Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang: Unterrichtung, Sozialplan: Privilegierung bei Neugründung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern
Akten­zeichen: 2 Sa 265/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.03.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stralsund, Urteil vom 26.7.2011, 1 Ca 237/10
Nachgehend: Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 14.11.2013, 8 AZR 824/12
   

Te­nor

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts S... vom 26. Ju­li 2011 - 1 Ca 237/10 - wie folgt ab­geändert:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den dem Kläger auf­er­legt.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten dar­um, ob zwi­schen ih­nen nach ei­nem Wi­der­spruch des Klägers ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im Rah­men ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänger be­stand ein Ar­beits­verhält­nis seit meh­re­ren Jah­ren. Mit Schrei­ben vom 16.01.2008 in­for­mier­te die Be­klag­te den Kläger darüber, dass die D... T... zum 1. März 2008 fünf wei­te­re Stand­or­te der ... GmbH an die a. AG veräußere, dar­un­ter auch den Stand­ort S. ... Mit a. sei­en Ver­ein­ba­run­gen er­zielt wor­den, die dem Kläger sta­bi­le be­ruf­li­che Per­spek­ti­ven eröff­nen würden. Al­le Mit­ar­bei­ter an den Stand­or­ten würden mit ei­ner Auf­trags­zu­sa­ge über fünf Jah­re an a. über­ge­ben. Im Übri­gen wird auf das Schrei­ben Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 17.01.2008 er­folg­te ei­ne wei­te­re In­for­ma­ti­on der Be­klag­ten und der ... S... GmbH, zum da­ma­li­gen Zeit­punkt noch ... B... GmbH. In die­sem Schrei­ben wur­de der Kläger darüber in­for­miert, dass der Stand­ort S... an die ... S... GmbH ver­kauft wer­de. Des­halb ge­he das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf die ... S... GmbH über. In dem Schrei­ben wur­de der Kläger dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sich die ... S... GmbH vor­be­hal­te, die bis­he­ri­gen Ent­gelt­be­din­gun­gen und da­mit die Ge­samt­vergütung ab dem 1. Ja­nu­ar 2009 ab­zu­sen­ken. Da­bei wur­den die Ein­zel­hei­ten abhängig von den Auf­ga­ben­be­rei­chen un­ter An­ga­be ei­ner Min­dest­jah­res­vergütung dar­ge­stellt. Der Kläger wur­de im Übri­gen über sein Wi­der­spruchs­recht be­lehrt.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf das in den Ak­ten be­find­li­che Un­ter­rich­tungs­schrei­ben Be­zug ge­nom­men.

Mit Wir­kung zum 1. März 2008 ging der Be­trieb der Be­klag­ten in ... auf die ... S... GmbH (zukünf­tig: a...) über. Die­se war am 15.11.2007 ei­gens zu dem Zweck ge­gründet wor­den, dass Call­cen­ter der Be­klag­ten in ... zu über­neh­men. Sie wur­de als ... B... GmbH“ mit Sitz in G... am 15.11.2007 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen, am 14.02.2008 wur­de sie um­be­nannt in „ ... S... GmbH“, das Stamm­ka­pi­tal beträgt 25.000,00 EUR. Da­bei ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig, ob a. an die Be­klag­te ei­nen Kauf­preis ge­zahlt hat oder ... in­wie­weit ein so­ge­nann­ter „ne­ga­ti­ver Kauf­preis“ von der Be­klag­ten an a. ge­flos­sen ist. Je­den­falls leis­te­te die D... T... als Kon­zern­mut­ter der Be­klag­ten an a... Sub­ven­ti­ons­zah­lun­gen, um den schon bis da­to nicht wirt­schaft­lich lau­fen­den Be­trieb auf­recht­er­hal­ten zu können. Der Kläger, der dem Be­triebsüber­gang zunächst nicht wi­der­spro­chen hat­te, wird seit dem 1. März 2008 von a... wei­ter­beschäftigt.

Am 15.06.2010 gab der Geschäftsführer der a... die ge­plan­te Sch­ließung des Stand­or­tes S... zum 31. März 2011 be­kannt. Grund hierfür war der Um­stand, dass der Be­trieb trotz der Sub­ven­ti­ons­zah­lun­gen nicht wirt­schaft­lich be­trie­ben wer­den konn­te. Sch­ließlich soll­te die Sch­ließung zum 31.05.2011 rea­li­siert wer­den.

