Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung des Arbeitsverhältnisses
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 1 Sa 26/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.03.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Reutlingen - 1 Ca 31/11
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba-

den-Würt­tem­berg

 

 

Ak­ten­zei­chen:

1 Sa 26/11
________________________________

1 Ca 31/11 (ArbG Reut­lin­gen)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 19.03.2012


Iss­ler

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil


In der Rechts­sa­che


- Bekl./Be­ru­fungskl. -


ge­gen

- Kl./Be­ru­fungs­bekl. -
 


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 1. Kam­mer -
durch den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Nat­ter,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ge­cke­ler
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ru­off
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.03.2012

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Reut­lin­gen vom 01.09.2011 - 1 Ca 31/11 -, ergänzt durch das Ergänzungs­ur­teil vom 13.10.2011 ab­geändert.

Die Kla­ge wird ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.
 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ih­nen auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2010 ge­en­det hat.

Der am 12. Ju­ni 1970 ge­bo­re­ne Kläger ab­sol­vier­te von 1993 bis 2000 ein Stu­di­um an der Uni­ver­sität T. am In­sti­tut für Ur- und Frühge­schich­te. Er be­en­de­te die­ses Stu­di­um mit ei­nem Ab­schluss als Ma­gis­ter. Be­reits während sei­nes Stu­di­ums war der Kläger als Gra­bungs­ar­bei­ter bei dem be­klag­ten Land tätig. Im ein­zel­nen schloss er fol­gen­de Ar­beits­verträge ab:

  Zeit­raum  Ar­beits­zeit/Wo­che Tätig­keit
R. - Ro III  26.07.1993 - 20.08.1993  Voll­zeit (38,5 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
R. - Ro III 08.08.1994 - 02.09.1994 Voll­zeit (38,5 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
R. „L“  20.02.1995 - 31.03.1995 Voll­zeit (38,5 h)  Gra­bungs­ar­bei­ter
R. - Stadt   24.04.1995 - 14.07.1995  Teil­zeit (12 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
Sch. - K 15.07.1996 - 16.08.1996  Voll­zeit (38,5 h) Gra­bungs­ar­bei­ter



Nach Ab­schluss sei­nes Stu­di­ums war der Kläger ver­schie­dent­lich im Aus­land tätig. Da­ne­ben schloss er wei­te­re be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit dem be­klag­ten Land wie folgt ab:

  Zeit­raum Ar­beits­zeit/Wo­che Tätig­keit 
R. - B.  25.04.2000 - 26.05.2000  Teil­zeit (16 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
H.-H. 26.03.2001 - 31.05.2001  Teil­zeit (16,5 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
F. „T.“ 05.06.2001 - 13.07.2001  Voll­zeit Gra­bungs­ar­bei­ter
E. „E.“ 30.07.2001 - 31.08.2011  Voll­zeit  Gra­bungs­ar­bei­ter
F. „T.“ 03.09.2001 - 28.09.2001  Voll­zeit Gra­bungs­ar­bei­ter
G. „B.“ 03.12.2001 - 30.06.2002 Teil­zeit (19,25 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
G. „B.“  01.07.2002 - 28.07.2002  Teil­zeit (25 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
E. „E.“  29.07.2002 - 09.08.2002 Voll­zeit (38,5 h) Gra­bungs­ar­bei­ter
G. „B.“  10.08.2002 - 31.12.2002 Teil­zeit (25 h) Beschäftig­ter


- 3 -

Sämt­li­che Ar­beits­verträge schloss der Kläger mit dem da­ma­li­gen Lan­des­denk­mal­amt. In den Jah­ren 2004 und 2005 war der Kläger für das be­klag­te Land im Rah­men von Ho­no­rar­aufträgen tätig. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Abl. 128 der Be­ru­fungs­ak­te ver­wie­sen. Ab 8. Ja­nu­ar 2007 schloss der Kläger wei­te­re be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit dem be­klag­ten Land wie folgt ab:

  Zeit­raum  Ar­beits­zeit/Wo­che  Tätig­keit
R. - Ar­chiv: 08.01.2007 - 30.04.2007  Teil­zeit (21,5 h)

Beschäftig­ter

In­ven­ta­ri­sie­rung von Kno­chen-

fun­den aus V. und S.a.d.D.

s.o.  01.05.2007 - 30.09.2007  s.o. s.o.
s.o. 01.10.2007 - 31.12.2007  s.o. s.o.
s.o. 01.01.2008 - 31.01-2008  s.o. s.o.
DFG - Pro­jekt
„H.-Vorb.“
01.04.2008 - 31.03.2010  Teil­zeit (19,75 h) Wiss.Beschäftig­ter
s.o. 01.04.2010 - 31.05.2010  s.o. s.o.


Im Jahr 2002 be­gann der Kläger ei­ne Dis­ser­ta­ti­on mit dem The­ma „Gräber­feld beim B.“. Auf­grund sei­ner Tätig­keit am DVG-Pro­jekt „H.-Vorb.“ ent­schloss sich der Kläger, die dort ge­wo­ne­nen Er­kennt­nis­se zu nut­zen und wech­sel­te das The­ma sei­ner Dis­ser­ta­ti­on. Das Ma­nu­skript der Dis­ser­ta­ti­on be­fin­det sich der­zeit vor dem Ab­schluss.

Nach Be­en­di­gung des letz­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags erörter­te der Kläger mit dem Sach­ge-biets­lei­ter „Archäolo­gi­sche Denk­mal­pfle­ge“ beim Re­gie­rungs­präsi­di­um T. Herrn K., ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bei ei­nem Gra­bungs­pro­jekt am sog. „H.“. Die Ein­zel­hei­ten der Gespräche sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Der Kläger ging da­von aus, dass er ab 1. Ju­li bzw. ab dem 1. Au­gust 2010 ei­nen auf vier Mo­na­te be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag er­hal­ten wer­de. Von April bis Sep­tem­ber 2010 fan­den zahl­rei­che Gespräche zwi­schen dem Kläger, Ver­tre­tern der Denk­mal­pfle­ge und der Uni­ver­sität T. über ei­ne Son­da­ge­gra­bung und geo­phy­si­ka­li­sche Un­ter­su­chung am „H.“ statt; we­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf den Schrift­satz des Klägers vom 7. März 2011 ver­wie­sen. Beim „H.“ han­delt es sich um ein spätkel­ti­sches „Op­pi­dum“ aus dem 2./1. Jahr­hun­dert v.Chr. von ca. 1650 ha Flächen­aus­deh­nung auf der V.A. im Be­reich der Ge­mein­de H. und G.. Das ge­plan­te Pro­jekt um­fass­te ei­ne Son­da­ge­gra­bung auf dem Are­al der „E.“ in der Zeit vom 9. Au­gust 2010 bis zum 17. Sep­tem­ber 2010 und ei­ne geo­phy­si­ka­li­sche Pro­spek­ti­on auf dem Are­al „A“. Die Gra­bung soll­te vom In­sti­tut für Ur- und Frühge­schich­te der Uni­ver­sität T. in Ko­ope­ra­ti­on mit der Archäolo­gi­schen Denk­mal­pfle­ge als Lehr­gra­bung durch­ge-

- 4 -

führt wer­den. Die ge­plan­ten geo­phy­si­ka­li­schen Mes­sun­gen soll­ten durch ein ex­ter­nes Geo­phy­sik-Un­ter­neh­men durch­geführt wer­den.

Zur Vor­be­rei­tung die­ses Pro­jekts führ­te der Kläger von Mit­te April bis En­de Sep­tem­ber 2010 di­ver­se Ar­bei­ten durch. So er­teil­te er für das Re­gie­rungs­präsi­di­um T. Auf­träge für die Mie­te und den Trans­port von Con­tai­nern und nahm die Ein­mes­sung der Gra­bungs­flächen vor. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Auf­stel­lung des Klägers (Abl. 16 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te) ver­wie­sen. Außer­dem war der Kläger in den Räum­lich­kei­ten der Denk­mal­pfle­ge in T. tätig, zu de­nen er auf­grund sei­ner frühe­ren Beschäfti­gung Zu­gang hat­te.

Der Ab­schluss ei­nes be­ab­sich­tig­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zog sich während des Som­mers 2010 hin. Zur Vor­be­rei­tung des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags fer­tig­te Herr K. ei­ne Stel­lung­nah­me für die Per­so­nal­ab­tei­lung des Re­gie­rungs­präsi­di­ums. Die Stel­lung­nah­me wur­de auf­grund der Hin­wei­se der Per­so­nal­ab­tei­lung in ver­schie­de­nen Fas­sun­gen an­ge­fer­tigt; we­gen der Ein­zel­hei-ten wird auf die An­la­gen K 13, K 16 und B 1 (Abl. 46, 50 und 94) ver­wie­sen. Die letz­te Fas­sung in der Stel­lung­nah­me da­tiert vom 14. Sep­tem­ber 2010.

Die Lehr­gra­bung wur­de vom 9. Au­gust 2010 bis 17. Sep­tem­ber 2010 plan­ge­recht durch­geführt. Die ört­li­che Gra­bungs­lei­tung hat­te Herr P. vom In­sti­tut für Ur- und Frühge­schich­te der Uni­ver­si-tät T. in­ne; die Gra­bungs­ar­bei­ten er­folg­ten durch Stu­die­ren­de der Uni­ver­sität. Für die Maßnah-me hat­te das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um für das Haus­halts­jahr 2010 zusätz­li­che Haus­halts­mit­tel in Höhe von € 10.000,00 zur Verfügung ge­stellt (An­la­ge B 4). Im Haus­halts­plan des Lan­des für die Jah­re 2010/2011 wa­ren fer­ner im Ein­zel­plan 07 - Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um - im Ka­pi­tel 0712 Raum­ord­nung, Städte­bau und Denk­mal­pfle­ge , Ti­tel 429 71 für das Jahr 2010 € 2.693.800 für Vergütun­gen und Löhne für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer in der Denk­mal­pfle­ge ein­ge-stellt. Nach der Erläute­rung Nr. 2 zur Ti­tel­grup­pe 71 sind die­se Mit­tel u.a. für Per­so­nal- und Sach­auf­wen­dun­gen für Gra­bun­gen und de­ren Aus­wer­tung vor­ge­se­hen (An­la­ge B 5).

