Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Widerspruchsrecht
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 Sa 181/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.01.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig
   

Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


Az.: 8 Sa 181/07
17 Ca 4381/06 ArbG Leip­zig

Verkündet am 10. Ja­nu­ar 2008

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt – Kam­mer 8 – durch Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn ... und Herrn ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 10.01.2008

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 24.01.2007 – 17 Ca 4381/06 – wird auf Kos­ten der Be­klag­ten

zurück­ge­wie­sen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig wird in Zif­fern 1. bis 4. wie folgt klar­stel­lend neu ge­fasst:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht auf die ... GmbH über­ge­gan­gen ist, son­dern über den 01.08.2006 hin­aus je­den­falls bis zum 30.09.2007 zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen mit der Be­klag­ten fort­be­stan­den hat.

2. ist er­le­digt

3. ist er­le­digt

4. Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.
 


– Sei­te 2 –

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten noch darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der Be­klag­ten nach ei­nem Teil­be­triebsüber­gang je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ei­ner dem Kläger un­ter dem 29.03.2007 aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung mit der Be­klag­ten fort­be­stan­den hat.

Der am ...1962 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger ist bei der Be­klag­ten, die im Großraum ... ein öffent­lich-recht­li­ches Kre­dit­in­sti­tut mit ca. 1.800 Mit­ar­bei­tern be­treibt, seit dem 01.09.1991 als voll­beschäftig­ter An­ge­stell­ter beschäftigt. Er ist schwer­be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 % und Mit­glied des bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Per­so­nal­ra­tes. In dem mit der Be­klag­ten un­ter dem 01.09.1991 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag ha­ben die Par­tei­en un­ter § 2 die An­wen­dung der Be­stim­mun­gen des Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges (BAT) für ost­deut­sche Spar­kas­sen vom 21. Ja­nu­ar 1991 und der die­sen Ta­rif­ver­trag ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträge in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung ver­ein­bart. Die Vergütung des Klägers gem. Vergütungs­grup­pe E 9 TVöD be­trug zu­letzt 2.849,56 € brut­to.

Für das Im­mo­bi­li­en­geschäft bei der Be­klag­ten (Ver­mitt­lung und Fi­nan­zie­rung) wa­ren vier sog. Im­mo­bi­li­en­cen­ter zuständig, in de­nen Fach­be­ra­ter für die Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung und –fi­nan­zie­rung so­wie As­sis­ten­ten und Se­kretärin­nen tätig wa­ren. Mit Vor­stands­be­schluss vom 13.04.2006 be­schloss die Be­klag­te die Ein­stel­lung al­ler ei­ge­nen Ak­ti­vitäten im Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lungs­geschäft. Die­ses soll­te aus den Im­mo­bi­li­en­cen­tern her­aus­gelöst und auf die ... mbH – ei­ne 100%ige Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten – über­tra­gen wer­den. Der Kläger war als Fach­be­ra­ter für Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung im Ser­vice­cen­ter ... ein­ge­setzt. Mit Schrei­ben vom 11.07.2006 (An­la­ge K 2, Bl. 29/30 d. A). un­ter­rich­te­te die Be­klag­te den Kläger da­von, dass zum 01.08.2006 das Im­mo­bi­li­en­mak­ler­geschäft in die ... mbH aus­ge­la­gert wer­de und sein Ar­beits­verhält­nis gemäß § 613 a BGB mit der ... mbH fort­be­ste­he. Mit Schrei­ben vom 26.07.2006 (An­la­ge B 3, Bl. 94 d. A.) wi­der­sprach der Kläger dem Be­triebsüber­gang und teil­te gleich­zei­tig sei­ne Be­reit­schaft mit, im We­ge der Per­so­nal-
 


– Sei­te 3 –

ge­stel­lung sei­ne Tätig­kei­ten auch beim Be­triebsüber­neh­mer zu er­brin­gen. Die Be­klag­te teil­te mit Schrei­ben vom 01.08.2006 (An­la­ge K 3, Bl. 31 d. A.) mit, dass sie den Wi­der­spruch des Klägers zur Kennt­nis neh­me, die Tätig­keit im We­ge ei­ner Per­so­nal­ge­stel­lung sei nicht möglich, auch ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit be­ste­he nicht, so dass ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vor­be­rei­tet wer­de. Mit ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 01.08.2006 (An­la­ge K 4, Bl. 32 d. A.) stell­te die Be­klag­te den Kläger un­ter Fort­zah­lung der Vergütung von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei. Die ... mbH über­nahm von der Be­klag­ten zum 01.08.2006 das klas­si­sche Mak­ler­geschäft (Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung) aus den Im­mo­bi­li­en­cen­tern so-wie den Ver­trieb aus der Grup­pe Im­mo­bi­li­en De­ve­lop­ment, ne­ben den zu ver­kau­fen­den Im­mo­bi­li­en wur­den die Kun­den­da­ten, Be­triebs­mit­tel so­wie die als Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en täti­gen Ar­beit­neh­mer und de­ren As­sis­ten­ten über­nom­men. An­fang Au­gust 2006 ver­han­del­te der Kläger mit der ... mbH über den Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges, der Kläger teil­te mit E-Mail vom 03.08.2006 (An­la­ge B 4, Bl. 95 d. A.) sei­ne Ge­halts­vor­stel­lun­gen mit, ei­ne Ei­ni­gung kam nicht zu­stan­de. Am 11.08.2006 fand ein Gespräch mit der Be­klag­ten statt, in dem der Kläger erläuter­te, zu wel­chen Kon­di­tio­nen er be­reit wäre, zur ... mbH zu wech­seln. Die Be­klag­te teil­te dem Kläger dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 11.08.2006 (An­la­ge K 5, Bl. 33 d. A.) mit, dass sie sei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebsüber­gang als rechts­miss­bräuch­lich zurück­wei­se, das Ar­beits­verhält­nis aus­sch­ließlich mit der ... mbH be­ste­he und des­halb selbst­verständ­lich da­von aus­ge­gan­gen wer­de, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung sei­nem Ar­beit­ge­ber un­verzüglich an­bie­ten und er­brin­gen wer­de. Die ... GmbH teil­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 14.08.2006 (An­la­ge K 6, Bl. 34 d. A.) mit, er wer­de auf­grund der für die ... mbH un­geklärten Rechts­la­ge bis auf wei­te­res un­ter Fort­zah­lung des Ge­halts von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt. Der Kläger wur­de zu ei­nem Ab­stim­mungs­gespräch für den 17.08.2006, 13.00 Uhr ein­be­stellt, ab dem 18.08.2006 er­brach­te er für die ... mbH Ar­beits­leis­tun­gen an sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz. Die Be­klag­te teil­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 21.08.2006 (An­la­ge K 8, Bl. 36 d. A.) mit, dass die be­reits er­teil­te Ge­halts­ab­re­chung für den Mo­nat Au­gust 2006 kor­ri­giert wer­den müsse, da der Kläger auf­grund des Wirk­sam­wer­dens des Be­triebsüber­gangs seit dem 01.08.2006 nicht mehr Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten sei. Mit Schrei­ben vom 07.09.2006 (An­la­ge K 9, Bl. 37 d. A.) teil­te der Kläger der Be-
 


