Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Trinkgeld, Lohn und Gehalt
   
Gericht: Arbeitsgericht Gelsenkirchen
Akten­zeichen: 1 Ca 1603/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.01.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

T a t b e s t a n d  

Die Par­tei­en strei­ten über den Be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie über die Fra­ge, ob die Kläge­rin an von der Be­klag­ten ver­ein­nahm­ten Geld­beträgen zu be­tei­li­gen ist, weil es sich da­bei um „Trink­gel­der“ für das Per­so­nal ge­han­delt hat.

Die 1955 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin war seit dem 16.10.2006 bei der Be­klag­ten, ei­nem Un­ter­neh­men des Gebäuderei­ni­gungs- und Gebäude­dienst­leis­tungs­ge­wer­bes mit re­gelmäßig mehr als 10 Beschäftig­ten, auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges vom 13.10.2006 (Bl. 61 ff d. A.), auf den der Ein­zel­hei­ten we­gen Be­zug ge­nom­men wird, in Teil­zeit beschäftigt. Die da­nach vor­ge­se­he­ne Tätig­keit der Un­ter­halts­rei­ni­ge­rin übte die Kläge­rin, ih­ren Wünschen ent­spre­chend, zwi­schen­zeit­lich nur für we­ni­ge Mo­na­te aus. Über­wie­gend, im Jahr 2013 durch­ge­hend, war ihr die Tätig­keit ei­ner Toi­let­ten­auf­sicht (sog. „Sit­ze­rin“) oh­ne un­mit­tel­ba­re Rei­ni­gungs­auf­ga­ben zu­ge­wie­sen. Dafür er­hielt die Kläge­rin zu­letzt ei­nen St­un­den­lohn in Höhe von 5,20 € brut­to, wor­aus ein Mo­nats­ein­kom­men in Höhe von rund 600,00 € brut­to re­sul­tier­te.

Der Ein­satz der Kläge­rin er­folg­te ständig im Ein­kaufs­zen­trum Cen­tro P, mit de­ren Be­trei­be­rin die Be­klag­te seit Jah­ren in lau­fen­der Ver­trags­be­zie­hung steht. Der Be­klag­ten ob­liegt dort die Rei­ni­gung der 4 öffent­li­chen für die Kun­den und Be­su­cher vor­ge­se­he­nen Toi­let­ten­an­la­gen so­wie die Sau­ber­hal­tung wei­te­rer Flächen im Ca­te­ring­be­reich. In den Som­mer­mo­na­ten 2013 be­stand das von der Be­klag­ten im Cen­tro P ein­ge­setz­te Team aus ins­ge­samt 12 sog. „Sit­ze­rin­nen“ und 8 Rei­ni­gungs­kräften, wo­bei letz­te­re, den ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen ent­spre­chend, ei­ne St­un­den­vergütung in Höhe von min­des­tens 9,00 € brut­to er­hiel­ten.

Das Cen­tro P er­hebt von den Kun­den/Be­su­chern für die Nut­zung der Toi­let­ten­an­la­gen kein Ent­gelt. Gleich­wohl sind in den Ein­gangs­be­rei­chen der 4 Toi­let­ten­an­la­gen auf dort vor­ge­hal­te­nen Ti­schen Sam­mel­tel­ler auf­ge­stellt, auf de­nen die Toi­let­ten­be­su­cher ei­nen Geld­be­trag hin­ter­las­sen können. Haupt­auf­ga­be der Kläge­rin war es, sich ständig – zu­meist sit­zend – an ei­nem die­ser Ti­sche mit Sam­mel­tel­ler auf­zu­hal­ten, da­bei stets ei­nen sau­be­ren weißen Kit­tel zu tra­gen, das Geld, wel­ches die Toi­let­ten­be­su­cher frei­wil­lig auf den Tel­ler le­gen, re­gelmäßig bis auf we­ni­ge Geldstücke ab­zuräum­en, zunächst in ih­re Kit­tel­ta­sche zu ste­cken und je nach Auf­kom­men mehr­mals je Schicht in ei­nen Tre­sor ein­zu­le­gen. Darüber hin­aus hat­te sie die Toi­let­ten­an­la­gen zu kon­trol­lie­ren und im Be­darfs­fall das Rei­ni­gungs­per­so­nal über Funk zu ru­fen.

Nach ei­ner schrift­li­chen Ar­beits­an­wei­sung der Be­klag­ten („Leit­fa­den“, für das Per­so­nal, Stand 13.3.2013, Bl. 68 ff d. A.), auf die der Ein­zel­hei­ten we­gen ver­wie­sen wird, sind die „Sit­ze­rin­nen“ aus­drück­lich ge­hal­ten, Blick­kon­takt zu den Be­su­chern auf­zu­neh­men, die dort als „Trink­geld“ be­zeich­ne­ten Geld­beträge – auch in die ei­ge­ne Hand – dan­kend ent­ge­gen zu neh­men oder bei Be­darf zu wech­seln und da­bei ge­genüber den Be­su­chern nicht zu of­fen­ba­ren, dass sie selbst kei­ne Rei­ni­gungstätig­kei­ten ausüben.

Bei et­wai­gen Fra­gen der Be­su­cher nach dem Ver­wen­dungs­zweck des Gel­des, der be­reits in den Jah­ren 2008/2009 un­ter Über­schrif­ten wie „WC-Per­so­nal muss Trink­geld ab­ge­ben“ Ge­gen­stand der Be­richt­er­stat­tung in re­gio­na­len Print­me­di­en war, ist nach dem „Leit­fa­den“ auf die ge­mein­sa­men Hin­weis­schil­der von Cen­tro P und der Be­klag­ten, die nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten im Nah­be­reich der Sam­mel­tel­ler, nach An­ga­ben der Kläge­rin an kaum ein­seh­ba­rer Stel­le hin­ter stets geöff­ne­ten Türen an­ge­bracht wa­ren, zu ver­wei­sen. Nach die­sen Hin­weis­schil­dern (Stand Ja­nu­ar 2009, Bl. 46 d. A.) fließt ein für die Be­nut­zung der Toi­let­ten frei­wil­lig ge­ge­be­ner „Obu­lus“ der Be­klag­ten zu, die sel­bi­gen „für die Rei­ni­gung und den Un­ter­halt der Toi­let­ten­an­la­gen“ ver­wen­det, wo­mit er „auch der Ent­loh­nung des hierfür ein­ge­setz­ten Per­so­nals“ dient.

Hin­sicht­lich die­ser Hin­weis­schil­der ist un­strei­tig, dass sel­bi­ge im Lau­fe des Jah­res 2012 er­satz­los de­mon­tiert wor­den sind.

Nach An­ga­ben der Be­klag­ten er­folg­te dies ge­gen En­de 2012 im Zu­ge von Um­bau- und Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten. Die dafür ver­ant­wort­li­che Cen­tro-Be­trei­be­rin ha­be be­reits Er­satz­schil­der in Auf­trag ge­ge­ben. Die­se wa­ren je­den­falls zum Zeit­punkt der Güte­ver­hand­lung (19.9.2013) aber noch nicht mon­tiert.

