Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 10 TaBV 567/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.10.2011
   
Leit­sätze: Der Ar­beit­ge­ber ist nicht be­rech­tigt, ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glie­der in der Wahr­neh­mung ih­rer Rech­te zu be­hin­dern, auch wenn der Wahr­neh­mung kein Be­triebs­rats­be­schluss zu­grun­de liegt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Beschluss vom 10.02.2011, 54 BV 10118/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 20. Ok­to­ber 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

10 TaBV 567/11 und
10 TaBV 1475/11

54 BV 10118/10
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

M., GB
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Be­schluss

 

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 10. Kam­mer, auf die Anhörung vom
20. Ok­to­ber 2011 durch den Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
W.-M. als Vor­sit­zen­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr D. und Herr W. be­schlos­sen:

I.
Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 10. Fe­bru­ar 2011 - 54 BV 10118/10 - wird zurück­ge­wie­sen.

II.
Auf die An­schluss­be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1. wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 10. Fe­bru­ar 2011 - 54 BV 10118/10 - teil­wei­se ab­geändert.

Es wird für den Fall, dass der Be­tei­lig­te zu 1. in das Amt des Be­triebs­ra­tes nachrückt und er sich zum Zwe­cke der Ausübung von Be­triebs­ratstätig­keit vom Ar­beits­platz ab­mel­det, fest­ge­stellt, dass er nicht ver­pflich­tet ist, der Ar­beit­ge­be­rin mehr An­ga­ben zu ma­chen als
• die An­ga­be, dass er sich zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit ent­fernt
• die An­ga­be, wo und wie er in die­ser Zeit er­reich­bar ist
• die An­ga­be der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er der Be­triebs­rats­ar­beit

III.
Im Übri­gen wird die An­schluss­be­schwer­de zurück­ge­wie­sen.

IV.
Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 


W.-M. D. W.

 

- 3 -

G r ü n d e

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über­wie­gend um Un­ter­las­sungs­ansprüche des Be­triebs­rats­mit­glieds F. U. so­wie des 1. Er­satz­mit­glieds der Be­triebs­rats­lis­te „Al­ter­na­ti­ve“ L. B. im Zu­sam­men­hang mit der Ab­mel­dung zur Wahr­neh­mung von Be­triebs­rats­ar­beit so­wie dem Ver­hal­ten von Vor­ge­setz­ten im Zu­sam­men­hang mit der Wahr­neh­mung von tatsächli­chen oder ver­meint­li­chen Be­triebs­rats­auf­ga­ben.

Bei der letz­ten Be­triebs­rats­wahl im April 2010 ent­fie­len fünf Sit­ze des 21köpfi­gen Be­triebs­rats auf die Lis­te „Al­ter­na­ti­ve“. Durch die­se ge­genüber der frühe­ren Zu­sam­men­set­zung des Be­triebs­ra­tes veränder­te Kon­stel­la­ti­on gab es kurz nach Kon­sti­tu­ie­rung des Be­triebs­ra­tes im Mai 2010 ei­ni­ge Dif­fe­ren­zen zwi­schen dem Er­satz­mit­glied B. und dem Be­triebs­rats­mit­glied U. ei­ner­seits und Führungs­kräften der Ar­beit­ge­be­rin an­de­rer­seits.

Am 7. Mai 2010 wand­te sich das Er­satz­mit­glied B. als zeit­wei­se nach­gerück­tes Be­triebs­rats­mit­glied für die ver­hin­der­te Frau U. ge­gen 10:30 Uhr an sei­nen Vor­ge­setz­ten Herrn Sch. und teil­te mit, dass er sich zur Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­ar­beit von sei­nem Ar­beits­platz ent­fer­nen müsse. Die Vor­ge­set­zen des Klägers, die Her­ren Sch. und H. ver­wei­ger­ten die­ses un­ter Hin­weis auf ei­ne mo­men­ta­ne Unmöglich­keit. Nach ei­ner Dis­kus­si­on mit meh­re­ren Per­so­nen trat Herr Sch. an Herrn B. her­an und teil­te ihm sinn­gemäß mit, dass er ihn als Vor­ge­setz­ten ken­nen ler­nen würde, wenn er nicht nach der Mit­tags­pau­se wie­der an sei­nem Platz sei.

