Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsvereinbarung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 17 TaBV 2210/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 30.09.2016
   
Leit­sätze:

Zur Fra­ge der Nach­wir­kung ei­ner Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Al­ters­teil­zeit

Aus­le­gung der GBV

Er­wei­ter­te Mit­be­stim­mung

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Beschluss vom 14.09.2011, 56 BV 4267/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg

Geschäfts­zei­chen 17 TaBV 2210/11

Ar­beits­ge­richt Ber­lin 56 BV 4267/11

 

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

 

In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 17. Kam­mer, auf die münd­li­che Anhörung vom 15. Fe­bru­ar 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt D. als Vor­sit­zen­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn W. und Herrn B. be­schlos­sen:

I. Auf die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2) wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 14.09.2011 - 56 BV 4267/11 - geändert:

Die Anträge wer­den zurück­ge­wie­sen.

II. Die Rechts­be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) wird zu­ge­las­sen.

 

Gründe

A.

Die V. D. (ver.di) und der bei ihr ge­bil­de­te Ge­samt­be­triebs­rat strei­ten über die Nach­wir­kung ei­ner Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit vom No­vem­ber 2006 (GBV-Al­ters­teil­zeit) so­wie über die Fra­ge, ob und ggf. auf wel­che Wei­se der Ge­samt­be­triebs­rat ei­ne Neu­re­ge­lung zur Al­ters­teil­zeit er­zwin­gen kann.

Die Gründungs­ge­werk­schaf­ten und die Gründungs­or­ga­ni­sa­ti­on der v. schlos­sen mit den Ge­samt­be­triebsräten der Gründungs­ge­werk­schaf­ten im April 2001 ei­ne „Ver­ein­ba­rung zur Er­wei­ter­ten Mit­be­stim­mung für Be­triebsräte in v.“ (GBV EM). Der Be­triebs­rat hat nach § 4 Abs. 1 GBV EM in al­len per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten über das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz hin­aus er­wei­tert mit­zu­be­stim­men, so­fern nicht näher be­stimm­te Re­ge­lun­gen – z.B. die Ent­schei­dung über die Gewährung frei­wil­li­ger so­zia­ler Leis­tun­gen – von die­ser Mit­be­stim­mung aus­ge­nom­men sind; kommt ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, ent­schei­det nach Maßga­be des § 5 GBV EM die Ei­ni­gungs­stel­le. Für Re­ge­lun­gen, die übli­cher­wei­se un­ter den Ta­rif­vor­be­halt des § 77 Abs. 3 Be­trVG fal­len und durch ent­spre­chen­de Ta­rif­verträge ge­re­gelt wer­den (ta­rifer­set­zen­de Re­ge­lun­gen), sieht § 8 GBV EM ein näher ge­re­gel­tes Ver­mitt­lungs- und Sch­lich­tungs­ver­fah­ren vor. We­gen der Ein­zel­hei­ten der GBV EM wird auf Bl. 21 bis 30 der Ak­ten ver­wie­sen.

Die Be­tei­lig­ten ver­ein­bar­ten im No­vem­ber 2006 die GBV-Al­ters­teil­zeit (Ko­pie Bl. 31 ff. d.A.), oh­ne ein Ver­fah­ren nach der GBV EM durch­zuführen. Mit Schrei­ben vom 14. Sep­tem­ber 2010 kündig­te v. die GBV-Al­ters­teil­zeit zum 31. De­zem­ber 2010 und lehn­te ei­ne vom Ge­samt­be­triebs­rat be­an­spruch­te Nach­wir­kung so­wie Ver­hand­lun­gen über ei­ne neue – ta­rifer­set­zen­de – Re­ge­lung ab.

Der Ge­samt­be­triebs­rat hat mit dem vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren ver.di auf wei­te­re Durchführung der GBV-Al­ters­teil­zeit in An­spruch ge­nom­men. Die Re­ge­lun­gen sei­en Ge­gen­stand der zwin­gen­den Mit­be­stim­mung und wirk­ten da­her – was ge­richt­lich fest­ge­stellt wer­den sol­le – nach. Es han­de­le sich um ta­rifer­set­zen­de Re­ge­lun­gen im Sin­ne des § 8 GBV EM, was ein – eben­falls fest­zu­stel­len­des – Mit­be­stim­mungs­recht be­gründe. V. ist den Anträgen ent­ge­gen­ge­tre­ten. Sie hat da­bei die Auf­fas­sung ver­tre­ten, Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit un­terlägen nicht der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats; das Ver­fah­ren nach § 8 GBV EM fin­de kei­ne An­wen­dung.

