Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Weisungsrecht, Elternzeit
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 13 SaGa 1934/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.02.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt, Urteil vom 9.12.2010, 10 Ga 4/10
   

Ab­gekürz­te voll­streck­ba­re Aus­fer­ti­gung

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ak­ten­zei­chen: 13 Sa­Ga 1934/10

(Ar­beits­ge­richt Darm­stadt: 10 Ga 4/10)  

Verkündet am:

15. Fe­bru­ar 2011

 

Ur­kunds­be­am­tin der Ge-

schäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren in Ar­rest- und einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

Verfügungskläge­rin und
Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Verfügungs­be­klag­te und
Be­ru­fungs­be­klag­te


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 13,

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15. Fe­bru­ar 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Verfügungskläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 09. De­zem­ber 2010 – 10 Ga 4/10 – ab­geändert:
Der Verfügungs­be­klag­ten wird im We­ge der Einst­wei­li­gen Verfügung auf­ge­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, der Verfügungskläge­rin ab 01. De­zem­ber 2010 re­gelmäßig an zwei Werk­ta­gen pro Wo­che das Büro der Verfügungs­be­klag­ten in A als re­gelmäßigen Beschäfti­gungs­ort zu­zu­wei­sen und die Verfügungskläge­rin bis zum Ab-

- 2 -



schluss des Haupt­ver­fah­rens als Ge­ne­ral Coun­sel EMEA von Mon­tag bis Mitt­woch von ih­rem Wohn­sitz aus und von Don­ners­tag bis Frei­tag von ih­rem Wohn­sitz aus oder in den Räum­lich­kei­ten der Verfügungs­be­klag­ten B, zu beschäfti­gen.

Die Verfügungs­be­klag­te hat die Kos­ten des Ver­fah­rens zu tra­gen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im Einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren um den Beschäfti­gungs­ort der Verfügungskläge­rin (im Fol­gen­den: Kläge­rin).

Die 39-jähri­ge, ver­hei­ra­te­te, ei­ner 13-mo­na­ti­gen Toch­ter un­ter­halts­pflich­ti­ge Kläge­rin ist seit 01. Ja­nu­ar 2008 bei der Verfügungs­be­klag­ten (im Fol­gen­den: Be­klag­te) beschäftigt. Bis­lang ar­bei­te­te sie im Büro der Zweig­nie­der­las­sung der Be­klag­ten in B. Der­zeit be­fin­det sie sich bis 05. De­zem­ber 2011 in El­tern­zeit.

Zu ih­ren Tätig­kei­ten und Ein­satzmöglich­kei­ten re­gelt der Ar­beits­ver­trag vom 28. No­vem­ber 2007 (Bl. 28 – 38 d. A.) fol­gen­des:

§ 1 Tätig­keit/Auf­ga­ben und Ein­satzmöglich­kei­ten

Die Mit­ar­bei­te­rin wird als Ge­ne­ral Coun­sel EMEA tätig und wird an den Präsi­dent Eu­ro­pa (ge­genwärtig Herr C und funk­tio­nal an den Group Chief Le­gal Of­fi­cer (ge­genwärtig Herrn D) be­rich­ten. Die Tätig­keit der Mit­ar­bei­te­rin um­fasst die Lei­tung der Rechts­ab­tei­lung des Ar­beit­ge­bers so­wie die recht­li­che Be­ra­tung und Ver­tre­tung des Ar­beit­ge­bers auch im Hin­blick auf sei­ne ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men im Be­reich EMEA (Eu­ro­pa, Mitt­le­rer Os­ten und Afri­ka).

Der Ar­beit­ge­ber behält sich vor, der Mit­ar­bei­te­rin auch an­de­re, ih­rer Vor­bil­dung und ih­ren Fähig­kei­ten ent­spre­chen­den Auf­ga­ben zu über­tra­gen. Ar­beits­ort ist B, Deutsch­land.

Der Mit­ar­bei­te­rin ist be­wusst, dass die Ausübung ih­rer Tätig­kei­ten er­heb­li­che Rei­se­zeit er­for­dern kann. Sie kann an je­den be­lie­bi­gen Dienst­sitz in­ner­halb der ge­sam­ten Un­ter­neh­mens­grup­pe in Eu­ro­pa ver­setzt, bzw. ent­sandt wer­den.

Der Mit­ar­bei­te­rin ist be­wusst, dass die Per­so­nen in der Ei­gen­schaft als ih­re Vor­ge­setz­ten und ihr un­ter­stell­ten Mit­ar­bei­ter, so­wie ihr be­stimm­ter Ar­beits­platz, Ände­run­gen un­ter­wor­fen sein können. Ein ent­spre­chen­der An­spruch der Mit­ar­bei­te­rin be­steht nicht und wird auch nicht im We­ge der be­trieb­li­chen Übung be­gründet.

