Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: Kettenbefristung, Vertragsverlängerung, Befristung: EU-Recht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 7 Sa 1224/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 13.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 31.08.2006, 15 Ca 3575/06
   

7 Sa 1224/09

15 Ca 3575/06

Ar­beits­ge­richt Köln

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHTKÖLN

 

BESCHLUSS

In dem Rechts­streit

- be­klag­tes Land und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

- Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

er­sucht die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln als das für die Ent­schei­dung in der Be­ru­fungs­in­stanz zuständi­ge Ge­richt zur Vor­be­rei­tung sei­ner Ent­schei­dung den Eu­ropäischen Ge­richts­hof im We­ge des Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­rens, die nach­fol­gend auf­geführ­ten Fra­gen zur Aus­le­gung des eu­ropäischen Rechts zu be­ant­wor­ten:

Fra­ge 1

a)


- 2 -

Ist es mit Sinn und Zweck von § 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu ver­ein­ba­ren, bei der recht­li­chen Über­prüfung, ob im Ein­zel­fall ein be­fris­te­ter Verlänge­rungs­ver­trag durch sach­li­che Gründe im Sin­ne von § 5 Nr. 1 a) der Rah­men­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt ist, aus­sch­ließlich auf die Verhält­nis­se im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses die­ses Verlänge­rungs­ver­tra­ges ab­zu­stel­len, oh­ne zu berück­sich­ti­gen, wie vie­le be­fris­te­te Verträge die­sem Ver­tra­ge be­reits vor­an­ge­gan­gen wa­ren, oder

b)

ge­bie­tet es der Sinn und Zweck von § 5 Nr. 1 a) der Rah­men­ver­ein­ba­rung, der dar­in be­steht, miss­bräuch­li­che Ket­ten­ar­beits­verträge zu ver­hin­dern, um so stren­ge­re An­for­de­run­gen an den „sach­li­chen Grund“ zu stel­len, je mehr auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge dem jetzt zu über­prüfen­den be­reits vor­an­ge­gan­gen wa­ren bzw. je länger der Zeit­raum war, während des­sen der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer be­reits zu­vor auf­grund auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Verträge beschäftigt wur­de?

Fra­ge 2

Steht § 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge der An­wen­dung ei­ner Norm des na­tio­na­len Rechts wie § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG ent­ge­gen, die auf­ein­an­der­fol­gen­de Be­fris­tun­gen von Ar­beits­verträgen nur im öffent­li­chen Dienst durch den „sach­li­chen Grund“ recht­fer­tigt, dass der Ar­beit­neh­mer aus Haus­halts­mit­teln vergütet wird, die haus­halts­recht­lich für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung be­stimmt sind, während bei Ar­beit­ge­bern des pri­va­ten Sek­tors der­ar­ti­ge wirt­schaft­li­che Gründe nicht als „sach­li­cher Grund“ an­er­kannt wer­den?

Fra­ge 3

a)

 

- 3 -

Steht die in Fra­ge 2 be­schrie­be­ne Be­fris­tungs­norm (hier § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG) dann in Ein­klang mit der Rah­men­ver­ein­ba­rung, wenn die haus­halts­recht­li­che Norm, auf die § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG Be­zug nimmt, ei­ne hin­rei­chend kon­kre­te Zweck­set­zung der Be­fris­tung enthält, die vor al­lem mit der be­tref­fen­den Tätig­keit und den Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung zu­sam­menhängt (vgl. EuGH C-212/04 vom 04.07.2006 in Sa­chen Aden­eler, Leit­satz Nr. 2)?

Falls die Fra­ge 3 a) mit Ja be­ant­wor­tet wird:

b)

Han­delt es sich um ei­ne sol­che hin­rei­chend kon­kre­te Zweck­set­zung, wenn das Haus­halts­ge­setz, wie hier § 7 Abs. 3 HG NRW 2004/05, le­dig­lich an­ord­net, die Haus­halts­mit­tel sei­en für ei­ne be­fris­te­te Tätig­keit als „Aus­hilfs­kraft“ be­stimmt?

