Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsverweigerung, Direktionsrecht, Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 5 Sa 270/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.01.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kiel, Urteil vom 16.06.2008, 2 Ca 455 c/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

 

Ak­ten­zei­chen: 5 Sa 270/08
2 Ca 455 c/08 ArbG Kiel
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 20.01.2009

Gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.01.2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

 

- 2 -

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kiel vom 16.06.2008, Az. 2 Ca 455 c/08, ab­geändert und fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 01.03.2008 be­en­det wor­den ist. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits ers­ter und zwei­ter In­stanz tra­gen die Par­tei­en je zur Hälf­te.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en führen ei­nen Kündi­gungs­rechts­streit.

Der am ...1963 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger, der zwei Kin­dern ge­genüber zum Un­ter­halt ver­pflich­tet ist, ist seit dem 14.11.1995 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin beschäftigt. Er wur­de als Hel­fer in der Wasch­s­traße ein­ge­stellt. Nach­dem die Be­klag­te den Be­trieb der Wasch­s­traße ein­ge­stellt hat­te, wur­de der Kläger mit Wir­kung ab dem 01.10.2003 als La­den­hil­fe über­nom­men und in der Ge­tränke­ab­tei­lung des Be­rei­ches „All­ge­mei­ne Le­bens­mit­tel“ ein­ge­setzt. Zu den Auf­ga­ben der La­den­hil­fe zählen vor­nehm­lich Auffüll- und Verräum­ar­bei­ten. Sie können grundsätz­lich fle­xi­bel im ge­sam­ten Wa­ren­haus ein­ge­setzt wer­den, wo­bei die Be­klag­te den La­den­hil­fen aus Gründen der Spe­zia­li­sie­rung in al­ler Re­gel ei­nen be­stimm­ten Be­reich zu­weist. Nach­dem der Kläger Mit­te des Jah­res 2006 den Wa­ren­haus­lei­ter K... um ei­nen an­der­wei­ti­gen Ein­satz ge­be­ten hat­te, er­folg­te zum 01.03.2007 be­darfs­gemäß die Über­tra­gung von Auf­ga­ben in der Frisch­wa­ren­ab­tei­lung (Mol­ke­rei­pro­duk­te). Während der dor­ti­gen Tätig­keit er­krank­te der Kläger wie­der­holt, was die Be­klag­te ver­an­lass­te, Mit­te De­zem­ber 2007 mit ihm ein Per­so­nal­gespräch zu führen, um ge­ge­be­nen­falls die Ur­sa­chen für die sich häufen­den Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten her­aus­zu­fin­den. Als der Kläger im Ja­nu­ar 2008 er­neut ar­beits­unfähig wur­de, er­folg­te ei­ne wei­te­re Un­ter­re­dung mit dem Wa­ren­haus­lei­ter K..., dem Per­so­nal­lei­ter E... und dem Kläger. In de­ren Ver­lauf wur­den Be­den­ken hin­sicht­lich des wei­te­ren Ein­sat­zes des Klägers in dem gekühl­ten Fri­sche­be­reich the­ma­ti­siert und dem Kläger ei­ne Rück­um­set­zung in den Ge­tränke­be­reich in Aus­sicht ge­stellt. Nach ei­ner wei­te­ren Ar­beits­unfähig­keits­zeit vom 09.02.2008 bis 16.02.2008 be­gab sich der Kläger an­sch­ließend bis zum 23.02.2008 in den Ur­laub. Nach Ur­laubsrück­kehr wies der Wa­ren­haus­lei­ters K... den Kläger am 25.02.2008 an, wie­der in der Ge­tränke­ab­tei­lung zu ar­bei­ten. Der Kläger wei­ger­te sich strikt, die­ser An­ord­nung Fol­ge zu leis­ten. Er be­rief sich dar­auf, dass sein mus­li­mi­scher Glau­be ihm jeg­li­chen Um­gang mit Al­ko­hol ver­bie­te. Ei­ne so­dann in Ge­gen­wart des Be­triebs­rats­mit­glie­des R. geführ­te Un­ter­re­dung mit dem Kläger führ­te eben­so we­nig zu ei­ner Ände­rung des kläge­ri­schen Stand­punk­tes wie ei­ne schrift­li­che Auf­for­de­rung zur Ar­beits­auf­nah­me in dem Ge­tränke­be­reich durch den

 

- 4 -

Wa­ren­haus­lei­ter. Der Wa­ren­haus­lei­ter K... stell­te den Kläger dar­auf­hin für den 25.02.2008 von der Ar­beit frei. Am 27.02.2008 er­hielt die Be­klag­te ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung des Klägers, aus­ge­stellt am 25.02.2008 für den Zeit­raum bis zum 04.03.2008.