– Sei­te 4 –

klag­ten mit, dass er nach sei­ner Auf­fas­sung noch Mit­ar­bei­ter der Be­kla­gen sei, er ha­be sei­nen Wi­der­spruch nicht zurück­ge­nom­men und sei mit ei­ner ver­trag­li­chen Über­lei­tung nicht ein­ver­stan­den. Die Be­klag­te erklärte dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 11.09.2006 (An­la­ge K 20, Bl. 38 d. A.) noch­mals, dass sie nicht mehr Ar­beit­ge­be­rin des Klägers sei, der Kläger ha­be erklärt, dass er bei der ... mbH un­ein­ge­schränkt tätig sei und dies so ak­zep­tie­re. Mit sei­ner am 19.09.2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 05.10.2006 zu­ge­stell­ten Kla­ge be­gehr­te der Kläger die Fest­stel­lung, dass sein Ar­beits­verhält­nis nicht auf die ... mbH über­g­an­gen ist so­wie die Wei­ter­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens. Die Be­klag­te hat mit Wi­der­kla­ge vom 17.01.2007 die Fest­stel­lung be­gehrt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf­grund der als Kündi­gung zu wer­ten­den Schrei­ben vom 11.08. bzw. 21.08.2006 ge­en­det hat.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he über den 01.08.2006 hin­aus mit der Be­klag­ten fort. Auf­grund sei­nes zulässi­gen Wi­der­spruchs vom 26.07.2006, den er we­der aus­drück­lich noch kon­klu­dent zurück­ge­nom­men ha­be, sei sein Ar­beits­verhält­nis nicht auf die ... mbH über­ge­gan­gen. Am 11.08.2006 sei ihm erklärt wor­den, dass er sei­ne Ar­beits­kraft der ... mbH an­bie­ten müsse, de­ren Geschäftsführer Herr ... ha­be ihn erst nicht beschäfti­gen wol­len und zunächst noch Klärun­gen vor­ge­nom­men, ab 18.08.2006 sei er dann – zunächst an sei­nem al­ten Ar­beits­platz am al­ten Büro­stand­ort – wei­ter­beschäftigt wor­den. Er sei auch nicht als Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung beschäftigt wor­den, zum 01.06.2000 ei­ne ihm (höher­wer­ti­ge) Stel­le als Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en­geschäft über­tra­gen wor­den. Im Ge­gen­satz zu ei­nem Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung gehöre zu sei­ner Tätig­keit die Ver­mitt­lung, Fi­nan­zie­rung und Ver­si­che­rung von Im­mo­bi­li­en, die dar­aus fol­gen­de höhe­re Ein­grup­pie­rung wer­de se­pa­rat gel­tend ge­macht. Die Schrei­ben vom 11.08. und 21.08.2005 sei­en nicht als Kündi­gun­gen an­zu­se­hen, die Wi­der­kla­ge sei zu­dem un­zulässig.

Der Kläger hat be­an­tragt:


– Sei­te 5 –

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund des Wi­der­spruchs des Klägers vom 26.07.2006 nicht auf die ... mbH über­ge­gan­gen ist.


2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 01.09.1991 als Spar­kas­sen­an­ge­stell­ten bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens wei­ter­zu­beschäfti­gen.


3. Die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt:

1. Die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 11.08.2006 be­en­det wur­de.

Hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens:

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 21.08.2006 be­en­det wur­de.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis des Klägers sei auf­grund ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs zum 01.08.2006 auf die ... mbH über­ge­gan­gen. Der Kläger sei nicht als Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en­geschäft tätig ge­we­sen, je­den-falls seit dem 01.02.2003 sei­en die ent­spre­chen­den Funk­tio­nen (Ver­mitt­lung und Fi­nan­zie­rung) wie­der ge­trennt ge­we­sen, der Kläger se­he sich auch sel­ber als Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung. Bei den ein­zel­nen Im­mo­bi­li­en­cen­tern so­wie dem Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lungs­geschäft han­de­le es sich um ab­grenz­ba­re Be­triebs­tei­le, die Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung sei ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Un­ter­glie­de­rung des ge­sam­ten Im­mo­bi­li­en­geschäfts. Der Wi­der­spruch des Klägers ste­he dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ent­ge­gen, die­ser sei rechts­miss­bräuch­lich und da­mit un­wirk­sam. Der Kläger ha­be zum Aus­druck ge­bracht, dass er grundsätz­lich be­reit sei, für die ... mbH tätig zu wer­den und sei­ne Tätig­keit dort seit dem 18.08.2006 auch aus­geübt. Dem Wi­der­spruch lie­ge da­mit kein schutzwürdi­ges Ei­gen­in­ter­es­se des Klägers zu­grun­de, er die­ne le­dig­lich als Vor­wand für die Er­rei­chung persönli­cher Vergüns­ti­gun­gen in Form ei­ner Ge­halts­erhöhung oder ei­ner Ab­fin­dung. Je­den­falls sei es ein­ver­nehm­lich zur Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die ... mbH ge-
 