Falls die Fra­ge 3 b) mit Ja be­ant­wor­tet wird:

c)

Gilt dies auch dann, wenn un­ter der Tätig­keit ei­ner „Aus­hilfs­kraft“ in die­sem Sin­ne nicht nur ei­ne Tätig­keit ver­stan­den wird, die ent­we­der da­zu dient, ei­nen vorüber­ge­hend erhöhten Ar­beits­an­fall ab­zu­de­cken oder ei­ne vorüber­ge­hend aus­fal­len­de Stamm­ar­beits­kraft in de­ren Tätig­keit zu ver­tre­ten, son­dern wenn der Be­griff „Aus­hilfs­kraft“ auch schon dann als erfüllt an­ge­se­hen wird, wenn der Ar­beit­neh­mer aus Haus­halts­mit­teln be­zahlt wird, die da­durch frei­ge­wor­den sind, dass ei­ne in der­sel­ben Dienst­stel­le täti­ge Stamm­ar­beits­kraft vorüber­ge­hend ausfällt, ob­wohl die „Aus­hilfs­kraft“ mit Tätig­kei­ten beschäftigt wird, die ei­nem ständig an­fal­len­den Dau­er­be­darf des Ar­beit­ge­bers zu­zu­ord­nen sind und die kei­nen in­halt­li­chen Be­zug zu der Tätig­keit der aus­fal­len­den Stamm­ar­beits­kraft auf­wei­sen, oder

d)

wi­der­spricht die in Fra­ge 3 c) be­schrie­be­ne Aus­le­gung des Be­griffs der „Aus­hilfs­kraft“ dem Sinn und Zweck der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te


- 4 -

Ar­beits­verträge, den Miss­brauch von Ket­ten­ar­beits­verträgen zu ver­hin­dern, und dem in der Rechts­sa­che An­gel­i­da­ki (EuGH C-378/07 bis C-380/07 vom 23.04.2009, Leit­satz 2) auf­ge­stell­ten Grund­satz, dass § 5 Nr. 1 a) der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge der An­wen­dung ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung ent­ge­gen­steht, „der zu­fol­ge die Verlänge­rung auf­ein­an­der fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge im öffent­li­chen Sek­tor al­lein des­halb als aus ‚sach­li­chen Gründen‘ im Sin­ne die­ses Pa­ra­gra­phen ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wird, weil die Verträge auf Rechts­vor­schrif­ten, die die Ver­trags­verlänge­rung zur De­ckung ei­nes be­stimm­ten zeit­wei­li­gen Be­darfs zu­las­sen, gestützt sind, während in Wirk­lich­keit der Be­darf ständig und dau­ernd ist“ ?

Fra­ge 4

Verstößt ein Mit­glieds­staat ge­gen § 8 Nr. 3 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge, wenn er in dem Ge­setz, das der Um­set­zung der Richt­li­nie 1999/70/EG ins na­tio­na­le Recht die­nen soll, ei­nen sol­chen, wie in Fra­ge 2 be­schrie­be­nen haus­halts­recht­li­chen Be­fris­tungs­grund all­ge­mein für den ge­sam­ten öffent­li­chen Dienst einführt, den es in der na­tio­na­len Rechts­la­ge vor Er­lass der Richt­li­nie 1999/70/EG in ver­gleich­ba­rer Form nur für klei­ne­re Teil­be­rei­che des öffent­li­chen Diens­tes (Hoch­schul­we­sen) ge­ge­ben hat ? Führt ein sol­cher Ver­s­toß da­zu, dass die na­tio­na­le Norm nicht mehr an­ge­wandt wer­den darf ?

I.

T a t b e s t a n d


- 5 -

Die Kläge­rin wur­de am 16.11.1978 ge­bo­ren. Sie ab­sol­vier­te in der Jus­tiz­ver­wal­tung des be­klag­ten Lan­des ih­re Be­rufs­aus­bil­dung zur Jus­tiz­fach­an­ge­stell­ten. Nach be­stan­de­ner Ab­schluss­prüfung er­hielt sie am 03.07.1997 ih­ren ers­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag „als voll­beschäftig­te Zeit­an­ge­stell­te bei dem Land­ge­richt K bis zum 31.12.1997“ (Bl. 7/7R d. A.).