Mit Schrei­ben vom 30.5.2013 kündig­te die Kläge­rin das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten zum 30.6.2013, was ihr die Be­klag­te schrift­lich bestätig­te. Ge­gen Mit­te Ju­ni 2013 führ­te die Kläge­rin, die Schriftführe­rin des bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Be­triebs­rats war, ein Gespräch mit der Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin, der Zeu­gin C, und dem Geschäftsführer der Be­klag­ten. An­lass des Gesprächs, des­sen In­halt im Ein­zel­nen zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, war der Wunsch der Kläge­rin, das Ar­beits­verhält­nis nun doch – ggf. un­ter geänder­ten Beschäfti­gungs- oder Ver­trags­be­din­gun­gen – fort­zu­set­zen. Bei dem Gespräch wa­ren ein wei­te­res Be­triebs­rats­mit­glied, die Zeu­gin F, und der da­mals eben­falls bei der Be­klag­ten beschäftig­te Ehe­mann der Kläge­rin, der Zeu­ge S, zu­ge­gen.

Mit ih­rer am 8.8.2013 bei Ge­richt ein­ge­gan­gen, am 15.8.2013 zu­ge­stell­ten Kla­ge macht die Kläge­rin zunächst den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend. Im Rah­men des im Ju­ni 2013 geführ­ten Gesprächs sei Ei­nig­keit er­zielt wor­den, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht mit dem 30.6.2013 en­den wer­de. Mit dem Geschäftsführer der Be­klag­ten sei viel­mehr ver­ein­bart wor­den, dass sel­bi­ges un­ter Abände­rung des Ein­satz­or­tes und der Ar­beits­auf­ga­ben per Ände­rungs­ver­trag fort­be­ste­hen sol­le, was die Zeu­gin F und der Zeu­ge S bestäti­gen könn­ten. Da­bei sei ein Ein­satz in der Wäsche­rei ei­ner Werk­statt für be­hin­der­te Men­schen, der „Heim­statt E1“ in E2, ab­ge­spro­chen wor­den. Dort ha­be zum Gesprächs­zeit­punkt Per­so­nal ge­fehlt.

Ent­ge­gen die­ser Ver­ein­ba­rung ha­be sich die Be­klag­te je­doch mit an­walt­li­chem Schrei­ben vom 18.7.2013 zu Un­recht ei­ner Ver­trags­be­en­di­gung zum 30.6.2013 berühmt und par­al­lel ent­spre­chen­de Pa­pie­re über­sandt, wor­aus sich ein ent­spre­chen­des Fest­stel­lungs­in­ter­es­se er­ge­be. Die Be­klag­te ha­be zu­dem ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len und für den Fall, dass ent­ge­gen ih­rer Auf­fas­sung doch von ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­gan­gen wer­den müsse, je­den­falls 6 Ta­ge Rest­ur­laub mit ei­nem Be­trag in Höhe von 166,15 € brut­to ab­zu­gel­ten.

Mit un­ter glei­chem Da­tum zu­ge­stell­ter Kla­ge­er­wei­te­rung vom 17.9.2013 macht die Kläge­rin darüber hin­aus gel­tend, dass sie an den in den Mo­na­ten Mai und Ju­ni 2013 über die Sam­mel­tel­ler im Cen­tro P er­ziel­ten Ein­nah­men der Be­klag­ten teil­ha­ben müsse. Den Be­su­chern wer­de ziel­ge­rich­tet sug­ge­riert, dass frei­wil­lig ein Trink­geld für das Rei­ni­gungs-und Auf­sichts­per­so­nal ge­ge­ben wer­de könne. An die­se mit der frei­wil­li­gen Hin­ga­be von klei­ne­ren Geld­beträgen ver­bun­de­ne Zweck­be­stim­mung sei die Be­klag­te ge­bun­den. Trink­geld ste­he nach Maßga­be ge­wer­be- und steu­er­recht­li­cher Be­stim­mun­gen al­lein den Ar­beit­neh­mern zu. Die Be­klag­te sei auf­grund ver­trag­li­cher Ne­ben­pflich­ten oder bei ent­spre­chen­der An­wen­dung von Be­stim­mun­gen des Auf­trags­rechts ver­pflich­tet, für das Per­so­nal hin­ge­ge­be­nes Trink­geld wei­ter­zu­lei­ten.

Da sie nicht wis­sen könne, wie hoch ge­nau die Ein­nah­men ge­we­sen sei­en, ha­be die Be­klag­te im Rah­men ei­ner Stu­fen­kla­ge zunächst Aus­kunft über die Höhe der Trink­geld­ein­nah­men zu er­tei­len. Von dem Ge­samt­be­trag ste­he ihr un­ter Berück­sich­ti­gung der im Cen­tro P vor­ge­hal­te­nen Per­so­nalstärke ein An­teil von 1/20 zu. Sie ge­he da­von aus, dass an nor­ma­len Ta­gen bis zu ein­tau­send, an Spit­zen­ta­gen meh­re­re tau­send Eu­ro über die Tel­ler er­wirt­schaf­tet wer­den.

Die Kläge­rin, die ei­nen wei­te­ren auf Ab­rech­nung des Trink­gelds ge­rich­te­ten An­trag im Kam­mer­ter­min zurück­ge­nom­men hat, be­an­tragt,

1. 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en über den 30.6.2013 hin­aus fort­be­steht,

2.

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr ein qua­li­fi­zier­tes Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len,

3.

hilfs­wei­se, für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1., die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie ei­nen Be­trag in Höhe von 166,15 € brut­to nebst Jah­res­zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len,

4.

die Be­klag­te im We­ge der Stu­fen­kla­ge zu ver­ur­tei­len, ihr Aus­kunft über die Höhe der in den Toi­let­ten­an­la­gen des Cen­tro P ver­ein­nahm­ten Trink­gel­der in den Mo­na­ten Mai und Ju­ni 2013 zu er­tei­len.

5.

Nach er­teil­ter Aus­kunft die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Rich­tig­keit der Aus­kunft gemäß Kla­ge­an­trag zu 4. an Ei­des statt zu ver­si­chern,

6.

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 1/20 des sich aus der gemäß Kla­ge­an­trag zu 4. er­teil­ten Aus­kunft er­ge­ben­den Ge­samt­be­tra­ges nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hält die Kla­ge für ins­ge­samt un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis ha­be durch die Kündi­gung der Kläge­rin vom 30.5.2013 sein En­de ge­fun­den. Im Rah­men des im Ju­ni 2013 geführ­ten Gesprächs sei der Kläge­rin ver­deut­licht wor­den, dass ei­ne ein­sei­ti­ge Kündi­gungsrück­nah­me nicht ak­zep­tiert wer­de. Zwar sei­en das Ob­jekt „Heim­statt E1“ und ei­ne Ein­satzmöglich­keit in der dor­ti­gen Wäsche­rei zur Spra­che ge­kom­men. Der Kläge­rin sei je­doch – was die Zeu­gin C bestäti­gen könne – erläutert wor­den, dass erst nach Ab­schluss der da­mals lau­fen­den Ein­ar­bei­tung ei­ner neu­en Ob­jekt­lei­te­rin ab­geschätzt wer­den könne, ob dort Per­so­nal­be­darf be­ste­he. Da­bei sei be­tont wor­den, dass dies ak­tu­ell nicht der Fall wäre wes­halb noch kein An­ge­bot für ein neu­es Ar­beits­verhält­nis un­ter­brei­tet wer­den könne. So­weit die Kläge­rin hilfs­wei­se Ur­laubs­ab­gel­tung be­an­spru­che, sei die Kla­ge we­gen feh­len­der An­ga­ben zu An­spruchs­grund und An­spruchshöhe un­schlüssig.

