Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Sachprämie, Verwirkung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 5 Sa 638/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.05.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Urteil vom 11.03.2011, 1 Ca 2265/10
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born – 1 Ca 2265/10 – vom 11.03.2011 ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ei­ne Ro­lex-Uhr (Sub­ma­ri­ner 2007) zu über­ge­ben und zu übe­reig­nen.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen An­spruch des Klägers auf Übe­reig­nung ei­ner Ro­lex-Uhr bzw. auf Zah­lung von Scha­dens­er­satz.

Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ei­nen Dienst­leis­ter im Be­reich des Ge­tränke­ver­triebs.

Der Kläger war in der Zeit vom 03.01.2007 bis zum 30.11.2010 als Ge­biets­ver­kaufs­lei­ter bei der Be­klag­ten beschäftigt. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te auf­grund ei­nes vor dem Ar­beits­ge­richt Bo­cholt am 09.11.2010 ge­schlos­se­nen Ver­gleichs (Blatt 4,5 d. A.).

Im Jah­re 2007 wur­de bei der Be­klag­ten ein sog. Ro­lex-Con­test durch­geführt, d. h. für das Er­rei­chen be­stimm­ter Ver­triebs­zah­len – ge­mes­sen in sog. Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten – wur­de dem Ge­win­ner ei­ne Ro­lex-Uhr zu­ge­sagt. Ge­win­ner die­ses 1. Con­tests war der Mit­ar­bei­ter A1 P1. In der Fol­ge­zeit wur­de der Con­test verlängert. Für den Fall des Er­rei­chens von 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten wur­de wie­der­um der Ge­win­ner ei­ner Ro­lex-Uhr in Aus­sicht ge­stellt. Hier­zu exis­tiert ein Me­mo­ran­dum vom 13.10.2010 auf des­sen Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 6 d.A.).

Zwi­schen den Par­tei­en ist in zwei­ter In­stanz ins­be­son­de­re im Kam­mer­ter­min klar­stel­lend übe­rein­stim­mend aus­geführt wor­den, dass das Er­rei­chen der Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te da­von abhängig war, ob es dem Kläger und sei­nen Kol­le­gen ge­lang , dass bei den von ih­nen be­treu­ten Tank­stel­len be­stimm­te Wa­ren (En­er­gied­rinks) in das Sor­ti­ment auf­ge­nom­men wur­den. Dies be­deu­te­te, dass sie in das Wa­ren­sor­ti­ment auf­ge­nom­men und im Ver­kaufs­raum dar­ge­bo­ten wur­den. Ein be­stimm­ter Um­satz muss­te nicht er­reicht sein. Hierfür konn­ten sich die Mit­ar­bei­ter selbst im Com­pu­ter­sys­tem der Be­klag­ten ei­nen Dis­tri­bu­ti­ons­punkt ein­tra­gen.

Nach den von den Mit­ar­bei­tern er­fass­ten Da­ten er­ga­ben sich auch die er­for­der­li­chen 3100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te im er­for­der­li­chen Zeit­raum.

Mit ei­nem am 27.12.2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz hat der Kläger ei­nen An­spruch auf Übe­reig­nung ei­ner Ro­lex-Uhr, hilfs­wei­se Scha­dens­er­satz in Geld, gel­tend ge­macht.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­haup­tet, das ver­lang­te Ziel von 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten sei er­reicht wor­den. Ihm, wie auch den an­de­ren Mit­ar­bei­tern der "Tank­stel­len­trup­pe" ste­he da­her ein An­spruch auf Übe­reig­nung ei­ner Ro­lex Sub­ma­ri­ner 2007 zu. Ei­ne Wo­che vor Frist­ab­lauf am 15.08.2007 ha­be der Ver­kaufs­di­rek­tor Han­del – R1 K1 - mit­ge­teilt, dass die Punkt­zahl von 3.100 er­reicht wor­den sei und je­des Mit­glied des Teams ei­ne Ro­lex er­hal­ten wer­de. Der Ver­kaufs­di­rek­tor ha­be zum Sieg gra­tu­liert.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger ei­ne Ro­lex-Uhr (Sub­ma­ri­ner 2007) zu über­ge­ben und übe­reig­nen,

hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 4.800,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.02.2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat be­haup­tet, das Team ha­be die er­for­der­li­chen 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te nicht 13 er­reicht. Es müsse viel­mehr da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sich das Tank­stel­len­team zu Un­recht Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te ha­be gut­schrei­ben las­sen.

