Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: Wissenschaftler
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 827/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.06.2011
   
Leit­sätze:

1. Das Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz (ju­ris: Wiss­Zeit­VG) be­stimmt sei­nen persönli­chen Gel­tungs­be­reich ei­genständig.

2. Zum "wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal" nach § 1 Abs.1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG gehört der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer, der wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen zu er­brin­gen hat.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg, Urteil vom 9.12.2008, 3 Ca 379/08
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 16.07.2009, 10 Sa 2/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 AZR 827/09
10 Sa 2/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

1. Ju­ni 2011

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­be­klag­tes Land,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 1. Ju­ni 2011 durch die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner als Vor­sit­zen­de, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Kiel, die
 


- 2 -

Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Met­zin­ger und Strip­pel­mann für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 16. Ju­li 2009 - 10 Sa 2/09 - auf­ge­ho­ben.


Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits-ge­richts Frei­burg vom 9. De­zem­ber 2008 - 3 Ca 379/08 - ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei-en nicht auf­grund der Be­fris­tung vom 25. Sep­tem­ber 2007 am 30. Sep­tem­ber 2008 ge­en­det hat.

Das be­klag­te Land hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund Be­fris­tung am 30. Sep­tem­ber 2008 ge­en­det hat.

Die Kläge­rin - am 2. Fe­bru­ar 2006 zum Dr. phil. pro­mo­viert - ist seit dem 1. Ok­to­ber 2001 bei dem be­klag­ten Land an der Uni­ver­sität F auf­grund von ins­ge­samt fünf be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen beschäftigt. Der letz­te Ar­beits­ver­trag vom 25. Sep­tem­ber 2007 enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:


„§ 1 Ein­stel­lung, Pro­be­zeit


Frau Dr. H wird vom 01.10.2007 bis 30.09.2008 bei der Uni­ver­sität F als Beschäftig­te auf Zeit (Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben für Ja­pa­nisch) ein­ge­stellt.


Der Ar­beits­ver­trag ist be­fris­tet ge­schlos­sen, weil die Beschäfti­gung in der Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se der ei­ge­nen Aus-, Fort- oder Wei­ter­bil­dung dient (Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz).
...



- 3 -

§ 2 Beschäfti­gungs­um­fang


Die Beschäfti­gung er­folgt in Teil­zeit mit 50 % der durch­schnitt­li­chen re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ei­ner ent­spre­chen­den Voll­beschäftig­ten.


...

§ 4 Ein­grup­pie­rung

...

Der­zeit wer­den fol­gen­de Tätig­kei­ten über­tra­gen:

1. 7 LVS, da­von 2 mit Fak­tor 0,5: Un­ter­richt in mo­der­ner ja­pa­ni­scher Spra­che in Wort und Schrift 45 %

2. Wis­sen­schaftl. Dienst­leis­tun­gen nach Wei-sung, ins­be­son­de­re Mit­ar­beit an wis­sensch. Pro­jek­ten 30 %

3. Aus­wer­tung ja­pa­ni­scher Stra­te­gem­li­te­ra­tur im Rah­men des ge­plan­ten Gra­du­ier­ten­kol­legs ‚Re­gel und List’ 25 %

...“

Bei den Lehr­ver­an­stal­tungs­stun­den (LVS) wird der sprach­prak­ti­sche Un­ter­richt an­ge­rech­net. Die Lehr­ver­an­stal­tungs­ver­pflich­tung der teil­zeit-beschäftig­ten Kläge­rin mach­te ein­sch­ließlich der Vor- und Nach­be­rei­tung zwei Drit­tel ih­rer ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­zeit aus.

Mit ih­rer am 6. Au­gust 2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund der Be­fris­tung zum 30. Sep­tem­ber 2008 ge­wandt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­fris­tung sei un­wirk­sam. Ins­be­son­de­re könne sich das be­klag­te Land nicht auf die sach­grund­lo­se Be­fris­tungsmöglich­keit nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG be­ru­fen. Als Lek­to­rin zähle sie - die Kläge­rin - zwar zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal nach dem Ge­setz über die Hoch­schu­len in Ba­den-Würt­tem­berg in der vom 28. De­zem­ber 2005 bis 23. No­vem­ber 2007 gel­ten­den Fas­sung (HSchulG BW aF). Hin­ge­gen feh­le dem ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­ge­setz­ge­ber die Kom­pe­tenz, den Per­so­nen­kreis des „wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals“ nach dem Wiss­Zeit­VG fest­zu­le­gen. Die Wahr­neh­mung von Dau­er­auf­ga­ben könne ei­ne Be­fris­tung nach dem Wiss­Zeit­VG nicht recht-


- 4 -

fer­ti­gen. Außer­dem ha­be das be­klag­te Land das Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 Wiss­Zeit­VG nicht ein­ge­hal­ten.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund der in dem Ar­beits­ver­trag vom 25. Sep­tem­ber 2007 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 30. Sep­tem­ber 2008 ge­en­det hat;

2. hilfs­wei­se für den Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1. das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, sie über den 30. Sep­tem­ber 2008 hin­aus zu un­veränder­ten Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­trags vom 25. Sep­tem­ber 2007 als Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben für Ja­pa­nisch wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Es hat sich auf den Stand­punkt ge­stellt, die Be­fris­tung sei oh­ne sach­li­chen Grund wirk­sam nach dem Wiss­Zeit­VG ver­ein­bart. Die De­fi­ni­ti­on des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals iSd. Wiss­Zeit­VG knüpfe an die im je­wei­li­gen Lan­des­hoch­schul­recht ge­re­gel­te Ka­te­go­rie des „wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals“ an. So­wohl nach dem im Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses gel­ten­den als auch nach den nun­mehr an­zu­wen­den­den Be­stim­mun­gen des HSchulG BW zähl­ten Lek­to­ren zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Be­ru­fungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Anträge wei­ter. Das be­klag­te Land be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin hat Er­folg. Ent­ge­gen der An­sicht der Vor­in­stan­zen ist das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung am 30. Sep­tem­ber 2008 be­en­det wor­den. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag fällt dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.
 


- 5 -

A. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ist auf­zu­he­ben, § 562 Abs. 1 ZPO. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat un­zu­tref­fend die Zulässig­keit der Be­fris­tung nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG an­ge­nom­men, in­dem es da­von aus­ge­gan­gen ist, die Kläge­rin un­ter­fal­le als zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal gehören­de Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben iSv. § 44 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HSchulG BW aF dem per­so­nel­len Gel­tungs­be­reich von § 1 Abs. 1 Satz 1, § 2 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Wiss­Zeit­VG. Das Ur­teil er­weist sich auch nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig, § 561 ZPO.

I. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann der Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag nicht ab­ge­wie­sen wer­den.

1. Zu Recht ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin mit dem Haupt­an­trag ei­ne zulässi­ge Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge iSv. § 1 Abs. 1 Satz 5 Wiss­Zeit­VG iVm. § 17 Satz 1 Tz­B­fG ver­folgt. Ins­be­son­de­re ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Er be­zeich­net die Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung, ge­gen die sich die Kläge­rin wen­det, zu­rei­chend ge­nau.

