Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Leistungsentgelt, TVöD
   
Gericht: Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven
Akten­zeichen: 5 Ca 5142/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ak­ten­zei­chen: 5 Ca 5142/10


IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

Kläger

ge­gen

Be­klag­te

Proz.-Bev.:
hat die 5. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Bre­men-Bre­mer­ha­ven
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 23. Sep­tem­ber 2010 durch
den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts als Vor­sit­zen­den,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
für Recht er­kannt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger € 199,81 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2010 zu zah­len.


2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf € 199,81 fest­ge­setzt.

4. Das Ur­teil ist vorläufig voll­streck­bar.

5. Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te Be­ru­fung ein­le­gen. Für den Kläger ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.
Die Be­ru­fung muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat schrift­lich bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Bre­men

- 2 -


Jus­tiz­zen­trum Am Wall 198
28195 Bre­men
 


ein­ge­gan­gen sein. Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spä-tes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


Die Be­ru­fung kann nur durch ei­nen/ei­ne bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt/Rechts­anwältin oder durch ei­ne der nach § 11 Ab­satz 2 Satz 2 des Ar­beits-ge­richts­ge­set­zes zu­ge­las­se­nen Per­so­nen (z. B. Ver­tre­ter/-in von Ge­werk­schaf­ten oder Ar­beit­ge­ber­verbänden) ein­ge­legt wer­den. Es wird ge­be­ten, sämt­li­che Schriftsätze in fünf-fa­cher Aus­fer­ti­gung - für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr - bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.

Wer­den die vor­ge­nann­ten Vor­schrif­ten nicht ein­ge­hal­ten, kann das Lan­des­ar­beits-ge­richt - von sel­te­nen Aus­nah­mefällen ab­ge­se­hen - das Ur­teil nicht mehr abändern.



TAT­BESTAND

Mit sei­ner am 12.05.2010 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge macht der Kläger ei­nen ta­rif­li­chen Zah-lungs­an­spruch gel­tend.

Der Kläger ist seit 1993 bei der Be­klag­ten als Kfz-Hand­wer­ker tätig. Seit dem 01.10.2005 be­stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD – VKA).


Dem Kläger stand im Sep­tem­ber 2008 ein Ta­bel­len­ent­gelt in Höhe von € 3.330,13 brut­to zu. Mit der Ab­rech­nung für De­zem­ber 2008 zahl­te die Be­klag­te 6% des Ta­bel­len­ent­gelts für Sep­tem­ber 2008 (€ 199,81 brut­to) als pau­scha­lier­tes Leis­tungs­ent­gelt aus (vgl. die Ab­rech­nung De­zem­ber 2008, Bl. 11 d. A.).

Im Be­trieb der Be­klag­ten ist ein Be­triebs­rat gewählt. Ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung gem. § 18 Abs. 6 Satz 3 TVöD (VKA) be­steht nicht.

Mit der Ab­rech­nung für De­zem­ber 2009 wur­den dem Kläger auf Grund­la­ge ei­nes im Sep-tem­ber 2009 in Höhe von € 3.423,37 brut­to be­zo­ge­nen Ta­bel­len­ent­gelts € 205,40 brut­to als pau­scha­lier­tes Leis­tungs­ent­gelt aus­ge­zahlt (Bl. 13 d. A.). Dies ent­spricht 6% des Ta-bel­len­ent­gelts aus Sep­tem­ber 2009.

- 3 -

Mit Schrei­ben vom 12.01.2010 mach­te der Kläger Zah­lung des Dif­fe­renz­be­tra­ges zwi-schen dem im De­zem­ber 2008 ge­zahl­ten 6% Leis­tungs­ent­gelt und der zu zah­len­den 1% des Jah­res­brut­to 2008 zuzüglich Zin­sen ab dem 01.01.2009 gel­tend (Bl. 14 d. A.).

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, er ha­be ei­nen An­spruch auf wei­te­re € 199,81 brut­to Leis-tungs­ent­gelt aus Satz 5 i.V.m. Satz 4 der 1. Pro­to­kollerklärung zu § 18 Abs. 4 TVöD (VKA). Die­se Re­ge­lung be­wir­ke, dass sich das im De­zem­ber 2009 aus­zu­zah­len­de Leis­tungs­ent­gelt um den Teil des für das Jahr 2008 zur Verfügung ste­hen­den, aber nicht aus­geschütte­ten Ge­samt­vo­lu­mens des Leis­tungs­ent­gelts erhöhe. Ihm ständen da­her mit der De­zem­be­r­ab­rech­nung 2009 fälli­ge wei­te­re € 199,81 brut­to zu.


