Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Fristlose Kündigung, Weisungsrecht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 10 Sa 463/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.01.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 22.08.2012, 4 Ca 3775/11
   

Ak­ten­zei­chen:
10 Sa 463/12
4 Ca 3775/11
ArbG Ko­blenz

Te­nor:
Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 22.08.2012, Az.: 4 Ca 3775/11, ab­geändert und
fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis we­der durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.03.2012 noch durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 03.05.2012 auf­gelöst wor­den ist, die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger auf der Ba­sis des Ar­beits­ver­trags vom 01.09.1987 zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber der Vi­deo­the­ken in B., A. (B. Straße), M., K. (W.straße), Rh. und H. zu beschäfti­gen, die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger für die Zeit ab 01.09.2011 Aus­kunft über die Um­satz­zah­len der im An­trag zu 2) ge­nann­ten Vi­deo­the­ken zu er­tei­len und die sich hier­aus er­ge­ben­den Beträge an den Kläger zu zah­len.
Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zwei­ter In­stanz zu tra­gen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit zwei­er frist­lo­ser, hilfs­wei­se or­dent­li­cher Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 21.03.2012 und 03.05.2012 so­wie über die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers und Ansprüche auf Um­satz­be­tei­li­gung.

Der Kläger (geb. 31.12.1951, ver­hei­ra­tet) ist seit dem 01.09.1987 bei der Be­klag­ten bzw. ih­ren Rechts­vorgängern als Re­vi­sor von Vi­deo­the­ken zu ei­nem mo­nat­li­chen Durch­schnitts­ver­dienst von zu­letzt ca. € 4.075,00 brut­to beschäftigt (Ge­halt € 2.413,82, Sach­be­zug Kfz € 348,00, Um­satz­be­tei­li­gung iHv. 1% des Ver­leih­um­sat­zes). Er war zu­vor seit 1970 bei K. persönlich als Zeit­schrif­ten­ver­tre­ter an­ge­stellt. K. ist Kom­man­di­tist der be­klag­ten GmbH & Co. KG, die ca. 60 bis 70 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Die Be­klag­te be­treibt in ei­nem Geschäfts­be­reich auf der Grund­la­ge von Fran­chise­verträgen bun­des­weit zahl­rei­che Vi­deo­the­ken. Als Re­vi­sor (a. Bez. Ober­be­trei­ber) be­such­te der Kläger re­gelmäßig die von ihm zu be­treu­en­den Vi­deo­the­ken und über­prüfte dort u.a. den Film­be­stand und die Ver­kaufs­ar­ti­kel.
Die Be­klag­te hat­te das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en mit Schrei­ben vom 29.06.2011 zum 30.06.2012 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen we­gen be­ab­sich­tig­ter Sch­ließung sämt­li­cher Vi­deo­the­ken gekündigt. Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz hat der da­ge­gen er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge mit Ur­teil vom 29.02.2012 (4 Ca 2480/11) statt­ge­ge­ben. Das - rechts­kräfti­ge - Ur­teil wur­de den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten am 12.03.2012 zu­ge­stellt.

Vom 15.08. bis 19.08.2011 war der Kläger ar­beits­unfähig krank. Im An­schluss nahm er vom 22.08.2011 bis zum 23.09.2011 sei­nen vol­len Jah­res­ur­laub. Mit ei­nem Schriftstück vom 29.09.2011, das vom da­ma­li­gen Pro­ku­ris­ten der Be­klag­ten „i.A. H.“ un­ter­zeich­net wor­den ist, teil­te der Zeu­ge K. dem Kläger - aus­zugs­wei­se - fol­gen­des mit:
„Noch­mals zur Klar­stel­lung:
Bei un­se­rem letz­ten Gespräch in C-Stadt teil­te ich Dir mit, daß Du als Ober­be­trei­ber ab so­fort ab­gelöst bist und nicht mehr in Fra­ge kommst.
Die Fir­ma wird Dir nach Dei­ner Krank­heit und Dei­nem Ur­laub an­de­re Auf­ga­ben­be­rei­che zu­wei­sen.
Die­ses ist letz­te Wo­che bei ei­nem Gespräch zwi­schen Frau K. und Dir ge­sche­hen.“

Am 30.09.2011 muss­te der Kläger sei­nen Fir­men­wa­gen zurück­ge­ben. Seit Ok­to­ber 2011 beschäftig­te ihn die Be­klag­te nicht mehr als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber, son­dern setz­te ihn über­wie­gend in ih­rem Dienst­leis­tungs­zen­trum (La­ger) in L. ein. Dort hat­te er ua. DVDs zu rei­ni­gen. Vom 11.10.2011 bis 10.02.2012 und vom 01.03. bis 16.03.2012 war der Kläger ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben.

Nach sei­ner Ge­ne­sung mel­de­te er sich am 19.03.2012 bei der für den Vi­deo­the­ken­be­reich zuständi­gen Vor­ge­setz­ten I., die ihn an­wies, sei­ne Tätig­keit im La­ger in Lim­burg auf­zu­neh­men. Der Kläger wei­ger­te sich und teil­te dem Geschäftsführer der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 19.03.2012 (Bl. 12 d.A. 4 Ca 1122/12) ua. mit:
„Ich war heu­te am 19.03.2012 im Büro und ha­be mich zur Ar­beit zurück­ge­mel­det. Frau I. hat mir mit­ge­teilt das sie kei­ne Ar­beit für mich hätte, und über nichts in­for­miert sei. Sie wies mich an nach L. ins La­ger zu fah­ren, um dort wei­ter Fil­me zu Rei­ni­gen. Dies ist nicht mei­ne Auf­ga­be, und ent­spricht nicht dem zwi­schen uns be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag. Die Ar­beit die ich aus­geführt ha­be lässt man mich nicht mehr ma­chen.
Tei­len Sie mir bit­te mit wann ich mei­ne al­te Tätig­keit wie­der auf­neh­men kann.
Ich bit­te um Bestäti­gung mei­nes Schrei­bens“