2. Die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses gilt nicht be­reits nach § 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm. § 7 Halbs. 1 KSchG als wirk­sam, denn die Kläge­rin hat de­ren Rechts­un­wirk­sam­keit mit der am 6. Au­gust 2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Die - ma­te­ri­ell-recht­li­che - Kla­ge­frist des § 17 Satz 1 Tz­B­fG wird nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats auch durch die Er­he­bung ei­ner Kla­ge vor dem Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit ge­wahrt (vgl. zB BAG 2. Ju­ni 2010 - 7 AZR 136/09 - Rn. 13 mwN, AP Tz­B­fG § 14 Nr. 71 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 67). Die Kla­ge genügt den An­for­de­run­gen, die an ei­ne ord­nungs­gemäße Kla­ge­er­he­bung gemäß § 17 Satz 1 Tz­B­fG zu stel­len sind (vgl. hier­zu BAG 16. April 2003 - 7 AZR 119/02 - zu I der Gründe, BA­GE 106, 72).

3. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass die ver­ein­bar­te Be­fris­tung dem Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 Satz 1 Wiss­Zeit­VG genügt. In dem Ar­beits­ver­trag vom 25. Sep­tem­ber 2007 ist an­ge­ge­ben, dass „die

- 6 -

Beschäfti­gung in der Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se der ei­ge­nen Aus-, Fort- oder Wei­ter­bil­dung dient (Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz)“. Wie der Se­nat zu der mit § 2 Abs. 4 Satz 1 Wiss­Zeit­VG wort­glei­chen Vor­schrift des § 57b Abs. 3 Satz 1 HRG in der bis 17. April 2007 gel­ten­den Fas­sung (HRG nF) ent­schie­den hat, er­for­dert die Ein­hal­tung des Zi­tier­ge­bots nicht die An­ga­be der ein­zel­nen Be­fris­tungs­nor­men (vgl. BAG 21. Ju­ni 2006 - 7 AZR 234/05 - Rn. 15, BA­GE 118, 290). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin ist der Hin­weis auf das Wiss­Zeit­VG auch nicht des­halb un­genügend, weil § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags an­gibt, die Beschäfti­gung der Kläge­rin in der Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se die­ne der ei­ge­nen Aus-, Fort- oder Wei­ter­bil­dung. Ei­ne Un­klar­heit, auf wel­che ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten sich die Be­fris­tung stützt, re­sul­tiert hier­aus nicht. Zwar kennt das Wiss­Zeit­VG - im Ge­gen­satz et­wa zu dem sach­li­chen Grund für ei­ne Be­fris­tung nach § 57b Abs. 2 Nr. 1 HRG in der vom 4. Sep­tem­ber bis 30. De­zem­ber 2004 gel­ten­den Fas­sung - den Be­fris­tungs­grund der be­ruf­li­chen „Aus-, Fort- oder Wei­ter­bil­dung“ nicht. Al­ler­dings be­stimmt § 2 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Wiss­Zeit­VG die Zulässig­keit der Zeit­be­fris­tung in Abhängig­keit von der Qua­li­fi­ka­ti­on des wis­sen­schaft­li­chen oder künst­le­ri­schen Per­so­nals. Qua­li­fi­zie­rungs­zeiträume sind Pha­sen, die der Aus-, Fort- oder Wei­ter­bil­dung die­nen. Aus dem Klam­mer­zu­satz zu § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags er­gibt sich un­miss­verständ­lich, dass es sich um ei­ne Be­fris­tung nach dem Wiss­Zeit­VG han­delt.


4. Zu Un­recht geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt aber da­von aus, dass die Be­fris­tung nach § 2 Abs. 1 Satz 2 iVm. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG zulässig sei, weil die Kläge­rin nach § 44 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HSchulG BW aF zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal gehöre.

a) Nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG gel­ten für den Ab­schluss von Ar­beits­verträgen für ei­ne be­stimm­te Zeit (be­fris­te­te Ar­beits­verträge) mit wis­sen­schaft­li­chem und künst­le­ri­schem Per­so­nal mit Aus­nah­me der Hoch­schul­leh­re­rin­nen und Hoch­schul­leh­rer an Ein­rich­tun­gen des Bil­dungs­we­sens, die nach Lan­des­recht staat­li­che Hoch­schu­len sind, die §§ 2 und 3 Wiss­Zeit­VG. Nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Halbs. 1 iVm. Satz 1 Wiss­Zeit­VG ist die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen des in § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG ge­nann­ten Per­so­nals

- 7 -

nach ab­ge­schlos­se­ner Pro­mo­ti­on bis zu ei­ner Dau­er von sechs Jah­ren - im Be­reich der Me­di­zin bis zu ei­ner Dau­er von neun Jah­ren - möglich.

b) Der zeit­li­che und der be­trieb­li­che Gel­tungs­be­reich die­ser Vor­schrif­ten sind eröff­net.

aa) Für die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags ist die im Zeit­punkt ih­rer Ver­ein­ba­rung gel­ten­de Rechts­la­ge maßgeb­lich (vgl. BAG 2. Sep­tem­ber 2009 - 7 AZR 291/08 - Rn. 10, BA­GE 132, 54). Das Wiss­Zeit­VG ist mit „Ge­setz zur Ände­rung ar­beits­recht­li­cher Vor­schrif­ten in der Wis­sen­schaft“ vom 12. April 2007 (BGBl. I S. 506) be­schlos­sen wor­den und am 18. April 2007 in Kraft ge­tre­ten. Die am 25. Sep­tem­ber 2007 ver­ein­bar­te Be­fris­tung un­terfällt nicht ei­ner der auf an­de­re Rechts­grund­la­gen ver­wei­sen­den Über­g­angs­re­ge­lun­gen nach § 6 Wiss­Zeit­VG.


bb) Es han­delt sich um den Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags für ei­ne be­stimm­te Zeit an ei­ner Ein­rich­tung des Bil­dungs­we­sens, die nach Lan­des­recht ei­ne staat­li­che Hoch­schu­le ist. Gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 1 HSchulG BW aF ist die Uni­ver­sität F ei­ne staat­li­che Hoch­schu­le. Vor­aus­set­zung der An­wend­bar­keit der §§ 2, 3 Wiss­Zeit­VG auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge ist nicht, dass die staat­li­che Hoch­schu­le Ver­trags­ar­beit­ge­ber ist.


c) Die Zulässig­keit der Be­fris­tung nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG setzt vor­aus, dass sie nach Ab­schluss der Pro­mo­ti­on ver­ein­bart wird (vgl. [zur wort­glei­chen Vorgänger­vor­schrift des § 57b Abs. 1 Satz 2 Halbs. 1 HRG nF] BAG 20. Ja­nu­ar 2010 - 7 AZR 753/08 - Rn. 19, AP HRG § 57b Nr. 34 = EzA BGB 2002 § 620 Hoch­schu­len Nr. 6). Dies ist vor­lie­gend der Fall: Die Kläge­rin wur­de am 2. Fe­bru­ar 2006 zum Dr. phil. pro­mo­viert. Auch ist die zulässi­ge Höchst­dau­er der Be­fris­tung nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG von sechs Jah­ren nicht über­schrit­ten.

