Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmer, Scheinselbständigkeit, Arbeitsvertrag, Beschäftigung, Beschäftigungsverhältnis
   
Gericht: Bundessozialgericht
Akten­zeichen: B 12 KR 17/11 R
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.10.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Darmstadt, Urteil vom 17.09.2008,S 10 KR 325/06
Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 25.08.2011,L 8 KR 306/08
   

Te­nor

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin zu 1. wer­den das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts vom 25. Au­gust 2011 und der Be­scheid vom 31. März 2011 auf­ge­ho­ben, so­weit bei­de die Kläge­rin zu 1. be­tref­fen.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Darm­stadt vom 17. Sep­tem­ber 2008 wird in­so­weit zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te hat der Kläge­rin zu 1. de­ren außer­ge­richt­li­che Kos­ten für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren und das Be­ru­fungs­ver­fah­ren zu er­stat­ten. Im Übri­gen sind Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens nicht zu er­stat­ten.

Der Streit­wert für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren wird auf 5000 Eu­ro fest­ge­setzt.

Tat­be­stand

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob die Kläge­rin zu 2. in ih­rer für die Kläge­rin zu 1. aus­geübten Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" we­gen Beschäfti­gung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­lag.

Die Kläge­rin zu 1. bot un­ter ei­ner zen­tra­len Te­le­fon­num­mer Dienst­leis­tun­gen in Form von te­le­fo­ni­schen Kon­tak­ten zu für sie täti­gen "te­le­fo­ni­schen Gesprächs­part­nern/Gesprächs­part­ne­rin­nen" an. Die­se führ­ten, wenn sie im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ser­vice der Kläge­rin zu 1. "ak­ti­viert" wa­ren, über die­ses Sys­tem gebühren­pflich­ti­ge Te­le­fo­na­te mit an­ru­fen­den Kun­den.

Die 1970 ge­bo­re­ne Kläge­rin zu 2., die sei­ner­zeit stu­dier­te, war in der Zeit vom 25.10.2000 bis 31.12.2005 als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" für die Kläge­rin zu 1. tätig. Sie ar­bei­te­te in die­ser Zeit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" auch für die Un­ter­neh­men S. GmbH und G. GmbH. Zur Er­rei­chung des Un­ter­neh­mens­ziels schlos­sen die Kläge­rin­nen als "Auf­trag­ge­be­rin" und "Auf­trag­neh­me­rin" im No­vem­ber 2000 ei­nen "Auf­trags­ver­trag" ua mit fol­gen­dem In­halt:

"§ 3

Die Auf­trag­neh­me­rin/der Auf­trag­neh­mer erhält ih­re Vergütung aus­sch­ließlich für die Zei­ten, in de­nen sie/er gebühren­pflich­ti­ge Te­le­fo­na­te mit An­ru­fen über das Sys­tem des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ser­vices geführt hat. Zei­ten in dem die Auf­trag­neh­me­rin/der Auf­trag­neh­mer zwar im Sys­tem des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ser­vices ak­ti­viert war, al­ler­dings kei­ne gebühren­pflich­ti­gen Te­le­fo­na­te mit An­ru­fen über die­ses Sys­tem geführt hat, wer­den nicht vergütet.

Die Ver­trags­par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass mit Ab­rech­nung und Aus­gleich sämt­li­che ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche in vol­ler Höhe ab­ge­gol­ten sind.

§ 4

Die Auf­trag­neh­me­rin/der Auf­trag­neh­mer ist/sind nicht ver­pflich­tet, die Auf­träge in Per­son aus­zuführen. Sie/er kann sich auch der Hil­fe von Erfüllungs­ge­hil­fen be­die­nen.

Tritt die Auf­trag­neh­me­rin bzw. der Auf­trag­neh­mer als Su­b­un­ter­neh­mer auf, ist dies der Auf­trag­ge­be­rin un­verzüglich an­zu­zei­gen.

In die­sem Fall hat die Auf­trag­neh­me­rin bzw. der Auf­trag­neh­mer die dort beschäftig­ten frei­en Mit­ar­bei­ter auf das Ver­trags­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auf­zuklären und ih­re/sei­ne ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter auf Ein­hal­tung der ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen mit der Auf­trag­ge­be­rin hin­zu­wei­sen.

§ 5

Die Auf­trag­neh­me­rin/der Auf­trag­neh­mer hat das Recht, auch für drit­te Ar­beit­ge­ber tätig zu sein.

Die Ver­trags­par­tei­en sind sich be­wusst, dass die in § 1 ge­nann­ten Auf­ga­ben der frei­en Mit­ar­bei­te­rin bzw. des frei­en Mit­ar­bei­ters auch im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­le­digt wer­den könn­ten.

Von die­ser Ge­stal­tungsmöglich­keit ha­ben sie aber be­wusst kei­nen Ge­brauch ge­macht, son­dern in Um­ge­hung ge­setz­li­cher Schutz­vor­schrif­ten die Form des frei­en-Mit­ar­bei­ter-Ver­tra­ges gewählt, um der Mit­ar­bei­te­rin bzw. dem Mit­ar­bei­ter die vol­le Ent­schei­dungs­frei­heit bei Ver­wer­tung ih­rer/sei­ner Ar­beits­kraft zu be­las­sen, so­weit die­se durch den vor­ste­hen­den Ver­trag nicht be­legt ist.

Vor Auf­nah­me der Tätig­keit ver­pflich­tet sich die Auf­trag­neh­me­rin bzw. der Auf­trag­neh­mer ein Ge­wer­be als Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur an­zu­mel­den, ins­be­son­de­re bei dem für sie zuständi­gen Fi­nanz­amt zur Mehr­wert­steu­er zu op­tie­ren, wenn die Mehr­wert­steu­er aus­ge­zahlt wird…

§ 8

Das gleich­zei­ti­ge Schal­ten bei meh­re­ren Fir­men ist nicht ge­stat­tet, wenn ei­ner der ers­ten bei­den Plätze an die Auf­trag­neh­me­rin bzw. den Auf­trag­neh­mer ver­ge­ben wur­de. Es steht der Auf­trag­neh­me­rin bzw. dem Auf­trag­neh­mer frei, sich auf hin­te­re Plätze schal­ten zu las­sen, so­fern dies min­des­tens 6 Wo­chen vor­her schrift­lich an­ge­zeigt wird und kei­ne be­rech­tig­ten In der Auf­trag­ge­be­rin dem ent­ge­gen­ste­hen. Außer­halb der Rou­ting­zeit bleibt es der Auf­trag­neh­me­rin bzw. dem Auf­trag­neh­mer über­las­sen, sich bei an­de­ren Fir­men schal­ten zu las­sen.

Für je­den Fall des Ver­s­toßes ge­gen vor­be­zeich­ne­te Ver­ein­ba­run­gen wird ei­ne Ver­trags­stra­fe von DM 5000 so­fort zur Zah­lung fällig…

Das Ab­wer­ben von Kun­den auf an­de­re gebühren­pflich­ti­ge Num­mern (gleichgültig ob die der Auf­trag­neh­me­rin bzw. des Auf­trag­neh­mers bzw. die an­de­rer Auf­trag­ge­ber der Auf­trag­neh­me­rin bzw. des Auf­trag­neh­mers) ist ver­bo­ten. Für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ist gleich­falls ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe von DM 5000 so­fort zur Zah­lung fällig.

§ 9

Den Ver­trags­sch­ließen­den ist be­kannt, dass der Ver­trag nach der jüngs­ten Recht­spre­chung des BGH (Ur­teil vom 09.06.1998 - Az: XI ZR 192/97) als sit­ten­wid­rig und da­mit nich­tig gem. § 138 Abs. 1 BGB an­ge­se­hen wer­den kann.

Die Par­tei­en schließen die­sen Ver­trag in Kennt­nis die­ser Pro­ble­ma­tik ab und ver­zich­ten wech­sel­sei­tig auf das Recht, sich ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei auf die et­wai­ge Sit­ten­wid­rig­keit zu be­ru­fen.