Mit Schrei­ben vom 20.07.2010 wi­der­sprach der Kläger nun­mehr dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die ... S... GmbH.

Durch Ur­teil vom 26.07.2011 hat das Ar­beits­ge­richt S... fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis über den 29.02.2008 hin­aus be­ste­he. Die Kos­ten des Rechts­streits hat es der Be­klag­ten auf­er­legt.

In den Ent­schei­dungs­gründen hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, der Kläger sei feh­ler­haft über den Grund des be­ab­sich­tig­ten Be­triebsüber­gangs in­for­miert wor­den. Dem Kläger hätte mit­ge­teilt wer­den müssen, dass der Be­trieb zum Zeit­punkt des Über­gangs nicht auf wirt­schaft­lich ge­sun­den Füßen ge­stan­den ha­be, son­dern ei­ner An­schubs­fi­nan­zie­rung durch die Be­klag­te be­durft ha­be. Auch hätte ihm mit­ge­teilt wer­den müssen, dass die a erst zum Zweck der Über­nah­me ei­nes de­fi­zitären Be­trie­bes ge­gründet wor­den sei. Auf­grund der feh­ler­haf­ten An­ga­ben im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben hätte die Wi­der­spruchs­frist des § 613a Abs. 6 BGB nicht zu lau­fen be­gon­nen. Das Wi­der­spruchs­recht sei auch nicht ver­wirkt. Im Übri­gen wird auf die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Be­klag­te form- und frist­ge­recht Be­ru­fung ein­ge­legt.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, der Kläger sei ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet wor­den. Das Schrei­ben vom 16.08.2008 ha­be kei­nen Ein­fluss auf die ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung. Mit die­sem Schrei­ben sei dem Kläger auch nicht sug­ge­riert wor­den, für ihn be­ste­he ein ge­si­cher­ter Ar­beits­platz bis 2013. Ein Ver­zicht auf ei­ne Stand­ort­schließung sei nicht er­folgt. Ei­ne prekäre Si­tua­ti­on für den über­ge­gan­ge­nen Be­trieb zum Zeit­punkt des Über­gangs ha­be nicht be­stan­den.

Auch wer­de ei­ne er­heb­li­che An­schubs­fi­nan­zie­rung be­strit­ten. Im Übri­gen ha­be die Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft. die B... AG, zu­guns­ten der ... S... GmbH ei­ne un­be­schränk­te Pa­tro­nats­erklärung ab­ge­ge­ben. Aus dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben wer­de deut­lich, dass die a... ein neu ge­gründe­tes Un­ter­neh­men sei. Zum Zeit­punkt des Über­gangs ha­be auch kein An­lass be­stan­den, den Kläger über ein in Be­tracht zu zie­hen­des So­zi­al­plan­pri­vi­leg nach § 112a Be­trVG zu in­for­mie­ren. In­so­weit wer­de der Um­fang der ge­schul­de­ten Un­ter­rich­tungs­pflicht über­spannt.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts S... vom 26.07.2011 - 1 Ca 237/10 - ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger tritt der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung bei.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die vor­be­rei­ten­den Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts S... nicht be­gründet. Zwi­schen den Par­tei­en hat über den 29.02.2008 hin­aus kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­stan­den, weil mit Wir­kung zum 01.03.2008 das Ar­beits­verhält­nis des Klägers im We­ge des Be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB auf die ... S... GmbH über­ge­gan­gen ist. Die­sem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses hat der Kläger nicht wirk­sam wi­der­spro­chen.

1.

Der mehr als zwei Jah­re nach dem Be­triebsüber­gang erklärte Wi­der­spruch er­folg­te nicht in­ner­halb der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Frist von ei­nem Mo­nat (§ 613a Abs. 6 Satz 1 BGB).

2.

Die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist nach § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB wird nur durch ei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung nach § 613a Abs. 5 BGB in Lauf ge­setzt. Dies folgt be­reits aus dem Wort­laut des § 613a Abs. 6 BGB, wo­nach der Ar­beit­neh­mer dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses in­ner­halb ei­nes Mo­nats „nach Zu­gang der Un­ter­rich­tung nach Ab­satz 5“ wi­der­spre­chen kann.