- 3 -



Durch Schrei­ben vom 17. No­vem­ber 2009 teil­te die Kläge­rin der Be­klag­ten im Hin­blick auf ih­ren für den 08. De­zem­ber 2009 er­rech­ne­tem Ent­bin­dungs­ter­min fol­gen­des mit:

„Ich möch­te Dich fer­ner in­for­mie­ren, dass ich ins­ge­samt zwei Jah­re El­tern­zeit neh­men wer­de (die El­tern­zeit), be­gin­nend 4 Wo­chen nach dem En­de mei­nes Mut­ter­schut­zes nach der Ge­burt. Zum Zweck der Be­rech­nung der El­tern­zeit­pe­ri­ode wer­den der Mut­ter­schutz nach der Ge­burt und mein Ur­laub in die El­tern­zeit­pe­ri­ode ein­be­rech­net, da die El­tern­zeit di­rekt im An­schluss an mei­nen Ur­laub be­ginnt.

Während der ers­ten 4 Mo­na­te mei­ner El­tern­zeit wer­de ich 15 St­un­den pro Wo­che (d.h. 3 St­un­den pro Tag von Mon­tag bis Frei­tag) von zu­hau­se aus ar­bei­ten. Nach En­de die­ses 4-Mo­nats-Zeit­rau­mes wer­de ich für ei­nen wei­te­ren Zeit­raum von 17 Mo­na­ten 30 St­un­den pro Wo­che (d.h. 6 St­un­den pro Tag von Mon­tag bis Frei­tag) ar­bei­ten, wo­bei ich an drei Ta­gen pro Wo­che von zu­hau­se aus und an zwei Ta­gen pro Wo­che im Büro ar­bei­ten wer­de.“

Ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung kam zu­stan­de.

Die Kläge­rin erhält in ih­rer Teil­zeit­beschäfti­gung der­zeit ei­ne mo­nat­li­che Vergütung in Höhe von 9,562,59 € brut­to.

Durch Schrei­ben vom 04. Au­gust 2010 (Bl. 93, 94 d. A.) in­for­mier­te die Be­klag­te die Kläge­rin über die Sch­ließung ih­rer Nie­der­las­sung in B und bot ihr die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses in A auf der Ba­sis ei­nes neu ab­zu­sch­ließen­den Ar­beits­ver­tra­ges nach eng­li­schem Recht an, der die Möglich­keit ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung nicht vor­sah. Die Kläge­rin war hier­mit nicht ein­ver­stan­den. Am 15. Sep­tem­ber 2010 be­an­trag­te die Be­klag­te beim Re­gie­rungs­präsi­di­um Darm­stadt die Zu­las­sung der Kündi­gung der Teil­zeittätig­keit der Kläge­rin. Das Ver­fah­ren ist noch nicht ab­ge­schlos­sen. We­gen des dort geführ­ten Schrift­wech­sels wird auf Blatt 153 – 196 d. A. ver­wie­sen.

Durch Schrei­ben vom 16. No­vem­ber 2010 (Bl. 41 ff d. A.) er­hielt die Kläge­rin fol­gen­de Mit­tei­lung der Be­klag­ten:

Wir wei­sen Sie da­her an, ab dem 1. De­zem­ber 2010 an zwei Werk­ta­gen in der Wo­che im Of­fice in A tätig zu sein. Dies ist nicht zu­letzt er­for­der­lich, da­mit Sie der zukünf­tig in A ansässi­gen Geschäfts­lei­tung, der Sie di­rekt un-

- 4 -


ter­stellt sind, so­wie den übri­gen Mit­ar­bei­tern nach wie vor persönlich als An­sprech­part­ner zur Verfügung ste­hen und die­se vor Ort recht­lich be­ra­ten können. Sie wa­ren bis­her don­ners­tags und frei­tags im Of­fice, wir ge­hen da­her da­von aus, dass Sie wei­ter­hin auch don­ners­tags und frei­tags im Of­fice in A sein wer­den. An den rest­li­chen drei Werk­ta­gen in der Wo­che können Sie von Ih­rem Ho­me-Of­fice aus ar­bei­ten.

Die Kos­ten für Ih­re An­rei­sen nach A – soll­ten Sie sich da­zu ent­schließen, nicht mit Ih­rem Dienst­wa­gen an­zu­rei­sen -, so­wie für Über­nach­tun­gen in A ha­ben Sie selbst zu tra­gen.

