Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszeit: Aufstockung, Urlaub
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-219/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.11.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Vorabentscheidungsersuchen nach Art. 267 AEUV, eingereicht vom Employment Tribunal Birmingham (Arbeitsgericht Birmingham, Vereinigtes Königreich)
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Sechs­te Kam­mer)

11. No­vem­ber 2015

„Vor­la­ge zur Vor­ab­ent­schei­dung – So­zi­al­po­li­tik – Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit – Ar­beits­zeit­ge­stal­tung – Richt­li­nie 2003/88/EG – An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub – Be­rech­nung der Ur­laubs­ansprüche im Fall der Erhöhung der Ar­beits­zeit – Aus­le­gung des Pro-ra­ta-tem­po­ris-
Grund­sat­zes“

In der Rechts­sa­che C‑219/14

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham, Ver­ei­nig­tes König­reich) mit Ent­schei­dung vom 23. April 2014, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 6. Mai 2014, in dem Ver­fah­ren

Kath­le­en Green­field

ge­gen

The Ca­re Bu­reau Ltd

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Sechs­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten der Zehn­ten Kam­mer F. Bilt­gen (Be­richt­er­stat­ter) in Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben des Präsi­den­ten der Sechs­ten Kam­mer und der Rich­ter A. Borg Bart­het und S. Ro­din,

Ge­ne­ral­an­walt: M. Sz­pu­nar,

Kanz­ler: L. Hew­lett, Ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17. Sep­tem­ber 2015,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

- der The Ca­re Bu­reau Ltd, ver­tre­ten durch I. Pet­ti­fer, So­li­ci­tor,´

- der Re­gie­rung des Ver­ei­nig­ten König­reichs, ver­tre­ten durch L. Chris­tie als Be­vollmäch­tig­ten im Bei­stand von G. Fa­cen­na, Bar­ris­ter,

- der spa­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch A. Ga­ve­la Llo­pis als Be­vollmäch­tig­te,

- der nie­derländi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Bul­ter­man und M. de Ree als Be­vollmäch­tig­te,

- der pol­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch B. Ma­jc­zy­na als Be­vollmäch­tig­ten,

- der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch M. van Beek und J. En­e­gren als Be­vollmäch­tig­te,

auf­grund des nach Anhörung des Ge­ne­ral­an­walts er­gan­ge­nen Be­schlus­ses, oh­ne Schluss­anträge über die Rechts­sa­che zu ent­schei­den, fol­gen­des

Ur­teil

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der am 6. Ju­ni 1997 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit (im Fol­gen­den: Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit) im An­hang der Richt­li­nie 97/81/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 zu der von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit (ABl. 1998, L 14, S. 9) in der durch die Richt­li­nie 98/23/EG des Ra­tes vom 7. April 1998 (ABl. L 131, S. 10) geänder­ten Fas­sung und von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (ABl. L 299, S. 9).

Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Frau Green­field und The Ca­re Bu­reau Ltd (im Fol­gen­den: Ca­re) über die Be­rech­nung der fi­nan­zi­el­len Vergütung für be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub, auf den Frau Green­field nach der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­ver­trags An­spruch zu ha­ben be­haup­tet.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

Pa­ra­graf 4 („Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung“) der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit be­stimmt:

„1. Teil­zeit­beschäftig­te dürfen in ih­ren Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen nur des­we­gen, weil sie teil­zeit­beschäftigt sind, ge­genüber ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­beschäftig­ten nicht schlech­ter be­han­delt wer­den, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus ob­jek­ti­ven Gründen ge­recht­fer­tigt.

2. Es gilt, wo dies an­ge­mes­sen ist, der Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­satz.“

Pa­ra­graf 6 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit sieht vor:

„Die Mit­glied­staa­ten und/oder die So­zi­al­part­ner können güns­ti­ge­re Be­stim­mun­gen bei­be­hal­ten oder einführen, als sie in die­ser Ver­ein­ba­rung vor­ge­se­hen sind.“

Im fünf­ten Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2003/88 heißt es:

„Al­le Ar­beit­neh­mer soll­ten an­ge­mes­se­ne Ru­he­zei­ten er­hal­ten. Der Be­griff ‚Ru­he­zeit‘ muss in Zeit­ein­hei­ten aus­ge­drückt wer­den, d. h. in Ta­gen, St­un­den und/oder Tei­len da­von. Ar­beit­neh­mern in der Ge­mein­schaft müssen Min­destru­he­zei­ten – je Tag, Wo­che und Jahr – so­wie an­ge­mes­se­ne Ru­he­pau­sen zu­ge­stan­den wer­den. In die­sem Zu­sam­men­hang muss auch ei­ne wöchent­li­che Höchst­ar­beits­zeit fest­ge­legt wer­den.“

Art. 7 („Jah­res­ur­laub“) der Richt­li­nie 2003/88 lau­tet:

„(1) Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und die Gewährung erhält, die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen sind.

(2) Der be­zahl­te Min­dest­jah­res­ur­laub darf außer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht
durch ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung er­setzt wer­den.“

Art. 15 („Güns­ti­ge­re Vor­schrif­ten“) die­ser Richt­li­nie be­stimmt:

„Das Recht der Mit­glied­staa­ten, für die Si­cher­heit und den Ge­sund­heits­schutz der Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten an­zu­wen­den oder zu er­las­sen oder die An­wen­dung von für die Si­cher­heit und den Ge­sund­heits­schutz der Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­ren Ta­rif­verträgen oder Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den So­zi­al­part­nern zu fördern oder zu ge­stat­ten, bleibt un­berührt.“

Nach Art. 17 der Richt­li­nie 2003/88 können die Mit­glied­staa­ten von be­stimm­ten Vor­schrif­ten die­ser Richt­li­nie ab­wei­chen. Ei­ne Ab­wei­chung von Art. 7 der Richt­li­nie ist je­doch nicht zulässig.

