stoff, son­dern ju­ris­tisch zwin­gen­de Vor­aus­set­zung

 

- 22 -

der Ar­beit­ge­ber­stel­lung der Be­klag­ten zu 1. So­weit die Kläge­rin un­ter Be­ru­fung auf § 12 KSchG ausführe, dass zwei wirk­sa­me Abeits­verhält­nis­se be­ste­hen könn­ten, über­se­he sie, dass es hier um das­sel­be Ar­beits­verhält­nis ge­he, bei dem nur die Be­klag­te zu 1. oder die Be­klag­te zu 2. Ar­beit­ge­be­rin sein könne, nicht aber bei­de gleich­zei­tig. Je­den­falls aber sei die Be­ru­fung der Kläge­rin aus die­sen Erwägun­gen rechts­miss­bräuch­lich und un­be­gründet. Un­be­gründet sei die Be­ru­fung fer­ner, weil das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt ha­be, dass der Be­trieb zum 1. April 2011 durch Be­triebsüber­gang von der Be­klag­ten zu 2. auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen sei. Es stel­le zu­tref­fend auf die Kri­te­ri­en der Recht­spre­chung ab und kom­me in An­wen­dung der­sel­ben zu dem rich­ti­gen Er­geb­nis. Zu­tref­fend ha­be das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass die wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität zum 1. April 2011 durch Rechts­geschäft von der Be­klag­ten zu 2. auf die Be­klag­te zu 1. über­tra­gen wor­den sei, und ha­be als ent­schei­den­des Kri­te­ri­um für den Be­triebsüber­gang die tatsächli­che Wei­terführung der Geschäftstätig­keit ge­nannt. Zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt für die Er­lan­gung der Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Lei­tungs­macht auf die Ausübung des ar­beits­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts ne­ben der tatsächli­chen Nut­zung des be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs ab­ge­stellt und dies mit dem Er­for­der­nis der Rechts­si­cher­heit be­gründet. Zu­tref­fend ha­be es die mit Schrift­satz vom 3. Ju­ni 2015 dar­ge­leg­ten Tat­sa­chen (Ab­rech­nung und Zah­lung der Ar­beits­ent­gel­te durch die Be­klag­te zu 1. im ei­ge­nen Na­men, Schrei­ben der Be­klag­ten zu 1. an den Be­triebs­rat, Auf­tre­ten der Be­klag­ten zu 1. ge­genüber der Ei­ni­gungs­stel­le als Ar­beit­ge­ber und dor­ti­ge An­er­ken­nung als Ar­beit­ge­ber durch den Be­triebs­rat, Auf­tre­ten ge­genüber Behörden als Ar­beit­ge­ber) be­wer­tet. Zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass bei der Be­klag­ten zu 2. kein be­trieb­li­cher Be­reich ver­blie­ben sei. Die Be­haup­tung der Kläge­rin, die Be­klag­te zu 1. sei nach außen nicht als ei­ge­ner Rechts-träger auf­ge­tre­ten sei da­her eben­so falsch, wie die Be­haup­tung, die Be­triebs­mit­tel sei­en bei der Be­klag­ten zu 2. ver­blie­ben. Die­se ha­be die Nut­zungs­be­fug­nis auf die Be­klag­te zu 1. über­tra­gen. Zu­tref­fend ha­be das Ar­beits­ge­richt be­wer­tet, dass die Be­klag­te zu 1. ab 1. April 2011 für sämt­li­che Abläufe (insb. den Ver­trieb, den Auf­trags­ein­gang und al­le wei­te­ren Abläufe in der Pro­duk­ti­on und Ver­wal­tung bis zum Zah­lungs­ein­gang) ver­ant­wort­lich ge­we­sen sei. Zu Un­recht mei­ne die Kläge­rin, der Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten zu 1. sei zu­gleich auch Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten zu 2. Die Be-klag­te zu 2. ha­be kein Per­so­nal und beschäfti­ge kei­nen Per­so­nal­lei­ter. So­weit die Be­klag­te zu 1. die Ur­laubs­be­wil­li­gung an der Auf­trags­la­ge aus­ge­rich­tet ha­be, sei dies sach­ge­recht. Dies ma­che den Auf­trag­ge­ber nicht zum Ar­beit­ge­ber. Falsch sei die pau­scha­le Be­haup­tung, die Be­klag­te zu 1. sei „verlänger­ter Arm“ der Be­klag­ten zu 2. ge­we­sen. Nicht nach­voll­zieh­bar sei die wei­te­re Be­haup­tung, die Be­klag­te zu 1. sei „ein lei­ten­der An­ge­stell­ter der Be­klag­ten zu 2. mit ent­spre­chen­der Per­so­nal­ver­ant­wor­tung“

 

- 23 -

ge­we­sen. Die Kläge­rin for­mu­lie­re An­for­de­run­gen an die Ar­beit­ge­ber­stel­lung, die kein Kon­zern­un­ter­neh­men erfüllen würde und für die es in der Rechts­ord­nung kei­ne An­knüpfung ge­be. Auch in Kon­zer­nen sei­en die Geschäftsführun­gen der abhängi­gen Ge­sell­schaf­ten nicht vollständig frei in ih­ren Ent­schei­dun­gen, son­dern an Wei­sun­gen ih­rer Ge­sell­schaf­ter ge­bun­den, und könn­ten wirt­schaft­lich vollständig abhängig sein. Un­klar sei, was die Kläge­rin mit der Be­zeich­nung „Ka­po“ mei­ne. Wei­sun­gen hätten die Ar­beit­neh­mer von der Geschäftsführung der Kom­ple­mentärin der Be­klag­ten zu 1. und von de­ren Führungs­kräften er­hal­ten. Die pau­scha­le Be­haup­tung, dass Ver­tre­ter der Be­klag­ten zu 1. Erklärun­gen im Na­men der Be­klag­ten zu 2. ab­ge­ge­ben hätten, sie völlig un­sub­stan­ti­iert und durch Tat­sa­chen wi­der­legt. Ins­be­son­de­re wer­de auf den Schrift­satz vom 3. Ju­ni 2015 Be­zug ge­nom­men, der das Ar­beits­ge­richt ver­an­lasst ha­be, den vor­lie­gen­den Fall an­ders zu ent­schei­den als die par­al­lel ge­la­ger­ten, am 8. Mai 2015 ent­schie­de­nen Fälle. Ab­ge­se­hen da­von könne auch in­fol­ge der Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rechts des § 613 a Abs. 6 BGB und in­fol­ge von Ver­wir­kung nicht vom Fort­be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. aus­ge­gan­gen wer­den. Die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 2. sei rechts­miss­bräuch­lich, ih­re Rechts­ver­tei­di­gung sei durch Zeit­ab­lauf nach mehr als vier Jah­ren be­ein­träch­tigt. In al­len ge­setz-lich ge­re­gel­ten und von der Recht­spre­chung bis­her zu be­ant­wor­ten­den Fällen sei ein auf die Fest-stel­lung oder Fort­set­zung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­te­ter An­trag aus Gründen der Rechts­si­cher­heit nur in­ner­halb von we­ni­gen Wo­chen oder Mo­na­ten zulässig (näher da­zu vgl. S. 7 f. der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung). All die­sen Wer­tun­gen wi­derspräche es, wenn die Kläge­rin vier Jah­re nach Kennt­nis von dem Über­tra­gungs­vor­gang durch um­fas­sen­de Un­ter­rich­tung und außer­dem vier Mo­na­te nach ei­ner iso­lier­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 1. erst­mals noch die Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten zu 2. gel­tend ma­chen könne. Die Kläge­rin ha­be dem Be­triebsüber­gang nicht in­ner­halb der Mo­nats­frist des § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB wi­der­spro­chen. Die Be­stim­mung sei be­reits un­mit­tel­bar an­wend­bar. Die Un­ter­rich­tungs­pflicht sei sub­jek-tiv de­ter­mi­niert nach dem Kennt­nis­stand des Veräußerers und des Er­wer­bers. Gin­gen die­se über-ein­stim­mend von ei­nem Be­triebsüber­gang aus, sei­en sie zur Un­ter­rich­tung ver­pflich­tet, un­abhängig da­von ob der Ar­beit­neh­mer die recht­li­che Be­wer­tung tei­le. Die Un­ter­rich­tungs­pflicht be­ste­he in Zwei­felsfällen zum Schutz der Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen, um die­sen das Wahl­recht zu eröff­nen. Da­mit wer­de auch in solch ei­nem Fal­le wie hier die Frist aus­gelöst. Das Fort­set­zungs­ver­lan­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber könne der Ar­beit­neh­mer auch hier un­kom­pli­ziert in­ner­halb ei­nes Mo­nats zum Aus­druck brin­gen. So­wohl aus Gründen der Rechts­si­cher­heit als auch nach dem Re­ge­lungs­zweck sei die­ses Er­geb­nis ge­bo­ten. Zu­min­dest aber sei § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB ana­log an­zu­wen­den, je­den­falls aber als Zeit­mo-

 

- 24 -

ment im Rah­men der Ver­wir­kung des Kla­ge­rechts (Pro­zess­ver­wir­kung) und des ma­te­ri­el­len Rechts zur Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Auch das Um­stands­mo­ment sei ge­ge­ben. Die Be­klag­te zu 2. ha­be nicht mehr da­mit rech­nen müssen, wie­der als Ar­beit­ge­be­rin be­trach­tet zu wer­den, ein Ver­trau­en­stat­be­stand sei ge­ge­ben. Die Kläge­rin ha­be seit dem 1. April 2011 bis April 2015 durchgängig und aus­sch­ließlich In­ter­es­se an ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zu 1. ge­zeigt. Trotz um­fas­sen­der Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang ha­be sie nicht wi­der­spro­chen, son­dern ihr Wahl­recht zu­guns­ten ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 1. aus­geübt und dort über Jah­re wei­ter­ge­ar­bei­tet. Auch bei kei­ner an­de­ren Ge­le­gen­heit ha­be sie zum Aus­druck ge­bracht, das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zu 2. fort­set­zen zu wol­len. Spätes­tens die Be­triebs­rats­wahl im Jahr 2014 ha­be da­zu ei­ne an­schau­li­che Ge­le­gen­heit ge­bo­ten, wie das der Kläge­rin be­kann­te Wahl­aus­schrei­ben der Be­klag­ten zu 1. zei­ge (vgl. An­la­ge der Be­klag­ten zu 2.). Auch ha­be sich die Kläge­rin mit kei­nem ein­zi­gen ar­beits­ver­trag­li­chen An­lie­gen an die Be­klag­te zu 2. ge­wandt. Die Kläger­ver­tre­te­rin las­se un­kom­men­tiert, dass der von ih­rer So­zietät über meh­re­re Jah­re be­ra­te­ne Be­triebs­rat in Be­schluss- und Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren stets die Be­klag­te zu 1. als Ar­beit­ge­be­rin an­ge­spro­chen ha­be. Es lie­ge da­her ei­ne Pro­zess­ver­wir­kung vor, erst recht nach­dem die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel ge­genüber der Be­klag­ten zu 1. er­reicht ha­be. Durch die ver­späte­te Durch­set­zung des Rechts entstünden der Be­klag­ten zu 2. un­zu­mut­ba­re Nach­tei­le. Bei ei­ner frühe­ren Gel­tend­ma­chung wären ihr die zeit- und kos­ten­aufwändi­gen ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen er­spart ge­blie­ben.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird ergänzend auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und die Pro­to­kol­le der Ter­mi­ne zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer ers­ter und zwei­ter In­stanz Be­zug ge­nom­men.

 

- 25 -

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te zu 2. ist be­gründet. Dies gilt so­wohl, so­weit sie mit ih­rer Be­ru­fung die Fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 2. be­gehrt, als auch, so­weit sie da­mit de­ren Ver­ur­tei­lung zu ih­rer Wei­ter­beschäfti­gung ver­langt.