Auf­grund Ar­beits­ver­tra­ges vom 10.12.1997 (Bl. 8 d. A.) wur­de die Kläge­rin „über den 31.12.1997 hin­aus für die Dau­er des Er­zie­hungs­ur­lau­bes der Jus­tiz­an­ge­stell­ten B , längs­tens je­doch bis zum 19.04.2000 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“

Mit be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 30.11.1999 wur­de die Kläge­rin so­dann „über den 19.04.2000 hin­aus aus An­lass und für die Dau­er des Son­der­ur­laubs oh­ne Bezüge der Jus­tiz­an­ge­stell­ten B , längs­tens je­doch bis zum 31.12.2000 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“

Mit wei­te­rem be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 04.12.2000 wur­de die Kläge­rin „aus An­lass und für die Dau­er des Son­der­ur­laubs der Jus­tiz­an­ge­stell­ten C B , be­fris­tet bis zum 31.12.2001 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“

Mit aber­ma­li­gem be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 31.10.2001 wur­de die Kläge­rin „aus An­lass und für die Dau­er des Son­der­ur­laubs der Jus­tiz­an­ge­stell­ten C B , be­fris­tet bis zum 31.12.2002 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“

Mit be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 30.10.2002 (Bl. 12 d. A.) wur­de die Kläge­rin „aus An­lass und für die Dau­er des Son­der­ur­laubs der Jus­tiz­an­ge­stell­ten C B , be­fris­tet bis zum 31.12.2003 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“


- 6 -

Mit er­neu­tem be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 08.12.2003 (Bl. 13/13R d. A.) wur­de die Kläge­rin „aus An­lass und für die Dau­er des Son­der­ur­laubs der Jus­tiz­an­ge­stell­ten B , be­fris­tet bis zum 31.12.2004 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“

Mit er­neu­tem be­fris­te­tem Ar­beits­ver­trag vom 26.11.2004 (Bl. 14 – 15 d. A.) wur­de die Kläge­rin nun­mehr „aus An­lass und für die Dau­er des Son­der­ur­laubs der Jus­tiz­an­ge­stell­ten H so­wie der be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung der Jus­tiz­an­ge­stell­ten H , be­fris­tet bis zum 31.12.2005 bei dem Land­ge­richt K wei­ter­beschäftigt.“

Sch­ließlich wur­de die Kläge­rin mit Ar­beits­ver­trag vom 12.12.2005 9
(Bl. 16 – 17 d. A.) be­fris­tet bis zum 30.06.2006 wei­ter­beschäftigt, „und zwar we­gen Vor­lie­gen des fol­gen­den sach­li­chen Grun­des: Vorüber­ge­hend freie Haus­halts­mit­tel (§ 7 Abs. 3 HHG) der be­fris­tet nutz­ba­ren Stel­len­an­tei­le der Jus­tiz­an­ge­stell­ten H (0,5) we­gen Son­der­ur­laub gem. § 50 Abs. 1 BAT und der Jus­tiz­an­ge­stell­ten H (0,5) we­gen be­fris­te­ter Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit gem. § 15 b) Abs. 1 BAT.“

Seit Be­ginn des ers­ten Ar­beits­verhält­nis­ses am 03.07.1997 wur­de die 10
Kläge­rin dau­er­haft und un­verändert bis zu­letzt als Ser­vice­kraft auf der
Geschäfts­stel­le der 23. Zi­vil­kam­mer des Land­ge­richts K ein­ge­setzt.
Die 23. Zi­vil­kam­mer des Land­ge­richts K nimmt ständig an­fal­len­de
Dau­er­auf­ga­ben der Zi­vil­recht­spre­chung wahr.

Die Ta­rif­verträge des öffent­li­chen Diens­tes und übli­cher­wei­se auch die In­di­vi­dual­ar­beits­verträge des öffent­li­chen Diens­tes räum­en dem Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig die Be­fug­nis ein, den Ar­beit­neh­mer zu ver­set­zen. Dem­ent­spre­chend lau­tet § 1 Abs. 3 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 12.12.2005 wie folgt: „Der Ar­beit­ge­ber ist be­fugt, die An­ge­stell­te ab­zu­ord­nen, zu ver­set­zen oder ihr an­de­re Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen (§ 12 BAT)“.


- 7 -

Am 03.05.2006 er­hob die Kläge­rin vor dem Ar­beits­ge­richt Köln die vor­lie­gen­de Kla­ge, mit wel­cher sie un­ter an­de­rem be­an­trag­te,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung in dem Ar­beits­ver­trag vom 12.12.2005 mit dem 30.06.2006 be­en­det wird.

Mit erst­in­stanz­li­chem Ur­teil vom 31.08.2006 hat das Ar­beits­ge­richt Köln der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf die Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils wird Be­zug ge­nom­men. Ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 31.08.2006 rich­tet sich die vom vor­le­gen­den Ge­richt zu be­ur­tei­len­de, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des N .

