Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung: Sachgrundlos, Befristung: Anschlussverbot
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZN 368/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 05.05.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 27.02.2009, 13 Sa 2170/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 AZN 368/09
13 Sa 2170/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

BESCHLUSS

In Sa­chen

pp.

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 29. Ju­li 2009 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dörner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Güner und Will­ms be­schlos­sen:

Die Be­schwer­de der Be­klag­ten ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on in dem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 27. Fe­bru­ar 2009 - 13 Sa 2170/08 - wird zurück­ge­wie­sen.


- 2 -

Die Kos­ten der Be­schwer­de hat die Be­klag­te zu tra­gen.


Gründe

Die auf sämt­li­che Zu­las­sungs­gründe des § 72 Abs. 2 ArbGG gestütz­te Be­schwer­de ist un­be­gründet.

I.1. Die von der Be­klag­ten auf Sei­te 2 der Be­schwer­de­be­gründung for­mu­lier­te Rechts­fra­ge zur zeit­li­chen Reich­wei­te des An­schluss­ver­bots hat kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung iSd. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG, da sie nicht klärungs­bedürf­tig ist. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat be­reits ent­schie­den, dass es auf den zeit­li­chen Ab­stand zwi­schen dem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis und dem nun­mehr oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis (BAG 6. No­vem­ber 2003 - 2 AZR 690/02 - BA­GE 108, 269 = AP Tz­B­fG § 14 Nr. 7 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 7) eben­so we­nig an­kommt wie auf die Art der vor­he­ri­gen Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers in dem Be­trieb oder für den Be­triebs­in­ha­ber (BAG 18. Ok­to­ber 2006 - 7 AZR 145/06 - Rn. 13, BA­GE 120, 34 = AP Tz­B­fG § 14 Verlänge­rung Nr. 4 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 35). Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist nicht we­gen der ver­ein­zelt im Schrift­tum geäußer­ten Kri­tik (zB. ErfK/Müller-Glöge 9. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 98) an die­ser Recht­spre­chung ge­bo­ten. Der Se­nat hält eben­so wie der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts den Wort­laut des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG für ein­deu­tig. Die von Müller-Glöge an­geführ­ten Ar­gu­men­te sind über­dies nicht neu, son­dern be­reits un­mit­tel­bar nach In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG von den Befürwor­tern ei­ner ein­schränken­den Aus­le­gung des An­schluss­ver­bots an­geführt wor­den.


Die von der Be­schwer­de wei­ter als grundsätz­lich an­ge­se­he­ne Rechts­fra­ge nach ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG we­gen des Bes­ten­aus­le­se­prin­zips des Art. 33 Abs. 2 GG war nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich. Nach dem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Sach­ver­halt war die Kläge­rin we­der die best­qua­li­fi­zier­tes­te Be­wer­be­rin noch ist fest­ge­stellt wor­den, dass die Be­klag­te bei dem Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags
 


- 3 -

haus­halts­recht­lich ge­hal­ten war, nur ei­ne vorüber­ge­hen­de ar­beits­recht­li­che Bin­dung mit der Kläge­rin ein­zu­ge­hen.

2. Der von der Be­schwer­de gel­tend ge­mach­te Zu­las­sungs­grund des § 72 4Abs. 2 Nr. 2 ArbGG liegt nicht vor, weil das Lan­des­ar­beits­ge­richt in der an­zu­fech­ten­den Ent­schei­dung zur te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes kei­nen die Ent­schei­dung tra­gen­den Rechts­satz auf­ge­stellt hat.


3. Die Re­vi­si­on war schließlich nicht nach § 72 Abs. 2 Nr. 3 2. Alt. ArbGG zu­zu­las­sen. Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, dass sie in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt trotz des un­ter­blie­be­nen Hin­wei­ses auf die „Fra­ge der Ein­ord­nung der Ent­schei­dung des 2. Se­nats“ er­folg­los ei­ne Ver­ta­gung oder ei­ne Nach­frist nach § 283 Satz 1 ZPO be­an­tragt hat.

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

 


Dörner 

Gräfl 

Koch

Will­ms 

G. Güner

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZN 368/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880