d) Hin­ge­gen ist der per­so­nel­le Gel­tungs­be­reich für die Vor­schrif­ten über die Zulässig­keit der Be­fris­tung nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG iVm. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts

- 8 -

nicht (al­lein) auf­grund des von ihm an­ge­nom­me­nen Um­stands eröff­net, dass die Kläge­rin im Zeit­punkt der Be­fris­tungs­ab­re­de als Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben - kon­kret: als Lek­to­rin - gemäß § 44 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 iVm. § 54 Abs. 1 und Abs. 4 HSchulG BW aF der lan­des­recht­lich ge­re­gel­ten Ka­te­go­rie des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals un­ter­fiel. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG be­stimmt den Gel­tungs­be­reich für Ar­beits­verträge mit „wis­sen­schaft­li­chem und künst­le­ri­schem Per­so­nal mit Aus­nah­me der Hoch­schul­leh­re­rin­nen und Hoch­schul­leh­rer“ ei­genständig. Ob die nach dem je­wei­li­gen Lan­des­hoch­schul­recht ge­re­gel­ten Per­so­nal­ka­te­go­ri­en hier­zu rech­nen, muss nach dem Wiss­Zeit­VG be­stimmt wer­den.


aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt nimmt al­ler­dings frei von Rechts­feh­lern an, dass die Kläge­rin Lek­to­rin iSv. § 54 Abs. 1 und Abs. 4 HSchulG BW aF ist und da­mit zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal nach § 44 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HSchulG BW aF gehört.

(1) § 44 Abs. 1 HSchulG BW aF be­stimmt, dass das haupt­be­ruf­lich täti­ge wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal der Hoch­schu­le aus den Hoch­schul­leh­rern, den wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern und den Lehr­kräften für be­son­de­re Auf­ga­ben be­steht. Nach § 54 Abs. 1 HSchulG BW aF ver­mit­teln haupt­be­ruf­lich täti­ge Lehr­kräfte für be­son­de­re Auf­ga­ben im Be­am­ten- oder An­ge­stell­ten­verhält­nis über­wie­gend tech­ni­sche und prak­ti­sche Fer­tig­kei­ten so­wie Kennt­nis­se in der An­wen­dung wis­sen­schaft­li­cher und künst­le­ri­scher Me­tho­den. § 54 Abs. 4 HSchulG BW aF de­fi­niert Lek­to­ren als haupt­be­ruf­lich täti­ge Lehr­kräfte für be­son­de­re Auf­ga­ben, die Lehr­ver­an­stal­tun­gen ins­be­son­de­re in den le­ben­den Fremd­spra­chen und zur Lan­des­kun­de, durchführen. Dem­ge­genüber sind wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter nach § 52 HSchulG BW aF die Be­am­ten und An­ge­stell­ten, de­nen wei­sungs­ge­bun­den im Rah­men der Auf­ga­ben­erfüllung der Hoch­schu­le, ins­be­son­de­re in Wis­sen­schaft, For­schung, Leh­re und Wei­ter­bil­dung, wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen ob­lie­gen.

(2) Die Kläge­rin ist als Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben für Ja­pa­nisch und da­mit als Lek­to­rin iSd. § 54 Abs. 1 und Abs. 4 HSchulG BW aF - und nicht als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin iSd. § 52 HSchulG BW aF - ein­ge­stellt wor­den.


- 9 -

Dies folgt zum ei­nen aus der aus­drück­li­chen Fest­le­gung in § 1 des Ar­beits­ver­trags vom 25. Sep­tem­ber 2007 und zum an­de­ren aus den vom be­klag­ten Land nicht mit Ge­genrügen an­ge­grif­fe­nen und so­mit nach § 559 Abs. 2 ZPO für den Se­nat bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach die von der Kläge­rin ge­schul­de­te Lehr­ver­an­stal­tungs­ver­pflich­tung zwei Drit­tel der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­zeit ab­deck­te.


bb) Die Eröff­nung des per­so­nel­len Gel­tungs­be­reichs des Wiss­Zeit­VG folgt nicht aus der Zu­ord­nung der Kläge­rin zum haupt­be­ruf­lich täti­gen wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal nach § 44 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HSchulG BW aF.

(1) Im Schrift­tum ist um­strit­ten, ob der per­so­nel­le An­wen­dungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG durch die­ses Ge­setz ab­sch­ließend ge­re­gelt ist. Über­wie­gend wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Bun­des­ge­setz­ge­ber ha­be - auch oh­ne Le­gal­be­schrei­bung des Be­griffs „wis­sen­schaft­li­ches und künst­le­ri­sches Per­so­nal“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG - den Gel­tungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG im Rah­men sei­ner kon­kur­rie­ren­den Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz für das Ar­beits­recht nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG ab­sch­ließend ge­re­gelt. Die­ser könne durch hoch­schul(-or­ga­ni­sa­ti­ons)recht­li­che Re­ge­lun­gen von Beschäftig­ten­grup­pen oder Per­so­nal­ka­te­go­ri­en durch den Lan­des­ge­setz­ge­ber nicht mo­di­fi­ziert oder er­wei­tert wer­den (vgl. APS/Schmidt 3. Aufl. § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 5; Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag 2. Aufl. Rn. 534; ErfK/Müller-Glöge 11. Aufl. § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 10; Kort­s­tock ZTR 2007, 350, 352; KR/Tre­ber 9. Aufl. § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 37; MüKoBGB/Hes­se 5. Aufl. § 23 Tz­B­fG Rn. 30; Preis Wiss­Zeit­VG § 1 Rn. 8; Reich Wiss­Zeit­VG § 1 Rn. 2; Schaub/Koch ArbR-Hdb. 13. Aufl. § 39 Rn. 27; Schlach­ter in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 1; Wie­de­mann FS Ot­to 2008 S. 609, 618). Nach ei­ner an­de­ren Auf­fas­sung kommt den Bun­desländern die De­fi­ni­ti­ons­zuständig­keit für die Per­so­nal­ka­te­go­rie des „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals“ zu mit der Fol­ge, dass für die lan­des­recht­lich kon­kre­ti­sier­te Beschäftig­ten­grup­pe die Be­stim­mun­gen des Wiss­Zeit­VG gel­ten würden (vgl. Löwisch NZA 2007, 479; Ram­bach/Feld­mann ZTR 2009, 286, 288).
 


