Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Häus­li­ches Ar­beits­zim­mer steu­er­lich ab­setz­bar

Kos­ten für häus­li­che Ar­beits­zim­mer müs­sen steu­er­lich ab­zugs­fä­hig sein: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvL 13/09
09.09.2010. Wäh­rend Ar­beit­neh­mer und Selb­stän­di­ge, die (auch) bei sich da­heim ar­bei­ten, ha­ben na­tur­ge­mäß gro­ßes In­ter­es­se dar­an, die für die­ses häus­li­che Ar­beits­zim­mer an­fal­len­den Kos­ten von der Steu­er ab­zu­set­zen. Das Fi­nanz­amt hin­ge­gen nicht.

Di­rek­te Fol­ge die­ses In­ter­es­sen­kon­flikts ist ei­ne Art "Ar­beits­zim­mer-Steu­er­recht", das zu­letzt 2007 ver­schärft wur­de. Ob die­se Än­de­rung ver­fas­sungs­kon­form ist, wur­de von den Fi­nanz­ge­rich­ten schnell be­zwei­felt.

Nun hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt für Klar­heit ge­sorgt: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvL 13/09.

Abzug der Arbeitszimmerkosten - erlaubt, verboten, oder ... ?

Vie­le Ar­beit­neh­mer und Selbständi­ge nut­zen ständig ein sog. häus­li­ches Ar­beits­zim­mer, d.h. ein Büro­zim­mer, das mit ei­nem Schreib­tisch und Büro­tech­nik aus­ge­stat­tet ist und für die Be­rufstätig­keit ge­nutzt wer­den kann, aber den­noch eng mit dem häus­li­chen Wohn­be­reich ver­bun­den ist. Ver­mut­lich dürf­te die­se Form der Er­werbs­ar­beit in den letz­ten Jah­ren zu­ge­nom­men ha­ben, schon al­lein auf­grund der im­mer bes­se­ren tech­ni­schen Möglich­kei­ten, vom „Ho­me Of­fice“ aus auf die be­trieb­li­che EDV oder auf Da­ten­ban­ken zu­zu­grei­fen.

Trägt der Ar­beit­neh­mer oder der Selbständi­ge die Kos­ten für ein sol­ches Ar­beits­zim­mer, möch­te er die­se verständ­li­cher­wei­se bei der Fest­set­zung sei­ner Ein­kom­men­steu­er berück­sich­tigt se­hen, d.h. er möch­te sie von sei­nem zu ver­steu­ern­den Ein­kom­men ger­ne ab­set­zen. Die­se Ab­zugsmöglich­keit war in den ver­gan­ge­nen Jah­ren im­mer wie­der Ge­gen­stand ei­nes ju­ris­ti­schen Dau­er­kon­flikts zwi­schen Ge­setz­ge­ber und Fi­nanz­ver­wal­tung auf der ei­nen und dem Steu­er­pflich­ti­gen auf der an­de­ren Sei­te. Re­sul­tat die­ses Streits ist ei­ne Art „Ar­beits­zim­mer-Steu­er­recht“.

Die­ses wur­de zu­letzt durch das Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 wei­ter zu­las­ten des Steu­er­pflich­ti­gen verschärft, die Möglich­keit des Ab­zugs von Ar­beits­zim­mer­kos­ten wur­de über die schon be­ste­hen­den Be­schränkun­gen hin­aus wei­ter ein­ge­schränkt: § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG) un­ter­sagt den Ab­zug der Ar­beits­zim­mer­kos­ten ab dem Ver­an­la­gungs­jahr 2007 ge­ne­rell bzw. er­laubt ihn noch dann, wenn das Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Betäti­gung bil­det. „Ge­knif­fen“ von die­ser Re­ge­lung sind al­le Ar­beit­neh­mer wie z.B. Leh­rer oder Außen­dienst­mit­ar­bei­ter, die zwar vor­wie­gend an­ders­wo ar­bei­ten (nämlich in der Schu­le oder beim Kun­den), den­noch aber re­gelmäßig auch an ih­rem Heim­ar­beits­platz. Sie sol­len ih­re Ar­beits­zim­mer­kos­ten nicht vom zu ver­steu­ern­den Ein­kom­men gar nicht mehr ab­set­zen können.

