Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abwicklungsvertrag, Turboklausel, Kündigung: Schriftform
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Wuerttemberg
Akten­zeichen: 9 Sa 40/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.08.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg, Urteil vom 01.04.2014, 11 Ca 1/14
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
- Kam­mern Frei­burg -

Ak­ten­zei­chen:
9 Sa 40/14
11 Ca 1/14 ArbG Frei­burg
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 20.08.2014

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - 9. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Till­manns, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ball­reich und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sieb­ler auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.08.2014

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frei­burg vom 01.04.2014, Az. 11 Ca 1/14 ins­ge­samt ab­geändert und wie folgt ins­ge­samt neu ge­fasst:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin durch die mit Te­le­fax­schrei­ben vom 26.11.2013 er­folg­te Ankündi­gung zum 30.11.2013 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

II. Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Kläge­rin das Ar­beits­verhält­nis form­ge­recht durch ei­ne ein-sei­ti­ge Erklärung ent­spre­chend ei­ner Ver­ein­ba­rung in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich vor-zei­tig be­en­det hat.

Die Kläge­rin war seit dem 13. Mai 1997 zunächst als Kran­ken­schwes­ter und seit Ja­nu­ar 2011 als Pfle­ge­dienst­lei­te­rin zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt in Höhe von Eu­ro 2.700,00 bei der Be­klag­ten beschäftigt ge­we­sen. Die Be­klag­te be­treibt ei­nen am­bu­lan­ten Pfle­ge­dienst.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 26. Au­gust 2013 frist­ge­recht zum 28. Fe­bru­ar 2014. Hier­ge­gen er­hob die Kläge­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Die Par­tei­en schlos­sen ei­nen Ver­gleich, in dem sie außer Streit stell­ten, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ih­nen auf­grund der or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 26.8.2013 un­ter Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist mit Ab­lauf des 28.2.2014 en­den wird.
Darüber hin­aus tra­fen sie in dem ge­richt­li­chen Ver­gleich un­ter § 4 die fol­gen­de Ver­ein­ba­rung:
„Die Be­klag­te räum­te der Kläge­rin das Recht zum vor­zei­ti­gen Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis ein. Die Kläge­rin wird Ihr vor­zei­ti­ges Aus­schei­den mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von drei Ta­gen, schrift­lich, ge­genüber der Be­klag­ten an­zei­gen. Für den Fall des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­pflich­tet sich die Be­klag­te, für je­den Ka­len­der­tag vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens ei­ne So­zi­al­ab­fin­dung ent­spre­chend den §§ 9, 10 KSchG i.H.v.70,00 Eu­ro brut­to je Ka­len­der­tag an die Kläge­rin zu be­zah­len.“

Der Kläger­ver­tre­ter teil­te mit Fax­schrei­ben vom 26.11.2013 der Be­klag­ten mit, dass die Kläge­rin zum 1.12.2013 als Kran­ken­schwes­ter ei­ne an­de­re Ar­beits­stel­le ge­fun­den ha­be und zeig­te das Aus­schei­den der Kläge­rin aus dem Ar­beits­verhält­nis zum 30.11.2013 an. Ein Ori­gi­nal die­ses Te­le­fa­xes ging bei der Be­klag­ten nicht ein.

Mit Schrei­ben vom 30.12.2013 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin frist­los.

Am 8.1.2014, der Be­klag­ten zu­ge­gan­gen am 9.1.2014 erklärte die Kläge­rin er­neut, dass sie vor-zei­tig aus dem Ar­beits­verhält­nis zum 12.1.2014 aus­schei­de.

Am 3. Ja­nu­ar 2014 er­hob die Kläge­rin beim Ar­beits­ge­richt Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.12.2013. Durch Ur­teil vom 1.4.2014 hat das Ar­beits­ge­richt rechts­kräftig ent­schie­den, dass die­se Kündi­gung un­wirk­sam ist.

Mit Schrift­satz vom 26. Fe­bru­ar 2014 er­wei­ter­te die Kläge­rin die Kla­ge da­hin, fest­zu­stel­len, dass sie vor­zei­tig aus dem Ar­beits­verhält­nis zum 30.11.2013 aus­ge­schie­den ist. Die­ser An­trag ist Streit­ge­gen­stand der Be­ru­fung.

