Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 524/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.12.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt, Urteil vom 10.03.2011, 6 Ca 4/10
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet am:

05. De­zem­ber 2011

Ak­ten­zei­chen: 7 Sa 524/11
(Ar­beits­ge­richt Darm­stadt: 6 Ca 4/10)

gez.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Be­klag­te und
Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Kläger und
Be­ru­fungs­be­klag­ter

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 7,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05. De­zem­ber 2011

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt xxx als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 10. März 2011 – AZ. 6 Ca 4/10 – ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 4 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung.

Die Be­klag­te ist ei­ne Ge­sell­schaft zur Ge­stel­lung me­di­zi­ni­scher Mit­ar­bei­ter für die als Ei­gen­be­trieb des Land­krei­ses A be­trie­be­nen Kreis­kli­ni­ken in Groß-Um­stadt. Sie beschäftigt weit mehr als 10 Ar­beit­neh­mer. Ein Be­triebs­rat ist ge­bil­det.

Der am 18. Ju­li 1959 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und ei­nem Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger ist Fach­arzt für Gynäko­lo­gie und Ge­burts­hil­fe und be­warb sich im Jahr 2009 auf die von der Be­klag­ten aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ei­nes Chef­arz­tes zur Lei­tung der Ab­tei­lung Gynäko­lo­gie und Ge­burts­hil­fe.

Nach er­folg­rei­chen Ver­trags­ver­hand­lun­gen un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en am 22. Ok­to­ber 2009 den Dienst­ver­trag, we­gen dL In­halt auf Bl. 35 - 51 d.A. ver­wie­sen wird. Da­nach be­gann das Ar­beits­verhält­nis am 01. No­vem­ber 2009 mit ei­ner für die ers­ten bei­den Jah­re ga­ran­tier­ten Jah­res­vergütung in Höhe von 220.000,00 € brut­to. Der Ver­trags­text wur­de am 28. Ok­to­ber 2009 in das di­gi­ta­le Ver­trags­ar­chiv der Be­klag­ten ein­ge­stellt. Die von der Be­klag­ten zu den Ak­ten ge­reich­te Fo­to­ko­pie weist über den Un­ter­schrif­ten der Ver­trags­part­ner das hand­schrift­lich ein­ge­setz­te Da­tum „01.11.2009“ auf (Bl. 51 d.A.).

§ 6 Nr. 8 des Ver­trags lau­tet wie folgt:

„Vor­komm­nis­se von er­heb­li­cher oder grundsätz­li­cher Be­deu­tung, ins­be­son­de­re auch Un­ter­su­chun­gen der Po­li­zei oder der

 

- 5 -

Staats­an­walt­schaft, po­ten­zi­el­le Haf­tungsfälle, auf­tre­ten­de Schwie­rig­kei­ten oder Missstände in sei­ner Ab­tei­lung hat der Arzt un­verzüglich dem Dienst­vor­ge­setz­ten - in ärzt­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten über den Lei­ten­den Arzt der Kreis­kli­ni­ken, im Übri­gen auch über die Kli­nik­lei­tung - mit­zu­tei­len. Ei­ne Kor­re­spon­denz mit Behörden, Ver­si­che­run­gen, Kran­ken­kas­sen, MDK, An­spruch­stel­lern, Pres­se und Rund­funk etc. fin­det aus­sch­ließlich über die Kli­nik­lei­tung statt.“

Zu­vor hat­te die Mit­ar­bei­te­rin B am 09. Ok­to­ber 2009 ein An­schrei­ben an den Kläger ge­fer­tigt, das der Per­so­nal­lei­ter, Herr C un­ter­zeich­ne­te und mit dem der Kläger auf­ge­for­dert wur­de, ei­ne bei­gefügte Erklärung zu un­ter­zeich­nen und der Be­klag­ten ab­zu­ge­ben. Wann die­ser Brief dem Kläger zu­ging, ist un­klar. Am 19. No­vem­ber 2009 wur­de der Kläger an die Rück­ga­be der un­ter­zeich­ne­ten Erklärung er­in­nert. Dar­auf­hin un­ter­zeich­ne­te der Kläger sie, ver­sah sie mit dem Da­tum des 30. Ok­to­ber 2009 und gab sie in der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten ab. Die­se „Erklärung zu Stra­fen und Dis­zi­pli­nar­maßnah­men so­wie zu lau­fen­den Ver­fah­ren“ (im Fol­gen­den: „Erklärung“) lau­tet wie folgt:

„Ich erkläre, dass ich über die vor­ste­hen­den An­ga­ben hin­aus nicht ge­richt­lich be­straft oder dis­zi­pli­na­risch be­langt wor­den bin. Außer­dem erkläre ich, dass ge­gen mich kein (wei­te­res) Straf­ver­fah­ren, Er­mitt­lungs­ver­fah­ren der Staats­an­walt­schaft oder Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren anhängig ist.

