Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Urlaub
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 11/18 Sa 1114/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.08.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 11.06.2008, 7 Ca 9518/07
   


Hes­si­sches


Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet laut Pro­to­koll

am 27. Au­gust 2009

Ak­ten­zei­chen:
11/18 Sa 1114/08

7 Ca 9518/07 Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main  

An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le
 

Im Na­men des Vol­kes !


Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Be­ru­fungskläger und

Kläger


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen

ge­gen


Be­ru­fungs­be­klag­te und

Be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 11, in Frank­furt am Main
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27. Au­gust 2009
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­de
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 11. Ju­ni 2008, 7 Ca 9518/07, wird auf Kos­ten des Be­ru­fungsführers zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten auch zweit­in­stanz­lich darüber, ob der Kläger An­spruch auf wei­te­re 4,5, auf­ge­run­det 5 Ur­laubs­ta­ge für das Ka­len­der­jahr 2007 hat, hilfs­wei­se für den Fall der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Ab­gel­tung nebst Zins­zah­lung.

Von ei­ner wie­der­ho­len­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts so­wie des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gemäß § 69 II ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils (Blatt 43 f der Ak­te) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 11.6.2008 ab­ge­wie­sen, da der Kläger mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 13.11.2006 Ur­laub in na­tu­ra auch für 2007 er­hal­ten ha­be; we­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Ent­schei­dungs­gründe (Blatt 45 ff der Ak­te) Be­zug ge­nom­men.
Ge­gen die­ses Ur­teil wen­det sich der Kläger mit sei­ner Be­ru­fung. Hin­sicht­lich der für die Zulässig­keit des Rechts­mit­tels er­heb­li­chen Da­ten wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 27.8.2009 (Blatt 91 der Ak­te) Be­zug ge­nom­men

Der Kläger hält die Ent­schei­dung für rechts­feh­ler­haft. Sei­ne – der Be­rech­nung nach un­strei­ti­gen – For­de­rung stützt er ins­be­son­de­re dar­auf, dem Schrei­ben vom 13.11.2006 könne bei rich­ti­ger An­wen­dung des Ge­set­zes und Aus­le­gung der Erklärung zur Zeit ih­res Zu­gangs kei­nes­falls ent­nom­men wer­den, dass auch der noch nicht ent­stan­de­ne und nicht fäl-
 


- 4 -

li­ge Ur­laub für 2007 er­fasst sein soll­te. Außer­dem, so meint der Kläger, man­ge­le es an ei­ner kon­kre­ten An­ga­be zu den Ur­laubs­ta­gen, was je­doch – so ergänzend vor­ge­tra­gen im Ter­min am 27.8.09 – je­den­falls vor dem Hin­ter­grund der neu­es­ten EuGH-Recht­spre­chung im Fall A ge­bo­ten sei. We­gen der Ein­zel­hei­ten sei­ner Be­ru­fungs­be­gründung wird auf den Schrift­satz des Klägers vom 20.10.2008 Be­zug ge­nom­men (Blatt 67 ff der Ak­te).

Der Be­ru­fungskläger und Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main – 7 Ca 9518/07 –vom 11.6.2008 ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,
ihm 5 Ta­ge (Er­satz-)Ur­laub zu gewähren;
hilfs­wei­se, für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem Haupt­an­trag, an ihn 1.144,05 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 8 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­ru­fungs­be­klag­te und Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie wil­ligt in die Kla­ge­er­wei­te­rung nicht ein und ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil, das zu­tref­fend der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts fol­ge, da der Kläger wirk­sam un­ter An­rech­nung sei­nes Ur­laubs für das Jahr 2007 frei­ge­stellt wor­den sei. Sie meint, auch in Fällen, in de­nen der Frei­stel­lungs­zeit­raum über die Ka­len­der­jah­res­gren­ze rei­che, müsse ei­ne er­kenn­bar un­be­schränk­te und un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lungs-
 


- 5 -

erklärung – wie hier - nicht je­weils am 1. Ja­nu­ar wie­der­holt wer­den; die wirk­sa­me Ur­laubs­gewährung schei­te­re auch nicht an der – hier nicht ein­schlägi­gen - Recht­spre­chung des EuGH und ei­ne Ab­gel­tung von Ur­laub schei­de schon we­gen § 7 IV BUrlG aus.
We­gen der Ein­zel­hei­ten ih­rer Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung wird auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 26.11.2008 Be­zug ge­nom­men (Blatt 79 ff der Ak­te).

