Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsfrist, Arbeitslosengeld, Entschädigung, Tarifvertrag
   
Gericht: Landessozialgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: L 3 AL 58/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Itzehoe, Gerichtsbescheid vom 26.09.2008, S 2 AL 217/06
   

L 3 AL 58/08
S 2 AL 217/06 SG It­ze­hoe

verkündet am 2. März 2010

Som­mer
Jus­tiz­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

SCHLESWIG-HOLS­TEINISCHES LAN­DESSO­ZIAL­GERICHT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

 

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

ge­gen

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -


hat der 3. Se­nat des Schles­wig-Hol­stei­ni­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 2. März 2010 in Schles­wig durch

die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­so­zi­al­ge­richt ______,
den Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt ___,
die Rich­te­rin am Lan­des­so­zi­al­ge­richt ______,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr _____,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr ____

- 2 -

für Recht er­kannt:


Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wer­den der Ge­richts­be­scheid des So­zi­al­ge­richts It­ze­hoe vom 26. Au­gust 2008 auf­ge­ho­ben und der Be­scheid der Be­klag­ten vom 5. Sep­tem­ber 2006 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 15. No­vem­ber 2006 geändert. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin auf ih­ren An­trag vom 6. Ju­li 2006 Ar­beits­lo­sen­geld auch für die Zeit vom 1. Ok­to­ber 2006 bis zum 4. Fe­bru­ar 2007 zu gewähren.

Die Be­klag­te hat der Kläge­rin die not­wen­di­gen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Rechts­streits zu er­stat­ten.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob der Leis­tungs­an­spruch der Kläge­rin in der Zeit vom 1. Ok­to­ber 2006 bis zum 4. Fe­bru­ar 2007 we­gen der Berück­sich­ti­gung ei­ner Ent­las­sungs­entschädi­gung ge­ruht hat.

Die ______________1945 ge­bo­re­ne Kläge­rin stand von 1974 bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis als Raum­pfle­ge­rin bei den zu­letzt in der Recht­form ei­ner gGmbH be­trie­be­nen Kli­ni­ken des Krei­ses P________ n W____. Nach dem mit dem Kreis P________ ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag vom 13. Mai 1974 rich­te­te sich das Ar­beits­verhält­nis nach den Vor­schrif­ten des Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G II) vom 31. Ja­nu­ar 1962 und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen. Außer­dem fan­den die für den Be­reich des Ar­beit­ge­bers je­weils gel­ten­den sons­ti­gen Ta­rif­verträge An­wen­dung. Am 30. De­zem­ber 2005 un­ter­zeich­ne­te

- 3 -

die Kläge­rin ei­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung mit ih­rem Ar­beit­ge­ber. Dar­in heißt es, die Par­tei­en sei­en sich ei­nig, dass das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf Ver­an­las­sung der Ar­beit­ge­be­rin aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen (Krank­heit) mit Ab­lauf des 30. Sep¬tem­ber 2006 en­den wer­de. Die Kläge­rin er­hal­te zum Aus­gleich für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ei­ne Ab­fin­dung ent­spre­chend §§ 9, 10 Kündi­gungs­schutz­ge­setz in Höhe von brut­to 34.296,12 EUR, die am 30. Sep­tem­ber 2006 fällig wer­de.

Am 6. Ju­li 2006 mel­de­te die Kläge­rin sich mit Wir­kung zum 1. Ok­to­ber 2006 ar­beits­los und be­an­trag­te Ar­beits­lo­sen­geld (Alg). In der da­zu vor­ge­leg­ten Ar­beits­be­schei­ni­gung der R____ Kli­ni­ken gGmbH U_______ vom 24. Ju­li 2006 heißt es, das Ar­beits­verhält­nis sei am 30. De­zem­ber 2005 zum 30. Sep­tem­ber 2006 be­en­det wor­den. Zu der maßge­ben­den Kündi­gungs­frist des Ar­beit­ge­bers heißt es in der Ar­beits­be­schei­ni­gung, die Kläge­rin sei unkünd­bar ge­we­sen. Die Fra­ge, ob die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­setz­lich oder (ta­rif-) ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen sei, wur­de in der Ar­beits­be­schei­ni­gung ver­neint.

Ergänzend leg­te die Kläge­rin ein ärzt­li­ches At­test des Prak­ti­schen Arz­tes Ra____, W____, vom 21. No­vem­ber 2005 vor, in dem es heißt, dass bei ihr seit Jah­ren ein schwe­res de­ge­ne­ra­ti­ves Wir­belsäulen­lei­den be­ste­he. Sie be­fin­de sich in ständi­ger or­thopädi­scher Mit­be­hand­lung. Ar­bei­ten mit ständi­gem Bücken und He­be­be­las­tun­gen über 5 kg soll­ten aus ärzt­li­cher Sicht we­gen der Ge­fahr er­heb­li­cher Ver­schlim­me­rung des Lei­dens ver­mie­den wer­den. Wei­ter­hin leg­te die Kläge­rin ein Schrei­ben der Geschäfts­lei­tung des Kran­ken­hau­ses W____ vom 29. No­vem­ber 2005 vor, wo­nach der Kläge­rin sei­ner­zeit kei­ne va­kan­ten Stel­len mit körper­lich leich­te­rer Ar­beit an­ge­bo­ten wer­den konn­ten.