Der Schrift­ver­kehr über den Ab­schluss ei­nes neu­en be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags mit dem Kläger dau­er­te auch während der Gra­bungs­maßnah­me an. Das Per­so­nal­re­fe­rat bat hier­bei das Re­fe­rat für Denk­mal­pfle­ge um ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung, wes­halb die ge­plan­te Maßnah­me ei­ne Zu­satz-auf­ga­be dar­stel­le. Mit Schrei­ben vom 15. Sep­tem­ber 2010 un­ter­rich­te­te das be­klag­te Land den Per­so­nal­rat des Re­gie­rungs­präsi­di­ums T. über die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung des Klägers; der Per­so­nal­rat stimm­te der Maßnah­me am 28. Sep­tem­ber 2010 zu (An­la­ge B 2).

Am 30. Sep­tem­ber 2010 schlos­sen die Par­tei­en so­dann ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag für die Zeit vom 1. Ok­to­ber bis 31. De­zem­ber 2010 (An­la­ge K 1). Die Ein­stel­lung er­folg­te als Teil­zeit-

- 5 -

beschäftig­ter mit 50 % der re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit. Der Kläger wur­de in die Ent­gelt­grup­pe 13 TV -L ein­grup­piert. In § 1 des Ar­beits­ver­trag ist am En­de ver­merkt, dass die Be­fris­tung auf § 14 Abs. 1 Zif­fer 1 und 7 Tz­B­fG be­ru­he. Im Rah­men des Ar­beits­verhält­nis­ses wer­te­te der Kläger die Gra­bungs­er­geb­nis­se aus und er­stat­te­te ei­nen Ab­schluss­be­richt.

Die von dem Pro­jekt eben­falls um­fass­te geo­phy­si­ka­li­sche Pro­spek­ti­on im Be­reich G. „A“ wur­de im Ok­to­ber 2010 von ei­nem ex­ter­nen Geo­phy­sik-Un­ter­neh­men durch­geführt. Der Kläger be­g­lei-te­te auch die­se Maßnah­me und wer­te­te sie an­sch­ließend archäolo­gisch aus.

Mit sei­ner am 19. Ja­nu­ar 2011 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ar­beits­ver­trag­li­che Be­fris­tung ge­wandt. Er hat vor­ge­tra­gen, der Sach­ge­biets­lei­ter des Re­fe­rats Denk­mal­pfle­ge, Herr K., ha­be ihm den Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ab dem 1. Ju­li bzw. dann ab dem 1. Au­gust 2010 zu­ge­sagt. In Kennt­nis von Herrn K. und dem Per­so­nal­re­fe­rat ha­be er ab Ju­ni 2010 zahl­rei­che Tätig­kei­ten zur Vor­be­rei­tung der Gra­bun­gen ver­rich­tet. Die münd­li­che Be­fris­tungs­ab­re­de sei un­wirk­sam, weil es an der er­for­der­li­chen Schrift­form feh­le. Darüber hin­aus sei die Be­fris­tung auch man­gels ei­nes sach­li­chen Grun­des un­wirk­sam.

Der Kläger hat be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag vom 30.09.2010 nicht am 31.12.2010 en­det, son­dern auf un­be­stimm­te Zeit fort­be­steht.

2. Das be­klag­te Land wird ver­ur­teilt, den Kläger über den 31.12.2010 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen in T. als Mit­ar­bei­ter im Re­fe­rat 26 „Denk­mal­pfle­ge“ wei­ter zu beschäfti­gen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Es hat vor­ge­tra­gen, die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG zulässig. Auf­ga­be des Klägers sei die Auf­be­rei­tung der Lehr­gra­bung/Son­da­ge­gra­bung G. „E.“ des In­sti­tuts für Ur- und Frühge­schich­te der Uni­ver­sität T. so­wie die fach­li­che Be­glei­tung und Aus­wer­tung der geo­phy­si­ka­li­schen Un­ter­su­chun­gen G. „A.“ ge­we­sen. Hier­bei ha­be es sich

- 6 -

um vorüber­ge­hen­de zusätz­li­che Auf­ga­ben ge­han­delt, die nicht zu den Kern­auf­ga­ben der Denk­mal­pfle­ge gehörten. Ge­setz­li­cher Auf­trag der Archäolo­gi­schen Denk­mal­pfle­ge sei es, im Bo­den ver­bor­ge­ne archäolo­gi­sche Zeug­nis­se zu er­hal­ten. Nur bei un­umgäng­li­chen Ein­grif­fen, zum Bei­spiel durch Bau­maßnah­men, sei­en Ret­tungs­gra­bun­gen durch­zuführen, um von Zerstörung be­droh­te Kul­tur­denk­ma­le zu do­ku­men­tie­ren. Die archäolo­gi­sche Denk­mal­pfle­ge ver­su­che durch zusätz­li­che Pro­jek­te, die Kennt­nis der im Bo­den ver­bor­ge­nen Kul­tur­denk­ma­le zu meh­ren. Sol­che von den Kern­auf­ga­ben ab­wei­chen­de For­schung er­fol­ge pro­jekt­be­zo­gen und nach Maßga­be der im Haus­halt zusätz­lich zur Verfügung ste­hen­den Mit­tel. Die durch den Kläger aus­zuführen­den Tätig­kei­ten sei­en vor der Ein­stel­lung ge­nau be­schrie­ben wor­den. Außer­dem sei ei­ne fun­dier­te Pro­gno­se er­stellt wor­den, wel­cher vorüber­ge­hen­de per­so­nel­le Mehr­be­darf hier­durch ent­ste­he. Un­er­heb­lich sei, dass die Lehr­gra­bung schon vor Be­ginn des Ar­beits­ver­trags durch­geführt wor­den sei. Denn der Kläger sei nicht für die Gra­bung selbst, son­dern für de­ren Auf­be­rei­tung ein­ge­stellt wor­den. Das Pro­jekt sei planmäßig bis zum 31. De­zem­ber 2010 ab­ge­schlos­sen wor­den.

Die Be­fris­tung sei auch gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG sach­lich ge­recht­fer­tigt. Der Kläger sei aus Haus­halts­mit­teln vergütet wor­den, die kon­kret für Per­so­nal­auf­wen­dun­gen für Aus-gra­bun­gen und ih­re Aus­wer­tung im Haus­halts­plan aus­ge­wie­sen sei­en.

Die Be­fris­tung sei nicht we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die Form­vor­schrift des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG un­wirk­sam. Es wer­de be­strit­ten, dass dem Kläger durch Herrn K. der Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zum 1. Ju­li oder später zu­ge­sagt wor­den sei und er aus die­sem Grund die Ar­beit schon vor dem 1. Ok­to­ber 2010 auf­ge­nom­men ha­be. Im Übri­gen sei ei­ne Zu-sa­ge man­gels Be­fug­nis von Herrn K. be­deu­tungs­los. Die vom Kläger ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten entsprächen darüber hin­aus of­fen­sicht­lich nicht ei­nem Beschäfti­gungs­um­fang von 50 % ei­nes voll­beschäftig­ten Mit­ar­bei­ters. Der Kläger ha­be sich (auch) aus ei­ge­nem In­ter­es­se en­ga­giert, weil er ein aus­ge­prägtes wis­sen­schaft­li­ches In­ter­es­se am Pro­jekt „H.“ ver­fol­ge.

Der Kläger hat er­wi­dert, ent­ge­gen der Dar­stel­lung des be­klag­ten Lan­des ha­be es sich bei der durch­geführ­ten Maßnah­me um ei­ne Dau­er­auf­ga­be der Denk­mal­pfle­ge ge­han­delt. Dies ge­he auch aus der Stel­lung­nah­me von Herrn K. her­vor, noch be­vor die­ser auf­grund der Hin­wei­se des Per­so­nal­re­fe­rats die Dar­stel­lung verändert ha­be. Da es Ziel der Un­ter­su­chung ge­we­sen sei, im Bo­den ver­bor­ge­ne archäolo­gi­sche Zeug­nis­se zu er­hal­ten, un­ter­fal­le die Maßnah­me § 1 Abs. 1 DSchG. Darüber hin­aus sei es Ziel der Gra­bung ge­we­sen, Tei­le des Ge­biets so zu ar­chi­vie­ren, dass die­se den be­son­de­ren Schutz des § 12 DSchG er­hiel­ten. Räum­lich be­grenz­te Son­da­ge­gra­bun­gen oder geo­phy­si­ka­li­sche Pro­spek­ti­on dien­ten da­zu, zerstörungs­frei den Denk­mal­be­stand zu do­ku­men­tie­ren. Im Ge­gen­satz zu so­ge­nann­ten For­schungs­gra­bun­gen, de­nen in al­ler

- 7 -

Re­gel ei­ne wis­sen­schaft­li­che Fra­ge­stel­lung zu­grun­de­lie­ge, dien­ten Son­da­ge­gra­bun­gen ein­zig und al­lein der Über­prüfung der noch er­hal­te­nen Denk­mal­sub­stanz. Die Son­da­ge­gra­bung sei mit dem Ziel durch­geführt wor­den, die vor­han­de­ne Sub­stanz zu schützen. Die Be­tei­li­gung der Uni­ver­sität T. ände­re an die­ser Ein­ord­nung nichts. Hier­durch er­hiel­ten ei­ner­seits die Stu­den­ten die not­wen­di­ge Gra­bungs­er­fah­rung; an­de­rer­seits er­spa­re sich das be­klag­te Land die Per­so­nal­kos­ten. Die ihm über­tra­ge­nen Ar­bei­ten sei­en auch kei­nes­wegs ab­ge­schlos­sen. Die von ihm be­glei­te­te geo­phy­si­ka­li­sche Ver­mes­sung ha­be sich auf geschätzt 15 ha er­streckt; das Ge­biet „H.“ um­fas­se aber ca. 1.600 ha ins­ge­samt. Es feh­le so­mit an ei­ner aus­rei­chen­den Pro­gno­se für ei­ne be­grenz­te Pro­jekt­lauf­zeit. Darüber hin­aus sei die er­stell­te Pro­gno­se mit sei­ner tatsächli­chen Ar­beit nicht kon­gru­ent, weil er be­reits im Som­mer 2010 die Gra­bun­gen und Mes­sun­gen vor­be­rei­tet ha­be.