Im Rah­men der Sch­ließung und Still­le­gung der deut­schen Nie­der­las­sung müssen wir die Räum­lich­kei­ten in B gänz­lich räum­en und die Ak­ten und sons­ti­gen Un­ter­la­gen nach A brin­gen. Wir hat­ten Sie be­reits mit Email vom 11. No­vem­ber 2010 darüber in­for­miert, dass die letz­te Ab­ho­lung am 29./30. No­vem­ber 2010 er­folgt.

Mit dem am 19. No­vem­ber 2010 be­an­trag­ten Er­lass ei­ner Eins­tei­li­gen Verfügung hat die Kläge­rin ge­meint, die Zu­wei­sung von Tätig­kei­ten im Büro in A sei nicht von der El­tern­teil­zeit­ver­ein­ba­rung ge­deckt. Die Par­tei­en sei­en ein­ver­nehm­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass sie für 2 Ta­ge pro Wo­che in dem Büro/Of­fice in B ar­bei­te. An­de­res sei mit dem Ziel der El­tern­zeit, das Kind zu be­treu­en, nicht ver­ein­bar und auch vom Ar­beits­ver­trag nicht ge­deckt. Der Ver­set­zungs­vor­be­halt im Ar­beits­ver­trag vom 28. No­vem­ber 2007 sei, so hat die Kläge­rin ge­meint, we­gen Ver­s­toßes ge­gen die §§ 305 ff BGB un­wirk­sam.

Ei­ne Zu­wei­sung von Tätig­kei­ten in A sei auch unnötig und wi­derspräche den Grundsätzen bil­li­gen Er­mes­sens. Ih­re Tätig­keit ha­be, so hat die Kläge­rin be­haup­tet, über­wie­gend in der Be­ra­tung der Toch­ter­ge­sell­schaf­ten be­stan­den. Die­se Be­ra­tung ha­be sie re­gelmäßig per E-Mail oder Kon­fe­renz­schal­tung er­le­digt. Auch mit der Geschäftsführung wer­de we­gen viel­fa­cher in­ter­na­tio­na­ler Rei­setätig­keit so kom­mu­ni­ziert, oh­ne dass dies je pro­ble­ma­tisch ge­we­sen sei. Künf­tig könne sie an ih­rem Heim­ar­beits­platz/Ho­me-Of­fice ar­bei­ten und bei Be­darf Dienst­rei­sen an­tre­ten. Zu­dem sei es möglich, ihr ei­nen Ar­beits­platz bei der E in F zu Verfügung zu stel­len, mit der die Be­klag­te ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb bil­de.

Ei­ne Kin­der­be­treu­ung von meh­re­ren Ta­gen pro Wo­che könne sie nicht or­ga­ni­sie­ren; ei­ne wei­te­re Per­son, die ihr Kind be­treu­en könn­te, ha­be sie nicht.

- 5 -


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, der Be­klag­ten auf­zu­ge­ben,

1. es zu un­ter­las­sen, ihr ab dem 01. De­zem­ber 2010 re­gelmäßig an zwei Werk­ta­gen in der Wo­che das Büro in A als re­gelmäßigen Beschäfti­gungs­ort zu­zu­wei­sen;
2. sie ver­ein­ba­rungs­gemäß als Ge­ne­ral Coun­sel EMEA re­gelmäßig an ih­rem Heim­ar­beits­platz/Ho­me-Of­fice und im Büro in B als re­gelmäßigen Ar­beits­ort zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Sie hat ge­meint, auf­grund der Sch­ließung der Zweig­nie­der­las­sung B sei ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin dort nicht mehr möglich, auch wenn das Miet­verhält­nis we­gen lan­ger Kündi­gungs­frist noch bis zum 31. März 2011 an­daue­re. Die Ver­set­zung nach A sei er­folgt, da sich Rechts­ab­tei­lung und Geschäftsführung nun dort befänden. Die Lei­tung der Rechts­ab­tei­lung aus­sch­ließlich von Zu­hau­se aus oh­ne re­gelmäßigen persönli­chen Kon­takt sei nicht möglich. Vom Ar­beits­ver­trag sei die Zu­wei­sung von Tätig­kei­ten in A ge­deckt. Die El­tern­teil­zeit­ver­ein­ba­rung ent­hal­te kei­ne Be­schränkung ge­ra­de auf das Büro in B. Es sei nicht er­sicht­lich, wes­halb die Be­treu­ung des Kin­des der Kläge­rin nicht gewähr­leis­tet wer­den könne.

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag der Kläge­rin durch Ur­teil vom 09. De­zem­ber 2010 zurück­ge­wie­sen, im We­sent­li­chen mit der Be­gründung, die El­tern­teil­zeit­ver­ein­ba­rung las­se ei­ne Tätig­keit in A zu. Die Kläge­rin ha­be nicht dar­le­gen können, dass es ihr nicht möglich sei, die Zei­ten für die Be­treu­ung ih­rer Toch­ter zeit­lich aus­zu­wei­ten. Die Tätig­keit im Büro in A am Don­ners­tag und Frei­tag sei ihr da­her zu­zu­mu­ten. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen (Bl. 304 – 313 d. A.).

