Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Abmahnung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 283/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, 20. Dezember 2006, Az: 5 Ca 193/06, Urteil Landesarbeitsgericht Niedersachsen 11. Kammer, 18. Dezember 2007, Az: 11 Sa 372/07, Urteil
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 283/08
11 Sa 372/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

23. Ju­ni 2009

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Ju­ni 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie die eh­ren-amt­li­chen Rich­ter Söller und Löll­gen für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 18. De­zem­ber 2007 - 11 Sa 372/07 - wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner von der Be­klag­ten auf ver­hal­tens­be­ding­te Gründe gestütz­ten or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der 1944 ge­bo­re­ne Kläger trat 1965 in die Diens­te der be­klag­ten Pres­se­agen­tur. Er war als Fo­to­graf, lan­ge Zeit auch als Lei­ter ei­nes Bildbüros beschäftigt.


Die Be­klag­te sprach ge­genüber dem Kläger am 23. Sep­tem­ber 2004 ei­ne Ab­mah­nung aus, mit der sie ihm vor­warf, ein Fern­seh­in­ter­view gestört zu ha­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen ver­ur­teil­te die Be­klag­te zur Her­aus­nah­me die­ser Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te, weil der ge­gen den Kläger er­ho­be­ne Vor­wurf nicht klar und be­stimmt ge­nug in der Ab­mah­nung be­schrie­ben sei (4. Sep­tem­ber 2006 - 11 Sa 1318/05 -). Ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung sprach die Be­klag­te am 15. Sep­tem­ber 2005 aus, weil der Kläger sich bei ei­nem Emp­fang der Stadt G ge­genüber meh­re­ren Per­so­nen un­an­ge­mes­sen geäußert ha­be. Die Be­klag­te wur­de vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen rechts­kräftig zur Her­aus­nah­me auch die­ser Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te ver­ur­teilt (18. De­zem­ber 2007 - 11 Sa 384/07 -).


Der hier strei­ti­gen Kündi­gung lag fol­gen­der Sach­ver­halt zu­grun­de: Am 22. No­vem­ber 2005 war in der Nähe des Bahn­hofs H ei­ne Lo­ko­mo­ti­ve ent­gleist. Der Kläger such­te die Un­fall­stel­le auf, um Fo­tos zu ma­chen. An dem auf frei­er Stre­cke ge­le­ge­nen Unglücks­ort an­we­sen­de Po­li­zis­ten for­der­ten den Kläger auf sich aus­zu­wei­sen. Er gab sich münd­lich als Fo­to­jour­na­list zu er­ken­nen, zeig­te sei­nen Pres­se­aus­weis je­doch nicht vor. Die Po­li­zis­ten for­der­ten ihn dar­auf­hin
 


- 3 -

auf, den Gleis­be­reich zu ver­las­sen, was der Kläger auch tat. Sei­ne Auf­nah­men hat­te er zu die­sem Zeit­punkt schon ge­macht; sie wur­den auch veröffent­licht. Mit E-Mail vom 28. Fe­bru­ar 2006 teil­te die Pres­se­stel­le des zuständi­gen Bun­des­po­li­zei­am­tes der Be­klag­ten den Sach­ver­halt mit. Da der Kläger den Ort zunächst nicht frei­wil­lig ver­las­sen ha­be, sei ein Platz­ver­weis aus­ge­spro­chen wor­den, dem er nach­ge­kom­men sei. Die E-Mail schließt mit dem Satz: „Mit Ver­las­sen der Un­fall­stel­le war der Vor­gang für uns er­le­digt.“


Mit Schrei­ben vom 23. März 2006 bat die Be­klag­te den Be­triebs­rat um Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers. Da­bei teil­te sie den Vor­fall „Ei­sen­bahn­unglück“ mit, nicht je­doch den Ab­schluss­satz aus der E-Mail des Bun­des­po­li­zei­am­tes. Der Be­triebs­rat erklärte am 27. März 2006 sei­ne Zu­stim­mung. Dar­auf­hin sprach die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 27. März 2006 die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung aus.