…"

Die Kläge­rin zu 2. übte ih­re Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" von zu Hau­se aus und über die ei­ge­ne Te­le­fon­an­la­ge aus, in­dem sie sich in das Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. einwähl­te und so­dann "ak­ti­viert" war. Die Ein­rich­tung der ei­ge­nen Te­le­fon­an­la­ge wur­de durch die Kläge­rin zu 1. nicht mit­fi­nan­ziert. Die Kläge­rin zu 2. teil­te der Kläge­rin zu 1. je­weils im Vor­aus mit, wann sie zur Ent­ge­gen­nah­me von An­ru­fen be­reit sei und wur­de so­dann nach ih­ren Vor­ga­ben frei­ge­schal­tet; die­se Be­reit­schafts­zei­ten be­stimm­te sie selbst und rich­te­te sie an den An­for­de­run­gen ih­res Stu­di­ums aus. Ei­nen ver­bind­li­chen Ter­min­plan über die Ein­satz­zei­ten der Kläge­rin zu 2. gab es nicht; Min­dest­zei­ten der An­we­sen­heit oder ei­ne Min­dest­an­zahl tatsächlich getätig­ter An­ru­fe ver­lang­te die Kläge­rin zu 1. eben­falls nicht. Mel­de­te die Kläge­rin zu 2. we­ni­ger Zeit an oder konn­te sie an­ge­mel­de­te Be­reit­schafts­zei­ten nicht ein­hal­ten, sprach die Kläge­rin zu 1. kei­ne Sank­tio­nen aus. Ur­laub zeig­te die Kläge­rin zu 2. der Kläge­rin zu 1. le­dig­lich an. Ih­re Vergütung er­rech­ne­te sich aus dem er­mit­tel­ten Zeit­ein­satz der Kläge­rin zu 2. für gebühren­pflich­ti­ge Te­le­fo­na­te mit An­ru­fern über den Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ser­vice der Kläge­rin zu 1. Auf der Grund­la­ge die­ser ihr im Fol­ge­mo­nat mit­ge­teil­ten Da­ten er­stell­te die Kläge­rin zu 2. ih­re Rech­nung. Über­stun­den­vergütung, Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und Ur­laubs­geld er­hielt die Kläge­rin zu 2. nicht. Um sich ei­nen ei­ge­nen Kun­den­stamm auf­zu­bau­en, ließ sich die Kläge­rin zu 2. später im Ein­verständ­nis mit der Kläge­rin zu 1. ei­ne zwei­te, aus­sch­ließlich für sie be­stimm­te Te­le­fon­num­mer in de­ren Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem ein­rich­ten, die sie in von ihr be­zahl­ten Zei­tungs­an­zei­gen selbst be­warb. Gesprächs­kun­den konn­ten sie auf die­se Wei­se, nach­dem sie sie auf ih­re Be­reit­schafts­zei­ten hin­ge­wie­sen hat­te, di­rekt anwählen und wur­den bei Ab­we­sen­heit nicht an ei­ne an­de­re Gesprächs­part­ne­rin ver­mit­telt.

Im Ju­ni 2001 be­an­trag­te die Klägern zu 2. bei der Rechts­vorgänge­rin des be­klag­ten Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers (Bun­des­ver­si­che­rungs­an­stalt für An­ge­stell­te; im Fol­gen­den ein­heit­lich: Be­klag­te) die "Fest­stel­lung des so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sta­tus" und stell­te sich auf den Stand­punkt, dass "ein abhängi­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis nach § 7 Abs 1 SGB IV" nicht vor­lie­ge. Mit zwei Be­schei­den vom 14.10.2002 stell­te die Be­klag­te ge­genüber den Kläge­rin­nen fest, dass die Kläge­rin zu 2. ih­re bei der Kläge­rin zu 1. aus­geübte Tätig­keit als Te­le­fo­nis­tin seit Ok­to­ber 2000 (1.10.2000) im Rah­men ei­nes abhängi­gen und da­mit dem Grun­de nach so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ausübe. Bei­de leg­ten hier­ge­gen Wi­der­spruch mit der Be­gründung ein, dass die Kläge­rin zu 2. selbstständig tätig sei; mit Wi­der­spruchs­be­schei­den vom 24.9.2003 wies die Be­klag­te ih­re Wi­dersprüche zurück.

Auf die ver­bun­de­nen Kla­gen der bei­den Kläge­rin­nen hat das SG die an­ge­foch­te­nen Be­schei­de auf­ge­ho­ben (Ur­teil vom 17.9.2008).

Die Be­klag­te hat hier­ge­gen Be­ru­fung ein­ge­legt. Nach Er­mitt­lun­gen zur Höhe der von der Kläge­rin zu 2. im strei­ti­gen Zeit­raum er­hal­te­nen Vergütung, ins­be­son­de­re ei­ner Aus­wer­tung von der Kläge­rin zu 1. über­sand­ter "Ho­no­rar­rech­nun­gen" der Kläge­rin zu 2. aus dem Jahr 2001 und bei­ge­zo­ge­ner Ein­kom­men­steu­er­be­schei­de der Kläge­rin zu 2. aus den Jah­ren 2000 bis 2005 hat die Be­klag­te die ursprüng­li­chen Be­schei­de mit an die Kläge­rin­nen ge­rich­te­ten Be­schei­den vom 31.3.2011 geändert und fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin zu 2. in der von ihr in der Zeit vom 25.10.2000 bis 31.12.2005 aus­geübten Beschäfti­gung als Te­le­fo­nis­tin so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig ge­we­sen sei. Tat­bestände, die Ver­si­che­rungs­frei­heit be­gründe­ten oder Ver­si­che­rungs­pflicht aus­schlössen, lägen nicht vor. Die Ent­schei­dung zur Ver­si­che­rungs­pflicht sei auf der Grund­la­ge all­ge­mei­ner Be­weis­last­re­geln zu tref­fen.

Das LSG hat das erst­in­stanz­li­che Ur­teil auf­ge­ho­ben und die Kla­gen ab­ge­wie­sen (Ur­teil vom 25.8.2011). Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt: Die Be­klag­te sei zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin zu 2. in ih­rer Tätig­keit für die Kläge­rin zu 1. we­gen ei­ner Beschäfti­gung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­le­gen ha­be. Die Kläge­rin zu 2. ha­be sich in das Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. einwählen müssen und sei erst da­mit als te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin im Auf­trag der Kläge­rin zu 1. "ak­ti­viert" ge­we­sen. Zwar ha­be die Kläge­rin zu 2. von der Kläge­rin zu 1. kei­ne ins Ein­zel­ne ge­hen­den Wei­sun­gen er­hal­ten, ih­re kon­kre­te Auf­ga­ben­stel­lung ha­be sich in­des­sen aus dem Ver­trag er­ge­ben. Auch sei die Leis­tungs­er­brin­gung der Kläge­rin zu 2. über die Auf­zeich­nung ih­rer ak­ti­ven Sprech­zei­ten durch das Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. kon­trol­liert wor­den. Im Hin­blick auf die Not­wen­dig­keit, das zur Verfügung ge­stell­te Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem zu nut­zen, reich­ten die­se Umstände für die An­nah­me ei­ner persönli­chen Abhängig­keit durch Ein­glie­de­rung in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on des Ge­wer­bes der Kläge­rin zu 1. aus. Die Kläge­rin zu 2. ha­be auch kein ei­ge­nes Un­ter­neh­mer­ri­si­ko ge­tra­gen, weil sie ei­ge­ne Be­triebs­mit­tel nicht ha­be ein­set­zen müssen. Auch die Zu­tei­lung ei­ner zwei­ten Te­le­fon­num­mer und die hierfür be­trie­be­ne Ei­gen­wer­bung hätten kei­ne Initia­ti­ve in Rich­tung "un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko" dar­ge­stellt. Der Auf­bau ei­nes ei­ge­nen Kun­den­stam­mes ha­be nur im Rah­men des Ge­wer­bes der Kläge­rin zu 1. statt­ge­fun­den. Die Kläge­rin zu 2. ha­be ih­re Vergütung mit den Stamm­kun­den nicht et­wa selbst aus­han­deln können. Da im Hin­blick auf die vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen nicht er­weis­lich sei, ob die Kläge­rin zu 2. im strei­ti­gen Zeit­raum ge­ringfügig beschäftigt und des­halb ver­si­che­rungs­frei ge­we­sen sei, müsse nach dem Grund­satz der ob­jek­ti­ven Be­weis­last von Ver­si­che­rungs­pflicht aus­ge­gan­gen wer­den. Die­se Be­weis­last tref­fe die Kläge­rin­nen, weil sie im Sta­tus­fest­stel­lungs­ver­fah­ren be­an­tragt hätten, dass die Kläge­rin zu 2. nicht als Beschäftig­te so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig sei. Das LSG hat die Re­vi­si­on im Te­nor sei­nes Ur­teils zu­ge­las­sen, in den Ent­schei­dungs­gründen je­doch aus­geführt, dass die Re­vi­si­on nicht zu­zu­las­sen sei, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 160 Abs 2 SGG nicht vorlägen.

