Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Zahlungsverzug des Arbeitgebers, Hartz IV, Bedarfsgemeinschaft
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 61/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.03.2012
   
Leit­sätze: Grund­si­che­rungs­leis­tun­gen nach dem SGB II an den nicht ge­trennt le­ben­den Ehe­gat­ten oder Le­bens­part­ner des Hil­fe­bedürf­ti­gen so­wie an des­sen un­ver­hei­ra­te­te Kin­der, die das 25. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben, gel­ten gemäß § 34a SGB II aF, § 34b SGB II als Auf­wen­dun­gen für den Hil­fe­bedürf­ti­gen selbst und führen zu ei­nem er­wei­ter­ten Über­gang sei­nes Vergütungs­an­spruchs nach § 115 SGB X.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 30.03.2010, 14 Ca 124/08
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 8.12.2010, 5 Sa 54/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 61/11
5 Sa 54/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ham­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. März 2012

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. März 2012 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Zol­ler und Pol­lert für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 8. De­zem­ber 2010 - 5 Sa 54/10 - auf­ge­ho­ben.


2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütungs­ansprüche.

Der Kläger war bei der G (im Fol­gen­den: Schuld­ne­rin) bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 zu­letzt zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von 2.019,94 Eu­ro beschäftigt. Am 12. No­vem­ber 2007 wur­de über das Vermögen der Schuld­ne­rin das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt.


Die Ar­beits­ge­mein­schaft für Beschäfti­gung und Grund­si­che­rung S (im Fol­gen­den: AR­GE) be­wil­lig­te dem Kläger und sei­ner Ehe­frau als Mit­glie­der ei­ner Be­darfs­ge­mein­schaft für die Zeit ab 1. Ju­ni 2007 Leis­tun­gen zur Si­che­rung des Le­bens­un­ter­halts nach dem SGB II. Ver­tre­te­rin der Be­darfs­ge­mein­schaft und Zah­lungs­empfänge­rin war die Ehe­frau des Klägers. Der dem Be­scheid bei­gefügte Be­rech­nungs­bo­gen ver­teil­te die mo­nat­li­chen Re­gel­leis­tun­gen je­weils hälf­tig auf die Ehe­leu­te. Für die Zeit vom 12. Au­gust bis zum 11. No­vem­ber 2007 be­zog der Kläger In­sol­venz­geld.


Der Ge­halts­an­spruch des Klägers für den Zeit­raum vom 12. No­vem­ber 2007 bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 be­lief sich auf 7.339,12 Eu­ro brut­to. Die­sen An­spruch erfüll­te der Be­klag­te zunächst nicht. Der Kläger und sei­ne Ehe­frau er­hiel­ten wei­ter­hin Leis­tun­gen der AR­GE nach dem SGB II. Dem Auf­for­de­rungs­schrei­ben der AR­GE vom 16. Sep­tem­ber 2009, ihr den an den Kläger und sei­ne Ehe­frau ge­leis­te­ten Be­trag von 4.183,98 Eu­ro zu er­stat­ten, kam der Be-
 


- 3 -

klag­te nach. An den Kläger zahl­te er rest­li­che Vergütung iHv. 1.657,96 Eu­ro net­to aus.

Der Kläger for­dert Nach­zah­lung sei­nes Ar­beits­ent­gelts in Höhe der sei­ner Ehe­frau ge­leis­te­ten Grund­si­che­rung.

Er hat zu­letzt be­an­tragt, 


den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 7.339,12 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 5. März 2008 zu zah­len, abzüglich be­reits ge­zahl­ter Zah­lun­gen iHv. 1.657,96 Eu­ro net­to so­wie im No­vem­ber 2007 ge­zahl­ter 338,19 Eu­ro net­to und je­weils ge­zahl­ter 563,50 Eu­ro net­to für die Mo­na­te De­zem­ber 2007 und Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2008.


Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Der Kläger sei zur­zeit der Abführung der Vergütungs­tei­le an die AR­GE nicht mehr An­spruchs­in­ha­ber ge­we­sen. Sein Vergütungs­an­spruch sei auch in Höhe der an sei­ne Ehe­frau gewähr­ten So­zi­al­leis­tun­gen auf die AR­GE über­ge­gan­gen.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt der Be­klag­te die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung des Klägers.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ist be­gründet. Der Kläger kann vom Be­klag­ten kei­ne Vergütung für die Zeit vom 12. No­vem­ber 2007 bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 mehr ver­lan­gen, so­weit die AR­GE we­gen des Aus­blei­bens der Vergütung im Kla­ge­zeit­raum So­zi­al­leis­tun­gen an die Ehe­frau des Klägers er­bracht hat. In­so­weit ist sein An­spruch auf die AR­GE über­ge­gan­gen. Auf­grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann der Se­nat je­doch nicht über den Um­fang des An­spruchsüber­gangs ent­schei­den. Das führt zur Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt (§ 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

- 4 -

I. Der Vergütungs­an­spruch des Klägers ist in Höhe von 7.339,12 Eu­ro brut­to für die Zeit vom 12. No­vem­ber 2007 bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 ent­stan­den. Der Se­nat kann aber nicht ent­schei­den, in wel­cher Höhe der An­spruch auf die AR­GE über­ge­gan­gen ist.

1. Gemäß § 115 SGB X ist der An­spruch grundsätz­lich in Höhe der an den Kläger persönlich er­brach­ten So­zi­al­leis­tun­gen über­ge­gan­gen. Der Be­klag­te hat an den Kläger zunächst kein Ar­beits­ent­gelt ge­zahlt. Die­ser Aus­fall war für die Hil­fe­bedürf­tig­keit, die ih­rer­seits nach § 7 Abs. 1 Zif­fer 3 SGB II Vor­aus­set­zung für Leis­tun­gen der Grund­si­che­rung ist, ursächlich (zum Er­for­der­nis der Kau­sa­lität, vgl. BAG 26. Mai 1993 - 5 AZR 405/92 - BA­GE 73, 186; LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern 2. No­vem­ber 2010 - 5 Sa 91/10 -).


2. So­weit der Leis­tungs­träger an die Ehe­frau des Klägers we­gen des Ent­gel­t­aus­falls im Kla­ge­zeit­raum Leis­tun­gen er­bracht hat, kann der Ent­gelt­an­spruch des Klägers gemäß § 115 SGB X iVm. § 34a SGB II (heu­te § 34b SGB II) gleich­falls auf die AR­GE über­ge­gan­gen sein.


a) Nach dem zum Aus­gleichs­an­spruch zwi­schen So­zi­al­leis­tungs­trägern aus § 104 SGB X ent­wi­ckel­ten Prin­zip der Per­so­nen­iden­tität (vgl. BSG 8. Au­gust 1990 - 11 RAr 79/88 - SozR 3-1300 § 104 Nr. 3; 12. Mai 2011 - B 11 AL 24/10 R - Rn. 18 ff., SozR 4-1300 § 107 Nr. 4) muss der Be­rech­tig­te für bei­de in An­spruchs­kon­kur­renz ste­hen­den Ansprüche Gläubi­ger sein. Der An­spruchsüber­gang nach § 115 SGB X setzt da­mit grundsätz­lich vor­aus, dass es sich bei dem Be­zie­her der So­zi­al­leis­tung und dem Ar­beit­neh­mer um ein und die­sel­be Per­son han­delt. Die­se Per­so­nen­iden­tität fehlt, wenn Leis­tun­gen an an­de­re Mit­glie­der ei­ner Be­darfs­ge­mein­schaft ge­flos­sen sind. Bei ei­ner Be­darfs­ge­mein­schaft er­hal­ten ne­ben dem er­werbsfähi­gen Leis­tungs­be­rech­tig­ten auch die mit ihm in der Be­darfs­ge­mein­schaft le­ben­den Per­so­nen Leis­tun­gen nach dem SGB II. Da­bei gilt gemäß § 9 Abs. 2 Satz 3 SGB II je­de Per­son der Be­darfs­ge­mein­schaft im Verhält­nis des ei­ge­nen Be­darfs zum Ge­samt­be­darf als hil­fe­bedürf­tig, wenn in der Be­darfs­ge­mein­schaft nicht der ge­sam­te Be­darf aus ei­ge­nen Kräften und Mit­teln ge­deckt ist. Das SGB II kennt dem­zu­fol­ge kei­nen