Ge­gen die­ses der Kläge­rin am 15. De­zem­ber 2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die­se mit ei­nem am 20. De­zem­ber 2010 beim er­ken­nen­den Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 22. De­zem­ber 2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.
 


- 6 -

 

Die Kläge­rin wie­der­holt und ver­tieft ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Sie be­haup­tet nun­mehr, die Zweig­nie­der­las­sung B sei ent­ge­gen der Aus­sa­ge der Be­klag­ten über­haupt nicht ge­schlos­sen wor­den. Bei ei­nem Be­such am 24. Ja­nu­ar 2011 ha­be sie, die Kläge­rin, dort noch voll funk­ti­onsfähi­ge Büroräume vor­ge­fun­den mit funk­tio­nie­ren­der Be­leuch­tung und Hei­zung. Der Ser­ver und die Te­le­fon­an­la­ge sei­en in Be­trieb ge­we­sen. In den Räum­en befänden sich noch be­nutz­te Kaf­fee­tas­sen, Kaf­fee­ko­cher, In­stant­kaf­fee und Milchtüten. Der Dru­cker sei ein­ge­schal­tet und be­triebs­be­reit ge­we­sen. Der Kon­fe­renz­raum sei noch voll ein­ge­rich­tet. Es ha­be sich so­gar noch ein Man­tel an der Gar­de­ro­be be­fun­den.

Die Kläge­rin meint wei­ter, die Wei­sung der Be­klag­ten, zwei Ta­ge pro Wo­che in A zu ar­bei­ten, sei nicht nur grob er­mes­sens­feh­ler­haft, son­dern auch ein Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­zeit­ge­setz und die El­tern­teil­zeit­ver­ein­ba­rung, weil sie, die Kläge­rin, bei der wöchent­li­chen Rei­se nach A die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit von 30 St­un­den pro Wo­che zwangsläufig über­schrei­ten müsse. Die El­tern­zeit­ver­ein­ba­rung ha­be mit dem Be­griff Of­fice (Büro) nur das Büro in B ge­meint. Die Rei­sen nach A mach­ten ihr ei­ne an­ge­mes­se­ne Kin­der­be­treu­ung unmöglich, ab­ge­se­hen von den ho­hen Kos­ten, die die ständi­gen Rei­sen nach A mit sich bräch­ten.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 09. De­zem­ber 2010 – 10 Ga 4/10 – ab­zuändern und

1. der Be­klag­ten im We­ge der Einst­wei­li­gen Verfügung auf­zu­ge­ben, es bis zum Ab­schluss des Haupt­sa­che­ver­fah­rens zu un­ter­las­sen, ihr ab dem 01.De­zem­ber 2010 re­gelmäßig an zwei Werk­ta­gen in der Wo­che das Büro der An­trags­geg­ne­rin in A, als re­gelmäßigen Beschäfti­gungs­ort zu­zu­wei­sen;

2. sie bis zum Ab­schluss des Haupt­sa­che­ver­fah­rens ver­ein­ba­rungs­gemäß als Ge­ne­ral Coun­sel EMEA von mon­tags bis mitt­wochs von ih­rem Wohn­sitz aus und don­ners­tags und frei­tags von ih­rem Wohn­sitz aus oder in den Räum­lich­kei­ten der Be­klag­ten am B, zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

- 7 -
 


die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Sie ist der An­sicht, mit dem vor-lie­gen­den Be­geh­ren wer­de un­zulässi­ger­wei­se die Haupt­sa­che vor­weg­ge­nom­men, die beim Ar­beits­ge­richt Darm­stadt un­ter dem Ak­ten­zei­chen 10 Ca 148/10 anhängig ist. Die Ver­set­zungs­klau­sel des Ar­beits­ver­tra­ges vom 28. No­vem­ber 2007 er­lau­be ei­nen Ein­satz der Kläge­rin in A. Wenn die El­tern­teil­zeit­ver­ein­ba­rung von „2 Ta­ge pro Wo­che im Büro“ spre­che, sei da­mit z. B. auch das Büro in A ge­meint ge­we­sen, je­den­falls jetzt, wo die Nie­der­las­sung in B endgültig ge­schlos­sen sei. Wie die Kläge­rin von ei­ner wei­te­ren Ver­wen­dung der Büroräume in B aus­ge­hen könne, sei un­er­find­lich. Tatsächlich ar­bei­te dort seit 30. No­vem­ber 2010 von der Be­klag­ten nie­mand mehr.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird ergänzend auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Nie­der­schrift der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 15. Fe­bru­ar 2011 ver­wie­sen.