Der Kläger er­schien am 20.03.2012 nicht zur Ar­beit. Noch am sel­ben Tag warf ein Bo­te um 15:12 Uhr ei­ne Ab­mah­nung in den Haus­brief­kas­ten des Klägers. Die­se hat - aus­zugs­wei­se - fol­gen­den Wort­laut:
„Am 19.03.2012 ha­ben Sie sich ... bei Frau I. ... zurück­ge­mel­det. Frau I. hat­te Sie zur Ar­beits­auf­nah­me in das La­ger ... ge­schickt. ... Sie sag­ten Frau I. ... , dass Sie die­se Ar­beit nicht ma­chen müss­ten und Sie würden jetzt nach Hau­se fah­ren.
Aus­weis­lich Ih­res Ar­beits­ver­tra­ges ha­ben Sie auch an­de­re Tätig­kei­ten gemäß Ih­ren Fähig­kei­ten aus­zuüben. Gemäß die­ser Di­rek­ti­ons­be­fug­nis wer­den Sie hier­mit auf­ge­for­dert, un­verzüglich, spätes­tens mor­gen früh pünkt­lich in Lim­burg Ih­re Tätig­keit wie­der auf­zu­neh­men, an­sons­ten aber ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen dro­hen und Ih­nen das Ar­beits­verhält­nis gekündigt wer­den kann.“

Nach­dem der Kläger auch am 21.03.2012 nicht zur Ar­beit er­schie­nen ist, kündig­te ihm die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 21.03.2012 frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht. Ge­gen die­se Kündi­gung wehrt sich der Kläger mit sei­ner am 23.03.2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge (4 Ca 1122/12).

Mit Schrift­satz vom 03.05.2012 kündig­ten die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vor­sorg­lich das Ar­beits­verhält­nis er­neut frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht. Zur Be­gründung führen sei aus, der Kläger ha­be seit 19.03.2012 sei­ne Ar­beit nicht am ver­ein­bar­ten Ar­beits­platz in L. an­ge­bo­ten. Da das Ar­beits­ge­richt in der Güte­ver­hand­lung am 02.05.2012 dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass die Zeit zwi­schen Ab­mah­nung und frist­lo­ser Kündi­gung womöglich zu kurz be­mes­sen sei, kündi­ge sie fürsorg­lich noch­mals. Ge­gen die­se Kündi­gung wehrt sich der Kläger mit sei­ner am 24.05.2012 er­wei­ter­ten Kla­ge (4 Ca 1122/12).

Das Ar­beits­ge­richt hat den Kündi­gungs­schutz­pro­zess 4 Ca 1122/12 mit dem Ver­fah­ren 4 Ca 3775/11 ver­bun­den, das seit dem 19.10.2011 zwi­schen den Par­tei­en anhängig war. Im Ver­fah­ren 4 Ca 3775/11 hat­te der Kläger be­reits mit Kla­ge­schrift vom 18.10.2011, zu­ge­stellt am 26.10.2011, be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn über den 20.09.2011 hin­aus auf der Ba­sis des Ar­beits­ver­trags vom 01.09.1987 zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Re­vi­sor/ Ober­be­trei­ber be­stimm­ter Vi­deo­the­ken zu beschäfti­gen.

Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des und des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des Teil­ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 22.08.2012 (dort Sei­te 2-7 = Bl. 120-125 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn auf der Ba­sis des Ar­beits­ver­trags vom 01.09.1987 zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen über den 29.09.2011 hin­aus als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber der Vi­deo­the­ken in B., A. (B. Straße), M., K. (W.straße), N. E., Rh., E., H., D.-M., D.-W. zu beschäfti­gen,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm Aus­kunft zu er­tei­len über die Um­satz­zah­len der von ihm be­treu­ten Vi­deo­the­ken in B., A. (B. Straße), M., K. (W.straße), N. E., Rh., E., H., D.-M., D.-W. für die Zeiträume vom 15.07.bis 29.07.2011 und vom 15.08. bis 31.08.2011 und 1 % der sich hier­aus für Ver­leih und Ver­kauf er­ge­ben­den Brut­to­beträge an ihn zu zah­len, fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihm auch für die Zeit ab dem 01.09.2011 Aus­kunft über die Um­satz­zah­len der un­ter dem An­trag zu 2). ge­nann­ten Vi­deo­the­ken zu er­tei­len und die sich hier­aus er­ge­ben­den Beträge an ihn zu zah­len,
fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis we­der durch die Kündi­gung vom 21.03.2012 noch durch die neu­er­li­che Kündi­gung vom 03.05.2012 be­en­det ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz hat nach Be­weis­auf­nah­me durch Ver­neh­mung der Zeu­gen K., H. K. und K. H. die Kündi­gungs­schutz­kla­ge mit Teil­ur­teil vom 22.08.2012 ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.03.2012 sei we­gen be­harr­li­cher Ar­beits­ver­wei­ge­rung nach § 626 BGB rechts­wirk­sam. Der Kläger sei ver­pflich­tet ge­we­sen, der Wei­sung der Vor­ge­setz­ten Iso­la am 19.03.2012 nach­zu­kom­men, weil zwi­schen den Par­tei­en ei­ne ent­spre­chen­de Ände­rung des Tätig­keits­felds be­reits im Au­gust 2011 ver­ein­bart und mit Schrei­ben vom 29.09.2011 schrift­lich bestätigt wor­den sei. Das ste­he zur Über­zeu­gung der Kam­mer nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me fest. Die für das Merk­mal Ar­beits­ver­wei­ge­rung er­for­der­li­che Nach­hal­tig­keit im Wil­len sei er­kenn­bar. Der Kläger ha­be sich bis März 2012 für ver­pflich­tet ge­hal­ten, die ihm zu­ge­wie­se­nen Ar­bei­ten aus­zuführen. So­weit er auf­grund des ge­won­ne­nen Vor­pro­zes­ses (4 Ca 2480/11) zu ei­ner an­de­ren Auf­fas­sung ge­langt sein soll­te, ha­be ihn die Be­klag­te mit der Ab­mah­nung vom 20.03.2012 auf sei­ne Ver­trags­pflich­ten und auf die dro­hen­de Kündi­gung hin­ge­wie­sen. Die Ab­mah­nung sei dem Kläger noch vor der Kündi­gung vom 21.03.2012 am 20.03.2012, 15:12 Uhr, durch Ein­wurf in den Haus­brief­kas­ten zu­ge­gan­gen. Der Kläger ha­be nach Zu­gang der Ab­mah­nung Ge­le­gen­heit ge­habt, sein Ver­hal­ten ent­spre­chend ein­zu­rich­ten. Der Auf­for­de­rung, (pünkt­lich) zur ge­schul­de­ten Ar­beit zu er­schei­nen, könne der Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res be­reits am Fol­ge­tag der Ab­mah­nung nach­kom­men. Auch die ab­sch­ließend vor­zu­neh­men­de In­ter­es­sen­abwägung fal­le nicht zu­guns­ten des Klägers aus. Zwar sei die­ser schon langjährig bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern beschäftigt. Der Kläger ha­be sich je­doch be­wusst und nach­hal­tig von den zunächst ak­zep­tier­ten Ver­trags­be­din­gun­gen gelöst, als er am 19.03.2012 erklärt ha­be, künf­tig nicht mehr zu den ver­ein­bar­ten Be­din­gun­gen ar­bei­ten zu wol­len. Nach­dem das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­reits durch die Kündi­gung vom 21.03.2012 auf­gelöst wor­den sei, könne der Kläger nicht ver­lan­gen, als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber be­stimm­ter Vi­deo­the­ken beschäftigt zu wer­den. Auch in­so­weit sei die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die be­gehr­ten Auskünf­te über Um­satz­zah­len könne der Kläger nur für die Zeit vom 15. bis 29.07.2011 und vom 15. bis 31.08.2011 ver­lan­gen, weil er in die­sen Zeiträum­en noch als Re­vi­sor für be­stimm­te Vi­deo­the­ken ein­ge­setzt wor­den sei. Für die Zeit ab 01.09.2011 sei die Aus­kunfts­kla­ge un­be­gründet, denn ab Sep­tem­ber 2011 sei die Tätig­keit des Klägers ein­ver­nehm­lich geändert wor­den. Ein An­spruch auf va­ria­ble Vergütung und da­mit auch ein vor­be­rei­ten­der Aus­kunfts­an­spruch be­ste­he des­halb nicht mehr. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG auf Sei­te 8 bis 14 des erst­in­stanz­li­chen Teil­ur­teils vom 22.08.2012 (Bl. 126-132 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Das ge­nann­te Ur­teil ist dem Kläger am 07.09.2012 zu­ge­stellt wor­den. Er hat mit am 05.10.2012 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 26.11.2012 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit am 26.11.2012 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Er macht gel­tend, die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 21.03.2012 sei un­wirk­sam. Nach­dem der Zeu­ge K. er­fah­ren ha­be, dass er ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 29.06.2011 ge­richt­lich vor­ge­he, ha­be ihn die Be­klag­te schi­ka­niert. Er ha­be den Auf­la­gen und Ein­schränkun­gen we­gen des lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens (4 Ca 2480/11) und um sei­ne Ver­bun­den­heit mit der Fir­ma zu zei­gen, Fol­ge ge­leis­tet. Er ha­be sich mit den geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen je­doch zu kei­nem Zeit­punkt ein­ver­stan­den erklärt. Nach sei­nem Ob­sie­gen im Vor­pro­zess ha­be er am 19.03.2012 sei­ne Ar­beits­kraft als Re­vi­sor wie­der an­ge­bo­ten. Die Ab­mah­nung vom 20.03.2012 ha­be er erst am 21.03.2012 zeit­gleich mit dem Kündi­gungs­schrei­ben in sei­nem Brief­kas­ten ge­fun­den. Ent­ge­gen der Wer­tung des Ar­beits­ge­richts sei im Au­gust 2011 kei­ne ein­ver­nehm­li­che Ver­tragsände­rung er­folgt. Das vom Zeu­gen K. ge­schil­der­te Gespräch am 12.08.2011 ha­be nicht statt­ge­fun­den. Die ihm zu­ge­wie­se­ne Auf­ga­be des Rei­ni­gens von DVDs in ei­ner zu­gi­gen Ecke des La­gers in L. ent­spre­che nicht sei­ner Re­vi­so­rentätig­keit. Die Ände­rung des Ar­beits­ver­trags hätte auch der Schrift­form be­durft. We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­be­gründung wird auf den In­halt des Schrift­sat­zes des Klägers vom 26.11.2012 (Bl. 187-193 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,
das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 22.08.2012, Az.: 4 Ca 3775/11, teil­wei­se ab­zuändern, so­weit die Kla­ge ab­ge­wie­sen wor­den ist und fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis we­der durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.03.2012 noch durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 03.05.2012 auf­gelöst wor­den ist,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn auf der Ba­sis des Ar­beits­ver­trags vom 01.09.1987 zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Re­vi­sor/ Ober­be­trei­ber der Vi­deo­the­ken in
a) B.f
b) A. (B. Straße)
c) M.
d) K. (W.straße)
e) Rh.
f) H.
zu beschäfti­gen,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für die Zeit ab 01.09.2011 Aus­kunft über die Um­satz­zah­len der im An­trag zu 2) ge­nann­ten Vi­deo­the­ken zu er­tei­len und die sich hier­aus er­ge­ben­den Beträge an ihn zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be ih­rer Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 13.12.2012 (Bl. 198-203 d.A.), auf die Be­zug ge­nom­men wird, als zu­tref­fend. We­der die Be­klag­te noch die Zeu­gen und H. K. hätten den Kläger schi­ka­niert. Der Kläger ha­be zu Zei­ten der Blüte des Vi­deo­the­ken­geschäfts 24 Vi­deo­the­ken be­treut, im Ju­li 2011 nur noch 10. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend aus­geführt, dass zwi­schen den Par­tei­en im Au­gust/Sep­tem­ber 2011 ver­ein­bart wor­den sei, dass der Kläger an­de­re Ar­bei­ten über­nimmt. Nach­dem der Kläger die­se Ar­bei­ten von Sep­tem­ber 2011 bis März 2012 „oh­ne Wenn und Aber“ aus­geführt ha­be, stel­le sein Ver­hal­ten ab 19.03.2012 ei­ne hartnäcki­ge Ar­beits­ver­wei­ge­rung dar.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird auf die erst- und zweit­in­stanz­lich ein­ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men. Außer­dem wird auf den In­halt der Ak­ten 4 Ca 2480/11 (Vor­pro­zess) und 4 Ca 1122/12 (Ver­bin­dung) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die nach § 64 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 517, 519 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­rei­chend be­gründet wor­den. Die Be­ru­fung ist so­mit zulässig.

