Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mobbing, Schmerzensgeld, Beweislast
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 12 (7) Sa 64/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.04.2006
   
Leit­sätze: Zur Dar­le­gungs- und Be­weis­last bei der Gel­tend­ma­chung von Scha­den­er­satz­ansprüchen we­gen Mob­bing
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 02.11.2005, 2 Ca 2267/05
   

12 (7) Sa 64/06

2 Ca 2267/05

Ar­beits­ge­richt Bonn

Verkündet am 21. April 2006

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

 

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

g e g e n

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 12. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 21.04.2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. L als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Frau N und Frau S

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 02.11.2005 – 2 Ca 2267/05 – wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Kläge­rin.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d :

Die Kläge­rin nimmt de Be­klag­te auf Scha­dens­er­satz in An­spruch.


- 2 -

Die Kläge­rin war auf­grund Ar­beits­ver­tra­ges vom 15.01.2004 ab die­sem Zeit­punkt im Al­ten­heim der Stif­tung C als Mit­ar­bei­te­rin in der Haus­wirt­schaft beschäftigt. Dort war auch die Be­klag­te tätig.

Vor Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ar­bei­te­te die Kläge­rin be­reits – seit Au­gust 2003 – eh­ren­amt­lich im Al­ten­heim. Am 25.09.2003 teil­te sie der Ar­beit­ge­be­rin mit, die Be­klag­te hal­te sich nicht an die gel­ten­den Des­in­fek­ti­ons- und Hy­gie­ne­vor­schrif­ten, in­dem sie mit Fäka­li­en ver­un­rei­nig­te Wäsche oh­ne Si­cher­heits­hand­schu­he sor­tie­re. Die Be­klag­te er­stat­te­te dar­auf­hin Straf­an­zei­ge ge­gen die Kläge­rin. Das Straf­ver­fah­ren – 336 Js 223/04 StA Bonn – wur­de ein­ge­stellt und die Be­klag­te auf den Pri­vat­kla­ge­weg ver­wie­sen.

Die Kläge­rin hat be­haup­tet:

Als die Be­klag­te von ih­rer Mit­tei­lung ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin Kennt­nis er­hal­ten ha­be, ha­be sie sie be­schimpft, be­droht und ge­sagt: „A, du bist ei­ne dre­cki­ge Mit­ar­bei­te­rin, dass du so hin­terhältig hin­ter mei­nem Rücken über mich sol­che Lügen ver­brei­test. Das zah­le ich dir zurück, du ver­lo­ge­nes Lu­der.“

Die­sen Dro­hun­gen sei­en wei­te­re Ver­hal­tens­wei­sen der Be­klag­ten ge­folgt, die dar­auf ge­rich­tet ge­we­sen sei­en, den Kon­flikt mit ihr, der Kläge­rin, aus­zu­wei­ten und ih­re Stel­lung im Be­trieb zu dis­kre­di­tie­ren. Die Be­klag­te ha­be ver­sucht, sich auf ih­re, der Kläge­rin, Kos­ten in ih­rem Ar­beits­be­reich zu pro­fi­lie­ren. So ha­be sie u. a. am 22.12.2004 ge­genüber Mit­ar­bei­te­rin­nen vor­ge­ge­ben, Ar­beit ge­leis­tet zu ha­ben, die ei­gent­lich sie, die Kläge­rin, er­bracht hat­te.

Die Kläge­rin hat wei­ter vor­ge­tra­gen:

Auch wenn es nie zu hand­greif­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen oder Überg­rif­fen durch die Be­klag­te ge­kom­men sei, ha­be sie sich zu­neh­mend durch das Ver­hal­ten der Be­klag­ten be­droht gefühlt. Die­se ha­be zu ihr ge­sagt, sie sol­le von der Ar­beit ver­schwin­den, da sie sonst dafür sor­gen würde, dass sie

 

- 3 -

die Ar­beit ver­lie­re. Soll­te sie wei­ter­hin kom­men, wer­de sie ihr frem­de Sa­chen zu­ste­cken und sie des Dieb­stahls be­zich­ti­gen. Sie, die Kläge­rin, ha­be die An­dro­hun­gen ernst ge­nom­men und Angst um ih­ren Ar­beits­platz ge­habt.