So­weit sich das be­klag­te Land auf ei­ne Haus­halts­be­fris­tung be­ru­fe, sei­en die Vor­aus­set­zun­gen hierfür nicht ge­ge­ben. Ei­ne tätig­keits­be­zo­ge­ne Zweck­set­zung sei nicht er­sicht­lich. Auch hätten die Gra­bun­gen und Mes­sun­gen am H. kei­ne nur vorüber­ge­hen­de Auf­ga­be be­trof­fen. Sch­ließlich sei § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG nicht mit dem Uni­ons­recht ver­ein­bar.

Die Be­fris­tung sei auch we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 14 Abs. 4 Tz­B­fG form­wid­rig. Der Mit­ar­bei­ter des Per­so­nal­re­fe­rats, Herr B., ha­be auf­grund der ge­wech­sel­ten E-Mails ge­wusst, dass er mit der Vor­be­rei­tung der Maßnah­men be­fasst sei. Zu­dem ha­be auch der Re­fe­rats­lei­ter des Per­so­nal­re­fe­rats, Herr W., die E-Mails je­weils in Ko­pie er­hal­ten. Es ste­he nicht ent­ge­gen, dass er ein wis­sen­schaft­li­ches Ei­gen­in­ter­es­se ge­habt ha­be. Al­le Ar­bei­ten zur Vor­be­rei­tung der Gra­bung ha­be er auf An­wei­sung von Herrn K. aus­geführt.

Mit Ur­teil vom 1. Sep­tem­ber 2011 stell­te das Ar­beits­ge­richt fest, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung be­en­det wur­de. Den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag wies das Ar­beits­ge­richt ab. Zur Be­gründung führ­te das Ar­beits­ge­richt aus, die Be­fris­tung sei nicht nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt. Bei den dem Kläger über­tra­ge­nen Auf­ga­ben ha­be es sich nicht um sol­che zur De­ckung ei­nes vorüber­ge­hen­den be­trieb­li­chen Be­darfs ge­han­delt. Der Kläger sei viel­mehr mit Tätig­kei­ten be­traut wor­den, die zu den kon­ti­nu­ier­lich zu er­le­di­gen­den Auf­ga­ben nach dem Denk­mal­schutz­ge­setz zähl­ten. Den Auf­ga­ben, Fest­stel­lung des Er­hal­tungs­zu­stands und Ent­schei­dun­gen über Maßnah­men zur Er­hal­tung und zum Schutz, müsse das be­klag­te Land kon­ti­nu­ier­lich nach­kom­men, weil es an­dern­falls der ge­setz­li­chen Vor­ga­be nach § 1 Abs. 1 DSchG nicht nach­kom­men könne.

- 8 -

Es er­ge­be sich aus der Stel­lung­nah­me des Re­fe­rats für Denk­mal­pfle­ge, dass die Son­da­ge­gra-bung „E.“ und die geo­phy­si­ka­li­sche Un­ter­su­chung Aus­kunft über den Er­hal­tungs­zu­stand und die Gefähr­dung durch land­wirt­schaft­li­che Nut­zung ge­ben soll­ten. Da es sich beim „H.“ um ei­ne räum­lich aus­ge­dehn­te archäolo­gi­sche Stätte han­de­le, ha­be das be­klag­te Land für sei­ne Kern-auf­ga­ben zusätz­li­che Ar­beits­kräfte benötigt. Die räum­lich und zeit­lich be­grenz­te Un­ter­su­chung könne nicht zu ei­ner Qua­li­fi­zie­rung die­ser Un­ter­su­chung als Pro­jekt führen. Das be­klag­te Land ha­be es sonst in der Hand, durch be­lie­bi­ge Zerstücke­lung von Dau­er­auf­ga­ben Sach­gründe für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung selbst zu schaf­fen.

Die Be­fris­tung sei auch nicht als Haus­halts­be­fris­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt. Aus dem Ti­tel 429 71 er­ge­be sich nicht, für wel­che Auf­ga­be von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er die Mit­tel ver­an­schlagt sei­en. Viel­mehr könn­ten die Mit­tel für al­le Förder­zwe­cke die Er­hal­tung und Pfle­ge von Kul­tur­denk­ma­len, Aus­gra­bun­gen und Aus­wer­tung, Pu­bli­ka­tio­nen und sons­ti­gen Fach­auf­ga­ben ein­ge­setzt wer­den. Der Haus­halts­ti­tel re­ge­le nicht, für wel­che Auf­ga­ben von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er die Mit­tel be­fris­tet ver­wandt wer­den dürf­ten.

Der An­trag auf Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits sei ab­zu­wei­sen, weil der Kläger sei­ne Beschäfti­gung als Mit­ar­bei­ter im Re­fe­rat für Denk­mal­pfle­ge in T. gel­tend ge­macht ha­be. Ar­beits­ver­trag­lich ste­he ihm je­doch nur ei­ne Beschäfti­gung nach Ent­gelt­grup­pe 13 TV-L zu.

Nach­dem das Ar­beits­ge­richt ver­se­hent­lich im Ur­teil vom 1. Sep­tem­ber 2011 nicht über den Streit­wert und die Be­ru­fungs­zu­las­sung ent­schie­den hat­te, hat es die­se Ent­schei­dung mit Ergänzungs­ur­teil vom 13. Ok­to­ber 2011 nach­ge­holt.

Ge­gen das ihm am 9. Sep­tem­ber 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil und am 19. Ok­to­ber 2011 zu­ge­stell­te Ergänzungs­ur­teil hat sich das be­klag­te Land mit sei­nen am 4. und 26. Ok­to­ber 2011 ein­ge­leg­ten Be­ru­fun­gen ge­wandt. Es hat bei­de Be­ru­fun­gen nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­grün-dungs­frist bis 9. De­zem­ber 2011 am 7. De­zem­ber 2011 be­gründet.

Das be­klag­te Land trägt vor, ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ha­be der be­trieb­li­che Be­darf an der Ar­beits­leis­tung des Klägers nur vorüber­ge­hend be­stan­den. Es sei zu Un­recht von dem Vor­lie­gen ei­ner Dau­er­auf­ga­be aus­ge­gan­gen. Das Ar­beits­ge­richt ha­be ins­be­son­de­re die Stel­lung­nah­men von Herrn K. falsch in­ter­pre­tiert. Denn aus der Stel­lung­nah­me ge­he her­vor, dass die Son­da­ge­gra­bung und die geo­phy­si­ka­li­sche Un­ter­su­chung in ih­rem Um­fang be­grenz­te und zusätz­li­che Maßnah­men dar­stell­ten. Das Ar­beits­ge­richt ha­be fer­ner nicht berück­sich­tigt, dass die ihm über­tra­ge­nen Auf­ga­ben im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Pro­jekt des In­sti­tuts für Ur-

- 9 -

und Frühge­schich­te der Uni­ver­sität T. ge­stan­den hätten. Das Land ha­be sich nur un­terstützend ein­ge­bracht. Aus der Stel­lung­nah­me von Herrn K. ge­he darüber hin­aus her­vor, dass die Maßnah­me bis 31. De­zem­ber 2010 ab­ge­schlos­sen wor­den sei und wei­ter­ge­hen­de Maßnah­men nicht vor­ge­se­hen sei­en. Es ha­be kei­ne ge­setz­li­che Ver­pflich­tung zur Durchführung des Vor­ha­bens ge­ge­ben, et­wa we­gen ak­tu­ell be­ste­hen­der Bau­maßnah­men. Nur bei un­umgäng­li­chen Ein­grif­fen sei­en Ret­tungs­gra­bun­gen durch­zuführen, um von der Zerstörung be­droh­te Kul­tur­denk­ma­le zu schützen.

Die Be­fris­tung sei im übri­gen auch nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG als Haus­halts­be­fris­tung ge­recht­fer­tigt. Der Kläger sei aus Haus­halts­mit­teln vergütet wor­den, die für ei­ne be­fris­te­te Be-schäfti­gung be­stimmt sei­en. Dies ergäbe sich aus den vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen. Zu­dem sei auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 29. Ju­li 2009 - 7 AZR 907/07 - ver­wie­sen.

Das be­klag­te Land be­an­tragt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten/Be­ru­fungskläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Reut­lin­gen vom 01.09.2011, ergänzt durch Ergänzungs­ur­teil vom 13.10.2011, Az.: 1 Ca 31/11, ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er trägt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Recht ent­schie­den, dass die von ihm aus­geführ­te Tä-tig­keit ei­ne Dau­er­auf­ga­be der Denk­mal­pfle­ge be­trof­fen ha­be. Die räum­lich be­grenz­te Son­da­ge­gra­bung und geo­phy­si­ka­li­sche Pro­spek­ti­on sei­en gängi­ge Ver­fah­ren zur Er­fas­sung von archäolo­gi­schen Struk­tu­ren. Es han­de­le sich um Maßnah­men, die von § 1 Abs. 1 DSchG um­fasst sei­en. Das Re­fe­rat für Denk­mal­pfle­ge ha­be be­reits zu­vor ähn­li­che Maßnah­men durch­geführt. Hier­bei sei­en 60 % al­ler Gra­bun­gen im agrar­wirt­schaft­li­chen Gelände vor­ge­nom­men wor­den. Die im Jahr 2010 durch­geführ­ten Maßnah­men hätten das Ziel ge­habt, wei­te­re Area­le als Kul­tur­denk­ma­le von be­son­de­rer Be­deu­tung gemäß § 12 DSchG aus­zu­wei­sen. An der Ein­ord­nung als Dau­er­auf­ga­be ände­re nichts, dass die Son­da­ge­gra­bung auf ei­nem Pro­jekt der Uni­ver­sität T. ba­siert ha­be. Es ha­be sich um ei­ne Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Uni­ver­sität und Denk­mal­pfle­ge ge­han­delt. Sei­ne Ar­bei­ten sei­en ge­ra­de nicht bis zum 31. De­zem­ber 2010 ab­ge­schlos­sen wor­den. Die im Au­gust 2010 ge­plan­te Pro­spek­ti­on im Ge­wann „A.“ sei bis heu­te nicht be­gon­nen wor­den.

