Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Wettbewerbsverbot
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 Sa 67/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.06.2015
   
Leit­sätze: Enthält der Ar­beits­ver­trag ne­ben ei­nem Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Ka­ren­zentschädi­gungs­zu­sa­ge ei­ne sal­va­to­ri­sche Er­set­zungs­klau­sel, kann die­se zu ei­nem wirk­sa­men nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot mit der Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in ge­setz­li­cher Höhe führen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rheine, 4 Ca 1218/14
   

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 27.11.2014, Az. 4 Ca 1218/14, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men der Kühl- und Ge­frier­tech­nik und Lie­fe­rant für ste­cker­fer­ti­ge Kühl­geräte. Von ver­schie­de­nen Her­stel­lern wer­den welt­weit in Li­zenz für die Be­klag­te Pro­duk­te ge­baut, die die Be­klag­te un­ter dem Mar­ken­na­men „F“ in­ter­na­tio­nal ver­treibt. An ih­rem Be­triebs­sitz in F1 beschäftigt die Be­klag­te ca. 15 Mit­ar­bei­ter.

Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten vom 26.05.2008 bis zum 31.12.2013 auf­grund An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 20.05.2008 (Bl. 12 ff. d.A.) als In­dus­trie­kauf­frau beschäftigt. Der Ar­beits­ver­trag, der von Rechts­anwälten der Be­klag­ten aus­ge­ar­bei­tet wor­den ist, enthält un­ter an­de­rem fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

§ 10 Wett­be­werbs­ver­bot 

(1) Der Mit­ar­bei­te­rin ist es un­ter­sagt, für die Dau­er von zwei Jah­ren nach Be­en­di­gung die­ses Ver­tra­ges in selbstständi­ger, un­selbstständi­ger oder sons­ti­ger Wei­se für ein Un­ter­neh­men tätig zu wer­den, wel­ches mit der Fir­ma in di­rek­tem und in­di­rek­tem Wett­be­werb steht oder mit ei­nem Wett­be­werbs­un­ter­neh­men ver­bun­den ist. In glei­cher Wei­se ist es der Mit­ar­bei­te­rin un­ter­sagt, während der Dau­er die­ses Ver­bots ein sol­ches Un­ter­neh­men zu er­rich­ten, zu er­wer­ben oder sich hier­an un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar zu be­tei­li­gen. Das Wett­be­werbs­ver­bot gilt auch zu­guns­ten von mit der Fir­ma ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men.

(2) Für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen das Ver­bot hat die Mit­ar­bei­te­rin ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe von € 10.000,00 zu zah­len. Im Fall ei­nes Dau­er­ver­s­toßes wird die Ver­trags­stra­fe für je­den an­ge­fan­ge­nen Mo­nat neu ver­wirkt. Die Gel­tend­ma­chung ei­nes darüber hin­aus­ge­hen­den Scha­dens bleibt vor­be­hal­ten.

(3) Das Wett­be­werbs­ver­bot gilt auch mit ei­nem Rechts­nach­fol­ger des Be­trie­bes, ins­be­son­de­re geht es bei ei­ner Veräußerung auf den Er­wer­ber über. Der Ar­beit­neh­mer ist mit dem Über­gang der Rech­te aus die­ser Ver­ein­ba­rung auf den Rechts­nach­fol­ger ein­ver­stan­den.

(4) Das Wett­be­werbs­ver­bot tritt nicht in Kraft, wenn die Mit­ar­bei­te­rin bei ih­rem Aus­schei­den das 65. Le­bens­jahr voll­endet oder das Ar­beits­verhält­nis we­ni­ger als ein Jahr be­stan­den hat.

(5) Die Mit­ar­bei­te­rin hat von der Ge­sell­schaft ei­ne vollständi­ge Ab­schrift die­ser Ver­ein­ba­rung er­hal­ten.

§ 11 Ge­heim­hal­tung 

Die Mit­ar­bei­te­rin ist ver­pflich­tet, ge­genüber Drit­ten über al­le An­ge­le­gen­hei­ten der Ge­sell­schaft und ih­ren Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten strengs­tes Still­schwei­gen zu be­wah­ren. Die­se Ver­pflich­tung be­steht auch nach dem Aus­schei­den aus den Diens­ten der Ge­sell­schaft. Soll­te die Mit­ar­bei­te­rin ge­gen ih­re Ge­heim­hal­tungs­pflicht ver­s­toßen, hat die Ge­sell­schaft ge­gen die Mit­ar­bei­te­rin auf Er­satz des da­durch ent­ste­hen­den Scha­dens.

....

§ 14 Ne­ben­be­stim­mun­gen 

(1) Ände­run­gen oder Ergänzun­gen die­ses Ver­tra­ges ein­sch­ließlich die­ser 15 Be­stim­mung selbst sind nur wirk­sam, wenn sie schrift­lich ab­ge­schlos­sen oder schrift­lich wech­sel­sei­tig bestätigt wor­den sind.

(2) Soll­te ei­ne Be­stim­mung die­ses Ver­tra­ges nich­tig oder un­wirk­sam sein, so soll da­durch der Ver­trag im Übri­gen in sei­nem recht­li­chen Be­stand nicht berührt wer­den. An­stel­le der nich­ti­gen oder un­wirk­sa­men Be­stim­mung soll ei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ge­lung gel­ten, die, so­weit recht­lich möglich, dem am nächs­ten kommt, was die Ver­trags­par­tei­en ge­wollt ha­ben oder nach dem Sinn und Zweck die­ses Ver­tra­ges ge­wollt hätten, so­fern sie bei Ab­schluss die­ses Ver­tra­ges die Nich­tig­keit oder Un­wirk­sam­keit be­dacht hätten.

Mit Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 12.08.2008 (Bl.19 d.A.) ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne Teil­zeit­beschäfti­gung der Kläge­rin so­wie, dass sich ihr Haupt­auf­ga­ben­be­reich vor­aus­sicht­lich auf te­le­fo­ni­sche Aqui­se (ca. 50%), Te­le­fon­dienst und Lo­gis­tik ver­la­gern wird. Die Kläge­rin be­zog zu­letzt ei­ne durch­schnitt­li­che Brut­to­mo­nats­vergütung i.H.v. 1.209,38 €. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung der Kläge­rin vom 11.11.2013 zum 31.12.2013.

