Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 1101/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.11.2014
   
Leit­sätze: Das Min­des­tent­gelt nach § 2 Pfle­ge­ArbbV ist nicht nur für Vol­l­ar­beit, son­dern auch für Ar­beits­be­reit­schaft und Be­reit­schafts­dienst zu zah­len.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 13.03.2012 - 6 Ca 8962/10
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 28.11.2012 - 4 Sa 48/12
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

5 AZR 1101/12

4 Sa 48/12

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. No­vem­ber 2014

Ur­teil

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 19. No­vem­ber 2014 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Reh­wald und Pol­lert für Recht er­kannt:

- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 28. No­vem­ber 2012 - 4 Sa 48/12 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

 

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über Dif­fe­renz­vergütung und da­bei ins­be­son­de­re darüber, ob das Min­des­tent­gelt nach § 2 der Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Pfle­ge­bran­che (Pfle­ge­ar­beits­be­din­gun­gen­ver­ord­nung - Pfle­ge­ArbbV) vom 15. Ju­li 2010 (BAnz. 2010 Nr. 110 S. 2571) auch für Ar­beits­be­reit­schaft und Be­reit­schafts­dienst zu zah­len ist.

Die 1954 ge­bo­re­ne Kläge­rin war vom 1. Ju­li bis zum 29. Ok­to­ber 2010 bei der Be­klag­ten, die ei­nen pri­va­ten Pfle­ge­dienst be­treibt, als Pfle­ge­hel­fe­rin beschäftigt. Ar­beits­ort war das Haus der Ka­tho­li­schen Schwes­tern­schaft V e.V. in S.

Dem Ar­beits­verhält­nis lag ein Ar­beits­ver­trag vom 30. Ju­ni 2010 zu­grun­de, in dem es ua. heißt:


㤠1


Der Ar­beit­neh­mer wird mit der Wir­kung vom 01.07.2010 als Pfle­ge­hel­fe­rin für die Ru­du Pfle­ge und Be­treu­ung an der Pfle­ge­stel­le VS für Sr. E, Sr. U und Sr. C un­be­fris­tet ein­ge­stellt.

Er ist nach je­wei­li­ger nähe­rer Wei­sung des Ar­beit­ge­bers ver­pflich­tet, Pfle­ge- und sons­ti­ge Dienst­leis­tun­gen für die pfle­ge­bedürf­ti­gen Per­so­nen zu er­brin­gen. Die Dienst­leis­tun­gen er­fol­gen in der Re­gel in dem Haus der Pfle­ge­bedürf­ti­gen.



- 3 -

 

§ 3


1. Der Ar­beit­neh­mer erhält ein Fest­lohn von EUR 1.685,85 brut­to mo­nat­lich. (nur gültig für die o.b.a. Per­so­nen)

2. Es ist wird ei­ne Ar­beits­zeit von 204 Ru­du - Einsätzen abzüglich der 24 Ur­laubs­ta­ge sind 180 Ru­du-Einsätzen / Ar­beits­ta­gen p/Jahr der ver­ein­bart.

3. Der Ar­beit­neh­mer ist je­doch auf An­wei­sung der Ar­beit­ge­bers ver­pflich­tet, Mehr- und Übe­r­ar­beit zu leis­ten.

4. Ru­du wird be­rech­net nach Pfle­ge­mo­du­len / Pfle­ge­zei­ten da­bei wird der Min­des­lohn an­zu­wen­den, Haus­wirt­schaft­li­che Tätig­keit, Be­reit­schaft und An­we­sen­heit ge­son­dert Ru­he­zei­ten und Pau­sen wer­den nicht vergütet. (sie­he Stel­len­be­schrei­bung)

Fahrt­zei­ten und Fahrt­kos­ten wer­den nicht vergütet.

