Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Massenentlassung, Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 12/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.08.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, 25 Ca 3150/13
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
4 Sa 12/14
25 Ca 3150/13 ArbG Stutt­gart
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 13.08.2014

Haupt

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläger/Be­ru­fungskläger-

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­ter/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Stöbe, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fi­scher und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sto­cker auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25.06.2014 für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 17.12.2013 (25 Ca 3150/13) ab­geändert:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 22.04.2013 auf­gelöst wur­de.

2. Der Be­klag­te hat die Kos­ten des Ver­fah­rens ers­ter In­stanz zu tra­gen.

II. Der Kläger hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird für den Be­klag­ten zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung.

Der am ge­bo­re­ne, le­di­ge und ge­genüber ei­nem Kind un­ter­halts­ver­pflich­te­te Kläger war seit 29.10.2007 beschäftigt als Ver­kehrs­flug­zeugführer bei der Fa. C. GmbH & Co. KG (nach­fol­gend: C.) auf der Grund­la­ge ei­nes An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 29.10.2007 (Bl. 9-11 d. ArbG-Ak­te). Der Kläger be­zog zu­letzt ein durch­schnitt­li­ches mo­nat­li­ches Brut­to­ar­beits­ent­gelt in Höhe von 5.273,30 € .

Mit Wir­kung zum 01.09.2012 ging das Ar­beits­verhält­nis in Fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs von der C. auf die O.E.G. GmbH (nach­fol­gend: O.) über. Die O. war ei­ne der ältes­ten deut­schen Re­gio­nal-flug­ge­sell­schaf­ten mit Sitz in B.. Mit Über­nah­me der C. wur­de der ad­mi­nis­tra­ti­ve Ver­wal­tungs­sitz der O. von B. nach F. ver­legt und dort die Zen­tra­le ein­ge­rich­tet.

Bei der C. war bis zum Be­triebsüber­gang für das Cock­pit­per­so­nal ei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung ge­bil-det. Die­se Per­so­nal­ver­tre­tung wur­de ge­bil­det auf der Grund­la­ge ei­nes Ta­rif­ver­trags über die Per­so­nal­ver­tre­tung (TV-PV) im Sin­ne von § 117 Abs. 2 Be­trVG, wel­cher als Fir­men­ta­rif­ver­trag ab­ge-schlos­sen wur­de zwi­schen der C. und der Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit. Die Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit hat­te die­sen TV-PV je­doch be­reits zum 31.12.2007 gekündigt ge­habt. In ei­nem ge­mein­sa­men Un­ter­rich­tungs­schrei­ben über den Be­triebsüber­gang der C. zur O. vom 09.08.2012 (Bl. 39-47 d. LAG-Ak­te) führ­ten die bei­den Fir­men ge­genüber den Mit­ar­bei­tern un­ter Zif­fer IV. 5. aus:

„5. Per­so­nal­ver­tre­tun­gen
Bei C. sind durch Fir­men­ta­rif­ver­trag mit der Ver­ei­ni­gung Cock­pit ei­ne Per-so­nal­ver­tre­tung für das Cock­pit­per­so­nal und durch Fir­men­ta­rif­ver­trag mit der Ge­werk­schaft UFO ei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung für das Ka­bi­nen­per­so­nal er­rich-tet. Bei­de Per­so­nal­ver­tre­tun­gen be­ste­hen nur, weil der je­wei­li­ge Fir­men­ta­rif-ver­trag ih­re Er­rich­tung für die im Flug­be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, das heißt das Cock­pit­per­so­nal und das Ka­bi­nen­per­so­nal, vor­sieht (§ 117 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG) und C. Par­tei der Fir­men­ta­rif­verträge ist. O. ist an die von C. ge­schlos­se­ne Fir­men­ta­rif­verträge nicht ge­bun­den. Das be­deu­tet, dass bei O. kei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung auf der Grund­la­ge die­ser Fir­men­ta­rif­verträge er­rich­tet wer­den kann. Das be­deu­tet, dass das Amt der be­ste­hen­den Per­so­nal­ver­tre­tun­gen für das Cock­pit­per­so­nal bzw. für das Ka­bi­nen­per­so­nal mit dem Über­g­angs­stich­tag en­det. Bei­de Per­so­nal­ver­tre­tun­gen hören

 

- 3 -

so­mit mit dem Über­g­angs­stich­tag auf zu be­ste­hen und können ih­re Be­fug­nis­se nicht mehr ausüben. Die Mit­glie­der der Per­so­nal­ver­tre­tun­gen ha­ben ent­spre­chend § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG noch für ein Jahr ab dem Über­g­angs­stich­tag Son­derkündi­gungs­schutz.“

Ent­spre­chend die­ser Un­ter­rich­tung ent­fal­te­te die Per­so­nal­ver­tre­tung fort­an kei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ak­ti­vitäten mehr.

Mit Be­schluss des Amts­ge­richts E. vom … (…) wur­de über das Vermögen der O. das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Zu­gleich zeig­te der Be­klag­te Mas­seun­zuläng­lich­keit an. Der be­reits un­mit­tel­bar vor In­sol­ven­zeröff­nung ru­hend ge­stell­te Flug-be­trieb wur­de vom Be­klag­ten endgültig ein­ge­stellt. Der Be­klag­te be­schloss, den Be­trieb der O. still­zu­le­gen und setz­te die­ses auch um. Sämt­li­che Mit­ar­bei­ter des Bo­den­per­so­nals und des flie­gen­den Per­so­nals wur­den gekündigt.

Vor Aus­spruch der Kündi­gung zeig­te der Be­klag­te bei der Agen­tur für Ar­beit S./G. un­ter an­de­rem die be­ab­sich­tig­te (Mas­sen-) Ent­las­sung von 218 Mit­ar­bei­tern des flie­gen­den Per­so­nals an (Bl. 102-110 d. ArbG-Ak­te).

Ein Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren wur­de nicht durch­geführt.

Der Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger mit Schrei­ben vom 09.04.2013 (Bl. 14-15 d. ArbG-Ak­te), dem Kläger zu­ge­gan­gen am 11.04.2013, „aus be­triebs­be­ding­ten Gründen gem. § 113 In­sO zum 30.06.2013“. Vor­sorg­lich kündig­te er mit die­sem Schrei­ben zum nächstmögli­chen Ter­min.

