Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsschutz: Kleinbetrieb, Kleinbetrieb
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 1 Sa 151/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.10.2014
   
Leit­sätze:

1. Die Kündi­gung ei­ner 19 Jah­re lang beschäftig­ten Mit­ar­bei­te­rin in ei­nem Be­trieb mit 5 Ar­beit­neh­mern ist nicht treu­wid­rig, wenn die Mit­ar­bei­te­rin bei Zu­gang der Kündi­gung be­reits länge­re Zeit er­krankt ist (hier: 2,5 Mo­na­te) und auf Nach­fra­ge kei­ne An­ga­ben zu ei­nem mögli­chen Zeit­punkt der Wie­der­ge­ne­sung ma­chen kann, wenn ei­ne be­fris­te­te Er­satz­ein­stel­lung we­gen der La­ge auf dem Ar­beits­markt nicht möglich ist und die Ar­beits­kraft - wie re­gelmäßig - drin­gend benötigt wird.

2. § 242 BGB ver­langt in die­sem Fall nur, dass ein "ir­gend­wie ein­leuch­ten­der" Grund für die Kündi­gung vor­liegt, ei­ne drei­stu­fi­ge Prüfung nach den Grundsätzen der so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung nach § 1 II KSchG er­folgt nicht.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 25.03.2014, 3 Ca 2678/13
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 1 Sa 151/14
3 Ca 2678/13ArbG Lübeck
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 14.10.2014

als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 1. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14.10.2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt …als Vor­sit­zen­den und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter …als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter … als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

 

- 2-

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 25.03.2014 – 3 Ca 2678/13 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nur noch über die Rechtmäßig­keit ei­ner Kündi­gung.

Die 1966 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit dem 01.11.1994 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern als Rechts­an­walts- und No­tar­fach­an­ge­stell­te mit Schwer­punkt im No­ta­ri­at auf Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen An­stel­lungs­ver­trags (An­la­ge K1, Blatt 8 der Ak­te) tätig. Die Be­klag­te beschäftigt in ih­rer Rechts­an­walts- und No­tar­kanz­lei ein­sch­ließlich der Kläge­rin fünf Ar­beit­neh­mer.

Seit dem 16.07.2013 ist die Kläge­rin ar­beits­unfähig er­krankt. Nach­dem min­des­tens ein Te­le­fo­nat über den Zeit­punkt ih­rer Rück­kehr an ih­ren Ar­beits­platz geführt wor­den war, kündig­te die Be­klag­te mit am 30.09.2013 der Kläge­rin zu­ge­gan­ge­nem Schrei­ben das Ar­beits­verhält­nis frist­gemäß zum 30.04.2014. Zum 01.04.2014 stell­te sie ei­ne neue Ar­beits­kraft ein.

Ge­gen die Kündi­gung hat die Kläge­rin frist­gemäß Kla­ge er­ho­ben und de­ren Un­wirk­sam­keit we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Ge­bot der Wah­rung ei­nes Min­dest­maßes an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me gel­tend ge­macht.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich u. a. aus­geführt, ei­ner ih­rer Ge­sell­schaf­ter ha­be, nach­dem er am 22.08.2013 ei­ne wei­te­re Erst­be­schei­ni­gung ei­nes Or­thopäden er­hal­ten ha­be, sich te­le­fo­nisch bei der Kläge­rin er­kun­digt, mit wel­chen wei­te­ren Aus­fall­zei­ten er rech­nen müsse. Dar­auf ha­be die­se erklärt, hier­zu kei­ne Aus­sa­gen ma­chen zu können.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in ers­ter In­stanz und der dort ge­stell­ten Anträge wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt:

 

- 4 -

Die Kündi­gung sei nicht treu­wid­rig. Viel­mehr hätten bei Zu­gang der Kündi­gung ob­jek­tiv ein­leuch­ten­de Gründe für de­ren Aus­spruch vor­ge­le­gen. Die Kläge­rin sei be­reits länger als zwei Mo­na­te ar­beits­unfähig ge­we­sen, die Be­klag­te ha­be nicht ge­wusst, wie lan­ge die Ar­beits­unfähig­keit noch an­dau­ern wer­de. Die von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten Erst­be­schei­ni­gun­gen ver­schie­de­ner Fachärz­te hätten eher dafür ge­spro­chen, dass es sich um ei­ne me­di­zi­nisch nicht ganz ein­fa­che Si­tua­ti­on ge­han­delt ha­be. Die Kläge­rin ha­be auch ins­be­son­de­re auf Fra­gen nach ei­ner Pro­gno­se erklärt, dass sie nicht sa­gen könne, mit wel­chen wei­te­ren Aus­fall­zei­ten zu rech­nen sei. Die Be­klag­te benöti­ge, wor­auf die Kläge­rin selbst hin­ge­wie­sen ha­be, ei­ne qua­li­fi­zier­te Fach­kraft für das No­ta­ri­at. Mit der Kläge­rin sei ei­ne aus­ge­spro­chen en­ga­gier­te und gu­te Mit­ar­bei­te­rin aus­ge­fal­len. Die Su­che nach ei­nem kurz­fris­ti­gen Er­satz sei nicht er­folg­reich ge­we­sen. Dass die Be­klag­te dann die Chan­ce er­grif­fen und ei­ne an­de­re Re­no- Fach­an­ge­stell­te mit Wir­kung zum April 2014 ein­ge­stellt ha­be, ha­be dem be­trieb­li­chen In­ter­es­se an ei­ner möglichst schnel­len und zu­verlässi­gen Lösung ent­spro­chen, die durch den Aus­fall der Kläge­rin im No­ta­ri­at be­gründet wor­den sei. Da­mit sei gleich­zei­tig die Möglich­keit der Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ent­fal­len.