Recht des Ver­ei­nig­ten König­reichs

Die Ver­ord­nung von 1998 über die Ar­beits­zeit (Working Ti­me Re­gu­la­ti­ons 1998, SI 1998/1833) in der durch die Ände­rungs­ver­ord­nung von 2007 (Working Ti­me [Amend­ment] Re­gu­la­ti­ons 2007, SI 2007/2079) geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Ar­beits­zeit­ver­ord­nung) sieht in Art. 13 in Be­zug auf den An­spruch auf Jah­res­ur­laub vor:

„(1) Gemäß Abs. 5 hat ein Ar­beit­neh­mer An­spruch auf vier Wo­chen Jah­res­ur­laub pro Ur­laubs­jahr.

...

(5) Be­ginnt die Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers (gemäß ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung) nach dem Be­ginn sei­nes ers­ten Ur­laubs­jah­res, hat er in die­sem Ur­laubs­jahr An­spruch auf Ur­laub ent­spre­chend dem An­teil des Zeit­raums nach Abs. 1, der mit dem bei Be­ginn sei­ner Beschäfti­gung ver­blei­ben­den An­teil des Ur­laubs­jah­res iden­tisch ist.“

In Art. 13A der Ar­beits­zeit­ver­ord­nung heißt es:

„(1) Vor­be­halt­lich des Art. 26A Abs. 3 und 5 hat ein Ar­beit­neh­mer in je­dem Ur­laubs­jahr An­spruch auf ei­nen nach Abs. 2 be­stimm­ten zusätz­li­chen Ur­laubs­zeit­raum.

(2) Der zusätz­li­che Ur­laubs­zeit­raum, auf den ein Ar­beit­neh­mer gemäß Abs. 1 An­spruch hat, beträgt:

a) während des Ur­laubs­jah­res mit Be­ginn frühes­tens zum 1. Ok­to­ber 2007, je­doch nicht vor dem 1. April 2008, 0,8 Wo­chen;

b) während des Ur­laubs­jah­res mit Be­ginn vor dem 1. Ok­to­ber 2007 ei­nen An­teil von 0,8 Wo­chen ent­spre­chend dem An­teil des Jah­res mit Be­ginn zum 1. Ok­to­ber 2007, der bis zum En­de des Ur­laubs­jah­res ver­stri­chen wäre;

c) während des Ur­laubs­jah­res mit Be­ginn zum 1. April 2008, 0,8 Wo­chen;

d) während des Ur­laubs­jah­res mit Be­ginn nach dem 1. April 2008, je­doch vor dem 1. April 2009, 0,8 Wo­chen; hin­zu kommt ein An­teil von 0,8 Wo­chen ent­spre­chend dem An­teil des Jah­res mit Be­ginn zum 1. April 2009, der bis zum En­de die­ses Ur­laubs­jah­res ver­stri­chen wäre;

e) während des Ur­laubs­jah­res mit Be­ginn frühes­tens zum 1. April 2009, 1,6 Wo­chen.

(3) Die in Abs. 2 und Art. 13 Abs. 1 vor­ge­se­he­nen Ansprüche sind auf 28 Ta­ge be­schränkt.

(4) Das Ur­laubs­jahr ei­nes Ar­beit­neh­mers be­ginnt nach die­sem Ar­ti­kel zum glei­chen Zeit­punkt wie das Ur­laubs­jahr ei­nes Ar­beit­neh­mers nach Art. 13.

(5) Be­ginnt die Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers nach dem Be­ginn sei­nes ers­ten Ur­laubs­jah­res, hat er in die­sem Ur­laubs­jahr An­spruch auf zusätz­li­chen Ur­laub ent­spre­chend dem An­teil des Zeit­raums nach Abs. 2, der mit dem bei Be­ginn sei­ner Beschäfti­gung ver­blei­ben­den An­teil des Ur­laubs­jah­res iden­tisch ist. ...“

Art. 14 der Ar­beits­zeit­ver­ord­nung be­stimmt:

„(1) Die­ser Ar­ti­kel gilt, wenn

a) das Beschäfti­gungs­verhält­nis ei­nes Ar­beit­neh­mers während sei­nes Ur­laubs­jah­res be­en­det wird und

b) an dem Tag, an dem die Be­en­di­gung wirk­sam wird (Tag der Be­en­di­gung), der An­teil des Ur­laubs, auf den er gemäß Art. 13 und 13A im Ur­laubs­jahr An­spruch hat, von dem An­teil des be­reits ver­stri­che­nen Ur­laubs­jah­res ab­weicht.

(2) Ist der An­teil des vom Ar­beit­neh­mer ge­nom­me­nen Ur­laubs ge­rin­ger als der be­reits ver­stri­che­ne An­teil des Ur­laubs­jah­res, hat ihm der Ar­beit­ge­ber ei­ne Er­satz­vergütung nach Abs. 3 zu zah­len.

