Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Schwerbehinderung, Betriebsrat
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 13 TaBV 72/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 21.01.2011
   
Leit­sätze: Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Mit­glieds ei­ner Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung be­darf der Zu­stim­mung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und nicht des Be­triebs­ra­tes.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gelsenkirchen, Beschluss vom 7.07.2010, 5 BV 29/09
   

13 TaBV 72/10

5 BV 29/09 ArbG Gel­sen­kir­chen

 

Verkündet am 21.01.2011

Bre­er Reg.-Beschäftig­te Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten
hat die 13. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf­grund der münd­li­chen Anhörung vom 21.01.2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Uding und Klein

be­schlos­sen :

Auf die Be­schwer­den des Be­triebs­rats und der Ar­beit­neh­me­rin S1 wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Gel­sen­kir­chen vom 07.07.2010 – 5 BV 29/09 – ab­geändert:

Der An­trag wird ab­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Gründe

A.

Der Ar­beit­ge­ber be­gehrt die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der zu 3) be­tei­lig­ten Ar­beit­neh­me­rin S1.
Die am 28.05.1955 ge­bo­re­ne Ar­beit­neh­me­rin S1 ist ver­hei­ra­tet und mit ei­nem Grad von 50 % schwer­be­hin­dert. Seit dem 01.01.1997 ist sie für den Ar­beit­ge­ber tätig, zu­letzt in dem von die­sem be­trie­be­nen Se­nio­ren­zen­trum G1. Sie kam dort als Hel­fe­rin im So­zia­len Dienst zu ei­ner Brut­to­mo­nats­vergütung in Höhe von 2.052,87 € zum Ein­satz.
Die Ar­beit­neh­me­rin S1 war bis zu der im Ok­to­ber 2010 statt­ge­fun­de­nen Neu­wahl der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung als Ver­trau­ens­per­son de­ren Mit­glied. Seit Frühjahr 2010 gehört sie zu­dem dem im Be­trieb neu gewähl­ten Be­triebs­rat an.

Am 23.07.2009 kauf­te die Ar­beit­neh­me­rin S1 für die bettläge­ri­ge, schwerst­pfle­ge­bedürf­ti­ge Heim­be­woh­ne­rin K3, die ei­ne Be­treue­rin hat, ins­ge­samt sechs Ge­genstände im Ge­samt­wert von 34,-- €, und zwar ei­ne Ba­debürs­te (2,45 €), es­prit ce­leb. man AS 50 ml (8,45 €), Ma­rous­sia Edt 15 ml (4,95 €), Non­cha­lance Edl 30 ml (6,25 €), UdV el­le Gol­dIs­si­me Edp 30 ml (6,95 €) und Frosch Oa­se Rau­mer­fri­scher V (4,95 €).

Bei ih­rer Rück­kehr er­hielt die Ar­beit­neh­me­rin ge­gen Vor­la­ge des Kas­sen­bons von der Wohn­be­reichs­lei­te­rin K5 den Ge­samt­be­trag aus­ge­zahlt; da­mit wur­de das Ver­wahr­geld­kon­to der Be­woh­ne­rin K3 be­las­tet.
Am 30.07.2009 er­folg­te von der Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin W1-K2 an­hand des in der Wirt­schafts­kas­se ab­ge­leg­ten Kas­sen­be­legs ei­ne Über­prüfung, ob sich die Ge­genstände bei der Be­woh­ne­rin be­fan­den. Die Su­che blieb zunächst er­folg­los. Sch­ließlich wur­den vier der sechs Ar­ti­kel in ei­ner grünen Ta­sche ge­fun­den, die im Büro des So­zia­len Diens­tes of­fen ne­ben ei­nem Schrank stand.