Vor­sorg­lich be­ru­fe man sich auch auf Ver­wir­kung. Der Con­test stam­me aus dem Jahr 2007. Erst nach dem Aus­spruch der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung, erst­mals mit ei­nem Schrift­satz sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 21.10.2010, ha­be der Kläger die Her­aus­ga­be ei­ner Ro­lex-Uhr ver­langt. Mit Ab­lauf des 31.12.2010 wäre der An­spruch verjährt ge­we­sen. Vor­sorg­lich wer­de auch die Höhe des hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­ten
Scha­dens­er­satz­an­spruchs be­strit­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat es aus­geführt, der Kläger ha­be sei­nen An­spruch nicht schlüssig be­gründet, da er nicht aus­rei­chend dar­ge­tan ha­be, dass er die er­for­der­li­chen 3100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te tatsächlich er­reicht hat. Da die­ser Um­stand strei­tig ge­we­sen sei, ha­be er vor­tra­gen müssen, für wel­che Tätig­kei­ten wel­che Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te zu er­rei­chen ge­we­sen sei­en, wel­che neu­en Kun­den von der sog. "Tank­stel­len­trup­pe" ge­won­nen wor­den sein sol­len, da nur so der Be­klag­ten ein sub­stan­ti­el­les Be­strei­ten möglich ge­we­sen sei. Das bloße Be­haup­ten der Ziel­er­rei­chung un­ter Be­nen­nung von Zeu­gen rei­che in­so­weit nicht aus.

Ge­gen das ihm am 24.03.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 19.04.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 06.05.2011 be­gründet.

Er ist der An­sicht, das Ar­beits­ge­richt ha­be die Dar­le­gungs- und Be­weis­last ver­kannt. An­ge­sichts des In­hal­tes des Me­mo­ran­dum und des Vor­trags, wo­nach der Ver­kaufs­di­rek­tor Han­del zum Sieg gra­tu­liert ha­be, er­ge­be sich die Er­rei­chung der Punkt­zahl, wes­halb sich die Be­weis­last um­keh­re. Der Be­klag­ten ha­be es da­her ob­le­gen, die bei ihr vor­lie­gen­den Un­ter­la­gen vor­zu­le­gen, aus de­nen sich er­ge­ben sol­le, dass die Punkt­zahl nicht er­reicht sei. Hier sei zu be­ach­ten, dass er auf­grund sei­nes Aus­schei­dens aus dem Un­ter­neh­men über kei­ner­lei Un­ter­la­gen mehr verfüge. So­weit die Be­klag­te nun­mehr erst­mals in zwei­ter In­stanz das Feh­len ei­ge­ner Un­ter­la­gen be­strei­te, sei dies nicht glaubwürdig. So­weit die Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger bzw. das Tank­stel­len­team ha­be sich un­be­rech­tigt Punk­te zu­ge­schrie­ben, sei dies so­wohl falsch als auch un­sub­stan­ti­iert. Ins­be­son­de­re be­ruft sich der Kläger auf ein Ur­teil der 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts bezüglich ei­nes Kol­le­gen, der bei gleich­ge­la­ger­tem Sach­ver­halt ob­siegt hat. Der An­spruch sei auch nicht ver­wirkt, da der Kläger und sei­ne Kol­le­gen unzähli­ge Ma­le an die Erfüllung ih­rer Ansprüche er­in­nert ha­ben.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pa­der­born ab­zuändern und

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger ei­ne Ro­lex-Uhr (Submariner2007) zu über­ge­ben und zu übe­reig­nen,

hilfs­wei­se,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 4.800,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5% Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.02.2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ist der An­sicht, auch dann, wenn die 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te nach der Da­ten­la­ge gem. EDV tatsächlich er­fasst sei­en, ent­bin­de dies den Kläger nicht von sei­ner Dar­le­gungs- und Be­weis­last hin­sicht­lich der Er­rei­chung der Vor­aus­set­zun­gen für den von ihm letzt­lich gel­tend ge­mach­ten Vergütungs­an­spruch. Die Ge­ge­ben­hei­ten sei­en hier nicht an­ders zu be­ur­tei­len, als bei der Gel­tend­ma­chung von Pro­vi­si­ons­ansprüchen, wenn de­ren Höhe strei­tig sei.

