Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Beförderung, Beamter
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-177/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Zwei­te Kam­mer)

8. Sep­tem­ber 2011(*)

„So­zi­al­po­li­tik – Richt­li­nie 1999/70/EG − EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge – Pa­ra­graf 4 – An­wen­dung der Rah­men­ver­ein­ba­rung im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes – Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot“

In der Rechts­sa­che C‑177/10

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom Juz­ga­do de lo Con­ten­cio­so-Ad­mi­nis­tra­tivo nº 12 de Se­vil­la (Spa­ni­en) mit Ent­schei­dung vom 24. März 2010, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 7. April 2010, in dem Ver­fah­ren

Fran­cis­co Ja­vier Ro­s­a­do San­ta­na

ge­gen

Con­se­jería de Jus­ti­cia y Ad­mi­nis­tra­ción Públi­ca de la Jun­ta de An­da­lucía

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Zwei­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues, der Rich­ter A. Ara­b­ad­jiev, A. Ro­sas und A. Ó Cao­imh (Be­richt­er­stat­ter) so­wie der Rich­te­rin P. Lindh,

Ge­ne­ral­anwältin: E. Sharps­ton,

Kanz­ler: A. Ca­lot Es­co­bar,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen:

der Con­se­jería de Jus­ti­cia y Ad­mi­nis­tra­ción Públi­ca de la Jun­ta de An­da­lucía, ver­tre­ten durch A. Cor­ne­jo Pi­ne­da als Be­vollmäch­tig­ten,

der spa­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch J. Ro­dríguez Cárca­mo als Be­vollmäch­tig­ten,

der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch M. van Beek und S. Par­do Quin­tillán als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin in der Sit­zung vom 12. Mai 2011

fol­gen­des

Ur­teil

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Pa­ra­graf 4 der am 18. März 1999 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (im Fol­gen­den: Rah­men­ver­ein­ba­rung), die im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (ABl. L 175, S. 43)

- 2 -

ent­hal­ten ist.

Es er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Herrn Ro­s­a­do San­ta­na, der­zeit Be­rufs­be­am­ter der Jun­ta de An­da­lucía (Re­gio­nal­re­gie­rung von An­da­lu­si­en), und der Con­se­jería de Jus­ti­cia y Ad­mi­nis­tra­ción Públi­ca (Mi­nis­te­ri­um für Jus­tiz und öffent­li­che Ver­wal­tung, im Fol­gen­den: Con­se­jería) der Jun­ta de An­da­lucía über ei­ne Ent­schei­dung der Con­se­jería, mit der die Hand­lun­gen in Be­zug auf sei­ne Er­nen­nung zum Be­rufs­be­am­ten der all­ge­mei­nen Lauf­bahn­grup­pe des mitt­le­ren Diens­tes im We­ge der in­ter­nen Aus­schrei­bung auf­ge­ho­ben wur­den.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

Aus dem 14. Erwägungs­grund der Richt­li­nie 1999/70, die auf Art. 139 Abs. 2 EG gestützt ist, geht her­vor, dass die Un­ter­zeich­ner­par­tei­en der Rah­men­ver­ein­ba­rung ih­ren Wil­len be­kun­det ha­ben, durch An­wen­dung des Grund­sat­zes der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung die Qua­lität be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se zu ver­bes­sern und ei­nen Rah­men zu schaf­fen, der den Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder Beschäfti­gungs­verhält­nis­se ver­hin­dert.

Mit die­ser Richt­li­nie soll nach ih­rem Art. 1 „die zwi­schen den all­ge­mei­nen bran­chenüberg­rei­fen­den Or­ga­ni­sa­tio­nen (EGB, UN­ICE und CEEP) ge­schlos­se­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung ... durch­geführt wer­den“.

Ihr Art. 2 Abs. 1 lau­tet:
„Die Mit­glied­staa­ten set­zen die Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten in Kraft, die er­for­der­lich sind, um die­ser Richt­li­nie spätes­tens am 10. Ju­li 2001 nach­zu­kom­men, oder ver­ge­wis­sern sich spätes­tens zu die­sem Zeit­punkt, dass die So­zi­al­part­ner im We­ge ei­ner Ver­ein­ba­rung die er­for­der­li­chen Vor­keh­run­gen ge­trof­fen ha­ben; da­bei ha­ben die Mit­glied­staa­ten al­le not­wen­di­gen Maßnah­men zu tref­fen, um je­der­zeit gewähr­leis­ten zu können, dass die durch die Richt­li­nie vor­ge­schrie­be­nen Er­geb­nis­se er­zielt wer­den. Sie set­zen die Kom­mis­si­on un­verzüglich da­von in Kennt­nis.“

Die Rah­men­ver­ein­ba­rung soll nach ih­rem Pa­ra­graf 1:

„a) durch An­wen­dung des Grund­sat­zes der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung die Qua­lität be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se ver­bes­sern;

b) ei­nen Rah­men schaf­fen, der den Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se ver­hin­dert“.

Pa­ra­graf 2 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung lau­tet:

„Die­se Ver­ein­ba­rung gilt für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Ar­beits­ver­trag oder -verhält­nis gemäß der ge­setz­lich, ta­rif­ver­trag­lich oder nach den Ge­pflo­gen­hei­ten in je­dem Mit­glied­staat gel­ten­den De­fi­ni­ti­on.“

Pa­ra­graf 3 der Rah­men­ver­ein­ba­rung be­stimmt:

„Im Sin­ne die­ser Ver­ein­ba­rung ist:
1. ‚be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer‘ ei­ne Per­son mit ei­nem di­rekt zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem Ar­beit­neh­mer ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag oder -verhält­nis, des­sen En­de durch ob­jek­ti­ve Be­din­gun­gen wie das Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Da­tums, die Erfüllung ei­ner be­stimm­ten Auf­ga­be oder das Ein­tre­ten ei­nes be­stimm­ten Er­eig­nis­ses be­stimmt wird.

- 3 -

2. ‚ver­gleich­ba­rer Dau­er­beschäftig­ter‘ ein Ar­beit­neh­mer des­sel­ben Be­triebs mit ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag oder -verhält­nis, der in der glei­chen oder ei­ner ähn­li­chen Ar­beit/Beschäfti­gung tätig ist, wo­bei auch die Qua­li­fi­ka­tio­nen/Fer­tig­kei­ten an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen sind.

Ist in dem­sel­ben Be­trieb kein ver­gleich­ba­rer Dau­er­beschäftig­ter vor­han­den, er­folgt der Ver­gleich an­hand des an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags oder in Er­man­ge­lung ei­nes sol­chen gemäß den ein­zel­staat­li­chen ge­setz­li­chen oder ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen oder Ge­pflo­gen­hei­ten.“

Pa­ra­graf 4 („Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung“) der Rah­men­ver­ein­ba­rung sieht vor:

„1. Be­fris­tet beschäfti­ge Ar­beit­neh­mer dürfen in ih­ren Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen nur des­we­gen, weil für sie ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oder ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis gilt, ge­genüber ver­gleich­ba­ren Dau­er­beschäftig­ten nicht schlech­ter be­han­delt wer­den, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt.
...

4. In Be­zug auf be­stimm­te Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen gel­ten für be­fris­tet beschäfti­ge Ar­beit­neh­mer die­sel­ben Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten wie für Dau­er­beschäftig­te, es sei denn, un­ter­schied­li­che Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten sind aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt.“

Na­tio­na­les Recht

Art. 1 Abs. 2 der Ley 70/1978 de Re­co­no­ci­mi­en­to de ser­vici­os pre­vi­os en la Ad­mi­nis­tra­ción Públi­ca (Ge­setz 70/1978 über die An­er­ken­nung von in der öffent­li­chen Ver­wal­tung zurück­ge­leg­ten Dienst­zei­ten) vom 26. De­zem­ber 1978 (BOE vom 10. Ja­nu­ar 1979, Nr. 9, S. 464, im Fol­gen­den: Ge­setz 70/1978) be­stimmt:

„Als ef­fek­ti­ve Diens­te gel­ten al­le un­ter­schieds­los in den Be­rei­chen der öffent­li­chen Ver­wal­tung ge­leis­te­ten Diens­te, die im vor­ste­hen­den Ab­satz ge­nannt wer­den, so­wohl als (aus­hilfs­wei­se oder auf Zeit) an­ge­stell­ter Be­diens­te­ter als auch im Rah­men ei­nes Ver­wal­tungs- oder Ar­beits­ver­trags zurück­ge­leg­te Dienst­zei­ten, un­abhängig da­von, ob die­se Verträge schrift­lich nie­der­ge­legt wur­den oder nicht.“

Die 22. Ergänzungs­be­stim­mung zur Ley 30/1984 de re­for­ma de la Fun­ción Públi­ca (Ge­setz 30/1984 über die Re­form des öffent­li­chen Diens­tes) vom 2. Au­gust 1984 (BOE vom 3. Au­gust 1984, Nr. 185, S. 22629) in der durch die Ley 42/1994 de me­di­das fis­ca­les, ad­mi­nis­tra­ti­vas y de or­den so­ci­al (Ge­setz 42/1994 über Steu­er-, Ver­wal­tungs- und so­zia­le Maßnah­men) vom 30. De­zem­ber 1994 (BOE vom 31. De­zem­ber 1994, Nr. 313, S. 39457) geänder­ten Fas­sung sieht vor:

„Der Zu­gang zu den Lauf­bah­nen bzw. Stu­fen der Lauf­bahn­grup­pe C kann, so­fern dies an­ge­bracht ist, im We­ge in­ter­ner Beförde­rung aus den Lauf­bah­nen bzw. Stu­fen der Lauf­bahn­grup­pe D des ent­spre­chen­den Tätig­keits- oder Auf­ga­ben­be­reichs eröff­net wer­den durch Aus­schrei­bung von Aus­wahl­ver­fah­ren, bei de­nen auf die Lauf­bahn und die zu be­set­zen­den Stel­len be­zo­ge­ne Qua­li­fi­ka­tio­nen, das Aus­bil­dungs­ni­veau und das Dienst­al­ter berück­sich­tigt wer­den.

Vor­aus­set­zung hierfür sind die in Art. 25 des vor­lie­gen­den Ge­set­zes ge­nann­ten Ti­tel oder ein Dienst­al­ter von zehn Jah­ren in ei­ner Lauf­bahn oder Stu­fe der Lauf­bahn­grup­pe D bzw. von fünf Jah­ren, wenn der Be­tref­fen­de ei­ne spe­zi­fi­sche, nach ob­jek­ti­ven Kri­te­ri­en zugäng­li­che Aus­bil­dung ab­sol­viert hat.