(3) Die Zah­lung nach Abs. 2 beläuft sich

a) auf den Be­trag, der im Sin­ne die­ses Ar­ti­kels in ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung vor­ge­se­hen ist, oder,

b) in Er­man­ge­lung von Vor­schrif­ten ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung, auf ei­ne Sum­me, die dem Be­trag ent­spricht, der dem Ar­beit­neh­mer nach Art. 16 für ei­nen nach fol­gen­der For­mel be­rech­ne­ten Ur­laub zu zah­len wäre: (A x B) – C. Da­bei ist A die Ur­laubs­zeit, auf die der Ar­beit­neh­mer gemäß Art. 13 und Art. 13A An­spruch hat, B der An­teil des Ur­laubs­jah­res des Ar­beit­neh­mers, der vor dem Tag der Be­en­di­gung ver­stri­chen ist, und C die Ur­laubs­zeit, die der Ar­beit­neh­mer zwi­schen dem Be­ginn des Ur­laubs­jah­res und dem Tag der Be­en­di­gung ge­nom­men hat.

(4) In ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung kann vor­ge­se­hen wer­den, dass, wenn der vom Ar­beit­neh­mer ge­nom­me­ne Ur­laubs­an­teil den An­teil des ver­stri­che­nen Ur­laubs­jah­res über­schrei­tet, er sei­nen Ar­beit­ge­ber ent­we­der durch ei­ne Zah­lung, ei­ne zusätz­li­che Ar­beits­leis­tung oder auf an­de­re Wei­se zu entschädi­gen hat.“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

Frau Green­field war seit dem 15. Ju­ni 2009 bei Ca­re beschäftigt. Sie ar­bei­te­te auf der Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­trags, der von Wo­che zu Wo­che un­ter­schied­li­che Ar­beits­stun­den und Ar­beits­ta­ge vor­sah. Die wöchent­li­che Vergütung va­ri­ier­te je nach der Zahl der ge­leis­te­ten Ta­ge und St­un­den.

So­wohl nach dem Recht des Ver­ei­nig­ten König­reichs als auch nach die­sem Ar­beits­ver­trag hat­te Frau Green­field An­spruch auf 5,6 Wo­chen Jah­res­ur­laub. Das Ur­laubs­jahr be­gann für die Be­rech­nung ih­res Ur­laubs am 15. Ju­ni.

Frau Green­field ver­ließ Ca­re am 28. Mai 2013. Es ist un­strit­tig, dass sie im letz­ten Ur­laubs­jahr sie­ben Ta­ge be­zahl­ten Ur­laub ge­nom­men hat­te. Ins­ge­samt hat­te sie 1 729,5 St­un­den ge­ar­bei­tet und für ins­ge­samt 62,84 St­un­den be­zahl­ten Ur­laub in An­spruch ge­nom­men.

Frau Green­field hat­te die­se sie­ben Ta­ge be­zahl­ten Ur­laub im Ju­li 2012 ge­nom­men. In den letz­ten zwölf Wo­chen vor die­sem Ur­laub hat­te sie in ei­nem Rhyth­mus von ei­nem Tag pro Wo­che ge­ar­bei­tet.

Von Au­gust 2012 an be­gann Frau Green­field in ei­nem Rhyth­mus von zwölf Ar­beits­ta­gen und zwei an je­dem zwei­ten Wo­chen­en­de in An­spruch ge­nom­me­nen ar­beits­frei­en Ta­gen zu ar­bei­ten. Die­ser Rhyth­mus ent­sprach ei­ner durch­schnitt­li­chen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 41,1 St­un­den. Ca­re zu­fol­ge soll­ten al­le von Frau Green­field ge­leis­te­ten St­un­den, ein­sch­ließlich der Über­stun­den, als Grund­la­ge für die Be­rech­nung ih­res An­spruchs auf be­zahl­ten Ur­laub die­nen.

Im No­vem­ber 2012 be­an­trag­te Frau Green­field ei­ne Wo­che be­zahl­ten Ur­laub. Ca­re teil­te ihr dar­auf­hin mit, dass sie we­gen der Ur­laubs­ta­ge, die sie im Ju­ni und Ju­li 2012 ge­nom­men ha­be, ih­ren An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub erschöpft ha­be. Der An­spruch auf be­zahl­ten Ur­laub wer­de zum Zeit­punkt des Ur­laubs­an­tritts auf der Grund­la­ge des ihm in den vor­aus­ge­hen­den zwölf Wo­chen fest­ge­stell­ten Ar­beits­rhyth­mus be­rech­net. Da Frau Green­field ih­ren Ur­laub zu ei­nem Zeit­punkt ge­nom­men ha­be, als ihr Ar­beits­rhyth­mus ei­nem Tag pro Wo­che ent­spro­chen ha­be, ha­be sie ent­spre­chend sie­ben Wo­chen be­zahl­ten Ur­laub ge­nom­men und da­mit ih­ren An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub erschöpft.

Da Frau Green­field der An­sicht war, dass sie ei­nen An­spruch auf Entschädi­gung für be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Ur­laub ha­be, er­hob sie ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber Kla­ge beim Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham), das ih­rem An­trag statt­gab.

Am 29. Au­gust 2013 bat Ca­re das Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham) um ei­ne schrift­li­che Be­gründung. Am 8. Ok­to­ber 2013 schlug die­ses vor, die Ent­schei­dung noch­mals zu über­prüfen, da die in Re­de ste­hen­de Rechts­la­ge in hin­rei­chen­dem Maß un­geklärt sei, um den Ge­richts­hof um ei­ne Vor­ab­ent­schei­dung er­su­chen zu können. Nach der Ab­ga­be der schrift­li­chen Stel­lung­nah­men der Par­tei­en kam das Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham) je­doch zu dem Schluss, dass ei­ne sol­che Vor­la­ge nicht er­for­der­lich sei, und be­gründe­te sei­ne Ent­schei­dung schrift­lich.