Der In­halt der Un­ter­rich­tung rich­tet sich nach dem Kennt­nis­stand des Veräußerers und des Er­wer­bers zum Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung. Ob ei­ne er­folg­te Un­ter­rich­tung den An­for­de­run­gen des § 613a Abs. 5 BGB ent­spro­chen hat, un­ter­liegt der ge­richt­li­chen Über­prüfung (vgl. BAG vom 22.01.2009, 8 AZR 808/07, AP BGB § 613a Un­ter­rich­tung Nr. 4 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 105). Genügt die Un­ter­rich­tung zunächst for­mal den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen, ins­be­son­de­re de­nen des § 613a Abs. 5 BGB, und ist sie nicht of­fen­sicht­lich feh­ler­haft, so ist es Sa­che des Ar­beit­neh­mers, der sich auf die Un­zuläng­lich­keit der Un­ter­rich­tung be­ruft, ei­nen be­haup­te­ten Man­gel näher dar­zu­le­gen. Hier­zu ist er im Rah­men ei­ner ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last nach § 138 Abs. 3 ZPO ver­pflich­tet. Dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber und/oder dem neu­en In­ha­ber - je nach­dem, wer die Un­ter­rich­tung vor­ge­nom­men hat - ob­liegt dann die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die ord­nungs­gemäße Erfüllung der Un­ter­rich­tungs­pflicht, in­dem mit ent­spre­chen­den Dar­le­gun­gen und Be­weis­an­ge­bo­ten die Einwände des Ar­beit­neh­mers ent­kräftet wer­den (vgl. BAG vom 31.01.2008, 8 AZR 1116/06, AP BGB, § 613a Un­ter­rich­tung Nr. 2 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 85).

3.

Ei­ne un­zu­rei­chen­de Un­ter­rich­tung liegt im Streit­fal­le nicht vor.

a) Zu den recht­li­chen Fol­gen gehören zunächst die sich un­mit­tel­bar aus dem Be­triebsüber­gang als sol­chem er­ge­ben­den Rechts­fol­gen. Dies er­for­dert ei­nen Hin­weis auf den Ein­tritt des Über­neh­mers in die Rech­te und Pflich­ten aus dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis (§ 613a Abs. 1 Satz 1 BGB), auf die ge­samt­schuld­ne­ri­sche Haf­tung des Über­neh­mers und des Veräußerers und de­ren Ver­tei­lung nach § 613a Abs. 2 BGB und grundsätz­lich auch, wenn sich Kündi­gun­gen ab­zeich­nen, auf die kündi­gungs­recht­li­che Si­tua­ti­on.

Zu den beim Über­neh­mer gel­ten­den Rech­ten und Pflich­ten gehört grundsätz­lich wei­ter die An­wend­bar­keit ta­rif­li­cher Nor­men und die Fra­ge, in­wie­weit beim Veräußerer gel­ten­de Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen durch beim Er­wer­ber gel­ten­de Ta­rif­verträge oder Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ab­gelöst wer­den (vgl. BAG vom 27.11.2008, 8 AZR 174/07, BA­GE 128, 328 = AP BGB, § 613a Nr. 363 = EzA BGB 2002, § 613a Nr. 106). Da­bei ist aber kei­ne de­tail­lier­te Be­zeich­nung ein­zel­ner Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nötig, da sich der Ar­beit­neh­mer - nach Er­halt der in Text­form zu er­tei­len­den In­for­ma­tio­nen - selbst näher er­kun­di­gen kann. Not­wen­dig ist aber ein Hin­weis dar­auf, ob die Nor­men kol­lek­tiv­recht­lich oder in­di­vi­du­al­recht­lich fort­wir­ken (vgl. BAG vom 13.07.2006, 8 AZR 305/05, BA­GE 119, 91 = AP BGB, § 613a Nr. 312 = EzA BGB 2002, § 613a Nr. 56). Zu den wirt­schaft­li­chen Fol­gen im Sin­ne des § 613a Abs. 5 Nr. 3 BGB gehören sol­che Verände­run­gen, die sich nicht als recht­li­che Fol­ge un­mit­tel­bar den Be­stim­mun­gen von § 613a Abs. 1 bis Abs. 4 BGB ent­neh­men las­sen.