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te zu 2. ist zulässig, ins­be­son­de­re ist sie gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. b und c ArbGG statt­haft und wur­de gemäß §§ 66 Abs. 1 Sätze 1 und 5, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519 Abs. 1 und 2, 520 Abs. 1 und 3 ZPO frist- und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet. So­weit die Be­klag­te zu 2. die Zulässig­keit der Be­ru­fung in An­be­tracht des - im Hin­blick auf die Be­klag­te zu 1. - rechts­kräfti­gen erst­in­stanz­li­chen Ur­teils in Ab­re­de stellt, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Ei­ne et­wai­ge ent­ge­gen­ste­hen­de Rechts­kraft stünde ei­ner Zulässig­keit der Klag­anträge der Kläge­rin ent­ge­gen, nicht aber der Zulässig­keit ih­rer Be­ru­fung. Die Kläge­rin ist durch das - im Hin­blick auf die Be­klag­te zu 2. - klag­ab­wei­sen­de erst­in­stanz­li­che Ur­teil frag­los be­schwert, ih­re Be­ru­fung kann mit­hin mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on nicht in Fra­ge ge­stellt wer­den.

2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te zu 2. ist auch be­gründet. So­wohl ihr Fest­stel­lungs­an­trag, mit dem sie die Fest­stel­lung be­gehrt, dass zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 2. über den 31. März 2011 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, als auch ihr Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag, mit dem sie die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zu 2. er­strebt, sie zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu beschäfti­gen, ist zulässig und auch in der Sa­che be­gründet.

a) Der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin gemäß § 256 Abs. 1 ZPO, wo­nach fest­ge­stellt wer­den soll, dass zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 2. über den 31. März 2011 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, ist zulässig und be­gründet.

aa) Die­ser An­trag - dies sei zunächst an­ge­merkt - ist so zu ver­ste­hen, dass da­mit die Fest­stel­lung be­gehrt wird, dass zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 2. über den 31. März 2011 hin­aus im Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz, dh. in der Be­ru­fungs­in­stanz, ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. An­ders als in den Fällen, in de­nen die Be­klag­te zu 2. ge­gen ar­beits­ge­richt­li­che Ur­tei­le vom 8. Mai 2015 Be­ru­fung ein­leg­te (vgl. da­zu et­wa LAG Ba­den-Würt­tem­berg

 

- 26 -

26. Fe­bru­ar 2015 - 17 Sa 58/15), ist der An­trag hier nicht zeit­lich be­schränkt - auf ei­nen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 31. März 2011 hin­aus bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter In­stanz - zu ver­ste­hen. Hier stellt sich die Fra­ge nicht, ob der Vor­trag der Kläge­rin als An­schluss­be­ru­fung zu be­wer­ten ist, sie ist selbst Be­ru­fungsführe­rin. Auch exis­tiert vor­lie­gend kei­ne vor­sorg­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten zu 2., bezüglich der ein Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt anhängig wäre. Ein zeit­lich be­schränk­tes An­trags­verständ­nis wäre dem­gemäß nicht sach­ge­recht.

bb) Der in die­sem Sin­ne zu ver­ste­hen­de Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin iSv. § 256 Abs. 1 ZPO genügt den An­for­de­run­gen an die Zulässig­keit. Ins­be­son­de­re ist er nicht we­gen ent­ge­gen­ste­hen­der Rechts­kraft, Pro­zess­ver­wir­kung oder feh­len­dem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se un­zulässig.

aaa) Das Fest­stel­lungs­be­geh­ren der Kläge­rin ist nicht we­gen ent­ge­gen­ste­hen­der Rechts­kraft iSd. § 322 Abs. 1 ZPO un­zulässig. Ei­ne sol­che er­gibt sich nicht aus dem - in Be­zug auf die Be­klag­te zu 1. - rechts­kräfti­gen Sa­chur­teil des Ar­beits­ge­richts, mit dem fest­ge­stellt wur­de, dass das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit der Be­klag­ten zu 1. durch die Kündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 28. Ok­to­ber 2014 nicht be­en­det wur­de. Zu den am 8. Mai 2015 ent­schie­de­nen Par­al­lelfällen, in de­nen die Be­klag­te zu 1. in den Be­ru­fungs­ver­fah­ren die Kündi­gungs­schutz­anträge der dor­ti­gen Kläger an­er­kannt hat, wor­auf je­weils Tei­la­n­er­kennt­nis­ur­teil er­ging, hat das Ge­richt in den Zwangs­voll­stre­ckungs­be­schlüssen be­reits das Fol­gen­de aus­geführt (vgl. et­wa LAG Ba­den-Würt­tem­berg 9. No­vem­ber 2015 - 18 Ta 18/15):

„Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten Ziff. 2 steht mit dem An­er­kennt­nis der Be­klag­ten Ziff. 1, auch wenn die­ses in Rechts­kraft er­wach­sen soll­te, nicht fest, dass die Kla­ge ge­genüber der Be­klag­ten Ziff. 2 zwangsläufig un­zulässig (…) ist. Rich­tig ist zwar, dass bei ma­te­ri­el­ler Prüfung der Kla­ge ent­we­der die Anträge ge­gen die Be­klag­te Ziff. 1 oder aber die­je­ni­gen ge­gen die Be­klag­te Ziff. 2 ab­zu­wei­sen wären. Da bei ei­nem An­er­kennt­nis aber ge­ra­de kei­ne Schlüssig­keits- und Be­gründet­heits­prüfung statt­fin­det, son­dern bei zulässi­gen Anträgen oh­ne wei­te­re Prüfung dem An­er­kennt­nis gemäß ver­ur­teilt wird, be­steht in die­sem Fall ge­ra­de kein Aus­schluss­verhält­nis. Er­wie­se sich die Rechts­auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht auf die Be­klag­te Ziff. 1 über­ge­gan­gen, son­dern bei der Be­klag­ten Ziff. 2 ver­blie­ben ist, als zu­tref­fend, wäre das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht ge­hin­dert, das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil in­so­weit zu bestäti­gen. So­weit das zu er­las­sen­de An-er­kennt­nis­ur­teil in Rechts­kraft er­wach­sen soll­te, wirkt die­se nur in­ter par­tes im

 

- 27 -

Verhält­nis zwi­schen Kläger und Be­klag­ter Ziff. 1. Die von der Be­klag­ten Ziff. 2 an­ge­nom­me­ne Präklu­si­on be­steht nicht.“

In den die Fälle vom 8. Mai 2015 be­tref­fen­den Be­ru­fungs­ur­tei­len hat die Kam­mer wei­ter aus­geführt (vgl. et­wa LAG Ba­den-Würt­tem­berg 26. Fe­bru­ar 2015 - 17 Sa 58/15):

„An die­ser Auf­fas­sung hält die Kam­mer fest. In Ergänzung die­ser Be­gründung ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass, wenn in Be­triebsüber­g­angsfällen der (ver­meint­li­che) Be­triebs­veräußerer und der (ver­meint­li­che) Be­triebs­er­wer­ber in ei­nem Ver­fah­ren ver­klagt wer­den - wie es hier der Fall war -, die­se le­dig­lich ein­fa­che Streit­ge­nos­sen iSd. §§ 59, 60 ZPO und nicht et­wa not­wen­di­ge Streit­ge­nos­sen iSd. § 62 ZPO sind (vgl. BAG 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 521/12 - Rn. 37; 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 215/03 - Rn. 26; 25. April 1996 - 5 AS 1/96 - Rn. 31). Ei­ne not­wen­di­ge Streit­ge­nos­sen­schaft ent­steht nämlich nicht al­lein da­durch, dass in ver­schie­de­nen Rechts­strei­tig­kei­ten bzw. in ver­schie­de­nen Pro­zess­rechts­verhält­nis­sen in ei­nem Ver­fah­ren die­sel­be (Vor-)Fra­ge von Be­deu­tung ist, wie et­wa die Fra­ge, ob ein Be­triebsüber­gang vor­ge­le­gen hat (vgl. BAG 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 521/12 - Rn. 37). Liegt dem­gemäß ei­ne ein­fa­che Streit­ge­nos­sen­schaft vor, wur­den die ge­gen die bei­den Be­klag-ten ge­rich­te­ten Kla­gen le­dig­lich aus Gründen der pro­zes­sua­len Zweckmäßig­keit in ei­nem ein­heit­li­chen Ver­fah­ren zu­sam­men­ge­fasst, in wel­chem je­doch die Ent­schei­dung - aus pro­zes­sua­len Gründen - ge­gen den ei­nen Streit­ge­nos­sen an­ders lau­ten kann als die­je­ni­ge ge­gen den an­de­ren Streit­ge­nos­sen (vgl. BAG 25. April 1996 - 5 AS 1/96 - Rn. 31). Ei­ne Rechts­kraf­ter­stre­ckung bei ein­fa­cher Streit­ge­nos­sen­schaft, wie sie hier zwi­schen den Be­klag­ten zu 1. und zu 2. vor­lag, er­folgt nicht. Al­lein dass aus Gründen der Lo­gik ei­ne ein­heit­li­che Ent­schei­dung wünschens­wert wäre, genügt nicht für die An­nah­me ei­ner Rechts­kraf­ter­stre­ckung. Le­dig­lich an­ge­merkt sei, dass es die Be­klag­ten selbst in der Hand ge­habt hätten, ei­ne Fest­stel­lung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit bei­den Be­klag­ten im Fal­le des Nicht­vor­lie­gens ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges zu ver­mei­den. Hätte die Be­klag­te zu 1. den ge­gen sie ge­rich­te­ten punk­tu­el­len Kündi­gungs­schutz­an­trag nicht an­er­kannt, wäre die­ser - wie be­reits vom Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt und be­gründet - ab­zu­wei­sen ge­we­sen. Da ei­ne sub­jek­tiv be­ding­te Kla­gehäufung un­zulässig ist und ei­ne al­ter­na­ti­ve An­trag­stel­lung durch den Kläger, wie sie die Be­klag­te zu 2. als zweckmäßig er­ach­tet (ne­ga­ti­ve Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 1., dass mit ihr kein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he, hilfs­wei­se punk­tu­el­le Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 1. so­wie Kla­ge auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2.; vgl. Ha­Ko-

 

- 28 -

Mest­werdt/Wem­heu­er 5. Aufl. § 613a BGB Rn. 212), ih­rer­seits mit er­heb­li­chen Ri­si­ken für den Kläger ver­bun­den ist, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt jüngst auf­ge­zeigt hat (vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2015 - 2 AZR 562/14 - Rn. 21), ist es nach­voll­zieh­bar, dass der Kläger den Weg ei­ner un­be­ding­ten sub­jek­ti­ven Kla­gehäufung, wie sie hier vor­lag, be­schrit­ten hat. Das Er­geb­nis der Fest­stel­lung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit bei­den Be­klag­ten im Fal­le des Nicht­vor­lie­gens ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges ist da­her nicht ei­ner nicht nach­voll­zieh­ba­ren An­trag­stel­lung des Klägers, son­dern der Pro­zesstak­tik der Be­klag­ten ge­schul­det.“

Die­se ergänzen­de Be­gründung macht deut­lich, dass in­so­weit nicht zwi­schen Tei­la­n­er­kennt­nis­ur­teil und Sa­chur­teil un­ter­schie­den wer­den kann. Auch bei ei­nem Sa­chur­teil kann aus den ge­nann­ten Gründen - bei der hier vor­lie­gen­den ein­fa­chen Streit­ge­nos­sen­schaft - kei­ne Rechts­kraf­ter­stre­ckung an­ge­nom­men wer­den. Auch hier sei an­ge­merkt, dass es die Be­klag­ten selbst in der Hand ge­habt hätten, ei­ne Fest­stel­lung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit bei­den Be­klag­ten im Fal­le des Nicht­vor­lie­gens ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges zu ver­mei­den. Hätte die Be­klag­te zu 1. Be­ru­fung ge­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ein­ge­legt, wären die ge­gen sie ge­rich­te­ten Anträge vom Be­ru­fungs­ge­richt man­gels Be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 1. im Zeit­punkt ih­rer Kündi­gung ab­zu­wei­sen ge­we­sen.

bbb) Der Fest­stel­lun­g­an­trag der Kläge­rin ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten zu 2. nicht we­gen Pro­zess­ver­wir­kung un­zulässig.