Die vor­lie­gen­de Be­stim­mung ist ei­ne Grund­vor­schrift des Sta­tuts der Be­am­ten, die auf Art. 149 Abs. 1 Nr. 18 der Ver­fas­sung gestützt ist.“

- 4 -

Der Wort­laut von Art. 32 des De­cre­to 2/2002 por el que se aprue­ba el Re­gla­men­to Ge­ne­ral de In­g­re­so, pro­mo­ción in­ter­na, pro­vi­sión de pu­estos de tra­ba­jo y pro­mo­ción pro­fe­sio­nal de los fun­cio­na­ri­os de la Ad­mi­nis­tra­ción Ge­ne­ral de la Jun­ta de An­da­lucía (De­kret 2/2002 über die Bestäti­gung der All­ge­mei­nen Re­ge­lung über Ein­stel­lun­gen, in­ter­ne Beförde­run­gen, Be­set­zung von Stel­len und be­ruf­li­che Förde­rung der Be­am­ten der All­ge­mei­nen Ver­wal­tung der Jun­ta de An­da­lucía) vom 9. Ja­nu­ar 2002 (BO­JA Nr. 8 vom 19. Ja­nu­ar 2002, S. 913) ent­spricht dem der ge­nann­ten Ergänzungs­be­stim­mung. 

Die Ley 7/2007 del Es­ta­tu­to bási­co del emp­lea­do públi­co (Ge­setz 7/2007 über das Grund­sta­tut der öffent­li­chen Be­diens­te­ten) vom 12. April 2007 (BOE Nr. 89 vom 13. April 2007, S. 16270, im Fol­gen­den: LE­BEP) fin­det nach ih­rem Art. 2 Abs. 1 auf das be­am­te­te und ge­ge­be­nen­falls das an­ge­stell­te Per­so­nal im Dienst u. a. der Ver­wal­tun­gen der Au­to­no­men Ge­mein­schaf­ten An­wen­dung.

Nach Art. 8 Abs. 2 LE­BEP wer­den die öffent­li­chen Be­diens­te­ten ein­ge­teilt in Be­rufs­be­am­te (fun­cio­na­ri­os de car­re­ra), Be­am­te auf Zeit (fun­cio­na­ri­os in­te­ri­nos), an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer und Aus­hilfs­per­so­nal.

Art. 9 Abs. 1 LE­BEP be­stimmt:

„Be­rufs­be­am­te sind vom Ge­setz be­stimm­te Per­so­nen, die auf­grund ei­nes ver­wal­tungs­recht­lich ge­re­gel­ten Dienst­verhält­nis­ses zu ei­ner öffent­li­chen Ver­wal­tung gehören, um auf Dau­er ge­gen Ent­gelt pro­fes­sio­nel­le Dienst­leis­tun­gen zu er­brin­gen.

Art. 10 Abs. 1 LE­BEP sieht vor:

„Be­am­te auf Zeit sind Per­so­nen, die aus aus­drück­lich dar­ge­leg­ten Gründen der Not­wen­dig­keit und Dring­lich­keit als sol­che er­nannt sind, um in ei­nem der fol­gen­den Fälle Auf­ga­ben von Be­rufs­be­am­ten zu erfüllen:

a) es sind Stel­len frei, die nicht mit Be­rufs­be­am­ten be­setzt wer­den können,

b) die vorüber­ge­hen­de Er­set­zung von Be­rufs­be­am­ten,

c) die Durchführung von zeit­lich be­grenz­ten Pro­gram­men,

d) übermäßiger Ar­beits­an­fall während höchs­tens 6 Mo­na­ten in ei­nem Zeit­raum von 12 Mo­na­ten.“

Art. 18 LE­BEP („In­ter­ne Beförde­rung von Be­rufs­be­am­ten“) lau­tet:

„1. Die in­ter­ne Beförde­rung er­folgt im Rah­men von Aus­wahl­ver­fah­ren un­ter Wah­rung der Ver­fas­sungs­grundsätze der Gleich­heit, der Ver­diens­te und der Befähi­gung ...

2. Die Be­am­ten müssen den An­for­de­run­gen für ih­ren Zu­gang genügen, min­des­tens zwei Jah­re dienst­li­che Tätig­keit in der nied­ri­ge­ren Un­ter­grup­pe bzw. – falls es in der Be­rufs­grup­pe kei­ne Un­ter­grup­pe gibt – in der Be­rufs­grup­pe auf­wei­sen und die ent­spre­chen­den Aus­wahl­prüfun­gen mit Er­folg ab­sch­ließen.“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

Aus den dem Ge­richts­hof vor­ge­leg­ten In­for­ma­tio­nen geht her­vor, dass der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens von 1989–2005 als Be­am­ter auf Zeit im Dienst der Jun­ta de An­da­lucía tätig war. Im Jahr 2005 wur­de er Be­rufs­be­am­ter die­ser öffent­li­chen Ver­wal­tung.

Am 17. De­zem­ber 2007 veröffent­lich­te die Con­se­jería im Bo­letín Ofi­ci­al de la Jun­ta de An­da­lucía ei­ne Be­kannt­ma­chung, mit der sie Aus­wahl­prüfun­gen für den Auf­stieg von Be­am­ten in die

- 5 -

All­ge­mei­ne Lauf­bahn­grup­pe des mitt­le­ren Diens­tes die­ser öffent­li­chen Ver­wal­tung in­tern aus­schrieb.

Nach der Be­kannt­ma­chung hat­ten die Be­wer­ber meh­re­re Vor­aus­set­zun­gen zu erfüllen. Ers­tens soll­ten sie dem mitt­le­ren Ver­wal­tungs­dienst der Jun­ta de An­da­lucía an­gehören. Zwei­tens soll­ten sie im Be­sitz des Ab­schlus­ses Ba­chil­ler Su­pe­rio­re oder ei­nes gleich­wer­ti­gen Ab­schlus­ses sein bzw. die Vor­aus­set­zun­gen für sei­nen Er­werb erfüllen oder zehn Jah­re als Be­rufs­be­am­ter der Lauf­bahn­grup­pe D an­gehört ha­ben bzw. ihr fünf Jah­re an­gehört und an ei­nem be­son­de­ren Kurs des In­sti­tu­to An­da­luz de Ad­mi­nis­tra­ción Públi­ca (An­da­lu­si­sches In­sti­tut für öffent­li­che Ver­wal­tung) teil­ge­nom­men ha­ben. Drit­tens soll­ten die Be­wer­ber für die Prüfun­gen zur in­ter­nen Beförde­rung Lauf­bahn­grup­pen an­gehören, die un­mit­tel­bar un­ter der aus­ge­schrie­be­nen Lauf­bahn­grup­pe ein­ge­stuft sind, und die­sen min­des­tens zwei Jah­re als Be­rufs­be­am­te an­gehört ha­ben.

Fer­ner war in der Be­kannt­ma­chung aus­geführt, dass „Dienst­zei­ten, die als Beschäftig­ter auf Zeit oder als an­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer in an­de­ren Be­rei­chen der öffent­li­chen Ver­wal­tung zurück­ge­legt wur­den, oder sons­ti­ge ähn­li­che zurück­ge­leg­te Dienst­zei­ten ... nicht an­ge­rech­net [wer­den]“.

Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens hat­te an den Prüfun­gen des Aus­wahl­ver­fah­rens als Be­rufs­be­am­ter der Lauf­bahn­grup­pe D der Stel­len der Jun­ta de An­da­lucía mit mehr als zwei Jah­ren Dienst­zeit teil­ge­nom­men; sein Na­me war zunächst in der am 12. No­vem­ber 2008 veröffent­lich­ten endgülti­gen Lis­te der er­folg­rei­chen Teil­neh­mer auf­geführt.

Nach­dem am 2. Fe­bru­ar 2009 die zu be­set­zen­den Stel­len öffent­lich aus­ge­schrie­ben wor­den wa­ren und Herr Ro­s­a­do San­ta­na die er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen ein­ge­reicht hat­te, wi­der­rief je­doch der Ge­ne­ral­se­kretär der Con­se­jería mit Ent­schei­dung vom 25. März 2009 (im Fol­gen­den: im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge Ent­schei­dung) sei­ne Zu­las­sung zur Prüfung so­wie sei­ne Er­nen­nung zum Be­rufs­be­am­ten der Lauf­bahn­grup­pe C mit der Be­gründung, dass er we­der über den er­for­der­li­chen Ab­schluss verfügte noch zehn Jah­re als Be­rufs­be­am­ter tätig ge­we­sen sei.

Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens er­hob am 8. Ju­ni 2009 ge­gen die im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge Ent­schei­dung ei­ne Kla­ge, die auf Art. 14 der spa­ni­schen Ver­fas­sung, in dem der Grund­satz der Gleich­heit vor dem Ge­setz ver­an­kert ist, und auf Art. 1 des Ge­set­zes 70/1978 gestützt ist. Zu­dem mach­te er gel­tend, dass die im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge Ent­schei­dung ge­gen den Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung des Pa­ra­gra­fen 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­s­toße, weil der Ge­ne­ral­se­kretär der Con­se­jería nur die Dienst­zeit als Be­rufs­be­am­ter nach 2005 und nicht die Dienst­zeit da­vor als Be­am­ter auf Zeit berück­sich­tigt ha­be.

Die Con­se­jería mach­te vor dem vor­le­gen­den Ge­richt gel­tend, dass das Ge­setz 70/1978 nicht für die Be­stim­mung der für ei­ne Aus­schrei­bung ver­lang­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen gel­ten könne, da Dienst­zei­ten als Be­am­ter auf Zeit nur zu wirt­schaft­li­chen Zwe­cken berück­sich­tigt wer­den könn­ten. An­dern­falls würde ein Be­am­ter, der zu­vor Dienst­zei­ten als Be­am­ter auf Zeit zurück­ge­legt ha­be, ge­genüber ei­nem Be­am­ten, bei dem dies nicht der Fall sei, recht­lich bes­ser ge­stellt. Dies wäre dis­kri­mi­nie­rend, weil an­ge­sichts der Na­tur der Stel­lung als Be­am­ter auf Zeit, der es an den dem Be­am­ten­tum ei­ge­nen Merk­ma­len der Per­ma­nenz und der Sta­bi­lität feh­le, das Dienst­al­ter als Be­rufs­be­am­ter ge­genüber den als Be­am­ter auf Zeit er­wor­be­nen Ver­diens­ten stets Vor­rang ha­ben müsse.