Am 11.05.2004 ge­gen 12:55 Uhr ha­be die Be­klag­te ihr ge­droht, sie wer­de ihr et­was in den Kaf­fee reintun, falls sie nicht end­lich von der Ar­beit ver­schwin­de. Auch die­se Dro­hung sei nicht fol­gen­los ge­blie­ben. Sie ha­be zu­neh­mend Angst ge­habt, zur Ar­beit zu ge­hen, zu dem hätten sie Alp­träume und Le­bensängs­te ge­plagt. We­gen ih­res Ge­sund­heits­zu­stan­des nimmt die Kläge­rin Be­zug auf ärzt­li­che At­tes­te vom 26.05.2004, 25.02. und 03.03.2005 so­wie vom 19.08.2005.

Sie ist der An­sicht, we­gen die­ser durch das rechts­wid­ri­ge und schuld­haf­te Ver­hal­ten der Be­klag­ten ent­stan­de­nen ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen so­wie des ein­ge­tre­te­nen Ar­beits­platz­ver­lus­tes – das Ar­beits­verhält­nis en­de­te durch ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung zum 28.02.2005 – ste­he ihr ein Schmer­zens­geld­an­spruch, der sich auf 20.000,00 € be­lau­fe, zu. Außer­dem hat die Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te an­tei­li­ge Rechts­an­walts­kos­ten für die vor­pro­zes­sua­le In­an­spruch­nah­me ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in Höhe von 492,96 € gel­tend ge­macht.

Die Be­klag­te ist dem ent­ge­gen­ge­tre­ten und hat be­strit­ten, dass durch rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten ih­rer­seits die an­geb­li­chen ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen der Kläge­rin und der Ar­beits­platz­ver­lust ein­ge­tre­ten sei­en. Sie ha­be die Kläge­rin nicht be­lei­digt und be­droht. Im Übri­gen sei der Vor­trag der Kläge­rin un­sub­stan­zi­iert.

Durch Ur­teil vom 02.11.2005 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt:

Bei Mob­bing­vorwürfen der hier in Re­de ste­hen­den Art müss­ten die ein­zel­nen Vorfälle nach Zeit­punkt, In­ten­sität und Häufig­keit sub­stan­zi­iert vor­ge­tra­gen wer­den. Mit schlag­wort­ar­ti­gem Vor­trag oder ei­ner wer­ten­den Zu­sam­men­fas­sung der Er­eig­nis­se wer­de die der Kla­ge­par­tei ob­lie­gen­de


- 4 -

pro­zes­sua­le Dar­le­gungs­last nicht erfüllt. Dies gel­te auch für den vor­lie­gen­den Fall, in dem die Kläge­rin sich auf sehr we­nig kon­kret ge­hal­te­ne Be­haup­tun­gen be­schränkt ha­be und im Übri­gen in pau­scha­lie­ren­der und für die Be­klag­te nicht kon­kret ein­las­sungsfähi­ger, für das Ge­richt da­mit auch nicht über­prüfba­rer, un­zu­rei­chend sub­stan­zi­ier­ter Wei­se vor­tra­ge. So­weit die Kläge­rin im übri­gen Sach­vor­trag bei­brin­ge, feh­le es für die­sen weit­ge­hend an taug­li­chen Be­weis­mit­teln.

We­gen des wei­te­ren In­hal­tes des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf Blatt 55 bis 67 d. A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses ihr am 12.01.2006 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 18.01.2006 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 03.03.2006 be­gründet.

