Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag, Befristung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 6 Sa 28/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.09.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Reutlingen - 1 Ca 87/13
   

Ur­schrift

Ak­ten­zei­chen:
Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!
6 Sa 28/13
1 Ca 87/13 (ArbG Reut­lin­gen)


verkündet am 26.09.2013

 

Kee­ber
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le
 


Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg


Im Na­men des Vol­kes
 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

 


- Kläger/Be­ru­fungskläger -
Proz.-Bev.:

 

ge­gen

 

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -
Proz.-Bev.:

 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 6. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Müller, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Brink­mann und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Leon­hardt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 26.09.2013


für Recht er­kannt:


1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Reut­lin­gen vom 04.04.2013, Az. 1 Ca 87/13, ab­geändert.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der am 24.05.2012 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31.01.2013 be­en­det wor­den ist.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Pro­duk­ti­ons­fach­mann in de­ren Be­trieb in Reut­lin­gen wei­ter zu beschäfti­gen.

4. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

5. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

- 2 -


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung.

Die Par­tei­en schlos­sen fol­gen­de, je­weils sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verträge: von 27.08.2007 bis 30.11.2007, am 24.01.2011 für die Zeit von 01.02.2011 bis 30.06.2011, am 10.06.2011 für die Fol­ge­zeit bis 31.05.2012 und am 24.05.2012 für die Fol­ge­zeit bis 31.01.2013. Der Kläger ver­dien­te zu­letzt 2.674,59 EUR brut­to mo­nat­lich. Mit der am 20.02.2013 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten am 25.02.2013 zu­ge­stell­ten Kla­ge macht der Kläger die Ent­fris­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und Wei­ter­beschäfti­gung gel­tend.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten,
auf­grund der Vor­beschäfti­gung im Jahr 2007 sei die nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG zulässi­ge Höchst­be­fris­tungs­dau­er für ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung über­schrit­ten. Die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­geführ­te Drei­jah­res­gren­ze für die Vor­beschäfti­gung stel­le ei­ne un­zulässi­ge Rechts­fort­bil­dung dar. Sie sei vom Wort­laut der Norm nicht ge­deckt.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der am 24.05.2012 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 31.01.2013 be­en­det wor­den ist.

2. Im Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1 wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­tem ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Pro­duk­ti­ons­fach­mann in de­ren Be­trieb in Reut­lin­gen wei­ter zu beschäfti­gen.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat sich der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts an­ge­schlos­sen.

Das am 04.04.2013 verkünde­te Ur­teil hat der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers am 10.04.2013 zu­ge­stellt er­hal­ten. Die Be­ru­fung ist am 07.05.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen und de­ren Be­gründung in­ner­halb der verlänger­ten Frist am 10.07.2013.

- 3 -


Zur Be­gründung der Be­ru­fung ver­weist der Kläger auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Gel­sen­kir­chen vom 26.02.2013 (5 Ca 2133/12), das in­zwi­schen in der Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm anhängig ist (4 Sa 524/13). Im Übri­gen be­harrt der Kläger auf sei­nem Rechts­stand­punkt.

Der Kläger be­an­tragt,

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Reut­lin­gen vom 04.04.2013, Az. 1 Ca 87/13, ab­zuändern.

2. Fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der am 24.05.2012 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 31.01.2013 be­en­det wor­den ist.

3. Im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu Zif­fer 1 die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­tem ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Pro­duk­ti­ons­fach­mann in de­ren Be­trieb in Reut­lin­gen wei­ter zu beschäfti­gen.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach­vor­trags wird auf den In­halt der in bei­den In­stan­zen zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze und An­la­gen, den Tat­be­stand des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils und die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen in bei­den In­stan­zen ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung des Klägers ist statt­haft (§ 64 Abs. 1 und 2 ArbGG), sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519 Abs. 1 und 2, 520 Abs. 3 ZPO) und auch im Übri­gen zulässig.

II.

Die Be­ru­fung ist be­gründet. Die zu­letzt für die Dau­er von 01.06.2012 bis 31.01.2013 ver­ein­bar­te Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Vor­lie­gen ei­nes Sach­grun­des ist un­zulässig.

- 4 -

Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en be­steht da­her fort. Der Kläger hat An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits.

1. Die Kla­ge ist recht­zei­tig in­ner­halb von 3 Wo­chen nach dem ver­ein­bar­ten En­de des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges er­ho­ben wor­den (§ 17 Satz 1 Tz­B­fG).

