Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Whistleblowing, Strafanzeige
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 400/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.12.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 13.06.2005, 5 Sa 137/02
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 400/05
5 Sa 137/02
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
7. De­zem­ber 2006

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,


hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 7. De­zem­ber 2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bröhl und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hei­se und Dr. Grim­berg für Recht er­kannt:



- 2 -

Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 13. Ju­ni 2005 - 5 Sa 137/02 - wird auf Kos­ten des Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit zwei­er außer­or­dent­li­cher, hilfs­wei­se or­dent­li­cher Kündi­gun­gen, die der Be­klag­te aus Gründen im Ver­hal­ten des Klägers aus­ge­spro­chen hat.


Der Kläger trat 1999 als Kran­ken­wa­gen­fah­rer in die Diens­te des Be­klag­ten. 

Der Be­klag­te ist ein Ver­ein, der nach § 2 sei­ner Sat­zung aus­sch­ließlich und un­mit­tel­bar ge­meinnützi­ge bzw. mildtäti­ge Wohl­fahrts­zwe­cke im Sin­ne des Ab­schnitts „steu­er­begüns­tig­te Zwe­cke“ der Ab­ga­ben­ord­nung ver­folgt. Der Ver­ein wid­met sich der häus­li­chen und pri­va­ten Pfle­ge von al­ten, ge­brech­li­chen und be­hin­der­ten Men­schen so­wie dem Trans­port lie­gen­der Pa­ti­en­ten. Der Ehe­mann der Vor­sit­zen­den war bei dem Be­klag­ten an­ge­stellt und nahm Geschäftsführungs­auf­ga­ben wahr. Zeit­wei­se war er zwei­ter Vor­sit­zen­der.


Ab Ju­ni 2001 zahl­te der Be­klag­te die Löhne und Gehälter nicht pünkt­lich. Der Kläger er­fuhr von der da­ma­li­gen Schatz­meis­te­rin des Ver­eins, es sei­en Un­re­gelmäßig­kei­ten des Vor­stands bei der Ver­wal­tung der Geschäfts­gel­der vor­ge­kom­men. Am 11. Sep­tem­ber 2001 er­stat­te­te der Kläger bei der Staats­an­walt­schaft Lüne­burg ge­gen die Vor­sit­zen­de des Ver­eins und de­ren Ehe­mann Straf­an­zei­ge we­gen Ver­un­treu­ung.


Nach­dem die Staats­an­walt­schaft Lüne­burg die auf Grund der An­zei­ge ein­ge­lei­te­ten Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen die Vor­sit­zen­de des Be­klag­ten und ih­ren Ehe­mann zunächst ein­ge­stellt hat­te, nahm sie auf Bit­ten der Ge­ne­ral­staats­an­walt­schaft Cel­le im Mai 2003 die Er­mitt­lun­gen wie­der auf und er­hob An­kla­ge. Durch Ur­teil des Amts­ge­richts Lüne­burg vom 20. Ja­nu­ar 2005 wur­de die - im Straf­ver­fah­ren nun­mehr geständi­ge - Vor­sit­zen­de des Be­klag­ten we­gen Un­treue in 30 Fällen (un­be­rech­tig­te Ent­nah­men aus dem Ver­eins­vermögen zur Be­glei­chung von Pri­vat­rech­nun­gen - dar­un­ter ei­ne Ur­laubs­rei­se nach Bo­ra-Bo­ra - im Ge­samt­be­trag von über 55.000,00 DM) zu ei­ner Ge-
 


- 3 -

samt­frei­heits­stra­fe von 6 Mo­na­ten (auf Bewährung) rechts­kräftig ver­ur­teilt. Das Ver­fah­ren ge­gen ih­ren Ehe­mann wur­de nach § 154 St­PO ein­ge­stellt.


We­gen der Straf­an­zei­ge kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2001 frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht. An die­sem Tag hat­te der Kläger bei zwei Pa­ti­en­ten den sog. Ei­gen­an­teil von je 25,00 DM kas­siert und die ent­spre­chen­de Quit­tung bei dem Be­klag­ten ab­ge­ge­ben, wo­bei un­klar ist, ob und wann die ent­spre­chen­den Beträge an den Be­klag­ten ge­zahlt oder ver­rech­net wur­den.