Am 17. Mai 2010 teil­te Herr B. als zeit­wei­se nach­gerück­tes Be­triebs­rats­mit­glied für das ver­hin­der­te Be­triebs­rats­mit­glied M. F. sei­nem Vor­ge­setz­ten ge­gen Mit­tag mit, dass er sich we­gen der Teil­nah­me an ei­ner Be­spre­chung als Be­triebs­rats­mit­glied ab­mel­de. Die­ser ant­wor­te­te sinn­gemäß, dass das nicht möglich sei und zu ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen führen wer­de.

Am 18. Mai 2010 teil­te Herr B. als nach wie vor zeit­wei­se nach­gerück­tes Be­triebs­rats­mit­glied für den ver­hin­der­ten M. F. sei­nem Vor­ge­setz­ten Sch. ge­gen 6:45 Uhr mit, dass er ab 12:30 Uhr ge­mein­sam mit dem

 

- 4 -

Be­triebs­rats­mit­glied U. ei­ne Ar­beits­platz­be­ge­hung im Bau 70 in­fol­ge Mit­ar­bei­ter­be­schwer­den durchführen wer­de. Herr Sch. teil­te Herrn B. mit, dass er kein Recht ha­be, sich vom Ar­beits­platz zu ent­fer­nen.

Nach Be­ginn der Be­ge­hung am 18. Mai 2010 for­der­ten die Vor­ge­setz­ten Sch. und Z. Herrn B. und Frau U. auf, die Be­ge­hung ab­zu­bre­chen. Herr Z. äußer­te, dass er sie raus­schmeiße, falls sie sei­nen Be­reich be­tre­ten würden. Herr Sch. kündig­te für den Fall des Nicht­ab­bruchs ei­nen Lohn­ab­zug für die auf­ge­wen­de­te Zeit an.

Nach­dem der Mit­ar­bei­ter des Per­so­nal­ma­nage­ments der Ar­beit­ge­be­rin, Herr L., Herrn B. in ei­nem Gespräch am 18. Mai 2010 mit­ge­teilt hat­te, dass die Mit­glie­der der Lis­te „Al­ter­na­ti­ve“ den Be­triebs­frie­den er­heb­lich stören würden und Herr B. nach ih­rer Auf­fas­sung erst nach ei­nem Be­triebs­rats­be­schluss tätig wer­den dürfe, fand am 19. Mai 2010 ein wei­te­res Gespräch zwi­schen ih­nen statt. Ob in die­sem Gespräch ei­ne Ab­mah­nung oder ei­ne Er­mah­nung er­folg­te oder ob ei­ne Er­mah­nung nur in Aus­sicht ge­stellt wor­den war, ist nicht endgültig auf­geklärt. Mit E-Mail vom 8. Ju­ni 2010 teil­te Herr L. je­den­falls mit, dass ei­ne am 19. Mai 2010 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung ge­genüber Herrn B. ge­gen­stands­los sei und des­halb nicht schrift­lich fi­xiert wer­de.

Das Ar­beits­ge­richt hat­te mit Be­schluss vom 10. Fe­bru­ar 2011 zwei von meh­re­ren Anträgen statt­ge­ge­ben. Der Ar­beit­ge­be­rin wur­de auf­ge­ge­ben es zu un­ter­las­sen, Herrn B. mit ar­beits­recht­li­chen Sank­tio­nen zu dro­hen, wenn er sich zur Wahr­neh­mung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben ent­fer­ne und sich ord­nungs­gemäß beim Vor­ge­setz­ten ab­mel­de. Wei­ter wur­de der Ar­beit­ge­be­rin auf­ge­ge­ben es zu un­ter­las­sen, Herrn B. und Frau U. da­durch bei Ar­beits­platz­be­sich­ti­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit kon­kre­ten Mit­ar­bei­ter­be­schwer­den zu be­hin­dern, dass Führungs­kräfte zum Ab­bruch der Be­sich­ti­gun­gen auf­for­dern, Herrn B. und Frau U. den Zu­tritt zu Ar­beitsplätzen un­ter­sa­gen oder ih­nen mit Lohn­ab­zug dro­hen. Das Ver­hal­ten der Ver­tre­ter der Ar­beit­ge­be­rin stel­le ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot im Sin­ne des § 78 Satz 2 Be­trVG dar. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung sei je­de Schlech­ter­stel­lung im Verhält­nis zu an­de­ren ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern, die nicht aus sach­li­chen Gründen, son­dern aus der Amtstätig­keit er­folgt. Sol­che Be­nach­tei­li­gun­gen lägen hier vor.