Das be­klag­te Land ver­tritt die Auf­fas­sung, die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin gemäß Ar­beits­ver­trag vom 12.12.2005 sei durch den ‚sach­li­chen Grund‘ der sog. Haus­halts­be­fris­tung gem. § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt.

§ 14 Abs. 1 S. 1 und S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG ha­ben fol­gen­den Wort­laut:

„Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ist zulässig, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt ist. Ein sach­li­cher Grund liegt ins­be­son­de­re vor, wenn

...

7. der Ar­beit­neh­mer aus Haus­halts­mit­teln vergütet
wird, die haus­halts­recht­lich für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung be­stimmt sind, und er ent­spre­chend beschäftigt wird.“

Das be­klag­te Land ver­tritt die Auf­fas­sung, dass die Vor­aus­set­zun­gen des ‚sach­li­chen Grun­des‘ gemäß § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG erfüllt sei­en. Als haus­halts­recht­li­che Be­stim­mung im Sin­ne die­ser Vor­schrift be­ruft sich das


- 8 -

be­klag­te Land auf § 7 Abs. 3 des Ge­set­zes über die Fest­stel­lung der Haus­haltspläne des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len für die Haus­halts­jah­re 2004/2005 vom 03.02.2004. Die­se Norm lau­tet wie folgt:

„Plan­stel­len und Stel­len können für Zeiträume, in de­nen Stel­len­in­ha­be­rin­nen und Stel­len­in­ha­bern vorüber­ge­hend kei­ne oder kei­ne vol­len Dienst­bezüge zu gewähren sind, im Um­fang der nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Plan­stel­len- oder Stel­len­an­tei­le für die Beschäfti­gung von be­am­te­ten Hilfs­kräften und Aus­hilfs­kräften in An­spruch ge­nom­men wer­den.“

Das be­klag­te Land ist der An­sicht, die Kläge­rin sei auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges vom 12.12.2005 als ‚Aus­hilfs­kraft‘ im Sin­ne von § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005 i. V. m. § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG beschäftigt wor­den. Im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom 12.12.2005 sei die eben­falls beim Land­ge­richt K als Stamm­ar­beits­kraft voll­zeit­beschäftig­te Jus­tiz­an­ge­stell­te H , be­fris­tet für die Zeit bis zum
21.03.2007, nur als Teil­zeit­beschäftig­te im Um­fang der Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit beschäftigt wor­den. Zu­gleich ha­be die beim Land­ge­richt K beschäftig­te Stamm­kraft H bis zum 30.06.2006 ta­rif­li­chen Son­der­ur­laub oh­ne Bezüge in An­spruch ge­nom­men. Aus den von den Mit­ar­bei­te­rin­nen H und H vorüber­ge­hend frei­ge­mach­ten Stel­len­an­tei­len ha­be die Kläge­rin vergütet wer­den können. Es ha­be je­doch da­mit ge­rech­net wer­den müssen, dass die An­ge­stell­ten H und H nach Ab­lauf ih­rer be­fris­te­ten Be­ur­lau­bung bzw. ih­rer be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung zukünf­tig wie­der als voll­zeit­beschäftig­te Stamm­kräfte tätig wer­den würden.

Da­mit sei ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin als ‚Aus­hilfs­kraft‘ im Sin­ne von § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005 ge­ge­ben und der sach­li­che Grund nach § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG erfüllt.

 

- 9 -

Das be­klag­te Land be­ruft sich dar­auf, dass sei­ne Rechts­auf­fas­sung im Ein­klang mit der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ste­he.

II.

V o r l a g e g r ü n d e

Das vor­le­gen­de Ge­richt hat er­heb­li­che Be­den­ken, ob die Rechts­auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des mit § 5 Nr. 1 und § 8 Nr. 3 der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge ent­spre­chend der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 zu ver­ein­ba­ren ist. Es be­darf da­her ei­ner Aus­le­gung die­ser Nor­men des eu­ropäischen Rech­tes an­hand der vom Be­ru­fungs­ge­richt zu­sam­men­ge­stell­ten Fra­gen. Die Vor­la­ge­fra­gen sol­len im Fol­gen­den in der ge­bo­te­nen Kürze erläutert wer­den:

Zu Fra­ge 1

Gemäß § 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ha­ben sich die Mit­glied­staa­ten der Eu­ropäischen Uni­on ver­pflich­tet, zur Ver­mei­dung des Miss­brauchs durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge ei­ne oder meh­re­re der in § 5 Nr. 1 a), b) und/oder c) der Rah­men­ver­ein­ba­rung be­schrie­be­nen Maßnah­men zu er­grei­fen. Das vor­le­gen­de Ge­richt geht da­von aus, dass die in § 5 Nr.1 a) bis c) der Rah­men­ver­ein­ba­rung be­schrie­be­nen Maßnah­men grundsätz­lich als gleich­wer­tig an­ge­se­hen wer­den sol­len. Die Maßnah­men gemäß Nr. 1 b) und c) un­ter­schei­den sich je­doch von der­je­ni­gen in Nr. 1 a) da­durch, dass bei ih­rer An­wen­dung un­mit­tel­bar oder zu­min­dest mit­tel­bar gewähr­leis­tet ist, dass ei­ne Ab­fol­ge be­fris­te­ter Ket­ten­ar­beits­verträge bei ein und dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber nur für ei­nen be­grenz­ten Ge­samt­zeit­raum zulässig ist. Je nach Aus­ge­stal­tung der ‚sach­li­chen Gründe‘ im Sin­ne von § 5 Nr. 1 a) ist es je­doch möglich, dass ein und der­sel­be Ar­beit­neh­mer bei ein und dem­sel­ben


- 10 -

Ar­beit­ge­ber vom Ab­schluss der Aus­bil­dung an bis zum Ein­tritt ins Ren­ten­al­ter un­un­ter­bro­chen nur auf­grund ei­ner Ab­fol­ge be­fris­te­ter Ar­beits­verträge beschäftigt wer­den kann.

Der Sinn und Zweck von § 5 Nr.1, der dar­in be­steht, den Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu ver­mei­den, kann da­her zur Über­zeu­gung des vor­le­gen­den Ge­rich­tes nur gewähr­leis­tet wer­den, wenn bei An­wen­dung der Maßnah­me § 5 Nr. 1 a) um so stren­ge­re An­for­de­run­gen an den ‚sach­li­chen Grund‘ ge­stellt wer­den, des­to mehr auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge dem jetzt zu über­prüfen­den be­reits vor­an­ge­gan­gen wa­ren bzw. des­to länger der Zeit­raum war, während des­sen der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer be­reits zu­vor auf­grund auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge beschäftigt wur­de.

Al­ter­na­tiv könn­te dem Sinn und Zweck der Ver­mei­dung miss­bräuch­li­cher Ket­ten­ar­beits­verträge auch da­durch Rech­nung ge­tra­gen wer­den, dass bei der Über­prüfung des sach­li­chen Grun­des ab­sch­ließend ei­ne kon­kre­te Abwägung der In­ter­es­sen des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers ei­ner­seits, des Ar­beit­ge­bers an­de­rer­seits vor­ge­nom­men wird, in de­ren Rah­men den In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer­sei­te um so stärke­res Ge­wicht zu­kommt, des­to länger sich der Ar­beit­neh­mer be­reits in ei­nem Ket­ten­ar­beits­verhält­nis be­fin­det.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­tritt ent­ge­gen sei­ner älte­ren Recht­spre­chung heu­te die An­sicht, dass es für die Be­ur­tei­lung, ob die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Sach­grun­des erfüllt sei­en, un­er­heb­lich sei, ob der be­fris­tet ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer be­reits zu­vor im Rah­men be­fris­te­ter Ar­beits­verträge bei dem Ar­beit­ge­ber beschäftigt ge­we­sen sei oder nicht. Auch ei­ne große An­zahl be­reits zu­vor mit dem Ar­beit­neh­mer ab­ge­schlos­se­ner be­fris­te­ter Ar­beits­verträge führe nicht da­zu, dass an den Sach­grund be­son­ders stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len sei­en (BAG vom 25.3.2009, 7 AZR 34/08, NZA 2010, 34 ff.; an­ders noch BAG vom 21.4.1993, AP § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr.149; BAG vom 30.11.1977, AP § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr.44).


