Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mobbing, Ausschlussfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 709/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.05.2007
   
Leit­sätze: In Mob­bing-Fällen be­ginnt die Aus­schluss­frist we­gen der sys­te­ma­ti­schen, sich aus meh­re­ren ein­zel­nen Hand­lun­gen zu­sam­men­set­zen­den Ver­let­zungs­hand­lung re­gelmäßig erst mit der zeit­lich letz­ten Mob­bing-Hand­lung.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gelsenkirchen, Urteil vom 24.11.2004, 1 Ca 1603/02
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 23.03.2006, 8 Sa 949/05
Nachgehend Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 11.02.2008, 8 Sa 188/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 709/06
8 Sa 949/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

16. Mai 2007

UR­TEIL

Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. Mai 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger und Creutz­feldt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schömburg und von Schuck­mann für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 23. März 2006 - 8 Sa 949/05 - auf­ge­ho­ben.
 


- 2 -

Der Rechts­streit wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche auf Zah­lung von Scha­dens­er­satz, Schmer­zens­geld und Entschädi­gung.

Der Kläger trat mit Wir­kung vom 1. April 1987 auf Grund ei­ner Be­wer­bung für den Be­reich Kraft­werks­pla­nung/-be­trieb bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der V AG, als außer­ta­rif­lich an­ge­stell­ter Ver­suchs­in­ge­nieur, Ab­tei­lung Ver­suchs­we­sen, ein. Die Über­tra­gung ei­ner an­de­ren, sei­ner Vor­bil­dung und sei­nen Fähig­kei­ten ent­spre­chen­den Tätig­keit war ver­trag­lich vor­be­hal­ten. Der Kläger ist aus­ge­bil­de­ter Di­plom-In­ge­nieur der Fach­rich­tung Ma­schi­nen­bau. Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 1999 fass­ten die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten und der Kläger den Ar­beits­ver­trag neu. Un­ter § 1 des Ver­tra­ges ist die ergänzen­de oder sinn­gemäße An­wen­dung der Be­stim­mun­gen des Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­beit­neh­mer der Un­ter­neh­men der P-Grup­pe (RTV) ge­re­gelt. In § 17 des Ver­tra­ges (Schluss­be­stim­mun­gen) ist die Gel­tung der Aus­schluss­frist des RTV aus­drück­lich ver­ein­bart.


Der in Be­zug ge­nom­me­ne § 23 RTV lau­tet: 


„1. ...
2. Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis müssen spätes­tens
in­ner­halb ei­ner Aus­schlußfrist von sechs Mo­na­ten nach Ent­ste­hen des An­spruchs gel­tend ge­macht wer­den; Ist dies ge­sche­hen, so blei­ben die ge­setz­li­chen Verjährungs­fris­ten un­berührt.“

Der Kläger, der über be­son­de­re Kennt­nis­se auf den Ge­bie­ten der Wärmeüber­tra­gung und der Ther­mo­dy­na­mik verfügt, war ab sei­ner Ein­stel­lung bis En­de 1996 als Ver­suchs­in­ge­nieur in der Ab­tei­lung Ver­suchs­we­sen ein­ge­setzt, bis zum 30. Sep­tem­ber 1991 un­ter dem di­rek­ten Vor­ge­setz­ten, dem Ab­tei­lungs­lei­ter Dipl.-Ing. K. Mit der Bil­dung ei­ner Ge­samt­ab­tei­lung, de­ren Di­rek­tor Herr K wur­de, und de­ren Auf­tei­lung in drei Ab­tei­lun­gen, wur­den Herr G und später Herr H die für den Kläger zuständi­gen

- 3 -

Ab­tei­lungs­lei­ter. Nach wei­te­ren Um­struk­tu­rie­run­gen wur­de 1996 Herr R Vor­ge­setz­ter des Klägers. Nach der Zu­sam­men­le­gung der Ab­tei­lun­gen Be­rech­nun­gen und che­mi­sche Ver­fah­rens­tech­nik zur Ab­tei­lung Pro­jekt­steue­rung/St­ab­sauf­ga­ben (EAP) wur­de als de­ren Lei­ter Herr Dr. S ein­ge­setzt. Der Kläger wur­de in die Ab­tei­lung EAP, die ko­or­di­na­ti­ve Tätig­kei­ten über­neh­men soll­te, ver­setzt. Hin­ter­grund der Neu­glie­de­rung war die Ab­sicht der V AG und der P, das überg­rei­fen­de In­ge­nieur-know-how bei­der Un­ter­neh­men künf­tig durch ei­ne ei­genständi­ge In­ge­nieur­ge­sell­schaft an­zu­bie­ten. Im Herbst 1998 wur­de dann die P E GmbH ge­gründet, die An­fang 1999 die Ab­tei­lung, in der der Kläger beschäftigt war, über­nahm. Im Lau­fe des Jah­res 2002 wur­de die nun­meh­ri­ge Be­klag­te ge­gründet, auf die das Ar­beits­verhält­nis des Klägers über­ging.


Ab dem 23. Sep­tem­ber 1999 ist der Kläger dau­er­haft ar­beits­unfähig er­krankt. Seit dem 18. Ja­nu­ar 2001 ist er ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen gleich­ge­stellt. Im Au­gust 2002 wur­de dem Kläger rück­wir­kend ab 1. Sep­tem­ber 2000 ei­ne be­fris­te­te Ren­te we­gen Er­werbs­unfähig­keit be­wil­ligt. Seit Ju­ni 2006 wird die Ren­te un­be­fris­tet gewährt.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, we­gen fort­ge­setz­ten Mob­bings ha­be er An­spruch auf Zah­lung von Scha­dens­er­satz, Entschädi­gung und Schmer­zens­geld und macht die­se Ansprüche mit der Kla­ge gel­tend. Während sei­ner Beschäfti­gung sei er in vielfälti­ger Wei­se sys­te­ma­ti­schen Mob­bing-Hand­lun­gen, vor al­lem von Sei­ten sei­ner Vor­ge­setz­ten, aus­ge­setzt ge­we­sen. Hier­auf sei zurück­zuführen, dass er nach wie­der­hol­ten Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten we­gen psy­chi­scher Er­kran­kun­gen seit dem 23. Sep­tem­ber 1999 durchgängig er­krankt ist. Die Kla­ge­sum­me in Höhe von 78.109,42 Eu­ro set­ze sich da­bei aus dem Ver­dienst­aus­fall­scha­den und aus der nicht gewähr­ten zweijähri­gen Ge­halts­erhöhung als AT-An­ge­stell­ter für den Zeit­raum ab Ja­nu­ar 1995 zu­sam­men. We­gen der Ver­let­zung sei­nes Persönlich­keits­rechts ste­he ihm außer­dem ein Entschädi­gungs­an­spruch aus § 823 Abs. 1 BGB in Höhe von 25.000,00 Eu­ro so­wie Schmer­zens­geld in Höhe von wei­te­ren 25.000,00 Eu­ro zu.

Zur Dar­stel­lung der von ihm be­haup­te­ten Mob­bing-Hand­lun­gen hat der Kläger um­fang­rei­che Auf­zeich­nun­gen mit An­la­gen vor­ge­legt, wel­che er in die Zeit­ab­schnit­te 1987 bis 1996, 1996 bis 1999 und 1999 bis 2002 glie­dert. Während des ers­ten Zeit­raums ha­be der Ab­tei­lungs­lei­ter Dipl.-Ing. K trotz vie­ler Be­schwer­den bei Vor­ge­setz­ten und Be­triebsräten sei­ne Leis­tun­gen igno­riert und ihn mit Be­dro­hun­gen und Schi­ka­nen über­zo­gen. Sein an den Vor­stands­vor­sit­zen­den der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, Herrn P, mit Schrei­ben vom 19. Fe­bru­ar 1995 ge­rich­te­ter Ap­pell an die Fürsor­ge­pflicht
 


- 4 -

des Ar­beit­ge­bers ha­be nicht zu Ände­run­gen des Ver­hal­tens geführt. Ab dem Jah­re 1997 sei er un­ter Vortäuschung fal­scher Tat­sa­chen in die für ihn fach­frem­de Ab­tei­lungs­grup­pe des Che­mi­kers Dr. S ver­setzt wor­den, wo er durch sys­te­ma­ti­sche Über-und Un­ter­for­de­rung mit be­rufs­frem­den und sinn­lo­sen Auf­ga­ben mas­siv be­hin­dert und schi­ka­niert wor­den sei. Auch nach dem 23. Sep­tem­ber 1999 ha­be sich am Mob­bing-Ver­hal­ten der Be­klag­ten nichts geändert. Sie igno­rie­re ihn und kopp­le ihn trotz fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses von be­trieb­li­chen In­for­ma­tio­nen ab. So sei­en ihm be­rech­tig­te Zah­lungs­ansprüche vor­ent­hal­ten wor­den, wo­ge­gen er sich - wie auch ge­gen ei­ne un­be­rech­tig­te Ab­mah­nung - ge­richt­lich er­folg­reich zur Wehr ge­setzt ha­be.

Der Kläger meint, es lie­ge ei­ne ei­ge­ne un­er­laub­te Hand­lung der Be­klag­ten bzw. ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­ter vor; zu­min­dest je­doch ein ent­spre­chen­des Über­wa­chungs­ver­schul­den, da trotz ent­spre­chen­der Kennt­nis­se kei­ner­lei Kon­troll­maßnah­men ver­an­lasst oder An­wei­sun­gen an das an­geb­lich sorgfältig aus­gewähl­te Lei­tungs­per­so­nal er­teilt wor­den sei­en. Spätes­tens die Schrei­ben der „Mob­bing-Zen­tra­le e.V.“ vom 7. Ok­to­ber und 16. No­vem­ber 1999 hätten der Be­klag­ten An­lass ge­ben müssen, in sei­nem In­ter­es­se tätig zu wer­den. Statt­des­sen ha­be der frühe­re Per­so­nal­lei­ter L ihn als Que­ru­lan­ten be­han­delt und im Jah­re 2001 auf die Fra­ge nach sei­ner Per­son ge­ant­wor­tet: „Den Herrn W gibt’s nicht mehr bei uns“. Hierfür müsse die Be­klag­te zu­min­dest nach § 831 BGB ein­ste­hen.


Die ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­ne Aus­schluss­klau­sel un­ter­lie­ge der ar­beits­ge­richt­li­chen An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le. Ansprüche we­gen Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen sei­en oh­ne­hin von der­ar­ti­gen Aus­schluss­klau­seln nicht um­fasst.

Mit sei­ner am 24. Ju­li 2002 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat der Kläger zu­letzt be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 78.109,42 Eu­ro brut­to nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 12. Ju­li 2002 aus 63.985,49 Eu­ro und aus 14.123,92 Eu­ro seit Rechtshängig­keit zu zah­len;


2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn min­des­tens 50.000,00 Eu­ro nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 12. Ju­li 2002 zu zah­len;

3. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, sämt­li­che über die Anträge zu 1. und 2. hin­aus­ge­hen­den und der­zeit noch nicht be­zif­fer­ba­ren Schäden zu er­set­zen, die ihm auf Grund der Mob­bing-Überg­rif­fe er­wach­sen sind oder noch er­wach­sen wer­den.


- 5 -

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ansprüche sei­en ver­fal­len.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist zulässig und be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung des lan­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils und Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Das Ur­teil be­ruht auf ei­ner rechts­feh­ler­haf­ten An­wen­dung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, so­weit der Kläger Ansprüche auf Zah­lung von Schmer­zens­geld und Gel­dentschädi­gung gel­tend ma­che, feh­le es an ei­ner ei­ge­nen von der Be­klag­ten selbst durch ak­ti­ves Tun oder Un­ter­las­sen be­gründe­ten Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung und un­er­laub­ten Hand­lung. Außer­dem schei­ter­ten sämt­li­che Ansprüche am Er­for­der­nis der recht­zei­ti­gen Gel­tend­ma­chung, da der Kläger die in Be­zug ge­nom­me­ne ta­rif­li­che Aus­schluss­frist nicht ein­ge­hal­ten ha­be.


Ei­ne ei­ge­ne von der Be­klag­ten selbst bzw. ih­ren Or­ga­nen ak­tiv be­gan­ge­ne Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung tra­ge der Kläger nicht vor. Auch lie­ge kein Un­ter­las­sen vor. So­weit der Geschäftsführer Se drei Mal Gespräche mit dem Kläger ver­wei­gert ha­be, könne dem nicht die Be­deu­tung ei­nes rechts­wid­ri­gen Ein­griffs in das Persönlich­keits­recht bei­ge­mes­sen wer­den, da es sich da­bei um das sach­li­che An­lie­gen der nach Auf­fas­sung des Klägers feh­ler­haf­ten Be­rech­nun­gen beim Kraft­werk S ge­han­delt ha­be. Glei­ches gel­te für den Vor­wurf des Klägers, die Be­klag­te ha­be auf die Schrei­ben der Mob­bing-Zen­tra­le und sei­ner frühe­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten nicht bzw. nicht aus-rei­chend re­agiert. Das Persönlich­keits­recht um­fas­se kei­nen An­spruch auf Kom­mu­ni­ka­ti­on. Ein An­spruch we­gen Un­ter­las­sens käme nur in Be­tracht, wenn die Be­klag­te auf der Grund­la­ge ih­rer Er­kennt­nis­se zu der Auf­fas­sung hätte ge­lan­gen müssen, ein ak­ti­ves Ein­grei­fen sei zum Schutz des Klägers drin­gend ge­bo­ten. Die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ein­grif­fe hätten je­doch mit der ihm über­tra­ge­nen Ar­beits­auf­ga­be im Zu­sam­men­hang ge­stan­den.
 


- 6 -

Ei­ne Haf­tung aus § 831 BGB kom­me nicht in Be­tracht, selbst wenn berück­sich­tigt wer­de, dass der Kläger sich mit Schrei­ben vom 19. Fe­bru­ar 1995 bei dem ge­setz­li­chen Ver­tre­ter der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten darüber be­schwert ha­be, er wer­de von sei­nem Vor­ge­setz­ten K in un­an­ge­mes­se­ner Wei­se be­han­delt. Es ha­be kein An­lass zu ei­genständi­gen Auf­sichts­maßnah­men be­stan­den, da das Schrei­ben kei­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen für die Einschätzung ent­hal­ten ha­be, das Ver­hal­ten des Vor­ge­setz­ten ver­let­ze das Persönlich­keits­recht des Klägers.


Auf den Ge­sichts­punkt der Ver­trags­ver­let­zung könne der An­spruch auf Er­satz im­ma­te­ri­el­ler Schäden nicht gestützt wer­den, da die Neu­fas­sung der Vor­schrift des § 253 BGB erst mit Wir­kung zum 1. Au­gust 2002 in Kraft ge­tre­ten sei.

Im Übri­gen sei der Kläger mit sämt­li­chen Ansprüchen we­gen Versäum­ung der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ver­fall­frist aus­ge­schlos­sen. Ge­gen de­ren wirk­sa­me Ein­be­zie­hung bestünden kei­ne Be­den­ken. Sie sei auch nicht des­halb un­wirk­sam, weil sie auch den Fall der Haf­tung für vorsätz­li­ches Han­deln um­fas­se. Denn man­gels Gel­tung des erst ab dem 1. Ja­nu­ar 2003 An­wen­dung fin­den­den Rechts der §§ 305 ff. BGB nF kom­me ei­ne vollständi­ge Un­wirk­sam­keit der Klau­sel nicht in Be­tracht, son­dern al­len­falls ei­ne Teil­un­wirk­sam­keit. Glei­ches gel­te für den Um­stand, dass die ver­ein­bar­te Aus­schluss­klau­sel an das „Ent­ste­hen“ des An­spru­ches an­knüpfe.