Mit Schrei­ben vom 25.03.2014 mach­te die Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung zunächst für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2014 gel­tend. Mit Schrei­ben vom 31.03.2014 (Bl. 24 d.A.) und 09.04.2014 (Bl. 25 d.A.) wies die Be­klag­te den An­spruch der Kläge­rin zurück mit der Be­gründung, dass das ver­ein­bar­te Wett­be­werbs­ver­bot nich­tig sei, da zwi­schen den Par­tei­en kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­bart wor­den sei.

Zwi­schen dem 01.01.2014 und dem 31.07.2014 er­ziel­te die Kläge­rin kein an­re­chen­ba­res Ein­kom­men. Das von der Kläge­rin be­zo­ge­ne Ar­beits­lo­sen­geld gemäß ih­rer Auf­stel­lung (Bl. 10 d.A.) so­wie die ab dem 01.06.2014 er­ziel­ten Einkünf­te aus selbständi­ger Tätig­keit er­rei­chen nicht die Gren­ze von 110% der zu­letzt ver­trags­gemäß be­zo­ge­nen Vergütung.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Par­tei­en un­ter § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges wirk­sam ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot i.S.d. §§ 74 ff. HGB ge­gen Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­bart hätten. Durch den von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­ten und ge­stell­ten, von bei­den Par­tei­en un­ter­schrie­be­nen und der Kläge­rin aus­gehändig­ten Ar­beits­ver­trag wer­de dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 74 Abs. 2 HGB Genüge ge­tan. Die feh­len­de Ver­ein­ba­rung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung führe ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht zur Un­wirk­sam­keit der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung. Viel­mehr sei auf­grund der in § 14 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ent­hal­te­nen sal­va­to­ri­schen Klau­sel die Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung zu ergänzen um die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Höhe. Dies ent­spre­che am ehes­ten dem, was - im Fal­le der Un­wirk­sam­keit bzw. Un­vollständig­keit der Re­ge­lung - die Be­klag­ten woll­te bzw. nach Sinn und Zweck des Ver­tra­ges ge­wollt hätte. Dass die Be­klag­te nicht da­von aus­ge­gan­gen sei, dass es sich le­dig­lich um ei­ne un­ver­bind­li­che Ver­schwie­gen­heits­erklärung han­de­le, er­ge­be sich auch aus ei­ner Ge­samt­schau der Re­ge­lun­gen zum Wett­be­werbs­ver­bot. § 11 des Ar­beits­ver­tra­ges sta­tu­ie­re aus­drück­lich ei­ne Ge­heim­hal­tungs­pflicht, was er­ken­nen las­se, dass der Be­klag­ten der Un­ter­schied zwi­schen Ver­schwie­gen­heits­klau­sel und Wett­be­werbs­ver­bot durch­aus be­wusst ge­we­sen sei. Auch die Ver­ein­ba­rung der ho­hen Ver­trags­stra­fe un­ter § 10 Abs. 2 las­se er­ken­nen, dass die Un­ter­bin­dung nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs für die Be­klag­te ei­ne große Be­deu­tung hat­te.

Die­ses Er­geb­nis er­ge­be sich auch aus an­de­ren Erwägun­gen: Bei dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en han­de­le es sich um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen i.S.v. §§ 305 ff. BGB, die gemäß §§ 133, 157 BGB aus­zu­le­gen sei­en. Sei der Ver­trags­wort­laut nicht ein­deu­tig, so kom­me es für die Aus­le­gung ent­schei­dend dar­auf an, wie der Ver­trags­text aus Sicht der ty­pi­scher­wei­se an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se zu ver­ste­hen sei. Der Ver­trags­zweck sei nur in­so­weit mit ein­zu­be­zie­hen, als er auf ty­pi­sche und von red­li­chen Geschäfts­part­nern ver­folg­te Zie­le ge­rich­tet sei. Bei der Ver­ein­ba­rung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots oh­ne Ka­ren­zentschädi­gung sei im Zwei­fel da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne wirk­sa­me Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung tref­fen und sich rechtmäßig ver­hal­ten wol­le und des­halb – wenn er die Un­wirk­sam­keit der Re­ge­lung be­dacht hätte – ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe nach § 74 Abs. 2 HGB ver­ein­bart hätte. Ver­blei­ben­de Aus­le­gungs­zwei­fel gin­gen zu Las­ten der Be­klag­ten als Ver­wen­de­rin. Es sei auch an­ge­mes­sen, die Ar­beit­ge­be­rin für die von ihr ge­schaf­fe­ne Ge­fahr, dass der Ar­beit­neh­mer das Wett­be­werbs­ver­bot für wirk­sam hal­te und da­her ei­ne an­der­wei­ti­ge Tätig­keit im Wirt­schafts­zweig des Ar­beit­ge­bers un­ter­las­se, haf­ten zu las­sen.

Sch­ließlich recht­fer­ti­ge auch die Tätig­keit der Kläge­rin die An­nah­me, dass ein ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot ge­wollt war. Die Be­klag­te be­trei­be ein rei­nes Großhan­dels­un­ter­neh­men und ge­ne­rie­re da­mit ein er­heb­li­ches Um­satz­vo­lu­men, und zwar aus­sch­ließlich auf der Grund­la­ge der Kennt­nis­se von Be­zugs­quel­len, Be­zugs- und Ver­kaufs­prei­sen so­wie Lie­fe­ran­ten- und Kun­den­da­ten, die so­mit ei­nen er­heb­li­chen Wert für die Be­klag­te dar­stel­len. Die Kläge­rin ha­be auf­grund ih­rer Tätig­keit Zu­gang zu die­sen Da­ten ge­habt. Die Ver­wer­tung die­ser Da­ten ha­be durch die Ver­ein­ba­rung des nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots un­ter­bun­den wer­den sol­len. An­dern­falls ha­be es der Re­ge­lung un­ter § 10 des Ver­tra­ges ne­ben der Ver­schwie­gen­heits­ver­pflich­tung gemäß § 11 nicht be­durft. Wel­chen ho­hen wirt­schaft­li­chen Wert dies für die Be­klag­te hat­te, sei an der Höhe der un­ter § 10 Abs. 2 ge­re­gel­ten Ver­trags­stra­fe er­kenn­bar.