(1) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann das Recht, ei­ne Kla­ge zu er-he­ben, ver­wirkt wer­den mit der Fol­ge, dass ei­ne den­noch er­ho­be­ne Kla­ge un­zulässig ist. Dies kommt je­doch nur un­ter be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen in Be­tracht. Das Kla­ge­recht soll aus­nahms­wei­se ver­wir­ken können, wenn der An­spruch­stel­ler die Kla­ge erst nach Ab­lauf ei­nes länge­ren Zeit­raums er­hebt und zusätz­lich ein Ver­trau­en­stat­be­stand beim An­spruchs­geg­ner ge­schaf­fen wor­den ist, dass er ge­richt­lich nicht mehr be­langt wer­de. Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten an der sach­li­chen Prüfung des von ihm be­haup­te­ten An­spruchs der­art über­wie­gen, dass dem Geg­ner die Ein­las­sung auf die nicht in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Frist er­ho­be­ne Kla­ge nicht mehr zu­mut­bar ist. Durch die An­nah­me ei­ner pro­zes­sua­len Ver­wir­kung darf der Weg zu den Ge­rich­ten nicht in un­zu­mut­ba­rer, aus Sach­gründen nicht zu recht­fer­ti­gen­den Wei­se er­schwert wer­den. Dies ist im Zu­sam­men­hang mit den an das Zeit- und Um­stands­mo­ment zu stel­len­den An­for­de­run­gen zu berück­sich­ti­gen (vgl. et­wa BAG 20. April 2011 - 4 AZR 368/09 - Rn. 23; 10. Ok­to­ber 2007 - 7 AZR 448/06 - Rn. 17).

 

- 29 -

(2) Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Pro­zess­ver­wir­kung lie­gen im Streit­fall nicht vor. Der Be­klag­ten zu 2. ist die Ein­las­sung auf das Kla­ge­be­geh­ren der Kläge­rin nicht un­zu­mut­bar. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob das Recht, sich auf den Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­ru­fen, in Ge­stalt ei­ner Pro­zess­ver­wir­kung über­haupt ver­wir­ken kann (of­fen­las­send bzgl. der ma­te­ri­ell-recht­li­chen Ver­wir­kung BAG 13. Au­gust 2008 - 7 AZR 269/07 - Rn. 36 mwN) und ob das Zeit­mo­ment erfüllt ist, nach­dem die Kläge­rin das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. erst­mals vier Jah­re nach dem be­haup­te­ten Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 1. gel­tend ge­macht hat. Je­den­falls fehlt es an dem für ei­ne Pro­zess­ver­wir­kung er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment. Ein Ver­hal­ten der Kläge­rin, aus dem die Be­klag­te zu 2. ein be­rech­tig­tes Ver­trau­en hätte ab­lei­ten können, die­se sei in Kennt­nis ei­nes ihr zu­ste­hen­den Rechts untätig ge­blie­ben, ist nicht er­sicht­lich. Es gibt kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass der Kläge­rin be­kannt war, dass in Wirk­lich­keit zum 1. April 2011 kein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den hat und sie in Kennt­nis des­sen untätig ge­blie­ben ist. Sie durf­te viel­mehr - in­fol­ge der Un­ter­rich­tung nach § 613 a Abs. 5 BGB durch die Be­klag­te zu 2. - ge­ra­de da­von aus­ge­hen, dass ein sol­cher er­folgt ist. Da­bei war sie nicht ver­pflich­tet, das Un­ter­rich­tungs-schrei­ben auf sei­ne sach­li­che Rich­tig­keit zu über­prüfen und die Be­klag­te zu 2. auf de­ren möglich-er­wei­se feh­ler­haf­te Rechts­auf­fas­sung hin­zu­wei­sen. Sie konn­te viel­mehr da­von aus­ge­hen, dass die Be­klag­te zu 2. sie ent­spre­chend ih­rer ge­setz­li­chen Ver­pflich­tung nach § 613 a Abs. 5 BGB zu­tref­fend un­ter­rich­tet hat. Al­lein aus der wi­der­spruchs­frei­en Ver­trags­durchführung in der Fol­ge­zeit, et­wa durch ih­re Wei­ter­ar­beit bei der Be­klag­ten zu 1. oder bspw. durch ei­ne et­wai­ge Teil­nah­me an der Be­triebs­rats­wahl bei der Be­klag­ten zu 1. im Jahr 2014, kann ein Um­stands­mo­ment nicht her­ge­lei­tet wer­den. Die Kläge­rin hat letzt­lich nur nach­voll­zo­gen, was ihr in dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben anläss­lich des be­haup­te­ten Be­triebsüber­gangs von der Be­klag­ten zu 2. als be­ste­hen­de Rechts­la­ge mit­ge­teilt wur­de. Es fehlt an ei­ner be­son­de­ren ver­trau­ens­be­gründen­den Ver­hal­tens­wei­se der Kläge­rin, mit der sie ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. den An­schein hätte er­we­cken können, sie wer­de sich auf den Fort­be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit ihr nicht mehr be­ru­fen (vgl. da­zu BAG 22. Fe­bru­ar 2012 - 4 AZR 3/10 - Rn. 32). Die Be­klag­te zu 2. muss­te da­mit rech­nen im Fal­le der Li­qui­da­ti­on der Be­klag­ten zu 1. und im Fal­le von dar­auf gestütz­ten Kündi­gun­gen, von den Gekündig­ten als Ar­beit­ge­ber in An­spruch ge­nom­men zu wer­den, zu­mal das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges be­reits im Jahr 2012 in ei­nem ver­gleichs­wei­se bei­ge­leg­ten Rechts­streit vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 6 Sa 31/12 - the­ma­ti­siert wur­de. Auch wenn der Vor-sit­zen­de der 6. Kam­mer da­mals dar­auf hin­ge­wie­sen ha­ben mag, dass von ei­nem Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 1. aus­zu­ge­hen sei, muss­te die Be­klag­te zu 2. da­mit rech­nen, dass gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­ne an­de­re Rechts­auf­fas­sung ver­tre­ten und die­se ei­ner

 

- 30 -

ge­richt­li­chen Klärung zuführen, nach­dem der Über­tra­gungs­vor­gang - so ihr ei­ge­ner Vor­trag in den Par­al­lel­ver­fah­ren - „mögli­cher­wei­se ein Grenz­fall“ ist. So­weit die Be­klag­te zu 2. anführt, sie ha­be die tatsächli­che Hand­ha­bung des Be­triebsführungs­ver­tra­ges über meh­re­re Jah­re nicht im Ein­zel­nen do­ku­men­tiert, wie dies na­he ge­le­gen hätte, wäre die­ser von An­fang an strei­tig ge­we­sen, so dass ih­re Rechts­ver­tei­di­gung be­ein­träch­tigt sei, ist dies be­reits des­halb un­er­heb­lich, weil die Kläge­rin - wie dar­ge­legt - kei­ne be­son­de­re ver­trau­ens­be­gründen­de Ver­hal­tens­wei­se an den Tag ge­legt hat. Im Übri­gen kommt zum ei­nen hin­zu, dass die tatsächli­che Hand­ha­bung des Be­triebsführungs­ver­tra­ges wei­test­ge­hend un­strei­tig ist, so dass in ei­ner et­waig feh­len­den Do­ku­men­ta­ti­on kei­ne Be­ein­träch­ti­gung der Rechts­ver­tei­di­gung lie­gen kann. Ab­ge­se­hen da­von geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­von aus, dass Be­weis­schwie­rig­kei­ten, de­nen der Ver­pflich­te­te des­halb aus­ge­setzt ist, weil der Gläubi­ger sei­ne Rech­te erst nach länge­rer Zeit gel­tend macht, den Ein­wand der Pro­zess­ver­wir­kung grundsätz­lich nicht recht­fer­ti­gen (vgl. BAG 10. Ok­to­ber 2007 - 7 AZR 448/06 - Rn. 19). So­weit die Be­klag­te zu 2. dar­auf hin­weist, dass sie Dis­po­si­tio­nen ge­trof­fen ha­be, in­dem sie wei­te­re Ge­sell­schaf-ten mit der Lohn­fer­ti­gung und Dienst­leis­tun­gen be­auf­tragt ha­be, ist auch dies schon des­we­gen ir­re­le­vant, da die Kläge­rin kei­ne be­son­de­re ver­trau­ens­be­gründen­de Ver­hal­tens­wei­se ge­zeigt hat, die Auslöser hierfür ge­we­sen sein könn­te. So­weit die Be­klag­te zu 2. schließlich an­merkt, die Kläge­rin ha­be un­pro­ble­ma­tisch im Jahr 2011 ei­nem Be­triebsüber­gang wi­der­spre­chen können, wenn sie das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zu 2. ha­be fort­set­zen wol­len, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ihr dann be­reits da­mals die Kündi­gung ge­droht hätte. Schon in § 3 Ziff. 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 28. Ok­to­ber 2010 heißt es, dass bei ei­nem Wi­der­spruch da­mit ge­rech­net wer­den muss, dass der Ar­beits­platz gefähr­det ist. Der ein­zig wi­der­spre­chen­de Ar­beit­neh­mer er­hielt da­mals of­fen­bar auch ei­ne Kündi­gung. Ver­an­las­sung für die Kläge­rin, die Be­klag­te zu 2. in An­spruch zu neh­men, be­stand erst nach der Kündi­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te zu 1., im Zu­ge des hier­ge­gen an­ge­streng­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses hat sie dies ge­tan.

ccc) Sch­ließlich ist der Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin auch nicht man­gels Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses iSd. § 256 Abs. 1 ZPO un­zulässig. Da die Be­klag­te zu 2. das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis-ses mit ihr über den 31. März 2011 hin­aus bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz in Ab­re­de stellt, be­steht ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. So­weit die Be­klag­te zu 2. den An­trag als „wi­dersprüchlich“ und „rechts­miss­bräuch­lich“ be­zeich­net und da­mit mögli­cher­wei­se das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se (oder das Rechts­schutz­bedürf­nis) in Ab­re­de stel­len will, ist dies nicht plau­si­bel. Dass das pro­zes­sua­le Vor­ge­hen der Kläge­rin nach­voll­zieh­bar er­scheint, wur­de be­reits im Rah­men der Erörte­run­gen zur Rechts­kraft und zur Pro­zess­ver­wir­kung auf­ge­zeigt.

 

- 31 -

cc) Der Fest­stel­lun­g­an­trag der Kläge­rin ist auch in der Sa­che be­gründet. An­trags­gemäß war fest-zu­stel­len, dass zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu 2. über den 31. März 2011 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Da sons­ti­ge Be­en­di­gungs­tat­bestände nicht im Streit ste­hen, folgt dies dar­aus, dass das un­strei­tig bis zum 31. März 2011 mit der Be­klag­ten zu 2. be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht zum 1. April 2011 - oder zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum - von der Be­klag­ten zu 2. auf die Be­klag­te zu 1. im We­ge ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges nach § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB über­ge­gan­gen ist. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Be­triebsüber­gang sind nicht ge­ge­ben, das Ar­beits­verhält­nis ver­blieb bei der Be­klag­ten zu 2. Die Be­ru­fung der Kläge­rin auf den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. ist ma­te­ri­ell-recht­lich we­der ver­fris­tet noch ver­wirkt mit der Fol­ge, dass ihr Fest­stel­lungs­an­trag be­gründet ist.

aaa) Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Be­triebsüber­gang iSv. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB sind nicht ge­ge­ben, das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin ver­blieb über den 31. März 2011 hin­aus bis zum Zeit-punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz bei der Be­klag­ten zu 2, es ging nicht auf die Be­klag­te zu 1. über. Denn es fehlt be­reits an ei­nem für ei­nen Be­triebsüber­gang zwin­gend er­for­der­li­chen Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel. Ob die übri­gen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Be­triebsüber­gang ge­ge­ben sind, be­darf an­ge­sichts des­sen kei­ner Erörte­rung.