 

- 5 -

Aus­rei­chen­de An­halts­punk­te, dass es sich am 7., 17. und 18. Mai 2010 nicht um ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­ar­beit ge­han­delt ha­be, lägen nicht vor. Gespräche mit Ar­beit­neh­mern des Be­trie­bes sei­en ori­ginäre Auf­ga­ben ei­nes je­den Be­triebs­rats­mit­glie­des. Die­se stünden nicht zur Dis­po­si­ti­on des Be­triebs­ra­tes als Gre­mi­um. Der Aus­spruch ei­ner münd­li­chen Ab­mah­nung und die Ankündi­gung von ar­beits­recht­li­chen Sank­tio­nen sei­en al­lein we­gen der Ausübung der Be­triebs­ratstätig­keit er­folgt. Da die Ar­beit­ge­be­rin bis­lang nicht erklärt ha­be, von sol­chen Maßnah­men Ab­stand zu neh­men bzw. dafür Sor­ge zu tra­gen, dass so et­was zukünf­tig nicht mehr er­fol­ge, be­ste­he auch die not­wen­di­ge Wie­der­ho­lungs­ge­fahr.

Ge­gen die­sen den Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten der Ar­beit­ge­be­rin am 24. Fe­bru­ar 2011 zu­ge­stell­ten Be­schluss leg­te die­se am 11. März 2011 Be­schwer­de ein und be­gründe­te die­se nach ent­spre­chen­der Verlänge­rung der Be­gründungs­frist am 20. Mai 2011.

Die Ar­beit­ge­be­rin führt aus, dass die zu un­ter­las­sen­den Sach­ver­hal­te gar nicht zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­tig sei­en. Es han­de­le sich um Rech­te oder Pflich­ten aus dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz. Am 19. Mai 2010 sei kei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen wor­den. Es ha­be sich le­dig­lich um ei­ne Er­mah­nung ge­han­delt. Die­se sei auch nur er­wo­gen wor­den. Die E-Mail vom 8. Ju­ni 2010 sei ei­ne Kurz­fas­sung, die den Sach­ver­halt nicht ganz vollständig dar­stel­le.

Das Ver­hal­ten von Herrn Sch. am 7. Mai 2010 sei ein ein­ma­li­ges Fehl­ver­hal­ten ge­we­sen. Mitt­ler­wei­le ha­be die Ar­beit­ge­be­rin mit ih­ren Führungs­kräften die un­strei­ti­ge Rechts­la­ge geklärt. Wei­te­re der­ar­ti­ge Vorfälle ha­be es nicht ge­ge­ben. Die In­be­zug­nah­me der ar­beits­recht­li­chen Sank­tio­nen im Te­nor zu 1. pas­se nicht, da sie zum Te­nor zu 2. und da­mit zu ei­nem an­de­ren Sach­ver­halt gehören würden.

So­weit die Ar­beit­ge­be­rin mit dem Te­nor zu 2. da­zu an­ge­hal­ten sei, Ar­beits­platz­be­ge­hun­gen ein­zel­ner Be­triebs­rats­mit­glie­der zu dul­den, ge­he es um die Fra­ge, ob das ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied un­ge­ach­tet der Be­schluss­la­ge im Be­triebs­rat tun und las­sen könne, was es wol­le. Es ha­be sich nach An­sicht der Ar­beit­ge­be­rin nicht um Be­triebs­rats­ar­beit ge­han­delt, da es kei­nen die­se Hand­lun­gen de­cken­den Be­schluss des Gre­mi­ums

 

- 6 -

ge­ge­ben ha­be. Mit­ar­bei­ter­be­schwer­den sei­en ge­genüber dem Gre­mi­um Be­triebs­rat ab­zu­ge­ben. Die­ses Gre­mi­um ha­be sie dann zu be­han­deln. Ein­zel­ne Lis­ten­mit­glie­der hätten kei­ne Be­fug­nis, dem wei­ter nach­zu­ge­hen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 10. Fe­bru­ar 2011 - 54 BV 10118/10 -

1. die Anträge ins­ge­samt zurück­zu­wei­sen;

2. die An­schluss­be­schwer­de der An­trag­stel­ler zurück­zu­wei­sen.