Mit Schrei­ben vom 23.04.2013 (Bl. 16 d. ArbG-Ak­te) wand­te sich der Be­klag­te er­neut an den Klä-ger. Dar­in heißt es:

„Sehr ge­ehr­ter Herr S.,

ich ha­be Ih­nen mit Schrei­ben vom 09.04.2013 ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen. Lei­der wur­de die da­bei die Kündi­gungs­frist falsch be­rech­net.
Bit­te be­trach­ten Sie die­ses Kündi­gungs­schrei­ben da­her als ge­gen­stands­los. Sie er­hal­ten in der An­la­ge ein neu­es Kündi­gungs­schrei­ben mit der rich­ti­gen Kündi­gungs­frist gem. § 113 In­sO.“

 

- 4 -

Die­sem Schrei­ben war ein wei­te­res, nun­mehr auf den 22.04.2013 da­tier­tes Kündi­gungs­schrei­ben (Bl. 17-18 d. ArbG-Ak­te) an­gehängt, wel­ches dem Wort­laut des Schrei­bens vom 09.04.2013 ent­spricht, mit Aus­nah­me des Be­en­di­gungs­da­tums, wel­ches nun­mehr auf den 31.07.2013 an­ge­ge­ben wur­de.

Ge­gen die­se Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­hob der Kläger am 30.04.2013 ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Ar­beits­ge­richt.

Der Kläger hielt die Kündi­gung für nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Außer­dem rügte er Mängel im Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­ren. Er ver­trat die Auf­fas­sung, die zwei­te Kündi­gung vom 22.04.2013 sei nicht mehr von der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ge­deckt. Er mein­te, der Be­klag­te hätte vor Aus­spruch die­ser er­neu­ten Kündi­gung er­neut ei­ne Mas­sen­ent­las­sung an­zei­gen müssen.

Der Kläger be­an­trag­te:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung des Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 22.04.2013 nicht auf­gelöst wor­den ist.

2. Hilfs­wei­se für den Fall des Ob­sie­gens in der ers­ten In­stanz bis zur Rechts­kraft:
Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Flug­zeugführer wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Be­klag­te be­an­trag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hielt die Kündi­gung we­gen vollständi­ger Be­triebs­still­le­gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Er mein­te, ei­ner er­neu­ten Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge hätte es nicht bedürft.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 17.12.2013 ab­ge­wie­sen. Es hielt die Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen we­gen Be­triebs­still­le­gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Mit Mit­ar­bei­tern, die im Rah­men der Ab­wick­lung noch Büro- oder Tech­nik­ar­beitsplätze in­ne­ge­habt hätten, sei der Kläger nicht ver­gleich­bar. Auch ei­ne er­neu­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen. Er­kenn­bar ha­be der Be­klag­te kei­ne neue Kündi­gungs­ab­sicht ge­habt, son­dern nur ein

 

- 5 -

fal­sches Be­en­di­gungs­da­tum kor­ri­gie­ren wol­len. Ei­ne er­neu­te Durchführung des Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­rens wer­de vom Norm­zweck des § 17 KSchG in ei­nem sol­chen Fall nicht ver­langt.

Die­ses Ur­teil wur­de der Kläger­sei­te am 23.01.2014 zu­ge­stellt. Ge­gen die­ses Ur­teil rich­tet sich die vor­lie­gen­de Be­ru­fung, die am 21.02.2014 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging und die am Mon­tag, dem 24.03.2014 be­gründet wur­de.

Der Kläger rügt ei­ne feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung. Er meint, das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 23.04.2013 könne nur so ver­stan­den wer­den, dass die ers­te Kündi­gung vom 09.04.2013 als ge-gen­stands­los ha­be an­ge­se­hen wer­den sol­len und ei­ne neue Kündi­gung ha­be aus­ge­spro­chen wer­den sol­len. Dann aber hätte es auch ei­ner er­neu­ten Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge be­durft.

Außer­dem ver­tritt der Kläger nun­mehr erst­ma­lig auch noch die Auf­fas­sung, dass die Kündi­gung we­gen ei­nes nicht durch­geführ­ten Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens gem. § 17 Abs. 2 KSchG un­wirk­sam sei. Der Per­so­nal­ver­tre­tung der C. hätte in zu­min­dest ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 21 b Be­trVG ein Rest­man­dat ein­geräumt wer­den müssen. Im Rah­men die­ses Rest­man­dats hätte die­se be­tei­ligt wer­den müssen.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 17.12.2013, Az: 25 Ca 3150/13, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 22.04.2013 auf­gelöst wor­den ist.


Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li-chen Vor­brin­gens.

 

- 6 -

Er meint, das Ar­beits­verhält­nis sei oh­ne­hin schon durch die ers­te Kündi­gung vom 09.04.2013, ggfs. mit um­ge­deu­te­ter Kündi­gungs­frist, be­en­det wor­den. Das Schrei­ben vom 23.04.2013 ha­be kein Fort­set­zungs­an­ge­bot be­inhal­tet. Je­den­falls ha­be der Kläger ein sol­ches nicht an­ge­nom­men.

Er meint außer­dem, ei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung ha­be ab dem Be­triebsüber­gang auf die O. nicht mehr be­stan­den. Die Durchführung ei­nes Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens sei ihm des­halb gar nicht möglich ge­we­sen. Man­gels Bin­dung der O. an den oh­ne­hin be­reits mit Wir­kung zum 31.12.2007 be­en­de­ten TV-PV ha­be gar kei­ne recht­li­che Grund­la­ge für die Exis­tenz ei­ner Per­so­nal­ver­tre­tung mehr be­stan­den.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gem. § 64 Abs. 7 ArbGG iVm. § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, so­wie auf die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist be­gründet.

I.

Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wur­de nicht durch die al­lein noch strei­ti­ge Kündi­gung vom 22.04.2013 be­en­det. Zwar war ei­ne er­neu­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht ge­bo­ten. Je­doch ist die tatsächlich er­stat­te­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht ord­nungs­gemäß er­folgt. In der An­zei­ge fehl­te es an ei­ner Stel­lung­nah­me gem. § 17 Abs. 3 KSchG der über den Be­triebsüber­gang noch fort­be­ste­hen­den Per­so­nal­ver­tre­tung. Dies hat die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung zur Fol­ge.