Mit ih­rer Re­vi­si­on rügt (nur) die Kläge­rin zu 1. ei­ne Ver­let­zung von § 7 Abs 1 und § 7a SGB IV. Die Kläge­rin zu 2. ha­be bei ihr ei­ne frei­be­ruf­li­che Tätig­keit aus­geübt. Die für ei­ne selbstständi­ge Tätig­keit spre­chen­den In­di­zi­en überwögen bei Wei­tem. Die Kläge­rin zu 2. ha­be die im "Auf­trags­ver­trag" be­schrie­be­ne und tatsächlich auch so prak­ti­zier­te Tätig­keit bei vol­ler Ent­schei­dungs­frei­heit über die Ver­wer­tung ih­rer Ar­beits­kraft in ei­ge­nen Räum­lich­kei­ten oh­ne Kon­trol­le aus­geübt. Sie ha­be die Tätig­keit als te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin nicht in Per­son ausführen müssen und für drit­te Ar­beit­ge­ber tätig sein dürfen. We­der ha­be sie - die Kläge­rin zu 1. - be­stimm­te Min­dest­zei­ten der An­we­sen­heit ver­langt noch ei­ne Min­dest­an­zahl getätig­ter An­ru­fe. Die Kläge­rin zu 2. ha­be auch ein ei­ge­nes Un­ter­neh­mer­ri­si­ko ge­tra­gen, weil sie mit ih­rer Woh­nung und Te­le­fon­an­la­ge ei­ge­ne Be­triebs­mit­tel ein­ge­setzt ha­be und über die An­zahl der ent­ge­gen­ge­nom­me­nen An­ru­fe und de­ren Länge den Um­fang ih­res persönli­chen Ein­kom­mens be­stimmt ha­be. Un­ter­neh­me­ri­sche Ver­ant­wor­tung zei­ge sich auch dar­in, dass sie mit­tels ei­ner zwei­ten, von ihr be­wor­be­nen Ruf­num­mer ei­ge­ne Kun­den be­dient ha­be. Die Kläge­rin zu 1. meint darüber hin­aus, hin­sicht­lich der von ihm zu be­ant­wor­ten­den Fra­gen nach dem Be­ste­hen von Ver­si­che­rungs­frei­heit we­gen ge­ringfügi­ger Beschäfti­gung/selbstständi­ger Tätig­keit ha­be das LSG Be­weis­lo­sig­keit nicht an­neh­men dürfen. Die vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen leg­ten es zu­min­dest na­he, dass die Kläge­rin zu 2. in ih­rer Tätig­keit für die Kläge­rin zu 1. durch­schnitt­lich nur 270 Eu­ro mo­nat­lich ver­dient ha­be und des­halb we­gen Ge­ringfügig­keit ver­si­che­rungs­frei ge­we­sen sei.

Mit Be­schluss vom 29.11.2011 hat das LSG die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Be­ru­fungs­ur­teils da­hin be­rich­tigt, dass es heißen muss: "Die Re­vi­si­on wird gemäß § 160 Abs 2 Nr 1 SGG zu­ge­las­sen."

Die Kläge­rin zu 1. be­an­tragt sinn­gemäß,

das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts vom 25. Au­gust 2011 so­wie den Be­scheid der Be­klag­ten vom 31. März 2011 auf­zu­he­ben und die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Darm­stadt vom 17. Sep­tem­ber 2008 zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Re­vi­si­on der Kläge­rin zu 1. zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil für zu­tref­fend. Die Kläge­rin zu 1. set­ze sich mit der Ar­gu­men­ta­ti­on des LSG nicht hin­rei­chend aus­ein­an­der. Im Übri­gen ha­be das LSG fest­ge­stellt, dass sie - die Be­klag­te - al­le Er­mitt­lungsmöglich­kei­ten aus­geschöpft und die Be­weis­last­re­geln rechts­feh­ler­frei an­ge­wandt ha­be. Die Be­rich­ti­gung sei un­wirk­sam, weil der Be­rich­ti­gungs­be­schluss vom 29.11.2011 nicht auf der Ur­schrift des Ur­teils und den Aus­fer­ti­gun­gen ver­merkt wor­den sei.

Auch die Bei­ge­la­de­ne zu 3. hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil für zu­tref­fend; sie stellt je­doch kei­nen An­trag. Die Bei­ge­la­de­nen zu 1. und 2. äußern sich im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren nicht.

Die Be­tei­lig­ten ha­ben sich mit ei­ner Ent­schei­dung des Se­nats oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung ein­ver­stan­den erklärt (§ 165 S 1, § 153 Abs 1, § 124 Abs 2 SGG).

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Kläge­rin zu 1. ist be­gründet.

1. Die ge­gen das Be­ru­fungs­ur­teil ein­ge­leg­te Re­vi­si­on ist - ent­ge­gen der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung - statt­haft, weil sie in der Ent­schei­dung des LSG zu­ge­las­sen wor­den ist (§ 160 Abs 1 SGG).

Zwar hat das LSG die Re­vi­si­on im Te­nor des Be­ru­fungs­ur­teils zu­ge­las­sen, während in den Ent­schei­dungs­gründen - hier­mit wi­der­spre­chend - aus­geführt wird "Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen, da die Vor­aus­set­zun­gen des § 160 Abs 2 SGG nicht vor­lie­gen." Bei Ab­wei­chun­gen zwi­schen Ur­teils­te­nor und Ent­schei­dungs­gründen er­weist sich je­doch die Aus­sa­ge im Ur­teils­te­nor als maßge­bend; denn die Ent­schei­dungs­gründe die­nen der Aus­le­gung des Ur­teils­te­nors, nicht aber des­sen Ände­rung (vgl BGH NJW 1997, 3447, 3448, mit Nach­wei­sen aus der zi­vil­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur; auch BGH NJW 2003, 140, 141; fer­ner Clau­sing in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietz­ner, Vw­GO, Stand der Ein­zel­kom­men­tie­rung März 2008, § 118 Rd­Nr 4). Das muss je­den­falls dann gel­ten, wenn der Ur­teils­te­nor ein­deu­tig ist und sich ein wei­te­res In­diz für die Ab­sicht der Re­vi­si­ons­zu­las­sung - wie hier - aus der Rechts­mit­tel­be­leh­rung als ei­nes nach § 136 Abs 1 Nr 7 SGG not­wen­di­gen Be­stand­teils des Ur­teils er­gibt (vgl - bei Di­ver­genzfällen mit in sich wi­dersprüchli­chen Ent­schei­dungs­gründen und ei­ner Teilübe­rein­stim­mung von Ent­schei­dungs­gründen mit der Ur­teils­for­mel - BGH NJW 1997, 3447, 3448, und BGH NJW 2003, 140, 141). Im Hin­blick hier­auf muss der Se­nat die von der Be­klag­ten auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge nicht be­ant­wor­ten, ob das - von ihr an­ge­nom­me­ne - Feh­len ei­nes Ver­merks des Be­rich­ti­gungs­be­schlus­ses vom 29.11.2011 auf dem Ur­teil und den Ausführun­gen die Wirk­sam­keit des Be­rich­ti­gungs­be­schlus­ses und da­mit des Ein­tritts der Be­rich­ti­gung der Ent­schei­dungs­gründe hin­dert oder nicht (im letzt­ge­nann­ten Sin­ne je­den­falls BVerwG NJW 1975, 1795, 1796).

2. In der Sa­che hat das LSG das der An­fech­tungs­kla­ge der Kläge­rin zu 1. statt­ge­ben­de Ur­teil des SG auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hin zu Un­recht auf­ge­ho­ben und - auf Kla­ge - den während des Be­ru­fungs­ver­fah­rens an die Kläge­rin zu 1. ge­rich­te­ten Be­scheid der Be­klag­ten vom 31.3.2011 bestätigt. Der die Kläge­rin zu 1. be­tref­fen­de ursprüng­li­che Be­scheid der Be­klag­ten vom 14.10.2002 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 24.9.2003 und ih­res "abändern­den" Be­schei­des vom 31.3.2011 sind rechts­wid­rig. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat rechts­feh­ler­haft ent­schie­den, die Be­klag­te ha­be dar­in zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin zu 2. in der Zeit vom 25.10.2000 bis 31.12.2005 in ih­rer für die Kläge­rin zu 1. aus­geübten Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" (Te­le­fo­nis­tin) we­gen ei­ner Beschäfti­gung in den Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung und in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ver­si­che­rungs­pflich­tig war.

a) Ge­gen­stand des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ist auch der während des Be­ru­fungs­ver­fah­rens von der Be­klag­ten er­las­se­ne, an die Kläge­rin zu 1. ge­rich­te­te Be­scheid vom 31.3.2011. Die­ser hat die bis da­hin an­ge­foch­te­nen Be­schei­de über die dar­in vor­ge­nom­me­ne (un­zulässi­ge) Ele­men­ten­fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­ner Beschäfti­gung hin­aus in ih­rem Verfügungs­satz um die not­wen­di­gen Fest­stel­lun­gen zum Vor­lie­gen von Ver­si­che­rungs­pflicht (und des Zeit­raums, für den Ver­si­che­rungs­pflicht be­steht) ergänzt. Dar­in liegt ei­ne ins­ge­samt er­neu­ern­de Fest­stel­lung mit der Fol­ge, dass der Ver­wal­tungs­akt vom 31.3.2011 den we­gen der Fest­stel­lun­gen ei­nes (un­selbstständi­gen) Tat­be­stands­ele­ments un­vollständi­gen ers­ten Ver­wal­tungs­akt iS von § 96 Abs 1 SGG (iVm § 153 Abs 1 SGG) er­setzt (vgl zur Not­wen­dig­keit und Möglich­keit der Ergänzung so­wie zur ver­fah­rens­recht­li­chen Be­wer­tung im Kon­text des § 96 SGG be­reits BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 13).