Die Kläge­rin ver­bleibt da­bei, dass die Be­klag­te sie über ei­nen länge­ren Zeit­raum hin­weg sys­te­ma­tisch an­ge­grif­fen, an­ge­fein­det und dis­kre­di­tiert ha­be. Da­durch sei sie er­krankt und ha­be so ih­ren Ar­beits­platz ver­lo­ren. In­so­weit sei ihr Vor­trag auch durch­aus hin­rei­chend sub­stan­zi­iert ge­we­sen. Die ge­gen­tei­li­ge An­sicht des Ar­beits­ge­richts sei nicht stich­hal­tig. Die­ses ha­be zu dem übermäßige An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs- und Be­weis­last in Mob­bing­pro­zes­sen ge­stellt. Sch­ließlich kom­me ihr, der Kläge­rin, auch der An­scheins­be­weis für die Be­rech­ti­gung der Mob­bing­vorwürfe zu­gu­te. Sch­ließlich rügt die Kläge­rin, das Ar­beits­ge­richt ha­be die ihm ob­lie­gen­de Hin­weis­pflicht ver­letzt.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 2. No­vem­ber 2005 – 2 Ca 2267/05 – ab­zuändern und nach Schluss­anträgen ers­ter In­stanz zu er­ken­nen,

2. die Kos­ten des Rechts­streits der be­ru­fungs­be­klag­ten Par­tei auf­zu­er­le­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,


- 5 -

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te tritt dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil bei.

We­gen des erst- und zweit­in­stanz­li­chen Vor­tra­ges der Par­tei­en im Übri­gen und im Ein­zel­nen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die zu den Ak­ten ge­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ver­wie­sen.

Die Ak­ten - 2 Ca 278/05 Ar­beits­ge­richts Bonn - sind bei­ge­zo­gen und zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht wor­den. Auf sie wird ergänzend Be­zug ge­nom­men.

 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

Die zulässi­ge Be­ru­fung hat in der Sa­che kei­nen Er­folg.

Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die gel­tend ge­mach­ten Scha­dens­er­satz­ansprüche ste­hen der Kläge­rin nicht zu.

I. Das gilt zunächst für den An­spruch auf Schmer­zens­geld, den die Kläge­rin mit 20.000,00 € be­zif­fert.

a) Als An­spruchs­grund­la­ge dafür kom­men §§ 823 Abs. 1, 253 Abs. 2 BGB in Be­tracht, da die Be­klag­te nach der Be­haup­tung der Kläge­rin die­se rechts­wid­rig und schuld­haft – durch so­ge­nann­tes Mob­bing – in ih­rer Ge­sund­heit be­ein­träch­tigt hat. Dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet ist in­so­weit die Kläge­rin als Geschädig­te, und zwar hin­sicht­lich der un­er­laub­ten Hand­lung des Schädi­gers, der Rechts­gut­ver­let­zung, der haf­tungs­be­gründen­den so­wie haf­tungs­ausfüllen­den Kau­sa­lität und des Ver­schul­dens (LAG Ber­lin Ur­teil vom 01.11.2002 – 19 Sa 940/02 – NZA-RR 2003, 232, 233; LAG Bre­men Ur­teil vom


- 6 -

10.07.2002 – 3 Sa 78/02 – NZA –2003, 234, 236; Woll­merath, Mob­bing im Be­trieb, 2. Aufl., Sei­te 161 bis 167). Die­ser sie tref­fen­den Dar­le­gungs- und Be­weis­last hat die Kläge­rin nicht genügt. Ihr Sach­vor­trag reicht nicht aus für ei­ne schlüssi­ge Be­gründung des gel­tend ge­mach­ten Schmer­zens­geld­an­spru­ches.