Die Kläge­rin ha­be sich – un­strei­tig - auf­grund des nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots jeg­li­cher Wett­be­werbs­hand­lun­gen ent­hal­ten. Wie sich den Schrei­ben vom 31.03. so­wie 09.04.2014 ent­neh­men las­se, ha­be die Be­klag­te außer­ge­richt­lich nicht auf die Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots ver­zich­tet. Der Kläge­rin ste­he des­halb ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung i.H.v. 50% der zu­letzt be­zo­ge­nen ver­trags­gemäßen Vergütung, mit­hin 604,69 € mo­nat­lich zu.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Ja­nu­ar 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.02.2014 zu zah­len;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Fe­bru­ar 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.03.2014 zu zah­len;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat März 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.04.2014 zu zah­len;

4. die Be­klag­te wird ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat April 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.05.2014 zu zah­len;

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Mai 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.06.2014 zu zah­len;

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Ju­ni 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.07.2014 zu zah­len;

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Ju­li 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.08.2014 zu zah­len;

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Au­gust 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.09.2014 zu zah­len;

9. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Mo­nat Sep­tem­ber 2014 ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2014 zu zah­len;

10. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ei­ne zukünf­ti­ge Ka­ren­zentschädi­gung mo­nat­lich wie­der­keh­rend ab dem 31.10.2014 bis zum 31.12.2015 in Höhe von 604,69 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz zum je­weils Mo­nats­letz­ten zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te hält das zwi­schen den Par­tei­en un­ter § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges ge­re­gel­te Wett­be­werbs­ver­bot auf­grund der feh­len­den Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung für nich­tig. Auf die Nich­tig­keit könn­ten sich so­wohl der Ar­beit­ge­ber, als auch der Ar­beit­neh­mer be­ru­fen. Die Nich­tig­keit könne auch nicht über die sal­va­to­ri­sche Klau­sel über­wun­den wer­den, denn dem ste­he schon das Schrift­for­mer­for­der­nis nach § 14 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges, § 74 HGB ent­ge­gen. Es feh­le auch an ei­ner wirk­sa­men schrift­li­chen Be­zug­nah­me auf die §§ 74 ff. HGB. Fer­ner sei zu berück­sich­ti­gen, dass § 74 HGB aus­drück­lich zwi­schen ver­bind­li­chen und un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bo­ten un­ter­schei­de. Würde je­de Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung auch oh­ne Ver­ein­ba­rung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung im Er­geb­nis zu der Ver­pflich­tung führen, den­noch ei­ne Entschädi­gung zu zah­len, so wäre die­se Un­ter­schei­dung überflüssig.

Auch ei­ne Aus­le­gung un­ter Berück­sich­ti­gung des von den Par­tei­en wirt­schaft­lich Ge­woll­ten führe nicht zu ei­nem An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung. Die For­mu­lie­rung in § 14 des Ar­beits­ver­tra­ges er­ge­be viel­mehr den - lai­en­haf­ten, wenn auch recht­lich nicht halt­ba­ren - Wil­len der Be­klag­ten, ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Zah­lungs­ver­pflich­tung zu ver­ein­ba­ren. Hätten die Par­tei­en die Nich­tig­keit vor­aus­ge­se­hen, so hätten sie kei­nes­falls ein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot ge­gen Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in den Ar­beits­ver­trag auf­ge­nom­men. Das fol­ge auch dar­aus, dass die Kläge­rin le­dig­lich mit der in­ter­nen Or­ga­ni­sa­ti­on und da­mit nicht mit ei­ner so be­deut­sa­men Tätig­keit bei der Be­klag­ten beschäftigt war, dass an­zu­neh­men sei, die Be­klag­te ha­be im Zwei­fel ein ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot ge­gen Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­ba­ren wol­len. Vor die­sem Hin­ter­grund er­schei­ne es miss­bräuch­lich, wenn der Ar­beit­neh­mer sich auf ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung be­ru­fe. Zu­dem ha­be die Be­klag­te die Kläge­rin aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie nicht auf der Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots be­ste­he; auch aus die­sem Grund sei das Ver­lan­gen ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung rechts­miss­bräuch­lich.

Mit Ur­teil vom 27.11.2014, der Be­klag­ten zu­ge­stellt am 16.12.2014, hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart wor­den sei. Zwar ent­hal­te § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges kei­ne Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung, was re­gelmäßig zur Nich­tig­keit des Wett­be­werbs­ver­bots führe. Auf­grund der Er­set­zungs­klau­sel un­ter § 14 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges wer­de das nich­ti­ge Wett­be­werbs­ver­bot je­doch durch ein Wirk­sa­mes er­setzt, ergänzt um ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in der nach § 74 Abs. 2 HGB vor­ge­se­he­nen Min­desthöhe. Es könne da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Klau­sel dem Recht der all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­ter­lie­ge. Je­den­falls fol­ge aus der Klau­sel die Ver­pflich­tung, ei­ne Ver­trags­an­pas­sung hin­zu­neh­men, wenn dies dem Sinn und Zweck der nich­ti­gen Be­stim­mung und dem von den Par­tei­en wirt­schaft­lich Ge­woll­ten ent­spre­che. Die Ver­ein­ba­rung ei­ner sal­va­to­ri­schen Er­hal­tens­klau­sel führe zu ei­ner Ver­la­ge­rung der Dar­le­gungs- und Be­weis­last auf die Be­klag­te, die hätte dar­le­gen müssen, dass sie bei Kennt­nis von der Nich­tig­keit des in § 10 ver­ein­bar­ten Wett­be­werbs­ver­bots kein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart hätte. Dies ha­be sie nicht ge­tan. Auch aus dem wei­te­ren In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges fol­ge nicht der Wil­le der Be­klag­ten, in § 10 le­dig­lich ei­ne ein­sei­ti­ge Auf­la­ge oh­ne Zah­lungs­ver­pflich­tung zu ver­ein­ba­ren. Ge­gen die­se Aus­le­gung spre­che so­wohl die Höhe der un­ter § 10 Abs. 2 ver­ein­bar­ten Ver­trags­stra­fe, als auch die ex­pli­zi­te Re­ge­lung ei­ner Ge­heim­hal­tungs­pflicht un­ter § 11 des Ver­tra­ges, die er­ken­nen las­se, dass die Kläge­rin durch­aus über be­deut­sa­me Kennt­nis­se von Be­triebs­in­ter­na und Kun­den­da­ten verfügte. Die Be­klag­te ha­be schließlich auch vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht wirk­sam auf die Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots ver­zich­tet.