Ei­ne wei­te­re frist­lo­se und hilfs­wei­se frist­ge­rech­te Kündi­gung vom 3. Ja­nu­ar 2002 be­gründe­te der Be­klag­te da­mit, dass der Kläger am 19. No­vem­ber 2001 am Ki­osk ei­nes Kran­ken­hau­ses in Cop­pen­brügge ei­ne Bock­wurst ge­ges­sen und sich die Kos­ten in Höhe von 7,50 DM von der da­ma­li­gen Schatz­meis­te­rin des Ver­eins ge­gen Be­leg hat­te er­stat­ten las­sen.

Der Kläger hält bei­de Kündi­gun­gen für un­wirk­sam. Auf Grund des Zah­lungs­ver­zugs für die Löhne und Gehälter im Ju­ni 2001 ha­be es sich bei der Straf­an­zei­ge um das letz­te Mit­tel ge­han­delt, um wei­te­ren Scha­den von dem Be­klag­ten ab­zu­wen­den. Die Vorwürfe sei­en mehr­fach Ge­gen­stand von Gesprächen ge­we­sen, in de­nen ua. der Ehe­mann der Ver­eins­vor­sit­zen­den auf die Rechts­wid­rig­keit sei­nes Tuns hin­ge­wie­sen wor­den sei. Auch die Er­stat­tung von Ver­zehr­kos­ten (Bock­wurst) recht­fer­ti­ge die Kündi­gun­gen nicht. Bei länge­ren Fahr­ten hätten die Mit­ar­bei­ter übli­cher­wei­se et­was auf Kos­ten des Be­klag­ten ver­zeh­ren dürfen. Die von Pa­ti­en­ten ge­zahl­ten Ei­gen­an­tei­le ha­be er, so hat der Kläger zunächst vor­ge­tra­gen, des­halb zurück­be­hal­ten, weil ihm Kos­ten für Ver­zehr, ei­ne Te­le­fon­kar­te und ihm zu­ste­hen­des Trink­geld nicht er­stat­tet wor­den sei­en. Zu­letzt hat der Kläger be­haup­tet, er ha­be die Beträge an den Be­klag­ten ab­geführt.


Der Kläger hat, so­weit von In­ter­es­se, be­an­tragt, 


fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 29. No­vem­ber 2001 noch durch die Kündi­gung vom 3. Ja­nu­ar 2002 be­en­det wor­den ist.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 


Nach­dem der Be­klag­te bis zur Ver­ur­tei­lung sei­ner Vor­sit­zen­den durch das Amts­ge­richt be­haup­tet hat­te, die vom Kläger er­ho­be­nen Vorwürfe sei­en „völlig aus der Luft ge­grif­fen“, die Vor­sit­zen­de und ihr Ehe­mann hätten sich nicht be­rei­chert, son­dern dem Ver­ein Dar­le­hen gewährt und wie­der zurück­geführt, macht der Be­klag­te nun­mehr

- 4 -

gel­tend, die Vor­sit­zen­de des Be­klag­ten fühle sich un­ge­ach­tet der rechts­kräfti­gen Ver­ur­tei­lung nach wie vor un­schul­dig. Ihr Geständ­nis sei auf ei­ne durch das Straf­ver­fah­ren be­wirk­te Zermürbung zurück­zuführen. Der Kläger sei je­den­falls nicht zur Er­stat­tung der Straf­an­zei­ge be­rech­tigt ge­we­sen. Er ha­be ver­su­chen müssen, die Vorwürfe be­triebs­in­tern zu klären, zu­mal nie­mand auf die Idee kom­men würde, ihn als „schlich­ten Kraft­fah­rer“ für an­geb­li­che Un­re­gelmäßig­kei­ten ver­ant­wort­lich zu ma­chen. Dem Kläger sei auch nicht ge­stat­tet ge­we­sen, sich Ver­zehr aus der Kas­se er­stat­ten zu las­sen. Außer­dem ha­be der Kläger am 29. No­vem­ber 2001 in zwei Fällen Ei­gen­an­tei­le in Höhe von je­weils 25,00 DM in bar kas­siert und un­ter­schla­gen.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat - nach­dem es den Rechts­streit für die Dau­er des Straf­ver­fah­rens aus­ge­setzt hat­te - nach dem Kla­ge­an­trag er­kannt. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on er­strebt der Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils. Ei­ne wei­te­re vom Be­klag­ten am 16. März 2005 aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist Ge­gen­stand ei­nes noch beim Ar­beits­ge­richt Lüne­burg anhängi­gen Rechts­streits.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. 