b) Mob­bing be­deu­tet das sys­te­ma­ti­sche An­fein­den, Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der oder durch Vor­ge­setz­te (BAG Be­schluss vom 15.01.1997 – 7 ABR 14/96 – NZA 97, 781; LAG Hamm Ur­teil vom 25.06.2002 – 18 (11) Sa 1295/01 – NZA-RR 2003, 8, 9; LAG Rhein­land-Pfalz Be­schluss vom 09.02.2004 – 2 Ta 12/04 – NZA-RR 2004, 232; Säch­si­sches LAG Ur­teil vom 17.02.2005 – 2 Sa 751/03 – AUR 2006, 131). We­sent­lich für das Vor­lie­gen von Mob­bing ist das sys­te­ma­ti­sche Vor­ge­hen, meh­re­re Ak­te sind durch ei­nen Ge­samt­zu­sam­men­hang mit­ein­an­der ver­bun­den, so­wie der Um­stand, dass die Ver­let­zungs­hand­lun­gen über ei­nen länge­ren Zeit­raum er­fol­gen müssen (Ben­ecke, NZA-RR 2003, 225, 226, 228, 229; Woll­merath, a. a. O, Sei­te 29, 30).

c) Hier hat die Kläge­rin in pro­zes­su­al er­heb­li­cher Wei­se nur ein­zel­ne, zeit­lich recht­weit aus­ein­an­der lie­gen­de Ver­let­zungs­hand­lun­gen dar­ge­stellt:

Das ist ein­mal die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te ge­gen sie nach dem 25.09.2003 Straf­an­zei­ge er­stat­tet hat. Das Straf­ver­fah­ren ist ein­ge­stellt, die Be­klag­te auf den Pri­vat­kla­ge­weg ver­wie­sen wor­den, den sie nicht be­schrit­ten hat (Ein­stel­lungs­verfügung vom 29.12.2004).

Die anläss­lich der Mit­tei­lung ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin vom 25.09.2003 be­haup­te­te Be­dro­hung der Kläge­rin durch die Be­klag­te („A, du bist ei­ne dre­cki­ge Mit­ar­bei­te­rin, dass du so hin­terhältig hin­ter mei­nem Rücken über mich sol­che Lügen ver­brei­test. Das zah­le ich dir zurück, du ver­lo­ge­nes Lu­der.“) ist durch die Kläge­rin nicht un­ter Be­weis ge­stellt wor­den, und zwar auch in der Be­ru­fung nicht. Wenn die Kläge­rin ei­ne Ver­let­zung des § 139 ZPO durch das erst­in­stanz­li­che Ge­richt rügt, hätte sie in der Be­ru­fung den von ihr in­fol­ge die­ser


- 7 -

Rechts­ver­let­zung un­ter­las­se­nen Sach­vor­trag nach­ho­len müssen. Dies ist nicht ge­sche­hen, wie die Be­klag­te zu­tref­fend an­merkt.

Der wei­te­re Vor­trag der Kläge­rin zu „ver­ba­len Überg­rif­fen, Be­lei­di­gun­gen und mas­si­ven Dro­hun­gen“ ist all­zu pau­schal. Es fehlt schon an ei­ner we­nigs­tens un­gefähren zeit­li­chen Fest­le­gung, erst Recht, was die Be­klag­te der Kläge­rin in wel­chem Zu­sam­men­hang kon­kret ge­sagt hat (zur er­for­der­li­chen Sub­stan­zi­ie­rung des Sach­vor­tra­ges vgl. LAG Bre­men Ur­teil vom 17.10.2002 – 3 Sa 78/02 – NZA-RR 2003, 234).

Das gilt auch für die Be­haup­tung der Kläge­rin, die Be­klag­te ha­be ihr ge­sagt, sie sol­le von der Ar­beit ver­schwin­den, sonst würde sie, die Be­klag­te, dafür sor­gen, dass sie die Ar­beit ver­lie­re. Sie würde ihr frem­de Sa­chen zu­ste­cken und sie des Dieb­stahls be­zich­ti­gen, da­mit sie die Ar­beit ver­lie­re. Im Übri­gen ist auch die­ser Vor­trag nicht mit zulässi­gen Be­weis­mit­tel un­ter Be­weis ge­stellt wor­den.