(1) Ein Be­triebsüber­gang iSv. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB und im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG liegt vor, wenn ein neu­er Recht­sträger ei­ne be­ste­hen­de wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fortführt (vgl. EuGH 6. März 2014 - C-458/12 - [Ama­to­ri ua.] Rn. 30 mwN; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 13). Da­bei muss es um ei­ne auf Dau­er an­ge­leg­te Ein­heit ge­hen, de­ren Tätig­keit nicht auf die Ausführung ei­nes be­stimm­ten Vor­ha­bens be­schränkt ist. Um ei­ne sol­che Ein­heit han­delt es sich bei je­der hin­rei­chend struk­tu­rier­ten und selbständi­gen Ge­samt­heit von Per­so­nen und Sa­chen zur Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­nem Zweck (vgl. EuGH 6. März 2014 - C-458/12 - Ama­to­ri ua.] Rn. 31 f. mwN; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 14). Den für das Vor­lie­gen ei­nes Über­gangs maßge­ben­den Kri­te­ri­en kommt je nach der aus­geübten Tätig­keit und je nach den Pro­duk­ti­ons- oder Be­triebs­me­tho­den un­ter­schied­li­ches Ge­wicht zu (vgl. EuGH 15. De­zem­ber 2005 - C-232/04 und C-233/04 - [Güney-Görres und De­mir] Rn. 35; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 15). Bei der Prüfung, ob ei­ne sol­che Ein­heit ih­re Iden­tität be­wahrt, müssen sämt­li­che den be­tref­fen­den Vor­gang kenn­zeich­nen­den Tat­sa­chen berück­sich­tigt wer­den. Da­zu gehören na­ment­lich die Art des Un­ter­neh­mens oder Be­triebs, der et­wai­ge Über­gang der ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel wie Gebäude und be­weg­li­che Güter, der Wert der im­ma­te­ri­el­len Ak­ti­va im Zeit­punkt des Über­gangs, die et­wai­ge Über­nah­me der

 

- 32 -

Haupt­be­leg­schaft durch den neu­en In­ha­ber, der et­wai­ge Über­gang der Kund­schaft so­wie der Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen den vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten und die Dau­er ei­ner even­tu­el­len Un­ter­bre­chung die­ser Tätig­kei­ten. Die­se Umstände sind je­doch nur Teil­as­pek­te der vor­zu­neh­men­den Ge­samt­be­wer­tung und dürfen des­halb nicht iso­liert be­trach­tet wer­den (vgl. EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] Rn. 34; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 15).

(2) Kommt es im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits­kraft an, kann ei­ne struk­tu­rier­te Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern trotz des Feh­lens nen­nens­wer­ter ma­te­ri­el­ler oder im­ma­te­ri­el­ler Vermögens­wer­te ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit dar­stel­len. Wenn ei­ne Ein­heit oh­ne nen­nens­wer­te Vermögens­wer­te funk­tio­niert, kann die Wah­rung ih­rer Iden­tität nach ih­rer Über­nah­me nicht von der Über­nah­me der­ar­ti­ger Vermögens­wer­te abhängen. Die Wah­rung der Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit ist in die­sem Fall an­zu­neh­men, wenn der neue Be­triebs­in­ha­ber nicht nur die be­tref­fen­de Tätig­keit wei­terführt, son­dern auch ei­nen nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teil des Per­so­nals über­nimmt (vgl. EuGH 6. Sep­tem­ber 2011 - C-108/10 - [Scat­to­lon] Rn. 49; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 16). Hin­ge­gen stellt die bloße Fortführung der Tätig­keit durch ei­nen an-de­ren (Funk­ti­ons­nach­fol­ge) eben­so we­nig ei­nen Be­triebsüber­gang dar wie die rei­ne Auf­trags­nach-fol­ge (vgl. EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] Rn. 36 und 415; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 18). Ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit darf nicht als bloße Tätig­keit ver­stan­den wer­den (vgl. EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] Rn. 41, BAG 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 521/12 - Rn. 41). Kommt es im We­sent­li­chen auf die Be­triebs­mit­tel wie et­wa das In­ven­tar an, dann kann ein Über­gang ei­ner ih­re Iden­tität be­wah­ren­den Ein­heit auch oh­ne Über­nah­me von Per­so­nal vor­lie­gen (vgl. EuGH 20. No­vem­ber 2003 - C-340/01 - [Ab­ler ua.] Rn. 37; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 17). Oh­ne Be­deu­tung ist, ob das Ei­gen­tum an den ein­ge­setz­ten Be­triebs­mit­teln über-tra­gen wor­den ist (vgl. EuGH 20. No­vem­ber 2003 - C-340/01 - [Ab­ler ua.] Rn. 41; BAG 22. Ja­nu­ar 2015 - 8 AZR 139/14 - Rn. 17).

(3) We­sent­li­che Ände­run­gen in der Or­ga­ni­sa­ti­on, der Struk­tur oder im Kon­zept der be­trieb­li­chen Tätig­keit können ei­ner Wah­rung der Iden­tität ent­ge­gen­ste­hen. So spricht ei­ne Ände­rung des Be­triebs­zwecks ge­gen ei­ne im We­sent­li­chen un­veränder­te Fortführung des Be­trie­bes und da­mit ge-gen die für ei­nen Be­triebsüber­gang er­for­der­li­che Wah­rung der Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit (vgl. BAG 23. Mai 2013 - 8 AZR 207/12 - Rn. 24; 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 521/12 - Rn. 43). Ein Be­triebsüber­gang schei­det auch aus, wenn die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zwi­schen den Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren beim an­de­ren Un­ter­neh-

 

- 33 -

mer ver­lo­ren geht. Bei ei­ner Ein­glie­de­rung der über­tra­ge­nen Ein­heit in die Struk­tur des Er­wer­bers fällt der Zu­sam­men­hang die­ser funk­tio­nel­len Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zwi­schen den für ei­nen Be­triebsüber­gang maßgeb­li­chen Fak­to­ren nicht zwangsläufig weg. Die Bei­be­hal­tung der „or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbstständig­keit“ ist nicht er­for­der­lich, wohl aber die Bei­be­hal­tung des Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hangs zwi­schen den ver­schie­de­nen über­tra­ge­nen Fak­to­ren, der es dem Er­wer­ber er­laubt, die­se Fak­to­ren, auch wenn sie in ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ein­ge­glie­dert wer­den, zur Ver­fol­gung ei­ner be­stimm­ten wirt­schaft­li­chen Tätig­keit zu nut­zen (vgl. EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C-466/07 - [Kla­ren­berg] - Rn. 48; BAG 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 521/12 - Rn. 44)

(4) Der Be­triebsüber­gang tritt mit dem Wech­sel in der Per­son des In­ha­bers des Be­triebs ein. Der bis­he­ri­ge Be­triebs­in­ha­ber muss sei­ne wirt­schaft­li­che Betäti­gung in dem Be­trieb ein­stel­len, der Über­neh­mer muss die Geschäftstätig­keit tatsächlich wei­terführen oder wie­der auf­neh­men (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 8 AZR 826/11 - Rn. 21; 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28). Ent­schei­den­des Kri­te­ri­um für den Be­triebsüber­gang ist die tatsächli­che Wei­terführung oder Wie­der­auf­nah­me der Geschäftstätig­keit. Ei­ner be­son­de­ren Über­tra­gung ei­ner ir­gend­wie ge­ar­te­ten Lei­tungs­macht be­darf es we­gen des Merk­mals der Fortführung des Be­triebs nicht (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 8 AZR 826/11 - Rn. 21; 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27). Al­ler­dings tritt der Wech­sel der In­ha­ber­schaft nicht ein, wenn der neue „In­ha­ber” den Be­trieb gar nicht führt (vgl. BAG 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27). Maßgeb­lich ist die Wei­terführung der Geschäftstätig­keit durch die­je­ni­ge Per­son, die nun­mehr für den Be­trieb als In­ha­ber „ver­ant­wort­lich“ ist (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 8 AZR 826/11 - Rn. 21; 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27; 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28). Ver­ant­wort­lich ist die Per­son, die den Be­trieb im ei­ge­nen Na­men führt und nach außen als Be­triebs­in­ha­ber auf­tritt (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 8 AZR 826/11 - Rn. 21; 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27, 49; 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28) . Es kommt nicht al­lein dar­auf an, wer im Verhält­nis zur Be­leg­schaft als In­ha­ber auf­tritt, son­dern auf die um­fas­sen­de Nut­zung des Be­triebs nach außen (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 8 AZR 826/11 - Rn. 21; 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27, 49; 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28; 13. De­zem­ber 2007 - 8 AZR 1107/06 - Rn. 24; 20. März 2003 - 8 AZR 312/02 - Rn. 43). Dies ent­spricht auch der Recht­spre­chung des EuGH, wo­nach der Zeit­punkt des Über­gangs dem Zeit­punkt ent­spricht, zu dem die In­ha­ber­schaft, mit der die Ver­ant­wor­tung für den Be­trieb der über­tra­ge­nen Ein­heit ver­bun­den ist, vom Veräußerer auf den Er­wer­ber über­geht und die­ser den Be­trieb fortführt (vgl. EuGH 26. Mai 2005 - C-478/03 - [Cel­tec] Rn. 36). Nicht er­for­der­lich ist es da­bei, dass der neue In­ha­ber den Be­trieb auf ei­ge­ne Rech­nung führt. Unschädlich ist es da­her,

 

- 34 -

wenn der Ge­winn an ei­nen an­de­ren ab­geführt wird (vgl. BAG 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27; 13. De­zem­ber 2007 - 8 AZR 1107/06 - Rn. 24). Ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel steht es auch nicht ent­ge­gen, wenn der Er­wer­ber im In­nen­verhält­nis Bin­dun­gen un­ter­liegt oder zur Veräußerung der Be­triebs­mit­tel im ei­ge­nen Na­men nicht be­fugt ist. Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass er im Außen­verhält­nis als Voll­rechts­in­ha­ber auf­tritt und die Verfügungs­be­fug­nis über den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men-hang er­langt hat (vgl. BAG 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 43).

(5) Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Maßstäbe ist der Be­trieb der Be­klag­ten zu 2. nicht zum 1. April 2011 gemäß § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen, weil kein Wech­sel in der Per­son des In­ha­bers des Be­triebs vor­liegt. Die Be­klag­te zu 2. hat ih­re In­ha­ber­stel­lung da­mals nicht ver­lo­ren, die Be­klag­te zu 1. ist nicht Be­triebs­in­ha­be­rin ge­wor­den. Dies folgt dar­aus, dass durch die Be­klag­te zu 1. ge­ra­de kei­ne um­fas­sen­de Nut­zung des Be­triebs nach außen er­folgt ist, sie nicht im Außen­verhält­nis als Voll­rechts­in­ha­be­rin auf­ge­tre­ten ist und sie nicht die Verfügungs­be­fug­nis über den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang er­langt hat. Ob vor­lie­gend noch an­de­re Gründe ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel ent­ge­gen­ste­hen, kann da­hin­ste­hen.