Die Klau­sel um­fas­se auch die Ansprüche we­gen Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen. Dies fol­ge aus ih­rem Wort­laut so­wie dem Sinn und Zweck. Den Be­son­der­hei­ten der Schädi­gung durch „Mob­bing-Ver­hal­ten“ sei bei der kon­kre­ten An­wen­dung der Aus­schluss­klau­seln Rech­nung zu tra­gen. Nach den Re­geln der An­spruchs­kon­kur­renz be­ste­he beim Zu­sam­men­tref­fen von ver­trag­li­chen und de­lik­ti­schen Ansprüchen aus ei­nem ein­heit­li­chen Le­bens­sach­ver­halt kein Grund dafür, letz­te­re per se vom Gel­tungs­be­reich von Ver­fall­klau­seln aus­zu­neh­men.

Die sechs­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist ha­be der Kläger nicht ge­wahrt.

So­weit we­ni­ge Ansprüche aus Ver­let­zungs­hand­lun­gen vor der kla­ge­wei­sen Gel­tend­ma­chung am 24. Ju­li 2002 nicht er­fasst würden, könne die­ses Ver­hal­ten - wie zB die zöger­li­che Be­hand­lung sei­ner An­fra­ge über die Be­rech­nung sei­nes Ru­he­gel­des, die ver­späte­te Zu­sen­dung von Brief­wahl­un­ter­la­gen zur Be­triebs­rats­wahl und die sechstägi­ge Zah­lungs­verzöge­rung mit dem in ei­nem an­de­ren ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren aus­ge­ur­teil­ten Be­trag - die hier gel­tend ge­mach­ten Ansprüche je­doch nicht recht­fer­ti­gen.
 


- 7 -

B. Auf die Re­vi­si­on des Klägers ist das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf­zu­he­ben und der Rechts­streit zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen.

I. Die Re­vi­si­on ist zulässig.

Sie ist auf Grund der im Te­nor des Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts aus­ge­spro­che­nen Zu­las­sung statt­haft, § 72 Abs. 1 ArbGG. Die Re­vi­si­on ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie frist- und ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den, §§ 73, 74 ArbGG. Der Kläger rügt die Ver­let­zung so­wohl ma­te­ri­el­len als auch for­mel­len Rechts.

II. Die Re­vi­si­on ist auch be­gründet.

1. Das folgt zwar nicht be­reits auf Grund von Ver­fah­rens­feh­lern des Lan­des­ar­beits­ge­richts. Aus der Re­vi­si­ons­be­gründung des Klägers er­gibt sich be­reits nicht klar, wel­che das Ver­fah­ren be­tref­fen­de Rechts­vor­schrift durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­letzt wor­den sein soll.


a) So­weit er mit dem Ein­wand, am Verkündungs­ter­min hätten an­de­re eh­ren­amt­li­che Rich­ter als an der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer teil­ge­nom­men, gel­tend ma­chen will, an der Ur­teils­fin­dung hätten an­de­re eh­ren­amt­li­che Rich­ter mit­ge­wirkt als an der münd­li­chen Ver­hand­lung, rügt er die Ver­let­zung des § 309 ZPO. Da­nach kann ein Ur­teil nur von den­je­ni­gen Rich­tern gefällt wer­den, die an der dem Ur­teil zu­grun­de lie­gen­den münd­li­chen Ver­hand­lung teil­ge­nom­men ha­ben. Dies ist im Streit­fall ge­sche­hen, denn das lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil wur­de von den an der münd­li­chen Ver­hand­lung be­tei­lig­ten eh­ren­amt­li­chen Rich­tern un­ter­zeich­net.


So­weit bei der Verkündung des lan­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils an­de­re eh­ren­amt­li­che Rich­ter le­dig­lich an­we­send wa­ren, ver­mag dies ei­nen Ver­fah­rens­feh­ler nicht zu be­gründen. Gemäß § 60 Abs. 3 Satz 1 ArbGG ist die Wirk­sam­keit der Verkündung von der An­we­sen­heit der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter nicht abhängig. Sie kann auch un­ter Be­tei­li­gung an­de­rer eh­ren­amt­li­cher Rich­ter er­fol­gen als der­je­ni­gen, die die Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­ben (BAG 27. Ja­nu­ar 1983 - 2 AZR 188/81 - AP ZPO § 38 In­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit Nr. 12). Das in § 309 ZPO ent­hal­te­ne Ge­bot be­trifft nur die Mit­wir­kung an der Sach­ent­schei­dung, nicht auch an dem for­ma­len Akt der Ent­schei­dungs­verkündung.
 


- 8 -

b) So­weit der Kläger rügt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die münd­li­che Ver­hand­lung wie­de­reröff­nen müssen, macht er letzt­lich ei­nen Ver­s­toß ge­gen den Grund­satz der Münd­lich­keit (§ 128 Abs. 1 ZPO) gel­tend. Die­ser hat zum In­halt, dass oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung das Ge­richt kei­ne Ent­schei­dung er­las­sen und Ent­schei­dungs­grund­la­ge nur der Pro­zess­stoff sein darf, der Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung war (BAG 23. Ja­nu­ar 1996 - 9 AZR 600/93 - BA­GE 82, 74 = AP ArbGG 1979 § 64 Nr. 20 = EzA ZPO § 128 Nr. 2). Ein Ver­s­toß ge­gen die­sen Grund­satz er­gibt sich aus dem die Rüge des Klägers be­gründen­den Vor­brin­gen je­doch nicht. Der Kläger be­tont viel­mehr, dass Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts am 12. De­zem­ber 2005 fast aus­sch­ließlich die Pro­ble­ma­tik der Aus­schluss­frist ge­we­sen sei. Da­mit be­stand kei­ne Ver­pflich­tung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, nach der im Nach­gang zur münd­li­chen Ver­hand­lung schriftsätz­lich mit­ge­teil­ten Rechts­mei­nung der Par­tei­en die münd­li­che Ver­hand­lung gemäß § 156 ZPO wie­der zu eröff­nen. Gemäß § 156 Abs. 2 ZPO hat das Ge­richt nur dann zwin­gend die Wie­de­reröff­nung der münd­li­chen Ver­hand­lung an­zu­ord­nen, wenn ei­ner der dort aus­drück­lich ge­nann­ten Fälle vor­liegt. Tat­sa­chen, die sich ei­nem die­ser Fälle zu­ord­nen las­sen, hat der Kläger zur Be­gründung sei­ner Ver­fah­rensrüge je­doch nicht dar­ge­tan.


c) Die wei­te­re Ver­fah­rensrüge des Klägers, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be sei­nen An­spruch auf Gewährung recht­li­chen Gehörs ver­letzt, ist durch die Be­zug­nah­me auf den Schrift­satz aus dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren vom 8. No­vem­ber 2005 nicht nach­voll­zieh­bar. In die­sem Schrift­satz rügt der Kläger ei­ne feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung durch das erst­in­stanz­li­che Ge­richt. Die­se steht je­doch zur re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht an. Auch kann das lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil nicht auf ihr be­ru­hen. Die Ver­fah­rensrüge ist da­mit schon nicht in zulässi­ger Wei­se er­ho­ben.

d) Sch­ließlich führt auch die auf die vierjähri­ge Ver­fah­rens­dau­er be­zo­ge­ne Rüge des Klägers nicht be­reits zur Be­gründet­heit der Re­vi­si­on. Zwar lau­fen über­lan­ge Ver­fah­rens­dau­ern dem rechts­staat­li­chen Be­schleu­ni­gungs­grund­satz (Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 20 Abs. 3 GG) so­wie der Ga­ran­tie des Art. 19 Abs. 4 GG zu­wi­der (vgl. BVerfG 6. De­zem­ber 2004 - 1 BvR 1977/04 - NJW 2005, 739; 27. Ju­li 2004 - 1 BvR 1196/04 - NJW 2004, 3320). Im Streit­fall kann je­doch da­hin­ste­hen, ob mit der Ver­fah­rens­dau­er von vier Jah­ren die ge­nann­ten Grundsätze be­reits ver­letzt sind. Für ei­ne zulässi­ge Ver­fah­rensrüge hätte der Kläger dar­le­gen müssen, dass es bei ei­ner kürze­ren Ver­fah­rens­dau­er zu ei­ner an­de­ren Ent­schei­dung hätte kom­men können (vgl. BFH 17. Ja­nu­ar
 


- 9 -

2006 - VIII B 172/05 - BFH/NV 2006, 799). Hier­an fehlt es. Die Ver­fah­rensrüge ist da­mit be­reits un­zulässig.

2. Das lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil hält je­doch aus ma­te­ri­ell­recht­li­chen Gründen ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Ein Ver­fall der gel­tend ge­mach­ten Ansprüche auf Grund der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist kann mit der Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht an­ge­nom­men wer­den. Ob die mit der Kla­ge gel­tend ge­mach­ten Ansprüche gemäß § 23 Abs. 2 des in Be­zug ge­nom­me­nen Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­beit­neh­mer der Un­ter­neh­men der P-Grup­pe (RTV) ver­fal­len sind, be­darf ei­ner er­neu­ten Prüfung und Ent­schei­dung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zwar zu­tref­fend von der An­wend­bar­keit und Wirk­sam­keit der Ver­fall­klau­sel aus­ge­gan­gen.

Gemäß § 23 Abs. 2 des RTV müssen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis spätes­tens in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Ent­ste­hen des An­spruchs gel­tend ge­macht wer­den.

aa) Die Ein­be­zie­hungs- und Wirk­sam­keits­kon­trol­le der in § 17 des Ar­beits­ver­tra­ges ge­trof­fe­nen Re­ge­lung über die Gel­tung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­klau­sel rich­tet sich nach al­tem Recht. Gemäß Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB fin­det im Streit­fall das Recht des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches in der Fas­sung vor dem In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26. No­vem­ber 2001 An­wen­dung. Die­ses gilt für vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 be­gründe­te Dau­er­schuld­verhält­nis­se erst seit dem 1. Ja­nu­ar 2003. Der Kläger stützt den gel­tend ge­mach­ten Scha­dens­er­satz­an­spruch auf Er­eig­nis­se, die nach sei­ner Dar­stel­lung bis zum Jahr 2002 an­dau­er­ten.


bb) Die Klau­sel ist In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en ge­wor­den. Man­gels Gel­tung der §§ 305 ff. BGB rich­tet sich die Ein­be­zie­hung al­lein nach den Vor­schrif­ten der §§ 145 ff. BGB und den all­ge­mei­nen Rechts­ge­dan­ken, die in an­de­ren Ge­set­zen ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben (vgl. BAG 13. De­zem­ber 2000 - 10 AZR 168/00 - BA­GE 96, 371 = AP BGB § 241 Nr. 2 = EzA BGB § 611 In­halts­kon­trol­le Nr. 8).


Oh­ne Be­lang ist, ob die Be­klag­te den Ta­rif­ver­trag gemäß § 8 TVG im Be­trieb aus­ge­legt hat. Nach der Ent­schei­dung des Vier­ten Se­nats vom 23. Ja­nu­ar 2002 (- 4 AZR 56/01 - BA­GE 100, 225 = AP NachwG § 2 Nr. 5 = EzA NachwG § 2 Nr. 3)
 


- 10 -

wird die An­wen­dung ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist nicht durch ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Aus­le­gungs­pflicht aus­ge­schlos­sen.


cc) Die Klau­sel un­ter­liegt hin­sicht­lich ih­rer Wirk­sam­keit kei­nen Be­den­ken. Die Par­tei­en können im Rah­men ih­rer Ver­trags­frei­heit in Ar­beits­verträgen Ver­fall­klau­seln für die Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­ein­ba­ren, wo­bei es kei­nen Un­ter­schied macht, ob sie ei­ne sol­che Klau­sel aus­for­mu­lie­ren oder auf ei­ne in ei­nem an­de­ren Re­ge­lungs­werk ent­hal­te­ne Klau­sel Be­zug neh­men (BAG 13. De­zem­ber 2000 - 10 AZR 168/00 - BA­GE 96, 371 = AP BGB § 241 Nr. 2 = EzA BGB § 611 In­halts­kon­trol­le Nr. 8).


Ei­ne al­lein an­hand der §§ 138, 134 und 242 BGB vor­zu­neh­men­de In­halts­kon­trol­le führt nicht zur Un­wirk­sam­keit der Ver­fall­klau­sel. Sie gilt für bei­de Ver­trags­par­tei­en und ist mit ei­ner Frist­dau­er von sechs Mo­na­ten nicht zu kurz. Nach der zum al­ten Recht er­gan­ge­nen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts wa­ren be­reits Ver­fall-fris­ten von zwei Mo­na­ten (24. März 1988 - 2 AZR 630/87 - AP BGB § 241 Nr. 1 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 72) und so­gar von ei­nem Mo­nat (BAG 13. De­zem­ber 2000 - 10 AZR 168/00 - BA­GE 96, 371 = AP BGB § 241 Nr. 2 = EzA BGB § 611 In­halts­kon­trol­le Nr. 8) recht­lich zulässig.

dd) Die Klau­sel, die nach ih­rem Wort­laut „Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis“ er­fasst, um­fasst ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers auch Ansprüche aus vorsätz­lich un­er­laub­ter Hand­lung. Dem steht die seit 1. Ja­nu­ar 2002 gel­ten­de Vor­schrift des § 202 Abs. 1 BGB, der zu­fol­ge die Verjährung bei Haf­tung we­gen Vor­sat­zes nicht im Vor­aus durch Rechts­geschäft er­leich­tert wer­den kann, nicht ent­ge­gen.

Zu den Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis zählen we­gen des ein­heit­li­chen Le­bens­vor­gangs nicht nur ver­trag­li­che Erfüllungs- und Scha­dens­er­satz­ansprüche, son­dern auch sol­che aus un­er­laub­ter Hand­lung (BAG 27. April 1995 - 8 AZR 582/94 - ZTR 1995, 520; 26. April 1990 - 8 AZR 153/89 - ZTR 1991, 26; 26. Mai 1981 - 3 AZR 269/78 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 71 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 47).


Ein Ver­fall ist nach der vor In­kraft­tre­ten des § 202 BGB nF am 1. Ja­nu­ar 2002 er­gan­ge­nen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch dann nicht aus­ge­schlos­sen, wenn es sich um Ansprüche aus de­lik­ti­scher Vor­satz­tat han­delt. Nach der Ent­schei­dung des Se­nats vom 27. April 1995 (- 8 AZR 582/94 - ZTR 1995, 520; eben­so BAG 6. Mai 1969 - 1 AZR 303/68 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 42) un­ter­schei­det

- 11 -

ei­ne Klau­sel, die den hier maßgeb­li­chen Wort­laut hat, nicht da­nach, ob die den An­spruch be­gründen­de Hand­lung vorsätz­lich oder fahrlässig ge­sche­hen ist. Des­halb wer­den von der Aus­schluss­frist auch Ansprüche er­fasst, die auf vorsätz­lich be­gan­ge­ner un­er­laub­ter Hand­lung be­ru­hen. Dies verstößt nicht ge­gen § 276 Abs. 3 BGB, da die Haf­tung des Schuld­ners nicht im Vor­aus er­las­sen wird.