Herr B. und Frau U. be­an­tra­gen,

1. die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen;

2. den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 10. Fe­bru­ar 2011 - 54 BV 10118/10 - teil­wei­se ab­zuändern und

2.1 der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben es zu un­ter­las­sen, für den Fall, dass das Er­satz­mit­glied des Be­triebs­ra­tes Herr B. in das Amt des Be­triebs­ra­tes nachrückt, von die­sem bei der Ab­mel­dung vom Ar­beits­platz zum Zwe­cke der Ausübung von Be­triebs­ratstätig­keit mehr An­ga­ben zu ver­lan­gen, als

• die An­ga­be, dass er sich zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit ent­fernt
• die An­ga­be, wo und wie er in die­ser Zeit er­reich­bar ist
• die An­ga­be der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er der Be­triebs­rats­ar­beit

2.2 hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) fest­zu­stel­len, dass das Er­satz­mit­glied des Be­triebs­ra­tes Herr B. für den Fall, dass er in das Amt des Be­triebs­ra­tes nachrückt und sich zum Zwe­cke der

 

- 7 -

Ausübung von Be­triebs­ratstätig­keit vom Ar­beits­platz ab­mel­det, nicht ver­pflich­tet ist, der Ar­beit­ge­be­rin mehr An­ga­ben zu ma­chen sind, als

• die An­ga­be, dass er sich zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit ent­fernt
• die An­ga­be, wo und wie er in die­ser Zeit er­reich­bar ist
• die An­ga­be der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er der Be­triebs­rats­ar­beit

Der Be­triebs­rat stellt kei­nen An­trag.

Herr B. und Frau U. er­wi­dern, dass es ein Lip­pen­be­kennt­nis sei, dass die Ar­beit­ge­be­rin kei­ne Sank­tio­nie­run­gen mehr an­stre­be. Auf die mehr­fach an­ge­reg­te Erklärung, auf der­ar­ti­ges zukünf­tig zu ver­zich­ten, sei die Ar­beit­ge­be­rin nicht ein­ge­gan­gen. Des­halb sei Miss­trau­en wei­ter ge­bo­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin räume ih­re Feh­ler nicht ein, was ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr in­di­zie­re. Über das Ob und Wie not­wen­di­ger Be­triebs­rats­ar­beit ent­schei­de nicht der Ar­beit­ge­ber.

Mit der dem Te­nor zu 2 zu­grun­de lie­gen­den Be­ge­hung hätten Herr B. und Frau U. ori­ginäre Auf­ga­ben ein­zel­ner Be­triebs­rats­mit­glie­der wahr­ge­nom­men. Da­zu gehörten auch Ar­beits­platz­be­ge­hun­gen, zu­mal Herr B. im Be­reich Bau 70 selbst tätig sei. Die Be­schwer­deführer würden aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes nicht nam­haft ge­macht, es ha­be sich aber um Fra­gen des Ge­sund­heits­schut­zes ge­han­delt. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der hätten das Recht, sich zu Frak­tio­nen zu­sam­men­zu­sch­ließen. Die­ses sei ein kon­sti­tu­ie­ren­des Merk­mal für das de­mo­kra­ti­sche Ge­mein­we­sen. Art. 38 GG sei auch für den Be­triebs­rat zu be­ach­ten. Auch würden sich die Be­triebs­rats­mit­glie­der der IG Me­tall-Lis­te oh­ne die Mit­glie­der der Lis­te „Al­ter­na­ti­ve“ tref­fen.