Im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren nicht zu ent­schei­den ist dem­ge­genüber, ob für die Kläge­rin zu 2. für den Fall, dass für sie in ih­rer Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" ei­ne Ver­si­che­rungs­pflicht we­gen Beschäfti­gung bei der Kläge­rin zu 1. nicht fest­zu­stel­len ist, je­den­falls ei­ne Ver­si­che­rungs­pflicht als selbstständig Täti­ge in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung nach ei­nem der Tat­bestände des § 2 S 1 SGB VI in Be­tracht kommt. In dem auf die Fest­stel­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht Beschäftig­ter ge­rich­te­ten An­fra­ge­ver­fah­ren nach § 7a SGB IV soll­te (und darf) al­lein geklärt wer­den, ob die Kläge­rin zu 2. bei der Kläge­rin zu 1. we­gen Beschäfti­gung iS von § 7 Abs 1 SGB IV ver­si­che­rungs­pflich­tig war; ei­ne Fest­stel­lung des (Nicht)Be­ste­hens von Ver­si­che­rungs­pflicht in der Ren­ten­ver­si­che­rung der Selbstständi­gen, die ei­ne Prüfung der (wei­te­ren) Vor­aus­set­zun­gen der § 2 S 1, § 5 Abs 2 S 1 Nr 2 SGB VI er­for­dert, ist des­halb vom Streit­ge­gen­stand des vor­lie­gen­den ge­richt­li­chen Ver­fah­rens nicht um­fasst (vgl schon BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 14).

b) Das LSG ist auf der Grund­la­ge ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände des hier zu be­ur­tei­len­den Ein­zel­falls (vgl § 7a Abs 2 SGB IV) - aus­ge­hend von den von ihm für den Se­nat bin­dend fest­ge­stell­ten (vgl § 163 SGG) Tat­sa­chen - zu ei­nem un­zu­tref­fen­den Er­geb­nis ge­langt. Die Be­klag­te hat in ih­ren an die Kläge­rin zu 1. ge­rich­te­ten Be­schei­den in dem von der Kläge­rin zu 2. ein­ge­lei­te­ten An­fra­ge­ver­fah­ren, in des­sen Rah­men sie über die Fra­ge der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht we­gen Beschäfti­gung bei der Kläge­rin zu 1. auch - wie hier - nach Be­en­di­gung der zu be­ur­tei­len­den Tätig­keit ent­schei­den darf (vgl BSG SozR 4-2400 § 7a Nr 3 Rd­Nr 32) rechts­feh­ler­haft an­ge­nom­men, dass die Kläge­rin zu 2. in ih­rer für die Kläge­rin zu 1. aus­geübten Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" we­gen Beschäfti­gung der Ver­si­che­rungs­pflicht un­ter­lag. Der Se­nat kann so­mit of­fen las­sen, ob ei­ner An­nah­me von Ver­si­che­rungs­pflicht we­gen Beschäfti­gung in der Zeit vom 25.10.2000 bis 31.12.2005 mögli­cher­wei­se auch die Re­ge­lun­gen über die ge­ringfügi­ge Beschäfti­gung (vgl § 8 Abs 1 SGB IV) in den ein­zel­nen Zwei­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung und in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ent­ge­gen­ste­hen oder die Ver­si­che­rungs­pflicht in ei­nem Zweig der So­zi­al­ver­si­che­rung aus an­de­ren Gründen aus­ge­schlos­sen ist. Nicht zu be­ant­wor­ten ist da­her auch die im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­strit­te­ne Fra­ge, ob die Be­klag­te und das LSG hin­sicht­lich der Vor­aus­set­zun­gen der (Zeit- und/oder Ent­gelt)Ge­ringfügig­keit Be­weis­lo­sig­keit und in An­wen­dung des Grund­sat­zes ob­jek­ti­ver Be­weis­last Ver­si­che­rungs­pflicht der Kläge­rin zu 2. an­neh­men durf­ten.

aa) In den Jah­ren 2000 bis 2005, um die es hier geht, un­ter­la­gen Per­so­nen, die ge­gen Ar­beits­ent­gelt beschäftigt wa­ren, in der Kran­ken-, Pfle­ge-, Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung (vgl § 5 Abs 1 Nr 1 SGB V, § 20 Abs 1 S 2 Nr 1 SGB XI, § 1 S 1 Nr 1 SGB VI und § 25 Abs 1 S 1 SGB III) der Ver­si­che­rungs­pflicht (und Bei­trags­pflicht). Be­ur­tei­lungs­maßstab für das Vor­lie­gen ei­ner (abhängi­gen) Beschäfti­gung war § 7 Abs 1 SGB IV in sei­ner bis heu­te un­verändert gel­ten­den Fas­sung. Da­nach ist Beschäfti­gung die nicht­selbstständi­ge Ar­beit, ins­be­son­de­re in ei­nem Ar­beits­verhält­nis (§ 7 Abs 1 S 1 SGB IV). Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BSG setzt ei­ne Beschäfti­gung vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber persönlich abhängig ist. Bei ei­ner Beschäfti­gung in ei­nem frem­den Be­trieb ist dies der Fall, wenn der Beschäftig­te in den Be­trieb ein­ge­glie­dert ist und da­bei ei­nem Zeit, Dau­er, Ort und Art der Ausführung um­fas­sen­den Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­liegt. Die­se Wei­sungs­ge­bun­den­heit kann ein­ge­schränkt und zur "funk­ti­ons­ge­recht die­nen­den Teil­ha­be am Ar­beits­pro­zess" ver­fei­nert sein. Dem­ge­genüber ist ei­ne selbstständi­ge Tätig­keit vor­nehm­lich durch das ei­ge­ne Un­ter­neh­mer­ri­si­ko, das Vor­han­den­sein ei­ner ei­ge­nen Be­triebsstätte, die Verfügungsmöglich­keit über die ei­ge­ne Ar­beits­kraft und die im We­sent­li­chen frei ge­stal­te­te Tätig­keit und Ar­beits­zeit ge­kenn­zeich­net. Ob je­mand abhängig beschäftigt oder selbstständig tätig ist, rich­tet sich aus­ge­hend von den ge­nann­ten Umständen nach dem Ge­samt­bild der Tätig­keit und hängt da­von ab, wel­che Merk­ma­le über­wie­gen (stRspr; vgl zum Gan­zen zB zu­letzt BSG SozR 4-2400 § 7 Nr 17 Rd­Nr 15 und BSG SozR 4-2400 § 28e Nr 4 Rd­Nr 17; fer­ner BSG SozR 4-2400 § 7 Nr 6 Rd­Nr 14 mwN; BSG SozR 3-2400 § 7 Nr 19 S 69 f, Nr 13 S 31 f und Nr 4 S 13, je­weils mwN; BS­GE 78, 34, 36 = SozR 3-2940 § 2 Nr 5 S 26 f mwN; zur Ver­fas­sungsmäßig­keit der Ab­gren­zung zwi­schen abhängi­ger Beschäfti­gung und selbstständi­ger Tätig­keit vgl BVerfG SozR 3-2400 § 7 Nr 11). Die je­wei­li­ge Zu­ord­nung ei­ner Tätig­keit nach de­ren Ge­samt­bild zum recht­li­chen Ty­pus der Beschäfti­gung bzw selbstständi­gen Tätig­keit setzt da­bei vor­aus, dass al­le nach La­ge des Ein­zel­falls als In­di­zi­en in Be­tracht kom­men­den Umstände fest­ge­stellt, in ih­rer Trag­wei­te zu­tref­fend er­kannt und ge­wich­tet, in die Ge­samt­schau mit die­sem Ge­wicht ein­ge­stellt und nach­voll­zieh­bar, dh den Ge­set­zen der Lo­gik ent­spre­chend und wi­der­spruchs­frei, ge­gen­ein­an­der ab­ge­wo­gen wer­den (BSG SozR 4-2400 § 7 Nr 15 Leit­satz und Rd­Nr 25 ff).

