Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten, Eingliederungsmanagement
   
Gericht: Arbeitsgericht Bonn
Akten­zeichen: 5 BV 20/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 16.06.2010
   
Leit­sätze:

Da­ten­schutz­recht­li­che Erwägun­gen ste­hen der Wei­ter­ga­be von Na­men und Fehl­zei­ten der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen an den Be­triebs­rat nicht ent­ge­gen.
Das sich aus Art. 2 Abs. 1 GG er­ge­ben­de Grund­recht des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung steht un­ter ei­nem all­ge­mei­nen Ge­set­zes­vor­be­halt und wird durch §§ 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX, 80 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG in zulässi­ger Wei­se ein­ge­schränkt.

Vor­ins­tan­zen:
   

GRÜNDE


I.


Der An­trag­stel­ler ist der bei dem Q., Stand­ort Bad Go­des­berg des An­trags­geg­ners be­ste­hen­de Be­triebs­rat.

Am 10.01.2008 schlos­sen die Be­tei­lig­ten ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments. In die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung heißt es u.a.:

"§ 4

Maßnah­men

Der BR erhält quar­talsmäßig (zu­sam­men mit der Mit­ar­bei­ter­lis­te) ein Ver­zeich­nis der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein BEM erfüllen. Der Ar­beit­ge­ber teilt gleich­zei­tig sein Einschätzung mit, ob ein BEM aus sei­ner Sicht ge­eig­net und sinn­voll ist. Er teilt zu­dem ei­ne nach­voll­zieh­ba­re Be­gründung hierfür mit. Er­ach­tet der Ar­beit­ge­ber ein BEM nicht als sinn­voll, u teilt der BR die­se Be­ur­tei­lung, fin­det ein BEM nicht statt. So­weit die Be­triebs­par­tei­en hierüber nicht ei­nig sind, nimmt die Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­nen ers­ten, nicht for­mel­len Kon­takt mit dem Be­trof­fe­nen auf. [...]

§ 7

Da­ten­schutz

Das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment er­folgt un­ter Wah­rung der je­weils gülti­gen da­ten­schutz­recht­li­chen Be­stim­mun­gen.

[...]"

Nach­dem der An­trags­geg­ner sich un­ter Hin­weis auf da­ten­schutz­recht­li­che Be­den­ken wei­ger­te, dem An­trag­stel­ler ein Ver­zeich­nis der Mit­ar­bei­ter her­aus­zu­ge­ben, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen, for­der­te der nun­meh­ri­ge Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des An­trag­stel­lers den An­trags­geg­ner un­ter dem 22.12.2009 auf, dem An­trag­stel­ler die Lis­te zur Verfügung zu stel­len. Mit Schrei­ben vom 13.01.2010 lehn­te der An­trags­geg­ner dies ab.

Der An­trag­stel­ler ist der An­sicht, die Ver­pflich­tung des An­trags­geg­ners zur Vor­la­ge des be­gehr­ten Ver­zeich­nis­ses er­ge­be sich aus § 4 Abs. 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 i.V.m. der Durchführungs­pflicht des § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG und auch aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG i.V.m. § 80 Abs. 2 Satz 2 Be­trVG, da es zu sei­ner, des An­trag­stel­lers, Auf­ga­be gehöre, darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Ge­set­ze durch­geführt wer­den.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt,

den An­trags­geg­ner zu ver­pflich­ten, ihm, dem An­trag­stel­ler, quar­talsmäßig ein Ver­zeich­nis der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen, zu über­ge­ben.

Der An­trags­geg­ner be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Er ist der An­sicht, die in § 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 ent­hal­te­ne Qua­li­fi­zie­rung "die die Vor­aus­set­zun­gen für ein BEM erfüllen", sei ge­mein­schafts­rechts- und ver­fas­sungs­kon­form da­hin aus­zu­le­gen, dass für die Über­mitt­lung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ters er­for­der­lich ist; dies er­ge­be sich auch aus § 7 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung, da die­ser die Gewähr­leis­tung des Schut­zes per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten in je­der Pha­se, al­so auch vor Durchführung ei­nes kon­kre­ten be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments ge­bie­te; das Er­for­der­nis ge­mein­schafts­rechts- und ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­be sich im Hin­blick auf Art. 8 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on und das Grund­recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die vor­be­rei­ten­den Schriftsätze der Be­tei­lig­ten nebst An­la­gen ver­wie­sen.