- 10 -

Die Be­fris­tung sei auch nicht als Haus­halts­be­fris­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG ge-recht­fer­tigt. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend aus­geführt, dass der be­tref­fen­de Haus­halts­ti­tel nicht selbst re­ge­le, für wel­che Auf­ga­ben von vorüber­ge­hen­der Dau­er die Mit­tel ver­wandt wer­den dürf­ten. Im übri­gen be­ru­fe er sich wei­ter­hin dar­auf, dass die Be­fris­tung we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 14 Abs. 4 Tz­B­fG form­wid­rig sei.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le über die münd­li­che Ver­hand­lung ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fun­gen des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 1. Sep­tem­ber 2011 und das Ergänzungs­ur­teil vom 13. Ok­to­ber 2011 sind gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG statt­haft. Sie sind auch gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den. In der Sa­che han­delt es sich um ei­ne Be­ru­fung, nach­dem das be­klag­te Land aus­sch­ließlich durch die Ziff. 1 und 3 des Ur­teils vom 1. Sep­tem­ber 2011 be­schwert ist und das Ergänzungs­ur­teil le­dig­lich die Ne­ben­ent­schei­dun­gen über den Streit­wert und die Be­ru­fungs­zu­las­sung be­trifft. Ge­gen­stand der Be­ru­fung ist aus­sch­ließlich die Ent­fris­tungs­kla­ge, nach­dem das Ar­beits­ge­richt den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ab­ge­wie­sen und der Kläger hier­ge­gen kein Rechts­mit­tel ein­ge­legt hat.

II.

Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ist be­gründet. Die Kam­mer kann sich nicht der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts an­sch­ließen, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ha­be auf­grund des be­fris­te-ten Ar­beits­ver­trags vom 30. Sep­tem­ber 2010 nicht mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2010 ge­en­det. Die zulässi­ge Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge hat kei­nen Er­folg, weil die an­ge­grif­fe­ne Be­fris­tungs­ab­re­de vom 30. Sep­tem­ber 2010 (da­zu 1.) nicht gemäß § 14 Abs. 4 Tz­B­fG, § 125 Satz 1 BGB nich­tig ist (da­zu 2.) und ein sach­li­cher Grund zwar nicht aus haus­halts­recht­li­chen Gründen nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG (da­zu 3.), wohl aber auf­grund ei­nes nur vorüber­ge­hen­den Be­darfs an der Ar­beits­leis­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG (da­zu 4.) vor­liegt. Das be­klag-

- 11 -

te Land hat schließlich bei ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler be­fris­te­ten Ar­beits­verträge nicht miss­bräuch­lich von der Möglich­keit der Be­fris­tung Ge­brauch ge­macht (da­zu 5.).

1. Ge­gen­stand der Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ist aus­sch­ließlich die im Ar­beits­ver­trag vom 30. Sep­tem­ber 2010 ver­ein­bar­te Be­fris­tung. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 24. Au­gust 2011 - 7 AZR 228/10 - Ju­ris) hat zwar zu­letzt klar­ge­stellt, dass bei meh­re­ren auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen nicht stets nur die im letz­ten Ver­trag ver­ein­bar­te Be­fris­tung der Be­fris­tungs­kon­trol­le un­ter­liegt. Da der Kläger im Be­fris­tungs­kon­troll­pro­zess den Streit­ge­gen­stand be­stim­me, könne er auch ei­ne frühe­re Be­fris­tung zum Ge­gen­stand sei­ner Kla­ge ma­chen. Im Streit­fall hat der Kläger die Be­fris­tungs­kon­trol­le aber auf die im Ar­beits­ver­trag vom 30. Sep­tem­ber 2010 ent­hal­te­ne Be­fris­tungs­ab­re­de be­schränkt.

2. Die zum 31. De­zem­ber 2010 ver­ein­bar­te Be­fris­tung ist nicht nach § 14 Abs. 4 Tz­B­fG, § 125 Satz 1 BGB nich­tig.

a) Nach § 125 Satz 1 BGB ist ei­ne Be­fris­tungs­ab­re­de, die dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht genügt, nich­tig. Dies hat zur Fol­ge, dass der Ar­beits­ver­trag nach § 16 Satz 1 Tz­B­fG als auf un­be­stimm­te Zeit ge­schlos­sen gilt. Ver­ein­ba­ren die Par­tei­en vor Ver­trags­be­ginn zunächst nur münd­lich die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags und hal­ten sie die münd­lich ge­trof­fe­ne Be­fris­tungs­ab­re­de in ei­nem nach Ver­trags­be­ginn un­ter­zeich­ne­ten Ar­beits­ver­trag schrift­lich fest, so ist die zunächst münd­lich ver­ein­bar­te Be­fris­tung nich­tig. Die späte­re schrift­li­che Nie­der­le­gung der zunächst nur münd­lich ver­ein­bar­ten Be­fris­tung führt nicht da­zu, dass die zunächst form­nich­ti­ge Be­fris­tung rück­wir­kend wirk­sam wird. Al­len­falls könn­te das bei Ver­trags­be­ginn nach § 16 Satz 1 Tz­B­fG ent­stan­de­ne un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis nachträglich be­fris­tet wer­den, was bei Vor­lie­gen ei­nes die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen­den sach­li­chen Grun­des zulässig ist. Hier­zu sind al­ler­dings auf die Her­beiführung die­ser Rechts­fol­ge ge­rich­te­te Wil­lens­erklärun­gen der Par­tei­en er­for­der­lich. Dar­an fehlt es in der Re­gel, wenn die Par­tei­en nach Ver­trags­be­ginn le­dig­lich ei­ne be­reits zu­vor münd­lich ver­ein­bar­te Be­fris­tung in ei­nem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag nie­der­le­gen (BAG 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 198/04, 16. März 2005 - 7 AZR 289/04 - und 16. April 2008 - 7 AZR 1049/06 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 15, 16 und 46).

b) Nach die­sen recht­li­chen Maßstäben verstößt die von den Par­tei­en ver­ein­bar­te Be­fris­tung zum 31. De­zem­ber 2010 nicht ge­gen § 14 Abs. 4 Tz­B­fG. Die Par­tei­en ha­ben nicht vor dem 30. Sep­tem­ber 2010 ei­ne münd­li­che Be­fris­tungs­ab­re­de ge­trof­fen, die sie mit dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 30. Sep­tem­ber 2010 le­dig­lich bestätigt ha­ben.

- 12 -

aa) Die Par­tei­en ha­ben ei­ne münd­li­che Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags nicht da­durch ge­schlos­sen, dass der Sach­ge­biets­lei­ter des Re­fe­rats Denk­mal­pfle­ge, Herr K., dem Kläger ab En­de März/An­fang April 2010 den Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ab dem 1. Ju­li 2010 und später ab 1. Au­gust 2010 „zu­ge­sagt“ hat. Der Kläger durf­te die­se - be­strit­te­ne - Aus­sa­ge nicht da­hin­ge­hend ver­ste­hen, dass ab dem 1. Ju­li 2010 ein münd­lich ver­ein­bar­ter be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag be­ste­he. Aus den Erklärun­gen von Herrn K. durf­te der Kläger le­dig­lich schließen, dass das be­klag­te Land be­ab­sich­ti­ge, mit ihm ab dem 1. Ju­li 2010 ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag zu schließen. Hier­zu kam es al­ler­dings auf­grund der Umstände, die der Kläger in sei­nem Schrift­satz vom 7. März 2011 de­tail­liert ge­schil­dert hat, erst mit Wir­kung vom 1. Ok­to­ber 2010. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

Gemäß § 133 BGB ist bei der Aus­le­gung von Wil­lens­erklärun­gen der wirk­li­che Wil­le des Erklären­den zu er­for­schen, nicht am buchstäbli­chen Sinn des Aus­drucks zu haf­ten. Bei der Aus­le­gung sind al­le tatsächli­chen Be­gleit­umstände der Erklärung zu berück­sich­ti­gen, die für die Fra­ge von Be­deu­tung sein können, wel­chen Wil­len der Er-klären­de bei sei­ner Erklärung ge­habt hat und wie die Erklärung von ih­rem Empfänger zu ver­ste­hen war. Bei die­sem Maßstab durf­te der Kläger den Be­griff „Zu­sa­ge“ nicht im Sin­ne ei­ner „Ei­ni­gung über ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ab 1. Ju­li 2010“ ver­ste­hen. Dem Kläger war be­kannt, dass Herr K. als Sach­ge­biets­lei­ter des Re­fe­rats Denk­mal­pfle­ge kei­ne Voll­macht hat­te, für das be­klag­te Land in Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten zu han­deln. Der Kläger hat­te be­reits zahl­rei­che Ar­beits­verträge mit dem be­klag­ten Land ab­ge­schlos­sen. Er hat nicht vor­ge­tra­gen, dass auch nur ei­ner die­ser Verträge von ei­nem An­gehöri­gen des Re­fe­rats Denk­mal­pfle­ge un­ter­zeich­net wur­de. Für den Ab­schluss von Ar­beits­verträgen war aus­sch­ließlich das Re­fe­rat 12 (Per­so­nal) des Re­gie­rungs­präsi­di­ums T. zuständig und zwar dort der Re­fe­rats­lei­ter Herr W. und später der erst­in­stanz­li­che Pro­zess­be­vollmäch­tig­te, Herr Dr. B. Auf­grund die­ser Zuständig­keits­re­ge­lun­gen, die dem Kläger auf­grund des mehr­fa­chen Ab­schlus­ses von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen be­kannt sein muss­ten, durf­te der Kläger die Aus­sa­ge von Herrn K. nur da­hin­ge­hend ver­ste­hen, dass sich die­ser für ei­nen Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ab dem 1. Ju­li 2010 ein-set­zen wer­de.

bb) Ei­ne münd­li­che Be­fris­tungs­ab­re­de ist auch nicht da­durch zu­stan­de ge­kom­men, dass

- 13 -

der Kläger be­reits ab April 2010 zahl­rei­che Tätig­kei­ten aus­geführt hat, die man in ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis durch­aus als ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tun­gen an­se­hen könn­te. Die Kam­mer hält es zwar für durch­aus be­mer­kens­wert, dass der Kläger nach Be­en­di­gung des vor­letz­ten Ar­beits­ver­trags am 31. Mai 2010 un­ge­hin­der­ten Zu­gang zu den Büroräum­lich­kei­ten des Re­fe­rats Denk­mal­pfle­ge hat­te und dort ver­schie­de­ne Vor­ar­bei­ten bis hin zur Be­stel­lung von Gerätschaf­ten und der Ein­mes­sung der Gra­bungs­flächen für die ab 9. Au­gust 2010 be­gin­nen­de Lehr­gra­bung und die für Ok­to­ber 2010 ge­plan­ten geo­phy­si­ka­li­schen Mes­sun­gen er­le­digt hat. Die wich­tigs­ten Tätig­kei­ten hat der Kläger in der An­la­ge K 7 zu­sam­men­ge­stellt.

