Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: TV-Ärzte, Rufbereitschaft, Bereitschaftsdienst
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 330/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 13.02.2008, 22/3 Ca 5642/07
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 6.02.2009, 3 Sa 751/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 330/09
3 Sa 751/08

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
23. Sep­tem­ber 2010

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,


hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Sep­tem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge so­wie den eh­ren­amt-
 


- 2 -

li­chen Rich­ter Dr. Au­gat und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Stang für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 6. Fe­bru­ar 2009 - 3 Sa 751/08 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten darüber, wie Ar­beits­leis­tun­gen der Kläge­rin während der Ruf­be­reit­schaft in den Mo­na­ten Au­gust 2006 bis Ja­nu­ar 2007 zu vergüten wa­ren.


Die Be­klag­te ist ei­ne Fach­kli­nik für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie. Die Kläge­rin ist bei ihr seit dem 1. April 2000 als Fachärz­tin für Neu­ro­lo­gie und Psych­ia­trie beschäftigt. Am 5. Ja­nu­ar 2001 wur­de sie zur Oberärz­tin der Ab­tei­lung „Am­bu­lan­te Be­hand­lung“ be­stellt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det seit dem 1. Au­gust 2006 der Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände vom 17. Au­gust 2006 (TV-Ärz­te/VKA) An­wen­dung. In die­sem Ta­rif­ver­trag heißt es ua.:

㤠10
Be­reit­schafts­dienst und Ruf­be­reit­schaft


...


(8) 1Der Arzt hat sich auf An­ord­nung des Ar­beit­ge­bers außer­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit an ei­ner dem Ar­beit­ge­ber an­zu­zei­gen­den Stel­le auf­zu­hal­ten, um auf Ab­ruf die Ar­beit auf­zu­neh­men (Ruf­be­reit­schaft). ...

...


- 3 -

§ 11
Aus­gleich für Son­der­for­men der Ar­beit


(1) Die Ärz­tin/ Der Arzt erhält ne­ben dem Ent­gelt für die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung Zeit­zu­schläge.

Die Zeit­zu­schläge be­tra­gen - auch bei teil­zeit-beschäftig­ten Ärz­tin­nen und Ärz­ten - je St­un­de

a) für Über­stun­den 15 v.H.,

b) für Sonn­tags­ar­beit 25 v.H.,

c) bei Fei­er­tags­ar­beit

- oh­ne Frei­zeit­aus­gleich 135 v.H.,


- mit Frei­zeit­aus­gleich 35 v.H.,

d) für Ar­beit am 24. De­zem­ber und am 31. De­zem­ber je­weils ab 6 Uhr 35 v.H.,


des auf ei­ne St­un­de ent­fal­len­den An­teils des Ta­bel­len­ent­gelts der Stu­fe 3 der je­wei­li­gen Ent­gelt­grup­pe; bei Ärz­tin­nen und Ärz­ten gemäß § 16 Buchst. c und d der höchs­ten ta­rif­li­chen Stu­fe.

...

(3) 1Für die Ruf­be­reit­schaft wird ei­ne tägli­che Pau­scha­le je Ent­gelt­grup­pe be­zahlt. ... 4Hinsichtlich der Ar­beits­leis­tung wird je­de ein­zel­ne In­an­spruch­nah­me in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft mit ei­nem Ein­satz im Kran­ken­haus ein­sch­ließlich der hierfür er­for­der­li­chen We­ge­zei­ten auf ei­ne vol­le St­un­de ge­run­det. 5Für die In­an­spruch­nah­me wird das Ent­gelt für Über­stun­den so­wie et­wai­ge Zeit­zu­schläge nach Ab­satz 1 ge­zahlt. ...
...“


Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te/VKA ha­ben sich am 9. Ju­ni 2010 auf Eck­punk­te zur Ände­rung die­ses Ta­rif­ver­trags ge­ei­nigt. Die­se se­hen hin­sicht­lich der In­an­spruch­nah­me in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft vor, dass in § 11 Abs. 3 TV-Ärz­te/VKA rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar 2010 fol­gen­der Satz 6 ein­gefügt wird:

„6Wird die Ar­beits­leis­tung in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft am Auf­ent­halts­ort im Sin­ne des § 10 Abs. 8 te­le­fo­nisch (z.B. in Form ei­ner Aus­kunft) oder mit­tels tech­ni­scher Ein­rich­tun­gen er­bracht, wird ab­wei­chend von Satz 4 die
 


- 4 -

Sum­me die­ser Ar­beits­leis­tun­gen auf die nächs­te vol­le St­un­de ge­run­det und mit dem Ent­gelt für Über­stun­den so­wie et­wai­gen Zeit­zu­schlägen nach Ab­satz 1 be­zahlt.“


Die Be­klag­te ord­net für die Kläge­rin Ruf­be­reit­schaft an. Die­se ist bei der Be­klag­ten als te­le­fo­ni­scher Dienst ein­ge­rich­tet und ga­ran­tiert die Er­reich­bar­keit von Fachärz­ten 24 St­un­den am Tag, auch am Wo­chen­en­de. Die Kläge­rin war während der Ruf­be­reit­schaft bei psy­chi­schen Ir­ri­ta­tio­nen der Akut­pa­ti­en­ten, die sich nicht in der Kli­nik, son­dern zu Hau­se be­fan­den, die ein­zi­ge An­sprech­part­ne­rin. Ein Ein­satz während der Ruf­be­reit­schaft am Auf­ent­halts­ort ei­nes Akut­pa­ti­en­ten ist nur sehr sel­ten er­for­der­lich. Da es sich bei der Kli­nik der Be­klag­ten um ei­ne In­sti­tutsam­bu­lanz han­delt, ist ein Ein­satz in der Kli­nik während der Ruf­be­reit­schaft aus­ge­schlos­sen.

Die Kläge­rin wur­de in den Mo­na­ten Au­gust 2006 bis Ja­nu­ar 2007 ins­ge­samt 33,30 St­un­den während der Ruf­be­reit­schaft von Akut­pa­ti­en­ten te­le-fo­nisch in An­spruch ge­nom­men. Die Be­klag­te zahl­te ihr bis De­zem­ber 2006 die ta­rif­li­che Pau­scha­le für die Ruf­be­reit­schaft und vergüte­te darüber hin­aus die Zei­ten der te­le­fo­ni­schen In­an­spruch­nah­me der Kläge­rin während der Ruf­be­reit­schaft. Ab Ja­nu­ar 2007 er­hielt die Kläge­rin für die Ruf­be­reit­schaft nur noch die ta­rif­li­che Pau­scha­le. Die von der Be­klag­ten ge­zahl­te Vergütung für die te­le­fo­ni­schen In­an­spruch­nah­men der Kläge­rin wur­de mit Ent­gelt­ansprüchen der Kläge­rin ver­rech­net.


In ei­nem Rund­schrei­ben vom 19. März 2007 ver­trat der Kom­mu­na­le Ar­beit­ge­ber­ver­band Hes­sen ua. die An­sicht, ei­ne Ab­gel­tung der Ar­beits­leis­tung ei­nes Arz­tes während der Ruf­be­reit­schaft oh­ne Not­wen­dig­keit, das Kran­ken­haus auf­zu­su­chen, sei im TV-Ärz­te/VKA nicht ver­ein­bart.


Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, die Be­klag­te ha­be ih­re tatsächli­che Ar­beits­leis­tung während der Ruf­be­reit­schaft in den Mo­na­ten Au­gust 2006 bis Ja­nu­ar 2007 gemäß § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA mit dem Ent­gelt für Über­stun­den nebst den ta­rif­lich vor­ge­se­he­nen Zeit­zu­schlägen zu vergüten und des­halb 1.348,50 Eu­ro brut­to an sie zu zah­len. Aus der Re­ge­lung in § 11 Abs. 3 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA fol­ge nicht, dass während der Ruf­be­reit­schaft nur mit
 


- 5 -

ei­nem Ein­satz im Kran­ken­haus ver­bun­de­ne Ar­beits­leis­tun­gen zu vergüten sei­en.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 1.348,50 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Fe­bru­ar 2007 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 11 Abs. 3 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA de­fi­nie­re die In­an­spruch­nah­me während der Ruf­be­reit­schaft. An die­se De­fi­ni­ti­on knüpfe § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA an und be­gründe da­mit nur für Ar­beits­leis­tun­gen im Kran­ken­haus den Vergütungs­an­spruch.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Ziel der Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter. Die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben.


I. Der An­spruch der Kläge­rin auf Vergütung iHv. 1.348,50 Eu­ro brut­to für die te­le­fo­ni­sche In­an­spruch­nah­me während der Ruf­be­reit­schaft in den Mo­na­ten Au­gust 2006 bis Ja­nu­ar 2007 folgt aus § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA. Die­se Ta­rif­vor­schrift be­stimmt, dass für die In­an­spruch­nah­me das Ent­gelt für Über­stun­den so­wie et­wai­ge Zeit­zu­schläge nach Ab­satz 1 ge­zahlt wer­den. Darüber, dass die Kläge­rin im Kla­ge­zeit­raum während der als te­le­fo­ni­scher Dienst ein­ge­rich­te­ten Ruf­be­reit­schaft ins­ge­samt 33,30 St­un­den durch An­ru­fe von Akut­pa­ti­en­ten in An­spruch ge­nom­men wur­de, be­steht kein Streit. Un­strei­tig ist auch die Höhe der Vergütung. Die Par­tei­en strei­ten nur darüber, ob der An­spruch auf Vergütung für die Ar­beits­leis­tung in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft nach
 


- 6 -

§ 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA vor­aus­setzt, dass die In­an­spruch­nah­me im Kran­ken­haus er­folgt. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten ist dies nicht der Fall.


1. Al­ler­dings ist der Wort­laut der ta­rif­li­chen Re­ge­lung, auf den es nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zunächst an­kommt (vgl. 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 670/06 - Rn. 30, BA­GE 124, 110; 7. Ju­li 2004 - 4 AZR 433/03 - BA­GE 111, 204, 209; 9. Ok­to­ber 2003 - 6 AZR 512/02 - BA­GE 108, 72, 74), nicht ganz ein­deu­tig. We­der § 10 Abs. 8 Satz 1 noch § 11 Abs. 3 Satz 4 und Satz 5 TV-Ärz­te/VKA se­hen aus­drück­lich ei­ne Vergütung für die Auf­nah­me der Ar­beit außer­halb des Kran­ken­hau­ses vor. Die­se Ta­rif­vor­schrif­ten schließen ih­rem Wort­laut nach je­doch die Vergütung ei­ner in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft vom Arzt außer­halb des Kran­ken­hau­ses er­brach­ten Ar­beits­leis­tung auch nicht aus.


a) § 10 Abs. 8 Satz 1 TV-Ärz­te/VKA re­gelt, dass der Arzt sich auf An­ord­nung des Ar­beit­ge­bers außer­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit an ei­ner dem Ar­beit­ge­ber an­zu­zei­gen­den Stel­le auf­zu­hal­ten hat, um auf Ab­ruf die Ar­beit auf­zu­neh­men (Ruf­be­reit­schaft). Da­mit de­fi­niert die Be­stim­mung den Be­griff der Ruf­be­reit­schaft im Ta­rif­sin­ne und be­gründet zu­gleich die Ver­pflich­tung des Arz­tes zur Leis­tung von Ruf­be­reit­schaft. Da nach § 1 Abs. 1 TV-Ärz­te/VKA der Ta­rif­ver­trag ins­be­son­de­re für in Kran­kenhäusern beschäftig­te Ärz­tin­nen und Ärz­te gilt und die­se ih­re Pa­ti­en­ten in al­ler Re­gel in ei­nem Kran­ken­haus be­han­deln, auch dann, wenn die Pa­ti­en­ten dort nicht sta­ti­onär un­ter­ge­bracht sind, liegt es in der Na­tur der Sa­che, dass ein in ei­nem Kran­ken­haus beschäftig­ter Arzt die Ar­beit re­gelmäßig dort auf­zu­neh­men hat, wenn er in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft zur Ar­beits­auf­nah­me ab­ge­ru­fen wird.


b) § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA be­stimmt, dass für die In­an­spruch­nah­me das Ent­gelt für Über­stun­den ge­zahlt wird nebst et­wai­gen Zeit­zu­schlägen nach Ab­satz 1. Die Wor­te „für die In­an­spruch­nah­me“ las­sen of­fen, an wel­chem Ort die Ar­beit vom Arzt in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft auf Ab­ruf auf­ge­nom­men wer­den muss. Ei­ne In­an­spruch­nah­me während der Ruf­be­reit­schaft setzt da­mit nach dem Wort­laut des § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA nicht vor­aus, dass die Auf­nah­me der Ar­beit auf Ab­ruf an dem Ort er­folgt, an dem der Arzt sei­ne
 


- 7 -

Ar­beits­leis­tung re­gelmäßig er­bringt. Es reicht viel­mehr aus, dass der Arzt in­ner­halb der an­ge­ord­ne­ten Ruf­be­reit­schaft auf ei­nen ent­spre­chen­den Ab­ruf des Ar­beit­ge­bers tatsächlich zur Ar­beits­leis­tung her­an­ge­zo­gen wird (vgl. zur Vorgänger­vor­schrift § 15 Abs. 6b BAT Se­nat 9. Ok­to­ber 2003 - 6 AZR 512/02 - BA­GE 108, 72, 74; 29. Ju­ni 2000 - 6 AZR 900/98 - BA­GE 95, 210, 213; 28. Ju­li 1994 - 6 AZR 76/94 - AP BAT § 15 Nr. 33 = Ez­BAT BAT § 15 Ruf­be­reit­schaft Nr. 4). Ei­ner In­an­spruch­nah­me steht auch nicht ent­ge­gen, dass die Be­klag­te die Kläge­rin nicht je­weils zu den Te­le­fon­gesprächen mit den Akut­pa­ti­en­ten ab­ge­ru­fen hat. Maßge­bend ist, dass die Be­klag­te die Ruf­be­reit­schaft als te­le-fo­ni­schen Dienst ein­ge­rich­tet hat, die Kläge­rin während der Ruf­be­reit­schaft für die Akut­pa­ti­en­ten als de­ren ein­zi­ge An­sprech­part­ne­rin te­le­fo­nisch er­reich­bar sein muss­te und bei psy­chi­schen Ir­ri­ta­tio­nen und An­ru­fen der Akut­pa­ti­en­ten mit die­sen am Te­le­fon Gespräche zu führen hat­te.


c) Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te/VKA den Be­griff der In­an­spruch­nah­me in § 11 Abs. 3 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA nicht ab­wei­chend vom all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch de­fi­niert und be­stimmt, dass der Arzt nur dann in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft im Ta­rif­sin­ne in An­spruch ge­nom­men wird, wenn die Ar­beits­leis­tung im Kran­ken­haus er­bracht wird. Sie ha­ben in die­ser Ta­rif­vor­schrift fest­ge­legt, dass hin­sicht­lich der Ar­beits­leis­tung je­de ein­zel­ne In­an­spruch­nah­me in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft mit ei­nem Ein­satz im Kran­ken­haus ein­sch­ließlich der hierfür er­for­der­li­chen We­ge­zei­ten auf ei­ne vol­le St­un­de ge­run­det wird. Da­mit ha­ben sie dem Wort­laut nach für den Re­gel­fall, der Auf­nah­me der Ar­beit durch ei­nen Kran­ken­haus­arzt im Kran­ken­haus, an­ge­ord­net, dass bei ei­nem Ein­satz im Kran­ken­haus nicht nur die Zeit der tatsächli­chen ärzt­li­chen Ar­beits­leis­tung zu vergüten ist, son­dern dass auch die er­for­der­li­chen We­ge­zei­ten so­wie die Zei­ten, die sich auf­grund der Auf­run­dung auf vol­le St­un­den er­ge­ben, zu vergüten sind. Es han­delt sich da­mit um ei­ne Vor­schrift zur Be­rech­nung des Ent­gelts für die Ar­beits­leis­tung bei ei­nem Ein­satz im Kran­ken­haus. Ein Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, dass tatsächli­che Ar­beits­leis­tun­gen ei­nes Arz­tes während der Ruf­be­reit­schaft, die nicht in ei­nem Kran­ken­haus er­bracht wer­den, nicht be­son­ders zu vergüten, son­dern mit der nach § 11 Abs. 3 Satz 1 TV-Ärz­te/VKA zu zah­len­den Pau­scha-


- 8 -

le ab­ge­gol­ten sind, hat im Wort­laut des § 11 Abs. 3 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den. Das hat of­fen­sicht­lich auch die Be­klag­te zunächst so ge­se­hen und der Kläge­rin bis De­zem­ber 2006 die Zei­ten tatsäch­li­cher Ar­beits­leis­tung während der Ruf­be­reit­schaft vergütet.


2. Der ta­rif­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang der Re­ge­lung gibt ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten kein an­de­res Aus­le­gungs­er­geb­nis vor.

a) Die Sys­te­ma­tik und der Auf­bau der ta­rif­li­chen Re­ge­lung zwin­gen nicht zu dem Verständ­nis, dass nach § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA nur während der Ruf­be­reit­schaft in ei­nem Kran­ken­haus er­brach­te Ar­beits­leis­tun­gen mit dem Ent­gelt für Über­stun­den nebst et­wai­gen Zeit­zu­schlägen zu vergüten sind. Es trifft zwar zu, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zunächst in § 11 Abs. 3 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA fest­ge­legt ha­ben, wel­che Zei­ten bei ei­ner In­an­spruch­nah­me des Arz­tes im Kran­ken­haus bei der Be­rech­nung des Ent­gelts zu berück­sich­ti­gen sind, und erst da­nach in § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA ge­re­gelt ha­ben, wie die In­an­spruch­nah­me während der Ruf­be­reit­schaft zu vergüten ist. Al­ler­dings ist der Schluss nicht zwin­gend, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te/VKA da­mit ent­ge­gen dem übli­chen Auf­bau ge­setz­li­cher und ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung ei­ner Grund­satz­re­ge­lung vor­an­ge­stellt hätten, wenn man die Vergütungs­pflicht für In­an­spruch­nah­men außer­halb des Kran­ken­hau­ses aus Satz 5 ent­neh­men würde. Denk­bar ist auch, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vor Au­gen hat­ten, dass ein Kran­ken­haus­arzt sei­ne Pa­ti­en­ten in al­ler Re­gel im Kran­ken­haus be­han­delt, und dass sie die Auf­nah­me der Ar­beit ei­nes Kran­ken­haus­arz­tes in ei­nem Kran­ken­haus auf ent­spre­chen­den Ab­ruf des Ar­beit­ge­bers des­halb nicht als Aus­nah­me­fall, son­dern als Re­gel­fall ver­stan­den ha­ben. Wenn sie bei ei­nem sol­chen Verständ­nis zunächst fest-ge­legt ha­ben, wel­che Zei­ten zu vergüten sind, und erst da­nach an­ge­ord­net ha­ben, wel­ches Ent­gelt für die­se Zei­ten zu zah­len ist, kann dar­aus nicht ab-ge­lei­tet wer­den, dass die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung ei­nes Arz­tes in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft nicht zu vergüten ist, wenn der Arzt außer­halb ei­nes Kran­ken­hau­ses die Ar­beit auf­zu­neh­men und Ar­beits­leis­tun­gen zu er­brin­gen hat.
 