Zwar ist nach der Ent­schei­dung des Fünf­ten Se­nats vom 25. Mai 2005 (- 5 AZR 572/04 - BA­GE 115, 19 = AP BGB § 310 Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 3; eben­so 28. Sep­tem­ber 2005 - 5 AZR 52/05 - AP BGB § 307 Nr. 7 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 8) ei­ne Aus­schluss­klau­sel, die auch die Haf­tung we­gen Vor­sat­zes er­fasst, gemäß den §§ 134, 202 Abs. 1 BGB teil­un­wirk­sam. Da das Ge­setz ei­nen um­fas­sen­den Schutz ge­gen im Vor­aus ver­ein­bar­te Ein­schränkun­gen von Haf­tungs­ansprüchen aus vorsätz­li­chen Schädi­gun­gen be­zwe­cke, ver­bie­te sie auch Ver­ein­ba­run­gen über Aus-schluss­fris­ten. Das Ver­bot des § 202 Abs. 1 BGB gilt für al­le Scha­dens­er­satz­ansprüche aus De­likt und Ver­trag (Pa­landt/Hein­richs BGB 66. Aufl. § 202 Rn. 8). Da­mit kann ei­ne Haf­tung aus vorsätz­lich be­gan­ge­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung oder un­er­laub­ter Hand­lung zwar grundsätz­lich nicht mehr durch ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten aus­ge­schlos­sen wer­den. Die von der Be­klag­ten in der Re­vi­si­ons­er­wi­de­rung we­gen § 278 Satz 2 BGB vor­ge­brach­te Ein­schränkung die­ses Grund­sat­zes ist aber zu­tref­fend. Da die Haf­tung für frem­des vorsätz­li­ches Han­deln aus­ge­schlos­sen wer­den kann, können der­ar­ti­ge Ansprüche auch un­ter der Gel­tung neu­en Rechts ei­ner Aus­schluss­klau­sel un­ter­fal­len. Vor dem In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26. No­vem­ber 2001 gab es ei­ne § 202 Abs. 1 BGB ent­spre­chen­de Vor­schrift nicht. § 225 BGB aF ließ Ver­ein­ba­run­gen zur Er­leich­te­rung der Verjährung aus­drück­lich zu. Dies konn­te auch die Verjährung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen aus vorsätz­li­chem Han­deln be­tref­fen (vgl. Pa­landt/Hein­richs 61. Aufl. § 225 Rn. 4).


Nach Art. 229 § 5 Satz 1 EGBGB ist auf Schuld­verhält­nis­se, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 ent­stan­den sind, das Bürger­li­che Ge­setz­buch in der bis zu die­sem Tag gel­ten­den Fas­sung an­zu­wen­den, so­weit nicht ein an­de­res be­stimmt ist. Ei­ne sol­che ab­wei­chen­de, spe­zi­el­le­re Über­lei­tungs­vor­schrift enthält an sich Art. 229 § 6 EGBGB (BGH 19. Ja­nu­ar 2005 - VIII ZR 114/04 - BGHZ 162, 30; Stau­din­ger/Pe­ters (2003) Art. 229 § 6 EGBGB Rn. 1). Da­nach rich­te­te sich auch die Be­ur­tei­lung der Wirk­sam­keit der zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist seit dem 1. Ja­nu­ar 2002 nach § 202 BGB nF, da die­se Norm zu den Vor­schrif­ten des BGB über die Verjährung gehört. Dem­ent­spre­chend un­ter­fie­le die Haf­tung we­gen Vor­sat­zes der ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist im Streit­fall nicht mehr. Nach Pe­ters (in: Stau­din­ger Art. 229 § 6 EGBGB


- 12 -

Rn. 25) gilt für Ver­ein­ba­run­gen über die Verjährung, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 ge­trof­fen wur­den, gleich­wohl § 225 BGB aF. Bei Ver­ein­ba­run­gen über die Verjährung in Dau­er­schuld­verhält­nis­sen gilt Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB mit der Fol­ge, dass sich die Wirk­sam­keit der Aus­schluss­klau­sel im Streit­fall noch nach al­tem Recht, das noch bis zum 31. De­zem­ber 2002 galt, be­ur­teilt. Die Über­g­angs­vor­schrift des Art. 229 § 6 EGBGB dient der Klar­stel­lung, wel­che Fris­ten auf bei In­kraft­tre­ten der Neu­re­ge­lung be­reits ent­stan­de­ne, je­doch noch nicht verjähr­te Ansprüche An­wen­dung fin­den, wann der Lauf der Fris­ten be­ginnt und auf wel­che Wei­se der Frist­lauf un­ter­bro­chen oder ge-hemmt wer­den kann. Dass da­bei die Fra­ge, wel­ches Recht zur Kon­trol­le von Ver­ein­ba­run­gen über die Verjährung wann An­wen­dung fin­det, be­dacht wur­de, ist nicht er­kenn­bar und er­gibt sich auch nicht aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en (vgl. BT-Drucks. 14/6040 S. 273). Die An­wen­dung von Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB auf Verjährungs­ver­ein­ba­run­gen ist we­gen der da­hin­ter­ste­hen­den ge­setz­ge­be­ri­schen Über­le­gung, den Par­tei­en ei­nes Dau­er­schuld­verhält­nis­ses die Möglich­keit zu ge­ben, ih­ren Ver­trag dem neu­en Recht bis zum 31. De­zem­ber 2002 an­zu­pas­sen (so BT-Drucks. aaO), an­ge­mes­se­ner.


Die im Streit­fall ver­ein­bar­te Aus­schluss­klau­sel er­fasst da­nach auch die Haf­tung für vorsätz­li­che Pflicht- oder Rechts(gut)ver­let­zun­gen.

ee) Die Aus­schluss­klau­sel er­fasst auch Ansprüche we­gen der Ver­let­zung der Ge­sund­heit (vgl. zu­letzt zu § 70 BAT Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - AP BGB § 618 Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 618 Nr. 2; 27. April 1995 - 8 AZR 582/94 - ZTR 1995, 520). Da­bei ist aber strei­tig, ob ei­ne Aus­schluss­klau­sel die­ses In­halts auch Ansprüche we­gen der Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts er­fasst.

Nach ei­ner Ent­schei­dung des Ers­ten Se­nats vom 25. April 1972 (- 1 AZR 322/71 - BA­GE 24, 247 = AP BGB § 611 Öffent­li­cher Dienst Nr. 9; eben­so Se­nat 27. April 1995 - 8 AZR 582/94 - ZTR 1995, 520) greift ei­ne ta­rif­li­che Aus­schluss­frist, die auf Ansprüche aus dem Ar­beits­ver­trag ab­stellt, bei ei­nem auf die Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts gestütz­ten Schmer­zens­geld­an­spruch nicht ein. Die Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts sei we­gen der Not­wen­dig­keit des Schut­zes der Persönlich­keit ein Tat­be­stand ei­ge­ner Art, der ne­ben der Ver­let­zung von Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag ste­he. Der Fünf­te Se­nat ver­tritt in ständi­ger Recht­spre­chung, die al­ler­dings nicht Scha­dens­er­satz- oder Entschädi­gungs­ansprüche zum Ge­gen­stand hat­te, die Auf­fas­sung, dass Ansprüche aus Persönlich­keits­ver­let­zun­gen nicht un­ter Aus­schluss­klau­seln fie­len, die ih­ren Wir­kungs­be­reich auf Ansprüche aus dem Ar­beits­ver­trag oder dem Ar­beits­verhält­nis er­streck­ten. Ab­so­lu­te Rech­te, wie zB auch der An­spruch auf Her­aus­ga-

- 13 - 


be des Ei­gen­tums, fie­len nicht un­ter der­ar­ti­ge Klau­seln (15. Ju­li 1987 - 5 AZR 215/86 - BA­GE 54, 365 = AP BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 14 = EzA BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 5 zur Ent­fer­nung ei­nes Ver­merks aus der Per­so­nal­ak­te; 15. Mai 1991 - 5 AZR 271/90 - BA­GE 68, 60 = AP BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 23 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 91 zum Beschäfti­gungs­an­spruch). Die In­stanz­recht­spre­chung hat sich im Zu­ge der Be­fas­sung mit sog. Mob­bing­kla­gen bis­lang le­dig­lich mit der Gel­tung von Aus­schluss­klau­seln we­gen der Ver­let­zung der Ge­sund­heit aus­ein­an­der­set­zen müssen (so LAG Köln 3. Ju­ni 2004 - 5 Sa 241/04 - ZTR 2004, 643; Säch­si­sches LAG 17. Fe­bru­ar 2005 - 2 Sa 751/03 - al­ler­dings un­ter aus­drück­li­cher Be­to­nung, Ansprüche we­gen der Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts würden von der Klau­sel nicht um­fasst).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung der dar­ge­stell­ten bun­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung spricht sich in der Li­te­ra­tur Hänsch (in: HMR Teil 3 Rn. 106 ff.) ge­gen die Gel­tung von Aus­schluss­klau­seln so­wohl für ver­trag­li­che als auch für de­lik­ti­sche Ansprüche im Zu­sam­men­hang mit Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen aus. Im Übri­gen ist das Mei­nungs­bild in der Li­te­ra­tur dif­fe­ren­ziert. Za­chert (in: Kem­pen/Za­chert TVG 4. Aufl. § 4 Rn. 480) so­wie Wank (in: Wie­de­mann TVG 7. Aufl. § 4 Rn. 761) spre­chen sich ge­gen den Ver­fall der­ar­ti­ger Ansprüche aus. Löwisch/Rieb­le (TVG 2. Aufl. § 1 Rn. 659 f.) sind dem­ge­genüber der Auf­fas­sung, das ab­so­lu­te Recht sei streng zu tren­nen von den aus sei­ner Ver­let­zung re­sul­tie­ren­den schuld­recht­li­chen Ansprüchen. Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch aus §§ 989 f. BGB we­gen der Zerstörung von Ei­gen­tum könne durch­aus ver­fal­len, eben­so wie Entschädi­gungs­ansprüche des Ar­beit­neh­mers we­gen Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts. Oh­ne das Persönlich­keits­recht an­zu­spre­chen, dif­fe­ren­ziert auch Zwan­zi­ger (in: Däubler TVG 2. Aufl. § 4 Rn. 1124) zwi­schen dem nicht mögli­chen Ver­fall des sog. Stamm­rechts, et­wa dem Ei­gen­tums­her­aus­ga­be­an­spruch, und sich dar­aus er­ge­ben­den et­wai­gen Scha­dens­er­satz­ansprüchen.

Der Se­nat geht da­von aus, dass auch die Ansprüche we­gen der Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts er­fasst wer­den; für ihn ist aus­schlag­ge­bend, dass durch die ent­ge­gen­ste­hen­de Auf­fas­sung Scha­dens­er­satz­ansprüche we­gen der Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts oh­ne nach­voll­zieh­ba­ren Grund ge­genüber Scha­dens­er­satz­ansprüchen we­gen der Ver­let­zung der Ge­sund­heit oder des Ei­gen­tums pri­vi­le­giert würden. Letz­te­re sind eben­falls Rechtsgüter bzw. Rech­te iSd. § 823 Abs. 1 BGB und tei­len den Aus­sch­ließlich­keitscha­rak­ter des Persönlich­keits­rechts. Wei­ter­hin ge­nießen sie eben­so wie das Persönlich­keits­recht ver­fas­sungs­recht­li­chen Schutz. Gleich­wohl un­ter­fal­len Scha­dens­er­satz- oder Schmer­zens­geld­ansprüche we­gen ih­rer
 


- 14 -

Ver­let­zung un­strei­tig ta­rif­li­chen oder ver­trag­li­chen Aus­schluss­klau­seln mit ei­nem der strei­ti­gen Klau­sel ent­spre­chen­den Wort­laut. Die­sem Wer­tungs­wi­der­spruch wird da­mit Rech­nung ge­tra­gen.


ff) Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass die Aus­schluss­klau­sel grundsätz­lich auch Ansprüche er­fasst, die in der Zeit vor Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 26. Fe­bru­ar/15. April 1999, in den erst­mals mit der Re­ge­lung in § 17 ei­ne Ver­fall­frist auf­ge­nom­men wur­de, ent­stan­den und fällig ge­wor­den sind. Die Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, in dem Neu­ab­schluss des Ver­tra­ges kom­me re­gelmäßig der Wil­le der Ver­trags­par­tei­en zum Aus­druck, ih­re Rechts­be­zie­hun­gen um­fas­send den neu­en ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen zu un­ter­stel­len, ist oh­ne Rechts­feh­ler.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Ver­fall­klau­sel je­doch feh­ler­haft an­ge­wen­det.

aa) Die in Be­zug ge­nom­me­ne ta­rif­li­che Aus­schluss­klau­sel knüpft den Be­ginn des Frist­laufs an die „Ent­ste­hung“ des An­spruchs. Da­mit ist re­gelmäßig die Fällig­keit ge­meint (vgl. BAG 9. Au­gust 1990 - 2 AZR 579/89 - AP BGB § 615 Nr. 46 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 88; Däubler/Zwan­zi­ger § 4 Rn. 1139).

Die Fällig­keit ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spruchs setzt zunächst vor­aus, dass ein Scha­den über­haupt ent­stan­den ist. Erst mit der Ent­ste­hung des Scha­dens kann auch ein Scha­dens­er­satz­an­spruch ent­ste­hen, der in der Re­gel auch mit sei­ner Ent­ste­hung fällig wird (BAG 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - AP BGB § 618 Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 618 Nr. 2; 25. Ja­nu­ar 1967 - 4 AZR 532/65 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 35 = EzA TVG § 4 Nr. 13; 7. März 1995 - 3 AZR 282/94 - BA­GE 79, 236, 258 = AP Be­trAVG § 1 Gleich­be­hand­lung Nr. 26 = EzA Be­trAVG § 1 Gleich­be­hand­lung Nr. 9 un­ter Ver­weis auf BGH 19. De­zem­ber 1990 - VIII ARZ 5/90 - BGHZ 113, 188, 193).


Die Fällig­keit tritt nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei Scha­dens­er­satz­ansprüchen ein, wenn der Scha­den für den Gläubi­ger fest­stell­bar ist und gel­tend ge­macht wer­den kann (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - AP BGB § 618 Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 618 Nr. 2; 20. Ju­ni 2002 - 8 AZR 488/01 - EzA BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­haf­tung Nr. 11). Fest­stell­bar ist der Scha­den, so-bald der Gläubi­ger vom Scha­dens­er­eig­nis Kennt­nis er­langt oder bei Be­ach­tung der ge­bo­te­nen Sorg­falt hätte er­lan­gen können (BAG 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - aaO; 27. April 1995 - 8 AZR 582/94 - ZTR 1995, 520; 16. Mai 1984 - 7 AZR 143/81 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 85 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 58). Gel­tend ge­macht wer­den können Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen, so­bald der Gläubi­ger in der


- 15 -

La­ge ist, sich den er­for­der­li­chen Über­blick oh­ne schuld­haf­tes Zögern zu ver­schaf­fen und sei­ne For­de­run­gen we­nigs­tens annähernd zu be­zif­fern (BAG 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - aaO; 17. Ju­li 2003 - 8 AZR 486/02 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 27). Aus­rei­chend ist, dass der Ar­beit­neh­mer die Ansprüche so deut­lich be­zeich­nen kann, dass der Ar­beit­ge­ber er­ken­nen kann, aus wel­chem Sach­ver­halt und in wel­cher un­gefähren Höhe er in An­spruch ge­nom­men wer­den soll (Se­nat 27. April 1995 - 8 AZR 582/94 - aaO). Dem­ent­spre­chend ist der Gläubi­ger grundsätz­lich ver­pflich­tet, bei der Gel­tend­ma­chung auch zu­min­dest die un­gefähre Höhe sei­ner For­de­rung zu nen­nen (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - aaO).


bb) Die­ser Ent­ste­hungs­zeit­punkt ist in der Re­gel un­pro­ble­ma­tisch zu er­mit­teln, wenn die Ver­let­zungs­hand­lung sich auf ei­nen ein­ma­li­gen, zeit­lich und ge­genständ­lich ab­grenz­ba­ren Hand­lungs­akt be­schränkt. Dies wird im Fall von Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen, wie sie der Kläger be­haup­tet und wie sie häufig Ge­gen­stand sog. Mob­bing-Pro­zes­se sind, re­gelmäßig nicht der Fall sein.