Am 26.02.2008 lei­te­te die Be­klag­te das Anhörungs­ver­fah­ren beim Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, vor­sorg­lich frist­gemäßen Kündi­gung ein (Bl. 45 f. d. A.). Der Be­triebs­rat wi­der­sprach der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung (Bl. 47 d. A.)

Die Be­klag­te kündig­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 01.03.2008, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 03.03.2008, frist­los. Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 05.03.2008 sprach die Be­klag­te dem Kläger ge­genüber vor­sorg­lich ei­ne frist­gemäße Kündi­gung zum 30.08.2008 aus (Bl. 4 d. BA)

Ge­gen die­se Kündi­gun­gen hat der Kläger frist­gemäß Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt er­ho­ben.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands in ers­ter In­stanz, ins­be­son­de­re des strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens, so­wie der erst­in­stanz­li­chen Anträge wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ein­sch­ließlich der In­be­zug­nah­men ver­wie­sen, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det wor­den. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 626 Abs. 1 BGB lägen vor. Der Kläger ha­be sich am 25.02.2008 wie­der­holt und endgültig ge­wei­gert, ent­spre­chend der Wei­sung des Wa­ren­haus­lei­ters K... sei­ne Ar­beit im Ge­tränke­be­reich auf­zu­neh­men. Auf­grund der Un­ein­sich­tig­keit und Un­umstößlich­keit der kläge­ri­schen Wei­ge­rung sei vor­lie­gend auch kei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich ge­we­sen. Der Kläger ha­be die Ar­beit auch nicht aus Glau­bens- und Ge­wis­sens­gründen ver­wei­gern dürfen. Zwar ver­bie­te der is­la­mi­sche Glau­be jeg­li­chen Al­ko­hol­ge­nuss, in­des­sen wer­de vom Kläger nicht ver­langt, Al­ko­hol zu trin­ken. Er sei nur für den Trans­port und die La­ge­rung von Ge­tränke­kis­ten, u. a. auch Bier­kis­ten zuständig. Dies­bezügli­che Ver­bo­te sei­en je­den­falls der Kam­mer nach den

 

- 5 -

Ver­sen des Ko­rans nicht of­fen­bar ge­wor­den. Ein Ver­s­toß ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz lie­ge nicht vor. Zwar ver­bie­te § 1 AGG u.a. Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung bzw. eth­ni­schen Her­kunft. Die­se Kri­te­ri­en dürf­ten nach § 7 AGG grundsätz­lich nicht als An­knüpfungs­punkt für ei­ne recht­li­che Un­gleich­be­hand­lung her­an­ge­zo­gen wer­den. Die Be­klag­te ha­be mit der Kündi­gung nicht un­mit­tel­bar an die ge­nann­ten Kri­te­ri­en an­ge­knüpft, son­dern an die be­harr­li­che Wei­ge­rung des Klägers, die ihm ab­ver­lang­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen. Ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung un­ter­fal­le je­den­falls dann nicht dem Ver­bot des § 7 AGG, wenn sie durch sach­li­che Gründe be­dingt sei, die nichts mit dem ver­bo­te­nen Un­ter­schei­dungs­merk­mal zu tun hätten. So sei es hier. An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der Kläger bei sei­ner Ein­stel­lung bzw. Über­nah­me als La­den­hil­fe an­stands­los für vier Jah­re die Ar­beit im Ge­tränke­be­reich auf­ge­nom­men und ver­rich­tet und sich so­dann ka­te­go­risch ge­wei­gert ha­be, die­se künf­tig aus­zuführen, sei er für die Be­klag­te nicht mehr fle­xi­bel ein­setz­bar. Un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen sei es sach­lich be­gründet, auf­grund der re­li­giös mo­ti­vier­ten Ar­beits­ver­wei­ge­rung ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus­zu­spre­chen. Die Zu­wei­sung des Ar­beits­plat­zes in der Ge­tränke­ab­tei­lung sei vom Di­rek­ti­ons­recht als auch von der Ver­fas­sung ge­deckt. Die auf­grund der Grund­rechts­kol­li­si­on zwi­schen der Ge­wis­sens­betäti­gungs­frei­heit des Klägers gemäß Art. 4 Abs. 1 GG und der Ent­fal­tungs­frei­heit (Art. 2 Abs. 1 GG) und Be­rufs­frei­heit (Art. 12, Abs. 1 GG) der Be­klag­ten er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung fal­le zu­guns­ten der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen der Be­klag­ten aus. Der Kläger ha­be sich durch kon­klu­den­tes Ver­hal­ten auch mit der Über­nah­me der Ver­rich­tung von Ar­bei­ten in der Ge­tränke­ab­tei­lung ein­ver­stan­den erklärt. Die Ge­wis­sens­la­ge des Klägers als streng gläubi­ger Mos­lem sei 2003 die­sel­be wie im Fe­bru­ar 2008, als er die ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­bei­ten be­harr­lich ver­wei­gert ha­be. Von der Be­klag­ten könne nicht ver­langt wer­den, auf ihr Di­rek­ti­ons­recht in ei­nem für sie be­deut­sa­men Punkt (fle­xi­bler Per­so­nal­ein­satz) ganz all­ge­mein und auf Dau­er zu ver­zich­ten. Da­mit wer­de die Gren­ze des­sen, was von der Be­klag­ten im Rah­men des § 106 Ge­wO er­war­tet wer­den könne, deut­lich über­schrit­ten.