- 11 -

Zu Fra­ge 2

In § 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ha­ben sich die Mit­glieds­staa­ten ver­pflich­tet, Maßnah­men ge­gen den Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge zu er­grei­fen. Es stellt sich für das vor­le­gen­de Ge­richt die Fra­ge, ob es nicht der In­ten­ti­on ei­ner sol­chen Ver­pflich­tung wi­der­spricht, wenn der Mit­glieds­staat für die Fälle, in de­nen er selbst oder in­ner­staat­li­che öffent­li­che In­sti­tu­tio­nen als Ar­beit­ge­ber auf­tre­ten, wirt­schaft­li­che Umstände wie das zeit­lich be­grenz­te Be­reit­stel­len von Haus­halts­mit­teln als sach­li­chen Be­fris­tungs­grund aus­rei­chen lässt, während ent­spre­chen­de wirt­schaft­li­che Umstände bei Ar­beit­ge­bern des pri­va­ten Sek­tors nicht als sach­li­cher Be­fris­tungs­grund an­er­kannt wer­den (kri­tisch auch APS/Back­haus, 3.Aufl., § 14 Tz­B­fG Rd­nr. 98 f.; Stau­din­ger/Preis, § 620 BGB, Rd­nr.138; Preis/Gott­hardt, DB 2000, 2071 f.; Plan­der, ZTR 2001, 501 f.; Lak­ies, Be­fris­te­te Ar­beits­verträge, Rd­nr. 372; Ar­nold/Gräfl, § 14 Tz­B­fG, Rd­nr. 183; Grei­ner, Anm. zu BAG vom 18.10.2006, 7 AZR 419/05 in EzA § 14 Tz­B­fG Nr.34; sie­he fer­ner KR-Lip­ke, 9.Aufl., § 14 Tz­B­fG Rd­nr. 302 ff.).

Das vor­le­gen­de Ge­richt hat ins­be­son­de­re Be­den­ken, ob ei­ne Recht­fer­ti­gung für ei­ne der­ar­ti­ge Begüns­ti­gung der Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Sek­tors dar­in ge­se­hen wer­den kann, dass der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber nur Ver­pflich­tun­gen ein­ge­hen dürfe, die haus­halts­recht­lich ge­deckt sei­en - so aber die Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (eben­so: BAG vom 24.10.2001,
7 AZR 542/00; BAG vom 14.2.2007, 7 AZR 193/06). Da Haus­haltspläne übli­cher­wei­se nur für be­grenz­te Zeiträume auf­ge­stellt zu wer­den pfle­gen, könn­te es mit ei­ner sol­chen Be­gründung auch ge­recht­fer­tigt wer­den, im öffent­li­chen Dienst aus­sch­ließlich be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se ab­zu­sch­ließen. Das vor­le­gen­de Ge­richt ver­steht die All­ge­mei­ne Erwägung Nr.6 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge aber so, dass die­se auch für Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Sek­tors gilt. Die All­ge­mei­ne Erwägung Nr.6 lau­tet be­kannt­lich: „Un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind die übli­che Form des


- 12 -

Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses. Sie tra­gen zur Le­bens­qua­lität der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer und zur Ver­bes­se­rung ih­rer Leis­tungsfähig­keit bei.“

Grundsätz­lich geht auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­von aus, dass auch in der öffent­li­chen Ver­wal­tung die Tätig­keit auf der Grund­la­ge ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags die übli­che Beschäfti­gungs­form dar­stel­le (BAG vom 18.10.2006, 7 AZR 419/05, NZA 2007, 332 ff.).

Zu Fra­ge 3

Un­abhängig von den Fra­ge­stel­lun­gen, die un­ter Fra­ge 1 und Fra­ge 2 be­schrie­ben wor­den sind, ver­steht das Bun­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 18.10.2006, 7 AZR 419/05, NZA 2007, 332 ff.) die Ent­schei­dung des EuGH vom 04.07.2006 in Sa­chen C-212/04 Aden­eler so, dass ei­ne Norm wie § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG dann in Ein­klang mit der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 steht, wenn die haus­halts­recht­li­che Norm, auf die § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG Be­zug nimmt, ei­ne hin­rei­chend kon­kre­te Zweck­set­zung der Be­fris­tung enthält, die vor al­lem mit der be­tref­fen­den Tätig­keit und den Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung zu­sam­menhängt.

Ist dies zu bestäti­gen, so stellt sich die Fra­ge, ob § 7 Abs. 3 HG NRW 2004/2005 als die­je­ni­ge haus­halts­recht­li­che Norm, auf die sich das be­klag­te Land vor­lie­gend im Rah­men des § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG be­ru­fen will, ei­ne sol­che hin­rei­chend kon­kre­te Zweck­set­zung der Be­fris­tung im Sin­ne der Recht­spre­chung des EuGH enthält (be­ja­hend: BAG vom 14.2.2007, 7 AZR 193/06).

