Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 716/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.04.2011
   
Leit­sätze: Der Möglich­keit, ein Ar­beits­verhält­nis nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG oh­ne Sach­grund bis zu zwei Jah­re zu be­fris­ten, steht ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis des Ar­beit­neh­mers mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber nicht nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­ge­gen, wenn das En­de des vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses mehr als drei Jah­re zurück­liegt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Chemnitz, Urteil vom 8.11.2008, 3 Ca 2274/08
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 15.09.2009, 7 Sa 13/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 AZR 716/09

7 Sa 13/09 Säch­si­sches

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 6. April 2011

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 6. April 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner und Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Güner und Zwis­ler für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 15. Sep­tem­ber 2009 - 7 Sa 13/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund Be-

fris­tung am 31. Ju­li 2008 ge­en­det hat.

Die Kläge­rin ist Leh­re­rin. Während ih­res Stu­di­ums war sie auf­grund

zwei­er mit dem be­klag­ten Frei­staat ge­schlos­se­ner Ar­beits­verträge an der Uni­ver­sität C/P Fa­kultät als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft vom 1. No­vem­ber bis zum 31. De­zem­ber 1999 mit ei­ner mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit von 20 St­un­den und vom 1. bis zum 31. Ja­nu­ar 2000 mit ei­ner mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit von 10 St­un­den beschäftigt. Sie war mit Text­kor­rek­tu­ren so­wie Ko­pier­ar­bei­ten be­fasst. Von Au­gust 2004 bis Ju­li 2006 ab­sol­vier­te sie ih­ren Vor­be­rei­tungs­dienst am Be­ruf­li­chen Schul­zen­trum für T in O. Im Ju­li 2006 er­warb sie die Lehr­befähi­gung für das Höhe­re Lehr­amt an be­rufs­bil­den­den Schu­len in den Un­ter­richtsfächern Wirt­schaft/Ver­wal­tung und Ethik/Phi­lo­so­phie.

Am 29. Mai 2006 schloss die Kläge­rin mit dem be­klag­ten Frei­staat

- vor­be­halt­lich des Nach­wei­ses über den Ab­schluss der Zwei­ten Staats­prüfung für das Höhe­re Lehr­amt an be­rufs­bil­den­den Schu­len - ei­nen Ar­beits­ver­trag für die Zeit vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. Ju­li 2008. Un­ter § 2 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags heißt es, dass sich das Ar­beits­verhält­nis „für die Dau­er der Mit­glied­schaft des Frei­staa­tes Sach­sen in der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder (TdL) nach dem Ta­rif­ver­trag zur An­pas­sung des Ta­rif­rechts - Man­tel­ta­rif­li­che Vor­schrif­ten - (BAT-O) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der TdL je­weils gel­ten­den


- 3 -

Fas­sung“ be­stimmt. Das im Ver­trag vor­ge­se­he­ne Text­feld „Grund der Be­fris­tung“ ist nicht aus­gefüllt. In zwei von der Kläge­rin aus­gefüll­ten for­mu­larmäßigen Per­so­nal­bo­gen vom 1. Au­gust 2004 und vom 13. Ju­ni 2006 gab sie ih­re Beschäfti­gun­gen als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft beim be­klag­ten Frei­staat nicht an.

Mit ih­rer am 20. Au­gust 2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge

hat die Kläge­rin - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von Be­deu­tung - die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie ih­re Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits be­gehrt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­fris­tung sei un­wirk­sam. Der Be­klag­te ha­be sich ar­beits­ver­trag­lich auf ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung fest­ge­legt, die aber we­gen ih­rer Vor­beschäfti­gung als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft nicht zulässig sei. Auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Tz­B­fG könne sich der Be­klag­te zur Recht­fer­ti­gung der Be­fris­tung nicht be­ru­fen, weil die­ser Sach­grund nicht vor­lie­ge, im Ar­beits­ver­trag nicht ge­nannt und außer­dem dem Per­so­nal­rat nicht mit­ge­teilt wor­den sei. Die Be­fris­tung sei rechts­miss­bräuch­lich, weil der be­klag­te Frei­staat sei­nen Pflich­ten zur In­for­ma­ti­on über zu be­set­zen­de un­be­fris­te­te Ar­beitsplätze nach § 18 Satz 1 Tz­B­fG und zur be­vor­zug­ten Be­set­zung von Dau­er­ar­beitsplätzen mit be­fris­tet Beschäftig­ten nach § 30 Abs. 2 Satz 2 des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) nicht nach­ge­kom­men sei.

Die Kläge­rin hat - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch von Be

deu­tung - zu­letzt be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31. Ju­li 2008 be­en­det wor­den ist, son­dern über den 31. Ju­li 2008 hin­aus zu un­veränder­ten ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen fort­be­steht;

2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin über den Ab­lauf des 31. Ju­li 2008 hin­aus als voll­beschäftig­te Lehr­kraft bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ent­fris­tungs­ver­fah­rens wei­ter­zu­beschäfti­gen.


- 4 -

Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Er hat den Stand­punkt

ver­tre­ten, der Sach­grund des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Tz­B­fG recht­fer­ti­ge die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags. Außer­dem ha­be die Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG oh­ne­hin kei­nes Sach­grun­des be­durft. Auf § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG könne sich die Kläge­rin nicht be­ru­fen, weil sie ih­re Vor­beschäfti­gung an der Uni­ver­sität C rechts­miss­bräuch­lich ver­schwie­gen ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt

hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin wei­ter­hin den Fest­stel­lungs- und den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag. Der Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Be­fris­tungs-

kon­troll­kla­ge im Er­geb­nis zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Wei­ter­beschäfti­gungs-an­trag fällt dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.

A. Der zulässi­ge Kla­ge­an­trag zu 1. ist un­be­gründet.

I. Mit ihm ver­folgt die Kläge­rin aus­sch­ließlich ei­ne Be­fris­tungs­kon­troll-
kla­ge nach § 17 Satz 1 Tz­B­fG. Dem An­trags­wort­laut „... son­dern über den 31. Ju­li 2008 hin­aus zu un­veränder­ten ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen fort­be­steht“ kommt kei­ne ei­genständi­ge Be­deu­tung im Sin­ne ei­ner all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 256 Abs. 1 ZPO zu. Dies er­gibt die Aus­le­gung des Kla­ge­an­trags un­ter Hin­zu­zie­hung der Kla­ge­be­gründung. Streit­ge­gen­stand ist (al­lein) die Kon­trol­le der im Ar­beits­ver­trag vom 29. Mai 2006 ver­ein­bar­ten frist­be­stimm­ten Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. Ju­li 2008. An­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände sind zwi­schen den Par­tei­en nicht im Streit.

II. Die Be­fris­tung gilt nicht be­reits nach § 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm. § 7
Halbs. 1 KSchG als wirk­sam, denn die Kläge­rin hat die Rechts­un­wirk­sam­keit der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Mit ih­rer am

- 5 -

20. Au­gust 2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sie die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist nach § 17 Satz 1 Tz­B­fG ge­wahrt. Die Kla­ge genügt den An­for­de­run­gen, die an ei­ne ord­nungs­gemäße Kla­ge­er­he­bung gemäß § 17 Satz 1 Tz­B­fG zu stel­len sind (vgl. hier­zu zB BAG 16. April 2003 - 7 AZR 119/02 - zu ! 1 a der Gründe, BA­GE 106, 72).

III. Die für die Dau­er vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. Ju­li 2008 ver­ein­bar­te

Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des zulässig. Die drei­mo­na­ti­ge Beschäfti­gung der Kläge­rin beim be­klag­ten Frei­staat als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft in ei­nem zeit­li­chen Ge­samt­um­fang von 50 St­un­den steht der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung des über sechs Jah­re später ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags als Lehr­kraft nicht nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­ge­gen. Es kommt nicht dar­auf an, ob ein Sach­grund nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Tz­B­fG be­steht.

1. Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ist die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags

oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig. Das gilt nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Ei­ne Vor­beschäfti­gung iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist nicht ge­ge­ben, wenn das frühe­re Ar­beits­verhält­nis mehr als drei Jah­re zurück­liegt. Das er­gibt die Aus­le­gung der Vor­schrift.

a) Al­ler­dings hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in ei­nem

Ur­teil vom 6. No­vem­ber 2003 aus­geführt, das An­schluss­ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­hal­te - an­ders als noch § 1 Abs. 3 des Ge­set­zes über ar­beits­recht­li­che Vor­schrif­ten zur Beschäfti­gungsförde­rung idF vom 1. Ok­to­ber 1996 - kei­ne zeit­li­che Be­gren­zung; auf den zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen dem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis und dem nun­mehr oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis kom­me es da­mit grundsätz­lich nicht an (BAG 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - zu B ! 3 der Gründe, BA­GE 108, 269). Hier­an hat der er­ken­nen­de Se­nat im Ju­li 2009 in ei­nem ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zurück­wei­sen­den Be­schluss an­ge­knüpft und aus­geführt, das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be be­reits ent­schie­den, dass es auf den zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen dem frühe­ren


- 6 -

Ar­beits­verhält­nis und dem nun­mehr oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis eben­so we­nig an­kom­me wie auf die Art der vor­he­ri­gen Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers in dem Be­trieb oder für den Be­triebs­in­ha­ber. Der Se­nat hal­te den Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG für ein­deu­tig (vgl. BAG 29. Ju­li 2009 - 7 AZN 368/09 - Rn. 2, EzTöD 100 TVöD-AT § 30 Abs. 1 Sach­grund­lo­se Be­fris­tung Nr. 12).

b) Auch das ar­beits­recht­li­che Schrift­tum in­ter­pre­tiert § 14 Abs. 2 Satz 2

Tz­B­fG über­wie­gend als zeit­lich un­ein­ge­schränk­tes, „ab­so­lu­tes“ oder „le­bens­lan­ges“ sog. An­schluss­ver­bot (AnwK-ArbR/Studt 2. Aufl. Bd. 2 § 14 Tz­B­fG Rn. 91; APS/Back­haus 3. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 381; Ar­nold/Gräfl Gräfl Tz­B­fG

2. Aufl. § 14 Rn. 256; Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag 2. Aufl. Rn. 431 f.; Gräfl FS Bau­er S. 375, 379 f.; Ha­Ko/Mest­werdt 3. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 168; Hk-Tz­B­fG/Boecken 2. Aufl. § 14 Rn. 119; Hol­we/Kos­sens/Pie­lenz/Räder Tz­B­fG

3. Aufl. § 14 Rn. 118; HWK/Schma­len­berg 4. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 109; Kliemt NZA 2001, 296, 300; KR/Lip­ke 9. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 420; LS/Schlach­ter

2. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 112; Mei­nel/Heyn/Herms 3. Aufl. Tz­B­fG § 14 Rn. 154; MünchArbR/Wank 3. Aufl. § 95 Rn. 116; Rolfs Tz­B­fG § 14 Rn. 75; Schaub/Koch ArbR-Hdb. 13. Aufl. § 39 Rn. 12; Schma­len­berg NZA 2001, 938; Sie­vers Tz­B­fG

3. Aufl. § 14 Rn. 390; kri­tisch zB An­nuß/Thüsing/Masch­mann Tz­B­fG 2. Aufl. § 14 Rn. 78; Hromad­ka BB 2001, 627; Preis NZA 2005, 714, 715 f.; Preis/ Gott­hardt DB 2000, 2065, 2072; vgl. auch dies. DB 2001, 145, 152; Ri­char­di/ An­nuß BB 2000, 2201, 2204; Schie­fer DB 2000, 2118, 2122; aA ins­be­son­de­re mit nähe­rer Be­gründung ErfK/Müller-Glöge 11. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 98 f.; Löwisch BB 2001, 254; eben­so Bau­er BB 2001, 2473, 2475; Os­nabrügge NZA 2003, 639, 642; St­raub NZA 2001, 919, 926; Persch ZTR 2010, 2 mit vor al­lem ver­fas­sungs­recht­li­chen, auch Art. 33 Abs. 2 GG ein­be­zie­hen­den Erwägun­gen).

c) Nach er­neu­ter Prüfung hält der Se­nat an dem zeit­lich völlig un­ein

ge­schränk­ten Verständ­nis des Ver­bots der Vor­beschäfti­gung nach § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht fest. Un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Aus­le­gungs­kri­te­ri­en ist ein Verständ­nis der Vor­schrift in dem Sin­ne ge­bo­ten, dass das Zu­vor-beschäfti­gungs­ver­bot zeit­lich ein­ge­schränkt ist. Der Wort­laut und die Ge­set­zes-


- 7 -

sys­te­ma­tik zwin­gen zu kei­ner be­stimm­ten Aus­le­gung. Die Ge­set­zes­ge­schich­te deu­tet eher auf ein zeit­lich un­be­schränk­tes Ver­bot der Zu­vor­beschäfti­gung. Da­ge­gen spre­chen der Norm­zweck, Gründe der Prak­ti­ka­bi­lität und Rechts­si­cher­heit so­wie ins­be­son­de­re ver­fas­sungs­recht­li­che Erwägun­gen für ei­ne zeit­li­che Be­schränkung des Ver­bots.

aa) Der Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ge­bie­tet zwin­gend kein

be­stimm­tes Aus­le­gungs­er­geb­nis. Er ist im Hin­blick auf den Be­deu­tungs­ge­halt des Tat­be­stands­merk­mals „be­reits zu­vor“ nicht ein­deu­tig. Die Nor­m­aus­sa­ge steht zwar in ei­nem un­miss­verständ­li­chen si­tua­ti­ven Zu­sam­men­hang zu ei­nem Ar­beits­verhält­nis, das mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits be­stand. In sei­ner zeit­lich-in­halt­li­chen Di­men­si­on ist das Ad­verb „be­reits zu­vor“ aber meh­re­ren Deu­tun­gen zugäng­lich. Der Aus­sa­ge­ge­halt er­sch­ließt sich, wie auch bei an­de­ren tem­po­ra­len ad­ver­bia­len Be­stim­mun­gen, re­gelmäßig erst aus dem satz­in­ter­nen oder -ex­ter­nen Be­deu­tungs­zu­sam­men­hang. „Be­reits zu­vor“ kann et­wa aus­drücken „je­mals zu­vor“ bzw. „ir­gend­wann zu­vor“, „un­mit­tel­bar zu­vor“ oder „mit dem Be­zugs­er­eig­nis oder der Be­zugs­si­tua­ti­on in ei­nem zeit­li­chen und/oder sach­li­chen Zu­sam­men­hang ste­hend“. Gin­ge man da­von aus, der Ge­setz­ge­ber ha­be ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ge­ne­rell nicht mehr zu­las­sen wol­len, wenn der Ar­beit­neh­mer be­reits ir­gend­wann zu­vor ein­mal in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zum Ar­beit­ge­ber ge­stan­den ha­be, ist dies im Ge­set­zes­text je­den­falls nur un­vollständig zum Aus­druck ge­kom­men (Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag Rn. 431; nicht für ein­deu­tig hal­ten den Wort­laut ins­be­son­de­re auch: ErfK/Müller-Glöge § 14 Tz­B­fG Rn. 98 und Bau­er NZA 2011, 241, 243). Dass die Ver­wen­dung der Wor­te „be­reits zu­vor“ nicht zwin­gend „je­mals zu­vor“ be­deu­tet, mag ein fik­ti­ves Bei­spiel be­le­gen: Würde ei­ne Re­ge­lung da­hin lau­ten, dass die An­ord­nung von Nacht­schicht un­zulässig sei, wenn der Ar­beit­neh­mer „be­reits zu­vor“ in ei­ner Tag­schicht ge­ar­bei­tet ha­be, wäre ein Verständ­nis, Nacht­schicht könne nicht mehr zulässig an­ge­ord­net wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer „je­mals zu­vor“ ei­ne Tag­schicht ab­sol­viert ha­be, er­sicht­lich fern­lie­gend. Als Ad­ver­bi­al­kon­struk­ti­on ist der Nor­m­aus­druck „be­reits zu­vor“ al­so kon­text­abhängig.