II.


Der An­trag ist zulässig und be­gründet. 


Der An­trag­stel­ler hat ge­gen den An­trags­geg­ner aus § 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 i.V.m. § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG An­spruch auf quar­tals­wei­se Er­tei­lung ei­nes Ver­zeich­nis­ses der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen.

Gemäß § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ist der Ar­beit­ge­ber zur Durchführung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen – und so­mit auch zur Durchführung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 – ver­pflich­tet.

§ 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 sieht vor, dass der An­trag­stel­ler quar­talsmäßig ein Ver­zeich­nis der Mit­ar­bei­ter erhält, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen. Im Hin­blick auf die den Ar­beit­ge­ber gem. § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG tref­fen­de Durchführungs­pflicht be­steht kein Zwei­fel dar­an, dass Adres­sat der Ver­pflich­tung des § 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 der An­trags­geg­ner ist.

Der sich aus § 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben­de An­spruch des Be­triebs­ra­tes ist um­fas­send und be­zieht sich auf die Be­kannt­ga­be al­ler Mit­ar­bei­ter, die ei­ne be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen, un­abhängig da­von, ob die­se be­reits zu­vor mit­ge­teilt ha­ben, an ei­nem be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht in­ter­es­siert zu sein oder ob sie so­gar der Wei­ter­ga­be ih­rer Ge­sund­heits­da­ten an den Be­triebs­rat wi­der­spro­chen ha­ben. Denn hätten die Be­triebs­par­tei­en bei Ab­schluss der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 ei­ne Be­schränkung des An­spruchs auf be­stimm­te Grup­pen von Ar­beit­neh­mern (et­wa auf sol­che, die ei­ner Wei­ter­ga­be ih­rer Ge­sund­heits­da­ten an den Be­triebs­rat aus­drück­lich zu­ge­stimmt ha­ben) oder den Aus­schluss be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer­grup­pen (et­wa der­je­ni­gen, die ei­ner Wei­ter­ga­be ih­rer Ge­sund­heits­da­ten an den Be­triebs­rat wi­der­spro­chen ha­ben) ge­wollt, so hätten sie dies oh­ne wei­te­res in der For­mu­lie­rung des § 4 Abs. 1 Satz 1 zum Aus­druck brin­gen können. Tatsächlich ha­ben die Be­triebs­par­tei­en je­doch ei­ne um­fas­sen­de For­mu­lie­rung gewählt.

Auch § 7 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­bie­tet kei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung des § 4 Abs. 1 Satz 1. Dies gilt auch dann, wenn man – wie der An­trags­geg­ner – da­von aus­geht, dass das Ge­bot der Wah­rung da­ten­schutz­recht­li­cher Be­stim­mun­gen in je­dem Sta­di­um der Durchführung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 gilt und nicht erst dann, wenn ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment mit Zu­stim­mung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers durch­geführt wird.