Ge­gen die­ses ihm am 21.07.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 30.07.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 20.07.2008 be­gründet.

 

- 6 -

Der Kläger trägt vor,

nach der Ko­ran Su­re 5, 90 sei ei­nem gläubi­gen Mos­lem nicht nur das Trin­ken von Al­ko­hol un­ter­sagt, son­dern viel­mehr jeg­li­che Hand­lun­gen, die der ge­werb­li­chen Ver­brei­tung von Al­ko­ho­li­ka die­nen wie dem Kauf und Ver­kauf al­ko­ho­li­scher Ge­tränke, dem Be­sitz ei­ner der­ar­ti­gen Ver­kaufsstätte oder der Ar­beit in ei­ner sol­chen. Ihm sei mit­hin jeg­li­cher Um­gang mit Al­ko­hol ver­bo­ten, so­dass ihm der Grund­rechts­schutz des Art. 4 Abs. 1 und 2 GG zu Gu­te käme. Bei der Rechtsgüter­abwägung ha­be das Ar­beits­ge­richt zu Un­recht der Tat­sa­che, dass er vier Jah­re in der Ge­tränke­ab­tei­lung tätig ge­we­sen sei, strei­tent­schei­den­de Be­deu­tung bei­ge­mes­sen. Bei Ein­stel­lung ha­be er un­strei­tig zunächst acht Jah­re in der Wasch­s­traße ge­ar­bei­tet. Er ha­be nicht da­mit rech­nen müssen, Al­ko­hol ver­kau­fen zu müssen. Auch nach Über­nah­me in den Markt- bzw. Ge­tränke­be­reich sei er auf­grund der Per­so­nal­si­tua­ti­on zunächst bis An­fang 2006 nur in den Saftgängen ein­ge­setzt ge­we­sen. Erst nach Aus­schei­den ei­nes Mit­ar­bei­ters ha­be er ver­mehrt auch bei den al­ko­ho­li­schen Ge­tränken aus­hel­fen müssen. Es sei der Be­klag­ten zu­mut­bar ge­we­sen, ihm, dem Kläger, im Rah­men des Leis­tungs­be­stim­mungs­rechts ei­ne an­de­re Ar­beit in den un­ter­schied­li­chen Be­rei­chen des Ver­brau­cher­mark­tes zu­zu­wei­sen. In An­be­tracht des ho­hen Stel­len­wer­tes der grund­recht­lich und auch nach Art. 9 der Eu­ropäischen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on gewähr­leis­te­ten Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit sei­en an die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers ent­spre­chend ho­he An­for­de­run­gen zu stel­len hin­sicht­lich des Nach­wei­ses, dass der be­tref­fen­de Ar­beit­neh­mer sei­ne ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung kei­nes­falls an­ders er­brin­gen könne als ge­ra­de in der von ihm aus Ge­wis­sens­gründen ab­ge­lehn­ten Wei­se.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des am 16.06.2008 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Kiel, Az. 2 Ca 455 c/08, fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 01.03.2008 so­wie vom 05.03.2008 nicht be­en­det wird, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen auf un­be­stimm­te Zeit fort­be­steht.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 -