An den über die Sam­mel­tel­ler er­ziel­ten Ein­nah­men sei die Kläge­rin un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt zu be­tei­li­gen, die­se ha­be ins­be­son­de­re kein Ei­gen­tum an den Gel­dern er­wor­ben.

Der Ein­satz des Auf­sichts­per­so­nals die­ne dem Wohl­be­fin­den und der Si­cher­heit der Toi­let­ten­be­su­cher und wer­de vom Cen­tro P oh­ne ei­ge­ne adäqua­te Ge­gen­leis­tung ver­langt, wofür im Ge­gen­zug die Ein­nah­memöglich­keit über die Sam­mel­tel­ler eröff­net sei. Die Kläge­rin ha­be in der Funk­ti­on der „Sit­ze­rin“ stets in dem Wis­sen ge­han­delt, dass die ver­ein­nahm­ten Geld­beträge aus­sch­ließlich ihr, der Be­klag­ten, zu­fließen sol­len, was als sol­ches un­strei­tig ist. Haupt­ar­beits­auf­ga­be der Kläge­rin sei ge­ra­de die Ent­ge­gen­nah­me des Gel­des und des­sen Wei­ter­lei­tung ge­we­sen. Ge­nau dafür ha­be sie ih­re Vergütung er­hal­ten, die – ne­ben sons­ti­gen Kos­ten – aus eben die­sen Ein­nah­men be­strit­ten wor­den sei. Es sei ge­ra­de­zu wi­der­sin­nig, ein Teil die­ser Ein­nah­me jetzt zusätz­lich un­ter dem Ge­sichts­punkt des Trink­gelds zu be­an­spru­chen.

Bei den Ein­nah­men hand­le es sich zu­dem – auch nach der Vor­stel­lung der Toi­let­ten­be­su­cher– nicht um ein Trink­geld im herkömmli­chen Sin­ne, son­dern viel­mehr um ein frei­wil­li­ges Nut­zungs­ent­gelt. Die­ses ste­he al­lein ihr als Rei­ni­gungs­dienst­leis­te­rin zu, worüber man die Be­su­cher durch die Hin­weis­schil­der un­miss­verständ­lich auf­geklärt ha­be. Durch den jah­re­lan­gen Aus­hang der Hin­weis­schil­der ha­be sich ein ent­spre­chen­des Be­wusst­sein der Be­su­cher ent­wi­ckelt.

Hin­sicht­lich des Sach- und Streit­stan­des im Übri­gen wird ergänzend auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, de­ren In­halt Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21.1.2014 war, Be­zug ge­nom­men.

Die Kam­mer hat Be­weis er­ho­ben durch un­eid­li­che Ver­neh­mung der Zeu­gin­nen F und C und des Zeu­gen S. We­ges des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 21.01.2014 ver­wie­sen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die mit den zur Ent­schei­dung an­ste­hen­den Anträgen zulässi­ge Kla­ge hat in­so­weit in der Sa­che nur zum Teil Er­folg.

I.

Die Kla­ge ist mit dem Fest­stel­lungs­an­trag und dem Zwi­schen­zeug­nis­an­trag un­be­gründet. Der von der Kläge­rin in ein Stu­fen­verhält­nis ge­stell­te Aus­kunfts­an­trag zu 4. ist hin­ge­gen zulässig und be­gründet. Die Anträge zu 5. und 6. ste­hen da­her noch nicht zur Ent­schei­dung an. Der Hilfs­an­trag zu 3. ist noch nicht ent­schei­dungs­reif.

1. Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf Aus­kunft über die Höhe der in den Mo­na­ten Mai und Ju­ni 2013 über die Sam­mel­tel­ler im Cen­tro P er­ziel­ten Trink­geld­ein­nah­men ge­gen die Be­klag­te aus § 611 Abs. 1 BGB i.V.m. § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO, da es sich nach der still­schwei­gen­den Zweck­be­stim­mung der die Geld­beträge hin­ge­ben­den Per­so­nen um für das Per­so­nal be­stimm­tes Trink­geld ge­han­delt hat.

a. Der Aus­kunfts­an­trag ist als An­trag der 1. Stu­fe im Rah­men ei­ner Stu­fen­kla­ge nach § 254 ZPO zulässig, da – wie noch aus­zuführen ist – der Kläge­rin ein noch nicht be­zif­fer­ba­rer Leis­tungs­an­spruch ge­gen die Be­klag­te aus dem be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis zu­steht, zu des­sen Kon­kre­ti­sie­rung und Durch­set­zung sie zunächst auf die durch die Aus­kunft zu er­lan­gen­den An­ga­ben an­ge­wie­sen ist. Der Aus­kunfts­an­trag ist i.S.d. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO hin­rei­chend be­stimmt, da aus dem Kla­ge­an­trag ein­deu­tig und ab­grenz­bar er­kenn­bar ist, wel­chen Teil ih­rer Ein­nah­men die Be­klag­te be­zo­gen auf ei­nen ge­nau um­ris­se­nen Zeit­raum of­fen­le­gen soll.

b. Der An­trag ist nach § 611 Abs. 1 BGB i.V.m. §§ 241 Abs. 2, 242, 260 BGB und § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO be­gründet.

Das Ar­beits­verhält­nis als ein auf Dau­er an­ge­leg­tes Schuld­verhält­nis des Pri­vat­rechts be­gründet nicht le­dig­lich ge­gen­sei­ti­ge Leis­tungs­pflich­ten, son­dern zu­gleich – wie in § 241 Abs. 2 BGB aus­drück­lich an­ge­spro­chen – Ver­hal­tens­pflich­ten bei­der Par­tei­en, die in der ar­beits­recht­li­chen Pra­xis un­ter den Ober­be­grif­fen Fürsor­ge (Ar­beit­ge­ber) und Treue (Ar­beit­neh­mer) zu­sam­men­ge­fasst wer­den. Der Ar­beit­ge­ber ist da­nach – im Sin­ne ei­ner ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht – ge­hal­ten, auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer Rück­sicht zu neh­men.

