Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag, Ausgleichsklausel, Arbeitgeberdarlehen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 873/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.01.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 12.12.2007, 3 Ca 894/07 lev
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 6.08.2008, 7 Sa 197/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 873/08
7 Sa 197/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Ja­nu­ar 2011

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Ja­nu­ar 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Mest­werdt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Thiel und Pe­tri für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 6. Au­gust 2008 - 7 Sa 197/08 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche aus ei­nem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen. 

Der Kläger war ursprüng­lich bei der A AG beschäftigt, die ihm im Jahr 2000 ein Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen in Höhe von 60.000,00 DM (30.677,51 Eu­ro) mit ei­nem jähr­li­chen Zins­satz von 6 % gewähr­te. Die Til­gung des Dar­le­hens soll­te un­abhängig von der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­fol­gen. Das Ar­beits­verhält­nis ging im Rah­men ei­nes Be­triebsüber­gangs auf die A GmbH über, auf die auch das Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen über­tra­gen wur­de. Mit Be­schluss vom 1. Au­gust 2005 eröff­ne­te das Amts­ge­richt Köln über das Vermögen der A GmbH das In­sol­venz­ver­fah­ren (- 71 IN 285/05 -) in Ei­gen­ver­wal­tung. Mit Be­schluss vom 1. Ja­nu­ar 2006 be­stell­te das In­sol­venz­ge­richt den Be­klag­ten zum In­sol­venz­ver­wal­ter.

Am 18. De­zem­ber 2005 ei­nig­te sich der Kläger mit der Schuld­ne­rin auf ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. De­zem­ber 2005. Gleich­zei­tig ver­ein­bar­te er mit der Beschäfti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft C GmbH ei­nen sich un­mit­tel­bar dar­an an­sch­ließen­den, auf ein Jahr be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag. In Ab­schn. II der Ver­ein­ba­rung ist ua. ge­re­gelt:

„1. In Kennt­nis der in der Präam­bel ge­nann­ten Fak­ten ver­ein­ba­ren der Ar­beit­neh­mer und A die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus den im In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan vom 18.10.2005 ge­nann­ten be­triebs­be­ding­ten Gründen ein­ver­nehm­lich zum 31.12.2005.

2. Der Ar­beit­neh­mer erklärt, dass er über die Fol­gen ei­ner sol­chen ein­ver­nehm­li­chen Be­en­di­gung - ins­be-
 


- 3 -

son­de­re auch dem dar­in lie­gen­den Ver­zicht auf das Führen von Be­stands­strei­tig­kei­ten ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber - be­lehrt wor­den ist. Der Ar­beit­neh­mer hat­te auch Ge­le­gen­heit, sich über die­se Fol­gen ausführ­lich be­ra­ten zu las­sen.

3. Ist ein Über­tritt in die C zum 01.01.2006 vor­ge­se­hen, wird das Ar­beits­verhält­nis mit A bis zum ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­ter­min nach Maßga­be der in­sol­venz­recht­li­chen Vor­schrif­ten ord­nungs­gemäß fort­geführt und ab­ge­rech­net.

4. ...

5. Mit die­sem Ver­trag sind sämt­li­che aus dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung ab­zu­lei­ten­den wech­sel­sei­ti­gen Ansprüche der Ver­trags­par­tei­en, sei­en sie be­kannt oder nicht be­kannt, gleich aus wel­chem Rechts­grund, ge­re­gelt und ab­ge­gol­ten, so­fern es sich nicht um In­sol­venz­for­de­run­gen des Ar­beit­neh­mers han­delt und sich aus dem So­zi­al­plan nichts an­de­res er­gibt. Die Be­hand­lung von be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gungs­ansprüchen rich­tet sich nach den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten.
...“