Die Be­klag­te ver­tei­digt

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil. Es ba­sie­re nicht auf ei­nem Abwägungs­feh­ler hin­sicht­lich der Be­wer­tung der kol­li­die­ren­den Grund­rechts­in­ter­es­sen. Der Kläger be­haup­te wahr­heits­wid­rig, dass er bei Über­nah­me in der Ge­tränke­ab­tei­lung bis An­fang 2006 nur mit an­ti­al­ko­ho­li­schen Ge­tränken be­traut ge­we­sen sei. Er sei von An­fang an so­wohl mit an­ti­al­ko­ho­li­schen als auch mit al­ko­ho­li­schen Ge­tränken und bei Be­darf auch mit Spi­ri­tuo­sen be­fasst ge­we­sen. Hier­bei sei ih­rer­seits dar­auf Rück­sicht ge­nom­men wor­den, als dass der Kläger we­der mit dem Aus­schank und der Verkösti­gung von al­ko­ho­li­schen Ge­tränken noch mit der Be­ra­tung von Kun­den hin­sicht­lich sol­cher Ge­tränke be­fasst wor­den sei. Auch nach dem ge­genüber dem Markt­lei­ter geäußer­ten Ver­set­zungs­wunsch ha­be der Kläger noch neun Mo­na­te in der Ge­tränke­ab­tei­lung ge­ar­bei­tet, oh­ne dass in je­ner Zeit ein Ge­wis­sens­kon­flikt of­fen­bar ge­wor­den sei. An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass der Kläger von Mai 2007 bis Fe­bru­ar 2008 ins­ge­samt 38 Ta­ge ar­beits­unfähig krank ge­we­sen sei, sei ih­re Um­set­zungs­ent­schei­dung auch ge­recht­fer­tigt ge­we­sen. Die übri­gen Mit­ar­bei­ter in der Fri­sche­ab­tei­lung wie­sen dem­ge­genüber we­sent­lich ge­rin­ge­re krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten auf.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie den In­halt des Sit­zungs­pro­to­kolls vom 20.01.2009 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist nach § 64 Abs. 2 lit. c ArbGG statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, § 66 Abs. 1 ArbGG; §§ 519, 520 ZPO.

I. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten spricht ge­gen die Zulässig­keit der Be­ru­fung auch nicht der Um­stand, dass der Kläger in sei­ner Be­ru­fungs­be­gründung nicht auf die Hilfs­be­gründung des Ar­beits­ge­richts, dass die Kündi­gung nicht nur aus ver­hal­tens­be­ding­ten, son­dern auch aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen ge­recht­fer­tigt sei, ein­ge­gan­gen ist. Hier­bei han­delt es sich nicht um ei­ne Hilfs­be­gründung mit selbst-

 

- 8 -

ständig tra­gen­der Be­deu­tung (vgl. BGH Be­schl. v. 27.05.2008 – XI ZB 41/06 -, zit. n. Ju­ris). Viel­mehr zielt die Hilfs­be­gründung des Ar­beits­ge­richts auf ei­nen zusätz­li­chen Ge­sichts­punkt, war­um vor­lie­gend ein wich­ti­ger Grund i. S. v. § 626 Abs. 1 BGB für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vor­liegt. An­ders ist es bei­spiels­wei­se im Fal­le der Klag­s­tatt­ga­be, wenn das Ar­beits­ge­richt die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung dar­auf stützt, dass ein wich­ti­ger Grund i. S. v. § 626 Abs. 1 BGB nicht vor­liegt und darüber­hin­aus die Kündi­gung auch we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 102 Be­trVG und § 9 MuSchG un­wirk­sam sei. Zur Zulässig­keit der Be­ru­fungs­be­gründung muss sich der Ar­beit­ge­ber dann mit je­dem ein­zel­nen Un­wirk­sam­keits­grund aus­ein­an­der­set­zen.

II. In der Sa­che selbst hat die Be­ru­fung in­des­sen nur teil­wei­se Er­folg.

2. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te nicht be­reits mit Zu­gang der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 01.03.2008 am 03.03.2008.

a) Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­dem un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die recht­li­che Über­prüfung nach § 626 Abs. 1 BGB er­folgt in zwei Stu­fen: Zum ei­nen muss ein Grund vor­lie­gen, der – oh­ne Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­fal­les – über­haupt an sich ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Zum an­de­ren muss die­ser Grund im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les, ins­be­son­de­re auch des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips, zum Über­wie­gen der be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Kündi­gen­den an der frist­lo­sen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen.

b) Hier­an ge­mes­sen war die frist­lo­se Kündi­gung nicht ge­recht­fer­tigt. Das Ar­beits­ge­richt hat zwar zu Recht fest­ge­stellt, dass der Kläger durch die strik­te und un­umstößli­che Wei­ge­rung, in der Ge­tränke­ab­tei­lung zu ar­bei­ten, in er­heb­li­chem Um­fang ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen hat und da­mit an sich ei­nen wich­ti­gen

 