Die An­schluss­be­schwer­de zu den Mo­da­litäten der Ab­mel­dung zur Be­triebs­rats­ar­beit sei be­gründet, weil die Ar­beit­ge­be­rin wei­ter­ge­hen­de Ver­ab­re­dun­gen und Fest­le­gun­gen für er­for­der­lich hal­te. Die ab­wei­sen­de Be­gründung des Ar­beits­ge­richts, sei in­so­weit falsch.

 

- 8 -

Die Ar­beit­ge­be­rin hält die An­schluss­be­schwer­de für un­be­gründet. Denn auch hier ha­be es sich um ein ein­ma­li­ges Fehl­ver­hal­ten oh­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ge­han­delt.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Be­schwer­de­be­gründung der Ar­beit­ge­be­rin vom 19. Mai 2011, die Schriftsätze der Ar­beit­ge­be­rin vom 27. Ju­li 2011 und 22. Sep­tem­ber 2011 so­wie auf die Be­schwer­de­be­ant­wor­tung von Herrn B. und Frau U. vom 11. Ju­li 2011 und das Sit­zungs­pro­to­koll vom 20. Ok­to­ber 2011 Be­zug ge­nom­men.


II.

Die gemäß §§ 8 Abs. 4 und 87 Abs. 1 ArbGG statt­haf­te Be­schwer­de ist zulässig. Sie ist eben­so wie die An­schluss­be­schwer­de form- und frist­ge­recht im Sin­ne von §§ 87 Abs. 2, 89 Abs. 1 und 2 ArbGG ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

Die zulässi­ge Be­schwer­de hat in der Sa­che je­doch eben­so we­nig Er­folg wie der zulässi­ge Haupt­an­trag der An­schluss­be­schwer­de von Herrn B. und Frau U.. Auf die An­schluss­be­schwer­de war al­ler­dings ent­spre­chend dem dor­ti­gen Hilfs­an­trag zu ent­schei­den.

Die­ser Hilfs­an­trag ist zulässig, denn das auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren nach § 256 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben. Die Ar­beit­ge­be­rin be­strei­tet nämlich die vom Be­triebs­rats­mit­glied gel­tend ge­mach­ten kon­kre­ten Gren­zen des Ab­mel­de­ver­hal­tens zum Zwe­cke der Wahr­neh­mung der Be­triebs­ratstätig­keit. Die­ses ist Aus­fluss der selbst­verständ­li­chen be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Betäti­gungs­rech­te. Ein­zel­ne aus der Be­triebs­rats­mit­glied­schaft fließen­de Betäti­gungs­rech­te aber auch de­ren Ge­samt­heit stel­len sich als recht­lich ge­re­gel­te Be­zie­hun­gen der ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der als Rechts­sub­jek­te zu an­de­ren im Sin­ne von Rechts­verhält­nis­sen gemäß § 256 Abs. 1 ZPO dar; die Re­ge­lung ih­res Be­ste­hens, Um­fangs und ih­rer Gren­zen ist ge­ra­de Ge­gen­stand des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes.

 

- 9 - 

1.
Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist es weit­ge­hend un­strei­tig, dass es un­gehörig ist, ei­nem nach­gerück­ten Er­satz­mit­glied des Be­triebs­rats mit ar­beits­recht­li­chen Sank­tio­nen zu dro­hen, wenn es sich zur Wahr­neh­mung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben ent­fernt und sich ord­nungs­gemäß beim Vor­ge­setz­ten ab­mel­det. Eben­so ist es weit­ge­hend un­strei­tig, dass es un­gehörig ist, Be­triebs­rats­mit­glie­der bei Ar­beits­platz­be­sich­ti­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit kon­kre­ten Mit­ar­bei­ter­be­schwer­den da­durch zu be­hin­dern, dass Führungs­kräfte zum Ab­bruch der Be­sich­ti­gun­gen auf­for­dern, Herrn B. und Frau U. den Zu­tritt zu Ar­beitsplätzen un­ter­sa­gen oder ih­nen mit Lohn­ab­zug dro­hen.