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Kündi­gun­gen sei­en we­der als or­dent­li­che Kündi­gun­gen nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt noch lie­ge ein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB vor. In der Straf­an­zei­ge vom 11. Sep­tem­ber 2001 lie­ge kei­ne rechts­wid­ri­ge und schuld­haf­te Pflicht­ver­let­zung. Dem Kläger sei es nicht dar­auf an­ge­kom­men, den Be­klag­ten, des­sen Vor­sit­zen­de oder de­ren Ehe­mann zu schädi­gen. Er ha­be viel­mehr die Aufklärung fi­nan­zi­el­ler Un­re­gelmäßig­kei­ten be­zweckt. Hier­an ha­be er ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se, da er als Ar­beit­neh­mer auf re­gelmäßige Ent­gelt­zah­lun­gen an­ge­wie­sen sei. Der Kläger ha­be die Vorwürfe nicht leicht­fer­tig er­ho­ben. Ent­schei­dend sei die letzt­lich er­folg­te Ver­ur­tei­lung der Vor­sit­zen­den. Im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung des Be­klag­ten sei­en sei­ne staatsbürger­li­chen Rech­te nicht durch den Um­stand ein­ge­schränkt, dass er „schlich­ter Kran­ken­wa­gen­fah­rer“ sei. Ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung sei nicht er­folg­ver­spre­chend ge­we­sen, da hier­zu die Be­reit­schaft der Vor­sit­zen­den und ih­res Ehe­man­nes gehört hätte, die Vermögens­de­lik­te ge-
 


- 5 -

genüber dem Kläger zu­zu­ge­ben. Das ha­be an­ge­sichts der Viel­zahl und Schwe­re der De­lik­te nicht er­war­tet wer­den können. Die Kündi­gun­gen sei­en auch nicht we­gen der wei­te­ren von dem Be­klag­ten an­geführ­ten Gründe ge­recht­fer­tigt. Der Kläger ha­be nicht ver­sucht, sich ei­nen rechts­wid­ri­gen Vermögens­vor­teil zu ver­schaf­fen. Es han­de­le sich viel­mehr um vom Kläger of­fen­ge­leg­te Vorgänge, die mit dem Aus­spruch der Kündi­gung zu­sam­men­ge­fal­len sei­en und des­halb nicht mehr hätten geklärt wer­den können.

B. Dem stimmt der Se­nat so­wohl im Er­geb­nis als auch in wei­ten Tei­len der Be­gründung zu. Die Kla­ge ist be­gründet. Die Kündi­gun­gen vom 29. No­vem­ber 2001 und vom 3. Ja­nu­ar 2002 ha­ben das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst. Ein wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB liegt nicht vor. Die Kündi­gun­gen sind auch so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSd. § 1 Abs. 2 KSchG.

I. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be durch die Er­stat­tung der Straf­an­zei­ge ge­gen die Vor­sit­zen­de des Be­klag­ten und ih­ren Ehe­mann sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht ver­letzt und des­halb durch die­ses Ver­hal­ten we­der Grund zu ei­ner or­dent­li­chen noch gar zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­ge­ben, ist nicht zu be­an­stan­den.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­nen Ausführun­gen die vom Se­nat in der Ent­schei­dung vom 3. Ju­li 2003 (- 2 AZR 235/02 - BA­GE 107, 36) ent­wi­ckel­ten Maßstäbe zu­grun­de ge­legt, die im Schrift­tum über­wie­gend auf Zu­stim­mung ge­trof­fen sind (vgl. mit Ab­wei­chun­gen im Ein­zel­nen: Bo­den­stedt EWiR 2004, 613; St­ein BB 2004, 1961; Pe­ter Ar­buR 2004, 429; Ot­to AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 45 An­mer­kung; Wen­de­ling-Schröder RdA 2004, 374; Her­bert NZA 2005, 193; Gänßle FA 2005, 66; Sau­er DÖD 2005, 121). Es hat die­se Grundsätze in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se auf den Fall an­ge­wandt.

