Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Kleinbetrieb, Kündigungsschutz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 153/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, 19. März 2009, Az: 2 Ca 3196/08, Urteil
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 153/09
2 Ca 3196/08 ArbG Lübeck (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 09.09.2009

Gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.09.2009 durch die Vi­ze­präsi­den­tin des Lan­des­ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin

für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 19.03.2009 – 2 Ca 3196/08 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Treu­wid­rig­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der Be­klag­te be­treibt ei­ne Ford-Ver­tre­tung mit Re­pa­ra­tur­be­trieb. Zum Zeit­punkt der Kündi­gung beschäftig­te er drei Ar­beit­neh­mer ein­sch­ließlich des Klägers.

Der Kläger, am ...1954 ge­bo­ren, ist seit dem 01.08.1969 bei dem Be­klag­ten tätig. Er ist ver­hei­ra­tet und hat ei­ne 21-jähri­ge Toch­ter, die bei ihm lebt. Er er­hielt zu­letzt ei­ne durch­schnitt­li­che Vergütung von 2.256,94 EUR brut­to mo­nat­lich.

Der Kläger war stets in der Werk­statt ein­ge­setzt. Er hat kei­nen Aus­bil­dungs­be­ruf er­lernt, hat ei­ne Le­se- und Recht­schreib­schwäche und kann u.a. des­halb kei­nen PC be­die­nen. Er be­sitzt auch kei­nen Führer­schein.

Der Be­klag­te beschäftigt ne­ben dem Kläger zwei aus­ge­bil­de­te Kfz-Me­cha­ni­ker, da­von ei­nen als Werk­statt­lei­ter, der in Ab­we­sen­heits­zei­ten von dem an­de­ren Kfz-Me­cha­ni­ker ver­tre­ten wird.

Am 18.11.2008 er­hielt der Kläger die frist­gemäße Kündi­gung zum 30.06.2009. Der Be­klag­te stützt sich auf wirt­schaft­li­che Hin­ter­gründe, die ei­ne Per­so­nal­kos­ten­re­du­zie­rung er­for­der­lich mach­ten. An­ge­sichts zu­neh­men­der Elek­tro­ni­sie­rung der Kraft­fahr­zeu­ge so­wie der Tat­sa­che, dass der Kläger we­gen sei­ner Le­se- und Recht­schreib­schwäche un­strei­tig we­der den PC noch elek­tro­ni­sche Mess­geräte ein­set­zen kann und auch man­gels Führer­scheins nicht in der La­ge ist, zu­min­dest Pro­be­fahr­ten durch­zuführen, hat sich der Be­klag­te für ei­ne Ent­las­sung des Klägers ent­schie­den.

Ge­gen die Kündi­gung vom 18.11.2008 hat der Kläger recht­zei­tig mit Da­tum vom 04.12.2008 Kla­ge er­ho­ben. Das Ar­beits­ge­richt hat sie ab­ge­wie­sen. Es hat un­ter Berück­sich­ti­gung der un­strei­ti­gen Ein­schränkun­gen des Klägers kei­nen Ver­s­toß ge­gen § 242 BGB an­ge­nom­men. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten wird auf Tat­be­stand, Anträge und Ent­schei­dungs­gründe des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 19.03.2009 ver­wie­sen.

 

- 4 -

Ge­gen die­se dem Kläger am 06.04.2009 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung hat er am 29.04.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt, die nach Frist­verlänge­rung bis zum 08.07.2009 in­ner­halb der Frist be­gründet wur­de.