Al­ler­dings hat der Um­stand, dass der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer die ge­schil­der­ten Ver­hal­tens­wei­sen von Vor­ge­setz­ten und Kol­le­gen als Mob­bing be­zeich­net, kei­nen Ein­fluss auf die recht­li­che Prüfung. Mob­bing ist kein Rechts­be­griff und erst recht kei­ne An­spruchs­grund­la­ge (Thürin­ger LAG 15. Fe­bru­ar 2001 - 5 Sa 102/2000 - LA­GE BGB § 626 Nr. 133; 10. April 2001 - 5 Sa 403/2000 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 2; LAG Ber­lin 1. No­vem­ber 2002 - 19 Sa 940/02 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 6; ErfK/Preis 7. Aufl. § 611 BGB Rn. 768a; Ben­ecke NZA-RR 2003, 225; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369; Koll­mer AR-Blat­tei SD 1215 Stand Au­gust 2007 Rn. 7a). Rieb­le/Klumpp (aaO) führen zu Recht aus, dass Mob­bing an sich kein recht­li­ches Phäno­men, son­dern als tatsächli­che Er­schei­nung recht­lich zu würdi­gen sei. Nicht al­les, was als Mob­bing be­zeich­net wird ist von recht­li­cher, dh. ins­be­son­de­re ar­beits­recht­li­cher und scha­dens­recht­li­cher Re­le­vanz.

Auch den zahl­rei­chen von Recht­spre­chung und Leh­re ent­wi­ckel­ten Be­griffs­de­fi­ni­tio­nen ist ge­mein, dass sie kei­ne recht­li­chen Sub­sum­ti­ons­hil­fen bie­ten. Die recht­li­che Würdi­gung ei­nes von der kla­gen­den Par­tei als Mob­bing be­zeich­ne­ten Sach­ver­hal­tes hat dar­auf­hin zu er­fol­gen, ob ar­beits­recht­li­che Pflich­ten oder ein Recht bzw. Rechts­gut iSd. §§ 823 ff. BGB ver­letzt wur­den.

cc) Die im Kern übe­rein­stim­men­den De­fi­ni­tio­nen, wie die des Sieb­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts (15. Ja­nu­ar 1997 - 7 ABR 14/96 - BA­GE 85, 56 = AP Be­trVG


- 16 -

1972 § 37 Nr. 118 = EzA Be­trVG 1972 § 37 Nr. 133), Mob­bing sei das sys­te­ma­ti­sche An­fein­den, Schi­ka­nie­ren oder Dis­kri­mi­nie­ren von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der oder durch Vor­ge­setz­te, oder die des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts (15. Fe­bru­ar 2001 - 5 Sa 102/2000 - LA­GE BGB § 626 Nr. 133; 10. April 2001 - 5 Sa 403/2000 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 2; eben­so LAG Rhein­land-Pfalz 16. Au­gust 2001 - 6 Sa 415/01 - NZA-RR 2002, 121; LAG Bre­men 17. Ok­to­ber 2002 - 3 Sa 78/02 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 5; LAG Hamm 25. Ju­ni 2002 - 18 (11) Sa 1295/01 - NZA-RR 2003, 8), Mob­bing sei­en „fort­ge­setz­te, auf­ein­an­der auf­bau­en­de oder in­ein­an­der überg­rei­fen­de, der An­fein­dung, Schi­ka­ne oder Dis­kri­mi­nie­rung die­nen­de Ver­hal­tens­wei­sen, die nach ih­rer Art und ih­rem Ab­lauf im Re­gel­fall ei­ner über-ge­ord­ne­ten, von der Rechts­ord­nung nicht ge­deck­ten Ziel­set­zung förder­lich sind und je­den­falls in ih­rer Ge­samt­heit das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht, die Eh­re oder die Ge­sund­heit des Be­trof­fe­nen ver­let­zen“, zei­gen - un­abhängig da­von, wel­cher De­fi­ni­ti­on man folgt -, dass die un­ter dem Be­griff Mob­bing zu­sam­men­ge­fass­ten tatsächli­chen Er­schei­nun­gen recht­li­che Fra­ge­stel­lun­gen auf­wer­fen, die ge­ra­de für den Lauf von Fris­ten von Be­deu­tung sind. Denn die recht­li­che Be­son­der­heit der als Mob­bing be­zeich­ne­ten tatsächli­chen Er­schei­nun­gen liegt dar­in, dass nicht ei­ne ein­zel­ne, ab­grenz­ba­re Hand­lung, son­dern die Zu­sam­men­fas­sung meh­re­rer Ein­zel­ak­te in ei­nem Pro­zess zu ei­ner Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts oder der Ge­sund­heit des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers führen kann, wo­bei die ein­zel­nen Teil­ak­te je­weils für sich be­trach­tet recht­lich wie­der­um „neu­tral“ sein können. Recht­lich be­trach­tet geht es da­mit zunächst um die Qua­li­fi­zie­rung ei­nes be­stimm­ten Ge­samt­ver­hal­tens als Ver­let­zungs­hand­lung im Rechts­sin­ne. Die Zu­sam­men­fas­sung der ein­zel­nen Ver­hal­tens­wei­sen er­folgt da­bei durch die ih­nen zu­grun­de lie­gen­de Sys­te­ma­tik und Ziel­rich­tung, Rech­te und Rechtsgüter - im Re­gel­fall das Persönlich­keits­recht und/oder die Ge­sund­heit des Be­trof­fe­nen - zu be­ein­träch­ti­gen (vgl. Thürin­ger LAG 15. Fe­bru­ar 2001 - 5 Sa 102/2000 - aaO; 10. Ju­ni 2004 - 1 Sa 148/01 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 8a; LAG Schles­wig-Hol­stein 19. März 2002 - 3 Sa 1/02 - NZA-RR 2002, 457).

dd) Ent­spre­chend den dar­ge­leg­ten Grundsätzen wird auch in der Li­te­ra­tur zur sog. Mob­bing-Pro­ble­ma­tik da­von aus­ge­gan­gen, dass we­gen der Pro­zess­haf­tig­keit des Mob­bings nicht et­wa ein­zel­ne zurück­lie­gen­de Hand­lun­gen aus der Berück­sich­ti­gung her­aus­fal­len könn­ten. Sie sei­en viel­mehr, da sie ei­nem sys­te­ma­ti­schen Pro­zess an­gehörten, in die Be­trach­tung ein­zu­be­zie­hen (Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369).


- 17 -

We­sens­merk­mal der als Mob­bing be­zeich­ne­ten Form der Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung ist die sys­te­ma­ti­sche, sich aus vie­len ein­zel­nen Hand­lun­gen zu­sam­men­set­zen­de Ver­let­zungs­hand­lung, wo­bei den ein­zel­nen Hand­lun­gen bei iso­lier­ter Be­trach­tung ei­ne recht­li­che Be­deu­tung oft nicht zu­kommt. Hier­zu stünde im Wi­der­spruch, wenn der Lauf der Aus­schluss­frist mit Ab­schluss ei­ner je­den ein­zel­nen Hand­lung begönne. Dem­ent­spre­chend be­ginnt die Aus­schluss­frist in Mob­bing-Fällen re­gelmäßig mit Ab­schluss der zeit­lich letz­ten vor­ge­tra­ge­nen „Mob­bing-Hand­lung“. Lässt sich ein fort­lau­fen­der Pro­zess von Hand­lun­gen fest­stel­len, mit dem ins­ge­samt in rechts­wid­ri­ger Wei­se in das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers ein­ge­grif­fen wur­de, ist der An­spruchs­geg­ner auch nicht schutzwürdig; dies gilt um­so mehr, als er über ei­nen lan­gen Zeit­raum hin­weg in sys­te­ma­ti­scher Wei­se vor­ge­gan­gen ist.

Da­mit wird auch der Ge­fahr be­geg­net, dass über die Aus­schluss­frist be­stimm­te Sach­ver­hal­te als ver­fal­len an­ge­se­hen und aus der Be­ur­tei­lung, ob das Persönlich­keits­recht ver­letzt wur­de, aus­ge­schlos­sen wer­den. Die Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung wird in sog. Mob­bing-Fällen durch ei­ne zu­sam­menhängen­de Ge­samt­hand­lung ver­ur­sacht, die auch in ih­rer Ge­samt­heit zu würdi­gen ist.

ee) Bei Zu­grun­de­le­gung die­ser Grundsätze kann ein Aus­schluss der Ansprüche je­den­falls nicht in vol­lem Um­fang an­ge­nom­men wer­den. Die von dem Kläger be­haup­te­ten Ein­grif­fe in sein Persönlich­keits­recht ha­ben bis in den Mo­nat Mai 2002 hin­ein an­ge­dau­ert. Grundsätz­lich ist da­her zu die­sem Zeit­punkt von dem Be­ginn der Aus­schluss­frist aus­zu­ge­hen. Die Kla­ge, die das Lan­des­ar­beits­ge­richt als erst­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung der Ansprüche iSd. der Aus­schluss­klau­sel an­ge­se­hen hat, wur­de am 24. Ju­li 2002 zu­ge­stellt.


ff) Die Fra­ge, ob ein Ge­samt­ver­hal­ten als ei­ne ein­heit­li­che Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts zu qua­li­fi­zie­ren ist, und ob ein­zel­ne Hand­lun­gen in der Ge­samt­schau ei­nen persönlich­keits­rechts­ver­let­zen­den Cha­rak­ter ha­ben, un­ter­liegt der re­vi­si­ons-recht­lich nur ein­ge­schränkt über­prüfba­ren tatrich­ter­li­chen Würdi­gung. Die Fra­ge, ob das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ver­letzt ist, ist auf Grund ei­ner Güter- und In­ter­es­sen­abwägung un­ter sorg­sa­mer Würdi­gung al­ler Umstände zu be­ur­tei­len (BAG 18. De­zem­ber 1984 - 3 AZR 389/83 - AP BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 8 = EzA BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 2); die­se Würdi­gung darf dem Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht ent­zo­gen wer­den.

- 18 -

3. Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt bei er­neu­ter Ent­schei­dung des Rechts­streits zu dem Er­geb­nis ge­lan­gen, dass ein Ver­fall der Ansprüche nicht oder nicht in vol­lem Um­fang ein­ge­tre­ten ist, er­ge­ben sich fol­gen­de Be­son­der­hei­ten:

a) Mit dem Kla­ge­an­trag zu 1) macht der Kläger den Er­satz ma­te­ri­el­ler Schäden gel­tend, die ihm durch die ver­meint­li­chen Mob­bing-Hand­lun­gen der Be­klag­ten bzw. sei­ner Vor­ge­setz­ten, ins­be­son­de­re we­gen der dar­aus fol­gen­den Er­kran­kun­gen, ent­stan­den sein sol­len. Im We­sent­li­chen han­delt es sich da­bei um die Dif­fe­renz zwi­schen dem fik­ti­ven Brut­to­ent­gelt des Klägers und den er­hal­te­nen Leis­tun­gen wie Kran­ken­geld und Zuschüssen der Be­klag­ten zum Kran­ken­geld für den Zeit­raum von März 2000 (En­de der Ent­gelt­fort­zah­lung) bis März 2002. Im Lau­fe des Ver­fah­rens hat der Kläger die Kla­ge­sum­me rück­wir­kend auf ei­nen Ver­dienst­aus­fall­scha­den seit dem Jahr 1995 aus­ge­dehnt. Auch von 1995 bis 1999 sei er von den für die AT-An­ge­stell­ten übli­chen Re­ge­l­ent­gel­terhöhun­gen aus­ge­nom­men wor­den.

aa) Der Kla­ge­an­spruch könn­te auf ei­ne po­si­ti­ve For­de­rungs­ver­let­zung des zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Ar­beits­ver­tra­ges ent­spre­chend den §§ 280, 286 BGB aF gestützt wer­den.

(1) Im Streit­fall fin­det gemäß Art. 229 § 5 Satz 2 EGBGB das Recht des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches in der Fas­sung vor dem In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts vom 26. No­vem­ber 2001 An­wen­dung.

(2) Der An­spruch setzt die Ver­let­zung sich aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben­der Pflich­ten vor­aus. Hier­bei kommt so­wohl ei­ne von der Be­klag­ten selbst, dh. durch ih­re Or­ga­ne be­gan­ge­ne und ihr gemäß den §§ 31, 89 BGB zu­zu­rech­nen­de, oder aber ei­ne
durch ih­re Erfüllungs­ge­hil­fen und ihr gemäß § 278 BGB zu­zu­rech­nen­de Pflicht­ver­let­zung in Be­tracht.

(a) Der Kläger wirft der Be­klag­ten vor, sie hätte zu sei­nem Schutz tätig wer­den und auf sei­ne Ein­ga­ben an­ders als ge­sche­hen re­agie­ren müssen. So­weit der Kläger sei­ne Auf­fas­sung da­mit be­gründet hat, die Be­klag­te sei auf sein an den Vor­stands­vor-sit­zen­den der Rechts­vorgänge­rin P ge­rich­te­tes Schrei­ben vom 19. Fe­bru­ar 1995 nicht tätig ge­wor­den, außer­dem ha­be der frühe­re Geschäftsführer der Be­klag­ten, Se, ihn trotz drei­ma­li­ger An­fra­ge nicht zu ei­nem Gespräch emp­fan­gen und schließlich ha­be die Be­klag­te auf die bei­den Schrei­ben der Mob­bing-Zen­tra­le vom 7. Ok­to­ber und 16. No­vem­ber 1999 nicht re­agiert, hat die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin zwar be­stimm­te


- 19 -

Fürsor­ge- und Schutz­pflich­ten wahr­zu­neh­men. Wie der Se­nat zu­letzt in sei­nem Ur­teil vom 14. De­zem­ber 2006 (- 8 AZR 628/05 - AP BGB § 618 Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 618 Nr. 2) noch­mals aus­geführt hat, er­wach­sen ei­ner Ver­trags­par­tei aus ei­nem Schuld­verhält­nis nicht nur Leis­tungs-, son­dern auch Ver­hal­tens­pflich­ten zur Rück­sicht­nah­me und zum Schutz der Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen des an­de­ren Teils. Die­se nun­mehr in § 241 Abs. 2 BGB aus­drück­lich nor­mier­ten Pflich­ten wa­ren be­reits vor In­kraft­tre­ten die­ser Norm aus § 242 BGB ab­ge­lei­tet wor­den. Der Ar­beit­ge­ber ist da­mit ins­be­son­de­re auch zum Schutz der Ge­sund­heit und der Persönlich­keits­rech­te sei­ner Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet (vgl. ErfK/Die­te­rich Art. 2 GG Rn. 72 ff.; ErfK/Preis § 611 BGB Rn. 765; MünchArbR/Blo­mey­er 2. Aufl. § 97 Rn. 1 ff.).