Der Kläger hält die Kündi­gung für un­wirk­sam. Der Be­triebs­rat sei nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den, weil die Be­klag­te ihm den letz­ten Satz aus der E-Mail der Bun­des­po­li­zei vor­ent­hal­ten ha­be. Er ha­be sich nicht ver­trags-wid­rig, son­dern al­len­falls un­gebühr­lich ver­hal­ten. Das recht­fer­ti­ge um­so we­ni­ger ei­ne Kündi­gung, als er seit 1965 beschäftigt sei, in sei­nem Al­ter kei­ne adäqua­te neue Beschäfti­gung fin­den könne und wirk­sa­me Ab­mah­nun­gen nicht aus­ge­spro­chen wor­den sei­en.

Der Kläger hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 27. März 2006, dem Kläger zu­ge­stellt am 30. März 2006, nicht be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und gel­tend ge­macht, der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Durch sein Ver­hal­ten bei dem Ei­sen­bahn­unglück ha­be der Kläger sei­ne Ver­trags­pflich­ten ver­letzt. Er sei auch zwei­mal ein­schlägig ab­ge­mahnt wor­den. Zwar sei rechts­kräftig fest-ge­stellt, dass die Ab­mah­nun­gen vom 23. Sep­tem­ber 2004 und vom 15. Sep­tem­ber 2005 aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen sei­en. Doch ha­be die Be­klag­te zwei­mal we­gen Ver­let­zun­gen des­sel­ben Pflich­ten­krei­ses ge­genüber dem
 


- 4 -

Kläger Ab­mah­nun­gen aus­ge­spro­chen. Auch ei­ne in ih­rer Be­rech­ti­gung be­strit­te­ne Ab­mah­nung könne die er­for­der­li­che Warn­funk­ti­on erfüllen.


Das Ar­beits­ge­richt hat nach dem Kla­ge­an­trag er­kannt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren An­trag auf Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kündi­gung der Be­klag­ten hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst.

I. Die Kündi­gung ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSd. § 1 KSchG, weil sie nicht durch Gründe iSd. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG be­dingt ist. Die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen recht­fer­ti­gen nicht den Schluss, es lägen ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gungs­gründe iSd. § 1 Abs. 2 KSchG vor.


1. Ei­ne Kündi­gung aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers iSv. § 1 Abs. 2 KSchG ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer mit dem ihm vor­ge­wor­fe­nen Ver­hal­ten ei­ne Ver­trags­pflicht - idR schuld­haft - er­heb­lich ver­letzt, das Ar­beits­verhält­nis kon­kret be­ein­träch­tigt wird, ei­ne zu­mut­ba­re Möglich­keit an­de­rer Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint (st. Rspr., vgl. Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 818/06 - Rn. 37, AP KSchG 1969 § 4 Nr. 64 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 82; 31. Mai 2007 - 2 AZR 200/06 - zu B II 1 der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 57 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 71).


a) Auch die schwer­wie­gen­de Ver­let­zung von ver­trag­li­chen Ne­ben­pflich­ten, wie sie hier in Re­de steht, kann ei­nen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grund dar­stel­len und den Ar­beit­ge­ber im Ein­zel­fall so­gar zur außer­or­dent­li­chen
 


- 5 -

Kündi­gung be­rech­ti­gen (Se­nat 12. März 2009 - 2 ABR 24/08 -; 19. April 2007 - 2 AZR 78/06 - AP BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 77; 2. März 2006 - 2 AZR 53/05 - AP BGB § 626 Krank­heit Nr. 14 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 16; BAG 15. Ja­nu­ar 1986 - 7 AZR 128/83 - AP BGB § 626 Nr. 93 = EzA BGB § 626 nF Nr. 100).