II. Die Be­ru­fung hat auch in der Sa­che Er­folg. Sie führt zur Abände­rung des Teil­ur­teils des Ar­beits­ge­richts und zur Fest­stel­lung, dass die außer­or­dent­li­chen und hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 21.03.2012 und vom 03.05.2012 un­wirk­sam sind, §§ 1, 13 KSchG, 626 BGB. Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf sei­ne bis­he­ri­ge Beschäfti­gung als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber der im Te­nor auf­geführ­ten Vi­deo­the­ken, weil die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Ver­set­zung un­wirk­sam ist. Des­halb hat der Kläger auch für die Zeit ab 01.09.2011 dem Grun­de nach ei­nen An­spruch auf die ver­ein­bar­te 1%ige Um­satz­be­tei­li­gung und im Rah­men sei­ner Stu­fen­kla­ge auf der ers­ten Stu­fe ei­nen An­spruch dar­auf, dass die Be­klag­te ihm Aus­kunft über de­ren Höhe er­teilt.

1. Die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.03.2012 ist man­gels ei­nes wich­ti­gen Grun­des iSd. § 626 Abs. 1 BGB rechts­un­wirk­sam. Sie ist nicht we­gen be­harr­li­cher Ar­beits­ver­wei­ge­rung ge­recht­fer­tigt.

Das Ar­beits­ge­richt ist zunächst zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass die be­harr­li­che Wei­ge­rung des Ar­beit­neh­mers, ei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te, rechtmäßig und da­mit wirk­sam zu­ge­wie­se­ne Ar­beit zu leis­ten, ei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung dar­stellt, die je nach den Umständen des Ein­zel­falls ge­eig­net ist, den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (BAG 24.02.2011 - 2 AZR 636/09 - NZA 2011, 1087; 05.04.2001 - 2 AZR 580/99 - NZA 2001, 893; LAG Rhein­land-Pfalz 09.12.2011 - 9 Sa 427/11 - Ju­ris). Ei­ne Kündi­gung we­gen Ar­beits­ver­wei­ge­rung schei­det da­mit aus, wenn der Ar­beit­neh­mer be­rech­tigt war, Ar­bei­ten ab­zu­leh­nen, die ihm der Ar­beit­ge­ber un­ter Über­schrei­tung des Di­rek­ti­ons­rechts zu­weist.

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen hat der Kläger mit sei­ner Wei­ge­rung vom 19.03.2012, der An­wei­sung von Frau I., der für den Vi­deo­the­ken­be­reich zuständi­gen Vor­ge­setz­ten, Fol­ge zu leis­ten, sei­ne Tätig­keit im Dienst­leis­tungs­zen­trum (La­ger) in L. auf­zu­neh­men, sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht ver­letzt.

Die Ent­zie­hung von Auf­ga­ben als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber von Vi­deo­the­ken, die der Kläger seit 01.09.1987 wahr­ge­nom­men hat, stellt nach Einschätzung der Be­ru­fungs­kam­mer ei­ne Maßre­ge­lung iSv. § 612a BGB. Da­nach darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­ner Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt. Durch § 612a BGB wer­den Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers ver­bo­ten, die ei­ne un­mit­tel­ba­re Re­ak­ti­on auf die Wahr­neh­mung von Rech­ten durch den Ar­beit­neh­mer dar­stel­len (vgl. ausf. BAG 21.09.2011 - 7 AZR 150/10 - Rn. 32 ff NZA 2012, 317 mwN).