Ge­gen das statt­ge­ben­de Ur­teil rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten vom 12.01.2015, die sie am sel­ben Tag un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Zwar ha­be das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt, dass ein Wett­be­werbs­ver­bot, das ent­ge­gen § 74 HGB kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung vor­se­he, nich­tig sei. Feh­ler­haft sei das Ar­beits­ge­richt hin­ge­gen da­von aus­ge­gan­gen, dass sich über die sal­va­to­ri­sche Klau­sel in § 14 des Ar­beits­ver­tra­ges das Wett­be­werbs­ver­bot mit ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe auf­recht er­hal­ten las­se. Die Be­klag­te wie­der­holt in­so­weit ih­re erst­in­stanz­li­che Ar­gu­men­ta­ti­on. Zu­dem ha­be das Ar­beits­ge­richt nicht aus­rei­chend gewürdigt, dass die Be­klag­te in ih­ren Schrei­ben aus März und April 2014 auf die Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bo­tes ver­zich­tet ha­be, in­dem sie auf die Nich­tig­keit der Ver­ein­ba­rung hin­ge­wie­sen ha­be.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, 

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Rhei­ne vom 16.12.2014, Az. 4 Ca 1218/14, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. Die Kläge­rin ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten, dass die ge­setz­li­che Un­ter­schei­dung zwi­schen ver­bind­li­chem und un­ver­bind­li­chem Wett­be­werbs­ver­bot überflüssig sei, wenn die feh­len­de Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung über ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel über­wun­den wer­den könne, ver­fan­ge nicht. Denn es sei­en ei­ne Fülle von Fällen denk­bar, in de­nen die Un­ter­schei­dung zwi­schen ver­bind­li­chem und un­ver­bind­li­chem Wett­be­werbs­ver­bot durch­aus zum Tra­gen kom­me, so z.B. wenn oh­ne gleich­zei­ti­ge Ver­ein­ba­rung ei­ner sal­va­to­ri­schen Klau­sel die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung nicht ver­ein­bart wor­den sei. Fer­ner sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Ge­setz­ge­ber die Un­ver­bind­lich­keit ei­nes entschädi­gungs­los ver­ein­bar­ten Wett­be­werbs­ver­bots zum Schut­ze des Ar­beit­neh­mers und nicht zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers auf­ge­nom­men ha­be. Sch­ließlich sei bei der Aus­le­gung der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung auch die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung zu berück­sich­ti­gen, nach der da­von aus­zu­ge­hen sei, dass der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig ein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­ba­ren wol­le, denn grundsätz­lich sei nicht denk­bar, dass der Ar­beit­ge­ber ein In­ter­es­se an der Un­wirk­sam­keit ei­ner von ihm selbst in­iti­ier­ten Re­ge­lung ha­be. Die le­dig­lich pau­scha­le Be­haup­tung der Be­klag­ten, dass die Par­tei­en nur ei­ne un­ver­bind­li­che Re­ge­lung tref­fen woll­ten, sei un­halt­bar.

Un­er­heb­lich sei, ob die Be­klag­te mit ih­rer Erklärung vom 31.03.2014 auf die Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots ver­zich­tet ha­be, denn ein nach­ver­trag­li­cher Ver­zicht sei für den An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung recht­lich be­deu­tungs­los.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und die aus­weis­lich der Sit­zungs­pro­to­kol­le ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen und er­teil­ten recht­li­chen Hin­wei­se ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist an sich statt­haft (§ 64 Abs. 1, Abs. 2 lit. b ArbGG) und nach den §§ 519 ZPO, 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG, 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG am 12.01.2015 ge­gen das am 16.12.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil in­ner­halb der Mo­nats­frist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den. Sie wur­de auch in­ner­halb der verlänger­ten Frist des § 66 Abs. 1 S. 1 ArbGG ord­nungs­gemäß nach den §§ 520 Abs. 3 i.V.m. 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG am 13.03.2015 be­gründet und ist da­mit ins­ge­samt zulässig.

II. Die Be­ru­fung hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg. Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung für den Zeit­raum vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2015 in der gel­tend ge­mach­ten Höhe.

1. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht ein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot

a) Die Par­tei­en ha­ben un­ter § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges ein Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart. Die Ver­ein­ba­rung enthält kei­ne Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung i.S.v. § 74 Abs. 2 HGB, was nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, (s. zu­letzt BAG, Ur­teil vom 15. Ja­nu­ar 2014 – 10 AZR 243/13 –, BA­GE 147, 128-137, Rn. 14; s. auch Ur­tei­le vom 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 407/05 - Rn. 11 mwN; vom 18. Ja­nu­ar 2000 – 9 AZR 929/98 –, Rn. 12, ju­ris; vgl. auch vgl. ErfK./Oet­ker 14. Aufl. § 74 HGB Rn. 18), re­gelmäßig zur Nich­tig­keit des Wett­be­werbs­ver­bots führt. Das gilt je­den­falls dann, wenn sich – wie vor­lie­gend - in der Be­stim­mung kein An­halts­punkt für die Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung fin­det, in­dem es ent­we­der heißt, dass im Übri­gen auf die §§ 74 ff. HGB ver­wie­sen wird (vgl. so bei BAG, 28. Ju­ni 2006, a. a. O., 1158 f., Rn. 14) oder aber, dass die Ver­ein­ba­rung „im Rah­men des recht­lich Zulässi­gen“ gel­ten soll, was für die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung aus­rei­chen kann (vgl. LAG Köln, 28. Mai 2010, 10 Sa 162/10, ju­ris, Rn. 37 ff.; da­zu auch Dil­ler, „Nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot oh­ne Entschädi­gungs­zu­sa­ge? NZA 2014, 1184 ff. ). § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges enthält le­dig­lich die Ver­pflich­tung der Kläge­rin, nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werb zu un­ter­las­sen und im Fal­le je­der Zu­wi­der­hand­lung ei­ne Ver­trags­stra­fe zu zah­len, nicht hin­ge­gen An­halts­punk­te für ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung.

b) Das nich­ti­ge Wett­be­werbs­ver­bot in § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges wird je­doch gemäß § 14 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges durch ein Wirk­sa­mes er­setzt, in­dem es um ei­ne Ka­ren­zentschädi­gungs­zu­sa­ge in der nach § 74 Abs. 2 HGB vor­ge­se­he­nen Min­desthöhe ergänzt wird.