Die Hin­wei­se auf die Rechts­fol­gen müssen präzi­se sein und dürfen kei­nen ju­ris­ti­schen Feh­ler ent­hal­ten (BAG vom 13.07.2006, 8 AZR 305/05, BA­GE 119, 91 = AP BGB, § 613a Nr. 312 = EzA BGB 2002, § 613a Nr. 56), wo­bei nicht be­reits dann ein sol­cher vor­liegt, wenn es zu der Rechts­fra­ge auch an­de­re Recht­spre­chun­gen oder Mei­nun­gen als die dar­ge­stell­te herr­schen­de Recht­spre­chung, ins­be­son­de­re die des Bun­des­ar­beits­ge­richts, gibt.

b) Zu den hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men gehören nach der Ge­set­zes­be­gründung Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men im Zu­sam­men­hang mit ge­plan­ten Pro­duk­ti­ons­um­stel­lun­gen oder Um­struk­tu­rie­run­gen und an­de­re Maßnah­men, wel­che die be­ruf­li­che Ent­wick­lung der Ar­beit­neh­mer be­tref­fen (vgl. BT-Drucks. 14/7760 S. 19).

Un­ter Berück­sich­ti­gung der Ziel­set­zung von Art. 7 Abs. 1, Abs. 6 von RL 2001/23/EG sind „Maßnah­men“ im Sin­ne von § 613a Abs. 5 Nr. 4 BGB wei­ter­ge­hend al­le durch den bis­he­ri­gen oder neu­en Be­triebs­in­ha­ber ge­plan­ten er­heb­li­chen Ände­run­gen der recht­li­chen, wirt­schaft­li­chen oder so­zia­len Si­tua­ti­on der von dem Über­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer (vgl. Ho­hen­statt/Grau, NZA 2007, 13, 17; Fran­zen, RdA 2002, 258, 265). In Aus­sicht ge­nom­men sind Maßnah­men frühes­tens dann, wenn ein Sta­di­um kon­kre­ter Pla­nun­gen er­reicht ist (vgl. BAG vom 13.07.2006, 8 AZR 303/05, BA­GE 119, 81 = AP BGB, § 613a Nr. 311 = EzA BGB 2002, § 613a Nr. 55). All die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im vor­lie­gen­den Fall nicht im Streit und erfüllt.

c) Im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 17.01.2008 wur­de hin­rei­chend dar­ge­stellt, dass nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB der neue Be­triebs­in­ha­ber in die Rech­te und Pflich­ten aus den im Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen kraft Ge­set­zes ein­tritt. Auch hat das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben darüber, ob Ta­rif­verträge bzw. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, die bis­her an­wend­bar wa­ren, bei dem neu­en In­ha­ber wei­ter­hin an­wend­bar sind, al­so kol­lek­tiv­recht­lich fort­gel­ten, ob sie gemäß § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB zum In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses wer­den oder ob sie durch beim Er­wer­ber gel­ten­de Ta­rif­verträge bzw. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ab­gelöst wer­den, hin­rei­chend in­for­miert. Glei­ches gilt bezüglich der Un­ter­rich­tung über das Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers gemäß § 613a Abs. 6 BGB und die recht­li­chen Fol­gen sei­ner Ausübung so­wie die wirt­schaft­li­chen Fol­gen bzw. die in Aus­sicht ge­nom­me­nen Maßnah­men.

aa) Im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben ist die Über­neh­me­rin mit vollständi­ger Fir­men­be­zeich­nung, Fir­men­sitz und vollständi­ger An­schrift be­nannt. Der Na­me des Geschäftsführers geht aus dem Schrei­ben (sie­he Un­ter­schrift) eben­falls her­vor. Da­mit war der Kläger in die La­ge ver­setzt wor­den, Er­kun­di­gun­gen über den künf­ti­gen Be­triebs­er­wer­ber, ins­be­son­de­re auch durch Ein­sicht­nah­me in das zuständi­ge Han­dels­re­gis­ter, ein­zu­ho­len und un­ter der an­ge­ge­be­nen Adres­se ei­nen Wi­der­spruch ge­genüber dem neu­en In­ha­ber erklären zu können (vgl. BAG vom 23.07.2009, 8 AZR 538/08, BA­GE 131, 258 = AP BGB, § 613a Un­ter­rich­tung Nr. 10 = EzA BGB 2002, § 613a Nr. 114).