So liegt der Fall hier. Der Kläger hat sich im Vor­pro­zess (4 Ca 2480/11) mit sei­ner am 14.07.2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge vom 13.07.2011 ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 29.06.2011 zum 30.06.2012 ge­wehrt. Da­mit hat er ein ihm nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz be­ste­hen­des Recht in zulässi­ger Wei­se ausübt. Die Be­klag­te hat sich in die­sem Vor­pro­zess dar­auf be­ru­fen, dass sie al­le Vi­deo­the­ken zum 30.06.2012 schließen wol­le - was bis heu­te nicht ge­sche­hen ist - und der Ar­beits­platz des Klägers des­halb zum 30.06.2012 er­satz­los weg­fal­le. Die Güte­ver­hand­lung vom 21.09.2011 blieb er­folg­los.

Es ist kein sach­li­cher Grund dafür vor­ge­tra­gen, wes­halb die Be­klag­te den Kläger kurz nach dem Schei­tern der Güte­ver­hand­lung mit Schrei­ben vom 29.09.2011 als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber von Vi­deo­the­ken „ab so­fort“ ab­gelöst hat, ob­wohl nach ih­rer Be­haup­tung die Sch­ließung sämt­li­cher Vi­deo­the­ken erst zum 30.06.2012 er­fol­gen soll­te. Es ist auch sonst nicht er­sicht­lich, wes­halb der Zeu­ge K. bzw. der (da­ma­li­ge) Pro­ku­rist K. H., der das Schrei­ben vom 29.09.2011 „i.A.“ un­ter­zeich­net hat, der An­sicht war, dass der Kläger für die Ar­beits­auf­ga­ben, die er seit 1987 aus­geübt hat, ab so­fort „nicht mehr in Fra­ge kommt“. Der un­sub­stan­ti­ier­ter Vor­trag der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 19.01.2012, der Kläger ha­be „in der letz­ten Zeit vor der Kündi­gung“ sei­ne Ar­bei­ten „oft nicht mehr oder nicht mehr or­dent­lich“ durch­geführt, kommt über ei­ne pau­scha­le Be­haup­tung nicht hin­aus. So­weit die Be­klag­te auf das Be­strei­ten des Klägers in ih­rem Schrift­satz vom 21.03.2012 kur­so­risch auf Vorgänge aus den Jah­ren 2004, 2006 und 2009 hin­weist, hilft ihr dies in der Sa­che nicht wei­ter, son­dern wirft al­len­falls ein be­zeich­nen­des Licht dar­auf, wie „dehn­bar“ sie den Be­griff „in der letz­ter Zeit“ aus­legt.

Für ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB spre­chen noch wei­te­re Umstände. Während die Be­klag­te im Vor­pro­zess (4 Ca 2480/11) noch vor­ge­tra­gen hat, dass es in ih­rem Be­trieb nach Sch­ließung des „Be­triebs­teils Vi­deo­the­ken“ kei­ne an­der­wei­ti­gen Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für den Kläger ge­be (Schrift­satz vom 21.07.2011) bzw. dass es in ih­rem Dienst­leis­tungs­zen­trum (La­ger) in L. kei­ne ver­gleich­ba­ren Ar­beitsplätze ge­be, die in die So­zi­al­aus­wahl fal­len könn­ten, weil dort weit­aus schlech­ter do­tier­te Ver­pa­ckungs- und Ver­sand­ar­bei­ten durch­geführt würden (Schrift­satz vom 27.10.2011), be­haup­tet sie nun­mehr (Schrift­satz vom 21.03.2012), bei dem neu­en Auf­ga­ben­be­reich des Klägers im Dienst­leis­tungs­zen­trum L. han­de­le es sich „kei­nes­wegs um nie­de­re Tätig­kei­ten“, denn der Kläger ha­be an ei­ner Ma­schi­ne DVDs ge­rei­nigt und po­liert, die Lie­fer­schei­ne für die wie­der­auf­be­rei­te­ten DVDs er­stellt, Wa­re kom­mis­sio­niert, Aus­lie­fe­rungs­fahr­ten mit dem Lkw zu ver­schie­de­nen Vi­deo­the­ken durch­geführt, um dort Wa­re ab­zu­ho­len und die Sch­ließung or­ga­ni­siert.

Ei­ne Erklärung für die Wi­dersprüche in ih­rem Sach­vor­trag gibt die Be­klag­te nicht und zeigt da­mit, dass sie ihr Vor­brin­gen zur Gleich­wer­tig­keit der Ar­beits­be­din­gun­gen des Klägers vor und nach Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge und dem Schei­tern der Güte­ver­hand­lung am 21.09.2011 (4 Ca 2480/11) nach Be­lie­ben ge­gen an­de­re Ver­sio­nen aus­wech­selt. Während ei­ne So­zi­al­aus­wahl man­gels Gleich­wer­tig­keit der Ar­beits­auf­ga­ben völlig aus­ge­schlos­sen war, soll ei­ne Über­tra­gung der gleich­wer­ti­gen Tätig­kei­ten mit­tels Di­rek­ti­ons­rechts nun­mehr zu­mut­bar sein.

Ge­gen die Gleich­wer­tig­keit der Tätig­kei­ten des Klägers vor und nach Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge und dem Schei­tern der Güte­ver­hand­lung vom 21.09.2011 (4 Ca 2480/11) spricht auch, dass sich die Ver­dienst­chan­cen des Klägers er­heb­lich ver­schlech­tert ha­ben. Die Be­klag­te hat dem Kläger am 30.09.2011 den Fir­men­wa­gen ent­zo­gen, so dass er ei­nen geld­wer­ten Vor­teil von € 348,00 brut­to mo­nat­lich ver­lor. Sie hat ihm außer­dem die Um­satz­be­tei­li­gung in Höhe von 1 % des Ver­leih­um­sat­zes der von ihm be­treu­ten Vi­deo­the­ken nicht mehr gewährt, die sich im Durch­schnitt auf € 1.313,18 brut­to mo­nat­lich be­lief. Da­durch hat sich das (un­strei­ti­ge) durch­schnitt­li­che Mo­nats­ein­kom­men des Klägers von bis­her € 4.075,00 brut­to um 40 % re­du­ziert. Da­mit stellt sich die Maßnah­me als ein Ein­griff in den geschütz­ten Kern­be­reich des Ar­beits­verhält­nis­ses dar (vgl. BAG 07.08.2002 - 10 AZR 282/01 - AP § 315 BGB Nr. 81 mwN), der nicht vom Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten ge­deckt ist.