Weit­ge­hend un­strei­tig ist auch, dass ent­spre­chen­de Hand­lun­gen sei­tens der Vor­ge­setz­ten des Herrn B. ge­genüber die­sem und bei der Be­ge­hung ge­genüber Frau U. er­folgt sind. Strei­tig ist le­dig­lich, ob Herr L. ge­genüber Herrn B. ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen hat und ob ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr des Fehl­ver­hal­tens der Vor­ge­setz­ten ge­ge­ben ist.

2.
Es kann da­hin­ste­hen, ob, wie das Ar­beits­ge­richt in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung fest­ge­stellt hat, das Ver­hal­ten der Ver­tre­ter der Ar­beit­ge­be­rin ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot im Sin­ne des § 78 Satz 2 Be­trVG dar­stellt. Je­den­falls han­delt es sich um ei­ne Be­hin­de­rung im Sin­ne des § 78 Satz 1 Be­trVG

Der Be­griff der Be­hin­de­rung in § 78 Satz 1 Be­trVG ist um­fas­send zu ver­ste­hen. Er er­fasst je­de un­zulässi­ge Er­schwe­rung, Störung oder gar Ver­hin­de­rung der Be­triebs­rats­ar­beit. Ein Ver­schul­den oder ei­ne Be­hin­de­rungs­ab­sicht des Störers ist nicht er­for­der­lich (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Be­schluss vom 6. Ju­li 2011 - 13 TaBV 4/11 m.w.N.). Dem Be­triebs­rat oder dem ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glied steht bei ei­ner Störung oder Be­hin­de­rung sei­ner Ar­beit durch den Ar­beit­ge­ber ein Un­ter­las­sungs­an­spruch zu. Ein sol­cher An­spruch ist zwar in § 78 Satz 1 Be­trVG nicht aus­drück­lich ge­re­gelt. Er folgt je­doch aus dem Zweck der Vor­schrift, die Erfüllung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben zu si­chern (BAG, Be­schluss vom 12. No­vem­ber 1997 - 7 ABR 14/97).

 

- 10 -

2.1
Je­dem Be­triebs­rats­mit­glied ste­hen sich aus dem We­sen sei­nes Man­da­tes er­ge­ben­de ori­ginäre Auf­ga­ben zu, die un­abhängig von ei­nem dar­auf be­zo­ge­nen Be­triebs­rats­be­schluss be­ste­hen. Hier­zu zählen ins­be­son­de­re In­for­ma­ti­onsmöglich­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit den all­ge­mei­nen Auf­ga­ben des Be­triebs­ra­tes et­wa aus § 80 Abs. 1 Be­trVG. Auch wenn Beschäftig­te ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glie­der um Un­terstützung, ins­be­son­de­re bei der Wahr­neh­mung ih­rer Rech­te aus § 81 Abs. 4 Satz 3, § 82 Abs. 2, § 83 Abs. 1 Satz 2 oder § 84 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG, bit­ten, gehört das Kümmern um die­se An­ge­le­gen­heit un­abhängig von et­wai­gen Be­triebs­rats­be­schlüssen zu den sich aus dem We­sen des Be­triebs­rats­man­da­tes er­ge­ben­den ori­ginären Auf­ga­ben des Be­triebs­rats­mit­glieds. Die­se ste­hen nicht zur Dis­po­si­ti­on des Be­triebs­ra­tes als Gre­mi­um.

Je­des Be­triebs­rats­mit­glied ist - un­abhängig von ei­nem ent­spre­chen­den Be­triebs­rats­be­schluss - be­rech­tigt, sich zur Wahr­neh­mung der zu­vor be­schrie­be­nen Auf­ga­ben von der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beit frei­zu­stel­len. Die­ses Recht steht auch den Er­satz­mit­glie­dern des Be­triebs­ra­tes zu, wenn und so­weit sie für ein zeit­wei­lig ver­hin­der­tes or­dent­li­ches Mit­glied des Be­triebs­ra­tes in den Be­triebs­rat nachrücken.