a) Ent­ge­gen der von der Re­vi­si­on ver­tre­te­nen Auf­fas­sung war der Kläger nicht ver­pflich­tet, vor Er­stat­tung der Straf­an­zei­ge ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung zu ver­su­chen. Ob, wie der Kläger be­haup­tet, im Ju­li 2001 meh­re­re Gespräche in die­ser Rich­tung geführt wur­den, kann des­halb da­hin­ste­hen. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, es ha­be sich bei den an­ge­zeig­ten Un­re­gelmäßig­kei­ten um schwer­wie­gen­de Vorfälle ge­han­delt, ist nicht zu be­an­stan­den. Die Vor­sit­zen­de des Be­klag­ten hat durch 30 Ein­zel­ta­ten über meh­re­re Jah­re hin­weg Beträge von ins­ge­samt über 50.000,00 DM ver­un­treut. Die Straf­tat der Un­treue ist nach § 266 Abs. 1 StGB mit ei­ner Frei­heits­stra­fe von bis zu fünf Jah­ren be­droht und da­mit kei­nes­wegs ein Ba­ga­tell­de­likt. Hin­zu kommt,
 


- 6 -

dass die­se schwe­ren und zahl­rei­chen Straf­ta­ten von der ge­setz­li­chen Ver­tre­te­rin des Ar­beit­ge­bers selbst be­gan­gen wur­den. Wie der Se­nat in der Ent­schei­dung vom 3. Ju­li 2003 (- 2 AZR 235/02 - BA­GE 107, 36) aus­geführt hat, muss bei die­ser Kon­stel­la­ti­on die Pflicht des Ar­beit­neh­mers zur Rück­sicht­nah­me re­gelmäßig zurück­ste­hen. Wei­ter durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch berück­sich­ti­gen, dass es be­reits zu Verzöge­run­gen bei der Aus­zah­lung von Ar­beits­vergütun­gen ge­kom­men war. Eben­falls zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Auf­fas­sung des Be­klag­ten - und des Ar­beits­ge­richts - als un­zu­tref­fend ein­ge­stuft, den Kläger als „schlich­ten Kraft­fah­rer“ beträfen die Un­re­gelmäßig­kei­ten nicht und er ha­be sich des­halb mit Straf­an­zei­gen zurück­zu­hal­ten. Die­se Auf­fas­sung ver­kennt, dass je­der Ar­beit­neh­mer - auch der von ei­nem ge­ho­be­nen Selbst­wert­gefühl als „schlicht“ ein­ge­stuf­te - wenn er ei­ne Straf­an­zei­ge er­stat­tet, ein staatsbürger­li­ches Recht wahr­nimmt, das ihm un­abhängig von sei­ner be­ruf­li­chen Stel­lung und de­ren Be­wer­tung durch den Ar­beit­ge­ber oder Drit­te zu­steht. Des­sen Ausübung lag im vor­lie­gen­den Fall um­so mehr im öffent­li­chen In­ter­es­se und be­durf­te des­halb auch ar­beits­recht­li­chen Schut­zes, als der Be­klag­te auch von Ge­rich­ten in Straf­ver­fah­ren fest­ge­setz­te Bußgel­der ver­ein­nahmt hat. Wei­ter ist es auch nicht zu be­an­stan­den, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Er­folgs­aus­sich­ten ei­nes in­ner­be­trieb­li­chen Klärungs­ver­suchs als ge­ring ein­ge­stuft hat. Die­se Einschätzung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat zu­min­dest durch das - wahr­heits­wid­rig - be­strei­ten­de Pro­zess­ver­hal­ten des Be­klag­ten ei­ne be­red­te Bestäti­gung ge­fun­den. Dass die vom Kläger er­ho­be­nen Vorwürfe im Übri­gen be­rech­tigt wa­ren, steht auf Grund der Ver­ur­tei­lung durch das Amts­ge­richt fest.