So­weit die Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger ha­be die neu­en Ar­beits­auf­ga­ben von Sep­tem­ber 2011 bis zum 19.03.2012 wi­der­spruchs­los („oh­ne Wenn und Aber“) aus­geführt, steht die­ser Be­fund mit den ob­jek­ti­ven Ge­ge­ben­hei­ten nicht im Ein­klang. Der Kläger hat bis 23.09.2011 sei­nen vol­len Jah­res­ur­laub ge­nom­men. Erst da­nach wur­den ihm an­de­re Ar­beits­auf­ga­ben über­tra­gen, wie sich dem Schrei­ben des K. vom 29.09.2011, das der da­ma­li­ge Pro­ku­rist K. H. un­ter­zeich­net hat, ent­neh­men lässt. Der Kläger hat be­reits mit Kla­ge­schrift vom 18.10.2011, die der Be­klag­ten am 26.10.2011 zu­ge­stellt wor­den ist, sei­ne Beschäfti­gung als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber be­stimm­ter Vi­deo­the­ken ge­richt­lich gel­tend ge­macht. Von ei­ner wi­der­spruchs­lo­sen Wei­ter­ar­beit bis zum Ob­sie­gen im Kündi­gungs­schutz­pro­zess mit in­zwi­schen rechts­kräfti­gen Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 29.02.2012 (4 Ca 2480/11) kann kei­ne Re­de sein.

Auf­grund die­ser Ge­samt­umstände liegt ei­ne Maßre­ge­lung iSd. § 612a BGB vor. Tra­gen­der Be­weg­grund und we­sent­li­ches Mo­tiv der Be­klag­ten für den Ent­zug der Auf­ga­ben als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber war nach Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer die Tat­sa­che, dass der Kläger ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 29.06.2011 ge­klagt hat und sich im Güte­ter­min vom 21.09.2011 kei­ne Ei­ni­gung er­zie­len ließ.

Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Par­tei­en nach dem be­strit­te­nen Vor­trag der Be­klag­ten im Sep­tem­ber 2011 münd­lich „ver­ein­bart“ ha­ben sol­len, dass der Kläger künf­tig nicht mehr als Re­vi­sor beschäftigt, son­dern mit neu­en Auf­ga­ben im Dienst­leis­tungs­zen­trum in L. be­traut wer­den soll, worüber das Ar­beits­ge­richt Be­weis er­ho­ben hat. Das Maßre­ge­lungs­ver­bot iSd. § 612a BGB gilt auch bei ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen des Ar­beit­ge­bers mit dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer selbst (ErfK/Preis 13. Aufl. § 612a BGB Rn. 9; MüKoBGB/Müller-Glöge 6. Aufl. § 612a Rn. 13).

Hin­zu kommt, dass die Be­klag­te zu ei­ner rechts­geschäft­li­chen Ver­ein­ba­rung durch übe­rein­stim­men­de Wil­lens­erklärun­gen nichts Sub­stan­ti­ier­tes vor­ge­tra­gen hat. Die vom Ar­beits­ge­richt gleich­wohl durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me hat auch nichts Kon­kre­tes er­ge­ben. Ein (münd­li­ches) Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beits­ge­bers muss iSd. § 145 BGB den all­ge­mei­nen zi­vil­recht­li­chen An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit genügen, dh. ein­deu­tig be­stimmt oder zu­min­dest be­stimm­bar sein. Ihm muss zwei­fels­frei zu ent­neh­men sein, wel­che geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen zukünf­tig gel­ten sol­len. Dies ist schon im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit zu for­dern, wenn der Ar­beit­neh­mer un­ter An­we­sen­den so­fort auf das Ver­trags­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers re­agie­ren und sich ent­schei­den muss, ob er die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen an­nimmt oder ab­lehnt. Auch wenn ei­ne nachträgli­che münd­li­che In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­rung ggü. ei­ner for­mu­lar­ver­trag­li­chen Schrift­form­klau­sel Vor­rang hat (§ 305b BGB), sind die An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit ei­nes münd­li­chen Ände­rungs­an­ge­bots nicht ge­rin­ger, als wenn es schrift­lich fi­xiert wor­den wäre.

Den drei Zeu­gen­aus­sa­gen lässt sich ein klar und ein­deu­tig for­mu­lier­tes Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten nicht ent­neh­men. Es fehlt schon an ei­ner ein­deu­ti­gen Fest­le­gung der zukünf­tig geänder­ten Tätig­keit. Darüber hin­aus fehlt jed­we­de Erklärung, ab wann die an­ge­son­ne­nen Ände­run­gen ein­tre­ten sol­len (nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder so­fort). Ins­be­son­de­re kann den Zeu­gen­aus­sa­gen nicht an­deu­tungs­wei­se ent­nom­men wer­den, dass dem Kläger un­miss­verständ­lich und kon­kret mit­ge­teilt wor­den ist, dass ihm am 30.09.2011 der Fir­men­wa­gen zur pri­va­ten Nut­zung ent­zo­gen und die Um­satz­prämie mit so­for­ti­ger Wir­kung ge­stri­chen wer­den soll, was zu ei­ner Re­du­zie­rung des Ar­beits­ent­gelt um ca. 40 % führt.

