Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Betriebsratskündigung, Kündigung: Schwerbehinderung, Kündigung: Zustimmungsersetzung
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 20 BV 16185/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 03.12.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin
Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
20 BV 16185/08  

Verkündet
am 03.12.2008
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

 

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

 

- An­trag­stel­le­rin und Be­tei­lig­te zu 1) -

- Be­tei­lig­ter zu 2) -

- Be­tei­lig­te zu 3) -

hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 20. Kam­mer, auf die Anhörung vom

03.12.2008 durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt

W

als Vor­sit­zen­de

so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau K

und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Sch

be­schlos­sen:

Der An­trag wird zurück­ge­wie­sen.

- 2 -

Gründe

I.

Die An­trag­stel­le­rin und Be­tei­lig­te zu 1) (im Fol­gen­den: Ar­beit­ge­be­rin) be­ab­sich­tigt, das zwi­schen ihr und der Be­tei­lig­ten zu 3) be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich zu kündi­gen. Die Be­tei­lig­te zu 3) ist Mit­glied des bei der Ar­beit­ge­be­rin ge­bil­de­ten Be­triebs­rats (Be­tei­lig­ter zu 2).

Die am ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und ei­nem Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Be­tei­lig­te zu 3) ist seit dem 1. Au­gust 1998 bei der Ar­beit­ge­be­rin als Kas­sie­re­rin beschäftigt. Sie ist Mit­glied des Be­triebs­rats und ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen gleich­ge­stellt.

Die Ar­beit­ge­be­rin stützt ih­re Kündi­gungs­ab­sicht auf den Ver­dacht ei­ner Straf­tat der Be­tei­lig­ten zu 3).
Die Fa. V & B. führt bei der Ar­beit­ge­be­rin be­reits zum drit­ten Mal, die­ses Mal in der Zeit vom 25.08.2008 — 31.12.2008 ei­ne Treu­e­kam­pa­gne durch. Da­nach erhält der Kun­de pro 5,00 €-Ein­kaufs­wert ei­nen Treu­punkt. Die Treue­punk­te wer­den in ein Sam­mel­heft ein­ge­klebt und bei Ab­ga­be von 30 Treue­punk­ten erhält der Kun­de an der Kas­se ge­gen Zu­zah­lung Ba­dar­ti­kel von V & B. Die Ar­beit­ge­be­rin hat für die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ab­wick­lung der Treu­e­kam­pa­gne die Or­ga­ni­sa­ti­ons-Mit­tei­lung Nr. 059/2008/06 ent­wi­ckelt (Ab­lich­tung BI. 44 ff. d. Ak­te), die den Ab­lauf der Ra­batt­ak­ti­on be­schreibt. Da­nach erhält je­der Mit­ar­bei­ter Kas­se vom Kas­senbüro Ab­riss­hef­te zu­sam­men mit den übli­chen Kas­sen­un­ter­la­gen. Ein Ab­riss­heft enthält 50 Blat­te mit je­weils 30 Auf­kle­bern (aus­rei­chend für € 7.500,00 Um­satz). Auf Sei­te 9 un­ter Punkt 7.1 der An­wei­sung ist ge­re­gelt, dass die Ab­riss­hef­te wie Bar­geld zu be­han­deln sind und die Auf­be­wah­rung im Tre­sor er­folgt. In­halt der Or­ga­ni­sa­ti­ons­an­wei­sung ist ein Merk­blatt für die Kas­se, der für die Mit­ar­bei­ter Kas­se den Ab­lauf und die Vor­ge­hens­wei­se der Treu­e­kam­pa­gne erläutert. Dar­in heißt es u. a., dass die Ab­riss­hef­te zum Schutz vor Dieb­stahl in der Geld­kas­set­te zu ver­wah­ren sind. Mit ih­rer Un­ter­schrift vom 27.08.2008 bestätig­te die Be­tei­lig­te zu 3), dass sie die Mit­tei­lung er­hal­ten, ge­le­sen und ver­stan­den hat.

Am 27.08.2008 ging die Be­tei­lig­te zu 3) nach Dienst­schluss ge­gen 18.30 Uhr mit ih­rer Kas­sen­schub­la­de zur Haupt­kas­se, um die Kas­sen­ab­rech­nung durch­zuführen. Sie hat­te —wie stets — ein klei­nes pri­va­tes Täschchen (Fo­tos BI. 77- 79 d. Ak­te) da­bei, wel­ches sie an ih­rem Kas­sen­ar­beits­platz de­po­niert und in wei­chem sie Uten­si­li­en wie z.B. Ta­schen­rech­ner, Ku­gel­schrei­ber, Filz­stift, Büro­klam­mern, Tischuhr etc. auf­be­wahrt. In die­ser Wei­se ver­fah­ren auch an­de­re Mit­ar­bei­ter Kas­se bei der Ar­beit­ge­be­rin. In das Täschchen hat­te die Be­tei­lig­te zu 3) das Sam­mel­heft der Treu­e­kam­pa­gne und lo­se Bögen mit