Die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers zu schützen, ent­spricht ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts. Zu­letzt hat der Neun­te Se­nat mit Ur­teil vom 12. Sep­tem­ber 2006 (- 9 AZR 271/06 - AP BGB § 611 Per­so­nal­ak­te Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 4) dar-auf hin­ge­wie­sen, dass der Ar­beit­ge­ber im Rah­men sei­ner Fürsor­ge­pflicht auf das Wohl und die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers Rück­sicht zu neh­men ha­be. Die Fürsor­ge­pflicht sei Aus­fluss des in § 242 BGB nie­der­ge­leg­ten Ge­dan­kens von Treu und Glau­ben, der auch den In­halt des Schuld­verhält­nis­ses be­stim­me. Bei der Fra­ge, was Treu und Glau­ben und die Fürsor­ge­pflicht im Ein­zel­fall geböten, sei ins­be­son­de­re auf die in den Grund­rech­ten zum Aus­druck ge­kom­me­nen Wer­tent­schei­dun­gen der Ver­fas­sung Be­dacht zu neh­men. Das durch Art. 1 und Art. 2 GG gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht sei auch im Pri­vat­rechts­ver­kehr und da­mit auch im Ar­beits­verhält­nis zu be­ach­ten. Ver­let­ze der Ar­beit­ge­ber das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers, oh­ne dass dies durch ei­ge­ne über­wie­gen­de In­ter­es­sen ge­recht­fer­tigt sei, lie­ge dar­in zu­gleich ein Ver­s­toß ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten. In sei­ner Ent­schei­dung vom 27. No­vem­ber 1985 (- 5 AZR 101/84 - BA­GE 50, 202 = AP BGB § 611 Fürsor­ge­pflicht Nr. 93 = EzA BGB § 611 Fürsor­ge­pflicht Nr. 38) hat der Fünf­te Se­nat un­ter Be­zug­nah­me auf den Be­schluss des Großen Se­nats vom 27. Fe­bru­ar 1985 (- GS 1/84 - BA­GE 48, 122 = AP BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 14 = EzA BGB § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 9) eben­falls be­tont, dass der ver­fas­sungs­recht­li­che Persönlich­keits­schutz für das Ar­beits­verhält­nis und die sich dar­aus er­ge­ben­den Rech­te und Pflich­ten be­deut­sam sei.

Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist das Recht des Ein­zel­nen auf Ach­tung und Ent­fal­tung sei­ner Persönlich­keit. Zum Schutz­be­reich des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts gehört auch der sog. Eh­ren­schutz, der auf den Schutz ge­gen un­wah­re Be-
 


- 20 -

haup­tun­gen und ge­gen her­ab­set­zen­de, entwürdi­gen­de Äußerun­gen und Ver­hal­tens-wei­sen und die Wah­rung des so­zia­len Gel­tungs­an­spruchs ge­rich­tet ist (ErfK/Die­te­rich Art. 2 GG Rn. 48, 85; Koll­mer Rn. 38). Es um­fasst da­mit auch den An­spruch auf Un­ter­las­sung der Her­abwürdi­gung und Miss­ach­tung durch an­de­re (BGH 25. Mai 1954 - I ZR 211/53 - BGHZ 13, 334; 2. April 1957 - VI ZR 9/56 - BGHZ 24, 72; 20. Mai 1958 - VI ZR 104/57 - BGHZ 27, 284). Das Be­ste­hen ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht des Ar­beit­ge­bers zum Schutz des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Ar­beit­neh­mers als As­pekt der Fürsor­ge­pflicht ist - un­abhängig vom Phäno­men des sog. Mob­bings - durch die oben auf­ge­zeig­te Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Be­deu­tung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts im Ar­beits­verhält­nis vor­ge­ge­ben und kon­se­quen­te Fortführung der­sel­ben.


In der Recht­spre­chung der In­stanz­ge­rich­te und in der Li­te­ra­tur hat vor die­sem Hin­ter­grund die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zum Schutz des Persönlich­keits­rechts als Aus­prägung der all­ge­mei­nen Fürsor­ge­pflicht im Rah­men der Dis­kus­si­on um die sog. Mob­bing-Pro­ble­ma­tik in den letz­ten Jah­ren be­son­de­re Auf­merk­sam­keit er­fah­ren. Teil­wei­se wur­de in Aus­prägung die­ser Pflicht ei­ne be­son­de­re Mob­bing-Schutz­pflicht des Ar­beit­ge­bers her­aus­ge­ar­bei­tet. Ei­ner der ers­ten sog. Mob­bing-Ent­schei­dun­gen des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts (10. April 2001 - 5 Sa 403/2000 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 2) zu­fol­ge, sei der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der bei ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nicht selbst durch Ein­grif­fe in de­ren Persönlich­keits- oder Frei­heits­sphäre zu ver­let­zen und die­se vor Belästi­gun­gen durch Mit­ar­bei­ter oder Drit­te, auf die er Ein­fluss ha­be, zu schützen. Er ha­be ei­nen men­schen­ge­rech­ten Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und die Ar­beit­neh­mer­persönlich­keit zu fördern. Zur Ein­hal­tung die­ser Pflich­ten könne der Ar­beit­ge­ber als Störer nicht nur dann in An­spruch ge­nom­men wer­den, wenn er selbst den Ein­griff be­ge­he oder steue­re, son­dern auch dann, wenn er es un­ter­las­se, Maßnah­men zu er­grei­fen oder sei­nen Be­trieb so zu or­ga­ni­sie­ren, dass ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts aus­ge­schlos­sen wer­de (eben­so Thürin­ger LAG 15. Fe­bru­ar 2001 - 5 Sa 102/2000 - LA­GE BGB § 626 Nr. 133; LAG Ber­lin 7. No­vem­ber 2002 - 16 Sa 938/02 -; LAG Nürn­berg 2. Ju­li 2002 - 6 (3) Sa 154/01 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 4). Be­reits mit Ur­teil vom 3. Mai 2000 hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen (- 16a Sa 1391/99 - LA­GE BGB § 273 Nr. 2) aus­geführt, dass der Ar­beit­ge­ber im Rah­men der Fürsor­ge­pflicht auf das Wohl und die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers Rück­sicht zu neh­men ha­be und ihn auch vor Ge­sund­heits­ge­fah­ren psy­chi­scher Art schützen müsse, was auch den Schutz vor sys­te­ma­ti­schen An­fein­dun­gen und vor
 


- 21 -

schi­kanösem oder dis­kri­mi­nie­ren­dem Ver­hal­ten durch Kol­le­gen oder durch Vor­ge­setz­te um­fas­se.


Auch in der ar­beits­recht­li­chen - fast aus­sch­ließlich un­ter dem Schlag­wort „Mob­bing“ er­schie­ne­nen - Li­te­ra­tur herrscht Ei­nig­keit darüber, dass den Ar­beit­ge­ber die ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht trifft, sei­ne Ar­beit­neh­mer vor sog. Mob­bing und da­mit vor Ver­let­zun­gen sei­nes Persönlich­keits­rechts durch sei­ne Kol­le­gen oder auch Vor­ge­setz­ten zu schützen (Gru­ne­wald NZA 1993, 1071; Hal­ler/Koch NZA 1995, 356; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369; dies. FA 2002, 307; Koll­mer Rn. 37, 69a; MünchArbR/Blo­mey­er § 97 Rn. 36; Ben­ecke NZA-RR 2003, 225; dies. Mob­bing Rn. 247; HMR-Wick­ler Teil 2 Rn. 43 ff.; eben­so HMR-Hänsch­Teil 3 Rn. 58 ff.; Spa­mer Mob­bing am Ar­beits­platz S. 145 ff.; Wick­ler AuR 2004, 87).


Je­doch hat die Be­klag­te ge­gen die­se Schutz­pflicht nicht selbst schuld­haft ver­s­toßen. Da­bei kann an die­ser Stel­le da­hin­ste­hen, ob die von dem Kläger um­fang­reich dar­ge­stell­ten Ver­hal­tens­wei­sen sei­ner Kol­le­gen und ins­be­son­de­re Vor­ge­set­zen in den Jah­ren seit Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses 1987 bis 2002 den Tat­be­stand ei­ner Persönlich­keits­rechts- oder Ge­sund­heits­ver­let­zung erfüllen und die Be­klag­te bei nähe­rer Kennt­nis zum Ein­grei­fen hätten ver­an­las­sen müssen. Denn ei­ne schuld­haf­te Ver­let­zung der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Schutz­pflicht kommt nur in Be­tracht, wenn der Ar­beit­ge­ber von den Ver­let­zun­gen der Rech­te oder Rechtsgüter des Ar­beit­neh­mers durch an­de­re Ar­beit­neh­mer Kennt­nis hat (so für den Fall des sog. Mob­bings: Ben­ecke NZA-RR 2003, 225). Kennt­nis von mögli­chen Rechts(gut)ver­let­zun­gen durch Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­te hat­te die Be­klag­te - aus­ge­hend von den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts - nicht. Die­se ist ihr we­der durch die Ein­ga­ben des Klägers noch auf an­de­re Wei­se ver­mit­telt wor­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist - in an­de­rem recht­li­chen Zu­sam­men­hang - da­her zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass die Be­klag­te zum Er­grei­fen von Maßnah­men zum Schutz der Ge­sund­heit oder des Persönlich­keits­rechts des Klägers kei­ne Ver­an­las­sung se­hen muss­te.


So­weit der Kläger auf sein an den Vor­stands­vor­sit­zen­den der V AG P ge­rich­te­tes Schrei­ben vom 19. Fe­bru­ar 1995 Be­zug nimmt, hat er be­reits nicht dar­ge­tan, war­um des­sen et­wai­ges Fehl­ver­hal­ten der Be­klag­ten gemäß §§ 31, 89 BGB zu­ge­rech­net wer­den soll. Aber auch, wenn man - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt - zu­guns­ten des Klägers von ei­ner Zu­rech­nung aus­geht, war die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten auf Grund die­ses Schrei­bens nicht ge­hal­ten, zum Schutz von Rech­ten oder Rechtsgütern des Klägers Maßnah­men zu er­grei­fen. Die Würdi­gung des In­halts die­ses Schrei-
 


- 22 -

bens durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt, das die­ses im Zu­sam­men­hang mit ei­nem et­wai­gen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den erörtert, lässt kei­ne Rechts­feh­ler er­ken­nen. Zu­tref­fend geht das Be­ru­fungs­ge­richt da­von aus, dass in dem Brief in ers­ter Li­nie die Un­zu­frie­den­heit des Klägers mit sei­ner Be­ur­tei­lung durch den Vor­ge­setz­ten Dipl.-Ing. K und die hier­aus fol­gen­de Kürzung der Jah­res­vergütung zum Aus­druck kommt, was ins­be­son­de­re der Ab­schluss des Schrei­bens ver­deut­licht. Auch die wei­te­re Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist oh­ne Rechts­feh­ler, so­weit der Kläger in dem Schrei­ben dar­auf hin­wei­se, er wer­de drang­sa­liert, un­ter Druck ge­setzt, mit fal­schen An­schul­di­gun­gen über­zo­gen und mas­siv an­ge­grif­fen und ver­lan­ge, men­sch­lich und nicht als wil­len­lo­se Ma­schi­ne be­han­delt zu wer­den, ent­hal­te das Schrei­ben kei­ne Tat­sa­chen und da­mit auch kei­nen An­satz­punkt für ei­ne Einschätzung, das Ver­hal­ten des Herrn K ver­let­ze auch ob­jek­tiv den Kläger in sei­nem Persönlich­keits­recht in ei­ner Wei­se, die ein Ein­schrei­ten ge­bie­tet. Erst recht lässt sich dem Schrei­ben die Ge­fahr kon­kre­ter Ge­sund­heits­be­ein­träch­ti­gun­gen des Klägers nicht ent­neh­men.


Die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, zum Schutz des Persönlich­keits­rechts des Ar­beit­neh­mers ak­tiv tätig zu wer­den, er­for­dert grundsätz­lich kein Ein­grei­fen bei Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Vor­ge­setz­ten über Sach­fra­gen wie Be­ur­tei­lun­gen, In­halt des Wei­sungs­rechts, Be­wer­tung von Ar­beits­er­geb­nis­sen. Dies gilt auch dann, wenn der Ton der Aus­ein­an­der­set­zung die Ebe­ne der Sach­lich­keit im Ein­zel­fall ver­las­sen soll­te, je­doch An­halts­punk­te dafür, dass die Mei­nungs­ver­schie­den­heit über das im Ar­beits­le­ben so­zi­al Übli­che hin­aus­geht, nicht vor­lie­gen. Vor dem Hin­ter­grund, dass der Um­gang von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der und mit Vor­ge­setz­ten im Ar­beits­all­tag zwangsläufig mit Kon­flik­ten ver­bun­den ist, können kei­ne über­spann­ten An­for­de­run­gen an In­halt und der Reich­wei­te der Schutz­pflicht ge­stellt wer­den.

Wei­ter­hin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt oh­ne Rechts­feh­ler an­ge­nom­men, dass auch die von dem Kläger be­haup­te­te Tat­sa­che, der Geschäftsführer der Be­klag­ten, Se, ha­be sich auf sei­ne te­le­fo­ni­schen Kon­takt­auf­nah­men und auf sein Schrei­ben vom 28. Sep­tem­ber 1999 nicht ge­mel­det, den Vor­wurf, die Be­klag­te ha­be ih­re ar­beits-ver­trag­li­chen Schutz­pflich­ten ver­letzt, nicht zu be­gründen ver­mag. Denn das Schrei­ben ent­hielt le­dig­lich sach­li­che, dh. im Zu­sam­men­hang mit Ar­beits­auf­ga­ben (Be­rech­nun­gen bei dem Kraft­werk S) ste­hen­den An­lie­gen.


Sch­ließlich muss­te sich die Be­klag­te auch nicht auf Grund der Schrei­ben der Mob­bing-Zen­tra­le vom 7. Ok­to­ber und 16. No­vem­ber 1999 zur Wahr­neh­mung et­wai­ger Schutz­pflich­ten ver­an­lasst se­hen. Bei­de Schrei­ben ent­hal­ten aus­sch­ließlich all­ge­mein
 


- 23 -

ge­hal­te­ne Ausführun­gen über „Mob­bing“ und mit Aus­nah­me des Hin­wei­ses, der Kläger sei Ver­eins­mit­glied, kei­ner­lei Be­zug zum Ein­zel­fall. Hin­zu kommt, dass der Be­klag­ten ein un­mit­tel­ba­res Han­deln zu die­sem Zeit­punkt auf Grund der seit Sep­tem­ber 1999 an­dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit des Klägers nicht not­wen­dig er­schei­nen muss­te. Ob es die Höflich­keit ge­bie­tet, auf Schrei­ben, ins­be­son­de­re er­neu­te An­fra­gen, zu ant­wor­ten, un­ter­liegt nicht der recht­li­chen Würdi­gung. Das Nicht­be­ant­wor­ten von Schrei­ben stellt im Streit­fall je­doch kei­ne Ver­let­zung der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Fürsor­ge­pflicht dar.


(b) In Be­tracht kommt da­mit al­lein ei­ne Haf­tung der Be­klag­ten für das Ver­schul­den ih­rer Erfüllungs­ge­hil­fen gemäß § 278 BGB.
 