Das Juz­ga­do de lo Con­ten­cio­so-Ad­mi­nis­tra­tivo nº 12 de Se­vil­la äußert in sei­ner Vor­la­ge­ent­schei­dung Zwei­fel, wel­che Kon­se­quen­zen sich aus den Ent­schei­dun­gen des Tri­bu­nal Con­sti­tu­cio­nal er­ge­ben, wo­nach ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Be­rufs­be­am­ten und Be­am­ten auf Zeit, die die­sel­be Tätig­keit ausüben, zulässig sei. Die­se Ent­schei­dun­gen stünden zum Teil im Wi­der­spruch zu an­de­ren Ur­tei­len des Tri­bu­nal Con­sti­tu­cio­nal.

Zu­dem fol­ge ein großer Teil der spa­ni­schen Ge­rich­te ei­ner Dok­trin, nach der, wenn bei ei­ner öffent­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung in der Be­kannt­ma­chung die Grund­re­geln mit den Zu­gangs- und Be­wer­tungs­kri­te­ri­en veröffent­licht sind, die­se das „Ge­setz“ der Aus­schrei­bung dar­stell­ten und sich ein Be­trof­fe­ner, wenn er sie nicht in der dafür vor­ge­se­he­nen Frist an­ge­foch­ten ha­be, später nicht

- 6 -

mehr auf ih­re Rechts­wid­rig­keit be­ru­fen könne, um das Er­geb­nis der Aus­schrei­bung, so­weit es ihn be­tref­fe, an­zu­fech­ten.

Im vor­lie­gen­den Fall ge­he es im We­sent­li­chen um die Fra­ge, ob ei­ne na­tio­na­le Re­ge­lung, die beim Ver­gleich zwei­er Be­rufs­be­am­ter Dienst­zei­ten ei­nes von ih­nen nur des­halb außer Be­tracht las­se, weil er sie als Be­am­ter auf Zeit zurück­ge­legt ha­be, ge­gen Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­s­toße.

Un­ter die­sen Umständen hat das Juz­ga­do de lo Con­ten­cio­so-Ad­mi­nis­tra­tivo nº 12 de Se­vil­la das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

1. Ist die Richt­li­nie 1999/70 da­hin aus­zu­le­gen, dass ih­re An­wend­bar­keit für den Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes ei­nes Mit­glied­staats der Eu­ropäischen Uni­on not­wen­dig aus­ge­schlos­sen ist, wenn das Ver­fas­sungs­ge­richt die­ses Mit­glied­staats ent­schie­den hat, dass die Be­gründung un­ter­schied­li­cher Rech­te für an­ge­stell­te Be­diens­te­te und Be­rufs­be­am­te nicht ge­gen sei­ne Ver­fas­sung verstößt?

2. Ist die­se Richt­li­nie da­hin aus­zu­le­gen, dass sie ei­ner Aus­le­gung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes und des Grund­sat­zes der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung durch ein na­tio­na­les Ge­richt ent­ge­gen­steht, nach der die Gleich­stel­lung von an­ge­stell­ten Be­diens­te­ten und Be­rufs­be­am­ten all­ge­mein von die­sen Grundsätzen aus­ge­schlos­sen ist?

3. Ist Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner Nicht­berück­sich­ti­gung der Dienst­zei­ten ei­nes auf Zeit beschäftig­ten Be­diens­te­ten bei Er­lan­gung des Sta­tus ei­nes fest an­ge­stell­ten Be­diens­te­ten, kon­kret im Hin­blick auf die Vergütung, die Ein­stu­fung und die Beförde­rung, ent­ge­gen­steht?

4. Ver­pflich­tet Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung zu ei­ner Aus­le­gung der na­tio­na­len Be­stim­mun­gen da­hin, dass die Berück­sich­ti­gung von Dienst­zei­ten von Be­am­ten, die auf­grund ei­ner Beschäfti­gung auf Zeit zurück­ge­legt wur­den, nicht aus­ge­schlos­sen wer­den darf?

5. Ist Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung da­hin aus­zu­le­gen, dass das na­tio­na­le Ge­richt selbst dann, wenn die Be­din­gun­gen ei­ner öffent­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung veröffent­licht und von dem Be­trof­fe­nen nicht an­ge­foch­ten wur­den, ver­pflich­tet ist, zu prüfen, ob sie ge­gen das Uni­ons­recht ver­s­toßen, und in ei­nem sol­chen Fall die Aus­schrei­bungs­be­din­gun­gen bzw. die ih­nen zu­grun­de lie­gen­de na­tio­na­le Be­stim­mung in­so­weit nicht an­wen­den darf, wie ih­nen der ge­nann­te Pa­ra­graf 4 ent­ge­gen­steht?

Zur Zulässig­keit der Kla­ge

Nach Auf­fas­sung der Con­se­jería genügen die Vor­la­ge­ent­schei­dung im All­ge­mei­nen und die ers­te, die zwei­te und die fünf­te Vor­la­ge­fra­ge im Be­son­de­ren nicht den vom Ge­richts­hof in sei­ner Recht­spre­chung hin­sicht­lich der Zulässig­keit von Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen auf­ge­stell­ten An­for­de­run­gen. Denn es würden dar­in we­der die auf das Aus­gangs­ver­fah­ren an­wend­ba­ren na­tio­na­len Vor­schrif­ten an­geführt noch, in wel­chen na­tio­na­len Rechts­rah­men es ein­zu­ord­nen sei. Das vor­le­gen­de Ge­richt ha­be auch nicht dar­ge­legt, aus wel­chen Gründen es die Richt­li­nie 1999/70 her­an­zie­he, und nicht dar­ge­tan, wie die­se mit den ge­nann­ten na­tio­na­len Vor­schrif­ten zu­sam­menhänge.

Fer­ner wer­de in den Vor­la­ge­fra­gen der An­wen­dungs­be­reich von Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung falsch an­ge­ge­ben, so dass sie auch aus die­sem Grund un­zulässig sei­en.

Hier­zu ist dar­auf zu ver­wei­sen, dass im Rah­men der Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen dem Ge­richts­hof und den na­tio­na­len Ge­rich­ten gemäß Art. 267 AEUV nur das na­tio­na­le Ge­richt, das mit dem Rechts­streit be­fasst ist und in des­sen Ver­ant­wor­tungs­be­reich die zu er­las­sen­de Ent­schei­dung fällt, im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten der Rechts­sa­che so­wohl die Er­for­der­lich­keit ei­ner

- 7 -

Vor­ab­ent­schei­dung für den Er­lass sei­nes Ur­teils als auch die Er­heb­lich­keit der dem Ge­richts­hof vor­zu­le­gen­den Fra­gen zu be­ur­tei­len hat. Da­her ist der Ge­richts­hof grundsätz­lich ge­hal­ten, über ihm vor­ge­leg­te Fra­gen zu be­fin­den, wenn die­se die Aus­le­gung des Uni­ons­rechts be­tref­fen (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 15. De­zem­ber 1995, Bos­man, C-415/93, Slg. 1995, I-4921, Rand­nr. 59, und vom 12. Ok­to­ber 2010, Ro­sen­bladt, C-45/09, Slg. 2010, I-0000, Rand­nr. 32).

Zu­dem ist es Sa­che der na­tio­na­len Ge­rich­te, dem Ge­richts­hof die tatsächli­chen oder recht­li­chen An­ga­ben zu lie­fern, die für ei­ne sach­dien­li­che Be­ant­wor­tung der ihm vor­ge­leg­ten Fra­gen er­for­der­lich sind (Ur­teil vom 14. Sep­tem­ber 1999, Gru­ber, C-249/97, Slg. 1999, I-5295, Rand­nr. 19).

Im vor­lie­gen­den Fall ist fest­zu­stel­len, dass das vor­le­gen­de Ge­richt so­wohl die auf das Aus­gangs­ver­fah­ren an­wend­ba­ren Vor­schrif­ten des spa­ni­schen Rechts als auch den na­tio­na­len Rechts­rah­men, in den es ein­zu­ord­nen ist, hin­rei­chend klar be­schrie­ben hat. Im Übri­gen ge­hen die Gründe, aus de­nen das vor­le­gen­de Ge­richt die Fra­gen nach der Aus­le­gung der Richt­li­nie 1999/70 ge­stellt hat, aus der Vor­la­ge­ent­schei­dung klar her­vor.

Zu dem Vor­brin­gen der Con­se­jería, das vor­le­gen­de Ge­richt ha­be den An­wen­dungs­be­reich von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung falsch an­ge­ge­ben, genügt die Fest­stel­lung, dass ei­ne sol­che Fra­ge nicht die Zulässig­keit des Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens, son­dern des­sen Be­ant­wor­tung be­trifft.

Nach al­le­dem ist das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen als in vol­lem Um­fang zulässig an­zu­se­hen.

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Vor­be­mer­kun­gen zur An­wend­bar­keit der Richt­li­nie 1999/70 und der Rah­men­ver­ein­ba­rung

Nach Auf­fas­sung der spa­ni­schen Re­gie­rung und der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on sind die Richt­li­nie 1999/70 und die Rah­men­ver­ein­ba­rung in de­ren An­hang nicht auf den Aus­gangs­rechts­streit an­wend­bar.

Die spa­ni­sche Re­gie­rung führt aus, der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens sei, als er an dem in­ter­nen Aus­wahl­ver­fah­ren für die Beförde­rung, das nach der gel­ten­den Re­ge­lung auf Be­rufs­be­am­te be­schränkt ge­we­sen sei, teil­ge­nom­men ha­be, seit 2005 Be­rufs­be­am­ter ge­we­sen. Die von ihm an­geführ­te un­ter­schied­li­che Be­hand­lung be­tref­fe da­her das Verhält­nis zu an­de­ren Be­rufs­be­am­ten, die eben­falls an die­sem Aus­wahl­ver­fah­ren teil­ge­nom­men hätten und ent­we­der im Be­sitz der ver­lang­ten Ti­tel ge­we­sen sei­en oder ein Dienst­al­ter von zehn Jah­ren als Be­rufs­be­am­te ge­habt hätten. So­wohl die spa­ni­sche Re­gie­rung als auch die Kom­mis­si­on tra­gen vor, die Rah­men­ver­ein­ba­rung be­tref­fe nicht die Gleich­be­hand­lung von Dau­er­beschäftig­ten, von de­nen ei­ni­ge in der Ver­gan­gen­heit als be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ge­ar­bei­tet hätten.