- 3 -

Treue­punk­ten ge­legt. Bei der Überg­a­be des Kas­sen­schubs gab die Be­tei­lig­te zu 3) das Ab­riss­heft her­aus. Die lo­sen Bögen mit den Treue­punk­ten ver­blie­ben in ih­rem Täschchen. An­sch­ließend be­gab sich die Be­tei­lig­te zu 3) zu ih­rem Spind und so­dann zur Aus­gangs­kon­trol­le in die Te­le­fon­zen­tra­le, wo der Wach­mann Herr K ei­ne Ta­schen­kon­trol­le durchführ­te. Hier­bei fie­len der Be­tei­lig­ten zu 3) die Bögen mit den Treue­punk­ten aus der Hand. Der Ab­lauf der Kon­trol­le im Ein­zel­nen ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­tig. Ins­be­son­de­re ist zu­letzt strei­tig ge­we­sen, ob der Be­tei­lig­ten zu 3) ne­ben den Bögen mit den Treue­punk­ten auch meh­re­re Pa­pie­re, wie pri­va­te Fa­xe und Fax­bestäti­gun­gen aus der Hand ge­fal­len sind. Es ist wei­ter strei­tig, ob die Be­tei­lig­te zu 3) ge­genüber Herrn K äußer­te, dass sie die Bögen in ih­ren Spind ver­brin­gen wer­de. Un­strei­tig ging die Be­tei­lig­te zu 3) zurück zu ih­rem Spind, de­po­nier­te dort die Bögen mit den Treue­punk­ten und ver­ließ an­sch­ließend das Haus. Der Wach­mann in­for­mier­te den Geschäfts­lei­ter Herrn F te­le­fo­nisch von dem Vor­fall, wor­auf hin Herr F im Bei­sein ei­ner Mit­ar­bei­te­rin den Spind der Be­tei­lig­ten zu 3) we­nig später öff­ne­te. Die Be­tei­lig­te zu 3) war zu die­sem Zeit­punkt be­reits ge­gan­gen.

Am 28.08.2008 fand ein Per­so­nal­gespräch mit der Be­tei­lig­ten zu 3) statt, an wel­chem u. a. Herr F und die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Frau Std teil­nah­men. In dem Gespräch kon­fron­tier­te Herr die Be­tei­lig­te zu 3) mit dem Vor­fall vom Vor­tag und ver­lang­te ei­ne so­for­ti­ge Spindöff­nung. Die Be­tei­lig­te zu 3) kam der Auf­for­de­rung nach und ent­nahm ih­rem Spind acht Bögen Treue­punk­te. In dem an­sch­ließen­den Gespräch warf Herr F der Be­tei­lig­ten zu 3) ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Or­ga­ni­sa­ti­ons­an­wei­sun­gen und Dieb­stahl/Un­ter­schla­gung vor. Die Be­tei­lig­te zu 3) nahm da­hin­ge­hend Stel­lung, dass sie die Bögen mit den Treue­punk­ten nicht ha­be ent­wen­den wol­len, sich die­se bei ih­ren pri­va­ten Ko­pi­en be­fun­den hätten und sie sie bei der Ab­rech­nung ver­ges­sen ha­be. Sie gab wei­ter an, zu faul ge­we­sen sein, um zu te­le­fo­nie­ren oder noch ein­mal zur Haupt­kas­se zu ge­hen, nach­dem ihr die Bögen in der Te­le­fon­zen­tra­le aus der Hand ge­fal­len sei­en. Sie ha­be die Bögen am Fol­ge­tag mit in die Haupt­kas­se ha­be neh­men wol­len und sie in ih­ren Spind ge­legt. Sie ha­be sich da­bei nichts ge­dacht, weil es nur Pa­pier ge­we­sen sei. Die Be­tei­lig­te zu 3) wur­de noch am sel­ben Tag von der Ar­beit frei­ge­stellt.

Mit Schrei­ben vom 02.09.2008, wel­ches am 09.09.2008 beim In­te­gra­ti­ons­amt ein­ging, be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3). Das In­te­gra­ti­ons­amt stimm­te mit Be­scheid vom 19.09.2008, wel­cher bei der Ar­beit­ge­be­rin am 23.09.2008 ein­ging, der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) zu. Noch am sel­ben Tag bat die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat zur Er­tei­lung sei­ner Zu­stim­mung zur Kündi­gung. Der Be­triebs­rat erklärte sich un­ter dem 24.09.2008 aus­drück­lich nicht ein­ver­stan­den mit die­ser Maßnah­me. In sei­ner Be­grün-