Am 19. De­zem­ber 2013 leg­te Ca­re ge­gen die­se Ent­schei­dung ein Rechts­mit­tel vor dem Em­ploy­ment Ap­peal Tri­bu­nal (Rechts­mit­tel­ge­richt für Ar­beits­sa­chen) ein, das das Rechts­mit­tel­ver­fah­ren bis zu ei­ner Ent­schei­dung durch das Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham) aus­setz­te.

In der Zwi­schen­zeit, nämlich am 12. De­zem­ber 2013, be­an­trag­te Ca­re beim Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham) die Über­prüfung sei­nes Ur­teils. Die­ses be­han­del­te die­sen An­trag in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Fe­bru­ar 2014 und hob die­ses Ur­teil teil­wei­se we­gen ei­nes in ihm ent­hal­te­nen Re­chen­feh­lers und teil­wei­se mit dem Ziel auf, den Ge­richts­hof um Vor­ab­ent­schei­dung zu er­su­chen.

Vor dem Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham) trug Frau Green­field vor, das na­tio­na­le Recht ver­lan­ge in Ver­bin­dung mit dem Uni­ons­recht, dass an­ge­sam­mel­ter und in An­spruch ge­nom­me­ner Ur­laub in der Fol­ge ei­ner Erhöhung der Ar­beits­stun­den, zum Bei­spiel bei ei­nem Über­gang von ei­ner Teil­zeit- zu ei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung, rück­wir­kend nach­be­rech­net und be­rich­tigt wer­de, da­mit er der neu­en Zahl der Ar­beits­stun­den und nicht je­nen ent­spre­che, die zum Zeit­punkt der In­an­spruch­nah­me des Ur­laubs gal­ten.

Ca­re trägt vor, das Uni­ons­recht se­he die­se Möglich­keit ei­ner Neu­be­rech­nung nicht vor und die Mit­glied­staa­ten sei­en da­her nicht ver­pflich­tet, ei­ne sol­che An­pas­sung im na­tio­na­len Recht vor­zu­neh­men.

Da das Em­ploy­ment Tri­bu­nal Bir­ming­ham (Ar­beits­ge­richt Bir­ming­ham) Zwei­fel im Hin­blick auf die Aus­le­gung des Uni­ons­rechts hat, die es in der Rechts­sa­che, mit der es be­fasst ist, vor­neh­men muss, hat es ent­schie­den, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und den Ge­richts­hof um Vor­ab­ent­schei­dung fol­gen­der Fra­gen zu er­su­chen:

1. Ist der „Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­satz“, wie er in Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung nie­der­ge­legt ist, da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­ne Vor­schrift des na­tio­na­len Rechts (wie die Art. 13, 13A und 14 der Working Ti­me Re­gu­la­ti­ons) da­nach zur Fol­ge ha­ben muss, dass bei ei­ner Erhöhung der Ar­beits­stun­den ei­nes Ar­beit­neh­mers der be­reits an­ge­sam­mel­te Ur­laub im Verhält­nis zu den neu­en Ar­beits­stun­den be­rich­tigt wer­den muss, so dass der An­spruch des Ar­beit­neh­mers, der sei­ne Ar­beits­stun­den erhöht, auf an­ge­sam­mel­ten Ur­laub ent­spre­chend den erhöhten St­un­den nach­be­rech­net wird?

2. Ist ent­we­der Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung oder Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­ne Vor­schrift des na­tio­na­len Rechts (wie die Art. 13, 13A und 14 der Working Ti­me Re­gu­la­ti­ons) da­nach nicht zur Fol­ge ha­ben darf, dass bei ei­ner Erhöhung der Ar­beits­stun­den ei­nes Ar­beit­neh­mers der be­reits an­ge­sam­mel­te Ur­laub im Verhält­nis zu den neu­en Ar­beits­stun­den be­rich­tigt wer­den muss, so dass der An­spruch des Ar­beit­neh­mers, der sei­ne Ar­beits­stun­den erhöht, auf an­ge­sam­mel­ten Ur­laub ent­spre­chend den be­rich­tig­ten St­un­den nach­be­rech­net wird?

3. Wenn Fra­ge(n) 1 und/oder 2 be­jaht wird/wer­den: Gilt die Nach­be­rech­nung nur für den Teil des Ur­laubs­jah­res, während des­sen der Ar­beit­neh­mer die erhöhten Ar­beits­stun­den ge­leis­tet hat, oder gilt sie für ir­gend­ei­nen an­de­ren Zeit­raum?

4. Ist im Hin­blick auf die Be­rech­nung der von ei­nem Ar­beit­neh­mer in An­spruch ge­nom­me­nen Ur­laubs­zeit ent­we­der Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung oder Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­ne Vor­schrift des na­tio­na­len Rechts (wie die Art. 13, 13A und 14 der Working Ti­me Re­gu­la­ti­ons) zur Fol­ge ha­ben muss, dass ei­ne un­ter­schied­li­che Me­tho­de an­zu­wen­den ist, je nach­dem, ob ei­ne Vergütung des Ar­beit­neh­mers als Er­satz für den An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub bei Ver­trags­en­de oder ein dem Ar­beit­neh­mer ver­blei­ben­der An­spruch auf Jah­res­ur­laub bei fort­dau­ern­der Beschäfti­gung zu be­rech­nen ist?