– Sei­te 6 –

kom­men. Es sei auch rechts­miss­bräuch­lich, sich auf den Wi­der­spruch zu be­ru­fen, da der Kläger sei­ne Tätig­keit be­reits auf­ge­nom­men ha­be. Das Fort­be­stands­be­geh­ren ge­genüber der Be­klag­ten sei zu­dem ver­spätet gel­tend ge­macht wor­den. Der Kläger sei ana­log § 4 KSchG ver­pflich­tet ge­we­sen, bin­nen drei Wo­chen nach Zu-gang der ab­leh­nen­den Schrei­ben der Be­klag­ten vom 11.08. bzw. 21.08.2006 den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten im Kla­ge­we­ge gel­tend zu ma­chen. Durch die wi­der­spruchs­lo­se Wei­ter­ar­beit bei der ... mbH sei auch ein Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wor­den, es sei zu­min­dest Ver­wir­kung ein­ge­tre­ten. Die Schrei­ben vom 11.08. und 21.08.2006 sei­en als Kündi­gun­gen aus­zu­le­gen, so dass – da der Kläger die­se nicht frist­ge­recht gemäß § 4 KSchG an­ge­grif­fen ha­be – das Ar­beits­verhält­nis des Klägers je­den­falls auf­grund die­ser Kündi­gun­gen be­en­det wor­den sei.

Das Ar­beits­ge­richt Leip­zig hat mit Ur­teil vom 24.01.2007, auf das Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 166 bis 177 d. A.), fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen-de Ar­beits­verhält­nis nicht auf die ... mbH über­ge­gan­gen ist und die Be­klag­te zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens ver­ur­teilt. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die von an­de­ren Bank­dienst­leis­tun­gen ab­grenz­ba­re Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung sei im We­ge des Be­triebs­teilüber­gangs auf die ... mbH über­tra­gen wor­den, der hier­von be­trof­fe­ne Kläger ha­be dem Be­triebsüber­gang je­doch wi­der­spro­chen. Der Wi­der­spruch sei we­der rechts­miss­bräuch­lich noch sei des­sen Wir­kung durch drei­sei­ti­ge Ver­ein­ba­rung be­sei­tigt wor­den. Das Fort­be­stands­be­geh­ren sei auch nicht rechts­miss­bräuch­lich oder ver­spätet. Die Schrei­ben der Be­klag­ten vom 11.08. und 21.08.2006 könn­ten man­gels aus­rei­chen­der Be­stimmt­heit nicht als Kündi­gun­gen an­ge­se­hen wer­den.

Ge­gen das ihr am 16.02.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil wen­det sich die Be­klag­te mit ih­rer am 15.03.2007 beim Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und – nach recht­zei­tig be­an­trag­ter Frist­verlänge­rung bis zum 16.05.2007 – am 16.05.2007 be­gründe­ten Be­ru­fung. Mit Schrei­ben vom 29.03.2007 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 30.09.2007, der Kläger hat die Un­wirk­sam­keit die­ser Kündi­gung ge­richt­lich gel­tend ge­macht, die Ver­hand­lung in dem beim Ar­beits-

– Sei­te 7 –

ge­richt Leip­zig anhängi­gen Rechts­streits wur­de auf­grund der Vor­greif­lich­keit des vor­lie­gen­den Rechts­streits aus­ge­setzt.

Die Be­klag­te hält un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens an ih­rer Auf­fas­sung fest, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf­grund ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs ge­en­det ha­be und das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf die ... mbH über­ge­gan­gen sei. Ein Be­triebs­teilüber­gang lie­ge vor, da die Ab­tei­lun­gen Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung bzw. die vier Ab­tei­lun­gen in den Im­mo­bi­li­en­cen­tern räum­lich und or­ga­ni­sa­to­risch von den übri­gen Ab­tei­lun­gen ab­ge­grenzt sei­en, es ha­be in­so­weit ei­ne ei­ge­ne Lei­tungs­struk­tur ge­ge­ben. Die Vor­schrif­ten des Sächs­Pers­VG sei­en nicht ge­eig­net, den Be­griff ei­nes Be­triebs- bzw. Dienst­stel­len­teils im Sin­ne des § 613 a BGB zu be­stimm­ten.

In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 10.01.2008 wur­de der Kla­ge­an­trag zu 1) neu ge­fasst, die­ser lau­tet nun­mehr:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf die ... mbH über­ge­gan­gen ist, son­dern über den 01.08.2006 hin­aus je­den­falls bis zum 30.09.2007 mit der Be­klag­ten fort­be­stan­den hat.

Hin­sicht­lich des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags ha­ben die Par­tei­en übe­rein­stim­mend Er­le­di­gung in der Haupt­sa­che erklärt, die Wi­der­kla­ge wur­de zurück­ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 24.01.2007, Az.: 17 Ca 4381/06, wird ab­geändert.

2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.
 


– Sei­te 8 –

Der Kläger ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens. Er ist der Auf­fas­sung, der Be­reich Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung sei nicht als ei­genständi­ger Be­trieb bzw. als Be­triebs­ab­tei­lung an­zu­se­hen, der im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs über­ge­hen könne, es könne al­len­falls ei­ne Funk­ti­ons­nach­fol­ge vor­lie­gen. We­der der Be­reich Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung noch die Im­mo­bi­li­en­cen­ter verfügten über ei­nen ei­ge­nen Be­triebs­lei­ter, ei­ge­ne Be­triebs­mit­tel oder ei­ne in­halt­lich ab­grenz­ba­re Struk­tur, die Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung sei nur ei­ne von ver­schie­de­nen im­mo­bi­li­en­be­zo­ge­nen Dienst­leis­tun­gen der Be­klag­ten. Der – auch für die Vor­schrift des § 613 a BGB maßgeb­li­che – Be­griff des Dienst­stel­len­teils gemäß § 6 Abs. 3 Sächs­Pers­VG set­ze ei­nen Ver­selbständi­gungs­be­schluss vor­aus, wel­cher nur bei ei­ner Beschäftig­ten­zahl von mehr als 60 bzw. räum­lich wei­ter Ent­fer­nung von der Haupt­dienst­stel­le möglich sei.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­rechts­zug wird auf die Schriftsätze nebst An­la­gen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, so­wie auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 10.01.2008 Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist un­be­gründet.