- 4 -

dung führ­te er u. a. an, dass der Geschäfts­lei­ter oh­ne Hin­zu­zie­hung des Be­triebs­rats am 27.082008 den Spind der Be­tei­lig­ten zu 3) kon­trol­liert und am nächs­ten Tag so ge­tan ha­be, als ob er die Spind­kon­trol­le im Bei­sein der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den erst­ma­lig durchführe. Die Ar­beit­ge­be­rin nahm dar­auf hin mit Schrei­ben vom 24.09.2008 ei­nen Nach­trag zur Kündi­gungs­anhörung vom 23.09.2008 vor, in wel­chem sie die Spind­kon­trol­le durch den Geschäfts­lei­ter am 27.08.2008 da­mit be­gründe­te, dass kein Be­triebs­rats­mit­glied mehr im Hau­se und zu prüfen ge­we­sen sei, ob die Be­tei­lig­te zu 3) die Bögen mit sich ge­nom­men oder im Um­klei­de­raum/Spind de­po­niert ha­be. Die Ar­beit­ge­be­rin bat den Be­triebs­rat noch­mals sei­ne Ent­schei­dung vom 23.09.2008 zu über­den­ken. Der Be­triebs­rat teil­te mit Schrei­ben vom 25.09.2008 mit, dass un­ter Auf­recht­er­hal­tung sei­ner Stel­lung­nah­me vom 23.09.2008 die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) ver­wei­gert wird. Auch ein wei­te­res persönli­ches Gespräch am 25.09.2008 zwi­schen Herrn F, der Per­so­nal­re­fe­ren­tin der Ar­beit­ge­be­rin, Frau K und vier Be­triebs­rats­mit­glie­dern führ­te zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis.

Mit ih­rem am 02.10.2008 vor­ab per Te­le­fax bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und den Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) am 14.10.2008 zu­ge­stell­ten An­trag be­gehrt die Ar­beit­ge­be­rin nun­mehr die Er­set­zung der Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3).

In der Güte­ver­hand­lung am 29.10.2008 gab die Ar­beit­ge­be­rin fol­gen­de Erklärung zu Pro­to­koll:

„Für den Fall, dass der Be­triebs­rat noch im Ok­to­ber 2008 die Zu­stim­mung für die be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung er­teilt, wird die An­trag­stel­le­rin ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen zum 31.03.2009 aus­spre­chen, wenn das Ver­fah­ren da­mit be­en­det wird. Die­ses An­ge­bot gilt bis zum 31.10.2008, 12.00 Uhr."

Mit Schrift­satz vom 30.10.2008 erklärte der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­tei­lig­ten zu 2) wört­lich: „Der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung wird mit der Maßga­be zu­ge­stimmt, dass die Be­tei­lig­te zu 1) ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen zum 31.03.2009 aus­spre­chen wird, wenn das Ver­fah­ren da­mit be­en­det wird." Der Be­triebs­rat hat­te zu­vor kei­nen Be­schluss ge­fasst, der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nun­mehr zu­zu­stim­men. Die Be­tei­lig­te zu 3) ließ mit Schrift­satz ih­res Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten vom 31.10.2008 mit­tei­len, dass sie in dem vor­lie­gen­den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren we­der die Rechtsmöglich­keit ha­be, Erklärun­gen für den Be­triebs­rat ab­zu­ge­ben, noch sich ver­glei­chen wol­le. Sie wol­le an ih­rem Ar­beits­platz fest­hal­ten.

Die Ar­beit­ge­be­rin kündig­te mit Schrei­ben vom 31. Ok­to­ber 2008 das mit der Be­tei­lig­ten zu 3) be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen zum 31. März 2009. Hier­ge­gen er­hob die Be­tei­lig­te zu 3) beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin zum Geschäfts­zei­chen 2 Ca

- 5 -

19133/08 Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Zwi­schen­zeit­lich hat die Ar­beit­ge­be­rin erklärt, dass sie aus die­ser Kündi­gung kei­ne Rech­te mehr ab­lei­tet.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tritt die Auf­fas­sung, dass sich das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren nicht er­le­digt ha­be. Ihr An­ge­bot in der Güte­ver­hand­lung sei dar­auf ge­rich­tet und da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen ge­we­sen, ei­ne Ge­samtlösung mit al­len Be­tei­lig­ten zu fin­den und das ge­sam­te Ver­fah­ren zu be­en­den. Hier­zu sei es nicht ge­kom­men, nach­dem die Be­tei­lig­te zu 3) mit-ge­teilt ha­be, sich nicht ver­glei­chen zu wol­len und sie, die Ar­beit­ge­be­rin, erklärt ha­be, aus der Kündi­gung vom 31.10.2008 kei­ne Rech­te mehr her­lei­ten zu wol­len. Im Übri­gen sei un­klar, ob der Be­triebs­rat über­haupt der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu­ge­stimmt ha­be. Ein wich­ti­ger Grund zur Kündi­gung lie­ge vor. Die Be­tei­lig­te zu 3) ha­be am 27.08.2008 zum Dienst­schluss acht Bögen mit Treue­punk­ten in ihr pri­va­tes Ar­beitstäschchen ge­legt, ob­wohl ihr be­kannt ge­we­sen sei, dass die Ab­riss­hef­te wie Bar­geld zu be­han­deln sei­en. Sie ha­be nicht nur den ent­spre­chen­den An­wei­sun­gen bezüglich der Hand­ha­bung der Sam­mel­hef­te und Treue­punk­te zu­wi­der­ge­han­delt, son­dern die Bögen durch Ver­brin­gen in ihr pri­va­tes Behält­nis der un­mit­tel­ba­ren Zu­griffsmöglich­keit der Ar­beit­ge­be­rin ent­zo­gen. Be­reits die­se Ver­hal­tens­wei­se be­gründe den drin­gen­den Ver­dacht des Vor­lie­gens ei­ner Straf­tat. Die Be­tei­lig­te zu 3) ha­be zu­dem, nach­dem die Bögen ihr bei der Ta­schen­kon­trol­le aus der Hand ge­fal­len sei­en, die­se nicht zurück ins Kas­senbüro ge­bracht bzw. ei­nen ver­ant­wort­li­chen Mit­ar­bei­ter in­for­miert, son­dern sie in ih­ren pri­va­ten Spind ein­ge­schlos­sen. Die Ein­las­sung der Be­tei­lig­ten zu 3), dass sie die Punk­te nicht ha­be steh­len wol­len, hal­te sie nach den Ge­samt­umständen für ei­ne Schutz­be­haup­tung, was näher aus­geführt wird.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Be­triebs­rats­mit­glie­des M F (Be­tei­lig­te zu 3) zu er­set­zen.

