Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifunfähigkeit, CGZP
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 63 BV 9415/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 08.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin
Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
63 BV 9415/08

Verkündet

am 08.09.2011

als Ur­kunds­be­am­ter/in

der Geschäfts­stel­le

Be­schluss

In Sa­chen

- An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­ter zu 1) -

- Be­tei­lig­te zu 2) -

- Be­tei­lig­te/r zu 3) -

- Be­tei­lig­te/r zu 4) -

- Be­tei­lig­te/r zu 5) -

- Be­tei­lig­te/r zu 6) -

- Be­tei­lig­te/r zu 7) -

- Be­tei­lig­te/r zu 8) -

- 2 -

- Be­tei­lig­te/r zu 9) -

- Be­tei­lig­te/r zu 10) -

- Be­tei­lig­te/r zu 11) -

- Be­tei­lig­te/r zu 12) -

- Be­tei­lig­te/r zu 13) -

zu 3)

zu 8) 

zu 9)

zu 11)

hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 63. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 28.07.2011 und auf die Be­ra­tung vom 08.09.2011
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt F
als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr S und Herr W
be­schlos­sen:

I.

Es wird fest­ge­stellt, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Ch Ge­werk­schaf­ten für Z und P am 22. Ju­li 2003 nicht ta­riffähig war.

II.

Im Übri­gen wird der An­trag zurück­ge­wie­sen.

- 3 -

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob die Be­tei­lig­te zu 3) (Ta­rif­ge­mein­schaft Ch Ge­werk­schaf­ten für Z und P am 22. Ju­li 2003 und im Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 ta­riffähig war.

Die Be­tei­lig­te zu 3) wur­de am 11. De­zem­ber 2002 von Mit­glie­dern der Be­tei­lig­ten zu 13) (Ch Ge­werk­schafts­bund Deutsch­lands) ge­gründet.

Die Zif­fern 2., 3. und 5. der Gründungs­sat­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) ha­ben fol­gen­den Wort­laut:

„2. Mit­glie­der sind die Ge­werk­schaf­ten im CGB, die ih­ren Bei­tritt zur Ta­rif­ge­mein­schaft erklärt ha­ben. Die Mit­glied­schaft en­det durch Aus­tritts­erklärung ei­ner Ge­werk­schaft. Der Aus­schluss ei­ner Ge­werk­schaft be­darf ei­ner 2/3-Mehr­heit der Mit­glie­der­ver­samm­lung.
3. Die Ta­rif­ge­mein­schaft ver­tritt die ta­rif­li­chen In­ter­es­sen ih­rer Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten und schließt für de­ren Mit­glie­der Ta­rif­verträge ab.
5. Mit­glie­der­ver­samm­lung:
a) Die Mit­glie­der­ver­samm­lung be­steht aus min­des­tens ei­nem Ver­tre­ter der an­ge­schlos­se­nen Ge­werk­schaf­ten.
b) Die Mit­glie­der­ver­samm­lung tagt bei Be­darf, je­doch min­des­tens al­le vier Jah­re.
c) Die Mit­glie­der­ver­samm­lung wird vom Vor­stand ein­be­ru­fen. Auf An­trag von min­des­tens 1/3 der Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten ist ei­ne Mit­glie­der­ver­samm­lung durch­zuführen. Ei­ne ord­nungs­gemäß ein­be­ru­fe­ne Mit­glie­der­ver­samm­lung ist un­abhängig von der An­zahl der An­we­sen­den be­schlussfähig.
d) Die Mit­glie­der­ver­samm­lung be­stellt den Vor­stand der Ta­rif­ge­mein­schaft
e) Ab­stim­mun­gen können auch im schrift­li­chen Um­lauf­ver­fah­ren er­fol­gen.
f) Die Mit­glie­der­ver­samm­lung kann für die Ta­rif­ge­mein­schaft ei­ne Geschäfts­ord­nung be­sch­ließen."

Die Sat­zung wur­de am 05. De­zem­ber 2005 geändert.

Die Be­tei­lig­te zu 3) schloss seit dem 12. De­zem­ber 2002 ei­ne Viel­zahl von Fir­men- und Ver­bands­ta­rif­verträgen ab.

Die zu 4) be­tei­lig­te Ch Ge­werk­schaft M (CGM), die zu 6) be­tei­lig­te DHV — Die Be­rufs­ge­werk­schaft e.V. (DHV) so­wie die zu 7) be­tei­lig­te Ge­werk­schaft Ö D und Dienst­leis­tun­gen (GÖD) sind Mit­glie­der der Be­tei­lig­ten zu 3). Die zu 5) be­tei­lig­te Ch Ge­werk­schaft P und T (CGPT) war bis zum
30. Ju­ni 2009 Mit­glied der Be­tei­lig­ten zu 3).

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (Be­tei­lig­ter zu 11) so­wie die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­verbände (Be­tei­lig­te zu 12) wur­den ne­ben dem C Ge­werk­schafts­bund Deutsch­lands (Be­tei­lig­ter zu 13) als Spit­zen­verbände be­tei­ligt. Die Be­tei­li­gung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für A und S(Be­tei­lig­ter zu 10) er­folg­te auf­grund sei­ner Stel­lung als obers­te Ar­beits­behörde des Bun­des. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band Mit­telständi­scher P (Be­tei­lig­ter zu 8) und die Bun­des­ver­ei­ni­gung

- 4 -

Deut­scher D e.V. (Be­tei­lig­te zu 9) ha­ben wie­der­holt mit der Be­tei­lig­ten zu 3) Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen.
Mit der am 15. April 2008 beim Ar­beits­ge­richt Bam­berg ein­ge­gan­ge­nen An­trags­schrift lei­te­te der Be­tei­lig­te zu 1) das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren ein. Das Ver­fah­ren wur­de mit Be­schluss vom 06. Ju­ni 2008 (BI.14 und 15 d.A.) an das Ar­beits­ge­richt Ber­lin ver­wie­sen.

Der Be­tei­lig­te zu 1) führt vor dem Ar­beits­ge­richt Bam­berg (- 2 Ca 249/08 -) ein Ver­fah­ren ge­gen die Be­tei­lig­te zu 2), mit dem er Vergütungs­ansprüche aus ei­nem Leih­ar­beits­verhält­nis für die Zeit sei­ner Beschäfti­gung vom 17. Ok­to­ber 2006 bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 gel­tend macht.
In § 15 des zwi­schen dem Be­tei­lig­ten zu 1) und der Be­tei­lig­ten zu 2) am 16. Ok­to­ber 2006 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges (BI.3 und 4 d.A.) ist ge­re­gelt, dass ne­ben den vor-ste­hen­den Ver­trags­ver­ein­ba­run­gen die Be­stim­mun­gen der Ta­rif­verträge für Zeit­ar­beit­neh­mer, die zwi­schen der Ta­rif­ge­mein­schaft Ch Ge­werk­schaf­ten Z und PSA und der Ta­rif­ge­mein­schaft Z im BVD ab­ge­schlos­sen wur­den, in der je­weils gülti­gen Fas­sung gel­ten.
Mit Be­schluss vom 16. April 2008 (6I.19 und 20 d.A.) setz­te das Ar­beits­ge­richt Bam­berg den Recht­streit gemäß § 97 Abs.5 ArbGG bis zur Er­le­di­gung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens über die Ta­riffähig­keit der Ta­rif­ge­mein­schaft CIM» Ge­werk­schaf­ten für Z und PSA aus. Das Ar­beits­ge­richt Bam­berg ergänz­te die­sen Be­schluss mit Be­schluss vom 21. No­vem­ber 2008 (Bl.53 d.A.) und Be­schluss vom 06. Fe­bru­ar 2008 (BI.160 d.A.). Ei­ne Rechts­mit­tel­be­leh­rung ent­hielt nur der Be­schluss vom 06. Fe­bru­ar 2008.

Der Be­tei­lig­te zu 1) ist der An­sicht, die Be­tei­lig­te zu 3) ha­be die für die Ar­beit­neh­mer mit Ab­stand ungüns­tigs­ten Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen, was nur durch die feh­len­de Bin­dung an ei­ne ernst­haf­te Mit­glie­der­ba­sis erklärbar sei. Aus die­sem Grund sei von ei­ner man­geln­den Ta­riffähig­keit die­ser Ge­werk­schaft aus­zu­ge­hen.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags des Be­tei­lig­ten zu 1) wird auf den In­halt sei­ner An­trags­schrift (BI.1 und 2 d.A.) nebst An­la­gen so­wie sei­ner Schriftsätze vom 29. März 2011 (BI.277 d.A.), vorn 09. Mai (61.343 und 344 d.A.) und vom 26. Ju­li 2011 (BI.667 und 668 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die An­trags­schrift des Be­tei­lig­ten zu 1) enthält den An­trag, fest­zu­stel­len, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Ch Ge­werk­schaf­ten Z und PSA nicht ta­riffähig ist. In sei­nem Schrift­satz vom 26. Ju­li 2011 fass­te der Be­tei­lig­te zu 1) sei­nen An­trag wie folgt neu:

fest­zu­stel­len, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Ch1111.1.11 Ge­werk­schaf-en ZIMIIIM und PSA am 22. Ju­li 2003 und im Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 nicht ta­riffähig war.