I.

Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, Abs. 2 c ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung wur­de form-und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG; 519, 520 ZPO). Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 16.02.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil am 15.03.2007 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se – nach recht­zei­tig be­an­trag­ter Frist­verlänge­rung bis zum 16.05.2007 – am 16.05.2007 be­gründet.
 


– Sei­te 9 –

II.


In der Sa­che hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben, das Vor­brin­gen der Be­klag­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug recht­fer­tigt kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung.

1. Die Kla­ge ist zulässig.

a) Die Ände­rung des Kla­ge­an­tra­ges zu Zif­fer 1 dürf­te nach Auf­fas­sung der Kam­mer le­dig­lich als Klar­stel­lung hin­sicht­lich des im We­ge der Aus­le­gung die­ses An­tra­ges ein­deu­tig zu er­mit­teln­den Be­geh­rens des Klägers an­zu­se­hen sein. Aus der Kla­ge­be­gründung so­wie der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts er­gibt sich, dass der Kläger die Fest­stel­lung des Fort­be­stands sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten und nicht nur das Nicht­be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der ... mbH be­geh­ren woll­te. Dem Wort­laut des An­tra­ges war dies je­doch nicht zu ent­neh­men. Selbst wenn ei­ne Kla­geände­rung im Sin­ne des § 263 ZPO an­zu­neh­men wäre, be­geg­net die­se – auch in der Be­ru­fungs­in­stanz – kei­nen recht­li­chen Be­den­ken. Die Ände­rung ist als sach­dien­lich an­zu­se­hen, der Streitstoff ist iden­tisch, zu­dem hat die Be­klag­te je­den­falls durch rüge­lo­se Ein­las­sung ein­ge­wil­ligt.

b) Der Kläger hat ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an, dass der Fort­be­stand sei­nes seit 1991 mit der Be­klag­ten be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses durch ge­richt­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wird (§ 256 Abs. 1 ZPO). Die Be­klag­te be­ruft sich auf ei­ne Be­en­di­gung die­ses Ar­beits­verhält­nis­ses zum 01.08.2006 im Zu­sam­men-hang mit der Über­tra­gung ih­res Im­mo­bi­li­en­mak­ler­geschäfts auf die ... mbH – ei­ne 100%ige Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten – im We­ge ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs. Die Ein­schränkung des Kla­ge­an­tra­ges da­hin­ge­hend, dass nur noch das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 30.09.2007 be­gehrt wird, führt nicht da­zu, dass der er­for­der­li­che Ge­gen­warts­be­zug und da­mit das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ent­fal­len. Die Ein­schränkung des Kla­ge­an­tra­ges be­ruht nicht dar­auf, dass ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt fest­steht, son­dern viel­mehr dar­auf, dass ein späte­rer – vor der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der
 


– Sei­te 10 –

Be­ru­fungs­in­stanz lie­gen­der und im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren nicht streit­ge­genständ­li­cher – Be­en­di­gungs­tat­be­stand zwi­schen den Par­tei­en im Streit. Die Be­klag­te hat dem Kläger zwi­schen­zeit­lich mit Schrei­ben vom 29.03.2007 zum 30.09.2007 gekündigt, die Wirk­sam­keit die­ser Kündi­gung ist Ge­gen­stand ei­nes beim Ar­beits­ge­richt Leip­zig anhängi­gen, we­gen Vor­greif­lich­keit des vor­lie­gen­den Rechts­streits aus­ge­setz­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens.

2. Die Kla­ge ist be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers be­steht auch nach der Über­tra­gung der Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung auf die ... mbH zum 01.08.2006 mit der Be­klag­ten fort.


a) Es ist be­reits zwei­fel­haft, ob der Be­reich der Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung als Be­triebs­teil an­ge­se­hen wer­den kann, wel­cher im We­ge des Be­triebs­teilüber­gangs gemäß § 613 a BGB auf ei­nen Drit­ten über­g­an­gen sein kann. Im Er­geb­nis kann je­doch zu­guns­ten der Be­klag­ten an­ge­nom­men wer­den, dass die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Be­triebs­teilüber­gang vor­lie­gen.

aa) Für den Teil­be­triebsüber­gang setzt § 613 a BGB vor­aus, dass bei dem frühe­ren Be­triebs­in­ha­ber ein or­ga­ni­sa­to­risch selbständi­ger Be­triebs­teil be­stand und bei dem Be­triebs­er­wer­ber er­hal­ten ge­blie­ben ist, es reicht nicht aus, wenn der Er­wer­ber mit ein­zel­nen bis­lang nicht teil­be­trieb­lich or­ga­ni­sier­ten Be­triebs­mit­teln erst ei­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil gründet (vgl. BAG 16.02.2006 – 8 AZR 211/05 – AP BGB § 613a Nr. 301; 26.08.1999 – 8 AZR 718/98 – NZA 2000, 144 bis 146 m. w. N.).

bb) Dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten kann ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbstständig­keit der Be­rei­che Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung nicht aus­rei­chend deut­lich ent­nom­men wer­den. Die Be­klag­te hat in­so­weit zwar be­haup­tet, die Ab­tei­lun­gen Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung bzw. die vier Ab­tei­lun­gen in den Im­mo­bi­li­en­cen­tern sei­en räum­lich und or­ga­ni­sa­to­risch von den übri­gen Ab­tei­lun­gen ab­ge­grenzt, es ha­be in­so­weit ei­ne ei­ge­ne Lei­tungs­struk­tur ge­ge­ben, dies hätte je­doch an­ge­sichts des Be­strei­tens des Klägers nähe­rer Ausführun­gen be­durft.