(a) Gemäß der Ver­ein­ba­rung 2011 über­nahm die Be­klag­te zu 1. ab dem 1. April 2011 die kom­plet­te Pro­duk­ti­on der W.-Pro­duk­te in Lohn­fer­ti­gung und war im Übri­gen be­auf­tragt, den Be­trieb führen (vgl. Vor­be­mer­kung und §§ 1, 6 Ver­ein­ba­rung 2011). Die Lohn­fer­ti­gung durch die Be­klag­te zu 1. um­fass­te gemäß § 1 Ver­ein­ba­rung 2011 bei un­ent­gelt­li­cher Über­las­sung der Be­triebs­mit­tel die Her­stel­lung der Pro­duk­te nach den Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 2., wo­bei hierfür als Vergütung die Er­stat­tung der Lohn­kos­ten zuzüglich ei­nes Auf­schla­ges von 3 % auf die Brut­to­lohn­sum­men und die Er­stat­tung von Sach­kos­ten vor­ge­se­hen war. Die Wa­ren­be­schaf­fung für die Lohn­fer­ti­gung bei Drit­ten durch die Be­klag­te zu 1. er­folg­te gemäß § 4 Ver­ein­ba­rung 2011 im Na­men und auf Rech­nung der Be­klag­ten zu 2. In Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen trat die Be­klag­te zu 1. dem­gemäß aus-schließlich im Na­men der Be­klag­ten zu 2. auf. Die Be­triebsführung durch die Be­klag­te zu 1. um-fass­te gemäß § 6 Ver­ein­ba­rung 2011 bei un­ent­gelt­li­cher Über­las­sung der Be­triebs­mit­tel (§ 9 Ver­ein­ba­rung 2011) den ge­sam­ten Geschäfts­be­trieb bzw. al­le Geschäfte und Maßnah­men, die dem Be­triebs­ab­lauf und dem ge­werb­li­chen Zweck des Be­trie­bes die­nen, ins­be­son­de­re sämt­li­che in den Ab­tei­lun­gen Ein­kauf, Ver­trieb, Mar­ke­ting, Fi­nanz­buch­hal­tung, For­schung und Ent­wick­lung so­wie In­stand­hal­tung zu er­le­di­gen­den Ar­bei­ten nach den Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 1, wo­bei als Vergütung hierfür in § 9 Ver­ein­ba­rung 2011 ei­ne der Vergütung für die Lohn­fer­ti­gung ent­spre­chen­de Re­ge­lung ge­trof­fen war. Bei der Be­triebsführung han­del­te die Be­klag­te zu 1. gemäß § 7 Ver­ein­ba­rung 2011, so­fern die­se im Zu­sam­men­hang mit der Lohn­fer­ti­gung und der Her­stel­lung

 

- 35 -

der W.-Pro­duk­te aus­geführt wur­de, für wel­che die Be­klag­te zu 2. die Pa­tent­rech­te und das Know-how be­sitzt, mit der ihr in die­ser Re­ge­lung ver­trag­lich ein­geräum­ten Ge­ne­ral­hand­lungs­voll­macht aus­sch­ließlich für Rech­nung und im Na­men der Be­klag­ten zu 2. Ua. in Kun­den­be­zie­hun­gen trat die Be­klag­te zu 1. dem­gemäß aus­sch­ließlich im Na­men der Be­klag­ten zu 2. auf. Der Markt­auf­tritt zum Ver­trieb der W.-Pro­duk­te er­folg­te dem­ent­spre­chend wei­ter­hin über die In­ter­net­sei­te der Be­klag­ten zu 2. Bei der Email-Kom­mu­ni­ka­ti­on nach außen ver­sah das EDV-Sys­tem die Emails der Mit­ar­bei­ter au­to­ma­tisch mit ei­ner Si­gna­tur der Be­klag­ten zu 2., geschäft­li­che Kor­re­spon­denz er­folg­te auf dem Brief­pa­pier der Be­klag­ten zu 2. Zwar heißt es in § 8 Ver­ein­ba­rung 2011, dass die Be­klag­te zu 1. die ge­nann­ten Ab­tei­lun­gen ei­gen­ver­ant­wort­lich ma­nagt und ver­ant­wort­lich für die ge­sam­ten Abläufe ab Auf­trags­ein­gang bis zum Zah­lungs­ein­gang ist, im wei­te­ren Ver­lauf wird aber wie­der­holt, dass da­bei die Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 2. zu be­ach­ten sind. Wei­ter heißt es in § 12 Ver­ein­ba­rung 2011, dass im Hin­blick auf die Be­triebsführung die Be­klag­te zu 2. Richt­li­ni­en er­las­sen und Wei­sun­gen er­tei­len und ins­be­son­de­re be­stim­men kann, wel­che Ar­ten von Geschäften der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung bedürfen. Was die ge­werb­li­chen Schutz­rech­te an­be­langt, re­gelt § 10 Ver­ein­ba­rung 2011 - ne­ben dem Um­stand, dass die bis­he­ri­gen ge­werb­li­chen Schutz­rech­te im aus­sch­ließli­chen Ei­gen­tum der Be­klag­ten zu 2. ver­blei­ben -, dass neue Ent­wick­lun­gen und Er­fin­dun­gen von der Be­klag­ten zu 2. un­be­schränkt in An­spruch ge­nom­men und in de­ren Na­men von der Be­klag­ten zu 1. zum Schutz­recht an­ge­mel­det wer­den.

(b) Die ver­trag­li­che Aus­ge­stal­tung der Ver­ein­ba­rung 2011 und die da­von nicht ab­wei­chen­de tat-sächli­che Hand­ha­bung der­sel­ben, die die Be­klag­te zu 2. in den Ter­mi­nen zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer ers­ter In­stanz am 8. Mai 2015 in den Par­al­lelfällen bestätigt hat, lässt deut­lich wer­den, dass die von der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung für ei­nen Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel ge­for­der­ten Kri­te­ri­en, nämlich die um­fas­sen­de Nut­zung des Be­triebs nach außen, das Auf­tre­ten als Voll­rechts­in­ha­ber im Außen­verhält­nis und das Er­lan­gen der Verfügungs­be­fug­nis über den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang, bei der Be­klag­ten zu 1. ge­ra­de nicht vor­lie­gen.

(aa) Die Be­klag­te zu 1. ist im Außen­verhält­nis, insb. ge­genüber Kun­den und Lie­fe­ran­ten, nicht als Voll­rechts­in­ha­be­rin, dh. im ei­ge­nen Na­men, son­dern als Ge­ne­ral­be­vollmäch­tig­te im frem­den Na­men, nämlich dem­je­ni­gen der Be­klag­ten zu 2., auf­ge­tre­ten. Die not­wen­di­ge um­fas­sen­de Nut­zung des Be­triebs nach außen liegt da­mit nicht vor. Dass die Be­klag­te zu 1. im Verhält­nis zu ih­ren Ar­beit­neh­mern im ei­ge­nen Na­men als Be­triebs­in­ha­be­rin auf­ge­tre­ten ist, genügt nicht. Es kommt, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt wie­der­holt deut­lich ge­macht hat, ge­ra­de nicht al­lein dar­auf an, wer im Verhält­nis zur Be­leg­schaft als In­ha­ber auf­tritt, son­dern auf die um­fas­sen­de Nut­zung des Be-

 

- 36 -

triebs nach außen (vgl. BAG 27. Sep­tem­ber 2012 - 8 AZR 826/11 - Rn. 21; 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 27, 49; 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28; 13. De­zem­ber 2007 - 8 AZR 1107/06 - Rn. 24; 20. März 2003 - 8 AZR 312/02 - Rn. 43).

(bb) Die Be­klag­te zu 1. hat nicht die Verfügungs­be­fug­nis über den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang er­langt. Die Be­triebsführung durch die Be­klag­te zu 1. hat­te, wie die §§ 6, 8 Ver­ein­ba­rung 2011 zei­gen, nach den Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 2. zu er­fol­gen, nach § 12 Ver­ein­ba­rung 2011 war es der Be­klag­ten zu 2. ge­stat­tet, dies­bezüglich - ein­sei­tig und oh­ne je­de Ein­schränkung - Richt­li­ni­en zu er­las­sen und Wei­sun­gen zu er­tei­len. Die ver­trag­li­che Re­ge­lung belässt da­durch „die Zügel“ un­zwei­deu­tig in der Hand der Be­klag­ten zu 2., sie kann die Be­triebsführung der Be­klag­ten zu 1. je­der­zeit in be­lie­bi­gem Aus­maß ein­schränken und wie­der an sich zie­hen (vgl. da­zu In­gen­feld Die Be­triebs­aus­glie­de­rung aus der Sicht des Ar­beits­rechts 1992 S. 227, der ausführt, dass die be-auf­tra­gen­de Ge­sell­schaft Be­triebs­in­ha­be­rin bleibt, wenn sich die Be­triebsführungs­ge­sell­schaft de­ren Wei­sun­gen un­ter­ord­net bzw. wenn die be­auf­tra­gen­de Ge­sell­schaft die Be­triebsführung wie­der an sich zie­hen kann). Es kann vor die­sem Hin­ter­grund nicht da­von ge­spro­chen wer­den, dass die Be­klag­te zu 1. ei­ne ei­genständi­ge be­trieb­li­che Lei­tungs- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­fug­nis bzw. Lei­tungs­macht - be­zo­gen auf den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang - er­langt hat. Auch ist nicht nach­voll­zieh­bar, wie die­se ver­trag­li­che Ge­stal­tungs­wei­se mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt for­mu­lier­ten De­fi­ni­ti­on ei­nes Be­triebs­in­ha­ber­wech­sels, nach der der bis­he­ri­ge Be­triebs­in­ha­ber sei­ne wirt­schaft­li­che Betäti­gung in dem Be­trieb ein­stel­len muss, in Ein­klang zu brin­gen sein soll. Die Be­klag­te zu 1. fun­gier­te letz­ten En­des le­dig­lich als „verlänger­ter Arm“ der Be­klag­ten zu 2. und hat­te die glei­che Funk­ti­on wie je­der sons­ti­ge Ge­ne­ral­be­vollmäch­tig­te ei­ner Ar­beit­ge­be­rin auch, was für ei-nen Be­triebsüber­gang ge­ra­de nicht aus­rei­chend ist (vgl. MüKo HGB-von Ho­y­nin­gen-Hue­ne 3. Aufl. § 59 Rn. 24). Für den Be­trieb „ver­ant­wort­lich“ iSd. Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts blieb un­ter Zu­grun­de­le­gung der Ver­ein­ba­rung 2011 die Be­klag­te zu 2.

(c) Dass vor­lie­gend nicht von ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel aus­zu­ge­hen ist, wird aus der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11, die sich mit der Fra­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs im Ret­tungs­dienst­ge­wer­be zu beschäfti­gen hat­te, be­son­ders deut­lich. In Rn. 49 grenzt das Bun­des­ar­beits­ge­richt die - ei­nen In­ha­ber­wech­sel be­wir­ken­de - um­fas­sen­de Nut­zung nach außen bzw. das Han­deln im ei­ge­nen Na­men nach außen, die hier nicht vor­lie­gen, ge­ra­de von ei­ner - kei­nen In­ha­ber­wech­sel be­wir­ken­den - Be­triebsführung im frem­den Na­men - als „verlänger­ter Arm“ des Auf­trag­ge­bers - ab, wie sie hier, wie an­hand der ver­trag­li­chen Ge­stal­tung auf­ge­zeigt wur­de, ge­ra­de ge­ge­ben ist. Will man an die Ka­te­go­ri­sie­rung in der Rechts­li­te­ra­tur,

 

- 37 -

nämlich die Ein­tei­lung von Be­triebsführungs­verträgen in sog. ech­te Be­triebsführungs­verträge, die kei­nen Be­triebsüber­gang be­wir­ken, und sog. un­ech­te Be­triebsführungs­verträge, die ei­nen Be­triebsüber­gang nach sich zie­hen, an­knüpfen, ist die Ver­ein­ba­rung 2011 als ech­ter Be­triebsführungs­ver­trag an­zu­se­hen. Nach die­ser Ka­te­go­ri­sie­rung liegt ein ech­ter Be­triebsführungs­ver­trag vor, wenn der Be­triebsführer nicht im ei­ge­nen, son­dern im frem­den Na­men, nämlich dem­je­ni­gen des Auf­trag­ge­bers, auf­tritt, wie es hier nach außen der Fall war. Hin­ge­gen han­delt es sich um ei­nen un­ech­ten Be­triebsführungs­ver­trag, wenn der Be­triebsführer im ei­ge­nen Na­men auf­tritt und mit den Be­triebs­mit­teln und Ar­beit­neh­mern nach außen hin er­kenn­bar ei­ge­ne Zwe­cke ver­folgt, wor­an es hier fehlt (zu die­ser Un­ter­schei­dung vgl. et­wa Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter­neh­men 3. Aufl. G. Rn. 109; Ni­k­las/Schauß BB 2014, 2805, 2809; Rieb­le NZA 2010, 1145, 1147; In­gen­feld Die Be­triebs­aus­glie­de­rung aus der Sicht des Ar­beits­rechts 1992 S. 227). So­weit in der Li­te­ra­tur zT dar­auf ab­ge­stellt wird, dass es für das Auf­tre­ten im ei­ge­nen Na­men al­lein auf die Ausübung des Wei­sungs­rechts ge­genüber den Ar­beit­neh­mern im ei­ge­nen Na­men an­kom­me, nicht aber dar­auf, wer ge­genüber außer­halb des Ar­beits­verhält­nis­ses ste­hen­den Drit­ten als Be­triebs­in­ha­ber in Er­schei­nung tre­te (vgl. HWK/Wil­lem­sen 6. Auf­la­ge § 613 a Rn. 47; Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter-neh­men 3. Aufl. G. Rn. 110), ist dies mit der auf­ge­zeig­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht in Ein­klang zu brin­gen, nach der es ge­ra­de nicht al­lein dar­auf an­kommt, wer im Verhält­nis zur Be­leg­schaft als In­ha­ber auf­tritt (vgl. auch Win­ter/Thei­sen AG 2011, 662, 663, die von ei­ner ech­ten, kei­nen Be­triebsüber­gang be­wir­ken­den Be­triebsführung aus­ge­hen, wenn der Be­triebsführer ge­genüber Geschäfts­part­nern wei­ter­hin un­ter der „Mar­ke“ des Be­triebs­ei­gentümers auf­tritt).