- 4 -

Mit Be­scheid vom 5. Sep­tem­ber 2006 be­wil­lig­te die Be­klag­te der Kläge­rin Alg für 540 Ka­len­der­ta­ge. Als An­spruchs­be­ginn gab sie den 1. Ok­to­ber 2006 an. Wei­ter heißt es in dem Be­scheid, dass für die Zeit vom 1. Ok­to­ber 2006 bis 4. Fe­bru­ar 2007 we­gen der Ent­las­sungs­entschädi­gung kei­ne Leis­tun­gen gewährt würden (§ 143a Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch [SGB III]). Vom 5. Fe­bru­ar 2007 bis zum 6. Au­gust 2008 er­hal­te die Kläge­rin täglich 26,29 EUR.

Ge­gen die­sen Be­scheid er­hob die Kläge­rin am 2. Ok­to­ber 2006 Wi­der­spruch, so­weit die Be­klag­te da­mit das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs bis 4. Fe­bru­ar 2007 fest­ge­stellt hat­te. Sie führ­te un­ter Be­zug­nah­me auf das be­reits vor­ge­leg­te At­test und das Schrei­ben des Ar­beit­ge­bers vom 29. No­vem­ber 2005 aus, dass kei­ne Möglich­keit be­stan­den ha­be, sie im Hin­blick auf ih­re Be­ein­träch­ti­gun­gen an­der­wei­tig ein­zu­set­zen. Ergänzend leg­te sie ein At­test des Arz­tes für Neu­ro­lo­gie und Psych­ia­trie Dr. O_______, W____, vom 15. Sep­tem­ber 2006 vor. Dar­in heißt es, die Kläge­rin sei dort seit Ok­to­ber 1987 in ner­venärzt­li­cher Be­hand­lung. Schon in den letz­ten Jah­ren sei im­mer deut­li­cher ge­wor­den, dass sie durch ih­re Be­rufstätig­keit als Rei­ni­gungs­kraft körper­lich und see­lisch über­for­dert ge­we­sen sei. Trotz me­di­ka­mentöser Be­hand­lung ha­be sich ei­ne be­frie­di­gen­de Bes­se­rung im Lau­fe der Zeit nicht er­rei­chen las­sen. Nun­mehr ha­be die Kläge­rin sich ent­schlos­sen, ih­re Be­rufstätig­keit zu be­en­den. Dies sei auf ärzt­li­chen Rat hin ge­sche­hen und aus ner­venärzt­li­cher Sicht er­for­der­lich ge­we­sen, um ei­ne gra­vie­ren­de Ver­schlech­te­rung der Er­kran­kung zu ver­mei­den.
Die Kläge­rin mach­te gel­tend, dass sie trotz der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten ge­sund­heit­lich über­haupt nicht mehr in der La­ge sei, die Be­rufstätig­keit als Rei­ni­gungs­kraft körper­lich und see­lisch durch­zuführen. Die An­wen­dung von

- 5 -

§ 143a SGB III stel­le im kon­kre­ten Fall so­mit ei­ne un­zu­mut­ba­re Härte dar; von dem Ru­hen des Alg-An­spruchs bis 4. Fe­bru­ar 2007 sei ab­zu­se­hen.

Mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 15. No­vem­ber 2006 wies die Be­klag­te den Wi­der­spruch als un­be­gründet zurück. Sie stell­te im Ein­zel­nen die Re­ge­lung des § 143a SGB III dar und führ­te aus, dass die Kläge­rin auf­grund ih­rer langjähri­gen Beschäfti­gungs­dau­er unkünd­bar ge­we­sen sei. So­mit sei dem Grun­de nach ein Ru­hen des Alg-An­spruchs fest­zu­stel­len ge­we­sen. Auf­grund des Al­ters der Kläge­rin und der Beschäfti­gungs­dau­er sei nur der Min­dest­an­teil von 25% der Ab­fin­dung (8.574,03 EUR) zu berück­sich­ti­gen. Ge­teilt durch das zu­letzt ka­len­dertäglich ver­dien­te Ar­beits­ent­gelt von 67,24 EUR er­ge­be sich nach § 143a Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 SGB III ein Ru­hens­zeit­raum für vol­le 127 Ka­len­der­ta­ge, al­so bis zum 4. Fe­bru­ar 2007. Das Ru­hen des Leis­tungs­an­spruchs auf­grund der Berück­sich­ti­gung ei­ner Ent­las­sungs­entschädi­gung tre­te kraft Ge­set­zes ein; ei­ne Härte­re­ge­lung ha­be der Ge­setz­ge­ber nicht vor­ge­se­hen. Die Tat­sa­che, dass ei­ne Fortführung der Beschäfti­gung aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht in Be­tracht ge­kom­men sei und der Ar­beit­ge­ber kei­nen an­de­ren Ar­beits­platz ha­be an­bie­ten können, könne des­halb kei­ne Berück­sich­ti­gung fin­den.

Die Kläge­rin hat am 16. De­zem­ber 2006 bei dem So­zi­al­ge­richt It­ze­hoe Kla­ge er­ho­ben und zur Be­gründung un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res bis­he­ri­gen Vor­brin­gens aus­geführt: Die Be­gründung der an­ge­foch­te­nen Be­schei­de sei un­zu­tref­fend und berück­sich­ti­ge nicht hin­rei­chend ih­re ge­sund­heit­li­che Si­tua­ti­on. Sie be­strei­te, unkünd­bar ge­we­sen zu sein; die Ar­beits­be­schei­ni­gung sei in­so­weit falsch. Aus dem Auf­he­bungs­ver­trag ge­he ein­deu­tig her­vor, dass die Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses ar­beit­ge­ber­sei­tig ver­an­lasst wor­den sei. Ih­re Beschäfti­gungs­dau­er von 32 Jah­ren führe nicht zur