Der Kläger zahl­te die Dar­le­hens­ra­ten bis De­zem­ber 2006 wei­ter. Seit­dem ver­wei­gert er Zah­lun­gen un­ter Hin­weis auf die Aus­gleichs­klau­sel in Ab­schn. II Ziff. 5 der Ver­ein­ba­rung. Das Dar­le­hen va­lu­tiert noch in Höhe von 20.448,60 Eu­ro.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, auf­grund der Aus­gleichs­klau­sel in der Ver­ein­ba­rung vom 18. De­zem­ber 2005 bestünden aus dem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen kei­ne Ansprüche mehr.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 

fest­zu­stel­len, dass dem Be­klag­ten kei­ne Ansprüche mehr aus dem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 281851201 ge­gen ihn zu­ste­hen.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er ist der An­sicht, die Aus­gleichs­klau­sel er­fas­se nur Ansprüche aus dem be­ste­hen­den Ar­beits-
 


- 4 -

verhält­nis, zu de­nen die Ansprüche aus dem selbstständi­gen Dar­le­hens­ver­trag nicht gehörten.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Der Kläger ist wei­ter­hin zur Zins­zah­lung und zur Rück­zah­lung des Dar­le­hens bei Fällig­keit ver­pflich­tet (§ 488 Abs. 1 Satz 2 BGB). Der Be­klag­te ist an der Gel­tend­ma­chung die­ser Ansprüche auf­grund der Aus­gleichs­klau­sel in Ab­schn. II Ziff. 5 der Ver­ein­ba­rung vom 18. De­zem­ber 2005 nicht ge­hin­dert.

I. Der Kläger ist nach § 488 Abs. 1 Satz 2 BGB zur Zah­lung des ge­schul­de­ten Zin­ses und bei Fällig­keit zur Rücker­stat­tung des ihm zur Verfügung ge­stell­ten Dar­le­hens auf­grund des zwi­schen der frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin und ihm ge­schlos­se­nen Dar­le­hens­ver­trags an den Be­klag­ten ver­pflich­tet. Die ehe­ma­li­ge Ar­beit­ge­be­rin des Klägers - die A AG - hat die sich aus dem Dar­le­hens­ver­trag er­ge­ben­den For­de­run­gen gemäß § 398 BGB auf die Schuld­ne­rin über­tra­gen. Durch die Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens und die Be­stel­lung des Be­klag­ten zum In­sol­venz­ver­wal­ter ist die Ver­wal­tungs- und Verfügungs­ge­walt über das Vermögen der Schuld­ne­rin nach § 80 Abs. 1 In­sO auf die­sen über­ge­gan­gen. Der Be­klag­te ist als In­sol­venz­ver­wal­ter da­her be­rech­tigt, die sich aus dem Dar­le­hen er­ge­ben­den Zah­lungs­ansprüche im ei­ge­nen Na­men gel­tend zu ma­chen.


II. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on sind die Ansprüche aus dem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen auf­grund der Aus­gleichs­klau­sel in der Ver­ein­ba­rung vom 18. De­zem­ber 2005 nicht er­lo­schen. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men (vgl. zur re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung der Aus­le­gung von Aus­gleichs­klau­seln: Se­nat 24. Ju­ni 2009 - 10 AZR 707/08 (F) - Rn. 23, AP
 


- 5 -

HGB § 74 Nr. 81; 22. Ok­to­ber 2008 - 10 AZR 617/07 - Rn. 21, AP HGB § 74 Nr. 82 = EzA HGB § 74 Nr. 70; 8. März 2006 - 10 AZR 349/05 - Rn. 32, BA­GE 117, 218; 19. No­vem­ber 2003 - 10 AZR 174/03 - zu II 2 a der Gründe, AP BGB § 611 Kon­kur­renz­klau­sel Nr. 50 = EzA BGB 2002 § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 2).

1. Die sich aus dem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen er­ge­ben­den Zins- und Rück­zah­lungs­ansprüche fal­len nicht un­ter die von den Par­tei­en in Ab­schn. II Ziff. 5 des Auf­he­bungs­ver­trags ver­ein­bar­te For­mu­lie­rung, dass „mit die­sem Ver­trag ... sämt­li­che aus dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung ab­zu­lei­ten­den wech­sel­sei­ti­gen Ansprüche ..., sei­en sie be­kannt oder nicht be­kannt, gleich aus wel­chem Rechts­grund, ge­re­gelt und ab­ge­gol­ten“ sind.


