Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet

   
Schlag­worte: Befristung
   
Gericht: Arbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 7 Ca 416/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.06.2009
   
Leit­sätze:

Ein­zel­fall­ent­schei­dung zu § 14 Abs. 1 S. 2 N. 7 Tz­B­fG

Vor­ins­tan­zen:
   

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tungs­ab­re­de. 

Die 42-jähri­ge Kläge­rin war bei e. seit dem 03.07.2000 beschäftigt. Sie war in der Ent­gelt­grup­pe 2 des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) ein­grup­piert. Die Beschäfti­gung er­folg­te auf Grund­la­ge zahl­rei­cher (15) je­weils be­fris­te­ter Ar­beits­verträge. Der letz­te Ver­trag vom 28.11.2007 (Bl. 49 d. A.) weist ei­ne Be­fris­tung bis zum 31.12.2008 und ei­ne Beschäfti­gung mit 87,81 % der durch­schnitt­li­chen, re­gelmäßigen, wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf. In § 1 Abs. 3 des Ar­beits­ver­tra­ges heißt es:

„Das Ar­beits­verhält­nis ist gem. § 14 Abs. 1 Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setzt Tz­B­fG be­fris­tet bis zum 31.12.2008 und zwar we­gen Vor­lie­gens des fol­gen­den sach­li­chen Grun­des:

Vorrüber­ge­hend freie Haus­halts­mit­tel (§ 6 Abs. 8 Haus­halts­ge­setz). 

der nutz­ba­ren Stel­len­an­tei­le der un­ter den LBV-Ak­ten­num­mern 1504 und 1119 beschäftig­ten Per­so­nen.“

Der beim M. be­ste­hen­de Per­so­nal­rat wur­de die Be­fris­tung mit Schrei­ben vom 08.11.2007 (Bl. 71 d. A.) mit­ge­teilt und um Zu­stim­mung ge­be­ten. Der Per­so­nal­rat stimm­te am 15.11.2007 zu.

Nach Ab­lauf der Be­fris­tung wur­de für die Kläge­rin ei­ne Er­satz­kraft ein­ge­stellt. Bei der Ent­schei­dung, die Kläge­rin nicht wei­ter­hin be­fris­tet zu beschäfti­gen, spiel­te ei­ne länge­re Er­kran­kung der Kläge­rin ei­ne Rol­le (vgl. Bl. 43 d.A.).

Die Kläge­rin macht gel­tend, es sein un­klar, war­um das be­klag­te M. ei­ne Pro­gno­se­ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, wo­nach das Ar­beits­verhält­nis am 31.12.2008 en­den sol­le, ob­wohl Haus­halts­mit­tel bis zum 31.12.2009 zur Verfügung stünden. Sie übe seit über 7 Jah­ren die glei­che Tätig­keit aus. Die An­zahl der Be­fris­tun­gen spre­che be­reits für ei­ne Um­ge­hung des KSchG.

Die Kläge­rin be­an­tragt zu­letzt, 

1.fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Be­fris­tung nicht zum 31.12.2008 be­en­det wor­den ist;

2.das be­klag­te M. zu ver­ur­tei­len, sie zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Das be­klag­te M. be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Es be­ruft sich auf § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG und be­haup­tet, es hätten nur be­fris­te­te Haus­halts­mit­tel zur Verfügung ge­stan­den, so wie es auch im Ar­beits­ver­trag an­ge­ge­ben wor­den sei.

Die Mit­ar­bei­te­rin N.. mit der LBV-Ak­ten­num­mer 1119 (Be­sol­dungs­grup­pe A9) hätte bis längs­tens 31.12.2009 Son­der­ur­laub be­hal­ten, was un­strei­tig ist. Es ha­be die frei­ge­wor­de­nen Mit­tel nur bis zum 31.12.2008 ausschöpfen wol­len. Dies stünde ihm frei. Zu­dem ha­be es für das Jahr 2009 noch kei­ne Pro­gno­se tref­fen können, da das Haus­halts­ge­setz 2009 noch nicht ver­ab­schie­det ge­we­sen sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Par­tei­en­schriftsätze so­wie den ge­sam­ten wei­te­ren Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. 

I. 