Das Ar­beits­ge­richt hat v. durch ei­nen am 14. Sep­tem­ber 2011 verkünde­ten Be­schluss ver­pflich­tet, ih­ren Ar­beit­neh­mern Al­ters­teil­zeit im Rah­men ei­ner Nach­wir­kung der GBV-Al­ters­teil­zeit zu gewähren. Es hat fer­ner fest­ge­stellt, dass die GBV-Al­ters­teil­zeit nach­wir­ke und dem Ge­samt­be­triebs­rat ein Mit­wir­kungs­recht nach § 8 GBV EM bezüglich ei­ner ta­rifer­set­zen­den Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit zu­ste­he. Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit gehörten zu den per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten, für die § 4 GBV EM ei­ne zwin­gen­de Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats vor­se­he. Die im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Al­ters­teil­zeit zu zah­len­den Auf­sto­ckungs­beiträge des Ar­beit­ge­bers stell­ten zwar frei­wil­li­ge so­zia­le Leis­tun­gen dar; da aber ei­ne Al­ters­teil­zeit­be­fris­tung ei­ne er­zwing­ba­re per­so­nel­le An­ge­le­gen­heit dar­stel­le, gel­te dies auch für die Auf­sto­ckungs­beiträge, oh­ne die ei­ne Al­ters­teil­zeit nicht denk­bar sei. Ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Al­ters­teil­zeit ha­be ei­ne ta­rifer­set­zen­de Funk­ti­on, so dass für ei­ne Neu­re­ge­lung § 8 GBV EM An­wen­dung fin­de; al­ler­dings be­ste­he da­nach le­dig­lich ein Mit­wir­kungs­recht des Be­triebs­rats. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf II. der Gründe des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses ver­wie­sen.

Ge­gen die­sen ihr am 18. Ok­to­ber 2011 zu­ge­stell­ten Be­schluss rich­tet sich die von ver.di am 3. No­vem­ber 2011 ein­ge­leg­te Be­schwer­de, die sie mit ei­nem am Mon­tag, den 19. De­zem­ber 2011 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet hat.

V. ist wei­ter­hin der Auf­fas­sung, dass die GBV-Al­ters­teil­zeit nach der er­folg­ten Kündi­gung nicht mehr nach­wir­ke und da­her nicht mehr an­zu­wen­den sei. Bei der GBV-Al­ters­teil­zeit han­de­le es sich auch nicht um ta­rifer­set­zen­de Re­ge­lun­gen, so dass ein Ver­fah­ren nach § 8 GBV EM nicht in Be­tracht kom­me.

V. be­an­tragt,

die Anträge des Ge­samt­be­triebs­rats un­ter Ände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 14. Sep­tem­ber 2011 – 56 BV 4267/11 – in vol­lem Um­fang ab­zu­wei­sen.

Der Ge­samt­be­triebs­rat be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Er hält den an­ge­foch­te­nen Be­schluss un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens für zu­tref­fend.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz wird auf den In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze vom 19. De­zem­ber 2011, 2. und 13. Fe­bru­ar 2012 ver­wie­sen.

B.

Die Be­schwer­de ist be­gründet.

Die Anträge des Ge­samt­be­triebs­rats er­wei­sen sich als un­be­gründet und wa­ren da­her un­ter Ände­rung des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses zurück­zu­wei­sen.

I.

Der Ge­samt­be­triebs­rat kann nicht ver­lan­gen, dass die GBV-Al­ters­teil­zeit von ver.di wei­ter­hin durch­geführt wird. Die GBV-Al­ters­teil­zeit wur­de von ver.di gemäß § 77 Abs. 5 Be­trVG frist­gemäß zum 31. De­zem­ber 2010 gekündigt, oh­ne dass sie nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nach­wirkt.