Es folgt aber aus dem Ge­sche­hens­ab­lauf, ins­be­son­de­re aus dem vom Kläger vor­ge­leg­ten und ihm da­her be­kann­ten Mail­ver­kehr zwi­schen dem Re­fe­rat Denk­mal­pfle­ge und dem Per­so­nal­re­fe­rat, dass es durch die Ver­rich­tung der auf­ge­lis­te­ten Ar­beits­leis­tun­gen nicht zum kon­klu­den­ten Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ge­kom­men ist. Den Ge­sche­hens­ab­lauf hat der Kläger in sei­nem Schrift­satz vom 7. März 2011 ein­ge­hend ge­schil­dert. Hier­nach kam es be­reits im April 2010 zu ers­ten Be­spre­chun­gen mit dem späte­ren Lei­ter der Lehr­gra­bung, Herrn Dr. P., von der Uni­ver­sität T.. Nach wei­te­ren Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten sprach der Kläger Herrn K. Mit­te Ju­ni 2010 auf den Ab­schluss des „zu­ge­sag­ten“ Ar­beits­ver­trags zum 1. Ju­li 2010 an. Die­ser „vertröste­te“ den Kläger auf den 1. Au­gust 2010. Nach ei­ner wei­te­ren Nach­fra­ge des Klägers En­de Ju­li 2010 kam es zu ei­nem in­ten­si­ven Mail­ver­kehr zwi­schen dem Sach­be­ar­bei­ter des Per­so­nal­re­fe­rats, Herrn B., und dem Re­fe­rat für Denk­mal­pfle­ge. Dem In­halt des ge­sam­ten Mail­ver­kehrs ist zu ent­neh­men, dass es Ziel der Be­tei­lig­ten nicht et­wa war, ei­ne be­reits ge­trof­fe­ne münd­li­che Be­fris­tungs-ab­re­de mit dem Kläger zu bestäti­gen, son­dern ei­ne form­wirk­sa­me Be­fris­tungs­ab­re­de erst noch zu tref­fen. Hierfür spricht ins­be­son­de­re die in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung der fach­li­chen Stel­lung­nah­me von Herrn K. zu der ge­plan­ten be­fris­te­ten Beschäfti­gung. Während es an­fangs die Auf­ga­be des Klägers - auch - sein soll­te, die Son­da­ge­gra­bung und die geo­phy­si­ka­li­sche Pro­spek­ti­on vor­zu­be­rei­ten und wis­sen­schaft­lich zu be­glei­ten (An­la­ge K 13 und K 16) führ­te der Zeit­ab­lauf da­zu, dass dem Kläger in der späte­ren Fas­sung der Stel­lung­nah­me (An­la­ge B 1) nur noch die Auf­be­rei­tung der Son­da­ge­gra­bung und der geo­phy­si­ka­li­schen Pro­spek­ti­on zu­ge­wie­sen wer­den konn­te.

Aus die­sen Umstände muss­te der Kläger schließen, dass er die von ihm ver­rich­te­ten Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten oh­ne ver­trag­li­che Grund­la­ge ausführ­te, al­len­falls im Rah­men ei­nes fak­ti­schen Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. BAG 16. April 2008 aaO Rz. 14). Das Ri­si­ko, dass über­haupt ein Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de kom­men würde, trug der Kläger. Auf die Fra­ge, ob der Kläger die Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten auch aus wis­sen­schaft­li­chem Ei­gen­in­ter­es­se ausführ­te, kommt es nicht ent­schei­dend an. Der Kläger ver­rich­te­te die

- 14 -

Ar­bei­ten „in Er­war­tung“ ei­nes Ar­beits­ver­trags, nicht „in Ausübung“ ei­nes Ar­beits­ver­trags. Die wei­te­re Fra­ge, ob ihm für die aus­geübte Tätig­keit ein An­spruch auf Vergütung ge­genüber dem be­klag­ten Land aus un­ge­recht­fer­tig­ter Be­rei­che­rung zu­steht, ist nicht Streit­ge­gen­stand.

2. Die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags vom 30. Sep­tem­ber 2010 ist nicht durch den Sach­grund der Haus­halts­be­fris­tung gemäß § 15 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt.

a) Nach der ge­nann­ten Vor­schrift liegt ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags vor, wenn der Ar­beit­neh­mer aus Haus­halts­mit­teln vergütet wird, die haus­halts-recht­lich für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung be­stimmt sind, und er ent­spre­chend beschäftigt wird. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (seit dem Ur­teil vom 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 419/05 - AP Tz­B­fG § 14 Haus­halt Nr. 1) ist die Be­stim­mung aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Erwägun­gen da­hin­ge­hend ein­schränkend aus­zu­le­gen, dass ei­ne Vergütung des Ar­beit­neh­mers aus Haus­halts­mit­teln er­for­der­lich ist, die mit ei­ner kon­kre­ten Sach­re­ge­lung auf der Grund­la­ge ei­ner nach­voll­zieh­ba­ren Zweck­set­zung ver­se­hen sind. Die für die Vergütung des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers verfügba­ren Haus­halts­mit­tel müssen für ei­ne Auf­ga­be von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er vor­ge­se­hen sein. Die Vor­aus­set­zun­gen der Haus­halts­be­fris­tung lie­gen nicht vor, wenn Haus­halts­mit­tel le­dig­lich all­ge­mein für die Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men von be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen be­reit­ge­stellt wer­den. Dies folgt aus der Aus­le­gung des Ge­set­zes un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Ent­ste­hungs­ge­schich­te so­wie un­ter der ge­bo­te­nen Be­ach­tung der ver­fas­sungs- und uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben (BAG 7. Mai 2008 - 7 AZR 198/07, 2. Sep­tem­ber 2009 - 7 AZR 162/08 - AP Tz­B­fG § 14 Haus­halt Nr. 8 und 14; BAG 9. März 2011 - 7 AZR 728/09 - NZA 2011, 911; zu­sam­men­fas­send Dörner, Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag, 2. Aufl. Rz. 201 ff).

b) Nach die­sen recht­li­chen Maßstäben ist die Be­fris­tung vom 30. Sep­tem­ber 2010 nicht als Haus­halts­be­fris­tung sach­lich ge­recht­fer­tigt. Den erst­in­stanz­lich vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen (An­la­gen B 4 und 5) lässt sich zwar ent­neh­men, dass der Denk­mal­pfle­ge we­gen be­stimm­ter Gra­bungs­pro­jek­te im Jahr 2010 Mit­tel für die Beschäfti­gung von be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern zu­ge­wie­sen wur­den. Aus den Un­ter­la­gen lässt sich aber nicht er­sch­ließen, dass die Haus­halts­mit­tel für Auf­ga­ben von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er vor­ge­se­hen wa­ren. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

Aus der Mit­tel­zu­wei­sung (An­la­ge B 4) geht her­vor, dass dem Re­fe­rat Denk­mal­pfle­ge für das Gra­bungs­pro­jekt „H.“ Per­so­nal­mit­tel in Höhe von € 9.000,00 un­ter der Bu­chungs­stel­le

- 15 -

Ka­pi­tal 0712, Ti­tel 429 71 zu­ge­wie­sen wur­den. Der Ti­tel 429 71 be­fasst sich mit den Vergütun­gen und Löhnen für die be­fris­tet bzw. kurz­fris­tig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Der Ti­tel ist Teil der Ti­tel­grup­pe 71, die sich mit der Er­hal­tung und Pfle­ge von Kul­tur­denk­ma­len, Aus­gra­bun­gen und Aus­wer­tun­gen, Pu­bli­ka­tio­nen und sons­ti­ge Fach­auf­ga­ben be­fasst (An­la­ge B 5). Aus der Erläute­rung Nr. 2 geht her­vor, dass die Mit­tel auch für Per­so­nal- und Sach­auf­wen­dun­gen für Aus­gra­bun­gen und de­ren Aus­wer­tung zur Verfügung ste­hen.

Da­mit hat der Haus­halts­ge­ber zwar ei­ne aus­rei­chen­de Zweck­set­zung für den Ein­satz der zu­ge­wie­se­nen Haus­halts­mit­tel vor­ge­nom­men. Es ist aber nicht er­sicht­lich, dass die Haus­halts­mit­tel für ei­ne Auf­ga­be von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er vor­ge­se­hen wa­ren. Ei­ne Auf­ga­be von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er kann et­wa dar­in lie­gen, dass der Haus­halts­ge­ber Haus­halts­mit­tel für ei­nen be­trieb­li­chen Mehr­be­darf zur Verfügung stellt (Bei­spiel „Bewälti­gung von Nach­fra­ge­spit­zen im Di­rekt­leih­ver­kehr“, vgl. BAG 18. Ok­to­ber 2006 und 7. Mai 2008, aa0). Sie kann auch dann vor­lie­gen, wenn der Haus­halts­ge­ber ei­nen son­sti-gen vorüber­ge­hen­den be­trieb­li­chen Be­darf in ei­ner Dienst­stel­le aus­glei­chen möch­te (Bei-spiel: Beschäfti­gung von Aus­hilfs­kräften aus Mit­teln von vorüber­ge­hend nicht be­setz­ten Plan­stel­len, vgl. BAG 14. Fe­bru­ar 2007 - 7 AZR 193/06 - Rz. 15, BAG 22. April 2009 - 7 AZR 743/07 - AP Tz­B­fG § 14 Haus­halt Nr. 2, 9 bis 12; zu­sam­men­fas­send Dörner aaO Rz 208-216). Ei­ne ver­gleich­ba­re Sach­la­ge ist im Streit­fall nicht er­sicht­lich. Die Re­fe­ra­te für Denk­mal­pfle­ge des Lan­des führen Jahr für Jahr zahl­rei­che Gra­bungs­pro­jek­te durch (vgl. An­la­ge B 4 und die Auf­stel­lung des Klägers, An­la­ge 3 zur Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung). Der Be­griff „Gra­bung“ ori­en­tiert sich da­her - an­ders als die Be­grif­fe „Nach­fra­ge­spit­ze“ und „Aus­hilfs­kraft“ - nicht zwangsläufig am Sach­grund des vorüber­ge­hen­den Be­darfs. Zwar dürf­ten archäolo­gi­sche Gra­bun­gen re­gelmäßig nur für be­grenz­te Zeiträume vor­ge­nom­men wer­den. Der Zeit­raum, der für die Aus­wer­tung der Gra­bun­gen er­for­der­lich ist, kann aber nicht von vor­ne­her­ein als zeit­lich be­grenzt an­ge­se­hen wer­den, son­dern hängt von den Umständen des je­wei­li­gen Gra­bungs­pro­jekts ab.

