Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Kündigungsschutz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 74/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.05.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgerichts Elmshorn, Urteil vom 29.01.2009 – 52 Ca 1839 a/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 74/09
52 Ca 1839 a/08 ArbG Elms­horn (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 27.05.2009

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27.05.2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 29.01.2009 – 52 Ca 1839 a/08 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Im Übri­gen wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten jetzt noch dar­um, ob die ursprüng­lich frist­lo­se, vom Ar­beits­ge­richt in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­wan­del­te Kündi­gung vom 20.10.2008 das Ar­beits­verhält­nis über­haupt be­en­det hat oder treu­wid­rig ist.

Der Kläger war auf­grund ei­nes münd­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges seit dem 17.09.2008 bei dem Be­klag­ten als Gerüstbau­hel­fer tätig. Die ver­ein­bar­te Vergütung be­lief sich auf 11,00 EUR brut­to pro St­un­de. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der all­ge­mein­ver­bind­li­che Rah­men­ta­rif­ver­trag für das Gerüstbau­er­hand­werk An­wen­dung. Die ta­rif­li­che Kündi­gungs­frist beträgt in den ers­ten sechs Mo­na­ten ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses sechs Werk­ta­ge.

Der Kündi­gung liegt fol­gen­der Sach­ver­halt zu­grun­de:
Der Be­klag­te ist als Su­b­un­ter­neh­mer für die D. in H. tätig. Am Frei­tag, dem 17.10.2008 stieß der bei ihm beschäftig­te Kläger auf der Bau­stel­le mit sei­nem Knie ge­gen ei­nen Ei­sen­rie­gel. Wie es da­zu kam, ist strei­tig. Eben­so, ob der Kläger die Ver­let­zung nachlässig ver­schul­det hat. Je­den­falls ar­bei­te­te er wei­ter. Wann er den Vor­fall dem Be­klag­ten erst­ma­lig mit­ge­teilt hat, ist strei­tig. Am Mon­tag, dem 20.10.2008, wur­de der Kläger - zunächst bis zum 31.10.2008 – ar­beits­unfähig krank ge­schrie­ben. Auf der Be­schei­ni­gung ist „Ar­beits­un­fall“ an­ge­kreuzt. Die Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung über­brach­te er dem Be­klag­ten. Der In­halt des da­mit ver­bun­de­nen Gesprächs ist strei­tig.

Am Abend des 20.10.2008 über­brach­te der Be­klag­te dem Kläger – mit wel­chen Wor­ten ist strei­tig - die außer­or­dent­li­che Kündi­gung, ge­gen die die­ser frist­gemäß Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat. Das Ar­beits­ge­richt hat ihr teil­wei­se statt­ge­ge­ben. Es hat die außer­or­dent­li­che Kündi­gung man­gels Vor­lie­gens ei­nes wich­ti­gen Kündi­gungs­grun­des in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­wan­delt und das Ar­beits­verhält­nis frist­gemäß zum 27.10.2008 be­en­det. Der Be­klag­te hat das Ur­teil ak­zep­tiert und zwi­schen­zeit­lich auch die rest­li­che Vergütung ge­zahlt.

 

- 3 -

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 12.02.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 29.01.2009 am 06.03.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt, die am 20.03.2009 be­gründet wur­de.

Er ergänzt und ver­tieft im We­sent­li­chen sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Er hält die Kündi­gung für treu­wid­rig. Der Be­klag­te ha­be ihn im Zu­sam­men­hang mit der Krank­mel­dung und im Zu­sam­men­hang mit der Überg­a­be der Kündi­gung be­droht. Auch ha­be der Be­klag­te den Kläger schon un­mit­tel­bar am Ta­ge nach dem Ar­beits­un­fall bei der Kran­ken­kas­se ab­ge­mel­det, nämlich am 18.10.2008. Die Kündi­gung sei aus­ge­spro­chen wor­den, um die Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten zu spa­ren. Der Be­klag­te ha­be den Kläger genötigt, die Kündi­gung zu ak­zep­tie­ren. Die Kündi­gung sei im Übri­gen auch im Kon­text des er­lit­te­nen Ar­beits­un­falls zu be­an­stan­den und un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Ge­samt­umstände treu­wid­rig.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des am 29.01.2009 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Elms­horn (Az. 52 Ca 1839 a/08) fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 20.10.2008 be­en­det wur­de, son­dern un­gekündigt fort­be­steht.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Zu ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Kläger sei es zu kei­nem Zeit­punkt ge­kom­men. Nach sei­nen Re­cher­chen und der Be­fra­gung der Ar­beits­kol­le­gen ha­be er er­mit­telt, dass der Kläger die Knie­ver­let­zung auf der Bau­stel­le selbst ver­schul­det ha­be, weil er, statt die Lei­ter zu neh­men, ver­bots­wid­rig ei­ne Dia­go­nal­stan­ge her­un­ter ge­rutscht sei. Der Kläger ha­be den be­haup­te­ten Ar­beits­un­fall auch nicht ord­nungs­gemäß und nicht un­verzüglich ge­mel­det. Das fal­le auf ihn als