1. Nach Ab­lauf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung gel­ten ih­re Re­ge­lun­gen in An­ge­le­gen­hei­ten, in de­nen ein Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­set­zen kann, wei­ter, bis sie durch ei­ne an­de­re Ab­ma­chung er­setzt wer­den, § 77 Abs. 6 Be­trVG. Die­se Vor­aus­set­zung ist hin­sicht­lich der GBV-Al­ters­teil­zeit nicht ge­ge­ben.

a) Die Re­ge­lun­gen der GBV-Al­ters­teil­zeit un­ter­lie­gen nicht der er­wei­ter­ten Mit­be­stim­mung nach § 4 GBV EM; ei­ne feh­len­de Ei­ni­gung der Be­tei­lig­ten kann da­her nicht durch ei­ne Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le gemäß § 5 GBV EM er­setzt wer­den.

aa) Der Be­triebs­rat hat nach § 4 Abs. 1 GBV EM in al­len per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten über das Be­trVG hin­aus er­wei­tert mit­zu­be­stim­men. Dies gilt nicht, so­weit die An­ge­le­gen­heit ei­ner der Aus­nah­me­be­stim­mun­gen in § 4 Abs. 2, 3 GBV EM zu­zu­ord­nen ist.

bb) Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit sind in § 4 Abs. 2, 3 GBV EM al­ler­dings nicht aus­drück­lich von der er­wei­ter­ten Mit­be­stim­mun­gen des Be­triebs­rats aus­ge­nom­men wor­den. Ei­ne Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung ist je­doch zwin­gend mit der Gewährung frei­wil­li­ger so­zia­ler Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers in Form von Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen ver­bun­den, was nach § 4 Abs. 3 b) ers­ter Spie­gel­strich GBV EM nicht der er­wei­ter­ten Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats un­ter­liegt. Dies führt ins­ge­samt zu ei­nem Aus­schluss der er­wei­ter­ten Mit­be­stim­mung für Re­ge­lun­gen der Al­ters­teil­zeit durch die Be­triebs­par­tei­en.

(1) Mit ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung soll älte­ren Ar­beit­neh­mern ein glei­ten­der Über­gang vom Er­werbs­le­ben in die Al­ters­ren­te ermöglicht wer­den (§ 1 Abs. 1 Al­ters­teil­zeitG). Hier­zu wer­den die Ar­beits­zeit ver­rin­gert und die sich hier­durch er­ge­ben­den Ein­kom­mens­min­de­run­gen durch Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers teil­wei­se aus­ge­gli­chen. Die­se Auf­sto­ckung ist un­ab­ding­ba­rer Be­stand­teil der Al­ters­teil­zeit; oh­ne der­ar­ti­ge Leis­tun­gen liegt ein Al­ters­teil­zeit­verhält­nis nicht vor.

(2) Der Ar­beit­ge­ber ist zum Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen ge­setz­lich nicht ver­pflich­tet. So­fern auch ein Ta­rif­ver­trag oder ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne dies­bezügli­che Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers nicht vor­se­hen, steht es viel­mehr im Be­lie­ben des Ar­beit­ge­bers, sei­nen Ar­beit­neh­mern die Möglich­keit der Al­ters­teil­zeit zu eröff­nen; die Be­stim­mun­gen des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes grei­fen erst ein, nach­dem ei­ne in­di­vi­du­el­le Ver­ein­ba­rung zur Al­ters­teil­zeit ab­ge­schlos­sen wur­de. Ent­schei­det sich der Ar­beit­ge­ber oh­ne ei­ne nor­ma­ti­ve Ver­pflich­tung zur Einführung von Al­ters­teil­zeit, han­delt es sich da­her um frei­wil­li­ge Leis­tun­gen (vgl. hier­zu BAG, Ur­teil vom 15. No­vem­ber 2011 – 9 AZR 387/10 – NZA 2012, 218 ff.). Die mit der Al­ters­teil­zeit ver­bun­de­nen Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen stel­len da­bei – eben­falls frei­wil­li­ge – so­zia­le Leis­tun­gen dar. Mit ih­nen wird ei­ne Ar­beits­leis­tung der Ar­beit­neh­mer nicht un­mit­tel­bar ent­gol­ten, son­dern – wie aus­geführt – die durch die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit ein­tre­ten­de Vergütungs­min­de­rung teil­wei­se aus­ge­gli­chen. Sie bie­ten vor al­lem ei­nen An­reiz für Ar­beit­neh­mer, sich für die Al­ters­teil­zeit zu ent­schei­den, oh­ne dass der Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits den Ab­schluss ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung be­an­spru­chen kann. Dass der Ar­beit­ge­ber mögli­cher­wei­se eben­falls ein In­ter­es­se an dem Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen hat, ändert des­halb nichts an der Ein­ord­nung der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen als frei­wil­li­ge so­zia­le Leis­tung.