Denn da­ten­schutz­recht­li­che Be­stim­mun­gen ste­hen der quar­tals­wei­sen Her­aus­ga­be ei­nes Ver­zeich­nis­ses der Mit­ar­bei­ter, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen, an den An­trag­stel­ler nicht ent­ge­gen. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass der An­trag­stel­ler le­dig­lich die Her­aus­ga­be von Eck­da­ten in Ge­stalt der Na­men und Fehl­zei­ten der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer be­gehrt, nicht aber die Be­kannt­ga­be sen­si­bler Ge­sund­heits­da­ten wie Art und Schwe­re der Er­kran­kung oder auch nur In­for­ma­tio­nen über die Fra­ge, ob ei­ne Fort­set­zungs­er­kran­kung oder meh­re­re von­ein­an­der un­abhängi­ge Er­kran­kun­gen vor­lie­gen. Ins­be­son­de­re steht das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz ei­ner Wei­ter­ga­be von In­for­ma­tio­nen an den Be­triebs­rat nicht ent­ge­gen, so­weit die Da­ten zulässig er­mit­telt wur­den und de­ren Kennt­nis zur Durchführung ei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­be des Be­triebs­rats er­for­der­lich sind (vgl. nur We­ber, in GK-Be­trVG, 9. Aufl., § 80 Rd­nr. 74). Das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz schränkt das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz nicht ein. Viel­mehr ge­hen ge­setz­li­che Vor­schrif­ten wie § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG, die die In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats und da­mit u.U. auch die Wei­ter­ga­be von Da­ten vor­schrei­ben, dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz vor (vgl. BAG, 17.03.1983 – 6 ABR 33/80 – AP § 80 Be­trVG 1972 Nr. 18; We­ber, in GK-Be­trVG, 9. Aufl., § 80 Rd­nr. 74; ErfK/Ka­nia, 10. Aufl., § 80 Be­trVG Rd­nr. 22; Ri­char­di/Thüsing, Be­trVG, 10. Aufl., § 80 Rd­nr. 57 und – mit Hin­weis dar­auf, dass der Be­triebs­rat un­selbständi­ger Teil der ver­ar­bei­ten­den Stel­le und nicht Drit­ter Fit­ting, Be­trVG, 25. Aufl., § 80 Rd­nr. 58; da­zu, dass der Be­triebs­rat Teil der ver­ar­bei­ten­den Stel­le ist vgl. auch BAG, 03.06.2003 – 1 ABR 19/02, ju­ris, dort Rd­nr. 36).

Da die An­trags­geg­ne­rin die zur Erfüllung ih­rer sich aus § 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008 i.V.m. § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ge­genüber dem An­trag­stel­ler er­ge­ben­den Ver­pflich­tung er­for­der­li­chen Da­ten da­durch er­mit­telt, dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer sie von sich aus in­for­mie­ren, liegt ein Fall der zulässi­gen Da­ten­er­he­bung vor. Die Wei­ter­ga­be der Ge­sund­heits­da­ten an den An­trag­stel­ler ist auch zur Erfüllung sei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­ben er­for­der­lich. Zum ei­nen ver­pflich­tet § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ist der Be­triebs­rat ver­pflich­tet, darüber zu wa­chen, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Ge­set­ze durch­geführt wer­den. Hier­zu zählt auch und ge­ra­de die Vor­schrift des § 84 Abs. 2 SGB IX (vgl. zum Norm­zweck Fa­bri­ci­us, in: ju­risPK-SGB IX, 2010, § 84 Rd­nr. 8), wel­che das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment re­gelt. Zum an­de­ren überträgt § 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX dem Be­triebs­rat als zuständi­ger Stel­le i.S.d. § 93 SGB IX die Pflicht darüber zu wa­chen, dass der Ar­beit­ge­ber die ihm nach § 84 Abs. 2 SGB IX ob­lie­gen­den Ver­pflich­tun­gen erfüllt. Um die­ser Auf­ga­be ef­fek­tiv nach­kom­men zu können, ist der Be­triebs­rat auf die An­ga­be der An­zahl, der Na­men und der kon­kre­ten Dau­er der Fehl­zei­ten der Ar­beit­neh­mer an­ge­wie­sen, die die Vor­aus­set­zun­gen für ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment erfüllen. Die Be­kannt­ga­be wei­ter­ge­hen­der Ge­sund­heits­da­ten der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer wird vom An­trag­stel­ler im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren nicht be­gehrt.