In­so­weit ist dar­auf zu ver­wei­sen, dass die Rah­men­ver­ein­ba­rung nach dem Wort­laut ih­res Pa­ra­gra­fen 2 Nr. 1 für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Ar­beits­ver­trag oder -verhält­nis gemäß der ge­setz­lich, ta­rif­ver­trag­lich oder nach den Ge­pflo­gen­hei­ten in je­dem Mit­glied­staat gel­ten­den De­fi­ni­ti­on gilt.

Wie der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den hat, sind die Richt­li­nie 1999/70 und die Rah­men­ver­ein­ba­rung auf al­le Ar­beit­neh­mer an­wend­bar, die ent­gelt­li­che Ar­beits­leis­tun­gen im Rah­men ei­nes mit ih­rem Ar­beit­ge­ber be­ste­hen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses er­brin­gen (Ur­teil vom 13. Sep­tem­ber 2007, Del Cer­ro Alon­so (C-307/05, Slg. 2007, I-7109, Rand­nr. 28).

Dass der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens Be­rufs­be­am­ter ge­wor­den und dies Vor­aus­set­zung für sei­nen Zu­gang zu ei­nem in­ter­nen Aus­wahl­ver­fah­ren ist, ver­wehrt es ihm nicht, sich un­ter

- 8 -

be­stimm­ten Umständen auf den Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung des Pa­ra­gra­fen 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung zu be­ru­fen.

Im Aus­gangs­ver­fah­ren rügt der Kläger in sei­ner Ei­gen­schaft als Be­rufs­be­am­ter nämlich im We­sent­li­chen ei­ne Un­gleich­be­hand­lung bei der Berück­sich­ti­gung des Dienst­al­ters und der Be­rufs­er­fah­rung für die Zwe­cke ei­nes in­ter­nen Aus­wahl­ver­fah­rens. Während die Dienst­zei­ten als Be­rufs­be­am­ter berück­sich­tigt würden, sei dies bei den Dienst­zei­ten als Be­am­ter auf Zeit nicht der Fall, oh­ne dass die Art der wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben und de­ren Merk­ma­le ge­prüft würden. Da sei­ne von ihm be­haup­te­te, ge­gen Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen­de Dis­kri­mi­nie­rung Dienst­zei­ten als Be­am­ter auf Zeit be­trifft, ist der Um­stand, dass er in der Zwi­schen­zeit Be­rufs­be­am­ter ge­wor­den ist, un­er­heb­lich.

Zu­dem ist her­vor­zu­he­ben, dass nach § 4 Nr. 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung in Be­zug auf be­stimm­te Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer die­sel­ben Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten wie für Dau­er­beschäftig­te gel­ten, es sei denn, un­ter­schied­li­che Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten sind aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt. We­der aus dem Wort­laut die­ser Be­stim­mung noch aus ih­rem Kon­text er­gibt sich, dass sie nicht mehr an­wend­bar wäre, so­bald der be­tref­fen­de Ar­beit­neh­mer den Sta­tus ei­nes Dau­er­beschäftig­ten er­langt. Die Zie­le der Richt­li­nie 1999/70 und der Rah­men­ver­ein­ba­rung, Dis­kri­mi­nie­rung zu ver­bie­ten und Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se zu ver­hin­dern, spre­chen viel­mehr für das Ge­gen­teil.

Die An­wen­dung der Rah­men­ver­ein­ba­rung in ei­ner Si­tua­ti­on wie der des Aus­gangs­ver­fah­rens von vorn­her­ein aus­zu­sch­ließen, wie dies die spa­ni­sche Re­gie­rung und die Kom­mis­si­on tun, lie­fe dar­auf hin­aus, den Be­reich, in dem den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern Schutz vor Dis­kri­mi­nie­run­gen gewährt wird, un­ter Miss­ach­tung des Zwecks des Pa­ra­gra­fen 4 ein­zu­en­gen und die­sen Pa­ra­gra­fen ent­ge­gen der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs un­an­ge­mes­sen eng aus­zu­le­gen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le Del Cer­ro Alon­so, Rand­nrn. 37 und 38, so­wie vom 15. April 2008, Im­pact, C-268/06, Slg. 2008, I-2483, Rand­nrn. 114 und 115).

Die Con­se­jería macht gel­tend, Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung kom­me im vor­lie­gen­den Fall nicht zur An­wen­dung, da die Vor­aus­set­zung des Dienst­al­ters als Be­rufs­be­am­ter ei­ne Vor­aus­set­zung für den Zu­gang zur Beschäfti­gung sei, die zur Teil­nah­me an ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren ver­langt wer­de, und nicht ei­ne Beschäfti­gungs­be­din­gung im Sin­ne die­ser Be­stim­mung.

Der Ge­richts­hof hat be­reits ent­schie­den, dass na­tio­na­le Re­ge­lun­gen über Dienst­zei­ten, die für die Ein­grup­pie­rung in ei­ne höhe­re Vergütungs­grup­pe zurück­zu­le­gen sind, oder über die Be­rech­nung der Dienst­zei­ten, die für ei­ne jähr­li­che Be­ur­tei­lung und da­mit für die Möglich­keit zum be­ruf­li­chen Auf­stieg er­for­der­lich sind, wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de Re­ge­lung Ar­beits­be­din­gun­gen ent­spre­chen (vgl. ent­spre­chend für den Be­reich der Gleich­be­hand­lung männ­li­cher und weib­li­cher Ar­beit­neh­mer Ur­tei­le vom 30. April 1998, Thi­bault, C-136/95, Slg. 1998, I-2011, Rand­nr. 27, und vom 18. No­vem­ber 2004, Sass, C-284/02, Slg. 2004, I-11143, Rand­nrn. 31 und 34).

Folg­lich um­fasst der Be­griff der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen im Sin­ne des Pa­ra­gra­fen 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ei­ne Vor­aus­set­zung wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge, die die Berück­sich­ti­gung von als Be­am­ter auf Zeit zurück­ge­leg­ten frühe­ren Dienst­zei­ten im Rah­men ei­nes in­ter­nen Aus­wahl­ver­fah­rens für ei­ne Beförde­rung be­trifft.

Nach al­le­dem ist fest­zu­stel­len, dass ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Con­se­jería, der spa­ni­schen Re­gie­rung und der Kom­mis­si­on nichts ge­gen die An­wend­bar­keit der Richt­li­nie 1999/70 und des Pa­ra­gra­fen 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung auf das Aus­gangs­ver­fah­ren spricht.

Zur ers­ten und zur zwei­ten Vor­la­ge­fra­ge

- 9 -

Mit der ers­ten und der zwei­ten Vor­la­ge­fra­ge, die ge­mein­sam zu prüfen sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob die Ge­rich­te ei­nes Mit­glied­staats ein­sch­ließlich des Ver­fas­sungs­ge­richts­hofs die Richt­li­nie 1999/70 und den in Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­an­ker­ten Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung so aus­le­gen können, dass die An­wen­dung die­ser Uni­ons­rechts­ak­te auf den öffent­li­chen Dienst die­ses Mit­glied­staats und jeg­li­che un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Be­am­ten auf Zeit und Be­rufs­be­am­ten die­ses Mit­glied­staats aus­ge­schlos­sen ist.

Zunächst ist dar­auf zu ver­wei­sen, dass ei­ne Richt­li­nie die Mit­glied­staa­ten, an die sie ge­rich­tet ist, ver­pflich­tet, al­le er­for­der­li­chen Maßnah­men zu er­grei­fen, um ih­re vol­le Wirk­sam­keit ent­spre­chend ih­rer Ziel­set­zung zu gewähr­leis­ten (vgl. Ur­teil vom 10. April 1984, Von Col­son und Ka­mann, 14/83, Slg. 1984, 1891, Rand­nr. 15, so­wie Im­pact, Rand­nr. 40).

Die sich aus ei­ner Richt­li­nie er­ge­ben­de Ver­pflich­tung der Mit­glied­staa­ten, das in die­ser Richt­li­nie vor­ge­se­he­ne Ziel zu er­rei­chen, und die Pflicht der Mit­glied­staa­ten gemäß Art. 4 Abs. 3 EUV, al­le zur Erfüllung die­ser Ver­pflich­tung ge­eig­ne­ten Maßnah­men all­ge­mei­ner oder be­son­de­rer Art zu tref­fen, ob­lie­gen al­len Trägern öffent­li­cher Ge­walt in den Mit­glied­staa­ten und da­mit im Rah­men ih­rer Zuständig­kei­ten auch den Ge­rich­ten (Ur­teil Im­pact, Rand­nr. 41).

Vor al­lem den na­tio­na­len Ge­rich­ten ob­liegt es nämlich, den Rechts­schutz zu gewähr­leis­ten, der sich für den Ein­zel­nen aus den uni­ons­recht­li­chen Be­stim­mun­gen er­gibt, und de­ren vol­le Wir­kung si­cher­zu­stel­len (Ur­teil Im­pact, Rand­nr. 42).

Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs ha­ben nämlich die na­tio­na­len Ge­rich­te und die Ver­wal­tungs­or­ga­ne, so­fern ei­ne mit den An­for­de­run­gen des Uni­ons­rechts übe­rein­stim­men­de Aus­le­gung und An­wen­dung der na­tio­na­len Re­ge­lung nicht möglich ist, das Uni­ons­recht in vol­lem Um­fang an­zu­wen­den und die Rech­te, die die­ses dem Ein­zel­nen einräumt, zu schützen, in­dem sie ent­ge­gen­ste­hen­de Vor­schrif­ten des in­ner­staat­li­chen Rechts ge­ge­be­nen­falls un­an­ge­wandt las­sen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 22. Ju­ni 1989, Cost­an­zo, 103/88, Slg. 1989, 1839, Rand­nr. 33, vom 11. Ja­nu­ar 2007, ITC, C-208/05, Slg. 2007, I-181, Rand­nrn. 68 und 69, so­wie vom 25. No­vem­ber 2010, Fuß, C-429/09, Slg. 2010, I-0000, Rand­nr. 40).