Es ist zwar miss­verständ­lich, dass in dem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 16.01.2008 le­dig­lich von ei­nem Ver­kauf an die a..., und nicht, wie dann tatsächlich er­folgt, an ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft die Re­de war, ei­ne aus­rei­chen­de Klar­stel­lung ist je­doch in dem ei­gent­li­chen Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 17.01.2008 er­folgt. Aus ihm geht die Iden­tität des Be­triebs­er­wer­bers ein­deu­tig her­vor.

bb) Unschädlich ist es, dass die Ar­beit­neh­mer nicht dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den sind, dass es sich bei der a... um ei­ne Neu­gründung han­delt (a. A. in ei­nem ver­gleich­ba­ren Fall LAG Düssel­dorf vom 29.04.2008, 6 Sa 1809/07, NZA-RR 2008, 625). Dies folgt be­reits aus der Möglich­keit der Ein­sicht­nah­me in das Han­dels­re­gis­ter. Auch aus an­de­ren Gründen be­steht kei­ne Hin­weis­pflicht.

Der Um­stand der Neu­gründung kann an­ge­sichts der So­zi­al­plan­pri­vi­le­gie­rung in § 112a Abs. 2 Be­trVG von Be­deu­tung sein. Die Re­ge­lung des § 112a Abs. 2 Be­trVG gilt nämlich auch beim Über­gang ei­nes al­ten Be­trie­bes auf ein neu­ge­gründe­tes Un­ter­neh­men (vgl. BAG, 1 ABR 32/96). Gleich­wohl ist die An­nah­me der So­zi­al­plan­pri­vi­le­gie­rung im vor­lie­gen­den Fall nicht ganz un­pro­ble­ma­tisch, da in dem Schrei­ben vom 16.01.2008 auf be­son­ders in­ten­si­ve Wei­se mit dem Um­stand ge­wor­ben wor­den ist, dass es sich bei der a... um ein Un­ter­neh­men im B...-Kon­zern han­delt. Ei­nes be­son­de­ren Schut­zes bei der Kauf­preis­ge­stal­tung, den das BAG in der vor­zi­tier­ten Ent­schei­dung als Grund für sei­ne Rechts­auf­fas­sung an­ge­nom­men hat, wird die a..., die sich die­se In­for­ma­ti­on der Rechts­vorgänge­rin an­rech­nen las­sen muss, da­her nicht in An­spruch neh­men können.

Un­abhängig da­von ver­wirk­licht sich je­doch das Ri­si­ko der So­zi­al­plan­pri­vi­le­gie­rung der a... le­dig­lich im Fall ei­ner Be­triebs­sch­ließung in den ers­ten vier Jah­ren. Die kon­kre­te Pla­nung ei­ner Be­triebs­sch­ließung zum Zeit­punkt des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens (nur dann bestände ei­ne Un­ter­rich­tungs­pflicht - s. o.) ist nicht er­sicht­lich. Ge­gen ei­ne kon­kre­te Pla­nung zum Un­ter­rich­tungs­zeit­punkt spricht schon der Um­stand, dass die Be­triebs­sch­ließung mehr als zwei Jah­re nach dem Über­gang er­folgt ist. Ei­ne Be­leh­rung, die al­le in der Zu­kunft mögli­chen Even­tua­litäten um­fasst, ist je­doch we­der vom Ge­setz ver­langt noch möglich.

cc) Die Höhe des Stamm­ka­pi­tals ist nicht mit­tei­lungs­pflich­tig. In­so­weit ist der Ar­beit­neh­mer in der La­ge, sich beim Han­dels­re­gis­ter zu in­for­mie­ren.

dd) Das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben enthält auch kei­ne feh­ler­haf­te, weil vor­getäusch­te Ar­beits­platz­ga­ran­tie für die ers­ten fünf Jah­re nach dem Über­gang. In dem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 16.01.2008 sind die Ar­beit­neh­mer dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass die Stand­or­te mit „ei­ner Auf­trags­zu­sa­ge über fünf Jah­re über­ge­ben“ wer­den. Auch wenn es sich bei die­sem Schrei­ben nicht um das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben han­delt, muss die Be­klag­te sich des­sen In­halt an­ge­sichts des en­gen zeit­li­chen und sach­li­chen Zu­sam­men­hangs als Teil der Un­ter­rich­tung zu­rech­nen las­sen.