- 9 -

b) Selbst wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ent­spre­chend dem Verständ­nis der Be­klag­ten die Auf­nah­me der Ar­beit durch ei­nen Kran­ken­haus­arzt in ei­nem Kran­ken­haus während der Ruf­be­reit­schaft nach ent­spre­chen­dem Ab­ruf nicht als Re­gel­fall an­ge­se­hen ha­ben soll­ten, gölte nichts an­de­res. Sie ha­ben in § 10 Abs. 8 Satz 1 TV-Ärz­te/VKA die Pflicht des Arz­tes zur Auf­nah­me der Ar­beit be­gründet und sind in § 11 Abs. 1 TV-Ärz­te/VKA da­von aus­ge­gan­gen, dass der Arzt für je­de tatsächli­che Ar­beits­leis­tung Ent­gelt und un­ter den ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen Zeit­zu­schläge erhält. Wenn sie von die­sem Grund­satz der Vergütung der tatsächli­chen Ar­beits­leis­tung hätten ab­wei­chen wol­len, hätten sie re­geln müssen, dass tatsächli­che Ar­beits­leis­tun­gen des Arz­tes außer­halb ei­nes Kran­ken­hau­ses mit der Pau­scha­le ab­ge­gol­ten sind, die für die Ruf­be­reit­schaft nach § 11 Abs. 3 Satz 1 TV-Ärz­te/VKA be­zahlt wird. Für ei­nen sol­chen übe­rein­stim­men­den Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en fehlt al­ler­dings je­der An­halts­punkt, er kann ins­be­son­de­re nicht aus dem Rund­schrei­ben des Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Hes­sen vom 19. März 2007 ab­ge­lei­tet wer­den, wo­nach für vom Arzt während der Ruf­be­reit­schaft außer­halb des Kran­ken­hau­ses er­brach­te Ar­beits­leis­tun­gen im TV-Ärz­te/VKA kei­ne Vergütung ver­ein­bart ist.


c) Der Um­stand, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te/VKA sich in der Eck­punk­te­ver­ein­ba­rung vom 9. Ju­ni 2010 ge­ei­nigt ha­ben, dass rück­wir­kend ab Ja­nu­ar 2010 te­le­fo­ni­sche In­an­spruch­nah­men während ei­ner Ruf­be­reit­schaft ad­diert, auf die je­weils nächs­te vol­le St­un­de ge­run­det und mit dem Ent­gelt für Über­stun­den zuzüglich et­wai­ger Zeit­zu­schläge vergütet wer­den, spricht nicht ge­gen das Aus­le­gungs­er­geb­nis. Er legt viel­mehr na­he, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en te­le­fo­ni­sche In­an­spruch­nah­men in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft im Ver­gleich zur bis­he­ri­gen Rechts­la­ge im We­sent­li­chen nicht völlig an­de­ren Re­geln un­ter­wer­fen, son­dern nur klar­stel­len woll­ten, dass und mit wel­chem Um­fang (Auf­run­dung) auch ei­ne tatsächli­che In­an­spruch­nah­me des Arz­tes außer­halb des Kran­ken­hau­ses zu vergüten ist.

3. Sinn und Zweck der Re­ge­lung bestäti­gen das Aus­le­gungs­er­geb­nis. 


a) Die in § 11 Abs. 3 Satz 5 TV-Ärz­te/VKA ge­re­gel­te Vergütung stellt die Ge­gen­leis­tung für die Ar­beits­leis­tung des Arz­tes in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft


- 10 -

dar. Ist die Ruf­be­reit­schaft wie bei der Be­klag­ten als te­le­fo­ni­scher Dienst ein­ge­rich­tet und be­fin­den sich die Akut­pa­ti­en­ten, die der Arzt bei psy­chi­schen Ir­ri­ta­tio­nen te­le­fo­nisch zu be­treu­en hat, nicht in ei­nem Kran­ken­haus, son­dern in ih­rem häus­li­chen Um­feld, ist es für die Ar­beits­leis­tung des Arz­tes und de­ren Wert oh­ne Be­deu­tung, ob er die An­ru­fe der Pa­ti­en­ten im Kran­ken­haus oder an ei­nem an­de­ren Ort ent­ge­gen­nimmt. Ei­ne Bin­dung der Ge­gen­leis­tung für die In­an­spruch­nah­me an ei­nen Ein­satz im Kran­ken­haus wäre des­halb nicht sach­ge­recht.

b) Dies wird be­son­ders deut­lich, wenn während der Ruf­be­reit­schaft ein Ein­satz des Arz­tes am Auf­ent­halts­ort des Akut­pa­ti­en­ten er­for­der­lich ist. Zwar ist dies nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nur sehr sel­ten der Fall. Tritt ein sol­cher Aus­nah­me­fall aber ein, wäre die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung des Arz­tes in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft, die sich dann nicht mehr auf ei­ne te­le­fo­ni­sche Be­treu­ung des Pa­ti­en­ten be­schränkt, nach der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht zu vergüten, weil sie nicht mit ei­nem Ein­satz im Kran­ken­haus ver­bun­den ist. Dafür, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te/VKA mit den Re­ge­lun­gen in § 11 Abs. 3 Satz 4 und 5 TV-Ärz­te/VKA be­zweck­ten, dass ein Arzt, der in­ner­halb der Ruf­be­reit­schaft tatsächlich Pa­ti­en­ten be­han­delt, für die­se Ar­beits­leis­tung un­abhängig von ih­rer Dau­er kei­nen An­spruch auf Vergütung hat, wenn die Be­hand­lung nicht im Kran­ken­haus er­folgt, fehlt je­der An­halts­punkt, zu­mal die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en es für an­ge­mes­sen ge­hal­ten ha­ben, dass nicht nur Zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit, son­dern auch er­for­der­li­che We­ge­zei­ten ab­ge­gol­ten wer­den. Ge­gen ei­ne von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­ab­sich­tig­te Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Ar­beits­leis­tun­gen in­ner­halb und außer­halb des Kran­ken­hau­ses spricht auch, dass Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Ar­beit­neh­mern kei­ne er­heb­li­chen Leis­tun­gen oh­ne Vergütung ab­ver­lan­gen dürfen (vgl. Se­nat 5. Fe­bru­ar 2009 - 6 AZR 114/08 - Rn. 25, AP TVöD § 8 Nr. 6 = EzTöD 100 TVöD-AT § 8 Ruf­be­reit­schafts­ent­gelt Nr. 5). Sch­ließlich ist auch die Haf­tung des Arz­tes bei Aufklärungs- oder Be­hand­lungs­feh­lern nicht an ei­nen Ein­satz in ei­nem Kran­ken­haus ge­knüpft. Das Ri­si­ko der Haf­tung be­steht auch bei Ver­let­zung der ärzt­li­chen Be­rufs­pflicht außer­halb ei­nes Kran­ken­hau­ses. Dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te/VKA dem Arzt gleich­wohl un-
 


- 11 -

ge­ach­tet des Um­fangs sei­ner tatsächli­chen Ar­beits­leis­tung und trotz sei­nes Haf­tungs­ri­si­kos während der Ruf­be­reit­schaft bei ei­ner In­an­spruch­nah­me außer­halb des Kran­ken­hau­ses ei­ne Ge­gen­leis­tung vor­ent­hal­ten woll­ten, kann ih­nen ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten des­halb nicht un­ter­stellt wer­den.


II. Der Aus­spruch über die Zin­sen folgt aus § 286 Abs. 2 Ziff. 1, § 288 Abs. 1 BGB. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

 

Fi­scher­mei­er 

Brühler 

Spel­ge

B. Stang 

Au­gat

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 330/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880