- 8 -

bb) Ei­ne ge­set­zes­sys­te­ma­ti­sche Text­ver­glei­chung ge­bie­tet eben­falls kein

be­stimm­tes Aus­le­gungs­er­geb­nis. Die der­zei­ti­ge Fas­sung des § 14 Tz­B­fG lässt oh­ne­hin kei­ne Rück­schlüsse auf die Be­deu­tung der Wor­te „be­reits zu­vor“ zu. Der Um­stand, dass sich zu § 14 Abs. 3 Satz 1 Tz­B­fG - in der seit dem 1. Mai 2007 gel­ten­den Fas­sung - die For­mu­lie­rung „un­mit­tel­bar vor Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses“ fin­det, spricht zwar da­ge­gen, die Wor­te „be­reits zu­vor“ in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im Sin­ne von „un­mit­tel­bar zu­vor“ zu ver­ste­hen. Er ge­bie­tet je­doch kein Verständ­nis, wo­nach „be­reits zu­vor“ gleich­be­deu­tend mit „je­mals zu­vor“ sei. Die ursprüng­li­che - vom 1. Ja­nu­ar 2001 bis 31. De­zem­ber 2002 gel­ten­de - und die dar­auf fol­gen­de - vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis 30. April 2007 gel­ten­de - Fas­sung des § 14 Abs. 3 Tz­B­fG, die in den Sätzen 2 und 3 ei­ne Be­schränkung der nach Satz 1 für älte­re Ar­beit­neh­mer mögli­chen sach­grund­lo­sen Be­fris­tung da­hin vor­sah, dass zu ei­nem vor­her­ge­hen­den un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber kein en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang im Sin­ne ei­nes Zeit­raums von we­ni­ger als sechs Mo­na­ten lie­gen durf­te, könn­te zwar dafür spre­chen, § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG zeit­lich un­be­grenzt zu ver­ste­hen. Zwin­gend ist dies aber nicht. Der sys­te­ma­ti­sche Kon­text be­deu­tet eher nur, ei­ne Vor­beschäfti­gung iSv. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG auch bei ei­ner Un­ter­bre­chung von deut­lich mehr als sechs Mo­na­ten an­zu­neh­men.

cc) Die Ge­set­zes­ge­schich­te des Tz­B­fG spricht dafür, das Ver­bot der

Vor­beschäfti­gung in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG zeit­lich un­be­schränkt zu ver­ste­hen. § 1 Abs. 3 des bis zum 31. De­zem­ber 2000 gel­ten­den Ge­set­zes über ar­beits­recht­li­che Vor­schrif­ten zur Beschäfti­gungsförde­rung be­zeich­ne­te ei­nen Zeit­raum von vier Mo­na­ten als unschädlich für die (wie­der­hol­te) In­an­spruch­nah­me der er­leich­ter­ten Be­fris­tungsmöglich­keit oh­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung. Die­sen Zeit­raum hat der Ge­setz­ge­ber nicht auf­ge­grif­fen, son­dern für die Ver­hin­de­rung von „Ket­ten­verträgen“ als un­zu­rei­chend an­ge­se­hen (vgl. BT-Drucks. 14/4374 S. 14). Er hat den Zeit­raum aber auch nicht mo­di­fi­ziert. Ent­spre­chen­den An­re­gun­gen im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren ist er nicht nach­ge­gan­gen. So hat­te der fe­derführen­de Aus­schuss für Ar­beit und So­zi­al­ord­nung in sei­nem Be­richt ua. zu dem Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung den Vor-


- 9 -

schlag des an­gehörten Sach­verständi­gen Preis wie­der­ge­ge­ben, nach wel­chem das le­gi­ti­me Ziel, Ket­ten­be­fris­tun­gen zu ver­hin­dern, auch mit ei­ner Zwei-Jah­res-Ka­renz­re­ge­lung ver­hin­dert wer­den könne (BT-Drucks. 14/4625 S. 18). Dies mag den Um­kehr­schluss na­he­le­gen, das Ver­bot des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ent­hal­te nach dem Wil­len des his­to­ri­schen Ge­setz­ge­bers kei­ne durch ei­nen Zeit­raum be­stimm­te Gren­ze (die his­to­ri­sche Aus­le­gung als ent­schei­dend ge­gen ein ein­ge­schränk­tes Verständ­nis des Vor­beschäfti­gungs­ver­bots se­hen zB an: APS/Back­haus § 14 Tz­B­fG Rn. 381; Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag Rn. 432). Zwin­gend er­scheint dies je­doch nicht. Die Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en sind bei der Aus­le­gung nur un­terstützend und nur in­so­fern her­an­zu­zie­hen, als sich aus ih­nen auf ei­nen ob­jek­ti­ven Ge­set­zes­in­halt schließen lässt (vgl. BVerfG 16. Fe­bru­ar 1983 - 2 BvE 1, 2, 3, 4/83 - zu C II 3 a der Gründe mwN, BVerfGE 62, 1). Die sub­jek­ti­ve Vor­stel­lung der am Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren be­tei­lig­ten Or­ga­ne ist nicht ent­schei­dend. Das Ge­wicht der his­to­ri­schen Aus­le­gung darf nicht überschätzt wer­den. Es ist nicht maßgeb­lich, was der Ge­setz­ge­ber zu re­geln mein­te, son­dern was er ge­re­gelt hat (so ex­pli­zit [mit Be­zug auf die Not­wen­dig­keit ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung] BVerfG 16. Au­gust 2001 - 1 BvL 6/01 - zu II 2 der Gründe, NVwZ-RR 2002, 117). Des­glei­chen lässt das im Ko­ali­ti­ons­ver­trag zwi­schen CDU, CSU und FDP vom 26. Ok­to­ber 2009 ver­laut­bar­te Vor­ha­ben, die Möglich­keit ei­ner Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen so um­zu­ge­stal­ten, dass die sach­grund­lo­se Be­fris­tung nach ei­ner War­te­zeit von ei­nem Jahr auch dann möglich wer­de, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den ha­be (vgl. Aus­zug AuR 2009, 403, 404), kei­nen Rück­schluss auf die rich­ti­ge Aus­le­gung des Ver­bots der Vor-beschäfti­gung nach der gel­ten­den Rechts­la­ge zu.

dd) Ge­gen ein Verständ­nis des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im Sin­ne ei­nes

zeit­lich völlig un­be­schränk­ten Ver­bots spricht der Zweck der Re­ge­lung. Die­ser be­steht dar­in, zu ver­hin­dern, dass die in § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG vor­ge­se­he­ne Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung zu „Be­fris­tungs­ket­ten“ miss­braucht wird. Zur Ver­wirk­li­chung die­ses Zwecks be­darf es kei­nes le­bens­lan­gen An­schluss­ver­bots. Ein sol­ches wäre viel­mehr nach dem Norm­zweck über­schießend.


- 10 -

(1) Der Zweck des in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nor­mier­ten Ver­bots der

Vor­beschäfti­gung er­sch­ließt sich erst im Verhält­nis zu § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG schränkt den An­wen­dungs­be­reich des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ein. Sein Norm­zweck kann dem­zu­fol­ge zu­tref­fend nur er­mit­telt wer­den, wenn zu­gleich der vom Ge­setz­ge­ber mit § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ver­folg­te Zweck berück­sich­tigt wird.