 

- 3 -

Es fehl­ten das Par­fum UdV el­le Gol­dIs­si­me und der Frosch Oa­se Rau­mer­fri­scher. Die Ar­beit­neh­me­rin S1 erklärte da­zu, die­se müss­ten sich noch in ih­rem Au­to be­fin­den, das an die­sem Tag ihr Ehe­mann nutz­te.
Am 31.07.2009 brach­te sie dann bei­de Ar­ti­kel mit in den Be­trieb. Dort wur­de mit ihr durch den Ein­rich­tungs­lei­ter S2 in Ge­gen­wart des Be­triebs­rats­mit­glie­des H2 und der Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin W1-K2 ein Per­so­nal­gespräch geführt. Hin­sicht­lich des In­halts die­ses Gesprächs wird ver­wie­sen auf das mit An­trags­schrift­satz vom 25.08.2009 ein­ge­reich­te Anhörungs­pro­to­koll (Bl. 31 d.A.).
Am 03.08.2009 be­an­trag­te der Ar­beit­ge­ber beim zuständi­gen In­te­gra­ti­ons­amt die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, die am 19.08.2009 – in­zwi­schen rechts­kräftig – er­teilt wur­de (Bl. 32 d.A.).
Am 20.08.2009 be­an­trag­te dann der Ar­beit­ge­ber beim Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung. In der Be­gründung führ­te er u.a. aus:

...
Als Ver­trau­ens­per­son schwer­be­hin­der­ter Men­schen un­ter­liegt Frau S1 dem Kündi­gungs­schutz gem. § 96 III SGB IX.
...
Im Rah­men <der> ei­ner Anhörung vom 31.07.2009 un­ter Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes (Pro­to­koll an­bei) konn­te Frau S1 we­der die Men­ge der ge­kauf­ten Wa­ren noch de­ren Be­darf erklären. Ein Auf­trag zum Ein­kauf wur­de Frau S1 nicht er­teilt. In der Anhörung hat sie ei­nen sol­chen Auf­trag auch nicht be­haup­tet. Auch konn­te nicht geklärt wer­den, war­um die Wa­ren nicht in­ner­halb ei­ner Wo­che in den Be­sitz der Be­woh­ne­rin über­ge­gan­gen wa­ren.
Der Nach­weis des kom­plet­ten Wa­ren­kaufs ge­lang nur nach Auf­for­de­rung und mit zeit­li­cher Verzöge­rung.

Nach dem dar­ge­stell­ten Sach­ver­halt ge­hen wir da­von aus, - es be­steht zu­min­dest der Ver­dacht -, dass sich Frau S1 die Wa­ren auf Kos­ten der Be­woh­ne­rin für ih­ren ei­ge­nen Ge­brauch be­schafft hat.
Bestärkt wird die Be­wer­tung durch die Aus­sa­ge von Frau S1 vor dem In­te­gra­ti­ons­amt. Sie hat dort aus­geführt, dass die An­schaf­fung meh­re­rer Par­fums im Zu­sam­men­hang mit in der Be­treu­ung statt­fin­den­der Sti­mu­la­ti­on nötig ge­we­sen wäre.
Tatsächlich er­ge­ben sich aber kei­ne An­halts­punk­te für ei­ne sol­che Sti­mu­la­ti­on.
Es fin­den sich kei­ner­lei Ein­träge von Frau S1 in der Pfle­ge­do­ku­men­ta­ti­on von Frau K3, die ei­ne olfak­to­ri­sche Sti­mu­la­ti­on mit Dufttüchern be­le­gen würden.
Auch in der in­di­vi­du­el­len Pfle­ge­pla­nung ist ei­ne sol­che Maßnah­me nicht be­schrie­ben.

 

- 4 -

Der Kauf wäre auch nicht nötig ge­we­sen, da Einkäufe übli­cher­wei­se von Frau W2 nach Ab­spra­che mit der Be­treue­rin von Frau K3 durch­geführt wer­den und die Be­woh­ne­rin selbst in ih­rer Nacht­tisch­schub­la­de noch über ei­ne na­he­zu un­an­ge­bro­che­ne vol­le Fla­sche Par­fum der Mar­ke Non­cha­lance verfügt."

Am 21.08.2009 nahm der Be­triebs­rat da­zu wie folgt Stel­lung:

Zur Kennt­nis.

Dar­auf­hin lei­te­te der Ar­beit­ge­ber am 25.08.2009 das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren ein.

Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, im Rah­men des § 96 Abs. 3 SGB IX i.V.m. § 103 Be­trVG sei die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung rich­ti­ger­wei­se vom Be­triebs­rat zu er­tei­len.
Ein Kündi­gungs­grund lie­ge vor, weil zu­min­dest der Ver­dacht be­ste­he, dass sich die Ar­beit­neh­me­rin S1 die Wa­ren­ge­genstände auf Kos­ten der Be­woh­ne­rin K3 für den ei­ge­nen Ge­brauch be­schafft ha­be. So ha­be die Be­woh­ne­rin kei­nen Be­darf an Par­fum ge­habt, was u.a. dar­in deut­lich wer­de, dass sich in ih­rem Nacht­tisch noch ei­ne fast vol­le Fla­sche Non­cha­lance be­fun­den ha­be.

Der Ar­beit­ge­ber hat be­an­tragt,

die Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners und Be­tei­lig­ten zu 2) zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) gemäß § 103 Be­trVG zu er­set­zen.

Der Be­triebs­rat und die Ar­beit­neh­me­rin S1 ha­ben be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

 

- 5 -

Sie ha­ben die Mei­nung ver­tre­ten, die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung hätte bei der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ein­ge­holt wer­den müssen.
Ab­ge­se­hen da­von lie­ge auf Sei­ten der Be­tei­lig­ten S1 kei­ne Täuschungs­hand­lung vor, und es feh­le ihr an ei­nem Zu­eig­nungs­wil­len. So sei ab­spra­che­gemäß die An­schaf­fung der Par­fum­ar­ti­kel zur Durchführung ei­ner Duft­the­ra­pie bei der Be­woh­ne­rin K3 vor­ge­nom­men wor­den. Die ge­kauf­te Ba­debürs­te ha­be der Sti­mu­la­ti­on von Ar­men und Bei­nen die­nen sol­len.
Im Übri­gen ha­be sie, die Ar­beit­neh­me­rin S1, bei den Er­eig­nis­sen im Ju­li 2009 un­ter ei­ner be­son­de­ren psy­chi­schen Be­las­tung in­fol­ge des To­des ih­res Bru­ders am 08.06.2009 ge­stan­den. An­ge­sichts ei­ner schwe­ren de­pres­si­ven Epi­so­de mit Schlafstörun­gen ha­be sie am 23.07.2009 und an den Fol­ge­ta­gen nicht die übli­che Sorg­falt wal­ten las­sen. Auf­grund von Kon­zen­tra­ti­ons- und Auf­merk­sam­keitsstörun­gen ha­be sie auch nicht mehr an die für die Be­woh­ne­rin K3 be­stimm­ten Ge­genstände ge­dacht.

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gen Dr. K4 und Dr. T1. Hin­sicht­lich des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird ver­wie­sen auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten vom 05.05.2010 (Bl. 117 ff. d.A.) und vom 07.07.2010 (Bl. 146 ff. d.A.).Dar­auf­hin hat das Ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 07.07.2010 dem An­trag des Ar­beit­ge­bers statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, an­ge­sichts der Re­ge­lung des § 96 Abs. 3 Satz 1 SGB IX bedürfe es der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes.
Die­se Zu­stim­mung sei zu er­set­zen, weil die be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sei. Es be­ste­he der drin­gen­de Ver­dacht, dass sich die Ar­beit­neh­me­rin S1 auf Kos­ten der Be­woh­ne­rin K3 das Par­fum UdV el­le Gol­dIs­si­me im Wert von 6,95 € und ei­nen Frosch Oa­se Rau­mer­fri­scher im Wert von 4,95 € an­ge­schafft und für sich be­hal­ten ha­be. Da­bei sei sie in dem maßgeb­li­chen Zeit­raum vom 23. bis 30.07.2009 nicht an ei­ner De­pres­si­on er­krankt ge­we­sen, wie sich aus der glaub­haf­ten Aus­sa­ge des glaubwürdi­gen Zeu­gen Dr. K4 er­ge­be.

 