Ob die­se Rechts­la­ge mit der Ver­fas­sung zu ver­ein­ba­ren ist, d.h. mit dem im Grund­ge­setz (GG) ent­hal­te­nen Grund­satz der Gleich­heit vor dem Ge­setz (Art. 3 Abs. 1 GG), war in den letz­ten Jah­ren um­strit­ten. Ei­ni­ge Fi­nanz­ge­rich­te und auch der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) hat­ten hier Zwei­fel, da Art. 3 Abs. 1 GG vom Ge­setz­ge­ber ver­langt, dass steu­er­li­che Be­las­tun­gen an der fi­nan­zi­el­len Leis­tungsfähig­keit des Steu­er­pflich­ti­gen aus­ge­rich­tet sind, und war in ei­ner „fol­ge­rich­ti­gen“ Wei­se. Wer­den da­her die bei ei­nem Leh­rer an­fal­len­den Kos­ten für ein Heim­ar­beits­zim­mer, die sein Ein­kom­men min­dern, vom Fi­nanz­amt nicht steu­er­min­dernd an­er­kannt, ob­wohl ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer mit ei­nem gleich ho­hen Ge­halt kei­ne Ar­beits­zim­mer­kos­ten hat, weil er al­le Ar­bei­ten im Be­trieb er­le­di­gen kann, liegt ein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­heits­satz na­he.

Die­se Fra­ge hat nun­mehr das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) geklärt (Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvL 13/09).

Der Fall: Lehrer muss zwingend daheim Experimente vorbereiten - Finanzamt verweigert steuerliche Berücksichtigung

Der Kläger ar­bei­tet als Haupt­schul­leh­rer und un­ter­rich­tet u.a. die Klau­surfächer Eng­lisch, Ma­the­ma­tik und Tech­nik (Elek­tro­nik). Er un­terhält ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer von 10 qm, das 11 % der Ge­samtfläche sei­nes Hau­ses ent­spricht. Das Zim­mer nutzt er täglich, auch am Wo­chen­en­de, für zwei St­un­den, u.a. auch zum Aus­pro­bie­ren der im Un­ter­richt zu be­han­deln­den Ex­pe­ri­men­te. In dem Ar­beits­zim­mer be­wahrt er Ar­beits­ma­te­ria­li­en für den Un­ter­richt, et­wa 120 Fachbücher so­wie Un­ter­richts­ma­te­ria­li­en in zahl­rei­chen Ord­nern auf. Außer­dem be­fin­det sich hier ein PC mit Ne­ben­geräten.

Die von ihm be­an­trag­te Zu­wei­sung ei­nes Ar­beits­plat­zes in der Schu­le zur Vor- und Nach­be­rei­tung des Un­ter­richts war vom Schulträger ab­ge­lehnt wor­den. Trotz­dem ließ das Fi­nanz­amt die vom Kläger in sei­ner Ein­kom­men­steu­er­erklärung für das Jahr 2007 gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dun­gen für sein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer un­berück­sich­tigt.

Dies ließ sich der Kläger nicht ge­fal­len und zog vor das Fi­nanz­ge­richt Müns­ter. Die­ses legt dem BVerfG die Fra­ge vor, ob der vollständi­ge Aus­schluss der Ab­zugsmöglich­keit der Kos­ten für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer mit der Ver­fas­sung ver­ein­bar ist (Be­schluss vom 08.05.2009, 1 K 2872/08 E).

Bundesverfassungsgericht: Das Abzugsverbot ist teilweise verfassungswidrig und muss rückwirkend geändert werden

Das BVerfG ent­schied, dass die gel­ten­de Fas­sung von § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG mit Art. 3 Abs. 1 GG teil­wei­se un­ver­ein­bar ist, nämlich so­weit das ge­ne­rel­le Ab­zugs­ver­bot auch dann gilt, wenn dem Steu­er­pflich­ti­gen kein an­de­rer Ar­beits­platz für sei­ne be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit zur Verfügung steht. Der Ge­setz­ge­ber wur­de vom BVerfG da­zu ver­pflich­tet, rück­wir­kend zum 01.01.2007 durch ei­ne Neu­fas­sung von § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG den ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stand zu be­sei­ti­gen. Die Ge­rich­te und Ver­wal­tungs­behörden dürfen die Vor­schrift in­so­weit, als sie ver­fas­sungs­wid­rig ist, nicht mehr an­wen­den. Lau­fen­de Ver­fah­ren sind aus­zu­set­zen.