Dies­bezüglich hat die Kläge­rin in ers­ter In­stanz vor­ge­tra­gen, dass es aus­rei­chend sei, die Ankündi­gung des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens per Te­le­fax zu über­mit­teln. Die Schrift­form sei nach § 137 Abs. 2 BGB ge­wahrt. Es hand­le sich bei der Möglich­keit der Kläge­rin, vor­zei­tig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den um ein Op­ti­ons­recht, durch das ein frühe­rer Be­en­di­gungs­zeit-punkt gewählt wer­den könne. Da­mit sei ei­ne auf­schie­ben­de Be­din­gung, die durch die Op­ti­ons­erklärung un­be­dingt wer­de, ver­ein­bart wor­den. Ei­ner der­ar­ti­gen Ge­stal­tung würden et­wai­ge Vor­schrif­ten nur für den be­ding­ten Ver­trags­ab­schluss, nicht je­doch für die Op­ti­ons­erklärung selbst gel­ten.

Die Kläge­rin hat­te vor dem Ar­beits­ge­richt be­an­tragt:
1. Es wird fest­ge­stellt, dass die von der Be­klag­ten über ih­ren An­walt, Herrn Rechts­an­walt S. mit Schrei­ben vom 30.12.2013 aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam ist.
2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin durch die mit Te­le­fax­schrei­ben vom 26.11.2013 er-folg­te Ankündi­gung vor­zei­tig zum 30.11.2013 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie trägt, so­weit für die Be­ru­fung von In­ter­es­se vor, dass die Kläge­rin durch das Fax­schrei­ben vom 26.11.2013 nicht die er­for­der­li­che ge­setz­li­che Schrift­form nach § 623 BGB ge­wahrt ha­be. Die­se gel­te auch für die Möglich­keit des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens aus dem Ar­beits­verhält­nis.

Durch Ur­teil vom 1.4.2014 hat das Ar­beits­ge­richt ent­schie­den, dass die frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam ist und das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det. Die­ser Teil des Ur­teils ist rechts­kräftig. Darüber hin­aus hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat zur Be­gründung aus­geführt, das Ar­beits­verhält­nis sei durch das Te­le­fax­schrei­ben vom 26.11.2013 nicht vor­zei­tig be­en­det wor­den. Die­ses ver­s­toße ge­gen die nach § 693 BGB er­for­der­li­che ge­setz­li­che Schrift­form. Die Mit­tei­lung an den Ar­beit­ge­ber, dass das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt be­en­det sein soll, stel­le eben­falls ei­ne Kündi­gung dar. Die Op­ti­on der Kläge­rin, durch ein­sei­ti­ge Erklärung vor­zei­tig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den zu können, stel­le le­dig­lich die ein­geräum­te Möglich­keit ei­ner ein­sei­ti­gen vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Ein­hal­ten der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist dar. Das ändert aber nichts dar­an, dass die ge­setz­li­che Schrift­form zu wah­ren sei.

Ge­gen das ihr am 3.6.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin frist­ge­recht am 27. 6. 2014 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se eben­so frist­ge­recht am 7.7.2014 be­gründet.

Zur Be­gründung der Be­ru­fung führt die Kläge­rin aus, die Über­sen­dung des Te­le­fa­xes an die Be­klag­te genüge der ver­ein­bar­ten Schrift­form in § 4 des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­glei­ches. In die­sem sei der Kläge­rin das Recht zum vor­zei­ti­gen Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis ein-geräumt wor­den, wel­ches mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von drei Ta­gen schrift­lich ge­genüber der Be­klag­ten "an­zu­zei­gen" war. Der Be­griff der An­zei­ge sei in Recht und Ge­setz viel­fach ver­wen­det. Es hand­le sich re­gelmäßig nicht um ei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern um ei­ne Be­kannt­ga­be oder Mit­tei­lung. In al­len Fällen rei­che die form­lo­se Mit­tei­lung, um die an die An­zei­ge ge­knüpften Rechts­fol­gen her­bei­zuführen. So sei es auch im Miet­recht an­er­kannt, dass bei ei­nem Ver­gleich in ei­nem Räum­ungs­pro­zess, der dem Mie­ter das Recht einräumt, durch ein­sei­ti­ge Erklärung das Miet­verhält­nis vor­zei­tig zu be­en­den die Form­vor­schrift des § 568 Abs. 1 BGB nach gängi­ger Pra­xis nicht ein­zu­hal­ten sei. § 623 BGB sei auf die Ausübung des Op­ti­ons­rech­tes der Kläge­rin zur vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung nicht an­zu­wen­den, weil die­se Erklärung kei­ne Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, wel­ches be­reits be­en­det sei dar­stel­le, denn durch den Ab­schluss des Ver-glei­ches sei das Ar­beits­verhält­nis de fac­to be­reits be­en­det wor­den. In der vor­lie­gen­den Fall­ge­stal­tung sei auch dem Schutz­zweck des § 623 BGB Genüge ge­tan. Im übri­gen sei die Be­en­di­gungs­erklärung vom 26.11.2013 dem geg­ne­ri­schen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten zu­ge­stellt wor­den. Da­mit han­de­le es sich um ei­ne Zu­stel­lung von An­walt zu An­walt, die erst recht aus­rei­chen müsse, um hier die Schrift­form zu wah­ren. Darüber hin­aus hand­le die Be­klag­te treu­wid­rig, wenn sie sich nun wei­ge­re, die erhöhte Ab­fin­dung zu zah­len, ob­wohl ihr Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter die schrift­li­che An­zei­ge der Kläge­rin er­hal­ten ha­be.