(3) Die GBV-Al­ters­teil­zeit enthält ne­ben der Fest­le­gung der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen wei­te­re Re­ge­lun­gen (z.B. zu den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen, der Re­du­zie­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit, der Ausübung ei­ner Ne­bentätig­keit und dem Ur­laubs­an­spruch bei Al­ters­teil­zeit), die nicht den Aus­schluss­tat­beständen des § 4 Abs. 3 BGV EM zu­zu­ord­nen sind und da­her der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats un­ter­lie­gen; sie ist da­her teil­mit­be­stimmt. Da­bei ist ei­ne teil­wei­se Nach­wir­kung der GBV-Al­ters­teil­zeit nicht möglich, weil sich ih­re Re­ge­lun­gen nicht sinn­voll in ei­nen nach­wir­ken­den und ei­nen nach­wir­kungs­lo­sen Teil auf­spal­ten las­sen. Al­ters­teil­zeit ist – wie aus­geführt – nur im Zu­sam­men­hang mit Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers denk­bar. Die zur Aus­ge­stal­tung der Al­ters­teil­zeit ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen der GBV-Al­ters­teil­zeit ver­lie­ren ih­ren Sinn, wenn der Ar­beit­neh­mer der­ar­ti­ge Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen nicht be­an­spru­chen kann. Dies führt im vor­lie­gen­den Fall zu ei­ner nach­wir­kungs­lo­sen Be­en­di­gung der GBV-Al­ters­teil­zeit.

(a) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat al­ler­dings an­ge­nom­men, ei­ne teil­mit­be­stimm­te Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­fal­te zur Si­che­rung der Mit­be­stim­mung ins­ge­samt Nach­wir­kung, so­fern ei­ne sinn­vol­le Auf­spal­tung der Re­ge­lun­gen in nach­wir­ken­de und nach­wir­kungs­lo­se Be­stand­tei­le nicht möglich sei (Ur­teil vom 26. Au­gust 2008 – 1 AZR 354/97 – AP Nr. 15 zu § 87 Be­trVG 1972; vgl. hier­zu auch FESTL, Be­trVG, 25. Aufl. 2010, § 77 Rn. 189 ff.; Kreutz GK-Be­trVG, 9. Aufl. 2010, § 77 Rn. 405 ff., je­weils m.w.N.). Dies gel­te je­doch bei ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers nicht, so­fern der Ar­beit­ge­ber mit der Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung die Leis­tun­gen vollständig und er­satz­los ein­stel­len woll­te. In die­sem Fall ver­blie­ben kei­ne Mit­tel, über de­ren Ver­tei­lung der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men hätte; Mit­be­stim­mungs­rech­te könn­ten durch ei­ne Nach­wir­kung nicht ge­si­chert wer­den. Be­ab­sich­ti­ge der Ar­beit­ge­ber hin­ge­gen mit der Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung le­dig­lich ei­ne Ver­rin­ge­rung des Vo­lu­mens der ins­ge­samt zur Verfügung ge­stell­ten Mit­tel und ei­ne Verände­rung des Ver­tei­lungs­plans, wir­ke die Be­triebs­ver­ein­ba­rung nach. Die Ei­ni­gungs­stel­le müsse ih­rer Ent­schei­dung über die Ver­tei­lung der Mit­tel le­dig­lich das vom Ar­beit­ge­ber neu be­stimm­te Fi­nanz­vo­lu­men zu­grun­de le­gen.