So­weit sich das be­klag­te Land in die­sem Zu­sam­men­hang auf das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 29. Ju­li 2009 - 7 AZR 907/07 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 65) be­ru­fen hat, lag die­ser Ent­schei­dung ein an­de­rer Sach­ver­halt zu­grun­de. Im da­ma­li­gen Ent­schei­dungs­fall war der be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer aus Mit­teln vergütet wor­den, die für die Beschäfti­gung von Aus­hilfs­kräften für die archäolo­gi­sche Auf­be­rei­tung von Bau­grundstücken für Gra­bun­gen zur Verfügung ge­stellt wur­den. Die­se An­ga­ben hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt für ei­ne haus­halts­recht­li­che Zweck­set­zung be­tref­fend ei­ne nur vorüber­ge­hen­de Beschäfti­gung aus­rei­chen las­sen. Die Be­son­der­heit des Fal­les lag dar­in, dass zum ei­nen die archäolo­gi­sche Auf­be­rei­tung von Bau­grundstücken nur dann anfällt, wenn Erd- oder

- 16 -

Bau­ar­bei­ten an ent­spre­chen­den Stel­len be­vor­ste­hen (Rz 27 des Ur­teils). Zum an­de­ren um­fasst der Be­griff der „Aus­hilfs­kraft“ - wie oben dar­ge­legt - ei­ne Beschäfti­gung zur De­ckung ei­nes nur vorüber­ge­hen­den Be­darfs (Rz 43 des Ur­teils). Der Be­griff der „Aus­hilfs­ar­beit“ be­zieht sich auf ei­nen Be­darf an Ar­beits­kräften, der nicht durch den nor­ma­len Be­triebs­ab­lauf, son­dern ent­we­der durch den Aus­fall von Stamm­kräften oder durch ei­nen zeit­li­chen be­grenz­ten zusätz­li­chen Ar­beits­an­fall be­gründet ist.

An bei­den Kon­kre­ti­sie­run­gen fehlt es im Streit­fall. Der Haus­halts­ge­ber hat dem Re­gie­rungs­präsi­di­um T. nur all­ge­mein Mit­tel für die Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men von be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen zu­ge­wie­sen. Würde man dies genügen las­sen, so würde al­lein die An­ga­be „Be­reit­stel­lung der Mit­tel für Gra­bun­gen und de­ren Aus­wer­tung“ (sie­he die Erläute­rung Nr. 2 zur Ti­tel­grup­pe 71) im Haus­halts­plan genügen, um Ar­beit­neh­mer dau­er­haft be­fris­tet beschäfti­gen zu können. Dies wäre we­der mit dem ver­fas­sungs­recht­li­chen Un­ter­maßver­bot noch mit den uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben ver­ein­bar.

3. Die ver­ein­bar­te Be­fris­tung ist aber we­gen ei­nes nur vorüber­ge­hen­den Be­darfs an der Ar­beits­leis­tung des Klägers nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt.

a) Nach der ge­nann­ten Vor­schrift liegt ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses vor, wenn der be­trieb­li­che Be­darf an der Ar­beits­leis­tung nur vorüber­ge­hend be­steht. Der vorüber­ge­hen­de be­trieb­li­che Be­darf kann sich hier­bei aus dem Um­stand er-ge­ben, dass für ei­nen be­grenz­ten Zeit­raum zusätz­li­che Ar­bei­ten an­fal­len, die mit dem Stamm­per­so­nal al­lein nicht er­le­digt wer­den können. Hier­bei kann der vorüber­ge­hen­de Be­darf auf ei­ner zeit­wei­se über­nom­me­nen Son­der­auf­ga­be oder auf ei­ner im Be­reich der Dau­er­auf­ga­ben des Ar­beit­ge­bers vorüber­ge­hend an­ge­stie­ge­nen Ar­beits­men­ge be­ru­hen. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags kann da­ge­gen nicht auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG gestützt wer­den, wenn der vom Ar­beit­ge­ber zur Be­gründung an­geführ­te Be­darf ob­jek­tiv dau­er­haft be­steht (zu­letzt BAG 7. No­vem­ber 2007 - 7 AZR 484/06, 20. Fe­bru­ar 2008 - 7 AZR 950/06 - und 17. März 2010 - 7 AZR 640/08 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 42, 45 und 70, fer­ner BAG 22. März 2000 - 7 AZR 758/98 - und 11. Fe­bru­ar 2004 - 7 AZR 362/03 - AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 221 und 256).

b) Nach die­sen recht­li­chen Maßstäben be­ruht der vorüber­ge­hen­de Be­darf an der Ar­beits­leis­tung des Klägers dar­auf, dass im Be­reich der Dau­er­auf­ga­ben des be­klag­ten Lan­des ei­ne vorüber­ge­hend an­ge­stie­ge­ne Ar­beits­men­ge vor­lag, für de­ren Er­le­di­gung das vor­han­de­ne Stamm­per­so­nal nicht aus­reich­te.

- 17 -

aa) Bei­de Par­tei­en ha­ben ih­re recht­li­che Ar­gu­men­ta­ti­on an den Be­grif­fen „Dau­er­auf­ga­be“ ei­ner­seits und „Son­der­auf­ga­be“ an­de­rer­seits bzw. „Pflicht“ ei­ner­seits und „Kür“ an­de­rer­seits aus­ge­rich­tet. Die­se Ge­genüber­stel­lung trägt aber nach Auf­fas­sung der Kam­mer den ver­schie­de­nen Fall­grup­pen, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt zum Sach­grund des vorüber­ge­hend be­trieb­li­chen Be­darfs ent­wi­ckelt hat, nicht hin­rei­chend Rech­nung (zu­sam­men­fas­send Dörner aaO Rz 271 ff.). Ein vorüber­ge­hen­der be­trieb­li­cher Be­darf kann nicht nur dar­aus er­wach­sen, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Zu­satz­auf­ga­be wahr­nimmt. Er kann auch dar­aus ent­ste­hen, dass in­ner­halb der Dau­er­auf­ga­ben ein vorüber­ge­hen­der Zu­wachs an Ar­beit ent­steht. Al­ler­dings muss der Ar­beit­ge­ber bei die­ser Fall­grup­pe die Tren­nung zwi­schen Re­gel­men­ge und Zu­satz­men­ge be­son­ders sorgfältig erläutern. Er hat bei Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ei­ne Pro­gno­se zu er­stel­len, wes­halb mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit zu er­war­ten ist, dass nach dem vor­ge­se­he­nen Ver­trags­en­de für die Beschäfti­gung des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers kein dau­er­haf­ter Be­darf mehr be­steht. Der Pro­gno­se müssen kon­kre­te An­halts­punk­te zu­grun­de­lie­gen; sie ist Teil des Sach­grunds der Be­fris­tung (BAG 17. März 2010 aaO Rz 12).

bb) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat die von Kläger und Ar­beits­ge­richt in den Mit­tel­punkt ge­stell­te Rechts­la­ge nach dem Denk­mal­schutz­ge­setz des Lan­des vom 6. De­zem­ber 1983 (GBl 1983, 797) nur ei­nen be­grenz­ten Aus­sa­ge­wert. Nach § 1 DSchG ist es Auf­ga­be von Denk­mal­schutz und Denk­mal­pfle­ge, u.a. auf die Ber­gung von Kul­tur­denk­ma­len hin­zu­wir­ken. Zu die­sem Zweck hat ins­be­son­de­re das Re­gie­rungs­präsi­di­um Stutt­gart (dort die Ab­tei­lung 11 als Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge) die Auf­ga­be, u.a. Schwer­punkt­gra­bun­gen durch­zuführen und de­ren Aus­wer­tung vor­zu­neh­men (§ 3 Abs. 2 Nr. 6 DSchG iVm der VwV Voll­zug DSchG vom 11. März 2005, GABl. 2005, 504). Außer­dem ge­nießen Kul­tur­denk­ma­le von be­son­de­rer Be­deu­tung nach § 12 DSchG zusätz­li­chen Schutz durch Ein­tra­gung in das Denk­mal­buch. Not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für die Ein­tra­gung ei­nes Kul­tur­denk­mals ist sei­ne Er­fas­sung.