Die Kla­ge ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist auf­grund der Be­fris­tungs­ab­re­de im Ar­beits­ver­trag vom 28.11.2007 mit Ab­lauf des 31.12.2008 be­en­det wor­den. Die Be­fris­tung ist gem. § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG wirk­sam.

1. Die Zulässig­keit der Be­fris­tung er­gibt sich aus § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG in Ver­bin­dung mit § 6 Abs. 8 des Ge­set­zes über die Fest­stel­lung des Haus­halts­pla­nes des Lan­des Nord­rhein West­fa­len für das Haus­halts­jahr 2007 (Haus­halts­ge­setz 2007 (HHG) NW vom 30.1.2007) so­wie für das Jahr 2008 vom 20.12.2007.

a)Nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG liegt ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vor, wenn der Ar­beit­neh­mer aus Haus­halts­mit­teln vergütet wird, die haus­halts­recht­lich für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung be­stimmt sind, und er ent­spre­chend beschäftigt wird. Er­for­der­lich ist die Vergütung des Ar­beit­neh­mers aus Haus­halts­mit­teln, die mit ei­ner kon­kre­ten Sach­re­ge­lung auf der Grund­la­ge ei­ner nach­voll­zieh­ba­ren Zweck­set­zung ver­se­hen sind. Die für die Vergütung des be­fris­te­ten ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers verfügba­ren Haus­halts­mit­tel müssen für ei­ne Auf­ga­be von nur vorüber­ge­hen­der Dau­er vor­ge­se­hen sein. Die Vor­aus­set­zun­gen des Be­fris­tungs­grun­des lie­gen et­wa dann nicht vor, wenn Haus­halts­mit­tel le­dig­lich all­ge­mein für die Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men von be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen be­reit­ge­stellt wer­den.

Der Sach­grund des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG er­for­dert ne­ben der nur zeit­lich be­grenz­ten Verfügbar­keit von Haus­halts­mit­teln den über­wie­gen­den Ein­satz des be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers ent­spre­chend der Zweck­set­zung der be­reit­ste­hen­den Haus­halts­mit­tel. Da­bei sind die Umstände bei Ver­trags­schluss maßgeb­lich. Dies gilt auch für die Fra­ge, ob der Ar­beit­neh­mer aus den Haus­halts­mit­teln vergütet wor­den ist (vgl. zu all­dem BAG 19.03.2008 - 7 AZR 1098/06).

b)Nach § 6 Abs. 8 HHG NW können Plan­stel­len und Stel­len für Zeiträume, in de­nen Stel­len­in­ha­be­rin­nen oder Stel­len­in­ha­bern vorüber­ge­hend kei­ne oder kei­ne vol­len Bezüge zu gewähren sind, im Um­fang der nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Plan­stel­len- oder Stel­len­an­tei­le für die Beschäfti­gung von be­am­te­ten Hilfs­kräften und Aus­hilfs­kräften in An­spruch ge­nom­men wer­den. Das BAG hat zu vor­he­ri­gen ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten in Haus­halts­ge­set­zen des Lan­des NRW, die vom Wort­laut her iden­tisch wa­ren, fest­ge­stellt, dass die­se Re­ge­lun­gen ei­ne Be­fris­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG recht­fer­ti­gen. Zwar stellt § 6 Abs. 8 HHG NW selbst kei­ne Haus­halts­mit­tel für die Ein­stel­lung von be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­reit. Die Be­stim­mung enthält le­dig­lich ei­ne an die Ver­wal­tung ge­rich­te­te Ermäch­ti­gung für die Beschäfti­gung von Aus­hilfs­kräften. Der Be­trag der hierfür zur Verfügung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel er­gibt sich erst aus der Zu­ord­nung zu dem im maßgeb­li­chen Haus­halts­zeit­raum vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­ber, die von der Ver­wal­tung vor­ge­nom­men wird. Die be­tragsmäßige Aus­wei­sung der für die be­fris­te­te Beschäfti­gung zur Verfügung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel im Haus­halts­plan ist je­doch in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG nicht er­for­der­lich. Es ist für das Merk­mal der Haus­halts­mit­tel aus­rei­chend, wenn die Plan­stel­len und Stel­len, durch die Lan­des­ver­wal­tung vor dem Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges in nach­voll­zieh­ba­rer Form - re­gelmäßig durch ei­nen Ak­ten­ver­merk, fest­ge­stellt wor­den sind. Hier­durch ste­hen die für die Ver­wen­dung durch die Lan­des­ver­wal­tung verfügba­re Haus­halts­mit­tel fest (vgl. BAG 07.11.2007 - 7 AZR 791/06).

Ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung als Aus­hilfs­kraft im Sin­ne des § 6 Abs. 8 HHG NW liegt vor, wenn die Haus­halts­mit­tel be­wirt­schaf­ten­de Dienst­stel­le hier­durch ent­we­der ei­nen Mehr­be­darf bei sich oder in ei­ner Dienst­stel­le ih­res nach­ge­ord­ne­ten Geschäfts­be­reichs ab­deckt oder ei­nen be­trieb­li­chen Be­darf in der Dienst­stel­le aus­gleicht, der der vorüber­ge­hend ab­we­sen­de Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­ber an­gehört. Mit die­sem In­halt genügt die Vor­schrift den zu stel­len­den An­for­de­run­gen (BAG 07.11.2007 a. a. O.). Der vom Lan­des­ge­setz­ge­ber ver­wand­te Be­griff der Aus­hilfs­kraft um­fasst ei­ne Beschäfti­gung zur De­ckung ei­nes vorüber­ge­hen­den Be­darfs wie auch ei­ne Beschäfti­gung zur Ver­tre­tung. Dies ent­spricht der Be­deu­tung des Be­griffs der Aus­hilfs­kraft in ar­beits­recht­li­chen Vor­schrif­ten, wie zum Bei­spiel in § 622 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 BGB. Das in § 6 Abs. 8 HHG NW ver­wand­te Merk­mal der Aus­hilfs­kraft ori­en­tiert sich da­her an den Sach­gründen des vorüber­ge­hen­den Be­darfs an der Ar­beits­leis­tung so­wie der Ver­tre­tung ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers. Bei­des sind Auf­ga­ben von vorüber­ge­hen­der Dau­er, die der Ge­setz­ge­ber als Sach­gründe für die be­fris­te­te Beschäfti­gung in § 14 Abs. 1 Tz­B­fG an­er­kannt hat.

Die für die Aus­hilfs­kraft im Sin­ne des § 6 Abs. 8 HHG NW gel­ten­den An­for­de­run­gen müssen al­ler­dings nicht den An­for­de­run­gen an die Sach­gründe in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 oder 3 Tz­B­fG genügen, da an­sons­ten der Sach­grund des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG kei­ne ei­genständi­ge Be­deu­tung hätte. Des­halb können die nach § 6 Abs. 8 HHG NW an den Be­griff des Aus­hilfs­an­ge­stell­ten zu stel­len­den An­for­de­run­gen hin­ter den Vor­aus­set­zun­gen der ge­nann­ten Sach­gründe zurück­blei­ben. Sie müssen aber noch ei­ne dem ver­fas­sungs­recht­li­chen Un­ter­maßver­bot und den ge­mein­schafts­recht­li­chen An­for­de­run­gen genügen­de Be­fris­tungs­kon­trol­le ermögli­chen. Dies er­for­dert ei­nen er­kenn­ba­ren Zu­sam­men­hang zwi­schen der Ab­we­sen­heit des Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­bers und der Beschäfti­gung des Aus­hilfs­an­ge­stell­ten. An­sons­ten gin­ge die Ori­en­tie­rung der von dem Be­griff der Aus­hilfs­kraft im Sin­ne des § 6 Abs. 8 HHG NW um­fas­sen­den Tätig­kei­ten zu den Sach­gründen des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 3 Tz­B­fG ver­lo­ren (vgl. zu all­dem BAG 07.11.2007 - 7 AZR 791/06).