…“

Die Kläge­rin leis­te­te im Streit­zeit­raum Au­gust bis Ok­to­ber 2010 Rund- um-die-Uhr-Diens­te vom 6. Au­gust, 21:00 Uhr, bis zum 20. Au­gust, 12:00 Uhr, vom 2. Sep­tem­ber, 21:00 Uhr, bis zum 16. Sep­tem­ber, 12:00 Uhr, und vom 30. Sep­tem­ber, 21:00 Uhr, bis zum 15. Ok­to­ber, 12:00 Uhr. Da­bei be­wohn­te sie im Haus der Schwes­tern­schaft ein Zim­mer in un­mit­tel­ba­rer Nähe zu den zu be­treu­en­den Schwes­tern. Von die­sen lei­den Sr. E und Sr. U an De­menz und sind an den Roll­stuhl ge­bun­den. Sr. C kam am 15. Au­gust 2010 ins Kran­ken­haus und ver­starb dort. Ne­ben Pfle­ge­leis­tun­gen ob­la­gen der Kläge­rin auch Tätig­kei­ten im Be­reich der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung der Schwes­tern (wie zB Zu­be­rei­ten von Frühstück und Abend­es­sen, Ge­schirr spülen, Wech­seln und Wa­schen von Wäsche). Täglich von 11:45 bis 12:45 Uhr nah­men die Pfle­ge­bedürf­ti­gen am ge­mein­sa­men Mit­tag­es­sen der Schwes­tern­schaft, von 17:50 bis 18:50 Uhr am Got­tes­dienst teil.

Mit der am 19. No­vem­ber 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge hat die Kläge­rin ua. gel­tend ge­macht, während der Rund-um-die-Uhr-Diens­te durch­ge­hend ge­ar­bei­tet zu ha­ben. Das Min­des­tent­gelt nach § 2 Pfle­ge­ArbbV sei zu­dem nicht nur für Vol­l­ar­beit, son­dern auch für Be­reit­schafts­dienst zu zah­len.

- 4 -


Die Kläge­rin hat zu­letzt - so­weit die Kla­ge in die Re­vi­si­ons­in­stanz ge­langt ist - sinn­gemäß be­an­tragt,


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 2.198,59 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 670,53 Eu­ro seit dem 16. Sep­tem­ber 2010, aus 696,03 Eu­ro seit dem 16. Ok­to­ber 2010 und aus 832,03 Eu­ro seit dem 16. No­vem­ber 2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und gel­tend ge­macht, die Kläge­rin ha­be nicht rund um die Uhr ge­ar­bei­tet, son­dern ar­beitstäglich min­des­tens vier St­un­den Pau­se neh­men können. Sie ha­be in der Zeit von 21:00 bis 06:30 Uhr al­len­falls Ruf­be­reit­schaft ge­habt und nachts schla­fen können. Zu­dem sei Be­reit­schafts­dienst nicht mit dem Min­des­tent­gelt nach § 2 Pfle­ge­ArbbV zu ent­loh­nen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge - so­weit sie in die Re­vi­si­ons­in­stanz ge­langt ist - ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Kläge­rin der Kla­ge auf der Ba­sis von 22 mit dem Min­des­tent­gelt nach § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV zu vergüten­den St­un­den je Ar­beits­tag im Rund-um-die-Uhr-Dienst statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

 

Ent­schei­dungs­gründe



Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te zu Recht zur wei­te­ren Vergütungs­zah­lung nebst Zin­sen ver­ur­teilt. Die Kla­ge ist in dem noch anhängi­gen Um­fang be­gründet. Das folgt aus § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV.

I. Streit­ge­genständ­lich ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz auf­grund der be­schränk­ten Re­vi­si­ons­ein­le­gung der Be­klag­ten und man­gels An­schluss­re­vi­si­on der Kläge­rin die Dif­fe­renz­vergütung, die sich aus der Dif­fe­renz zwi­schen der

- 5 -

ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Vergütung und dem Min­des­tent­gelt von - im Streit­zeit­raum - 8,50 Eu­ro je St­un­de nach § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV er­ge­ben kann. Das sind auf der Ba­sis von 22 Ar­beits­stun­den je Ar­beits­tag - rech­ne­risch un­strei­tig - für den Mo­nat Au­gust 2010 670,53 Eu­ro brut­to, für den Mo­nat Sep­tem­ber 2010 696,03 Eu­ro brut­to und für den Mo­nat Ok­to­ber 2010 832,03 Eu­ro brut­to.

II. Die Kläge­rin hat An­spruch auf das Min­des­tent­gelt nach § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV nicht nur für Vol­l­ar­beit, son­dern auch für Ar­beits­be­reit­schaft und Be­reit­schafts­dienst. Das er­gibt die Aus­le­gung der Norm, die die ar­beits­ver­trag­li­che Vergütungs­ab­re­de in der Ent­gelthöhe kor­ri­giert.