- 5 -

Die Be­tei­lig­ten zu 2), 3), 8) und 9) be­an­tra­gen,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Wei­ter­hin be­an­tragt die Be­tei­lig­te zu 3),

das Ver­fah­ren bis zur Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts über die Be­tei­li­gung von Fir­men­ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Ver­fah­ren nach § 97 Abs.1 ArbGG (Ak­ten­zei­chen: BAG 1 ABR 19/10) aus­zu­set­zen.

Die Be­tei­lig­ten 2), 3), 6), 8), 9) und 13) ha­ben in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28. Ju­li 2011 erklärt, sie stim­men ei­ner An­tragsände­rung nicht zu.

Die Be­tei­lig­te zu 3) ist der An­sicht, der Be­tei­lig­te zu 1) sei nicht an­trags­be­fugt, da der Aus­set­zungs­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 16. April 2008 zu un­be­stimmt sei. Dar­an ände­re auch der Hin­weis des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 19. No­vem­ber 2008 nichts. Zu­dem sei der Be­schluss während der Aus­set­zung er­folgt und da­mit un­wirk­sam.
Wei­ter­hin sei der Aus­set­zungs­be­schluss nicht rechts­kräftig, so dass dem Be­tei­lig­ten zu 1) die An­trags­be­fug­nis feh­le.
Die Be­tei­lig­te zu 3) sei ta­riffähig. Sie sei ei­ne Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on im Sin­ne des § 2 Abs.3 TVG und be­reits auf­grund des Um­stan­des, dass der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­or­ga­ni­sa­tio­nen nach § 1 der Sat­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) zu ih­ren sat­zungs­gemäßen Auf­ga­ben gehöre und zwei Mit­glie­der ta­riffähig sei­en, selbst ta­riffähig.
Sie ha­be zahl­rei­che Flächen- und Haus­ta­rif­verträge in der Bran­che der Zeit­ar­beit ab­ge­schlos­sen, was die ak­ti­ve Mit­wir­kung am Zu­stan­de­kom­men ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen von Ar­beits­be­din­gun­gen be­le­ge.
We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Be­tei­lig­ten zu 3) wird auf den In­halt ih­rer Schriftsätze vom 19. De­zem­ber 2008 (Bl.88 bis 95 d.A.), vom 16. Mai 2011 (BI.358 bis 363 d.A.) und vom 13. Ju­li 2011 (BI.422 bis 424 d.A.) nebst An­la­ge Be­zug ge­nom­men.

Die Be­tei­lig­te zu 8) ist der Auf­fas­sung, das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren sei vom Be­tei­lig­ten zu 1) nicht wirk­sam ein­ge­lei­tet wor­den, da die An­trags­schrift zum Zeit­punkt aus­ge­fer­tigt wor­den sei, zu dem noch kein Aus­set­zungs­be­schluss im Aus­gangs­ver­fah­ren exis­tiert ha­be. Zu­dem sei die An­trags­schrift vom 11. April 2008 le­dig­lich mit ei­ner Pa­ra­phe un­ter­zeich­net wor­den, so dass die er­for­der­li­che Un­ter­schrift feh­le.
Zu­dem sei der Aus­set­zungs­be­schluss noch nicht rechts­kräftig und außer­dem zu un­be­stimmt. Der ergänzen­de Be­schluss vom 21. No­vem­ber 2008 sei un­be­acht­lich, da er zum ei­nen während des be­reits aus­ge­setz­ten Ver­fah­rens er­folgt ist, zum an­de­ren nicht mit dem Be­schluss vom 16. April 2008 körper­lich ver­bun­den sei und zum wei­te­ren nicht von

- 6 -

den Rich­ter ge­fasst wor­den sei, der den Aus­set­zungs­be­schluss vom 16. April 2008 ge­fasst hat.
Wei­ter­hin feh­le dem Be­tei­lig­ten zu 1) das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, denn das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be den zwi­schen der Be­tei­lig­ten zu 3) und der Ta­rif­ge­mein­schaft Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men im BVD ab­ge­schlos­sen Ent­gelt­ta­rif­ver­trag-Ost vom 22. Ju­li 2003 be­reits im Ur­teil vom 24. März 2004 — 5 AZR 303/03 - für wirk­sam er­ach­tet.
Im Übri­gen kom­me es für die Wirk­sam­keit des re­le­van­ten Ta­rif­ver­tra­ges gar nicht auf die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) an, son­dern auf die Ta­riffähig­keit de­ren Mit­glieds­verbände, denn die Be­tei­lig­te zu 3) ha­be in der Ver­gan­gen­heit Ta­rif­verträge nicht nur im ei­ge­nen Na­men, son­dern als Ta­rif­ge­mein­schaft auch im frem­den Na­men und da­mit in Stell­ver­tre­tung für die an­ge­schlos­se­nen Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten ab­ge­schlos­sen. Auch den im Aus­set­zungs­be­schluss be­nann­ten Ent­gelt­ta­rif­ver­trag-West vom 22. Ju­li 2003 ha­be die Be­tei­lig­te zu 3) auch in Ver­tre­tung für ih­re dem CGB an­gehören­den Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten ab­ge­schlos­sen. In­so­weit kom­me es auf die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) über­haupt nicht an, so dass ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se feh­le.
Die Be­tei­lig­te zu 3) sei ei­ne Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on im Sin­ne des § 2 Abs.3 TVG und be­reits auf­grund des Um­stan­des, dass zwei Mit­glie­der ta­riffähig sei­en, selbst ta­riffähig.
Hin­zu kom­me, dass die aus dem Rechts­staats­prin­zip fol­gen­den Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Rechts­si­cher­heit so­wie die Leh­re vom feh­ler­haf­ten, in Voll­zug ge­setz­ten Dau­er­schuld­verhält­nis­sen es ge­bie­ten, für die Zeit vor dem 14. De­zem­ber 2010 von der Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) aus­zu­ge­hen.
We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Be­tei­lig­ten zu 8) wird auf den In­halt ih­rer Schriftsätze vom 22. De­zem­ber 2008 (61.96 bis 104 d.A.) nebst An­la­gen und vom 21. Ju­li 2011 (Bl.535 bis 580 d.A.) nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Die Be­tei­lig­te zu 9) trägt vor, die Be­tei­lig­te zu 3) sei 2003 als rei­ne Ta­rif­ge­mein­schaft ge­gründet wor­den. Erst später sei durch Be­schluss ei­ner Sat­zung mit Zuständig­keit für die Zeit­ar­beit die Be­gründung ei­ner Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on nach­ge­scho­ben wor­den. Da­mit ha­be die vor­he­ri­ge Ta­rif­ge­mein­schaft zur Ver­deut­li­chung der ta­rif­po­li­ti­schen Zuständig­keit auf­ge­wer­tet wer­den sol­len. Die Be­tei­lig­te zu 3) ha­be Ta­rif­verträge ab­sch­ließen können und sei auch ta­riffähig ge­we­sen.
Zu­dem sei der An­trag auch aus den Ge­sichts­punk­ten der Verjährung zurück­zu­wei­sen. We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Be­tei­lig­ten zu 9) wird auf den In­halt ih­res Schrift­sat­zes vom 14. Ju­ni 2011 (BI.368 bis 370 d.A.) nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.
Mit Schrift­satz vom 21. Ju­li 2007 ha­ben wei­te­re 59 Un­ter­neh­men der Zeit­ar­beits­bran­che, die mit der Be­tei­lig­ten zu 3) Fir­men­ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen ha­ben, die Be­tei­li­gung an dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren be­an­tragt. Dies wur­de mit Schrei­ben vom 25. Ju­li 2011 durch das Ar­beits­ge­richt ab­ge­lehnt.

- 7 -

II.

Der nur zum Teil zulässi­ge An­trag ist be­gründet.

1. Das Be­schluss­ver­fah­ren ist ent­schei­dungs­reif.

1.1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­tei­lig­ten zu 3) war das Ver­fah­ren nicht in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 148 ZPO aus­zu­set­zen.

Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren über­haupt im Hin­blick auf die aus­ste­hen­de Ent­schei­dung über die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen die Nicht­be­tei­li­gung von Fir­men­ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Ver­fah­ren nach § 97 Abs.1 ArbGG nach § 148 ZPO (oder ana­log § 148 ZPO, wenn man im Ver­fah­ren über die Ver­fas­sungs­be­schwer­de kei­nen "an­de­ren Rechts­streit" sieht) aus­ge­setzt wer­den könn­te, denn je­den­falls ist das Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren nicht vor­greif­lich im Sinn des § 148 ZPO. Es fehlt an ei­nem Rechts­verhält­nis, das Ge­gen­stand des anhängi­gen ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens ist und von des­sen Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen die Ent­schei­dung über die Fra­ge der Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) am 22. Ju­li 2003 und im Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 abhängt. Der von der Be­tei­lig­ten zu 3) nicht be­gründe­te Aus­set­zungs­an­trag zielt of­fen­sicht­lich dar­auf ab, Fir­men­ta­rif­ver­trags­par­tei­en an dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren zu be­tei­li­gen. Aus wel­chen Gründen sich aber er­ge­ben soll, dass die in dem Ver­fah­ren BAG 1 ABR 19/10, de­ren Streit­ge­gen­stand auf die ge­gen­warts­be­zo­ge­ne Fest­stel­lung, dass die Be­tei­lig­te zu 3) nicht ta­riffähig ist, be­zo­gen war, wo­hin­ge­gen in dem vor­lie­gen­de Ver­fah­ren Streit­ge­gen­stand die ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­ne Fest­stel­lung, dass die Be­tei­lig­te zu 3) am 22. Ju­li 2003 und im Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 nicht ta­riffähig war, er­folg­te Nicht­be­tei­li­gung von Fir­men­ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­zulässig und da­her auch in dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren un­zulässig ist, ist nicht nach­voll­zieh­bar. In­so­weit ist der Ge­gen­stand der Ver­fas­sungs­be­schwer­de für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren of­fen­sicht­lich un­er­heb­lich.

1.2. Un­er­heb­lich ist, dass der Be­tei­lig­te zu 1) zu dem Ter­min vom 28. Ju­li 2011 trotz ord­nungs­gemäßer La­dung nicht er­schie­nen ist. Zwar ha­ben die Be­tei­lig­ten an der Aufklärung des Sach­ver­halts mit­zu­wir­ken, § 83 Abs.1 Satz 2 ArbGG. In­so­weit sind die Be­tei­lig­ten in dem Ver­fah­ren zu hören, § 83 Abs.3 Satz 1 Be­trVG, und können sich schrift­lich äußern, § 83 Abs.4 Satz 1 Be­trVG. Bleibt ein Be­tei­lig­ter auf La­dung un­ent­schul­digt aus, so ist der Pflicht zur Anhörung genügt, § 83 Abs.4 Satz 2 Be­trVG. Er­scheint ein Be­tei­lig­ter trotz ord­nungs­gemäßer La­dung nicht zum Ter­min, fin­det ge­gen die­sen kein Versäum­nis­ver­fah­ren statt. Viel­mehr ist das Ver­fah­ren oh­ne den un­ent­schul­digt Aus­ge­blie­be­nen fort­zu­set­zen

- 8 -

2. Der An­trag ist nur zum Teil zulässig.

2.1. Der vom Be­tei­lig­ten zu 1) zu­letzt in sei­nem Schrift­satz vom 26. Ju­li 2011 neu for­mu­lier­te An­trag stellt kei­ne An­tragsände­rung dar, die gemäß § 81 Abs.3 Satz 1 ArbGG der Zu­stim­mung der übri­gen Be­tei­lig­ten be­durf­te.

2.1.1. So­weit der Be­tei­lig­te zu 1) in sei­nem An­trag vom 26. Ju­li 2011 die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die Be­tei­lig­te zu 3) am 22. Ju­li 2011 nicht ta­riffähig war, liegt kei­ne An­tragsände­rung vor.
Der Streit­ge­gen­stand rich­tet sich nicht nur nach dem zur Ent­schei­dung ge­stell­ten An­trag (Kla­ge­ziel), son­dern auch nach dem zu­gehöri­gen Le­bens­sach­ver­halt (Kla­ge­grund), aus dem die be­gehr­te Rechts­fol­ge her­ge­lei­tet wird. Nach der pro­zess­recht­li­chen Auf­fas­sung vom zwei­glied­ri­gen Streit­ge­gen­stand wird der Streit­ge­gen­stand nicht al­lein durch das An­trags­ziel be­stimmt. Die Ein­heit­lich­keit des Kla­ge­ziels genügt des­halb nicht, um ei­nen ein­heit­li­chen Streit­ge­gen­stand an­zu­neh­men. Streit­ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens war be­reits vor der Neu­fas­sung des An­trags die Fra­ge, ob die Be­tei­lig­te zu 3) bei Ab­schluss des „Ent­gelt­ta­rif­ver­trags West" mit der Ta­rif­ge­mein­schaft für Zeit­ar­beits­un­ter-neh­men in der BVD am 22. Ju­li 2003 ta­riffähig war. Dies folgt aus dem zur Be­gründung des An­trags an­geführ­ten Le­bens­sach­ver­halt. Der Be­tei­lig­te zu 1) be­gehrt die Fest­stel­lung der feh­len­den Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) nur so­weit dies zur Durch­set­zung sei­nes vor dem Ar­beits­ge­richt Bam­berg im Ver­fah­ren — 2 Ca 249/08 - er­ho­be­nen pro­zes­sua­len An­spruchs er­for­der­lich ist. Der Be­tei­lig­te zu 1) hat zunächst im Ur­teils­ver­fah­ren auf den Equal-Pay-Grund­satz gestütz­te Vergütungs­ansprüche für die Zeit sei­nes Leih­ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend ge­macht. Das Ar­beits­ge­richt Bam­berg hat sich an ei­ner Sach­ent­schei­dung ge­hin­dert ge­se­hen, da nach sei­ner Auf­fas­sung der zur Ent­schei­dung ge­stell­te An­spruch von der Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) am 22. Ju­li 2003 abhängt. Aus die­sem Grund hat es je­nes Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem dor­ti­gen Kläger die Möglich­keit eröff­net, als An­trag­stel­ler nach § 97 Abs.5 Satz 2 ArbGG das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren über die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) ein­zu­lei­ten. Der Aus­set­zungs­be­schluss vom 16. April 2008 lässt zwar den Zeit­raum, für den das Ar­beits­ge­richt die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) als ent­schei­dungs­er­heb­lich an­sieht, nicht ein­deu­tig er­ken­nen. Aus der vom Ar­beits­ge­richt ergänz­ten Be­gründung sei­nes Aus­set­zungs­be­schlus­ses, die bei der Aus­le­gung der Be­schluss­for­mel zu berück­sich­ti­gen ist, wird je­doch deut­lich, dass die­ses die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) für das Ver­fah­ren — 2 Ca 249/08 - nur bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des dor­ti­gen Klägers als ent­schei­dungs­er­heb­lich an­sieht (hier­zu BAG Be­schluss vom 14. De­zem­ber 2010 — 1 ABR 19/10 — NZA 2011, 289¬300). Der Streit­ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens war da­her auch be­reits vor der Neu­for­mu­lie­rung des An­trags auf ei­ne ver­gan­gen­heits­be­zo­ge­ne Fest­stel­lung über die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) be­schränkt.

- 9 -

2.1.2. So­weit der Be­tei­lig­te zu 1) in sei­nem An­trag vom 26. Ju­li 2011 die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die Be­tei­lig­te zu 3) im Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 nicht ta­riffähig war, kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob sich dies un­ter Berück­sich­ti­gung der Ausführun­gen zu 2.1.1. als An­tragsände­rung dar­stellt, denn je­den­falls liegt kei­ne An­tragsände­rung vor, die der Zu­stim­mung der übri­gen Be­tei­lig­ten be­durf­te.
Der Be­griff der An­tragsände­rung ent­spricht dem der Kla­geände­rung in § 263 ZPO. Ände­rung des An­tra­ges be­deu­tet Ände­rung des Streit­ge­gen­stan­des. Auf der an­de­ren Sei­te ist nicht je­de Ände­rung des for­mel­len An­trags ei­ne An­tragsände­rung. Es kann sich auch nur um ei­ne Klar­stel­lung des von An­fang an ge­stell­ten An­tra­ges han­deln. In den Fällen des § 264 ZPO, der auch im Be­schluss­ver­fah­ren An­wen­dung fin­det (Ger­mel­mann/ Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge/Schlewing, ArbGG, § 81 Rz.84), liegt trotz Ände­rung des Streit­ge­gen­stan­des kei­ne Ände­rung des An­tra­ges im Sin­ne von § 81 Abs.3 vor. Auf die Zu­stim­mung der Be­tei­lig­ten oder die Sach­dien­lich­keit der Ände­rung des An­tra­ges kommt es da­her in die­sen Fällen nicht an. In die­sen Fällen ist die Ände­rung des An­tra­ges kraft Ge­set­zes sach­dien­lich.
Vor­lie­gend hat der Be­tei­lig­te zu 1) mit der Er­stre­ckung des An­tra­ges auf den Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 je­den­falls den An­trag er­wei­tert, denn die Fest­stel­lung ist nun­mehr nicht mehr auf den 22. Ju­li 2003 be­schränkt, son­dern er­streckt sich darüber hin­aus. Da­mit liegt ei­ne An­trags­er­wei­te­rung vor, die be­reits gemäß § 264 ZPO kraft Ge­set­zes sach­dien­lich ist, so dass es ei­ner Zu­stim­mung der übri­gen Be­tei­lig­ten nicht be­darf.