(d) Da im Er­geb­nis zum 1. April 2011 aus den ge­nann­ten Gründen kein Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel auf die Be­klag­te zu 1. er­folg­te, kann da­hin­ste­hen, ob der An­nah­me ei­nes sol­chen auch noch an­de-re Gründe ent­ge­genständen. Dies be­trifft die Pro­ble­ma­tik, ob und in­wie­weit der Be­triebsführer, um selbst Be­triebs­in­ha­ber zu wer­den, ne­ben dem Auf­tre­ten im ei­ge­nen Na­men nach außen mit der Be­triebsführung ei­ge­ne wirt­schaft­li­che Zwe­cke ver­fol­gen muss (vgl. da­zu Wil­lem-sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter­neh­men 3. Aufl. G. Rn. 111 f.). Wäre die Ver­fol­gung ei­ge­ner wirt­schaft­li­cher Zwe­cke Vor­aus­set­zung für ei­nen In­ha­ber­wech­sel, er­schie­ne es in An­be­tracht der in der Ver­ein­ba­rung 2011 ge­trof­fe­nen Vergütungs­re­ge­lung (Kos­ten­er­stat­tung zuzüglich ei­nes Auf­schla­ges von 3 %) nicht völlig un­zwei­fel­haft, ob vor die­sem Hin­ter­grund von ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel aus­ge­gan­gen wer­den könn­te. Man­gels Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit be­darf die­se The­ma­tik in­des kei­ner nähe­ren Erörte­rung.

 

- 38 -

(6) Da be­reits man­gels Be­triebs­in­ha­ber­wech­sels zum 1. April 2011 kein Be­triebsüber­gang iSd. § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB an­ge­nom­men wer­den kann, be­darf es kei­ner Ausführun­gen da­zu, ob die übri­gen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Be­triebsüber­gang ge­ge­ben wären, läge ein In­ha­ber­wech­sel vor. Dies be­trifft ins­be­son­de­re den Ein­wand der Kläge­rin, es sei kei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fort­geführt wor­den (vgl. da­zu BAG 23. Sep­tem­ber 2010 - 8 AZR 567/09 - Rn. 36).

(7) Auch zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum kam es nicht zu ei­nem Be­triebsüber­gang iSd. § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB von der Be­klag­ten zu 2. auf die Be­klag­te zu 1. Der­ar­ti­ges ist we­der be­haup­tet noch er­kenn­bar. Im Ge­gen­teil, die Ver­ein­ba­run­gen 2013 und 2015 be­schränken im Ver­gleich zur Ver­ein­ba­rung 2011 die Be­triebsführung der Be­klag­ten zu 1. wei­ter. Konn­te die Um­set­zung der Ver­ein­ba­rung 2011 be­reits kei­nen Be­triebsüber­gang be­wir­ken, muss dies erst Recht für die Fol­ge­ver­ein­ba­run­gen gel­ten. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin be­steht da-her über den 31. März 2011 hin­aus mit der Be­klag­ten zu 2. fort.

bbb) Der Kläge­rin ist es nicht auf­grund von ma­te­ri­ell-recht­li­cher Ver­fris­tung gemäß § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB ver­wehrt, sich auf das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. zu be­ru­fen. Die­se Vor­schrift ist we­der un­mit­tel­bar noch ana­log an­wend­bar.

(1) Nach § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB kann der Ar­beit­neh­mer dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­gang der Un­ter­rich­tung nach § 613 a Abs. 5 BGB schrift­lich wi­der­spre­chen. Nach § 613 a Abs. 6 Satz 2 BGB kann der Wi­der­spruch ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber oder dem neu­en In­ha­ber erklärt wer­den. Er­folgt ein frist- und form­ge­rech­ter Wi­der­spruch ver­bleibt das Ar­beits­verhält­nis beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber. Die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist wird al­ler­dings nur durch ei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung in Lauf ge­setzt, an­dern-falls kann der Ar­beit­neh­mer noch nach Frist­ab­lauf in den Gren­zen der Ver­wir­kung dem Be­triebsüber­gang wi­der­spre­chen (vgl. et­wa BAG 14. No­vem­ber 2013 - 8 AZR 824/12 - Rn. 18, 32). Das Wi­der­spruchs­recht des § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB ist ein Ge­stal­tungs­recht in Form ei­nes Rechts­fol­gen­ver­wei­ge­rungs­rechts (vgl. et­wa BAG 21. Au­gust 2014 - 8 AZR 619/13 - Rn. 27).

(2) § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB ist vor­lie­gend nicht un­mit­tel­bar an­wend­bar. Die Be­stim­mung setzt nämlich zwin­gend vor­aus, dass ein Be­triebsüber­gang statt­ge­fun­den hat. Be­reits dem Wort­laut des Satz 1 ist zu ent­neh­men, dass ein „Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses“ Vor­aus­set­zung für die Ent­ste­hung des Wi­der­spruchs­rechts und da­mit auch für die Ein­hal­tung des Fris­ter­for­der­nis­ses ist. Fin­det kein Be­triebsüber­gang statt, fehlt es auch an ei­nem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber und ei­nem

 

- 39 -

neu­en In­ha­ber, die Satz 2 als Adres­sa­ten ei­nes Wi­der­spruchs be­nennt. Für ein Ge­stal­tungs­recht, das frist­ge­bun­den aus­zuüben ist, ist von vorn­her­ein kein Raum, wenn das Ar­beits­verhält­nis man­gels Be­triebsüber­g­an­ges oh­ne­hin beim bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber ver­bleibt. Ei­ne Ge­stal­tung ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ist in solch ei­nem Fal­le nicht möglich.

(3) Auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 613 a Abs. 6 Satz 1 BGB kommt nicht in Be­tracht. Die ana­lo­ge An­wen­dung ei­ner Norm setzt vor­aus, dass ei­ne vom Ge­setz­ge­ber un­be­ab­sich­tigt ge­las­se­ne Lücke vor­liegt und die­se Plan­wid­rig­keit auf­grund kon­kre­ter Umstände po­si­tiv fest­ge­stellt wer­den kann. Ana­lo­ge Ge­set­zes­an­wen­dung er­for­dert darüber hin­aus, dass der ge­setz­lich un­ge­re­gel­te Fall nach Maßga­be des Gleich­heits­sat­zes und zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen nach der glei­chen Rechts­fol­ge ver­langt wie die ge­set­zessprach­lich er­fass­ten Fälle (vgl. BAG 10. De­zem­ber 2013 - 9 AZR 51/13 - Rn. 23). Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen of­fen­kun­dig nicht vor. We­der kann auf­grund kon­kre­ter Umstände po­si­tiv fest­ge­stellt wer­den, dass ei­ne un­be­ab­sich­tigt ge­las­se­ne Ge­set­zeslücke vor­liegt, noch ver­langt der ge­setz­lich un­ge­re­gel­te Fall nach Maßga­be des Gleich­heits­sat­zes und zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen nach der glei­chen Rechts­fol­ge. Im Ge­gen­teil, es wäre wi­dersprüchlich ein frist­ge­bun­de­nes Ge­stal­tungs­recht ana­log an­wen­den zu wol­len, wo ein Ge­stal­tungs­bedürf­nis über­haupt nicht ge­ge­ben ist. Den Be­lan­gen des Ar­beit­ge­bers im Fal­le ei­nes ver­meint­li­chen Be­triebsüber­g­an­ges, der sich im Nach­hin­ein nicht als sol­cher er-weist, kann ggf. durch die An­wen­dung der Grundsätze der ma­te­ri­ell-recht­li­chen Ver­wir­kung hin­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen wer­den, so­fern de­ren Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen. Liegt kein Be­triebsüber­gang vor, ist die Un­ter­rich­tung des Ar­beit­ge­bers, ein sol­cher fin­de statt, un­rich­tig. Wes­halb ge­ra­de hier ei­ne Wi­der­spruchs­frist zu lau­fen be­gin­nen soll, während sie in den übri­gen Fällen ei­ner feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung bei Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs ge­ra­de nicht in Lauf ge­setzt wird, ist nicht nach­voll­zieh­bar. Ei­ne Ana­lo­gie ver­mie­de hier kei­ne Wer­tungs­wi­dersprüche, son­dern führ­te zu sol­chen.

ccc) Der Kläge­rin ist es nicht auf­grund von ma­te­ri­ell-recht­li­cher Ver­wir­kung gemäß § 242 BGB ver­wehrt, sich auf das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. zu be­ru­fen. Die Vor­aus­set­zung ei­ner ma­te­ri­ell-recht­li­chen Ver­wir­kung lie­gen nicht vor.

(1) Die ma­te­ri­ell-recht­li­che Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB). Mit ihr wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie be­ruht auf dem Ge­dan­ken des Ver­trau­ens­schut­zes und dient - wie die Verjährung - dem Bedürf­nis nach Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit. Mit der Ver­wir­kung soll das Aus­ein­an­der­fal­len zwi-

 

- 40 -

schen recht­li­cher und so­zia­ler Wirk­lich­keit be­sei­tigt wer­den; die Rechts­la­ge wird der so­zia­len Wirk­lich­keit an­ge­gli­chen. Die Ver­wir­kung ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner be­reits dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat (Zeit­mo­ment). Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so­dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des Be­geh­rens nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (vgl. et­wa BAG 11. De­zem­ber 2014 - 8 AZR 838/13 - Rn. 24, 25).

(2) Ge­mes­sen dar­an liegt kei­ne ma­te­ri­ell-recht­li­che Ver­wir­kung vor. Es fehlt je­den­falls an dem er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment. Dies folgt aus den Erwägun­gen, die die Kam­mer im Rah­men der Erörte­rung der Pro­zess­ver­wir­kung an­ge­stellt hat und auf die an die­ser Stel­le Be­zug ge­nom­men wird (sie­he oben, Ziff. I. 2. a) bb) bbb) (2)). Auf­grund der dort dar­ge­leg­ten Gründe kann auch im Rah­men der Prüfung der ma­te­ri­ell-recht­li­chen Ver­wir­kung nicht vom Vor­lie­gen ei­nes Um­stands­mo­ments aus­ge­gan­gen wer­den. Der Be­klag­ten zu 2. ist die Fest­stel­lung des Fort­be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin mit ihr über den 31. März 2011 hin­aus nicht un­zu­mut­bar.

ddd) Da das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin man­gels Be­triebsüber­g­an­ges auf die Be­klag­te zu 1. bei der Be­klag­ten zu 2. ver­blie­ben ist, es der Kläge­rin man­gels Ver­fris­tung und man­gels Ver­wir­kung auch nicht ver­wehrt ist, sich hier­auf zu be­ru­fen, und ihr Fest­stel­lungs­an­trag be­reits des­we­gen be­gründet ist, kann of­fen blei­ben, ob das Ar­beits­verhält­nis, selbst wenn zum 1. April 2011 ein Be­trieb-süber­gang statt­ge­fun­den hätte, mögli­cher­wei­se gleich­wohl in der Fol­ge­zeit mit Be­klag­ten zu 2. fort­be­stan­den hätte bzw. ob sich die­se so be­han­deln las­sen müss­te, als hätte es mit ihr fort­be­stan­den. Dies be­trifft zum ei­nen die Fra­ge, ob, hätte ein Be­triebsüber­gang vor­ge­le­gen, die Kläge­rin in­fol­ge et­wai­ger un­zu­rei­chen­der Un­ter­rich­tung iSd. § 613 Abs. 5 BGB die­sem mit ih­rer Kla­ge­er­wei­te­rung ge­gen die Be­klag­te zu 2. noch wirk­sam wi­der­spre­chen hätte können und das Ar­beits­verhält­nis des­we­gen bei die­ser ver­blie­ben wäre. Dies be­trifft zum an­de­ren die Pro­ble­ma­tik, ob, hätte ein Be­triebsüber­gang vor­ge­le­gen, die Be­klag­te zu 2. sich auf­grund des Ein­wan­des des Ge­stal­tungs­miss­brau­ches (§ 242 BGB) so be­han­deln las­sen müss­te, als wäre die­ser nicht er­folgt und des­we­gen nach wie vor als Ar­beit­ge­be­rin an­zu­se­hen wäre (vgl. da­zu Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter­neh­men 3. Aufl. G. Rn. 113).

