Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Religion
   
Gericht: Arbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 19 Ca 7222/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.03.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Köln, 19 Ca 7222/07

 

Te­nor:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 28.08.2007 nicht auf­gelöst wor­den ist.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, das der Kläge­rin zu­ste­hen­de Ge­halt auch während der Frei­stel­lung in der Zeit der Kündi­gungs­frist zu zah­len.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen.

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Führung und Leis­tung er­streckt.

5. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

6. Streit­wert: 29.250 €.

 

T a t b e s t a n d:

Die Par­tei­en strei­ten um die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses und um Vergütung

Die 1969 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin, Mut­ter von 4 Kin­dern war zunächst als Aus­zu­bil­den­de ab 1988 und dann seit dem 01.10.1991 als Kran­ken­schwes­ter bei der Be­klag­ten, bei der re­gelmäßig mehr als 5 Ar­beit­neh­mer tätig sind, ge­gen ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von zu­letzt ca. 3.000,00 Eu­ro beschäftigt. Die Be­klag­te steht in Träger­schaft der Cel­litin­nen zur Hei­li­gen Ma­ria und ist dem Deut­schen Ca­ri­tas­ver­band an­ge­schlos­sen. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht ein

- 2 -

Dienst­ver­trag vom 18.03.1991, An­la­ge B 3, Bl. 30 bis 31 d. A.. Vom 30.07.2004 bis zum 29.07.2007 war die Kläge­rin in El­tern­zeit. En­de Mai 2007 mel­de­te sich die Kläge­rin im Hin­blick auf ih­re Rück­kehr aus der El­tern­zeit bei der Pfle­ge­di­rek­ti­on der Be­klag­ten und erklärte, nach Rück­kehr aus ih­rer El­tern­zeit, ein Kopf­tuch tra­gen zu wol­len, da sie mitt­ler­wei­le ei­ne strenggläubi­ge Mus­li­min ge­wor­den sei. Mit Schrei­ben vom 05.06.2007, An­la­ge B 1, Bl. 25 d.A. wur­de der Kläge­rin mit­ge­teilt, dass das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tu­ches während des Diens­tes auf den Pfle­ge­sta­tio­nen un­ter­sagt sei. Nach Be­en­di­gung der El­tern­zeit und ei­nes wei­te­ren un­be­zahl­ten Ur­laubs er­schien die Kläge­rin am 08.08.2007 mit Kopf­tuch zum Dienst und wei­ger­te sich das Kopf­tuch ab­zu­le­gen. Sie erklärte auch künf­tig nicht auf das Tra­gen des Kopf­tuchs ver­zich­ten zu wol­len. Die Be­klag­te lehn­te es ab, die Kläge­rin zu beschäfti­gen. Mit Schrei­ben vom 28.08.2007, Bl. 6 d.A., kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en mit Wir­kung zum 31.03.2008 und stell­te die Kläge­rin un­ter Weg­fall der Bezüge und un­ter An­rech­nung auf den be­ste­hen­den Ur­laubs­an­spruch so­wie un­ter An­rech­nung evtl. Über­stun­den­aus­gleichs­ansprüche bis auf Wei­te­res von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei.

Mit ih­rer am 30.08.2007 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wehrt sich die Kläge­rin ge­gen die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung.