Die Be­klag­te be­strei­tet wei­ter­hin, dass die 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te tatsächlich er­reicht wur­den. Viel­mehr ha­be das Tank­stel­len­team ein­fach un­zu­tref­fend im Rah­men der soft­waremäßigen Er­fas­sung be­haup­tet, dass die Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen würden.

Die­se lägen aber nicht vor. Aus der Um­satz­ent­wick­lung des streit­ge­genständ­li­chen Ge­tränkes "Ef­fect" PET-Ein­weg 0,33 l er­ge­be sich dies ein­deu­tig. Sie be­ruft sich hier­zu auf die Um­satz­ent­wick­lung des Ge­tränkes im Zeit­raum 01.01.2007 bis 30.06.2008. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf den Schrift­satz vom 15.03.2012 (Bl. 130 d.A.) be­zug ge­nom­men. Auf­grund die­ser Ent­wick­lung sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger und sei­ne Kol­le­gen die Vor­aus­set­zun­gen für die Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te nicht erfüllt hätten.

Wei­ter­hin ist sie der An­sicht, die Ansprüche sei­en je­den­falls ver­wirkt, da die Mit­ar­bei­ter des Tank­stel­len­teams zum da­ma­li­gen Zeit­punkt ak­zep­tiert hätten, dass die Prämie nicht aus­geschüttet wird. An­ge­sichts des Zeit­punk­tes der Aus­lo­bung in 2007 und der erst kurz vor Verjährungs­ein­tritt er­folg­ten Gel­tend­ma­chung sei der An­spruch ver­wirkt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird ergänzend auf die zwi­schen den Par­tei­en in zwei­ter In­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässig (§ 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG) so­wie in ge­setz­li­cher Form und Frist ein­ge­legt (§ 519 ZPO i.V.m. § 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG, § 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG) und in­ner­halb der Frist (§ 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG) auch ord­nungs­gemäß (§ 520 Abs. 3 ZPO iVm. § 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG) be­gründet wor­den.

II. Sie hat auch in der Sa­che Er­folg.

a) Der Kläger hat An­spruch auf Übe­reig­nung ei­ner Uhr Mar­ke Ro­lex (Sub­ma­ri­ner 2007) gem. §§ 611, 145, 151 BGB i.V.m. den ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en.

Zwi­schen den Par­tei­en war nicht strei­tig, dass dem Kläger so­wie den an­de­ren Mit­ar­bei­tern des sog. "Tank­stel­len­teams" von der Be­klag­ten durch ih­ren Ver­kaufs­di­rek­tor Han­del, Herrn K1, ei­ne be­son­de­re Form der "Leis­tungs­prämie" in Form der Aus­lo­bung ei­ner Ro­lex-Uhr bei Er­rei­chen von 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten an­ge­bo­ten wor­den ist. Die­ses An­ge­bot ist von den Mit­ar­bei­tern je­den­falls kon­klu­dent an­ge­nom­men wor­den, in­dem sie die von ih­nen er­ar­bei­te­ten Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te wei­ter­hin in dem hierfür vor­han­de­nen Soft­ware­pro­gramm hin­ter­legt ha­ben. Der aus­ge­lob­te Preis soll­te da­bei auch ei­ne Uhr der Mar­ke Ro­lex für je­den Mit­ar­bei­ter sein, wie das Me­mo­ran­dum aus­drück­lich ausführt. (Bl. 6 d.A.)