Eben­so un­sub­stan­zi­iert ist die Be­haup­tung der Kläge­rin, die Be­klag­te „gab u. a. am 22.12.2004 ge­genüber Mit­ar­bei­te­rin­nen vor, Ar­bei­ten ge­leis­tet zu ha­ben, die ei­gent­lich die Kläge­rin er­bracht hat­te“. Es bleibt of­fen, um wel­che kon­kre­te Ar­bei­ten es sich ge­han­delt ha­ben soll.

Aus den glei­chen Gründen ist der wei­te­re Vor­trag, die Be­klag­te ha­be ver­brei­tet, sie, die Kläge­rin, ar­bei­te nicht ge­nug und kom­me ih­rer Ar­beit nicht nach, in pro­zes­sua­ler Hin­sicht un­er­heb­lich.

Der Vor­trag der Kläge­rin, die Be­klag­te ha­be ihr ge­droht, sie wer­de ihr was in den Kaf­fee tun, ist nicht mit zulässi­gen pro­zes­sua­len Be­weis­mit­teln un­ter Be­weis ge­stellt.

Was bleibt ist dann noch die Ab­mah­nung vom 06.10.2004, die die Be­klag­te er­teilt hat, und zwar aus zwei Gründen. Der Ei­ne war, dass die Kläge­rin sich ge­genüber ih­ren un­mit­tel­ba­ren Vor­ge­setz­ten darüber be­schwer­te, der Geschäftsführer Müns­ter un­ter­neh­me nichts ge­gen die Be­klag­te, und da­mit


- 8 -

droh­te, des­halb wer­de es ihm „an den Kra­gen ge­hen“. Der an­de­re Grund be­stand dar­in, dass die Kläge­rin sich im Zu­sam­men­hang mit ge­leis­te­ten Mehr­ar­beits­stun­den nicht ver­trags­ge­recht ver­hal­ten ha­ben sol­le. Was letz­te­res mit ei­nem der Be­klag­ten an­zu­las­ten­den Mob­bing­ver­hal­ten zu tun ha­ben soll, ist nicht er­kenn­bar.

d) Nimmt man dies, hat die Kläge­rin kein sys­te­ma­ti­sches Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren in pro­zes­su­al er­heb­li­cher Wei­se vor­ge­tra­gen, das die ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen, wie sie in den ärzt­li­chen At­tes­ten, ins­be­son­de­re de­nen vom 25.02. und 03.03.2005 bestätigt sind, be­gründen könn­ten. Die­se ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen set­zen ein ge­ziel­tes und fort­ge­setz­tes un­ter Druck set­zen der Kläge­rin vor­aus. So­weit da­von in den At­tes­ten die Re­de ist, han­delt es sich er­sicht­lich nicht um ei­ge­ne Wahr­neh­mun­gen der be­han­deln­den Ärz­te, son­dern wer­den nur die Schil­de­run­gen der Kläge­rin selbst wi­der­ge­ge­ben.

e) Be­wei­ser­leich­te­run­gen kom­men der Kläge­rin nicht zu Gu­te.

Das gilt zunächst für sol­che aus dem Ge­sichts­punkt des An­schein­be­weis. Die­ser setzt ei­nen ty­pi­schen Ge­sche­hens­ab­lauf vor­aus (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein Ur­teil vom 19.03.2002 – 3 Sa 1/02 – DB 02, 1056), der sich hier an­ge­sichts der auf­ge­zeig­ten De­fi­zi­te im Kla­ge­vor­trag nicht fest­stel­len lässt.

f) Zur Be­wei­ser­leich­te­rung sol­len auch In­di­zi­en und Ver­mu­tun­gen führen:

Wur­den ein­zel­ne Mob­bing­hand­lun­gen dar­ge­legt und be­wie­sen, könne dar­aus auf die Wahr­heit wei­te­rer Be­haup­tun­gen ge­schlos­sen wer­den (vgl. Be­ne­ke, NZA-RR 2003, 225, 229). Ab­ge­se­hen da­von, dass die dog­ma­ti­sche Grund­la­ge un­klar bleibt (zur Be­deu­tung tatsäch­li­cher Ver­mu­tun­gen sie­he Prütting, Ge­gen­warts­pro­ble­me der Be­weis­last, Sei­te 57, 58), sind hier aus­rei­chen­de tatsächli­che Umstände nicht dar­ge­legt. Aus der Tat­sa­che, dass die Be­klag­te ge­gen die Kläge­rin Straf­an­zei­ge we­gen übler Nach­re­de er­stat­tet hat, kann nicht ge­schlos­sen wer­den, sie ha­be die Kläge­rin we­gen der hier in


- 9 -

Re­de ste­hen­den Mit­tei­lung an die Ar­beit­ge­be­rin be­schimpft und be­droht. Auch an­sons­ten steht zu we­nig kon­kre­tes fest, um Schluss­fol­ge­run­gen auf die Wahr­heit der von der Kläge­rin an­sons­ten auf­ge­stell­ten Be­haup­tun­gen zu­zu­las­sen.

g) Um der für Mob­bing-Fälle nicht un­ty­pi­schen Be­weis­not des oder der Geschädig­ten ab­zu­hel­fen, stellt das LAG Thürin­gen (Ur­teil vom 10.04.2001 – 5 Sa 403/02 – NZA-RR 2001, 347, 358) dar­auf ab, ob fall­ty­pi­sche In­di­ztat­sa­chen vor­lie­gen, die­sen soll dann aus­schlag­ge­ben­de Be­deu­tung zu­kom­men, wenn ei­ne Kon­ne­xität zu den vor­ge­brach­ten Mob­bing­hand­lun­gen be­steht; darüber hin­aus kom­me auch dem sich ty­pi­scher­wei­se mit zu­neh­men­der Dau­er­ver­schlech­tern­den psy­chi­schen und phy­si­schen Ge­sund­heits­zu­stand des Mob­bing­op­fers ins­be­son­de­re dann Be­deu­tung zu, wenn vor­her kei­ne ver­gleich­ba­ren ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen be­stan­den ha­ben. Da­bei han­delt es sich, wie Ben­ecke (NZA-RR 2003, 225, 229) zu Recht an­merkt, tatsächlich um ei­nen Zir­kel­schluss, da die Krank­heit die Hand­lung und die­se wie­der die Kau­sa­lität für die Krank­heit in­di­zie­ren soll. Die in den At­tes­ten auf­ge­zeig­ten Be­schwer­den können ih­re Ur­sa­che in Be­las­tun­gen am Ar­beits­platz ha­ben, Gründe dafür können aber auch im pri­va­ten Be­reich lie­gen (vgl. Woll­merath, Sei­te 166). So­lan­ge nicht fest­steht, dass die Ur­sa­che in den be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten liegt, kann der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Thürin­gen ge­zo­ge­ne Schluss nicht grei­fen. Ei­ne sol­che be­trieb­li­che Ur­sa­che steht hier ge­ra­de aber nicht fest.

Es bleibt des­halb da­bei, wie das Ar­beits­ge­richt be­reits zu­tref­fend ge­ur­teilt hat, dass die Kläge­rin ei­nen den gel­tend ge­mach­ten Schmer­zens­geld­an­spruch recht­fer­ti­gen­den Sach­ver­halt nicht schlüssig vor­ge­tra­gen hat.

II. Aus die­sen Gründen steht der Kläge­rin auch der Scha­dens­er­satz­an­spruch in Höhe von 492,96 € an auf­ge­wand­ten Rechts­be­ra­tungs­kos­ten nicht zu.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.


- 10 -

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g :

Die Re­vi­si­on wur­de nicht zu­ge­las­sen. Es han­delt sich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung oh­ne Rechts­fra­gen von grundsätz­li­cher Be­deu­tung. Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 (7) Sa 64/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880