Die nach­fol­gen­den Ent­schei­dungs­gründe wer­den, so­weit es ge­bo­ten ist, auf das Be­ru­fungs­vor­brin­gen der Par­tei­en im Ein­zel­nen ein­ge­hen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main ist nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haft (§§ 64 I, II, 8 II ArbGG) so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 I , 64 VI ArbGG, 519, 520 ZPO). Ob ei­ne Kla­geände­rung bezüglich Haupt- und Hilfs­an­trag we­gen Sach­dien­lich­keit zulässig wäre, kann da­hin­ste­hen.

In der Sa­che nämlich bleibt das Rechts­mit­tel oh­ne Er­folg.
Zu die­sem Er­geb­nis ge­langt das Be­ru­fungs­ge­richt auf der Grund­la­ge fol­gen­der, gemäß § 313 III ZPO zu­sam­men­ge­fass­ter Erwägun­gen:
Die Be­ru­fungs­kam­mer macht sich vor­ab die ausführ­li­chen und zu­tref­fen­den Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts gemäß § 69 II ArbGG zu ei­gen, stimmt ih­nen zu und nimmt zur Ver­mei­dung überflüssi­ger Wie­der-

- 6 -

ho­lun­gen auf die­se Be­zug. Ir­gend­wel­che Rechts­feh­ler las­sen die Ur­teils-gründe nicht er­ken­nen.
Die Be­ru­fungs­be­gründung gibt kei­ne Ver­an­las­sung, das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern, son­dern le­dig­lich zu den fol­gen­den kur­zen Hin­wei­sen.

Es ent­spricht auf der Grund­la­ge der Ge­set­zes­for­mu­lie­rung in § 7 BUrlG zu Recht der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts so­wie all­ge­mei­ner Auf­fas­sung in der Li­te­ra­tur, dass der Ar­beit­ge­ber den Ur­laubs­zeit­raum von sich aus be­stim­men kann, wenn der Ar­beit­neh­mer (zunächst) kei­nen Ur­laubs­wunsch an­mel­det. Nur ergänzend wird auf die ak­tu­el­le­re Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14.8.2007 ver­wie­sen (9 AZR 934/06, do­ku­men­tiert in ju­ris). Der Kläger hat aber nach Er­halt des Schrei­bens vom 13.11.2006 un­strei­tig we­der der so­for­ti­gen Frei­stel­lung „un­ter An­rech­nung Ih­rer Ur­laubs­ta­ge“ wi­der­spro­chen hätte, noch bis zur Wie­der­auf­nah­me der Tätig­keit im Ju­ni 2007 den er­for­der­lich kon­kre­ten Ur­laubs­wunsch im Sin­ne der § 7 I BUrlG geäußert.
Die Ur­laubs­gewährung während der mehr­mo­na­ti­gen Frei­stel­lungs­pha­se stellt sich als ord­nungs­gemäß dar. Der Ar­beit­ge­ber kann den zu­ste­hen­den Ur­laub nicht nur während der Kündi­gungs­frist gewähren, son­dern so­gar vor­sorg­lich für den Fall, dass ei­ne Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis nicht auflöst, weil dies im wohl­ver­stan­de­nen Ei­gen­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers liegt, um die Ku­mu­la­ti­on von An­nah­me­ver­zugs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche zu ver­hin­dern (vgl. er­neut Bun­des­ar­beits­ge­richt 14.8.2007, 9 AZR 934/06 do­ku­men­tiert in ju­ris). Ent­ge­gen der An­sicht des Be­ru­fungsklägers hat die Be­klag­te durch ih­re – in­fol­ge Er­he­bung Kündi­gungs­schutz­kla­ge schwe­bend un­wirk­sa­me, durch Ur­teil vom 2.5.2007 rechts­kräftig für un­wirk­sam be­fun­de­ne - Kündi­gungs­erklärung den recht­li­chen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht berührt, son­dern nicht mehr als ei­ne Rechts­mei­nung geäußert und vorüber­ge­hend tatsäch-
 