1. Streit­ge­genständ­lich ist nur noch die dem Kläger mit Schrei­ben vom 23.04.2013 zu­ge­lei­te­te Kündi­gung vom 22.04.2013, nicht (mehr) da­ge­gen die Kündi­gung vom 09.04.2013.

a) Ei­ne Kündi­gung wird als ein­sei­ti­ge, emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung mit ih­rem Zu­gang beim Gekündig­ten wirk­sam. Sie kann da­her vom Kündi­gen­den nicht mehr ein­sei­tig zurück­ge­nom­men wer­den. Erklärt der Ar­beit­ge­ber ei­ne „Kündi­gungsrück­nah­me“, so liegt dar­in viel­mehr das An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses

 

- 7 -

zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen (BAG 19. Au­gust 1982 - 2 AZR 230/80 - BA­GE 40, 56). Die Rechts­fol­gen der Rück­nah­me der Kündi­gung hängen da­von ab, wie sich der Ar­beit­neh­mer auf das An­ge­bot verhält. Er kann das An­ge­bot nach §§ 145 ff, BGB an­neh­men oder ab­leh­nen. Bei­des kann aus­drück­lich oder auf an­de­re Wei­se schlüssig er­fol­gen (Ha­ko/Gall­ner 4. Aufl. § 4 KSchG Rn. 80, 82).

b) Vor­lie­gend hat der Be­klag­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 23.04.2013 mit­ge­teilt, die­ser sol­le das Kündi­gungs­schrei­ben vom 09.04.2013 als „ge­gen­stands­los“ be­trach­ten. Der Kläger er­hal­te an­lie­gend ein „neu­es Kündi­gungs­schrei­ben“. Der Be­klag­te bot dem Kläger hier­mit die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an frei von der Kündi­gungs­last aus der Kündi­gung vom 09.04.2013, wenn­gleich un­ter er­neu­tem Aus­spruch ei­ner wei­te­ren Kündi­gung. Dass der Be­klag­te den Kläger von der Kündi­gungs­last aus der Kündi­gung vom 09.04.2013 be­frei­en woll­te und sich nur noch auf ei­ne Kündi­gung, nämlich die vom 22.04.2013 be­ru­fen woll­te, er­kann­te der Kläger. Er führ­te dies be­reits mit ursprüng­li­cher Kla­ge­schrift vom 29.04.2013 selbst in das Ver­fah­ren ein. Der Kläger ak­zep­tier­te die Ver­fah­rens­wei­se des Be­klag­ten und stell­te kon­se­quen­ter­wei­se auch nur ei­nen punk­tu­el­len Kündi­gungs­schutz­an­trag ne­ben ei­nem all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag, wenn­gleich ur-sprüng­lich die an­ge­grif­fe­ne Kündi­gung im punk­tu­el­len An­trag noch als ei­ne sol­che vom 09.04.2013 be­zeich­net wur­de, was dann im Kam­mer­ter­min am 17.12.2013 kor­ri­giert wur­de auf den 22.04.2013. Der Kläger nahm so­mit zu­min­dest kon­klu­dent das An­ge­bot des Be­klag­ten an, ihn frei von der Kündi­gungs­last der Kündi­gung vom 09.04.2013 je­den­falls über den 30.06.2013 hin­aus bis zum 31.07.2013 wei­ter­zu­beschäfti­gen. Erst die­ses neue Be­en­di­gungs­da­tum steht wie­der im Streit. Dies aber auf­grund der neu­en Kündi­gung vom 22.04.2013.

2. Die Kündi­gung vom 22.04.2013 ist aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG. Auch die So­zi­al­aus­wahl gemäß § 1 Abs. 3 KSchG er­folg­te frei von Rechts­feh­lern. In­so­weit wird auf die Gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils un­ter I. 1. a) bis c) Be­zug ge­nom­men. Die Kam­mer macht sich die­se Ausführun­gen aus­drück­lich zu ei-gen, § 69 Abs. 2 ArbGG. Die­se Ausführun­gen wur­den vom Kläger in der Be­ru­fung auch nicht mehr an­ge­grif­fen.

 

- 8 -

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers muss­te der Be­klag­te vor Aus­spruch der Kündi­gung vom 22.04.2013 nicht er­neut ei­ne Mas­sen­ent­las­sung an­zei­gen gemäß § 17 Abs. 1 KSchG.

a) Gemäß § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist, be­vor ei­ne Mas­sen­ent­las­sung durch­geführt wird, al­so ei­ne ge­wis­se Min­dest­an­zahl an Ar­beit­neh­mern in­ner­halb von 30 Ka­len­der­ta­gen ent-las­sen wird, der Agen­tur für Ar­beit hierüber An­zei­ge zu er­stat­ten. Un­ter Ent­las­sung ist in uni­ons­recht­li­cher Aus­le­gung (EuGH 27. Ja­nu­ar 2005 - C-188/03 - Slg. 2005, I. - 885, Junk) die Erklärung der Kündi­gung zu ver­ste­hen (BAG 22. April 2010 - 6 AZR 948/08 - BA­GE 134, 176). Sinn und Zweck die­ser Re­ge­lung ist, in Übe­rein­stim­mung mit der RL 98/59/EG, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder je­den­falls ih­re Zahl zu be­schränken, be­zie­hungs­wei­se ih­re Fol­gen zu mil­dern. Nach Art. 4 Abs. 2 RL 98/59/EG soll die zuständi­ge Behörde, al­so die Agen­tur für Ar­beit, in die La­ge ver­setzt wer­den, nach Lösun­gen für die durch die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­ge­wor­fe­nen Pro­ble­me zu su­chen (BAG 22. April 2010 aaO). Die durch ei­ne ord­nungs­gemäße Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge gemäß § 17 KSchG eröff­ne­te Kündi­gungsmöglich­keit wird je­doch mit der Erklärung die­ser Kündi­gung ver­braucht. Will der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis im zeit­li­chen Zu­sam­men­hang von 30 Ta­gen mit ei­ner wei­te­ren Mas­sen­ent­las­sung be­en­den, so be­darf es ei­ner er­neu­ten An­zei­ge, an­de­ren­falls nämlich der von §§ 17ff. KSchG ver­folg­te Zweck leer­lie­fe, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder de­ren Fol­gen zu mil­dern (BAG 22. April 2010 aaO).