1. Die Pfle­ge­ArbbV ist wirk­sam (vgl. BAG 22. Ju­li 2014 - 1 ABR 96/12 - Rn. 17 ff.; zur Ver­fas­sungsmäßig­keit ent­spre­chen­der Ver­ord­nun­gen sie­he auch BAG 16. April 2014 - 4 AZR 802/11 - Rn. 17 ff.). Das stellt die Be­klag­te nicht in Fra­ge. Für ei­ne (er­neu­te) Prüfung der Wirk­sam­keit der Pfle­ge­ArbbV be­steht von Amts we­gen kein An­lass (vgl. BAG 10. Sep­tem­ber 2014 - 10 AZR 959/13 - Rn. 21 f.).

2. Der Gel­tungs­be­reich der Pfle­ge­ArbbV ist eröff­net. Das steht zwi­schen den Par­tei­en außer Streit. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­dem fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ei­nen Pfle­ge­be­trieb iSv. § 1 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 Pfle­ge­ArbbV be­treibt und die Kläge­rin mit der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Pfle­ge und Be­treu­ung der Schwes­tern E, U und C über­wie­gend pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten in der Grund­pfle­ge nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis Nr. 3 SGB XI er­brach­te, § 1 Abs. 3 Satz 1 Pfle­ge­ArbbV.

3. Das Min­des­tent­gelt nach § 2 Pfle­ge­ArbbV ist „je St­un­de“ fest­ge­legt. Da­mit knüpft die Norm - ent­spre­chend den Ge­pflo­gen­hei­ten der Ta­rif­part­ner und auch vie­ler Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, als Ent­gelt ei­nen be­stimm­ten Eu­ro-Be­trag in Re­la­ti­on zu ei­ner be­stimm­ten Zeit­ein­heit (zu­meist St­un­de oder Mo­nat, bis­wei­len auch Tag, Wo­che, Jahr) bzw. dem Um­fang der in ei­ner be­stimm­ten Zeit­ein­heit zu leis­ten­den Ar­beit fest­zu­set­zen - an die „vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beits­zeit“ an. Die­ser Be­griff hat zwar in­so­fern ei­ne ge­wis­se Unschärfe, als die

- 6 -

Vergütungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers nach § 611 Abs. 1 BGB al­lein für die „Leis­tung der ver­spro­che­nen Diens­te“ be­steht und da­mit un­abhängig ist von der ar­beits­zeit­recht­li­chen Ein­ord­nung der Zeit­span­ne, während de­rer der Ar­beit­neh­mer die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung er­bringt (BAG 19. Sep­tem­ber 2012 - 5 AZR 678/11 - Rn. 15 mwN, BA­GE 143, 107). Er hat sich aber zur Un­ter­schei­dung von Ar­beits­zeit im ar­beits­schutz­recht­li­chen Sin­ne, zeit­li­chem Um­fang der zu vergüten­den Ar­beit und Ar­beits­zeit im Sin­ne der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes ein­gebürgert (vgl. Wank RdA 2014, 285). Die An­knüpfung des Min­dest­lohns an die vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beits­zeit bestätigt § 3 Abs. 1 Satz 1 Pfle­ge­ArbbV, der die Fällig­keit des Min­des­tent­gelts „für die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit“ re­gelt.

4. Da­mit ist das Min­des­tent­gelt in der Pfle­ge­bran­che zu zah­len für die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit bzw. - präzi­ser - für al­le St­un­den, während de­rer der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit die gemäß § 611 Abs. 1 BGB ge­schul­de­te Ar­beit er­bringt oder, was im Streit­fall nicht er­heb­lich ist, auf­grund ge­setz­li­cher Ent­gelt­fort­zah­lungs­tat­bestände von der Pflicht zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung be­freit ist. § 2 Pfle­ge­ArbbV stellt we­der auf die Art der Tätig­keit (§ 11 Abs. 1 iVm. § 5 Nr. 1 AEntG), noch auf die In­ten­sität der Ar­beit (Vol­l­ar­beit, Ar­beits­be­reit­schaft, Be­reit­schafts­dienst) ab. Ist der An­wen­dungs­be­reich der Pfle­ge­ArbbV eröff­net, weil der Ar­beit­neh­mer in ei­nem Pfle­ge­be­trieb über­wie­gend pfle­ge­ri­sche Tätig­kei­ten in der Grund­pfle­ge nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 bis Nr. 3 SGB XI zu er­brin­gen hat, muss des­halb das Min­des­tent­gelt auch für die nicht pfle­ge­ri­schen (Zu­sam­men­hangs-)Tätig­kei­ten (wie zB im Be­reich der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung nach § 14 Abs. 4 Nr. 4 SGB XI) und für al­le For­men von Ar­beit ge­zahlt wer­den.