(b) Die­se Recht­spre­chung, der die Be­schwer­de­kam­mer folgt, steht ei­ner Nach­wir­kung der GBV-Al­ters­teil­zeit ent­ge­gen. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung wur­de von ver.di nicht gekündigt, um ei­ne Ver­rin­ge­rung oder Neu­ver­tei­lung der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen zu er­rei­chen, son­dern die­se – als wirt­schaft­lich nicht mehr ver­tret­bar an­ge­se­he­nen – Leis­tun­gen soll­ten endgültig ein­ge­stellt wer­den. Für Re­ge­lun­gen der Ei­ni­gungs­stel­le über die Aus­ge­stal­tung der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen im Rah­men der Vor­ga­ben von v. ist da­her kein Raum; auch kann die Ei­ni­gungs­stel­le v. nicht zur Zah­lung von – frei­wil­li­gen – Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen ver­pflich­ten. Da­mit ist auch al­len an­de­ren Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit, die oh­ne Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen sinn­los sind, die Grund­la­ge ent­zo­gen. Hier­ge­gen kann nicht mit Er­folg gel­tend ge­macht wer­den, v. sei frei­wil­lig zum Ab­schluss der GBV-Al­ters­teil­zeit be­reit ge­we­sen und müsse sich an die­ser un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung fest­hal­ten las­sen. Die Nach­wir­kung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung hängt nicht da­von ab, ob sie von dem Ar­beit­ge­ber frei­wil­lig ab­ge­schlos­sen wur­de, son­dern ob ihr Re­ge­lungs­ge­gen­stand – ganz oder teil­wei­se – der zwin­gen­den Mit­be­stim­mung un­ter­liegt oder nicht. Zu­dem kann die Be­reit­schaft zum Ab­schluss ei­ner frei­wil­li­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­ra­de des­halb vor­ge­le­gen ha­ben, weil die Re­ge­lun­gen nach ei­ner Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht mehr nach­wir­ken. Dass die GBV-Al­ters­teil­zeit oh­ne ein Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren ver­ein­bart wur­de, recht­fer­tigt da­her kein an­de­res Er­geb­nis.

b) Der Ge­samt­be­triebs­rat kann nicht mit Er­folg gel­ten ma­chen, Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit sei­en nach § 8 GBV EM er­zwing­bar und wirk­ten da­her nach. Ei­ne Nach­wir­kung ta­rifer­set­zen­der Re­ge­lun­gen wur­de in § 8 GBV EM nicht ge­re­gelt. Auch ist nicht vor­ge­se­hen, dass – wie von § 77 Abs. 6 Be­trVG ge­for­dert – ei­ne Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat durch ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le er­setzt wer­den kann. Es fin­det viel­mehr im Fal­le der Nicht­ei­ni­gung der Be­triebs­par­tei­en ein näher ge­re­gel­tes Ver­mitt­lungs- und Sch­lich­tungs­ver­fah­ren statt, wo­bei das Er­geb­nis ei­nem Ve­to­recht des Ge­werk­schafts­rats un­ter­liegt. Im Übri­gen steht dem Ge­samt­be­triebs­rat – wor­auf noch ein­zu­ge­hen sein wird – in Be­zug auf die Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 8 GBV EM nicht zu, so dass auch ei­ne hier­auf gestütz­te Nach­wir­kung nicht in Be­tracht kommt.


2. Die Be­tei­lig­ten ha­ben auch nicht ver­ein­bart, dass die GBV-Al­ters­teil­zeit nach ih­rem Ab­lauf nach­wir­ken soll; ver.di ist da­her auch un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner ein­ver­nehm­lich ge­re­gel­ten Nach­wir­kung nicht ver­pflich­tet, ih­ren Beschäftig­ten wei­ter­hin den Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen zu ermögli­chen.

II.

Der als Zwi­schen­fest­stel­lungs­an­trag nach § 256 Abs. 2 ZPO zulässi­ge An­trag zu 2) ist eben­falls un­be­gründet. Die GBV-Al­ters­teil­zeit wirkt nicht nach; zur Be­gründung kann auf die Ausführun­gen zu B. I. ver­wie­sen wer­den.

III.

1. Der An­trag zu 3) ist zulässig. Dem Ge­samt­be­triebs­rat steht ins­be­son­de­re ein auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren er­for­der­li­ches recht­li­ches In­ter­es­se an der be­gehr­ten als­bal­di­gen Fest­stel­lung (§ 256 Abs. 1 ZPO) zu. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist strei­tig, ob Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit in ei­nem Ver­fah­ren nach § 8 GBV EM ge­trof­fen wer­den können, wo­bei der Ge­samt­be­triebs­rat be­reits mit der elek­tro­ni­schen Nach­richt vom 11. No­vem­ber 2010 er­folg­los die Auf­nah­me dies­bezügli­cher Ver­hand­lun­gen ge­for­dert hat­te. Ei­ne Sach­ent­schei­dung stellt kein ge­richt­li­ches Rechts­gut­ach­ten dar, son­dern ist ge­eig­net, den ge­nann­ten Streit der Be­tei­lig­ten zu be­sei­ti­gen.