(a) Die in § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG eröff­ne­te Möglich­keit zur sach­grund-

lo­sen Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen soll zum ei­nen dem Ar­beit­ge­ber ermögli­chen, auf ei­ne un­si­che­re und schwan­ken­de Auf­trags­la­ge und wech­seln­de Markt­be­din­gun­gen durch Neu­ein­stel­lun­gen fle­xi­bel zu re­agie­ren; zum an­de­ren soll die be­fris­te­te Beschäfti­gung für den Ar­beit­neh­mer ei­ne Al­ter­na­ti­ve zur Ar­beits­lo­sig­keit und ei­ne Brücke zur Dau­er­beschäfti­gung sein (vgl. BAG 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 145/06 - Rn. 22, BA­GE 120, 34). In der Ge­set­zes­be­gründung (BT-Drucks. 14/4374 S. 13 f.) heißt es hier­zu:

„– Be­fris­tun­gen oh­ne Sach­grund

Wie bis­her wird es auch wei­ter­hin zulässig sein, ei­nen Ar­beits­ver­trag oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zu be­fris­ten und ei­nen zunächst kürzer be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag in­ner­halb der zweijähri­gen Höchst­be­fris­tungs­dau­er höchs­tens drei Mal zu verlängern (er­leich­ter­te Be­fris­tung). Die bis­her zeit­lich be­grenz­te Re­ge­lung wird als Dau­er­re­ge­lung aus­ge­stal­tet.

Die Er­leich­te­rung der Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen hat nicht zu ei­ner In­fla­ti­on be­fris­te­ter Beschäfti­gung geführt. Der An­teil der Be­fris­tun­gen nach dem Beschäfti­gungs-förde­rungs­ge­setz an al­len Be­fris­tun­gen be­trug im Jah­re 1992 rund 10 % (Un­ter­su­chung In­fra­test So­zi­al­for­schung München). Die durch das Ge­setz über ar­beits­recht­li­che Vor­schrif­ten zur Beschäfti­gungsförde­rung (Ar­ti­kel 1 des Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­set­zes 1985) ein­geführ­te er­leich­ter­te Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen ermöglicht es Un­ter­neh­mern, ins­be­son­de­re auch Exis­tenz­gründern und Klein- und Mit­tel­un­ter­neh­men, auf ei­ne un­si­che­re und schwan­ken­de Auf­trags­la­ge und wech­seln­de Markt­be­din­gun­gen, al­so in Fällen, die von der Recht­spre­chung nicht als sach­li­che Be­fris­tungs­gründe an­er­kannt sind, durch Neu­ein­stel­lun­gen fle­xi­bel zu re­agie­ren und da­mit ih­re Wett­be­werbsfähig­keit zu si­chern. Das ist zu­gleich ei­ne beschäfti­gungs­po­li­tisch sinn­vol­le Al­ter­na­ti­ve zur


- 11 -

Über­stun­den­ar­beit und zum sog. Out­sour­cing (Über­tra­gung von Tätig­keits­be­rei­chen des Un­ter­neh­mens auf an­de­re Un­ter­neh­men, z. T. auch im Aus­land).

Für vie­le Ar­beit­neh­mer ist die be­fris­te­te Beschäfti­gung ei­ne Al­ter­na­ti­ve zur Ar­beits­lo­sig­keit und zu­gleich ei­ne Brücke zur Dau­er­beschäfti­gung. Ins­be­son­de­re Ju­gend­li­chen nach der Aus­bil­dung er­leich­tern be­fris­te­te Ar­beits­verträge den Ein­tritt in das Ar­beits­le­ben mit gu­ten Chan­cen auf ei­ne späte­re dau­er­haf­te Beschäfti­gung. Nach den übe­rein­stim­men­den Er­geb­nis­sen wis­sen­schaft­li­cher Un­ter­su­chun­gen in den Jah­ren 1988 und 1992 münde­te rund die Hälf­te der be­fris­te­ten Ar­beits­verträge nach dem Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­setz in un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se.“

(b) Zweck des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist zu ver­hin­dern, dass die in § 14

Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG eröff­ne­te Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung zu „Be­fris­tungs­ket­ten“ bzw. „Ket­ten­verträgen“ miss­braucht wer­den kann. In der Ge­set­zes­be­gründung (BT-Drucks. 14/4374 S. 14, 19) ist hier­zu aus­geführt: „– Ein­schränkung von Ket­ten­verträgen

Die er­leich­ter­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ist künf­tig nur bei ei­ner Neu­ein­stel­lung zulässig, d. h. bei der erst­ma­li­gen Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers durch ei­nen Ar­beit­ge­ber. Durch die­se Ein­schränkung wird im Un­ter­schied zum bis­he­ri­gen Recht die theo­re­tisch un­be­grenz­te Auf­ein­an­der­fol­ge be­fris­te­ter Ar­beits­verträge (Ket­ten­verträge) aus­ge­schlos­sen. Sol­che Be­fris­tungs­ket­ten sind bis­her möglich, weil ein Ar­beits­ver­trag oh­ne Sach­grund auch nach ei­ner Be­fris­tung mit Sach­grund zulässig ist und nach ei­ner min­des­tens vier­mo­na­ti­gen Un­ter­bre­chung wie­der­holt ab­ge­schlos­sen wer­den kann. Eben­so kann sich ein Ver­trag mit Sach­grund un­mit­tel­bar an ei­nen Ver­trag oh­ne Sach­grund an­sch­ließen. Bei der nach neu­em Recht nur ein­ma­li­gen Möglich­keit der Be­fris­tung oh­ne Sach­grund wird der Ar­beit­ge­ber ver­an­lasst, den Ar­beit­neh­mer ent­we­der un­be­fris­tet wei­ter zu beschäfti­gen oder bei wei­ter be­ste­hen­dem nur vorüber­ge­hen­dem Ar­beits­kräfte­be­darf ei­nen an­de­ren Ar­beit­neh­mer be­fris­tet ein­zu­stel­len. Die Sach­grund­be­fris­tung im An­schluss an ei­ne er­leich­ter­te Be­fris­tung bleibt zulässig.

...

Eben­so ist ei­ne er­neu­te er­leich­ter­te Be­fris­tung auch nach min­des­tens vier­mo­na­ti­ger Un­ter­bre­chung un­zulässig. Be­fris­tungs­ket­ten, die durch ei­nen mehr­fa­chen Wech­sel


- 12 -

zwi­schen Be­fris­tun­gen mit und oh­ne Sach­grund ent­ste­hen, wer­den da­mit ver­hin­dert.“

Erklärter Ge­set­zes­zweck des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ist al­so nicht

et­wa die Ver­hin­de­rung be­fris­te­ter Ar­beits­verträge und auch nicht die Ver­hin­de­rung sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge, son­dern die Ver­hin­de­rung von „Be­fris­tungs­ket­ten“. Dies steht im Ein­klang mit dem Ziel der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (ABl. EG L 175 vom 10. Ju­li 1999 S. 43), de­ren Um­set­zung das Tz­B­fG dient (BT-Drucks. 14/4374 S. 1; vgl. BAG 25. März 2009 - 7 AZR 710/07 - Rn. 19, BA­GE 130, 146). Die Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­bie­tet - wie der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on wie­der­holt ent­schie­den hat - nicht, dass be­reits der ers­te oder ein­zi­ge be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt sein muss (vgl. EuGH 23. April 2009 - C-378/07 bis C-380/07 - [An­gel­i­da­ki] Rn. 90, Slg. 2009, I-3071; 22. No­vem­ber 2005 - C-144/04 - [Man­gold] Rn. 41 f., Slg. 2005, I-9981). Ziel der Rah­men­ver­ein­ba­rung ist viel­mehr die Ver­hin­de­rung des Miss­brauchs von auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen (vgl. EuGH 4. Ju­li 2006 - C-212/04 - [Aden­eler] Rn. 101, Slg. 2006, I-6057; 23. April 2009 - C-378/07 bis C-380/07 - [An­gel­i­da­ki] Rn. 94, aaO; BAG 17. No­vem­ber 2010 - 7 AZR 443/09 (A) - Rn. 28, NZA 2011, 34).