bb) Im vor­lie­gen­den Recht­streit ist das Be­ru­fungs­ge­richt auf­grund der ge­nann­ten Recht­spre­chung in sei­ner Ge­samtwürdi­gung in re­vi­si­ons­recht­lich zu be­an­stan­den­der Wei­se zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass die Kläge­rin zu 2. in ih­rer für die Kläge­rin zu 1. aus­geübten Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" bei die­ser beschäftigt war. Das LSG hat zwar - aus­ge­hend von (in­so­weit je­den­falls) zu­tref­fen­den all­ge­mei­nen recht­li­chen Erwägun­gen - be­gründet, dass und war­um die für ei­ne Beschäfti­gung spre­chen­den Umstände über­wie­gen. Es hat sich vor al­lem dar­auf gestützt, dass die Kläge­rin zu 2. im strei­ti­gen Zeit­raum in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (des Ge­wer­bes) der Kläge­rin zu 1. ein­ge­glie­dert und wei­sungs­un­ter­wor­fen ge­we­sen sei; ein für Selbstständig­keit spre­chen­des Un­ter­neh­mer­ri­si­ko der Kläge­rin zu 2. hat es dem­ge­genüber ver­neint. Die­se Würdi­gung des Sach­ver­halts, ins­be­son­de­re die Zu­ord­nung der Tätig­keit nach ih­rem Ge­samt­bild zum recht­li­chen Ty­pus der Beschäfti­gung durch das Be­ru­fungs­ge­richt, ist aber zu be­an­stan­den. Die von der Be­klag­ten mit zulässi­gen Ver­fah­rensrügen nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des LSG zum In­halt des (schrift­li­chen) "Auf­trags­ver­trags" und die - hier­mit übe­rein­stim­men­de - (tatsächli­che) Um­set­zung des Ver­trags ge­bie­ten - in dem hier (aus­sch­ließlich) zu be­ur­tei­len­den kon­kre­ten Fall ei­ner "te­le­fo­ni­schen Gesprächs­part­ne­rin" - viel­mehr die An­nah­me, dass die Kläge­rin zu 2. bei der Kläge­rin zu 1. nicht als Beschäftig­te tätig war.

cc) Recht­li­cher Aus­gangs­punkt für die Würdi­gung des Ge­samt­bil­des der Tätig­keit der Kläge­rin zu 2. ist zunächst, dass der "Auf­trags­ver­trag" nach sei­nem Ge­präge ei­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung dar­stellt, die zwar ei­ne auf Dau­er an­ge­leg­te Geschäfts­ver­bin­dung eröff­nen, da­bei je­doch nur (im Vor­aus) be­stimm­te Ein­zel­hei­ten künf­tig noch ab­zu­sch­ließen­der Verträge fest­le­gen soll­te (vgl zur Struk­tur von Rah­men­verträgen et­wa BGH NJW-RR 1992, 977, 978 mwN). Wer­den aber "un­ter dem Dach" ei­nes Rah­men­ver­trags ein­zel­ne, ge­son­der­te, (nur) kur­ze Ver­trags­verhält­nis­se be­gründet, sind je­weils nur die­se ein­zel­nen "Ein­satz­aufträge" am Maßstab der von der Recht­spre­chung für die Ab­gren­zung zwi­schen selbstständi­ger Tätig­keit und Beschäfti­gung ent­wi­ckel­ten Grundsätze zu be­wer­ten (vgl schon BSG Ur­teil vom 28.5.2008 - B 12 KR 13/07 R - Ju­ris Rd­Nr 24 ff; fer­ner BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 17). Ei­ner sol­chen Be­ur­tei­lung zu un­ter­zie­hen sind hier da­her je­weils nur die Pha­sen der "Ak­ti­vie­rung" der Kläge­rin zu 2. durch (Frei)Schal­ten im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. (sog Rou­ting­zeit), die die Möglich­keit eröff­ne­te, un­ter Ent­ge­gen­nah­me an­kom­men­der Te­le­fon­ver­bin­dun­gen mit Drit­ten Gesprächs­in­hal­te aus­zu­tau­schen. Zu berück­sich­ti­gen ist im Rah­men der Aus­gangsüber­le­gun­gen fer­ner, dass Per­so­nen, die in dem hier in Re­de ste­hen­den Tätig­keits­feld im wei­te­ren Sin­ne Sprach­kom­mu­ni­ka­ti­ons­leis­tun­gen er­brin­gen, grundsätz­lich so­wohl als Beschäftig­te als auch auf­grund frei­er Dienst­verhält­nis­se tätig sein können (vgl et­wa zur Möglich­keit der Führung von Bild­schirm­dia­lo­gen se­xu­el­len In­halts in Form von Fra­ge- und Ant­wort­spie­len im Rah­men ei­ner Beschäfti­gung BS­GE 87, 53 = SozR 3-2400 § 7 Nr 15). Da­von, dass die Auf­ga­ben der Kläge­rin zu 2. al­ter­na­tiv durch­aus auch im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­le­digt wer­den konn­ten, gin­gen auch die Kläge­rin­nen aus (vgl § 5 des "Auf­trags­ver­trags").

dd) Zu­tref­fend wen­det die Kläge­rin zu 1. ein, dass auch das zwi­schen ihr und der Kläge­rin zu 2. be­ste­hen­de (Rah­men)Ver­trags­verhält­nis - und des­sen (tatsächli­che) Um­set­zung - ei­ne Zu­ord­nung der Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" zum Ty­pus der Beschäfti­gung nicht ge­stat­tet. Wäre al­so nicht (nur) der je­wei­li­ge "Ein­satz­auf­trag", son­dern darüber hin­aus das Dau­er­rechts­verhält­nis zu be­wer­ten, müss­te berück­sich­tigt wer­den, dass für die Kläge­rin zu 2. ar­beit­neh­mer­ty­pi­sche Leis­tungs­pflich­ten nicht be­gründet wur­den. Wie das LSG fest­ge­stellt hat, ver­lang­te die Kläge­rin zu 1. von der Kläge­rin zu 2. we­der be­stimm­te Min­dest­zei­ten der An­we­sen­heit noch ei­ne Min­dest­an­zahl tatsächlich getätig­ter An­ru­fe. Die Kläge­rin zu 2. konn­te ih­re Be­reit­schafts­zei­ten viel­mehr selbst be­stim­men und sie so­wohl hin­sicht­lich der zeit­li­chen Ver­tei­lung und La­ge so­wie hin­sicht­lich des Um­fangs nach ih­ren ei­ge­nen Vor­stel­lun­gen aus­rich­ten; es stand ihr außer­dem frei, sich im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem auf "vor­de­re" oder "hin­te­re" Plätze schal­ten zu las­sen (vgl § 8 des "Auf­trags­ver­trags"). Nach den Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts sprach die Kläge­rin zu 1. schließlich kei­ne Sank­tio­nen aus, wenn die Kläge­rin zu 2. we­ni­ger Zeit an­mel­de­te oder an­ge­mel­de­te Be­reit­schafts­zei­ten nicht ein­hal­ten konn­te. Im Hin­blick hier­auf ist je­den­falls ei­ne im Ein­zel­nen ver­ein­bar­te, zeit­lich fi­xier­te Ar­beits­pflicht der Kläge­rin zu 2. "un­ter dem Dach" des Rah­men­ver­trags nicht an­zu­neh­men. Letz­te­re konn­te viel­mehr stets aufs Neue ih­re Ent­schließungs­frei­heit betäti­gen, ei­nen wei­te­ren "Ein­satz­auf­trag" an­zu­neh­men oder nicht.

Den Ver­ein­ba­run­gen im Rah­men­ver­trag ist In­dizwir­kung ge­gen ei­ne Beschäfti­gung auch des­halb bei­zu­le­gen, weil die Kläge­rin zu 2. nach den Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts Über­stun­den­vergütung, Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und Ur­laubs­geld nicht er­hielt, ihr die - selbstständi­ge - Rech­nungs­stel­lung ob­lag, sie die Sprach­kom­mu­ni­ka­ti­on nicht in Per­son vor­neh­men muss­te, son­dern sich Erfüllungs­ge­hil­fen be­die­nen oder als Su­b­un­ter­neh­mer auf­tre­ten durf­te (vgl § 4 des "Auf­trags­ver­trags"), und ei­nem Ver­trags­stra­fen­re­gle­ment un­ter­lag, wenn sie Ver­trags­pflich­ten ver­letz­te (vgl § 8 des "Auf­trags­ver­trags"). Ob­wohl die­se rah­men­ver­trag­li­chen Ab­re­den - für sich al­lein be­trach­tet - kei­ne star­ken In­di­zi­en ge­gen das Vor­lie­gen ei­ner Beschäfti­gung sind, ist ih­nen in­des­sen in ih­rer Ge­samt­heit (doch) zu ent­neh­men, dass das wirt­schaft­li­che Er­geb­nis der Ge­stal­tung ih­rer Tätig­keit für die Kläge­rin zu 1. die Kläge­rin zu 2. nach dem Rah­men­ver­trag un­mit­tel­bar selbst tref­fen soll­te.