Die sal­va­to­ri­sche Klau­sel un­ter § 14 Abs. 2 S. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges be­inhal­tet so­wohl ei­ne Er­hal­tungs-, als auch ei­ne Er­set­zungs­klau­sel (vgl. zur Un­ter­schei­dung z.B. BGH, Ur­teil vom 25. Ju­li 2007, XII ZR 143/05, NJW 2007, 3202 ff., Rn. 26 f.; MüKo-BGB/Bu­sche, 6. Auf­la­ge 2012, § 139 BGB Rn. 8), in­dem es im Fal­le der teil­wei­sen oder vollständi­gen Un­wirk­sam­keit oder Nich­tig­keit ein­zel­ner oder meh­re­rer Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges nach sei­nem Satz 1 vor­sieht, dass die Gültig­keit der übri­gen Be­stim­mun­gen hier­durch nicht berührt wird und gemäß Satz 2 an­stel­le der un­wirk­sa­men Be­stim­mung die­je­ni­ge wirk­sa­me Be­stim­mung als ver­ein­bart gilt, die dem Sinn und Zweck der un­wirk­sa­men Be­stim­mung und dem von den Par­tei­en Ge­woll­ten am ehes­ten ent­spricht. Das ist vor­lie­gend die Ergänzung des Wett­be­werbs­ver­bots gemäß § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges um die Zu­sa­ge ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Min­desthöhe.

aa) Die Be­klag­te ist an die sal­va­to­ri­sche Klau­sel ge­bun­den. In­so­weit kann da­hin­ge­stellt blie­ben, ob es sich bei dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en um ei­nen in­di­vi­du­ell aus­ge­han­del­ten Ver­trag han­delt, in des­sen Rah­men sal­va­to­ri­sche Klau­seln oh­ne wei­te­res zulässig sind (vgl. ErfK/Preis, 14. Auf­la­ge, § 310 BGB Rn. 95; HK-ArbR/Däubler, 3. Auf­la­ge, 2013, § 611 BGB Rn. 601), oder aber um ei­nen For­mu­lar­ar­beits­ver­trag, in
des­sen Rah­men die Ver­wen­dung sal­va­to­ri­scher Klau­seln pro­ble­ma­tisch ist (vgl. da­zu BAG, Ur­teil vom 13. De­zem­ber 2011 - 3 AZR 791/09 – Rn. 38, ju­ris; LAG Hamm, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2014 – 14 Sa 806/13 –, Rn. 141, ju­ris; ErfK/Preis a.a.O.). Denn je­den­falls kann sich die Be­klag­te als Ver­wen­de­rin ge­genüber der Kläge­rin auf die Un­wirk­sam­keit der sal­va­to­ri­schen Klau­sel nicht mit Er­folg be­ru­fen. Die In­halts­kon­trol­le schafft le­dig­lich ei­nen Aus­gleich für die ein­sei­ti­ge In­an­spruch­nah­me der Ver­trags­frei­heit durch den Klau­sel­ver­wen­der, sie dient aber nicht dem Schutz des Klau­sel­ver­wen­ders vor von ihm selbst vor­for­mu­lier­ten Ver­trags­be­din­gun­gen (vgl. BAG, Ur­tei­le vom 28. Ju­ni 2006 – 10 AZR 407/05 –, Rn. 15, ju­ris; 27. Ok­to­ber 2005 - 8 AZR 3/05 - EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 181; LAG Hamm, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2014 – 14 Sa 806/13 –, Rn. 141, ju­ris).

bb) Die sal­va­to­ri­sche Er­set­zungs­klau­sel gemäß § 14 Abs. 2 S. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges führt vor­lie­gend un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­samt­re­ge­lung nach Auf­fas­sung der Kam­mer zu ei­nem wirk­sa­men Wett­be­werbs­ver­bot.

(1) Ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel führt, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ausführt, zu ei­ner Um­kehr der Ver­mu­tungs­re­gel des § 139 BGB und da­mit zu­gleich der Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Während bei ei­ner (Teil-) Nich­tig­keit gemäß § 139 BGB grundsätz­lich die­je­ni­ge Ver­trags­par­tei die Dar­le­gungs- und Be­weis­last trägt, die das Rechts­geschäft auf­recht er­hal­ten will, kehrt sich die Dar­le­gungs- und Be­weis­last bei Ver­ein­ba­rung ei­ner sal­va­to­ri­schen Klau­sel um: Die Nich­tig­keit des ge­sam­ten Ver­tra­ges tritt in die­sen Fällen nur dann ein, wenn die Auf­recht­er­hal­tung des Rest­geschäfts trotz der sal­va­to­ri­schen Klau­sel im Ein­zel­fall durch den durch Ver­trags­aus­le­gung zu er­mit­teln­den (mut­maßli­chen) Par­tei­wil­len nicht mehr ge­tra­gen wird (BGH, Ur­teil vom 15.03.2010 - II ZR 84/09 - Rn. 8, ju­ris; vom 24.09.2002 - KZR 10/01, NJW 2003, 347 f m.w.N.). Das kann z.B. der Fall sein, wenn ei­ne we­sent­li­che Ver­trags­be­stim­mung un­wirk­sam ist und durch die Teil­nich­tig­keit der Ge­samt­cha­rak­ter des Ver­tra­ges verändert würde (vgl. BGH, 15. März 2010, a. a. O.; 5. De­zem­ber 2012, I ZR 92/11, EuZW 2013, 753 ff., Rn. 55) oder wenn die Auf­recht­er­hal­tung oder Er­set­zung ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot verstößt. Im Übri­gen schei­det ei­ne Auf­recht­er­hal­tung nur aus, wenn sie im Ein­zel­fall von dem durch Ver­trags­aus­le­gung zu er­mit­teln­den Par­tei­wil­len nicht mehr ge­deckt ist, wofür die Ver­trags­par­tei, wel­che die Be­stim­mung ent­ge­gen der sal­va­to­ri­schen Klau­sel für nicht er­setz­bar er­ach­tet, die Dar­le­gungs- und Be­weis­last trägt (vgl. BGH, Ur­tei­le vom 04.02.2010, IX ZR 18/09, Rn. 30, ju­ris; vom 11. Ok­to­ber 1995 – VIII ZR 25/94 –, Rn. 31, ju­ris; vom 24. Sep­tem­ber 2002, KZR 10/01, NJW 2003, 347 f.; LAG Hamm, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2014 – 14 Sa 806/13 –, Rn. 146, ju­ris; Pa­landt-El­len­ber­ger, BGB, § 139 BGB, Rn. 17; MüKo-BGB/Arm­brus­ter, § 134 BGB Rn. 109; Stau­din­ger/Roth, a. a. O., § 139 BGB Rn. 22).