Ihm er­wach­sen dar­aus Schutz-, Sorg­falts- und Aus­kunfts­pflich­ten, de­ren Ver­let­zung dem Ar­beit­neh­mer klag­ba­re Erfüllungs- und Un­ter­las­sungs­ansprüche ver­mit­telt (Schaub/Koch, Ar­beits­rechts­hand­buch, 15. Auf­la­ge 2013, § 106, Rn 9-11 m. w. N.).

Ei­ne in die­sem Sin­ne um­fas­send be­gründe­te Fürsor­ge­pflicht be­inhal­tet nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch As­pek­te der Vermögens­sor­ge. Der Ar­beit­ge­ber ist des­halb un­ter al­lein schuld­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten ge­hal­ten, nach dem Wil­len Drit­ter für sei­ne Ar­beit­neh­mer be­stimm­tes, an­ge­nom­me­nes, tatsächlich aber (zunächst) von ihm ver­ein­nahm­tes Trink­geld i. S. d. § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO an den begüns­ti­gen Per­so­nen­kreis wei­ter­zu­lei­ten. Die – von der Be­klag­ten bemühte – ei­gen­tums­recht­li­che Be­trach­tung ist in­so­weit ir­re­le­vant.

Dar­aus folgt hier ein An­spruch der Kläge­rin auf Teil­ha­be an den im frag­li­chen Zeit­raum über die Sam­mel­tel­ler im Cen­tro P er­wirt­schaf­te­ten Geld­beträgen, denn es han­del­te sich nach der die Par­tei­en in­so­weit bin­den­den Zweck­be­stim­mung der zu­wen­den­den Per­so­nen um Trink­geld i.S.d. § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO. Da die le­dig­lich in Teil­zeit und während ih­rer Schich­ten not­wen­dig nur an ei­nem der 4 Sam­mel­punk­te täti­ge Kläge­rin die ge­naue Höhe der Ein­nah­men nicht ken­nen kann und ihr kein an­de­rer Weg zur Er­lan­gung der zur Be­zif­fe­rung ih­rer Ansprüche benötig­ten In­for­ma­tio­nen zur Verfügung steht, ist ihr die Be­klag­te aus die­sem Rechts­verhält­nis zunächst zur Er­tei­lung ei­ner um­fas­sen­den und wahr­heits­gemäßen Aus­kunft ver­pflich­tet.

Ob und un­ter wel­chem recht­li­chen Ge­sichts­punkt die Be­klag­te ggf. be­rech­tigt ist, et­wai­gen ihr mit der Samm­lung und Ver­tei­lung des Trink­gelds ent­ste­hen­den Auf­wand vor des­sen Auf­tei­lung in Ab­zug zu brin­gen, be­darf im Zu­sam­men­hang mit dem Aus­kunfts­be­geh­ren kei­ner Ent­schei­dung.

aa. Bei den von den Be­su­chern der Toi­let­ten­an­la­ge des Cen­tro P in dem Mo­na­ten Mai und Ju­ni 2013 hin­ge­ge­be­nen Geld­beträgen han­del­te es sich um Trink­geld für das dort ein­ge­setz­te Per­so­nal der Be­klag­ten.

(1) Ein ver­pflich­ten­des Nut­zungs­ent­gelt be­stimm­ter Höhe wird den Be­su­chern der dor­ti­gen Toi­let­ten­an­la­gen nach un­strei­ti­gem Par­tei­vor­brin­gen nicht ab­ver­langt. Deut­lich er­kenn­ba­re Hin­wei­se an die Be­su­cher, die ei­nen be­stimm­ten Ver­wen­dungs­zweck der da­nach frei­wil­lig hin­ge­ge­be­nen Geld­beträge of­fen­le­gen und auf ei­ne ent­spre­chen­de Wil­lens­rich­tung des Be­su­cher­krei­ses schließen las­sen, wa­ren zum frag­li­chen Zeit­punkt nicht vor­han­den. Die zu­min­dest seit dem Jahr 2009 an­ge­brach­ten Hin­weis­ta­feln wa­ren nach un­strei­ti­gem Par­tei­vor­brin­gen je­den­falls seit En­de des Jah­res 2012 er­satz­los de­mon­tiert und wur­den über Mo­na­te, je­den­falls über den ge­sam­ten hier frag­li­chen Zeit­raum, nicht wie­der an­ge­bracht. Die Fra­ge nach dem ge­nau­en Stand­ort die­ser Hin­weis­schil­der und de­ren Auf­find­bar­keit und Les­bar­keit für die Be­su­cher be­darf hier da­her kei­ner Aufklärung.

(2) Aus dem Um­stand, dass Hin­weis­schil­der über meh­re­re Jah­re an­ge­bracht wa­ren, kann ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht auf ei­nen kol­lek­tiv ver­an­ker­ten dau­er­haf­ten Zweck­be­stim­mungs­wil­len der Be­su­cher im Sin­ne der Hin­weis­in­hal­te ge­schlos­sen wer­den. Selbst wenn ein­zel­nen Be­su­chern der ge­naue In­halt der Hin­weis­schil­der auch nach Mo­na­ten noch er­in­ner­lich ge­we­sen sein soll­te, was der Kam­mer man­gels ei­ner über den Mo­ment der un­mit­tel­ba­ren Wahr­neh­mung und Zah­lung hin­aus­rei­chen­den Re­le­vanz be­reits als fern­lie­gend er­scheint, kommt der De­mon­ta­ge der Schil­der min­des­tens die glei­che Aus­sa­ge­kraft zu, wie dem Um­stand, dass dort einst Hin­weis­ta­feln be­stimm­ten In­halts vor­han­den wa­ren. Aus der De­mon­ta­ge die­ser Schil­der ist nämlich ob­jek­tiv zu fol­gern, dass an dem dort dar­ge­stell­ten Ver­wen­dungs­zweck – so­weit die­ser ge­dank­lich noch präsent ist – nicht mehr fest­ge­hal­ten wird, wo­mit sich das Vor­han­den­sein von Hin­weis­schil­dern in der Ver­gan­gen­heit, de­ren Auf­find­bar­keit und ihr ge­nau­er In­halt vor­lie­gend als ins­ge­samt nicht ent­schei­dungs­re­le­vant dar­stellt.

(3) Der Zweck der Geld­leis­tung war da­nach im frag­li­chen Zeit­raum durch die Be­klag­te nicht aus­drück­lich in ei­ner für die Nut­zer der Toi­let­ten­an­la­gen er­kenn­ba­ren Wei­se be­stimmt. Eben­so voll­zieht sich die Hin­ga­be des Gel­des in ei­ner Sam­mel­si­tua­ti­on wie der vor­lie­gen­den bei so­zi­al­ty­pi­scher Be­trach­tung re­gelmäßig oh­ne aus­drück­li­che Zweck­be­stim­mung der leis­ten­den Per­son. Die­se will viel­mehr Geld­beträge für den ihr – ggf. kon­klu­dent – of­fe­rier­ten Zweck zu­wen­den.