Der Kläger be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn € 199,81 brut­to nebst 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz lie­gen­den Zin­sen seit dem 01.01.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Sie ist der Auf­fas­sung, dass ein Zah­lungs­an­spruch des Klägers je­den­falls zur Zeit nicht be­ste­he. Die Re­ge­lung in der Pro­to­kollerklärung 1 zu Abs. 4 von § 18 TVöD (VKA) sei so zu ver­ste­hen, dass nur 6% des Ta­bel­len­ent­gelts für Sep­tem­ber aus­zu­zah­len sei­en, so­lan­ge kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung in Form ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Dienst­ver­ein­ba­rung über die Aus­ge­stal­tung des Leis­tungs­ent­gelts zu Stan­de ge­kom­men sei. Die Rest­beträge des für das Leis­tungs­ent­gelt zur Verfügung ste­hen­den Vo­lu­mens würden viel­mehr je­weils auf das Fol­ge­jahr über­tra­gen und the­sau­ri­ert.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en, die zu ih­ren Rechts­stand­punk­ten je­weils ausführ­lich vor­tra­gen, wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

ENT­SCHEI­DUN­GSGRÜNDE

- 4 -


Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.


Dem Kläger steht der gel­tend ge­mach­te Zah­lungs­an­spruch zu. Er folgt aus der Pro­to­kollerklärung Nr. 1 zu Abs. 4 von § 18 TVöD (VKA) i.V.m. dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en und – da of­fen­bar beid­sei­ti­ge Ta­rif­bin­dung be­steht – § 4 Abs. 1 Satz 1 TVG.


Die ge­nann­te Pro­to­kollerklärung stellt ei­ne hin­rei­chen­de An­spruchs­grund­la­ge dar, da sie ei­ne Ta­rif­ver­ein­ba­rung und nicht le­dig­lich ei­ne In­ter­pre­ta­ti­ons­hil­fe ist (LAG Hes­sen, 19/3 Sa 213/09 vom 18.12.2009, LAG Hamm, 17 Sa 701/09 vom 20.08.2009, bei­de nach Ju-ris).

Die Pro­to­kollerklärung lau­tet:

„Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass die zeit­ge­rech­te Einführung des Leis­tungs­ent­gelts sinn­voll, not­wen­dig und des­halb bei­der­seits ge­wollt ist. Sie for­dern des-halb die Be­triebs­par­tei­en da­zu auf, recht­zei­tig vor dem 01. Ja­nu­ar 2007 die be­trieb­li­chen Sys­te­me zu ver­ein­ba­ren. Kommt bis zum 30. Sep­tem­ber 2007 kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung zu Stan­de, er­hal­ten die Beschäftig­ten mit dem Ta­bel­len­ent­gelt des Mo­nats De­zem­ber 2008 6 v. H. des für den Mo­nat Sep­tem­ber je­weils zu­ste­hen­den Ta­bel­len­ent­gelts. Das Leis­tungs­ent­gelt erhöht sich im Fol­ge­jahr um den Rest­be­trag des Ge­samt­vo­lu­mens. So lan­ge auch in den Fol­ge­jah­ren kei­ne Ei­ni­gung ent­spre­chend Satz 2 zu Stan­de kommt, gel­ten die Sätze 3 und 4 eben­falls. Für das Jahr 2007 er­hal­ten die Beschäftig­ten mit dem Ta­bel­len­ent­gelt des Mo­nats De­zem­ber 2007 12 v. H. des für den Mo­nat Sep­tem­ber 2007 je­weils zu­ste­hen­den Ta­bel­len­ent­gelts aus­be­zahlt, ins­ge­samt je­doch nicht mehr als das Ge­samt­vo­lu­men gemäß Abs. 3 Satz 1, wenn bis zum 31. Ju­li 2007 kei­ne Ei­ni­gung nach Satz 3 zu Stan­de ge­kom­men ist.“