b) Für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung gilt das Pro­gno­se­prin­zip. Der Zweck der Kündi­gung ist nicht ei­ne Sank­ti­on für ei­ne be­gan­ge­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, son­dern die Ver­mei­dung des Ri­si­kos wei­te­rer er­heb­li­cher Pflicht­ver­let­zun­gen. Die ver­gan­ge­ne Pflicht­ver­let­zung muss sich des­halb noch für die Zu­kunft be­las­tend aus­wir­ken (st. Rspr., vgl. Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 818/06 - Rn. 38, AP KSchG 1969 § 4 Nr. 64 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 82; 31. Mai 2007 - 2 AZR 200/06 - zu B II 1 der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 57 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 71). Ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se liegt vor, wenn aus der kon­kre­ten Ver­trags­pflicht­ver­let­zung und der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ver­tragsstörung ge-schlos­sen wer­den kann, der Ar­beit­neh­mer wer­de auch zukünf­tig den Ar­beits-ver­trag nach ei­ner Kündi­gungs­an­dro­hung er­neut in glei­cher oder ähn­li­cher Wei­se ver­let­zen (Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 818/06 - aaO). Des­halb setzt ei­ne Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung re­gelmäßig ei­ne vor­aus­ge­gan­ge­ne ein­schlägi­ge Ab­mah­nung vor­aus. Die­se dient der Ob­jek­ti­vie­rung der ne­ga­ti­ven Pro­gno­se. Liegt ei­ne ord­nungs­gemäße Ab­mah­nung vor und ver­letzt der Ar­beit­neh­mer er­neut sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten, kann re­gelmäßig da­von aus­ge­gan­gen wer­den, es wer­de auch zu-künf­tig zu wei­te­ren Ver­tragsstörun­gen kom­men (Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 818/06 - aaO). Außer­dem ist die Ab­mah­nung als mil­de­res Mit­tel in An­wen­dung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes (vgl. zum zi­vil­recht­li­chen Über­maßver­bot: v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 1 Rn. 479; zum Verhält­nismäßig­keits­grund­satz: Ei­chen­ho­fer NJW 2008, 2828) ei­ner Kündi­gung vor­zu­zie­hen, wenn durch ih­ren Aus­spruch das Ziel - ord­nungs­gemäße Ver­trags­erfüllung - er­reicht wer­den kann (vgl. Ha­Ko/Fie­big 3. Aufl. § 1 Rn. 312).
 


- 6 -

2. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dass die vor­ste­hend be­zeich­ne­ten Vor­aus­set­zun­gen nicht vollständig ge­ge­ben sind, ist im Er­geb­nis re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.


a) Gut nach­voll­zieh­bar ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dass der Kläger mit sei­nem Ver­hal­ten bei dem Ei­sen­bahn­unglück im No­vem­ber 2005 ge­gen sei­ne dienst­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen hat. Dass das an den Kläger ge­rich­te­te Ver­lan­gen der Po­li­zei­kräfte, er möge sei­nen Pres­se­aus­weis vor­zei­gen, rechts­wid­rig oder auch nur ir­gend­wie un­an­ge­mes­sen in der Sa­che oder in der Form ge­we­sen wäre, macht der Kläger selbst nicht gel­tend. Auch die Rechtmäßig­keit des ihm ge­genüber aus­ge­spro­che­nen Platz­ver­wei­ses stellt der Kläger nicht in Ab­re­de. Wenn die Be­klag­te im Übri­gen auf ein höfli­ches und kor­rek­tes Ver­hal­ten ih­rer Bild­be­richt­er­stat­ter Wert legt, so steht dies im Ein­klang mit dem Pres­se­ko­dex des deut­schen Pres­se­rats.

b) Re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den ist auch, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Vor­lie­gen ei­ner ein­schlägi­gen Ab­mah­nung für er­for­der­lich ge­hal­ten hat.


aa) Al­ler­dings kann ei­ne Ab­mah­nung bei schwe­ren Pflicht­ver­let­zun­gen ent­behr­lich sein. Bei ei­ner schwe­ren Pflicht­ver­let­zung ist nämlich re­gelmäßig dem Ar­beit­neh­mer die Rechts­wid­rig­keit sei­nes Han­delns oh­ne Wei­te­res ge­nau­so er­kenn­bar, wie der Um­stand, dass ei­ne Hin­nah­me des Ver­hal­tens durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (st. Rspr., vgl. Se­nat 31. Mai 2007 - 2 AZR 200/06 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 57 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 71; 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 179/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 54 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 68).