Die Par­tei­en ha­ben ih­ren Sach­vor­trag je­weils glaub­haft ge­macht durch di­ver­se Ei­des­statt­li­che Ver­si­che­run­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die gemäß den §§ 8 Abs. 2 ArbGG; 511 ZPO an sich statt­haf­te Be­ru­fung be­geg­net hin­sicht­lich des Wer­tes des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des (§ 64 Abs. 2 ArbGG) kei­nen Be­den­ken. Sie ist nach Maßga­be der im Tat­be­stand mit­ge­teil­ten Da­ten form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie recht­zei­tig und ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1 ArbGG; 517 519; 520 ZPO) und da­mit ins­ge­samt zulässig.
In der Sa­che ist die Be­ru­fung be­gründet.

Die Kläge­rin hat so­wohl An­spruch auf Un­ter­las­sung der in dem Kla­ge­an­trag zu 1 be­schrie­be­nen Wei­sung als auch auf Beschäfti­gung gemäß ih­rem An­trag zu 2). Gemäß den §§ 68 Abs. 2 ArbGG; 916 ff, 935, 949 ZPO kann auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren der Er­lass ei­ner Einst­wei­li­gen Verfügung be­gehrt wer­den.

- 8 -


Gemäß § 935 ZPO ist ei­ne Einst­wei­li­ge Verfügung in Be­zug auf den Streit­ge­gen­stand zulässig, wenn zu be­sor­gen ist, dass durch ei­ne Verände­rung des be­ste­hen­den Zu­stands die Ver­wirk­li­chung des Rechts ei­ner Par­tei ver­ei­telt oder we­sent­lich er­schwert wer­den könn­te. Einst­wei­li­ge Verfügun­gen sind gemäß § 940 ZPO auch zum Zwe­cke der Re­ge­lung ei­nes einst­wei­li­gen Zu­stan­des in Be­zug auf ein strei­ti­ges Rechts­verhält­nis zulässig, so­fern die­se Re­ge­lung zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le oder aus an­de­ren Gründen not­wen­dig er­scheint.

Die Kläge­rin be­gehrt hier mit bei­den Anträgen die Re­ge­lung ei­nes einst­wei­li­gen Zu­stan­des in Be­zug auf ein strei­ti­ges Rechts­verhält­nis (§ 940 ZPO). Vor­aus­set­zung dafür ist das Vor­lie­gen ei­ner zu si­chern­den Rechts­po­si­ti­on (Verfügungs­an­spruch) und ei­ne be­son­de­re Eil­bedürf­tig­keit (Verfügungs­grund), die es er­for­der­lich macht, zur Ab­wen­dung we­sent­li­che Nach­tei­le be­reits vor der Klärung strit­ti­ger Rechts­fra­gen im Haupt­sa­che­ver­fah­ren vor­ab über ei­ne sum­ma­ri­schen Prüfung ei­ne vorläufi­ge Re­ge­lung zu tref­fen.

Die Kläge­rin hat ei­nen Verfügungs­an­spruch für bei­de Be­geh­ren. Sie hat An­spruch auf Beschäfti­gung von Zu­hau­se aus und/oder in dem Büro der Be­klag­ten in B.

Sie hat mit der Be­klag­ten ei­ne Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, nach der sie, wie im Tat­be­stand zi­tiert, bei 30 Ar­beits­stun­den pro Wo­che 3 Ta­ge pro Wo­che Zu­hau­se und 2 Ta­ge pro Wo­che „im Büro“ ar­bei­tet. Zum Zeit­punkt die­ser Ab­spra­che No­vem­ber 2009 stand die Sch­ließung des B Büros nicht in Re­de, so dass bei­de Par­tei­en un­aus­ge­spro­chen da­von aus­ge­hen muss­ten, dass mit „Büro“ das Büro in B und sonst nir­gends ge­meint war, in dem die Kläge­rin seit Be­ginn ih­rer Tätig­keit bei der Be­klag­ten ge­ar­bei­tet hat. Dies er­gibt die Aus­le­gung die­ser Ver­ein­ba­rung. B ist als Ar­beits­ort auch aus­drück­lich im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 28. No­vem­ber 2007 fest­ge­schrie­ben. Der Ar­beits­ort B kann da­mit so­gar als Teil der Geschäfts­grund­la­ge des El­tern­teil­zeit­ver­tra­ges ver­stan­den wer­den (§ 313 BGB). Wäre bei­den Par­tei­en präsent ge­we­sen, dass die Be­klag­te die Nie­der­las­sung B schließt und die Kläge­rin nach A „ver­setzt“ wer­den soll, wäre die zi­tier­te El­tern­teil­zeit­ver­ein­ba­rung so nicht zu­stan­de ge­kom­men.