Die­se Ta­rif­re­ge­lung be­darf der Aus­le­gung. Sie enthält für das Jahr 2007 ei­ne ab­sch­lie-ßen­de Re­ge­lung. Für die Fol­ge­jah­re ist mit hin­rei­chen­der Klar­heit de­fi­niert, dass die Ar-beit­neh­mer je­den­falls 6 v. H. des Sep­tem­ber-Ta­bel­len­ent­gelts aus­be­zahlt be­kom­men, so lan­ge kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung zu­stan­de ge­kom­men ist. Fer­ner ist ge­re­gelt, dass sich das Leis­tungs­ent­gelt in den Fol­ge­jah­ren um den Rest­be­trag des Ge­samt­vo­lu­mens aus dem Vor­jahr erhöht. Zur Höhe die­ses Rest­be­tra­ges ist nichts aus­drück­lich ver­ein­bart, er er­gibt sich aber aus dem je­wei­li­gen Ge­samt­vo­lu­men für das Leis­tungs­ent­gelt gem. § 18 Abs. 3 TVöD (VKA) abzüglich der 6%. So­lan­ge kei­ne Ei­ni­gung über ein höhe­res Vo­lu­men er­zielt ist, ist das Ge­samt­vo­lu­men 1 % der ständi­gen Mo­nats­ent­gel­te des Vor­jah­res al­ler un­ter den Gel­tungs­be­reich des TVöD fal­len­den Beschäftig­ten des je­wei­li­gen Ar­beit­ge­bers.


Was mit dem über die aus­ge­zahl­ten 6% hin­aus­ge­hen­den Rest­be­trag des Ge­samt­vo­lu­mens in den Fol­ge­jah­ren nach 2007 ge­sche­hen soll, re­gelt die Pro­to­kollerklärung nicht aus­drück­lich. We­der heißt es dar­in, dass ne­ben den 6% des Sep­tem­ber-Ta­bel­len­ent­gelts

- 5 -

des Fol­ge­jah­res der Rest aus dem Vor­jahr zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt aus­zu­zah­len ist, noch re­gelt die Pro­to­kollerklärung aus­drück­lich, dass die Rest­beträge je­weils jähr­lich an­wach­sen und ei­ne Ge­samt­aus­zah­lung er­folgt, wenn ei­ne Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung zu­stan­de ge­kom­men ist.

In der Li­te­ra­tur wer­den zu die­ser Fra­ge un­ter­schied­li­che Stand­punk­te ver­tre­ten (Dan­nen­berg, Der Per­so­nal­rat 2008, 406ff. so­wie Be­p­ler u. a., TVöD Kom­men­tar, § 18 (VKA), Rn. 29 ei­ner­seits und Spo­ner/St­ein­herr, TVöD, Vor­be­mer­kung zu § 18 TVöD (VKA), Brei­er u.a., Rn. 107 zu § 18 TVöD (VKA), Kers­ten, ZTR 2009, 240f. an­de­rer­seits).

Für die Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen gel­ten die fol­gen­den Recht­spre­chungs­grundsätze:

Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG sind Ta­rif­verträge wie Ge­set­ze aus­zu­le­gen. Es ist da­her un­ter Be­ach­tung der Re­geln des Sprach­ge­brauchs und der Gram­ma­tik zunächst vom Wort­laut aus­zu­ge­hen. Über den rei­nen Ta­rif­wort­laut hin­aus ist je­doch der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und der da­mit von ih­nen be­ab­sich­tig­te Sinn und Zweck der Ta­rif­nor­men mit zu berück­sich­ti­gen, so­fern und so­weit sie in den ta­rif­li­chen Nor­men ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben. Hier­zu ist auch auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang ab­zu­stel­len, der häufig schon des­we­gen mit berück­sich­tigt wer­den muss, weil nur dar­aus und nicht aus der ein­zel­nen Ta­rif­norm auf den wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­sen und nur so der Sinn und Zweck der Ta­rif­nor­men zu­tref­fend er­mit­telt wer­den kann. Ver­blei­ben da­nach im Ein­zel­fall noch Zwei­fel, so kann zur Er­mitt­lung des wirk­li­chen Wil­lens der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf wei­te­re Kri­te­ri­en wie Ta­rif­ge­schich­te, die prak­ti­sche Ta­rifübung und die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des je­wei­li­gen Ta­rif­ver­tra­ges zurück­ge­grif­fen wer­den, wo­bei es kei­ne Bin­dung an ei­ne be­stimm­te Rei­hen­fol­ge bei der Her­an­zie­hung die­ser wei­te­ren Aus­le­gungs­mit­tel gibt (vgl. BAG AP Nr. 135 zu § 1 TVG Aus­le­gung mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Ta­rif­aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (BAG 4 AZR 578/98 v. 5.10.1999).