Die Rah­men­ver­ein­ba­rung ist aus ei­nem zwi­schen So­zi­al­part­nern auf Uni­ons­ebe­ne auf der Grund­la­ge von Art. 139 Abs. 1 EG geführ­ten Dia­log her­vor­ge­gan­gen und gemäß Art. 139 Abs. 2 EG mit ei­ner Richt­li­nie des Ra­tes der Eu­ropäischen Uni­on durch­geführt wor­den, de­ren in­te­gra­ler Be­stand­teil sie ist (Ur­teil Im­pact, Rand­nr. 58).

Nach ständi­ger Recht­spre­chung sind die Be­stim­mun­gen der Rah­men­ver­ein­ba­rung auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge und -verhält­nis­se, die mit Behörden oder an­de­ren Stel­len des öffent­li­chen Sek­tors ge­schlos­sen wer­den, an­wend­bar (Ur­tei­le vom 4. Ju­li 2006, Aden­eler u. a., C-212/04, Slg. 2006, I-6057, Rand­nrn. 54, so­wie vom 22. De­zem­ber 2010, Ga­viei­ro Ga­viei­ro und Igle­si­as Tor­res, C-444/09 und C-456/09, Slg. 2010, I-0000, Rand­nr. 38).

Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung, der un­mit­tel­ba­re Wir­kung ent­fal­tet, enthält ein Ver­bot, be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen und der die­se be­tref­fen­den Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten nur des­we­gen, weil für sie ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oder ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis gilt, ge­genüber ver­gleich­ba­ren Dau­er­beschäftig­ten schlech­ter zu be­han­deln (Ur­teil Im­pact, Rand­nrn. 59 und 68).

Zwar enthält die­se Vor­schrift hin­sicht­lich des Grund­sat­zes der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung ei­nen Vor­be­halt be­tref­fend auf sach­li­che Gründe gestütz­te Recht­fer­ti­gun­gen.

Doch be­deu­tet die Möglich­keit, un­ter ge­nau be­zeich­ne­ten Umständen bei Vor­lie­gen sach­li­cher Gründe be­fris­tet beschäftig­te und dau­er­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer un­ter­schied­lich zu be­han­deln, kei­nes­wegs, dass es zulässig wäre, die An­wen­dung der Richt­li­nie 1999/70 und der Rah­men­ver­ein­ba­rung für im öffent­li­chen Dienst ei­nes Mit­glied­staats beschäftig­te Ar­beit­neh­mer

- 10 -

aus­zu­sch­ließen.

Die spa­ni­sche Re­gie­rung trägt vor, die ers­te Fra­ge be­ru­he auf ei­ner fal­schen Prämis­se, denn das Tri­bu­nal Con­sti­tu­cio­nal ha­be we­der die An­wen­dung der Richt­li­nie 1999/70 auf spa­ni­sche Be­am­te auf Zeit ab­ge­lehnt noch es all­ge­mein zu­ge­las­sen, die­se und Be­rufs­be­am­te oh­ne sach­li­che Gründe un­ter­schied­lich zu be­han­deln

Hier­zu genügt der Hin­weis, dass es ist nicht Sa­che des Ge­richts­hofs ist, über die Aus­le­gung na­tio­na­ler Vor­schrif­ten zu be­fin­den, da die­se in die aus­sch­ließli­che Zuständig­keit der na­tio­na­len Ge­rich­te fällt (Ur­teil vom 8. Sep­tem­ber 2010, Win­ner Wet­ten, C-409/06, Slg. 2010, I-0000, Rand­nr. 35), und dass der Ge­richts­hof hin­sicht­lich der Ent­wick­lung der Recht­spre­chung die­ser Ge­rich­te sei­ne Be­ur­tei­lung nicht an die Stel­le der­je­ni­gen des vor­le­gen­den Ge­richts set­zen darf.

Ei­ne Recht­spre­chung ei­nes na­tio­na­len Ge­richts, ein­sch­ließlich ei­nes Ver­fas­sungs­ge­richts­hofs, mit der die An­wen­dung der Richt­li­nie 1999/70 und der Rah­men­ver­ein­ba­rung auf das Per­so­nal im öffent­li­chen Dienst ei­nes Mit­glied­staats aus­ge­schlos­sen und/oder ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Be­am­ten auf Zeit und Be­rufs­be­am­ten oh­ne sach­li­che Gründe im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 die­ser Rah­men­ver­ein­ba­rung zu­ge­las­sen würde, lie­fe die­sen Uni­ons­rechts­ak­ten zu­wi­der und ver­stieße ge­gen die Ver­pflich­tun­gen der Ge­rich­te der Mit­glied­staa­ten, im Rah­men ih­rer Zuständig­kei­ten den Rechts­schutz zu gewähr­leis­ten, der sich für den Ein­zel­nen aus den uni­ons­recht­li­chen Be­stim­mun­gen er­gibt, und die vol­le Wir­kung die­ser Be­stim­mun­gen si­cher­zu­stel­len.

Un­ter die­sen Umständen ist auf die ers­te und die zwei­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass die Richt­li­nie 1999/70 und die Rah­men­ver­ein­ba­rung in de­ren An­hang da­hin aus­zu­le­gen sind, dass sie zum ei­nen auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge und -verhält­nis­se An­wen­dung fin­den, die mit Behörden oder an­de­ren Stel­len des öffent­li­chen Sek­tors ge­schlos­sen wer­den, und zum an­de­ren ver­lan­gen, es aus­zu­sch­ließen, dass Be­rufs­be­am­te und ver­gleich­ba­re Be­am­te auf Zeit ei­nes Mit­glied­staats nur des­we­gen, weil für die Letzt­ge­nann­ten ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oder ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis gilt, un­ter­schied­lich be­han­delt wer­den, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus sach­li­chen Gründen im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt.

Zur drit­ten und zur vier­ten Vor­la­ge­fra­ge

Mit der drit­ten und der vier­ten Vor­la­ge­fra­ge, die ge­mein­sam zu prüfen sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er der Nicht­berück­sich­ti­gung von Dienst­zei­ten ei­nes Be­am­ten auf Zeit, der in der Zwi­schen­zeit Be­rufs­be­am­ter ge­wor­den ist, für sei­nen Zu­gang zu ei­ner Beförde­rung, die in­tern und nur für Be­rufs­be­am­te aus­ge­schrie­ben ist, ent­ge­gen­steht.

Wie aus der Ant­wort auf die ers­ten bei­den Fra­gen her­vor­geht, enthält Pa­ra­graf 4 Abs. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ein Ver­bot, be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen nur des­we­gen, weil für sie ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oder ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis gilt, ge­genüber ver­gleich­ba­ren Dau­er­beschäftig­ten schlech­ter zu be­han­deln, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt. Pa­ra­graf 4 Abs. 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung enthält das­sel­be Ver­bot hin­sicht­lich der be­stimm­te Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen be­tref­fen­den Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung ver­langt der Grund­satz der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung, dass ver­gleich­ba­re Sach­ver­hal­te nicht un­ter­schied­lich und un­ter­schied­li­che Sach­ver­hal­te nicht gleich be­han­delt wer­den, so­fern ei­ne sol­che Be­hand­lung nicht ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt ist (vgl. u. a. Ur­teil vom 11. Ju­li 2006, Franz Egen­ber­ger, C-313/04, Slg. 2006, I-6331, Rand­nr. 33 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Zur Fest­stel­lung, ob die be­trof­fe­nen Per­so­nen in der glei­chen oder ei­ner ähn­li­chen Ar­beit im Sin­ne der Rah­men­ver­ein­ba­rung tätig sind, ist nach den Pa­ra­gra­fen 3 Nr. 2 und 4 Nr. 1 der

- 11 -

Rah­men­ver­ein­ba­rung zu prüfen, ob sie un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner Ge­samt­heit von Fak­to­ren, wie Art der Ar­beit, Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen und Ar­beits­be­din­gun­gen, als in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­find­lich an­ge­se­hen wer­den können (Be­schluss vom 18. März 2011, Mon­toya Me­di­na,
C‑273/10, Rand­nr. 37).

Grundsätz­lich ist es Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, zu prüfen, ob die Si­tua­ti­on des Klägers, als er sei­ne Auf­ga­ben als Be­am­ter auf Zeit wahr­nahm, mit der Si­tua­ti­on von Be­rufs­be­am­ten ver­gleich­bar ist, die in dem frag­li­chen Aus­wahl­ver­fah­ren ei­ne Dienst­zeit von zehn Jah­ren in den Lauf­bah­nen der Lauf­bahn­grup­pe D nach­wie­sen.

Soll­te sich er­wei­sen, dass die vom Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens als Be­am­ter auf Zeit wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben nicht den in der Aus­schrei­bung ver­lang­ten Auf­ga­ben ei­nes Be­rufs­be­am­ten der Lauf­bah­nen der Lauf­bahn­grup­pe D ent­spra­chen, würde dar­aus fol­gen, dass die Si­tua­ti­on des Be­trof­fe­nen je­den­falls nicht mit der ei­nes Be­rufs­be­am­ten ver­gleich­bar ist, der sich um die in­ter­ne Beförde­rung be­wirbt und die ver­lang­ten Dienst­zei­ten in die­sen Lauf­bah­nen zurück­ge­legt hat.

Die Art der Auf­ga­ben, die der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens in den Jah­ren sei­ner Ar­beit in den Dienst­stel­len der Jun­ta de An­da­lucía als Be­am­ter auf Zeit wahr­nahm, und die Art der Be­rufs­er­fah­rung, die er da­bei er­warb, stel­len nämlich nicht nur ei­nen Fak­tor dar, der ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ge­genüber den Be­rufs­be­am­ten sach­lich recht­fer­ti­gen könn­te. Sie gehören auch zu den Kri­te­ri­en, an­hand de­ren sich fest­stel­len lässt, ob die Si­tua­ti­on des Be­trof­fe­nen mit der die­ser Be­rufs­be­am­ten ver­gleich­bar ist.

Falls der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens da­ge­gen als Be­am­ter auf Zeit in den Lauf­bah­nen der Be­am­ten der Lauf­bahn­grup­pe D oder ei­ner an­de­ren Lauf­bahn, in der die Auf­ga­ben je­nen ei­nes Be­rufs­be­am­ten der Lauf­bah­nen die­ser Lauf­bahn­grup­pe ent­spra­chen, ei­ne Dienst­zeit von zehn Jah­ren zurück­ge­legt ha­ben soll­te, scheint das ein­zi­ge Merk­mal, das sei­ne Si­tua­ti­on von der ei­nes an dem frag­li­chen Aus­wahl­ver­fah­ren teil­neh­men­den Be­rufs­be­am­ten un­ter­schei­den könn­te, in der Be­fris­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu lie­gen, das ihn mit dem Ar­beit­ge­ber ver­band, als er die Dienst­zei­ten als Be­am­ter auf Zeit zurück­leg­te.