Ge­gen die­ses ihr am 17.04.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 16.05.2014 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist bis zum 17.07.2014 am 17.07.2014 be­gründet.

Sie trägt vor:

Die Kündi­gung ver­s­toße ge­gen § 242 BGB und sei nich­tig. Ihr durch langjähri­ge Mit­ar­beit er­dien­tes Ver­trau­en in den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses dürfe nicht un­berück­sich­tigt blei­ben. Sie sei bei Zu­gang der Kündi­gung 47 Jah­re alt und 19 Jah­re im Un­ter­neh­men beschäftigt ge­we­sen. An ih­rer her­vor­ra­gen­den Qua­li­fi­ka­ti­on und fach­li­chen Kom­pe­tenz bestünden kei­ne Zwei­fel. Sie ha­be in der Ver­gan­gen­heit kei­ne über das übli­che Maß hin­aus­ge­hen­den Fehl­zei­ten auf­ge­wie­sen. Zu der länge­ren Ar­beits­unfähig­keit sei es auf­grund ei­ner un­vor­her­seh­ba­ren Kom­pli­ka­ti­on bei ei­ner im Ju­li 2013 durch­geführ­ten Ope­ra­ti­on ge­kom­men. Es feh­le an ei­ner ne­ga­ti­ven Ge­sund­heits­pro­gno­se. Ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen lie­ge nicht vor. Die Be­klag­te ha­be be­fris­tet ei­ne Krank­heits­ver­tre­tung für sie ein­stel­len

 

- 5 -

können. Im Rah­men ei­ner In­ter­es­sen­abwägung über­wie­ge ihr Ver­trau­en auf den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, was die Kläge­rin im Ein­zel­nen wei­ter ausführt.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 25.03.2014, Az. 3 Ca 2678/13, teil­wei­se ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.09.2013 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie tritt den Ausführun­gen der Kläge­rin ent­ge­gen und weist ins­be­son­de­re dar­auf hin, dass die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zur Prüfung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 KSchG auf­ge­stell­ten Grundsätze kei­ne An­wen­dung fänden. Zu­tref­fend ha­be das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass kein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben vor­lie­ge. Durch den krank­heits­be­ding­ten Aus­fall der Kläge­rin sei der Ar­beits­ab­lauf in der Kanz­lei ganz er­heb­lich be­ein­träch­tigt wor­den. Darüber hin­aus ha­be die Un­ge­wiss­heit be­stan­den, ob und wann die Kläge­rin wie­der ge­sund­ge­schrie­ben wer­de.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands im Ein­zel­nen wird auf den In­halt der Ak­te ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

Die gemäß § 61 Abs. 2, lit c. ArbGG statt­haf­te, form- und frist­gemäß ein­ge­leg­te und be­gründe­te und da­mit zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung ab­ge­wie­sen.

Die Kla­ge ist un­be­gründet.

 

- 6 -

1. Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.09.2013 ist rechtmäßig.

Die Kündi­gung verstößt nicht ge­gen die gemäß § 242 BGB bei je­dem Rechts­geschäft zu be­ach­ten­den Grundsätze von Treu und Glau­ben.

a) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt führt un­ter Hin­weis auf die ent­spre­chen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 27.01.1998 (BVerfGE 97, 169) aus, dass die Ar­beit­neh­mer durch die Her­aus­nah­me aus dem ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht völlig schutz­los ge­stellt sind. Wo die Be­stim­mun­gen des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nicht grei­fen, sind die Ar­beit­neh­mer durch die zi­vil­recht­li­chen Ge­ne­ral­klau­seln vor ei­ner treu­wid­ri­gen Ausübung des Kündi­gungs­rechts des Ar­beit­ge­bers geschützt. Der durch die Ge­ne­ral­klau­seln ver­mit­tel­te Schutz darf aber nicht da­zu führen, dass dem Klein­un­ter­neh­mer prak­tisch die im Kündi­gungs­schutz­ge­setz vor­ge­ge­be­nen Maßstäbe der So­zi­al­wid­rig­keit auf­er­legt wer­den. Darüber hin­aus wirkt der um­so schwächer, je stärker die mit der Klein­be­triebs­klau­sel geschütz­te Grund­rechts­po­si­ti­on des Ar­beit­ge­bers im Ein­zel­fall be­trof­fen ist. In sach­li­cher Hin­sicht geht es dar­um, Ar­beit­neh­mer vor willkürli­chen oder auf sach­frem­den Mo­ti­ven be­ru­hen­den Kündi­gun­gen zu schützen. So­weit un­ter meh­re­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne Aus­wahl zu tref­fen ist, ge­bie­tet der ver­fas­sungs­recht­li­che Schutz des Ar­beits­plat­zes i. V. mit dem So­zi­al­staats­prin­zip ein ge­wis­ses Maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me. Sch­ließlich darf auch ein durch langjähri­ge Mit­ar­beit er­dien­tes Ver­trau­en in den Fort­be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht un­berück­sich­tigt blei­ben (BAG, Ur­teil vom 21.02.2001 – 2 AZR 15/00 -ju­ris, Rn 20).

Vor­lie­gend sind we­der An­halts­punk­te für ein willkürli­ches oder sach­frem­des Kündi­gungs­mo­tiv er­sicht­lich, noch be­darf es ei­ner Aus­wahl un­ter meh­re­ren Ar­beit­neh­mern vor Aus­spruch der Kündi­gung. Der Schutz der Kläge­rin be­schränkt sich da­her dar­auf, dass ihr durch langjähri­ge Mit­ar­beit er­dien­tes Ver­trau­en in den Fort­be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Berück­sich­ti­gung der Rechtmäßig­keit der Kündi­gung nicht un­berück­sich­tigt blei­ben darf.

 

- 7 -

b) Die­ses Kri­te­ri­um ist da­hin zu ver­ste­hen, dass der Grund für ei­ne Kündi­gung ge­genüber ei­nem langjährig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer auch an­ge­sichts des­sen Be­triebs­zu­gehörig­keit „ein­leuch­ten“ muss. Dies wäre et­wa nicht mehr der Fall, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­nem langjährig Beschäftig­ten auf ge­rin­ge krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten stützen würde. An ei­nem ein­leuch­ten­den Grund könn­te es et­wa auch dann feh­len, wenn der Ar­beit­ge­ber die auf­grund ei­nes ein­ma­li­gen Ar­beits­un­falls ein­ge­tre­te­nen Fehl­zei­ten zum An­lass für ei­ne Kündi­gung neh­men würde. Maßgeb­lich kommt es auf die Umstände des Ein­zel­falls an. Da ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung auch bei Gel­tung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes zulässig ist, ist sie erst recht im Klein­be­trieb nicht aus­ge­schlos­sen. Die Gren­ze der Treu­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung im Klein­be­trieb ist deut­lich un­ter­halb der Schwel­le zu zie­hen, die für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 KSchG gälte. Würde man die Über­prüfung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung im Klein­be­trieb nach den­sel­ben Grundsätzen wie im Rah­men der so­zia­len Recht­fer­ti­gung vor­neh­men, würden dem Ar­beit­ge­ber im Klein­be­trieb im Er­geb­nis die im Kündi­gungs­schutz­ge­setz vor­ge­ge­be­nen Maßstäbe der So­zi­al­wid­rig­keit auf­er­legt. Die vor­zu­neh­men­de In­ter­es­sen­abwägung hat sich des­halb dar­auf zu be­schränken, ob sich das auf krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten gestütz­te Kündi­gungs­mo­tiv auch an­ge­sichts der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Ar­beit­neh­mers als ein­leuch­tend er­weist (LAG Ba­den Würt­tem­berg, Ur­teil vom 18.06.2007 – 4 Sa 14/07 - ju­ris, Rn 31 f.) Nach ei­ner Ent­schei­dung des LAG Meck­len­burg Vor­pom­mern (Ur­teil vom 24.01.2012 – 5 Sa 153/11 – ju­ris) verstößt ei­ne Kündi­gung nicht ge­gen § 242 BGB, wenn ein Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne lang­an­hal­ten­de Krank­heit des Ar­beit­neh­mers mit un­ge­wis­sem Zeit­punkt der Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit be­las­tet ist. Dies gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber gleich­zei­tig für die Ar­beits­auf­ga­be des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers ei­ne Er­satz­kraft un­be­fris­tet ein­stellt (LAG Meck­len­burg Vor­pom­mern, a.a.O.).