b) Bei dem aus­ge­lob­ten Preis han­delt es sich auch um ei­ne Ro­lex-Uhr der Mar­ke Sub­ma­ri­ner 2007. Dies er­gibt sich aus ei­ner an §§ 133, 157 BGB ori­en­tier­ten Aus­le­gung des An­ge­bo­tes der Be­klag­ten. Un­strei­tig ist ei­ne Uhr die­ser Mar­ke an den Mit­ar­bei­ter P1 als er­mit­tel­tem Ein­zel­sie­ger des ers­ten Tei­les des "Con­tests" aus­gehändigt wor­den. In dem Me­mo­ran­dum, mit dem das An­ge­bot der Be­klag­ten um­schrie­ben wird, ist der aus­ge­schrie­be­ne Wett­be­werb auch aus­drück­lich als "Ro­lex-Con­test" be­schrie­ben, wes­halb der Preis, der bei Er­folg "ge­zahlt" wer­den soll­te, da­mit fest­ge­legt ist. Wei­ter­hin ist aus­geführt, dass "Sie al­le im­mer noch sehr heiß auf die Ro­lex sind", wes­halb sich die Geschäftsführung ent­schlos­sen ha­be, "die Chan­ce auf den Ge­winn von je ei­ner Ro­lex zu ge­ben". Letzt­lich ist aus­geführt "Herr P1 hat sei­ne Ro­lex ja schon si­cher". Wenn aber ein Ro­lex-Con­test aus­ge­lobt ist, oh­ne dass et­wa je nach in­di­vi­du­el­ler Leis­tung ein An­ge­bot ver­schie­de­ner Mar­ken aus­ge­lobt wird, son­dern viel­mehr der Preis des Wett­be­werbs, der nach dem ei­gent­lich zunächst ge­plan­ten En­de des Wett­be­werbs aus­gehändigt wird, ei­ne Ro­lex-Sub­ma­ri­ner ist und der Wett­be­werb so­dann verlängert wird, weil of­fen­sicht­lich al­le Mit­ar­bei­ter im­mer noch "heiß auf die Ro­lex sind", so ist das An­ge­bot der Be­klag­ten da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen, dass für die Mit­ar­bei­ter, die im Wett­be­werb er­folg­reich sind, eben die­se Mar­ke aus­ge­lobt wor­den ist.

c) Der Kläger hat auch die Vor­aus­set­zun­gen für die Übe­reig­nung der zu­ge­sag­ten Uhr erfüllt.

Zwi­schen den Par­tei­en ist un­strei­tig, dass sich aus den Ein­tra­gun­gen im EDV-Sys­tem der Be­klag­ten für das "Tank­stel­len­team" bei En­de des Wett­be­werbs tatsächlich 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te er­ga­ben. Al­ler­dings zieht die Be­klag­te in Zwei­fel, dass die Mit­ar­bei­ter die den Ein­tra­gun­gen zu­grun­de lie­gen­den Vor­aus­set­zun­gen tatsächlich erfüllt ha­ben.

Die Kam­mer war der Auf­fas­sung, dass an­ge­sichts des kon­kret vor­lie­gen­den Sach­ver­hal­tes die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Nich­terfüllung bei der Be­klag­ten lag. Dies er­gibt sich aus fol­gen­den Umständen.

Zwar hat grundsätz­lich der­je­ni­ge, der ei­nen An­spruch gel­tend macht, die Vor­aus­set­zun­gen für die­sen An­spruch schlüssig dar­zu­le­gen und, im Be­strei­tens­fal­le, auch zu be­wei­sen. Dies be­darf kei­ner nähe­ren Ausführung, da es sich um ei­nen all­ge­mei­nen Grund­satz han­delt.