2. Der An­trag zu 3) ist un­be­gründet. Ist ver.di nicht zum Ab­schluss ei­ner neu­en Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Al­ters­teil­zeit be­reit, kann der Ge­samt­be­triebs­rat ei­ne der­ar­ti­ge Re­ge­lung nicht in ei­nem Ver­fah­ren nach § 8 GBV EM er­rei­chen.

a) Da v. nicht mit sich selbst Ta­rif­verträge für die bei ihr beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ab­sch­ließen kann, sieht § 8 GBV EM den Ab­schluss von Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen für Re­ge­lun­gen vor, die übli­cher­wei­se un­ter den Ta­rif­vor­be­halt des § 77 Abs. 3 Be­trVG fal­len und durch Ta­rif­verträge ge­re­gelt wer­den. Ei­ni­gen sich die Be­triebs­par­tei­en nicht über ei­ne Re­ge­lung, kann je­de von ih­nen ein näher ge­re­gel­tes Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren ein­lei­ten (§ 8 Abs. 2 GBV EM). Führt das Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren nicht zu ei­ner Ei­ni­gung, steht je­der Be­triebs­par­tei das Recht zu, die Ver­hand­lun­gen wie­der auf­zu­neh­men oder ein – eben­falls näher ge­re­gel­tes – Sch­lich­tungs­ver­fah­ren ein­zu­lei­ten (§ 8 Abs. 3 GBV EM). Stim­men die Be­triebs­par­tei­en den Er­geb­nis­sen des Ver­mitt­lungs- oder Sch­lich­tungs­ver­fah­rens nicht ge­mein­sam zu, sind die Ver­hand­lun­gen wie­der auf­zu­neh­men. Außer­dem kann er­neut ein Ver­mitt­lungs- oder Sch­lich­tungs­ver­fah­ren durch­geführt wer­den, wo­bei sich bei­de Be­triebs­par­tei­en vor­ab dem Be­schluss der Sch­lich­tungs­stel­le zu un­ter­wer­fen ha­ben. Der Ge­werk­schafts­rat kann ge­gen sämt­li­che im Rah­men des § 8 GBV EM zu­stan­de ge­kom­me­ne Er­geb­nis­se sein Ve­to ein­le­gen; in die­sem Fall sind die Ver­hand­lun­gen der Be­triebs­par­tei­en wie­der auf­zu­neh­men (§ 8 Abs. 4 GBV EM).

b) Es kann für die zu ent­schei­den­de Rechts­fra­ge letzt­lich of­fen blei­ben, ob Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit übli­cher­wei­se un­ter den Ta­rif­vor­be­halt des § 77 Abs. 3 Be­trVG fal­len und auch nach Be­en­di­gung der staat­li­chen Förde­rung durch Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt wer­den. In die­sem Fall können Re­ge­lun­gen – wie mit der GBV-Al­ters­teil­zeit ge­sche­hen – gemäß § 8 Abs. 1 GBV EM durch Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wer­den. Der Streit der Be­tei­lig­ten be­trifft je­doch nicht die Fra­ge, ob der Ab­schluss ei­ner Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Al­ters­teil­zeit zulässig wäre, son­dern es ist um­strit­ten, ob der Ge­samt­be­triebs­rat ei­ne der­ar­ti­ge Re­ge­lung auch ge­gen den Wil­len von ver.di nach § 8 GBV EM er­rei­chen kann. Dies ist zu ver­nei­nen.

aa) Das Ver­fah­ren nach § 8 Abs. 2 bis 5 GBV EM be­gründet er­zwing­ba­re Mit­be­stim­mungs­rech­te des Ge­samt­be­triebs­rats. Auch wenn bei ei­ner Nicht­ei­ni­gung der Be­triebs­par­tei­en zunächst ein Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren und im Fal­le sei­nes Schei­terns ein – ggf. zu wie­der­ho­len­des – Sch­lich­tungs­ver­fah­ren durch­zuführen ist, können Re­ge­lun­gen letzt­lich ge­gen den Wil­len von ver.di er­reicht wer­den. Denn nach § 8 Abs. 4 c) GBV EM müssen sich bei­de Be­triebs­par­tei­en vor­ab dem Be­schluss der Sch­lich­tungs­stel­le un­ter­wer­fen, so­fern ei­ne An­ge­le­gen­heit er­neut zum Ge­gen­stand des Sch­lich­tungs­ver­fah­rens wird. Dass der Ge­werk­schafts­rat (§ 41 der v.-Sat­zung) nach § 8 Abs. 5 GBV EM ein Ve­to­recht ge­gen das Sch­lich­tungs­er­geb­nis ein­le­gen kann, recht­fer­tigt da­bei kein an­de­res Er­geb­nis. Für die Ver­hand­lung und Ver­ein­ba­rung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ist nicht der Ge­werk­schafts­rat, son­dern die Stel­le zuständig, die ge­genüber dem je­wei­li­gen Be­triebs­rat oder dem Ge­samt­be­triebs­rat Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen wahr­nimmt (Abs. 2 der Präam­bel der GBV EM); fol­ge­rich­tig wur­de die GBV-Al­ters­teil­zeit vom Bun­des­vor­stand ab­ge­schlos­sen. Von ei­ner frei­wil­li­gen Mit­be­stim­mung kann aber schon dann kei­ne Re­de mehr sein, wenn Re­ge­lun­gen auch ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers in Kraft ge­setzt wer­den können.