– Sei­te 11 –

cc) Im Er­geb­nis kommt es dar­auf je­doch nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich an, so dass zu­guns­ten der Be­klag­ten von ei­nem Be­triebs­teilüber­gang aus­ge­gan­gen wer­den kann. Auch die Fra­ge, ob be­reits die Vor­schrift des § 6 Abs. 3 Sächs­Pers­VG der An­nah­me ei­nes Be­triebs­teils im Sin­ne des § 613 a BGB ent­ge­gen­steht, be­durf­te kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung.

b) So­weit ein Be­trieb­teilüber­gang vor­liegt, wäre der Kläger auf­grund der von ihm aus­geübten Tätig­keit von die­sem be­trof­fen. Zwar hat der Kläger be­haup­tet, ihm sei nicht ei­ne Tätig­keit als Fach­be­ra­ter Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung, son­dern die­je­ni­ge ei­nes Fach­be­ra­ters Im­mo­bi­li­en­geschäft über­tra­gen wor­den. Er hat sich in­so­weit auf ei­ne Anhörung des Per­so­nal­ra­tes aus dem Jahr 2000 be­ru­fen. Die Be­klag­te hat in­so­weit be­haup­tet, dass ei­ne Ände­rung der Tätig­keit nicht er­folgt ist und je­den­falls ab dem Jahr 2003 ei­ne Tren­nung der Tätig­kei­ten vor­lie­ge. Der Kläger hat nicht kon­kret be­haup­tet, dass er an­de­re Tätig­kei­ten als die­je­ni­gen der Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung auch tatsächlich aus­geübt hat. Es spricht da­mit al­les dafür, dass der Kläger – wie vom Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt – die Tätig­keit ei­nes Fach­be­ra­ters Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung aus­geübt hat. Ei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung be­durf­te die­se Fra­ge aber nicht, es kann je­den­falls zu­guns­ten der Be­klag­ten an­ge­nom­men wer­den, dass der Kläger dem Be­triebs­teil Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­lung an­gehörte.

c) Der Kläger hat ei­nem et­wai­gen Be­triebsüber­gang gemäß § 613 a Abs. 6 BGB je­den­falls mit der Kon­se­quenz wi­der­spro­chen, dass sein Ar­beits­verhält­nis nicht gemäß § 613 a BGB auf die ... mbH über­ge­gan­gen ist.

aa) Das Wi­der­spruchs­recht ist nach ständi­ger Rechts­spre­chung ein Ge­stal­tungs­recht in Form ei­nes Rechts­ver­wei­ge­rungs­rechts, das durch ei­ne ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung aus­geübt wird (vgl. BAG 15.02.2007 – 8 AZR 431/06 – NZA 2007, 793 bis 798 m. w. N.; KR-Pfeif­fer, 8. Auf­la­ge, § 613 a BGB Rn. 111 m. w. N.). Der Kläger hat – nach­dem die Be­klag­te ihn mit Schrei­ben vom 11.07.2006 (An­la­ge K 2, Bl. 29/30 d. A). da­von un­ter­rich­tet hat­te, dass zum 01.08.2006 das Im­mo­bi­li­en­mak­ler­geschäft in die ... mbH aus­ge­la­gert wer­de und sein Ar­beits­verhält­nis gemäß § 613 a BGB mit der ... mbH fort­be­ste­he – mit Schrei-
 


– Sei­te 12 -

ben vom 26.07.2006 (An­la­ge B 3, Bl. 94 d. A.) dem Be­triebsüber­gang wi­der­spro­chen. Der Wi­der­spruch ist form- und frist­ge­recht – schrift­lich in­ner­halb von ei­nem Mo­nat nach Un­ter­rich­tung ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber – er­folgt. Der Um­stand, dass der Kläger gleich­zei­tig sei­ne Be­reit­schaft mit­teil­te, im We­ge der Per­so­nal­ge­stel­lung sei­ne Tätig­kei­ten auch beim Be­triebsüber­neh­mer zu er­brin­gen, führt nicht da­zu, dass die Erklärung als wi­dersprüchlich oder miss­verständ­lich an-ge­se­hen wer­den könn­te, der Wi­der­spruch wur­de mit der er­for­der­li­chen Deut­lich­keit erklärt.

bb) Wei­te­re An­for­de­run­gen sind an den Wi­der­spruch nicht zu stel­len, es be­darf ins­be­son­de­re kei­nes sach­li­chen Grun­des für die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts (vgl. BAG 30.09.2004 – 8 AZR 462/03 – NZA 2005, 43 bis 51 m. w. N.). Es war be­reits vor der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 613 a Abs. 6 BGB grundsätz­lich un­er­heb­lich, aus wel­chen Gründen der Ar­beit­neh­mer sich wei­ger­te, das Ar­beits­verhält­nis mit dem neu­en Ar­beit­ge­ber fort­zu­set­zen, die An­ga­be ei­nes Grun­des war eben­so we­nig von Be­lang wie das zu­grun­de lie­gen­de Mo­tiv des Ar­beit­neh­mers. Dar­an hat sich durch die ge­setz­li­che Re­ge­lung des Wi­der­spruchs­rechts nichts geändert, das Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des als Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung lässt sich dem Wort­laut des § 613 a Abs. 6 BGB nicht ent­neh­men (vgl. BAG 30.09.2004 – 8 AZR 462/03 – NZA 2005, 43 bis 51 m. w. N.).

cc) Die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts durch den Kläger verstößt auch nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben mit der Fol­ge, dass er we­gen rechts­miss­bräuch­li­chen Han­delns aus­nahms­wei­se un­be­acht­lich wäre.