Frag­lich ist aber im Ein­zel­fall, wie de­tail­liert ei­ne Par­tei sich ein­las­sen muss. Hier­bei ist auch das Vor­brin­gen der Ge­gen­sei­te zu berück­sich­tig­ten. Je nach­dem, wie sich die Ge­gen­sei­te je­weils einlässt, kann sich auch im We­ge ei­ner ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last er­ge­ben, dass Sach­ver­hal­te, so­weit es sich um Tat­sa­chen­vor­trag han­delt, kei­ner nähe­ren Dar­le­gung bedürfen. Hat ei­ne Par­tei zunächst schlüssi­gen Vor­trag für den von ihm be­gehr­ten An­spruch ge­leis­tet, so ist es an der Ge­gen­sei­te, sub­stan­ti­iert zu er­wi­dern. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn ei­ne Sei­te auf­grund der größeren Sachnähe auch über den kon­kre­te­ren In­for­ma­ti­ons­stand verfügt. Ein pau­scha­les Be­strei­ten ist dann nicht möglich, es gel­ten viel­mehr, wie oben aus­geführt, die Grundsätze der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last. (sie­he hier­zu nur BAG, Urt. v. 24.01.2006, 3 AZR 484/04, un­ter III.bb)(3) d. Gründe, NZA 2007, 278)

So verhält es sich hier. Zwi­schen den Par­tei­en war, wie schon aus­geführt, der Um­stand un­strei­tig, dass sich aus den Ein­tra­gun­gen der Kol­le­gen des "Tank­stel­len­teams" 3.100 Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te er­ga­ben. Zu be­ach­ten war hier auch, dass sich die Ge­samt­punkt­zahl erst durch die Ein­tra­gun­gen al­ler Teil­neh­mer er­ge­ben konn­te, der Kläger die­ses so­mit nicht al­lein in der Hand hat­te und nur die Be­klag­te die Ge­samt­ein­tra­gun­gen al­ler Mit­ar­bei­ter zur Verfügung hat­te, auch wenn der Kläger während sei­ner ak­ti­ven Tätig­keit wohl in der La­ge war, den Ge­samt­stand ein­zu­se­hen. Die­se Un­ter­la­gen stan­den auch der Be­klag­ten im Ge­gen­satz zum Kläger zur Verfügung. Wenn sie be­reits im Jahr 2007 Be­den­ken hat­te, die­ses muss sie ja wohl, da die aus­ge­lob­te Prämie an­sons­ten im Au­gust 2007 fällig war, so war es an ihr, die ent­spre­chen­den Da­ten zu sam­meln und nach­zu­hal­ten.

So­weit sich die Be­klag­te dar­auf be­ruft, der Kläger (und da­mit ja auch sei­ne Kol­le­gen oder ggf. auch gar nicht der Kläger son­dern nur die Kol­le­gen) ha­be Punk­te un­be­rech­tigt gut­ge­schrie­ben, man­gelt es an ei­nem nach­voll­zieh­ba­ren Vor­trag, wor­aus sich die­ses tatsächlich er­ge­ben soll.

Für die­sen Um­stand be­ruft sie sich auf ein in­di­rek­tes Mo­ment, nämlich die Tat­sa­che, dass die Umsätze des Pro­duk­tes "Ef­fect" PET Ein­weg 0,33 l nach dem Wett­be­werb bis ein­sch­ließlich der ers­ten Hälf­te des Jah­res 2008 nicht nur nicht ge­stie­gen, son­dern ganz of­fen­sicht­lich so­gar zurück­ge­gan­gen wa­ren.

Die Stei­ge­rung des Um­sat­zes des ge­nann­ten Pro­duk­tes war aber nicht In­halt der Ab­spra­che der Par­tei­en und nicht Vor­aus­set­zung für die Aus­keh­rung des Prei­ses. Viel­mehr war der In­halt der Ver­pflich­tung des "Tank­stel­len­teams", dafür zu sor­gen, dass das ge­nann­te Pro­dukt bei den ein­zel­nen Tank­stel­len in das Sor­ti­ment auf­ge­nom­men und an ei­ner ge­eig­ne­ten Stel­le mit gu­ter Plat­zie­rung präsen­tiert wird. Auf­trag des Klägers und sei­ner Kol­le­gen war da­mit die Eröff­nung der Möglich­keit von Ver­kaufs­erlösen des Pro­duk­tes durch die Si­cher­stel­lung ei­ner
ge­wis­sen Markt­präsenz bei gu­ter Dar­stel­lung im Ver­kaufs­raum. Wenn dies er­reicht war, war der je­wei­li­ge Dis­tri­bu­ti­ons­punkt ver­dient. Auch die­ses ist zwi­schen den Par­tei­en gar nicht strei­tig.