(2) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen führt die Aus­le­gung des Ver­tra­ges vor­lie­gend zu dem Er­geb­nis, dass die feh­len­de Ver­ein­ba­rung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung nicht zu ei­ner Ge­samt­nich­tig­keit des Wett­be­werbs­ver­bots führt, son­dern um die Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in der ge­setz­li­chen Min­desthöhe zu ergänzen ist. Denn die Er­set­zung des nich­ti­gen Wett­be­werbs­ver­bots durch ein wirk­sa­mes Wett­be­werbs­ver­bot ge­gen Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung ent­spricht nach Auf­fas­sung der Kam­mer am ehes­ten dem mut­maßli­chen Wil­len bei­der Ver­trags­par­tei­en, wenn sie bei Ab­schluss des Ver­tra­ges die (Teil-) Nich­tig­keit be­dacht hätten.

(a) Bei der Be­ur­tei­lung, wel­che Ent­schei­dung die Par­tei­en bei Kennt­nis der (Teil) Nich­tig­keit nach Treu und Glau­ben und un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te ge­trof­fen hätten, ist in der Re­gel da­von aus­zu­ge­hen, dass die Par­tei­en das ob­jek­tiv Vernünf­ti­ge ge­wollt und ei­ne ge­set­zes­kon­for­me Re­ge­lung an­ge­strebt hätten (BGH, Ur­tei­le vom 11. Mai 2012 – V ZR 193/11 –, Rn. 13, ju­ris; vom 14. Ju­ni 2006 - VIII ZR 257/04, NJW 2006, 2696, 2697 Rn. 21; vom 30. Ju­ni 2004 - VIII ZR 243/03 - NJW 2004, 3045 un­ter II 1 b bb m.w.Nachw.). Ge­set­zes­kon­form sind aber so­wohl die Ver­ein­ba­rung ei­nes un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots oh­ne, als auch die Ver­ein­ba­rung ei­nes ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots mit Zah­lung ei­ner Entschädi­gung nach § 74 Abs. 2 HGB. Des­halb kann oh­ne zusätz­li­che, nach außen in Er­schei­nung ge­tre­te­ne An­halts­punk­te al­lein auf­grund ei­ner sal­va­to­ri­schen Klau­sel nicht oh­ne wei­te­res ein ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot als mut­maßli­cher übe­rein­stim­men­der Par­tei­wil­len un­ter­stellt wer­den.

An­ders ist es hin­ge­gen, wenn wei­te­re nach außen in Er­schei­nung ge­tre­te­ne Tat­sa­chen er­ken­nen las­sen, dass der Ar­beit­ge­ber das Wett­be­werbs­ver­bot ver­bind­lich ge­stal­ten woll­te. Dann kann – je nach den Umständen des ein­zel­nen Fal­les – auf­grund der Ver­ein­ba­rung ei­ner sal­va­to­ri­schen Klau­sel zu­sam­men mit den Ein­zel­fal­l­umständen durch­aus auf den mut­maßli­chen Wil­len der Par­tei­en ge­schlos­sen wer­den, zur Ver­mei­dung ei­ner Ge­samt­nich­tig­keit der Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung die ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung um die Ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung gemäß § 74 Abs. 2 HGB zu ergänzen. Das gilt je­den­falls dann, wenn nicht die dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Par­tei, die sich auf die Ge­samt­nich­tig­keit be­ruft, Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen hat, die ei­ner sol­chen Aus­le­gung ent­ge­gen­ste­hen.

(b) So ist es vor­lie­gend. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Re­ge­lun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer von dem mut­maßli­chen Wil­len der Par­tei­en aus­zu­ge­hen, ein ver­bind­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot zu re­geln.

Das er­gibt sich ins­be­son­de­re auf­grund der un­ter § 10 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges auf­ge­nom­me­nen Ver­pflich­tung der Kläge­rin zur Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe in Höhe von 10.000,- € mo­nat­lich bei Zu­wi­der­hand­lun­gen ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot gemäß § 10 Abs. 1. Un­ge­ach­tet der Wirk­sam­keit die­ser Re­ge­lung hat die Be­klag­te da­durch in be­son­de­rem Maße deut­lich ge­macht, dass sie ein er­heb­li­ches In­ter­es­se an der Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots durch die Kläge­rin hat­te. Die Ver­ein­ba­rung ei­ner der­art ho­hen Ver­trags­stra­fe lässt dar­auf schließen, dass die Par­tei­en da­mit rech­ne­ten, dass ei­ne Ver­let­zung des Wett­be­werbs­ver­bots zu er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Ein­bußen für die Be­klag­te führen kann, und dass die Kläge­rin auf je­den Fall Wett­be­werb un­ter­las­sen soll­te. Vor die­sem Hin­ter­grund kann die Be­klag­te sich nicht pau­schal und oh­ne Dar­le­gung wei­te­rer Tat­sa­chen dar­auf be­ru­fen, dass sie bei Kennt­nis von der Nich­tig­keit der Re­ge­lung kei­nes­falls ein Wett­be­werbs­ver­bot ge­gen Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung ver­ein­bart hätte. Da­mit setzt sie sich in Wi­der­spruch zu ih­rem ei­ge­nen Ver­hal­ten, die Kläge­rin durch Ver­ein­ba­rung ei­ner ho­hen Ver­trags­stra­fe in je­dem Fall zur Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bots an­hal­ten zu wol­len und die­ses da­mit ver­bind­lich zu ge­stal­ten.