- 6 -

Unkünd­bar­keit, son­dern be­wir­ke nach § 622 Abs. 2 Nr. 7 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ei­ne sie­ben­mo­na­ti­ge Kündi­gungs­frist des Ar­beit­ge­bers. Selbst wenn je­doch die or­dent­li­che Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber aus­ge­schlos­sen ge­we­sen sei soll­te, sei hier nach § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB III die Kündi­gungs­frist maßgeb­lich, die oh­ne Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung maßge­bend ge­we­sen wäre. Das sei hier nach § 622 Abs. 2 Nr. 7 BGB ei­ne Frist von sie­ben Mo­na­ten zum En­de des Ka­len­der­mo­nats. Im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Auf­he­bungs­ver­tra­ges hätte so­mit ei­ne Kündi­gungs­frist von sie­ben Mo­na­ten ein­ge­hal­ten wer­den müssen, so dass zum 31. Ju­li 2006 ei­ne Kündi­gung hätte er­fol­gen können. Tatsächlich sei die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses je­doch für ei­nen späte­ren Zeit­punkt - nämlich zum 30.Sep­tem­ber 2006 - ver­ein­bart wor­den.

Ergänzend hat die Kläge­rin den im Ju­li 2004 anläss­lich der be­ab­sich­tig­ten Ein­brin­gung der Kli­ni­ken des Krei­ses P________ in die R____ Kli­ni­ken gGmbH ge­schlos­se­nen Per­so­nalüber­lei­tungs­ta­rif­ver­trag zur Ak­te ge­reicht und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass nach § 12 die­ses Ver­tra­ges le­dig­lich be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen für die Zeit bis zum 31. De­zem­ber 2008 aus­ge­schlos­sen sei­en. Ei­ne Kündi­gung aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen - wie in ih­rem Fall - sei da­von nicht er­fasst; ei­ne sol­che Kündi­gung wäre möglich ge­we­sen. Ei­ne sol­che Kündi­gung wäre auch er­folgt, wenn sie in die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung nicht ein­ge­wil­ligt hätte. Dies stel­le sie in das Zeug­nis des Herrn L___ T___ (Kaufmänni­scher Di­rek­tor des Kli­ni­kums W____).

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. den Be­scheid der Be­klag­ten vom 5. Sep­tem­ber 2006 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 15. No­vem­ber 2006 ab­zuändern,

- 7 -

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr auf ih­ren An­trag vom 6. Ju­li 2006 Ar­beits­lo­sen­geld oh­ne Ru­hen­s­an­ord­nung zu gewähren.

Die Be­klag­te hat un­ter Be­zug­nah­me auf den In­halt der an­ge­foch­te­nen Be­schei­de be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Ergänzend hat sie aus­geführt, dass die maßgeb­li­chen Kündi­gungs­fris­ten in der vor­ge­leg­ten Ar­beits­be­schei­ni­gung ur­kund­lich be­legt sei­en. Die dar­in ent­hal­te­nen An­ga­ben sei­en aus ih­rer Sicht zu­tref­fend. Sie ge­he auch da­von aus, dass die Kläge­rin be­reits vor dem Be­triebsüber­gang nach dem BAT den Sta­tus der Unkünd­bar­keit er­reicht ha­be. Nach § 52 i.V.m. § 53 BMT-G II sei die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber nach ei­ner Beschäfti­gungs­zeit von mehr als 15 Jah­ren ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen. Den Sta­tus der Unkünd­bar­keit ha­be die Kläge­rin durch die Per­so­nalüber­lei­tung nicht ver­lo­ren. An­ge­sichts des­sen sei bei Berück­sich­ti­gung der Ab­fin­dung zu Recht von ei­ner fik­ti­ven Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten aus­ge­gan­gen wor­den.

Das So­zi­al­ge­richt hat ei­ne Aus­kunft der R____ Kli­ni­ken gGmbH zum Kündi­gungs­sta­tus der Kläge­rin und zur Rich­tig­keit der Ar­beits­be­schei­ni­gung ein­ge­holt. In der Aus­kunft vom 18. April 2008 heißt es, die Ar­beits­be­schei­ni­gung sei kor­rekt aus­gefüllt wor­den. Die Kläge­rin hat die Rich­tig­keit die­ser Aus­kunft mit Schrift­satz vom 2. Mai 2008 in Zwei­fel ge­zo­gen. Hier­auf hat das So­zi­al­ge­richt ei­ne ergänzen­de Stel­lung­nah­me der R____ Kli­ni­ken gGmbH ein­ge­holt. In der er­neu­ten Aus­kunft vom 16. Mai 2008 heißt es, dass nach § 34 Abs. 1 und 2 des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) Beschäftig­te nach ei­ner Beschäfti­gungs­zeit von mehr als 15 Jah­ren und nach Voll­endung

- 8 -

des 40. Le­bens­jah­res unkünd­bar sei­en. Die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei nur noch aus wich­ti­gem Grund zulässig. Dau­er­haf­te Ar­beits­unfähig­keit könne ei­nen wich­ti­gen Grund dar­stel­len. Die Kündi­gungs­frist bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses um­fas­se in die­sem Fall sechs Mo­na­te zum Quar­tals­en­de. So­mit sei die Ar­beits­be­schei­ni­gung vom 24. Ju­li 2006 kor­rekt er­stellt wor­den.

Durch die letzt­ge­nann­te Aus­kunft hat die Kläge­rin sich in ih­rer Auf­fas­sung bestätigt ge­se­hen, dass ei­ne ge­ne­rel­le Unkünd­bar­keit nicht vor­ge­le­gen ha­be. Die Be­klag­te hat hin­ge­gen aus­geführt, dass aus ih­rer Sicht kein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber er­sicht­lich sei. Dass die Kläge­rin aus ge­sund­heit­li­chen Gründen die ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit nicht mehr ha­be ausüben können, sei ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne der Sperr­zeit­re­ge­lung (§ 144 SGB III); für die Berück­sich­ti­gung ei­ner Ent­las­sungs­entschädi­gung kom­me es hin­ge­gen nach § 143a SGB III nicht auf das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des an.