b) Da­bei kam es al­ler­dings nicht ent­schei­dend auf den Aus­gang des Straf­ver­fah­rens an. Zwar ist die er­folg­te Ver­ur­tei­lung ein In­diz dafür, dass die An­zei­ge nicht leicht­fer­tig er­ho­ben wur­de. Je­doch wäre die An­nah­me ver­fehlt, ei­ne Straf­an­zei­ge sei nur dann kein Ver­s­toß ge­gen die ar­beits­ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht, wenn sie zu ei­ner Ver­ur­tei­lung des An­ge­zeig­ten führt. Zum ei­nen hängen das Er­geb­nis ei­nes Er­mitt­lungs­ver­fah­rens und der Aus­gang ei­nes Straf­ver­fah­rens nicht al­lein da­von ab, ob die er­ho­be­nen Vorwürfe zu­tref­fen. Ei­ne An­kla­ge eben­so wie ei­ne Ver­ur­tei­lung kann aus zahl­rei­chen an­de­ren Gründen un­ter­blei­ben. Außer­dem ist es ge­ra­de der Sinn der Ein­lei­tung ei­nes Er­mitt­lungs­ver­fah­rens und ei­nes Straf­ver­fah­rens, die bei An­zei­ge­er­stat­tung not­wen­di­ger­wei­se of­fe­ne Fra­ge der Tat­be­ge­hung erst zu klären. Des­halb hat der Se­nat auch die Be­rech­ti­gung zur Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge nicht da­von abhängig ge­macht, dass die Be­ge­hung der straf­ba­ren Hand­lung be­reits fest­steht oder später fest­ge­stellt wird, son­dern um­ge­kehrt sie als in der Re­gel nur dann nicht mehr be­rech-

- 7 -

tigt an­ge­se­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer schon bei Er­stat­tung der An­zei­ge weiß, dass der er­ho­be­ne Vor­wurf nicht zu­trifft oder dies je­den­falls leicht er­ken­nen kann oder ei­nen un­verhält­nismäßigen Ge­brauch von sei­nem Recht macht. Der in Fällen des „Whist­leb­lo­wing“ in Re­de ste­hen­de Vor­wurf be­sagt, dass die Ausübung des be­ste­hen­den staatsbürger­li­chen Rechts zur Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge nicht zu un­verhält­nismäßigen Re­ak­tio­nen bis hin zur Schädi­gung des ar­beits­recht­li­chen Ver­trags­part­ners führen darf. Es geht al­so um die Ver­let­zung zi­vil­recht­lich be­gründe­ter Pflich­ten ge­genüber dem Ver­trags­part­ner. Ei­ne der­ar­ti­ge un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on kann ei­ner­seits auch dann vor­lie­gen, wenn ei­ne Straf­tat tatsächlich be­gan­gen wur­de und ei­ne Ver­ur­tei­lung er­folgt. Sie kann an­de­rer­seits auch dann zu ver­nei­nen sein, wenn ei­ne Straf­tat in Wahr­heit nicht vor­liegt oder je­den­falls kei­ne Ver­ur­tei­lung er­folgt.


2. Die Dar­stel­lung der Re­vi­si­on, dem Kläger sei es dar­um ge­gan­gen, die Führung des Ver­eins an sich zu brin­gen, ist durch die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen nicht be­leg­bar. Zulässi­ge und be­gründe­te Ver­fah­rensrügen hat die Re­vi­si­on nicht er­ho­ben.


II. Auch die wei­te­re Würdi­gung des Be­ru­fungs­ge­richts, wo­nach we­der die Vorgänge um den Ver­zehr der Bock­wurst noch um den Ein­be­halt der vom Kläger kas­sier­ten Ei­gen­an­tei­le die Kündi­gun­gen nach § 1 Abs. 2 KSchG oder § 626 Abs. 1 BGB zu recht­fer­ti­gen vermögen, hal­ten der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist von der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats aus­ge­gan­gen, nach der vom Ar­beit­neh­mer be­gan­ge­ne Vermögensschädi­gun­gen zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers auch dann ge­eig­net sind, ei­nen wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB zu bil­den oder ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG zu recht­fer­ti­gen, wenn nur ein ge­ringfügi­ger Wert be­trof­fen ist.

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aber den Her­gang der hier be­trof­fe­nen Er­eig­nis­se da­hin­ge­hend gewürdigt, dass ein sol­cher Sach­ver­halt nicht vor­lag und der Kläger kei­ner­lei Ab­sicht hat­te, das Vermögen des Be­klag­ten zu schädi­gen. Die­se Würdi­gung ist ent­ge­gen der von der Re­vi­si­on gel­tend ge­mach­ten Auf­fas­sung nicht zu be­an­stan­den.
 