2.2. Der An­trag ist un­zulässig, so­weit der Be­tei­lig­te zu 1) die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die Be­tei­lig­te zu 3) im Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 nicht ta­riffähig war. Der Be­tei­lig­te zu 1) verfügt nicht über die in ei­nem Ver­fah­ren nach § 2a Abs.1 Nr.4 ArbGG er­for­der­li­che An­trags­be­fug­nis.
Die An­trags­be­fug­nis ist be­schränkt auf den im aus­ge­setz­ten Kla­ge­ver­fah­ren für maßgeb­lich ge­hal­te­nen Zeit­punkt, weil sich das Ver­fah­ren nach § 97 Abs.5 Satz 2 ArbGG auf die­se Vor­fra­ge be­schränkt (BAG Be­schluss vom 18. Ju­li 2006 — 1 ABR 36105 — NZA 2006, 1225-1232 dort un­ter Rz.22 der Gründe). Aus­weis­lich des Aus­set­zungs­be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Bam­berg kommt es in dem aus­ge­setz­ten Rechts­streit ein­deu­tig dar­auf an, ob die Be­tei­lig­te zu 3) am 22. Ju­li 2003 ta­riffähig war. Der Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2008 war für das aus­set­zen­de Ge­richt nicht er­heb­lich, so dass der An­trag in­so­weit un­zulässig ist, da die Par­tei­en des aus­ge­setz­ten Ver­fah­rens nicht be­fugt sind, ei­ne an­de­re als die von dem aus­set­zen­den Ge­richt für ent­schei­dungs­er­heb­lich er­ach­te­te Fra­ge der Ta­riffähig­keit ge­richt­lich klären zu las­sen. Da der Aus­set­zungs­be­schluss hin­sicht­lich des Zeit­punk­tes (der Zeit­punkt ist so­gar un­ter­stri­chen) ein­deu­tig ist, be­durf­te er kei­ner Aus­le­gung. So­weit der Be­tei­lig­te zu 1) nun­mehr der Auf­fas­sung ist, ent­schei­dungs­er­heb­lich sei der Zeit­raum 17. Ok­to­ber 2006 bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 hätte er in­so­weit ge­gen den Aus­set­zungs­be­schluss Be­schwer­de ein­le­gen müssen. Da dies

- 10 -

nicht er­folgt ist und der Aus­set­zungs­be­schluss nun­mehr rechts­kräftig ist, be­gründet nur der dort ge­nann­te Zeit­punkt die An­trags­be­fug­nis.

2.3. Im Übri­gen ist der An­trag zulässig

2.3.1. Die An­trags­schrift ist in der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Form ein­ge­reicht wor­den.

Das Ver­fah­ren wird gemäß § 81 Abs.1 1.HS ArbGG nur auf An­trag ein­ge­lei­tet. Der An­trag ist gemäß § 81 Abs.1 2.HS ArbGG beim Ar­beits­ge­richt schrift­lich ein­zu­rei­chen oder bei sei­ner Geschäfts­stel­le münd­lich zur Nie­der­schrift an­zu­brin­gen.
Die An­trags­schrift muss ei­ne Un­ter­schrift tra­gen, da die Un­ter­schrift ein we­sent­li­cher Be­stand­teil ei­ner An­trags­schrift im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren ist; § 130 Nr.6 ZPO gilt auch hier (BAG Be­schluss vom 21. Ok­to­ber 1969 — 1 ABR 8/69 - AP Nr.10 zu § 3 Be­trVG).
Zweck die­ses For­mer­for­der­nis­ses ei­ner ei­genhändi­gen Un­ter­schrift ist der Nach­weis, dass der Schrift­satz von ei­ner Per­son, die nach der maßgeb­li­chen Pro­zess­ord­nung befähigt und be­fugt ist, Pro­zess­hand­lun­gen vor­zu­neh­men, in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung vor­ge­tra­gen wird.

Ent­ge­gen der An­sicht der Be­tei­lig­ten zu 8) fehlt es vor­lie­gend nicht an ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­schrift des Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­tei­lig­ten zu 1).
Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (sie­he nur BGH Be­schluss vom 09. Fe­bru­ar 2010 — VIII ZB 67/09 — Fund­stel­le: Ju­ris), der sich die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, ist bei be­stim­men­den Schriftsätzen die ei­genhändi­ge Un­ter­schrift des Aus­stel­lers er­for­der­lich, um die­sen un­zwei­fel­haft iden­ti­fi­zie­ren zu können. Was un­ter ei­ner Un­ter­schrift zu ver­ste­hen ist, er­gibt sich aus dem Sprach­ge­brauch und dem Zweck der Form­vor­schrift. Er­for­der­lich, aber auch genügend ist da­nach das Vor­lie­gen ei­nes die Iden­tität des Un­ter­schrei­ben­den aus­rei­chend kenn­zeich­nen­den Schrift­zugs, der in­di­vi­du­el­le und ent­spre­chend cha­rak­te­ris­ti­sche Merk­ma­le auf­weist, die die Nach­ah­mung er­schwe­ren, sich als Wie­der­ga­be ei­nes Na­mens dar­stellt und die Ab­sicht ei­ner vol­len Un­ter­schrifts­leis­tung er­ken­nen lässt, selbst wenn er nur flüch­tig nie­der­ge­legt und von ei­nem star­ken Ab­schlei­fungs­pro­zess ge­kenn­zeich­net ist. Un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen kann selbst ein ver­ein­fach­ter und nicht les­ba­rer Na­mens­zug als Un­ter­schrift an­zu­er­ken­nen sein, wo­bei ins­be­son­de­re von Be­deu­tung ist, ob der Un­ter­zeich­ner auch sonst in glei­cher oder ähn­li­cher Wei­se un­ter­schreibt. Ein Schrift­zug, der nach sei­nem äußeren Er­schei­nungs­bild ei­ne be­wuss­te und ge­woll­te Na­mens­abkürzung (Hand­zei­chen, Pa­ra­phe) dar­stellt, genügt da­ge­gen den an ei­ne ei­genhändi­ge Un­ter­schrift zu stel­len­den An­for­de­run­gen nicht.
Als ein Schrift­zug, der die­sen An­for­de­run­gen ge­ra­de noch genügt, ist ent­ge­gen der An­sicht der Be­tei­lig­ten zu 8) auch das vor­lie­gend als Un­ter­schrift zu be­ur­tei­len­de Ge­bil­de

- 11 -

auf der An­trags­schrift an­zu­se­hen. Der Schrift­zug lässt - wenn auch nur in ver­schlif­fe­ner und un­deut­li­cher Form - er­ken­nen, dass sie aus Buch­sta­ben be­ste­hen. Ins­ge­samt kann dem Schrift­zug nach ih­rer Ge­stal­tung im Gan­zen ein in­di­vi­du­el­ler Cha­rak­ter, der ei­ne Un­ter­schei­dung von an­de­ren Un­ter­schrif­ten ermöglicht und ei­ne Nach­ah­mung er­schwert, nicht ab­ge­spro­chen wer­den. An­halts­punk­te dafür, dass es sich be­reits nach dem äußeren Er­schei­nungs­bild um ei­ne be­wuss­te und ge­woll­te Na­mens­abkürzung han­delt, lie­gen nicht vor. Der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te hat auch sämt­li­che wei­te­re Schriftsätze in die­sem Ver­fah­ren mit ei­ner ähn­lich aus­se­hen­den Un­ter­schrift ver­se­hen, so z. B. den Schrift­satz vom 07. Ju­li 2008 (BI.18 d.A.), den Schrift­satz vom 25. No­vem­ber 2008 (BI.52 d.A.), den Schrift­satz vom 10. De­zem­ber 2008 (BI.55 d.A.), den Schrift­satz vom 12. Fe­bru­ar 2009 (BI.158 d.A.), den Schrift­satz vom 13. Fe­bru­ar 2009 (Bl.159 d.A.) und den Schrift­satz vom 26. Ju­li 2011 (Bl.667 und 668 d.A.). Auch soll­ten die Schriftzüge er­sicht­lich den gan­zen Na­men des Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­tei­lig­ten zu 1) wie­der­ge­ben. Das reicht für die An­nah­me ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­schrift im Sin­ne des § 130 Nr.6 ZPO aus.