5. Bei Be­ja­hung der Fra­ge 4: Wor­in be­steht der Un­ter­schied zwi­schen den je­weils an­zu­wen­den­den Me­tho­den?

Vor­la­ge­fra­gen

Zur ers­ten bis drit­ten Fra­ge

Mit sei­nen Fra­gen 1 bis 3, die zu­sam­men zu prüfen sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 über die Ar­beits­zeit­ge­stal­tung da­hin aus­zu­le­gen sind, dass im Fall ei­ner Erhöhung der von ei­nem Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den die Mit­glied­staa­ten ver­pflich­tet sind, vor­zu­se­hen, dass die Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub, der be­reits er­wor­ben war und even­tu­ell nach dem neu­en Ar­beits­rhyth­mus die­ses Ar­beit­neh­mers – ge­ge­be­nen­falls rück­wir­kend – nach­be­rech­net wer­den müssen, oder dass die Mit­glied­staa­ten dies nicht vor­se­hen dürfen, und ob in dem Fall, dass ei­ne Nach­be­rech­nung vor­zu­neh­men ist, sich die­se nur auf den Zeit­raum, in dem sich die Ar­beits­zeit des Ar­beit­neh­mers erhöht hat, oder auf das gan­ze Ur­laubs­jahr er­streckt.

In­so­weit ist dar­an zu er­in­nern, dass nach ständi­ger Recht­spre­chung der An­spruch je­des Ar­beit­neh­mers auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub als ein be­son­ders be­deut­sa­mer Grund­satz des So­zi­al­rechts der Uni­on an­zu­se­hen ist, von dem nicht ab­ge­wi­chen wer­den darf und den die zuständi­gen na­tio­na­len Stel­len nur in den selbst aus­drück­lich ge­zo­ge­nen Gren­zen um­set­zen dürfen (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le BEC­TU, C-173/99, EU:C:2001:356, Rn. 43, und Zen­tral­be­triebs­rat der Lan­des­kran­kenhäuser Ti­rols, C-486/08, EU:C:2010:215, Rn. 28).

Der Ge­richts­hof hat fer­ner wie­der­holt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der An­spruch auf be­zahl­ten
Jah­res­ur­laub, der je­dem Ar­beit­neh­mer gewährt wird, als Grund­satz des So­zi­al­rechts der Uni­on in Art. 31 Abs. 2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on aus­drück­lich ver­an­kert ist, der von Art. 6 Abs. 1 EUV der glei­che recht­li­che Rang wie den Verträgen zu­er­kannt wird (vgl. u. a.
Ur­teil Hei­mann und Tolt­schin, C-229/11 und C-230/11, EU:C:2012:693, Rn. 22 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Aus die­ser Recht­spre­chung er­gibt sich auch, dass der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht re­strik­tiv aus­ge­legt wer­den darf (vgl. u. a. Ur­tei­le Zen­tral­be­triebs­rat der Lan­des­kran­kenhäuser Ti­rols, C-486/08, EU:C:2010:215, Rn. 29, und Hei­mann und Tolt­schin, C-229/11 und C-230/11, EU:C:2012:693, Rn. 23 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Es steht außer­dem fest, dass der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub es dem Ar­beit­neh­mer ermögli­chen soll, sich von der Ausübung der ihm nach sei­nem Ar­beits­ver­trag ob­lie­gen­den Auf­ga­ben zu er­ho­len (Ur­teil KHS, C-214/10, EU:C:2011:761, Rn. 31). So­mit wer­den die Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub im Hin­blick auf den im Ar­beits­ver­trag vor­ge­se­he­nen Ar­beits­rhyth­mus er­wor­ben und sind dem­ent­spre­chend zu be­rech­nen.

Was ers­tens die Zeit­ein­heit be­trifft, auf de­ren Grund­la­ge die Be­rech­nung vor­zu­neh­men ist, ist fest­zu­stel­len, dass die in der Richt­li­nie 2003/88 in Be­zug auf die wöchent­li­che Höchst­ar­beits­zeit vor­ge­se­he­ne Ein­heit die „St­un­de“ ist.

Darüber hin­aus ist, wie sich aus dem fünf­ten Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2003/88 er­gibt, der Ge­setz­ge­ber der Eu­ropäischen Uni­on der An­sicht, dass der in die­ser Richt­li­nie ver­wen­de­te Be­griff der Ru­he­zeit, u. a. der der jähr­li­chen Ru­he­zeit, in Ta­gen, St­un­den und/oder Tei­len da­von aus­ge­drückt wer­den müsse.

Dar­aus folgt, dass die Be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub im Sin­ne der Richt­li­nie 2003/88 im Hin­blick auf die als Ar­beit ge­leis­te­ten und im Ar­beits­ver­trag hierfür vor­ge­se­he­nen Ta­ge oder St­un­den und/oder Tei­le da­von vor­zu­neh­men ist.

Was zwei­tens den Ar­beits­zeit­raum, auf den sich die Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub be­zie­hen, und die mögli­chen Fol­gen be­trifft, die ei­ne Ände­rung des Ar­beits­rhyth­mus im Hin­blick auf die Ar­beits­stun­den­zahl ei­ner­seits auf den Um­fang der be­reits ent­stan­de­nen Ur­laubs­ansprüche und an­de­rer­seits auf die Ausübung in zeit­li­cher Hin­sicht ha­ben kann oder ha­ben muss, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass nach ständi­ger Recht­spre­chung die In­an­spruch­nah­me des Jah­res­ur­laubs zu ei­ner späte­ren Zeit als dem Zeit­raum, in dem die Ansprüche ent­stan­den sind, in kei­ner Be­zie­hung zu der in die­ser späte­ren Zeit vom Ar­beit­neh­mer er­brach­ten Ar­beits­zeit steht (Ur­teil Zen­tral­be­triebs­rat der Lan­des­kran­kenhäuser Ti­rols, C-486/08, EU:C:2010:215, Rn. 32).