bb) Ein sol­cher Fall lag je­doch nicht vor. Zum ei­nen han­del­te es sich um ei­ne ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht. Das Ar­beits­verhält­nis als Aus­tausch­verhält­nis war nicht be­ein­träch­tigt: Der Kläger hat sei­ne Ar­beit ge­tan. Die Be­klag­te hat die Er­geb­nis­se die­ser Ar­beit, im kon­kre­ten Fall die Bil­der vom Un­fall­ort, nut­zen können und auch tatsächlich ge­nutzt. Zum an­dern ist die von der Re­vi­si­on ins
 


- 7 -

Feld geführ­te „grundsätz­li­che“ Eig­nung des Ver­hal­tens zur Rufschädi­gung und lang­fris­ti­gen Geschäfts­be­ein­träch­ti­gung nicht aus­rei­chend. Dass die Be­zie­hung der Be­klag­ten zur Bun­des­po­li­zei kon­kret Scha­den ge­nom­men hätte, trägt die Be­klag­te selbst nicht vor. Da­ge­gen spricht auch der Schluss­satz der E-Mail vom 28. Fe­bru­ar 2006, nach dem der Vor­gang für die Bun­des­po­li­zei er­le­digt war.


c) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die bei­den Ab­mah­nun­gen von 2004 und 2005 hätten die Er­for­der­nis­se ei­ner kündi­gungs­recht­lich ver­wert­ba­ren Ab­mah­nung nicht erfüllt, ist im Er­geb­nis nicht zu be­an­stan­den.

aa) Ob ei­ne Ab­mah­nung aus­nahms­wei­se auch dann die kündi­gungs­recht­li­che Warn­funk­ti­on erfüllen kann, wenn sie in der Sa­che nicht ge­recht­fer­tigt ist, braucht der Se­nat nicht zu ent­schei­den. Vor­aus­set­zung wäre je­den­falls, dass der Ar­beit­neh­mer aus der un­be­rech­tig­ten Ab­mah­nung er­ken­nen kann, wel­ches Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­ber er­war­tet und wel­ches Fehl­ver­hal­ten er als so schwer­wie­gend an­sieht, dass es ihm aus sei­ner Sicht An­lass zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­ben wer­de (KR/Fi­scher­mei­er 8. Aufl. § 626 BGB Rn. 275; Schunck NZA 1993, 828; LAG Köln 5. Fe­bru­ar 1999 - 11 Sa 565/98 - MDR 1999, 877; LAG Nürn­berg 16. Ok­to­ber 2007 - 7 Sa 233/07 - LA­GE BGB 2002 § 626 Nr. 14).

bb) Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind hier nicht ge­ge­ben. Die Ab­mah­nung von Sep­tem­ber 2004 be­nennt be­reits kein kon­kret als Pflicht­ver­let­zung ab­grenz-ba­res Ge­sche­hen. Die Ab­mah­nung von Sep­tem­ber 2005 be­schreibt zwar den Tat­sa­chen­stoff, den die Be­klag­te als Ver­trags­ver­s­toß wer­tet, teilt aber den In­halt der von der Be­klag­ten als ver­letzt an­ge­se­he­nen Ver­trags­pflicht nicht hin­rei­chend deut­lich mit. Je­den­falls konn­te der Kläger der Ab­mah­nung nicht - an­wend­bar auf den Kündi­gungs­sach­ver­halt - ent­neh­men, was er nach Mei­nung der Be­kla­gen „tun und las­sen“ soll­te.

II. Ob, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­deu­tet hat, die Kündi­gung auch nach § 102 Be­trVG un­wirk­sam war, weil die Be­klag­te dem Be­triebs­rat den
 


- 8 -

Schluss­satz aus der E-Mail der Bun­des­po­li­zei vor­ent­hal­ten hat, kann so­mit da­hin­ste­hen.

III. Die Kos­ten der er­folg­los blei­ben­den Re­vi­si­on fal­len der Be­klag­ten nach § 97 Abs. 1 ZPO zur Last.

Fi­scher­mei­er

Ber­ger 

Schmitz-Scho­le­mann

Söller 

Löll­gen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 283/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880