Die Ermäch­ti­gung in § 6 Abs. 8 HHG NW trägt dem Um­stand Rech­nung, dass der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber - an­ders als ein pri­va­ter Ar­beit­ge­ber - kei­ne Ver­pflich­tun­gen ein­ge­hen darf, die haus­halts­recht­lich nicht ge­deckt sind. § 6 Abs. 8 HHG NW soll es den Dienst­stel­len des Be­klag­ten ermögli­chen, Haus­halts­mit­tel, die auf­grund ei­ner zeit­lich be­grenz­ten Ab­we­sen­heit von Plan­stel­len- und Stel­len­in­ha­bern zur Verfügung ste­hen, zur Ab­de­ckung ei­nes be­ste­hen­den Ar­beits­kräfte­be­darfs zu nut­zen, da die un­be­fris­te­te Ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern auf­grund der haus­halts­recht­li­chen Vor­ga­ben nicht möglich ist. Da­bei kann es sich um ei­nen Ar­beits­kräfte­be­darf han­deln, der auf ei­nen An­stieg der Ar­beits­men­ge der im Be­reich der Haus­halts­mit­tel be­wirt­schaf­ten­den Dienst­stel­le oder ei­ner ihr nach­ge­ord­ne­ten Dienst­stel­le zurück­zuführen ist oder zur Ab­de­ckung ei­nes auf der Ab­we­sen­heit ei­nes Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­bers be­ru­hen­den be­trieb­li­chen Be­darfs. Bei der Beschäfti­gung ei­ner Aus­hilfs­kraft zur De­ckung ei­nes Mehr­be­darfs müssen der vorüber­ge­hend ab­we­sen­de Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­ber und der be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer nicht der glei­chen Dienst­stel­le an­gehören. Es ist aus­rei­chend, dass bei­de Ar­beit­neh­mer dem Geschäfts­be­reich der Haus­halts­mit­tel be­wirt­schaf­ten­den Dienst­stel­le zu­ge­ord­net sind und ver­gleich­ba­re Tätig­kei­ten ausüben. Hier­durch wird der für das Merk­mal der Aus­hilfs­an­ge­stell­ten im Sin­ne des § 6 Abs. 8 HHG NW der er­for­der­li­che Zu­sam­men­hang her­ge­stellt.

Wird der be­fris­tet ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer in der Dienst­stel­le beschäftigt, der der vorüber­ge­hend ab­we­sen­de Plan­stel­len- bzw. Stel­len­in­ha­ber bis zu dem Be­ginn sei­ner Ar­beits­verände­rung an­gehört hat, muss der Be­darf an der Ar­beits­leis­tung des be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers nicht auf ei­ner an­ge­stie­ge­nen Ar­beits­men­ge be­ru­hen, son­dern kann auf ei­ne feh­len­de Ab­de­ckung der bis­he­ri­gen Ar­beits­men­ge durch die vor­han­de­ne Be­leg­schaft zurück­zuführen sein. An­ders als bei dem Sach­grund der Ver­tre­tung (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 Tz­B­fG) ist kein Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen der be­fris­te­ten Beschäfti­gung der Aus­hilfs­kraft und dem durch die vorüber­ge­hen­de Ab­we­sen­heit des Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­bers in der Dienst­stel­le ent­stan­de­nen Ar­beits­kräfte­be­darfs er­for­der­lich. § 6 Abs. 8 HHG ver­langt nicht, dass der be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer zur Ver­tre­tung des vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Plan­stel­len-bzw. Stel­len­in­ha­bers oder ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers ein­ge­stellt wor­den ist. Ei­ne recht­li­che und fach­li­che Aus­tausch­bar­keit der Aus­hilfs­kraft mit dem vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­ber ist nicht er­for­der­lich. Es ist viel­mehr aus­rei­chend, wenn der Beschäftig­te Auf­ga­ben wahr­nimmt, die an­sons­ten ei­nem oder meh­re­ren an­de­ren Ar­beit­neh­mern der Dienst­stel­le über­tra­gen wor­den wären, die dem Ar­beits­be­reich des vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Plan­stel­len- oder Stel­len­in­ha­bers an­gehören (BAG 07.11.2007 a. a. O.).

Nach § 6 Abs. 8 HHG NW steht es im Er­mes­sen der Haus­halts­mit­tel be­wirt­schaf­ten­den Dienst­stel­le, ob sie von der Möglich­keit ei­ner auf die vorüber­ge­hend zur Verfügung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel gestütz­ten be­fris­te­ten Ein­stel­lung über­haupt Ge­brauch macht. Die­ser Frei­raum um­fasst auch die Dau­er der Beschäfti­gung der Aus­hilfs­kraft.

2. 

Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Be­fris­tungs­ab­re­de im Ar­beits­ver­trag vom 28.11.2007 wirk­sam.

a) Das be­klag­te M. war nicht ge­hal­ten, die durch den Son­der­ur­laub der Mit­ar­bei­te­rin N.. frei­ge­wor­de­nen Mit­tel voll aus­zuschöpfen. Wie sich aus der zi­tier­ten Recht­spre­chung des BAG’s er­gibt, ist § 6 Abs. 8 HHG NW so aus­zu­le­gen, dass es im Er­mes­sen des c. steht, ob und in­wie­weit es frei­wer­den­de Mit­tel nutzt.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin ist die Be­fris­tung auch nicht des­halb un­wirk­sam, weil bei der An­zahl von 15 Be­fris­tungs­verträgen von ei­ner Um­ge­hung des KSchG aus­zu­ge­hen ist. Das Ge­setz sieht kei­ne zeit­li­che Höchst­be­gren­zung oder ei­ne Ma­xi­mal­zahl an Be­fris­tungs­verlänge­run­gen vor, wenn ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung be­steht. Die Vor­aus­set­zung des sach­li­chen Grun­des ver­hin­dert nach Auf­fas­sung des Ge­setz­ge­bers be­reits ei­ne Um­ge­hung des KSchG. Le­dig­lich wenn kein sach­li­cher Grund vor­liegt, wird die An­zahl der Be­fris­tungs­verlänge­rung bzw. die Höchst­dau­er der Be­fris­tung be­grenzt (§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des BAG in der Ent­schei­dung vom 11.12.1991 (7 AZR 431/09) stei­gen die An­for­de­run­gen an den Sach­grund der Be­fris­tung und an die Pro­gno­se nicht mit zu­neh­men­der Dau­er der Beschäfti­gung bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber. Was dies im Fal­le der Ver­tre­tungs­be­fris­tung oder der Be­fris­tung aus Haus­halts­gründen kon­kret zur Fol­ge ha­ben soll, ist für die Kam­mer auch nicht er­kenn­bar. Un­abhängig von der bis­he­ri­gen Dau­er des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses müssen schlicht die Vor­aus­set­zun­gen der Ver­tre­tungs­be­fris­tung bzw. der Be­fris­tung aus Haus­halts­gründen vor­lie­gen.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des c. hätte es al­ler­dings auch ei­ne Be­fris­tung mit der Kläge­rin bis zum 31.12.2009 ab­sch­ließen können. Es kommt nicht ent­schei­dend dar­auf an, dass zum Zeit­punkt der Be­fris­tungs­ab­re­de noch kein Haus­halts­ge­setz für das Jahr 2009 vor­lag. Würde dies stim­men, so wäre auch die vor­lie­gen­de Be­fris­tungs­ab­re­de un­wirk­sam, da das Haus­halts­ge­setz für das Jahr 2008 am 28.11.2007 eben­falls noch nicht ver­ab­schie­det ge­we­sen sei. Die Kam­mer teilt nicht die da­hin­ge­hen­de Auf­fas­sung des LAG Hamm (23.08.2007 - 11 Sa 348/07), wo­nach ei­ne Be­fris­tung, die sich auch auf das nach­fol­gen­de Haus­halts­jahr er­streckt, man­gels Rechts­grund­la­ge un­zulässig ist. Gemäß § 31 HHG 2007 (und 2008) gel­ten die Ab­schnit­te 2 bis 9 auch nach Ab­lauf des 31.12.2007 bzw. 31.12.2008 bis zur Verkündung des Haus­halts­ge­set­zes 2009 wei­ter. Des Wei­te­ren ist zu berück­sich­ti­gen, dass sämt­li­che Haus­halts­ge­set­ze der vor­he­ri­gen Jah­re ei­ne § 6 Abs. 8 HHG NW 2007 und 2008 ent­spre­chen­de ge­setz­li­che Re­ge­lung auf­wie­sen. Maßgeb­lich für die Zulässig­keit der Be­fris­tung sind die Umstände bei Ver­trags­ab­schluss. Zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses galt noch nicht das HHG NW 2008, dies ist erst am 20.12.2007 ver­ab­schie­det wor­den. Die Kam­mer meint, dass die je­wei­li­ge Re­ge­lung im Haus­halts­ge­setz nebst der Vor­schrift zur Wei­ter­gel­tung des Haus­halts­ge­set­zes als Rechts­grund­la­ge aus­rei­chend ist. Auch die Re­ge­lung in § 6 Abs. 8 HHG 2007 recht­fer­tig­te die Pro­gno­se für 2008 und 2009, dass e. kei­ne über die durch die Be­ur­lau­bung der Kol­le­gin hin­aus­ge­hen­den Haus­mit­tel zur Beschäfti­gung von Per­so­nal zur Verfügung ste­hen würden. Der Ge­setz­ge­ber hat be­reits in der Ver­gan­gen­heit ge­zeigt, dass er sol­che Re­ge­lun­gen auf­stellt. Aus Sicht der Kam­mer kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Ge­setz­ge­ber so­wohl die Behörden­lei­ter als auch die be­trof­fe­nen Ver­tre­tungs­kräfte „zwin­gen“ woll­te, bis zur Verkündung des je­wei­li­gen Haus­halts­ge­set­zes mit dem Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges zu war­ten.