Nach Anhörung der Be­tei­lig­ten zum be­ab­sich­tig­ten Ver­fah­ren hat das So­zi­al­ge­richt die Kla­ge mit Ge­richts­be­scheid vom 26. Au­gust 2008 ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt: Die Kla­ge sei zulässig, aber nicht be­gründet. Der an­ge­foch­te­ne Be­scheid sei nicht zu be­an­stan­den. Die Be­klag­te ha­be zu Recht Leis­tun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner Ru­hen­s­an­ord­nung gewährt. Die Vor­aus­set­zun­gen von § 143a Abs. 1 SGB III sei­en erfüllt. Nach der Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers vom 16. Mai 2008, an de­ren Rich­tig­keit das Ge­richt kei­nen An­lass zu Zwei­feln se­he, sei die or­dent­li­che Kündi­gung der Kläge­rin nach § 34 Abs. 1 und 2 TVöD auf­grund ih­res Le­bens­al­ters und der Beschäfti­gungs­zeit aus­ge­schlos­sen ge­we­sen. An­ge­sichts des­sen gel­te nach § 143a Abs. 1 Satz 3

- 9 -

Zif­fer 1 SGB III ei­ne Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten. Die­se Frist sei hier nicht ein­ge­hal­ten wor­den. Un­er­heb­lich sei in die­sem Zu­sam­men­hang, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wel­chen Gründen auch im­mer (et­wa ge­sund­heit­li­chen) möglich ge­we­sen wäre, wor­auf die Kläge­rin ab­stel­le. Nach der ge­nann­ten Vor­schrift kom­me es viel­mehr aus­sch­ließlich auf den Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung an. Dar­an ha­be die Be­klag­te ih­re Ru­hens­ent­schei­dung ori­en­tiert. Die­se sei da­her nicht zu be­an­stan­den.
Eben­falls un­er­heb­lich sei­en die von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­ten hy­po­the­ti­schen Ge­sche­hens­abläufe. Für die Rechtmäßig­keit der Ru­hen­s­an­ord­nung sei viel­mehr al­lein ent­schei­dend, dass die Kläge­rin im Zu­sam­men­hang mit ih­rem Aus­schei­den ei­ne Ab­fin­dung er­hal­ten ha­be und die nach dem Ge­setz zu­grun­de zu le­gen­de fik­ti­ve Kündi­gungs­frist nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei.

Ge­gen die­se ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten am 2. Sep­tem­ber 2008 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung rich­tet sich die am 1. Ok­to­ber 2008 bei dem So­zi­al­ge­richt It­ze­hoe ein­ge­leg­te Be­ru­fung der Kläge­rin.

Zur Be­gründung wie­der­holt die Kläge­rin sinn­gemäß ihr bis­he­ri­ges Vor­brin­gen und macht gel­tend: Das So­zi­al­ge­richt ha­be nicht berück­sich­tigt, dass nach dem In­halt der Ar­beits­be­schei­ni­gung (Zif­fer 9b) die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber we­der ge­setz­lich noch (ta­rif-) ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen sei. Dies ste­he im Wi­der­spruch zu dem In­halt der Ar­beit­ge­be­r­aus­kunft vom 16. Mai 2008. In­so­fern könne es auch nicht über­zeu­gen, dass das So­zi­al­ge­richt aus­geführt ha­be, es ha­be kei­ne Zwei­fel an der Rich­tig­keit der Stel­lung­nah­me vom 16. Mai 2008. Ggf. hätte hier­zu der Geschäftsführer T___ gehört wer­den müssen. Im Übri­gen ha­be das So­zi­al­ge­richt nicht berück­sich­tigt, dass nach

- 10 -

ar­beits­ge­richt­li­cher Recht­spre­chung bei dau­er­haf­ter Er­kran­kung ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung selbst bei or­dent­li­cher Unkünd­bar­keit er­fol­gen könne. Nach dem In­halt der zur Ak­te ge­reich­ten ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen ha­be nicht da­mit ge­rech­net wer­den können, dass sie ih­rer Be­rufstätig­keit je­mals wie­der würde nach­kom­men können.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

den Ge­richts­be­scheid des So­zi­al­ge­richts It­ze­hoe vom 26. Au­gust 2008 auf­zu­he­ben, den Be­scheid der Be­klag­ten vom 5. Sep­tem­ber 2006 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 15. No­vem­ber 2006 ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr auf ih­ren An­trag vom 6. Ju­li 2006 Ar­beits­lo­sen­geld auch für die Zeit vom 1. Ok­to­ber 2006 bis zum 4. Fe­bru­ar 2007 zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


Sie stützt den an­ge­foch­te­nen Ge­richts­be­scheid und er­wi­dert: Dass die Kläge­rin im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Auf­he­bungs­ver­tra­ges nicht mehr or­dent­lich künd­bar ge­we­sen sei, fol­ge aus der Re­ge­lung über die Be­sitz­stands­wah­rung in § 4 des Per­so­nalüber­lei­tungs­ver­tra­ges i.V.m. der Unkünd­bar­keits­re­ge­lung in § 52 BMT-G II. Die­ser Kündi­gungs­schutz ent­spre­che der ak­tu­el­len Re­ge­lung in § 34 Abs. 2 TVöD. Der Kläge­rin sei al­ler­dings zu­zu­ge­ste­hen, dass § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB III bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­ge­bun­de­ne Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund ei­ne Rück­aus­nah­me zu § 143a Abs. 1 Satz 3 SGB III vor­se­he und für die­sen Fall die Kündi­gungs­frist für maßge­bend erkläre, die oh­ne den Aus­schluss ge­gol­ten hätte. Ei­ne per­so­nen­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung bei lang­fris­tig er­krank­ten Ar­beit­neh­mern sei zwar nicht