 

- 4 -

Su­b­un­ter­neh­mer, der an­ge­wie­sen wor­den sei, Ar­beits­unfälle un­verzüglich zu mel­den, mit ent­spre­chen­den Un­an­nehm­lich­kei­ten zurück. Zu­dem ha­be der Kläger ihm zunächst ei­nen ganz an­de­ren Grund für die Krank­schrei­bung ge­nannt. Vor die­sem Kon­text ha­be er sich zum Aus­spruch der Kündi­gung ent­schlos­sen. Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten hätten in­so­weit kei­ne Rol­le ge­spielt, da er, der Be­klag­te, dem Um­la­ge­ver­fah­ren bei den Kran­ken­kas­sen an­ge­schlos­sen sei.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.

II. 

Die Be­ru­fung ist je­doch nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 20.10.2008 das Ar­beits­verhält­nis des Klägers frist­gemäß be­en­det hat. Dem folgt das Be­ru­fungs­ge­richt.

1. Die Kündi­gung ist nicht nach § 1 KSchG un­wirk­sam. Das Ar­beits­verhält­nis hat bei der Kündi­gung noch nicht länger als sechs Mo­na­te oh­ne Un­ter­bre­chung be­stan­den (§ 1 Abs. 1 KSchG).

2. Die Kündi­gung ist auch nicht nach § 242 BGB un­wirk­sam.

a) Ei­ne Kündi­gung verstößt dann ge­gen § 242 BGB und ist nich­tig, wenn sie aus Gründen, die von § 1 KSchG nicht er­fasst sind, Treu und Glau­ben ver­letzt. Nichts an­de­res gilt für die Kündi­gung, auf die we­gen Nich­terfüllung der sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG das Kündi­gungs­schutz­ge­setz kei­ne An­wen­dung fin­det, weil sonst für die­se Fälle über § 242 BGB der kraft Ge­set­zes aus­ge­schlos­se­ne Kündi­gungs­schutz doch gewährt wer­den würde. Zu den ty­pi­schen Tat­beständen

 

- 5 -

ei­ner treu­wid­ri­gen Kündi­gung zählen Rechts­miss­brauch und Dis­kri­mi­nie­run­gen. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen der­je­ni­gen Tat­sa­chen, aus de­nen sich die Treu­wid­rig­keit er­gibt, liegt beim Ar­beit­neh­mer (BAG vom 22. Mai 2003 – 2 AZR 426/02 – zi­tiert nach ju­ris, Rzn. 27, 28). Es kommt nicht auf die ob­jek­ti­ve Sach­la­ge zum Zeit­punkt der Kündi­gung an, son­dern le­dig­lich auf die Gründe, die den un­mit­tel­ba­ren Kündi­gungs­ent­schluss des Kündi­gen­den be­stimmt ha­ben (ArbG Ber­lin vom 07.03.2000 – 86 Ca 34037/99 – zi­tiert nach ju­ris). Es geht vor al­lem dar­um, Ar­beit­neh­mer vor willkürli­chen oder auf sach­frem­den Mo­ti­ven be­ru­hen­den Kündi­gun­gen zu schützen. Der Vor­wurf willkürli­cher, sach­frem­der oder dis­kri­mi­nie­ren­der Ausübung des Kündi­gungs­rechts schei­det da­ge­gen aus, wenn ein ir­gend­wie ein­leuch­ten­der Grund für die Rechts­ausübung vor­liegt (BAG vom 28.03.2003 – 2 AZR 333/02- zi­tiert nach ju­ris, Rz. 17). Wel­che An­for­de­run­gen sich aus Treu und Glau­ben im Ein­zel­nen er­ge­ben, lässt sich da­bei nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les ent­schei­den (BAG vom 16.09.2004 – 2 AZR 447/03 – zi­tiert nach ju­ris, Rzn. 36, 37).