- 10 -

(2) Der Be­griff des „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG ist ei­genständig und ab­sch­ließend. Es kommt nicht auf Be­griffs­be­zeich­nun­gen oder Zu­ord­nungs­de­fi­ni­tio­nen nach den lan­des­hoch­schul­recht­li­chen Re­ge­lun­gen an. Dies er­gibt ei­ne am Wort­laut und an der Sys­te­ma­tik so­wie an Sinn und Zweck ori­en­tier­te Aus­le­gung des Wiss­Zeit­VG. Aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Vor­schrift und den vom be­klag­ten Land in Be­zug ge­nom­me­nen Hand­rei­chun­gen des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung zum Wiss­Zeit­VG folgt nichts an­de­res.


(a) Der Wort­laut des Wiss­Zeit­VG deu­tet beim per­so­nel­len An­wen­dungs­be­reich des Ge­set­zes an kei­ner Stel­le ei­nen Be­zug auf die Hoch­schul­ge­set­ze der Länder an. So­weit beim Be­griff der „staat­li­chen Hoch­schu­len“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG die ent­spre­chen­den lan­des­recht­li­chen (De­fi­ni­ti­ons-)Be­stim­mun­gen maßgeb­lich sein sol­len, ist dies im Ge­setz aus­drück­lich ver­laut­bart. Ei­ne ähn­lich for­mu­lier­te Ver­wei­sung fin­det sich bei dem Be­griff „wis­sen­schaft­li­ches und künst­le­ri­sches Per­so­nal“ nicht. Hin­zu kommt, dass § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG Hoch­schul­leh­rer und Hoch­schul­leh­re­rin­nen aus­drück­lich vom per­so­nel­len An­wen­dungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG aus­nimmt. Dies lässt eher auf ei­ne ei­genständi­ge - und ab­sch­ließen­de - De­fi­ni­ti­on des „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG schließen.


(b) Die Ge­set­zes­sys­te­ma­tik spricht ge­gen die An­nah­me, dass die lan­des­hoch­schul­recht­li­chen Be­stim­mun­gen für den per­so­nel­len Gel­tungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG maßgeb­lich sein sol­len. Das Wiss­Zeit­VG dif­fe­ren­ziert zwi­schen dem „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nal“ und dem „nicht­wis­sen­schaft­li­chen und nichtkünst­le­ri­schen Per­so­nal“ (vgl. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG und § 2 Abs. 2 Satz 2 Wiss­Zeit­VG). Da­mit sind zwei un­ter­schied­li­che Beschäftig­ten­grup­pen be­zeich­net. Auch zeigt der Um­stand, dass die Be­fris­tungs­tat­bestände des § 2 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Wiss­Zeit­VG - eben­so wie die der Vorgänger­re­ge­lung nach § 57b Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 HRG nF - auf die Qua­li­fi­ka­ti­on des be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers vor und nach der Pro­mo­ti­on zu­ge­schnit­ten sind und ei­ne je­weils zulässi­ge Be­fris­tungs-
 


- 11 -

dau­er fest­le­gen, dass als wis­sen­schaft­li­ches und künst­le­ri­sches Per­so­nal nur sol­ches in Be­tracht kommt, bei dem die Beschäfti­gung zu­min­dest ty­pi­scher­wei­se auf ei­ne Pro­mo­ti­on und/oder Ha­bi­li­ta­ti­on zielt. Da­mit ist ei­ne ma­te­ri­ell-in­halt­li­che Be­stim­mung des per­so­nel­len An­wen­dungs­be­reichs der Be­fris­tungsmöglich­kei­ten nach dem Wiss­Zeit­VG ge­trof­fen.

(c) Sinn und Zweck des Wiss­Zeit­VG spre­chen für ei­ne ei­genständi­ge und ab­sch­ließen­de Re­ge­lung des­sen per­so­nel­len Gel­tungs­be­reichs. Mit dem am 18. April 2007 in Kraft ge­tre­te­nen Wiss­Zeit­VG wur­den die bis­he­ri­gen Re­ge­lun­gen für die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen im Wis­sen­schafts- und For­schungs­be­reich in ei­nem ei­genständi­gen ar­beits­recht­li­chen Be­fris­tungs­ge­setz zu­sam­men­ge­fasst (vgl. APS/Schmidt § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 3). Nach ei­nem der erklärten Ge­set­zes­zwe­cke soll­te „ein neu­er Stand­ort für die Re­ge­lun­gen der be­fris­te­ten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten an den Hoch­schu­len und außer­uni­ver­sitären For­schungs­ein­rich­tun­gen in der Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se (§ 57a ff. HRG) ge­fun­den wer­den“ (vgl. BT-Drucks. 16/3438 S. 2). An­lass war die im Zu­ge der Föde­ra­lis­mus­re­form mit Wir­kung vom 1. Sep­tem­ber 2006 auf­ge­ho­be­ne Be­fug­nis des Bun­des zur Set­zung von Rah­men­recht für die Ge­setz­ge­bung der Länder über die all­ge­mei­nen Grundsätze des Hoch­schul­we­sens nach dem bis da­hin gel­ten­den Art. 75 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a GG (vgl. Art. 1 Nr. 8 des Ge­set­zes zur Ände­rung des Grund­ge­set­zes vom 28. Au­gust 2006 [BGBl. I 2034]). Die Be­stim­mun­gen des HRG zu den Be­fris­tungsmöglich­kei­ten, die „auf der Grund­la­ge von Ar­ti­kel 74 Abs. 1 Nr. 12 GG er­las­sen wur­den“ und sich „in der Pra­xis bewährt“ hätten, soll­ten „da­her auch im We­sent­li­chen un­verändert bei­be­hal­ten blei­ben“ (vgl. BT-Drucks. 16/3438 S. 1 f.). Die Re­ge­lun­gen des „Son­der-be­fris­tungs­rechts“ nach dem Wiss­Zeit­VG be­zwe­cken - eben­so wie die der vor­ma­li­gen §§ 57a ff. HRG nF - ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich der In­ter­es­sen zwi­schen der Hoch­schu­le, wel­che die Wis­sen­schafts­frei­heit des Art. 5 Abs. 3 GG für sich in An­spruch neh­men kann, und de­ren wis­sen­schaft­li­chem Per­so­nal, das aus der schutz­pflicht­recht­li­chen Di­men­si­on des Art. 12 Abs. 1 GG ein Min­dest­maß an ar­beits­recht­li­chem Be­stands­schutz für sich her­lei­ten kann (vgl. BT-Drucks. 16/3438 S. 8; ausf. Die­te­rich/Preis Be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se in Wis­sen­schaft und For­schung 2001 [Gut­ach­ten zum Kon­zept der Neu­re­ge­lung