Der Be­triebs­rat und die Be­tei­lig­te zu 3) be­an­tra­gen,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tre­ten die Auf­fas­sung, dass das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren er­le­digt sei, nach­dem der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung mitt­ler­wei­le er­teilt und die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen ha­be. Darüber hin­aus sei ein wich­ti­ger Grund für die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung nicht ge­ge­ben. Die Be­tei­lig­te zu 3) ha­be sich nicht die Bögen mit den Treue­punk­ten an­eig­nen wol­len. Sie ha­be nach Kas­sen­schluss das Sam­mel­heft nebst den lo­sen Treue­punk­tebögen zum Trans­port in ihr Täschchen ge­legt, in

- 6 -

wel­chem sich auch zwei Te­le­fa­xe mit den Über­mitt­lungs­be­le­gen be­fun­den hätten. Die pri­va­ten Te­le­fa­xe ha­be sie vor Dienst­be­ginn nach vor­he­ri­ger Ge­neh­mi­gung des Geschäfts­lei­ters ver­sandt. Im Kas­sen­vor­raum bei der Kas­sen­ab­rech­nung ha­be die Be­tei­lig­te zu 3) beim Aus­lee­ren des Täschchens den Treue­punk­te­block an die Team­lei­te­rin über­ge­ben. Sie ha­be nicht be­merkt, dass zwi­schen die ge­fal­te­ten Fa­x­un­ter­la­gen acht lo­se Blätter mit Treue­punk­ten ge­ra­ten sei­en. Die lo­sen Bögen mit den Treue­punk­ten sei­en der Be­tei­lig­ten zu 3) erst auf­ge­fal­len, als die­se ihr zu­sam­men mit den pri­va­ten Pa­pie­ren bei der Aus­gangs­kon­trol­le aus der Hand ge­fal­len sei­en. Drin­gen­de Ver­dachts­mo­men­te für ei­ne straf­ba­re Hand­lung sei­en nicht ge­ge­ben, was näher aus­geführt wird.

Der Be­triebs­rat ver­tritt darüber hin­aus die Auf­fas­sung, dass die Ar­beit­ge­be­rin das vor­lie­gen­de ge­richt­li­che Ver­fah­ren nicht un­verzüglich ein­ge­lei­tet ha­be, wes­halb auch aus die­sem Grun­de die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung nicht zu er­set­zen sei.

We­gen des wei­ter­ge­hen­den Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Anhörung wa­ren, so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le ver­wie­sen.

II.

Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin hat kei­nen Er­folg.

A.

Der An­trag ist zulässig.

1.
Der An­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist nach den §§ 2 a, 80 Abs. 1, 81 ArbGG zulässig. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­ge­le­gen­heit nach § 103 Abs. 2 Be­trVG strei­tig. Die An­trags- und Be­tei­lig­ten­be­fug­nis der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten er­gibt sich aus den §§ 10, 83 Abs. 3 ArbGG i.V.m. § 103 Abs. 2 Be­trVG.