bb) Es lässt sich dem Wort­laut des § 8 GBV EM nicht aus­drück­lich ent­neh­men, ob die be­schrie­be­nen Ver­mitt­lungs- und Sch­lich­tungs­ver­fah­ren auch bei ta­rifer­set­zen­den Re­ge­lun­gen im Sin­ne des § 8 Abs. 1 GBV EM durch­zuführen sind, die nach § 4 Abs. 3 GBV EM nicht der er­wei­ter­ten Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen. Sys­te­ma­tik und Sinn und Zweck der GBV EM zei­gen je­doch, dass die in § 4 Abs. 3 GBV EM ge­nann­ten Ge­genstände, so­weit sie ta­rifer­set­zen­den In­halt ha­ben, nicht der zwin­gen­den Mit­be­stim­mung des § 8 Abs. 2 bis 5 GBV EM un­ter­lie­gen. Wenn § 4 Abs. 3 GBV be­stimm­te Re­ge­lun­gen der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats ent­zieht, ist es aus sys­te­ma­ti­scher Sicht nicht nach­zu­voll­zie­hen, dass für die glei­chen Re­ge­lun­gen nach § 8 GBV EM ei­ne – wenn auch im Ver­fah­ren an­ders aus­ge­stal­te­te – er­zwing­ba­re Mit­be­stim­mung ein­grei­fen soll. Zu­dem lässt sich § 4 Abs. 3 GBV EM ent­neh­men, dass der Be­triebs­rat hin­sicht­lich der dort ge­nann­ten Ge­genstände über das Be­trVG hin­aus kei­ne Ein­flussmöglich­kei­ten ha­ben soll. Die­se Fest­le­gung wäre im Er­geb­nis ge­gen­stands­los, wenn der Be­triebs­rat über ein Sch­lich­tungs­ver­fah­ren nach § 8 Abs. 3 GBV EM gleich­wohl ei­ne Re­ge­lung er­rei­chen könn­te. Dass § 8 GBV EM le­dig­lich bei ta­rifer­set­zen­den Re­ge­lun­gen ein­greift, hat da­bei le­dig­lich Be­deu­tung für das im Fal­le der Nich­t­eig­nung ein­zu­lei­ten­de Ver­fah­ren. Bei ta­rifer­set­zen­den Re­ge­lun­gen fin­det das be­schrie­be­ne Ver­mitt­lungs- und Sch­lich­tungs­ver­fah­ren statt, an­sons­ten ist die Ei­ni­gungs­stel­le nach § 5 GBV EM mit der An­ge­le­gen­heit zu be­fas­sen; bei­de Ver­fah­ren set­zen je­doch vor­aus, dass die er­wei­ter­te Mit­be­stim­mung nicht nach § 4 Abs. 3 GBV EM aus­ge­schlos­sen ist.

cc) Ein Ver­mitt­lungs- und Sch­lich­tungs­ver­fah­ren nach § 8 GBV EM ist in Be­zug auf Re­ge­lun­gen zur Al­ters­teil­zeit auch nicht des­halb durch­zuführen, weil le­dig­lich hin­sicht­lich der Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen ei­ne er­wei­ter­te Mit­be­stim­mung nach § 4 Abs. 3 b GBV EM aus­ge­schlos­sen ist; in­so­weit kann auf die Ausführun­gen zu B. I. 1. a) bb) (3) ver­wie­sen wer­den.

C.

Die Ent­schei­dung er­geht gemäß § 2 Abs. 2 GKG ge­richts­kos­ten­frei.

Die Rechts­be­schwer­de wur­de we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung (§§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG) zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 TaBV 2210/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880