Ich ver­pflich­te mich, von je­dem ge­gen mich ein­ge­lei­te­ten Straf- oder Er­mitt­lungs­ver­fah­ren und je­der ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung Mit­tei­lung zu ma­chen.“

Der Kläger war im Jah­re 2002 im Kli­ni­kum I beschäftigt. Ei­ne Straf­an­zei­ge vom 25. No­vem­ber 2002 führ­te zur Auf­nah­me ei­nes Er­mitt­lungs­ver­fah­rens we­gen fahrlässi­ger Tötung ei­nes Neu­ge­bo­re­nen ge­gen ihn. Hin­ter­grund war der Vor­wurf, er ha­be bei ei­nem Ge­burts­vor­gang am 17. No­vem­ber 2002 die Sec­tio (Kai­ser­schnitt) zu spät ein­ge­lei­tet. Durch Verfügung der Staats­an­walt­schaft wur­de ein ers­tes Sach­verständi­gen­gut­ach­ten in Auf­trag ge­ge­ben, das Prof. Dr. med. D (E-Kran­ken­haus, F=Orts­na­me) am 23. Au­gust 2005 er­stat­te­te. We­gen des In­halts wird auf Bl. 337 - 362 d.A. ver­wie­sen. Da­nach stell­te die Staats­an­walt­schaft das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren am 27. No­vem­ber 2005 gem. § 170 Abs. 2 St­PO ein. Hierüber wur­de der Kläger durch sei­nen An­walt in­for­miert.

 

- 6 -

Auf Be­trei­ben der El­tern des ver­stor­be­nen Kin­des wur­de das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den Kläger je­doch wie­der auf­ge­nom­men. Auf der Grund­la­ge des Zweit­gut­ach­tens von Priv.-Doz. Dr. med. ha­bil. G (H = Orts­na­me) vom 28. Ju­ni 2006 (Bl. 281 - 299 d.A.) er­folg­te am 09. Ok­to­ber 2006 die An­kla­ge­er­he­bung. Im Hin­blick auf das par­al­lel be­trie­be­ne zi­vil­recht­li­che Ver­fah­ren setz­te das Amts­ge­richt das Straf­ver­fah­ren in ana­lo­ger An­wen­dung des § 262 St­PO aus.

Die­ses zi­vil­recht­li­che Ver­fah­ren ge­gen den Kläger und die Kli­ni­kum I GmbH als da­ma­li­ge Ar­beit­ge­be­rin hat­te das Ziel, Scha­dens­er­satz zu er­lan­gen. Es nahm fol­gen­den Ver­lauf: Der Mahn­be­scheid wur­de dem Kläger am 17. No­vem­ber 2005 zu­ge­stellt. Auf Grund ei­nes Be­schlus­ses des Land­ge­richts I vom 18. Ok­to­ber 2006 wur­de das Gut­ach­ten des Prof. Dr. med. J (K-Kran­ken­haus L=Orts­na­me) vom 08. No­vem­ber 2007 er­stat­tet, we­gen d L In­halt auf Bl. 314 - 336 d.A. ver­wie­sen wird. Am 20. Au­gust 2008 fand die münd­li­che Ver­hand­lung vor dem Land­ge­richt I statt, die zu ei­nem wei­te­ren Gut­ach­ten führ­te, das Prof. Dr. med. M am 02. Ju­li 2009 er­stat­te­te (Bl. 300 - 313 d.A.). Die Fort­set­zungs­ver­hand­lung, an der der Kläger nach sei­nen An­ga­ben nicht teil­nahm, fand am 23. Sep­tem­ber 2009 statt. Am 14. Ok­to­ber 2009 wur­de das Ur­teil des Land­ge­richts I verkündet, mit dem der Kläger und die Kli­ni­kum I GmbH als Ge­samt­schuld­ner zur Zah­lung von 10.000,00 € Schmer­zens­geld an die El­tern des ver­stor­be­nen Kin­des ver­ur­teilt wur­de. Die­ses Ur­teil, we­gen d L In­halt auf Bl. 214 - 223 d.A. ver­wie­sen wird, wur­de dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers in je­nem Ver­fah­ren, Herrn Rechts­an­walt N, am 19. Ok­to­ber 2009 zu­ge­stellt. Auf die Be­ru­fung der kla­gen­den El­tern wur­de die­ses Ur­teil durch das OLG O nach münd­li­cher Ver­hand­lung vom 26. Mai 2010 am 16. Ju­ni 2010 teil­wei­se ab­geändert. Der Kläger und die Kli­ni­kum I GmbH wur­den nun als Ge­samt­schuld­ner zur Zah­lung von 10.000,00 € an den Va­ter und von 5.000,00 € an die Mut­ter des ver­stor­be­nen Kin­des ver­ur­teilt (Bl. 279f d.A.).

 

- 7 -

Nach der erst­in­stanz­li­chen zi­vil­recht­li­chen Ver­ur­tei­lung des Klägers nahm das Amts­ge­richt An­fang 2010 das Straf­ver­fah­ren wie­der auf und be­schloss am 26. März 2020 die Eröff­nung der Haupt­ver­hand­lung. Hier­von er­fuhr der Kläger spätes­tens mit der La­dung im Mai 2010, wor­auf­hin er sich mit sei­nem Ver­tei­di­ger in Ver­bin­dung setz­te.

Die Haupt­ver­hand­lung, an der der Kläger teil­nahm, fand am 20. Ju­li 2010, 06. Au­gust 2010 und 20. Au­gust 2010 statt. An de­ren En­de wur­de ein Ur­teil verkündet, mit dem der Kläger we­gen fahrlässi­ger Tötung zu ei­ner Geld­stra­fe von 90 Ta­gessätzen (= 13.500,00 €) ver­ur­teilt wur­de.

Der Kläger in­for­mier­te die Be­klag­te we­der über das zi­vil­recht­li­che noch über das straf­recht­li­che Ver­fah­ren. So­wohl der Land­rat des Land­krei­ses A als auch die Be­klag­te wur­den noch am 20. Au­gust 2010 durch Nach­fra­gen der „Neu­en I Zei­tung“, die über den Pro­zess u.a. im In­ter­net be­rich­tet hat­te, auf das Ver­fah­ren auf­merk­sam.