- 7 -

lich das Ar­beits­verhält­nis als be­en­det be­han­delt. Dass in­fol­ge­des­sen Ansprüche ei­nes ar­beits­lo­sen Ar­beit­neh­mers auf öffent­lich-recht­li­che Leis­tun­gen ent­ste­hen, und sei es nur auf­grund des Gleich­wohl­gewährungs­prin­zips (zum Bei­spiel § 143 III 1 SGB III, § 115 SGB X), wi­der­spricht da­her kei­nes­wegs dem Ge­dan­ken der Ein­heit der Rechts­ord­nung.
Dem Kläger kann auch in sei­ner ein­sei­tig nur sei­ne In­ter­es­sen zu­grun­de-le­gen­den Aus­le­gung der Wil­lens­erklärun­gen der Be­klag­ten im Schrei­ben vom 13.11.2006 nicht ge­folgt wer­den. Die Frei­stel­lungs­erklärung ist schon vom Wort­laut her oh­ne je­de Ein­schränkung (zum Bei­spiel Rest­ur­laub 2006, an­tei­li­ger Ur­laub 2007) vor­ge­nom­men, son­dern zeit­lich und in­halt­lich un­be­grenzt „ab so­fort un­ter An­re­chung Ih­rer Ur­laubs­ta­ge“. So­weit dies zunächst während des Laufs der Kündi­gungs­frist „un­ter Fort­zah­lung Ih­rer Bezüge“ er­folg­te, durf­te der Kläger hier­aus nicht schließen, dass die Be­klag­te ih­re Frei­stel­lungs­erklärung und Ur­laubs­gewährung ein­schränken woll­te. Gemäß § 133 BGB ist der wirk­li­che Wil­le zu er­for­schen nicht am buchstäbli­chen Sin­ne des Aus­drucks zu haf­ten. Ab­ge­se­hen da­von, dass es be­reits kei­nen ein­deu­ti­gen Wort­laut im Sin­ne des kläge­ri­schen Verständ­nis­ses gibt, konn­te der Kläger die emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung der Be­klag­ten nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te so­wie den im Zeit­punkt des Zu­gangs er­kenn­ba­ren Umständen bei gehöri­ger Auf­merk­sam­keit und erst Recht an­ge­sichts sei­ner Aus­bil­dung als Voll­ju­rist nur so ver­ste­hen, wie sie auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt in langjähri­ger ständi­ger Recht­spre­chung ver­steht: ei­ne oh­ne je­de Ein­schränkung for­mu­lier­te Ur­laubs­gewährung nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ist als vor­sorg­li­che für den Fall zu ver­ste­hen, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht wirk­sam auf­gelöst wird, will die Ku­mu­la­ti­on von An­nah­me­ver­zugs- und Ur­laubs(ab­gel­tungs-)ansprüchen ver­hin­dern (auch in­so­weit vgl. Bun­des­ar­beits­ge­richt aa0). Nichts an­de­res wäre aber ein­ge­tre­ten, da die Be­klag­te zur Leis­tung von Ver­zugs­zah­lun­gen be­reits für die
 