- 5 -

An­spruch der Be­darfs­ge­mein­schaft, son­dern ih­rer Mit­glie­der (BSG 7. No­vem­ber 2006 - B 7b AS 8/06 R - Rn. 12 mwN, BS­GE 97, 217).


b) Die Leis­tun­gen an be­stimm­te an­de­re Mit­glie­der der Be­darfs­ge­mein­schaft „gel­ten“ je­doch gemäß § 34a SGB II (zeit­li­cher An­wen­dungs­be­reich vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. März 2011; seit 1. April 2011 § 34b SGB II) als Auf­wen­dun­gen des Leis­tungs­trägers für den Ar­beit­neh­mer. Da­mit geht des­sen Ent­gelt­an­spruch nach § 115 SGB X auch im Hin­blick auf die­se Auf­wen­dun­gen auf die AR­GE über.


aa) Im Be­reich des SGB II wird der Grund­satz der Per­so­nen­iden­tität kraft der in § 34a SGB II (heu­te § 34b SGB II) ge­re­gel­ten Fik­ti­on durch­bro­chen (vgl. Be­gründung zum Ge­setz­ent­wurf in BT-Drucks. 16/1410, S. 27). Be­stimmt sich das Recht des Trägers der Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de, Er­satz sei­ner Auf­wen­dun­gen von ei­nem an­de­ren zu ver­lan­gen, ge­gen den der Leis­tungs­be­rech­tig­te ei­nen An­spruch hat, nach sons­ti­gen ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten, die dem § 33 SGB II vor­ge­hen, gel­ten als Auf­wen­dun­gen hier­nach auch sol­che Leis­tun­gen zur Si­che­rung des Le­bens­un­ter­halts, die an den nicht ge­trennt le­ben­den Ehe­gat­ten oder Le­bens­part­ner des Hil­fe­bedürf­ti­gen so­wie an des­sen un­ver­hei­ra­te­te Kin­der, die das 25. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben, er­bracht wer­den. Leis­tun­gen an die­se Per­so­nen gel­ten da­mit als Auf­wen­dun­gen im Sin­ne al­ler dem § 33 SGB II vor­ge­hen­den „Er­satz­ansprüche“. Zu die­sen gehört auch der An­spruchsüber­gang nach § 115 SGB X.

Die in § 34a SGB II (heu­te § 34b SGB II) nor­mier­te Durch­bre­chung des Grund­sat­zes der Per­so­nen­iden­tität dient dem Zweck, den Nach­rang der staat­li­chen Fürsor­ge­leis­tung nach dem SGB II zu gewähr­leis­ten (vgl. BSG 12. Mai 2011 - B 11 AL 24/10 R - Rn. 19 ff., SozR 4-1300 § 107 Nr. 4; LAG Nie­der­sach­sen 23. Ju­ni 2011 - 4 Sa 1859/10 -; Ar­beits­ge­richt Würz­burg 22. Fe­bru­ar 2010 - 6 Ca 1084/09 -; Gro­te-Sei­fert in Schle­gel/Voelz­ke SGB II 2. Aufl. § 34a Rn. 4, 11; Füge­mann in Hauck/Noftz SGB II Stand Fe­bru­ar 2012 § 34a Rn. 4 ff.; Nehls in Hauck/Noftz SGB X § 115 Rn. 10; Link in Ei­cher/Spell­brink 2. Aufl. SGB II § 34a Rn. 14, 19; Sau­er in Sau­er SGB II 2011 § 34b Rn. 2a, b, 7; Cant­zler in Löns/He­rold-Tews SGB II 3. Aufl. § 34b Rn. 2, 3, 4; Schwitz­ky in Münder LPK-

- 6 -

SGB II 4. Aufl. § 34a Rn. 3; Maul-Sar­t­ori BB 2010, 3021, 3023; ders. ju­ris­PR-ArbR 29/2011 Anm. 3).