Dar­auf­hin sus­pen­dier­te der Land­rat den Kläger mit so­for­ti­ger Wir­kung vom Dienst und in­for­mier­te die Pres­se mit ei­ner Pres­se­mit­tei­lung vom sel­ben Tag (Bl. 121 d.A.). Mit Schrei­ben vom 23. Au­gust 2010 in­for­mier­te der Kläger die Be­klag­te über die Ein­zel­hei­ten des Zi­vil- und Straf­ver­fah­rens.

Mit Schrei­ben vom 30. Au­gust 2010, we­gen d L In­halt auf Bl. 64 - 66 d.A. ver­wie­sen wird, hörte die Be­klag­te den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an. Die­ser stimm­te der be­ab­sich­tig­ten Maßnah­me mit Schrei­ben vom 31. Au­gust 2010 zu.

Mit Schrei­ben vom 02. Sep­tem­ber 2010 (Bl. 11 - 13 d.A.) kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Ter­min.

 

- 8 -

Hier­ge­gen wen­det sich der Kläger mit der am 03. Sep­tem­ber 2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 10. Sep­tem­ber 2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung geäußert, die Kündi­gung sei we­der als frist­lo­se noch als frist­gemäße wirk­sam. Ihm könne al­len­falls ein Ver­s­toß ge­gen ei­ne ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht vor­ge­wor­fen wer­den, der kei­ne Kündi­gung, son­dern nur ei­ne Ab­mah­nung recht­fer­ti­ge. Er hat be­haup­tet, er ha­be zu kei­ner Zeit den Vor­satz ge­habt, ir­gend­et­was zu ver­heim­li­chen. Als er Mit­te Mai 2010 die La­dung zur Haupt­ver­hand­lung in der Straf­sa­che er­hielt, sei ihm nicht be­wusst ge­we­sen, dass er da­von Mit­tei­lung ma­chen muss­te. In­fol­ge der recht­li­chen Be­ur­tei­lung durch sei­nen Straf­ver­tei­di­ger und der star­ken be­ruf­li­chen Be­an­spru­chung ha­be er das Ver­fah­ren auf die leich­te Schul­ter ge­nom­men. Ihm sei völlig un­klar ge­we­sen, dass es noch ein öffent­li­ches In­ter­es­se an acht Jah­ren zurück­lie­gen­den Vorgängen ge­ben könn­te. Die ver­späte­te In­for­ma­ti­on ha­be sich auch nicht auf das Ar­beits­verhält­nis aus­ge­wirkt. Die Be­klag­te hätte sich auch noch nach dem 20. Au­gust 2010 schützend vor ihn stel­len können. Sie hätte ins­be­son­de­re vor ih­rer Stel­lung­nah­me ge­genüber den Me­di­en zunächst mit dem Kläger spre­chen und dL Stel­lung­nah­me ab­war­ten können. Dann wäre die Si­tua­ti­on mit der­je­ni­gen iden­tisch ge­we­sen, die im Fal­le ei­ner frühe­ren In­for­ma­ti­on durch den Kläger be­stan­den hätte.

Der Kläger hat die ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­rats be­strit­ten. Er hat die Mei­nung geäußert, die Be­klag­te ha­be den Be­triebs­rat falsch in­for­miert, so­dass die­ser da­von aus­ge­gan­gen sei, der Kläger ha­be vorsätz­lich fal­sche An­ga­ben ge­macht.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 02. Sep­tem­ber 2010 noch durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung auf­gelöst ist.

 

- 9 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung geäußert, die Kündi­gung sei wirk­sam, ins­be­son­de­re läge ein wich­ti­ger Grund i.S.d. § 626 BGB vor, da der Kläger auf Grund § 6 Nr. 8 des Ar­beits­ver­trags ver­pflich­tet ge­we­sen sei, die Be­klag­te über Straf- und Zi­vil­ver­fah­ren auf dem Lau­fen­den zu hal­ten. Spätes­tens seit der Eröff­nung des Haupt­ver­fah­rens in der Straf­sa­che ha­be ei­ne Of­fen­ba­rungs­pflicht des Klägers be­stan­den. Durch die Nicht­in­for­ma­ti­on sei ihr die Möglich­keit ge­nom­men wor­den, die Dar­stel­lung in der Pres­se zu be­ein­flus­sen und in die rich­ti­ge Bahn zu len­ken. Da dies nicht möglich ge­we­sen sei, sei ihr Image so schwer­wie­gend beschädigt wor­den, dass sie am Ar­beits­verhält­nis nicht fest­hal­ten könne.

Sie ha­be auch den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß an­gehört. Außer der schrift­li­chen In­for­ma­ti­on mit Schrei­ben vom 30. Au­gust 2010 und den dar­in ge­nann­ten An­la­gen ha­be auch ein ausführ­li­ches In­for­ma­ti­ons­gespräch statt­ge­fun­den, in dem der Be­triebs­rat wei­te­re Fra­gen stel­len konn­te.