Für den vor­lie­gen­den Fall folgt hier­aus:

Der Wort­laut der Ta­rif­re­ge­lung, der ta­rif­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang so­wie die Ta­rif­ge­schich­te las­sen zur Über­zeu­gung der Kam­mer bei­de Aus­le­gun­gen zu. So ist rich­tig, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die zügi­ge Einführung der be­trieb­li­chen Sys­te­me zum Leis­tungs­ent­gelt woll­ten. Dies macht sach­ge­recht, ei­ne The­sau­rie­rung zu ver­ein­ba­ren, um den Druck auf die Be­triebs­part­ner zu erhöhen, die noch kei­ne be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen ge­trof­fen ha­ben. Hierfür spricht auch, dass im Ge­gen­satz zur Pau­schal­zah­lung von 6% hin-

- 6 -

sicht­lich des Rest­be­tra­ges nicht ge­re­gelt ist, dass die­ser im Fol­ge­jahr eben­falls aus­zu­zah­len ist, wenn noch kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung be­steht.

An­de­rer­seits ist ver­tret­bar, dass es ei­ner dies­bezügli­chen aus­drück­li­chen Re­ge­lung nicht be­darf, da nach § 18 Abs. 3 TVöD (VKA) ei­ne aus­drück­li­che Ver­pflich­tung zu jähr­li­cher Aus­zah­lung der Leis­tungs­ent­gel­te be­steht. Dies kann sich auch auf das über­tra­ge­ne Rest­vo­lu­men be­zie­hen, Satz 5 der Pro­to­kollerklärung be­zieht sich dem ent­spre­chend auch auf die Fol­ge­jah­re, nicht nur auf das Fol­ge­jahr wie Satz 4.

Die Kam­mer ist aber der Über­zeu­gung, dass nur die Ta­rif­aus­le­gung des Klägers zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (BAG, 4 AZR 578/98 vom 05.10.1999) und die wei­te­ren Aus­le­gungs­kri­te­ri­en nicht zu ei­ner zwin­gen­den Aus­le­gung führen. Die­se Über­zeu­gung be­ruht auf den fol­gen­den Erwägun­gen:


Zwar ge­lingt den Ta­rif­par­tei­en des öffent­li­chen Diens­tes nicht im­mer, Re­ge­lun­gen so zu for­mu­lie­ren, dass sie klar, nach­voll­zieh­bar und verständ­lich sind. Dies zeigt auch der vor-lie­gen­de Fall. Un­ge­ach­tet des­sen ist aber zu un­ter­stel­len, dass die er­fah­re­nen Ta­rif­ex­per­ten der Ta­rif­par­tei­en des öffent­li­chen Diens­tes bei ih­ren Ver­ein­ba­run­gen auf der Hand lie­gen­de Fol­ge­fra­gen bei ih­ren Re­ge­lun­gen berück­sich­ti­gen. Im vor­lie­gen­den Fall führt die „The­sau­rie­rungs­the­se“ zu ei­ner der­ar­ti­gen Viel­zahl von un­geklärten Fol­ge­pro­ble­men, von de­nen kein ein­zi­ges auch nur an­ge­spro­chen wird, dass hier­aus zur Über­zeu­gung der Kam­mer folgt, dass ei­ne The­sau­rie­rung nicht ge­wollt sein kann.