- 11 -

grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen, aber auf we­ni­ge Aus­nah­mefälle be­schränkt. Die­se Aus­nah­mefälle könn­ten nur ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gun­gen be­tref­fen; ob der Kläge­rin ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­zu­mu­ten ge­we­sen wäre, sei in­so­weit un­er­heb­lich. Aus der Ar­beits­be­schei­ni­gung vom 24. Ju­li 2006 fol­ge, dass die Kläge­rin bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch­ge­hend Ar­beits­ent­gelt be­zo­gen ha­be. Über den Ent­gelt­fort­zah-lungs­zeit­raum hin­aus­ge­hen­de Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit sei­en des­halb nicht do­ku­men­tiert. Die Un­zu­mut­bar­keit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses set­ze vor­aus, dass ein auf Dau­er sinn­ent­leer­tes Ar­beits­verhält­nis vor­lie­ge. Ob die Kläge­rin länge­re Zeit kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht ha­be, sei nicht er­kenn­bar. Es sei auch kein Kran­ken­geld­be­zug do­ku­men­tiert. Al­lein die Möglich­keit, dass die Kläge­rin ei­nen ta­rif­ver­trag­li­chen Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch und ggf. ei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld­zu­schuss ge­habt hätte, recht­fer­ti­ge ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung nicht.

Dem tritt die Kläge­rin ent­ge­gen und über­reicht ei­ne Be­schei­ni­gung der AOK vom 6. Ja­nu­ar 2009 über zahl­rei­che Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten. Ab 2004 sind dar­in fol­gen­de Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten auf­geführt:

26. Au­gust 2004 bis 1. Ok­to­ber 2004
27. De­zem­ber 2004 bis 9. Ja­nu­ar 2005
8. März 2005 bis 20. März 2005
12. Au­gust 2005 bis 18. Sep­tem­ber 2005
24. Ok­to­ber 2005 bis 02. No­vem­ber 2005
5. De­zem­ber 2005 bis 11. De­zem­ber 2005
12. De­zem­ber 2005 bis 23. Ja­nu­ar 2006

Da­zu führt die Kläge­rin aus, dass die­se lang­fris­ti­gen Er­kran­kun­gen an­statt des Ab­schlus­ses des Auf­he­bungs­ver­tra­ges sehr wohl auch ei­ne per­so­nen­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt hätten.

- 12 -

Die Be­klag­te er­wi­dert hier­auf, dass die nun­mehr nach­ge­wie­se­nen Krank­heits­zei­ten aus ih­rer Sicht für ei­ne per­so­nen­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung bei wei­tem nicht aus­reich­ten.

Dem Se­nat ha­ben die die Kläge­rin be­tref­fen­den Ver­wal­tungs­vorgänge der Be­klag­ten und die Ge­richts­ak­ten vor­ge­le­gen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des und des Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird hier­auf Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig und be­gründet. Die Kläge­rin hat An­spruch auf Alg be­reits ab 1. Ok­to­ber 2006. Ein Ru­hen des An­spruchs ist für die Zeit vom 1. Ok­to­ber 2006 bis zum 4. Fe­bru­ar 2007 nicht ein­ge­tre­ten. Ent­ge­gen der vom So­zi­al­ge­richt ver­tre­te­nen Auf­fas­sung ist hier nämlich nicht § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB III, son­dern § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB III ein­schlägig. Trotz or­dent­li­cher Unkünd­bar­keit der Kläge­rin la­gen zur Über­zeu­gung des Se­nats die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner frist­ge­bun­de­nen Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund vor, so dass hier nicht die (fik­ti­ve) Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten galt, son­dern ei­ne Kündi­gungs­frist von (nur) 6 Mo­na­ten. Die­se Frist war am 1. Ok­to­ber 2006 be­reits ab­ge­lau­fen, so dass sich im Sin­ne von § 143a SGB III kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Leis­tungs­an­spruch der Kläge­rin mehr er­ga­ben.

Hat der Ar­beits­lo­se we­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Ab­fin­dung, Entschädi­gung oder

- 13 -

ähn­li­che Leis­tung (Ent­las­sungs­entschädi­gung) er­hal­ten oder zu be­an­spru­chen und ist das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Ein­hal­tung ei­ner der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist des Ar­beit­ge­bers ent­spre­chen­den Frist be­en­det wor­den, so ruht der An­spruch auf Alg von dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses an bis zu dem Ta­ge, an dem das Ar­beits­verhält­nis bei Ein­hal­tung die­ser Frist ge­en­det hätte (§ 143a Abs. 1 Satz 1 SGB III). Die­se Frist be­ginnt mit der Kündi­gung, die der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus­ge­gan­gen ist, bei Feh­len ei­ner sol­chen Kündi­gung mit dem Ta­ge der Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung (§ 143a Abs. 1 Satz 2 SGB III). Ist die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber aus­ge­schlos­sen, so gilt bei

1. Zeit­lich un­be­grenz­tem Aus­schluss ei­ne Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten,
2. zeit­lich be­grenz­tem Aus­schluss oder bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­ge­bun­de­ne Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund die Kündi­gungs­frist, die oh­ne den Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung maßge­bend ge­we­sen wäre (§ 143a Abs. 1 Satz 3 SGB III).