We­gen des zu Grun­de lie­gen­den Sach­ver­halts im Übri­gen so­wie des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl 162 - 165 d.A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben und dies - kurz ge­fasst - da­mit be­gründet, dass we­der ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung noch ein ver­hal­tens­be­ding­ter Grund i.S.d. § 1 KSchG vor­lie­ge. Zwar ha­be der Kläger sei­ne Ne­ben­pflich­ten aus § 241 Abs. 2 BGB min­des­tens fahrlässig da­durch ver­letzt, dass er die Be­klag­te nicht zeit­nah nach La­dung zur Haupt­ver­hand­lung über das Straf­ver­fah­ren in­for­mier­te. Auf Grund der be­son­de­ren Umstände stel­le dies aber kei­ne so schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung dar, dass ei­ne Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung

 

- 10 -

ge­recht­fer­tigt ge­we­sen sei. So ha­be er zum Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung der Erklärung zu Stra­fen und Dis­zi­pli­nar­maßnah­men da­von aus­ge­hen können, dass kein Straf­ver­fah­ren mehr ge­gen ihn anhängig sei. Auf die Fra­ge der ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­rats kom­me es des­halb nicht an.

Ge­gen die­ses Ur­teil vom 10. März 2011, auf dL In­halt zur wei­te­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten.

Die Be­klag­te äußert die Auf­fas­sung, die aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei be­gründet, da der Kläger be­reits in der auf den 20. Ok­to­ber 2009 da­tier­ten Erklärung ob­jek­tiv wahr­heits­wid­ri­ge An­ga­ben ge­macht ha­be. Ent­ge­gen dem Vor­trag des Klägers ha­be er Kennt­nis so­wohl von der An­kla­ge­er­he­bung als auch von der Aus­set­zung des Ver­fah­rens ge­habt. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass sein da­ma­li­ger Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter ihn pflicht­gemäß über den Ver­lauf so­wohl des Zi­vil­pro­zes­ses als auch des Straf­ver­fah­rens in­for­miert ha­be. Da­durch, dass der Kläger sie auch in der Fol­ge­zeit nicht über den Fort­gang des Straf­ver­fah­rens un­ter­rich­te­te, ha­be er mas­siv ge­gen die aus dem Ar­beits­verhält­nis re­sul­tie­ren­den Loya­litäts-, Treue- und In­for­ma­ti­ons­pflich­ten ver­s­toßen.

Ein wei­te­rer Kündi­gungs­grund sei die Tat­sa­che, dass der Kläger am 20. Ju­li 2010 während sei­ner nor­ma­len Ar­beits­zeit an der Haupt­ver­hand­lung teil­ge­nom­men ha­be, oh­ne sich hierfür Ur­laub ein­zu­tra­gen oder die Geschäfts­lei­tung über sein Fern­blei­ben zu in­for­mie­ren. Dies stel­le ein betrüge­ri­sches Ver­hal­ten zu Las­ten der Be­klag­ten dar.

Dem Kläger sei so­wohl aus den Ein­stel­lungs­gesprächen als auch sei­ner ei­ge­nen Tätig­keit zur Imageförde­rung be­kannt ge­we­sen, wie wich­tig der Be­klag­ten das Re­nom­mee der Kli­nik ist und dass es ihr ne­ben der fach­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on auf den ma­kel­lo­sen Ruf des Klägers an­ge­kom­men sei. Ab­ge­se­hen da­von, dass die Be­klag­te die Auf­fas­sung ver­tritt, der Kläger ha­be sich die Ein­stel­lung durch arg­lis­ti­ges Ver­schwei­gen der Ge­richts­ver­fah­ren er­schli­chen,

 

- 11 -

be­haup­tet sie, im Fal­le ei­ner frühzei­ti­gen In­for­ma­ti­on hätte noch ein Kri­sen­ma­nage­ment ein­ge­lei­tet wer­den können, das den nun ein­ge­tre­te­nen Re­nom­mee­ver­lust hätte ver­mei­den können. Die­ser sei ins­be­son­de­re des­halb ein­ge­tre­ten, weil die Be­klag­te zu­ge­ben muss­te, dass sie von den Ver­fah­ren nichts wuss­te.

Durch die­ses Ver­hal­ten des Klägers sei ihr Ver­trau­en in ihn ir­re­ver­si­bel zerstört.

Sch­ließlich müsse nach dem In­halt der Ur­tei­le und ins­be­son­de­re der in den Ver­fah­ren her­an­ge­zo­ge­nen Sach­verständi­gen­gut­ach­ten dem Kläger die fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on ab­ge­spro­chen wer­den. Da­her sei die or­dent­li­che Kündi­gung auch aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

Zur Fra­ge der ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­anhörung ver­tritt die Be­klag­te die Auf­fas­sung, die­se sei oh­ne­hin nur vor­sorg­lich er­folgt, weil der Kläger als lei­ten­der An­ge­stell­ter i.S.d. § 5 Abs. 3 Be­trVG nicht dem Gel­tungs­be­reich die­ses Ge­set­zes un­ter­fal­le. Die Anhörung sei aber auch ord­nungs­gemäß durch­geführt wor­den, denn in zahl­rei­chen Gesprächen, die der Geschäftsführer der Be­klag­ten mit dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den geführt ha­be, sei der ge­sam­te Sach­ver­halt erörtert wor­den, zu­letzt am 31. Au­gust 2010 zwi­schen 09.00 Uhr und 09.45 Uhr. Vor­sorg­lich sei der Be­triebs­rat zusätz­lich mit dem Schrei­ben vom 30. Au­gust 2010 schrift­lich an­gehört wor­den.

Die Be­klag­te be­an­tragt, wie folgt zu er­ken­nen:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 10. März 2011, Az. 6 Ca 4/10, ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

 

- 12 -

Der Kläger bit­tet um Zurück­wei­sung der Be­ru­fung und ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags.