Auch der Um­stand, dass das be­klag­te M. auf­grund der länge­ren Er­kran­kung der Kläge­rin mo­ti­viert war, das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis nicht noch­mal zu verlängern, führt nicht zur Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tungs­ab­re­de. Es wird noch­mals dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Umstände zum Zeit­punkt der Be­fris­tungs­ab­re­de ent­schei­dend sind. Zum Zeit­punkt der Be­fris­tungs­ab­re­de am 28.11.2007 wuss­te das be­klag­te M. aber nicht, dass die Kläge­rin für ei­nen länge­ren Zeit­raum er­kran­ken wird. Der Kläge­rin ist zwar zu­zu­ge­ben, dass ein sol­ches Ver­hal­ten mit der Vor­stel­lung von ei­ner so­zia­len Ver­ant­wor­tung ge­genüber Mit­ar­bei­tern nur schwer in Übe­rein­stim­mung zu brin­gen ist. Ein sol­ches Ver­hal­ten führt aber nicht zur Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tungs­ab­re­de. Ob die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Wi­der­ein­stel­lungs­an­spruch vor­lie­gen, kann da­hin­ste­hen, dies ist nicht Streit­ge­gen­stand des Ver­fah­rens ist.

3. 

Die Be­fris­tungs­ab­re­de ist auch nicht man­gels Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats gem. § 72 LPV­GNW a. F. un­wirk­sam.

Nach § 72 Abs. 1 Nr. 1 LPVG NW a.F. hat­te der Per­so­nal­rat bei der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit­zu­be­stim­men. Das Mit­be­stim­mungs­recht war nicht nur beim erst­ma­li­gen Ab­schluss, son­dern auch bei der be­fris­te­ten Verlänge­rung ei­nes Ar­beits­ver­trags ge­ge­ben. Die Ver­let­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts führt nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BAG (vgl. et­wa BAG 10.2.1999 - 7 AZR 733/97) zur Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung.

Das be­klag­te M. hat den Zu­stim­mungs­an­trag vom 08.11.2007 zur Ak­te ge­reicht, aus dem sich auch er­gibt, dass der Per­so­nal­rat zu­ge­stimmt hat un­ter dem 15.11.2007. Es ist nicht zu er­ken­nen, aus wel­chen kon­kre­ten Gründen die Kläge­rin die Ord­nungs­gemäßheit der Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung an­zwei­felt.

II. 

Der Kla­ge­an­trag zu 2 war eben­falls ab­zu­wei­sen, da zwi­schen den Par­tei­en kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­steht.

III. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 91 Abs. 1 S. 1. ZPO, 46 Abs. 2 ArbGG. 

IV. 

Der Streit­wert­fest­set­zung la­gen für den Kla­ge­an­trag zu 1, 3 und für den Kla­ge­an­trag zu 2 zwei geschätz­te Mo­nats­gehälter der Kläge­rin zu­grun­de.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei 

B e r u f u n g 

ein­ge­legt wer­den. 

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Die Be­ru­fung muss 

in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t* von ei­nem Mo­nat 

beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21, 40227 Düssel­dorf, Fax: 0211 7770 2199 ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte, 

2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,


3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

E.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Ca 416/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880