Das Lan­des­denk­mal­schutz­ge­setz enthält ei­ne außer­or­dent­li­che weit ge­steck­te Auf­ga­ben­zu­wei­sung an die Denk­mal­pfle­ge. Sie um­fasst den Schutz und die Pfle­ge so­wie die Ab­wen­dung von Gefähr­dun­gen und die Ber­gung von Kul­tur­denk­ma­len. Die­se Auf­ga­ben­zu­wei­sung ist so weit­rei­chend, dass an­ge­sichts der Viel­zahl der im Bo­den des Lan­des ver­bor­ge­nen Kul­tur­res­te na­he­zu je­des Gra­bungs­pro­jekt als Dau­er­auf­ga­be qua­li­fi­ziert wer­den müss­te, die als Fol­ge ei­nen dau­er­haf­ten Beschäfti­gungs­be­darf auslösen würde. Die­sen ge­dank­li­chen An­satz ver­folgt of­fen­kun­dig der Kläger, wenn er et­wa auf Sei­te 7 der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung ausführt, bis­lang sei nur ein Teil des

- 18 -

„H.s“ archäolo­gisch er­schlos­sen. Zu­min­dest aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht mag man dem Kläger auch zu­stim­men, dass die Er­for­schung des „H.s“ ei­ne Le­bens­auf­ga­be sein kann. Aus­ge­nom­men von den Dau­er­auf­ga­ben wären nach der De­fi­ni­ti­on des Klägers al­len­falls aus­ge­spro­che­ne For­schungs­gra­bun­gen.

Die Gleich­set­zung von denk­mal­schutz­recht­li­cher Auf­ga­ben­zu­wei­sung und Dau­er­auf­ga­be im be­fris­tungs­recht­li­chen Sinn hält die Kam­mer aber nicht für tragfähig. Ein der­art weit ver­stan­de­ner Be­griff der Dau­er­auf­ga­be würde es dem be­klag­ten Land unmöglich ma­chen, bei der archäolo­gi­schen Er­fas­sung und Ber­gung von Kul­tur­denk­ma­len - was an­ge­sichts der Viel­zahl der Kul­tur­res­te un­erläss­lich ist - For­schungs­schwer­punk­te zu bil­den und für be­stimm­te Pro­jek­te be­son­de­re Haus­halts­mit­tel für be­fris­tet ein­ge­setz­tes Per­so­nal und Sach­auf­wand be­reit­zu­stel­len. Die archäolo­gi­sche Denk­mal­pfle­ge hätte nicht mehr die Möglich­keit, archäolo­gisch be­son­ders er­gie­bi­ge Ge­bie­te in­ner­halb fest­ge­leg­ter Zeiträume in­ten­si­ver auf Kul­tur­res­te hin zu er­for­schen und die Er­for­schung im Rah­men der denk­mal­schutz­recht­li­chen Auf­ga­ben­zu­wei­sung als Auf­ga­be von vorüber­ge­hen­der Dau­er im Sin­ne des Be­fris­tungs-rechts vor­zu­neh­men.

Auf der an­de­ren Sei­te ist dem Kläger und dem Ar­beits­ge­richt dar­in zu­zu­stim­men, dass es nicht im Be­lie­ben des be­klag­ten Lan­des lie­gen darf, durch ei­ne be­lie­bi­ge Zerstücke­lung von Auf­ga­ben selbst Sach­gründe für be­fris­te­te Beschäfti­gun­gen zu schaf­fen. Der Be­fris­tungs­schutz wäre aus­gehöhlt, wenn je­des Gra­bungs­pro­jekt als ei­ne Auf­ga­be de­kla­riert wer­den könn­te, die vorüber­ge­hend ei­nen Mehr­be­darf an Ar­beits­kräften er­for­dert. So weit geht aber auch das be­klag­te Land nicht, weil es die Durchführung so­ge­nann­ter Ret­tungs­gra­bun­gen zwei­fel­los als Auf­ga­be an­sieht, die kon­ti­nu­ier­lich anfällt und da­her nicht als Auf­ga­be von be­grenz­ter Dau­er an­ge­se­hen wer­den kann. Ein an­ge­mes­se­ner Aus­gleich zwi­schen den sich wi­der­strei­ten­den Be­lan­gen kann auf der an­de­ren Sei­te nicht dar­in be­ste­hen, je­des Gra­bungs­pro­jekt, das der Er­fas­sung und der Ber­gung von Kul­tur­denk­ma­len dient, als Dau­er­auf­ga­be im Sin­ne des Be­fris­tungs­rechts zu be­trach­ten. Viel­mehr kann der Aus­gleich nur in der Wei­se er­fol­gen, dass das be­klag­te Land im Rah­men ei­ner Pro­gno­se de­zi­diert dar­zu­le­gen hat, wes­halb das je­wei­li­ge Gra­bungs­pro­jekt ei­nen Ar­beits­auf­wand auslöst, der über die re­gelmäßige Ar­beits­men­ge hin­aus­geht und von den ständig Beschäftig­ten nicht bewältigt wer­den kann (so auch Dörner aaO Rz 286).

cc) Nach die­sem Maßstab ist es dem be­klag­ten Land noch ge­lun­gen, den vorüber­ge­hen­den Be­darf an der Ar­beits­leis­tung des Klägers hin­rei­chend dar­zu­le­gen.

- 19 -

(1) Ent­ge­gen der Würdi­gung des Ar­beits­ge­richts ist der Stel­lung­nah­me von Herrn K. - auch in ih­rer Erst­fas­sung - durch­aus zu ent­neh­men, dass die Er­for­schung des „H.s“ ei­ne Schwer­punkt­gra­bung dar­stel­len soll­te, das vorüber­ge­hend ei­nen be­son­de­ren Be­darf an Ar­beits­kräften auslöste. Die maßgeb­li­chen Ausführun­gen hier­zu fin­den sich in den - un­verändert ge­blie­be­nen - Absätzen 1-4 der Stel­lung­nah­me. So wird am En­de des ers­ten Ab­sat­zes aus­geführt, der Ein­satz eh­ren­amt­li­cher Kräfte ha­be ei­ne Fülle neu­er In­for­ma­tio­nen er­bracht. Wei­ter heißt es zu Be­ginn des zwei­ten Ab­sat­zes, an­ge­sichts der La­ge des „H.s“ und den kom­mu­na­len Be­stre­bun­gen zur At­trak­ti­vitäts­stei­ge­rung sei­en an die archäolo­gi­sche Denk­mal-pfle­ge zusätz­li­che Auf­ga­ben her­an­ge­tra­gen wor­den. Wei­ter­ge­hen­de Nach­for­schun­gen und de­ren Er­geb­nis­se lägen da­her im In­ter­es­se der archäolo­gi­schen Denk­mal­pfle­ge.

(2) Spre­chen be­reits die­se An­ga­ben dafür, dass es sich bei dem vor­lie­gen­den Pro­jekt um ein sol­ches mit erhöhtem Ar­beits­be­darf han­delt, so wird die­se Einschätzung durch die Ausführun­gen im drit­ten und vier­ten Ab­satz bestätigt. Hier­nach soll­te das Gra­bungs­pro­jekt durch die Uni­ver­sität T. in Ko­ope­ra­ti­on mit der archäolo­gi­schen Denk­mal­pfle­ge durch­geführt wer­den. Die Gra­bung war als Lehr­gra­bung, al­so un­ter Be­tei­li­gung von Stu­die­ren­den, ge­dacht. Die­ser Um­stand spricht für ei­nen über den Rah­men der übli­chen Ar­beits­men­ge hin­aus­ge­hen­den Ar­beits­auf­wand. Lehr­gra­bun­gen können na­tur­gemäß nicht dau­er­haft be­trie­ben wer­den. Der im zwei­ten Ab­satz der Stel­lung­nah­me be­schrie­be­nen zusätz­li­chen For­schungs­an­for­de­rung konn­te durch den Ein­satz der Stu­den­ten kos­ten­be­wusst genügt wer­den. Hätte das be­klag­te Land nicht auf die kos­ten­lo­se stu­den­ti­sche Ar­beits­kraft zurück­grei­fen können, so wäre die Pro­jekt­durchführung je­den­falls nicht mit den ein­ge­setz­ten fi­nan­zi­el­len Mit­teln möglich ge­we­sen. Es hätte sich dann die Fra­ge ge­stellt, ob das Pro­jekt über­haupt hätte durch­geführt wer­den können.

(3) Die vom Kläger vor­ge­leg­te Auf­stel­lung zu den Gra­bun­gen und geo­phy­si­ka­li­schen Mes­sun­gen der T. Denk­mal­pfle­ge (An­la­ge 3 zur Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung) wi­der­spricht der Ein­ord­nung des vor­lie­gen­den Pro­jekts als Auf­ga­be von vorüber­ge­hen­der Dau­er nicht. Die Auf­stel­lung soll be­le­gen, dass die T. Denk­mal­pfle­ge seit Jah­ren Gra­bungs­pro­jek­te an ver­schie­de­nen Or­ten in SW durch­geführt hat. Das be­strei­tet das be­klag­te Land auch nicht. Für die ent­schei­den­de Fra­ge, ob al­le auf­geführ­ten Pro­jek­te ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Ar­beits­auf­ga­be der Denk­mal­pfle­ge dar­stell­ten, ist die Auf­stel­lung aber nicht hin­rei­chend aus­sa­ge­kräftig. Zwar lässt sich der

- 20 -

Auf­stel­lung ent­neh­men, dass sich et­wa das Ge­biet des „H.s“ seit Jah­ren im Blick­punkt der Denk­mal­pfle­ge be­fin­det. Die Pro­jek­te in den Jah­ren 2005 bis 2010 fan­den aber im­mer nur punk­tu­ell statt. Auch in Zu­kunft sind kei­ne kon­ti­nu­ier­li­chen For­schungs­maßnah­men ge­plant. Nach den Erörte­run­gen in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung fan­den we­der im Jahr 2011 noch bis­lang im Jahr 2012 wei­te­re Pro­jek­te zur Er­for­schung des „H.s“ statt. Dafür, dass die Denk­mal­pfle­ge im Rah­men ei­ner Ge­samt­kon­zep­ti­on be­ab­sich­tigt, das sehr große Are­al (ca. 1.650 ha) zu er­for­schen, gibt es kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te. Stand so­mit nicht fest, dass un­mit­tel­bar im An­schluss an ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Maßnah­me ein neu­es Pro­jekt fol­gen würde, so war das be­klag­te Land nicht ver­pflich­tet, mit dem Kläger ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ab­zu­sch­ließen (vgl. BAG 11. Fe­bru­ar 2004 - 7 AZR 362/03 - AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 256 zur Fall­ge­stal­tung auf­ein­an­der­fol­gen­der Lehrgänge; ErfK-Müller-Glöge 12. Aufl. § 14 Rz. 24).