a) Zu den „Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis“ gehören al­le Ansprüche, die die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auf­grund ih­rer durch den Ar­beits­ver­trag be­gründe­ten Rechts­be­zie­hung ge­gen­ein­an­der ha­ben. Maßgeb­lich ist der Be­reich, in dem der An­spruch ent­steht, nicht sei­ne ma­te­ri­ell-recht­li­che An­spruchs­grund­la­ge. Ob ein An­spruch dem Gel­tungs­be­reich ei­ner Klau­sel un­terfällt, die al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis er­fasst, be­misst sich da­nach, ob ei­ne en­ge Ver­knüpfung des Le­bens­vor­gangs mit dem Ar­beits­verhält­nis be­steht (BAG 24. Ju­ni 2009 - 10 AZR 707/08 (F) - Rn. 26, AP HGB § 74 Nr. 81; 19. März 2009 - 6 AZR 557/07 - Rn. 25, AP BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 305c Nr. 17). Hat ein An­spruch sei­nen Grund in der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hung der Par­tei­en, ist er ein „An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis“ (BAG 19. März 2009 - 6 AZR 557/07 - Rn. 25, aaO; Se­nat 24. Ju­ni 2009 - 10 AZR 707/08 (F) - Rn. 26, aaO; 22. Ok­to­ber 2008 - 10 AZR 617/07 - Rn. 24, AP HGB § 74 Nr. 82 = EzA HGB § 74 Nr. 70). Dem­ent­spre­chend wer­den nicht nur die sich un­mit­tel­bar aus dem Ar­beits­ver­trag selbst er­ge­ben­den Ansprüche von der Aus­gleichs­klau­sel er­fasst, son­dern bei­spiels­wei­se auch wech­sel­sei­ti­ge Ansprüche aus ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot (BAG 24. Ju­ni 2009 - 10 AZR 707/08 (F) - Rn. 26, aaO; 18. De­zem­ber 1984 - 3 AZR 383/82 - zu II 1 der Gründe, AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 87 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 61) oder Scha­dens-
 


- 6 -

er­satz­ansprüche aus un­er­laub­ter Hand­lung (BAG 30. Ok­to­ber 2008 - 8 AZR 886/07 - Rn. 21, EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 192).


b) Hier­von ab­zu­gren­zen sind je­doch Ansprüche, die sich aus an­de­ren, selbstständig ne­ben dem Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­se­nen zi­vil­recht­li­chen Verträgen er­ge­ben, wie dies zB bei For­de­run­gen aus Werk­miet­verträgen oder Kauf­verträgen der Fall ist (vgl. BAG 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 11/00 - zu I 2 a aa der Gründe, BA­GE 97, 65; 27. No­vem­ber 1984 - 3 AZR 596/82 - zu II 1 b der Gründe, AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 89 = EzA TVG § 4 Aus-schluss­fris­ten Nr. 64). Die­se Ansprüche fal­len re­gelmäßig nicht un­ter ei­ne Aus­gleichs­klau­sel, die sich le­dig­lich auf „Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis“ be­zieht.

c) Ansprüche aus ei­nem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen wer­den des­halb von ei­ner Aus­gleichs­klau­sel, die nur die Ansprüche aus ei­nem „be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis“ re­gelt, nicht er­fasst.

aa) Bei den Ansprüchen des Dar­le­hens­ge­bers aus ei­nem Dar­le­hens­ver­trag han­delt es sich um sol­che aus ei­nem selbstständig ne­ben dem Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­se­nen bürger­lich-recht­li­chen Ver­trag (vgl. BAG 4. Ok­to­ber 2005 - 9 AZR 598/04 - zu 3 a der Gründe, BA­GE 116, 104; 23. Fe­bru­ar 1999 - 9 AZR 737/97 - zu 2 d bb der Gründe, AP BGB § 611 Ar­beit­neh­mer­dar­le­hen Nr. 4 = EzA BGB § 611 In­halts­kon­trol­le Nr. 7). Zwar wer­den Dar­le­hens­verträge zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber zu­meist mit Rück­sicht auf das Ar­beits­verhält­nis zu Son­der­kon­di­tio­nen ab­ge­schlos­sen. Dar­le­hens­ver­trag und Ar­beits­ver­trag blei­ben je­doch gleich­wohl grundsätz­lich recht­lich selbstständig (BAG 23. Fe­bru­ar 1999 - 9 AZR 737/97 - zu 2 d bb der Gründe, aaO; 23. Sep­tem­ber 1992 - 5 AZR 569/91 - zu II 2 der Gründe, AP BGB § 611 Ar­beit­neh­mer­dar­le­hen Nr. 1 = EzA Ge­wO § 117 Nr. 1; aA Schaub/Linck ArbR-Hdb. 13. Aufl. § 72 Rn. 8a bei Einräum­en von Son­der­kon­di­tio­nen). Der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ist nur für den Ab­schluss des Dar­le­hens­ver­trags, nicht aber für die sich dar­aus er­ge­ben­den Ansprüche maßgeb­lich. Et­was an­de­res kann bei Aus­gleichs­klau­seln, die nicht auch Ansprüche, die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, son­dern le­dig­lich „al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält-
 