Es be­steht kein Er­fah­rungs­satz und auch kei­ne all­ge­mei­ne Übung da­hin, dass bei ei­ner für den Nut­zer oder Begüns­tig­ten er­kenn­bar kos­ten­los er­brach­ten Leis­tung – hier der Toi­let­ten­nut­zung – gleich­wohl oder aber zusätz­lich zu ei­nem ver­ein­bar­ten Ent­gelt frei­wil­lig hin­ge­ge­be­ne Geld­beträge stets dem Ar­beit­ge­ber zu­fließen, der hin­ter dem er­kenn­bar vor Ort agie­ren­den Per­so­nal steht. Bei so­zi­al­ty­pi­scher Be­trach­tung ist ge­ra­de – was § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO und Be­stim­mun­gen des Ein­kom­mens­steu­er­rechts auf­ge­grif­fen ha­ben – das Ge­gen­teil der Fall. Eben­so kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Hin­ga­be von Geld­beträgen spe­zi­ell an Rei­ni­gungs­kräfte bei kos­ten­lo­ser In­an­spruch­nah­me öffent­lich zugäng­li­cher Toi­let­ten­an­la­gen stets mit der Er­war­tung ver­bun­den ist, das Geld die­ne (nur) dem Un­ter­halt der An­la­ge. In die­sem Fall wäre ge­ra­de die Er­he­bung ei­nes be­stimm­ten Nut­zungs­ent­gelts ty­pisch. Schon gar nicht kann ein ge­ne­rel­ler Wil­le der Leis­ten­den an­ge­nom­men wer­den, das an Toi­let­ten­an­la­gen frei­wil­lig hin­ge­ge­be­ne Geld sol­le für die Be­zah­lung zusätz­li­chen Per­so­nals ver­wen­det wer­den, wel­ches im We­sent­li­chen nur für das Ein­sam­meln des Gel­des vor­ge­hal­ten wird, wor­an der Be­su­cher na­tur­gemäß kein In­ter­es­se ha­ben kann.

(4) Man­gels aus­drück­li­cher Zweck­be­stim­mung bzw. Rechts­grund­be­stim­mung durch Leis­ten­den und Leis­tungs­empfänger und der feh­len­den Fest­stell­bar­keit ei­ner all­ge­mei­nen oder spe­zi­el­len Übung in dem von der Be­klag­ten an­ge­nom­me­nen Sin­ne hat die Kam­mer nach all­ge­mei­nen rechts­geschäft­li­chen Re­geln (§§ 133, 157 BGB) zu be­ur­tei­len, auf wel­cher recht­li­chen Grund­la­ge sich die Hin­ga­be der Geld­beträge im frag­li­chen Zeit­raum voll­zo­gen hat und wel­che Rechts­fol­gen dar­aus ent­ste­hen.

Un­ter Trink­geld ist nach der Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO ein Geld­be­trag zu ver­ste­hen, den ein Drit­ter dem Ar­beit­neh­mer zusätz­lich zu ei­ner dem Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten Leis­tung zahlt. Die Norm schließt nicht aus, dass die dem Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­te Leis­tung von ei­ner an­de­ren Per­son als dem Trink­geld­zu­wen­der er­bracht wird, wie dies hier im Verhält­nis der Be­klag­ten zur Cen­tro P Be­trei­be­rin aus dem Rei­ni­gungs­ver­trag der Fall ist.

Die Zu­wen­dung ei­nes Trink­gelds voll­zieht sich rechts­geschäft­lich be­trach­tet re­gelmäßig auf der Grund­la­ge ei­ner Schen­kung i. S. d. § 516 BGB (Pa­landt/Wei­den­kaff, 72. Auf­la­ge 2013, § 516 BGB, Rn. 9 m. w. N.) oder aber ei­nes Rechts­geschäfts ei­ge­ner Art mit schen­kungs­recht­li­cher Prägung. Ei­ne Zu­wen­dung von Trink­geld setzt da­nach ei­ne Wil­len­s­ei­ni­gung durch den Aus­tausch zwei­er sich in­halt­lich ent­spre­chen­der emp­fangs­bedürf­ti­ger Wil­lens­erklärun­gen vor­aus (An­ge­bot und An­nah­me), die sich kon­klu­dent, al­so al­lein durch schlüssi­ges Ver­hal­ten bei­der Sei­ten er­ge­ben kann. Ei­ner be­son­de­ren Form be­darf das un­mit­tel­bar voll­zo­ge­ne Schen­kungs­ver­spre­chen nach § 518 Abs. 2 BGB nicht.

Von ei­ner un­mit­tel­bar voll­zo­ge­nen Trink­geld­zu­wen­dung zu­guns­ten der an den Toi­let­ten­an­la­gen ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer in dem ge­schil­der­ten Sin­ne kann vor­lie­gend aus­ge­gan­gen wer­den. Die Deu­tung still­schwei­gen­der emp­fangs­bedürf­ti­ger Wil­lens­erklärun­gen hat nach §§ 133, 157 BGB un­ter ent­schei­den­der Berück­sich­ti­gung der Be­gleit­umstände im We­ge der sog. nor­ma­ti­ven Aus­le­gung zu er­fol­gen (Pa­landt/El­len­ber­ger, 72. Auf­la­ge 2013, § 133 BGB, Rn. 7 m. w. N.). Da­bei ist nicht der wirk­li­che Wil­le des Erklären­den maßgeb­lich. Zu er­mit­teln ist viel­mehr, wie der Adres­sat der Erklärung den Wil­len ver­ste­hen konn­te (Me­di­cus, All­ge­mei­ner Teil des BGB, 4. Auf­la­ge 1990, § 24, Rn. 323). Rich­tet sich die Erklärung an ei­ne un­be­stimm­te Viel­zahl von Per­so­nen, so ist auf die Verständ­nismöglich­keit ei­nes durch­schnitt­li­chen Be­tei­lig­ten des an­ge­spro­che­nen Per­so­nen­krei­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der er­kenn­ba­ren Umstände ab­zu­stel­len (Pa­landt/El­len­ber­ger, 72. Auf­la­ge 2013, § 133 BGB, Rn. 12).

Nach die­sen Grundsätzen stellt sich das Auf­stel­len der Sam­mel­tel­ler vor den Toi­let­ten­an­la­gen des Cen­tro P un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände als still­schwei­gen­de Auf­for­de­rung (in­vi­ta­tio ad of­fe­ren­dum) an die Toi­let­ten­be­su­cher zur (schen­kungs­wei­sen) Hin­ga­be ei­nes Trink­gelds mit da­mit be­reits ver­bun­de­ner (an­ti­zi­pier­ter) An­nah­me­erklärung dar. Das rund um die „Sit­ze­rin“ und den Sam­mel­tel­ler von der Be­klag­ten – wie ihr Leit­fa­den vom 13.3.2013 er­ken­nen lässt – be­wusst er­zeug­te Ge­samt­bild ließ, man­gels kon­kre­ter Hin­wei­se auf ei­nen an­de­ren Wil­len (s. o.), aus der Sicht ei­nes durch­schnitt­li­chen Toi­let­ten­be­su­chers oh­ne be­son­de­re Kennt­nis­se ggf. ab­wei­chen­der Bran­chen­ge­pflo­gen­hei­ten, wel­che die Kam­mer nicht un­ter­stel­len will, nur den Rück­schluss zu, dass hier frei­wil­lig ein dem Per­so­nal un­mit­tel­bar und zusätz­lich zum Lohn zu­fließen­der Geld­be­trag hin­ge­ge­ben wer­den konn­te.