- 12 -

im HRG] S. 88 ff.). Da­ge­gen ist den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en nicht - auch nicht der Be­gründung der Be­schluss­emp­feh­lung und des Be­richts des Aus­schus­ses für Bil­dung, For­schung und Tech­nik­fol­gen­abschätzung vom 13. De­zem­ber 2006 zu dem Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung (vgl. BT-Drucks. 16/4043) - die In­ten­ti­on zu ent­neh­men, ge­genüber §§ 57a ff. HRG nF grund­le­gend mo­di­fi­zier­te Möglich­kei­ten be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se im Wis­sen­schafts- und For­schungs­be­reich re­geln zu wol­len. Ei­ne „Über­tra­gung“ der Be­stim­mun­gen, wer nach den Hoch­schul­ge­set­zen der Länder zum wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nal zählt, auf das Wiss­Zeit­VG hätte je­doch zur Fol­ge, dass die ge­genüber dem Tz­B­fG er­wei­ter­te Be­fris­tungsmöglich­keit aus­schei­den würde, wenn das ent­spre­chen­de Lan­des­ge­setz die Ka­te­go­rie­be­zeich­nung „wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal“ nicht kennt, son­dern - wie et­wa das Ge­setz über die Hoch­schu­len des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len vom 31. Ok­to­ber 2006 (HSchulG NW [GVBl. NW S. 474]) - vom „haupt­be­ruf­lich täti­gen Hoch­schul­per­so­nal“ spricht (vgl. §§ 9, 33 ff. HSchulG NW). Es er­scheint fern­lie­gend, dass der Ge­setz­ge­ber ei­ne sol­che Re­ge­lungs­ab­sicht ver­folgt hat (vgl. hier­zu auch Preis Wiss­Zeit­VG § 1 Rn. 8).


(d) Ei­ne Ziel­rich­tung des Bun­des­ge­setz­ge­bers, die Be­stim­mung des per­so­nel­len An­wen­dungs­be­reichs des Wiss­Zeit­VG dem Lan­des­ge­setz­ge­ber im Sin­ne ei­ner Zu­ord­nungs­fest­le­gung zu über­las­sen, kommt - un­ge­ach­tet der Pro­ble­ma­tik ei­ner ent­spre­chen­den Re­ge­lungs­kom­pe­tenz der Länder (vgl. hier­zu APS/Schmidt § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 5 und Preis Wiss­Zeit­VG § 1 Rn. 7) - nicht in der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ge­set­zes zum Aus­druck (aA ins­be­son­de­re Ram­bach/Feld­mann ZTR 2009, 286, 288). Nach dem ursprüng­li­chen Ge­set­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung (vgl. BT-Drucks. 16/3438) soll­ten gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG die §§ 2, 3 Wiss­Zeit­VG für den Ab­schluss von Ar­beits­verträgen mit „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern so­wie mit wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Hilfs­kräften“ gel­ten. Mit Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt des Aus­schus­ses für Bil­dung, For­schung und Tech­nik­fol­gen­abschätzung vom 13. De­zem­ber 2006 wur­de ei­ne Er­set­zung die­ser For­mu­lie­rung durch den Aus­druck „wis­sen­schaft-
 


- 13 -

li­ches und künst­le­ri­sches Per­so­nal mit Aus­nah­me der Hoch­schul­leh­re­rin­nen und Hoch­schul­leh­rer“ an­ge­regt. Zur Be­gründung der vor­ge­schla­ge­nen - in das Ge­setz auf­ge­nom­me­nen - For­mu­lie­rung ist aus­geführt (BT-Drucks. 16/4043 S. 9):

„Mit dem In­kraft­tre­ten der Föde­ra­lis­mus­re­form ist die Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis zur Ge­stal­tung der Per­so­nal­struk­tur der Hoch­schu­len vollständig auf die Länder über­ge­gan­gen. In die­sem Be­reich können die Länder un­ein­ge­schränkt von dem fort­gel­ten­den Hoch­schul­rah­men­ge­setz (HRG) des Bun­des ab­wei­chen. Das ‚Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz’ soll da­her un­ter Ver­mei­dung von Be­griff­lich­kei­ten for­mu­liert wer­den, die zwar der der­zeit vor­han­de­nen Per­so­nal­struk­tur der Hoch-schu­len Rech­nung tra­gen, je­doch ei­ner zukünf­ti­gen Fort­ent­wick­lung in den Ländern ent­ge­gen­ste­hen könn­ten. Die­ser Vor­ga­be die­nen da­her zum ei­nen die Er­set­zung der Be­grif­fe ‚wis­sen­schaft­li­che und künst­le­ri­sche Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter’ so­wie ‚wis­sen­schaft­li­che und künst­le­ri­sche Hilfs­kräfte’ durch den Be­griff ‚wis­sen­schaft­li­ches und künst­le­ri­sches Per­so­nal’ so­wie zum an­de­ren der Ver­zicht auf den Be­griff ‚stu­den­ti­sche Hilfs­kraft’.“

Dies be­sagt je­doch nur, dass das Wiss­Zeit­VG ei­ne von den Lan­des­ge­set­zen un­abhängi­ge Ter­mi­no­lo­gie ver­wen­det, um sich ge­ra­de nicht im Sin­ne ei­ner dy­na­mi­schen Ver­wei­sung an die­se zu bin­den. Mit dem „Ober­be­griff“ des wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals wer­den in­kon­gru­en­te Be­griff­lich­kei­ten zwi­schen Bun­des- und Lan­des­recht ver­mie­den. Das Son­der-be­fris­tungs­recht des Wiss­Zeit­VG ist in die­sem Sin­ne zu­kunfts­of­fen. Die - zu­tref­fen­de - An­nah­me, es lie­ge in­fol­ge der Föde­ra­lis­mus­re­form in der Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis der Länder, die Per­so­nal­struk­tu­ren im Hoch­schul­be­reich zu be­stim­men, be­inhal­tet aber nicht zwin­gend die Aus­sa­ge, es ob­lie­ge al­lein den Ländern, den Um­fang der ar­beits­recht­li­chen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten in die­sem Be­reich fest­zu­le­gen (vgl. zu die­ser Un­ter­schei­dung KR/Tre­ber § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 16, 37; Schlach­ter in Laux/Schlach­ter § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 3).
 


- 14 -

(e) Die­sem Aus­le­gungs­er­geb­nis ste­hen die vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung au­to­ri­sier­ten Ausführun­gen in der „Hand­rei­chung zum Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz“ und in dem Fra­ge-/Ant­wort­ka­ta­log des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung zum Wiss­Zeit­VG, auf die sich das be­klag­te Land be­zieht, nicht ent­ge­gen. Die geäußer­ten Rechts­mei­nun­gen las­sen kei­nen Rück­schluss auf das rich­ti­ge Verständ­nis des per­so­nel­len Gel­tungs­be­reichs des Wiss­Zeit­VG zu.

II. Der Rechts­feh­ler des Be­ru­fungs­ge­richts führt zur Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (§ 562 Abs. 1 ZPO). Die­ses er­weist sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig (§ 561 ZPO). Die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tung ist man­gels ei­nes sie recht­fer­ti­gen­den Tat­be­stands rechts­un­wirk­sam. Dies kann der Se­nat selbst ent­schei­den (§ 563 Abs. 3 ZPO).