Die Kläge­rin be­an­tragt da­her:

Un­ter teil­wei­ser Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frei­burg vom 1.4.2014, Az. 11 Ca 1/14 wird fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin durch die mit Te­le­fax­schrei­ben vom 26.11.2013 er­folg­te Ankündi­gung vor­zei­tig zum 30.11.2013 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie weist auf Be­den­ken bezüglich der Zulässig­keit des An­trags hin, da die In­ter­es­sen der Kläge­rin vor­ran­gig durch ei­ne Leis­tungs­kla­ge auf Zah­lung der erhöhten Ab­fin­dung gel­tend ge­macht wer­den könn­ten. Im Übri­gen ha­be die Erklärung der Kläge­rin die not­wen­di­ge Schrift­form des § 623 BGB nicht ge­wahrt und sei da­her un­wirk­sam, die Kläge­rin folg­lich zu die­sem Zeit­punkt nicht vor­zei­tig aus­ge­schie­den. Bei dem der Kläge­rin ein­geräum­ten Op­ti­ons­recht hand­le es sich, wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht ent­schie­den ha­be, um ei­ne Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die bloße For­mu­lie­rung, dass die Kläge­rin die vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung "an­zu­zei­gen ha­be" ände­re dar­an nichts. Die von der Kläge­rin be­nann­ten ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen über An­zei­ge­pflich­ten er­fass­ten ge­ra­de nicht ei­ne Fall­kon­stel­la­ti­on, in der auf­grund ei­ner ge­setz­li­chen Re­ge­lung für die her­bei­geführ­te Rechts­fol­ge die Schrift­form vor­ge­schrie­ben sei. Im Übri­gen sei mit dem Be­griff ei­ner "An­zei­ge" nur zum Aus­druck ge­bracht wor­den, dass die Erklärung der Kläge­rin der Be­klag­ten zu­ge­hen müsse. Es sei auch nicht so, dass das Ar­beits­verhält­nis durch den ge­richt­li­chen Ver­gleich de fac­to be­reits be­en­det ge­we­sen sei. Auch die ver­ein­bar­te Frei­stel­lung der Kläge­rin las­se ei­nen sol­chen Schluss nicht zu. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin wer­de durch die ein­sei­ti­ge Erklärung auch nicht ein Frei­stel­lungs­verhält­nis auf­ge­ho­ben, son­dern es hand­le sich noch bis zum Zeit­punkt des ursprüng­lich ver­ein­bar­ten En­des um ein Ar­beits­verhält­nis. Die er­folg­te Zu­stel­lung von An­walt zu An­walt er­set­ze nicht die ge­setz­li­che Schrift­form. Auch ein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben lie­ge nicht vor. Es ge­be kei­ne An­halts­punk­te dafür, wie­so sich die Be­klag­te nicht auf die ge­setz­li­che Schrift­form be­ru­fen dürfe.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG an sich statt­haf­te Be­ru­fung ist form- und frist­ge­recht in­ner­halb der Fris­ten des § 66 Abs. 1 ArbGG ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­gründung genügt den An­for­de­run­gen des § 520 Abs. 3 ZPO.

II.

Die Be­ru­fung ist be­gründet und führt zur Abände­rung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils. Die Kläge­rin hat durch das Fax­schrei­ben vom 26.11.2013 das Ar­beits­verhält­nis wirk­sam zum 30.11.2013 be­en­det.

1. Die Kla­ge ist nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig. Die Kläge­rin hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung, ob ihr Ar­beits­verhält­nis durch das Schrei­ben vom 26.11.2013 auf­gelöst wor­den ist, denn da­von hängt die Höhe der von ihr zu be­an­spru­chen­den Ab­fin­dung ab. Da­bei han­delt es sich um die Fest­stel­lung ei­nes Rechts­verhält­nis­ses, nämlich den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Kläge­rin hat auch ein als­bal­di­ges In­ter­es­se an die­ser Fest­stel­lung. Al­ler­dings könn­te die Kläge­rin auch ei­ne Leis­tungs­kla­ge auf Zah­lung der erhöhten Ab­fin­dung er­he­ben. Die Be­klag­te weist zu­tref­fend dar­auf hin, dass die Leis­tungs­kla­ge grundsätz­lich vor­ran­gig ist, weil sie ei­ne bes­se­re Rechts­schutzmöglich­keit bie­tet. Aus­nahms­wei­se kann dar­auf je­doch im vor­lie­gen­den Fall ver­zich­tet wer­den, da die Höhe der zu zah­len­den Ab­fin­dung zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig ist, sei­tens der Be­klag­ten auch kei­ner­lei Ge­gen­ansprüche gel­tend ge­macht wer­den und da­her der Rechts¬streit be­reits durch die Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin zur Be­frie­dung der Par­tei­en führt (Zöller/Gre­ger, ZPO 30. Aufl. § 256 ZPO, Rn 8 m.w.N.).