Er äußert ins­be­son­de­re die Mei­nung, dass er nicht ver­pflich­tet ge­we­sen sei, im Rah­men der Ein­stel­lungs­gespräche auf die Ge­richts­ver­fah­ren hin­zu­wei­sen. Im Übri­gen ha­be die Be­klag­te erst­in­stanz­lich nicht be­strit­ten, dass er von der Wie­der­auf­nah­me des Straf­ver­fah­rens erst durch die La­dung zur Haupt­ver­hand­lung er­fah­ren ha­be. In­so­fern sei das Ar­beits­ge­richt zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass es sich um ei­ne min­der schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­del­te, wenn er da­nach die Be­klag­te nicht in­for­mier­te.

Er be­haup­tet, die Be­klag­te sei von sei­ner Ab­we­sen­heit am 20. Ju­li 2010 in­for­miert ge­we­sen, er ha­be des­halb an die­sem Ta­ge nicht wi­der­recht­lich ge­fehlt.

Sch­ließlich sei die Kündi­gung auch des­halb un­wirk­sam, weil die Be­klag­te in der Anhörung des Be­triebs­rats wahr­heits­wid­rig das Da­tum des Ver­trags­schlus­ses mit dem 01. No­vem­ber 2009 an­ge­ge­ben ha­be. Die­se fal­sche In­for­ma­ti­on, die so­wohl ge­genüber dem Kreis­tag als auch erst­in­stanz­lich ge­genüber dem Ar­beits­ge­richt ge­ge­ben wur­de, ha­be dem Be­triebs­rat sug­ge­riert, dass der Ar­beits­ver­trag erst nach Un­ter­zeich­nung der Erklärung zu Stra­fen und Dis­zi­pli­nar­maßneh­men un­ter­zeich­net wor­den sei. Die Anhörung des Be­triebs­rats sei auch er­for­der­lich ge­we­sen, da er kein lei­ten­der An­ge­stell­ter i.S.d. § 5 Abs. 3 Be­trVG sei.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 22. Ju­ni 2011 (Bl. 189 - 211 d.A.) und den wei­te­ren Schrift­satz der Be­klag­ten vom 28. No­vem­ber 2011 (Bl. 492 - 500 d.A.) so­wie die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 26. Sep­tem­ber 2011 (Bl. 454 - 484 d.A.) - je­weils ein­sch­ließlich der zahl­rei­chen bei­gefügten An­la­gen - ver­wie­sen.

 

- 13 -

In­zwi­schen hat die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 16. Ju­ni 2011 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung an­ge­foch­ten und vor­sorg­lich er­neut ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2011 aus­ge­spro­chen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach der Art des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig.

II.

Die Be­ru­fung ist auch in der Sa­che be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Un­recht statt­ge­ge­ben.

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet, denn das Ar­beits­verhält­nis wur­de durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 02. Sep­tem­ber 2010 wirk­sam be­en­det.

1. Ei­ne Aus­set­zung des Ver­fah­rens we­gen der zwi­schen­zeit­lich aus­ge­spro­che­nen, vom Kläger eben­falls ge­richt­lich an­ge­grif­fe­nen An­fech­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist nicht er­for­der­lich, weil die dies­bezügli­che Ent­schei­dung ge­genüber der hier zu tref­fen­den nicht vor­greif­lich ist. Weil die An­fech­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen der bis zu ih­rer Erklärung be­reits aus­ge­tausch­ten Leis­tun­gen eben­so wie ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht ex tunc, son­dern ex nunc wirkt, kann die am 16. Ju­ni 2011 erklärte An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags die­sen nicht früher als die hier streit­ge­genständ­li­che außer­or­dent­li­che Kündi­gung be­en­den.

 

- 14 -

2. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 02. Sep­tem­ber 2010 ist wirk­sam, weil der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus wich­ti­gem Grun­de nicht mehr zu­mut­bar war, § 626 BGB.

a) Die Prüfung der Rechtmäßig­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, dem das Be­ru­fungs­ge­richt folgt, in zwei auf­ein­an­der fol­gen­den Schrit­ten durch­zuführen. Da­nach ist zunächst zu prüfen, ob ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich vor­liegt. So­dann ist im Rah­men ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung zu ent­schei­den, ob un­ter Würdi­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum En­de der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar war.

b) Ein wich­ti­ger Grund „an sich“ liegt im Ver­hal­ten des Klägers, der es trotz aus­drück­li­cher und ein­deu­ti­ger Ver­pflich­tung un­ter­ließ, die Be­klag­te über das ge­gen ihn anhängi­ge Straf­ver­fah­ren we­gen fahrlässi­ger Tötung in Kennt­nis zu set­zen.

Im zwei­ten Teil der Erklärung, die der Kläger nach An­tritt des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten im No­vem­ber 2009 un­ter­zeich­ne­te - wo­bei un­be­acht­lich ist, dass er die Erklärung auf den 30. Ok­to­ber 2009 zurück­da­tier­te - ver­pflich­te­te sich der Kläger „von je­dem ge­gen mich ein­ge­lei­te­ten Straf- oder Er­mitt­lungs­ver­fah­ren und je­der ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung Mit­tei­lung zu ma­chen“. Dar­aus folgt zwin­gend, dass der Kläger spätes­tens im Mai 2010, als er die La­dung zur Haupt­ver­hand­lung in der ge­gen ihn anhängi­gen Straf­sa­che er­hielt, un­verzüglich der Be­klag­ten hier­von Mit­tei­lung hätte ma­chen müssen. Denn in die­sem Zeit­punkt wuss­te der Kläger oh­ne je­den Zwei­fel po­si­tiv, dass ge­gen ihn ein mit­tei­lungs­pflich­ti­ges Ver­fah­ren i.S.d. Erklärung nicht nur zum Zeit­punkt der Un­ter­zeich­nung der Erklärung be­reits anhängig,

 

- 15 -

son­dern nun­mehr mit der Ter­mi­nie­rung im ge­richt­li­chen Haupt­ver­fah­ren be­reits in die ent­schei­den­de Pha­se ein­ge­tre­ten war.