Der Ar­beit­ge­ber haf­tet dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­genüber gemäß § 278 BGB für schuld­haft be­gan­ge­ne Persönlich­keits­rechts- oder Ge­sund­heits­ver­let­zun­gen durch von ihm als Erfüllungs­ge­hil­fen ein­ge­setz­te an­de­re Ar­beit­neh­mer und Vor­ge­setz­te (so auch die ganz herr­schen­de Mei­nung im Rah­men der sog. Mob­bing-Dis­kus­si­on: LAG Nie­der­sach­sen 3. Mai 2000 - 16a Sa 1391/99 - LA­GE BGB § 273 Nr. 2; LAG Nürn­berg 2. Ju­li 2002 - 6 (3) Sa 154/01 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 4; Thürin­ger LAG 10. Ju­ni 2004 - 1 Sa 148/01 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 8a; Däubler BB 1995, 1347; Rieb­le/Klumpp FA 2002, 307; dies. ZIP 2002, 369; Ben­ecke NZA-RR 2003, 225; dies. Mob­bing Rn. 242 ff.; Koll­mer Rn. 70; HMR-Hänsch Teil 3 Rn. 56 ff.).


Der Ar­beit­ge­ber hat dem­zu­fol­ge für die schuld­haf­te Ver­let­zung der auf sei­ne Erfüllungs­ge­hil­fen über­tra­ge­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Schutz­pflich­ten, et­wa die Pflicht zum Schutz des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts oder der Ge­sund­heit, ein­zu­ste­hen. Not­wen­dig ist je­doch im­mer, dass die schuld­haf­te Hand­lung in ei­nem in­ne­ren sach­li­chen Zu­sam­men­hang mit den Auf­ga­ben steht, die der Schuld­ner dem Erfüllungs­ge­hil­fen im Hin­blick auf die Ver­trags­erfüllung zu­ge­wie­sen hat (Pa­landt/Hein­richs 66. Aufl. § 278 Rn. 19). Dies wird - wor­auf Ben­ecke (NZA-RR 2003, 225 und Mob­bing Rn. 243 ff.) und auch Koll­mer (Rn. 71) zu­tref­fend hin­wei­sen - re­gelmäßig nur dann der Fall sein, wenn die Erfüllungs­ge­hil­fen ge­genüber dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer die Fürsor­ge­pflicht kon­kre­ti­sie­ren bzw. ihm ge­genüber Wei­sungs­be­fug­nis­se ha­ben. Ei­ne Zu­rech­nung kommt hin­ge­gen nicht in Be­tracht, wenn gleich­ge­stell­te Kol­le­gen den an¬de­ren Ar­beit­neh­mer be­schimp­fen oder igno­rie­ren.


Ob die von dem Kläger be­nann­ten Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten, wie et­wa Herr K, Herr Dr. S oder der Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten, als Erfüllungs­ge­hil­fen den Kläger
 


- 24 -

in sei­nem Persönlich­keits­recht oder in sei­ner Ge­sund­heit oder ih­nen über­tra­ge­ne Schutz­pflich­ten schuld­haft ver­letzt ha­ben, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht ge­prüft.


(3) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat bei ei­ner er­neu­ten Ent­schei­dung des Rechts­streits fol­gen­de Grundsätze zu berück­sich­ti­gen:

(a) Die Würdi­gung, ob ein be­stimm­tes Ge­samt­ver­hal­ten als rechts­wid­ri­ger Ein­griff in das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers oder als Ge­sund­heits­ver­let­zung zu qua­li­fi­zie­ren ist, hat je­weils im Rah­men ei­ner sorgfälti­gen Ein­zel­fall­prüfung zu er­fol­gen, die - was die Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts an­be­langt - re­vi­si­ons­recht­lich nur ein­ge­schränkt über­prüfbar ist.

(b) Zu berück­sich­ti­gen ist da­bei, dass im Ar­beits­le­ben übli­che Kon­flikt­si­tua­tio­nen, die sich durch­aus auch über ei­nen länge­ren Zeit­raum er­stre­cken können, nicht ge­eig­net sind, der­ar­ti­ge recht­li­che Tat­bestände zu erfüllen (so auch LAG Schles­wig-Hol­stein 19. März 2002 - 3 Sa 1/02 - NZA-RR 2002, 457) und es da­her gilt sog. fol­gen­lo­ses (so Ben­ecke NZA-RR 2003, 225, 228) oder so­zi­al- und recht­s­adäqua­tes Ver­hal­ten (so Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369) auf Grund ei­ner ob­jek­ti­ven Be­trach­tungs­wei­se, dh. oh­ne Rück­sicht auf das sub­jek­ti­ve Emp­fin­den des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers, von der recht­li­chen Be­wer­tung aus­zu­neh­men. Wei­sun­gen, die sich im Rah­men des dem Ar­beit­ge­ber zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts be­we­gen und bei de­nen sich nicht ein­deu­tig ei­ne schi­kanöse Ten­denz ent­neh­men lässt, dürf­ten nur in sel­te­nen Fällen ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts dar­stel­len.

(c) Glei­ches kann für den Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts über­schrei­ten­de Wei­sun­gen gel­ten, de­nen je­doch sach­lich nach­voll­zieh­ba­re Erwägun­gen des Ar­beit­ge­bers zu­grun­de lie­gen (vgl. hier­zu Ben­ecke NZA-RR 2003, 225; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369). An der ver­schie­de­ne ein­zel­ne Hand­lun­gen zu­sam­men­fas­sen­den Sys­te­ma­tik kann es darüber hin­aus feh­len, wenn ein Ar­beit­neh­mer von ver­schie­de­nen Vor­ge­setz­ten, die nicht zu­sam­men­wir­ken und die zeit­lich auf­ein­an­der fol­gen, in sei­ner Ar­beits­leis­tung kri­ti­siert oder schlecht be­ur­teilt wird oder wenn die Ar­beits­leis­tung - wie es bei dem Kläger der Fall war - nicht nur kri­ti­siert oder igno­riert, son­dern aus­drück­lich glei­cher­maßen auch po­si­tiv gewürdigt wird. Eben­falls können Ver­hal­tens­wei­sen von Ar­beit­ge­bern oder Vor­ge­setz­ten nicht in die Prüfung ein­be­zo­gen wer­den, die le­dig­lich ei­ne Re­ak­ti­on auf Pro­vo­ka­tio­nen durch den ver­meint­lich ge­mobb­ten Ar­beit­neh­mer dar­stel­len. In­so­weit fehlt es an der von der In­stanz­recht­spre­chung und Leh­re so be­zeich­ne­ten ein­deu­ti­gen Täter-Op­fer-Kon­stel­la­ti­on (vgl. Thürin­ger LAG 10. April 2001 - 5 Sa
 


- 25 -

403/2000 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 2; Ben­ecke NZA-RR 2003, 225; dies. Mob­bing Rn. 19 ff.).

(d) Fer­ner kann es an der für die Ver­let­zungs­hand­lung er­for­der­li­chen Sys­te­ma­tik feh­len, wenn zwi­schen den ein­zel­nen Teil­ak­ten lan­ge zeit­li­che Zwi­schenräume lie­gen (vgl. Ben­ecke Mob­bing Rn. 34).

(e) Die Be­weis­last für die Pflicht­ver­let­zung trägt nach all­ge­mei­nen Grundsätzen der Gläubi­ger und da­mit der Ar­beit­neh­mer (vgl. Pa­landt/Hein­richs 66. Aufl. § 280 Rn. 35). Dies gilt auch in sog. Mob­bing-Fällen.

Die Fünf­te Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts (15. Fe­bru­ar 2001 - 5 Sa 102/2000 - LA­GE BGB § 626 Nr. 133) möch­te die­sen Grund­satz mo­di­fi­zie­ren und dar­auf ab­stel­len, dass das Vor­lie­gen ei­nes „mob­bing­ty­pi­schen“ me­di­zi­ni­schen Be­fun­des als In­diz für die Rich­tig­keit der Be­haup­tun­gen an­ge­se­hen wer­den kann, wenn ei­ne Kon­ne­xität zu den be­haup­te­ten Mob­bing-Hand­lun­gen be­steht. An­de­re Lan­des­ar­beits­ge­rich­te ver­wei­sen dem­ge­genüber auf die all­ge­mei­nen Grundsätze zur Dar­le­gungs- und Be­weis­last (LAG Ber­lin 15. Ju­li 2004 - 16 Sa 2280/03 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 9; LAG Bre­men 17. Ok­to­ber 2002 - 3 Sa 78/02 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 5), wo­bei das Lan­des­ar­beits­ge­richt Bre­men (in An­leh­nung an MünchArbR/Blo­mey­er § 97 Rn. 45) ergänzend dar­auf hin­weist, die Be­weisführung fol­ge den Re­geln des pri­ma-fa­cie-Be­wei­ses, wenn es sich um ei­nen ty­pi­schen Ge­sche­hens­ab­lauf han­de­le, oh­ne zu erläutern, wann im Rah­men von be­haup­te­ten Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen von ty­pi­schen Ge­sche­hens­abläufen ge­spro­chen wer­den kann.


Ben­ecke (NZA-RR 2003, 225 und Mob­bing Rn. 328) weist zu­tref­fend dar­auf hin, dass der von dem Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­wen­de­te Be­griff der Kon­ne­xität äußerst un­be­stimmt sei. Hin­zu kommt, dass das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt - so­fern man sein Vor­ge­hen als Auf­stel­lung ei­ner Ver­mu­tungs­re­gel an­se­hen möch­te - die Ver­mu­tungs­fol­ge (Vor­lie­gen der be­haup­te­ten Mob­bing-Hand­lun­gen) zu­gleich zu ei­ner Vor­aus­set­zung des Ver­mu­tungs­tat­be­stan­des macht.

In der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur wird da­her ein Ab­wei­chen von den all­ge­mei­nen Grundsätzen der Be­weis­last über­wie­gend mit der zu­tref­fen­den Be­gründung ab­ge­lehnt, ei­ne Be­wei­ser­leich­te­rung oder Be­weis­last­um­kehr kom­me im deut­schen Rechts­sys­tem grundsätz­lich nur in Be­tracht, wenn der An­spruchs­geg­ner auf Grund Sach­wis­sens über kom­ple­xe Vorgänge dem Geschädig­ten weit über­le­gen sei, wie et­wa bei der

- 26 -

de­lik­ti­schen Pro­du­zen­ten­haf­tung oder der Arzt­haf­tung (Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369; Ben­ecke NZA-RR 2003, 225; Abeln/Gau­der­nack LAG-Re­port 2005, 225). Dies sei bei sog. Mob­bing-Fällen nicht der Fall. Das „Mob­bing-Op­fer“ ha­be kei­ne ge­rin­ge­re Sach­kennt­nis, son­dern be­fin­de sich oft al­lein des­halb in Be­weis­not, weil es kei­ne Zeu­gen für die be­haup­te­ten Mob­bing-Hand­lun­gen ha­be. Dem kann aber durch die eben­falls von dem Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­zeig­ten, pro­zes­su­al an sich selbst­verständ­li­chen Mit­tel wie die Par­tei­anhörung nach § 141 ZPO und die Par­tei­ver­neh­mung nach den §§ 445, 448 ZPO und ei­ner sorgfälti­gen Be­weis- und Sach­ver­haltswürdi­gung in aus­rei­chen­dem Maße Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Die­ser Auf­fas­sung schließt sich der Se­nat an.


(f) Bei sei­ner er­neu­ten Würdi­gung des Streit­falls wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt ggf. auch die Kau­sa­lität et­wai­ger Pflicht­ver­let­zun­gen von Erfüllungs­ge­hil­fen der Be-klag­ten für die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Schäden, ins­be­son­de­re die ihm auf Grund der Ar­beits­unfähig­keit ent­stan­de­nen Ent­gelt­ein­bußen, zu prüfen ha­ben.

Grundsätz­lich trägt der Gläubi­ger auch für die­sen Kau­sal­zu­sam­men­hang die Be­weis­last (Pa­landt/Hein­richs 66. Aufl. § 280 Rn. 38). Das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt (15. Fe­bru­ar 2001 - 5 Sa 102/2000 - LA­GE BGB § 626 Nr. 133) geht hier wie­der­um von Be­wei­ser­leich­te­run­gen für den Ar­beit­neh­mer aus und meint, es spre­che ei­ne wi­der­leg­ba­re Ver­mu­tung für die Kau­sa­lität, wenn zwi­schen dem „mob­bing­ty­pi­schen“ me­di­zi­ni­schen Be­fund und den be­haup­te­ten Mob­bing-Hand­lun­gen ei­ne Kon­ne­xität be­ste­he. Hier­in wird von Ben­ecke (NZA-RR 2003, 225 und Mob­bing Rn. 328) ein Zir­kel­schluss ge­se­hen, da die Krank­heit die Rich­tig­keit der be­haup­te­ten Hand­lun­gen in­di­zie­ren sol­le und die­se wie­der­um In­dizwir­kung für die Kau­sa­lität ent­fal­ten soll­ten. Dies trifft zu. Auch hier ver­mengt das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt die Ver­mu­tungs­fol­ge mit den Vor­aus­set­zun­gen des Ver­mu­tungs­tat­be­stan­des.


Teil­wei­se spricht sich die Li­te­ra­tur auch für ei­ne Über­nah­me der zu § 618 BGB ent­wi­ckel­ten Be­weis­last­grundsätze aus (so MünchArbR/Blo­mey­er § 97 Rn. 45; aA Ben­ecke Mob­bing Rn. 334). Da­nach hat der Ar­beit­neh­mer nur den ob­jek­tiv ord­nungs­wid­ri­gen Zu­stand der Räume, Vor­rich­tun­gen oder Gerätschaf­ten nach­zu­wei­sen, wenn die­ser ge­ne­rell ge­eig­net ist, den ein­ge­tre­te­nen Scha­den her­bei­zuführen; der Ar­beit­ge­ber hat dann den Ge­gen­be­weis da­hin zu führen, dass der ord­nungs­wid­ri­ge Zu-stand für den Scha­den nicht ursächlich ge­we­sen sei oder dass ihn kein Ver­schul­den tref­fe (vgl. BAG 8. Mai 1996 - 5 AZR 315/95 - BA­GE 83, 105 = AP BGB § 618 Nr. 23 = EzA BGB § 273 Nr. 5).
 


- 27 -

Tre­ten in zeit­li­chem Zu­sam­men­hang mit fest­ste­hen­den Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen bei dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer Er­kran­kun­gen auf, spricht je­den­falls ein star­kes In­diz für die Kau­sa­lität (so auch Rieb­le/Klumpp FA 2002, 307; Ben­ecke Mob­bing Rn. 330), so dass es wei­te­rer Be­wei­ser­leich­te­run­gen nicht be­darf. Die zu § 618 BGB ent­wi­ckel­ten Be­weis­last­grundsätze ent­spre­chen den all­ge­mein zum Feh­len von durch Ge­setz oder tech­ni­schen Nor­men vor­ge­se­he­nen Schutz­maßnah­men ent­wi­ckel­ten be­son­de­ren Be­wei­ser­leich­te­run­gen (vgl. hier­zu Pa­landt/Hein­richs 66. Aufl. Vorb v § 249 Rn. 162 ff.). Das Feh­len vor­ge­schrie­be­ner Schutz­maßnah­men ist als Ver­mu­tungs­tat­be­stand in der Re­gel leicht fest­zu­stel­len. Dies gilt nicht für die erst im We­ge ei­ner um­fang­rei­chen Ein­zel­fall­prüfung fest­zu­stel­len­de Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts, so dass ei­ne Über­tra­gung die­ser im Rah­men von § 618 BGB be­ste­hen­den Grundsätze nicht in Be­tracht kommt.

bb) Der Kläger kann den gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Er­satz der ma­te­ri­el­len Schäden grundsätz­lich auch auf das Recht der un­er­laub­ten Hand­lung stützen.