2.
Das Rechts­schutz­bedürf­nis an der Fortführung des Ver­fah­rens ist nicht auf­grund ei­ner mitt­ler­wei­le erklärten Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Be­tei­lig­ten zu 3) in Fort­fall ge­ra­ten.
Zwar wird das Be­schluss­ver­fah­ren nach § 103 Abs. 2 Be­trVG durch die nachträgli­che Er­tei­lung der Zu­stim­mung durch den Be­triebs­rat er­le­digt (BAG Be­schluss vom 23.06.1993 — 2 ABR 58/92 — EzA § 103 Be­trVG 1972 Nr. 34 mit weit. Nachw.; LAG Ber­lin

- 7 -

Be­schluss vom 13.07.2004 — 16 TaBV 2358/03 — LA­GE § 103 Be­trVG 2001 Nr. 3). Vor-lie­gend hat der Be­triebs­rat al­ler­dings kei­nen Be­schluss über die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) ge­fasst, wie die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Frau Ste­phan im Ter­min am 03.12.2008 auf Nach­fra­ge des Ge­richts mit­ge­teilt hat. Viel­mehr hat der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te des Be­triebs­rats mit Schrift­satz vom 30.10.2008 erklärt, dass der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung zu­ge­stimmt wird. Ent­ge­gen der An­nah­me des Be­triebs­rats und sei­nes Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten er­set­zen der Auf­trag zur Pro­zess­ver­tre­tung (BI. 204 d. Ak­te) und die Voll­macht (BI. 205 d. Ak­te) nicht die vom Gre­mi­um gemäß § 103 Be­trVG durch Be­schluss zu tref­fen­de Ent­schei­dung.

Im Übri­gen wäre das Rechts­schutz­bedürf­nis zur Fortführung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens selbst dann nicht ent­fal­len, wenn der Be­triebs­rat die zu­vor ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) wirk­sam be­schlos­sen hätte. Die Erklärung der Ar­beit­ge­be­rin im Güte­ter­min stell­te ei­nen Ver­gleichs­vor­schlag dar, der er­kenn­bar die Zu­stim­mung sämt­li­cher Be­tei­lig­ten (al­so auch der Be­tei­lig­ten zu 3) vor­aus­setz­te.

B.
Der An­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist un­be­gründet. Die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) war nicht zu er­set­zen.

Nach § 103 Abs. 1 Be­trVG be­darf die außer­or­dent­li­che Kündi­gung von Mit­glie­dern des Be­triebs­ra­tes der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats. Gemäß § 103 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG i.V.m. § 15 Abs. 1 KSchG hat der Ar­beit­ge­ber dann ei­nen An­spruch auf Er­set­zung der Zu­stim­mung, wenn die be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les ge­recht­fer­tigt ist. Dies setzt ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB vor­aus (BAG Be­schluss vom 10.12.1992 — 2 ABR 32/92 — EzA § 103 Be­trVG 1972 Nr. 33; BA­GE 26, 219 , 224 ff. = AP Nr. 1 zu § 103 Be­trVG 1972, zu B III der Gründe). Fer­ner gilt im Re­ge­lungs­be­reich des § 103 Be­trVG auch die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB.

1.
Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist nicht schon des­halb un­be­gründet, weil ein wich­ti­ger Grund gemäß § 626 Abs. 1 BGB nicht ge­ge­ben ist.

a)
Ei­gen­tums- und Vermögens­de­lik­te des Ar­beit­neh­mers zum Nach­teil des Ar­beit­ge­bers sind grundsätz­lich als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­eig­net (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, vgl. Ur­teil vom 13.12.2007 — 2

- 8 -

AZR 537/06 — Ju­ris). Ein Ar­beit­neh­mer, der, im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Ar­beits­leis­tung straf­recht­lich re­le­van­te Hand­lun­gen ge­gen das Vermögen sei­nes Ar­beit­ge­bers be­geht, ver­letzt da­mit sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht schwer­wie­gend und miss-braucht das in ihn ge­setz­te Ver­trau­en in er­heb­li­cher Wei­se (BAG Ur­teil vom 13.12.2007 —2 AZR 537/06 — a.a.O.). Da­bei kommt es nicht ent­schei­dend auf die straf­recht­li­che Würdi­gung, son­dern auf den mit der Pflicht­ver­let­zung ver­bun­de­nen schwe­ren Ver­trau­ens­bruch an (BAG Ur­teil vom 12.09.1999 — 2 AZR 832/98 — EzA BGB § 123 Nr. 53). Die Kündi­gung kann auch auf den Ver­dacht ei­nes straf­ba­ren oder ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens gestützt wer­den. Nicht nur ei­ne er­wie­se­ne, son­dern auch schon der schwer­wie­gen­de Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung oder ei­nes ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens kann ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­genüber dem verdäch­tig­ten Ar­beit­neh­mer sein.