Der Ge­richts­hof hat außer­dem be­reits ent­schie­den, dass durch ei­ne Verände­rung, ins­be­son­de­re Ver­rin­ge­rung, der Ar­beits­zeit beim Über­gang von ei­ner Voll­zeit- zu ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung der An­spruch auf Jah­res­ur­laub, den der Ar­beit­neh­mer in der Zeit der Voll­zeit­beschäfti­gung er­wor­ben hat, nicht ge­min­dert wer­den darf (Ur­teil Zen­tral­be­triebs­rat der Lan­des­kran­kenhäuser Ti­rols, C-486/08, EU:C:2010:215, Rn. 32, und Be­schluss Bran­des, C-415/12, EU:C:2013:398, Rn. 30).

Dar­aus folgt, dass, was die Ent­ste­hung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub be­trifft, die Zeiträume, in de­nen der Ar­beit­neh­mer nach ver­schie­de­nen Ar­beits­rhyth­men ar­bei­te­te, von­ein­an­der zu un­ter­schei­den sind, wo­bei die Zahl der ent­stan­de­nen Ein­hei­ten an jähr­li­cher Ru­he­zeit im
Ver­gleich zur Zahl der ge­leis­te­ten Ar­beits­ein­hei­ten für je­den Zeit­raum ge­trennt zu be­rech­nen ist.

Die­ses Er­geb­nis wird nicht durch die An­wen­dung des in Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit ge­re­gel­ten Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­sat­zes in Fra­ge ge­stellt.

Zwar ist die An­wen­dung die­ses Grund­sat­zes, wie der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den hat, für die Gewährung des Jah­res­ur­laubs für ei­nen Zeit­raum in Teil­zeit­beschäfti­gung an­ge­mes­sen, da die Ver­rin­ge­rung des An­spruchs auf Jah­res­ur­laub für ei­nen sol­chen Zeit­raum in Be­zug auf den für ei­nen Zeit­raum in Voll­zeit­beschäfti­gung gewähr­ten An­spruch aus ob­jek­ti­ven Gründen ge­recht­fer­tigt ist. Die­ser Grund­satz kann aber nicht nachträglich auf ei­nen im Zeit­raum der Voll­zeit­beschäfti­gung er­wor­be­nen An­spruch auf Jah­res­ur­laub an­ge­wandt wer­den.

Wenn Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­her nicht von den Mit­glied­staa­ten ver­lan­gen, ei­ne Nach­be­rech­nung der be­reits ent­stan­de­nen Ansprüche auf Jah­res­ur­laub vor­zu­neh­men, wenn ein Ar­beit­neh­mer die Zahl sei­ner Ar­beits­stun­den erhöht, ste­hen sie aber auch nicht dem ent­ge­gen, dass die Mit­glied­staa­ten güns­ti­ge­re Be­stim­mun­gen für die Ar­beit­neh­mer einführen und ei­ne sol­che Nach­be­rech­nung vor­neh­men.

Wie sich nämlich aus Pa­ra­graf 6 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit und Art. 15 der Richt­li­nie 2003/88 er­gibt, las­sen die­se bei­den Rechts­ak­te, die nur ei­nen Min­dest­schutz für be­stimm­te Rech­te der Ar­beit­neh­mer gewähr­leis­ten, die Möglich­keit der Mit­glied­staa­ten und der So­zi­al­part­ner, für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Vor­schrif­ten an­zu­wen­den oder zu er­las­sen und ei­ne sol­che Nach­be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub vor­zu­se­hen, un­berührt.

Al­ler­dings hat die für die Ent­ste­hung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub zwi­schen den ver­schie­de­nen Ar­beits­rhyth­men vor­zu­neh­men­de Un­ter­schei­dung kei­ne Aus­wir­kung auf die Ausübung der er­wor­be­nen Rech­te. Wie sich aus der Recht­spre­chung er­gibt, kann der während ei­nes Re­fe­renz­zeit­raums er­wor­be­ne Jah­res­ur­laub in ei­nem späte­ren Zeit­raum ge­nom­men wer­den und ver­liert die er­wor­be­ne Ru­he­zeit nicht an Re­le­vanz in Be­zug auf die po­si­ti­ve Wir­kung des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs für die Si­cher­heit und die Ge­sund­heit des Ar­beit­neh­mers, wenn er nicht in dem Zeit­raum, in dem er ent­steht und in dem der Ar­beit­neh­mer voll­zeit­beschäftigt war, son­dern zu ei­ner späte­ren Zeit ge­nom­men wird, zu der er teil­zeit­beschäftigt ist (vgl. u. a. Ur­teil Fe­de­ra­tie Neder­land­se Vak­be­we­ging, C-124/05, EU:C:2006:244, Rn. 30, und Ur­teil KHS, C-214/10, EU:C:2011:761, Rn. 32).

Dies gilt erst recht, wenn der Ur­laub nicht in dem Zeit­raum, in dem der Ur­laubs­an­spruch ent­stan­den ist und in dem der Ar­beit­neh­mer teil­zeit­beschäftigt war, son­dern zu ei­ner späte­ren Zeit ge­nom­men wird, zu der er voll­zeit­beschäftigt ist.