2.2
Der Aus­spruch ei­ner münd­li­chen Ab­mah­nung und die Ankündi­gung von ar­beits­recht­li­chen Sank­tio­nen, die we­gen der Ausübung der Be­triebs­ratstätig­keit er­fol­gen, stel­len eben­falls ei­ne Be­hin­de­rung der Be­triebs­rats­ar­beit dar. Die­ses se­hen die Be­tei­lig­ten eben­falls so. Strei­tig ist zwi­schen ih­nen le­dig­lich, ob der Mit­ar­bei­ter des Per­so­nal­ma­nage­ments am 19. Mai 2010 ei­ne münd­li­che Ab­mah­nung ge­genüber Herrn B. aus­ge­spro­chen hat.

Auch wenn die Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­tra­gen hat, dass ge­genüber Herrn B. in dem Per­so­nal­gespräch am 19. Mai 2010 kei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen, son­dern nur ei­ne Er­mah­nung in Aus­sicht ge­stellt wor­den sei, han­delt es sich um ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­hin­de­rungs­ver­bot im Sin­ne des § 78 Satz 1 Be­trVG. Denn auch die In­aus­sicht­stel­lung ei­ner

 

- 11 -

Er­mah­nung we­gen aus­geübter Be­triebs­ratstätig­keit ist ei­ne Be­nach­tei­li­gung. In­so­fern kann da­hin­ste­hen, ob die im Wort­laut ein­deu­ti­ge Mail des Herrn L. „Die … aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung ggü. Herrn B. ist ge­gen­stands­los“ die Tat­sa­chen wie­der­gibt oder ei­nen an­de­ren Sach­ver­halt nur unglück­lich aus­ge­drückt hat.

2.3
Auch das Be­schwer­de­ge­richt muss wie das Ar­beits­ge­richt von ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­ge­hen. Denn auf aus­drück­li­che Nach­fra­ge in der Be­schwer­de­ver­hand­lung hat die Ar­beit­ge­be­rin aus­geführt, dass sie ei­ne ent­spre­chen­de Erklärung, zukünf­tig ent­spre­chen­des zu un­ter­las­sen, nicht ab­ge­ben wer­de. Da­mit hat die Ar­beit­ge­be­rin für die Be­schwer­de­kam­mer hin­rei­chend deut­lich ge­macht, dass sie zwar die Rechts­la­ge als Rechts­la­ge an­er­kennt, nicht aber ihr Han­deln zwin­gend dar­an aus­rich­ten will. Des­halb können wei­te­re Verstöße ge­gen das Be­hin­de­rungs­ver­bot des § 78 Satz 1 Be­trVG nicht aus­ge­schlos­sen wer­den.

So­weit die Ar­beit­ge­be­rin in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten kei­ne wei­te­ren ent­spre­chen­den Verstöße ge­gen das Be­hin­de­rungs- bzw. Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot be­gan­gen hat, kann trotz ge­gen­tei­li­ger schriftsätz­li­cher Be­teue­run­gen der Ar­beit­ge­be­rin des­halb nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die­ses Still­hal­ten al­lein im Hin­blick auf die­ses Be­schwer­de­ver­fah­ren pro­zesstak­tisch be­gründet ist.

3.
Nach wie vor ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten nicht ab­sch­ließend geklärt, was Herr B. sei­nem Vor­ge­setz­ten mit­tei­len muss, wenn er in den Be­triebs­rat nach­gerückt ist und Be­triebs­rats­ar­beit ausüben will. Wie die vor­ste­hen­den Ausführun­gen un­ter 2. be­le­gen, hat es da­bei zu­min­dest Un­klar­hei­ten zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­ge­ben und ist im Zu­sam­men­hang mit der Ab­mel­dung ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Herrn B. und so­mit ei­ne Be­hin­de­rung im Sin­ne des § 78 Be­trVG er­folgt. Herr B. hat ei­nen An­spruch dar­auf, dass je­de un­zulässi­ge Er­schwe­rung, Störung oder gar Ver­hin­de­rung der Be­triebs­rats­ar­beit auch im Zu­sam­men­hang mit der Ab­mel­dung am Ar­beits­platz un­ter­bleibt. Zwar hat die Ar­beit­ge­be­rin zu­tref­fend aus­geführt, dass es in­so­weit nur ei­nen mitt­ler­wei­le geklärten Fall im Mai 2010 ge­ge­ben ha­be und die­ser be­traf nicht die zu er­tei­len­den In­for­ma­tio­nen bei der

 

- 12 -

Ab­mel­dung zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit, son­dern die Wahr­neh­mung der Be­triebs­rats­ar­beit durch das vorüber­ge­hend nach­gerück­te Be­triebs­rats­mit­glied B. an sich.