Da­bei er­scheint zunächst die Wahl ei­nes of­fe­nen Tel­lers als Sam­mel­stel­le für das Geld von Be­deu­tung, der – an­ders als ei­ne Kas­se oder Geld­kas­set­te – wie z. B. auch ein her­um­ge­reich­ter Hut sug­ge­riert, dass hier kein Zahl­vor­gang vor­ge­se­hen, son­dern ei­ne Zu­wen­dung er­be­ten wird. Der von der Be­klag­ten vor­ge­schrie­be­ne weiße Kit­tel der „Sit­ze­rin­nen“ ord­net die Auf­sichts­per­son nach ob­jek­ti­vem Verständ­nis ein­deu­tig dem Kreis des Rei­ni­gungs­per­so­nals zu. Die von der Be­klag­ten im Leit­fa­den an­ge­spro­che­ne Va­ri­an­te der Geld­an­nah­me mit der Hand verstärkt – so sie gewählt wird – den Ein­druck ei­ner persönli­chen Zu­wen­dung an das Per­so­nal.

Die ständi­ge Präsens ei­ner „Sit­ze­rin“ im Nah­be­reich des Sam­mel­tel­lers und die vor­ge­se­he­ne persönli­che An­spra­che/Be­grüßung der Be­su­cher sind auf die Schaf­fung ei­ner Ver­bind­lich­keit in dem So­zi­al­kon­takt und die Her­stel­lung ei­ner persönli­chen Ver­knüpfung zwi­schen der ver­meint­li­chen Rei­ni­gungs­per­son und ei­ner „sau­be­ren“ Toi­let­ten­an­la­ge ge­rich­tet, ver­bun­den mit ei­nem dar­aus re­sul­tie­ren­dem so­zia­len Druck nebst Kon­trol­le, sich dafür durch ein Trink­geld er­kennt­lich zu zei­gen, weil des­sen Hin­ga­be so­zi­al­ty­pi­schen Ver­hal­tens­mus­tern ent­spricht.

Die Um­set­zung der Wei­sung, das er­hal­te­ne Geld ständig bis auf we­ni­ge Münzen von den Tel­lern zu räum­en, die­se al­so qua­si leer zu hal­ten, sug­ge­riert, dass es vor­lie­gend um ei­ne ge­ringfügi­ge Auf­bes­se­rung ei­nes – nach all­ge­mei­ner Mei­nung schma­len – Loh­nes geht, was die Frei­gie­big­keit erhöht. Das fer­ner vor­ge­se­he­ne Ein­ste­cken der Münzen in den Kit­tel­ta­schen er­weckt, wird es be­ob­ach­tet, der Her­stel­lung des persönli­chen Ge­wahr­sams we­gen eben­falls den Ein­druck, das Geld fließe di­rekt den Rei­ni­gungs­kräften zu.

Dass so ge­schaf­fe­ne Ge­samt­bild run­det sich da­durch ab, dass den „Sit­ze­rin­nen“ die Of­fen­ba­rung des Um­stands, dass sie selbst kei­ne un­mit­tel­ba­re Rei­ni­gungstätig­keit ausüben, aus­drück­lich un­ter­sagt und bei Rück­fra­gen zur Ver­wen­dung des Gel­des auf die Hin­weis­schil­der zu ver­wei­sen ist, die zu le­sen sich ein ei­li­ger Be­su­cher im Zwei­fel nicht die Mühe ma­chen wird.

Ent­steht da­nach im Ge­samt­bild der Ein­druck, es könne und sol­le – weil of­fen mit Bil­li­gung des Ar­beit­ge­bers – ein Trink­geld ge­zahlt wer­den, liegt in der still­schwei­gen­den Hin­ga­be ei­nes Geld­be­tra­ges durch die Toi­let­ten­be­su­cher eben ei­ne sol­che Erklärung bzw. Zweck­be­stim­mung. So­weit die Be­klag­te ge­ra­de et­was an­de­res woll­te, sich al­so in Wahr­heit per­ma­nent in Wi­der­spruch mit dem selbst in­iti­ier­ten Erklärungs­bild be­fand, muss dies nach § 116 S. 1 BGB außer Be­tracht blei­ben.

bb. Die Kläge­rin gehört – ob­wohl sie selbst gar kei­ne un­mit­tel­ba­ren Rei­ni­gungstätig­kei­ten wahr­zu­neh­men hat­te – zu dem durch das Trink­geld begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis. Die Kam­mer geht nach den be­son­de­ren Umständen im Cen­tro P da­von aus, dass die Toi­let­ten­be­nut­zer die Hin­ga­be von Trink­geld nicht aus­sch­ließlich mit der Er­war­tung ver­bun­den ha­ben, die­ses fließe al­lein der je­weils am Sam­mel­tisch be­find­li­chen Per­son zu. Die Hin­ga­be ei­nes Trink­gel­des kann nach den Umständen der Leis­tung zwar auch ei­ne Zu­wen­dung für ei­ne ganz be­stimm­te ein­zel­ne Per­son sein (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 9.12.2010 – 10 Sa 483/10 – zi­tiert nach ju­ris).

Wird die frei­wil­lig ho­no­rier­te Leis­tung aber er­kenn­bar von ei­nem Team er­bracht, so steht das ver­ein­nahm­te Geld im Zwei­fel dem Team in sei­ner Ge­samt­heit zu. So ist es et­wa in Tei­len der be­son­ders trink­geldträch­ti­gen Gas­tro­no­mie­bran­che durch­aus üblich, dass die Ser­vice­leis­tun­gen dif­fe­ren­ziert nach Spei­sen und Ge­tränken von un­ter­schied­li­chen Per­so­nen er­bracht wer­den und zum Zwe­cke des Kas­sie­rens ei­ne drit­te Kraft in
Er­schei­nung tritt, während wei­te­re Beschäftig­te ih­ren Teil an der Ge­samt­leis­tung gänz­lich im Hin­ter­grund er­brin­gen. In ei­nem sol­chen Fall kann – wie vor­lie­gend – nicht an­ge­nom­men wer­den, das Trink­geld ste­he nur dem zu, der es tatsächlich erhält. An­ge­sichts der Größe und Viel­zahl der im Cen­tro P vor­ge­hal­te­nen Toi­let­ten­an­la­gen, der lan­gen Öff­nungs­zei­ten, des Per­so­nal­wech­sels z. B. bei Pau­sen und Schich­ten­de und der im Hin­ter­grund er­for­der­li­chen lo­gis­ti­schen Be­gleit­leis­tun­gen agiert auch dort er­kenn­bar ein Rei­ni­gungs­team, für wel­ches die vom Toi­let­ten­be­su­cher – ver­meint­lich zufällig – an­ge­trof­fe­ne Per­son stell­ver­tre­tend steht.