(1) Nach über­wie­gen­der Auf­fas­sung, der die er­ken­nen­de Kam­mer sich aus­drück­lich an­sch­ließt, un­ter­liegt das Wi­der­spruchs­rechts den all­ge­mei­nen Schan­ken der Rechts­ord­nung und da­mit der Kon­trol­le des Rechts­miss­brauchs gemäß § 242 BGB (vgl. BAG 30.09.2004 – 8 AZR 462/03 – NZA 2005, 43 bis 51 m. w. N.). Die Vor­schrift des § 242 BGB er­legt dem Schuld­ner die Ver­pflich­tung auf, ei­ne Leis­tung so zu be­wir­ken, wie Treu und Glau­ben mit Rück­sicht auf die Ver­kehrs­sit­te es er­for­dern. Die Vor­schrift ist nicht auf die Er­brin­gung ei­ner Leis­tung be­schränkt, ihr ist der


– Sei­te 13 –

das ge­sam­te Rechts­le­ben be­herr­schen­de Grund­satz zu ent­neh­men, dass je­der­mann in Ausübung sei­ner Rech­te und Pflich­ten nach Treu und Glau­ben zu han­deln hat. Treu und Glau­ben bil­den da­her ei­ne al­len Rech­ten, Rechts­la­gen und Rechts­nor­men im­ma­nen­te In­halts­be­gren­zung. Die ge­gen § 242 BGB ver­s­toßen­de Rechts­ausübung oder Aus­nut­zung ei­ner Rechts­la­ge ist als Rechtsüber­schrei­tung rechts­miss­bräuch­lich und un­zulässig. Wel­che An­for­de­run­gen sich aus Treu und Glau­ben er­ge­ben, lässt sich nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les ent­schei­den, bei ei­nem in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauch be­stim­men sich die Vor­aus­set­zun­gen und Gren­zen im We­sent­li­chen durch das be­trof­fe­ne Rechts­in­sti­tut (vgl. BAG 30.09.2004 – 8 AZR 462/03 – NZA 2005, 43 bis 51 m. w. N.).

(2) Das Wi­der­spruchs­recht gemäß § 613 a Abs. 6 BGB dient da­zu, die in­di­vi­du­el­le Frei­heit des Ar­beit­neh­mers ab­zu­si­chern, sei­nen Ar­beit­ge­ber selbst wählen zu können und kei­nen an­de­ren Ver­trags­part­ner auf­ge­drängt zu be­kom­men. Er darf nach der Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, nicht zur Er­rei­chung un­zulässi­ger Zie­le die­nen. Ei­ne Rechts­ausübung kann dann miss­bräuch­lich sein, wenn ihr kein schutzwürdi­ges Ei­gen­in­ter­es­se zu­grun­de liegt, sie als Vor­wand für die Er­rei­chung ver­trags­frem­der oder un­lau­te­rer Zwe­cke dient oder nur den Zweck hat, ei­nem an­de­ren Scha­den zu­zufügen.

(3) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze ist der Wi­der­spruch des Klägers nicht als rechts­miss­bräuch­lich an­zu­se­hen. Der Wi­der­spruch hat er­kenn­bar das Ziel, den Wech­sel des Ar­beit­ge­bers zu ver­hin­dern, der Kläger – schwer­be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 % und Mit­glied des bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Per­so­nal­ra­tes – hat deut­lich zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass er mit ei­nem Wech­sel des Ar­beit­ge­bers nicht ein­ver­stan­den ist. Ab­ge­se­hen da­von, dass die­ses An­sin­nen an­ge­sichts sei­nes Be­stands­schut­zes und der Größe der Ar­beit­ge­be­rin je­den­falls nach­voll­zieh­bar er­scheint, ist ein Grund bzw. die An­ga­be ei­nes Grun­des nicht er­for­der­lich. Der Um­stand, dass der Kläger be­reits in sei­nem Wi­der­spruch zum Aus­druck ge­bracht hat, dass er im Rah­men ei­ner Per­so­nal­ge­stel­lung be­reit ist, auch für die ... mbH zu ar­bei­ten, be­gründet nicht die Treu­wid­rig­keit sei­nes Ver­hal­tens. Glei-
 


– Sei­te 14 –

ches gilt für den Um­stand, dass er ab dem 18.08.2006 – nach­dem ihn die Be­klag­te auf­ge­for­dert hat­te, sei­ne Ar­beits­kraft an­zu­bie­ten – sei­ne Ar­beits­leis­tun­gen an sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz für die ... mbH er­bracht hat. Es ist nicht er­for­der­lich, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne tatsächli­che Beschäfti­gung beim Be­triebsüber­neh­mer ab­lehnt, we­sent­lich ist der Wech­sel des Ar­beit­ge­bers. So­weit der Kläger – nach sei­nem Wi­der­spruch – zu er­ken­nen ge­ge­ben hat, dass er sich auch ei­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel vor­stel­len könne, wenn mit dem neu­en Ar­beit­ge­ber ein Ar­beits­verhält­nis zu ver­bes­ser­ten fi­nan­zi­el­len Be­din­gun­gen zu­stan­de kommt bzw. er von der Be­klag­ten ei­ne Ab­fin­dung erhält, be­gründet auch dies nicht die An­nah­me ei­nes treu­wid­ri­gen Ver­hal­tens. Der Kläger hat das ihm zu­ste­hen­de Recht, ei­nem Ar­beit­ge­ber­wech­sel zu wi­der­spre­chen, wahr­ge­nom­men, und im Rah­men der Ver­trags­frei­heit ver­sucht, ei­ne Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten und den Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges mit der ... mbH aus­zu­han­deln, gleich­zei­tig ist er das Ri­si­ko ein­ge­gan­gen, dass ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung nicht ge­lingt und die Be­klag­te sein Ar­beits­verhält­nis – wie ge­sche­hen – aus be­triebs­be­ding­ten Gründen we­gen man­geln­der Beschäfti­gungsmöglich­keit kündigt. Der vor­ran­gi­ge Wil­le, sein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten fort­zu­set­zen, kann dem Kläger nicht ab­ge­spro­chen wer­den. An­ge­sichts des Um­stands, dass der Kläger als Spar­kas­sen­an­ge­stell­ter auch in an­de­ren Be­rei­chen der ein­ge­setzt wer­den könn­te, und er als Per­so­nal­rats­mit­glied so­wie auf­grund sei­ner Schwer­be­hin­de­rung und sei­ner Beschäfti­gungs­zeit bei der Be­klag­ten von fast 14 Jah­ren (zum Zeit­punkt des be­haup­te­ten Be­triebsüber­gangs) ei­nen ganz er­heb­li­chen Be­stands­schutz er­wor­ben hat, er­scheint es je­den­falls nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Be­klag­te über ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger verfügt, die sie ihm als mil­de­res Mit­tel ge­genüber ei­ner Be­en­di­gungskündi­gung an­bie­ten müss­te.