Zwar ist rich­tig, dass die Ta­rif­par­tei­en nach dem Ein­gangs­satz der Pro­to­kollerklärung schnel­le Re­ge­lun­gen für er­for­der­lich hiel­ten, was die Er­zeu­gung ei­nes Ei­ni­gungs­drucks auf die be­trieb­lich Ver­ant­wort­li­chen plau­si­bel macht. Hier­aus kann aber nicht ge­schlos­sen wer­den, dass die durch mehrjähri­ge The­sau­rie­rung ent­ste­hen­den Fol­ge­pro­ble­me als un­be­acht­lich an­ge­se­hen wur­den. Denn die mit der Re­ge­lungs­pra­xis und der zu­wei­len recht zeit­in­ten­si­ven Re­ge­lungs­fin­dung von Dienst- und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen im öffent­li­chen Dienst ver­trau­ten Ta­rif­ex­per­ten der Ta­rif­par­tei­en ha­ben in den Sätzen 4 und 5 der Pro­to­kollerklärung aus­drück­lich Re­ge­lun­gen für Fol­ge­jah­re (Plu­ral!) ge­trof­fen. Sie ha­ben da­her be­wusst Fälle ein­kal­ku­liert, in de­nen es mehrjähri­ger An­stren­gun­gen bis zur Er­zie­lung be­trieb­li­cher Re­ge­lun­gen be­darf. Wes­halb die Ta­rif­par­tei­en gleich­wohl nicht ernst­haft da­mit ge­rech­net ha­ben sol­len, dass Be­triebs­par­tei­en sich nicht zeit­nah ei­ni­gen (so z.B. LAG Hamm, a.a.O., Rd­nr.78), ist an­ge­sichts der aus­drück­lich für die­sen Fall und für ei­ne un-

- 7 -

be­stimm­te Viel­zahl von Jah­ren ge­trof­fe­nen Re­ge­lung ei­ne nicht über­zeu­gen­de Ver­mu­tung.

Bei ei­ner The­sau­rie­rung ent­ste­hen nicht zu ver­nachlässi­gen­de Fol­ge­pro­ble­me. Zum Ei­nen hätte na­he­ge­le­gen, ei­ne Ver­zin­sung der the­sau­ri­er­ten Rest­vo­lu­mi­na zu ver­ein­ba­ren, wenn die­se Gel­der langjährig im Be­stand des Ar­beit­ge­bers ver­blei­ben soll­ten bzw. könn­ten. Sch­ließlich han­delt es sich bei den für Leis­tungs­ent­gel­te zur Verfügung ste­hen­den Vo­lu­mi­na um fi­nan­zi­el­le Mit­tel, die durch Um­wid­mung von Ent­gelt im Rah­men des neu­en Ta­rif­rechts ge­won­nen wur­den (Bre­de­mei­er u.a., TVöD/TVL, Rn. 22 zu § 18 TVöD). Da die Ta­rif­par­tei­en ei­ne zügi­ge Re­ge­lung woll­ten, wäre es zu­dem kon­tra­pro­duk­tiv, den Ar­beit­ge­bern die Zins­ge­win­ne zu über­las­sen und da­durch für sie ei­nen An­reiz zu schaf­fen, sich mit der Re­ge­lung Zeit zu las­sen.


Fer­ner stellt sich die Fra­ge, wes­halb kei­ne Re­ge­lun­gen zur In­sol­venz­si­che­rung ver­ein­bart wur­den, wenn die Ta­rif­par­tei­en mehrjähri­ge The­sau­rie­run­gen für möglich ge­hal­ten ha­ben und schon aus der Nen­nung von Be­triebsräten folgt, dass der Ta­rif­ver­trag auch auf pri­vat-recht­lich ver­fass­te Un­ter­neh­men An­wen­dung fin­det. Zur Über­zeu­gung der Kam­mer ist nicht sehr wahr­schein­lich, dass ei­ne Ge­werk­schaft der Um­wid­mung von Ent­gelt­be­stand-tei­len und ih­rer The­sau­rie­rung zu­stimmt, oh­ne hin­sicht­lich der Ver­zin­sung und der In­sol­venz­si­che­rung Re­ge­lun­gen zu ver­ein­ba­ren, die ei­nem Zins- oder Ka­pi­tal­ver­lust vor­beu­gen.


Glei­ches gilt für den Fall, dass der Be­trieb vor Er­zie­lung ei­ner be­trieb­li­chen Re­ge­lung ge­schlos­sen wird. Auch hier­zu ist nichts ge­re­gelt mit der dro­hen­den Kon­se­quenz, dass die the­sau­ri­er­ten Gel­der ver­fal­len könn­ten.