Das vor­le­gen­de Ge­richt hat hier­an er­heb­li­che Zwei­fel. Ein Be­zug auf die Tätig­keit und die Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung der be­fris­tet zu beschäfti­gen­den Ar­beit­neh­mer ist in § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005 nur durch die Ver­wen­dung des Be­griffs ‚Aus­hilfs­kraft‘ ent­hal­ten. Ob die­ser Be­griff al­lein ei­ne ‚hin­rei­chend


- 13 -

kon­kre­te Zweck­set­zung‘ be­inhal­tet, er­scheint zwei­fel­haft. Der Be­griff ‚Aus­hilfs­kraft‘ ist ge­setz­lich nicht de­fi­niert und da­her ei­ner wei­ten Aus­le­gung zugäng­lich.

Den An­for­de­run­gen an ei­ne ‚hin­rei­chend kon­kre­te Zweck­set­zung‘ kann der Be­griff der ‚Aus­hilfs­kraft‘ in § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005 nach Auf­fas­sung des vor­le­gen­den Ge­rich­tes al­len­falls dann genügen, wenn man ihn mit dem Be­griff des ‚Aus­hilfs­an­ge­stell­ten‘ gleich­setzt, wie er in der Son­der­re­ge­lung 2 y Nr. 1 c) des frühe­ren Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges ver­stan­den wird (LAG Köln vom 11.5.2005, 7 Sa 1629/04, NZA-RR 2006, 104; auch vom BAG im Ur­teil vom 14.2.2007, 7 AZR 193/06, NZA 2007, 871 ff. in Erwägung ge­zo­gen, im Er­geb­nis aber ver­wor­fen). Hier­un­ter fal­len be­fris­tet beschäftig­te An­ge­stell­te, die ent­we­der ei­nen vorüber­ge­hend erhöhten Ar­beits­an­fall ab­zu­de­cken ha­ben oder in Ver­tre­tung ei­ner vorüber­ge­hend aus­fal­len­den Stamm­ar­beits­kraft ein­ge­setzt wer­den.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt lehnt die­se Gleich­set­zung der Be­grif­fe ‚Aus­hilfs­kraft‘ in § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005 und ‚Aus­hilfs­an­ge­stell­ter‘ im Sin­ne der Son­der­re­ge­lung 2 y Nr. 1 c) BAT im Er­geb­nis ab, da auf die­se Wei­se der Sach­grund der Haus­halts­be­fris­tung gemäß § 14 Abs.1 S.2 Nr.7 Tz­B­fG sei­ne ei­genständi­ge Be­deu­tung verlöre (BAG a.a.O.). Nach Auf­fas­sung des BAG soll es viel­mehr für den Be­griff der ‚Aus­hilfs­kraft‘ in § 7 Abs. 3 HG NW 2004/2005 genügen, dass in der­sel­ben Dienst­stel­le, in wel­cher der be­fris­tet zu beschäfti­gen­de Ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wird, ei­ne Stamm­ar­beits­kraft vorüber­ge­hend oh­ne An­spruch auf Vergütung ausfällt und der be­fris­te­te Ar­beit­neh­mer aus den da­durch frei­ge­wor­de­nen Mit­teln vergütet wird.

Das vor­le­gen­de Ge­richt hat er­heb­li­che Be­den­ken, ob ei­ne sol­che Aus­le­gung noch dem Sinn und Zweck von § 5 Nr. 1 a) der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge, der dar­in be­steht, den Miss­brauch von Ket­ten­ar­beits­verträgen zu ver­mei­den, ge­recht wer­den kann.


- 14 -

Da nach der zu­letzt ge­nann­ten Auf­fas­sung zwi­schen der Tätig­keit des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers und der Tätig­keit der vorüber­ge­hend aus­fal­len­den Stamm­ar­beits­kraft kei­ner­lei Ver­bin­dung be­ste­hen muss, kann der Ar­beit­ge­ber be­lie­big darüber ent­schei­den, aus den Haus­halts­mit­teln wel­cher vorüber­ge­hend aus­fal­len­den Stamm­ar­beits­kraft der be­fris­tet Beschäftig­te vergütet wer­den soll, und um­ge­kehrt, für wel­che Tätig­kei­ten er die Haus­halts­mit­tel der vorüber­ge­hend aus­fal­len­den Stamm­ar­beits­kraft zur be­fris­te­ten Beschäfti­gung ein­setzt. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob im Zeit­punkt des Ab­laufs der Be­fris­tung wei­ter­hin Be­darf an der Ar­beits­leis­tung be­steht, die dem be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer über­tra­gen wor­den war. Es kann sich auch - wie im vor­lie­gen­den Fall - um Tätig­kei­ten im Rah­men von Dau­er­auf­ga­ben han­deln.