Die Be­klag­te hat bis in das Be­ru­fungs­ver­fah­ren hin­ein vor­ge­tra­gen, den dar­ge­stell­ten rah­men­ver­trag­li­chen "Op­tio­nen" dürfe des­halb kei­ne in­di­zi­el­le Wir­kung ge­gen ei­ne Beschäfti­gung ent­nom­men wer­den, weil der Rah­men­ver­trag ge­ra­de un­ter der "Prämis­se" ge­stan­den ha­be, dass ei­ne Beschäfti­gung nicht ge­wollt sei. Die Be­klag­te sieht hier­in ei­nen Zir­kel­schluss der Kläge­rin zu 1. und weist dar­auf hin, dass es bei ei­ner Be­ur­tei­lung der Tätig­keit als Beschäfti­gung nach de­ren tatsäch­li­cher Ge­stal­tung auf die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen nicht an­kom­men könne. Die­ser Auf­fas­sung kann nicht ge­folgt wer­den (vgl schon BSG Ur­teil vom 28.5.2008 - B 12 KR 13/07 R - Ju­ris Rd­Nr 21). Zum ei­nen gehören auch die ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen als recht­lich re­le­van­te Umstände zu den tatsächli­chen Verhält­nis­sen, nach de­nen sich das Ge­samt­bild der Tätig­keit be­stimmt (vgl BSG SozR 4-2400 § 7 Nr 7 Rd­Nr 17 mwN). Zum an­de­ren liegt die von der Be­klag­ten auf­ge­stell­te Vor­aus­set­zung, dass die Tätig­keit der Kläge­rin zu 2. im Hin­blick auf die tatsächli­che Pra­xis der Rechts­be­zie­hung als Beschäfti­gung zu wer­ten ist, hier - wie ge­ra­de erörtert wird - nicht vor.

ee) Ent­ge­gen der vom Be­ru­fungs­ge­richt ver­tre­te­nen Auf­fas­sung war die Kläge­rin zu 2. bei der Durchführung der - ge­son­dert zu be­ur­tei­len­den - "Ein­satz­aufträge" auf der Grund­la­ge des Rah­men­ver­trags nicht wie ei­ne Beschäftig­te in ei­ne von der Kläge­rin zu 1. vor­ge­ge­be­ne be­trieb­li­che Ord­nung ein­ge­glie­dert. Ei­ne Ein­glie­de­rung in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (des Ge­wer­bes) der Kläge­rin zu 1. zeigt sich nicht schon al­lein dar­in, dass sich die Kläge­rin zu 2. in das Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. einwählen muss­te, um "ak­ti­viert" zu sein. An­ders als das LSG meint, reicht es für die An­nah­me ei­ner Ein­glie­de­rung in den "Be­trieb" der Kläge­rin zu 1. nicht aus, dass die­se mit ih­rem Ge­wer­be erst die Möglich­keit (an)bot, "te­le­fo­nisch Gespräche mit Frau­en zu führen", und die Kläge­rin zu 2. das zur Verfügung ge­stell­te Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem (be)nutz­te. Die bloße Nut­zung ei­nes von an­de­ren vor­ge­hal­te­nen/be­trie­be­nen Sys­tems bzw Net­zes (Lo­gis­tik) durch ei­nen "Sys­tem­part­ner" oder Diens­te­an­bie­ter oh­ne Vor­lie­gen wei­te­rer, für ei­ne Ein­bin­dung in die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit des "Sys­tem­ge­bers" oder Netz­be­trei­bers spre­chen­der Umstände zwingt nicht (von vorn­her­ein) zu der An­nah­me, es lie­ge ei­ne ar­beit­neh­mer­ty­pi­sche Ein­glie­de­rung in ei­ne von an­de­ren vor­ge­ge­be­ne be­trieb­li­che Ord­nung vor, in der die "Sys­tem­part­ner" oder Diens­te­an­bie­ter fremd­be­stimm­te Ar­beit leis­te­ten (vgl et­wa zu Han­dels­ver­tre­tern, die sich ein Han­dels­ver­tre­ter­netz zu­nut­ze ma­chen: BSG SozR 4-2600 § 2 Nr 8, 13 und 15; zu Fran­chise-Neh­mern, die sich ei­ne Ver­triebs­ket­te in ei­nem Fran­chise-Sys­tem zu­nut­ze ma­chen: BSG SozR 4-2600 § 2 Nr 12; zu Pi­lo­ten, die sich ein Char­ter­flug-Netz zu­nut­ze ma­chen: BSG Ur­teil vom 28.5.2008 - B 12 KR 13/07 R - Ju­ris; zu haus­wirt­schaft­li­chen Fa­mi­li­en­be­treu­ern, die sich die Diens­te ei­ner pri­va­ten Pfle­ge-Agen­tur zu­nut­ze ma­chen: BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris).

Umstände von Ge­wicht, die jen­seits der (bloßen) Nut­zung des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tems der Kläge­rin zu 1. für ei­ne Ein­glie­de­rung der Kläge­rin zu 2. in de­ren "Be­trieb" spre­chen könn­ten, lie­gen nicht vor. Das LSG hat viel­mehr fest­ge­stellt, dass sich die Kläge­rin zu 2. bei der Durchführung ih­rer "Ein­satz­aufträge" zu Hau­se und nicht in Be­triebsräum­en der Kläge­rin zu 1. auf­hielt; sie be­nutz­te je­den­falls teil­wei­se - in der Ge­stalt ih­rer ei­ge­nen Te­le­fon­an­la­ge - ei­ge­ne Geräte. Ent­ge­gen der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung hat das BSG für ei­nen sol­chen Fall nicht be­reits "deut­lich ge­macht", dass ei­ne Ein­glie­de­rung in die be­trieb­li­che Ord­nung des Netz­be­trei­bers (gleich­wohl und all­ge­mein) an­zu­neh­men sei; das BSG hat die­se Fra­ge viel­mehr bis­her un­ent­schie­den ge­las­sen (vgl BS­GE 87, 53, 56 = SozR 3-2400 § 7 Nr 15 S 46). Zu­tref­fend weist die Kläge­rin zu 1. im Übri­gen dar­auf hin, dass die Kläge­rin zu 2. mit der Zu­tei­lung ei­ner zwei­ten (in­di­vi­du­el­len) Ruf­num­mer zwar noch auf das Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1., je­doch nicht mehr auf ihr "Ver­tei­ler­sys­tem" an­ge­wie­sen war; denn es war nun­mehr die Kläge­rin zu 2. (selbst), die den an­ru­fen­den Kun­den ge­genüber auf­trat.

So­weit die Kläge­rin zu 1. ge­gen die An­nah­me ei­ner Ein­glie­de­rung der Kläge­rin zu 2. in ih­ren "Be­trieb" anführt, dass es ei­nen ver­bind­li­chen Ter­min­plan über de­ren Ein­satz­zei­ten nicht ge­ge­ben ha­be und so­mit ei­ne ständi­ge Dienst­be­reit­schaft von die­ser nicht er­war­tet wor­den sei, ist ihr An­satz al­ler­dings un­zu­tref­fend. Denn für die Be­ur­tei­lung, ob die Kläge­rin zu 2. in ei­ne von an­de­rer Sei­te vor­ge­ge­be­ne Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­glie­dert war, muss auf die Verhält­nis­se ab­ge­stellt wer­den, die nach An­nah­me des je­wei­li­gen "Ein­satz­auf­trags" im Hin­blick (al­lein) hier­auf be­stan­den (vgl BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 22).

ff) Die Kläge­rin zu 2. un­ter­lag nach An­nah­me des je­wei­li­gen "Ein­satz­auf­trags" auch nicht - wie LSG und Be­klag­te mei­nen - ei­nem Zeit, Dau­er, Ort und Art der Ausführung um­fas­sen­den Wei­sungs­recht der Kläge­rin zu 1.

Das Be­ru­fungs­ge­richt räumt selbst ein, dass die Kläge­rin zu 2. kei­ne Wei­sun­gen er­hielt, wie sie im Ein­zel­nen ih­ren "Leis­tungs­auf­trag, te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" zu sein, zu er­brin­gen ge­habt ha­be, geht je­doch da­von aus, dass (be­reits) die "ver­trag­li­che Auf­ga­ben­stel­lung", nämlich "die Wünsche der An­ru­fen­den weitmöglichst mit­tels ei­nes te­le­fo­ni­schen Gesprächs zu erfüllen", für die An­nah­me persönli­cher Wei­sungs­un­ter­wor­fen­heit aus­rei­che. Al­lein dar­aus aber, dass ge­wis­se "Eck­punk­te" wie et­wa der "gro­be" In­halt der Tätig­keit von der Kläge­rin zu 1. vor­ge­ge­ben wa­ren und in­so­weit ei­ne "ge­min­der­te Au­to­no­mie" be­stand, kann nicht auf ei­ne Wei­sungs­ge­bun­den­heit im ge­for­der­ten Sin­ne ge­schlos­sen wer­den (vgl be­reits - mit Hin­wei­sen auf die älte­re Recht­spre­chung - BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 19, und Ur­teil vom 28.5.2008 - B 12 KR 13/07 R - Ju­ris Rd­Nr 23). Nach Ent­ge­gen­nah­me bzw Her­stel­lung an­kom­men­der Te­le­fon­ver­bin­dun­gen rich­te­te sich die Tätig­keit der Kläge­rin zu 2. (all­ge­mein) an den Bedürf­nis­sen und Wünschen der an­ru­fen­den Kun­den aus. Wie die Gesprächs­in­hal­te im Ein­zel­nen aus­ge­stal­tet wa­ren und wie lan­ge die Te­le­fon­gespräche dau­er­ten, be­stimm­te sich nach den je­wei­li­gen in­di­vi­du­el­len Er­for­der­nis­sen; dies ver­lang­te von der Kläge­rin zu 2. ei­ne Fle­xi­bi­lität bzw die Fähig­keit zu ent­spre­chen­der Re­ak­ti­on beim Aus­tausch von Gesprächs­in­hal­ten und be­ließ ihr ei­nen großen Ent­schei­dungs­be­reich (zu den Vor­aus­set­zun­gen von Wei­sungs­ge­bun­den­heit/Wei­sungs­frei­heit, dh Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft/Selbstständig­keit bei Tätig­kei­ten in ei­nem Nacht­club aus steu­er­recht­li­cher Sicht vgl FG München EFG 2011, 56, 57 ff).