- 9 -

Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­ge­ben hat. Die be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung und da­mit den gra­vie­ren­den Pflicht­ver­s­toß als sol­ches leug­net der Kläger nicht. Er be­ruft sich viel­mehr auf ei­ne be­rech­tig­te Glau­bens- und Ge­wis­sens­ent­schei­dung. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers war er aber nicht be­rech­tigt, sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beit im kon­kre­ten Fall auf­grund sei­nes mos­le­mi­schen Glau­bens zu ver­wei­gern (aa). In­des­sen war der Be­klag­ten zu­zu­mu­ten, den Kläger vorüber­ge­hend während des Laufs der Kündi­gungs­frist und da­mit vorüber­ge­hend in ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung wei­ter zu beschäfti­gen (bb).

aa) Der Kläger war nicht be­rech­tigt, sich der Ar­beits­wei­sung der Be­klag­ten be­harr­lich zu wi­der­set­zen. Hier­an ändert auch der Um­stand nichts, dass dem Kläger aus Glau­bens­gründen jeg­li­cher Um­gang mit Al­ko­hol ver­bo­ten ist.

(1) Die Zu­wei­sung des kon­kre­ten Ar­beits­ein­sat­zes war un­strei­tig durch das Di­rek­ti­ons­recht ge­deckt. Das Wei­sungs­recht, das sei­ne Gren­zen in den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen so­wie im Kol­lek­tiv- und im Ein­zel­ver­trags­recht fin­det, darf gemäß § 315 Abs. 1 BGB, § 106 Ge­wO nur nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt wer­den. Die in § 315 Abs. 1 BGB ge­for­der­te Bil­lig­keit wird in­halt­lich durch die Grund­rech­te und da­mit auch durch das Grund­recht der Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit des Ar­ti­kel 4 Abs. 1 GG und die Gewähr­leis­tung der un­gestörten Re­li­gi­ons­ausübung des Ar­ti­kel 4 Abs. 2 GG mit­be­stimmt. Kol­li­diert das Recht des Ar­beit­ge­bers, im Rah­men sei­ner gleich­falls grund­recht­lich geschütz­ten un­ter­neh­me­ri­schen Betäti­gungs­frei­heit aus Ar­ti­kel 12 Abs. 1 GG den In­halt der Ar­beits­ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers näher zu kon­kre­ti­sie­ren, mit grund­recht­lich geschütz­ten Po­si­tio­nen des Ar­beit­neh­mers, so ist das Span­nungs­verhält­nis im Rah­men der Kon­kre­ti­sie­rung und An­wen­dung der Ge­ne­ral­klau­sel des § 315 BGB ei­nem grund­rechts­kon­for­men Aus­gleich der Rechts­po­si­tio­nen zu­zuführen. Da­bei sind die kol­li­die­ren­den Grund­rech­te in ih­rer Wech­sel­wir­kung zu se­hen und so zu be­gren­zen, dass die geschütz­ten Rechts­po­si­tio­nen für al­le Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend wirk­sam wer­den (so­ge­nann­te prak­ti­sche Kon­kor­danz; vgl. BAG, Ur­teil vom 10.10.2002 - 2 AZR 472/01 - m.w.N.). Bei der Abwägung ist die In­ten­sität der um­strit­te­nen Frei­heits­be­schränkung ge­nau­so zu berück­sich­ti­gen wie die von den Ver­trags­part­nern durch den Ab­schluss des Ver­trags selbst ein­geräum­te Be­gren­zung ih­rer grund­recht­li­chen Frei­hei­ten, der Rang und das Ge­wicht des mit dem

 

- 10 -

Ein­griff ver­folg­ten Ziels so­wie die spe­zi­fi­sche Be­deu­tung und der spe­zi­el­le Ge­halt des be­trof­fe­nen Grund­rechts bzw. der kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen in Be­zug auf den um­strit­te­nen Re­ge­lungs­kon­flikt. Die kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen sind in ih­rer Wech­sel­wir­kung zu er­fas­sen und so zu be­gren­zen, dass sie für al­le Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend wirk­sam wer­den (LAG Hamm Urt. v. 08.11.2007 – 15 Sa 271/07 -, LA­GE Art. 4 GG Nr. 5).