Was drit­tens den Zeit­raum be­trifft, auf den sich die Nach­be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub er­stre­cken muss, wenn der Ar­beit­neh­mer, des­sen Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub, wie im Aus­gangs­ver­fah­ren, während ei­nes Zeit­raums, in dem er teil­zeit­beschäftigt war, ent­stan­den sind, die Zahl der Ar­beits­stun­den erhöht und zu ei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung über­geht, ist fest­zu­stel­len, dass, wie sich aus Rn. 35 des vor­lie­gen­den Ur­teils er­gibt, die Zahl der ent­stan­de­nen Ein­hei­ten an jähr­li­cher Ru­he im Ver­gleich zur Zahl der ge­leis­te­ten Ar­beits­ein­hei­ten für je­den Zeit­raum ge­trennt zu be­rech­nen ist.

In ei­nem Fall wie dem im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den ver­langt das Uni­ons­recht da­her, dass ei­ne Nach­be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nur in Be­zug auf den Zeit­raum, in dem der Ar­beit­neh­mer die An­zahl sei­ner Ar­beits­stun­den erhöht hat, vor­ge­nom­men wird. Die Ein­hei­ten be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs, die be­reits im Zeit­raum der Teil­zeit­beschäfti­gung ge­nom­men wur­den und über die in die­sem Zeit­raum ent­stan­de­nen Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub hin­aus­gin­gen, sind von den Ansprüchen ab­zu­zie­hen, die in dem Ar­beits­zeit­raum, in dem der Ar­beit­neh­mer die Zahl sei­ner Ar­beits­stun­den erhöht hat, neu ent­stan­den sind.

In An­be­tracht der vor­ste­hen­den Erwägun­gen ist auf die Fra­gen 1 bis 3 zu ant­wor­ten, dass Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen sind, dass im Fall ei­ner Erhöhung der von ei­nem Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den die Mit­glied­staa­ten nicht ver­pflich­tet sind, vor­zu­se­hen, dass die Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub, der be­reits er­wor­ben war und even­tu­ell in An­spruch ge­nom­men wur­de, nach dem neu­en Ar­beits­rhyth­mus die­ses Ar­beit­neh­mers rück­wir­kend nach­be­rech­net wer­den müssen. Ei­ne Nach­be­rech­nung ist je­doch für den Zeit­raum vor­zu­neh­men, in dem sich die Ar­beits­zeit des Ar­beit­neh­mers erhöht hat.

Zur vier­ten und zur fünf­ten Fra­ge

Mit sei­ner vier­ten und sei­ner fünf­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen sind, dass die Be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nach un­ter­schied­li­chen Grundsätzen vor­zu­neh­men ist, je nach­dem, ob ei­ne Er­satz­vergütung für den be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub in dem Fall, dass das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird, oder der Rest­be­trag der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub im Fall der Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­stim­men ist.

Um die­se Fra­ge zu be­ant­wor­ten, ist zunächst fest­zu­stel­len, dass sich aus der Be­ant­wor­tung der Fra­gen 1 bis 3, an­ders als es das vor­le­gen­de Ge­richt vor­zu­schla­gen scheint, er­gibt, dass es für die Fra­ge, wie die Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub zu be­rech­nen sind, kei­nen Un­ter­schied macht, ob die­se Be­rech­nung während des Ar­beits­verhält­nis­ses oder nach des­sen Be­en­di­gung vor­zu­neh­men ist.

So­dann ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub un­abhängig ist von der Be­rech­nung der dem Ar­beit­neh­mer ge­schul­de­ten fi­nan­zi­el­len Vergütung für be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub. Um die­se Vergütung fest­le­gen zu können, muss nämlich zu­vor die Höhe die­ser Ansprüche be­rech­net wer­den.

Sch­ließlich ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass in kei­ner Vor­schrift der Richt­li­nie 2003/88 aus­drück­lich ge­re­gelt wird, wie die fi­nan­zi­el­le Vergütung zu be­rech­nen ist, die bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an die Stel­le der Min­dest­zeit oder der Min­dest­zei­ten be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs
tritt (Ur­teil Schultz-Hoff u. a., C-350/06 und C-520/06, EU:C:2009:18, Rn. 57).

In­so­weit ist fest­zu­stel­len, dass auch die Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit kei­ne Hin­wei­se in Be­zug auf die Re­geln für die Be­rech­nung die­ser Entschädi­gung enthält.

Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs be­deu­tet al­ler­dings der Aus­druck „be­zahl­ter [J]ah­res­ur­laub“ in Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88, dass das Ar­beits­ent­gelt für die Dau­er des Jah­res­ur­laubs im Sin­ne die­ser Richt­li­nie wei­ter­zu­gewähren ist und dass der Ar­beit­neh­mer mit an­de­ren Wor­ten für die­se Ru­he­zeit das gewöhn­li­che Ar­beits­ent­gelt er­hal­ten muss (Ur­teil Schultz-Hoff u. a., C-350/06 und C-520/06, EU:C:2009:18, Rn. 58).

Der Ge­richts­hof hat außer­dem ent­schie­den, dass die fi­nan­zi­el­le Vergütung, auf die ein Ar­beit­neh­mer An­spruch hat, der aus von sei­nem Wil­len un­abhängi­gen Gründen nicht in der La­ge war, sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zuüben, in der Wei­se zu be­rech­nen ist, dass der Ar­beit­neh­mer so ge­stellt wird, als hätte er die­sen An­spruch während der Dau­er sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus­geübt. Folg­lich ist das gewöhn­li­che Ar­beits­ent­gelt des Ar­beit­neh­mers, das während der dem be­zahl­ten Jah­res­ur­laub ent­spre­chen­den Ru­he­zeit wei­ter­zu­zah­len ist, auch für die Be­rech­nung der fi­nan­zi­el­len Vergütung für bei Be­en­di­gung des Ver­trags­verhält­nis­ses nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub maßge­bend (Ur­teil Schultz-Hoff u. a., C-350/06 und C-520/06, EU:C:2009:18, Rn. 61).