Ent­ge­gen der vom LSG ver­tre­te­nen Auf­fas­sung war die Kläge­rin zu 2. auch nicht we­gen der Auf­zeich­nung ih­rer ak­ti­ven Sprech­zei­ten im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. wei­sungs­abhängig. Wor­aus das Be­ru­fungs­ge­richt schließt, dass die Er­mitt­lung des Zeit­ein­sat­zes der Kläge­rin zu 2. für gebühren­pflich­ti­ge Te­le­fo­na­te der (auch in­halt­li­chen) Kon­trol­le ih­rer Leis­tungs­er­brin­gung dien­te, nach­dem es zu­vor fest­ge­stellt hat, dass die­se (le­dig­lich) für die Er­rech­nung der Vergütung Be­deu­tung hat­te, be­gründet es nicht. Nach den Fest­stel­lun­gen des LSG zum In­halt des "Auf­trags­ver­trags" stand der Kläge­rin zu 1. je­den­falls ver­trag­lich kei­ne (Rechts)Macht zur Kon­trol­le mit dem Ziel zu, die Kläge­rin zu 2. zur Op­ti­mie­rung ih­rer Dienst­leis­tun­gen an­zu­hal­ten; die­se konn­te Häufig­keit, In­halt und Dau­er ih­rer "Ein­satz­aufträge" nach der Rah­men­ver­ein­ba­rung viel­mehr selbst be­stim­men.

gg) Zu Un­recht geht das Be­ru­fungs­ge­richt schließlich da­von aus, die Kläge­rin zu 2. ha­be (über­haupt) kein ei­ge­nes, für Selbstständig­keit spre­chen­des Un­ter­neh­mer­ri­si­ko ge­tra­gen. Zu­tref­fend hat es al­ler­dings dar­auf­hin hin­ge­wie­sen, dass nach den vom BSG ent­wi­ckel­ten Grundsätzen (vgl et­wa BSG SozR 3-2400 § 7 Nr 13 S 36 mwN; BSG Soz­Vers 2001, 329, 332; zu­letzt BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 25 und Ur­teil vom 28.5.2008 - B 12 KR 13/07 R - Ju­ris Rd­Nr 27) maßge­ben­des Kri­te­ri­um für ein sol­ches Ri­si­ko ist, ob ei­ge­nes Ka­pi­tal oder die ei­ge­ne Ar­beits­kraft auch mit der Ge­fahr des Ver­lus­tes ein­ge­setzt wird, der Er­folg des Ein­sat­zes der sächli­chen oder persönli­chen Mit­tel al­so un­ge­wiss ist. Al­ler­dings ist ein un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko nur dann Hin­weis auf ei­ne selbstständi­ge Tätig­keit, wenn die­sem Ri­si­ko auch größere Frei­hei­ten in der Ge­stal­tung und der Be­stim­mung des Um­fangs beim Ein­satz der ei­ge­nen Ar­beits­kraft ge­genüber­ste­hen (so schon BSG SozR 2200 § 1227 Nr 17 S 37; BSG SozR 3-2400 § 7 Nr 13 S 36, mwN; zu­letzt BSG Ur­teil vom 28.9.2011 - B 12 R 17/09 R - Ju­ris Rd­Nr 25 und Ur­teil vom 28.5.2008 - B 12 KR 13/07 R - Ju­ris Rd­Nr 27). Aus den Fest­stel­lun­gen des LSG er­gibt sich, dass die Kläge­rin zu 2. - wie das für Dienst­leis­tun­gen im Be­reich der In­di­vi­du­al- bzw Sprach­kom­mu­ni­ka­ti­on ty­pisch ist - im We­sent­li­chen ih­re Ar­beits­kraft ein­ge­setzt und die­ses im vor­ge­nann­ten Sin­ne mit ei­nem Ver­lust­ri­si­ko ge­tan hat.

Die An­nah­me ei­nes ge­wis­sen Un­ter­neh­mer­ri­si­kos ist ge­recht­fer­tigt, weil die Kläge­rin zu 2. im Zu­sam­men­hang mit der Ver­wer­tung ih­rer Ar­beits­kraft bei der Durchführung der "Ein­satz­aufträge" das Ri­si­ko des Aus­falls ih­res Ver­diens­tes trug. Nach den Fest­stel­lun­gen des LSG zum In­halt der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen (vgl § 3 des "Auf­trags­ver­trags") - und de­ren (tatsäch­li­cher) Um­set­zung - er­hielt die Kläge­rin zu 2. ih­re Vergütung nicht dafür, dass sie sich nach "Ak­ti­vie­rung" (wie in­ner­halb ei­ner fes­ten Ar­beits­zeit) be­reit­hielt, son­dern nur für den auf gebühren­pflich­ti­ge Te­le­fo­na­te in­ner­halb der sog Rou­ting­zeit ent­fal­len­den Zeit­ein­satz. Führ­te sie kei­ne oder we­ni­ger Te­le­fo­na­te, et­wa weil gebühren­pflich­ti­ge An­ru­fe aus­blie­ben oder sie im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem auf "hin­te­re" Plätze ge­schal­tet war, er­ziel­te sie kei­ne oder we­ni­ger Vergütung; in­so­weit muss­te sie auch befürch­ten, dass sie zeit­wei­se über­haupt nichts ver­dien­te. Der Er­folg des Ein­sat­zes ih­rer Ar­beits­kraft nach ei­ner "Ak­ti­vie­rung" war al­so un­ge­wiss.

Die­ser Be­las­tung mit dem Aus­fall­ri­si­ko stand auf der an­de­ren Sei­te bei der Ge­stal­tung und der Be­stim­mung des Um­fangs des Ein­sat­zes der ei­ge­nen Ar­beits­kraft ei­ne größere Frei­heit ge­genüber; die Kläge­rin zu 2. konn­te den Ein­satz ih­rer Ar­beits­kraft nach An­nah­me ei­nes "Ein­satz­auf­trags" in ei­ner für Ar­beit­neh­mer un­ty­pi­schen Wei­se sehr weit­rei­chend selbst steu­ern. Zu­tref­fend weist die Kläge­rin zu 1. in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf hin, dass die Kläge­rin 2. durch ei­ne ent­spre­chen­de Aus­ge­stal­tung der Gesprächs­in­hal­te auf die Dau­er der gebühren­pflich­ti­gen Te­le­fo­na­te und die An­zahl der An­ru­fe und an­ru­fen­den Kun­den Ein­fluss neh­men und so - durch be­son­de­re An­stren­gun­gen - ih­re Ver­dienst­chan­cen erhöhen konn­te. Letzt­lich stellt auch die Zu­tei­lung ei­ner zwei­ten (in­di­vi­du­el­len) Ruf­num­mer im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. nichts an­de­res als ei­ne Re­ak­ti­on dar­auf dar, dass bei (be­stimm­ten) an­ru­fen­den Kun­den in­fol­ge für sie at­trak­ti­ver Gesprächs­in­hal­te bei frühe­ren Te­le­fon­ver­bin­dun­gen ein Bedürf­nis nach un­mit­tel­ba­rer Kon­takt­auf­nah­me mit der Kläge­rin zu 2. so­wie da­nach ent­stan­den war, nicht (mehr) an ei­ne an­de­re, vom Be­trof­fe­nen nicht fa­vo­ri­sier­te "Gesprächs­part­ne­rin" ver­mit­telt zu wer­den. Mit der Her­an­bil­dung ei­nes ei­ge­nen Kun­den­stam­mes nutz­te die Kläge­rin zu 2. die bei den Gesprächseinsätzen be­ste­hen­den Op­tio­nen und stei­ger­te ih­re Ver­dienst­chan­cen (noch) wei­ter. Die­se Frei­heit bei der Ge­stal­tung und der Be­stim­mung des Um­fangs des Ein­sat­zes der ei­ge­nen Ar­beits­kraft ist nicht - wie das Be­ru­fungs­ge­richt meint - des­halb oh­ne Be­deu­tung, weil die­se und die Möglich­keit zur Erhöhung der Ge­winn­chan­cen nur "im Rah­men des Ge­wer­bes der Kläge­rin zu 1." be­stan­den und die Kläge­rin zu 2. da­mit "kei­ne ei­ge­nen Be­triebs­mit­tel er­hal­ten" hat. Wie be­reits erörtert (da­zu oben 2 b ee)), schließt al­lein die (bloße) Nut­zung ei­nes von an­de­ren vor­ge­hal­te­nen/be­trie­be­nen Sys­tems/Net­zes (Lo­gis­tik) selbstständi­ge Tätig­keit (bei Ver­bin­dung zu die­sem Sys­tem/Netz) nicht von vorn­her­ein aus.