Dies be­deu­tet je­doch nicht, dass stets bei ei­ner er­neu­ten Kündi­gung, die in­ner­halb von 30 Ka­len­der­ta­gen aus­ge­spro­chen wird, ei­ne er­neu­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zu er­stat­ten wäre. Denn wie aus der zi­tier­ten Ent­schei­dung des BAG (BAG 22. April 2010 aaO) er­sicht­lich ist, der ein Fall zu­grun­de lag, in dem der dor­ti­ge Kläger zwei Mas­sen­ent­las­sungs­wel­len un­ter­fiel und des­halb zwei­mal gekündigt wur­de, ist ab­zu­stel­len auf ei­nen Mas­sen­ent­las­sungs­kon­text. Nur wenn die wei­te­re Kündi­gung im Zu­sam­men­hang mit ei­ner wei­te­ren Mas­sen­ent­las­sung erklärt wird, be­darf es auch ei­ner er­neu­ten Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Denn ver­bleibt es bei der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein- und des­sel­ben Ar­beit­neh­mers, des­sen Ent­las­sung be­reits an­ge­zeigt wur­de, in­ner­halb des­sel­ben Mas­sen­ent­las­sungs­kon­tex­tes, so ist über die­se Ent­las­sung die Agen­tur für Ar­beit be­reits aus­rei­chend in Kennt­nis ge­setzt, um ins­be­son­de­re Ver­mitt­lungs­bemühung

 

- 9 -

in Be­zug auf die­sen Ar­beit­neh­mer ent­fal­ten zu können. Der mit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ver­folg­te Zweck ist dann be­reits erfüllt.

b) Dar­aus folgt für den vor­lie­gen­den Fall, dass der Kläger qua­si als Ent­las­sung Nr. der Agen­tur für Ar­beit mit­ge­teilt wur­de. Die Ent­las­sung stand in ei­nem Mas­sen­ent­las­sungs-kon­text, nämlich der Ent­las­sung al­ler 218 Mit­ar­bei­ter des flie­gen­den Per­so­nals. Die noch­ma­li­ge Kündi­gung des Klägers (= Ent­las­sung) be­gründe­te kei­nen neu­en Mas­sen­ent-las­sungs­kon­text. Es blieb da­bei, dass der Kläger als Mit­ar­bei­ter Nr. zur Ent­las­sung an-stand ent­spre­chend der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge be­tref­fend den Mas­sen­ent­las­sungs-kon­text „Kündi­gung al­ler Mit­ar­bei­ter des flie­gen­den Per­so­nals“.

c) Dar­an ändert sich auch nichts da­durch, dass für den Kläger in der Mas­sen­ent­las­sungs-an­zei­ge als Be­en­di­gungs­da­tum (Ent­las­sungs­zeit­raum) der 30.06.2013 an­ge­ge­ben wur­de, die­ses Da­tum sich dann aber auf­grund der neu­en Kündi­gung auf den 31.07.2013 ver­schob.

Zwar gehört gem. § 17 Abs. 3 Satz 4 KSchG der Zeit­raum, in dem die Ent­las­sun­gen durch­geführt wer­den sol­len, zu den Muss­an­ga­ben der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Rich­tig ist auch, dass in­halt­li­che Feh­ler in die­sen Punk­ten in der Re­gel zur Rechts­un­wirk­sam­keit der Kündi­gung führen. Dies gilt je­doch dann nicht, wenn be­zo­gen auf den Zweck der An­zei­ge der Feh­ler oh­ne Aus­wir­kun­gen auf die Ent­schei­dung der Agen­tur für Ar­beit bleibt (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 16. Sep­tem­ber 2010 - 9 Sa 33/10 - LA­GE KSchG § 17 Nr. 7). Ist aber der Haupt­zweck die Ermögli­chung ei­ner vor­aus­schau­en­den Ar­beits­ver­mitt­lung und an­de­rer Maßnah­men zur Ab­wen­dung der Fol­gen der Mas­sen­ent­las­sung (BAG 22. April 2010 aaO; LAG Ba­den-Würt­tem­berg 16. Sep­tem­ber 2010 aaO), so bleibt es oh­ne Aus­wir­kun­gen, wenn für die Ar­beits­ver­mitt­lung be­zo­gen auf ei­nen Ar­beit­neh­mer ein - in­so­fern für den Ar­beit­neh­mer und die Agen­tur für Ar­beit güns­ti­ge­rer - länge­rer Ent-lass­zeit­raum ein­geräumt wird.

4. Der Be­klag­te hätte aber die Per­so­nal­ver­tre­tung für das Cock­pit­per­so­nal gem. § 17 Abs. 2 KSchG von der be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sung un­ter­rich­ten müssen. Da nach § 17 Abs. 3 KSchG die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nur wirk­sam ist, wenn ihr ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats, bzw. hier der Per­so­nal­ver­tre­tung, bei­gefügt wird, liegt oh­ne ei­ne sol­che Un­ter­rich-

 

- 10 -

tung auch kei­ne ord­nungs­gemäße An­zei­ge vor, was zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung führt (Ha­ko/Pfeif­fer 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 54).

Der Be­klag­te kann sich vor­lie­gend nicht dar­auf be­ru­fen, es hätte bei der O. ab Be­triebsüber-gang kei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung mehr be­stan­den man­gels ta­rif­li­cher Grund­la­ge für die Bil­dung ei­ner sol­chen Per­so­nal­ver­tre­tung. Es gab nämlich noch ei­ne Grund­la­ge für den Fort­be­stand der Per­so­nal­ver­tre­tung auch über den Be­triebsüber­gang hin­aus.

a) Zwi­schen der C. und der Ge­werk­schaft Ver­ei­ni­gung Cock­pit be­stand ein auf der Grund-la­ge von § 117 Abs. 2 Be­trVG ge­schlos­se­ner TV-PV. Die­ser Ta­rif­ver­trag wur­de zwar von der Ver­ei­ni­gung Cock­pit mit Wir­kung zum 31.12.2007 gekündigt. Die­ser Ta­rif­ver­trag wirk-te je­doch gem. § 4 Abs. 5 TVG über den 31.12.2007 hin­aus nach und war auch Grund­la-ge für die erst kurz vor dem Be­triebsüber­gang bei der C. statt­ge­fun­de­nen Neu­wahl der Per­so­nal­ver­tre­tung.