- 7 -

nis“ um­fas­sen, nur aus­nahms­wei­se an­ge­nom­men wer­den. Ein sol­cher Aus­nah­me­fall kann ge­ge­ben sein, wenn auf­grund der kon­kre­ten Aus­ge­stal­tung des Dar­le­hens ei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de zusätz­li­che Ver­knüpfung zum Ar­beits­verhält­nis be­steht (vgl. BAG 28. Ju­li 2009 - 3 AZR 250/07 - Rn. 16, AP ArbGG 1979 § 45 Nr. 16; 19. März 2009 - 6 AZR 557/07 - Rn. 26, AP BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 305c Nr. 17).


bb) Ei­ne be­son­de­re Ver­knüpfung zum Ar­beits­verhält­nis liegt im Streit­fall nicht vor. Das Dar­le­hen ist dem Kläger zwar mit Rück­sicht auf das Ar­beits­verhält­nis und im Verhält­nis zum frei­en Markt mit güns­ti­ge­ren Kon­di­tio­nen (bspw. Ver­zicht auf wei­te­re Si­cher­hei­ten oder ei­ne Bo­nitätsprüfung) gewährt wor­den. Ent­schei­dend ist je­doch, dass dem Kläger das Dar­le­hen un­abhängig vom wei­te­ren Be­stand und der Ent­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses gewährt wor­den ist und es auch kei­ner Zweck­bin­dung un­ter­lag. Dies spricht ent­schei­dend ge­gen ei­ne zusätz­li­che Ver­klam­me­rung mit dem Ar­beits­verhält­nis.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on wer­den die Ansprüche aus dem Dar­le­hens­ver­trag auch von der For­mu­lie­rung in der Aus­gleichs­klau­sel, dass die aus dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis „ab­zu­lei­ten­den wech­sel­sei­ti­gen Ansprüche“ ab­ge­gol­ten sind, nicht er­fasst.


a) Nach der Recht­spre­chung des Neun­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts können Aus­schluss­fris­ten Ansprüche aus ei­nem Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen mit um­fas­sen, wenn sie sich nicht nur auf Ansprüche „aus dem Ar­beits­verhält­nis“, son­dern auch auf sol­che Ansprüche be­zie­hen, die mit dem Ar­beits­verhält­nis „in Ver­bin­dung ste­hen“ (vgl. zu § 16 BRTV: 4. Ok­to­ber 2005 - 9 AZR 598/04 - zu 3 a aa der Gründe, BA­GE 116, 104; 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 11/00 - zu I 2 a der Gründe, BA­GE 97, 65). Der­art weit ge­fass­te Aus­schluss­fris­ten schließen al­le Ansprüche in ih­ren An­wen­dungs­be­reich mit ein, die mit dem Ar­beits­verhält­nis tatsächlich oder recht­lich zu­sam­menhängen. Es genügt ein nur ent­fern­ter Zu­sam­men­hang. Al­ler­dings muss auch dann das Ar­beits­verhält­nis zu­min­dest die tatsächli­che Grund­la­ge für den Dar­le­hens­ver­trag ge­bil­det ha­ben. War das Ar­beits­verhält­nis für den In­halt oder den Be­stand des Dar­le­hens­ver­trags oh­ne Be­deu­tung, fin­det die Aus­schluss­frist selbst bei ei­ner
 