 

- 41 -

b) Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag, mit dem die Kläge­rin die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zu 2. er-strebt, sie zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter zu beschäfti­gen, ist eben­falls zulässig und be­gründet.

aa) Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag der Kläge­rin ist zulässig. Ins­be­son­de­re ist er nicht we­gen ent­ge­gen­ste­hen­der Rechts­kraft, Pro­zess­ver­wir­kung, feh­len­der Be­stimmt­heit oder feh­len­dem Rechts­schutz­bedürf­nis un­zulässig.

aaa) Ent­ge­gen­ste­hen­de Rechts­kraft iSd. § 322 Abs. 1 ZPO kann nicht zu ei­ner Un­zulässig­keit des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­tra­ges der Kläge­rin führen. Zwar wur­de - recht­kräftig - durch das ar­beits-ge­richt­li­che Sa­chur­teil ge­genüber der Be­klag­ten zu 1. ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­pflich­tung ti­tu­liert. Aus den un­ter Ziff. I. 2. a) bb) aaa) ge­nann­ten Gründen kann auch in­so­weit al­ler­dings kei­ne Rechts­kraf­ter­stre­ckung an­ge­nom­men wer­den.

bbb) Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag der Kläge­rin ist auch nicht we­gen Pro­zess­ver­wir­kung un­zulässig. In­so­weit kann voll­umfäng­lich auf die Ausführun­gen zum Fest­stel­lungs­an­trag un­ter Ziff. I. 2. a) bb) bbb) Be­zug ge­nom­men wer­den, die für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ent­spre­chend gel­ten.

ccc) Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag der Kläge­rin ist fer­ner nicht we­gen feh­len­der Be­stimmt­heit un­zulässig. Die Kam­mer hält in­so­weit un­ein­ge­schränkt an den Ausführun­gen fest, die in den Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren zur Be­stimmt­heit von Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­teln er­folgt sind, wo das Fol­gen­de aus­geführt wur­de (vgl. Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg 9. No­vem­ber 2015 - 21 Ta 10/15):

„Der Um­fang der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft gemäß § 322 Abs. 1 ZPO ist aus dem Ur­teil und den da­zu er­gan­ge­nen Gründen zu be­stim­men. Der Ti­tel muss aus sich her­aus ei­nen be­stimm­ten oder zu­min­dest be­stimm­ba­ren In­halt ha­ben. Das Er­for­der­nis der - von Amts we­gen zu prüfen­den - Be­stimmt­heit des Ur­teils­aus­spruchs dient der Rechts­klar­heit und -si­cher­heit. Der Um­fang der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft und da­mit die Ent­schei­dungs­wir­kun­gen müssen fest­ge­stellt wer­den können. An­dern­falls würden Un­klar­hei­ten über den In­halt der Ver­pflich­tung aus dem Er­kennt­nis- in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den, des­sen Auf­ga­be es nicht ist zu klären, wor­in die fest­ge­leg­te Ver­pflich­tung des Schuld­ners be-

 

- 42 -

steht (st. Rspr., vgl. et­wa BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 88/14 - ju­ris; 15. April 2009 - 3 AZB 93/08 - ju­ris).

Ge­mes­sen dar­an ist der in Ziff. 2 des Te­nors des Ur­teils vom 8. Mai 2015 ti­tu­lier­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch hin­rei­chend be­stimmt. Der Um­fang der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft ist fest­stell­bar. Dies gilt so­wohl hin­sicht­lich des In­halts der aus­ge­ur­teil­ten Beschäfti­gungs­pflicht als auch in zeit­li­cher Hin­sicht, in­ner­halb der die­se zu er­fol­gen hat.

Der In­halt der aus­ge­ur­teil­ten Beschäfti­gungs­pflicht ist dem Ti­tel mit hin­rei­chen­der Be­stimmt­heit zu ent­neh­men. Die er­folg­te Ti­tu­lie­rung, wo­nach der Kläger laut Te­nor „als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer“ wei­ter zu beschäfti­gen ist, genügt vor­lie­gend den An­for­de­run­gen.

Bei der Ti­tu­lie­rung ei­nes dem Ar­beit­neh­mer während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zu­ste­hen­den Beschäfti­gungs­an­spruchs oder ei­nes ihm während des Laufs ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses zu­ste­hen­den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs muss der Voll­stre­ckungs­ti­tel ver­deut­li­chen, um wel­che Art von Beschäfti­gung es geht. Für den Schuld­ner muss aus rechts­staat­li­chen Gründen er­kenn­bar sein, in wel­chen Fällen er mit ei­nem Zwangs­mit­tel zu rech­nen hat. An­de­rer­seits er­for­dert das Rechts­staats­prin­zip und das dar-aus fol­gen­de Ge­bot ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes, dass ma­te­ri­ell-recht­li­che Ansprüche ef­fek­tiv durch­ge­setzt wer­den können. Bei im Ar­beits­ver­trag nur rah­menmäßig um­schrie­be­ner Ar­beits­pflicht kann der Ti­tel aus ma­te­ri­ell-recht­li­chen Gründen nicht so ge­nau sein, dass er auf ei­ne ganz be­stimm­te im Ein­zel­nen be­schrie­be­ne Tätig­keit oder Stel­le zu­ge­schnit­ten ist. Dar­auf hat der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig kei­nen An­spruch, weil das Wei­sungs­recht nach § 106 Satz 1 Ge­wO dem Ar­beit­ge­ber zu­steht. Um die­sen Ge­sichts­punk­ten ge­recht wer­den, ist es je­den­falls er­for­der­lich, dass die Art der aus­ge­ur­teil­ten Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers aus dem Ti­tel er­sicht­lich ist. Ein­zel­hei­ten hin­sicht­lich der Art der Beschäfti­gung oder sons­ti­gen Ar­beits­be­din­gun­gen muss der Ti­tel dem­ge­genüber nicht ent­hal­ten. Es reicht aus, wenn sich aus dem Ti­tel das Be­rufs­bild, mit dem der Ar­beit­neh­mer beschäftigt wer­den soll, er­gibt oder die­sem zu ent­neh­men ist, wor­in die ihm zu­zu­wei­sen­de Tätig­keit be­ste­hen soll (vgl. BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 88/14 - ju­ris; 15. April 2009 - 3 AZB 93/08 - ju­ris).

 

- 43 -

Ge­mes­sen dar­an ist vor­lie­gend der In­halt der Tätig­keit hin­rei­chend be­stimmt. An­ders als in der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27. Mai 2015 (5 AZR 88/14 - ju­ris), die sich mit ei­nem Sach­ver­halt aus­ein­an­der­setz­te, bei dem le­dig­lich ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung „gemäß Ar­beits­ver­trag“ mit dem in die­sem Fall wi­dersprüchli­chen Zu­satz „zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen“ ti­tu­liert war, was zur Un­be­stimmt­heit des Ti­tels führ­te, lässt sich hier be­reits aus dem Te­nor die Art der Tätig­keit er­ken­nen. Da­nach ist der Kläger „als ge­werb­li­cher Ar­bei­ter­neh­mer“ ein­zu­set­zen. Da aus dem Ti­tel nur der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch, nicht aber die da­mit zu­sam­menhängen­den Ansprüche auf Ent­gelt, Zu­wen­dun­gen etc. voll­streckt wer­den, erfüllt die Be­klag­te Ziff. 2 den An­spruch be­reits da­durch, dass sie den Kläger auf­grund ih­res Wei­sungs­rechts im Be­trieb als ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer ein-setzt. Es ist we­der vor­ge­tra­gen noch er­kenn­bar, dass der Kläger ei­ne näher be­stimm­te Tätig­keit auf­grund des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts über­haupt be­an­spru­chen könn­te. So liegt kein Ar­beits­ver­trag vor, aus dem sich Der­ar­ti­ges ergäbe. Auch in der An­la­ge zur Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge gemäß § 17 KSchG „Lis­te der zur Ent­las­sung vor­ge­se­he­nen Ar­beit­neh­mer“ be­zeich­net die Be­klag­te Ziff. 1 bei ei­nem Großteil der Gekündig­ten die „zu­letzt aus­geübte Tätig­keit“ schlicht mit „ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer“. Auch die Be­klag­te Ziff. 2 trägt vor, dass es sich bei den Voll­stre­cken­den um un- oder an­ge­lern­te Ar­beit­neh­mer han­delt. Hin­zu kommt, dass nicht er­sicht­lich ist, dass zwi­schen den Par­tei­en Streit über die vom Kläger aus­zuführen­de Tätig­keit herrscht. Vor die­sem Hin­ter­grund er­weist es sich als hin­rei­chend be­stimmt, wenn das Ar­beits­ge­richt die Be­klag­te Ziff. 2 da­zu ver­ur­teilt hat, den Kläger „als ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer“ wei­ter zu beschäfti­gen (vgl. da­zu, die Ti­tu­lie­rung ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung „als Ar­bei­ter“ als hin­rei­chend be­stimmt an­se­hend, LAG Ba­den-Würt­tem­berg 21. Fe­bru­ar 2007 - 17 Ta 1/07 - ju­ris; so­wie noch wei­ter­ge­hend, die Ti­tu­lie­rung ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung „als Mit­ar­bei­te­rin zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen“ als hin-rei­chend be­stimmt an­se­hend, BAG 17. März 2015 - 9 AZR 702/13 - ZIP 2015, 1653).

In zeit­li­cher Hin­sicht ist der Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel eben­falls hin­rei­chend be­stimmt. Die ti­tu­lier­te Beschäfti­gungs­pflicht be­durf­te vor­lie­gend kei­ner zeit­li­chen Ein­gren­zung im Te­nor.

Der Um­fang der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft iSd. § 322 Abs. 1 ZPO des Ti­tels muss sich auch in zeit­li­cher Hin­sicht er­mit­teln las­sen. Bei ei­nem Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel muss fest­stell­bar sein, ab wel­chem Zeit­punkt und ggfs. bis zu wel­chem Zeit­punkt die Ver­pflich­tung des

 

- 44 -

Schuld­ners be­ste­hen soll. Te­nor und Ent­schei­dungs­gründe dürfen sich in­so­weit nicht wi­der­spre­chen (vgl. BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 88/14 - ju­ris).