Ar­beits­be­reit­schaft und Be­reit­schafts­dienst sind nicht nur ar­beits­schutz­recht­lich Ar­beits­zeit, § 2 Abs. 1 Satz 1, § 7 Abs. 1 Nr. 1a Arb­ZG (zur ge­set­zes­his­to­ri­schen Ent­wick­lung auf­grund von Vor­ga­ben des Uni­ons­rechts, vgl. BAG 11. Ju­li 2006 - 9 AZR 519/05 - Rn. 42, BA­GE 119, 41), son­dern vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beit iSv. § 611 Abs. 1 BGB. Denn da­zu zählt nicht nur je­de Tätig­keit, die als sol­che der Be­frie­di­gung ei­nes frem­den Bedürf­nis­ses dient, son­dern

- 7 -

auch ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lass­te Untätig­keit, während de­rer der Ar­beit­neh­mer am Ar­beits­platz oder ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le an­we­send sein muss und nicht frei über die Nut­zung des Zeit­raums be­stim­men kann, er al­so we­der ei­ne Pau­se (§ 4 Arb­ZG) noch Frei­zeit hat (BAG 20. April 2011 - 5 AZR 200/10 - Rn. 21 mwN, BA­GE 137, 366). Die­se Vor­aus­set­zung ist bei der Ar­beits­be­reit­schaft, die ge­mein­hin um­schrie­ben wird als Zeit wa­cher Auf­merk­sam­keit im Zu­stand der Ent­span­nung (vgl. ErfK/Wank 15. Aufl. § 2 Arb­ZG Rn. 21), und dem Be­reit­schafts­dienst ge­ge­ben. In bei­den Fällen muss sich der Ar­beit­neh­mer an ei­nem vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Ort (in­ner­halb oder außer­halb des Be­triebs) be­reit­hal­ten, um im Be­darfs­fal­le die Ar­beit auf­zu­neh­men. Bei der Ar­beits­be­reit­schaft hat der Ar­beit­neh­mer von sich aus tätig zu wer­den, beim Be­reit­schafts­dienst „auf An­for­de­rung“ (BAG 12. De­zem­ber 2012 - 5 AZR 918/11 - Rn. 19; vgl. zum Gan­zen auch: Ba­eck/Deutsch 3. Aufl. § 2 Arb­ZG Rn. 33 ff.; Schlie­mann 2. Aufl. § 2 Arb­ZG Rn. 16 ff., je­weils mwN). Zwar kann für die­se Son­der­for­men der Ar­beit ei­ne ge­son­der­te Vergütungs­re­ge­lung ge­trof­fen und ein ge­rin­ge­res Ent­gelt als für Vol­l­ar­beit vor­ge­se­hen wer­den (BAG 20. April 2011 - 5 AZR 200/10 - Rn. 32, BA­GE 137, 366). Von die­ser Möglich­keit hat aber der Ver­ord­nungs­ge­ber im Be­reich der Pfle­ge we­der in § 2 noch in den übri­gen Be­stim­mun­gen der Pfle­ge­ArbbV Ge­brauch ge­macht. Des­halb ist es un­er­heb­lich, ob ar­beits­ver­trag­lich für den Be­reit­schafts­dienst ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung ver­ein­bart wer­den soll­te. In ei­ner sol­chen Aus­le­gung wäre der - sprach­lich gänz­lich missglück­te - § 3 Nr. 4 Ar­beits­ver­trag we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 2 Pfle­ge­ArbbV un­wirk­sam, § 134 BGB.

5. Da­nach schul­det die Be­klag­te je­den­falls für die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­setz­ten 22 St­un­den pro Ar­beits­tag das Min­des­tent­gelt nach § 2 Abs. 1 Pfle­ge­ArbbV. Denn die Kläge­rin muss­te sich, so sie kei­ne Vol­l­ar­beit leis­te­te, auch nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten rund um die Uhr bei oder je­den­falls in der Nähe der zu pfle­gen­den Schwes­tern auf­hal­ten, um bei Be­darf tätig wer­den zu können. Sie durf­te die in § 1 Ar­beits­ver­trag be­zeich­ne­te Pfle­ge­stel­le nicht ver­las­sen. Ob die Kläge­rin in der Zeit von 11:45 bis 12:45 Uhr und 17:50 bis 18:50 Uhr tatsächlich Pau­sen im Rechts­sin­ne hat­te, braucht der Se­nat nicht zu

- 8 -

ent­schei­den. Die dies­bezügli­che Wer­tung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin nicht an­ge­grif­fen.