Die Kam­mer sieht auch an­ge­sichts der Ar­beits­auf­ga­ben, die der Kläge­rin kon­kret ob­le­gen ha­ben, kei­nen An­lass, sie von ei­ner Trink­geld­teil­ha­be aus­zu­sch­ließen. Die Kon­trol­le der An­la­gen, das Auffüllen von Ver­brauchs­ma­te­ri­al und das Her­bei­ru­fen von Rei­ni­gungs­kräften stellt sich als we­sent­li­cher Bei­trag zur ho­no­rier­ten Ge­samt­ser­vice­leis­tung dar. Die Höhe des für ein Rei­ni­gungs­team hin­ge­ge­be­nen Trink­gelds hängt im Übri­gen, ne­ben dem Ein­druck der Sau­ber­keit, nicht nur un­we­sent­lich von der Freund­lich­keit und dem Auf­tre­ten der an­ge­trof­fe­nen Per­so­nen, hier der Sit­ze­rin, ab.

c. So­weit mit der Kläge­rin und dem übri­gen Team ver­ein­bart ist oder die­se Per­so­nen an­ge­wie­sen sind, das Trink­geld in Gänze an die Be­klag­te zum Zwe­cke der dor­ti­gen Ver­wen­dung ab­zu­lie­fern, ist dies sit­ten­wid­rig im Sin­ne des § 138 Abs. 1 BGB und da­mit rechts­un­wirk­sam.

Ein rechts­geschäft­li­ches Han­deln oder Ver­hal­ten ist sit­ten­wid­rig, wenn es ge­gen das An­stands­gefühl al­ler bil­lig und ge­recht Den­ken­den verstößt.

Ab­zu­stel­len ist da­bei auf die in der Ge­mein­schaft an­er­kann­ten mo­ra­li­schen und recht­li­chen An­schau­un­gen, wo­bei ein durch­schnitt­li­cher Maßstab an­zu­le­gen ist. Ein Rechts­geschäft ist un­ter Würdi­gung sei­nes Ge­samt­cha­rak­ters dann als sit­ten­wid­rig zu be­trach­ten, wenn es nach In­halt, Be­weg­gründen oder Zweck mit grund­le­gen­den Wer­tun­gen der Rechts- oder Sit­ten­ord­nung un­ver­ein­bar ist. Die Sit­ten­wid­rig­keit nach § 138 Abs. 1 BGB kann auch in ei­nem Ver­hal­ten ge­genüber ei­nem Ver­trags- oder Geschäfts­part­ner be­gründet sein, wenn die­ser als struk­tu­rell schwäche­re Par­tei vor der wirt­schaft­li­chen oder in­tel­lek­tu­el­len Über­macht der an­de­ren Par­tei zu schützen ist (Pa­landt/El­len­ber­ger, 72. Auf­la­ge 2013, § 138 BGB, Rn. 24 m.w.N.).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist es mit dem all­ge­mei­nen Rechts- und Mo­ral­emp­fin­den un­ver­ein­bar, von den Nut­zern ei­ner un­ent­gelt­li­chen Leis­tung ein Trink­geld, das nach § 107 Abs. 3 S. 2 Ge­wO und nach all­ge­mei­nem Verständ­nis ei­ner Mehr­zahl von Ar­beit­neh­mern zu­steht, of­fen­siv zu ak­qui­rie­ren und da­bei auf die Un­terstützung der ver­meint­lich begüns­tig­ten Beschäftig­ten zurück­zu­grei­fen, die­se aber zu­gleich – für die Ge­ber nicht er­kenn­bar – zur vollständi­gen Ab­ga­be der ver­ein­nahm­ten Beträge zwecks be­stim­mungs­wid­ri­ger Ver­wen­dung der Gel­der zu ver­pflich­ten. Die An­wei­sun­gen im Leit­fa­den der Be­klag­ten vom 13.3.2013, hier ist be­zeich­nen­der Wei­se durchgängig von „Trink­geld“ die Re­de, las­sen er­ken­nen, dass die Be­klag­te ge­ra­de be­ab­sich­tig­te, den wah­ren Ver­wen­dungs­zweck der Gel­der ge­genüber den
Toi­let­ten­nut­zern nicht in all­zu of­fen in Er­schei­nung tre­ten zu las­sen, um die ei­ge­ne Ein­nah­me­si­tua­ti­on güns­ti­ger zu ge­stal­ten. Da­zu hat sich die Be­klag­te ih­rer Wei­sungs­be­fug­nis und ih­rer struk­tu­rel­len Über­le­gen­heit in den von persönli­cher und wirt­schaft­li­cher Abhängig­keit ge­prägten Ar­beits­verhält­nis­sen mit den „Sit­ze­rin­nen“ und dem Rei­ni­gungs­per­so­nal be­dient und die­sen Beschäftig­ten­kreis so um die Möglich­keit ei­ner wirk­li­chen Trink­geld­ein­nah­me ge­bracht.

Das an­ge­spro­che­ne Ver­hal­ten der Be­klag­ten stellt sich da­mit in der Ge­samt­be­trach­tung als sit­ten­wid­rig i.S.d. § 138 Abs. 1 BGB dar.

2. Der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig aber un­be­gründet, da die Kündi­gung der Kläge­rin vom 30.5.2013 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Ab­lauf der von den Par­tei­en übe­rein­stim­mend an­ge­nom­me­nen or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist – al­so mit dem 30.6.2013 – auf­gelöst hat.

a. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig. Die Be­klag­te berühmt sich der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch Kündi­gung der Kläge­rin, während sel­bi­ge von ei­nem ggf. mo­di­fi­zier­ten Fort­be­ste­hen die­ses Rechts­verhält­nis­ses auf­grund ei­ner ent­spre­chen­den, der Kündi­gung fol­gen­den Wil­len­s­ei­ni­gung der Par­tei­en aus­geht, wor­aus ein recht­li­ches In­ter­es­se an ei­ner als­bal­di­gen ge­richt­li­chen Fest­stel­lung folgt.

b. Der Fest­stel­lungs­an­trag bleibt in der Sa­che oh­ne Er­folg. Die Kündi­gung der Kläge­rin vom 30.5.2013 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Ab­lauf des 30.6.2013, die­ses Da­tum be­trach­ten die Par­tei­en, wie aus ih­rer außer­ge­richt­li­chen Kor­re­spon­denz und den über­mit­tel­ten Ar­beits­pa­pie­ren er­sicht­lich, übe­rein­stim­mend als den re­le­van­ten or­dent­li­chen Kündi­gungs­ter­min, auf­gelöst.