2.3.2. Der An­trag ist auch hin­rei­chend be­gründet. Die An­trags­schrift erfüllt die An­for­de­run­gen des § 253 Abs.2 ZPO, denn er hat den Sach­ver­halt vor­ge­tra­gen, aus dem sich das mit dem An­trag gel­tend ge­mach­te Recht er­ge­ben soll. Die Be­gründung muss so weit ge­hen, dass der Ver­fah­rens­ge­gen­stand, der Kla­ge­grund, da­durch be­stimmt wird. Der An­trag­stel­ler ist aber nicht von sich aus ver­pflich­tet, ei­nen vollständi­gen Sach­ver­halt vor­zu­tra­gen mit der Fol­ge, dass für das Ge­richt kein An­lass zu wei­te­rer Sach­ver­halts­aufklärung be­steht, wenn die An­trags­be­gründung nicht schlüssig ist (Ger­mel­mann­lMat­thes/Müller-Glöge/Prütting/Schlewing, ArbGG, § 83 Rz.86). In­so­weit genügt die Be­gründung des An­trags den An­for­de­run­gen des § 253 Abs.2 ZPO, denn der Ver­fah­rens­ge­gen­stand ist ein­deu­tig fest­stell­bar.

2.3.3. Die An­trags­be­fug­nis des Be­tei­lig­ten zu 1) ist ge­ge­ben.
§ 97 Abs.5 Satz 2 ArbGG er­wei­tert die An­trags­be­fug­nis zur Ein­lei­tung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens nach § 2 a Abs.1 Nr.4 ArbGG in den Fällen, in de­nen ein Ge­richt ei­nen Rechts­streit gemäß § 97 Abs.5 Satz 1 ArbGG bis zur Er­le­di­gung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens nach § 2 a Abs.1 Nr.4 ArbGG aus­ge­setzt hat, über den Kreis der nach § 97 Abs.1 ArbGG An­trags­be­fug­ten hin­aus auf die Par­tei­en des aus­ge­setz­ten Recht­streits.

2.3.3.1. Im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren lässt sich dem Aus­set­zungs­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg in sei­ner Präzi­sie­rung vom 06. Fe­bru­ar 2009 zu­verlässig ent­neh­men, wel­che Vor­fra­ge das aus­set­zen­de Ge­richt für ent­schei­dungs­er­heb­lich ge­hal­ten hat.
Zwar genügte der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 16. April 2008 nicht die­sen An­for­de­run­gen, denn das Ar­beits­ge­richt Bam­berg hat das Aus­gangs­ver­fah­ren le­dig­lich "bis zur Er­le­di­gung ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens über die Ta­riffähig­keit der Ta­rif­ge-

- 12 -

mein­schaft Ch Ge­werk­schaf­ten für Z und PSA" aus­ge­setzt. Auch wenn sich dem Aus­set­zungs­be­schluss ent­neh­men lässt, dass das Ar­beits­ge­richt Bam­berg die Ta­riffähig­keit der Ta­rif­ge­mein­schaft Ch Ge­werk­schaf­ten für Z und PSA als ent­schei­dungs­er­heb­lich an­ge­se­hen hat, kann dem Be­schluss nicht ent­nom­men wer­den, wel­chen Zeit­punkt das Ar­beits­ge­richt Bam­berg in­so­weit für maßgeb­lich hielt. Der Zeit­punkt, zu dem es nach der al­lein maßgeb­li­chen Be­ur­tei­lung des aus­set­zen­den Ge­richts auf die Ta­riffähig­keit an­kom­men soll, muss zu­verlässig fest­stell­bar sein (BAG Be­schluss vom 18. Ju­li 2006 — 1 ABR 36/05 — NZA 2006, 1225-1232). Nur dann lässt sich im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren die nach Auf­fas­sung des ArbG Bam­berg ent­schei­dungs­er­heb­li­che Vor­fra­ge der Ta­riffähig­keit be­ant­wor­ten. An ei­ner sol­chen Be­stim­mung oder Be­stimm­bar­keit des maßgeb­li­chen Zeit­punk­tes fehlt es in den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 16. April 2008. Zwar sind ne­ben der Be­schluss­for­mel auch die Gründe des Aus­set­zungs­be­schlus­ses zu berück­sich­ti­gen. Die­sen lässt sich aber nur ent­neh­men, dass der streit­ge­genständ­li­che Ar­beits­ver­trag vom 16. Ok­to­ber 2006 in § 15 Be­zug auf die Be­stim­mung der Ta­rif­verträge für Zeit­ar­beit­neh­mer, die die Ta­rif­ge­mein­schaft Ch«1» Ge­werk­schaf­ten für Z11113. und PSA ab­ge­schlos­sen ha­ben, nimmt. Wel­chen Zeit­punkt das Ar­beits­ge­richt Bam­berg in sei­nem Be­schluss vom 16. April 2008 für maßgeb­lich an-ge­se­hen hat, lässt sich hier­aus nicht ein­deu­tig ent­neh­men. Eben­so we­nig lässt sich dem Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 21. No­vem­ber 2008, mit dem wohl ei­ne Ergänzung des Be­schlus­ses vom 16. April 2008 vor­ge­se­he­nen war, ent­neh­men, wel­cher Zeit­raum das Ar­beits­ge­richt Bam­berg als maßgeb­lich an­ge­se­hen hat, denn auch hier fehlt jeg­li­che Zeit­an­ga­be. Erst der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 06. Fe­bru­ar 2009 enthält die An­ga­be ei­nes kon­kre­ten Zeit­punk­tes, nämlich der 22. Ju­li 2003, zu dem es auf die Ta­riffähig­keit an­kom­men soll.
Un­er­heb­lich ist, dass die zu­letzt ent­schei­den­de Ergänzung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Bam­berg am 06. Fe­bru­ar 2009 und da­mit nach der be­reits mit Be­schluss vom 16. April 2008 er­folg­ten Aus­set­zung er­gan­gen ist. We­der der Be­schluss vom 16. April 2008 noch der Be­schluss vom 21. No­vem­ber 2008 wa­ren am 06. Fe­bru­ar 2009 man­gels Rechts­mit­tel­be­leh­rung rechts­kräftig, da bei un­ter­las­se­ner Rechts­mit­tel­be­leh­rung die Ein­le­gung ei­nes Rechts­mit­tels in­ner­halb ei­nes Jah­res seit Zu­stel­lung der Ent­schei­dung zulässig ist, § 9 Abs.5 Satz 4 ArbGG, so dass die Frist zur Ein­le­gung ei­ner so­for­ti­gen Be­schwer­de ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg vom 16. April 2008 und den Be­schluss vom 21. No­vem­ber 2008 am 6. Fe­bru­ar 2009 noch nicht ab­ge­lau­fen war. In­so­weit ist ei­ne Ände­rung des Be­schlus­ses und da­mit auch ei­ne Ergänzung der Be­gründung des Be­schlus­ses von Amts we­gen möglich (BGH Be­schluss vom 13. Ju­li 2006 — IX ZB 117/04 — NJW-RR 2006, 1554-1555 m.w.N.). Dass der Be­schluss vom 06. Fe­bru­ar 2009 durch ei­nen an­de­ren Rich­ter als den, der den Be­schluss vom 16. April 2008 ge­fasst hat, er­folgt ist, ist un­er­heb­lich. Aus­rei­chend ist ei­ne Ent­schei­dung der glei­chen Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Bam­berg, denn es ist vor­lie­gend kei­ne Be­rich­ti­gung des Ur­sprungs-

- 13 -

be­schlus­ses son­dern ei­ne Ergänzung der Be­gründung des Be­schlus­ses er­folgt. In­so­weit be­durf­te es auch kei­ner körper­li­chen Ver­bin­dung mit dem Be­schluss vom 16. April 2008. Un­er­heb­lich ist der Um­stand, dass der letz­te Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg nach Er­lass des ers­ten Be­schlus­ses vom 16. April 2008 und da­mit nach er­folg­ter Aus­set­zung des Ur­teils­ver­fah­rens er­gan­gen ist. Es liegt kei­ne ge­richt­li­che Hand­lung in Be­zug auf die Haupt­sa­che vor, so dass auch im Hin­blick auf § 249 ZPO Be­den­ken hin­sicht­lich der Wirk­sam­keit nicht be­ste­hen (sie­he hier­zu St­ein/Jo­nas/Roth, 22. Auf­la­ge 2005, § 249 Rz.14).

Der Aus­set­zungs­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg ist auch rechts­kräftig, denn der zu­letzt er­gan­ge­ne Be­schluss vom 06. Fe­bru­ar 2009 ist mit ei­ner Rechts­mit­tel­be­leh­rung ver­se­hen, so dass zwi­schen­zeit­lich Rechts­kraft ein­ge­tre­ten ist.