Der Kläger ergänzt und ver­tieft im We­sent­li­chen sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Er ist der An­sicht, der Be­klag­te ha­be das Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me nicht be­ach­tet. Der Kläger ha­be un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner persönli­chen Ein­schränkun­gen kei­ne Chan­ce mehr auf dem Ar­beits­markt. Er ha­be die längs­te Be­triebs­zu­gehörig­keit, das höchs­te Le­bens­al­ter und sei der so­zi­al schwächs­te Ar­beit­neh­mer. Das ha­be der Be­klag­te un­berück­sich­tigt ge­las­sen. Der Kläger sei durch­aus in der La­ge, mit Hil­fe­stel­lun­gen sei­ner Kol­le­gen auch der zu­neh­men­den Tech­ni­sie­rung bei Ausübung sei­ner Tätig­keit Rech­nung zu tra­gen. Zu­dem ha­be der Be­klag­te im Rah­men sei­ner Fürsor­ge­pflicht den Kläger auf die zu­neh­men­de Tech­ni­sie­rung vor­be­rei­ten und ent­spre­chend aus- und fort­bil­den müssen. Je­den­falls ha­be er ihn recht­zei­tig auf­for­dern müssen, sich ggf. selbst zu qua­li­fi­zie­ren. Letzt­end­lich be­strei­tet der Kläger die be­haup­te­ten wirt­schaft­li­chen Gründe.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 19.03.2009 – 2 Ca 3196/08 - ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung vom 18.11.2008, zu­ge­gan­gen am 18.11.2008, mit Ab­lauf des 30.06.2009 be­en­det wor­den ist.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Bei ei­nem Um­satz­ein­bruch von 70 % ha­be er per­so­nel­le Kon­se­quen­zen zie­hen müssen. Für das Nicht­vor­lie­gen die­ser wirt­schaft­li­chen Hin­ter­gründe sei der Kläger dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet, weil das Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht an­wend­bar ist. Ein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben lie­ge bei der ge­trof­fe­nen

 

- 5 -

Aus­wah­l­ent­schei­dung nicht vor, da der Kläger auf­grund sei­ner persönli­chen Ein­schränkun­gen am we­nigs­ten ein­setz­bar sei. Die bei­den an­de­ren beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter sei­en auch nicht aus­tausch­bar. Im Übri­gen lie­ge selbst bei fik­ti­ver An­wen­dung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes kein Aus­wahl­feh­ler vor. Der Kläger sei nicht ver­gleich­bar mit den an­de­ren bei­den Ar­beit­neh­mern.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist zulässig, sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.

II. In der Sa­che konn­te sie je­doch kei­nen Er­folg ha­ben.

Mit ausführ­li­cher, über­zeu­gen­der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und da­bei ins­be­son­de­re dar­auf ab­ge­stellt, dass dem Be­klag­ten im Zu­sam­men­hang mit dem Aus­spruch der Kündi­gung kein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben an­zu­las­ten sei. Dem folgt das Be­ru­fungs­ge­richt. Zur Ver­mei­dung überflüssi­ger Wie­der­ho­lun­gen wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen (§ 69 Abs. 2 ArbGG). Le­dig­lich ergänzend und auch auf den neu­en Vor­trag der Par­tei­en ein­ge­hend, wird Fol­gen­des aus­geführt:

1. Die Vor­schrift des § 242 BGB ist auf Kündi­gun­gen ne­ben § 1 KSchG nur in be­schränk­tem Um­fang an­wend­bar. Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz hat die Vor­aus­set­zun­gen und die Wir­kun­gen des Grund­sat­zes von Treu und Glau­ben kon­kre­ti­siert und ab­sch­ließend ge­re­gelt, so­weit es um den Be­stands­schutz und das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Er­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes geht. Ei­ne Kündi­gung verstößt des­halb in der Re­gel nur dann ge­gen § 242 BGB, wenn sie Treu und Glau­ben aus Gründen ver­letzt, die von § 1 KSchG nicht er­fasst sind (BAG vom 28.08.2003, 2 AZR 333/02 – zi­tiert nach Ju­ris Rz. 16). Es geht vor al­lem dar­um, Ar­beit­neh­mer vor willkürli­chen oder auf sach­frem­den Mo­ti­ven be­ru­hen­den Kündi­gun­gen zu schützen, z. B.

 

- 6 -

vor Dis­kri­mi­nie­run­gen im Sin­ne von Ar­ti­kel 3 Abs. 3 GG. Sch­ließlich darf auch ein durch langjähri­ge Mit­ar­beit er­dien­tes Ver­trau­en in den Fort­be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht un­berück­sich­tigt blei­ben (BAG vom 21.02.2001 – 2 AZR 579/99 – BA­GE 97, 141; BAG vom 21.02.2001 – 2 AZR 15/00 – BA­GE 97, 92). Der Vor­wurf willkürli­cher, sach­frem­der oder dis­kri­mi­nie­ren­der Ausübung des Kündi­gungs­rechts schei­det da­ge­gen aus, wenn ein ir­gend­wie ein­leuch­ten­der Grund für die Rechts­ausübung vor­liegt (BAG vom 28.08.2003 – 2 AZR 333/02 – Rz. 17 m. w. N.). Die ge­bo­te­ne Berück­sich­ti­gung des durch langjähri­ge Beschäfti­gung ent­stan­de­nen Ver­trau­ens er­for­dert, dass der Grund für Kündi­gun­gen ge­genüber langjährig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern auch an­ge­sichts der Be­triebs­zu­gehörig­keit „ein­leuch­ten“ muss (BAG a. a. O., Rz. 18).