Nicht erklärbar wäre fer­ner die aus der The­sau­rie­rungs­the­se fol­gen­de Un­gleich­be­hand­lung von Be­trie­ben mit oder oh­ne Per­so­nal­rat. Nach § 18 Abs. 6 Satz 3 TVöD (VKA) kann die Aus­ge­stal­tung des Leis­tungs­ent­gelts in Be­trie­ben bzw. Ver­wal­tun­gen mit ei­nem Per­so­nal­rat nur durch ein­ver­nehm­li­che Dienst­ver­ein­ba­rung er­fol­gen. Das heißt, dass ei­ne Ent­schei­dung durch die Ei­ni­gungs­stel­le aus­ge­schlos­sen ist (§ 38 Abs. 3 TVöD) und nur ei­ne frei­wil­li­ge Ver­ein­ba­rung möglich ist. Kommt die­se nicht zu­stan­de, zum Bei­spiel weil der Ar­beit­ge­ber die Zins­ge­win­ne aus der The­sau­rie­rung der Rest­vo­lu­mi­na für sei­ne Zwe­cke ver­wen­den möch­te, wären die Beschäfti­gen in ei­nem Be­trieb oder ei­ner Ver­wal­tung mit ei­nem gewähl­ten Per­so­nal­rat schlech­ter ge­stellt als die Beschäftig­ten ei­nes Be­trie­bes oder Ver­wal­tung oh­ne In­ter­es­sen­ver­tre­tung. Denn nach der Pro­to­kollerklärung zu Abs. 6 von § 18 TVöD (VKA) hat in Dienst­stel­len bzw. Un­ter­neh­men oh­ne Per­so­nal- oder Be-

- 8 -

triebs­rat der Dienst­stel­len­lei­ter / Ar­beit­ge­ber die jähr­li­che Ausschüttung der Leis­tungs­ent­gel­te si­cher­zu­stel­len, so­lan­ge ei­ne Kom­mis­si­on i.S.d. Abs. 7 nicht be­steht, wel­che nicht be­ste­hen kann, so­lan­ge kein Be­triebs- oder Per­so­nal­rat gewählt ist. Die Mit­ar­bei­ter von Be­trie­ben bzw. Dienst­stel­len oh­ne Per­so­nal­rat oder Be­triebs­rat würden al­so jähr­lich in den Ge­nuss ei­ner vol­len Ausschüttung der für Leis­tungs­ent­gel­te zur Verfügung ste­hen­den Vo­lu­mi­na kom­men, die in Ein­hei­ten mit Per­so­nal­rat hin­ge­gen nur in Höhe der 6%, so­lan­ge kei­ne Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wird. Der Kam­mer er­scheint nicht son­der­lich wahr­schein­lich, dass ei­ne der­ar­ti­ge Kon­se­quenz von Mit­be­stim­mung im Rah­men von Per­so­nal­ver­tre­tung für die Ta­rif­part­ner ak­zep­ta­bel wäre. Die­se mögli­che Kon­se­quenz träfe zwar nur die Beschäftig­ten in per­so­nal­ratsfähi­gen Ein­hei­ten, da die Be­triebsräte in den dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz un­ter­fal­len­den Ein­hei­ten gem. §§ 76, 87 Abs. 1 Zif­fer 10 Be­trVG die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen könn­ten und so ei­ne Re­ge­lung er­zwin­gen könn­ten. Da die dem Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht un­ter­fal­len­den Ein­hei­ten aber über­wie­gen dürf­ten, ist das ge­nann­te Pro­blem auch quan­ti­ta­tiv nicht zu ver­nachlässi­gen.