Die Be­klag­te kann sich für die El­tern­zeit der Kläge­rin auch nicht auf den Ver­set­zungs­vor­be­halt aus § 1 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 28. No­vem­ber 2007 be­ru­fen. Die­ser Ver­set­zungs­vor­be­halt ist durch die En­de 2009 ab­ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba-

- 9 -

rung über die Ar­beits­zeit und die Ar­beits­or­te während der El­tern­zeit für die El­tern-zeit ab­gelöst wor­den. Es kann des­halb auch da­hin­ste­hen, ob der Ver­set­zungs­vor­be­halt in dem zi­tier­ten Ar­beits­ver­trag über­haupt wirk­sam ist (Vgl. da­zu z. B. BAG vom 25. Au­gust 2010 – 10 AZR 275/09 -, zi­tiert nach ju­ris).

Wenn jetzt tatsächlich, wie von der Be­klag­ten nach wie vor be­haup­tet, die Nie­der­las­sung in B auf­gelöst wor­den ist, kann und darf die Kläge­rin nur noch von Zu­hau­se aus ar­bei­ten. Der Be­klag­ten steht ein Recht, die Kläge­rin zwei Ta­ge in A zu beschäfti­gen, nicht zu. Die­se Wei­sung ist nicht mehr von den ver­trag­li­chen Ab­re­den der Par­tei­en ge­deckt.

Der Kläge­rin steht auch ein Verfügungs­grund zur Sei­te.

Dies gilt so­wohl für ein Be­geh­ren auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung (hier: An­trag zu 2) wie auch für ein Be­geh­ren auf Un­ter­las­sung be­stimm­ter für ver­trags­wid­rig er­ach­te­ter Wei­sun­gen (hier: An­trag zu 1). Letzt­ge­nann­ter Un­ter­las­sungs­an­spruch ist nach An­sicht der Be­ru­fungs­kam­mer als sol­cher kein überflüssi­ger Re­flex des An­spruchs auf Beschäfti­gung mit be­stimm­ten Tätig­kei­ten oder, wie hier, an be­stimm­ten Or­ten. Er ergänzt viel­mehr kom­ple­mentär das Beschäfti­gungs­be­geh­ren und hat das le­gi­ti­me Ziel, das Pro­gno­se­ri­si­ko in ei­nem Haupt­ver­fah­ren zu re­du­zie­ren (strei­tig, wie hier Ko­rinth, Einst­wei­li­ger Rechts­schutz im Ar­beit­ge­richts­ver­fah­ren, 2. Auf­la­ge 2007, Sei­te 219; LAG Thürin­gen vom 10. April 2001 – 5 Sa 403/00 -, zi­tiert nach ju­ris; a. A. LAG München vom 01. De­zem­ber 2004 – 5 Sa 913/04 -, zi­tiert nach ju­ris; LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern vom 29. Ju­ni 2006 – 1 Sa 51/06 -, zi­tiert nach ju­ris).

Be­steht zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer Streit, ob der Ar­beit­neh­mer die ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit ent­spre­chend be­stimm­ter Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers zu In­halt, Ort und Zeit der Ar­beitstätig­keit zu ver­rich­ten hat, so er­gibt sich für den Ar­beit­neh­mer die Un­si­cher­heit, ob er den Vor­ga­ben des Ar­beit­ge­bers Fol­ge leis­ten soll oder nicht. Folgt der Ar­beit­neh­mer den Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers nicht, soll läuft er Ge­fahr, gekündigt zu wer­den. Dar­aus er­gibt sich ein In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers, die Wirk­sam­keit von Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers zu In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung ge­richt­lich über­prüfen las­sen zu können. Hier­bei wird es je­doch nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung grundsätz­lich als aus­rei­chend er­ach­tet, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne sol­che Klärung im Haupt­sa­che­ver­fah­ren her-

 

- 10 -



beiführen kann. Es wird re­gelmäßig als zu­mut­bar an­ge­se­hen, dass der Ar­beit­neh­mer der An­wei­sung zunächst Fol­ge leis­tet und dann de­ren Rechtmäßig­keit im Haupt­sa­che­ver­fah­ren über­prüfen lässt (LAG Hamm vom 05. Fe­bru­ar 2008 – 11 Sa­Ga 4/08 -, zi­tiert nach ju­ris; LAG Ber­lin–Bran­den­burg vom 12. Au­gust 2008 – 16 Sa­Ga 1366/08 -, zi­tiert nach ju­ris; LAG München vom 18. Sep­tem­ber 2002, NZA-RR 2003, 273).