- 6 -

Durch die knapp un­ter­halb der Schwel­le zur Ge­wiss­heit lie­gen­den star­ken Ver­dachts­mo­men­te sei das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zerstört.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung wen­den sich der Be­triebs­rat und die Ar­beit­neh­me­rin S1 mit ih­ren Be­schwer­den.
Sie brin­gen noch­mals zum Aus­druck, dass die Zu­stim­mung bei der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung hätte ein­ge­holt wer­den müssen.
Im Übri­gen strei­chen sie er­neut her­aus, dass sich die bei­den of­fen­sicht­lich im Au­to aus der Tüte ge­fal­le­nen Ge­genstände bis zum Auf­fin­den am Abend des 30.07.2009 im Fahr­zeug be­fun­den hätten, al­so na­ment­lich nicht in die Woh­nung der Ar­beit­neh­me­rin S1 oder an­de­re Räum­lich­kei­ten ver­bracht wor­den sei­en; nur dies hätte aber den Ein­druck ver­mit­teln können, sie ha­be die bei­den Sa­chen für sich be­hal­ten wol­len.
Da­von ab­ge­se­hen könne nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass bei der Ar­beit­neh­me­rin S1 im maßgeb­li­chen Zeit­raum ei­ne de­pres­si­ve Er­kran­kung vor­ge­le­gen ha­be, die zur Un­kon­zen­triert­heit und Ver­gess­lich­keit, na­ment­lich auch hin­sicht­lich der im Au­to ver­blie­be­nen bei­den Ge­genstände, geführt ha­be.
Letzt­lich er­ge­be auch die ge­bo­te­ne In­ter­es­sen­abwägung we­gen der Ge­ringfügig­keit der Sa­chen im Ge­samt­wert von 11,90 €, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes mehr als 14 Jah­re be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses un­wirk­sam sei.

Der Be­triebs­rat und die be­tei­lig­te Ar­beit­neh­me­rin S1 be­an­tra­gen,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Gel­sen­kir­chen vom 07.07.2010 – 5 BV 29/09 – ab­zuändern und den An­trag ab­zu­wei­sen.

Der Ar­beit­ge­ber be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 -

Er meint, es ent­spre­che der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 96 Abs. 3 SGB IX, statt der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung den Be­triebs­rat um Zu­stim­mung zu er­su­chen.
Im Übri­gen ist er der An­sicht, dass das Ar­beits­ge­richt mit zu­tref­fen­der Be­gründung ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung für ge­recht­fer­tigt ge­hal­ten ha­be.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst de­ren An­la­gen ergänzend Be­zug ge­nom­men.

B.

Die Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes und der Ar­beit­neh­me­rin S1 sind be­gründet.

I. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts (vgl. auch BAG, 23.06.1993 – 2 ABR 58/92 – AP ArbGG 1979 § 83a Nr. 2) war die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung am Ver­fah­ren zu be­tei­li­gen.
Nach § 83 Abs. 3 ArbGG ist Be­tei­lig­ter in ei­nem Be­schluss­ver­fah­ren, wer von der zu er­war­ten­den Ent­schei­dung in sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­stel­lung un­mit­tel­bar be­trof­fen wird (zu­letzt BAG, 14.09.2010 – 1 ABR 32/09; 23.06.2010 – 7 ABR 3/09 – NZA 2010, 1361; 17.02.2010 – 7 ABR 89/08 – AP Be­trVG 1972 § 78a Nr. 53). Dies ist nicht nur der Fall, wenn es um die Wah­rung von Be­tei­li­gungs­rech­ten geht. Die Vor­aus­set­zun­gen sind viel­mehr auch dann erfüllt, wenn die per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung ei­nes Or­gans be­trof­fen ist (vgl. BAG, 08.08.2007 – 7 ABR 43/06; 15.11.2006 – 7 ABR 15/06 – AP Be­trVG 1972 § 78a Nr. 38; Düwell/Lip­ke/Koch, 2. Aufl., § 83 Rn. 18); dies kommt auch in § 78a Abs. 4 Satz 2 Be­trVG zum Aus­druck, wo­nach in Ver­fah­ren zur Über­nah­me von Aus­zu­bil­den­den, die Mit­glied in be­stimm­ten Gre­mi­en sind, die­se zu be­tei­li­gen sind.
Hier ist die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung als ei­genständi­ge Re­präsen­tan­tin der schwer­be­hin­der­ten Men­schen (vgl. BAG, 02.06.2010 – 7 ABR 24/09 – ZTR 2010, 671) durch das vom Ar­beit­ge­ber am 25.08.2009 an­ge­streng­te Ver­fah­ren, ge­rich­tet auf Er­set­zung der Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Ar­beit­neh­me­rin

 

- 8 -

S1 in ih­rer amt­li­chen Funk­ti­on als Ver­trau­ens­per­son, un­mit­tel­bar in der Zu­sam­men­set­zung be­trof­fen; denn im Fal­le der rechts­kräfti­gen Statt­ga­be des An­trags und der fol­gen­den Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses würde auch die Mit­glied­schaft in der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung erlöschen.