Vor­lie­gend war die Kläge­rin nach den maßgeb­li­chen ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen in Ver­bin­dung mit der Be­sitz­stands­wah­rungs­re­ge­lung in § 4 des Per­so­nalüber­lei­tungs­ta­rif­ver­tra­ges vom Ju­li 2004 or­dent­lich unkünd­bar. So­weit zu den für die Kläge­rin gel­ten­den Kündi­gungs­fris­ten ins­be­son­de­re im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren von ih­rem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten auf Vor­schrif­ten des BGB ab­ge­stellt wor­den ist, sind die­se Be­stim­mun­gen hier nicht maßgeb­lich. Nach dem Ar­beits­ver­trag vom 13. Mai 1974 (§ 2) rich­te­te sich das Ar­beits­verhält­nis nach den Vor­schrif­ten des Bun­des­man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für Ar­bei­ter ge­meind­li­cher Ver­wal­tun­gen und Be­trie­be (BMT-G II) vom 31. Ja­nu­ar 1962 und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen. Nach ei­ner Beschäfti­gungs­zeit von mehr als 15 Jah­ren war ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber nach die­sem Ta­rif­ver­trag aus­ge­schlos­sen

- 14 -

(§ 52 i.V.m. § 53 BMT-G II). Dies ent­spricht den Be­stim­mun­gen des von dem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin im ge­richt­lich­ten Ver­fah­ren be­nann­ten § 34 Abs. 1 und 2 TVöD, so dass kei­ner Ver­tie­fung be­darf, ob und in­wie­weit der BMT-G II durch den TVöD ergänzt bzw. er­setzt wor­den ist.

Die fik­ti­ve Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten gilt nach § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB III aber nicht, weil hier zur Über­zeu­gung des Se­nats die Vor­aus­set­zun­gen von § 143a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB III vor­lie­gen und an­stel­le der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten die Kündi­gungs­frist zu­grun­de zu le­gen ist, die oh­ne den Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung maßge­bend ge­we­sen wäre. Das ist hier nach § 50 BMT-G II bzw. nach § 34 Abs. 1 TVöD je­weils die Frist von sechs Mo­na­ten zum Schluss ei­nes Ka­len­der­vier­tel­jah­res. Da der Auf­he­bungs­ver­trag vom 30. De­zem­ber 2005 da­tiert und die Ru­hens­frist nach § 143a Abs. 1 Satz 2 SGB III mit dem Zeit­punkt der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung be­ginnt, war die Ru­hens­frist bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2006 be­reits ab­ge­lau­fen mit der Fol­ge, dass ein Ru­hen des Alg-An­spruchs ab 1. Ok­to­ber 2006 nicht ein­ge­tre­ten ist.

Nach Auf­fas­sung des Se­nats ha­ben hier die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­ge­bun­de­ne Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund vor­ge­le­gen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits-ge­richts (BAG) kommt bei Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung die Krank­heit ei­nes Ar­beit­neh­mers als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn dem Ar­beit­ge­ber bei zu er­war­ten­den wei­te­ren er­heb­li­chen krank­heits­be­ding­ten Störun­gen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar ist (vgl. BAG, Ur­tei­le vom 18. Ok­to­ber 2000, 2 AZR 627/99; vom 27. März 2003, 2 AZR 601/02; vom 12. Ja­nu­ar 2006, 2 AZR 242/05 [sämt­lich veröffent­licht in

- 15 -

ju­ris]). Da­bei ist grundsätz­lich ei­ne der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ent-spre­chen­de Aus­lauf­frist ein­zu­hal­ten (Ur­teil vom 18. Ok­to­ber 2000, a.a.O.). Dass die Kläge­rin bei Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges weit­ge­hend leis­tungs­unfähig war und dass mit ei­ner Ver­bes­se­rung ih­res Leis­tungs­vermögens nicht zu rech­nen war, er­gibt sich ins­be­son­de­re aus den im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren und im ge­richt­li­chen Ver­fah­ren vor­ge­leg­ten At­tes­ten und den bis zum Ab­schluss der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung im­mer wei­ter zu­ge­nom­me­nen Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten. Dem At­test des Prak­ti­schen Arz­tes Ra____ vom 21. No­vem­ber 2005 ist zu ent­neh­men, dass bei der Kläge­rin seit Jah­ren ein schwe­res de­ge­ne­ra­ti­ves Wir­belsäulen­lei­den vor­lag. Herr Ra____ emp­fahl des­halb, be­stimm­te Tätig­kei­ten (Ar­bei­ten mit ständi­gem Bücken und He­be­be­las­tun­gen über 5 kg) zu ver­mei­den. Der Se­nat hat kei­nen An­lass, die Rich­tig­keit die­ses nur we­ni­ge Wo­chen vor Ab­schluss der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung aus­ge­stell­ten At­tes­tes in Zwei­fel zu zie­hen. Aus ei­ge­ner langjähri­ger Tätig­keit in Streit­ver­fah­ren aus dem Ren­ten­recht (ins­be­son­de­re Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten) ist dem Se­nat be­kannt, dass ein schwe­res de­ge­ne­ra­ti­ves Wir­belsäulen­lei­den in der Re­gel ei­ne wei­te­re Be­rufstätig­keit als Raum­pfle­ge­rin we­gen der mit die­ser Tätig­keit übli­cher­wei­se ver­bun­de­nen körper­li­chen Be­las­tung aus­sch­ließt und dass we­sent­li­che Bes­se­run­gen bei die­sem Krank­heits­bild übli­cher­wei­se nicht zu er­war­ten sind. Un­ter zusätz­li­cher Berück­sich­ti­gung des In­halts des von dem Ner­ven­arzt Dr. O_______ aus­ge­stell­ten At­tes­tes vom 15. Sep­tem­ber 2006 er­ge­ben sich wei­te­re Gründe für die er­heb­li­chen Ein­schränkun­gen des Leis­tungs­vermögens der Kläge­rin, die für Dr. O_______ so­gar An­lass für den ärzt­li­chen Rat zur Be­en­di­gung der Be­rufstätig­keit der Kläge­rin wa­ren. Die im­mer wei­ter zu­neh­men­den Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin sind auch in der im Be­ru­fungs­ver­fah­ren zur Ak­te ge­reich­te Bestäti­gung der AOK do­ku­men­tiert, wo­bei der Se­nat