We­sent­lich für das BVerfG war die Über­le­gung, dass der Ge­setz­ge­ber mit der strei­ti­gen Verschärfung des „Ar­beits­zim­mer-Steu­er­rechts“ kei­nen Sys­tem­wan­del im Ein­kom­men­steu­er­recht be­ab­sich­tig­te und da­her die in die­sem Rechts­ge­biet ver­folg­ten ge­setz­li­chen Grund­prin­zi­pi­en kon­se­quent fort­bil­den muss. Ei­nes der wich­tigs­ten der im Ein­kom­men­steu­er­recht gel­ten­den Prin­zi­pi­en ist das sog. Net­to­prin­zip. Da­nach sind be­trieb­lich oder be­ruf­lich ver­an­lass­te Auf­wen­dun­gen als Be­triebs­aus­ga­ben oder Wer­bungs­kos­ten von der Be­mes­sungs-grund­la­ge ab­zu­zie­hen, um das zu ver­steu­ern­de Net­to­ein­kom­men zu er­rech­nen. Aus­nah­men vom Net­to­prin­zip, die zu Las­ten des Bürgers ge­hen wie die hier strei­ti­ge Re­ge­lung, müssen dem­zu­fol­ge durch be­son­de­re Gründe ge­recht­fer­tigt sein, da sie an­sons­ten ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz ver­s­toßen.

Ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung für ei­ne Ab­wei­chung vom Net­to­prin­zip konn­te das BVerfG hier nicht er­ken­nen. Die im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren an­geführ­ten „fis­ka­li­schen Gründe“, d.h. die Ab­sicht, dem Bürger mehr Geld ab­zu­knöpfen, können nach An­sicht des Ge­richts die Neu­re­ge­lung nicht recht­fer­ti­gen. Denn: „Dem Ziel der Ein­nah­men­ver­meh­rung dient je­de, auch ei­ne willkürli­che steu­er­li­che Mehr­be­las­tung.“ (Rn. 44).
Außer­dem be­an­stan­de­te das BVerG, dass die Neu­re­ge­lung auch nicht leich­ter und mit we­ni­ger Strei­tig­kei­ten zu hand­ha­ben ist als die bis­he­ri­ge. Denn im­mer­hin lässt sich das Feh­len ei­nes an­de­ren Ar­beits­plat­zes im Be­trieb rasch und unbüro­kra­tisch durch die Vor­la­ge ei­ner Be­schei­ni­gung des Ar­beit­ge­bers nach­wei­sen. Da­mit be­steht für die Fi­nanz­ver­wal­tung ei­ne leicht nach­prüfba­re Tat­sa­chen­ba­sis für die Fest­stel­lung der tatsächlich be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Nut­zung des häus­li­chen Ar­beits­zim­mers.

Im Ver­gleich zu ei­ner sol­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lung durch die Fi­nanz­ver­wal­tung ist es we­sent­lich schwe­rer und streit­anfälli­ger her­aus­zu­fin­den, ob ein Ar­beits­zim­mer den „Mit­tel­punkt“ der ge­sam­ten be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­det. In die­sem Fall macht aber auch die strei­ti­ge Neu­re­ge­lung ei­ne Aus­nah­me vom Ver­bot der Ab­zugsfähig­keit. Die Neu­re­ge­lung ist al­so auch in der Hin­sicht nicht kon­se­quent, als sie kei­ne wirk­li­che Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung bringt.

Das BVerfG hat das Ver­bot der Ab­zugsfähig­keit aus­drück­lich nur für die Fälle be­an­stan­det, in de­nen kein an­de­res (be­trieb­li­ches) Ar­beits­zim­mer ge­nutzt wer­den kann. Da­mit bleibt ei­ne we­sent­li­che Verschärfung des Ge­set­zes­la­ge ab 2007 be­ste­hen: Während vor­her die Kos­ten ei­nes häus­li­chen Ar­beits­zim­mers bis zu ei­nem Höchst­be­trag von 1.250,00 EUR pro Jahr ab­zugsfähig wa­ren, wenn die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Nut­zung des Ar­beits­zim­mers mehr als 50 % der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit aus­mach­ten, fällt für die­se Fälle die Ab­zugsfähig­keit ab 2007 weg. Und da­bei dürf­te es blei­ben, da die­se Verschärfung vom BVerfG aus­drück­lich nicht für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt wur­de.

Fa­zit: Ab dem Steu­er­jahr 2007 können wie­der vie­le Ar­beit­neh­mer die Kos­ten für ihr häus­li­ches Ar­beits­zim­mer beim Fi­nanz­amt gel­tend ma­chen, wenn sie ih­re be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit nicht an ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz ausüben können. Das be­trifft nicht nur Leh­rer wie den Kläger in dem vom BVerfG ent­schie­de­nen Aus­gangs­fall, son­dern auch Außen­dienst­mit­ar­bei­ter und an­de­re Ar­beit­neh­mer und auch Frei­be­ruf­ler, wenn sie kei­ne Al­ter­na­ti­ve zur Ar­beit in ih­rem Heimbüro ha­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 12. April 2015

Bewertung: Häus­li­ches Ar­beits­zim­mer steu­er­lich ab­setz­bar 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880