Dar­auf, ob der Aus­set­zungs­be­schluss zu Recht er­gan­gen ist, kommt es nicht an. Ins­be­son­de­re ist nicht zu prüfen, ob die Vor­fra­ge, we­gen de­rer das Ver­fah­ren aus­ge­setzt wur­de, tatsächlich vor­greif­lich ist. Dies zu be­ur­tei­len, ist viel­mehr aus­sch­ließlich Sa­che des aus­set­zen­den Ge­richts (BAG Be­schluss vom 24. Ju­li 1990 — 1 ABR 46/89 — NZA 1991, 21-23, BAG Be­schluss vom 29. Ju­ni 2004 — 1 ABR 14/03 — NZA 2004, 1236-1238). So­lan­ge der Aus­set­zungs­be­schluss be­steht, ha­ben die Par­tei­en des aus­ge­setz­ten Ver­fah­rens ein recht­li­ches In­ter­es­se an der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung der Vor­fra­ge, we­gen de­rer das Ver­fah­ren aus­ge­setzt wur­de.

2.3.3.2. Der Um­stand, dass der Be­tei­lig­te zu 1) die An­trags­schrift be­reits am 15. April 2008 beim Ar­beits­ge­richt Bam­berg ein­ge­reicht hat, ob­wohl der Aus­set­zungs­be­schluss in dem Ver­fah­ren 2 Ca 249/08 erst am 16. April 2008 er­gan­gen ist, ändert nichts an der An­trags­be­fug­nis des Be­tei­lig­ten zu 1), denn ent­schei­dend ist, ob im Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Tat­sa­chen­ver­hand­lung die Zulässig­keits­vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, so dass auch ei­ne ursprüng­lich oh­ne An­trags­be­fug­nis nach § 97 Abs.5 ArbGG ein­ge­reich­te An­trags­schrift nach er­folg­tem Aus­set­zungs­be­schluss, der nun­mehr ei­ne An­trags­be­fug­nis nach § 97 Abs.5 ArbGG be­gründet, zulässig wird.

2.4. Der Be­tei­lig­te zu 1) hat an der be­gehr­ten Fest­stel­lung das nach § 256 Abs.1 ZPO er­for­der­li­che recht­li­che In­ter­es­se, denn die­ses er­gibt sich un­mit­tel­bar aus dem Aus­set­zungs­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bam­berg.
Das Ge­setz räumt dem Be­tei­lig­ten zu 1) nach § 97 Abs.5 ArbGG die Möglich­keit ein, ein Ver­fah­ren nach § 2a Abs.1 Nr.4 ArbGG zur Ent­schei­dung über die Ta­riffähig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung ein­zu­lei­ten. Für ei­nen sol­chen An­trag be­steht ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, wenn die­se Ei­gen­schaft von dem An­trag­stel­ler oder sonst im Ar­beits­le­ben in Zwei­fel ge­zo­gen wird. Vor­lie­gend ist die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des Ent­gelt­ta­rif­ver­tra­ges-West zwi­schen der Be­tei­lig­ten zu 3) und der Be­tei­lig-

- 14 -

ten zu 9) am 22. Ju­li 2003 strei­tig. Die­se Fra­ge der Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) am 22. Ju­li 2003 ist aus­weis­lich des Aus­set­zungs­be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Bam­berg ent­schei­dungs­er­heb­lich für den Rechts­streit zwi­schen den Be­tei­lig­ten zu 1) und zu 2). Dar­auf, ob der Aus­set­zungs­be­schluss zu Recht er­gan­gen ist, kommt es nicht an. Ins­be­son­de­re ist nicht zu prüfen, ob die Vor­fra­ge, we­gen de­rer das Ver­fah­ren aus­ge­setzt wur­de, tatsächlich vor­greif­lich ist (BAG Be­schluss vom 18. Ju­li 2006 — 1 ABR 36/05 —NZA 2006, 1225-1232 m.w.N.). In­so­weit ist un­er­heb­lich, ob es in dem aus­ge­setz­ten Ver­fah­ren tatsächlich auf die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) am 22. Ju­li 2003 über­haupt an­kommt. So­weit die Be­tei­lig­te zu 8) vor­ge­tra­gen hat, das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be in sei­ner Ent­schei­dung vom 24. März 2004 (BAG Ur­teil vom 24. März 2004 — 5 AZR 303/03 — NZA 2004, 971-974) den zwi­schen der Be­tei­lig­ten zu 3) und der Ta­rif­ge­mein­schaft Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men im BVD ab­ge­schlos­se­nen Ent­gelt­ta­rif­ver­trag-Ost vom 22. Ju­li 2003 für wirk­sam er­ach­tet, ist dies für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren un­be­acht­lich. Zum ei­nen war Streit­ge­gen­stand die­ser Ent­schei­dung nicht die Wirk­sam­keit ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges son­dern die Zah­lung ei­ner übli­chen Vergütung gemäß § 612 Abs.2 BGB. Dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt in Rz.49 der Ent­schei­dung anführt, dass auch der zwi­schen der Be­tei­lig­ten zu 3) und der Ta­rif­ge­mein­schaft Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men im BVD ab­ge­schlos­se­nen Ent­gelt­ta­rif­ver­trag-Ost vom 22. Ju­li 2003 die Üblich­keit des bei der dor­ti­gen Be­klag­ten gel­ten­den Ta­rif­lohns bestäti­ge, führt noch nicht da­zu, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt über ei­ne am 22. Ju­li 2003 be­ste­hen­de Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) ent­schie­den hat. Zum an­de­ren er­gibt sich das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se des Be­tei­lig­ten zu 1) un­abhängig hier­von di­rekt aus § 97 Abs.5 ArbGG. So­lan­ge der Aus­set­zungs­be­schluss nicht auf­ge­ho­ben wor­den ist, hat der Be­tei­lig­te zu 1) ein recht­li­ches In­ter­es­se an der von ihm be­gehr­ten Fest­stel­lung (hier­zu BAG Be­schluss vom 24. Ju­li 1990 — 1 ABR 46/89 — NZA 1991, 21-23, BAG Be­schluss vom 29. Ju­ni 2004 — 1 ABR 14/03 — NZA 2004, 1236-1238).

3. Be­tei­lig­te am Ver­fah­ren nach § 97 ArbGG über die Ta­rif­zuständig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung sind al­le die­je­ni­gen, de­ren ma­te­ri­el­le Recht­stel­lung im Hin­blick auf die Ta­rif­zuständig­keit der be­tref­fen­den Ko­ali­ti­on un­mit­tel­bar be­trof­fen ist (BAG Be­schluss vom 14. De­zem­ber 2010 — 1 ABR 19/10 — NZA 2011, 289-300 m.w.N.). Ne­ben der Ver­ei­ni­gung, über de­ren Ta­rif­zuständig­keit ge­strit­ten wird, sind dies die Stel­len und Ver­ei­ni­gun­gen auf Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­sei­te, die durch die Ent­schei­dung recht­lich berührt wer­den können. Be­tei­ligt ist außer­dem die obers­te Ar­beits­behörde ei­nes Lan­des, wenn sich die Ta­rif­zuständig­keit der Ver­ei­ni­gung ent­we­der aus­sch­ließlich auf das Ge­biet die­ses Lan­des er­streckt oder die Ta­rif­zuständig­keit nur für Ta­rif­verträge be­strit­ten wird, de­ren Gel­tungs­be­reich auf ein Land be­grenzt ist. Bei länderüberg­rei­fen­der Zuständig­keit oder größerem Gel­tungs­be­reich ist statt­des­sen die obers­te Ar­beits­behörde des Bun­des zu be­tei­li­gen (BAG, aaO.). Auch die Spit­zen­verbände sind in Ver­fah­ren gemäß § 97 ArbGG re­gelmäßig zu be­tei­li­gen.

- 15 -

Wei­ter­hin sind die Par­tei­en des Rechts­streits vor dem Ar­beits­ge­richt Bam­berg 2 Ca 249/08, der gemäß § 97 Abs.5 ArbGG aus­ge­setzt wur­de, Be­tei­lig­te. Gemäß § 97 Abs.5 ArbGG sind im Fal­le des Sat­zes 1 die Par­tei­en des Rechts­streits auch im Be­schluss­ver­fah­ren nach § 2 a Abs.1 Nr.4 ArbGG an­trags­be­rech­tigt und da­mit auch be­tei­lig­tenfähig.