Im Übri­gen steht die be­haup­te­te münd­li­che Ab­re­de, die be­reits am 12.08.2011 zwi­schen dem Kläger und dem Zeu­gen K. zu­stan­de ge­kom­men sein soll, im Wi­der­spruch zum In­halt der Schriftstücke vom 29.09.2011 und vom 20.03.2012. Am 29.09.2011 teil­te der Pro­ku­rist K. H. dem Kläger im Auf­trag des Zeu­gen „noch­mals zur Klar­stel­lung“ mit, K. ha­be ihm bei ih­rem letz­ten Gespräch mit­ge­teilt, dass er als Ober­be­trei­ber ab so­fort ab­gelöst sei und nicht mehr in Fra­ge kom­me. Die Fir­ma wer­de ihm nach sei­ner Krank­heit und sei­nem Ur­laub an­de­re Auf­ga­ben­be­rei­che zu­wei­sen. Dies sei letz­te Wo­che in ei­nem Gespräch zwi­schen dem Kläger und Frau K. ge­sche­hen. Die­se Erklärung deu­tet nicht an­satz­wei­se auf ei­ne ein­ver­nehm­li­che Ver­tragsände­rung hin, die be­reits am 12.08.2011 er­folgt sein soll. Die Ab­mah­nung vom 20.03.2012 enthält den Vor­wurf, dass der Kläger aus­weis­lich sei­nes Ar­beits­ver­trags ver­pflich­tet sei, auch an­de­re Tätig­kei­ten gemäß sei­nen Fähig­kei­ten aus­zuüben. Gemäß die­ser Di­rek­ti­ons­be­fug­nis wer­de er auf­ge­for­dert, sei­ne Tätig­keit in Lim­burg wie­der auf­zu­neh­men. Die Be­haup­tung, dass sich der Kläger im Au­gust 2011 in ei­nem Gespräch mit K. mit ei­ner Tätig­keit in L. münd­lich ein­ver­stan­den erklärt hat, enthält die Ab­mah­nung nicht.

Auch aus der im erst­in­stanz­li­chen Be­weis­ter­min vor­ge­leg­ten Ak­ten­no­tiz vom 26.09.2011 (Bl. 117a d.A.), die nach der Aus­sa­ge der Zeu­gin H. K. ein Zei­chen dafür sein soll, dass sich der Kläger in ei­nem Gespräch im Au­gust 2011 mit ei­ner Ver­tragsände­rung ein­ver­stan­den erklärt ha­be, lässt sich die­ser Rück­schluss nicht her­lei­ten. Die Ak­ten­no­tiz erschöpft sich in ei­nem Ein­satz­plan für den Kläger vom 26.09.2011 für die 39. Ka­len­der­wo­che. Al­lein der Um­stand, dass der Kläger auf­grund die­ses Ein­satz­plans in die­ser Wo­che wi­der­spruchs­los ge­ar­bei­tet hat, führt nicht zu ei­nem Ein­verständ­nis mit ei­ner Ände­rung des Ar­beits­ver­trags vom 01.09.1987.

2. Auch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.03.2012 ist iSd. § 1 Abs. 2 KSchG in Er­man­ge­lung ei­ner un­be­rech­tig­ten (be­harr­li­chen) Ar­beits­ver­wei­ge­rung und da­mit ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung des Klägers so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. In­so­weit kann zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf die obi­gen Ausführun­gen ver­wie­sen wer­den.

3. Die frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che Schrift­satzkündi­gung der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vom 03.05.2012 ist un­wirk­sam. Es fehlt an ei­nem wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB. Die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung ist nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Der Kläger hat nach Zu­gang der ers­ten frist­lo­sen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21.03.2012 sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht ver­letzt.

Der Kläger war nach Zu­gang der un­wirk­sa­men frist­lo­sen Kündi­gung vom 21.03.2012 nicht ver­pflich­tet, der Be­klag­ten sei­ne Ar­beits­kraft wei­ter­hin tatsächlich an­zu­bie­ten. Das Ar­beits­an­ge­bot des Klägers gemäß § 295 BGB liegt in der Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die am 23.03.2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist. Von ei­ner be­harr­li­chen Ar­beits­ver­wei­ge­rung kann nach dem 21.03.2012 kei­ne Re­de sein. Die Be­klag­te hat den Kläger auch nicht zur Wie­der­auf­nah­me der Ar­beit un­ter un­miss­verständ­li­cher Klar­stel­lung, sie ha­be ihm zu Un­recht gekündigt, auf­ge­for­dert (vgl. da­zu BAG 22.02.2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 14, NZA 2012, 858, mwN.).

So­weit die Be­klag­te dem Kläger zur Be­gründung der Kündi­gung vom 03.05.2012 er­neut vor­wirft, er ha­be vom 19.03. bis zum 21.03.2012 die Ar­beit hartnäckig ver­wei­gert, ist die­se Kündi­gung schon des­halb un­wirk­sam, weil es sich um ei­ne sog. Wie­der­ho­lungskündi­gung han­delt. Mit der bloßen Wie­der­ho­lung der Kündi­gung auf Grund des­sel­ben Kündi­gungs­sach­ver­halts ist der Ar­beit­ge­ber aus­ge­schlos­sen (BAG 22.05.2003 - 2 AZR 485/02 - AP § 1 KSchG 1969 Nr. 71, mwN).