Im Hin­blick auf die­sen in­so­weit un­strei­ti­gen Sach­ver­halt ist aber die nun­mehr vor­ge­tra­ge­ne Be­haup­tung der Be­klag­ten, die Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te sei­en oh­ne Erfüllung der zu­grund­lie­gen­den Pflich­ten (ein­fach so) ein­ge­tra­gen wor­den je­den­falls im Hin­blick auf die hierfür vor­ge­tra­ge­nen An­halts­punk­te ei­ne un­sub­stan­ti­ier­te Ein­wen­dung hin­sicht­lich der Ansprüche des Klägers.

Die Be­klag­te zieht für ih­re An­nah­me, der Kläger (und sei­ne Kol­le­gen) hätten die von ih­nen zu erfüllen­den Präsen­ta­ti­ons­er­fol­ge tatsächlich nicht er­bracht, ein un­taug­li­ches Da­tum her­an. Sie be­ruft sich auf aus­blei­ben­de Verkäufe des lan­cier­ten Pro­duk­tes, ob­wohl der Kläger kei­nen
Um­satz ge­schul­det hat. Al­lein aus der Tat­sa­che, dass die er­war­te­ten Umsätze aus­blie­ben und der Ver­kauf so­gar zurück­ge­gan­gen sein soll, er­gibt sich aber nicht, dass der Kläger (und sei­ne Kol­le­gen) das streit­ge­genständ­li­che Pro­dukt ent­ge­gen ih­rer An­ga­ben im EDV-Sys­tem nicht in den von ih­nen zu be­treu­en­den Tank­stel­len in das Wa­ren­sor­ti­ment ein­brin­gen konn­ten. Nicht je­des Pro­dukt setzt sich am Markt durch, selbst bei bes­ter Präsen­ta­ti­on und brei­tes­ter Streu­ung.

Auf­fal­lend ist auch an­ge­sichts der von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Zah­len, dass der Rück­gang im 2. Halb­jahr 2007 er­folg­te, der zwei­te Wett­be­werbs­teil sich aber ab 01. Mai 2007 bis 15. Au­gust 2007 er­streck­te, so dass der größte Teil des Wett­be­werbs (eben auch des­sen ers­ter Teil), in die ers­te Jah­reshälf­te 2007 fiel. Wenn die Be­klag­te dar­auf ab­stellt, dass je­den­falls ei­ne Stei­ge­rung schon auf­grund der Tat­sa­che zu er­war­ten war, dass je­der Kun­de, der das Pro­dukt in das Sor­ti­ment auf­nimmt, zu­min­dest ein Ge­bin­de er­wer­ben muss­te, so galt dies je­den­falls in ers­ter Li­nie für das ers­te Halb­jahr 2007. Wenn aber das Pro­dukt – aus wel­chen Gründen auch im­mer – bei den Kun­den bei bes­ter Präsen­ta­ti­on kei­nen An­klang fand, so muss­te sich dies ja im zwei­ten Halb­jahr auf­grund der Be­en­di­gung des Wett­be­werbs nie­der­schla­gen.

Bei dem Um­stand, dass der Um­satz mit dem Pro­dukt nicht den Er­war­tun­gen der Be­klag­ten ent­sprach, han­delt es sich dem­nach nur um ein höchst mit­tel­ba­res und aus Sicht der Kam­mer nicht taug­li­ches In­diz dafür, dass die Pro­dukt­un­terstützungs­ak­tio­nen durch den Kläger (und sei­ne Kol­le­gen) un­zu­rei­chend vor­ge­nom­men wor­den sind. Dies gilt ins­be­son­de­re, da die In­di­zi­en hierfür aus ei­nem Zeit­raum bis Ab­lauf des ers­ten Halb­jah­res 2008 ge­won­nen wer­den, während der Wett­be­werb be­reits im Au­gust 2007 be­en­det und der er­for­der­li­che Punk­te­stand – nach den ob­jek­ti­ven Da­ten – er­reicht und die aus­ge­lob­te Prämie da­mit auch fällig war.