- 8 -

Zeit ab Frei­stel­lung des Klägers so­wie nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist für die Mo­na­te ab April 2007 ver­pflich­tet war, und zusätz­lich die Ur­laubs­ansprüche des Klägers er­hal­ten ge­blie­ben wären.
Durch die Frei­stel­lungs­erklärung hat die Be­klag­te den be­reits mit dem 1.1.2007 ent­ste­hen­den und fällig wer­den­den Voll­ur­laub des Klägers für 2007 er­kenn­bar be­wil­ligt; dass dies recht­lich von der Be­din­gung der Ent­ste­hung und Fällig­keit ab­hing, ist unschädlich. Hier liegt ei­ne zulässi­ge, so­ge­nann­te Po­testa­tiv­be­din­gung vor, denn der Kläger hat­te in der Hand, ob er die Kla­ge­frist des § 4 KSchG un­ge­nutzt ver­strei­chen ließ und so­mit we­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.3.2007 nur an­tei­li­ger Jah­res­ur­laub (§ 5 I c BUrlG) an­fiel, oder für den Fall des Fort­be­stan­des des Ver­trags­verhält­nis­ses die vor­sorg­li­che, un­ein­ge­schränk­te Ur­laubs­be­wil­li­gung „ab so­fort“ zum Tra­gen kam.
Wie auch das vom Bun­des­ar­beits­ge­richt bestätig­te Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg in sei­nem ver­gleich­ba­ren Fall (Ur­teil vom 29.8.2006, 7 Sa 676/05, do­ku­men­tiert in ju­ris) ist die Be­ru­fungs­kam­mer der Auf­fas­sung, dass der Kläger die An­rech­nungs­erklärung der Be­klag­ten so ver­ste­hen muss­te, dass er zunächst ab dem Tag nach Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens be­zie­hungs­wei­se ab Ent­ste­hen und Fällig­keit des neu­en Ur­laubs für 2007 zur Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs von der Ar­beits­pflicht be­freit wur­de. Denn nach dem Rechts­ge­dan­ken des § 366 II BGB bie­tet die vor­ran­gi­ge Ur­laubs­erfüllung während der Frei­stel­lung bis zum En­de der Kündi­gungs­frist dem Ar­beit­ge­ber mehr Si­cher­heit, weil an­ge­sichts der Re­ge­lung in § 9 BUrlG auch im Fal­le ei­ner nach­fol­gen­den Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers die Nach­gewährung von Ur­laub in na­tu­ra am längs­ten möglich bleibt, um zusätz­li­che be­zahl­te Ur­laubs­ta­ge be­zie­hungs­wei­se Ab­gel­tungs­zah­lun­gen zu ver­mei­den.
So­mit hat die Be­klag­te den ge­sam­ten Jah­res­ur­laub für 2007 – zum Teil vor­sorg­lich – in die Kündi­gungs­frist ge­legt und ih­re ge­setz­li­che so­wie ver-


- 9 -

trag­li­che Pflicht zur Ur­laubser­tei­lung erfüllt (§ 362 I BGB); mit ei­ner Auf­rech­nung nach §§ 387 ff BGB hat dies nichts zu tun.
Der Kläger hätte dem wi­der­spre­chen und sei­ne kon­kre­ten Ur­laubswünsche für den Herbst des Jah­res 2007 in die­ser Si­tua­ti­on be­reits An­fang 2007 an­mel­den müssen, um die Be­klag­te zur Be­ach­tung sei­ner, nicht nur ge­dach­ten Wünsche an­zu­hal­ten.


Sch­ließlich ver­hilft dem Kläger auch die neu­es­te Recht­spre­chung des EuGH und die­sem fol­gend des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht zum Er­folg. Denn die ständi­ge, von der Kam­mer für rich­tig er­ach­te­te Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Na­tur des Ur­laubs­an­spruchs ist hier­durch nicht in Fra­ge ge­stellt. Bei­spiels­wei­se im Ur­teil vom 18.9.2001 (9 AZR 570/00, NZA 2002, 895 f), be­kräftigt durch das be­reits mehr­fach zi­tier­te vom 14.8.2007 (9 AZR 934/06, do­ku­men­tiert in ju­ris), führt das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus :
„Auch mit der für den Fall des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses gewähr­ten Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht erfüllt der Ar­beit­ge­ber den Ur­laubs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers; die­ser er­lischt (§ 362 BGB). Hierfür ist oh­ne Be­deu­tung, dass der Ar­beit­ge­ber das Ur­laubs­ent­gelt erst dann zah­len will, wenn der Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses rechts­kräftig fest­ge­stellt ist. Der Ur­laubs­an­spruch ist kein so ge­nann­ter Ein­heits­an­spruch, der sich aus den Merk­ma­len `Frei­stel­lung`und Ènt­gelt`zu­sam­men­setzt. Der An­spruch auf Ur­laubs­ent­gelt ist viel­mehr nichts an­de­res als der für die Dau­er der Frei­stel­lung auf­recht­er­hal­te­ne Ent­gelt­an­spruch des Ar­beit­neh­mers nach § 611 BGB.“
Es ist unschädlich, dass bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über die Kündi­gungs­schutz­kla­ge of­fen ist, ob der Ar­beit­ge­ber Ur­laubs­ent­gelt oder Ur­laubs­an­spruch schul­det; der Ur­laubs­an­spruch rich­tet sich auf die Be-
 