Sch­ließlich stellt sich die un­geklärte Fra­ge nach Un­gleich­be­hand­lung von Ar­beit­neh­mern. Zum Bei­spiel hätte na­he­ge­le­gen, das Schick­sal der Ansprüche von aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mern zu re­geln, wenn ei­ne The­sau­rie­rung ge­wollt ge­we­sen wäre. Da die Ta­rif­par­tei­en im­mer­hin ei­ne mehrjähri­ge The­sau­rie­rung für möglich ge­hal­ten hätten, liegt als Re­ge­lungs­er­for­der­nis auf der Hand, was aus den the­sau­ri­er­ten Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer wer­den würde, die zum Zeit­punkt der be­trieb­li­chen Ver­ein­ba­rung be­reits aus dem Be­trieb aus­ge­schie­den sind. Nach dem Wort­laut der Pro­to­kollerklärung spricht al­les dafür, dass die­se Beschäftig­ten leer aus­ge­hen würden, da sie als aus­ge­schie­de­ne Kräfte kein Ta­bel­len­ent­gelt mehr be­zie­hen. So­weit hier­ge­gen ein­ge­wandt wird, dass Stich­tags­re­ge­lun­gen häufig zu Härten im Ein­zel­fall führen, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Mit der The­sau­rie­rung wäre kei­ne Stich­tags­re­ge­lung ge­schaf­fen, son­dern ei­ne Dau­er­re­ge­lung, die Ent­gelt­ansprüche von Ar­beit­neh­mern be­trifft, wel­che stets aufs Neue er­ar­bei­tet wer­den. Wes­halb langjährig Beschäftig­te, dar­un­ter si­cher auch be­son­ders leis­tungsfähi­ge Ar­beit­neh­mer dann nur des­we­gen von Leis­tun­gen aus­ge­schlos­sen sein sol­len, weil sie zu ei­nem noch nicht ein­mal im Vor­aus fest­ste­hen­den Tag (der Gel­tung der be­trieb­li­chen Re­ge­lung) nicht mehr beschäftigt sind und kein Ta­bel­len­ent­gelt be­zie­hen, ist we­der sach­ge­recht noch nach­voll­zieh­bar. Ei­ne der­ar­ti­ge Kon­se­quenz ei­nes als „Leis­tungs­ent­gelt“ be­zeich­ne­ten Ent­gelt­be­stand­teils wäre eher ge­eig­net, die Leis­tungs­be­reit­schaft de­rer ein­zu­schränken, die se­hen­den Au­ges von die­ser Kon­se­quenz be­trof­fen wären, als sie zu fördern.

- 9 -


Ge­gen die Erwägun­gen der Kam­mer kann auch nicht mit Er­folg ein­ge­wen­det wer­den, dass es ja nicht um viel (Geld) ge­he (so aber das LAG Hamm a.a.O., Rd­nr. 91). Denn zum Ei­nen ist ja be­ab­sich­tigt, das Vo­lu­men für Leis­tungs­prämi­en er­heb­lich zu erhöhen (§ 18 Abs. 3 TVöD-VKA). Zum An­de­ren ist z.B. der hier in Re­de ste­hen­de Be­trag für ei­nen Hand­wer­ker oder Müll­wer­ker durch­aus be­acht­lich, da bei nied­ri­ge­ren Ein­kom­men auch klei­ne­re Stei­ge­rungs­beträge un­mit­tel­bar zu ei­ner Ver­bes­se­rung des Le­bens­stan­darts führen können.


Im Er­geb­nis be­steht ei­ne der­ar­ti­ge Viel­zahl von of­fe­nen Fol­ge­fra­gen, de­ren Re­ge­lungs­bedürf­tig­keit of­fen­sicht­lich ge­we­sen wäre, dass zur Über­zeu­gung der Kam­mer aus­ge­schlos­sen ist, dass die Ta­rif­par­tei­en ei­ne der­art un­zu­rei­chen­de, un­vollständi­ge und so­wohl kol­lek­tiv- wie in­di­vi­du­al­recht­lich un­aus­ge­wo­ge­ne Re­ge­lung im Sin­ne ei­ner The­sau­rie­rung ver­ein­ba­ren woll­ten.


Als sach­ge­recht er­scheint dem­ge­genüber die vom Kläger vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung, die nicht zu der­ar­ti­gen Fol­ge­fra­gen führt. Dem­nach sind die Rest­vo­lu­mi­na im Fol­ge­jahr aus-zu­zah­len, wenn kei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung be­steht.
Der Höhe nach ist die For­de­rung des Klägers nicht im Streit, der Kla­ge war da­her statt­zu­ge­ben.


Die Zins­for­de­rung ist be­gründet aus §§ 286, 288 BGB i.V.m. § 24 Abs. 1 Satz 2 TVöD.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des war gem. § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­zu­set­zen, sei­ne Höhe folgt aus §§ 3ff. ZPO. Die Be­ru­fung war gem. § 64 Abs. 3 ArbGG zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 5142/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880