b)
Nach Über­zeu­gung des Ge­richts hat die Be­tei­lig­te zu 3) ih­re Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag schwer­wie­gend ver­letzt und lie­gen Umstände tatsäch­li­cher Art vor, die den drin­gen­den und nicht an­der­wei­tig aus­zuräum­en­den Ver­dacht der Un­ter­schla­gung von Treue­mar­ken be­gründen. Die Be­tei­lig­te zu 3) hat un­strei­tig am 27.08.2008 zum Dienst­schluss das Sam­mel­heft und lo­se Bögen mit Treue­punk­ten in ihr pri­va­tes „Kas­sentäschchen" ge­legt, ob­wohl die An­wei­sung be­stan­den hat, die Bögen wie Bar­geld zu be­han­deln und zum Dieb­stahls­schutz in der Geld­kas­set­te, sprich Kas­sen­schub­la­de auf­zu­be­wah­ren. Bar­geld hat nun aber nichts in Kit­tel­ta­schen oder pri­va­ten Täschchen zu su­chen. Dies gilt auch, wenn sich in den Täschchen Ar­beitsu­ten­si­li­en wie. z.B. Ta­schen­rech­ner und Ku­gel­schrei­ber be­fin­den, die — was vor­lie­gend un­strei­tig ist — zu­dem eben­falls im Ei­gen­tum der Be­tei­lig­ten zu 3) ste­hen. Durch das Ver­brin­gen der Bögen mit Treue­mar­ken in ihr pri­va­tes Täschchen hat die Be­tei­lig­te zu 3) der Ar­beit­ge­be­rin jeg­li­chen Zu­griff hier­auf ent­zo­gen und ihr Ge­wahr­sams­recht ge­bro­chen. Das Ge­richt hält es für ei­ne Schutz­be­haup­tung, dass der Be­tei­lig­ten zu 3) bei der Aus­lee­rung ih­res Kas­sentäschchens anläss­lich der Kas­sen­ab­rech­nung die lo­sen Bögen mit den Treu­punk­ten nicht auf­ge­fal­len sei­en. Dies gilt selbst dann, wenn die­se — wie die Be­tei­lig­te zu 3) vorträgt — zwi­schen ih­re pri­va­ten Fa­x­un­ter­la­gen ge­ra­ten sei­en. An­ge­sichts der Kürze der Weg­stre­cke zwi­schen Kas­sen­ar­beits­platz und Haupt­kas­se scheint es dem Ge­richt aus­ge­schlos­sen, dass die lo­sen Bögen in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten sein können.
Ein wei­te­res gra­vie­ren­des Ver­dachts­mo­ment be­steht nach An­sicht des Ge­richts dar­in, dass die Be­tei­lig­te zu 3) das Auf­fin­den der Bögen mit den Treue­punk­ten nicht so­fort ei­nem Ver­ant­wort­li­chen „ge­mel­det" bzw. die Bögen nicht zum Kas­senbüro ver­bracht hat,

- 9 -

nach­dem die­se ihr bei der Ta­schen­kon­trol­le aus der Hand fie­len. Viel­mehr hat sie sie in ih­ren pri­va­ten Spind ein­ge­schlos­sen und da­mit er­neut dem Ge­wahr­sam der Ar­beit­ge­be­rin ent­zo­gen. Darüber hin­aus ist auch un­verständ­lich, war­um die Be­tei­lig­te zu 3) die Fa­x­un­ter­la­gen, zwi­schen de­nen sich die Bögen mit den Treue­punk­ten be­fun­den ha­ben sol­len, nicht aus ih­rem Kas­sentäschchen in ih­re Hand­ta­sche ge­legt, son­dern se­pa­rat ab­ge­legt bzw. in die Hand ge­nom­men hat.

2.
Die Ar­beit­ge­be­rin hat al­ler­dings das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren auf Er­set­zung der Zu­stim­mung zur Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) nicht frist­wah­rend ein­ge­lei­tet.

a)
Die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB gilt auch für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­genüber den Ar­beit­neh­mern, die den be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz des § 15 KSchG ge­nießen. Die Frist be­ginnt wie auch sonst mit der Kennt­nis des Kündi­gungs­be­rech­tig­ten von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen. Sie wird durch den Zu­stim­mungs­an­trag beim Be­triebs­rat we­der un­ter­bro­chen noch ge­hemmt. Der Ar­beit­ge­ber muss des­halb in­ner­halb die­ser Frist bei Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung das Ver­fah­ren auf ih­re Er­set­zung beim Ar­beits­ge­richt ein­lei­ten (BAG Be­schluss vom 07.05.1986 — 2 ABR 27/85 —EzA § 103 Be­trVG 1972 Nr. 31).