2. Die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des ist bis zur Dau­er von 2 Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er von 2 Jah­ren ist auch die höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­der­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Ei­ne Be­fris­tung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat, § 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Tz­B­fG.

a) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09) ent­schie­den, dass der Möglich­keit, ein Ar­beits­verhält­nis nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG oh­ne Grund bis zu 2 Jah­ren zu be­fris­ten, ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis des Ar­beit­neh­mers mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber nicht nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­ge­gen­steht, wenn das En­de des vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses mehr als 3 Jah­re zurück­liegt (aaO Rn. 13 der Gründe). Mit Ur­teil vom 21.09.2011 (7 AZR 375/10) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Ent­schei­dung vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09) aus­drück­lich bestätigt. In den bei­den Ent­schei­dun­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit se­man­tisch be­mer­kens­wer­ten Ausführun­gen die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ge­bie­te zwin­gend kein be­stimm­tes Aus­le­gungs­er­geb­nis. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Norm dann ver­fas­sungs­kon­form da­hin aus­ge­legt, dass sie kein zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes Zu­vor­beschäfti­gungs­ver­bot enthält und im We­ge der Rechts­fort­bil­dung die Verjährungs­frist des § 195 BGB von 3 Jah­ren als an­ge­mes­se­ne "Lücke" zwi­schen ei­ner Vor- und Nach­beschäfti­gung an­ge­se­hen. Die­ser Recht­spre­chung schließt sich die Kam­mer nicht an.

b) Nach Auf­fas­sung der Kam­mer verstößt die Norm nicht ge­gen Art. 12 GG. Darüber hin­aus ste­hen Wort­laut und Ge­set­zes­ge­schich­te des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung ent­ge­gen. Statt der in An­leh­nung an die ge­setz­li­che Verjährungs­frist des § 195 BGB pos­tu­lier­ten Drei­jah­res­frist hätte – wenn über­haupt – ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung nach Art und Um­stand der Vor­beschäfti­gung und da­mit ei­ne te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on der Norm na­he ge­le­gen. Sch­ließlich wäre we­gen Di­ver­genz zur Recht­spre­chung des 2. Se­nats ein Ver­fah­ren nach § 45 Abs. 2 und 3 ArbGG not­wen­dig ge­we­sen.

- 5 -

(1) Die Kam­mer teilt die se­man­ti­schen Bemühun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht und hält den Wort­laut der Norm "be­reits zu­vor" für ein­deu­tig, wie es der 7. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner frühe­ren Recht­spre­chung (Be­schluss vom 29.07.2009 7 AZN 368/09 Rn. 2 der Gründe) noch ver­tre­ten hat, so dass die Vor­schrift ih­rem Wort­laut nach jeg­li­che Vor­beschäfti­gung er­fasst.

(2) In der Ent­schei­dung vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09 Rn. 19 der Gründe) räumt der 7. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts selbst ein, dass die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ge­set­zes für das Feh­len ei­ner zeit­li­chen Ein­schränkung des Vor­beschäfti­gungver­bots spre­chen kann, weil der Ge­setz­ge­ber ent­spre­chen­de Vor­schläge im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren (zB Preis BT-Drucks 14/4625 S. 18) nicht auf­ge­nom­men hat. Dem Ge­setz­ge­ber kann da­her kein Wil­le zur Einführung ei­ner Zeit­gren­ze un­ter­stellt wer­den, den er er­kenn­bar be­wusst nicht geäußert hat. Da­mit ver­bie­tet sich auch ei­ne Rechts­fort­bil­dung, wie sie der 7. Se­nat vor­ge­nom­men hat.

(3) § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG verstößt nicht ge­gen Art. 12 GG, weil die Norm im An­schluss an ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ei­ne Be­fris­tung mit Sach­grund zulässt. Zum Bei­spiel ist ein Sach­grund die Be­fris­tung zur Er­pro­bung (§ 14 Abs. 1 Nr. 5 Tz­B­fG), so dass ein Stu­dent, der in ei­nem Un­ter­neh­men beschäftigt war, nach ab-ge­schlos­se­nem Stu­di­um je­den­falls zum Zwe­cke der Er­pro­bung be­fris­tet ein­ge­stellt wer­den kann.