(1) In Be­tracht kommt zunächst ein An­spruch aus § 823 Abs. 1 BGB ge­gen die Be­klag­te we­gen der Ver­let­zung der Ge­sund­heit und des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts. Der An­spruch setzt die Ver­let­zung des ge­nann­ten Rechts bzw. Rechts­guts durch ein ei­ge­nes Han­deln der Be­klag­ten, dh. durch ak­ti­ves Tun oder durch Un­ter­las­sen, vor­aus.

(a) Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist ein sons­ti­ges Recht iSd. § 823 Abs. 1 BGB (BGH 1. De­zem­ber 1999 - I ZR 49/97 - BGHZ 143, 214; Pa­landt/Sprau 66. Aufl. § 823 Rn. 84). Die Ge­sund­heit wird als Rechts­gut in § 823 Abs. 1 BGB aus­drück­lich erwähnt.

(b) Die Be­klag­te selbst hat den Kläger nicht durch ak­ti­ves Tun in sei­ner Ge­sund­heit oder sei­nem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht ver­letzt. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se fest­ge­stellt.

(c) Eben­so ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne Ver­let­zungs­hand­lung der Be­klag­ten durch Un­ter­las­sen ver­neint hat.


In­so­weit ist zu prüfen, ob zum ei­nen ein Un­ter­las­sen ge­bo­te­ner Maßnah­men ge­gen Rechts(gut)ver­let­zun­gen, die von Vor­ge­setz­ten des Klägers be­gan­gen wur­den (Wick­ler AuR 2004, 87 be­zeich­net dies in Ab­gren­zung zum Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den
 


- 28 -

als In­ter­ven­ti­ons­ver­schul­den) vor­liegt und zum an­de­ren, ob ein Un­ter­las­sen in Form des sog. Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­dens ge­ge­ben ist.


Da kei­ne all­ge­mei­ne Rechts­pflicht, ei­nen Drit­ten vor Schäden an den in § 823 Abs. 1 BGB ge­nann­ten Rech­ten und Rechtsgütern zu schützen, be­steht, setzt ei­ne Haf­tung we­gen Un­ter­las­sens der ge­bo­te­nen Hand­lung vor­aus, dass ei­ne Pflicht zum Han­deln be­steht und dass die Vor­nah­me der ge­bo­te­nen Hand­lung den Scha­den hätte ver­hin­dern können. Die Pflicht zum Han­deln kann da­bei auf Ge­setz, Ver­trag oder vor­an­ge­gan­ge­nem gefähr­li­chen Tun be­ru­hen (vgl. Stau­din­ger/Ha­ger (1999) § 823 Rn. H 5 ff.; Pa­landt/Hein­richs 66. Aufl. Vorb v § 249 Rn. 84). Ob den Ar­beit­ge­ber zur Ver­mei­dung von Persönlich­keits­rechts- oder Ge­sund­heits­ver­let­zun­gen sei­ner Ar­beit­neh­mer ei­ne Ga­ran­ten­pflicht im de­liktsrecht­li­chen Sin­ne trifft, die sich al­lein aus Ver­trag er­ge­ben kann, wird aus­drück­lich nur von Rieb­le/Klumpp (FA 2002, 307) an­ge­spro­chen. Sie mei­nen, die ar­beits­ver­trag­li­che Fürsor­ge­pflicht könne kei­ne de­lik­ti­sche Ga­ran­ten­pflicht be­gründen. An­de­rer Auf­fas­sung ist of­fen­bar Wick­ler (AuR 2004, 87), der oh­ne nähe­re Pro­ble­ma­ti­sie­rung, ob die ar­beits­ver­trag­li­che Fürsor­ge­pflicht ei­ne de­lik­ti­sche Ga­ran­ten­stel­lung des Ar­beit­ge­bers er­zeu­gen kann, of­fen­bar da­von aus­geht, die sog. Mob­bing-Schutz­pflicht könne zu ei­ner Haf­tung des Ar­beit­ge­bers aus De­likt führen. Das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt (10. Ju­ni 2004 - 1 Sa 148/01 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 8a) erörtert das Be­ste­hen ei­ner Ga­ran­ten­pflicht im Zu­sam­men­hang mit der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, sei­nen Be­trieb so zu or­ga­ni­sie­ren, dass Mob­bing ver­hin­dert wird. Die­se Pflicht ent­spricht je­doch mehr der un­ten noch zu erläutern-den Or­ga­ni­sa­ti­ons­pflicht, nicht aber der hier in Re­de ste­hen­den Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, im Ein­zel­fall ein­zu­schrei­ten.

Man­gels Ver­s­toßes ge­gen die ar­beits­ver­trag­li­che Fürsor­ge­pflicht kann das aber da­hin­ge­stellt blei­ben. Al­ler­dings ent­spricht es der herr­schen­den Mei­nung im all-ge­mei­nen Zi­vil­recht, dass ei­ne Ga­ran­ten­stel­lung durch pri­va­tes Rechts­geschäft be­gründet wer­den kann, wel­ches die ei­ne Par­tei zur Fürsor­ge um die Rechtsgüter der Ge­gen­sei­te ver­pflich­tet (so aus­drück­lich Münch­KommBGB/Wag­ner 4. Aufl. § 823 Rn. 237 ff.).

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist glei­cher­maßen zu­tref­fend zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass der Be­klag­ten kein Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den zur Last zu le­gen ist.

Bei der Haf­tung für Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den han­delt es sich um ei­nen Un­ter­fall der Haf­tung we­gen Ver­let­zung von Ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­ten. Der Un­ter­neh­mer ist da­nach ver­pflich­tet, die in­ner­be­trieb­li­chen Abläufe so zu or­ga­ni­sie­ren, dass Schädi-
 


- 29 -

gun­gen Drit­ter in dem ge­bo­te­nen Um­fang ver­mie­den wer­den. Er hat al­so für ei­ne „or­dent­li­che Be­triebsführung“ zu sor­gen (vgl. hier­zu Münch­KommBGB/Wag­ner § 823 Rn. 368 ff.).


Im Rah­men des zur sog. Mob­bing-Pro­ble­ma­tik er­schie­ne­nen Schrift­tums wird da­bei kon­kret die Fra­ge erörtert, ob den Ar­beit­ge­ber ei­ne Pflicht trifft, in sei­nem Be­trieb Struk­tu­ren ent­ge­gen­zu­wir­ken, die Mob­bing fördern (vgl. hier­zu Ben­ecke Mob­bing Rn. 238 f.; dies. NZA-RR 2003, 225; Rieb­le/Klumpp FA 2002, 307; Wick­ler AuR 2004, 87; ders. DB 2002, 477; HMR-Hänsch Teil 3 Rn. 58 ff.). Wick­ler (aaO) und Hänsch (aaO) ver­tre­ten darüber hin­aus­ge­hend so­gar die Auf­fas­sung, wenn ein Mob­bing-Sach­ver­halt un­strei­tig oder nach­ge­wie­sen sei, müsse ver­mu­tet wer­den, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ne dies­bezügli­che Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Schutz­pflich­ten schuld­haft ver­letzt ha­be. Dies steht in Wi­der­spruch zur im all­ge­mei­nen Zi­vil­recht ent­wi­ckel­ten Be­weis­last­ver­tei­lung bei der Ver­let­zung von Ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­ten. Da­nach hat der Geschädig­te dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass ei­ne Ver­kehrs­pflicht ver­letzt wur­de. Steht der ob­jek­ti­ve Ver­s­toß ge­gen ei­ner Ver­kehrs­pflicht fest, so spricht der An­scheins­be­weis für die Kau­sa­lität zwi­schen der Pflicht­ver­let­zung und der ein­ge­tre­te­nen Rechts­gut­ver­let­zung, je­den­falls dann, wenn sich die Ge­fahr ver­wirk­licht hat, vor der die Erfüllung der Ver­kehrs­pflicht schützen soll (vgl. Stau­din­ger/Ha­ger (1999) § 823 Rn. E 72 mwN). Hier­von im Rah­men von sog. Mob­bing-Pro­zes­sen ab­zu­wei­chen und be­reits die Or­ga­ni­sa­ti­ons­pflicht­ver­let­zung zu ver­mu­ten, be­steht kei­ne Ver­an­las­sung. Im Übri­gen ist nicht klar, was ein „Mob­bing-Sach­ver­halt“ ist und wann er fest­steht oder er­wie­sen ist.


Zum In­halt der Or­ga­ni­sa­ti­ons­pflicht ver­tre­ten Ben­ecke (Mob­bing Rn. 239) und 1Rieble/Klumpp (FA 2002, 307) die Auf­fas­sung, dass die An­for­de­run­gen an die­se Pflicht des Ar­beit­ge­bers mit der Fol­ge ei­ner de­lik­ti­schen Haf­tung nicht über­spannt wer­den dürfen, zu­mal ei­ne ge­ne­rel­le Aus­sa­ge darüber, wie Mob­bing bzw. Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen in ei­nem Be­trieb ver­hin­dert wer­den können, kaum möglich sei.

Letzt­lich kann aber die Fra­ge, ob der­ar­ti­ge Or­ga­ni­sa­ti­ons­pflich­ten be­ste­hen und wie weit sie rei­chen, im Streit­fall da­hin­ste­hen, da der Kläger an kei­ner Stel­le dar-ge­tan hat, durch wel­che all­ge­mei­nen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men die Be­klag­te die von ihm be­haup­te­ten Rechts(gut)ver­let­zun­gen hätte ver­hin­dern können.

(d) Sch­ließlich kommt ein Er­satz der gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Schäden we­gen ei­ner Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts - un­abhängig da­von, ob im Streit­fall das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers durch die Be­klag­te selbst oder ih­re Ver­rich­tungs­ge­hil­fen ver­letzt wor­den ist - nicht in Be­tracht. Der ma­te­ri­el­le Scha­den fällt

- 30 -

nicht in den Schutz­be­reich des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts. So führt auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz (4. Ok­to­ber 2005 - 5 Sa 140/05 - PflR 2006, 416) in sei­ner Ent­schei­dung aus­drück­lich aus, dass die Zah­lung von Ver­dienst­aus­fall und Entschädi­gung für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes vom Schutz­zweck des § 823 Abs. 1 BGB iVm. den Art. 1 und 2 Abs. 1 GG nicht er­fasst wird.


Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (1. De­zem­ber 1999 - I ZR 49/97 - BGHZ 143, 214) die­nen das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht und sei­ne be­son­de­ren Er­schei­nungs­for­men in ers­ter Li­nie dem Schutz ide­el­ler In­ter­es­sen, ins­be­son­de­re dem Schutz des Wert- und Ach­tungs­an­spru­ches der Persönlich­keit. Die­ser Schutz wer­de da­durch ver­wirk­licht, dass bei ei­ner Ver­let­zung die­ser Rech­te ne­ben Ab­wehransprüchen auch Scha­dens­er­satz­ansprüche in Be­tracht kämen, die nicht nur auf den Er­satz ma­te­ri­el­ler, son­dern - wenn es sich um ei­nen schwer­wie­gen­den Ein­griff han­de­le und die Be­ein­träch­ti­gung nicht in an­de­rer Wei­se be­frie­di­gend aus­ge­gli­chen wer­den könne - auch auf den Aus­gleich im­ma­te­ri­el­ler Schäden ge­rich­tet sei­en. Darüber hin­aus schütz­ten das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht und sei­ne be­son­de­ren Aus­prägun­gen aber auch vermögens­wer­te In­ter­es­sen der Per­son. So könne der Ab­bil­dung, dem Na­men so­wie sons­ti­gen Merk­ma­len der Persönlich­keit wie et­wa der Stim­me ein beträcht­li­cher wirt­schaft­li­cher Wert zu­kom­men. Durch ei­ne un­er­laub­te Ver­wer­tung ih­rer Persönlich­keits­merk­ma­le würden da­her häufig we­ni­ger ide­el­le als kom­mer­zi­el­le In­ter­es­sen der Be­trof­fe­nen be­ein­träch­tigt. Nach die­ser Recht­spre­chung kommt ein auf den Er­satz ma­te­ri­el­ler Schäden ge­rich­te­ter Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen der Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts nur dann in Be­tracht, wenn in des­sen vermögens-wer­te Be­stand­tei­le ein­ge­grif­fen wird. Aus ihr geht wei­ter­hin her­vor, dass der Schutz des Wert- und Ach­tungs­an­spru­ches der Persönlich­keit eher dem ide­el­len Schutz­be­reich zu­zu­ord­nen ist.

So­weit der Kläger vorträgt, durch die von ihm be­haup­te­ten Hand­lun­gen sei­ner Vor­ge­setz­ten in ei­nem vermögens­wer­ten Be­stand­teil sei­nes all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts ver­letzt wor­den zu sein, macht er viel­mehr fort­ge­setz­te An­grif­fe auf den Wert- und Ach­tungs­an­spruch sei­ner Persönlich­keit gel­tend. Wie aus­geführt, gehört zum Schutz­be­reich des Persönlich­keits­rechts der sog. Ehr­schutz, der ge­gen her­ab­set­zen­de, entwürdi­gen­de Äußerun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen und die Wah­rung des so­zia­len Gel­tungs­an­spruchs der Per­son ge­rich­tet ist. Persönlich­keits­rechts­ver­let­zun­gen wie sie der Kläger be­haup­tet, be­tref­fen aber kei­nen Be­reich des Persönlich­keits­rechts, der Schutz vor ma­te­ri­el­len Schäden bie­ten soll. Im Übri­gen ent­spricht es ständi­ger, jüngst durch das Ur­teil vom 18. Ja­nu­ar 2007 (- 8 AZR 234/06 - AP BGB § 823 Nr. 17 = EzA
 


- 31 -

BGB 2002 § 823 Nr. 6) noch­mals bestätig­ter Recht­spre­chung des Se­nats (eben­falls 4. Ju­ni 1998 - 8 AZR 786/96 - BA­GE 89, 80 = AP BGB § 823 Nr. 7 = EzA BGB § 823 Nr. 9), dass Schäden we­gen des Ver­lus­tes des Ar­beits­plat­zes oder ei­ner Er­werbs­min­de­rung nicht in den Schutz­be­reich ei­nes Ehr­schutz­de­likts, das letzt­lich den Schutz des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts kon­kre­ti­siert, fal­len.

(2) Ob der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Er­satz der ma­te­ri­el­len Schäden wei­ter­hin auf § 823 Abs. 2 BGB iVm. § 75 Abs. 2 Be­trVG gestützt wer­den kann, kann da­hin­ste­hen.

Bei der Haf­tung des Ar­beit­ge­bers we­gen der Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts des Ar­beit­neh­mers wird in der der­zei­ti­gen Dis­kus­si­on um die sog. Mob­bing-Pro­ble­ma­tik teil­wei­se als An­spruchs­grund­la­ge auch § 823 Abs. 2 BGB iVm. § 75 Abs. 2 Be­trVG in Be­tracht ge­zo­gen (HMR-Hänsch Teil 3 Rn. 60; Hal­ler/Koch NZA 1995, 356). § 75 Abs. 2 Be­trVG ver­pflich­tet Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat zum Schutz und zur Förde­rung der frei­en Ent­fal­tung der Persönlich­keit der im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Al­ler­dings ist strei­tig, ob die Vor­schrift ein Schutz­ge­setz iSd. § 823 Abs. 2 BGB ist.