In die­sem Fall wäre zu un­ter­su­chen, ob es für die Nicht­berück­sich­ti­gung die­ser Dienst­zei­ten in dem frag­li­chen Aus­wahl­ver­fah­ren ei­nen sach­li­chen Grund gibt.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs ist der Be­griff „sach­li­che Gründe“ in Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung so zu ver­ste­hen, dass ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und Dau­er­beschäftig­ten nicht da­mit ge­recht­fer­tigt wer­den kann, dass sie in ei­ner all­ge­mei­nen und abs­trak­ten Re­ge­lung wie ei­nem Ge­setz oder ei­nem Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­hen ist (Ur­tei­le Del Cer­ro Alon­so, Rand­nr. 57, Ga­viei­ro Ga­viei­ro und Igle­si­as Tor­res, Rand­nr. 54, so­wie Be­schluss Mon­toya Me­di­na, Rand­nr. 40).

Nach die­sem Be­griff muss die fest­ge­stell­te Un­gleich­be­hand­lung durch das Vor­han­den­sein ge­nau be­zeich­ne­ter, kon­kre­ter Umstände ge­recht­fer­tigt sein, die die be­tref­fen­de Beschäfti­gungs­be­din­gung in ih­rem spe­zi­el­len Zu­sam­men­hang und auf der Grund­la­ge ob­jek­ti­ver und trans­pa­ren­ter Kri­te­ri­en für die Prüfung der Fra­ge kenn­zeich­nen, ob die­se Un­gleich­be­hand­lung ei­nem ech­ten Be­darf ent­spricht und ob sie zur Er­rei­chung des ver­folg­ten Ziels ge­eig­net und er­for­der­lich ist. Die­se Umstände können sich et­wa aus der be­son­de­ren Art der Auf­ga­ben, zu de­ren Erfüllung be­fris­te­te Verträge ge­schlos­sen wor­den sind, und de­ren We­sens­merk­ma­len oder ge­ge­be­nen­falls aus der Ver­fol­gung ei­nes le­gi­ti­men so­zi­al­po­li­ti­schen Ziels durch ei­nen Mit­glied­staat er­ge­ben (vgl. u. a. Ur­tei­le Del Cer­ro Alon­so, Rand­nrn. 53 und 58, so­wie Ga­viei­ro Ga­viei­ro und Igle­si­as Tor­res, Rand­nr. 55).

Die Be­ru­fung auf die bloße Be­fris­tung der Beschäfti­gung des Per­so­nals der öffent­li­chen Ver­wal­tung genügt die­sen An­for­de­run­gen nicht und kann da­her für sich al­lein kei­nen sach­li­chen Grund im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung dar­stel­len. Die bloße Be­fris­tung ei­nes

- 12 -

Ar­beits­verhält­nis­ses zur Recht­fer­ti­gung ei­ner un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung von be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und Dau­er­beschäftig­ten aus­rei­chen zu las­sen, hieße nämlich, dass die Zie­le der Richt­li­nie 1999/70 und der Rah­men­ver­ein­ba­rung ih­ren Sinn verlören, und lie­fe auf die Bei­be­hal­tung ei­ner für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­gen Si­tua­ti­on hin­aus (Ur­teil Ga­viei­ro Ga­viei­ro und Igle­si­as Tor­res, Rand­nrn. 56 und 57, so­wie Be­schluss Mon­toya Me­di­na, Rand­nrn. 42 und 43).

Die spa­ni­sche Re­gie­rung führt meh­re­re Un­ter­schie­de zwi­schen Be­rufs­be­am­ten und Be­am­ten auf Zeit an, die die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen könn­ten. Ers­tens würden bei Be­am­ten auf Zeit hin­sicht­lich des Dienst­an­tritts und des Nach­wei­ses der Ver­diens­te und der Fähig­kei­ten ge­rin­ge­re An­for­de­run­gen ge­stellt. Zwei­tens ge­be es bei Be­am­ten auf Zeit kei­ne Mo­bi­lität, da sie an die auf Zeit be­setz­ten Stel­len ge­bun­den sei­en; ih­re Tätig­keit sei da­durch an­ders und von an­de­rem Wert als die ei­nes Be­rufs­be­am­ten. Drit­tens sei­en be­stimm­te Auf­ga­ben Be­rufs­be­am­ten vor­be­hal­ten, so dass es hin­sicht­lich Er­fah­rung und Aus­bil­dung ei­nen qua­li­ta­ti­ven Un­ter­schied ge­be. Vier­tens fal­le das Ar­beits­verhält­nis von Be­am­ten auf Zeit mit dem En­de des Grun­des für ih­re Er­nen­nung weg.

An­ge­sichts ih­res Er­mes­sens bei der Or­ga­ni­sa­ti­on ih­rer öffent­li­chen Ver­wal­tun­gen können die Mit­glied­staa­ten grundsätz­lich, oh­ne ge­gen die Richt­li­nie 1999/70 oder die Rah­men­ver­ein­ba­rung zu ver­s­toßen, für den Zu­gang zu be­stimm­ten Beschäfti­gun­gen Vor­aus­set­zun­gen hin­sicht­lich des Dienst­al­ters vor­se­hen, den Zu­gang zu ei­ner in­ter­nen Beförde­rung Be­rufs­be­am­ten vor­be­hal­ten und von die­sen den Nach­weis ei­ner Be­rufs­er­fah­rung ver­lan­gen, die der Ein­stu­fung un­mit­tel­bar un­ter der aus­ge­schrie­be­nen ent­spricht.

Gleich­wohl müssen trotz die­ses Er­mes­sens die von den Mit­glied­staa­ten auf­ge­stell­ten Kri­te­ri­en in trans­pa­ren­ter und nach­prüfba­rer Wei­se an­ge­wandt wer­den, um zu ver­hin­dern, dass be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer al­lein we­gen der Be­fris­tung der Ar­beits­verträge oder ‑verhält­nis­se, mit de­nen sie ih­re Dienst­zeit und ih­re Be­rufs­er­fah­rung nach­wei­sen, aus­ge­schlos­sen wer­den.

Wie die Ge­ne­ral­anwältin in den Nrn. 62 bis 65 ih­rer Schluss­anträge her­vor­ge­ho­ben hat, könn­ten ei­ni­ge der Un­ter­schie­de, auf die die spa­ni­sche Re­gie­rung hin­sicht­lich der Ein­stel­lung von Be­am­ten auf Zeit und von Be­rufs­be­am­ten, der ver­lang­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen und der Art der Auf­ga­ben, für die sie die Ver­ant­wor­tung zu tra­gen ha­ben, ver­weist, grundsätz­lich ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung in Be­zug auf die Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen recht­fer­ti­gen.

Er­gibt sich bei ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren ei­ne sol­che un­ter­schied­li­che Be­hand­lung aus der Not­wen­dig­keit, ob­jek­ti­ve Er­for­der­nis­se zu berück­sich­ti­gen, die sich auf die mit die­sem Ver­fah­ren aus­ge­schrie­be­ne Beschäfti­gung be­zie­hen und nichts mit der Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Be­am­ten auf Zeit und sei­nem Ar­beit­ge­ber zu tun ha­ben, so könn­te sie im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 und/oder Nr. 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt sein.

Da­ge­gen ent­spricht ei­ne all­ge­mei­ne, abs­trak­te Vor­aus­set­zung, wo­nach die ver­lang­te Dienst­zeit in vol­lem Um­fang als Be­rufs­be­am­ter zurück­ge­legt wor­den sein muss, oh­ne dass u. a. die be­son­de­re Art der zu erfüllen­den Auf­ga­ben oder de­ren Merk­ma­le berück­sich­tigt wer­den, nicht den An­for­de­run­gen der Recht­spre­chung zu Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung, wie sie in den Rand­nrn. 72 bis 74 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführt sind.

Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens erfüllt zwar ein­deu­tig die Vor­aus­set­zung der Dienst­zeit von zwei Jah­ren als Be­rufs­be­am­ter in der Lauf­bahn­grup­pe un­mit­tel­bar un­ter der Lauf­bahn der aus­ge­schrie­be­nen Beschäfti­gung, doch ist der dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Ak­te we­der zu ent­neh­men, wel­che Auf­ga­ben der Kläger in den Jah­ren wahr­nahm, in de­nen er als Be­am­ter auf Zeit beschäftigt war, noch, wie er für die Wahr­neh­mung sei­ner Auf­ga­ben ein­ge­stuft war, noch, in wel­chem Verhält­nis die­se Auf­ga­ben zu den Auf­ga­ben der Lauf­bah­nen der Lauf­bahn­grup­pe D stan­den.

- 13 -

Aus der dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Ak­te geht al­so nicht her­vor, ob der Aus­schluss der Dienst­zei­ten von Be­am­ten auf Zeit al­lein mit der Be­fris­tung ih­rer Ar­beits­verträge ge­recht­fer­tigt wird oder ob es an­de­re Recht­fer­ti­gun­gen mit ob­jek­ti­ven Er­for­der­nis­sen der aus­ge­schrie­be­nen Beschäfti­gun­gen gibt, die als „sach­li­che Gründe“ im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung be­trach­tet wer­den könn­ten.

Das vor­le­gen­de Ge­richt hat da­her zum ei­nen zu prüfen, ob die Si­tua­ti­on des Klägers des Aus­gangs­ver­fah­rens hin­sicht­lich sei­ner als Be­am­ter auf Zeit zurück­ge­leg­ten Dienst­zei­ten mit der Si­tua­ti­on ei­nes an­de­ren Beschäftig­ten der Jun­ta de An­da­lucía, der sei­ne Dienst­zei­ten als Be­rufs­be­am­ter zurück­leg­te, ver­gleich­bar war, und zum an­de­ren un­ter dem Blick­win­kel der in den Rand­nrn. 72 bis 74 an­geführ­ten Recht­spre­chung zu be­ur­tei­len, ob die von der Con­se­jería im Aus­gangs­ver­fah­ren vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­te sach­li­che Gründe im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung dar­stel­len.