Die ge­setz­li­che An­ord­nung der Nach­wir­kung be­trifft al­le Rechts­nor­men, al­so sol­che über In­halt, Ab­schluss und Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen, als auch sol­che über be-trieb­li­che und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen und über ge­mein­sa­me Ein­rich­tun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Dies er­gibt sich nicht nur aus dem Wort­laut der all­ge­mei­nen For­mu­lie­rung des § 4 Abs. 5 TVG selbst, son­dern auch aus ei­nem Ver­gleich von § 4 Abs. 5 TVG mit § 4 Abs. 1 und 2 TVG. In den Absätzen 1 und 2 sind die ver­schie­de­nen Ar­ten ta­rif­ver­trag­li­cher Nor­men ein­zeln be­han­delt. Hätte § 4 Abs. 5 TVG die Nach­wir­kung nur auf ei­nen Teil der Rechts­nor­men be­schränken wol­len, hätte dies durch aus­drück­li­che Kenn­zeich­nung er­fol­gen müssen. Dar­aus folgt, dass ins­be­son­de­re auch be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Nor­men wie der TV-PV der Nach­wir­kung fähig sind (Däubler/Be­p­ler TVG 3. Aufl. § 4 Rn. 863; GK-Be­trVG/Fran­zen 10. Aufl. § 117 Rn. 14; ErfK/Fran­zen 14. Aufl. § 4 TVG Rn. 55; im Er­geb­nis auch: Löwisch/Rieb­le TVG 3. Aufl. § 4 Rn. 670).

So­weit zum Teil ei­ne Be­fris­tung der Nach­wir­kung befürwor­tet wird, um der Ge­fahr ei­ner ewi­gen Nach­wir­kung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Nor­men vor­zu­beu­gen (Löwisch/Rieb­le § 4 Rn. 672-675), wer­den die­se Be­den­ken je­den­falls bei Ta­rif­verträgen gem. § 117 Abs. 2 Be­trVG nicht ge­teilt. Denn zu be­ach­ten ist, dass gem. § 117 Abs. 1 Be­trVG die Re­ge­lun­gen des Be­trVG auf das flie­gen­de Per­so­nal nicht an­zu­wen­den sind,

 

- 11 -

der Ge­setz­ge­ber aber durch­aus ei­ne Be­triebs­ver­fas­sung für die­sen Per­so­nen­kreis wünscht, le­dig­lich die Aus­ge­stal­tung den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en über­las­sen will. Die Her­aus­nah­me des flie­gen­den Per­so­nals aus der ge­setz­li­chen Be­triebs­ver­fas­sung hat­te al­lein sei­nen Grund und sei­ne (auch ver­fas­sungs­recht­li­che) Recht­fer­ti­gung in den Be­son­der­hei­ten der ar­beits­tech­ni­schen Zweck­set­zung des Flug­be­triebs, dem es ty­pi­scher­wei­se an der Orts­ge­bun­den­heit fehlt (BAG 20. Fe­bru­ar 2001 - 1 ABR 27/00 - BA­GE 97, 52; BAG 24. Ju­ni 2008 - 9 AZR 313/07 - AP Be­trVG 1972 § 117 Nr. 8). Ei­ne Recht­fer­ti­gung, oh­ne Ablösung durch ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag ei­ne be­ste­hen­de Be­triebs­ver­fas­sung für das flie­gen­de Per­so­nal zur Auflösung zu brin­gen, ist nicht er­sicht­lich (so im Er­geb­nis auch GK-Be­trVG/Fran­zen 10. Aufl. § 117 Rn. 15).

b) Die­ser nach­wir­ken­de Ta­rif­ver­trag galt aber nach dem Be­triebsüber­gang von der C. auf die O. bei der O. nicht schon des­halb fort, weil die O. in die Stel­lung als Ta­rif­ver­trags­par­tei nach § 3 Abs. 1 TVG ein­gerückt wäre. Bei ei­nem Be­triebsüber­gang gel­ten nämlich die Re­ge­lun­gen ei­nes Ta­rif­ver­trags nicht un­mit­tel­bar und zwin­gend auf kol­lek­tiv­recht­li­cher Ba­sis beim Er­wer­ber wei­ter.

aa) Ein sol­ches Einrücken in die Stel­lung ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei wur­de noch vor dem am 21.08.1980 in Kraft ge­tre­te­nen Ar­beits­recht­li­chen EG-An­pas­sungs­ge­setz (BGBl. I., S. 1308) über­wie­gend ver­tre­ten, fin­det aber seit der No­vel­lie­rung und der da­mit ver­bun­de­nen Einfügung der Sätze 2-4 in § 613 a Abs. 1 BGB kei­ne Grund­la­ge mehr. Viel­mehr wur­de durch die Einfügung der Sätze 2-4 in § 613 a Abs. 1 BGB ei­ne Auf­fang­re­ge­lung ge­schaf­fen für den Fall, dass der Be­triebsüber­neh­mer an die bis­her gel­ten­den Ta­rif­verträge ta­rif­recht­lich nicht ge­bun­den ist. Da­mit liegt kei­ne plan­wid­ri­ge und des­halb der Ausfüllung durch die Recht­spre­chung zugäng­li­che Re­ge­lungslücke mehr vor. Nach § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB tritt der Be­triebs­er­wer­ber le­dig­lich in die Rech­te und Pflich­ten aus den be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein; nur in­so­weit wird er Rechts­nach­fol­ger des Veräußerers. Die­ser Über­gang der Ar­beit­ge­ber­stel­lung in Be­zug auf die Ar­beits­verhält­nis­se kann die Ta­rif­ge­bun­den­heit an ei­nen Fir­men­ta-rif­ver­trag des Veräußerers nicht be­gründen. Denn die Ta­rif­ge­bun­den­heit des Ar­beit­ge­bers (§ 3 Abs. 1 TVG) an den Fir­men­ta­rif­ver­trag ba­siert auf sei­ner Stel­lung als Ta­rif­ver­trags­par­tei, nicht aber auf der als Par­tei des Ar­beits­ver­tra­ges. Gem. § 2 Abs. 1 TVG kann der ein­zel­ne Ar­beit­ge­ber Ta­rif­ver­trags­par­tei sein. Ta­rif­ver­trags­par­tei wird

 