1. Die Be­fris­tung ist nicht nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Halbs. 1 Wiss­Zeit­VG zulässig. Die Kläge­rin ist nicht „wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal“ iSd. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG. Sie er­bringt kei­ne wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tung.

a) Der Be­griff des „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals“ be­stimmt sich in­halt­lich-auf­ga­ben­be­zo­gen. An­knüpfungs­punkt ist die Art der zu er­brin­gen­den Dienst­leis­tung. Zum „wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG gehört der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer, der wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen er­bringt. Es kommt nicht auf die for­mel­le Be­zeich­nung des Ar­beit­neh­mers an, son­dern auf den wis­sen­schaft­li­chen Zu­schnitt der von ihm aus­zuführen­den Tätig­keit. Bei Mischtätig­kei­ten ist er­for­der­lich, dass die wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tun­gen zeit­lich über­wie­gen oder zu­min­dest das Ar­beits­verhält­nis prägen. Wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit ist al­les, was nach In­halt und Form als ernst­haf­ter planmäßiger Ver­such zur Er­mitt­lung der Wahr­heit an­zu­se­hen ist (BAG 19. März 2008 - 7 AZR 1100/06 - Rn. 33 mwN, BA­GE 126, 211). Sie ist nach Auf­ga­ben­stel­lung und an­zu­wen­den­der Ar­beits­me­tho­de dar­auf an­ge­legt, neue Er­kennt­nis­se zu ge­win­nen und zu ver­ar­bei­ten, um den Er­kennt­nis­stand der je­wei­li­gen wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­plin zu si­chern oder zu er­wei­tern (vgl. BAG 27. Mai 2004 - 6 AZR 129/03 - zu B II 4 der Gründe, BA­GE 111, 8). Zur wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tung kann auch die Ver­mitt­lung

- 15 -

von Fach­wis­sen und prak­ti­schen Fer­tig­kei­ten an Stu­die­ren­de und de­ren Un­ter­wei­sung in der An­wen­dung wis­sen­schaft­li­cher Me­tho­den gehören (vgl. Preis Wiss­Zeit­VG § 1 Rn. 14). Wis­sen­schaft­li­che Betäti­gung ist ei­ne Lehrtätig­keit aber nur dann, wenn dem Leh­ren­den die Möglich­keit zur ei­genständi­gen For­schung und Re­fle­xi­on ver­bleibt; die wis­sen­schaft­li­che Lehrtätig­keit ist in­so­fern von ei­ner un­ter­rich­ten­den Lehrtätig­keit oh­ne Wis­sen­schafts­be­zug ab­zu­gren­zen. Über­wie­gend mit der bloßen Ver­mitt­lung von Sprach­kennt­nis­sen be­trau­te Fremd­spra­chen­lek­to­ren un­ter­fal­len dem Be­griff des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG da­her in der Re­gel nicht. Das er­gibt ei­ne an Sinn und Zweck so­wie der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Vor­schrift ori­en­tier­te Aus­le­gung des Be­griffs „wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG, für die auch ver­fas­sungs­recht­li­che Erwägun­gen strei­ten (im Er­geb­nis eben­so: APS/Schmidt § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 20; Kitt­ner/ Däubler/Zwan­zi­ger/Däubler § 56 HRG Rn. 3; Kort­s­tock ZTR 2007, 350, 352; KR/Tre­ber § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 56 f.; Leh­mann-Wand­schnei­der Das Son­der-be­fris­tungs­recht an Hoch­schu­len und For­schungs­ein­rich­tun­gen nach dem Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz S. 99 f.; MüKoBGB/Hes­se § 23 Tz­B­fG Rn. 30; Wie­de­mann FS Ot­to 2008 S. 609, 618; vgl. aber auch Reich Wiss­Zeit­VG § 1 Rn. 2 und ErfK/Müller-Glöge § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 15).


aa) Der Wort­laut des § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG ist un­er­gie­big. Die Vor­schrift be­zeich­net mit dem Aus­druck „wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal“ ei­ne Beschäftig­ten­grup­pe, oh­ne die­se näher zu de­fi­nie­ren. Im­mer­hin be­deu­tet das Ad­jek­tiv „wis­sen­schaft­lich“ „die Wis­sen­schaft be­tref­fend“. Im gram­ma­ti­ka­li­schen Verständ­nis er­scheint ein Be­zug auf die Tätig­keit oder den Auf­ga­benin­halt der be­zeich­ne­ten Per­so­nen­grup­pe je­den­falls nicht aus­ge­schlos­sen. Als tätig­keits­be­zo­ge­ner Aus­druck deu­tet das Ad­jek­tiv „wis­sen­schaft­lich“ auf ei­nen - von ei­ner re­pro­duk­ti­ven oder re­pe­tie­ren­den Tätig­keit ab­zu­gren­zen­den - in­no­va­ti­ven As­pekt hin.

bb) Ei­ne in­halt­lich-tätig­keits­be­zo­ge­ne In­ter­pre­ta­ti­on des Be­griffs „wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal“ ent­spricht Sinn und Zweck des Ge­set­zes. Das Wiss­Zeit­VG trägt als Son­der­be­fris­tungs­recht den spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­sen


- 16 -

wis­sen­schaft­li­cher Ein­rich­tun­gen Rech­nung. So ist den Hoch­schu­len in § 2 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Wiss­Zeit­VG - eben­so wie zu­vor in § 57b Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 HRG nF - aus Gründen der wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchsförde­rung und zur Si­che­rung der In­no­va­ti­on in For­schung und Leh­re die Möglich­keit ein­geräumt, Ar­beits­verhält­nis­se sach­grund­los mit ei­ner Höchst­be­fris­tungs­dau­er zu be­fris­ten (BT-Drucks. 16/3438 S. 11). Die­se Gründe tref­fen auf ei­ne sprach­ver­mit­teln­de Dienst­leis­tung, wie sie Lek­to­ren ty­pi­scher­wei­se er­brin­gen, nicht zu (vgl. BAG 20. Sep­tem­ber 1995 - 7 AZR 70/95 - zu 3 der Gründe, AP HRG § 57b Nr. 4 = EzA BGB § 620 Nr. 135). Die Erfüllung sol­cher Lehr­auf­ga­ben dient re­gelmäßig we­der der ei­ge­nen Qua­li­fi­ka­ti­on des Leh­ren­den (vgl. APS/Schmidt § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 13; Kort­s­tock ZTR 2007, 350, 352; Leh­mann-Wand­schnei­der Son­der­be­fris­tungs­recht S. 98) noch be­darf es ei­ner die In­no­va­ti­on der For­schung und Leh­re si­chern­den Fluk­tua­ti­on der Lek­to­ren, wenn die­se rein sprach­ver­mit­telnd, al­so oh­ne ei­gen­ver­ant­wort­li­ches Ein­brin­gen ei­ge­ner, neu­er Er­kennt­nis­se, tätig wer­den.

cc) Die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Wiss­Zeit­VG spricht ge­gen ei­nen ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­len, Lek­to­ren in die Beschäftig­ten­grup­pe des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG ein­zu­be­zie­hen.