Nach al­le­dem ist auf die drit­te und die vier­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er der Nicht­berück­sich­ti­gung von Dienst­zei­ten ei­nes Be­am­ten auf Zeit, der in der Zwi­schen­zeit Be­rufs­be­am­ter ge­wor­den ist, für sei­nen Zu­gang zu ei­ner Beförde­rung, die in­tern und nur für Be­rufs­be­am­te aus­ge­schrie­ben ist, ent­ge­gen­steht, es sei denn, die­ser Aus­schluss ist aus sach­li­chen Gründen im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt. Der bloße Um­stand, dass der Be­am­te auf Zeit die­se Dienst­zei­ten auf der Grund­la­ge ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags oder -verhält­nis­ses zurück­ge­legt hat, stellt kei­nen sol­chen sach­li­chen Grund dar.

Zur fünf­ten Vor­la­ge­fra­ge

An­ge­sichts der An­ga­ben des vor­le­gen­den Ge­richts und der spa­ni­schen Re­gie­rung ist die fünf­te Fra­ge so zu ver­ste­hen, dass das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen möch­te, ob das primäre Uni­ons­recht, die Richt­li­nie 1999/70 und die Rah­men­ver­ein­ba­rung da­hin aus­zu­le­gen sind, dass sie ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung ent­ge­gen­ste­hen, die für die Kla­ge ei­nes Be­rufs­be­am­ten, der ei­ne Ent­schei­dung, mit der sei­ne Teil­nah­me an ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren ab­ge­lehnt wird, an­fech­ten will, weil das Beförde­rungs­ver­fah­ren ge­gen Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­stieß, ei­ne Aus­schluss­frist von zwei Mo­na­ten ab Veröffent­li­chung der Aus­schrei­bung vor­sieht.

Nach den Ausführun­gen der spa­ni­schen Re­gie­rung hätte gemäß Art. 46 Abs. 1 der Ley 29/1998 re­gu­la­do­ra de la Ju­ris­dic­ción Con­ten­cio­so-ad­mi­nis­tra­ti­va (Ge­setz über die Ver­wal­tungs­ge­richts­bar­keit) vom 13. Ju­li 1998 (BOE Nr. 167 vom 14. Ju­li 1998, S. 23516) ei­ne Kla­ge bin­nen zwei Mo­na­ten ab dem Tag der Veröffent­li­chung der Aus­schrei­bung, d. h. ab dem 17. De­zem­ber 2007, er­ho­ben wer­den können. Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens hätte nach spa­ni­schem Recht die in der Aus­schrei­bung fest­ge­leg­ten Vor­aus­set­zun­gen ent­we­der un­mit­tel­bar an­fech­ten können, oder er hätte das Er­geb­nis des Aus­wahl­ver­fah­rens an­fech­ten können, wenn der zu der be­haup­te­ten Nich­tig­keit führen­de Man­gel auf das Ver­hal­ten der zuständi­gen Behörde bei der An­wen­dung der ver­lang­ten Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung zu dem Aus­wahl­ver­fah­ren zurück­ge­he, die selbst kei­nen ih­re Nich­tig­keit be­gründen­den Man­gel auf­wie­sen. Er könne je­doch nicht außer­halb der Frist die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Aus­wahl­ver­fah­rens für den Zu­gang zum öffent­li­chen Dienst durch ei­ne di­rek­te Kla­ge ge­gen des­sen Er­geb­nis an­fech­ten.

In Er­man­ge­lung ei­ner ein­schlägi­gen Uni­ons­re­ge­lung ist es nach ständi­ger Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs nach dem Grund­satz der Ver­fah­rens­au­to­no­mie der Mit­glied­staa­ten je­weils Sa­che ih­res in­ner­staat­li­chen Rechts, die zuständi­gen Ge­rich­te zu be­stim­men und die Ver­fah­rens­mo­da­litäten für Kla­gen zu re­geln, die den Schutz der dem Ein­zel­nen aus dem Uni­ons­recht er­wach­sen­den Rech­te gewähr­leis­ten sol­len (vgl. u. a. Ur­teil Im­pact, Rand­nr. 44, und vom 23. April 2009, An­gel­i­da­ki u. a., C-378/07 bis C-380/07, Slg. 2009, I-3071, Rand­nr. 173).

Die Mit­glied­staa­ten sind al­ler­dings für den wirk­sa­men Schutz die­ser Rech­te in je­dem Ein­zel­fall ver­ant­wort­lich (vgl. u. a. Ur­teil Im­pact, Rand­nr. 45 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

- 14 -

Da­bei dürfen nach ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung die Ver­fah­rens­mo­da­litäten für Kla­gen, die den Schutz der den Ein­zel­nen aus dem Uni­ons­recht er­wach­sen­den Rech­te gewähr­leis­ten sol­len, nicht we­ni­ger güns­tig aus­ge­stal­tet sein als die für ent­spre­chen­de in­ner­staat­li­che Kla­gen (Grund­satz der Äqui­va­lenz) und die Ausübung der durch die Uni­ons­rechts­ord­nung ver­lie­he­nen Rech­te nicht prak­tisch unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren (Grund­satz der Ef­fek­ti­vität) (vgl. u. a. Ur­teil Im­pact, Rand­nr. 46 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Die Wah­rung des Grund­sat­zes der Äqui­va­lenz setzt vor­aus, dass die strei­ti­ge Re­ge­lung in glei­cher Wei­se für Kla­gen gilt, die auf die Ver­let­zung des Uni­ons­rechts gestützt sind, wie für sol­che, die auf die Ver­let­zung des in­ner­staat­li­chen Rechts gestützt sind, so­fern die­se Kla­gen ei­nen ähn­li­chen Ge­gen­stand und Rechts­grund ha­ben. Um fest­zu­stel­len, ob der Grund­satz der Äqui­va­lenz ge­wahrt ist, hat das na­tio­na­le Ge­richt, das al­lein ei­ne un­mit­tel­ba­re Kennt­nis der Ver­fah­rens­mo­da­litäten für Kla­gen im Be­reich des in­ner­staat­li­chen Rechts be­sitzt, zu über­prüfen, ob die Ver­fah­rens­mo­da­litäten, die im in­ner­staat­li­chen Recht den Schutz der Rech­te gewähr­leis­ten sol­len, den die Bürger auf­grund des Uni­ons­rechts ge­nießen, die­sem Grund­satz ent­spre­chen, und so­wohl den Ge­gen­stand als auch die we­sent­li­chen Merk­ma­le der an­geb­lich ver­gleich­ba­ren Kla­gen, die das in­ner­staat­li­che Recht be­tref­fen, zu prüfen. Zu die­sem Zweck hat das na­tio­na­le Ge­richt die Gleich­ar­tig­keit der be­tref­fen­den Kla­gen un­ter dem Ge­sichts­punkt ih­res Ge­gen­stands, ih­res Rechts­grun­des und ih­rer we­sent­li­chen Merk­ma­le zu be­ur­tei­len. Für die Fest­stel­lung, ob ei­ne na­tio­na­le Ver­fah­rens­vor­schrift we­ni­ger güns­tig ist, hat es de­ren Stel­lung im ge­sam­ten Ver­fah­ren, den Ab­lauf des ge­nann­ten Ver­fah­rens und die Be­son­der­hei­ten die­ser Vor­schrif­ten zu berück­sich­ti­gen (Ur­teil vom 8. Ju­li 2010, Buli­cke, C-246/09, Slg. 2010, I-0000, Rand­nrn. 26 bis 29, so­wie Be­schluss vom 18. Ja­nu­ar 2011, Berki­zi-Ni­kola­ka­ki, C-272/10, Rand­nrn. 40 und 41).

Im vor­lie­gen­den Fall er­gibt sich aus den dem Ge­richts­hof vor­ge­tra­ge­nen Umständen nicht, dass die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de Aus­schluss­frist von zwei Mo­na­ten ge­gen den Grund­satz der Äqui­va­lenz ver­stieße. Wie die spa­ni­sche Re­gie­rung gel­tend macht, han­delt es sich bei die­ser Frist um die all­ge­mei­ne Frist für sämt­li­che Kla­gen ge­gen Hand­lun­gen der Ver­wal­tung oder de­ren Vor­schrif­ten. Es ist je­doch Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, zu prüfen, ob das im Aus­gangs­ver­fah­ren der Fall ist.

Was den Ef­fek­ti­vitäts­grund­satz be­trifft, sind nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs die Fälle, in de­nen sich die Fra­ge stellt, ob ei­ne na­tio­na­le Ver­fah­rens­vor­schrift die Ausübung der den Bürgern durch die Uni­ons­rechts­ord­nung ver­lie­he­nen Rech­te prak­tisch unmöglich macht oder übermäßig er­schwert, gleich­falls un­ter Berück­sich­ti­gung der Stel­lung die­ser Vor­schrift im ge­sam­ten Ver­fah­ren, des Ver­fah­rens­ab­laufs und der Be­son­der­hei­ten des Ver­fah­rens vor den ver­schie­de­nen na­tio­na­len Stel­len zu prüfen. Da­bei sind ge­ge­be­nen­falls die Grundsätze zu berück­sich­ti­gen, die dem na­tio­na­len Rechts­schutz­sys­tem zu­grun­de lie­gen, wie z. B. der Schutz der Ver­tei­di­gungs­rech­te, der Grund­satz der Rechts­si­cher­heit und der ord­nungs­gemäße Ab­lauf des Ver­fah­rens (Ur­teil Buli­cke, Rand­nr. 35, und Be­schluss Berki­zi-Ni­kola­ka­ki, Rand­nr. 48).

Der Ge­richts­hof hat dem­ent­spre­chend ent­schie­den, dass die Fest­set­zung an­ge­mes­se­ner Aus­schluss­fris­ten für die Rechts­ver­fol­gung im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit mit dem Uni­ons­recht ver­ein­bar ist, da sol­che Fris­ten nicht ge­eig­net sind, die Ausübung der durch die Uni­ons­rechts­ord­nung ver­lie­he­nen Rech­te prak­tisch unmöglich zu ma­chen oder übermäßig zu er­schwe­ren. Der Ge­richts­hof hat zu den Aus­schluss­fris­ten außer­dem ent­schie­den, dass es Sa­che der Mit­glied­staa­ten ist, für na­tio­na­le Re­ge­lun­gen, die in den An­wen­dungs­be­reich des Uni­ons­rechts fal­len, Fris­ten fest­zu­le­gen, die ins­be­son­de­re der Be­deu­tung der zu tref­fen­den Ent­schei­dun­gen für die Be­trof­fe­nen, der Kom­ple­xität der Ver­fah­ren und der an­zu­wen­den­den Rechts­vor­schrif­ten, der Zahl der po­ten­zi­ell Be­trof­fe­nen und den an­de­ren zu berück­sich­ti­gen­den öffent­li­chen oder pri­va­ten Be­lan­gen ent­spre­chen (Ur­teil Buli­cke, Rand­nr. 36, und Be­schluss Berki­zi-Ni­kola­ka­ki, Rand­nr. 49).