Die­se Zu­sa­ge in dem Schrei­ben vom 16.01.2008 enthält aber kei­ne aus­drück­li­che oder kon­klu­den­te Ar­beits­platz­ga­ran­tie über den ge­nann­ten Zeit­raum. Ei­ne aus­drück­li­che Ar­beits­platz­ga­ran­tie liegt nicht vor, weil ei­ne Auf­trags­zu­sa­ge et­was an­de­res dar­stellt, als die Zu­sa­ge, in den ers­ten fünf Jah­ren kei­ne Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen aus­zu­spre­chen. Auch ei­ne kon­klu­den­te Ar­beits­platz­ga­ran­tie liegt nicht vor. Die Auf­trags­ga­ran­tie für sich er­zeugt in dem un­vor­ein­ge­nom­me­nen Erklärungs­empfänger den Ein­druck, bei nor­ma­lem Ver­lauf der Din­ge sei in den ers­ten fünf Jah­ren ein störungs­frei­er Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses zu er­war­ten, so­weit nichts Un­vor­her­ge­se­he­nes ge­schieht.

Die Auf­trags­ga­ran­tie ist je­doch mit ei­ner we­sent­li­chen Ein­schränkung ver­se­hen. Die­se er­gibt sich aus der in dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 17.01.2008 von der Über­neh­me­rin vor­be­hal­te­nen Lohnkürzung ab dem 01.01.2009. An­ge­sichts der kon­kre­ten zeit­li­chen und in­halt­li­chen In­for­ma­tio­nen über die Lohnkürzung geht die In­for­ma­ti­on hier­zu über die Mit­tei­lung ei­ner va­gen Möglich­keit hin­aus. Da­mit war den Ar­beit­neh­mern be­kannt, dass ne­ben der Si­cher­heit, die mit der Auf­trags­zu­sa­ge ver­bun­den war, in na­her Zu­kunft auch Ren­ta­bi­litäts­pro­ble­me möglich wa­ren. Die­se An­nah­me war zum da­ma­li­gen Zeit­punkt auch aus an­de­ren Gründen für die Ar­beit­neh­mer na­he­lie­gend.

Call­cen­ter sind lohn­in­ten­siv und die Ar­beit­neh­mer müssen ge­wusst ha­ben, dass sie mit ih­rer Vergütung von durch­schnitt­lich 3000,00 EUR brut­to mo­nat­lich die ge­richts­be­kannt übli­chen Löhne in die­ser Bran­che in Meck­len­burg-Vor­pom­mern um mehr als 100 Pro­zent über­stei­gen. Sie konn­ten auch des­halb nicht oh­ne Wei­te­res von ei­nem dau­er­haft pro­fi­ta­blem Be­trieb aus­ge­hen. Über die Möglich­keit ei­ner Be­triebs­sch­ließung für den Fall, dass die Lohnkürzung nicht durch­setz­bar ist, muss­te nicht in­for­miert wer­den, weil es sich auch da­bei um ei­ne un­ge­wis­se zukünf­ti­ge Ent­wick­lung han­delt. Ei­ne kon­kre­te Pla­nung für die­sen Fall zum Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung ist nicht er­sicht­lich.

ee) Das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben hat fer­ner den Grund für den Be­triebsüber­gang im Sin­ne von § 613a Abs. 5 Nr. 2 BGB ge­nannt, denn in die­sem ist ne­ben dem zu­grun­de lie­gen­den Rechts­geschäft (Kauf) die Tren­nung der DTAG von „Nicht­kern­kom­pe­ten­zen“ als un­ter­neh­me­ri­scher Grund an­ge­ge­ben. Die­se schlag­wort­ar­ti­ge Schil­de­rung der dem Be­triebsüber­gang zu­grun­de lie­gen­den Umstände ist aus­rei­chend (vgl. BAG, 8 AZR 430/10 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts S... kommt es auch nicht dar­auf an, ob in Wirk­lich­keit ein ne­ga­ti­ver Kauf­preis ge­flos­sen ist, was zu­dem zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist.