Ei­ne Über­prüfung der tatsächlich vom Kläger (und sei­nen Kol­le­gen) zu er­brin­gen­den Leis­tung der Über­nah­me des Pro­duk­tes in das Sor­ti­ment und Präsen­ta­ti­on der Wa­re im Ver­kaufs­raum hat da­ge­gen nicht statt­ge­fun­den, ob­wohl auch ei­ne sol­che bei Auf­kom­men ers­ter Zwei­fel wohl noch möglich ge­we­sen wäre. Die Be­klag­te ver­weist selbst dar­auf, dass zu­min­dest ein Ge­bin­de als Präsen­ta­ti­ons­ob­jekt hätte be­stellt wer­den müssen, so dass von ihr an­hand der An­ga­ben der Mit­ar­bei­ter des "Tank­stel­len­teams" durch­aus er­mit­tel­bar war, wo an­ge­ge­be­ne Or­te der Präsen­ta­ti­on und Ab­fluss von Ge­bin­den nicht übe­rein­stimm­ten. Ge­nau­ge­nom­men han­delt es sich bei dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten um ei­ne Be­haup­tung "ins Blaue" hin­ein, da sie tatsächlich kei­nen An­halts­punkt dafür hat, dass der Kläger (und sei­ne Kol­le­gen) un­rechtmäßig und da­mit in betrüge­ri­scher Ab­sicht Sach­ver­hal­te im EDV-Sys­tem der Be­klag­ten ein­ge­tra­gen ha­ben, die den Er­werb von so­ge­nann­ten Dis­tri­bu­ti­ons­punk­ten be­deu­te­ten.

Da das Vor­han­den­sein der ob­jek­ti­ven Vor­aus­set­zun­gen für den Er­halt der aus­ge­lob­ten Prämie un­strei­tig ge­ge­ben wa­ren, wäre es aber an der Be­klag­ten ge­we­sen, ih­re Ein­wen­dun­gen ge­gen die­sen An­spruch schlüssig dar­zu­le­gen, dies ist, wie aus­geführt nicht ge­sche­hen und geht zu ih­ren Las­ten.

d) Der An­spruch des Klägers ist auch nicht ver­wirkt.

Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB). Mit ihr wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus­ge­schlos­sen. Sie be­ruht auf dem Ge­dan­ken des Ver­trau­ens­schut­zes (§ 242 BGB) und dient dem Bedürf­nis nach Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit. Mit der Ver­wir­kung soll das Aus­ein­an­der­fal­len zwi­schen recht­li­cher und so­zia­ler Wirk­lich­keit be­sei­tigt wer­den; die Rechts­la­ge wird der so­zia­len Wirk­lich­keit an­ge­gli­chen (vgl. BAG 12. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 747/06 - Rn. 17 mwN, EzA BGB 2002 § 242 Ver­wir­kung Nr. 1). Die Ver­wir­kung ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat (Zeit­mo­ment). Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so­dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist.

Ent­schei­dend sind die kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les. Auch ist die Länge des Zeit­ab­lau­fes in Wech­sel­wir­kung zu dem eben­falls er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment zu set­zen. Zeit­mo­ment und Um­stands­mo­ment be­ein­flus­sen sich wech­sel­sei­tig, d.h. bei­de Ele­men­te sind bild­haft im Sin­ne "kom­mu­ni­zie­ren­der Röhren" mit­ein­an­der ver­bun­den . Je stärker das ge­setz­te Ver­trau­en oder die Umstände, die ei­ne Gel­tend­ma­chung für den An­spruchs­geg­ner un­zu­mut­bar ma­chen, sind, des­to schnel­ler kann ein An­spruch ver­wir­ken (BAG 24. Ju­li 2008 - 8 AZR 175/07 - Rn. 27, AP BGB § 613a Nr. 347). Es müssen letzt­lich be­son­de­re Ver­hal­tens­wei­sen so­wohl des Be­rech­tig­ten als auch des Ver­pflich­te­ten vor­lie­gen, die es recht­fer­ti­gen, die späte Gel­tend­ma­chung des Rechts als mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar und für den Ver­pflich­te­ten als un­zu­mut­bar an­zu­se­hen (BAG Urt. v. 15.03.2012, 8 AZR 700/10 un­ter Hin­weis auf BAG Urt. v. 22. Ju­ni 2011 - 8 AZR 752/09 - Rn. 30, DB 2011, 2385; BAG 22. April 2010 - 8 AZR 871/07, AP Nr. 156 zu § 613 a BGB; so auch BAG Urt. v. 09.06.2011 2 AZR 703/09, NZA-RR, 2011, 516)