(1) Nach § 57b Abs. 3 HRG in der bis zum 24. Au­gust 1998 gel­ten­den Fas­sung war die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags mit ei­ner fremd­sprach­li­chen Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt, wenn ih­re Beschäfti­gung über­wie­gend für die Aus­bil­dung in Fremd­spra­chen er­folg­te (Lek­tor). Im Hin­blick auf die Si­cher­stel­lung ei­nes ak­tua­litäts­be­zo­ge­nen Un­ter­richts hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ge­gen die­sen Be­fris­tungs­tat­be­stand kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken er­ho­ben (vgl. BVerfG 24. April 1996 - 1 BvR 712/86 - zu C II 2 f der Gründe, BVerfGE 94, 268). Nach der Recht­spre­chung des da­ma­li­gen Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten (vgl. EuGH 20. Ok­to­ber 1993 - C-272/92 [Spot­ti] - Rn. 21, Slg. 1993, I-5185) und der sich dar­an an­sch­ließen­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (zB BAG 15. März 1995 - 7 AZR 737/94 - zu V 4 der Gründe, BA­GE 79, 275; 25. Fe­bru­ar 1998 - 7 AZR 31/97 - zu B I 1 der Gründe,


- 17 -

BA­GE 88, 144) stand der früher ge­mein­schafts­recht­li­che (heu­te uni­ons­recht­li­che) Grund­satz der Gewähr­leis­tung der Freizügig­keit der Ar­beit­neh­mer ei­ner Aus­le­gung des § 57b Abs. 3 HRG ent­ge­gen, nach wel­cher die Beschäfti­gung von Fremd­spra­chen­lek­to­ren stets ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags ist. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags mit ei­nem Fremd­spra­chen­lek­tor wur­de nur dann als ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen, wenn im Ein­zel­fall ein sach­li­cher Grund vor­lag. Al­lein die Si­che­rung ei­nes ak­tua­litäts­be­zo­ge­nen Un­ter­richts recht­fer­tig­te die Be­fris­tung nicht (vgl. BAG 25. Fe­bru­ar 1998 - 7 AZR 31/97 - zu B I 1 der Gründe mwN, aaO). Mit dem Vier­ten Ge­setz zur Ände­rung des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes vom 20. Au­gust 1998 (BGBl. I S. 2190) wur­de das Recht der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit Lek­to­ren da­hin­ge­hend neu ge­re­gelt, dass ei­ne sol­che nur dann auf § 57b Abs. 2 HRG aF gestützt wer­den konn­te, wenn des­sen Vor­aus­set­zun­gen vor­la­gen.


(2) Nach der um­fas­sen­den Re­form des Hoch­schul­dienst­rechts durch das am 23. Fe­bru­ar 2002 in Kraft ge­tre­te­ne Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes und an­de­rer Vor­schrif­ten vom 16. Fe­bru­ar 2002 (5. HRGÄndG [BGBl. I S. 693]) war ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern so­wie mit wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Hilfs­kräften möglich. Bei die­sen Beschäftig­ten­grup­pen wur­de un­ter­stellt, dass zum ei­nen die nicht dau­er­haf­te Beschäfti­gung der ei­ge­nen Aus-, Fort- und Wei­ter­bil­dung dient und zum an­de­ren der re­gelmäßige Aus­tausch des Per­so­nals zur Si­che­rung der In­no­va­ti­on von For­schung und Leh­re not­wen­dig ist (BT-Drucks. 14/6853 S. 30). Nach der sich aus den Re­ge­lun­gen zur Ju­ni­or­pro­fes­sur er­ge­ben­den (Ge­samt-)Nich­tig­keits­erklärung der hoch­schul­rah­men­recht­li­chen Vor­schrif­ten des 5. HRGÄndG durch die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 27. Ju­li 2004 (- 2 BvF 2/02 - BVerfGE 111, 226, 246, 270, 273) hat der Ge­setz­ge­ber mit dem am 31. De­zem­ber 2004 in Kraft ge­tre­te­nen Ge­setz zur Ände­rung dienst- und ar­beits­recht­li­cher Vor­schrif­ten im Hoch­schul­be­reich vom 27. De­zem­ber 2004 (HdaVÄndG [BGBl. I S. 3835]) die zu­vor in §§ 57a bis 57e HRG idF des 5. HRGÄndG ge­trof­fe­nen be­fris­tungs-recht­li­chen Re­ge­lun­gen in §§ 57a bis 57e HRG idF der HdaVÄndG in­halt­lich

- 18 -

nicht mo­di­fi­ziert. Zu die­ser Rechts­la­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den, dass die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags mit ei­nem Ar­beit­neh­mer, der als Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben für die Ver­mitt­lung von Kennt­nis­sen der chi­ne­si­schen Spra­che ein­ge­stellt wor­den war, nicht zulässig sei, weil die Ver­mitt­lung von Sprach­kennt­nis­sen kei­ne wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit dar­stel­le (vgl. BAG 16. April 2008 - 7 AZR 85/07 - Rn. 12, AP Tz­B­fG § 14 Nr. 44).


(3) Ei­ne Er­wei­te­rung der Möglich­kei­ten der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen im Hoch­schul­be­reich ge­genüber die­ser Rechts­la­ge war mit der Schaf­fung des Wiss­Zeit­VG er­kenn­bar nicht be­ab­sich­tigt. Aus­weis­lich der Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en soll­te - ne­ben der Schaf­fung ei­nes ei­ge­nen Be­fris­tungs­tat­be­stands für Mit­ar­bei­ter in drit­tel­mit­tel­fi­nan­zier­ten Pro­jek­ten an Hoch­schu­len und ei­ner fa­mi­li­en­po­li­ti­schen Kom­po­nen­te für be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se von El­tern während der Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se - le­dig­lich we­gen der mit der Förde­ra­lis­mus­re­form ver­bun­de­nen Ände­rung der Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­ten­zen im Be­reich des Hoch­schul­rechts ein neu­er Ort für die bis­he­ri­gen bewähr­ten Re­ge­lun­gen der be­fris­te­ten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten an Hoch­schu­len gewählt wer­den (BT-Drucks. 16/4043 S. 4).

(4) Dem steht nicht ent­ge­gen, dass nach § 42 HRG Lehr­kräfte für be­son­de­re Auf­ga­ben zum wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal der Hoch­schu­len zählen. Die De­fi­ni­ti­on des § 42 HRG war für das Be­fris­tungs­recht nach den §§ 57a ff. HRG nF ge­ra­de nicht maßgeb­lich und er­fasst zu­dem die Ka­te­go­rie der Hoch­schul­leh­rer, die § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG ge­ra­de aus­sch­ließt. Vor die­sem Hin­ter­grund spricht nichts dafür, der Ge­setz­ge­ber des Wiss­Zeit­VG ha­be sich - zu­mal nach der Föde­ra­lis­mus­re­form - an die De­fi­ni­ti­on des § 42 HRG an­leh­nen wol­len.

dd) Für ein bei Lehr­kräften (nur) die wis­sen­schaft­li­che Leh­re in Ab­gren­zung zur bloßen Un­ter­richtstätig­keit ein­be­zie­hen­des, tätig­keits­be­zo­ge­nes Verständ­nis des Be­griffs „wis­sen­schaft­li­ches Per­so­nal“ iSv. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG spre­chen ver­fas­sungs­recht­li­che As­pek­te.
 