- 12 -

er aber erst durch den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges. Es gibt kei­ne Grund­la­ge dafür, dass von dem Über­gang der Ar­beit­ge­ber­stel­lung hin­sicht­lich der Ar­beits­verhält­nis­se gem. § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB auch die Stel­lung als Ta­rif­ver­trags­par­tei ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges er­fasst wird. Viel­mehr gilt die Auf­fang­re­ge­lung in § 613 a Abs. 1 Satz 2 bis Satz 4 für die Ta­rif­verträge oh­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen Ver­bands- und Fir­men­ta­rif­verträgen (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 7 ABR 72/10 - AP Be­trVG 1972 § 1 Ge­mein­sa­mer Be­trieb Nr. 33; BAG 22. April 2009 - 4 AZR 100/08 - BA­GE 130, 237; BAG 20. Ju­ni 2001 - 4 AZR 295/00 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­verträge Nr. 18).

bb) Die­ser Auf­fas­sung wird mit be­acht­li­chen Ar­gu­men­ten ent­geg­net, bei § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB han­de­le es sich nur um ei­ne Auf­fang­re­ge­lung, die je­doch erst zum Tra-gen kom­me, wenn ei­ne kol­lek­ti­ve Wei­ter­gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges nach § 3 Abs. 1 TVG schei­te­re. Ver­blei­be es bei der be­trieb­li­chen Iden­tität auf Ar­beit­ge­ber­sei­te, ge-höre je­den­falls ein Fir­men­ta­rif­ver­trag ge­nau­so zum Nor­men­pro­gramm, wie die an­de-ren kol­lek­ti­ven Re­ge­lungs­in­stru­men­te in Ge­stalt von Be­triebs- und Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und gel­ten da­her kol­lek­tiv­recht­lich wei­ter (Däubler/Lo­renz TVG 3. Aufl. § 3 Rn. 176, 196; DKKW/Trümmer 14. Aufl. § 3 Be­trVG Rn. 224; Trit­tin in Bach­ner/Köstler/Ma­thießen/Trit­tin Ar­beits­recht bei Un­ter­neh­mensum­wand­lung und Be­triebsüber­gang 4. Aufl. § 5 Rn. 79 ff).

cc) Der Ge­gen­auf­fas­sung kann je­doch den­noch nicht ge­folgt wer­den. Denn schon die dem § 613 a BGB zu­grun­de lie­gen­de RL 2001/23/EG ist zwin­gend in Ein­klang mit Art. 16 GR-Char­ta und der dar­in ge­re­gel­ten un­ter­neh­me­ri­schen Frei­heit aus­zu­le­gen. Da­bei ist ins­be­son­de­re das Grund­recht auf ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des Ar­beit­ge­bers zu be­ach­ten (EuGH 18. Ju­li 2013 - C - 426/11 AP RL 2001/23/EG Nr. 10, Alemo-Her­ron; EuGH 9. März 2006 - C - 499/04 - AP RL 77/187/EWG Nr. 2, Wer-hof). Ei­ne un­mit­tel­bar und zwin­gen­de Bin­dung an Re­ge­lun­gen ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­trags, in des­sen Stel­lung als Ta­rif­ver­trags­par­tei gem. § 3 Abs. 1 TVG der Be­triebs­er­wer­ber einrücken würde, er­scheint in­so­weit zwar noch nicht pro­ble­ma­tisch. Wohl aber, wenn man über § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB den Er­wer­ber un­mit­tel­bar und zwin­gend an Re­ge­lun­gen ei­nes Ver­bands­ta­rif­ver­tra­ges bin­den woll­te, auf de­ren Abände­rung der Er­wer­ber man­gels Ver­bands­mit­glied­schaft kei­nen Ein­fluss hat. § 613 a

 

- 13 -

Abs. 1 Satz 1 BGB aber un­ter­schied­lich aus­zu­le­gen, je nach­dem, ob es sich bei der Ta­rif­norm, die fort­gel­ten soll, um ei­ne sol­che aus ei­nem Fir­men­ta­rif­ver­trag oder um ei­ne sol­che aus ei­nem Ver­bands­ta­rif­ver­trag han­delt, er­scheint un­prak­ti­ka­bel und kann kaum ge­wollt sein.

c) Je­doch sind die Re­ge­lun­gen des TV-PV über § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB für die O. und so­mit letzt­lich auch für den Be­klag­ten ver­bind­lich ge­wor­den. Es be­stand so­mit auch nach dem Be­triebsüber­gang noch ei­ne recht­li­che Grund­la­ge für den Fort­be­stand der Per­so­nal­ver­tre­tung. Dies er­gibt sich aus ei­ner un­ter Berück­sich­ti­gung von Art. 6 Abs. 1 RL 2001/23/EG rich­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung des § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB.

aa) Dem Be­klag­ten ist ein­zuräum­en, dass un­ter Zu­grun­de­le­gung der herr­schen­den Mei­nung zu § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB ei­ne Fort­gel­tung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Nor­men nicht an­ge­nom­men wer­den könn­te. Die­se herr­schen­de Mei­nung stellt sich nämlich wie folgt dar:

Von § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB wer­den auch Ta­rif­verträge er­fasst, die beim Veräußerer nur noch nach § 4 Abs. 5 TVG nach­wir­ken (BAG 27. No­vem­ber 1991 - 4 AZR 211/91 - BA­GE 69, 119; Däubler/Lo­renz TVG 3. Aufl. § 3 Rn. 197).

§ 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB be­wirkt zwar nur ei­ne ver­trags­recht­li­che Trans­for­ma­ti­on. Der Er­wer­ber ist an die trans­for­mier­ten Re­ge­lun­gen ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges aber in ei­ner Wei­se ge­bun­den, wie sie der Nach­bin­dung des aus ei­nem ta­rif­sch­ließen­den Ar­beit­ge­ber­ver­band aus­ge­tre­te­nen Ar­beit­ge­bers gem. § 3 Abs. 3 TVG ent­spricht. Die bis­lang nor­ma­tiv gel­ten­den Re­ge­lun­gen wer­den zwar In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses. Den­noch wird der Er­wer­ber bis zum Ab­lauf ei­nes Jah­res im Hin­blick auf die über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­se so ge­stellt, als sei er wie der Veräußerer an den nor­ma­ti­ven Teil des Ta­rif­ver­tra­ges ge­bun­den (BAG 22. April 2009 aaO). Es han­delt sich um kei­ne Trans­for­ma­ti­on kol­lek­ti­ven Rechts, son­dern um ei­ne Rechts­nach­fol­ge des Er­wer­bers in die kol­lek­tiv­recht­li­chen Bin­dun­gen des Veräußerers in Form ei­nes Suk­zes­si­ons­mo­dells (ErfK/Preis 14. Aufl. § 613 a BGB Rn. 112).