(2) Hier­nach recht­fer­tigt der mit § 14 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 Tz­B­fG

ver­folg­te Norm­zweck kein le­bens­lan­ges Ver­bot der Vor­beschäfti­gung. Ein sol­ches wäre über­schießend. Ein zeit­lich un­be­schränk­tes Ver­bot der Vor­beschäfti­gung ist zur Ver­hin­de­rung von „Be­fris­tungs­ket­ten“ nicht er­for­der­lich. Wenn zwi­schen zwei Ar­beits­verhält­nis­sen ein Zeit­raum von meh­re­ren Jah­ren liegt, kann von „Ket­ten­verträgen“, „Be­fris­tungs­ket­ten“ oder „auf­ein­an­der­fol­gen­den Ar­beits­verhält­nis­sen“ nicht mehr ge­spro­chen wer­den. Zu­gleich lie­fe ein le­bens­lan­ges Ver­bot der Vor­beschäfti­gung dem mit § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ver­folg­ten Norm­zweck zu­wi­der. Durch ein sol­ches Verständ­nis würde nämlich ar­beits­su­chen­den Ar­beit­neh­mern, die vor länge­rer Zeit schon ein­mal bei dem Ar­beit­ge­ber beschäftigt wa­ren, die Chan­ce ge­nom­men, über ein

- 13 -

zunächst nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu ge­lan­gen. Die „Brücke zur Dau­er­beschäfti­gung“, wel­che die sach­grund­lo­se Be­fris­tung des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nach dem erklärten Wil­len des Ge­setz­ge­bers sein soll, blie­be sol­chen Ar­beit­neh­mern ver­sperrt, oh­ne dass dies nach dem mit § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­folg­ten Zweck ge­bo­ten wäre.

ee) Ge­gen ein Verständ­nis des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im Sinn ei­nes

zeit­lich un­be­schränk­ten Ver­bots der Vor­beschäfti­gung spre­chen das In­ter­es­se an ei­ner prak­ti­ka­blen Re­ge­lung so­wie Er­for­der­nis­se der Rechts­si­cher­heit. Ein zeit­lich völlig un­be­schränk­tes Ver­bot der Vor­beschäfti­gung be­deu­te­te häufig für bei­de Ar­beits­ver­trags­par­tei­en er­heb­li­che prak­ti­sche Schwie­rig­kei­ten beim Ver­trags­schluss und ei­ne nicht zu ver­nachlässi­gen­de Rechts­un­si­cher­heit. Je­den­falls dann, wenn ei­ne Vor­beschäfti­gung lan­ge Zeit zurück­liegt, dürf­te de­ren zu­verlässi­ge Fest­stel­lung mit beträcht­li­chen Kom­pli­ka­tio­nen ver­bun­den sein. Die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­stand und ob et­wa ei­ne un­be­acht­li­che Um­fir­mie­rung oder ei­ne be­acht­li­che Rechts­nach­fol­ge vor­lag, ge­stal­tet sich mit zu­neh­men­der Zeit­dau­er schwie­ri­ger. Un­ter­la­gen über länge­re Zeit zurück­lie­gen­de, be­en­de­te Ar­beits­verträge sind bei Ab­schluss des neu­en Ver­trags mögli­cher­wei­se we­der beim Ar­beit­ge­ber noch beim Ar­beit­neh­mer vor­han­den oder ak­tu­ell zugäng­lich. Der Kreis und das Er­in­ne­rungs­vermögen der Per­so­nen, die un­mit­tel­bar Kennt­nis von der frühe­ren Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ha­ben, neh­men ab. Ein Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers nach ei­ner Vor­beschäfti­gung und ein im Fal­le der vorsätz­li­chen Falsch­be­ant­wor­tung et­wa ge­ge­be­nes An­fech­tungs­recht nach § 123 BGB er­schei­nen je­den­falls bei lan­ge zurück­lie­gen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen we­nig prak­ti­ka­bel (vgl. Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag Rn. 453 bis 459). Sie sind viel­mehr ge­eig­net, zu er­heb­li­cher Rechts­un­si­cher­heit zu führen. Bei Un­klar­hei­ten über ei­ne et­wai­ge Vor­beschäfti­gung wird der Ar­beit­ge­ber im Zwei­fel von der Ein­stel­lung Ab­stand neh­men. Bei späte­ren Strei­tig­kei­ten über die Wirk­sam­keit der ver­ein­bar­ten sach­grund­lo­sen Be­fris­tung und/oder über ei­ne vom Ar­beit­ge­ber - ggf. vor­sorg­lich - erklärte An­fech­tung wer­den die Ge­rich­te häufig vor der schwie­ri­gen Auf­ga­be ste­hen, sich ei­ne


- 14 -

Über­zeu­gung da­von zu bil­den, ob der Ar­beit­neh­mer vor Jah­ren bei „dem­sel­ben“ Ar­beit­ge­ber beschäftigt war und ob er die dies­bezügli­che Fra­ge wahr­heits­wid­rig be­ant­wor­tet hat. Mit den bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en an der Ge­wiss­heit über die Wirk­sam­keit ih­rer nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ver­ein­bar­ten Be­fris­tung ist dies kaum ver­ein­bar.

ff) Ent­schei­dend ge­gen ein Verständ­nis des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im

Sin­ne ei­nes zeit­lich völlig un­ein­ge­schränk­ten Ver­bots der Vor­beschäfti­gung spre­chen ver­fas­sungs­recht­li­che Erwägun­gen. Da­bei kann letzt­lich da­hin­ste­hen, ob ei­ne sol­che Aus­le­gung noch ver­fas­sungs­kon­form wäre (ver­nei­nend Persch ZTR 2010, 1; vgl. auch Löwisch BB 2001, 254). Je­den­falls ge­bie­tet ei­ne die Wert­ord­nung des Grund­ge­set­zes berück­sich­ti­gen­de „ver­fas­sungs­ori­en­tier­te Aus­le­gung“ (vgl. zu die­sem Be­griff BSG 14. De­zem­ber 2006 - B 4 R 19/06 R - Rn. 14, SozR 4-3250 § 14 Nr. 3; Voßkuh­le AöR 125, 177, 180; vgl. zum Be­griff der „ver­fas­sungs­freund­li­chen Aus­le­gung“ BFH 16. No­vem­ber 2004 - VII R 16/04 - zu II der Gründe, BFHE 207, 376) ein zeit­lich ein­ge­schränk­tes Ver­ständ­nis des Ver­bots der Vor­beschäfti­gung.

(1) Sind bei der ge­richt­li­chen Aus­le­gung und An­wen­dung ein­fach­recht­li­cher
Nor­men meh­re­re Deu­tun­gen möglich, so ver­dient die­je­ni­ge den Vor­zug, die den Wer­tent­schei­dun­gen der Ver­fas­sung ent­spricht und die die Grund­rech­te der Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend in prak­ti­scher Kon­kor­danz zur Gel­tung bringt. Die Deu­tung darf aber nicht da­zu führen, dass das ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel in ei­nem we­sent­li­chen Punkt ver­fehlt oder verfälscht wird (BVerfG 21. De­zem­ber 2010 - 1 BvR 2760/08 - Rn. 16 mwN, GRUR 2011, 223). Die Fach­ge­rich­te ha­ben da­her das ein­fa­che Recht so aus­zu­le­gen und an­zu­wen­den, dass un­verhält­nismäßige Grund­rechts­be­schränkun­gen ver­mie­den wer­den (vgl. BVerfG 21. De­zem­ber 2010 - 1 BvR 2760/08 - Rn. 17, aaO).

(2) Hier­nach ist ei­ne Aus­le­gung des Ver­bots der Vor­beschäfti­gung in § 14
Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG als in zeit­li­cher Hin­sicht ein­ge­schränkt ge­bo­ten. Ein un­ein­ge­schränk­tes An­schluss­ver­bot birgt struk­tu­rell die Ge­fahr, als ar­beits­recht­li­ches Ein­stel­lungs­hin­der­nis die durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­te Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers un­verhält­nismäßig zu be­gren­zen. Der Ar­beit-


- 15 -

neh­mer wäre auch bei ei­ner lang zurück­lie­gen­den Vor­beschäfti­gung ge­hin­dert, mit ei­nem ein­stel­lungs­be­rei­ten Ar­beit­ge­ber ei­nen sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag zu schließen. Dies würde der in Art. 12 Abs. 1 GG zum Aus­druck kom­men­den ob­jek­ti­ven Wer­tent­schei­dung nicht hin­rei­chend ge­recht.