Ge­mes­sen dar­an ist der Ti­tel vor­lie­gend auch in zeit­li­cher Hin­sicht hin­rei­chend be­stimmt, auch wenn das Ar­beits­ge­richt im Te­nor die Beschäfti­gungs­ver­pflich­tung zeit­lich nicht ein-ge­grenzt hat. An­ders als in der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27. Mai 2015 (5 AZR 88/14 - ju­ris), die sich mit ei­nem Sach­ver­halt be­fass­te, in dem am 17. Ja­nu­ar 2012 zum ei­nen rück­wir­kend und da­mit von vorn­her­ein unmöglich ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung „über den 31. März 2007“ hin­aus bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ti­tu­liert wur­de, während zum an­de­ren in den Ent­schei­dungs­gründen die Ent­schei­dung des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27. Fe­bru­ar 1985 (GS 1/84 - BA­GE 48, 122) her­an­ge­zo­gen wur­de, die für ei­ne dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag statt­ge­ben­de Ent­schei­dung ein die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­stel­len­des In­st­anz­ur­teil vor­aus­setzt, oh­ne dass ein sol­ches vor dem 17. Ja­nu­ar 2012 vor­han­den ge­we­sen wäre, so dass der Te­nor mit den Ent­schei­dungs­gründen nicht in Ein­klang zu brin­gen war, be­steht die­se Pro­ble­ma­tik vor­lie­gend nicht. Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te Ziff. 2 vor­lie­gend nicht zu ei­ner von vorn­her­ein unmögli­chen rück­wir­ken­den Wei­ter­beschäfti­gung ver­ur­teilt, auch setzt es sich in den Ent­schei­dungs­gründen nicht in Wi­der­spruch zu sei­nem Aus­spruch im Te­nor. So­weit kein ab­wei­chen­der An­fangs­zeit­punkt be­nannt wird, kann ein Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel na­he­lie­gen­der Wei­se nur so ver­stan­den wer­den, dass die ti­tu­lier­te Ver­pflich­tung ab so­fort, dh. ab de­ren Ti­tu­lie­rung, greift. Ei­ner Be­nen­nung des An­fangs­zeit­punkts der Ver­pflich­tung im Te­nor be­darf es in die­sen Fällen grundsätz­lich nicht. De­ren Feh­len führt auch hier nicht zur Un­be­stimmt­heit des Ti­tels. Aber auch ei­nes End­zeit­punk­tes, bis zu wel­chem Zeit­punkt die ti­tu­lier­te Ver­pflich­tung grei­fen soll, be­durf­te es vor­lie­gend im Te­nor nicht. Aus den Ent­schei­dungs­gründen des Ur­teils vom 8. Mai 2015 und den dort vom Ar­beits­ge­richt zur Be­gründung des ti­tu­lier­ten An­spruchs her­an­ge­zo­ge­nen Ent­schei­dun­gen (vgl. A. II. 2. Buchst. a der Ent­schei­dungs­gründe) wird hin­rei­chend deut­lich, wor­auf der An­spruch gestützt wur­de, wor­aus auch des­sen zeit­li­che Wir­kungs­dau­er her­vor­geht. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt be­reits in sei­nem Be­schluss vom 18. Au­gust 2015 (4 Sa 19/15 - ju­ris) deut­lich ge­macht.“

Da die­se den Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel be­tref­fen­den Ausführun­gen ent­spre­chend für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag gel­ten, fehlt es die­sem nicht an ei­ner hin­rei­chen­den Be­stimmt­heit, ab­ge­se-

 

- 45 -

hen da­von, dass der An­trag in zeit­li­cher Hin­sicht hier aus­drück­lich „bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits“ be­schränkt wur­de.

ddd) Sch­ließlich ent­behrt der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag der Kläge­rin auch nicht ei­nes Recht­schutz­bedürf­nis­ses. Auch die­ser An­trag ist we­der „wi­dersprüchlich“ noch „rechts­miss­bräuch­lich“. Al­lein die Tat­sa­che, dass in dem ge­genüber der Be­klag­ten zu 1. rechts­kräfti­gen Ur­teil be­reits ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ge­genüber die­ser ti­tu­liert wur­de, lässt das Rechts­schutz­bedürf­nis nicht ent­fal­len.

bb) Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag der Kläge­rin ist auch be­gründet. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te zu 2. in An­be­tracht ih­res Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag, mit dem das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu 2. fest­ge­stellt wur­de, ei­nen all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits.

aaa) Der all­ge­mei­ne Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits ist bei ei­nem erst- oder zweit­in­stanz­li­chen Ob­sie­gen des Ar­beit­neh­mers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess von der ständi­gen Recht­spre­chung an­er­kannt (st. Rspr. seit BAG 27. Fe­bru­ar 1985 - GS 1/84): Da­nach be­gründet die Un­ge­wiss­heit über den Aus­gang des Kündi­gungs­pro­zes­ses - außer im Fall ei­ner of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Kündi­gung - zunächst ein schutz­wer­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Nicht­beschäfti­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers für die Dau­er des Kündi­gungs­pro­zes­ses. Die­ses über­wiegt in der Re­gel das Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers al­ler­dings nur bis zu dem Zeit­punkt, in dem im Kündi­gungs­pro­zess ein die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­stel­len­des Ur­teil er­geht. So­lan­ge ein sol­ches Ur­teil be­steht, kann die Un­ge­wiss­heit des Pro­zess­aus­gangs für sich al­lein ein über­wie­gen­des Ge­gen­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers nicht mehr be­gründen. Hin­zu­kom­men müssen dann viel­mehr zusätz­li­che Umstände, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers er­gibt, den Ar­beit­neh­mer trotz des Ur­teils nicht zu beschäfti­gen. An­ders­falls hat der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer während der Dau­er des Rechts­streits wei­ter zu beschäfti­gen.

bbb) Die­ser all­ge­mei­ne Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch be­steht nicht nur, wenn über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung ge­strit­ten wird, son­dern auch bei ei­nem Streit über an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände, et­wa über ei­ne Be­fris­tung, ei­ne auflösen­de Be­din­gung oder ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag (vgl. BAG 16. Ja­nu­ar 1992 - 2 AZR 412/91 - Rn. 34). Nicht an­ders kann die Rechts­la­ge be­ur­teilt wer­den, wenn im Streit steht, ob ein Ar­beits­verhält­nis mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges ge­en­det hat. Nimmt man hier zunächst ein im Rah­men der In­ter­es­sen-

 

- 46 -

abwägung zu berück­sich­ti­gen­des schutz­wer­tes In­ter­es­se des bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers an, den Ar­beit­neh­mer bei un­si­che­rem Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ihm für die Dau­er des Rechts­streits nicht zu beschäfti­gen, muss, wenn - wie vor­lie­gend - das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber durch Ge­richts­ur­teil fest­ge­stellt wird, der bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber auch hier zusätz­li­che Gründe für ei­ne Nicht­beschäfti­gung für den wei­te­ren Ver­lauf des Rechts­streits anführen. Die In­ter­es­sen­la­ge un­ter­schei­det sich nicht (vgl. BAG 12. Sep­tem­ber 1985 - 2 AZR 193/14 - Rn. 49; LAG Ba­den-Würt­tem­berg 18. Au­gust 2015 - 4 Sa 19/15 - Rn. 36; 5. Ju­li 2012 - 21 Sa 173/11 - Rn. 101).

ccc) Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Maßstäbe hat die Kläge­rin den von ihr gel­tend ge­mach­ten An­spruch, von der Be­klag­ten zu 2. zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin wei­ter­beschäftigt zu wer­den. Sie hat mit ih­rem Fest­stel­lungs­an­trag ob­siegt, vom Be­ru­fungs­ge­richt wur­de das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 2. fest­ge­stellt. Ein über­wie­gen­des Ge­gen­in­ter­es­se der Be­klag­ten zu 2. an ei­ner Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin be­steht nicht, ins­be­son­de­re be­steht kei­ne Unmöglich­keit, den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch zu erfüllen.

(1) Mit dem Ein­wand, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin sei ihr unmöglich, weil sie kei­nen Be­trieb und kei­ne Ar­beitsplätze mehr un­ter­hal­te, ver­mag die Be­klag­te zu 2. nicht durch­zu­drin­gen. Es wur­de ge­ra­de fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te zu 2. Be­triebs­in­ha­be­rin ge­blie­ben ist, ihr Be­trieb mit­hin nicht auf die Be­klag­te zu 1. über­ge­gan­gen ist. Un­strei­tig stan­den und ste­hen die ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel so­wie das Be­triebs­grundstück un­verändert im Ei­gen­tum der Be­klag­ten Ziff. 2. Die Pro­duk­ti­on der W.-Pro­duk­te fin­det nach wie vor statt, der Ar­beits­platz der Kläge­rin im Be­trieb in O. exis­tiert wei­ter­hin. Es wird ge­ra­de nicht gel­tend ge­macht, dass die Beschäfti­gungsmöglich­keit im Be­trieb rein tatsächlich nicht mehr vor­han­den ist, et­wa weil die Pro­duk­ti­on ein­ge­stellt wur­de. So­weit die Be­klag­te Ziff. 2 ih­ren Unmöglich­keits­ein­wand auf recht­li­che Hin­der­nis­se in Ge­stalt ver­trag­li­cher Be­zie­hun­gen mit Drit­t­un­ter­neh­men stützt, weil sie die Fer­ti­gungs­aufträge seit 2011 an an­de­re Un­ter­neh­men ver­ge­be und sie ver­trag­lich ver­pflich­tet sei, Räume und Ma­schi­nen die­sen zur Nut­zung zu über­las­sen, ver­mag auch dar­aus kei­ne Unmöglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ab­ge­lei­tet zu wer­den. Die Be­klag­te zu 2. hat auf­grund der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­run­gen 2011, 2013 und 2015 mit der Be­klag­ten zu 1. die Be­triebs­in­ha­ber­schaft nicht ver­lo­ren. Letzt­ge­nann­te Ver­ein­ba­rung en­de­te im Übri­gen am 31. Mai 2015 (vgl. § 8 Ver­ein­ba­rung 2015). Sach­vor­trag, auf­grund wel­cher et­wai­gen nach­fol­gen­den Ver-

 

- 47 -

ein­ba­run­gen mit wel­chen Fir­men wel­chen In­halts mitt­ler­wei­le ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung recht­lich unmöglich ge­wor­den sein soll, fehlt im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren. So­weit die Be­klag­te zu 2. vor­ge­bracht hat, sie verfüge sie nicht über tech­nisch er­fah­re­ne Auf­sichts­per­so­nen für die Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass in An­be­tracht der Fort­set­zung der Pro­duk­ti­on da­von aus­zu­ge­hen ist, dass ge­eig­ne­tes Auf­sichts­per­so­nal vor­han­den ist, auch wenn die Auf­sichts­per­so­nen nicht bei der Be­klag­ten zu 2. an-ge­stellt sein soll­ten (näher da­zu vgl. LAG Ba­den-Würt­tem­berg 9. No­vem­ber 2015 - 17 Ta 23/15 - Rn. 57 f.).

(2) Der Um­stand, dass die Kläge­rin vier Jahr lang nicht gel­tend ge­macht, dass die Be­klag­te zu 2. ih­re Ar­beit­ge­be­rin sei, ist eben­falls un­er­heb­lich. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ist ma­te­ri­ell-recht­lich nicht ver­wirkt. In­so­weit kann voll­umfäng­lich auf die Ausführun­gen zum Fest­stel­lungs­an­trag un­ter Ziff. I. 2. a) cc) ccc) Be­zug ge­nom­men wer­den, die für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ent­spre­chend gel­ten. Liegt auf­grund be­sag­ter Gründe kei­ne Ver­wir­kung vor, kann al­lein aus der lang an­dau­ern­den Nicht­gel­tend­ma­chung des An­spruchs auch kein über­wie­gen­des Ge­gen­in­ter­es­se der Be­klag­ten zu 2. an ei­ner Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin ab­ge­lei­tet wer­den.

(3) Eben­so un­er­heb­lich ist schließlich der Um­stand, dass in der Ver­gan­gen­heit von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­ge­gan­gen wur­de. Wes­halb al­lein dies ein über­wie­gen­des Ge­gen­in­ter­es­se der Be­klag­ten zu 2. an ei­ner Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin be­gründen soll, ist nicht nach­voll­zieh­bar.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus §§ 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO, 100 Abs. 1 ZPO. Da­nach hat die im Be­ru­fungs­ver­fah­ren voll­umfäng­lich un­ter­le­ge­ne Be­klag­te zu 2. die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens und ha­ben die erst­in­stanz­lich un­ter­le­ge­ne Be­klag­te zu 1. und die Be­klag­te zu 2. die erst­in­stanz­li­chen Kos­ten zu je­weils 50 % zu tra­gen. So­weit für die ers­te In­stanz zwi­schen ge­richt­li­chen und außer­ge­richt­li­chen Kos­ten dif­fe­ren­ziert wur­de, bleibt § 12 a Abs. 1 Satz 1 ArbGG frei­lich un­berührt.

III.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, da kei­ne Zu­las­sungs­gründe iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 1 oder Nr. 2 ArbGG vor­lie­gen. Die Kam­mer ver­mag we­der vom Vor­lie­gen ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen

 

- 48 -

Rechts­fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG aus­zu­ge­hen, noch ist ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Di­ver­genz iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG er­kenn­bar.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Sänger  

Ha­gen­lo­cher  

Schmol­ke

 

Aus­ge­fer­tigt
Stutt­gart, den 06.04.2016

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 74/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880