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen der­je­ni­gen Tat­sa­chen, aus de­nen sich die Treu­wid­rig­keit er­gibt, liegt beim Ar­beit­neh­mer. Al­ler­dings ist der ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ne Schutz des Ar­beit­neh­mers auch im Pro­zess­recht zu gewähr­leis­ten. Des­halb gel­ten in­so­weit die Grundsätze der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last (BAG vom 21.02.2001 – 2 AZR 15/00 – BA­GE 97, 92; BAG a. a. O., Rz. 21). In ei­nem ers­ten Schritt muss der Ar­beit­neh­mer, der die Gründe, die zu sei­ner Kündi­gung geführt ha­ben, oft nicht kennt, nur ei­nen Sach­ver­halt vor­tra­gen, der die Treu­wid­rig­keit der Kündi­gung nach § 242 BGB in­di­ziert. Das ist bei­spiels­wei­se der Fall, wenn aus dem Vor­brin­gen des Klägers auf den ers­ten Blick ein schwe­rer Aus­wahl­feh­ler er­kenn­bar ist (BAG vom 06.02.2003 – 2 AZR 672/01 – AP KSchG 1969, § 23 Nr. 30). Der Ar­beit­ge­ber muss sich nach § 138 Abs. 2 ZPO so­dann qua­li­fi­ziert auf den Vor­trag des Ar­beit­neh­mers ein­las­sen, um ihn zu ent­kräften. Trägt der Ar­beit­ge­ber die be­trieb­li­chen, persönli­chen oder sons­ti­gen Gründe vor, die den Vor­wurf der Treu­wid­rig­keit aus­sch­ließen, so hat der Ar­beit­neh­mer die Tat­sa­chen, aus de­nen sich die Treu­wid­rig­keit der Kündi­gung den­noch er­ge­ben soll, zu be­wei­sen (BAG vom 28.08.2003 – 2 AZR 333/02 – zi­tiert nach Ju­ris, Rz. 21 m. w. N.).

2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist die An­nah­me des Ar­beits­ge­richts, die Kündi­gung ver­s­toße nicht ge­gen Treu und Glau­ben, nicht zu be­an­stan­den. Ei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit, ein ho­hes Le­bens­al­ter so­wie sons­ti­ge Tat­sa­chen, die ei­ne Per­son als so­zi­al schwa­chen Ar­beit­neh­mer an­se­hen las­sen, sind nicht be­reits an

 

- 7 -

sich ge­eig­net, ei­ne Kündi­gung als un­wirk­sam ein­zu­ord­nen. Auch nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz kann ei­nem Ar­beit­neh­mer, der über ei­ne äußerst lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit verfügt, der ältes­te Ar­beit­neh­mer im Be­trieb ist und auch un­ter sons­ti­gen persönli­chen Ge­sichts­punk­ten be­son­ders so­zi­al schutzwürdig er­scheint, gekündigt wer­den, wenn der Be­darf für sei­ne Beschäfti­gung ent­fal­len ist und an­de­re Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes mit ihm nicht ver­gleich­bar sind. In­so­weit über­sieht der Kläger, dass we­der ei­ne be­son­ders lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit, die zwei­fels­frei in Per­son des Klägers mit ei­ner 40-jähri­gen Beschäfti­gungs­dau­er vor­liegt, noch ein Le­bens­al­ter von 55 Jah­ren da­zu führt, dass die­sem Ar­beit­neh­mer nicht mehr gekündigt wer­den darf. An­dern­falls würde al­lein durch Zeit­ab­lauf, noch da­zu los­gelöst von den Re­ge­lun­gen des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes, ein Ar­beit­neh­mer über die Vor­schrift des § 242 BGB – Treu und Glau­ben – in Unkünd­bar­keit hin­einwächst. Ei­ne der­ar­ti­ge Rechts­fol­ge ist je­doch we­der ge­setz­lich ge­re­gelt noch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Grund­sat­zes von Treu und Glau­ben ge­wollt und geschützt. Ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung, die ab ei­nem be­stimm­ten Le­bens­al­ter und ei­nem be­stimm­ten Zeit­ab­lauf ge­setz­li­che Unkünd­bar­keit her­beiführt, exis­tiert nicht. Eben­so we­nig exis­tiert ein sol­cher Rechts­ge­dan­ke, der über § 242 BGB zu schützen wäre. Vor die­sem Hin­ter­grund kann al­lein die be­son­ders lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers so­wie das Le­bens­al­ter von 55 Jah­ren nicht da­zu führen, dass die Kündi­gung als willkürlich oder auf sach­frem­den Mo­ti­ven be­ru­hend ein­zu­ord­nen ist.