II. Den Be­schwer­den war schon des­halb statt­zu­ge­ben, weil für die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Ar­beit­neh­me­rin S1 gemäß § 103 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG nicht der vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­schal­te­te Be­triebs­rat, son­dern die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zuständig ist.

1. Al­ler­dings wird von der ganz herr­schen­den Mei­nung, wenn auch oh­ne nähe­re Be­gründung, die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass es im Fal­le der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung von Mit­glie­dern ei­ner Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes be­darf (z.B. APS/Linck, 3. Aufl., § 103 Rn. 44; DKK/Bach­ner, 12. Aul., § 103 Rn. 11; ErfK/Ka­nia, 11. Aufl., § 103 Rn. 2; Fit­ting, 25. Aufl., § 103 Rn. 6; GK-Be­trVG/Raab, 9. Aufl., § 103 Rn. 7; GK-SGB IX/Schi­man­ski, § 96 Rn. 60; Kos­sens in: Kos­sens/von der Hei­de/Maaß, SGB IX, § 96 Rn. 13; KR/Et­zel, 9. Aufl., § 103 Rn. 14; La­ber, Ar­bRB 2010, 342, 344; Pah­len in: Neu­mann/Pah­len/Ma­jer­ski-Pah­len, SGB IX, 12. Aufl., § 96 Rn. 5; Ri­char­di/Thüsing, 12. Aufl., § 103 Rn. 11 – Zum ver­gleich­ba­ren Fall des § 40 Abs. 1 EBRG: Blan­ke, EBRG, 2. Aufl., § 40 Rn. 13).
In die­sem Sin­ne ist das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem Be­schluss vom 23.08.1993 (2 ABR 58/92- AP ArbGG 1979 § 83a Nr. 2), wo es um die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Ge­samt­schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters ging, oh­ne nähe­re Ausführun­gen da­von aus­ge­gan­gen, dass der Be­triebs­rat im Rah­men des § 103 Be­trVG das zuständi­ge be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Or­gan ist.
Eben­so sah das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem Ur­teil vom 11.05.2000 (2 AZR 276/99 – AP Be­trVG 1972 § 103 Nr. 42), oh­ne dies näher aus­zuführen, kei­ne Be­den­ken, bei der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers, der beim be­klag­ten Land Ver­trau­ens­mann der Schwer­be­hin­der­ten war, ei­ne zu­vor im Ver­wal­tungs­rechts­weg ein­ge­hol­te Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats aus­rei­chen zu las­sen.

 

- 9 -

2. Dem­ge­genüber ver­tritt Düwell (in: LPK-SGB IX, 3. Aufl., § 96 Rn. 60 und in: Dei­nert/Neu­mann, 2. Aufl., Rn. 257; eben­so HK-SGB IX/Trenk-Hin­ter­ber­ger, 3. Aufl., § 96 Rn. 10) die An­sicht, die nach § 96 Abs. 3 Satz 1 SGB IX vor­zu­neh­men­de ent­spre­chen­de An­wen­dung führe da­zu, dass es statt der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes ei­ner sol­chen der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung bedürfe. An­dern­falls würde der Ei­genständig­keit die­ses Or­gans nicht aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen. Sinn der maßgeb­li­chen Schutz­norm sei es, die Ver­tre­tung, die ein Mit­glied ver­lie­ren soll, selbst über die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ent­schei­den zu las­sen.