(4) Der Wi­der­spruch ver­hin­dert den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Wi­der­spre­chen­den auf den Be­triebs­er­wer­ber, es bleibt mit dem Be­triebs­veräußerer be­ste­hen.

d) Die Wir­kung des Wi­der­spruchs ist auch nicht durch drei­sei­ti­gen Ver­trag zwi­schen dem Kläger, der Be­klag­ten und der ... mbH be­sei­tigt wor­den.


– Sei­te 15 –

aa) Die Fol­gen ei­nes wirk­sam erklärten Wi­der­spruchs können nur durch ei­ne drei­sei­ti­ge Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­neh­mer, Veräußerer und Er­wer­ber be­sei­tigt wer­den (vgl. LAG Hamm 15.01.2004 – 16 Sa 391/03 – zi­tiert nach JURIS). Ob ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung be­reits an der Nicht­ein­hal­tung des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses gemäß § 623 BGB schei­tern würde, be­durf­te kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung, da die Be­klag­te das Vor­lie­gen ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung nicht dar­ge­legt hat.

bb) Dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten kann zunächst nicht ent­nom­men wer­den, dass die Par­tei­en aus­drück­lich ei­ne Ei­ni­gung da­hin­ge­hend er­zielt ha­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der Be­klag­ten en­den und zum 01.08.2006 auf die ... mbH über­ge­hen soll. Auch ei­ne ent­spre­chen­de Ei­ni­gung durch kon­klu­den­tes Ver­hal­ten lässt sich dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht ent­neh­men. Der Um­stand, dass der Kläger ab dem 18.08.2006 für die ... mbH tätig wur­de, kann un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­samt­umstände nicht oh­ne wei­te­res als Zu­stim­mung zu ei­nem Ar­beit­ge­ber­wech­sel ver­stan­den wer­den. Der Kläger hat­te mit sei­nem Wi­der­spruch vom 26.07.2006 aus­drück­lich sein man­geln­des Ein­verständ­nis mit dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und da­mit mit ei­nem Wech­sel sei­nes Ar­beit­ge­bers zum Aus­druck ge­bracht, je­doch sei­ne Be­reit­schaft erklärt, im We­ge der Per­so­nal­ge­stel­lung sei­ne Tätig­keit für die ... mbH aus­zuüben, in der Fol­ge­zeit hat­te es Ver­hand­lun­gen darüber ge­ge­ben, ob der Kläger un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen sein Ein­verständ­nis mit ei­nem Wech­sel erklärt, ei­ne Ei­ni­gung wur­de nicht er­zielt, der Kläger wur­de von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt. Die Be­klag­te hat so­dann ge­genüber dem Kläger zum Aus­druck ge­bracht, dass sie sei­nen Wi­der­spruch für un­wirk­sam hält und da­mit von ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bzw. ei­nem Über­gang auf die ... mbH zum 01.08.2006 aus­geht, der Kläger wur­de auf­ge­for­dert, sei­ne Ar­beits­leis­tung ge­genüber der ... mbH an­zu­bie­ten und zu er­brin­gen. Wel­che Erklärun­gen im Zu­sam­men­hang mit dem Gespräch bei der ... mbH und der Ar­beits­auf­nah­me des Klägers am 18.08.2006 ab­ge­ge­ben wur­den, ist dem Vor­brin­gen der Par­tei­en nicht zu ent­neh­men. An­ge­sichts des Um­stands, dass der Kläger ei­ne Wei­ter­ar­beit im We­ge der Per­so­nal­ge­stel­lung an­ge­bo­ten hat­te und die Si­tua­ti­on recht­lich un­geklärt war, kann der Wei­ter­ar­beit je­den­falls oh­ne wei­te­re Umstände,


– Sei­te 16 –

ins­be­son­de­re oh­ne wei­te­re Erklärun­gen der Par­tei­en im Zu­sam­men­hang mit der Auf­nah­me der Tätig­keit bei der ... mbH, nicht der Erklärungs­in­halt bei­ge­mes­sen wer­den, dass ent­ge­gen der bis­he­ri­gen aus­drück­li­chen Erklärun­gen nun­mehr ein Ein­verständ­nis des Klägers mit dem Ar­beit­ge­ber­wech­sel be­steht. Da­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Ar­beit beim (ver­meint­li­chen) Er­wer­ber ei­ne ge­eig­ne­te Maßnah­me dar­stellt, den Vor­wurf des böswil­li­gen Un­ter­las­sens an­der­wei­ti­gen Er­werbs gemäß § 615 S. 2 BGB zu ver­mei­den.

e) Dem Kläger ist es auch nicht gemäß § 242 BGB ver­wehrt, sich auf die Wir­kung sei­nes Wi­der­spruchs und da­mit auf den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten zu be­ru­fen.


aa) Der Vor­wurf ei­nes wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens kann dem Kläger an­ge­sichts der be­reits ausführ­lich dar­ge­stell­ten un­geklärten Si­tua­ti­on nicht ge­macht wer­den. In­so­weit kann sinn­gemäß auf die Ausführun­gen un­ter II. 2. d bb des Ur­teils ver­wie­sen wer­den.

bb) Das Recht des Klägers, sich auf den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­ru­fen, ist auch nicht ver­wirkt.

(1) Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung, sie dient dem Ver­trau­ens­schutz führt zum Aus­schluss ei­ner il­loy­al ver­späte­ten Gel­tend­ma­chung von Rech­ten. Sie und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat. Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Um-ständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes muss auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (BAG 15.02.2007 – 8 AZR 431/06 - NZA 2007, 793). Da­bei müssen be­son­de­re Ver­hal­tens­wei­sen des Be­rech­tig­ten wie auch des Ver­pflich­te­ten vor­lie­gen, die es
 


– Sei­te 17 –

recht­fer­ti­gen, die späte Gel­tend­ma­chung des Rechts als mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar und für den Ver­pflich­te­ten als un­zu­mut­bar an­zu­se­hen.