Das vom Kläger in An­spruch ge­nom­me­ne Grund­recht aus Ar­ti­kel 4 Abs. 1 und 2 GG um­fasst die Frei­heit, nach ei­ge­nen Glau­bensüber­zeu­gun­gen zu le­ben und zu han­deln. Die Glau­bens­frei­heit gewähr­leis­tet da­bei nicht nur die persönli­che Frei­heit, nach Maßga­be ei­ner au­to­ri­ta­ti­ven oder all­ge­mein an­er­kann­ten Leh­re ei­ner Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft zu le­ben, son­dern auch die in­di­vi­du­el­le Re­li­gi­ons­frei­heit als Recht des Ein­zel­nen, sein ge­sam­tes Ver­hal­ten an den Leh­ren sei­nes Glau­bens aus­zu­rich­ten und sei­ner in­ne­ren Glau­bensüber­zeu­gung gemäß zu han­deln. Viel­mehr fal­len in den Schutz­be­reich von Ar­ti­kel 4 GG auch Ver­hal­tens­wei­sen, die nicht all­ge­mein von den Gläubi­gen ge­teilt wer­den. Für ei­ne zulässi­ge Be­ru­fung auf Ar­ti­kel 4 GG kommt es nur dar­auf an, dass es über­haupt von ei­ner wirk­li­chen re­li­giösen Über­zeu­gung ge­tra­gen und nicht an­ders mo­ti­viert ist. An­dern­falls würde den Ge­rich­ten ei­ne Be­wer­tung von Glau­bens­hal­tun­gen oder die Prüfung von theo­lo­gi­schen Leh­ren auf­gebürdet, die sie nicht leis­ten können und nicht leis­ten dürfen (BAG, Ur­teil vom 10.10.2002 - 2 AZR 472/01 - m.w.N.; LAG Hamm Urt. v. 08.11.2007 – 15 Sa 271/07 -, a.a.O.).

Zur Über­zeu­gung des Ge­richts war die re­li­giöse Ein­stel­lung des Klägers vor­lie­gend auch ursächlich für des­sen Ar­beits­ver­wei­ge­rung, so­dass er sich auf das Grund­recht des Art. 4 Abs. 1 GG be­ru­fen kann. Der Kläger hat glaub­haft und nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt, dass ihm als gläubi­gen Mos­lem nicht nur der ei­ge­ne Kon­sum von Al­ko­hol, son­dern auch jeg­li­che Form der Kon­sumförde­rung und Ver­brei­tung von Al­ko­hol ver­bo­ten ist. An­ge­sichts der persönli­chen Erläute­run­gen im Be­ru­fungs­ter­min hat die Kam­mer kei­nen Zwei­fel dar­an, dass es der wirk­li­chen re­li­giösen Über­zeu­gung des Klägers ent­spricht, dass der Is­lam jeg­li­chen Um­gang mit Al­ko­hol ver­bie­tet, so­dass es ihm nach den Ge­bo­ten des Ko­rans ver­bo­ten sei, mit dem Ver­kauf al­ko­ho­li­scher Ge­tränke be­fasst zu sein. Der Kläger hat das is­la­mi­sche Al­ko­hol­ver­bot ver­gli­chen mit dem hie­si­gen ge­setz­li­chen Ver­bot des Kon­sums und der Ver­brei­tung von Rausch­gift.

 

- 11 -

Der Han­del mit Rausch­gift sei weit aus höher un­ter Stra­fe ge­stellt als des­sen Kon­sum, ähn­lich ver­hal­te es sich nach den Ge­bo­ten des Ko­rans mit dem Al­ko­hol. Der­je­ni­ge, der die Ver­brei­tung und den Kon­sum von Al­ko­hol förde­re, tra­ge größere Schuld als der­je­ni­ge, der Al­ko­hol nur selbst kon­su­mie­re. Da­mit hat der Kläger sei­ne re­li­giöse Ein­stel­lung glaub­haft dar­ge­legt.

(2) Dem steht vor­lie­gend die eben­falls grund­recht­lich geschütz­te Be­rufs­ausübungs­frei­heit der Be­klag­ten gemäß Art. 12 Abs. 1 S. 2 GG ge­genüber. Die Be­klag­te hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se, die La­den­hil­fen ent­spre­chend den be­trieb­li­chen Bedürf­nis­sen im ge­sam­ten Wa­ren­haus ein­set­zen zu können. Un­strei­tig wies der Kläger während sei­ner Tätig­keit in der Fri­sche­ab­tei­lung ei­nen stark erhöhten Kran­ken­stand auf, so­dass zu ver­mu­ten war, dass die dort herr­schen­den Tem­pe­ra­tu­ren der Ge­sund­heit des Klägers nicht zu­träglich wa­ren. Die Be­klag­te hat zu­dem sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass die übri­gen Mit­ar­bei­ter dort weit­aus ge­rin­ge­re krank­heits­be­ding­te Fehl­zei­ten auf­wie­sen. Es ent­sprach mit­hin so­wohl dem be­trieb­li­chen In­ter­es­se an ei­nem rei­bungs­lo­sen Ar­beits­ab­lauf als auch der Fürsor­ge­pflicht ge­genüber dem Kläger ihn dort nicht mehr ein­zu­set­zen. Die Be­klag­te hat zu­dem in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung aus­ge­sagt, dass ein Ein­satz des Klägers we­der in der Dro­ge­rie­ab­tei­lung und der non­food-Ab­tei­lung schon des­halb nicht in Be­tracht kom­me, weil hier nur Fach­kräfte mit spe­zi­el­len Kennt­nis­sen ein­ge­setzt wer­den könn­ten.