Bei der auf die­se Wei­se pos­tu­lier­ten An­nah­me, für die Vergütung des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers stünden nur für be­grenz­te Zeit Haus­halts­mit­tel zur Verfügung, dürf­te es sich um ei­ne künst­li­che Fik­ti­on han­deln, die durch die Tat­sa­chen­la­ge nicht ge­deckt er­scheint; denn auf­grund der Viel­zahl der bei dem Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Diens­tes beschäftig­ten Stamm­ar­beits­kräfte ist mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit da­von aus­zu­ge­hen, dass zu je­dem Zeit­punkt ein ge­wis­ser Pro­zent­satz von Stamm­ar­beits­kräften oh­ne An­spruch auf Vergütung ausfällt, wenn nicht in der Dienst­stel­le des be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers, dann in ei­ner an­de­ren.

Zu Fra­ge 4

§ 8 Nr. 3 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge be­stimmt, dass die Um­set­zung der Ver­ein­ba­rung nicht als Recht­fer­ti­gung für die Sen­kung


- 15 -

des all­ge­mei­nen Ni­veaus des Ar­beit­neh­mer­schut­zes in dem von die­ser Ver­ein­ba­rung er­fass­ten Be­reich die­nen darf.

§ 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG, mit wel­chem zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Sek­tors der Sach­grund der Haus­halts­be­fris­tung ein­geführt wur­de, ent­spricht wört­lich dem frühe­ren § 57 b) Abs. 2 Nr. 2 HRG a. F., ei­ner Vor­schrift, de­ren An­wen­dungs­be­reich auf den Be­reich des Hoch­schul­we­sens be­schränkt war. Durch die Über­nah­me der früher nur für den Hoch­schul­be­reich gel­ten­den ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­norm in das Tz­B­fG wur­de der An­wen­dungs­be­reich der Norm auf den ge­sam­ten öffent­li­chen Dienst aus­ge­wei­tet.

Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz dient u. a. der Um­set­zung der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge. Es stellt sich so­mit die Fra­ge, ob durch die Einführung der Haus­halts­be­fris­tung gem. § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG für den ge­sam­ten öffent­li­chen Dienst und der da­mit ver­bun­de­nen Aus­deh­nung die­ses Sach­grun­des, der bis da­hin ge­setz­lich nur für ei­nen klei­nen Teil­be­reich des öffent­li­chen Diens­tes (Hoch­schul­we­sen) galt, nicht ei­ne Ab­sen­kung des all­ge­mei­nen Ni­veaus des Ar­beit­neh­mer­schut­zes für An­ge­stell­te und Ar­bei­ter im öffent­li­chen Dienst ver­bun­den war, die ge­gen § 8 Nr. 3 der Rah­men­ver­ein­ba­rung ver­s­toßen könn­te.

Soll­te dies der Fall sein, stellt sich die wei­te­re Fra­ge, wel­che Fol­ge ein sol­cher Ver­s­toß für die An­wen­dung des § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 Tz­B­fG im na­tio­na­len Recht nach sich zieht.

III.

S c h l u s s b e m e r k u n g


- 16 -

Das vor­le­gen­de Ge­richt weist ab­sch­ließend dar­auf hin, dass es sich bei dem Rechts­streit, wel­cher dem vor­lie­gen­den Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen zu­grun­de liegt, nicht um ei­ne aty­pi­sche Ein­zel­fall­ge­stal­tung han­delt. Viel­mehr han­delt es sich um ei­ne häufig vor­kom­men­de Fall­kon­stel­la­ti­on. Zu dem be­trof­fe­nen Per­so­nen­kreis gehören ins­be­son­de­re vie­le Ar­beit­neh­me­rin­nen jünge­ren Al­ters in der Fa­mi­li­en­gründungs­pha­se.

Köln, den 13.04.2010

 

Dr. Czinc­zoll

We­fers-Bruck­haus

Ewer­ling

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1224/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880