Nur aus­nahms­wei­se können die ent­spre­chen­den Anträge im Einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren nach die­sen Grundsätzen Er­folg ha­ben. An­ge­sichts der Her­lei­tung des Beschäfti­gungs­an­spruchs und des kom­ple­mentären Un­ter­las­sungs­an­spruchs auf ver­trags­wid­ri­ge Beschäfti­gung aus dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht er­scheint es sach­ge­recht, nur sol­chen Be­geh­ren zu fol­gen, die das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht berühren. Dies ist zunächst der Fall, wenn die Rechts­wid­rig­keit der Ar­beit­ge­ber­wei­sung of­fen­kun­dig ist. Von den Fällen ei­ner of­fen­kun­di­gen Rechts­wid­rig­keit ab­ge­se­hen er­for­dert die Be­ja­hung ei­nes Verfügungs­grun­des für ei­ne ent­spre­chen­de Einst­wei­li­ge Verfügung ein ge­stei­ger­tes Ab­weh­rin­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers, wie es bei er­heb­li­chen Ge­sund­heits­ge­fah­ren, ei­ner dro­hen­den ir­re­pa­ra­blen Schädi­gung des be­ruf­li­chen An­se­hens des Ar­beit­neh­mers der beim schwe­ren Ge­wis­sen­kon­flik­ten be­ste­hen kann. In der­art ge­la­ger­ten Fällen ist dann das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an ei­ner ge­richt­lich be­schie­de­nen Un­ver­bind­lich­keit der Leis­tungs­be­stim­mung ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Durch­set­zung der er­teil­ten Wei­sung ab­zuwägen. Je mehr für den Verfügungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers spricht, des­to we­ni­ger schutz­bedürf­tig sind die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an der Rea­li­sie­rung der an­ge­ord­ne­ten Maßnah­me (Ko­rinth, a. a. O., Sei­te 221 m. w. N.; LAG Ba­den-Würt­tem­berg vom 28. Ja­nu­ar 2003 – 18 Ta 1/03 -, zi­tiert nach ju­ris; LAG Köln vom 26. Au­gust 1992, LA­GE Nr. 1 zu § 940 ZPO; ähn­lich auch Hes­si­sches LAG vom 08. Au­gust 2010, - 3 Sa­Ga 496/10 -, zi­tiert nach ju­ris).


Die­se Grundsätze gel­ten ins­be­son­de­re auch dann, wenn dar­um ge­strit­ten wird, ob der Ar­beit­neh­mer sei­ne Tätig­keit in Zu­kunft an ei­nem an­de­ren als dem bis­he­ri­gen Ar­beits­ort ver­rich­ten soll. In ei­nem sol­chen Fall wird die An­nah­me ei­nes Verfügungs­grun­des in Erwägung ge­zo­gen, wenn et­wa die Ver­set­zung den Ar­beit­neh­mer an der Voll­endung ei­ner für sein be­ruf­li­ches Fort­kom­men wich­ti­gen Ar­beit hin­dert oder ihn von der Teil­nah­me am Er­folg sei­ner bis­he­ri­gen Leis­tung aus­sch­ließt oder den Er­werb wei­ter­ge­hen­der be­ruf­li­cher Qua­li­fi­ka­tio­nen ver­ei­telt. Da-

- 11 - 


ne­ben können Umstände des Fa­mi­li­en­stan­des wie das Vor­han­den­sein und die An­zahl schul­pflich­ti­ger Kin­der be­deut­sam sein. Sch­ließlich kann für die Be­ja­hung ei­nes Verfügungs­grun­des spre­chen, wenn der an­ge­ord­ne­te Orts­wech­sel sich als „Straf­ver­set­zung“ dar­stellt und dem Ar­beit­neh­mer des­halb ein er­heb­li­cher Image­ver­lust droht (LAG Hamm vom 05. Fe­bru­ar 2008 a. a. O.; Ko­rinth, a. a. O., Sei­te 222 – 224).

Ein sol­cher Fall liegt hier vor.

Wie oben aus­geführt, ist die Wei­sung der Be­klag­ten, die Kläge­rin möge 2 Ta­ge pro Wo­che in A ar­bei­ten, ver­trags­wid­rig.

Sie ist es auch of­fen­sicht­lich. Auch der Be­klag­ten muss­te klar sein, dass die Kläge­rin als Mut­ter ei­ner 13-mo­na­ti­gen Toch­ter nicht 2 Ta­ge pro Wo­che in A ar­bei­ten kann. An­ders als in dem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg ent­schie­de­nen Fall (a. a. O.) liegt A nicht nur 45 km wei­ter vom Wohn­ort der Kläge­rin weg als B.