(4) Ei­nen an Sinn und Zweck des Ge­set­zes (Ver­hin­de­rung von Ket­ten­ar­beits­verträgen) ori­en­tier­te ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung ge­bie­tet nicht zwin­gend die Einführung ei­ner Zeit­gren­ze. Dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt am 06.04.2011 (7 AZR 716/09) ent­schie­de­nen Fall lag der zur Haupt­kri­tik am zeit­lich un­be­schränk­ten Vor­beschäfti­gungs­ver­bot ty­pi­sche Fall zu Grun­de, dass die Kläge­rin im Rah­men ih­rer (hier aka­de­mi­schen) Aus­bil­dung mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber als Träger der Uni­ver­sität ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet hat­te wie nach ih­rer Aus­bil­dung im Rah­men der Ausübung ih­res er­lern­ten Be­rufs als Leh­re­rin als Träger des Schul­we­sens. Ge­ge­be­nen­falls hätte sich die Norm da­her auch ver­fas­sungs­kon­form da-hin te­leo­lo­gisch re­du­zie­ren las­sen, dass Vor­beschäfti­gun­gen als Ne­bentätig­keit während ei­ner Aus­bil­dung un­berück­sich­tigt blei­ben. Im vor­lie­gen­den Fall war der Kläger nicht im Rah­men ei­ner Aus­bil­dung zu­vor beschäftigt, son­dern als ge­werb­li­cher Mit­ar­bei­ter vor­her wie nach­her.

- 6 -

(5) Auch die An­leh­nung an die Verjährungs­frist des § 195 BGB er­scheint nicht zwin­gend. In § 14 Tz­B­fG selbst fin­den sich Fris­ten, die hätten her­an­ge­zo­gen wer­den können, nämlich die Höchst­be­fris­tungs­dau­er von 2 Jah­ren (§ 14 Abs. 2 Satz1 Tz­B­fG) und von 4 Jah­ren für neu ge­gründe­te Un­ter­neh­men (§ 14 Abs. 2a Satz 1 Tz­B­fG).

(6) Sch­ließlich teilt die Kam­mer die im Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09) geäußer­te Rechts­auf­fas­sung nicht, es sei kein Ver­fah­ren nach § 45 Abs. 2 und 3 ArbGG not­wen­dig ge­we­sen (aaO Rn. 40 der Gründe). Der 7. Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts legt nur die feh­len­de Di­ver­genz zum Ur­teil des 2. Se­nats vom 06.11.2003 (2 AZR 690/02) dar, nicht aber die zum Ur­teil des Zwei­ten Se­nats vom 13.05.2004 (2 AZR 426/03 Rn. 28 der Gründe). In die­sem Ur­teil führt der Zwei­te Se­nat aus: „ Das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG er­fasst nach sei­nem Wort­laut und dem Sinn und Zweck der Re­ge­lung den vor­lie­gen­den Sach­ver­halt. Das An­schluss­ver­bot enthält … auch kei­ne zeit­li­che Be­gren­zung. Auf den zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen dem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis und dem nun­mehr oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis kommt es grundsätz­lich nicht an.“ Bei die­ser For­mu­lie­rung kann das Wort „grundsätz­lich“ nicht als of­fen aus­ge­legt wer­den. Viel­mehr ist es nicht an­ders als „stets“ zu ver­ste­hen.

(7) Der Ent­schei­dung der Kam­mer kommt für die Be­klag­te kei­ne Rück­wir­kung zu, weil die Be­fris­tungs­ket­te am 01.02.2011, al­so noch vor Verkündung des Ur­teils des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09), be­gon­nen hat. Zu die­sem Zeit­punkt muss­te die Be­klag­te noch von der bis da­hin gel­ten­den Recht­spre­chung aus­ge­hen, der sich die Kam­mer im vor­lie­gen­den Ur­teil an­sch­ließt.

Auf­grund der Vor­beschäfti­gung des Klägers von 27.08.2007 bis 30.11.2007 war die sach­grund­lo­se Be­fris­tung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ab 01.02.2011, zu­letzt am 24.05.2012 für die Zeit von 01.06.2012 bis 31.01.2013 nicht zulässig. Die Ent­fris­tungs­kla­ge des Klägers ist be­gründet.

3. Da das Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht, über­wiegt das In­ter­es­se des Klägers an sei­ner vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits das Nicht­beschäfti­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten. Der Kläger hat ei­nen vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch gemäß §§ 611, 613, 242 BGB iVm. Art. 1 und 2 GG. Die Be­ru­fung ist be­gründet.

- 7 -

III.

Die Be­klag­te trägt als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits, § 91 Abs. 1 ZPO.

IV.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist we­gen Di­ver­genz ver­an­lasst, § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,

b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

 

 

 

- 8 -

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.
 

 

Müller  

Brink­mann  

Leon­hardt

 

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 28/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880