- 16 -

letzt­lich da­hin­ste­hen las­sen kann, ob es für ein­zel­ne Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit auch an­de­re Gründe als die aus den vor­ge­leg­ten At­tes­ten be­leg­ten Er­kran­kun­gen ge­ge­ben hat. In die­sem Zu­sam­men­hang spricht es auch für sich, dass der da­ma­li­ge Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin aus­weis­lich der in Zif­fer 1 des Auf­he­bungs­ver­tra­ges ent­hal­te­nen For­mu­lie­rung die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin „aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen (Krank­heit)“ ver­an­lasst hat.

Zur Über­zeu­gung des Se­nats hat die Krank­heit der Kläge­rin für ih­ren da­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber die Un­zu­mut­bar­keit ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet. Da­bei er­gibt sich die Un­zu­mut­bar­keit nicht nur aus der von der Be­klag­ten als nicht aus­rei­chend be­schrie­be­nen Möglich­keit, dass der Ar­beit­ge­ber bis an die Gren­ze der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen in An­spruch ge­nom­men wer­den könn­te. Nach der Recht­spre­chung des BAG (Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2006, a.a.O. [ju­ris: Rz 27]) fal­len bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung die be­trieb­li­chen Be­las­tun­gen durch Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten bei der Prüfung, ob ein wich­ti­ger Grund vor­liegt, ein sinn­ent­leer­tes Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den, ent­schei­dend ins Ge­wicht. Darüber hin­aus sind aber auch be­trieb­li­che Schwie­rig­kei­ten zu berück­sich­ti­gen, die mit der Auf­recht­er­hal­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei zu er­war­ten­der dau­er­haf­ter Nich­ter­brin­gung von Ar­beits­leis­tun­gen zu er­war­ten sind. Ins­be­son­de­re muss ein Ar­beit­ge­ber in der La­ge sein, den Ar­beits­platz ei­nes dau­ernd ganz oder über­wie­gend Leis­tungs­unfähi­gen neu zu be­set­zen (Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2006, a.a.O. [ju­ris: Rz 29]. Zwar lag dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall ein an­de­rer Sach­ver­halt zu­grun­de (Flug­be­ra­ter mit noch ca. 20 jähri­ger Dienst­zeit mit Son­der­re­ge­lun­gen zur Ent­gelt­fort­zah­lung). Die be­schrie­be­nen Maßstäbe müssen nach Auf­fas­sung des Se­nats je­doch auch in ei­nem Fall wie dem vor­lie­gen­den gel­ten. Zwar weist die

- 17 -

Be­klag­te zu Recht dar­auf hin, dass nach der Recht­spre­chung des BAG auch bei Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung auf Grund ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten ei­ne krank­heits­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung nur im Aus­nah­me­fall in Be­tracht kommt (Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 2006, a.a.O. [ju­ris: Rz 25]). Ein sol­cher Aus­nah­me­fall ist nach Auf­fas­sung des Se­nats al­ler­dings in Ab­gren­zung zu kurz­fris­ti­gen Er­kran­kun­gen dann ge­ge­ben, wenn - wie hier - ei­ne Lang­zeit­er­kran­kung oh­ne Aus­sicht auf Bes­se­rung vor­liegt. Denn bei krank­heits­be­ding­ter dau­er­haf­ter Leis­tungs­unfähig­keit ist in al­ler Re­gel von ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen aus­zu­ge­hen (BAG, Ur­teil vom 12. April 2002, 2 AZR 148/01 [ju­ris]).

Nach al­lem muss­te die Be­ru­fung der Kläge­rin Er­folg ha­ben.

Die Fra­ge, ob und in­wie­weit die zunächst vor­ge­leg­te Ar­beits­be­schei­ni­gung zu­tref­fend aus­gefüllt war, be­durf­te da­bei kei­ner Ver­tie­fung. Denn je­den­falls nach den ergänzen­den Erläute­run­gen des Ar­beit­ge­bers und der Ein­be­zie­hung der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen sind die maßge­ben­den Fra­gen der Künd­bar­keit der Kläge­rin bzw. der maßge­ben­den Kündi­gungs­frist geklärt.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 Abs. 1 und 4 So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG).

Der Se­nat hat kei­nen An­lass ge­se­hen, nach § 160 Abs. 2 SGG die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Die­ses Ur­teil kann nur dann mit der Re­vi­si­on an­ge­foch­ten wer­den, wenn sie nachträglich vom Bun­des­so­zi­al­ge­richt zu­ge­las­sen wird. Zu die­sem Zweck kann die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on durch das Lan­des­so­zi­al­ge­richt mit der Be­schwer­de an­ge­foch­ten wer­den.