- 8 -

der­art weit ge­fass­ten For­mu­lie­rung kei­ne An­wen­dung (vgl. BAG 4. Ok­to­ber 2005 - 9 AZR 598/04 - zu 3 a aa der Gründe, aaO; 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 11/00 - zu I 2 a der Gründe, aaO).


b) Un­ter die „ab­zu­lei­ten­den wech­sel­sei­ti­gen Ansprüche“ fal­len aber nicht al­le nur in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­den Ansprüche. Die Aus­gleichs­klau­sel er­streckt sich nur auf die sich aus dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis „ab­zu­lei­ten­den“ Ansprüche. Nach dem all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch be­deu­tet „ab­lei­ten“, dass sich et­was aus ei­nem an­de­ren „er­gibt“ bzw. dass et­was aus ei­nem an­de­ren „folgt“ (vgl. Du­den Das Be­deu­tungswörter­buch 3. Aufl. Stich­wort „ab­lei­ten“). Dem­ent­spre­chend können nur Ansprüche „aus dem Ar­beits­verhält­nis“ ge­meint sein. Nur die­se las­sen sich aus ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis her­lei­ten. Die Ansprüche aus ei­nem zusätz­li­chen Dar­le­hens­ver­trag er­ge­ben sich nicht aus dem Ar­beits­verhält­nis, son­dern aus ei­nem an­de­ren, selbstständig ne­ben dem Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­se­nen zi­vil­recht­li­chen Ver­trag.


c) Im Übri­gen las­sen sich aus der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­gleichs­klau­sel kei­ne An­halts­punk­te für die An­nah­me ent­neh­men, dass mit ihr auch Ansprüche ein­be­zo­gen wer­den soll­ten, die mit dem Ar­beits­verhält­nis „le­dig­lich in Ver­bin­dung ste­hen“. Hier­ge­gen spricht schon der ein­deu­ti­ge Wort­laut der Ver­ein­ba­rung. Aus dem wei­te­ren Ver­trags­text und dem mit dem Auf­he­bungs­ver­trag ver­folg­ten Sinn und Zweck folgt kein an­de­res Verständ­nis der Aus­gleichs­klau­sel. Viel­mehr spricht die wei­te­re Sys­te­ma­tik der Ver­ein­ba­rung dafür, dass die Par­tei­en das Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen nicht ein­be­zie­hen und aus­glei­chen woll­ten. Für sein Ein­verständ­nis zur ein­ver­nehm­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat der Kläger ei­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag bei der Beschäfti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft er­hal­ten. Ei­ne wei­te­re (Ge­gen-)Leis­tung für die ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sieht die Ver­ein­ba­rung nicht vor. Der Aus­gleich für den Ver­lust sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beits­plat­zes er­folg­te viel­mehr über die Re­ge­lun­gen des So­zi­al­plans. Dass der Kläger - und ei­ni­ge an­de­re Ar­beit­neh­mer - als Empfänger ei­nes Ar­beit­ge­ber­dar­le­hens im Ver­gleich zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern der Schuld­ne­rin
 


- 9 -

für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ei­ne wei­te­re, im So­zi­al­plan nicht vor­ge­se­he­ne Leis­tung in un­ter­schied­li­cher Höhe er­hal­ten soll­ten, lässt sich aus der Ver­ein­ba­rung nicht schließen. Der Ver­zicht auf die Rücker­stat­tung des Ar­beit­ge­ber­dar­le­hens würde zu­dem ein steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­ab­ga­ben­pflich­ti­ges Ein­kom­men dar­stel­len (vgl. Kütt­ner/Schle­gel Per­so­nal­buch 2010 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Rn. 13, 17). Dies ver­deut­licht, dass die Schuld­ne­rin durch die Aus­gleichs­klau­sel nicht auf die Rücker­stat­tung des Dar­le­hens hat ver­zich­ten wol­len. Dies gilt um­so mehr, als an die Fest­stel­lung ei­nes Ver­zichts­wil­lens ho­he An­for­de­run­gen zu stel­len sind. Steht fest, dass ei­ne For­de­rung ent­stan­den ist, ver­bie­tet die­ser Um­stand im All­ge­mei­nen die An­nah­me, der Gläubi­ger ha­be sein Recht ein­fach wie­der auf­ge­ge­ben wol­len (vgl. BAG 7. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 880/06 - Rn. 22, BA­GE 124, 349).