- 19 -

(1) Art. 5 Abs. 3 GG enthält ei­ne ob­jek­ti­ve Wer­tent­schei­dung, die den Staat da­zu ver­pflich­tet, die Pfle­ge der frei­en Wis­sen­schaft und ih­re Ver­mitt­lung an die nach­fol­gen­de Ge­ne­ra­ti­on durch Be­reit­stel­lung von per­so­nel­len, fi­nan­zi­el­len und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Mit­teln zu ermögli­chen und zu fördern (vgl. BVerfG 24. April 1996 - 1 BvR 712/86 - zu C II 2 der Gründe mwN, BVerfGE 94, 268). Dies um­fasst auch die Pflicht, die er­for­der­li­chen ar­beits­recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen für die Beschäfti­gung des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals an den Hoch­schu­len und außer­uni­ver­sitären For­schungs­ein­rich­tun­gen zu gewähr­leis­ten. Dem­ge­genüber gewährt Art. 12 Abs. 1 GG den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern zwar kei­nen un­mit­tel­ba­ren Schutz ge­gen den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes auf­grund pri­va­ter Dis­po­si­ti­on (vgl. BVerfG 27. Ja­nu­ar 1998 - 1 BvL 15/87 - zu B I 1 der Gründe, BVerfGE 97, 169). Aus der Schutz­pflicht­funk­ti­on des Grund­rechts er­gibt sich je­doch die Ver­pflich­tung der staat­li­chen Grund­rechts­adres­sa­ten, ein­zel­ne Grund­recht­sträger vor ei­ner un­verhält­nismäßigen Be­schränkung ih­rer Grund­rech­te durch pri­vat­au­to­no­me Re­ge­lun­gen zu be­wah­ren (vgl. BAG 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18 mwN, BA­GE 120, 42).

(2) Die Be­fris­tungs­tat­bestände des Wiss­Zeit­VG sind da­her im Lich­te ei­nes an­ge­mes­se­nen Aus­gleichs der In­ter­es­sen zwi­schen Hoch­schu­len ei­ner­seits und dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal an­de­rer­seits zu ver­ste­hen (vgl. Preis Wiss­Zeit­VG Ein­lei­tung Rn. 1 f.). Dies be­dingt gleich­zei­tig aber auch, den per­so­nel­len Gel­tungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG nur auf das Per­so­nal zu er­stre­cken, bei dem der Ge­dan­ke der zur Si­che­rung der In­no­va­ti­onsfähig­keit not­wen­di­gen ste­ti­gen Per­so­nal­fluk­tua­ti­on oder der wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchsförde­rung greift. Ob dies der Fall ist, kann nur tätig­keits­be­zo­gen fest­ge­stellt wer­den. Ver­bleibt dem Leh­ren­den kein hin­rei­chen­der Frei­raum zur ei­ge­nen For­schung, weist ei­ne bloße Ver­mitt­lung prak­ti­scher Fähig­kei­ten und Fer­tig­kei­ten im Sin­ne ei­ner Wie­der­ga­be von ge­si­cher­ten und da­mit vor­ge­ge­be­nen In­hal­ten we­der den er­for­der­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­ons­be­zug auf, noch be­darf sie ei­ner ständi­gen Fluk­tua­ti­on der Leh­ren­den zur Gewähr­leis­tung neu­er Ide­en, oh­ne den jeg­li­che For­schung er­star­ren würde.
 


- 20 -

b) Nach die­sen Grundsätzen ist die Kläge­rin nicht dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG zu­zu­ord­nen. Die Er­brin­gung wis­sen­schaft­li­cher Dienst­leis­tun­gen ist nicht prägend für ihr Ar­beits­verhält­nis.

aa) Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin ist ge­prägt durch das Ab­hal­ten von Lehr­ver­an­stal­tun­gen, kon­kret von dem Un­ter­richt in mo­der­ner ja­pa­ni­scher Spra­che in Wort und Schrift. In dem Ar­beits­ver­trag vom 25. Sep­tem­ber 2007 ist die­se Lehr­ver­an­stal­tungs­ver­pflich­tung zwar nur mit 45 % der Ar­beits­zeit aus-ge­wie­sen. Nach den tatsächli­chen, mit Ge­genrügen nicht an­ge­grif­fe­nen und so­mit nach § 559 Abs. 2 ZPO für den Se­nat bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts deck­ten die von der Kläge­rin nach dem Ar­beits­ver­trag tatsächlich ge­schul­de­ten Lehr­ver­an­stal­tungs­leis­tun­gen aber zwei Drit­tel ih­rer Ar­beits­zeit ab.

bb) Die auf den Un­ter­richt in mo­der­ner ja­pa­ni­scher Spra­che in Wort und Schrift be­zo­ge­nen Lehr­ver­an­stal­tun­gen sind re­pe­tie­ren­de Wis­sens­ver­mitt­lung und kei­ne wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tung. Ent­ge­gen der An­sicht des be­klag­ten Lan­des ist die Lehrtätig­keit nicht „an sich“ wis­sen­schaft­lich. Es sind - auch nach Vor­trag des be­klag­ten Lan­des - kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich, dass die das Ar­beits­verhält­nis prägen­de Ver­mitt­lung der Sprach­kennt­nis­se an ei­ne ei­genständi­ge For­schung und Re­fle­xi­on ge­kop­pelt war.

2. Die Be­fris­tung ist nicht nach dem Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt. Ei­ne Zulässig­keit der Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG schei­det aus, denn die Kläge­rin war be­reits zu­vor iSd. § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG beim be­klag­ten Land beschäftigt. Ein die Zulässig­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags recht­fer­ti­gen­der sach­li­cher Grund iSv. § 14 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Tz­B­fG liegt nicht vor. Ins­be­son­de­re ver­mag die Gewähr­leis­tung ei­nes ak­tu­el­len mut­ter­sprach­li­chen Un­ter­richts die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags mit ei­nem Lek­tor nicht nach § 14 Abs. 1 Satz 1 iVm. § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Tz­B­fG zu be­gründen (BAG 16. April 2008 - 7 AZR 85/07 - Rn. 18 f., AP Tz­B­fG § 14 Nr. 44).

B. Der Kla­ge­an­trag zu 2. ist dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Der An­trag ist da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen, dass er auf die vorläufi­ge Wei­ter-
 


- 21 -

beschäfti­gung der Kläge­rin für die Dau­er des Rechts­streits ge­rich­tet ist. Die Ent­schei­dung des Se­nats über die Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ist mit ih­rer Verkündung rechts­kräftig.


C. Das be­klag­te Land hat nach § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


Gall­ner 

Kiel 

Schmidt

Günther Met­zin­ger 

Strip­pel­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 827/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880