(4) Das be­klag­te Land hat schließlich dar­ge­legt, dass je­den­falls die Aus­wer­tung der Son­da­ge­gra­bung so­wie der geo­phy­si­ka­li­schen Pro­spek­ti­on im Rah­men des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses bewältigt wer­den konn­te. Dem Kläger ist ein­zuräum­en, dass die Ausführun­gen auf Sei­te 2 der Stel­lung­nah­me von Herrn K. mehr­fach geändert wur­den. Dies hat sei­nen Grund aber auch dar­in, dass sich die Auf­ga­be des Klägers an­ge­sichts der fort­schrei­ten­den Zeit zu­letzt auf die Aus­wer­tung der Gra­bung und der Pro­spek­ti­on be­schränk­te. Den für die Aus­wer­tung bei­der Maßnah­men er­for­der­li­chen Ar­beits­auf­wand hat das be­klag­te Land pro­gnos­tisch dar­ge­stellt. Der Kläger hat die­se An­ga­ben nicht an­ge­zwei­felt, son­dern vor­ge­tra­gen, be­zo­gen auf das ge­sam­te Are­al des „H.s“ sei sei­ne Auf­ga­be kei­nes­wegs ab­ge­schlos­sen. Die­se Be­trach­tung geht aber fehl, weil die Er­for­schung des ge­sam­ten Are­als zwar ei­ne wis­sen­schaft­li­che Le­bens­auf­ga­be sein dürf­te, nicht aber Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Pro­jekts war.

4. Die Be­fris­tungs­ab­re­de vom 30. Sep­tem­ber 2010 ist schließlich nicht im Rah­men ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände, ein­sch­ließlich der frühe­ren be­fris­te­ten Ar­beits­verträge als miss­bräuch­lich an­zu­se­hen.

a) Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH 4. Ju­li 2006 - C-212/04 - <Aden­eler> AP Richt­li­nie 99/70/EG Nr. 1; EuGH 23. April 2009 - C-378/07 - <An­gel­i­da­ki> Ju­ris; EuGH 26. Ja­nu­ar 2012 - C-586/10 - <Kücük> NZA 2012, 135) und des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 17. No­vem­ber 2010 - 7 AZR 443/09 (A) - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 74) gewähr­leis­tet die Vor­schrift des § 14 Abs. 1 Tz­B­fG grundsätz­lich ei­nen aus­rei­chen­den

- 21 -

Schutz der Ar­beit­neh­mer ge­gen un­si­che­re Beschäfti­gungs­verhält­nis­se. Sie ver­wirk­licht die Vor­ga­be der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG vom 28. Ju­ni 1999, dass un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se die übli­che Form des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses sind. Al­ler­dings hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof ent­schie­den, es ob­lie­ge den na­tio­na­len Ge­rich­ten, je­weils im Ein­zel­fall den miss­bräuch­li­chen Ein­satz auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge zu prüfen. Hier­bei sei­en al­le Umstände des Fal­les ein­sch­ließlich der Zahl der Ge­samt­dau­er der in der Ver­gan­gen­heit mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge zu berück­sich­ti­gen. Wie die Miss­brauchs­kon­trol­le im Ein­zel­fall aus­ge­stal­tet wer­den soll, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof den na­tio­na­len Ge­rich­ten über­las­sen.

b) Nach die­sen recht­li­chen Maßstäben ist im Streit­fall trotz der großen Zahl der be­fris­te­ten Ar­beits­verträge und de­ren er­heb­li­cher Dau­er noch kein Miss­brauch des Ein­sat­zes be­fris­te­ter Ar­beits­verträge fest­zu­stel­len.

aa) Nach Auf­fas­sung der Kam­mer muss sich die Miss­brauchs­kon­trol­le an den Umständen des je­wei­li­gen Ent­schei­dungs­fal­les und an den Ge­ge­ben­hei­ten des je­wei­li­gen Be­fris­tungs­grun­des aus­rich­ten. Zahl und Ge­samt­dau­er der in der Ver­gan­gen­heit ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge können hier­bei zwar wich­ti­ge Kri­te­ri­en dar-stel­len. Darüber hin­aus müssen je­doch sämt­li­che Ge­sichts­punk­te berück­sich­tigt wer-den, die für den Ab­schluss der ver­schie­de­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge maßge­bend wa­ren (vgl. Bro­se/Sa­gan, NZA 2012, 308, 310). Nicht be­deu­ten kann die­se Prüfung al­ler­dings, dass un­ge­ach­tet des Ab­laufs der Kla­ge­frist des § 17 Satz 1 Tz­B­fG nun im Ein­zel­nen ge­prüft wer­den müss­te, ob die in der Ver­gan­gen­heit ab­ge­schlos­se­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verträge sach­lich ge­recht­fer­tigt wa­ren (so auch Dros­dek/Bitsch, NJW 2012, 977; a.A. wohl Bausch­ke, öAT 2012, 27). Denn die je­weils ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge gal­ten nach Ab­lauf der Kla­ge­frist nach § 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm § 7 KSchG als rechts­wirk­sam.

bb) Bei die­sem Prüfungs­maßstab ist auf der ei­nen Sei­te fest­zu­hal­ten, dass der Kläger ei­ne sehr ho­he Zahl von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen mit dem be­klag­ten Land ab­ge­schlos­sen hat­te. Ein­sch­ließlich des hier strei­ti­gen Ar­beits­verhält­nis­ses wa­ren es 19 Ar­beits­verträge. Die Ar­beits­verträge wur­den in drei Zeiträum­en ab­ge­schlos­sen, und zwar von Au­gust 1994 bis Au­gust 1996, April 2000 bis De­zem­ber 2002 und von Ja­nu­ar 2007 bis De­zem­ber 2010. Hin­zu ka­men je­den­falls in den Jah­ren 2004 und 2005 noch ver­schie­de­ne Ho­no­rar­verträge.

- 22 -

Für die Miss­brauchs­kon­trol­le können die im ers­ten Zeit­raum ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge außer Acht ge­las­sen wer­den. Denn es han­del­te sich da­mals um die ty­pi­sche Beschäfti­gung als Werk­stu­dent, über­wie­gend während der Se­mes­ter­fe­ri­en. An­ders verhält es sich bei den an­de­ren bei­den Zeiträum­en. Hier schlos­sen sich die be­fris­te­ten Ar­beits­verträge teils in Voll­zeit und teils in Teil­zeit zu­meist un­mit­tel­bar an-ein­an­der an. An­fangs war der Kläger als Gra­bungs­ar­bei­ter tätig, zu­letzt als Beschäftig­ter bzw. Wis­sen­schaft­li­cher Beschäftig­ter. So­weit er­sicht­lich war der Kläger ab Au­gust 2002 mit Auf­ga­ben be­traut, die sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on ent­spra­chen.

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer lässt sich aus den dar­ge­leg­ten Umständen noch nicht fol­gern, das be­klag­te Land ha­be von der Möglich­keit der be­fris­te­ten Beschäfti­gung miss­bräuch­lich Ge­brauch ge­macht. Für die archäolo­gi­sche For­schung ist die pro­jekt­be­zo­ge­ne Vor­ge­hens­wei­se nach den vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen ty­pisch. Sämt­li­che be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­se be­zo­gen sich auf un­ter­schied­li­che Gra­bungs­pro­jek­te. Der vor­ge­leg­ten Auf­stel­lung (Abl. 128 der Be­ru­fungs­ak­te) lässt sich ent­neh­men, dass der Kläger kaum länger als ein Jahr mit ein und dem­sel­ben Pro­jekt be­traut war. Ei­ne Aus­nah­me bil­det le­dig­lich das DFG-Pro­jekt „H.-Vorb.“, in des­sen Rah­men der Kläger vom 1. April 2008 bis 31. Mai 2010 tätig war. Hier­bei han­del­te es sich je­doch um ein Pro­jekt der Deut­schen For­schungs­ge­sell­schaft, das we­gen des Dritt­mit­tel­ein­sat­zes ei­ne Son­der­stel­lung in­ne­hat­te. Auch der In­halt der Ar­beits­auf­ga­ben war je­den­falls zu­letzt un­ter­schied­lich. Während der Kläger im Rah­men des Pro­jekts „R.-Ar­chiv“ Kno­chen­fun­de aus V. und S.a.d.D. in­ven­ta­ri­sier­te, be­fass­te er sich im Rah­men des DFG-Pro­jekts „H.-Vorb.“ mit der wis­sen­schaft­li­chen Be­glei­tung des Pro­jekts. Ei­ne ähn­li­che Auf­ga­be hat­te der Kläger zwar auch im Rah­men des vor­lie­gen­den Pro­jekts „H.“. Bei­de Pro­jek­te ha­ben je­doch außer dem Um­stand, dass es sich je­weils um kel­ti­sche Kul­tur­res­te han­delt, nichts ge­mein­sam.

Ins­ge­samt lässt sich nach Auf­fas­sung der Kam­mer aus den Ge­samt­umständen noch nicht schließen, das be­klag­te Land ha­be in Wirk­lich­keit ei­nen dau­er­haf­ten Beschäfti­gungs­be­darf für den Kläger ge­habt, und ha­be, ob­wohl vor­der­gründig je­weils ein vorüber­ge­hen­der Mehr­be­darf an Ar­beits­kräften be­stan­den ha­be, miss­bräuch­lich von der Be­fris­tung der Ar­beits­verhält­nis­se Ge­brauch ge­macht. Die Kam­mer ver­kennt hier­bei nicht die schwie­ri­ge Si­tua­ti­on des Kläger, der jetzt An­fang 40 und noch oh­ne ab­ge­schlos­se­ne Dis­ser­ta­ti­on ständig von kurz­fris­ti­gen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen abhängig war. Ei­nen ständi­gen und dau­er­haf­ten Beschäfti­gungs­be­darf konn­te die Kam­mer aber nicht fest­stel­len.

- 23 -

III.

Der Kläger hat gemäß § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG, um dem Bun­des­ar­beits­ge­richt die Ge­le­gen­heit zu ge­ben, den Be­griff der Dau­er­auf­ga­be und der Miss­brauchs­kon­trol­le zu kon­kre­ti­sie­ren.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Bekl. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Dr. Nat­ter  

Ge­cke­ler

Ru­off

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 26/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880