3. An­de­re Tat­sa­chen, aus de­nen sich die Treu­wid­rig­keit er­ge­ben könn­te und die den Vor­wurf willkürli­cher, sach­frem­der oder dis­kri­mi­nie­ren­der Ausübung des Kündi­gungs­rechts recht­fer­ti­gen könn­ten, hat der Kläger we­der dar­ge­legt noch be­wie­sen. Da der Kläger für sich selbst ver­ant­wort­lich ist, war es nicht Auf­ga­be des Be­klag­ten, ihn im Lau­fe der 40-jähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit auf die zu­neh­men­de Tech­ni­sie­rung vor­zu­be­rei­ten und ent­spre­chend aus- und fort­zu­bil­den. Der Kläger konn­te auch be­reits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren er­ken­nen, dass der Ein­satz kom­pli­zier­ter tech­ni­scher Geräte zu­neh­mend auch bei sei­nem Ar­beit­ge­ber er­for­der­lich wur­de und von den bei­den an­de­ren Ar­beits­kol­le­gen er­folg­te. Er konn­te sich da­her nicht dar­auf ver­las­sen, dass er von ent­spre­chen­den An­for­de­run­gen an sei­ne Ar­beits­leis­tung stets aus­ge­nom­men würde.

 

- 8 -

Ab­ge­se­hen da­von, ist auch nicht an­satz­wei­se er­sicht­lich, wie ei­ne Vor­be­rei­tung durch den Be­klag­ten hätte aus­se­hen sol­len und vor wel­chem tatsächli­chen Hin­ter­grund ei­ne Aus- und Fort­bil­dung un­ter Berück­sich­ti­gung der un­strei­tig vor­lie­gen­den persönli­chen Ein­schränkun­gen des Klägers auch nur an­satz­wei­se er­folg­reich ge­we­sen wäre.

Her­vor­zu­he­ben ist je­doch, dass für die feh­len­de (Wei­ter)-Qua­li­fi­ka­ti­on nicht der Be­klag­te ver­ant­wort­lich ge­macht wer­den kann. Das wäre die ur­ei­ge­ne Auf­ga­be des Klägers selbst ge­we­sen. Zu­min­dest hätte er von dem Be­klag­ten Wei­ter­qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men er­bit­ten müssen. Das ist je­doch nicht ge­sche­hen, je­den­falls sei­tens des Klägers nicht vor­ge­bracht wor­den.

4. Letzt­end­lich über­sieht der Kläger auch, dass selbst bei An­wend­bar­keit des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes sei­tens des Be­klag­ten kein Aus­wahl­feh­ler fest­zu­stel­len wäre. In­so­weit fehlt es be­reits an ei­ner Ver­gleich­bar­keit des Klägers mit den ver­blei­ben­den wei­te­ren zwei in der Werk­statt ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mern. Der ei­ne Kol­le­ge des Klägers ist Werk­statt­lei­ter, der an­de­re sein Ver­tre­ter. Die­se Funk­ti­on kann der Kläger un­strei­tig nicht ausüben. Zu­dem verfügen bei­de Ar­beits­kol­le­gen über ei­nen Führer­schein und sind un­ein­ge­schränkt in der La­ge, die neue Tech­nik und den PC zu nut­zen. Das kann der Kläger nicht. Da­her fehlt jeg­li­che Ver­gleich­bar­keit des Klägers mit sei­nen Ar­beits­kol­le­gen. Der „Kündi­gungs­schutz“ aus dem Ge­sichts­punkt von Treu und Glau­ben im Sin­ne des § 242 BGB kann je­doch nicht wei­ter ge­hen, als die im Kündi­gungs­schutz­ge­setz nor­mier­ten Vor­aus­set­zun­gen und Wir­kun­gen. Letzt­end­lich ver­langt je­doch der Kläger die­ses mit sei­nem Be­geh­ren.

5. Aus den ge­nann­ten Gründen ist die Kla­ge ge­gen die frist­gemäße Kündi­gung des Be­klag­ten vom 18.11.2008 zu Recht ab­ge­wie­sen wor­den. Die Be­ru­fung war da­her zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor. Es han­delt sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 153/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880