Ein die­ser Aus­le­gung ent­ge­gen­ste­hen­der Wil­le der Be­klag­ten folgt nicht aus ih­rer pau­scha­len Be­haup­tung, dass die Kläge­rin nur mit der in­ter­nen Or­ga­ni­sa­ti­on beschäftigt ge­we­sen sei und dass da­mit kei­ne Gefähr­dungs­la­ge vor­ge­le­gen ha­be. Aus­weis­lich der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung vom 12.08.2011 soll­te sich der Haupt­auf­ga­ben­be­reich der Kläge­rin u.a. auf die te­le­fo­ni­sche Ak­qui­se ver­la­gern. Dies setzt vor­aus, dass der Kläge­rin in größerem Um­fang In­for­ma­tio­nen u.a. über Kun­den, Kon­tak­te und Prei­se zur Verfügung stan­den, die für die Be­klag­te un­ter wett­be­werbs­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten von Be­deu­tung sein konn­ten. Fer­ner hat die Be­klag­te un­ter § 11 des Ar­beits­ver­tra­ges un­ter der Über­schrift „Ge­heim­hal­tung“ ex­pli­zit ei­ne Ver­schwie­gen­heits­ver­pflich­tung auf­ge­nom­men, was eben­falls dafür spricht, dass sie den Kennt­nis­sen der Kläge­rin über Be­triebs­in­ter­na und sons­ti­gen Kennt­nis­sen ei­ne nicht un­er­heb­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen hat.

Ist auf­grund die­ser Umstände da­von aus­zu­ge­hen, dass ein wirk­sa­mes nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot dem hy­po­the­ti­schen Par­tei­wil­len der Be­klag­ten ent­sprach, schließt dies die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung in ge­setz­li­cher Höhe ein. Dass die Be­klag­te mögli­cher­wei­se ge­hofft hat, die Kläge­rin wer­de aus Un­kennt­nis auch ein entschädi­gungs­lo­ses Wett­be­werbs­ver­bot ein­hal­ten, ist un­red­lich und wi­der­spricht der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 74 Abs. 2 HGB. Ein sol­cher Vor­be­halt kann, ins­be­son­de­re wenn er nach außen nicht in Er­schei­nung ge­tre­ten ist, im Rah­men des hy­po­the­ti­schen Par­tei­wil­lens je­doch nicht berück­sich­tigt wer­den, der nach Treu und Glau­ben zu er­mit­teln und im Zwei­fel auf ge­set­zes­kon­for­mes Ver­hal­ten ge­rich­tet ist. Un­se­riöses Ver­hal­ten ge­genüber Ar­beit­neh­mern bei der For­mu­lie­rung von nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bo­ten ist we­der schutzwürdig, noch schutz­bedürf­tig oder mut­maßli­cher übe­rein­stim­men­der Par­tei­wil­le (vgl. so auch LAG Hamm, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2014 – 14 Sa 806/13 – Rn. 158, ju­ris). Als mut­maßli­cher Wil­le zu un­ter­stel­len ist viel­mehr ein ge­set­zes­kon­for­mes Ver­hal­ten der Ver­trags­par­tei­en, d.h. bei Ver­ein­ba­rung ei­nes für den Ar­beit­neh­mer ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots auch die Zah­lung der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Entschädi­gung nach § 74 Abs. 2 HGB.

Dass die Ver­ein­ba­rung ei­nes ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots auch dem hy­po­the­ti­schen Wil­len der Kläge­rin ent­sprach, wird schon da­durch deut­lich, dass sie sich zur Zah­lung ei­ner ho­hen Ver­trags­stra­fe für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ver­pflich­tet hat. Zu­dem ent­spricht die Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung oh­ne­hin re­gelmäßig auch dem hy­po­the­ti­schen Wil­len des Ar­beit­neh­mers, sich bei In­k­auf­nah­me ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots je­den­falls teil­wei­se wirt­schaft­lich da­ge­gen ab­zu­si­chern, in ei­nem be­stimm­ten Be­reich nach Ver­trags­en­de nicht tätig wer­den zu können (so auch LAG Hamm, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2014 – 14 Sa 806/13 - ju­ris).

c) Sch­ließlich ste­hen ei­ner Ergänzung des nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bo­tes um ei­ne Ka­ren­zentschädi­gungs­zu­sa­ge in ge­setz­li­cher Höhe we­der das Schrift­form­ge­bot, noch die Ver­pflich­tung zur Aushändi­gung ei­ner vom Ar­beit­ge­ber un­ter­zeich­ne­ten, die we­sent­li­chen Be­stim­mun­gen des Wett­be­werbs­ver­bots ent­hal­ten­den Ur­kun­de nach § 74 Abs. 1 HGB ent­ge­gen.

Das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot be­darf der Schrift­form (§ 74 Abs. 1 HGB iVm. § 126 Abs. 2 BGB). Das Schrift­for­mer­for­der­nis hat ne­ben der Klar­stel­lungs- und Be­weis­funk­ti­on vor al­lem ei­ne Warn­funk­ti­on. Es sol­len nicht nur Strei­tig­kei­ten darüber ver­mie­den wer­den, ob und mit wel­chem In­halt ei­ne Wett­be­werbs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wur­de. Viel­mehr soll der Ar­beit­neh­mer vor übe­reil­ten Ent­schlüssen im Hin­blick auf sein künf­ti­ges be­ruf­li­ches Fort­kom­men möglichst be­wahrt wer­den (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 29, BA­GE 135, 116; 24. Ok­to­ber 1972 - 3 AZR 102/72 - zu I 3 der Gründe). Ein un­ter Ver­s­toß ge­gen die ge­setz­li­che Schrift­form ver­ein­bar­tes Wett­be­werbs­ver­bot ist gemäß § 125 BGB nich­tig (BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 291/09 - Rn. 28 mwN, aaO).