Die wöchent­li­che Rei­se von G nach A zur Ab­leis­tung von 2 Ar­beits­ta­gen nimmt al­lein deut­lich mehr als ei­nen Ar­beits­tag in An­spruch. Die Rei­se ist mit er­heb­li­chem Auf­wand ver­bun­den. Es ist pro Wo­che ei­ne Über­nach­tung nötig. Das ist so of­fen­sicht­lich, dass es kei­ner wei­te­ren Erläute­rung mehr be­darf. Den ver­ein­bar­ten 30 St­un­den Ar­beit pro Wo­che stünde so ein Rei­se­auf­wand und Ab­we­sen­heits­zei­ten von min­des­ten der glei­chen Zeit ge­genüber. Dies ist der Kläge­rin un­zu­mut­bar. Die Kläge­rin ist in El­tern­zeit und steht un­ter dem be­son­de­ren Schutz des BEEG. Die­ses soll die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf fördern. Die Kläge­rin hat sich ent­schlos­sen, als Mut­ter ei­ner klei­nen Toch­ter 30 St­un­den pro Wo­che zu ar­bei­ten, und zwar über­wie­gend von Zu­hau­se aus und an zwei Ta­gen pro Wo­che in ih­rem bis­he­ri­gen Büro, das sie nach Einschätzung des er­ken­nen­den Ge­richts in et­wa 30 Min. er­rei­chen kann. Der Ein­satz an 2 Ta­gen in A sprengt die­ses Mo­dell zur Ver­ein­ba­rung von Kin­der­be­treu­ung und Be­ruf voll­ends. Die Be­klag­te und mit ihr das Ar­beits­ge­richt können der Kläge­rin auch nicht an­sin­nen, sie möge die Zei­ten der Fremd­be­treu­ung des Kin­des aus­wei­ten, um ih­ren ver­meint­li­chen ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men. Dies ha­ben we­der die Be­klag­te noch das Ar­beits­ge­richt zu ent­schei­den. Die von der Kläge­rin ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung, wie sie

- 12 -


sie in der Ver­ein­ba­rung vom No­vem­ber 2009 fest­ge­hal­ten hat, ist viel­mehr hin­zu­neh­men.

Das In­ter­es­se der Kläge­rin an der von ihr für an­ge­mes­sen er­ach­ten­den Art der Kin­der­be­treu­ung ist al­lein ab­zuwägen ge­gen das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner an­ge­mes­se­nen Beschäfti­gung der Kläge­rin. Die Be­klag­te hat si­cher ein In­ter­es­se dar­an, dass die Kläge­rin als Lei­te­rin der Rechts­ab­tei­lung je­den­falls zu be­stimm­ten Zei­ten am Sitz der Be­klag­ten ar­bei­tet und dort die ge­bo­te­nen Ver­bin­dun­gen pflegt. Auf der an­de­ren Sei­te ist die Kläge­rin an ih­rem Heim­ar­beits­platz auch nicht „aus der Welt“ und über die heu­te übli­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel leicht er­reich­bar. Die­se Form der Kom­mu­ni­ka­ti­on ent­sprach in der Ver­gan­gen­heit auch den Ge­pflo­gen­hei­ten bei der Be­klag­ten. Ei­ne ge­le­gent­li­che Präsenz der Kläge­rin in A wäre in Ab­spra­che mit der Kläge­rin, wie die­se im Ter­min zu­ge­stan­den hat, auch durch­aus zu ar­ran­gie­ren. Des­halb ver­mag auch der pla­ka­ti­ve Hin­weis der Be­klag­ten nicht zu über­zeu­gen, ei­ne dau­er­ab­we­sen­de Lei­te­rin der Rechts­ab­tei­lung sei nicht hin­nehm­bar. Die Be­klag­te muss z. B. auch in Fällen länge­rer Krank­heit ei­ne funk­ti­onsfähi­ge Rechts­ab­tei­lung be­reit­stel­len können.

Die Be­klag­te wird die Kläge­rin al­so bis zum Ab­schluss des Haupt­sa­che­ver­fah­rens ent­we­der von Zu­hau­se aus oder in der Nie­der­las­sung B beschäfti­gen müssen. Ob die­se tatsächlich ge­schlos­sen ist oder nicht, mag da­hin­ste­hen. Der Ur­teils­te­nor trägt dem Streit dar­um Rech­nung (§ 938 ZPO).

Die Be­klag­te hat als Un­ter­le­ge­ne die Kos­ten des Ver­fah­rens zu tra­gen (§ 91 Abs. 1 ZPO).

Ein wei­te­res Rechts­mit­tel ge­gen die­se Ent­schei­dung ist nicht zulässig (§ 72 Abs. 4 ArbGG).

gez. Hen­kel 

gez. Ames 

gez. Schütze

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 SaGa 1934/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880