Dem­ge­genüber können al­le wei­te­ren Fra­gen nach ei­ner Of­fen­ba­rungs- oder Aus­kunfts­pflicht des Klägers da­hin­ge­stellt blei­ben, ins­be­son­de­re die Fra­ge, ob der Kläger be­reits auf Grund des ers­ten Teils der Erklärung mit ih­rer Un­ter­zeich­nung auf das zum da­ma­li­gen Zeit­punkt aus­ge­setz­te Straf­ver­fah­ren hätte hin­wei­sen müssen - im­mer­hin war An­kla­ge­er­he­bung er­folgt - und ob er sich auf die mögli­cher­wei­se be­schwich­ti­gen­den Auskünf­te sei­nes Straf­ver­tei­di­gers ver­las­sen und ei­ne Of­fen­ba­rung des­halb un­ter­las­sen durf­te.

Eben­falls da­hin­ge­stellt blei­ben kann die Fra­ge, ob der Kläger auf Grund des zwei­ten Teils der Erklärung die Ver­ur­tei­lung zur Schmer­zens­geld­zah­lung so­fort nach Kennt­nis­er­lan­gung hätte of­fen­ba­ren müssen. Hier muss auf Grund der nicht völlig kla­ren For­mu­lie­rung zu Guns­ten des Klägers an­ge­nom­men wer­den, dass un­ter „je­der ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung“ nach der vor­aus­ge­gan­ge­nen Erwähnung von Straf- und Er­mitt­lungs­ver­fah­ren nur straf­recht­li­che, nicht aber zi­vil­pro­zes­sua­le Ur­tei­le ge­meint sind.

Des­halb kann ei­ne Be­weis­auf­nah­me darüber un­ter­blei­ben, wann der Kläger wel­che Kennt­nis­se über den Fort­gang der ge­gen ihn be­trie­be­nen Ge­richts­ver­fah­ren hat­te, und es kann zu sei­nen Guns­ten un­ter­stellt wer­den, dass er die­se Ver­fah­ren tatsächlich ent­spre­chend den be­haup­te­ten Hin­wei­sen sei­nes Straf­ver­tei­di­gers bis zur La­dung zur Haupt­ver­hand­lung in ge­ra­de­zu un­glaub­li­cher Wei­se auf die „leich­te Schul­ter“ nahm - ob­wohl kaum an­zu­neh­men ist, dass der Kläger z.B. von den ihn be­las­ten­den Gut­ach­ten kei­ner­lei Kennt­nis ge­nom­men hat­te.

Wenn der Kläger so­dann pflicht­wid­rig auch noch nach Zu­gang der La­dung zum Haupt­ver­fah­ren die In­for­ma­ti­on der Be­klag­ten un­ter­ließ, so

 

- 16 -

wiegt dies um­so schwe­rer, als ihm spätes­tens in die­sem Zeit­punkt be­wusst wer­den muss­te, dass er mit dem ers­ten Teil der Erklärung ei­ne ob­jek­tiv un­wah­re An­ga­be ge­macht hat­te. Ge­ra­de die Tat­sa­che, dass die Par­tei­en nicht nur in § 6 Nr. 8 des Ar­beits­ver­trags ei­ne Mel­de­pflicht hin­sicht­lich al­ler Vor­komm­nis­se von er­heb­li­cher oder grundsätz­li­cher Be­deu­tung, zu de­nen aus­drück­lich auch Un­ter­su­chun­gen der Po­li­zei oder der Staats­an­walt­schaft ge­rech­net wur­den, kon­sti­tu­ier­ten, son­dern die Be­klag­te da­ne­ben die Un­ter­zeich­nung der Erklärung vom Kläger ver­lang­te, muss­te ihm un­miss­verständ­lich deut­lich ma­chen, welch ho­hen Stel­len­wert die Be­klag­te dem gu­ten Leu­mund ih­rer Beschäftig­ten - zu­mal in lei­ten­der Stel­lung - bei­misst.

In­so­fern kann we­der der Hin­weis des Klägers auf sei­ne feh­ler­haf­te Einschätzung der Be­deu­tung des Straf­ver­fah­rens noch der auf sei­ne mögli­cher­wei­se be­ste­hen­de ho­he Ar­beits­be­las­tung das Ge­wicht der Pflicht­ver­let­zung re­la­ti­vie­ren. Min­des­tens in der­sel­ben In­ten­sität, in der er sich um die Vor­be­rei­tung der Haupt­ver­hand­lung - u.a. durch er­neu­te Kon­takt­auf­nah­me mit sei­nem Straf­ver­tei­di­ger - kümmer­te, hätte er sei­ner aus­drück­lich über­nom­me­nen Ver­pflich­tung aus dem Ar­beits­verhält­nis nach­kom­men müssen.