So­weit die Be­klag­te die Zeit von 21:00 bis 06:30 Uhr als Ruf­be­reit­schaft be­wer­tet wis­sen will, ver­kennt sie, dass ei­ne sol­che nicht schon dann vor­liegt, wenn die Ar­beit nur „auf Zu­ruf“ (hier: der Pfle­ge­bedürf­ti­gen) auf­ge­nom­men wer­den muss. Ruf­be­reit­schaft setzt - in Ab­gren­zung zum Be­reit­schafts­dienst - viel­mehr vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer nicht ge­zwun­gen ist, sich am Ar­beits­platz oder ei­ner an­de­ren vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le auf­zu­hal­ten, son­dern - un­ter frei­er Wahl des Auf­ent­halts­orts - le­dig­lich je­der­zeit er­reich­bar sein muss, um auf Ab­ruf des Ar­beit­ge­bers die Ar­beit als­bald auf­neh­men zu können (EuGH 3. Ok­to­ber 2000 - C-303/98 - [Si­map] Rn. 50, Slg. 2000, I-07963; BAG 11. Ju­li 2006 - 9 AZR 519/05 - Rn. 41, BA­GE 119, 41; Ba­eck/Deutsch 3. Aufl. § 2 Arb­ZG Rn. 48 ff.; ErfK/Wank 15. Aufl. § 2 Arb­ZG Rn. 30; Schlie­mann 2. Aufl. § 2 Arb­ZG Rn. 28 ff., je­weils mwN). Dass die Kläge­rin be­rech­tigt ge­we­sen wäre, des Nachts die in § 1 Ar­beits­ver­trag ge­nann­te Pfle­ge­stel­le zu ver­las­sen und ei­ge­nen In­ter­es­sen nach­zu­ge­hen, hat die Be­klag­te nicht be­haup­tet. Ob die Kläge­rin, wie die Be­klag­te vor­bringt, nachts (durch-)schla­fen konn­te, ist für die Ein­ord­nung als Be­reit­schafts­dienst oh­ne Be­lang.

Die Rüge der Re­vi­si­on, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die Zeit von 13:00 bis 15:00 Uhr („Mit­tags­ru­he“ der zu pfle­gen­den Schwes­tern) un­ter Über­ge­hen von - in der Re­vi­si­ons­be­gründung nicht näher kon­kre­ti­sier­ten - Be­weis­an­ge­bo­ten zu Un­recht nicht als Pau­se be­wer­tet, greift nicht durch. Nach § 4 Arb­ZG sind - nicht zur Ar­beits­zeit zählen­de und nicht nach § 611 Abs. 1 BGB zu vergüten­de - Pau­sen im Vor­aus fest­ste­hen­de Un­ter­bre­chun­gen der Ar­beit, in de­nen der Ar­beit­neh­mer we­der Ar­beit zu leis­ten noch sich dafür be­reit­zu­hal­ten hat und frei über die Nut­zung des Zeit­raums be­stim­men kann (BAG 23. Sep­tem­ber 1992 - 4 AZR 562/91 - zu I 2 der Gründe; 16. De­zem­ber 2009 - 5 AZR 157/09 - Rn. 10; Ba­eck/Deutsch 3. Aufl. § 4 Arb­ZG Rn. 9; ErfK/Wank 15. Aufl. § 4 Arb­ZG Rn. 1; Schlie­mann 2. Aufl. § 4 Arb­ZG Rn. 6, je­weils mwN). Un­strei­tig muss­te die Kläge­rin aber auch während der „Mit­tags­ru­he“ an der Pfle­ge­stel­le an­we­send sein, um bei Be­darf je­der­zeit die Ar­beit auf­neh­men zu können.

- 9 -


6. Die An­zahl der im Streit­zeit­raum ge­leis­te­ten Diens­te ist un­strei­tig. Auch im Übri­gen hat die Re­vi­si­on die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­te Höhe der Dif­fe­renz­vergütung in rech­ne­ri­scher Hin­sicht nicht an­ge­grif­fen.

III. Zin­sen auf die Dif­fe­renz­vergütung ste­hen der Kläge­rin je­weils ab dem 16. des Fol­ge­mo­nats zu, § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 2 BGB iVm. § 3 Abs. 1 Satz 1 Pfle­ge­ArbbV.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.


Müller-Glöge

Laux

Biebl

Rai­ner Reh­wald

Dirk Pol­lert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 1101/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880