bb) Der An­spruchsüber­gang bei Ar­beits­ent­gelt­ansprüchen nach § 115 SGB X geht der all­ge­mei­nen Vor­schrift des § 33 Abs. 1 Satz 1 SGB II vor (§ 33 Abs. 5 SGB II). Die Er­wei­te­rung des An­spruchsüber­gangs gemäß den § 34a SGB II (heu­te § 34b SGB II) kommt so­mit bei Ar­beits­ent­gelt­ansprüchen zum Tra­gen.


cc) In­halt­lich er­fasst der An­spruchsüber­gang aus­sch­ließlich Leis­tun­gen zur Si­che­rung des Le­bens­un­ter­halts, dh. die pau­scha­len Re­gel­leis­tun­gen Ar­beits­lo­sen­geld II und So­zi­al­geld (Re­gel­be­darf zuzüglich mögli­cher Mehr­be­dar­fe ein­sch­ließlich der Kos­ten für Un­ter­kunft und Hei­zung).


dd) Der Kläger hat­te ge­gen den Be­klag­ten An­spruch auf Ar­beits­ent­gelt und die AR­GE er­brach­te an die nicht ge­trennt le­ben­de Ehe­frau des Klägers Leis­tun­gen zur Si­che­rung des Le­bens­un­ter­halts nach dem SGB II.

3. Ein An­spruchsüber­gang nach § 115 SGB X setzt wei­ter vor­aus, dass der So­zi­al­leis­tungs­träger be­rech­tig­ter­wei­se mit ei­ge­nen Leis­tun­gen ein­ge­tre­ten ist, weil der Ar­beit­ge­ber un­be­rech­tig­ter­wei­se sei­ner Leis­tungs­pflicht nicht nach­ge­kom­men ist (Kau­sa­lität). Zweck der Vor­schrift ist es, dem So­zi­al­leis­tungs­träger die Leis­tun­gen zurück­zu­er­stat­ten, die nicht an­ge­fal­len wären, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ner Leis­tungs­pflicht recht­zei­tig nach­ge­kom­men wäre.

a) Die dafür not­wen­di­ge zeit­li­che Kon­gru­enz (vgl. BAG 26. Mai 1993 - 5 AZR 405/92 - BA­GE 73, 186; Bie­res­born in von Wul­ffen SGB X 7. Aufl. § 115 Rn. 4) ist ge­ge­ben. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat die Ehe­frau des Klägers im Kla­ge­zeit­raum Leis­tun­gen zur Si­che­rung des Le­bens­un­ter­halts er­hal­ten.

b) Wie bei den Leis­tun­gen an den Ar­beit­neh­mer selbst geht der Vergütungs­an­spruch gemäß § 115 SGB X iVm. § 34a SGB II (heu­te § 34b SGB II) nur in Höhe der Auf­wen­dun­gen für Grund­si­che­rungs­leis­tun­gen über, die dem Leis­tungs­träger ge­ra­de we­gen des Ver­dienst­aus­falls ent­stan­den sind (BAG

- 7 -

26. Mai 1993 - 5 AZR 405/92 - BA­GE 73, 186; LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern 2. No­vem­ber 2010 - 5 Sa 91/10 -).

aa) Die Kau­sa­lität ist bei Leis­tun­gen an die Mit­glie­der ei­ner Be­darfs­ge­mein­schaft grundsätz­lich ge­ge­ben, wenn das Ar­beits­ent­gelt ei­nes Mit­glieds ausfällt. Nach § 9 Abs. 2 SGB II ist bei der Fest­stel­lung der Hil­fe­bedürf­tig­keit ei­nes Mit­glieds der Be­darfs­ge­mein­schaft nämlich das Ein­kom­men be­stimm­ter an­de­rer der Ge­mein­schaft an­gehören­der Per­so­nen zu berück­sich­ti­gen. Hier­zu gehören zunächst der Part­ner, al­so nach der Be­griffs­be­stim­mung in § 7 Abs. 3 Zif­fer 3 SGB II der nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­de Ehe­gat­te, Le­bens­part­ner oder ehe-bzw. part­ner­schaftsähn­li­che Le­bens­gefähr­te. Bei der Fest­stel­lung der Bedürf­tig­keit ei­nes un­ver­hei­ra­te­ten Kin­des, das mit den El­tern oder ei­nem El­tern­teil in ei­ner Be­darfs­ge­mein­schaft lebt, ist auch Ein­kom­men der El­tern oder des Part­ners ei­nes El­tern­teils zu berück­sich­ti­gen. Hier­durch wird die Hil­fe­bedürf­tig­keit al­ler Mit­glie­der der Be­darfs­ge­mein­schaft fin­giert, selbst wenn das in­di­vi­du­el­le Ein­kom­men ei­nes Mit­glieds der Be­darfs­ge­mein­schaft sei­nen ei­ge­nen Be­darf über­steigt.