- 10 -

frei­ung von der Ar­beits­pflicht, oh­ne den An­spruch auf Ent­gelt zu berühren.
So­weit sich der EuGH in sei­nem Ur­teil vom 20.1.2009 (Rs. C-350/06 und C-520/06, do­ku­men­tiert in ju­ris = DB 2009, 234) in den vom Kläger­ver­tre­ter an­ge­spro­che­nen Rand­zif­fern 57 ff mit der Be­rech­nungs­grund­la­ge ei­ner Ur­laubs­ab­gel­tung be­fasst, ste­hen die dor­ti­gen Ent­schei­dungs­gründe nicht im Wi­der­spruch zur bun­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung. Denn in den Rand­num­mern 58 und 60 spricht der EuGH eben­falls da­von, dass der Aus­druck „be­zahl­ter Jah­res­ur­laub“ in Ar­ti­kel. 7 I der RL 2003/88 (nur) be­deu­tet, dass das Ar­beits­ent­gelt für die Dau­er des Jah­res­ur­laubs wei­ter­zu­gewähren ist, der Ar­beit­neh­mer sein „gewöhn­li­ches Ar­beits­ent­gelt“ er­hal­ten muss. Auch der EuGH sieht im An­spruch auf Jah­res­ur­laub so­wie dem auf Zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts „zwei As­pek­te“.
Im übri­gen können die vom EuGH in RN 57 ff dar­ge­stell­ten Über­le­gun­gen schon des­halb nichts zu Guns­ten des Klägers verändern, weil der Kläger un­strei­tig während des über vier­mo­na­ti­gen Laufs der Kündi­gungs­frist bis 31.3.2007 un­ter Fort­zah­lung sei­ner Vergütung, al­so auch sei­nes Ur­laubs­ent­gelts frei­ge­stellt war, weil die Frei­stel­lung – wie oben fest­ge­stellt - un­ter An­rech­nung auf sei­nen ge­sam­ten Ur­laub 2007 er­folg­te. An­ge­sichts der lan­gen Frei­stel­lungs­pha­se wer­den die vom Kläger­ver­tre­ter im Ter­min aus­geführ­ten Ge­dan­ken zum Er­for­der­nis der zeit­gleich zur Ur­laubs­gewährung er­for­der­li­chen Zah­lung des Ur­laubs­ent­gelts vor­lie­gend nicht re­le­vant. Ent­schei­dungs­er­heb­lich ist viel­mehr le­dig­lich die Aus­le­gung des Schrei­bens der Be­klag­ten vom 13.11.2006.

Der Kläger hat gemäß § 97 I ZPO die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen, weil das Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg hat.

- 11 -

Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 II ArbGG lie­gen nicht vor, ins­be­son­de­re kommt der Rechts­sa­che kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung zu. Eben­so we­nig be­steht Ver­an­las­sung, die Sa­che dem EuGH vor­zu­le­gen. Ge­gen­stand des Be­ru­fungs­ver­fah­rens war al­lein die Aus­le­gung ei­ner Wil­lens­erklärung im Ein­zel­fall.
 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11/18 Sa 1114/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880