d) Sch­ließlich kann aus dem Um­stand, dass nach Ab­schn. II Ziff. 5 der Ver­ein­ba­rung In­sol­venz­for­de­run­gen, die sich aus dem So­zi­al­plan er­ge­ben­den Ansprüche und die Ansprüche aus be­trieb­li­cher Al­ters­ver­sor­gung von der Aus­gleichs­klau­sel aus­ge­nom­men wer­den, nicht ge­schlos­sen wer­den, die Aus­gleichs­klau­sel ha­be die Dar­le­hens­ansprüche des Be­klag­ten mit er­fasst. Wer­den in ei­ner Ver­ein­ba­rung be­stimm­te Ansprüche aus­drück­lich von ei­ner Ab­gel­tungs­klau­sel aus­ge­nom­men, spricht zwar Ei­ni­ges für die An­nah­me, al­le an­de­ren Ansprüche soll­ten zum Erlöschen ge­bracht wer­den (vgl. BAG 28. Ju­li 2009 - 3 AZR 250/07 - Rn. 18, AP ArbGG 1979 § 45 Nr. 16; 24. Ju­ni 2009 - 10 AZR 707/08 (F) - Rn. 27, AP HGB § 74 Nr. 81; 19. März 2009 - 6 AZR 557/07 - Rn. 34, AP BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 305c Nr. 17). Dies kann aber nur für die Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, nicht für sons­ti­ge zi­vil­recht­li­che For­de­run­gen gel­ten.


e) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on er­gibt sich aus der Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB kein an­de­res Er­geb­nis.

aa) Nach die­ser Norm ge­hen Zwei­fel bei der Aus­le­gung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zu­las­ten des Ver­wen­ders. Hierfür muss nach Ausschöpfung der Aus­le­gungs­me­tho­den ein nicht be­heb­ba­rer Zwei­fel ver­blei­ben. Die An­wen­dung der Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB setzt mit­hin
 


- 10 -

vor­aus, dass die Aus­le­gung ei­ner ein­zel­nen AGB-Be­stim­mung min­des­tens zwei Er­geb­nis­se als ver­tret­bar er­schei­nen lässt und kei­nes den kla­ren Vor­zug ver­dient. Es müssen „er­heb­li­che Zwei­fel“ an der rich­ti­gen Aus­le­gung be­ste­hen. Die ent­fern­te Möglich­keit, zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis zu kom­men, genügt für die An­wen­dung der Be­stim­mung nicht (Se­nat 20. Ja­nu­ar 2010 - 10 AZR 914/08 - Rn. 17, AP BGB § 305c Nr. 12 = EzA BGB 2002 § 305c Nr. 18; 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 606/07 - Rn. 44, BA­GE 127, 185; 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - Rn. 14, BA­GE 124, 259).


bb) Die Aus­gleichs­klau­sel ist nicht un­klar. Es be­ste­hen kei­ne er­heb­li­chen Zwei­fel an dem am Wort­laut ori­en­tier­ten Aus­le­gungs­er­geb­nis. Al­lein der Um­stand, dass der Rich­ter am Ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­der in der Güte­ver­hand­lung ei­ne an­de­re Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, recht­fer­tigt die An­nah­me von er­heb­li­chen Zwei­feln nicht. Nichts an­de­res gilt für den Fall, dass der Be­klag­te zunächst selbst ei­ne an­de­re Rechts­auf­fas­sung ver­tre­ten ha­ben soll­te. Es spielt des­halb kei­ne Rol­le, ob der Be­klag­te mit ei­nem der Ar­beit­neh­mer ei­nen von sei­nem jet­zi­gen Stand­punkt ab­wei­chen­den Ver­gleich ge­schlos­sen hat.

III. Die Kos­tent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO.


Mi­kosch 

Mest­werdt 

Ey­lert

Thiel 

Pe­tri

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 873/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880