- 8 -

a) So­weit es um die vom Kläger ver­zehr­te Bock­wurst geht, so kann da­hin­ste­hen, ob der Kläger sich auf ei­ne beim Be­klag­ten herr­schen­de Ge­pflo­gen­heit be­ru­fen könn­te, der zu­fol­ge der Be­klag­te Ver­zehr­kos­ten bei länge­ren Fahr­ten er­setz­te. Der al­len­falls ge­gen den Kläger zu er­he­ben­de Vor­wurf liegt dar­in, dass er ei­nen uU nicht be­ste­hen­den An­spruch ge­gen den Be­klag­ten er­ho­ben hat, des­sen Ab­leh­nung dem Be­klag­ten frei­ge­stan­den hätte. Dass die­ser An­spruch - uU zu Un­recht - erfüllt wur­de, ist je­den­falls so lan­ge nicht dem Kläger zu­zu­rech­nen, als ein kol­lu­si­ves Zu­sam­men­wir­ken mit der Kas­sen­war­tin nicht vor­zu­wer­fen ist. Sol­ches macht aber der Be­klag­te nicht gel­tend. Die Würdi­gung, dass die Er­he­bung ei­nes in Wahr­heit nicht be­ste­hen­den An­spruchs je­den­falls nicht oh­ne wei­te­res als Pflicht­ver­let­zung ge­wer­tet und - falls doch - man­gels an­de­rer An­halts­punk­te durch ei­ne Ab­mah­nung aus­rei­chend ge­ahn­det wer­den kann, ist un­ter Be­ach­tung des tatrich­ter­li­chen Er­mes­sens­spiel­rau­mes nicht zu be­an­stan­den. In die­sem Sin­ne hat der Se­nat be­reits aus­geführt, dass bei ei­ner un­wil­lent­li­chen Ver­ken­nung ver­trag­li­cher Pflich­ten auch im Vermögens­be­reich ei­ne Ab­mah­nung aus­rei­chend sein (vgl. BAG 27. April 2006 - 2 AZR 415/05 - AP BGB § 626 Nr. 203) kann.


b) Im Er­geb­nis eben­falls re­vi­si­ons­recht­lich un­be­denk­lich ist die wei­te­re Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, auch der - et­wai­ge - Ein­be­halt von an den Kläger ge­zahl­ten Ei­gen­an­tei­len sei we­der als wich­ti­ger Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB noch als ver­hal­tens­be­ding­ter Kündi­gungs­grund iSd. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG zu wer­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in­so­weit gut nach­voll­zieh­bar dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es sich hier - eben­so wie bei den Vorgängen um die Bock­wurst - um ei­nen bei Zu­gang der ers­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung am 29. No­vem­ber 2001 noch nicht ab­ge­schlos­se­nen, son­dern durch die Kündi­gung ge­wis­ser­maßen ab­ge­bro­che­nen Ge­sche­hens­ab­lauf han­del­te. Es liegt auf der Hand, dass ei­ne Hand­lung nur dann rich­tig ge­wer­tet wer­den kann, wenn sie nicht sinn­wid­rig auf­ge­spal­ten wird. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, der Kläger ha­be die be­tref­fen­den Beträge ent­ge­gen­ge­nom­men und zunächst noch be­hal­ten, weil die aus sei­ner Sicht not­wen­di­ge Klärung von Ge­gen­ansprüchen we­gen des Da­zwi­schen­tre­tens der Kündi­gung vor­erst un­ter­blieb. Dass der Kläger nichts ver­heim­li­chen und nichts für sich be­hal­ten woll­te, was ihm nicht zu­stand, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­aus ent­nom­men, dass er die Zah­lungs­be­le­ge über die Beträge bei dem Be­klag­ten ab­gab. Das ist ei­ne le­bens­na­he und gut nach­voll­zieh­ba­re Be­trach­tungs­wei­se.
 


- 9 -

III. Die Kos­ten der er­folg­los ge­blie­be­nen Re­vi­si­on fal­len dem Be­klag­ten nach § 97 Abs. 1 ZPO zur Last.

Rost 

Bröhl 

Schmitz-Scho­le­mann

Hei­se 

Her­bert Grim­berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 400/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880