Nach die­sen Grundsätzen ist der An­spruch nicht ver­wirkt.

Al­lein der Um­stand, dass der Kläger sei­nen An­spruch erst zum Ab­lauf der Verjährungs­frist gel­tend ge­macht hat, erfüllt schon nicht das Zeit­mo­ment für ei­ne Ver­wir­kung. Je­dem An­spruch­stel­ler ist es un­be­nom­men, ei­ne ein­zu­hal­ten­de Frist voll aus­zuschöpfen. Der Kläger hat auch in der Ver­gan­gen­heit ge­genüber der Be­klag­ten kein Ver­hal­ten ge­zeigt, wel­ches in ihr das Ver­trau­en be­gründen konn­te, der Kläger wer­de sei­nen An­spruch nicht mehr ver­fol­gen. In­so­weit hat er be­reits erst­in­stanz­lich auf ein Pro­to­koll ei­nes Quar­tals-Mee­tings vom 05.05.2010 Be­zug ge­nom­men (Bl. 36 f d.A.) aus des­sen Top 11 (all­ge­mei­nes) (Bl. 40 d.A.) sich er­gibt, dass das ge­sam­te sog. "Tank­stel­len­team" den Geschäftsführer un­ter Vor­la­ge von Un­ter­la­gen auf den Sach­ver­halt an­ge­spro­chen hat. Auch im Rah­men des Ver­glei­ches der Par­tei­en vom 09.11.2010 auf­grund der be­klag­ten­sei­tig aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung wur­de die Fra­ge des An­spru­ches auf Aushändi­gung ei­ner Ro­lex-Uhr aus­drück­lich von der Er­le­di­gung aus­ge­nom­men. (Bl. 11 d.A.) Auch so­weit sich die Be­klag­te auf ei­ne in dem Par­al­lel­rechts­streit vor­ge­leg­te e-mail vom 13.10.2010 be­zieht, aus der sich er­gibt, dass der dor­ti­ge Kläger vor­ge­schla­gen hat­te, Dis­tri­bu­ti­ons­punk­te aus dem Ki­osk­be­reich für die ab­ge­zo­ge­nen Kun­den ein­zu­set­zen, er­gibt sich dar­aus we­der ein An­er­kennt­nis da­hin­ge­hend, dass die Punk­te zu Recht ab­ge­zo­gen wur­den, noch dass man auf Ansprüche ver­zich­ten woll­te. Viel­mehr er­gibt sich hier­aus ge­ra­de, dass der An­spruch in je­dem Fall ver­folgt wur­de. Da­her kann auch da­hin­ste­hen, ob der Kläger sich die­ses Vor­brin­gen, ggf., da es sich um ei­ne Grup­pen­leis­tung han­del­te, zu­rech­nen las­sen müss­te.

Dem An­spruch war da­her statt­zu­ge­ben, so dass das Ur­teil ers­ter In­stanz ab­zuändern war.

Der Hilfs­an­trag ist nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len, da der Kläger hin­sicht­lich des An­trags 1) ob­siegt hat.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

IV. Gründe, die Re­vi­si­on nach § 72 Abs.2 ArbGG zu­zu­las­sen, sind nicht er­sicht­lich. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung ge­folgt. Ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge mit grundsätz­li­cher Be­deu­tung liegt nicht vor.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 638/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880