(3) Auch an­ge­sichts des ho­hen Stel­len­wer­tes der grund­recht­lich geschütz­ten Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit führt dies un­ter Berück­sich­ti­gung der ge­sam­ten Umstände vor­lie­gend nicht da­zu, dass das Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten dau­er­haft da­hin­ge­hend ein­ge­schränkt wer­den könn­te, den Kläger nicht mehr in der Ge­tränke­ab­tei­lung ein­zu­set­zen. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger zwar ein­ge­stellt wor­den ist als Hel­fer in der Au­to­wasch­s­traße. Nach Sch­ließung der Wasch­s­traße hat die Be­klag­te da­von ab­ge­se­hen, dem Kläger be­triebs­be­dingt zu kündi­gen, son­dern ihn als La­den­hil­fe im Wa­ren­haus über­nom­men. Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung erklärt, dass er zu je­nem Zeit­punkt auch ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag als La­den­hil­fe er­hal­ten ha­be. Der Kläger wuss­te mit­hin bei sei­ner Über­nah­me im Wa­ren­haus, dass er kraft Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten in al­len Ab­tei­lun­gen ein­ge­setzt wer­den konn­te. Er wur­de zu­dem ab Über­nah­me im Wa­ren­haus von An­fang an in der Ge­tränke­ab­tei-

 

- 12 -

lung beschäftigt, in der auch al­ko­ho­li­sche Ge­tränke zum Ver­kauf be­reit ge­stellt wer­den. Der Kläger hat die Be­klag­te ge­ra­de nicht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es ihm aus re­li­giösen Gründen ver­bo­ten sei, dort zu ar­bei­ten. Viel­mehr hat er oh­ne Ge­gen­wehr sei­ne Ar­beit dort ver­rich­tet. Er konn­te auch nicht dar­auf ver­trau­en, dass er im­mer nur in den Gängen mit den an­ti­al­ko­ho­li­schen Ge­tränken ein­ge­setzt wird. Die Ge­tränke­ab­tei­lung ist per­so­nal- und ar­beits­tech­nisch nicht in wei­te­re Un­ter­ab­tei­lun­gen un­ter­teilt. Zu­dem hat der Kläger selbst vor­ge­tra­gen, dass er ab An­fang 2006 verstärkt auch zur Auffüllung der Re­ga­le mit al­ko­ho­li­schen Ge­tränken her­an­ge­zo­gen wor­den ist, oh­ne dass er sich dies­bezüglich auf ent­ge­gen­ste­hen­de Glau­bens­gründe be­ru­fen hat. Zu­dem ist nicht er­sicht­lich, dass der Kläger sei­nen ge­genüber der Be­klag­ten Mit­te 2006 geäußer­ten Wunsch ei­nes Wech­sels in ei­ne an­de­re Ab­tei­lung ge­ra­de mit sei­ner re­li­giösen Über­zeu­gung be­gründet hat. Der­ar­ti­ges be­haup­tet der Kläger selbst nicht. Auch von Mit­te 2006 bis En­de Fe­bru­ar 2007 hat er klag­los in der Ge­tränke­ab­tei­lung ge­ar­bei­tet. Vor die­sem Hin­ter­grund ist ei­ne strik­te und be­harr­li­che Wei­ge­rung des Klägers, über­haupt und je­mals wie­der in der Ge­tränke­ab­tei­lung zu ar­bei­ten, an­ge­sichts des der Be­klag­ten zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts nicht ak­zep­ta­bel. Die Be­klag­te wäre dau­er­haft in ih­rem Di­rek­ti­ons­recht er­heb­lich ein­ge­schränkt, oh­ne dass ihr die­ser Um­stand bei Über­nah­me des Klägers als La­den­hil­fe be­kannt ge­we­sen ist. Der Kläger muss­te da­mit rech­nen, dass er auch mit dem Einräum­en von al­ko­ho­li­schen Ge­tränken be­traut wer­den würde, als er den Ar­beits­ver­trag als La­den­hil­fe mit der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen ist. Es ist der Be­klag­ten an­ge­sichts des­sen auch nicht zu­mut­bar, so­zu­sa­gen im Nach­hin­ein auf den fle­xi­blen Ein­satz des Klägers dau­er­haft zu ver­zich­ten. Dies gilt um­so mehr, da es sich beim Kläger um ei­nen un­ge­lern­ten An­ge­stell­ten han­delt, der nicht in al­len Ab­tei­lun­gen des Wa­ren­hau­ses ein­ge­setzt wer­den kann. Des Wei­te­ren hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, dass sie in der Fri­sche­ab­tei­lung vor­nehm­lich Frau­en beschäftigt, da hier nicht so viel körper­lich an­stren­gen­de Ar­beit anfällt.