Den­noch ging die Kam­mer nach dem Ver­lauf der Be­schwer­de­ver­hand­lung da­von aus, dass es zwi­schen den Be­tei­lig­ten wei­ter nicht geklärt ist, was bei der Ab­mel­de­pro­ze­dur von Herrn B. je­weils mit­zu­tei­len ist. Die Klärung die­ser Fra­ge stellt kein abs­trak­tes Rechts­gut­ach­ten dar, son­dern dient al­lein dem Zweck, dass zukünf­tig die Be­triebs­rats­ar­beit möglichst be­las­tungs­frei im Sin­ne des § 78 Be­trVG durch­geführt wer­den kann.

3.1
Al­ler­dings hat Herr B. nicht dar­ge­legt, dass die Ar­beit­ge­be­rin bzw. die in de­ren Auf­trag han­deln­den Vor­ge­setz­ten seit der letz­ten Be­triebs­rats­wahl von ihm mehr als die An­ga­be, dass er sich zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit ent­fernt, die An­ga­be, wo und wie er in die­ser Zeit er­reich­bar ist und schließlich die An­ga­be der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er der Be­triebs­rats­ar­beit ver­langt hätten. Wenn es schon kei­nen ent­spre­chen­den Ver­s­toß in der Ver­gan­gen­heit ge­ge­ben hat, kann auch nicht dar­aus ge­schlos­sen wer­den, dass in der Zu­kunft wei­ter da­ge­gen ver­s­toßen wer­de, al­so ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ge­ge­ben sei. Dem­gemäß war der auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­te Haupt­an­trag der An­schluss­be­schwer­de man­gels Wie­der­ho­lungs­ge­fahr zurück­zu­wei­sen.

3.2
Dem Hilfs­an­trag, der auf die Fest­stel­lung der ma­xi­ma­len Fra­gen bei der Ab­mel­dung zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit ge­rich­tet ist, war dem­ge­genüber statt­zu­ge­ben. Denn da­mit wer­den die Be­zie­hun­gen des Herrn B. zur Ar­beit­ge­be­rin bei der Ab­mel­de­pro­ze­dur hin­sicht­lich des Um­fangs und ih­rer Gren­zen ge­re­gelt. Die Ab­mel­de­pro­ze­dur be­darf der Re­ge­lung, weil da­mit klar und ein­deu­tig ge­re­gelt wird, wie die Ab­mel­dung kon­flikt­frei er­fol­gen muss. Die ent­spre­chen­de Fest­stel­lung dient der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und dem ein­zel­nen, zeit­wei­se nachrücken­den, Be­triebs­rats­mit­glied.

Dass zu der Ab­mel­de­pro­ze­dur mehr als die drei te­n­o­rier­ten As­pek­te der An­ga­be, dass Herr B. sich zum Zwe­cke der Be­triebs­rats­ar­beit ent­fer­ne, die

 

- 13 -

An­ga­be, wo und wie er in die­ser Zeit er­reich­bar sei und die An­ga­be der vor­aus­sicht­li­chen Dau­er der Be­triebs­rats­ar­beit an­zu­ge­ben sei­en, hat die Ar­beit­ge­be­rin nicht vor­ge­tra­gen und war auch sonst nicht er­sicht­lich.

III.

Die Ent­schei­dung er­geht nach § 2 Abs. 2 GKG in Ver­bin­dung mit § 2a Abs. 1 Nr. 1 ArbGG ge­richts­kos­ten­frei.

IV.

Ge­gen die Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de kam gemäß § 92 Abs.1 Satz 2 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 72 Abs.2 ArbGG nicht in Be­tracht. Es han­delt sich um ei­ne am Ein­zel­fall ori­en­tier­te Ent­schei­dung oh­ne grundsätz­li­che recht­li­che Be­deu­tung.

 

W.-M.

D.

W.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 TaBV 567/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880