Da­her ist die Be­rech­nung der fi­nan­zi­el­len Vergütung für be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub nach den­sel­ben Mo­da­litäten wie bei der Be­rech­nung des gewöhn­li­chen Ar­beits­ent­gelts vor­zu­neh­men; auf den Zeit­punkt, in dem die­se Be­rech­nung vor­ge­nom­men wird, kommt es grundsätz­lich nicht an.

Dies schließt je­doch nicht aus, dass der Zeit­punkt, in dem die­se Be­rech­nung vor­zu­neh­men ist, ei­nen Ein­fluss auf die Mo­da­litäten die­ser Be­rech­nung ha­ben kann.

Wie sich nämlich aus der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs er­gibt, er­for­dert die Be­stim­mung des gewöhn­li­chen Ar­beits­ent­gelts, wenn es sich aus ver­schie­de­nen Kom­po­nen­ten zu­sam­men­setzt, ei­ne spe­zi­el­le Ana­ly­se. In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on ist es Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, im Licht der in der erwähn­ten Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Grundsätze zu be­ur­tei­len, ob die Me­tho­den für die Be­rech­nung ei­nes gewöhn­li­chen Ar­beits­ent­gelts und ei­ner fi­nan­zi­el­len Vergütung für be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Ur­laub auf der Grund­la­ge ei­nes Mit­tel­werts aus ei­nem als re­präsen­ta­tiv gel­ten­den Re­fe­renz­zeit­raum dem mit Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 ver­folg­ten Ziel ent­spre­chen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil Lock, C‑539/12, EU:C:2014:351, Rn. 34).

Selbst wenn sich aus den dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Schriftstücken nicht er­gibt, dass sich das Ar­beits­ent­gelt von Frau Green­field aus meh­re­ren Kom­po­nen­ten zu­sam­men­setzt, würde sich ei­ne spe­zi­el­le Ana­ly­se in An­leh­nung an die in der vor­ste­hen­den Rand­num­mer des vor­lie­gen­den Ur­teils be­schrie­be­ne ins­be­son­de­re dann gleich­wohl als not­wen­dig er­wei­sen, wenn sich die Höhe des Ar­beits­ent­gelts während des Jah­res­ur­laubs und der für nicht ge­nom­me­nen Ur­laub ge­schul­de­ten Vergütung auf­grund ei­ner Schwan­kung des Ent­gelts von Frau Green­field im Ver­lauf der Zeit und in Be­zug auf die Ein­heit der Ar­beits­zeit un­ter­schei­den soll­ten.

In der Rechts­sa­che des Aus­gangs­ver­fah­rens ist es da­her Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, zu prüfen, ob das Ent­gelt von Frau Green­field aus meh­re­ren Kom­po­nen­ten be­stand oder ob es in ih­rem letz­ten Ar­beits­jahr Schwan­kun­gen in Be­zug auf die Ein­heit der Ar­beits­zeit un­ter­lag, an die es an­knüpfte, um zu be­stim­men, ob die im na­tio­na­len Recht vor­ge­se­he­ne Me­tho­de für die Be­rech­nung der fi­nan­zi­el­len Vergütung für be­zahl­ten, nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Ur­laub mit den vom Ge­richts­hof in sei­ner Recht­spre­chung auf­ge­stell­ten Re­geln und Kri­te­ri­en und dem mit Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 ver­folg­ten Zweck ver­ein­bar ist.

Nach al­le­dem ist auf die vier­te und die fünf­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen sind, dass die Be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nach den­sel­ben Grundsätzen vor­zu­neh­men ist, ganz gleich, ob es sich um die Be­stim­mung der Er­satz­vergütung für be­zahl­ten, nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub in dem Fall, dass das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird, oder um die Be­stim­mung des Rest­be­trags der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub im Fall der Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses han­delt.

Kos­ten

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem beim vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Sechs­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Pa­ra­graf 4 Nr. 2 der am 6. Ju­ni 1997 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit im An­hang der Richt­li­nie 97/81/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 zu der von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit in der durch die Richt­li­nie 98/23/EG des Ra­tes vom 7. April 1998 geänder­ten Fas­sung und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung sind da­hin aus­zu­le­gen, dass im Fall ei­ner Erhöhung der von ei­nem Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den die Mit­glied­staa­ten nicht ver­pflich­tet sind, vor­zu­se­hen, dass die Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub, der be­reits er­wor­ben war und even­tu­ell in An­spruch ge­nom­men wur­de, nach dem neu­en Ar­beits­rhyth­mus die­ses Ar­beit­neh­mers rück­wir­kend nach­be­rech­net wer­den müssen. Ei­ne Nach­be­rech­nung ist je­doch für den Zeit­raum vor­zu­neh­men, in dem sich die Ar­beits­zeit des Ar­beit­neh­mers erhöht hat.

2. Pa­ra­graf 4 Nr. 2 die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung und Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 sind da­hin aus­zu­le­gen, dass die Be­rech­nung der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nach den­sel­ben Grundsätzen vor­zu­neh­men ist, ganz gleich, ob es sich um die Be­stim­mung der Er­satz­vergütung für be­zahl­ten, nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub in dem Fall, dass das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird, oder um die Be­stim­mung des Rest­be­trags der Ansprüche auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub im Fall der Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses han­delt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-219/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880