Sie trägt vor, die Be­klag­te ha­be bei Ein­stel­lung ge­wusst, dass die Kläge­rin mus­le­mi­schen Glau­bens sei. Al­lein durch ih­re äußere Er­schei­nung sei dies der Kläge­rin an­zu­se­hen. Sie sei kei­ne strenggläubi­ge Mus­le­min, sie ha­be sich auf­grund ver­schie­de­ner Er­eig­nis­se da­zu ent­schie­den le­dig­lich ihr Haar zu ver­de­cken. Sie le­ge kei­nen Wert dar­auf nach is­la­mi­scher Art und Wei­se das Kopf­tuch zu tra­gen. Sie sei be­reit während der Dienst­zei­ten pas­send zu ih­rem Dienst­kit­tel ein Kopf­tuch in glei­cher Far­be und glei­chem Stoff hin­ten zu­sam­men­ge­bun­den zu tra­gen. Bei dem Tref­fen am 08.08.2007 ha­be sich die Kläge­rin bemüht ei­ne gütli­che Ei­ni­gung zu er­zie­len, sie ha­be of­fe­riert, künf­tig ei­ne mo­der­ne Kopf­be­de­ckung zu tra­gen, die der tra­di­tio­nel­len Tra­gens­wei­se ent­ge­gen­ste­he. Der Kläge­rin sein kom­pro­miss­los ent­ge­gen ge­hal­ten wor­den, dass je­de Form des Kopf­tuch­t­ra­gens un­ter­sagt sei. Die­se Auf­fas­sung sei am ers­ten Ar­beits­tag der Kläge­rin deut­lich ge­wor­den, an dem ihr das Ar­bei­ten un­ter­sagt wor­den sei, ob­wohl sich die Kläge­rin bei der Art und Wei­se des Tra­gens nach der heu­ti­gen Mo­de ge­rich­tet ha­be und das Kopf­tuch, ein weißes Kopf­tuch, eben­falls nach hin­ten ge­bun­den ha­be, wo­durch dies auch als ein­fa­che Kopf­be­de­ckung zu ver­ste­hen sei. Nach die­sem Vor­fall sei der Kläge­rin mit­ge­teilt wor­den, dass sie ab­ge­mahnt wer­den würde. Die­se Ab­mah­nung ha­be nicht statt­ge­fun­den und sei auch nach wie­der­hol­tem Nach­fra­gen der Kläge­rin nicht schrift­lich aus­ge­spro­chen wor­den.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 28.08.2007 nicht auf­gelöst wor­den ist, son­dern fort­be­steht;

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dass der Kläge­rin zu­ste­hen­de Ge­halt auch während der Frei­stel­lung in der Zeit der Kündi­gungs­frist zu zah­len;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen;

4. der Kläge­rin ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Führung und Leis­tung er­streckt.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te trägt vor, die Kläge­rin ha­be im Gespräch En­de Mai 2007 ein­deu­tig zum Aus­druck ge­bracht, dass sie aus re­li­giösen Mo­ti­ven auf das Tra­gen ei­nes klas­si­schen is­la­mi­schen Kopf­tuchs be­ste­he. Auch im Gespräch am 08.08.2007 ha­be die Kläge­rin die­se Ein­stel­lung bestätigt und sich nach­hal­tig und ein­deu­tig ge­wei­gert, während der Ar­beit auf das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tu­ches zu ver­zich­ten. Zum Zeit­punkt der Erklärung der Kündi­gung sei nicht die Re­de da­von ge­we­sen, dass die Kläge­rin kei­nen Wert dar­auf le­gen würde, nach is­la­mi­scher Art

- 3 -

und Wei­se das Kopf­tuch zu tra­gen. Dies wer­de be­strit­ten. Das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tu­ches in ei­ner christ­li­chen Ein­rich­tung, in wel­cher Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten christ­li­chen Glau­bens be­han­delt würden, gefähr­de­ten die Glaubwürdig­keit der Kir­che und ih­rer Ein­rich­tung. Der Vor­trag der Kläge­rin sei wi­dersprüchlich. Die Be­klag­te ver­lan­ge nicht von der Kläge­rin wie ei­ne Chris­tin aus­zu­se­hen, al­lein durch den Ver­zicht auf das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tu­ches wer­de das äußere Er­schei­nungs­bild der Kläge­rin nicht christ­lich.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die vor­be­rei­ten­den Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist be­gründet. 

Das Ar­beits­verhält­nis ist nicht wirk­sam durch die aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung auf­gelöst wor­den.

Die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist un­wirk­sam, denn sie ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne von § 1 KSchG, sie ist nicht ver­hal­tens­be­dingt im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG.