- 18 -

Die Be­schwer­de ist von ei­nem bei dem Bun­des­so­zi­al­ge­richt zu­ge­las­se­nen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung des Ur­teils schrift­lich beim

Bun­des­so­zi­al­ge­richt
Graf-Ber­na­dot­te-Platz 5
34119 Kas­sel

ein­zu­le­gen. Die Be­schwer­de­schrift muss bis zum Ab­lauf der Mo­nats­frist bei dem Bun­des­so­zi­al­ge­richt ein­ge­gan­gen sein.

Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind zu­ge­las­sen

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände und Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der. Sie müssen durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln,

• selbständi­ge Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­neh­mern mit so­zi­al- oder be­rufs­po­li­ti­scher Zweck­set­zung, be­rufsständi­sche Ver­ei­ni­gun­gen der Land­wirt­schaft, Ver­ei­ni­gun­gen, de­ren sat­zungs­gemäße Auf­ga­ben die ge­mein­schaft­li­che In­ter­es­sen­ver­tre­tung, die Be­ra­tung und Ver­tre­tung der Leis­tungs­empfänger nach dem so­zia­len Entschädi­gungs­recht oder der be­hin­der­ten Men­schen we­sent­lich um­fas­sen und die un­ter Berück­sich­ti­gung von Art und Um­fang ih­rer Tätig­keit so­wie ih­res Mit­glie­der­krei­ses die Gewähr für ei­ne sach­kun­di­ge Pro­zess­ver­tre­tung bie­ten. Die ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen dürfen nur ih­re je­wei­li­gen Mit­glie­der ver­tre­ten und müssen durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln,

• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ste­hend be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Sie müssen durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln,

• je­der Rechts­an­walt,

• je­der Rechts­leh­rer an ei­ner deut­schen Hoch­schu­le im Sin­ne des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt.

Ein Be­tei­lig­ter, der da­nach zur Ver­tre­tung be­rech­tigt ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

Behörden und ju­ris­ti­sche Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts ein­sch­ließlich der von ih­nen zur Erfüllung ih­rer öffent­li­chen Auf­ga­ben ge­bil­de­ten Zu­sam­men­schlüsse so­wie pri­va­te Pfle­ge­ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men können sich durch ei­ge­ne Beschäftig­te mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt oder durch Beschäftig­te mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt an­de­rer Behörden oder ju­ris­ti­scher Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts ein­sch­ließlich der von ih­nen zur Erfüllung ih­rer öffent­li­chen Auf­ga­ben ge­bil­de­ten Zu­sam­men­schlüsse ver­tre­ten las­sen.

Die Be­schwer­de ist in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils schrift­lich zu be­gründen.

In der Be­gründung muss

• die grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che dar­ge­legt oder

• die Ent­schei­dung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts, des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des oder des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von der das Ur­teil ab­weicht, oder

• ein Ver­fah­rens­man­gel, auf dem die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung be­ru­hen kann, be­zeich­net wer­den. Als Ver­fah­rens­man­gel kann ei­ne Ver­let­zung der §§ 109 und 128 I Satz 1 So­zi­al­ge­richts­ge­setz nicht und ei­ne Ver­let­zung des § 103 So­zi­al­ge­richts­ge­setz nur gerügt wer­den, so­weit das Lan­des­so­zi­al­ge­richt ei­nem Be­weis­an­trag oh­ne hin­rei­chen­de Be­gründung nicht ge­folgt ist.

- 19 -

Für die Be­schwer­de ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on kann ein Be­tei­lig­ter, der nicht schon durch ei­nen Be­vollmäch­tig­ten aus dem Kreis der oben ge­nann­ten Ge­werk­schaf­ten oder Ver­ei­ni­gun­gen ver­tre­ten ist, Pro­zess­kos­ten­hil­fe zum Zwe­cke der Bei­ord­nung ei­nes Rechts­an­wal­tes be­an­tra­gen.

Der Be­tei­lig­te kann die Pro­zess­kos­ten­hil­fe selbst be­an­tra­gen. Der An­trag ist beim Bun­des­so­zi­al­ge­richt ent­we­der schrift­lich oder münd­lich vor des­sen Geschäfts­stel­le zu Pro­to­koll zu erklären.

Dem An­trag sind ei­ne Erklärung des Be­tei­lig­ten über sei­ne persönli­chen und wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se so­wie ent­spre­chen­de Be­le­ge bei­zufügen. Hier­zu ist der für die Ab­ga­be der Erklärung vor­ge­schrie­be­ne Vor­druck zu be­nut­zen. Der Vor­druck kann von al­len Ge­rich­ten oder durch den Schreib­wa­ren­han­del be­zo­gen wer­den.

Wird Pro­zess­kos­ten­hil­fe be­reits für die Ein­le­gung der Be­schwer­de be­gehrt, so müssen der An­trag und die Erklärung über die persönli­chen und wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se - ge­ge­be­nen­falls nebst ent­spre­chen­den Be­le­gen - bis zum Ab­lauf der Frist für die Ein­le­gung der Be­schwer­de beim Bun­des­so­zi­al­ge­richt ein­ge­gan­gen sein.

Mit dem An­trag auf Pro­zess­kos­ten­hil­fe kann ein zur Ver­tre­tung be­rei­ter Rechts­an­walt be­nannt wer­den.

Ist dem Be­tei­lig­ten Pro­zess­kos­ten­hil­fe be­wil­ligt wor­den und macht er von sei­nem Recht, ei­nen An­walt zu wählen, kei­nen Ge­brauch, wird auf sei­nen An­trag der bei­zu­ord­nen­de Rechts­an­walt vom Bun­des­so­zi­al­ge­richt aus­gewählt.

__

__  

__

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 3 AL 58/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880