Es kann da­hin­ste­hen, ob die Kündi­gung vom 03.05.2012 auch we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 174 BGB un­wirk­sam ist, weil sie der Kläger man­gels Vor­la­ge ei­ner Ori­gi­nal­voll­macht zurück­ge­wie­sen hat.

4. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, den Kläger auf der Ba­sis des Ar­beits­ver­trags vom 01.09.1987 zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber der Vi­deo­the­ken in B., A. (B. Straße), M., K. (W.straße), Rh. und H. zu beschäfti­gen.

Die auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ge­rich­te­te Leis­tungs­kla­ge ist zulässig (vgl. BAG 25.08.2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 12 NZA 2010, 1355 mwN.). Bei der Prüfung des Beschäfti­gungs­an­spruchs ist die Wirk­sam­keit der Ver­set­zung als Vor­fra­ge zu be­ur­tei­len. Vor­aus­set­zung für ei­ne der­ar­ti­ge Kla­ge ist die Be­sorg­nis, dass der Schuld­ner sich an­dern­falls der recht­zei­ti­gen Leis­tung ent­zie­hen wer­de. Der An­trag des Klägers ist hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. In Ver­bin­dung mit der Kla­ge­be­gründung ist er­kenn­bar, wel­che kon­kre­te Beschäfti­gung er an­strebt. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 259 ZPO lie­gen vor, weil es die Be­klag­te ab­lehnt, den Kläger als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber von Vi­deo­the­ken zu beschäfti­gen, wie sie ihm mit Schrei­ben vom 29.09.2011 ka­te­go­risch mit­ge­teilt hat.

Die Beschäfti­gungs­kla­ge ist auch be­gründet. Der Kläger kann von der Be­klag­ten ver­lan­gen, dass er wei­ter wie bis­her - seit 01.09.1987 - als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber von Vi­deo­the­ken beschäftigt wird, wo­bei er die im Te­nor auf­geführ­ten Vi­deo­the­ken zu be­treu­en hat. Die Ent­zie­hung von Auf­ga­ben als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber von Vi­deo­the­ken stellt nach den obi­gen Ausführun­gen ei­ne Maßre­ge­lung iSv. § 612a BGB. Die Be­klag­te ist des­halb ver­pflich­tet, den frühe­ren Zu­stand wie­der her­zu­stel­len.

5. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, dem Kläger für die Zeit ab 01.09.2011 Aus­kunft über die Um­satz­zah­len der im An­trag zu 2) ge­nann­ten Vi­deo­the­ken zu er­tei­len. Die Stu­fen­kla­ge ist zulässig. Der Aus­kunfts­an­trag hat ei­nen voll­stre­ckungsfähi­gen In­halt und ist auch hin­rei­chend be­stimmt. Für den Zah­lungs­an­trag weicht § 254 ZPO in­so­weit von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO ab, als es im Rah­men der Stu­fen­kla­ge zulässig ist, den ein­ge­klag­ten Be­trag erst nach „Rech­nungs­le­gung“ zu be­stim­men. Als Rech­nungs­le­gung im Sin­ne die­ser Be­stim­mung gilt je­de Aus­kunfts­er­tei­lung, die zur Er­he­bung ei­nes be­zif­fer­ten Zah­lungs­an­trags er­for­der­lich ist.

Die Kla­ge ist hin­sicht­lich der im Be­ru­fungs­ver­fah­ren streit­ge­genständ­li­chen Aus­kunfts­ansprüche (ers­te Stu­fe) be­gründet. Der Kläger kann von der Be­klag­ten über den 01.09.2011 hin­aus ei­ne Um­satz­be­tei­li­gung ver­lan­gen. Gemäß den obi­gen Ausführun­gen war die Be­klag­te ver­pflich­tet, den Kläger auch ab Sep­tem­ber 2011 als Re­vi­sor/Ober­be­trei­ber von be­stimm­ten Vi­deo­the­ken zu beschäfti­gen. Da­mit be­stand auch ein An­spruch auf die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Um­satz­be­tei­li­gung von 1% des Net­to­um­sat­zes aus Ver­kauf und Ver­leih in den zu be­treu­en­den Vi­deo­the­ken.

Der un­be­zif­fer­te Zah­lungs­an­trag ist wie­der beim Ar­beits­ge­richt anhängig. Über ihn wird nach den Re­geln des § 254 ZPO mit dem Schlus­s­ur­teil zu ent­schei­den sein. Hier sind nach Aus­kunfts­er­tei­lung noch nachträgli­che Fest­stel­lun­gen zur Höhe er­for­der­lich, die zunächst in der ers­ten In­stanz ge­trof­fen wer­den.

III. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil war nach al­le­dem wie aus dem Te­nor er­sicht­lich ab­zuändern. Die Be­klag­te hat als in­so­weit un­ter­le­ge­ne Par­tei gemäß § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zwei­ter In­stanz zu tra­gen. Die Ent­schei­dung über die Kos­ten ers­ter In­stanz bleibt dem Schlus­s­ur­teil des Ar­beits­ge­richts vor­be­hal­ten.

Der am 24.01.2013 verkünde­te Te­nor wird we­gen ver­se­hent­li­cher Aus­las­sung des Aus­spruchs, dass sich die Kos­ten­ent­schei­dung nur auf das Be­ru­fungs­ver­fah­ren be­zieht, gemäß § 319 ZPO be­rich­tigt. Ei­ne ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung über die Kos­ten ers­ter In­stanz war nicht zu tref­fen. Es han­delt sich um ei­ne of­fen­ba­re Un­rich­tig­keit, die je­der­zeit von Amts we­gen zu kor­ri­gie­ren ist.

Ein Grund, der nach den hierfür maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­ti­gen könn­te, be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 463/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880