(a) So­wohl die durch Art. 2 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te Pri­vat­au­to­no­mie als
auch die Ga­ran­tie der frei­en Be­rufs­ausübung nach Art. 12 Abs. 1 GG schließen das Recht ein, Ar­beits­verhält­nis­se durch die Ab­ga­be übe­rein­stim­men­der Wil­lens­erklärun­gen zu be­gründen, aus­zu­ge­stal­ten und zu be­fris­ten. Die Ver­trags­frei­heit als we­sent­li­cher Aus­druck der Pri­vat­au­to­no­mie wird all­ge­mein durch das Grund­recht auf freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit nach Art. 2 Abs. 1 GG geschützt. Geht es um die Hand­lungs­frei­heit ge­ra­de im Be­reich der be­ruf­li­chen Betäti­gung, die ih­re spe­zi­el­le Gewähr­leis­tung in Art. 12 Abs. 1 GG fin­det, schei­det die ge­genüber an­de­ren Frei­heits­rech­ten sub­si­diäre all­ge­mei­ne Hand­lungs­frei­heit als Prüfungs­maßstab al­ler­dings aus. Dies gilt ins­be­son­de­re im Be­reich des In­di­vi­dual­ar­beits­ver­trags­rechts (BVerfG 6. Ju­li 2010 - 2 BvR 2661/06 - zu C I 1 a der Gründe mwN, BVerfGE 126, 286). Durch Art. 12 Abs. 1 GG wird der Ein­zel­ne in sei­nem Ent­schluss, ei­ne kon­kre­te Beschäfti­gungs­möglich­keit in dem gewähl­ten Be­ruf zu er­grei­fen oder ein be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis bei­zu­be­hal­ten oder auf­zu­ge­ben, vor staat­li­chen Maßnah­men ge­schützt, die ihn am Er­werb ei­nes zur Verfügung ste­hen­den Ar­beits­plat­zes hin­dern oder zur An­nah­me, Bei­be­hal­tung oder Auf­ga­be ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­plat­zes zwin­gen (BVerfG 27. Ja­nu­ar 1998 - 1 BvL 15/87 - zu B I 1 der Gründe, BVerfGE 97, 169). Staat­li­che Maßnah­men, die den Ar­beit­neh­mer in sei­ner Frei­heit be­schränken, mit ei­nem ein­stel­lungs­wil­li­gen Ar­beit­ge­ber ein Ar­beits­verhält­nis ein­zu­ge­hen und die­ses pri­vat­au­to­nom aus­zu­ge­stal­ten, be­dürfen da­her grundsätz­lich ei­ner Recht­fer­ti­gung.

(b) Die Pri­vat­rechts­ord­nung ist ge­setz­lich ge­stal­tet. Da die Ge­set­ze die
Ausübung der Ver­trags­frei­heit in der spe­zi­el­len Aus­prägung der Be­rufs-betäti­gungs­frei­heit nicht nur zu ih­rem in­sti­tu­tio­nel­len Schutz re­geln, son­dern auch, um so­zia­le Be­lan­ge struk­tu­rell schwäche­rer Markt­teil­neh­mer zu wah­ren, wird der Ab­schluss be­fris­te­ter Ar­beits­verträge nicht vollständig in die Dis-

- 16 -

po­si­ti­ons­frei­heit der Ver­trags­par­tei­en ge­legt. Er wird viel­mehr tra­di­tio­nell an Vor­aus­set­zun­gen ge­bun­den, die die Ar­beit­neh­mer schützen sol­len. Der in­so­weit schützen­de staat­li­che Ein­griff in die Pri­vat­au­to­no­mie bei der Aus­ge­stal­tung be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se be­darf ei­ner ge­setz­li­chen Grund­la­ge, die sich ih­rer­seits als ver­fas­sungs­gemäß er­wei­sen muss (vgl. BVerfG 6. Ju­li 2010 - 2 BvR 2661/06 - zu C I 1 a der Gründe mwN, BVerfGE 126, 286).

(c) Die ver­fas­sungs­recht­li­che Recht­fer­ti­gung für den staat­li­chen Ein­griff in
die Pri­vat­au­to­no­mie kann und wird sich häufig aus der Schutz­pflicht­funk­ti­on des Art. 12 Abs. 1 GG er­ge­ben. Die­se ver­pflich­tet die staat­li­chen Grund­rechts­adres­sa­ten, ein­zel­ne Grund­recht­sträger vor ei­ner un­verhält­nismäßigen Be­schränkung ih­rer Grund­rech­te durch pri­vat­au­to­no­me Re­ge­lun­gen zu be­wah­ren (vgl. BAG 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18 mwN, BA­GE 120, 42). Bei der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen schützen seit dem 1. Ja­nu­ar 2001 die Be­stim­mun­gen des Tz­B­fG vor ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­ein­träch­ti­gung des Grund­rechts aus Art. 12 Abs. 1 GG. Sie tra­gen der aus dem Grund­recht fol­gen­den Schutz­pflicht Rech­nung (vgl. zum Kündi­gungs­schutz­ge­setz: BVerfG 27. Ja­nu­ar 1998 - 1 BvL 15/87 - zu B I 1 der Gründe, BVerfGE 97, 169).

(d) Bei der Ver­wirk­li­chung der ihm ob­lie­gen­den Schutz­pflicht aus Art. 12
Abs. 1 GG hat der Ge­setz­ge­ber wie auch sonst bei der Ver­fol­gung be­rufs-, ar­beits- und so­zi­al­po­li­ti­scher Zie­le ei­nen wei­ten Ge­stal­tungs­spiel­raum (vgl. BVerfG 27. Ja­nu­ar 1998 - 1 BvL 15/87 - zu B I 3 a der Gründe, BVerfGE 97, 169; 18. No­vem­ber 2003 - 1 BvR 302/96 - zu C 2 a der Gründe, BVerfGE 109, 64). Die­ser ist je­doch nicht un­be­schränkt. Ein­grif­fe in die Pri­vat­au­to­no­mie müssen zur Ver­wirk­li­chung der vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­ten Zie­le ge­eig­net, er­for­der­lich und an­ge­mes­sen sein (vgl. BVerfG 18. No­vem­ber 2003 - 1 BvR 302/96 - aaO). Auch hat der Ge­setz­ge­ber grundsätz­lich die fak­ti­schen grund­rechts­be­schränken­den Wir­kun­gen, die mit sei­nen Schutz­vor­schrif­ten ver­bun­den sind, im Blick zu be­hal­ten (vgl. da­zu BVerfG 18. No­vem­ber 2003 - 1 BvR 302/96 - zu C 3 b bb und dd der Gründe, aaO). Be­schränkun­gen der Pri­vat­au­to­no­mie, die zur Durch­set­zung des vom Ge­setz­ge­ber ver­folg­ten Schutz­zwe­ckes nicht ge­eig­net und er­for­der­lich und da­mit über­schießend sind, sind


- 17 -

da­her im Lich­te der Ver­fas­sung in der Re­gel be­denk­lich und bei der An­wen­dung und Aus­le­gung der Schutz­vor­schrif­ten durch die Fach­ge­rich­te nach Möglich­keit zu ver­mei­den.

(e) Hier­nach ge­bie­tet ei­ne ver­fas­sungs­ori­en­tier­te Be­trach­tung ei­ne Aus

le­gung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im zeit­lich ein­ge­schränk­ten Sinn.

(aa) Der Ge­setz­ge­ber ver­folgt mit der die Pri­vat­au­to­no­mie be­schränken­den

Be­stim­mung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG in Ausfüllung sei­ner aus Art. 12 Abs. 1 GG fol­gen­den Schutz­pflicht le­gi­ti­me Zie­le. Es geht ihm - eben­so wie bei den übri­gen, die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen be­tref­fen­den Re­ge­lun­gen des Tz­B­fG - um die Ver­wirk­li­chung ei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stands­schut­zes für die struk­tu­rell un­ter­le­ge­nen Ar­beit­neh­mer. Die­sen dient es, wenn der Ge­setz­ge­ber dafür Sor­ge trägt, dass sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG nicht zu „Be­fris­tungs­ket­ten“ miss­braucht wer­den können.