Ei­ne Be­tei­li­gung der BEW und KM Per­so­nal­ma­nage­ment GmbH kam nicht in Be­tracht, denn ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­tei­lig­ten zu 1) ist die­se Fir­ma nicht die Fir­ma, mit der der Be­tei­lig­te zu 1) am 16. Ok­to­ber 2006 ei­nen Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen hat. Aus dem von der B und K Per­so­nal­ma­nage­ment GmbH mit Schrift­satz vom 28. März 2011 ein­ge­reich­ten Han­dels­re­gis­ter­aus­zug des Amts­ge­richts Bam­berg - HRB 6143 ¬stammt der Ge­sell­schafts­ver­trag vom 02. Ok­to­ber 2008 und wur­de die Fir­ma erst am 12. No­vem­ber 2008 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen. Da der Be­tei­lig­te zu 1) aus­weis­lich des Ar­beits­ver­tra­ges vom 16. Ok­to­ber 2006 mit der B & K Un­ter­neh­men für Zeit­ar­beit und Ar­beits­ver­mitt­lung GmbH ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet hat, das bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 be­stand, sind ver­trag­li­che Be­zie­hun­gen zu der B und K Per­so­nal­ma­nage­ment GmbH nicht er­sicht­lich, so dass ei­ne Be­tei­li­gung an dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren aus­schei­det.

Auch ei­ne Be­tei­li­gung wei­te­rer 59 Un­ter­neh­men der Zeit­ar­beits­bran­che kam nicht in Be­tracht.
Ei­ne Be­schränkung der nach § 97 Abs.2 ArbGG i.V.m. § 83 Abs.3 ArbGG an­zuhören­den Stel­len ist auch aus Gründen der Ver­fah­rensöko­no­mie ge­bo­ten. Ein Ver­fah­ren über die Ta­riffähig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­neh­mern kann sein Ziel nur er­rei­chen, wenn sei­ne Durchführung nicht durch ei­ne Viel­zahl von an­zuhören­den Per­so­nen oder Stel­len gefähr­det wird. Dies wäre aber der Fall, wenn auch ein­zel­ne Ar­beit­ge­ber in ein sol­ches Ver­fah­ren ein­zu­be­zie­hen wären. Der Ab­schluss und die Be­en­di­gung von Fir­men­ta­rif­verträgen würden zu ei­nem unüber­schau­ba­ren und ständi­gen Wech­sel der an­zuhören­den Per­so­nen und Stel­len führen, was ei­nem zügi­gen und rechts­staat­li­chen Grundsätzen genügen­den Ver­fah­rens­ab­schluss ent­ge­genstünde (BAG, aaO.).
Die Be­tei­li­gung der wei­te­ren 59 Un­ter­neh­men der Zeit­ar­beits­bran­che war auch nicht aus dem Grund er­for­der­lich, dass sie ei­nen An­trag auf Ab­wei­sung der Anträge des Be­tei­lig­ten zu 1) an­gekündigt ha­ben, denn hier­bei han­delt es sich nicht um ei­nen An­trag im Sin­ne des § 83 ArbGG.
Zwar er­gibt sich aus § 83a Abs.3 Satz 1 ArbGG, dass der An­trag­stel­ler ei­nes Be­schluss­ver­fah­rens stets Be­tei­lig­ter die­ses Ver­fah­rens im Sin­ne der Vor­schrif­ten über das Be­schluss­ver­fah­ren ist. Der An­trag­stel­ler wird hier den „übri­gen Be­tei­lig­ten" ge­genüber­ge­stellt. Je­des Be­schluss­ver­fah­ren setzt ei­nen An­trag und da­mit ei­nen An­trag­stel­ler vor­aus, § 81 Abs.1 ArbGG. Erst der vom An­trag­stel­ler ge­stell­te An­trag um­schreibt den Streit­ge­gen­stand und da­mit den ein­zel­nen Fall, der die Grund­la­ge für die Fest­stel­lung bie­tet, wel­che Stel­len und Per­so­nen nach ma­te­ri­el­lem Recht an die­sem Streit­ge­gen­stand be­tei­ligt

- 16 -

sind. Für den An­trag­stel­ler ist da­her nicht wie für die übri­gen Be­tei­lig­ten er­for­der­lich, dass er durch die be­gehr­te Ent­schei­dung in sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen, per­so­nal-ver­tre­tungs­recht­li­chen oder mit­be­stim­mungs­recht­li­chen Po­si­ti­on un­mit­tel­bar be­trof­fen wer­den kann. Für ihn genügt die in dem An­trag lie­gen­de Be­haup­tung ei­ner sol­chen Po­si­ti­on. Ob ihm die­se Po­si­ti­on zu­steht, ist ei­ne Fra­ge sei­ner An­trags­be­fug­nis oder der Be­gründet­heit sei­nes An­tra­ges, nicht aber ei­ner Fra­ge sei­ner Stel­lung als Be­tei­lig­ter des durch sei­nen An­trag ein­ge­lei­te­ten Ver­fah­rens (Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge/Schlewing, ArbGG, § 83 Rz.11)
An­trag­stel­ler in die­sem Sin­ne ist nur, wer ei­nen ei­ge­nen Sach­an­trag stellt. Die Stel­lung le­dig­lich ei­nes Ab­wei­sungs­an­tra­ges reicht nicht aus (Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/ Müller-Glöge/Schlewing, ArbGG, § 83 Rz.12 m.w.N.)
Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 25. No­vem­ber 1986 (BAG Be­schluss vom 25. No­vem­ber 1986 — 1 ABR 22/85 — NZA 1987. 492-493), denn dort wur­den die IG Berg­bau und En­er­gie, die IG Che­mie-Pa­pier-Ke­ra­mik und IG Bau-St­ei­ne-Er­den nicht be­reits auf­grund ei­nes an­gekündig­ten An­trags auf Ab­wei­sung des An­tra­ges be­tei­ligt, son­dern weil sie über ei­ne ei­ge­ne An­trags­be­fug­nis nach § 97 Abs.1 ArbGG verfügten und die­se in der Wei­se aus­geübt ha­ben, dass sie nicht ein ei­ge­nes Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet son­dern sich an ei­nem be­reits geführ­ten Ver­fah­ren be­tei­ligt ha­ben. In­so­weit war die Be­tei­li­gung der Ge­werk­schaf­ten auf­grund der nach § 97 Abs.1 ArbGG be­ste­hen­den An­trags­be­fug­nis und nicht auf­grund ei­nes an­gekündig­ten An­tra­ges auf Ab­wei­sung ei­nes An­tra­ges er­folgt. Ein ei­ge­nes An­trags­recht der 59 Un­ter­neh­men der Zeit­ar­beits­bran­che aus § 97 ArbGG ist aber nicht er­sicht­lich.
Da­mit schei­det ei­ne Be­tei­li­gung der Ar­beit­ge­ber, mit de­nen die Be­tei­lig­te zu 3) Fir­men­ta­rif­verträge ge­schlos­sen hat, aus.

4. Der An­trag ist be­gründet.

Die Be­tei­lig­te zu 3) war am 22. Ju­li 2003 we­der nach § 2 Abs.1 TVG als Ge­werk­schaft noch nach § 2 Abs.3 TVG als Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on ta­riffähig.

Der Be­griff der Ta­riffähig­keit ist ge­setz­lich nicht de­fi­niert. § 2 Abs.1 bis 3 TVG be­stimmt zwar, wer Par­tei ei­nes Ta­rif­ver­trags sein kann, enthält aber selbst kei­ne nähe­re De­fi­ni­ti­on der Ta­riffähig­keit. Dies be­ruht auf ei­ner be­wuss­ten Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers, der hier­von zur bes­se­ren Les­bar­keit des Ge­set­zes­tex­tes und größeren Verständ­lich­keit für den Lai­en ab­ge­se­hen hat. Die Ta­riffähig­keit wird in § 2a Abs.1 Nr.4, § 97 Abs.1, Abs.5 Satz 1 ArbGG des­halb als Ei­gen­schaft vor­aus­ge­setzt. Es han­delt sich um die recht­li­che Fähig­keit, durch Ver­ein­ba­rung mit dem so­zia­len Ge­gen­spie­ler Ar­beits­be­din­gun­gen ta­rif­ver­trag­lich mit der Wir­kung zu re­geln, dass sie für die ta­rif­ge­bun­de­nen Per­so­nen un­mit­tel­bar und un­ab­ding­bar wie Rechts­nor­men gel­ten. Die Ta­riffähig­keit ist Vor­aus­set­zung für

- 17 -

den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen i.S.d. § 1 Abs.1 TVG. Die in § 2 TVG ent­hal­te­ne Aufzählung der mögli­chen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist ab­sch­ließend. Auf Ar­beit­neh­mer­sei­te kann Par­tei ei­nes Ta­rif­ver­trags nur ei­ne Ge­werk­schaft (§ 2 Abs.1 TVG) oder ein Zu­sam­men­schluss von Ge­werk­schaf­ten (§2 Abs.2 und 3 TVG) sein (BAG Be­schluss vom 14. De­zem­ber 2010 — 1 ABR 19/10 — NZA 2011, 289-300 m.w.N.).