Da­nach kommt es vor­lie­gend zunächst ein­mal auf die Ausführun­gen der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­be­gründung zur drei­stu­fi­gen Prüfung, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung ent­wi­ckelt hat, nicht an. Ent­schei­dend ist viel­mehr, ob sich die auf krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten gestütz-

 

- 8 -

te Kündi­gung der Be­klag­ten auch an­ge­sichts der Be­triebs­zu­gehörig­keit der Kläge­rin als ein­leuch­tend er­weist.

Die­se Abwägung hat das Ar­beits­ge­richt auf den Sei­ten 7 und 8 der Ent­schei­dungs­gründe in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung ausführ­lich vor­ge­nom­men und al­le maßgeb­li­chen As­pek­te her­aus­ge­stellt. Die­sen Ausführun­gen schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer in vol­lem Um­fang an und macht sie sich zu Ei­gen.

Maßgeb­lich ist vor­lie­gend, dass die Kläge­rin zum Zeit­punkt der Ar­beits­unfähig­keit be­reits lan­ge Zeit ar­beits­unfähig er­krankt war, nämlich zwei­ein­halb Mo­na­te und dass ei­ne Wie­der­ge­ne­sung auch nach den ei­ge­nen An­ga­ben der Kläge­rin nicht ab­seh­bar war. Die Kläge­rin hat­te, das hat sie im Be­ru­fungs­ter­min auch un­strei­tig ge­stellt, ge­genüber ei­nem der Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten erklärt, sie könne über die Fort­dau­er ih­rer Ar­beits­unfähig­keit nichts sa­gen.

Fer­ner ist für die Abwägung maßgeb­lich, dass die Be­klag­te je­man­den für die Er­le­di­gung der bis­lang von der Kläge­rin er­le­dig­ten Auf­ga­ben drin­gend benötig­te. Die Be­klag­te beschäftigt, wie die Kläge­rin im Ter­min vor der Be­ru­fungs­kam­mer selbst aus­geführt hat, nur 5 Mit­ar­bei­ter, dar­un­ter auch je­man­den in Teil­zeit. Die Auf­ga­ben, die an sich der Kläge­rin ob­la­gen, nämlich die Be­ar­bei­tung der No­ta­ri­ats­an­ge­le­gen­hei­ten, dul­den re­gelmäßig kei­nen Auf­schub. Die Be­klag­te hat hier­zu von der Kläge­rin un­wi­der­spro­chen aus­geführt, es hätten an­de­re Ar­bei­ten, nämlich Rech­nungs­er­stel­lung und Auf­ga­ben im An­walts­be­reich we­gen der Er­kran­kung der Kläge­rin zurück­ge­stellt wer­den müssen. Dem Vor­trag der Be­klag­ten, ei­ne kurz­fris­ti­ge Er­satz­kraft über das Ar­beits­amt ha­be sie nicht be­kom­men können, den die­se durch ei­ne ent­spre­chen­de Un­ter­la­ge der Bun­des­agen­tur für Ar­beit be­legt hat, ist die Kläge­rin nicht wei­ter ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Wenn die Be­klag­te in die­ser Si­tua­ti­on die Möglich­keit nutzt, ei­ne an­de­re Re­no-An­ge­stell­te un­be­fris­tet ein­stel­len zu können, ist das als Kündi­gungs­mo­tiv für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin, de­ren Ar­beits­kraft da­mit nicht mehr benötigt wur­de, ein­leuch­tend. Dies gilt auch vor dem Hin­ter­grund der langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit der Kläge­rin. Die Be­klag­te darf in­so­weit berück­sich­ti­gen, dass sie

 

- 9 -

ih­ren Be­trieb wirt­schaft­lich zu führen hat. Die­se Po­si­ti­on der Be­klag­ten ist auch durch Ar­ti­kel 14 GG eben­so grund­recht­lich geschützt, wie das in die Abwägung ein­zu­stel­len­de Recht der Kläge­rin aus Ar­ti­kel 12 Abs. 1 GG. Letzt­lich ver­wirk­licht sich der Schutz der Kläge­rin in­fol­ge ih­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit da­durch, dass die Be­klag­te mehr als ca. zehn Wo­chen mit dem Aus­spruch der Kündi­gung ge­war­tet hat. Wenn aber auch zu je­nem Zeit­punkt ei­ne Rück­kehr der Kläge­rin an ih­ren Ar­beits­platz nicht ab­seh­bar war, leuch­tet es ein, dass die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis durch Kündi­gung be­en­det.

2. Die Kläge­rin trägt gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung. Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on sind nicht er­sicht­lich.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 151/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880