(bb) Die Ver­wirk­li­chung die­ses Ziels er­for­dert je­doch kein zeit­lich völlig

un­be­schränk­tes Ver­bot der Vor­beschäfti­gung. Viel­mehr er­scheint die mit ei­nem le­bens­lan­gen An­schluss­ver­bot ver­bun­de­ne Be­schränkung der Pri­vat­au­to­no­mie und der Be­rufs­frei­heit der Ar­beit­neh­mer un­verhält­nismäßig.

(aaa) Das Ver­bot der Vor­beschäfti­gung stellt für die dar­un­ter fal­len­den Ar­beit-

neh­mer ne­ben dem Schutz vor Be­fris­tungs­ket­ten ty­pi­scher­wei­se ein Ein­stel­lungs­hemm­nis dar. Ar­beit­ge­ber, die sich aus un­ter­neh­me­ri­schen oder be­trieb­li­chen Erwägun­gen ent­schließen, ei­ne freie Stel­le - je­den­falls zunächst - be­fris­tet oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG zu be­set­zen, wer­den sich im Zwei­fel nicht für den Ar­beit­neh­mer ent­schei­den, bei dem ei­ne Vor­beschäfti­gung die Zulässig­keit der be­fris­te­ten Ein­stel­lung aus­sch­ließt, son­dern für den­je­ni­gen, bei dem ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags kein Hin­der­nis ent­ge­gen­steht. Der Ar­beit­ge­ber wird - ty­pi­scher­wei­se - in ei­nem sol­chen Fal­le die un­be­fris­te­te Ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers mit Vor­beschäfti­gung an­stel­le der be­fris­te­ten Ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers oh­ne Vor­beschäfti­gung al­len­falls dann in Erwägung zie­hen, wenn es ihm auf das „Know-how“ ge­ra­de des Ar­beit­neh­mers mit Vor-


- 18 -

beschäfti­gung an­kommt. Da­von wird be­son­ders dann aus­zu­ge­hen sein, wenn der Ar­beit­neh­mer in jünge­rer Ver­gan­gen­heit bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber beschäftigt war. Der Ar­beit­ge­ber wird sich in sol­chen Kon­stel­la­tio­nen mögli­cher­wei­se we­gen der recht­li­chen Unmöglich­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung für ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ent­schei­den. Bei lan­ge Zeit zurück­lie­gen­den Vor­beschäfti­gun­gen wird ein sol­cher An­reiz da­ge­gen ty­pi­scher­wei­se nicht ge­ge­ben sein. Für Ar­beits­platz­be­wer­ber kann da­her ei­ne Vor­beschäfti­gung zu ei­nem Ein­stel­lungs­hin­der­nis wer­den (vgl. Ha­nau FS Wißmann S. 27, 35). Dies wird um­so gra­vie­ren­der, je we­ni­ger Ar­beit­ge­ber für den Ar­beit­neh­mer - et­wa auf­grund sei­nes Aus­bil­dungs­pro­fils - in Be­tracht kom­men und je häufi­ger der Ar­beit­neh­mer „vor­beschäftigt“ war.

(bbb) Die struk­tu­rell ein­stel­lungs­hem­men­de Wir­kung ist - wie bei an­de­ren

ar­beits­recht­li­chen Schutz­vor­schrif­ten auch - im In­ter­es­se des vom Ge­setz­ge­ber mit § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­folg­ten Ziels des ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stands­schut­zes hin­zu­neh­men. Dies gilt je­doch nicht, wenn oder so­weit sie zur Ver­wirk­li­chung die­ses Ziels als un­ge­eig­net, nicht er­for­der­lich oder un­an­ge­mes­sen er­scheint. Das ist bei ei­nem zeit­lich völlig un­be­schränk­ten Ver­bot der Vor­beschäfti­gung der Fall. Ein Ver­bot in die­sem Verständ­nis er­scheint schon we­der als ge­eig­net noch er­for­der­lich, um „Be­fris­tungs­ket­ten“ zu ver­mei­den und ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stands­schutz zu gewähren. Je­den­falls ist die aus dem Ver­bot der Vor­beschäfti­gung für Ar­beits­platz­be­wer­ber sich er­ge­ben­de fak­ti­sche Be­nach­tei­li­gung bei der Ar­beits­platz­su­che bei lan­ge Zeit zurück­lie­gen­den Vor­beschäfti­gun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung des vom Ge­setz­ge­ber mit § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG ver­folg­ten le­gi­ti­men Zwecks nicht mehr an­ge­mes­sen (verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn).

d) Die hier­nach ge­bo­te­ne Aus­le­gung des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG in

ei­nem zeit­ein­schränken­den Sinn er­for­dert ei­ne im We­ge der Rechts­fort­bil­dung vor­zu­neh­men­de Kon­kre­ti­sie­rung. Ei­ne sol­che ist, so­weit der Ge­setz­ge­ber die er­for­der­li­che Kon­kre­ti­sie­rung un­ter­las­sen hat, bis­wei­len un­umgäng­lich und in der Recht­spre­chung nicht sel­ten (vgl. et­wa zur Kon­kre­ti­sie­rung des Lohn­wu­chers BAG 22. April 2009 - 5 AZR 436/08 - Rn. 13 ff., BA­GE 130, 338; zur


- 19 -

Fra­ge, von wel­chem Um­fang an ei­ne Ar­beits­zeit­erhöhung ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ein­stel­lung iSv. § 99 Abs. 1 Be­trVG dar­stellt, BAG 9. De­zem­ber 2008 - 1 ABR 74/07 - Rn. 19, BA­GE 128, 351). Der Se­nat hat sich da­bei ins­be­son­de­re aus Gründen der Rechts­si­cher­heit statt der eben­so in Be­tracht kom­men­den An­knüpfung an die Art und Dau­er der Vor­beschäfti­gung für ei­ne zeit­li­che Gren­ze ent­schie­den, nach de­ren Über­schrei­tung ei­ne Vor-beschäfti­gung im Sin­ne des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht mehr an­zu­neh­men ist. Für die ge­naue Fest­le­gung des zeit­li­chen Ab­stands zwi­schen dem En­de des vor­an­ge­gan­ge­nen und dem Be­ginn des sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses war in ers­ter Li­nie der Zweck des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG, „Be­fris­tungs­ket­ten“ und den Miss­brauch auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge zu ver­hin­dern, maßgeb­lich. Ein Zeit­raum von drei Jah­ren er­scheint ge­eig­net, er­for­der­lich und an­ge­mes­sen, der Miss­brauchs­ver­hin­de­rung Rech­nung zu tra­gen. Ei­ne schutz­zwecküber­schießen­de, die Be­rufs­frei­heit un­verhält­nismäßig be­schränken­de Fol­ge wird da­mit ver­mie­den. Die Zeit­span­ne ent­spricht außer­dem der ge­setz­ge­be­ri­schen Wer­tung, die in der Dau­er der re­gelmäßigen zi­vil­recht­li­chen Verjährungs­frist nach § 195 BGB zum Aus­druck kommt. Die­se dient dem In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit und dem Ver­trau­en ei­nes - et­wai­gen - Schuld­ners dar­auf, aus ei­nem länger zurück­lie­gen­den Le­bens­sach­ver­halt nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Hier­zu weist die er­for­der­li­che zeit­li­che Be­schränkung des Ver­bots der Vor­beschäfti­gung in § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG wer­tungsmäßig Par­al­le­len auf. Auch hier ist es sach­ge­recht, die Be­tei­lig­ten nicht mehr mit Schwie­rig­kei­ten zu be­las­ten, die mit der Aufklärung ei­nes lan­ge Zeit zurück­lie­gen­den ab­ge­schlos­se­nen Le­bens­sach­ver­halts ver­bun­den sind. Die Gren­ze von drei Jah­ren er­scheint gleich­falls un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­trau­ens­schut­zes an­ge­mes­sen. Das Ver­trau­en der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en dar­auf, dass ei­nem Ar­beits­ver­trag, des­sen En­de mehr als drei Jah­re zurück­liegt und der dem­zu­fol­ge re­gelmäßig für den Ab­schluss des neu­en Ver­trags kei­ne we­sent­li­che prak­ti­sche Be­deu­tung mehr hat, kei­ne Fol­gen mehr für die Ge­stal­tung des neu­en Ver­trags zu­kom­men, er­scheint je­den­falls bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung schützens­wert.