Im vor­lie­gen­den Fall macht die spa­ni­sche Re­gie­rung gel­tend, die Zwei­mo­nats­frist be­ru­he auf dem Grund­satz der Rechts­si­cher­heit und sol­le im Grun­de ge­nom­men die an­de­ren Be­wer­ber bei Aus­wahl­ver­fah­ren schützen, in de­ren Rah­men zum ei­nen die Zahl der be­set­zen­den Stel­len

- 15 -

be­schränkt sei und zum an­de­ren bei Nich­ti­gerklärung der für die Aus­schrei­bung gel­ten­den Vor­aus­set­zun­gen das Ver­fah­ren neu durch­geführt wer­den müss­te und die Be­wer­ber, die er­folg­reich dar­an teil­ge­nom­men hätten, die ver­meint­lich er­wor­be­nen Rech­te verlören.

In­so­weit hat der Ge­richts­hof im Kon­text der Fälle, mit de­nen er be­fasst war, be­reits ent­schie­den, dass es nicht er­sicht­lich ist, dass die Fest­le­gung ei­ner Aus­schluss­frist von zwei Mo­na­ten die Ausübung der vom Uni­ons­recht ver­lie­he­nen Rech­te unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren könn­te (vgl. Ur­teil Buli­cke, Rand­nr. 39, und Be­schluss Berki­zi-Ni­kola­ka­ki, Rand­nr. 58). Ins­be­son­de­re hat er die Gültig­keit ei­ner sol­chen Frist in Be­zug auf ei­ne Kla­ge ge­gen ei­ne Hand­lung mit all­ge­mei­ner Gel­tung, die ein kom­ple­xes Ver­fah­ren vor­sieht und ei­ne Viel­zahl von Per­so­nen be­trifft, fest­ge­stellt (vgl. in die­sem Sin­ne Be­schluss Berki­zi-Ni­kola­ka­ki, Rand­nrn. 56 bis 58).

Da­her ist fest­zu­stel­len, dass grundsätz­lich nicht er­sicht­lich ist, dass ei­ne Aus­schluss­frist wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de die Ausübung der durch die Rah­men­ver­ein­ba­rung ein­geräum­ten Rech­te unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren könn­te.

Wie je­doch aus der Vor­la­ge­ent­schei­dung her­vor­geht, wur­de der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens zu den Prüfun­gen des von der Con­se­jería durch­geführ­ten Aus­wahl­ver­fah­rens zu­ge­las­sen, er nahm an ih­nen mit Er­folg teil und sein Na­me war, bis der Ge­ne­ral­se­kretär der Con­se­jería die im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge Ent­schei­dung er­ließ, in der am 12. No­vem­ber 2008 veröffent­lich­ten Lis­te der er­folg­rei­chen Teil­neh­mer auf­geführt. Un­ter die­sen Umständen kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass es die Ausübung der durch die Rah­men­ver­ein­ba­rung ein­geräum­ten Rech­te unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren könn­te, wenn die Zwei­mo­nats­frist des spa­ni­schen Rechts mit der Veröffent­li­chung der Aus­schrei­bung am 17. De­zem­ber 2007 be­ginnt.

An­ge­sichts der Zu­las­sung des Klägers des Aus­wahl­ver­fah­rens zu den Prüfun­gen des Aus­wahl­ver­fah­rens und ins­be­son­de­re des Um­stands, dass er in der Lis­te der er­folg­rei­chen Teil­neh­mer die­ses Aus­wahl­ver­fah­rens auf­geführt war, zeig­te sich nämlich erst, als der Ge­ne­ral­se­kretär der Con­se­jería sei­ne Zu­las­sung und Er­nen­nung zum Be­rufs­be­am­ten der Grup­pe C durch die im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge Ent­schei­dung auf­hob, nämlich am 25. März 2009, dass die Aus­schrei­bungs­be­kannt­ma­chung in ei­ner Wei­se an­ge­wandt wur­de, die mögli­cher­wei­se die durch die Rah­men­ver­ein­ba­rung ein­geräum­ten Rech­te be­ein­träch­tig­te.

Un­ter die­sen Umständen und an­ge­sichts der Un­klar­hei­ten in der dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Ak­te ist es Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, die zur Wah­rung des Ef­fek­ti­vitäts­grund­sat­zes er­for­der­li­chen Prüfun­gen vor­zu­neh­men und fest­zu­stel­len, ob für den Fall, dass der Lauf der Kla­ge­frist von zwei Mo­na­ten un­ter den Umständen des Aus­gangs­rechts­streits erst mit Zu­stel­lung der ge­nann­ten Ent­schei­dung be­gon­nen ha­ben soll­te, der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens sei­ne Kla­ge doch recht­zei­tig er­ho­ben hat.

Nach al­le­dem ist auf die fünf­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass das primäre Uni­ons­recht, die Richt­li­nie 1999/70 und die Rah­men­ver­ein­ba­rung da­hin aus­zu­le­gen sind, dass sie ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung grundsätz­lich nicht ent­ge­gen­ste­hen, die für die Kla­ge ei­nes Be­rufs­be­am­ten, der ei­ne Ent­schei­dung, mit der sei­ne Teil­nah­me an ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren ab­ge­lehnt wird, an­fech­ten will, weil die­ses Ver­fah­ren ge­gen Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­stieß, ei­ne Aus­schluss­frist von zwei Mo­na­ten ab Veröffent­li­chung der Aus­schrei­bung vor­sieht. Je­doch könn­te ei­ne sol­che Frist ei­nem Be­rufs­be­am­ten, der an die­sem Aus­wahl­ver­fah­ren teil­nahm, zu den Prüfun­gen zu­ge­las­sen wur­de und des­sen Na­me in der Lis­te der er­folg­rei­chen Teil­neh­mer die­ses Aus­wahl­ver­fah­rens auf­geführt war, nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, wenn sie die Ausübung der durch die Rah­men­ver­ein­ba­rung ein­geräum­ten Rech­te unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren könn­te. Un­ter sol­chen Umständen könn­te die Zwei­mo­nats­frist erst ab Zu­stel­lung der Ent­schei­dung lau­fen, mit der sei­ne Zu­las­sung zu dem ge­nann­ten Aus­wahl­ver­fah­ren und sei­ne Er­nen­nung zum Be­rufs­be­am­ten der höhe­ren Lauf­bahn­grup­pe auf­ge­ho­ben wur­de.

Kos­ten

- 16 -

Für die Par­tei­en der Aus­gangs­ver­fah­ren ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in den bei den vor­le­gen­den Ge­rich­ten anhängi­gen Rechts­strei­tig­kei­ten; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ser Ge­rich­te. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Zwei­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Die Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge und die in ih­rem An­hang ent­hal­te­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind da­hin aus­zu­le­gen, dass sie zum ei­nen auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge und -verhält­nis­se An­wen­dung fin­den, die mit Behörden oder an­de­ren Stel­len des öffent­li­chen Sek­tors ge­schlos­sen wer­den, und zum an­de­ren ver­lan­gen, es aus­zu­sch­ließen, dass Be­rufs­be­am­te und ver­gleich­ba­re Be­am­te auf Zeit ei­nes Mit­glied­staats nur des­we­gen, weil für die Letzt­ge­nann­ten ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oder ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis gilt, un­ter­schied­lich be­han­delt wer­den, es sei denn, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist aus sach­li­chen Gründen im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt.

2. Pa­ra­graf 4 der ge­nann­ten Rah­men­ver­ein­ba­rung ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er der Nicht­berück­sich­ti­gung von Dienst­zei­ten ei­nes Be­am­ten auf Zeit, der in der Zwi­schen­zeit Be­rufs­be­am­ter ge­wor­den ist, für sei­nen Zu­gang zu ei­ner Beförde­rung, die in­tern und nur für Be­rufs­be­am­te aus­ge­schrie­ben ist, ent­ge­gen­steht, es sei denn, die­ser Aus­schluss ist aus sach­li­chen Gründen im Sin­ne von Pa­ra­graf 4 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt. Der bloße Um­stand, dass der Be­am­te auf Zeit die­se Dienst­zei­ten auf der Grund­la­ge ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags oder -verhält­nis­ses zurück­ge­legt hat, stellt kei­nen sol­chen sach­li­chen Grund dar.

3. Das primäre Uni­ons­recht, die Richt­li­nie 1999/70 und die Rah­men­ver­ein­ba­rung sind da­hin aus­zu­le­gen, dass sie ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung grundsätz­lich nicht ent­ge­gen­ste­hen, die für die Kla­ge ei­nes Be­rufs­be­am­ten, der ei­ne Ent­schei­dung, mit der sei­ne Teil­nah­me an ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren ab­ge­lehnt wird, an­fech­ten will, weil die­ses Ver­fah­ren ge­gen Pa­ra­graf 4 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­stieß, ei­ne Aus­schluss­frist von zwei Mo­na­ten ab Veröffent­li­chung der Aus­schrei­bung vor­sieht. Je­doch könn­te ei­ne sol­che Frist ei­nem Be­rufs­be­am­ten, der an die­sem Aus­wahl­ver­fah­ren teil­nahm, zu den Prüfun­gen zu­ge­las­sen wur­de und des­sen Na­me in der Lis­te der er­folg­rei­chen Teil­neh­mer die­ses Aus­wahl­ver­fah­rens auf­geführt war, nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, wenn sie die Ausübung der durch die Rah­men­ver­ein­ba­rung ein­geräum­ten Rech­te unmöglich ma­chen oder übermäßig er­schwe­ren könn­te. Un­ter sol­chen Umständen könn­te die Zwei­mo­nats­frist erst ab Zu­stel­lung der Ent­schei­dung lau­fen, mit der sei­ne Zu­las­sung zu dem ge­nann­ten Aus­wahl­ver­fah­ren und sei­ne Er­nen­nung zum Be­rufs­be­am­ten der höhe­ren Lauf­bahn­grup­pe auf­ge­ho­ben wur­de.

Un­ter­schrif­ten

* Ver­fah­rens­spra­che: Spa­nisch.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-177/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880