3. Die Kam­mer schließt sich der letzt­ge­nann­ten An­sicht an.

a) Nach dem Wort­laut des § 96 Abs. 3 Satz 1 SGB IX be­sit­zen die Ver­trau­ens­per­so­nen der schwer­be­hin­der­ten Men­schen ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber die glei­che persönli­che Rechts­stel­lung, na­ment­lich was den Kündi­gungs­schutz an­geht, wie Mit­glie­der u.a. des Be­triebs- und Per­so­nal­ra­tes. Wenn de­nen außer­or­dent­lich gekündigt wer­den soll, muss das Gre­mi­um, dem sie an­gehören, die Zu­stim­mung er­tei­len, nämlich nach § 103 Abs. 1 Be­trVG der Be­triebs­rat und nach § 47 Abs. 1 Satz 1 BPers­VG der Per­so­nal­rat. Sie er­fah­ren al­so ih­ren be­son­de­ren Schutz je­weils durch die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung, in die sie gewählt wor­den sind. Ei­ne glei­che persönli­che Rechts­stel­lung für Ver­trau­ens­per­so­nen der schwer­be­hin­der­ten Men­schen ist des­halb nur ge­ge­ben, wenn im Rah­men des § 103 Abs. 1 Be­trVG die Zu­stim­mung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ver­langt wird.

b) Dafür spricht ent­schei­dend auch der Sinn und Zweck des in § 103 Abs. 1 Be­trVG auf­ge­stell­ten Zu­stim­mungs­er­for­der­nis­ses. Ne­ben dem Schutz des je­weils be­trof­fe­nen Amts­trägers soll ver­hin­dert wer­den, dass ein de­mo­kra­tisch gewähl­tes Gre­mi­um durch das Ver­lust ein­zel­ner Mit­glie­der in sei­ner Funk­ti­onsfähig­keit und in der Kon­ti­nuität der Amtsführung be­ein­träch­tigt wird (vgl. zu­letzt BAG, 17.03.2005 – 2 AZR 275/04 – AP Be­trVG 1972 § 27 Nr. 6; 04.03.2004 – 2 AZR 147/03 – AP Be­trVG 1972 § 103 Nr. 50; GK-Be­trVG/Raab, a.a.O., § 103 Rn. 1). Die­ses Ziel ist nur dann

 

- 10 -

(ef­fek­tiv) zu er­rei­chen, wenn das je­weils be­trof­fe­ne Gre­mi­um selbst über die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ent­schei­det, hier al­so die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung.
Dem steht nicht ent­ge­gen, dass dem Be­triebs­rat in § 103 Abs. 1 Be­trVG die Zuständig­keit ver­lie­hen wor­den ist, auch über die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung von Mit­glie­dern an­de­rer Gre­mi­en zu ent­schei­den.
So­weit es die Bord­ver­tre­tung und den See­be­triebs­rat an­geht, hat dies der Ge­setz­ge­ber trotz der mit § 96 Abs. 3 Satz 1 SGB IX ver­gleich­ba­ren Re­ge­lun­gen in § 115 Abs. 1 Satz 2 und § 116 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG aus­drück­lich in § 103 Abs. 1 Be­trVG an­ge­ord­net.
Ent­spre­chen­des gilt für den je­weils nur für ei­nen be­grenz­ten Zeit­raum be­ste­hen­den Wahl­vor­stand.
Was die Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung an­geht, ist es für de­ren Tätig­keit prägend, dass sie zwar die be­son­de­ren Be­lan­ge der von ihr re­präsen­tier­ten ju­gend­li­chen Ar­beit­neh­mer wahr­nimmt (§ 60 Abs. 2 Be­trVG). Wie aber die Be­stim­mung des § 67 Abs. 2 Be­trVG zeigt, ob­liegt im Außen­verhält­nis al­lein dem Be­triebs­rat auch die Ver­tre­tung der In­ter­es­sen ju­gend­li­cher Ar­beit­neh­mer. Die Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung ist al­so kein ei­genständi­ger Re­präsen­tant ei­ner be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pe und kein selbständi­ges Or­gan der Be­triebs­ver­fas­sung (BAG, 30.03.1994 – 7 ABR 45/93 – AP Be­trVG 1972, § 40 Nr. 42). Des­halb ist es oh­ne Wei­te­res nach­voll­zieh­bar, dass der Ge­setz­ge­ber den Schutz ih­rer Mit­glie­der dem Be­triebs­rat übe­r­ant­wor­tet hat.
Im Un­ter­schied da­zu han­delt es sich bei der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung um ei­ne ei­genständi­ge In­ter­es­sen­ver­tre­tung der von ihr re­präsen­tier­ten schwer­be­hin­der­ten Men­schen. Sie hat an­de­re Auf­ga­ben als z.B. ein Be­triebs­rat (vgl. BAG, 02.06.2010 – 7 ABR 24/09). So hat sie in Be­triebs­rats­sit­zun­gen, an de­nen sie gemäß § 95 Abs. 4 Satz 1 SGB IX (vgl. auch § 32 Be­trVG) un­ein­ge­schränkt be­ra­tend teil­neh­men und im Vor­feld Vor­schläge zur Ta­ges­ord­nung ma­chen kann, die spe­zi­fi­schen Be­lan­ge schwer­be­hin­der­ter Men­schen zu ver­tre­ten; sie soll ver­su­chen, auf den Wil­lens­bil­dungs­pro­zess im Be­triebs­rat Ein­fluss zu neh­men (GK-Be­trVG/Raab, a.a.O., § 32 Rn. 1, 9). Un­ter den in § 94 Abs. 4 Satz 2 SGB IX ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen kann sie so­gar be­wir­ken, ei­nen vom Be­triebs­rat ge­fass­ten Be­schluss für die Dau­er