- 20 -

e) Der Streit­fall er­for­dert kei­ne Ein­lei­tung ei­nes Ver­fah­rens nach

§ 45 Abs. 2 und Abs. 3 ArbGG. Der er­ken­nen­de Se­nat weicht in kei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von der Ent­schei­dung ei­nes an­de­ren Se­nats ab. Ins­be­son­de­re liegt kei­ne Di­ver­genz zu der Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats vom 6. No­vem­ber 2003 (- 2 AZR 690/02 - BA­GE 108, 269) vor. Nach die­ser kommt es auf den zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen dem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis und dem nun­mehr oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis „grundsätz­lich“ nicht an (BAG 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - zu B I 3 der Gründe, aaO). Durch die Ver­wen­dung des Worts „grundsätz­lich“ wird aus­ge­drückt, dass ei­ne ge­trof­fe­ne Aus­sa­ge nicht ab­so­lut gilt, son­dern Ein­schränkun­gen zulässt, mögli­cher­wei­se so­gar ge­bie­tet. Ei­ne sol­che Ein­schränkung nimmt der - nach dem der­zei­ti­gen Geschäfts­ver­tei­lungs­plan für Rechts­strei­tig­kei­ten über die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen aus­sch­ließlich zuständi­ge - er­ken­nen­de Se­nat mit der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung vor. Im Übri­gen wäre in dem vom Zwei­ten Se­nat ent­schie­de­nen Fall auch nach jet­zi­gem Rechts­verständ­nis nicht an­ders zu er­ken­nen, be­trug doch dort die zeit­li­che Un­ter­bre­chung zwi­schen dem En­de des vor­an­ge­gan­ge­nen Ver­trags und dem Ab­schluss des neu­en sach­grund­los be­fris­te­ten Ver­trags we­ni­ger als zwölf Mo­na­te. Der Se­nat weicht auch nicht des­halb von der Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats ab, weil er da­von aus­geht, der Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG sei nicht ein­deu­tig. Die Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats verhält sich je­den­falls in­so­weit zur Ein­deu­tig­keit des Wort­lauts des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG nicht. So­weit der er­ken­nen­de Se­nat im Be­schluss vom 29. Ju­li 2009 (- 7 AZN 368/09 - Rn. 2, EzTöD 100 TVöD-AT § 30 Abs. 1 Sach­grund­lo­se Be­fris­tung Nr. 12) aus­geführt hat, er hal­te „eben­so wie der Zwei­te Se­nat“ den Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG für ein­deu­tig, ist der Ver­weis miss­verständ­lich. Mit der Wort­lau­t­ein­deu­tig­keit des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG hat der Zwei­te Se­nat bei der Fra­ge der An­wen­dung der Norm bei ei­ner Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­ner be­ab­sich­tig­ten Dau­er von bis zu sechs Mo­na­ten ar­gu­men­tiert (BAG 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - zu B I 2 b aa der Gründe, aaO).


- 21 -

2. Die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tung ist da­mit nach § 14 Abs. 2 Satz 1

Tz­B­fG oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des zulässig. Sie über­schrei­tet nicht die Dau­er von zwei Jah­ren. Die Vor­beschäfti­gung der Kläge­rin liegt über drei Jah­re zurück und hin­dert die Zulässig­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nicht. Auf die wei­te­ren von der Kläge­rin - ge­gen das Vor­lie­gen und die Berück­sich­ti­gungsfähig­keit ei­nes die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen­den sach­li­chen Grun­des - vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­te kommt es nicht an.

IV. Die Be­fris­tung ist nicht we­gen ei­ner - zu­guns­ten der Kläge­rin un­ter

stell­ten - Ver­let­zung der Pflich­ten nach § 18 Tz­B­fG und § 30 Abs. 2 Satz 2 TV-L durch den be­klag­ten Frei­staat un­wirk­sam.

1. § 18 Satz 1 Tz­B­fG ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber, be­fris­tet beschäftig­te
Ar­beit­neh­mer über ent­spre­chen­de un­be­fris­te­te Ar­beitsplätze zu in­for­mie­ren. Bei ei­ner Pflicht­ver­let­zung kom­men nach all­ge­mei­nem Schuld­recht Scha­dens­er­satz­ansprüche in Be­tracht, et­wa nach § 280 BGB we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung. Sol­che macht die Kläge­rin im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren nicht mehr gel­tend.

2. § 30 Abs. 2 Satz 2 TV-L räumt be­fris­tet Beschäftig­ten ei­nen An­spruch
auf be­vor­zug­te Berück­sich­ti­gung bei der Be­set­zung von Dau­er­ar­beitsplätzen ein. Un­ter den persönli­chen Gel­tungs­be­reich die­ser Norm fal­len nach § 30 Abs. 1 Satz 2 TV-L nur Beschäftig­te, auf wel­che die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ge­biets West An­wen­dung fin­den. Das ist bei der Kläge­rin nicht der Fall. Un­ge­ach­tet der Fra­ge ei­ner Ver­ein­bar­keit die­ser Ta­rif­be­stim­mung mit dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz nach Art. 3 Abs. 1 GG ist der An­spruch auf be­vor­zug­te Berück­sich­ti­gung der Sa­che nach ein An­spruch auf er­mes­sens­feh­ler­freie Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers bei der Be­set­zung von Dau­er­ar­beitsplätzen. Bei ei­nem Ver­s­toß des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers ge­gen sei­ne Ver­pflich­tung nach § 30 Abs. 2 Satz 2 TV-L kommt ein - im vor­lie­gen­den Re­vi­si­ons­ver­fah­ren nicht streit­ge­genständ­li­cher - An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags oder auf Scha­dens­er­satz in Be­tracht (hier­zu zB Braun ZTR 2009, 517).


- 22 -

3. Mit ih­rem Ar­gu­ment, der Be­klag­te be­ru­fe sich we­gen der Ver­let­zung

sei­ner Pflich­ten aus § 18 Tz­B­fG und § 30 Abs. 2 Satz 2 TV-L rechts­miss­bräuch­lich auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags, ver­kennt die Kläge­rin, dass die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tungs­ab­re­de grundsätz­lich nach den Verhält­nis­sen im Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses zu be­ur­tei­len ist (zB BAG 13. Au­gust 2008 - 7 AZR 513/07 - Rn. 11, BA­GE 127, 239). Es spielt für die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung kei­ne Rol­le, ob der Be­klag­te ggf. ver­pflich­tet war, mit der Kläge­rin ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag zu ver­ein­ba­ren. Dies könn­te le­dig­lich ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags be­gründen. Die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung hängt aus­sch­ließlich da­von ab, ob im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses zulässig war. Dies ist hier der Fall.

B. Über den Kla­ge­an­trag zu 2. hat­te der Se­nat nicht zu ent­schei­den. Der
An­trag steht un­ter der in­ner­pro­zes­sua­len Be­din­gung des Ob­sie­gens mit dem Kla­ge­an­trag zu 1. Die­se Be­din­gung ist nicht ein­ge­tre­ten.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Lin­sen­mai­er Gall­ner Schmidt

Für den durch Ab­lauf der Amts­zeit ver-

hin­der­ten eh­ren­amt M. Zwis­ler
li­chen Rich­ter Güner.

Lin­sen­mai­er

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 716/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880