4.1. Die Be­tei­lig­te zu 3) war am 22. Ju­li 2003 kei­ne ta­riffähi­ge Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung i.S.d. § 2 Abs.1 TVG.
Ei­ne Ge­werk­schaft i.S.d. § 2 Abs.1 TVG liegt schon dann nicht vor, wenn die Sat­zung der Ver­ei­ni­gung die Mit­glied­schaft von Ar­beit­neh­mern nicht vor­sieht (BAG, aaO.).
Aus die­sem Grund er­gibt sich be­reits, dass die Be­tei­lig­te zu 3) am 22. Ju­li 2003 kei­ne ta­riffähi­ge Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gung i.S.d. § 2 Abs.1 TVG war, da sie kei­ne Ar­beit­neh­mer or­ga­ni­siert. Nach Zif­fer 2. Satz 1 der am 22. Ju­li 2003 noch gel­ten­den Gründungs­sat­zung konn­ten nur die im CGB zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen ih­ren Bei­tritt zur Be­tei­lig­ten zu 3) erklären.

4.2. Die Be­tei­lig­te zu 3) war am 22. Ju­li 2003 auch kei­ne ta­riffähi­ge Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on. Die ta­rif­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 2 Abs.3 TVG lie­gen nicht vor.
Nach § 3 Abs.3 TVG können Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen selbst Par­tei ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges sein. Spit­zen­or­ga­ni­sa­tio­nen im Sin­ne die­ser Be­stim­mung sind gemäß § 2 Abs.2 TVG Zu­sam­men­schlüsse von Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern. Es kann vor­lie­gend da­hin­ste­hen, ob die Be­tei­lig­te zu 3) ein Zu­sam­men­schluss von Ar­beit­neh­mer­ver­ei­ni­gun­gen ist. Es kann auch da­hin­ste­hen, ob es für ih­re Ta­riffähig­keit er­for­der­lich ist, dass. al­le in ihr zu­sam­men­ge­schlos­se­nen Ver­ei­ni­gun­gen ta­riffähig sind und ob al­le ta­riffähig sein müssen oder ob die Ta­riffähig­keit von min­des­tens zwei Ver­ei­ni­gun­gen aus­rei­chend ist. Die Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) schei­tert je­den­falls an ih­rer Sat­zung.
§ 2 Abs.3 TVG setzt vor­aus, dass der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen zu den sat­zungs­gemäßen Auf­ga­ben der Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on gehört. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die in Zif­fer 3. der Sat­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) vom 11. De­zem­ber 2002 ent­hal­te­ne Re­ge­lung tatsächlich ei­ne sat­zungsmäßige Be­stim­mung für die Be­tei­lig­te zu 3) enthält, im ei­ge­nen Na­men Ta­rif­verträge ab­zu­sch­ließen (§ 2 Abs.3 TVG), oder ob die Re­ge­lung in Zif­fer 3. der Sat­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) vom 11. De­zem­ber 2002 nur ei­ne all­ge­mei­ne Be­vollmäch­ti­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) um­fasst, im Na­men ih­rer Mit­glieds­verbände ei­nen Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließen zu können (§ 2 Abs.2 TVG), denn je­den­falls lässt sich der Sat­zung nicht ent­neh­men, für wel­che Auf­ga­ben die Be­tei­lig­te zu 3) über­haupt ge­gründet wor­den ist. Je­der Ver­ei­ni­gung steht grundsätz­lich die Aus­ge­stal­tung ih­res Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reichs frei. Ei­ne Ge­werk­schaft kann da­her für sich ent­schei­den, für wel­che Ar­beit­neh­mer und in wel­chen Wirt­schafts­be­rei­chen sie tätig sein will. Dies gehört zu ih­rer ver­eins­recht­li­chen Sat­zungs­au­to­no­mie und der durch Art.9 Abs.3 GG ga­ran­tier­ten Betäti­gungs­frei­heit (BAG

- 18 -

Be­schluss vom 27. Sep­tem­ber 2005 — 1 ABR 41104 — NZA 2006, 273-281 m.w.N.). Dar­aus folgt für den vor­lie­gen­den Fall je­doch nicht, dass der Ver­bands­zweck der Be­tei­lig­ten zu 3) be­lie­big fest­ge­legt wer­den konn­te. Grund­la­ge für das Han­deln der Ver­tre­ter ist die je­wei­li­ge Sat­zung der von ih­nen ver­tre­te­nen Ver­ei­ni­gung. Mit der Sat­zung gibt sie sich ei­ne ih­ren Zweck und ih­re Auf­ga­ben be­stim­men­de Grund­ord­nung (PWW/Schöpflin, § 25 Rz.1). Sie be­grenzt da­mit die Möglich­keit ih­rer Ver­tre­ter, für sie zu han­deln (PVVVV/Schöpflin, § 26 Rz.3). Die Auf­ga­be der Ta­rif­ge­mein­schaft be­stand nach Zif­fer 3. der Sat­zung dar­in, die ta­rif­li­chen In­ter­es­sen der Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten zu ver­tre­ten und für de­ren Mit­glie­der Ta­rif­verträge ab­zu­sch­ließen. Ei­ne wei­te­re Re­ge­lung über Auf­ga­be und Zuständig­keit enthält die Sat­zung nicht. Sie stan­den so­mit in Abhängig­keit zu den je­wei­li­gen Mit­glie­dern, de­ren Ein- und Aus­tritt für sie maßge­bend wäre. Auf­ga­be und Zuständig­keit wären nicht in der Sat­zung fest­ge­legt, son­dern von dem je­wei­li­gen Mit­glie­der­be­stand abhängig, so dass die­se Re­ge­lung un­wirk­sam ist (LAG Ber­lin-Bran­den­burg Be­schluss vom 07. De­zem­ber 2009 — 23 TaBV 1016/09 — LA­GE Nr.8 zu § 2 TVG). Zu­dem konn­te die Mit­glie­der­ver­samm­lung, die aus­weis­lich Zif­fer 5. Buchst.f) der Sat­zung vom 11. De­zem­ber 2002 für die Ta­rif­ge­mein­schaft ei­ne Geschäfts­ord­nung, nicht aber über die Sat­zung be­sch­ließen konn­te, den Ver­bands­zweck der Be­tei­lig­ten zu 3) nicht ändern, so dass ei­ne Ta­riffähig­keit be­reits auf­grund der feh­len­den Auf­ga­ben­re­ge­lung in der Sat­zung nicht be­steht.

4.3. Ei­ne Ta­riffähig­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) lässt sich ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­tei­lig­ten zu 8) auch nicht aus Gründen der Rechts­si­cher­heit und des Ver­trau­ens­schut­zes für die Zeit bis zum 14. De­zem­ber 2010 her­lei­ten. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob aus ei­ner feh­len­den Ta­riffähig­keit zwin­gend ge­fol­gert wer­den muss, dass die von der Be­tei­lig­ten zu 3) ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge un­wirk­sam sind, oder ob aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes et­was an­de­res zu gel­ten hat, denn je­den­falls wird der gu­te Glau­be an die Ta­riffähig­keit ei­ner Ver­ei­ni­gung nicht geschützt (BAG Ur­teil vom 15. No­vem­ber 2006 — 10 AZR 665/05 — NZA 2007, 448-453). In­so­weit lässt sich auch ei­ne feh­len­de Ta­riffähig­keit in der Ver­gan­gen­heit nicht durch Ver­trau­ens­ge­sichts­punk­te her­stel­len, denn ihr Feh­len kann nicht ge­heilt wer­den (Wie­de­mann/Oet­ker, § 2 TVG Rz.15 m.w.N.).

4.4. Der Vor­trag. der Be­tei­lig­ten zu 9), der An­trag sei auch aus Ge­sichts­punk­ten der Verjährung zurück­zu­wei­sen, ist un­be­acht­lich. Für das er­ken­nen­de Ge­richt war nicht nach-voll­zieh­bar, war­um die Fra­ge der Ta­riffähig­keit der Verjährung un­ter­lie­gen soll.

5. Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung ist nicht ver­an­lasst. Das Ver­fah­ren ist gemäß § 2 Abs.2 GKG kos­ten­frei.

- 19 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss kann Be­schwer­de ein­ge­legt wer­den.

Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net sein.

Die Be­schwer­de­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin,

ein­ge­gan­gen sein. Die Be­schwer­de­schrift muss die Be­zeich­nung des Be­schlus­ses, ge­gen den die Be­schwer­de ge­rich­tet ist, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­schwer­de ge­gen die­sen Be­schluss ein­ge­legt wer­de.

Die Be­schwer­de ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass der Be­schluss mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt.
Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass der Be­schluss auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung. Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.


r

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 63 BV 9415/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880