Die­se Fra­ge kann je­doch da­hin­ste­hen. Zum ei­nen hat die Be­klag­te selbst nicht ge­gen ih­re Ver­pflich­tung zum Schutz des Persönlich­keits­rechts des Klägers ver­s­toßen. Zum an­de­ren fal­len die von dem Kläger gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Schäden nicht in den Schutz­be­reich die­ses Ge­set­zes.

(3) Sch­ließlich kann die Be­klag­te dem Kläger auf Er­satz der gel­tend ge­mach­ten ma­te­ri­el­len Schäden aus § 831 BGB haf­ten, wenn die von dem Kläger be­nann­ten Per­so­nen, wie Herr K, Herr Dr. S ua., als Ver­rich­tungs­ge­hil­fen der Be­klag­ten ei­ne tat­be­standsmäßige rechts­wid­ri­ge un­er­laub­te Hand­lung in Ausführung ei­ner Ver­rich­tung be­gan­gen ha­ben.

Der Scha­den muss aber, um ei­ne Haf­tung des Geschäfts­herrn aus­zulösen, in Ausführung der Ver­rich­tung und nicht nur ge­le­gent­lich zu­gefügt wor­den sein (Pa­landt/Sprau 66. Aufl. § 831 Rn. 9), so dass das Ver­hal­ten des Ge­hil­fen nicht aus dem Kreis oder dem all­ge­mei­nen Rah­men der ihm an­ver­trau­ten Auf­ga­ben her­aus­fal­len darf. Ein sol­cher in­ne­rer Zu­sam­men­hang wird, wor­auf Ben­ecke (Mob­bing Rn. 234) zu­tref­fend hin­weist, in sog. Mob­bing-Fällen in der Re­gel vor­lie­gen, wenn die Ver­let­zungs­hand­lun­gen durch ar­beits­recht­li­che Maßnah­men, zB durch Wei­sun­gen, er­fol­gen. Hier­auf be­ruft sich der Kläger im Streit­fall über­wie­gend.
 


- 32 -

Ob die von dem Kläger näher be­zeich­ne­ten Per­so­nen, wie zB Herr K und Herr Dr. S, Ver­rich­tungs­ge­hil­fen der Be­klag­ten sind und ob sie in Ausführung ei­ner Ver­rich­tung rechts­wid­rig und schuld­haft das Persönlich­keits­recht oder die Ge­sund­heit des Klägers ver­letzt ha­ben, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht ge­prüft. Eben­so hat es nicht fest­ge­stellt, ob sich die Be­klag­te gemäß § 831 Abs. 1 Satz 2 BGB ent­las­tet hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird da­her bei ei­ner er­neu­ten Ent­schei­dung im Rah­men die­ses Kla­ge­an­trags ggf. zu prüfen ha­ben, ob Ver­rich­tungs­ge­hil­fen der Be­klag­ten den Kläger in sei­ner Ge­sund­heit ver­letzt ha­ben so­wie ggf. ob die Be­klag­te sich von ei­nem et­wai­gen Aus­wahl- und Über­wa­chungs­ver­schul­den exkul­pie­ren kann.

b) Mit dem Kla­ge­an­trag zu 2) macht der Kläger die Zah­lung ei­nes Schmer­zens­gel­des und ei­ner Entschädi­gung in ei­ner Höhe von min­des­tens 50.000,00 Eu­ro gel­tend.


aa) Der An­spruch kann nicht auf ver­trags­recht­li­che An­spruchs­grund­la­gen gestützt wer­den. Zwar sieht § 253 Abs. 2 BGB nun­mehr vor, dass, wenn we­gen ei­ner Ver­let­zung des Körpers, der Ge­sund­heit, der Frei­heit oder der se­xu­el­len Selbst­be­stim­mung Scha­dens­er­satz zu leis­ten ist, auch we­gen des Scha­dens, der nicht Vermögens­scha­den ist, ei­ne bil­li­ge Entschädi­gung in Geld ge­for­dert wer­den kann. Die Vor­schrift wur­de je­doch erst durch das Zwei­te Ge­setz zur Ände­rung scha­dens­er­satz­recht­li­cher Vor­schrif­ten neu in das BGB auf­ge­nom­men und gilt mit Wir­kung vom 1. Au­gust 2002. § 253 Abs. 2 BGB er­setzt in der heu­ti­gen Fas­sung § 847 BGB aF, der bis­her den Geld­er­satz für im­ma­te­ri­el­le Schäden re­gel­te. Gemäß Art. 229 § 8 Abs. 1 EGBGB gilt die Neu­re­ge­lung aber erst für Scha­dens­er­eig­nis­se, die sich nach dem 31. Ju­li 2002 er­eig­net ha­ben. Im Streit­fall, in dem die letz­te von Kläger be­haup­te­te „Teil­hand­lung“ im Mai 2002 statt­ge­fun­den hat, fin­det dem­zu­fol­ge al­tes Recht An­wen­dung.

bb) Der An­spruch kann, so­fern er Schmer­zens­geld we­gen ei­ner Ver­let­zung der Ge­sund­heit des Klägers be­trifft, auf § 831 BGB iVm. § 847 BGB aF und so­fern er die Entschädi­gung we­gen ei­ner Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung be­trifft, auf § 831 BGB iVm. Art. 1 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG gestützt wer­den. Die Her­lei­tung des Entschädi­gungs­an­spru­ches aus ei­ner de­liktsrecht­li­chen An­spruchs­grund­la­ge und dem Ver­fas­sungs­recht und nicht aus § 847 BGB aF ist in den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en zum Zwei­ten Ge­setz zur Ände­rung scha­dens­er­satz­recht­li­cher Vor­schrif­ten (BT-Drucks. 14/7752 S. 25) noch­mals aus­drück­lich be­tont wor­den und ent­sprach schon vor­her ständi­ger
 


- 33 -

Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (5. De­zem­ber 1995 - VI ZR 332/94 - NJW 1996, 984).

cc) Die Prüfung, ob ein rechts­wid­ri­ger Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht vor­liegt, und ob ein sol­cher Ein­griff zu ei­nem Entschädi­gungs­an­spruch führt, un­ter­liegt ei­ni­gen Be­son­der­hei­ten.

Ob das Persönlich­keits­recht im Ein­zel­fall ver­letzt ist, lässt sich nur auf Grund ei­ner um­fas­sen­den Güter- und In­ter­es­sen­abwägung un­ter sorg­sa­mer Würdi­gung al­ler Umstände be­ur­tei­len (BAG 18. De­zem­ber 1984 - 3 AZR 389/83 - AP BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 8 = EzA BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 2), da das Persönlich­keits­recht ein sog. of­fe­nes Recht ist. Die Rechts­wid­rig­keit muss durch Abwägung der be­trof­fe­nen In­ter­es­sen im Ein­zel­fall fest­ge­stellt wer­den. Da­bei ist zunächst zu fra-gen, ob der Be­ein­träch­ti­gung des Persönlich­keits­rechts ein schutzwürdi­ges In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers ge­genüber­steht und dann, ob das Persönlich­keits­recht deut­lich über­wiegt (so zu­tref­fend Ben­ecke Mob­bing Rn. 157). Hier gilt im We­sent­li­chen be­reits das oben Ge­sag­te, ins­be­son­de­re wer­den Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers dann durch ein grundsätz­lich schutzwürdi­ges In­ter­es­se mo­ti­viert sein, wenn ih­nen sach­li­che Erwägun­gen zu­grun­de lie­gen. Dies kann un­ter Umständen auch bei rechts­wid­ri­gen Maß-nah­men, zB rechts­wid­ri­gen Wei­sun­gen, der Fall sein (eben­so: LAG Nürn­berg 2. Ju­li 2002 - 6 (3) Sa 154/01 - LA­GE GG Art. 2 Persönlich­keits­recht Nr. 4; Ben­ecke Mob­bing Rn. 158; Rieb­le/Klumpp ZIP 2002, 369). An­de­rer­seits kann, wor­auf Rieb­le/Klumpp (aaO) zu­tref­fend hin­wei­sen, bei an sich rechtmäßigen Maßnah­men die Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung aus den Mo­da­litäten fol­gen, so zB bei Maßnah­men in der ge­ziel­ten Be­triebsöffent­lich­keit.


Ein Entschädi­gungs­an­spruch we­gen ei­nes rechts­wid­ri­gen und schuld­haf­ten Ein­griffs in das Persönlich­keits­recht hat darüber hin­aus­ge­hend zur Vor­aus­set­zung, dass zum ei­nen ei­ne schwer­wie­gen­de Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts vor­liegt, was von Be­deu­tung und Trag­wei­te des Ein­griffs, An­lass und Be­weg­grund so­wie Grad des Ver­schul­dens abhängt, und zum an­de­ren die Be­ein­träch­ti­gung nach der Art der Ver­let­zung nicht auf an­de­re Wei­se be­frie­di­gend aus­ge­gli­chen wer­den kann (BAG 18. De­zem­ber 1984 - 3 AZR 389/83 - AP BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 8 = EzA BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 2; BGH 5. Ok­to­ber 2004 - VI ZR 255/03 - BGHZ 160, 298; 12. De­zem­ber 1995 - VI ZR 223/94 - NJW 1996, 985). Für den Streit­fall ist da­bei zu berück­sich­ti­gen, dass im Rah­men des al­lein noch zu prüfen­den de­liktsrecht­li­chen Tat­be­stan­des des § 831 BGB ggf. nur ein fahrlässi­ges Über­wa­chungs- oder
 


- 34 -

Aus­wahl­ver­schul­den ge­ge­ben sein wird, was der An­nah­me ei­ner schwer­wie­gen­den Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung ent­ge­gen­ste­hen könn­te.


Die Ent­schei­dung über die Höhe der Entschädi­gung bzw. des Schmer­zens­gel­des bei der Ge­sund­heits­ver­let­zung ist in ers­ter Li­nie Sa­che des Tatrich­ters (BGH 12. De­zem­ber 1995 - VI ZR 223/94 - NJW 1996, 985). Sie ist mit der Re­vi­si­on nur an­greif­bar, wenn sie auf ei­ner un­rich­ti­gen Würdi­gung der ma­te­ri­el­len Rechts­la­ge be­ruht oder wenn der Tatrich­ter für die Be­mes­sung we­sent­li­che Ge­sichts­punk­te über­se­hen hat (BGH 19. Sep­tem­ber 1961 - VI ZR 259/60 - BGHZ 35, 363).

c) Bei dem auf Fest­stel­lung der Er­satz­pflicht der Be­klag­ten für künf­ti­ge und noch nicht be­zif­fer­ba­re Schäden ge­rich­te­ten Kla­ge­an­trag zu 3) kommt es dar­auf an, ob die Be­klag­te über­haupt dem Grun­de nach gemäß § 831 BGB haf­tet.

In der ge­stell­ten Form ist der An­trag je­doch be­reits nicht zulässig. Zwar be­steht grundsätz­lich ein recht­li­ches In­ter­es­se an der auf zukünf­ti­ge bzw. noch nicht be­zif­fer­ba­re Schäden be­zo­ge­nen Fest­stel­lung, wenn Scha­dens­fol­gen in der Zu­kunft möglich sind. Dies gilt auch dann, wenn ih­re Art, ihr Um­fang und ihr Ein­tritt noch un­ge­wiss sind. Es muss da­bei ei­ne ge­wis­se Wahr­schein­lich­keit des Scha­den­s­ein­tritts be­ste­hen. In­so­weit reicht es aus, wenn die nicht eben ent­fernt lie­gen­de Möglich­keit künf­ti­ger Ver­wirk­li­chung der Er­satz­pflicht durch Auf­tre­ten wei­te­rer, bis­her noch nicht er­kenn­ba­rer und vor­aus­seh­ba­rer Lei­den be­steht (Se­nat 14. De­zem­ber 2006 - 8 AZR 628/05 - AP BGB § 618 Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 618 Nr. 2; 19. Au­gust 2004 - 8 AZR 349/03 - AP SGB VII § 104 Nr. 4 = EzA SGB VII § 104 Nr. 2). Dies er­scheint auf der Grund­la­ge der vom Kläger be­haup­te­ten ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen möglich. Al­ler­dings ist der An­trag nicht hin­rei­chend be­stimmt gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, so­weit er die For­mu­lie­rung „Schäden ..., die ihm auf Grund der Mob­bing-Überg­rif­fe er­wach­sen“ enthält. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird nicht zu prüfen ha­ben, ob der Kläger Mob­bing-Überg­rif­fen aus­ge­setzt war. Der Be­griff „Mob­bing“ ist kein Rechts­be­griff und über­dies in­halt­lich in den Ein­zel­hei­ten un­klar (eben­so LAG Ber­lin 7. No­vem­ber 2002 - 16 Sa 938/02 -), da es ei­ne ein­heit­li­che De­fi­ni­ti­on die­ses tatsächli­chen Phäno­mens nicht gibt. Hin­zu kommt, dass aus dem An­trag kei­ne zeit­li­che Be­gren­zung des Sach­ver­hal­tes oder Er­eig­nis­ses, aus dem Ansprüche er­wach­sen sein sol­len, er­kenn­bar wird.

Ein Fest­stel­lungs­an­trag die­ser Art dient zum ei­nen der Hem­mung der Verjährung gemäß § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB. Da­ne­ben bie­tet er dem Kläger den Vor­teil, dass der Grund des Scha­dens­er­satz­an­spru­ches geklärt wird und im Fal­le späte­rer Fol­geschäden nur noch der Ur­sa­chen­zu­sam­men­hang mit dem Scha­dens­er­eig­nis und die
 


- 35 -

Scha­denshöhe nach­zu­wei­sen sind. Vor die­sem Hin­ter­grund sind die An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit des An­tra­ges fest­zu­set­zen. Soll ein späte­rer Rechts­streit über den Grund des Scha­dens­er­satz­an­spru­ches ver­mie­den wer­den, muss die­ser klar aus dem Fest­stel­lungs­an­trag her­vor­ge­hen. Die An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit wer­den hin-ge­gen über­spannt, wenn man wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin (7. No­vem­ber 2002 - 16 Sa 938/02 -) ver­lan­gen woll­te, den An­trag so zu fas­sen, dass späte­re Rechts­strei­tig­kei­ten über die Kau­sa­lität zukünf­ti­ger Scha­dens­fol­gen ver­mie­den wer­den. Dies ver­langt dem Geschädig­ten et­was Un­zu­mut­ba­res ab. Der­ar­ti­ge Rechts­strei­tig­kei­ten können und sol­len durch die­se Art des An­tra­ges nicht ver­mie­den wer­den.

Zu­tref­fen­der ist es, in dem An­trag von Schäden, die dem Kläger „auf Grund der Ver­let­zung der Ge­sund­heit und des Persönlich­keits­rechts im Zeit­raum zwi­schen 1987 und 2002 er­wach­sen sind oder noch er­wach­sen wer­den“ zu spre­chen. Ob es der­ar­ti­ge Ver­let­zun­gen gab, ist hin­ge­gen ei­ne Fra­ge der Be­gründet­heit der Kla­ge. Der An­trag ist auf die­se Wei­se aus­zu­le­gen, denn dies ent­spricht dem Rechts­schutz­ziel des Klägers.

C. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu ent­schei­den ha­ben.

Hauck 

Brein­lin­ger 

Creutz­feldt

Schömburg 

Schuck­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 709/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880