Die be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung war nach all­dem nicht ge­recht­fer­tigt. Die Ar­beits­an­wei­sung der Be­klag­ten ent­sprach bil­li­gem Er­mes­sen.

bb) Die In­ter­es­sen­abwägung führt vor­lie­gend in­des­sen zur Un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung. Bei Würdi­gung der ge­sam­ten Umstände wäre es der Be-

 

- 13 -

klag­ten zu­mut­bar ge­we­sen, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger zu­min­dest bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gung fort­zu­set­zen und den Kläger vorüber­ge­hend während des Laufs der Kündi­gungs­frist in ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung wei­ter zu beschäfti­gen. Der Be­klag­ten ist es zur Über­zeu­gung des Ge­richts durch­aus möglich ge­we­sen, den Kläger vorüber­ge­hend in ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung des großen Wa­ren­hau­ses ein­zu­set­zen. Ge­gen­tei­li­ges hat die Be­klag­te auch nicht be­haup­tet. Sie hat viel­mehr über­haupt nicht ge­prüft, ob ein der­ar­ti­ger an­der­wei­ti­ger Ein­satz möglich ist. So hat der Kläger un­be­strit­ten in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vor­ge­tra­gen, dass er not­falls auch mit dem Ein­sam­meln und Be­reit­stel­len von Ein­kaufs­wa­gen hätte be­traut wer­den können. Das Be­stands­schutz­in­ter­es­se des Klägers an­ge­sichts sei­ner sie­ben­ein­halb jähri­gen Beschäfti­gungs­zeit und sei­ner Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen über­wie­gen das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

2. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te je­doch auf­grund der or­dent­li­chen Kündi­gung vom 05.03.2008 zum 31.08.2008. Die­se Kündi­gung ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt nach § 1 Abs. 2 KSchG. Der Kläger hat durch sei­ne Ar­beits­ver­wei­ge­rung in er­heb­li­chem Maße ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen. Ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung be­durf­te es vor­lie­gend an­ge­sichts der Be­harr­lich­keit nicht. Die Be­harr­lich­keit er­gibt sich dar­aus, dass der Kläger we­der in dem Gespräch mit dem Markt­lei­ter K... noch un­ter Hin­zu­zie­hung des Per­so­nal­lei­ters be­reit war, in der Ge­tränke­ab­tei­lung zu ar­bei­ten. Der Kläger be­strei­tet auch nicht, dass er sich grundsätz­lich und endgültig ge­wei­gert hat, in der Ge­tränke­ab­tei­lung zu ar­bei­ten. Er lehnt es auch noch ab, dort zu ar­bei­ten. An­ge­sichts des der Be­klag­ten auf­grund des Art. 12 Abs. 1 GG zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts, war der Kläger auch an­ge­sichts der Glau­bens­frei­heit gemäß Art. 4 Abs. 1 GG nicht be­fugt, die dor­ti­ge Ar­beit dau­er­haft zu ver­wei­gern. In­so­weit wird auf die Ausführun­gen zu Ziff. 2. die­ser Ent­schei­dungs­gründe ver­wie­sen. Die In­ter­es­sen­abwägung fällt an­ge­sichts der dau­er­haf­ten und endgülti­gen Wei­ge­rung des Klägers zu des­sen Las­ten aus. Da­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass es ihm über Jah­re, zu­min­dest aber über ein Jahr lang möglich ge­we­sen ist, Re­ga­le mit al­ko­ho­li­schen Ge­tränken zu füllen oder Bier- und Wein­kis­ten an den dafür vor­ge­se­he­nen Plätzen ab­zu­stel­len.

 

- 14 -

III. Nach al­le­dem war die Kla­ge nur im zu­ge­spro­che­nen Um­fang be­gründet und der Be­ru­fung mit­hin nur teil­wei­se statt­zu­ge­ben.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 ArbGG.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, § 72 Abs. 2 ArbGG. Es han­delt sich um ei­ne rei­ne auf Tat­sa­chenwürdi­gung be­ru­hen­de Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 270/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880