 

- 11 -

von ei­ner Wo­che aus­zu­set­zen. Hin­sicht­lich des Rechts­wegs und der Ver­fah­rens­art er­folgt in § 2 a Abs. 1 Nr. 3 a ArbGG ei­ne Gleich­stel­lung mit be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten kol­lek­ti­ver Art (vgl. BAG, 30.03.2010 – 7 AZB 32/09 – NZA 2010, 668).
Aus al­le­dem wird deut­lich, dass es zwi­schen der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und dem Be­triebs­rat Aus­ein­an­der­set­zun­gen über die an­ge­mes­se­ne Berück­sich­ti­gung der Be­lan­ge schwer­be­hin­der­ter Men­schen ge­ben kann (vgl. Pah­len, a.a.O., § 96 Rn 5). Ge­ra­de auch die­se Über­le­gung hin­sicht­lich po­ten­ti­el­ler Kon­flikt­fel­der muss da­zu führen, nicht dem Be­triebs­rat die Auf­ga­be zu­zu­wei­sen, im Zu­ge des § 103 Abs. 1 Be­trVG über die Funk­ti­onsfähig­keit und die Kon­ti­nuität der Amtsführung ei­ner Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung mit zu be­fin­den. Viel­mehr ist es al­lein sach­ge­recht, in Ausfüllung des in § 96 Abs. 3 Satz 1 SGB IX ver­wand­ten Rechts­be­griffs der glei­chen persönli­chen Rechts­stel­lung die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung über den An­trag auf Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Mit­glieds ent­schei­den zu las­sen.
Dem­ent­spre­chend geht der hier vom Ar­beit­ge­ber al­lein an den Be­triebs­rat ge­rich­te­te An­trag ins Lee­re.

III. Wenn man dem so­eben ge­fun­de­nen Er­geb­nis nicht fol­gen würde, stell­te sich die An­schluss­fra­ge, ob nicht der An­trag des Ar­beit­ge­bers un­zulässig ge­wor­den ist, weil das Amt der Ar­beit­neh­me­rin S1 in der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung im Zu­ge der Neu­wahl im Ok­to­ber 2010 en­de­te (vgl. zu­letzt BAG, 12.03.2009 – 2 ABR 24/08 – NZA-RR 2010, 180). In dem Zu­sam­men­hang wäre dann auch zu klären, ob es von Be­deu­tung ist, dass die Ar­beit­neh­me­rin S1 bei der tur­nusmäßigen Wahl im Frühjahr 2010 zum Mit­glied des Be­triebs­ra­tes gewählt wor­den ist, in­so­weit al­so ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Amtsführung, al­ler­dings in un­ter­schied­li­chen Gre­mi­en, vor­liegt (vgl. BAG, a.a.O.).

Vor dem Hin­ter­grund konn­te of­fen­blei­ben, ob tatsächlich Gründe für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­ge­ben sind.

 

- 12 -

Die Rechts­be­schwer­de war gemäß § 92 Abs. 1 Satz 1, 2 i.V.m. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen, weil die ent­schei­dungs­er­heb­li­che Fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von der An­trag­stel­le­rin und der Be­tei­lig­ten zu 4)

RECH­TSBESCHWER­DE

ein­ge­legt wer­den.

Für wei­te­re Be­tei­lig­te ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

 

- 13 -

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Dr. Müller 

Uding 

Klein

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 TaBV 72/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880