Ist der nach § 15 KSchG geschütz­te Ar­beit­neh­mer — wie hier die Be­tei­lig­te zu 3) —zu­gleich ein schwer­be­hin­der­ter Mensch, des­sen Kündi­gung die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes vor­aus­setzt, sind zusätz­lich die Vor­schrif­ten der §§ 85, 91 SGB IX zu be­ach­ten. Nach § 91 Abs. 5 SGB IX kann die Kündi­gung auch nach Ab­lauf der Frist des § 626 BGB er­fol­gen, wenn sie un­verzüglich nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes erklärt wird. Hier­aus er­gibt sich, dass in Fällen der vor­lie­gen­den Art, in de­nen der Be­triebs­rat bei ei­nem Schwer­be­hin­der­ten, der zu­gleich Be­triebs­rats­mit­glied ist, sei­ne Zu­stim­mung zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­wei­gert, das Be­schluss­ver­fah­ren auf Er­set­zung der Zu­stim­mung in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 91 Abs. 5 SGB IX un­verzüglich nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung durch das In­te­gra­ti­ons­amt oder nach Ein­tritt der Zu­stim­mungs­fik­ti­on des § 91 Abs. 3 SGB IX ein­zu­lei­ten ist (BAG Be­schluss vom 22.01.1987, EzA § 103 Be­trVG 1972 Nr. 32 = AP Nr. 24 zu § 103 Be­trVG 1972). Da­mit ist klar­ge­stellt, dass nach er­teil­ter Zu­stim­mung kei­ne neue Aus­schluss­frist zu lau­fen be­ginnt. § 91 Abs. 5 SGB IX trägt fer­ner dem Um­stand Rech­nung, dass es dem Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig nicht möglich ist, bis zum Ab­lauf der zweiwöchi­gen Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB bei ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen auch noch die

- 10 -

Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes ein­zu­ho­len (BAG Ur­teil vom 21.04.2005 —2 AZR 255/04 — BA­GE 114, 264; Ur­teil vom 15.11.2001 — 2 AZR 380/00 — BA­GE 99, 358).

b)
Un­ter An­wen­dung die­ser Vor­aus­set­zun­gen hat die Ar­beit­ge­be­rin die Frist des § 91 Abs. 5 SGB IX zur un­verzügli­chen Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens versäumt.

Gemäß § 91 SGB IX be­durf­te die be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung der ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen gleich­ge­stell­ten Be­tei­lig­ten zu 3) der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes. Die nach § 91 Abs. 2 SGB IX vor­ge­schrie­be­ne An­trags­frist von zwei. Wo­chen nach Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen hat die Ar­beit­ge­be­rin ge­wahrt. Die Ar­beit­ge­be­rin hat nach dem Gespräch mit der Be­tei­lig­ten zu 3) am 28.08.2008 die nöti­ge Ge­wiss­heit über die für die. Kündi­gung maßgeb­li­chen Tat­sa­chen er­langt. Ihr An­trag auf Zu­stim­mung zur be­ab­sich­ti­gen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 02.09.2008 ist am 09.09.2008, und da­mit bin­nen der Frist des § 91 Abs. 2 SGB IX beim In­te­gra­ti­ons­amt ein­ge­gan­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat al­ler­dings die Frist des § 91 Abs. 5 SGB IX versäumt. Für den Fall, dass die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes be­reits ab­ge­lau­fen ist, ver­langt § 91 Abs. 5 SGB IX den un­verzügli­chen Aus­spruch der Kündi­gung. bzw. in ana­lo­ger An­wen­dung die un­verzügli­che Ein­lei­tung des Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens. Da das SGB IX nicht vor­schreibt, dass der Ar­beit­ge­ber die Be­triebs- bzw. Per­so­nal­ver­tre­tung schon vor An­trag­stel­lung be­tei­ligt ha­ben muss, bleibt es dem Ar­beit­ge­ber un­be­nom­men, den Be­triebs­rat auch erst während des Zu­stim­mungs­ver­fah­rens oder — so wie vor­lie­gend — nach des­sen En­de zu be­tei­li­gen (BAG Ur­teil vom 03.07.1980 — 2 AZR 370/78 — Ju­ris zur „Vorgänger­re­ge­lung" des § 18 Abs. 6 SchwbG). Wenn der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat al­ler­dings erst nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes be­tei­ligt, muss er das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren in der kürzest mögli­chen Zeit ein­lei­ten und nach des­sen Be­en­di­gung, d. h. nach Ein­gang der Stel­lung­nah­me, spätes­tens aber nach Ab­lauf der Drei­ta­ges­frist des § 102 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG un­verzüglich die Kündi­gung erklären bzw. das Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein­lei­ten (LAG Ber­lin Be­schluss vom 17.12.1985, LA­GE § 103 Be­trVG 1972 Nr. 6; KR-Et­zel, § 91 SGB IX, Rz. 29 b). Die­se Frist ist vor­lie­gend nicht ge­wahrt.

Der zu­stim­men­de Be­scheid des In­te­gra­ti­ons­am­tes ist der Ar­beit­ge­be­rin am 23.09.2008 nach Ab­lauf der zweiwöchi­gen Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB zu­ge­gan­gen. Die Ar­beit­ge­be­rin hat den Be­triebs­rat un­verzüglich von ih­rem Kündi­gungs­ent­schluss