Es fehlt an ei­ner er­for­der­li­chen vor­he­ri­gen Ab­mah­nung der Kläge­rin. Auch wenn zu Guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt wird, dass das vor­ge­tra­ge­ne Ver­hal­ten der Kläge­rin im Zu­sam­men­hang mit dem Tra­gen ei­nes Kopf­tu­ches ei­nen ge­wich­ti­gen Ver­s­toß ge­gen tra­gen­de Glau­bens­grundsätze
der Ka­tho­li­schen Kir­che dar­stellt, ist aber nach den all­ge­mei­nen Grundsätzen des Kündi­gungs­schutz­rechts bei ei­nem pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, das sich als Störung im Leis­tungs­be­reich aus­wirkt, in der Re­gel vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ei­ne ver­geb­li­che Ab­mah­nung er­for­der­lich, es sei denn, dass im Ein­zel­fal­le be­son­de­re Umstände vor­ge­le­gen ha­ben, auf­grund de­rer ei­ne Ab­mah­nung als ent­behr­lich an­ge­se­hen wer­den durf­te. Die­se all­ge­mei­nen Grundsätze des Kündi­gungs­schutz­rechts gel­ten für die Ar­beits­verhält­nis­se kirch­li­cher Ar­beit­neh­mer eben­so wie der Grund­satz der In­ter­es­sen­abwägung, der es ver­bie­tet, oh­ne Rück­sicht auf die Umstände des Ein­zel­fal­les in je­dem Loya­litäts­ver­s­toß von ei­ni­gem
Ge­wicht be­reits ei­nen Grund zur Tren­nung vom Ar­beit­neh­mer zu se­hen (vgl. BAG 07.10.1993, NZA 1994, 443-448). Die Kläge­rin hat sich mit dem Tra­gen des Kopf­tu­ches nicht be­wusst über kirch­li­che Grundsätze hin­weg­ge­setzt. Im Ar­beits­ver­trag wa­ren Grundsätze in Be­zug auf die ver­trags­ge­rech­te Klei­dung nicht do­ku­men­tiert. Aus­drück­li­che Re­ge­lun­gen be­stan­den bei der Be­klag­ten eben­falls nicht. Erst durch den Hin­weis der Be­klag­ten im Schrei­ben vom 05.06.2007 wur­de ein aus­drück­li­ches Ver­bot auf­ge­stellt. Vor­lie­gend be­durf­te es ei­ner Ab­mah­nung der Kläge­rin. Oh­ne ei­ne vor­an­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung konn­te die Kläge­rin nicht da­von aus­ge­hen, dass das Tra­gen ei­nes Kopf­tu­ches den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses gefähr­de­te. Ge­ra­de auch das wei­te­re Ver­hal­ten der Kläge­rin, in dem sie auch während des Rechts­streits ver­such­te, ei­ne Lösung der strei­ti­gen Fra­ge um das Tra­gen ei­nes Kopf­tu­ches her­bei­zuführen, in­dem sie dar­auf hin­weist, dass es ihr nur dar­um gin­ge, den Kopf zu be­de­cken und sie die Be­de­ckung der Klei­dung ei­ner Kran­ken­schwes­ter an­zu­pas­sen be­reit sei, zeigt, dass die Kläge­rin durch­aus be­reit und in der La­ge war und ist, ihr Ver­hal­ten zu über­den­ken und den Ge­ge­ben­hei­ten an­zu­pas­sen. Die Be­klag­te durf­te nicht so­fort oh­ne Ab­mah­nung zum äußers­ten Mit­tel ei­ner frist­ge­rech­ten Kündi­gung grei­fen.

Der An­trag zu Zif­fer 2 ist zulässig und be­gründet. Es be­steht ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se gemäß § 256 ZPO, zu­mal da­von aus­zu­ge­hen ist, dass sich die Be­klag­te ei­nem Fest­stel­lungs­ur­teil beu­gen wird.

Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, an die Kläge­rin für die Zeit der er­folg­ten Frei­stel­lung die ihr zu­ste­hen­de Vergütung zu zah­len. Die Be­klag­te war nicht be­rech­tigt die Kläge­rin, wie in dem Schrei­ben vom 28.08.2007 ge­sche­hen, un­ter Weg­fall der Bezüge frei­zu­stel­len. Das be­an­stan­de­te Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs hat die Erfüllung der Ar­beits­pflicht durch die Kläge­rin nicht be­ein­träch­tigt. Die Kläge­rin war nicht im Sinn von § 297 BGB dau­ernd außer­stan­de, ih­re Leis­tungs­pflicht als Kran­ken­schwes­ter zu er­brin­gen, weil sie ih­re Tätig­keit nur noch mit Kopf­tuch er­brin­gen woll­te. Die Be­klag­te durf­te die Ar­beits­leis­tung nicht we­gen des Kopf­tu­ches ab­leh­nen. Es liegt ein ver­trags­gemäßes Ar­beits­an­ge­bot durch die Kläge­rin vor. Die Be­klag­te be­fand sich

- 4 -

durch die Wei­ge­rung der Beschäfti­gung der Kläge­rin in An­nah­me­ver­zug, § 615 BGB.

Die Be­klag­te be­treibt kirch­lich ge­tra­ge­ne Kran­ken­pfle­ge. Das für die Kir­chen an­er­kann­te Recht, ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbst zu ord­nen, zu ver­wal­ten, steht der Kir­che gemäß Ar­ti­kel 140 GG i.V.m. Ar­ti­kel 137 Abs. 3 WRV nur "in­ner­halb der Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes" zu.