 

- 14 -

Die­ses Einrücken in die kol­lek­tiv­recht­li­chen Bin­dun­gen kann aber le­dig­lich in In­halts­nor­men, Ab­schluss- und Be­en­di­gungs­nor­men er­fol­gen, nicht aber in be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Nor­men. Dies wird ab­ge­lei­tet aus Art. 3 Abs. 3 der RL 2001/23/EG. Da­nach hat der Er­wer­ber nämlich le­dig­lich die in ei­nem Kol­lek­tiv­ver­trag ver­ein­bar­ten Ar­beits­be­din­gun­gen in dem glei­chen Maße auf­recht zu er­hal­ten, wie sie im Kol­lek­tiv­ver­trag für den Veräußerer vor­ge­se­hen wa­ren. Auch § 613a Abs. 1 BGB spricht nur von ei­nem Ein­tre­ten in die Rech­te und Pflich­ten aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Aus den Be­grif­fen „Ar­beits­be­din­gun­gen“ und „Ar­beits­verhält­nis“ wird ent­nom­men, dass § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB nur ei­nen In­di­vi­du­al­rechts­schutz be­wir­ke. Be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen könn­ten nicht in ein Ein­zel­ar­beits­verhält­nis trans­for­miert wer­den (Löwisch/Rieb­le TVG 3. Aufl. § 3 Rn. 376; Ho­hen­statt in Wil­lem­sen/Ho­hen­statt/Sch­wei­bert/Seibt Um­struk­tu­rie­rung und Über­tra­gung von Un­ter­neh­men 3. Aufl. Kap. E Rn. 124; KR/Pfeif­fer 9. Aufl. § 613 a BGB Rn. 160; Stau­din­ger/An­nuß BGB (2011) § 613 a Rn. 210). Le­dig­lich in Ein­z­elfällen, wenn über be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Nor­men ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern Rech­te ein­geräumt wer­den (zB Be­schwer­de­rech­te, Ein­sicht in die Per­so­nal­ak­te), die Nor­men sich so­mit un­mit­tel­bar auf das Ar­beits­verhält­nis aus­wir­ken, wird teil­wei­se auch ei­ne Trans­for­ma­ti­on be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Ein­zel­nor­men befürwor­tet (ErfK/Preiss 14. Aufl. § 613 a BGB Rn. 118; KR/Pfeif­fer 9. Aufl. § 613 a BGB Rn. 160; Koch in Schaub Ar­beits­rechts­hand­buch 15. Aufl. § 119 Rn. 6).

bb) Die Rechts­fol­ge der herr­schen­den Mei­nung, nämlich der völli­ge Weg­fall ei­ner recht­li­chen Grund­la­ge ei­ner ta­rif­li­chen Be­triebs­ver­fas­sung für das flie­gen­de Per­so­nal bei Nicht­exis­tenz ei­ner er­satz­wei­sen ge­setz­li­chen Be­triebs­ver­fas­sung steht aber im Wi­der­spruch zur Re­ge­lung in Art. 6 Abs. 1 1. Un­ter­ab­satz RL 2001/23/EG. Da­nach soll nämlich bei Be­triebsübergängen, bei de­nen die be­trieb­li­che Iden­tität er­hal­ten bleibt, auch die Rechts­stel­lung und die Funk­ti­on der Ver­tre­tung der vom Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer un­ter den glei­chen Be­din­gun­gen er­hal­ten blei­ben, wie sie vor dem Zeit­punkt des Über­gangs auf Grund von Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten, aber auch auf­grund ei­ner Ver­ein­ba­rung (!), be­stan­den ha­ben, so­fern die Be­din­gun­gen für die Bil­dung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung erfüllt sind. Das heißt, auch die auf­grund von Ver­ein­ba­rung, wie hier durch Ta­rif­ver­trag, be­gründe­ten Ver­tre­tungs­or­ga­ne sol­len nach ei­nem Be­triebsüber­gang fort­be­ste­hen. Der eu­ropäische Ge­setz­ge­ber will

 

- 15 -

ge­ra­de aus­drück­lich und un­miss­verständ­lich den Fort­be­stand der auf­grund Ver­ein-ba­rung be­gründe­ten Per­so­nal­ver­tre­tun­gen (Däubler DB 2006, 666; DKKW/Trümmer 14. Aufl. § 3 TVG Rn. 226).

cc) Die­ser durch die herr­schen­de Mei­nung be­ding­te Weg­fall der ta­rif­lich ver­ein­bar­ten Be­triebs­ver­fas­sung beim Be­triebs­er­wer­ber kann je­doch nicht durch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung von § 3 Abs. 3 TVG auf­gelöst wer­den, wie dies ins­be­son­de­re von Däubler und Trümmer vor­ge­schla­gen wird (Däubler DB 2006, 666; DKKW/Trümmer 14. Aufl. § 3 TVG Rn. 226).

Zum Ei­nen wur­de ei­ne sol­che Ana­lo­gie vom BAG be­reits aus­drück­lich ab­ge­lehnt (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 aaO), wenn auch we­nig kon­se­quent, da schließlich der Rechts­ge­dan­ke des § 3 Abs. 3 TVG vom BAG ge­ra­de dafür her­an­ge­zo­gen wur­de, um die fort­dau­ern­de kol­lek­tiv­recht­li­che Wir­kung der über § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB trans­for­mier­ten Ta­rif­nor­men zu be­gründen (BAG 22. April 2009). Ent­schei­dend er­scheint aber, dass über ei­ne Ana­lo­gie zu § 3 Abs. 3 TVG über­schießend ein Ein­griff in die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des Über­neh­mers statt­fin­den würde, der ge­ra­de ver­mie­den wer­den soll (EuGH 18. Ju­li 2013 aaO; EuGH 9. März 2006 aaO).

dd) Ge­bo­ten er­scheint aber zur Auflösung des Wi­der­spruchs ei­ne eu­ro­pa­rechts­kon­for­me Aus­le­gung des § 613 a Abs. 1 Satz 2 BGB da­hin­ge­hend, dass un­ter den Be­griff der Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis, die durch Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt sind, auch ei­ne ta­rif­lich ver­ein­bar­te Ein­bet­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses in ei­ne funk­tio­nie­ren­de Per­so­nal­ver­tre­tung gehört.