bb) So­weit So­zi­al­leis­tun­gen selbst dann gewährt wer­den müssen, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ner Vergütungs­pflicht recht­zei­tig und vollständig nach­kommt, fin­det ein An­spruchsüber­gang nicht statt.


Die Höhe des An­spruchsüber­gangs hängt des­halb zunächst da­von ab, in wel­chem Um­fang Ein­kom­men des Ar­beit­neh­mers nicht auf die gewähr­ten So­zi­al­leis­tun­gen an­zu­rech­nen ist. Kau­sal für den Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld II und da­mit über­g­angs­be­gründend kann nur sol­ches Ar­beits­ein­kom­men sein, das im Fal­le pünkt­li­cher Zah­lung auf die SGB II-Leis­tun­gen An­rech­nung ge­fun­den hätte. Beträge, die auch bei recht­zei­ti­ger Leis­tung des Ar­beit­ge­bers vom Ein­kom­men des Ar­beit­neh­mers hätten ab­ge­setzt wer­den müssen, ste­hen ei­nem An­spruchsüber­gang in die­ser Höhe ent­ge­gen. Die Ab­set­zungs­beträge nach § 30 SGB II idF bis 31. De­zem­ber 2010 (heu­te § 11b SGB II) - ins­be­son­de­re die Ar­beit­neh­mer-Frei­beträge - ver­rin­gern des­halb den auf den Leis­tungs­träger über­ge­hen­den Ent­gelt­teil (LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern 2. No­vem­ber 2010 - 5 Sa 91/10 -; Ka­ter in Kas­s­ler Kom­men­tar So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht Stand
 


- 8 -

De­zem­ber 2011 Band 2 § 115 SGB X Rn. 31d; Maul-Sar­t­ori BB 2010, 3021, 3024). An­dern­falls würde der mit dem Ar­beit­neh­mer­frei­be­trag be­zweck­te Er­werbs­an­reiz (vgl. BT-Drucks.15/1516 S. 59) un­ter­lau­fen. Von wel­chem Net­to-er­werbs­ein­kom­men und wel­chen Ab­set­zungs­beträgen die AR­GE im Kla­ge­zeit­raum aus­ge­gan­gen ist, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt. Ins­be­son­de­re hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht geklärt, ob die AR­GE nicht auch dann (ergänzen­de) Leis­tun­gen hätte er­brin­gen müssen, wenn der Be­klag­te die Vergütung recht­zei­tig und vollständig an den Kläger ge­zahlt hätte. Die­se Fest­stel­lun­gen wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach­zu­ho­len ha­ben.

II. Soll­te nach den noch zu tref­fen­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts un­ter Berück­sich­ti­gung der vom Be­klag­ten tatsächlich er­brach­ten Zah­lun­gen über­haupt noch ein Dif­fe­renz­vergütungs­an­spruch des Klägers be­ste­hen, ist zu be­ach­ten, dass der Kläger Zin­sen auf die ver­spätet erfüll­ten Vergütungs­tei­le nur bis zum Ein­gang der So­zi­al­leis­tun­gen und der wei­te­ren Zah­lun­gen ver­lan­gen kann (vgl. BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 253/09 - Rn. 16, AP BGB § 310 Nr. 13 = EzA BGB 2002 § 310 Nr. 10; 19. März 2008 - 5 AZR 429/07 - Rn. 15 f., BA­GE 126, 198).


Müller-Glöge 

Laux 

Biebl

Zol­ler 

Pol­lert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 61/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880