Für die Fra­ge des ord­nungs­gemäßen Ar­beits­kraft­an­ge­bo­tes kommt es nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich dar­auf an, ob die Kläge­rin nur ein tra­di­tio­nell is­la­misch ge­bun­de­nes Kopf­tuch tra­gen will oder, wie sie im vor­lie­gen­den Rechts­streit be­gründet, be­reit ist, nur den Kopf zu be­de­cken und die Far­be des Kopf­tu­ches der übri­gen Klei­dung an­zu­pas­sen. Vor­lie­gend um­fasst das Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten nicht das Recht, durch ein­sei­ti­ge Wei­sung der Kläge­rin auf­zu­ge­ben, während der Ar­beit das Kopf­tuch ab­zu­le­gen. Zwar ist es dem Ar­beit­ge­ber mit Hil­fe des Di­rek­ti­ons­rechts möglich, die Ar­beits­pflicht näher fest­zu­le­gen. Dies be­zieht sich so­wohl auf die ein­zel­nen Tätig­kei­ten und ih­re Rei­hen­fol­ge als auch auf die Be­gleit­umstände, un­ter de­nen die Ar­beit zu ver­rich­ten ist. Das Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs kann nicht oh­ne wei­te­res kraft Wei­sungs­recht un­ter­sagt wer­den (BAG 10.10.02, 2 AZR 472/01, NZA 03, 483; BVerfG 30.7.03, 1 BvR 792/03, NZA 03, 959). Mit dem Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tuchs nimmt die Ar­beit­neh­me­rin Grund­rech­te in An­spruch. Das Kopf­tuch stellt ein Sym­bol für ei­ne be­stimm­te re­li­giöse Über­zeu­gung dar. Mit dem Tra­gen die­ses Kopf­tuchs macht die Kläge­rin von ih­rem Grund­recht Ge­brauch (BVerfG, 16.5.95, 1BvR 1087/91 – BVerfG 93,1, 15). We­gen der Be­deu­tung, die Mus­li­me dem Kopf­tuch bei­le­gen, gilt es als Sinn­bild ei­ner be­stimm­ten Glau­bensüber­zeu­gung, als Aus­druck des Be­kennt­nis­ses der Träge­rin zum is­la­mi­schen Glau­ben und da­mit als sicht­ba­res Zei­chen für die Ausübung ih­rer Re­li­gi­on (BVerwG, 4.7.2002, NJW 2002,3344). Es kommt des­halb nicht dar­auf an, ob das Kopf­tuch­t­ra­gen ein zwin­gen­des re­li­giöses Ge­bot des Ko­rans ist. Sein Tra­gen aus re­li­giöser Über­zeu­gung fällt in den Schutz­be­reich der Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit (Art. 4 I GG), die durch die Gewähr­leis­tung der un­gestörten Re­li­gi­ons­ausübung (Art. 4 II GG) noch verstärkt wird. Auch nach Art. 9 der Eu­ropäischen Men­schen­recht­kon­ven­ti­on ( EGMR vom 15.2.01 – 42393/98 – NJW 2001, 2871) wird die Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit gewähr­leis­tet. Das Grund­recht um­fasst die Frei­heit, nach ei­ge­ner Glau­bensüber­zeu­gung zu le­ben und zu han­deln. Ei­ne Ar­beit­neh­me­rin, die ih­re Tätig­keit zukünf­tig nur mit ei­nem is­la­mi­schen Kopf­tuch ausüben will, ist wei­ter­hin in der La­ge, ih­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung als Kran­ken­schwes­ter zu er­brin­gen. Hier­durch wird nicht die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten be­hin­dert oder er­schwert. Das Tra­gen ei­nes Kopf­tu­ches durch ei­ne mus­li­mi­sche Pfle­ge­kraft gefähr­det nicht den Ten­denz­be­reich ei­nes kirch­li­chen Trägers. Ein kirch­li­cher Ar­beit­ge­ber kann al­len­falls von den Ar­beit­neh­mern, die Ten­denzträger sind, die Ein­hal­tung der we­sent­li­chen kirch­li­chen Grundsätze ver­lan­gen (BAG NZA 2005, 1263). Die Kläge­rin ist als Kran­ken­schwes­ter nicht Ten­denzträge­rin. Ten­denzträger sind viel­mehr Funk­ti­ons­in­ha­ber, die in ver­ant­wort­li­cher Stel­lung ei­nen maßgeb­li­chen Ein­fluss auf die Ten­denz­ver­wirk­li­chung und sei­ne Re­präsen­tanz ha­ben. Hier­zu gehören nicht Mit­ar­bei­ter, wel­che kei­ne spe­zi­fi­sche Ten­denz­ver­wirk­li­chung bei der Tätig­keit ausüben (Schaub/ Linck Ar­beits­rechts­hand­buch § 131 Rn 51). Im Ge­gen­satz zu den Rei­ni­gungs­kräften steht ei­ne mus­li­mi­sche Kran­ken­schwes­ter zwar mehr in Kon­takt mit den Pa­ti­en­ten und fällt in der be­trieb­li­chen Öffent­lich­keit auf. Tan­gie­ren­de Aus­wir­kun­gen auf Pa­ti­en­ten, oder gar nach­hal­ti­ge Störun­gen sind nicht er­kenn­bar, zu­mal die Pa­ti­en­ten auch ei­nes kirch­li­chen Kran­ken­hau­ses nicht nur ei­ner be­stimm­ten Kon­fes­si­on an­gehören. Der Be­klag­ten ist auch ent­ge­gen zu hal­ten, dass sie in Kennt­nis ih­rer Ab­stam­mung und wahr­schein­li­chen Kon­fes­si­on die Kläge­rin ein­ge­stellt hat, oh­ne zum Aus­druck zu brin­gen oder da­nach zu fra­gen, wel­cher Kon­fes­si­on die Kläge­rin tatsächlich an­gehört, um aus­zu­sch­ließen, dass ei­ne Kran­ken­schwes­ter mus­li­mi­scher Her­kunft tätig wird. Die Kläge­rin hat hier­zu so­gar vor­ge­tra­gen, der Be­klag­ten sei be­kannt ge­we­sen, dass die Kläge­rin mus­li­mi­schen Glau­bens sei. Die Kläge­rin ist er­kenn­bar türki­scher Ab­stam­mung. Es liegt na­he, dass sie mus­li­mi­schen Glau­bens ist. Bei Ein­stel­lung leg­te die Be­klag­te er­kenn­bar kei­nen Wert dar­auf, Ar­beit­neh­mer mus­li­mi­schen Glau­bens nicht zu beschäfti­gen. Sie hat sich mit ih­rer Ein­stel­lungs­ent­schei­dung viel­mehr für ei­ne Form re­li­giösen Plu­ra­lis­mus ent­schie­den (vgl. Sträßner pp., Kopf­tuch und Kran­ken­haus/Pfle­ge­ein­rich­tung, PKR 2001, 73 – 77). Die Be­klag­te hat da­mit nicht ei­ne be­stimm­te Re­li­gi­on zur Vor­aus­set­zung der Ein­stel­lung ge­macht und muss sich des­halb auch in ih­rem wei­te­ren Ver­hal­ten an der Ein­stel­lungs­ent­schei­dung mes­sen las­sen. Die Be­klag­te kann sich in­so­weit auch nicht auf die Aus­nah­me­be­stim­mun­gen von §§ 8, 9 AGG be­ru­fen. In­so­weit stellt das von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne Kopf­tuch­ver­bot