Dies lässt sich auch gut aus der Sys­te­ma­tik der RL 2001/23/EG ab­lei­ten. Die Richt­li-nie geht schon in ih­ren Be­gründungs­erwägun­gen von der Selbst­verständ­lich­keit des Fort­be­stands der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen aus. In den Be­gründungs­erwägun­gen Nr. 5 und 6 sind die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen aus­drück­lich be­nannt.

Art. 6 RL 2001/23/EG steht eben­so wie Art. 3 die­ser Richt­li­nie in Ka­pi­tel II der Richt-li­nie, wel­ches über­schrie­ben ist mit „Wah­rung der Ansprüche und Rech­te der Ar­beit­neh­mer“. Das heißt, der Fort­be­stand der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung wird vom eu­ropäi-

 

- 16 -

schen Ge­setz­ge­ber als ei­ne Wah­rung der Ansprüche und Rech­te der Ar­beit­neh­mer ge­se­hen, so­mit durch­aus auch in­di­vi­du­al­recht­lich. Art. 3 und 6 RL 2001/23/EG sind so­mit zu­sam­men zu le­sen. Art. 6 Abs. 1 RL 2001/23/EG stellt so­mit le­dig­lich ei­nen Spe­zi­al­fall des in Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie ge­re­gel­ten Über­gangs der in ei­nem Kol­lek­tiv­ver­trag ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen dar.

Ei­ne sol­che Sicht­wei­se wäre auch kom­pa­ti­bel mit der ge­gen­tei­li­gen Ent­schei­dung des BAG (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 aaO) be­tref­fend die Ab­leh­nung der Trans­for­ma­ti­on der Nor­men ei­nes Zu­ord­nungs­ta­rif­ver­tra­ges gem. § 3 Be­trVG. Denn bei Zu­ord­nungs­ta­rif­verträgen gem. § 3 Be­trVG sind im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­gangs die Re­ge­lun­gen über das Über­g­angs­man­dat gem. § 21 a Be­trVG ent­spre­chend an­zu­wen­den. An­sch­ließend er­folgt ein „Rück­fall“ auf die ori­ginäre ge­setz­li­che Be­triebs­ver­fas­sung mit der mögli­chen Neu­wahl ei­nes Be­triebs­rats. Die Rück­kehr zur ge­setz­li­chen Be­triebs­ver­fas­sung ist je­doch je­dem Ar­beit­neh­mer zu­mut­bar (Löwisch/Rieb­le TVG 3. Aufl. § 3 Rn. 377). Die Ab­leh­nung der Trans­for­ma­ti­on der Nor­men ei­nes Zu­ord­nungs­ta­rif­ver­tra­ges lässt sich dann auch über Art. 6 Abs. 1 2. Un­ter­ab­satz RL72001/23/EG be­gründen. Denn es exis­tie­ren an­der­wei­ti­ge na­tio­na­le ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen zur Neu­be­stel­lung ei­nes Be­triebs­ra­tes.

An­ders stellt sich die Si­tua­ti­on aber im Fal­le wie dem vor­lie­gen­den dar, in de­nen we-gen der Re­ge­lung des § 117 Abs. 1 Be­trVG ein Rück­fall auf ei­ne ge­setz­li­che Be­triebs­ver­fas­sung aus­ge­schlos­sen ist.

d) Da so­mit noch ei­ne Grund­la­ge für den Fort­be­stand der Per­so­nal­ver­tre­tung be­stand, war die Per­so­nal­ver­tre­tung auch nach dem Be­triebsüber­gang noch im Amt. Sie wur­de vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht gem. § 17 Abs. 2 KSchG kon­sul­tiert. Des­halb ist das Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­ren nicht ord­nungs­gemäß er­folgt und die Kündi­gung un­wirk­sam.

5. Das Prüfungs­pro­gramm be­tref­fend die Ein­hal­tung des Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­rens war - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten - nicht des­halb be­schränkt, weil das Ar­beits­ge­richt ei­nen Hin­weis nach § 6 Satz 2 KSchG er­teilt hat­te und die Nicht­durchführung des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens erst­in­stanz­lich noch nicht gerügt wur­de. Denn der Kläger hat erst­in­stanz-

 

- 17 -

lich be­reits die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­gen Mängel im Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­ren gel­tend ge­macht. Ge­nau­so wie es zB bei gel­tend ge­mach­ter Un­wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­rats­anhörung gem. § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG nicht dar­auf an­kom­men kann, aus wel­chen Gründen (zB Nicht­ein­hal­tung der Wo­chen­frist oder Falsch­in­for­ma­ti­on) letzt­lich die Be­triebs­rats­anhörung un­wirk­sam ist, kann es auch bei gel­tend ge­mach­ter Un­wirk­sam­keit we­gen Mängel im Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­ren nicht dar­auf an­kom­men, wel­cher kon­kre­te ein­zel­ne Man­gel letzt­lich der durch­schla­gen­de ist.

II. Ne­ben­ent­schei­dun­gen

1. Die Kos­ten des Ver­fah­rens ers­ter In­stanz hat der Be­klag­te gem. § 91 Abs. 1 ZPO zu tra­gen. Der Be­klag­te ist vollständig un­ter­le­gen. Die Kos­ten der Be­ru­fung wa­ren gem. § 97 Abs. 2 ZPO aus­nahms­wei­se dem Kläger auf­zu­er­le­gen. Der Kläger hat zweit­in­stanz­lich erst­ma­lig vor­ge­bracht, dass zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs noch ei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung be-stan­den ha­be. Er hat auch zweit­in­stanz­lich erst­ma­lig die Nicht­durchführung des Kon­sul­ta­ti-ons­ver­fah­rens gerügt. Le­dig­lich auf­grund die­ses neu­en Vor­brin­gens hat der Kläger ob­siegt.

2. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Satz 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

 

- 18 -

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spä-tes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un-ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin-ge­wie­sen.

 

Stöbe

Fi­scher  

Sto­cker

 

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 12/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880