b) Vor die­sem recht­li­chen Hin­ter­grund kann die – or­dent­li­che – Kündi­gung des Be­klag­ten vom 20.10.2008 nicht als treu­wid­rig ein­ge­ord­net wer­den. Der Kläger hat kei­ne spe­zi­fi­schen Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, aus de­nen sich ei­ne be­son­de­re Miss­ach­tung sei­ner persönli­chen Be­lan­ge oder ei­ne ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben ver­s­toßen­de Rechts­ausübung des Be­klag­ten oder gar ei­ne Aus­nut­zung sei­ner Rechts­la­ge mit da­mit ein­her­ge­hen­der un­zulässi­ger Rechtsüber­schrei­tung er­gibt. Der Kläger hat sich nach vierwöchi­ger Tätig­keit für den Be­klag­ten auf der Bau­stel­le bei der Tätig­keit ver­letzt. Die ge­nau­en Umstände sind strei­tig. Der Be­klag­te hat das Ar­beits­verhält­nis, wenn auch erst nach Kor­rek­tur durch das Ar­beits­ge­richt un­ter Zah­lung der von ihm ge­schul­de­ten Ent­gelt­fort­zah­lung ab­ge­wi­ckelt. Auslöser für die Kündi­gung war nach dem Vor­brin­gen des Be­klag­ten un­ter an­de­rem der Ar­beits­aus­fall des Klägers. Das ist ar­beits­recht­lich zulässig. Die Kündi­gung wird auch nicht da­durch treu­wid­rig, dass die Aushändi­gung des Kündi­gungs­schrei­bens un­ter Umständen mit ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung der Par­tei­en ver­bun­den war. Ein et­wai­ger ver­ba­ler Streit zwi­schen den Par­tei­en war nicht der Auslöser der Kündi­gung, mit­hin nicht der Kündi­gungs­grund. Er stellt al­len­falls die Be­gleit­umstände bei Ge­le­gen­heit der Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens dar. Zu die­sem Zeit­punkt war der Kündi­gungs­ent­schluss des Be­klag­ten je­doch be­reits ge­fal­len. Wei­te­rer Auslöser der

 

- 6 -

Kündi­gung war nach dem nicht vom Kläger wie­der­leg­ten Vor­brin­gen des Be­klag­ten die Tat­sa­che, dass letz­te­rer in­fol­ge un­strei­tig nicht am 17.10.2008 er­folg­ter Do­ku­men­ta­ti­on des Ge­sche­hens im Zu­sam­men­hang mit der Dar­le­gung ei­nes Ar­beits­un­fal­les Aufklärungs- und Ab­wick­lungs­schwie­rig­kei­ten ge­genüber dem Un­fall­ver­si­che­rer so­wie dem Auf­trag­ge­ber zu bewälti­gen hat­te. Auch vor die­sem Hin­ter­grund ist das Ver­hal­ten des Be­klag­ten nicht als treu­wid­ri­ge Re­ak­ti­on ein­zu­ord­nen.

Un­zu­tref­fend ist die Be­haup­tung des Klägers un­ter Be­zug­nah­me auf ein Schrei­ben der BKK MO­BIL OIL, der Be­klag­te ha­be ihn nach­weis­bar schon vor Über­rei­chen der Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung bei der Kran­ken­kas­se ab­ge­mel­det. Das zur Ak­te ge­reich­te Schrei­ben der BKK MO­BIL OIL (An­la­ge K 3) da­tiert vom 20.11.2008. Es be­sagt nichts an­de­res, als dass dem Kläger ei­ne Mit­glied­schaft im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses beim Be­klag­ten für die Zeit vom 17.09.2008 bis zum 18.10.2008 be­schei­nigt wur­de. Der 18.10.2008 war un­strei­tig der letz­te Ar­beits­tag des Klägers. Der Be­klag­te hat un­ter dem Da­tum des 20.10.2008 das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich gekündigt. Er hat dar­ge­legt, dass die kran­ken- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Ab­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch sei­nen Steu­er­be­ra­ter vor­ge­nom­men wur­de, und zwar nach Aus­spruch der Kündi­gung. Es fehlt in Be­zug auf das Ver­hal­ten des Be­klag­ten ge­genüber der Kran­ken­kas­se jeg­li­ches sub­stan­ti­ier­te Vor­brin­gen des Klägers zu ei­ner treu­wid­ri­gen Vor­ge­hens­wei­se des Be­klag­ten bei Aus­spruch der Kündi­gung am 20.10.2008.

Al­lein der Um­stand, dass die Kündi­gung im Zu­sam­men­hang mit der Be­haup­tung ei­nes Ar­beits­un­fal­les aus­ge­spro­chen wur­de, macht die Kündi­gung we­der treu­wid­rig noch willkürlich. Auch ist ei­ne Kündi­gung aus An­lass von Ar­beits­unfähig­keit ist nicht per se treu­wid­rig. Zu­dem wäre der Kläger in­so­weit durch § 8 Abs. 1 Satz 1 Ent­gelt­fort­zah­lungsG ab­ge­si­chert ge­we­sen. Um die Er­spa­rung von Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten ging es dem Be­klag­ten er­kenn­bar eben­falls nicht.

3. Aus den ge­nann­ten Gründen hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 20.10.2008 das Ar­beits­verhält­nis frist­gemäß mit Ab­lauf des 27.10.2008 be­en­det hat. Die Be­ru­fung war da­her zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 -

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor, so dass die Re­vi­si­on nicht zu­zu­las­sen war. Vor­lie­gend han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 74/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880