Zu die­ser un­ter­las­se­nen In­for­ma­ti­on nach Zu­stel­lung der La­dung zur Haupt­ver­hand­lung tritt er­schwe­rend das wei­te­re Ver­hal­ten des Klägers im Zu­sam­men­hang mit der Teil­nah­me an den drei Haupt­ver­hand­lungs­ter­mi­nen hin­zu. Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob er auf die Ge­richts­ver­hand­lung hin­ge­wie­sen und/oder Ur­laub be­an­tragt hat­te, denn auch nach sei­ner ei­ge­nen Dar­stel­lung hat der Kläger in vollständi­ger Miss­ach­tung der ihn tref­fen­den In­for­ma­ti­ons­pflicht mit kei­nem Wort ge­genüber sei­nen Vor­ge­setz­ten erklärt, um wel­che Art Ge­richts­ver­fah­ren es sich han­del­te. Selbst wenn man un­ter­stellt, dass er ge­genüber dem Geschäftsführer erwähn­te, es han­de­le sich um ei­ne al­te An­ge­le­gen­heit aus sei­ner Zeit im Kli­ni­kum I aus dem Jah­re 2002,

 

- 17 -

so be­steht kein Zwei­fel, dass dies nicht an­satz­wei­se als In­for­ma­ti­on im Sin­ne der un­ter­zeich­ne­ten Erklärung an­ge­se­hen wer­den kann.

Die Pflicht­ver­let­zung des Klägers ver­liert ih­re Re­le­vanz auch we­der durch die lan­ge Zeit, die seit den Vorgängen vom No­vem­ber 2002 ver­gan­gen ist, noch durch die Tat­sa­che, dass der Kläger nicht we­gen ei­nes dienst­li­chen Ver­hal­tens ge­genüber der Be­klag­ten an­ge­klagt und ver­ur­teilt wur­de. Im vor­lie­gen­den Fall steht die an­ge­klag­te Straf­tat in so en­gem Be­zug zur Tätig­keit des Klägers für die Be­klag­te, dass auch dem Kläger de­ren be­rech­tig­tes er­heb­li­ches In­ter­es­se an der Kennt­nis der Umstände des Straf­ver­fah­rens be­wusst sein muss­te. Denn der Kläger war we­gen ei­ner Tat an­ge­klagt, die er nach den Fest­stel­lun­gen so­wohl des zi­vil­recht­li­chen als auch des straf­pro­zes­sua­len Ur­teils bei der Ausübung der Ar­beit ei­nes ärzt­li­chen Ge­burts­hel­fers im Kran­ken­haus be­gan­gen hat, der­sel­ben Ar­beit, die er auch nach dem Ar­beits­ver­trag mit der Be­klag­ten die­ser schul­de­te.

Dar­an änder­te auch der Zeit­ab­lauf seit 2002 nichts, denn der Kläger muss­te ak­tu­ell im Jahr der Haupt­ver­hand­lung da­mit rech­nen, dass nicht nur die Be­klag­te als sei­ne Ar­beit­ge­be­rin, son­dern darüber hin­aus die Öffent­lich­keit, zu der ge­ra­de auch po­ten­zi­el­le Pa­ti­en­tin­nen gehören, vom ak­tu­el­len Straf­ver­fah­ren und da­durch ver­mit­telt von den Er­eig­nis­sen des Jah­res 2002 er­fah­ren und die­se mit dem Kläger, mit der von ihm ge­lei­te­ten Ab­tei­lung und schließlich der gan­zen Kli­nik ne­ga­tiv in Ver­bin­dung brin­gen.

c) Die auf der zwei­ten Stu­fe durch­zuführen­de um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung führt zu dem Er­geb­nis, dass der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar ist.

Da­bei ist zu Guns­ten des Klägers zu berück­sich­ti­gen, dass die Tat, we­gen der er ver­ur­teilt wur­de, tatsächlich schon länge­re Zeit zurück­liegt

 

- 18 -

und ihm in der Zwi­schen­zeit ganz of­fen­sicht­lich kei­ne wei­te­ren ähn­lich schwer­wie­gen­den ärzt­li­chen Feh­ler un­ter­lie­fen. An­de­rer­seits kommt es zur Be­ur­tei­lung der Kündi­gung nicht in ers­ter Li­nie auf die dem Kläger im Straf­ver­fah­ren vor­ge­wor­fe­ne Tat an, son­dern auf die Pflicht­ver­let­zung ge­genüber der Be­klag­ten, die zum Zeit­punkt der Kündi­gung höchst ak­tu­ell war.

Wei­ter­hin spricht zwei­fel­los die schwer­wie­gen­de Kon­se­quenz ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung für den wei­te­ren be­ruf­li­chen Le­bens­weg des Klägers für ein ganz er­heb­li­ches In­ter­es­se an dem Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, denn nach der straf­recht­li­chen Ver­ur­tei­lung dürf­te auch die so­for­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers als Chef­arzt ei­ner gynäko­lo­gi­schen Ab­tei­lung sei­ne Chan­cen auf ei­ne künf­ti­ge adäqua­te Beschäfti­gung er­heb­lich min­dern.

An­de­rer­seits be­stand das Ar­beits­verhält­nis zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung noch nicht ein­mal ein Jahr, so­dass der Kläger nicht et­wa den be­deu­ten­den Be­stands­schutz ei­nes langjähri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses in die Waag­scha­le der In­ter­es­sen­abwägung wer­fen kann.

Darüber hin­aus hat die Be­klag­te auf Grund der Tat­sa­che, dass der Kläger als Chef­arzt ei­ne durch­aus her­aus­ra­gen­de Be­deu­tung für die Ent­wick­lung und den Ruf der Kli­ni­ken hat, ein al­les über­wie­gen­des In­ter­es­se dar­an, sich von ei­nem Mit­ar­bei­ter in die­ser Po­si­ti­on so­fort zu tren­nen, der nicht nur we­gen ei­nes in ei­ner ähn­li­chen Funk­ti­on be­gan­ge­nen Tötungs­de­likts ver­ur­teilt wur­de, son­dern es trotz aus­drück­lich über­nom­me­ner Ver­pflich­tung un­ter­ließ, ihr von dem Ver­fah­ren Mit­tei­lung zu ma­chen. Dass das da­durch zerstörte, für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ab­ding­ba­re Ver­trau­ens­verhält­nis wie­der her­ge­stellt wer­den könn­te, war nicht zu er­war­ten.