So­weit die ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Recht­spre­chung die Auf­fas­sung ver­tre­ten wird, die Per­so­nal­ver­tre­tung wer­de im Rah­men ver­trau­ens­vol­ler Zu­sam­men­ar­beit kei­nen An­lass ha­ben, die An­ga­ben des Ar­beit­ge­bers über den Kreis der von ei­ner mögli­chen Klärung be­trof­fe­nen Beschäftig­ten in Zwei­fel zu zie­hen (vgl. et­wa Bay­er. VGH– 30.04.2009 – 17 P 08.3389, ju­ris, dort Rd­nr. 40; OVG Ber­lin-Bran­den­burg – 60 PV 9.07, ju­ris, dort Rd­nr. 40), steht dies in Wi­der­spruch zur Auf­fas­sung des Ge­setz­ge­bers, der die Über­wa­chungs­funk­ti­on der Be­triebs-, Per­so­nal-, Rich­ter-, Staats­an­walts- und Präsi­di­alräte im Hin­blick auf die Ver­pflich­tun­gen des Ar­beit­ge­bers/Dienst­herrn aus § 84 Abs. 2 SGB IX für so be­deut­sam be­fun­den hat, dass er die all­ge­mei­ne Über­wa­chungs­pflicht des Be­triebs­rats aus § 80 Abs. 1 Be­trVG durch ei­nen spe­zi­ell auf § 84 SGB IX be­zo­ge­nen Über­wa­chungs­auf­trag ergänzt hat. Über­dies lässt sich die Auf­fas­sung der ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung im Hin­blick auf die auf § 84 Abs. 2 SGB IX be­zo­ge­nen Über­wa­chungs­pflich­ten des Per­so­nal­rats schon des­halb nicht auf das Be­triebs­ver­fas­sungs­recht über­tra­gen, weil die­ses durch kein dem durch Art. 20 Abs. 3 GG ver­mit­tel­ten Ver­trau­en in die Ge­setzmäßig­keit der Ver­wal­tung ver­gleich­ba­res Grund­ver­trau­en in die Rechtmäßig­keit des Ar­beit­ge­ber­han­delns ge­kenn­zeich­net ist.

Auch das sich aus Art. 2 Abs. 1 GG er­ge­ben­de Grund­recht des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung er­for­dert kei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung des § 4 Abs. 1 Satz 1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 10.01.2008. Die­ses Grund­recht steht un­ter ei­nem all­ge­mei­nen Ge­set­zes­vor­be­halt und wird durch §§ 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX, 80 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG, de­ren Um­set­zung die Be­triebs­ver­ein­ba­rung dient, in zulässi­ger Wei­se ein­ge­schränkt. § 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX und § 80 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG ver­fol­gen ei­nen le­gi­ti­men Zweck. Die Vor­schrif­ten die­nen dem Schutz der Ar­beit­neh­mer, in­dem sie ein zu de­ren Schutz ge­bil­de­tes Or­gan mit der Über­wa­chung der Ar­beit­neh­mer­schutz­ge­set­ze be­auf­tra­gen. Zu die­sem Zweck er­hal­ten die mit der Über­wa­chung be­auf­trag­ten Or­ga­ne auch Ge­sund­heits­da­ten der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer, die sie je­doch ent­spre­chend § 79 Abs. 1 Be­trVG ver­trau­lich zu be­han­deln ha­ben, wes­halb auch bei der hier ver­tre­te­nen Aus­le­gung der §§ 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX und 80 Be­trVG ein un­verhält­nismäßiger Ein­griff in das Grund­recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung nicht vor­liegt, je­den­falls so­weit es sich um bloße Eck­da­ten han­delt, die kei­nen Rück­schluss auf Art und Schwe­re der Er­kran­kung zu­las­sen.

Sch­ließlich ge­bie­tet auch Art. 8 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on kei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung. Zunächst ist be­reits zwei­fel­haft, ob die­se Re­ge­lung über­haupt Dritt­wir­kung im Verhält­nis der Be­triebs­par­tei­en ent­fal­tet. Selbst wenn man dies aber be­ja­hen und an­neh­men woll­te, die Überg­a­be der im vor­lie­gen­den Fall ein­schlägi­gen Da­ten vom An­trags­geg­ner an den An­trag­stel­ler stel­le ei­ne Ver­ar­bei­tung von Da­ten dar, würde die­se aus den oben dar­ge­stell­ten Gründen auf ei­ner ge­setz­lich ge­re­gel­ten le­gi­ti­men Grund­la­ge i.S.d. Art. 8 Abs. 2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on er­fol­gen. Vor die­sem Hin­ter­grund ist auch die Durchführung ei­nes Vor­la­ge­ver­fah­rens an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof nicht an­ge­zeigt.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­sen Be­schluss kann von 


Be­schwer­de


ein­ge­legt wer­den.

Für ist ge­gen die­sen Be­schluss kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­schwer­de muss 


in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t* von ei­nem Mo­nat


bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Blu­ment­hals­traße 33, 50670 Köln ein­ge­gan­gen sein. 


Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung der Ent­schei­dung, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach Verkündung des Be­schlus­ses.

Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 


* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.


(Dr. Fau­len­bach) 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 BV 20/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880