(2) Vor­lie­gend fehlt es be­reits an dem er­for­der­li­chen Zeit­mo­ment, es kann nicht an­ge­nom­men wer­den, dass der Kläger sein Recht, den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten gel­tend zu ma­chen, länge­re Zeit nicht gel­tend ge­macht hat. Durch den Wi­der­spruch des Klägers war zunächst da­von aus­zu­ge­hen, dass sein Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten über den 01.08.2006 hin­aus fort­be­ste­hen wird. In der Fol­ge­zeit war die Si­tua­ti­on je­den­falls in­so­fern un­geklärt, als Ver­hand­lun­gen über ei­nen Über­gang des Klägers zur ... mbH geführt wur­den, die Be­klag­te hat­te zwi­schen­zeit­lich zum Aus­druck ge­bracht, dass sie den Wi­der­spruch für un­wirk­sam hält. Im Au­gust wur­de die Vergütung zunächst von der Be­klag­ten ab­ge­rech­net und ge­zahlt, mit Schrei­ben vom 21.08.2006 (An­la­ge K 8, Bl. 36 d. A.) wur­de dem Kläger mit­ge­teilt, dass die die Ge­halts­ab­re­chung für den Mo­nat Au­gust 2006 kor­ri­giert wer­den müsse, da der Kläger auf­grund des Wirk­sam­wer­dens des Be­triebsüber­gangs seit dem 01.08.2006 nicht mehr Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten sei. Mit Schrei­ben vom 07.09.2006 (An­la­ge K 9, Bl. 37 d. A.) teil­te der Kläger der Be­klag­ten mit, dass er nach sei­ner Auf­fas­sung noch Mit­ar­bei­ter der Be­kla­gen sei, er ha­be sei­nen Wi­der­spruch nicht zurück­ge­nom­men und sei mit ei­ner ver­trag­li­chen Über­lei­tung nicht ein­ver­stan­den. Die Be­klag­te erklärte dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 11.09.2006 (An­la­ge K 20, Bl. 38 d. A.) noch­mals, dass sie nicht mehr Ar­beit­ge­be­rin des Klägers sei, der Kläger ha­be erklärt, dass er bei der ... mbH un­ein­ge­schränkt tätig sei und dies so ak­zep­tie­re. Am 19.09.2006 er­hob der Kläger die vor­lie­gen­de Fest­stel­lungs­kla­ge, die der Be­klag­ten am 05.10.2006 zu­ge­stellt wur­de. In­so­weit könn­te al­len­falls für den Zeit­raum zwi­schen dem 18.08. und dem Zu­gang des Schrei­bens vom 07.09.2006 an­ge­nom­men wer­den, dass der Kläger den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten nicht gel­tend ge­macht hat. Die­se Zeit­span­ne von we­ni­ger als ei­nem Mo­nat ist nicht aus­rei­chend, um das Zeit­mo­ment für ei­ne Ver­wir­kung zu be­gründen, zu­mal es der Be­klag­ten je­der­zeit möglich ge­we­sen wäre, den Kläger zu ei­ner Erklärung auf­zu­for­dern und ggf. Kon­se­quen­zen dar­aus zu zie­hen.


– Sei­te 18 –

(3) Es ist auch nicht er­sicht­lich, dass durch das Ver­hal­ten des Klägers ein Ver­trau­en­stat­be­stand ent­stan­den ist und die Be­klag­te im Hin­blick dar­auf be­stimm­te Dis­po­si­tio­nen ge­trof­fen hat. Die Be­klag­te hat ins­be­son­de­re nicht dar­ge­legt, dass sie dem Kläger noch im Au­gust 2006 gekündigt hätte, wenn die­ser sei­ne Tätig­keit bei der für die ... mbH nicht auf­ge­nom­men hätte bzw. dass sie je­den­falls die er­for­der­li­che Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes noch ein­ge­holt hätte. Tatsächlich hat die Be­klag­te erst im März 2007 (vor­sorg­lich) ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen, da sie trotz zahl­rei­cher recht­li­cher Pro­ble­me an ih­rer Auf­fas­sung fest­ge­hal­ten hat, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf­grund ei­nes Be­triebs­teilüber­gangs auf die ... mbH über­ge­gan­gen ist.

f) Die Kla­ge­frist gemäß § 4 KSchG ist auf die Gel­tend­ma­chung des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses nach ei­nem Wi­der­spruch gemäß § 613 a Abs. 6 BGB nicht ana­log an­zu­wen­den. Die Re­ge­lung er­fasst aus­drück­lich die Gel­tend­ma­chung der Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung, die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung lie­gen nicht vor. Un­abhängig da­von, ob ei­ne Ver­gleich­bar­keit der In­ter­es­sen­la­ge an­ge­nom­men wer­den kann, fehlt es je­den­falls an ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke. Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ge­setz­ge­ber im Zu­sam­men­hang mit der ge­setz­li­chen Nor­mie­rung des Wi­der­spruchs­rechts in § 613 a Abs. 6 BGB ent­spre­chen­de Frist ge­re­gelt hätte, wenn er ei­ne sol­che für not­wen­dig und sinn­voll er­ach­tet hätte.

g) Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass die Schrei­ben der Be­klag­ten vom 11.08. bzw. 21.08.2006 nicht als Kündi­gungs­erklärun­gen an­ge­se­hen wer­den können. Die­sen Ausführun­gen schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer an.

III.

1. Die Kos­ten des Rechts­streits wa­ren der Be­klag­ten auf­zu­er­le­gen. Die­se war erst­in­stanz­lich in vol­lem Um­fang un­ter­le­gen (§ 91 Abs. 1 ZPO) und hat auch die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung gemäß § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen. So­weit hin-


– Sei­te 19 –

sicht­lich des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trags Er­le­di­gung in der Haupt­sa­che erklärt wur­de, er­gibt sich die Kos­ten­fol­ge aus § 91 a Abs. 1 ZPO, die Wi­der­kla­ge wur­de zurück­ge­nom­men (§ 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO).

2. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on wird

in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils durch Ein­rei­chung der Re­vi­si­ons­schrift beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-... -Platz 1, 99084 Er­furt
Te­le­fon: (03 61) 26 36 – 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 – 20 00.

Die Re­vi­si­on ist

in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils

schrift­lich zu be­gründen.

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 181/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880