- 11 -

un­ter Mit­tei­lung der Kündi­gungs­gründe in­for­miert und um die Zu­stim­mung zur Kündi­gung er­sucht. Der Anhörungs­bo­gen vom 23.09.2008 ist dem Be­triebs­rat noch am Tag des Zu­gangs des Zu­stim­mungs­be­scheids zu­ge­gan­gen. Die Ar­beit­ge­be­rin hat auch un­verzüglich nach Er­halt der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­rats am 23.09.2008 die­sen ergänzend in­for­miert. Ihr Nach­trag zur Kündi­gungs­anhörung ist am nächs­ten Tag, dem 24.09.2008, beim Be­triebs­rat ein­ge­gan­gen. Nach­dem der Be­triebs­rat un­ter dem 25.09.2008 er­neut sei­ne ab­leh­nen­de Ent­schei­dung schrift­lich mit­ge­teilt hat­te und auch ein wei­te­res persönli­ches Gespräch an die­sem Tag zwi­schen dem Geschäfts­lei­ter Herrn F, der Per­so­nal­re­fe­ren­tin Frau K und vier Mit­glie­dern des Be­triebs­rats kein an­de­res Er­geb­nis brach­te, hätte die Ar­beit­ge­be­rin nun­mehr aber un­verzüglich für den Ein­gang ih­res Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trags bei Ge­richt Sor­ge tra­gen müssen. Dies hat sie nicht ge­tan. Sie hat ei­ne Wo­che mit der Ein­lei­tung des ge­richt­li­chen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens zu­ge­war­tet. Die An­trags­schrift ist vor­ab per Fax erst am 02.10.2008 bei Ge­richt ein­ge­gan­gen. Dies war nicht un­verzüglich.

Ent­spre­chend der Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 121 Abs. 1 BGB be­deu­tet „un­verzüglich" „oh­ne schuld­haf­tes Zögern". Schuld­haft ist ein „Zögern" dann, wenn das Zu­war­ten durch die Umstände des Ein­zel­fal­les nicht ge­bo­ten ist. Da „un­verzüglich" we­der „so­fort" be­deu­tet noch da­mit ei­ne star­re Zeit­vor­ga­be ver­bun­den ist, kommt es auf ei­ne verständi­ge Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an (BAG Ur­teil vom 01.02.2007 — 2 AZR 333/06 — Ju­ris m. w. Nachw.). Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob am ers­ten Ar­beits­tag nach Be­en­di­gung des Zu­stim­mungs­ver­fah­rens beim Be­triebs­rat der An­trag auf Zu­stim­mungs­er­set­zung beim Ar­beits­ge­richt hätte ein­ge­hen müssen (so: KR-Et­zel, § 91 SGB IX, Rz. 30 d; Er­fur­ter Kom­men­tar-Rolfs, 9. Aufl. 2009, § 91 SGB IX Rn. 9). Nach ei­ner Ent­schei­dung des LAG Rhein­land Pfalz (Be­schluss vom 05.10.2005 — 10 TaBV 22/05 — NZA-RR 2006, 245 f.) sol­len drei Ta­ge zu lang sein. Aus­ge­hend vom Sinn und Zweck der Re­ge­lung des § 91 Abs. 5 SGB IX, dem Ar­beit­neh­mer ent­spre­chend dem Grund­ge­dan­ken des § 626 Abs. 2 BGB möglichst um­ge­hend Klar­heit darüber zu ver­schaf­fen, ob ihm außer­or­dent­lich gekündigt wird oder nicht, ist je­den­falls ei­ne Wo­che nach Auf­fas­sung des Ge­richt zu lang. Die dem Ar­beit­ge­ber zu­ste­hen­de an­ge­mes­se­ne Über­le­gungs­frist muss an­ge­sichts des Um­stan­des, dass die Kündi­gungs­ab­sicht be­reits Ge­gen­stand des beim In­te­gra­ti­ons­amt geführ­ten Zu­stim­mungs­ver­fah­rens ge­we­sen ist, al­so ergänzen­de Über­le­gun­gen kaum nötig sind, sehr knapp sein. Da or­ga­ni­sa­to­ri­sche oder sons­ti­ge Gründe, die ei­nem frühe­ren bzw. schnel­le­ren Tätig­wer­den ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, von der Ar­beit­ge­be­rin nicht vor­ge­tra­gen und auch nicht er­sicht­lich sind, kann von ei­ner un­verzügli­chen Ein­lei­tung des Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens nicht aus­ge­gan­gen wer­den.

- 12 -

Der An­trag der Ar­beit­ge­be­rin auf ge­richt­li­che Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) war nach al­le­dem zurück­zu­wei­sen.

C.
Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung un­ter­bleibt, denn im Be­schluss­ver­fah­ren wer­den Ge­richts­kos­ten und —gebühren gern. § 12 Abs. 5 ArbGG nicht er­ho­ben, während die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­tei­lig­ten der Ar­beit­ge­ber aus ei­ge­ner Ver­pflich­tung zu tra­gen hat.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von der An­trag­stel­le­rin Be­schwer­de ein­ge­legt wer­den.
Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,
Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin,

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss die Be­zeich­nung des Be­schlus­ses, ge­gen den die Be­schwer­de ge­rich­tet ist, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­schwer­de ge­gen die­sen Be­schluss ein­ge­legt wer­de.

Die Be­schwer­de ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Be­schluss mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt.

Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass der Be­schluss auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.

Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

 

W

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 20 BV 16185/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880