Ent­ge­gen der dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23.07.2009 - 8 AZR 541/08 - zu­grun­de lie­gen­den Fall­ge­stal­tung ist hier da­von aus­zu­ge­hen, dass das ge­sam­te „Vermögen“ des Be­trie­bes S... über­tra­gen wor­den ist und auch ernst­haft ei­ne Fortführungs­ab­sicht be­stand. Nach der Erörte­rung in der münd­li­chen Ver­hand­lung sind auch nach ver­gleich­ba­ren Be­triebsübergängen von der Be­klag­ten auf an­de­re ört­li­che a... - Toch­ter­ge­sell­schaf­ten un­strei­tig nur die über­ge­gan­gen Be­trie­be ge­schlos­sen wor­den, in de­nen ei­ne ein­ver­nehm­li­che Lohnkürzung nicht durch­ge­setzt wer­den konn­te. Dies spricht an­ge­sichts des Lohnkürzungs­vor­be­halts in dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben ge­gen ei­ne be­ab­sich­tig­te Über­tra­gung zum Zwe­cke der schnel­len Still­le­gung. Es ist da­her auch un­er­heb­lich, ob tatsächlich ein Kauf­preis ge­flos­sen ist. Aus dem Wis­sen über das pro­ble­ma­tisch ho­he Lohn­ni­veau und die Auf­trags­zu­sa­ge konn­ten die Ar­beit­neh­mer je­den­falls er­ken­nen, dass der Be­triebsüber­gang von der Be­klag­ten sub­ven­tio­niert wor­den ist. Das reicht aus. Die Ein­zel­hei­ten sind nicht mit­tei­lungs­pflich­tig.

ff) Un­er­heb­lich ist auch, ob die Be­klag­te die Ar­beit­neh­mer, die dem Be­triebsüber­gang recht­zei­tig wi­der­spro­chen ha­ben, tatsächlich gekündigt hat oder nicht. Ei­ne fal­sche Un­ter­rich­tung hätte nur Vor­ge­le­gen, wenn die Be­klag­te schon bei Er­lass des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens vor­ge­habt hätte, nie­man­den zu kündi­gen, auch wenn al­le Ar­beit­neh­mer von ih­rem Wi­der­spruchs­recht Ge­brauch ma­chen. Die­se An­nah­me ist we­der plau­si­bel noch un­ter Be­weis ge­stellt.

4.

Unschädlich ist es auch, dass es in dem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben heißt, dass die Be­klag­te für den Fall des Wi­der­spruchs „vor­aus­sicht­lich ei­ne be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung aus­spre­chen müssen“. Ei­ne in­di­vi­du­el­le Prüfung ist in dem Schrei­ben zwei Absätze später zu­ge­sagt wor­den. Hier weist die Be­klag­te zu­tref­fend dar­auf hin, dass die ju­ris­tisch rich­ti­ge Dar­le­gung der kündi­gungs­schutz­recht­li­chen Stel­lung für die ver­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer­grup­pen das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben völlig un­verständ­lich ma­chen würde (vgl. S. 16 der Be­ru­fungs­be­gründung; eben­so LAG Bran­den­burg vom 30.04.2010, 9 Sa 480/10, BAG - 8 AZR 430/10).

5.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

6.

Es be­ste­hen kei­ne Gründe zur Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG.

Ei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung liegt nicht vor, weil wei­te­re Ent­schei­dun­gen, die das glei­che Un­ter­rich­tungs­schrei­ben über die hier ent­schie­de­nen 18 Fälle hin­aus nicht zu er­war­ten sind.

Es liegt auch kei­ne Di­ver­genz gemäß § 72 Abs. 2 Zif­fer 2 ArbGG vor. Die zi­tier­te Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf im Rah­men der Ausführun­gen zur Pflicht der Fra­ge, ob der Um­stand der Neu­gründung mit­tei­lungs­pflich­tig ist, ist durch die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts 8 AZR 430/10 über­holt. Spätes­tens dort hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den, dass es dem Ar­beit­neh­mer zu­zu­mu­ten ist, hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten der ein­tra­gungs­pflich­ti­gen Tat­sa­chen Ein­blick in das Han­dels­re­gis­ter zu neh­men.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 265/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880