So­weit die Kläge­rin die ein­ver­nehm­li­che Auf­he­bung der Rechts­fol­gen der Kündi­gung bzw. den Ab­schluss ei­nes neu­en oder abändern­den Ar­beits­ver­tra­ges be­haup­tet, ist ihr als in­so­weit be­weis­be­las­te­te Par­tei die Be­weisführung nicht ge­lun­gen. Be­reits bei Würdi­gung der An­ga­ben der haupt­be­weis­lich be­nann­ten Zeu­gin F und des Zeu­gen S ver­mag die Kam­mer nicht fest­zu­stel­len, dass es im Rah­men des im Ju­ni 2013 geführ­ten Gesprächs zu ei­ner in­so­weit nicht form­bedürf­ti­gen Wil­len­s­ei­ni­gung zwi­schen den Par­tei­en ge­kom­men ist, wes­halb es auf die Be­kun­dun­gen der ge­gen­be­weis­lich be­nann­ten Zeu­gin C, wel­che weit­ge­hend mit der Dar­stel­lung der Be­klag­ten kor­re­spon­die­ren, nicht an­kommt.

Die Zeu­gin F hat im Rah­men ih­rer Aus­sa­ge den Gesprächs­ver­lauf zunächst im Zu­sam­men­hang und in­halt­lich de­tail­reich ge­schil­dert. Sie hat da­bei be­kun­det, dass der Geschäftsführer der Be­klag­ten gar nicht ge­wusst ha­be, ob in dem Ob­jekt „Heim­statt E1“ ak­tu­ell über­haupt Per­so­nal­be­darf be­ste­he oder nicht und ergänzend erklärt ha­be, dass sich die in Ein­ar­bei­tung be­find­li­che neue Ob­jekt­lei­te­rin in ca. 4 Wo­chen – was für bei­de Par­tei­en er­kenn­bar nach Ab­lauf der an­ge­nom­me­nen Kündi­gungs­frist lag – mit der Fra­ge ei­ner dor­ti­gen Beschäfti­gungsmöglich­keit der Kläge­rin beschäfti­gen sol­le. Der Geschäftsführer ha­be außer­dem an­ge­bo­ten, dass sich die Kläge­rin von die­sem Ein­satz­ort zu­vor – et­wa durch dor­ti­ge Mit­ar­beit – ein Bild ma­chen könne, um fest­zu­stel­len, ob ei­ne dor­ti­ge Tätig­keit für sie über­haupt in Be­tracht kom­me. Die­ser von der Zeu­gin be­kun­de­te Stand­punkt des Geschäftsführers lässt mit sei­nen bei­den we­sent­li­chen Kom­po­nen­ten er­ken­nen, dass die Par­tei­en von ei­ner ab­sch­ließen Wil­len­s­ei­ni­gung hin­sicht­lich der Auf­he­bung der Rechts­fol­gen der Kündi­gung oder ei­ner naht­los wirk­sam wer­den­den Mo­di­fi­ka­ti­on ih­res Ar­beits­ver­tra­ges noch weit ent­fernt wa­ren.

Ei­ne aus­drück­li­che Auf­he­bung der kläge­ri­schen Kündi­gung ver­moch­te die Zeu­gin nicht zu bestäti­gen. Dass sie selbst, wie im Rah­men ih­rer Aus­sa­ge mehr­fach be­tont, das Gesprächs­er­geb­nis gleich­wohl im Sin­ne ei­ner ab­sch­ließen­den Wil­len­s­ei­ni­gung ver­stan­den ha­ben will, be­ruht – will man kei­ne Begüns­ti­gungs­ten­den­zen un­ter­stel­len – er­kenn­bar auf ei­ner recht­li­chen Fehl­einschätzung der Zeu­gin hin­sicht­lich der von ihr selbst ge­schil­der­ten, ob­jek­tiv ge­gen­tei­li­gen Tat­sa­chen und ist für die Kam­mer oh­ne Be­lang.

Der Zeu­ge S, der sich nach sei­nen An­ga­ben ei­ni­ge Me­ter vom Gesprächsort ent­fernt, gleich­wohl aber im sel­ben Büro­raum auf­ge­hal­ten hat, bestätigt, dass die Hin­zu­zie­hung der neu­en Ob­jekt­lei­te­rin zwecks Klärung von Ein­satzmöglich­kei­ten nach dem Ab­lauf von ca. vier Wo­chen an­ge­spro­chen wor­den ist, oh­ne je­doch da­zu Ein­zel­hei­ten mit­be­kom­men ha­ben zu wol­len, was ei­ne nicht durchgängig auf­merk­sa­me Be­glei­tung des Gesprächs­ver­laufs durch den Zeu­gen na­he­legt.

So­weit er wie­der­um aus­drück­lich gehört ha­ben will, dass die Kündi­gung gleich­wohl für „nich­tig“ oder „ge­gen­stands­los“ erklärt wor­den sei, was die in ih­ren Er­in­ne­run­gen we­sent­lich de­tail­lier­te und dif­fe­ren­zier­te Zeu­gin F ge­ra­de nicht zu bestäti­gen ver­moch­te, und er dies gleich­wohl in den Kon­text mit ei­nem künf­tig noch ab­zu­sch­ließen­den Ände­rungs­ver­trag stellt, er­schei­nen der Kam­mer die An­ga­ben des Zeu­gen als in sich wi­dersprüchlich und von un­be­wuss­ten Begüns­ti­gungs­ten­den­zen zu Guns­ten der Kläge­rin, sei­ner Ehe­frau, ge­prägt, die aus sei­ner Nähe zum Pro­zess­ge­sche­hen und des­sen Be­glei­tung im ehe­li­chen Kreis oder der Ver­mi­schung von tatsächli­chen Er­in­ne­run­gen und Pro­zess­vor­trag re­sul­tie­ren mögen.

Die Kam­mer ver­mag ih­re Über­zeu­gungs­bil­dung da­her auf die An­ga­ben des Zeu­gen S nicht zu stützen, was bei ergänzen­der Würdi­gung der Aus­sa­ge F zur Ab­wei­sung des Fest­stel­lungs­an­trags führen muss

3. Da das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Kläge­rin auf­gelöst wor­den ist, steht ihr ein An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses, der den­knot­wen­dig den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus­setzt, nicht mehr zu. Der ent­spre­chen­de Kla­ge­an­trag ist da­her un­be­gründet und muss eben­falls der Ab­wei­sung un­ter­lie­gen

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung bleibt aus Gründen ih­rer Ein­heit­lich­keit dem Schlus­s­ur­teil vor­be­hal­ten.

Der Ge­gen­stands­wert, den die Kam­mer gem. § 61 Abs. 1 ArbGG i. V. m. §§ 3, 5 ZPO und § 42 Abs. 3 GKG im Ur­teil fest­ge­setzt hat, be­misst sich für den Fest­stel­lungs­an­trag nach dem 3-fa­chen Mo­nats­ein­kom­men der Kläge­rin und für den Zwi­schen­zeug­nis­an­trag an dem hälf­ti­gen Mo­nats­ein­kom­men. Hin­sicht­lich des Aus­kunfts­an­trags hat die Kam­mer, ori­en­tiert an den kläge­ri­schen Schätz­wer­ten, ei­nen Wert von 2.000,00 € an­ge­setzt (80.000,00 € : 20 Beschäftig­te x 50 %).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ca 1603/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880