 

- 19 -

Aus die­sem Grund war die Be­klag­te auch nicht ver­pflich­tet, dem Kläger vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen. Viel­mehr muss­te dem Kläger auf Grund der aus­drück­li­chen Erklärung auch oh­ne ei­nen ent­spre­chen­den mit ei­ner Kündi­gungs­an­dro­hung ver­se­he­nen Hin­weis be­wusst sein, dass die Be­klag­te so großen Wert auf ei­ne ent­spre­chen­de In­for­ma­ti­on legt, dass sie im Fal­le des Ver­s­toßes das Ar­beits­verhält­nis mit so­for­ti­ger Wir­kung auflösen würde.

d) Die Be­klag­te hat die Kündi­gung auch in­ner­halb der Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB aus­ge­spro­chen, denn die Kündi­gung ging dem Kläger be­reits zwei Wo­chen, nach­dem die Be­klag­te durch ent­spre­chen­de Pres­se­be­rich­te von der Ver­ur­tei­lung und da­mit von der vor­aus­ge­gan­ge­nen Pflicht­ver­let­zung des Klägers er­fah­ren hat­te, zu.

3. Be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Un­wirk­sam­keits­gründe ste­hen der Kündi­gung nicht ent­ge­gen.

Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Kläger tatsächlich ent­spre­chend der An­nah­me der Be­klag­ten lei­ten­der An­ge­stell­ter i.S.d. § 5 Abs. 3 Be­trVG war, denn die vor­sorg­lich durch­geführ­te Anhörung be­geg­net kei­nen Be­den­ken.

Nach­dem die Be­klag­te un­ter Vor­la­ge des Anhörungs­schrei­bens vom 30. Au­gust 2010 vor­ge­tra­gen hat, mit wel­chen In­for­ma­tio­nen sie den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat an­gehört hat­te, be­schränkt sich der sub­stan­zi­ier­te Vor­trag des Klägers dar­auf, auf die feh­ler­haf­te An­ga­be des Da­tums hin­zu­wei­sen, an dem der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en un­ter­zeich­net wur­de.

Die­se Rüge ge­genüber dem Anhörungs­ver­fah­ren ist un­be­rech­tigt, denn die Be­klag­te hat im Anhörungs­schrei­ben völlig zu­tref­fend so­wohl bei den So­zi­al­da­ten des Klägers als auch zu Be­ginn der Be­gründung den 01. No­vem­ber 2009 als Ein­tritts­da­tum an­ge­ge­ben, oh­ne den Ter­min zu

 

- 20 - 

nen­nen, an dem die Par­tei­en den schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag un­ter­zeich­net ha­ben. Im Übri­gen kann selbst für den Fall, dass die Be­klag­te dem Be­triebs­rat ge­genüber in den münd­li­chen Gesprächen den 01. No­vem­ber 2009 als Da­tum der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags ge­nannt hat, dar­in kein Um­stand ge­se­hen wer­den, der die Anhörung des Be­triebs­rats feh­ler­haft macht. Denn zum ei­nen trägt der Ar­beits­ver­trag tatsächlich die­ses hand­schrift­lich ein­ge­tra­ge­ne Da­tum, zum an­de­ren ist nicht er­sicht­lich, in­wie­fern ei­ne sol­che feh­ler­haf­te An­ga­be die Mei­nungs­bil­dung des Be­triebs­rats in ir­gend­ei­ner Wei­se be­ein­träch­tigt ha­ben soll. Das dem Kläger vor­ge­wor­fe­ne, im Anhörungs­schrei­ben zu­tref­fend dar­ge­stell­te Un­ter­las­sen der In­for­ma­ti­on über die Ge­richts­ver­fah­ren ist vom Da­tum der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags un­abhängig. Dar­an ändert auch die Tat­sa­che nichts, dass der Kläger die Erklärung erst im No­vem­ber un­ter­zeich­ne­te, aber auf den 30. Ok­to­ber 2009 zurück­da­tier­te, denn aus der zeit­li­chen Ab­fol­ge der Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags und der Erklärung hat die Be­klag­te kei­ne nach außen er­kenn­ba­ren Schlüsse ge­zo­gen, die den Be­triebs­rat bei sei­ner Stel­lung­nah­me hätten be­ein­flus­sen können.

Nach­dem der Be­triebs­rat un­strei­tig am 31. Au­gust 2010 be­reits sei­ne Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung erklärt hat­te, stand dem Aus­spruch der Kündi­gung in be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Hin­sicht nichts mehr im We­ge.

4. Da das Ar­beits­verhält­nis auf Grund der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­reits am 02. Sep­tem­ber 2010 en­de­te, be­durf­te die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2010 kei­ner ei­ge­nen Über­prüfung durch das Be­ru­fungs­ge­richt.

In Er­man­ge­lung an­de­rer Un­wirk­sam­keits­gründe war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

- 21 -

III.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen, da er un­ter­liegt, § 91 ZPO.

Für die Zu­las­sung des Rechts­mit­tels der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG be­stand kei­ne ge­setz­lich be­gründ­ba­re Ver­an­las­sung.

 


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 524/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880