- 5 -

auch ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung iSv § 3 II AGG we­gen der Re­li­gi­on dar.

Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, die Kläge­rin wei­ter zu beschäfti­gen, denn das Ar­beits­verhält­nis ist durch die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht wirk­sam be­en­det wor­den.

Die Be­klag­te ist eben­falls ver­pflich­tet, der Kläge­rin ein qua­li­fi­zier­tes Zwi­schen­zeug­nis über Führung und Leis­tung zu er­tei­len.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 S. 1 ZPO i.V.m. mit § 46 Abs. 2 ArbGG.

Die Streit­wert­fest­set­zung er­gibt sich aus § 61 Abs. 1 ArbGG, § 42 GKG, § 3, 5 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Par­tei

Be­ru­fung

ein­ge­legt wer­den.

Für die Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­ru­fung muss

in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t* von ei­nem Mo­nat

beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Blu­ment­hals­traße 33, 50670 Köln ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt ein­ge­reicht wer­den; an sei­ne Stel­le können Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft oder ei­ner Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände tre­ten, wenn sie kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt sind und der Zu­sam­men­schluss, der Ver­band oder de­ren Mit­glie­der Par­tei sind.

Die glei­che Be­fug­nis ha­ben An­ge­stell­te ju­ris­ti­scher Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der zu­vor ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, so­lan­ge die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der der Or­ga­ni­sa­ti­on ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

gez. Zi­li­us
 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 19 Ca 7222/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880