So­wohl das Wett­be­werbs­ver­bot in § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges als auch die sal­va­to­ri­sche Er­set­zungs­klau­sel in § 14 des Ar­beits­ver­tra­ges sind Be­stand­teil des von bei­den Par­tei­en un­ter­zeich­ne­ten schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges, wel­cher der Kläge­rin un­strei­tig auch aus­gehändigt wor­den ist. Es kann vor­lie­gend da­hin­ge­stellt blei­ben, ob da­mit auch das Schrift­form­ge­bot hin­sicht­lich der auf der sal­va­to­ri­schen Klau­sel be­ru­hen­den Ergänzung des Wett­be­werbs­ver­bots um ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung ge­wahrt ist (so LAG Hamm, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2014 – 14 Sa 806/13 – Rn. 162, ju­ris; ab­leh­nend Dil­ler, NZA 2014, 1184 (1186), a.A. auch Bau­er/ Dil­ler, Wett­be­werbs­ver­bo­te, 7. Auf­la­ge 2015, Rn. 445). Denn je­den­falls kann sich die Be­klag­te vor­lie­gend nach Treu und Glau­ben nicht auf die Nich­tig­keit des nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots we­gen Form­m­an­gels be­ru­fen.

Zwar ist die Be­ru­fung ei­ner Par­tei auf die Form­nich­tig­keit ei­nes Ver­tra­ges al­lein noch nicht arg­lis­tig. Ei­ne un­zulässi­ge Rechts­ausübung liegt aber et­wa dann vor, wenn der die Nich­tig­keit gel­tend ma­chen­de Ver­trags­part­ner be­reits bei Ver­trags­schluss die Nich­tig­keit ge­kannt und sei­nen Ver­trags­part­ner im Glau­ben an die Gültig­keit be­las­sen hat (BAG vom 26.09.1957, AP Nr. 2 zu § 74 HGB). Grundsätz­lich dürfen Form­vor­schrif­ten nicht aus bloßen Bil­lig­keits­erwägun­gen außer Acht ge­las­sen wer­den, je­doch sind Aus­nah­men zulässig, wenn es nach den Be­zie­hun­gen der Par­tei­en und den ge­sam­ten Umständen mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar wäre, das Rechts­geschäft am Form­m­an­gel schei­tern zu las­sen, wo­bei stren­ge Maßstäbe an­zu­le­gen sind (BGH, Ur­teil vom 24.04.1998 - V ZR 197/97 - NJW 1998, 2350 ff.).

Vor­lie­gend er­gibt sich auf­grund des ei­ge­nen Vor­brin­gens der Be­klag­ten, dass ihr be­reits bei Ver­trags­schluss be­kannt war, dass das Wett­be­werbs­ver­bot den Form­vor­schrif­ten des § 74 Abs. 1 HGB un­ter­liegt. So hat die Be­klag­te zunächst un­ter § 10 Abs. 5 des Ar­beits­ver­tra­ges auf­ge­nom­men, dass die Kläge­rin ei­ne vollständi­ge Ab­schrift „die­ser Ver­ein­ba­rung er­hal­ten“ hat. Die­se For­mu­lie­rung so­wie dass der Hin­weis aus­drück­lich un­ter § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges auf­ge­nom­men wor­den ist, zeigt, dass der Be­klag­ten die Form­vor­schrift des § 74 Abs. 1 HGB be­kannt war. Dies gilt erst recht, da der Ar­beits­ver­trag sei­tens der Be­klag­ten durch ih­re Rechts­anwälte aus­ge­ar­bei­tet wor­den ist, so dass die Kennt­nis der §§ 74 ff. HGB un­ter­stellt wer­den kann. Fer­ner hat die Be­klag­te im Kam­mer­ter­min erklärt, dass sie die Kläge­rin – was die­se be­strei­tet - be­reits bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass „das Wett­be­werbs­ver­bot für die Kläge­rin kei­ne Kon­se­quen­zen ha­be und von ihr nicht ein­zu­hal­ten sei“. Ein ent­spre­chen­der Hin­weis war der Be­klag­ten nur möglich, wenn sie be­reits bei Ver­trags­schluss wuss­te, dass das Wett­be­werbs­ver­bot nich­tig ist.

Dass die Be­klag­te dies auch der Kläge­rin bei Ver­trags­schluss mit­ge­teilt hat, was ei­ner An­wend­bar­keit des § 242 BGB mögli­cher­wei­se ent­ge­gen­ste­hen könn­te, hat die Kläge­rin be­strit­ten. Die in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Be­klag­te hat ih­ren Vor­trag dar­auf­hin we­der sub­stan­ti­iert, noch un­ter Be­weis ge­stellt.

2. Da­mit steht der Kläge­rin die von ihr ge­for­der­te Ka­ren­zentschädi­gung zu. Über 81 de­ren Höhe strei­ten die Par­tei­en nicht. Ei­ne An­rech­nung des von der Kläge­rin be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des so­wie der später auf­grund von selbständi­ger Tätig­keit er­ziel­ten Einkünf­te ent­spre­chend § 74 c Abs. 1 Satz 1 HGB schei­det schon des­halb aus, weil die Ka­ren­zentschädi­gung un­ter Hin­zu­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des die von der Kläge­rin zu­letzt be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen nicht um mehr als 1/10 über­steigt.

3. Sch­ließlich ist auch der von der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 31.03.2014 und 09.04.2014 erklärte „Ver­zicht“ auf das Wett­be­werbs­ver­bot un­be­acht­lich. Es kann da­bei da­hin­ge­stellt blei­ben, ob al­lein der Hin­weis auf die Nich­tig­keit des Wett­be­werbs­ver­bots, wie die Be­klag­te meint, auch als Ver­zicht auf die Ein­hal­tung des Ver­bots ge­wer­tet wer­den kann. Denn je­den­falls kann ein sol­cher Ver­zicht gemäß § 75 a HGB nur vor der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, wel­che be­reits zum 31.12.2013 er­folg­te, erklärt wer­den.

4. Der Zins­an­spruch be­ruht auf §§ 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB, 74 b Abs. 1 HGB, 288 Abs. 1, 247 BGB, wo­bei die Kläge­rin in An­leh­nung an § 614 BGB nicht den Schluss des Mo­nats, son­dern den An­fang des Fol­ge­mo­nats für den Be­ginn des Zins­an­spru­ches gewählt hat.

III. Als un­ter­lie­gen­de Par­tei hat die Be­klag­te die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen (§§ 64 Abs. 6 ArbGG, 525, 91 Abs. 1 ZPO). Die Re­vi­si­on wur­de für die Be­klag­te nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 67/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880