Zu dem Ri­si­ko des Ver­dienst­aus­falls, das über das­je­ni­ge bei um­satz­ori­en­tier­ter Ent­loh­nung in Ar­beits­verhält­nis­sen hin­aus­ging, trat al­ler­dings nicht des­halb ein Ka­pi­tal­ri­si­ko der Kläge­rin zu 2. hin­zu, weil sie ih­re Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" aus der ei­ge­nen Woh­nung her­aus und über die ei­ge­ne Te­le­fon­an­la­ge ausübte. Zu­tref­fend führt das LSG in­so­weit aus, dass sie hier­mit ei­ge­ne (sächli­che) Be­triebs­mit­tel nicht ein­setz­te, weil ei­ne ei­ge­ne Woh­nung und ei­ne ei­ge­ne Te­le­fon­an­la­ge (vor al­lem) der all­ge­mei­nen Le­bensführung die­nen und auch von Ar­beit­neh­mern auf ei­ge­ne Kos­ten vor­ge­hal­ten wer­den. Ein für Ar­beit­neh­mer un­ty­pi­sches (wenn auch ge­rin­ges) Ka­pi­tal­ri­si­ko ging die Kläge­rin zu 2. je­doch ein, als sie die zwei­te, im Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Kläge­rin zu 1. aus­sch­ließlich für sie ein­ge­rich­te­te Te­le­fon­num­mer in von ihr be­zahl­ten Zei­tungs­an­zei­gen selbst be­warb. So­weit das Be­ru­fungs­ge­richt ein hier­in lie­gen­des Ka­pi­tal­ri­si­ko mit der Be­gründung ver­neint, die Kläge­rin zu 2. ha­be ih­re Vergütung gleich­wohl mit den an­ru­fen­den Kun­den nicht un­mit­tel­bar selbst aus­han­deln können, berück­sich­tigt dies zwei Umstände nicht: dass - ers­tens - im vor­lie­gen­den Rechts­streit nicht die Rechts­be­zie­hung der Kläge­rin zu 2. zu ih­ren Kun­den ei­ner so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Be­wer­tung zu un­ter­zie­hen ist und dass - zwei­tens - sich die Höhe der Vergütung all­ge­mein und da­mit auch des ge­gen die Kläge­rin zu 1. ge­rich­te­ten Vergütungs­an­spruchs der Kläge­rin zu 2. bei ein­heit­li­chen Gebührensätzen (al­lein) über die Dau­er der Te­le­fo­na­te und de­ren An­zahl (und ge­ra­de nicht über va­ria­ble, et­wa leis­tungs­be­zo­ge­ne Ent­gel­te) be­stimm­te.

hh) Der An­nah­me ei­ner selbstständi­gen Tätig­keit der Kläge­rin zu 2. steht schließlich nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin­nen die Form des frei­en Mit­ar­bei­ter­ver­trags "in Um­ge­hung ge­setz­li­cher Schutz­vor­schrif­ten" ver­ein­bart hat­ten (vgl § 5 des "Auf­trags­ver­trags"). Hier­aus er­gibt sich - trotz der miss­verständ­li­chen Wort­wahl - der Sa­che nach le­dig­lich, dass die Ver­trags­part­ner ih­re Rech­te und Pflich­ten als "Auf­trag­ge­be­rin" und "Auf­trag­neh­me­rin" - was recht­lich zulässig ist (da­zu oben 2 b cc)) - den Bin­dun­gen ei­nes (al­ter­na­tiv auch mögli­chen) Ar­beits­verhält­nis­ses ge­ra­de nicht un­ter­wer­fen woll­ten; da­ge­gen kann dar­aus nicht ge­fol­gert wer­den, dass nach dem Wil­len der Ver­trags­part­ner zwar ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­hen soll­te, dies aber oh­ne die ge­ra­de für ein sol­ches Rechts­verhält­nis gel­ten­den ge­setz­li­chen und ggf ta­rif­li­chen Bin­dun­gen und Min­dest­be­din­gun­gen (vgl auch § 32 SGB I).

Kei­ne Be­deu­tung für die hier vor­ge­nom­me­ne so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Be­ur­tei­lung hat auch, dass der ab­ge­schlos­se­ne "Auf­trags­ver­trag" - wie die Kläge­rin­nen da­mals mein­ten - im Hin­blick auf Recht­spre­chung des BGH (vgl BGH NJW 1998, 2895) we­gen der Ver­mitt­lung und Ver­mark­tung be­stimm­ter Gesprächs­in­hal­te (Te­le­fon­s­ex­dienst­leis­tun­gen) mögli­cher­wei­se sit­ten­wid­rig und nich­tig war (vgl all­ge­mein zur An­wen­dung der Grundsätze zum fak­ti­schen Ar­beits­verhält­nis bei nich­ti­gen Dienst­verträgen Selbstständi­ger BS­GE 87, 53, 60 f = SozR 3-2400 § 7 Nr 15 S 50 f). Der BGH hat die von den Kläge­rin­nen zi­tier­te Recht­spre­chung im Hin­blick auf das am 1.1.2002 in Kraft ge­tre­te­ne Ge­setz zur Re­ge­lung der Rechts­verhält­nis­se der Pro­sti­tu­ier­ten vom 20.12.2001 (BGBl I 3983) oh­ne­hin mitt­ler­wei­le auf­ge­ge­ben (vgl BGH NJW 2008, 140, 141; im Übri­gen schon BGH NJW 2002, 361).

3. Nach al­le­dem war die Kläge­rin zu 2. in ih­rer für die Kläge­rin zu 1. vom 25.10.2000 bis 31.12.2005 aus­geübten Tätig­keit als "te­le­fo­ni­sche Gesprächs­part­ne­rin" nicht iS von § 7 Abs 1 SGB IV bei die­ser beschäftigt, son­dern auf­grund ei­nes frei­en Dienst­verhält­nis­ses selbstständig tätig. Das Ge­samt­bild der Tätig­keit der Kläge­rin zu 2. im vor­lie­gen­den Fall ent­spricht da­mit dem in der Recht­spre­chungs­pra­xis des BGH vor­herr­schen­den Verständ­nis, wo­nach (auch) sog (Mehr­wert)Diens­te­an­bie­ter ih­ren Kun­den ge­genüber auf­grund ei­nes mit die­sen be­ste­hen­den ei­ge­nen Ver­trags (vgl zu den Rechts­verhält­nis­sen grund­le­gend BGH NJW 2002, 361) re­gelmäßig als selbstständi­ge Un­ter­neh­mer - und nicht als Mit­ar­bei­ter im Un­ter­neh­men des Netz­be­trei­bers - auf­tre­ten (vgl et­wa zu Te­le­fon­sex-Diens­te­an­bie­tern als Te­le­fon­sex-Un­ter­neh­mern ex­pli­ziert BGH NJW 2002, 361).

Der Aus­gang des vor­lie­gen­den Rechts­streits be­deu­tet al­ler­dings nicht, dass Leis­tun­gen der Sprach­kom­mu­ni­ka­ti­on auf dem hier in Re­de ste­hen­den Tätig­keits­feld, wie sie die Kläge­rin zu 2. er­brach­te, im so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sin­ne stets als selbstständi­ge Tätig­keit an­zu­se­hen wären. Maßge­bend für die Be­ur­tei­lung sind je­weils die Umstände des Ein­zel­falls auf der Grund­la­ge der für das BSG bin­den­den (vgl § 163 SGG) Fest­stel­lun­gen der Tat­sa­chen­in­stan­zen. Die­se können bei veränder­ter Sach­la­ge zu an­de­ren Er­geb­nis­sen, das heißt auch zur An­nah­me von Beschäfti­gung ge­lan­gen.

4. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht hin­sicht­lich des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens auf § 197a Abs 1 S 1 Halbs 3 SGG iVm § 154 Abs 1 Vw­GO, § 162 Abs 3 Vw­GO, hin­sicht­lich des Be­ru­fungs­ver­fah­rens auf § 193 SGG.

5. Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 197a Abs 1 S 1 Halbs 1 SGG iVm § 63 Abs 2, § 52 Abs 2, § 47 Abs 1 GKG; in­so­weit war der Auf­fangstreit­wert fest­zu­set­zen.

 

Quel­le: http://ju­ris.bun­des­so­zi­al­ge­richt.de/cgi-bin/recht­spre­chung/list.py?Ge­richt=bsg&Art=en

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht B 12 KR 17/11 R  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880