2. Die Kla­ge ist auch be­gründet.

a) Dem steht nicht ent­ge­gen, dass das Ar­beits­ge­richt rechts­kräftig ent­schie­den hat, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.12.2013 nicht be­en­det wor­den ist. Al­ler­dings be­inhal­tet die rechts­kräfti­ge Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die­se Kündi­gung be­en­det wor­den ist re­gelmäßig auch, dass zu die­sem Zeit­punkt zwi­schen den Par­tei­en noch ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat (BAG, Urt. v. 26.3.2009, 2 AZR 633/07).
Al­ler­dings geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus, dass der Streit­ge­gen­stand und da­mit der Um­fang der Rechts­kraft ei­nes statt­ge­ben­den Kündi­gungs­schutz­ur­teils da­hin­ge­hend be­schränkt wer­den kann, dass die (strei­ti­ge) Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne frühe­re Kündi­gung aus­ge­klam­mert wird. Dem Ar­beit­ge­ber kann dann nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den, der Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses sei be­reits rechts­kräftig fest­ge­stellt wor­den (BAG, Urt. v. 26.3.2009, 2 AZR 633/07; BAG Urt. v. 23.5.2013, 2 AZR 102/12). Es müssen sich je­doch aus­rei­chend An­halts­punk­te in dem pro­zes­sua­len Ver­hal­ten der Par­tei­en er­ge­ben, dass sie, ob­wohl ei­ne nach­fol­gen­de Kündi­gung rechts­kräftig für un­wirk­sam erklärt wird, gleich-wohl die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch da­vor ein­ge­tre­te­ne Umstände "of­fen hal­ten wol­len", al­so der Rechts­kraft der Ent­schei­dung über die späte­re Kündi­gung ent­zie­hen wol­len.
Das gilt auch für den vor­lie­gen­den Fall, wenn es auch hier die Kläge­rin ist, der ge­ge­be­nen­falls vor­ge­hal­ten wer­den kann, durch die Rechts­kraft der Ent­schei­dung über die frist­lo­se Kündi­gung vom 31.12.2013 ste­he fest, dass zu die­sem Zeit­punkt ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Die Kläge­rin hat in ih­rer Kündi­gungs­schutz­kla­ge aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das Ar­beits­verhält­nis be­reits vor dem Aus­spruch der Kündi­gung be­reits be­en­det ge­we­sen ist durch ih­re Erklärung vom 26.11.2013. In den Schriftsätzen der Par­tei­en war erst­in­stanz­lich auch im­mer Ge­gen­stand der Erörte­rung, ob die frist­lo­se Kündi­gung nicht "ins Lee­re" ge­hen würde. Das Ar­beits­ge­richt hat dann fol­ge­rich­tig, weil es da­von aus­ge­gan­gen ist, dass die Erklärung der Kläge­rin vom 26.11.2013 das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det, über die frist­lo­se Kündi­gung ent­schie­den. Aus Sicht bei­der Par­tei­en war ei­ne sol­che Ent­schei­dung je­doch nur dann er­for­der­lich, wenn das Ar­beits­verhält­nis nicht schon vor­her durch die Erklärung der Kläge­rin be­en­det wor­den war.
Zu dem­sel­ben Er­geb­nis führt die Über­le­gung, dass der Kündi­gungs­schutz­an­trag der Kläge­rin da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen ist, dass über ihn nur dann ent­schie­den wer­den soll­te, wenn das Ar­beits­verhält­nis nicht be­reits durch die Erklärung vom 26.11.2013 be­en­det wor­den ist, denn an­dern­falls wäre die Kündi­gungs­schutz­kla­ge man­gels Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie­so ab­zu­wei­sen ge­we­sen. Es han­delt sich da­her bei der Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge um ei­ne un­be­ding­te, aber vor­sorg­li­che Kla­ger­he­bung mit­hin um ei­nen Hilfs­an­trag un­ter der in­ner­pro­zes­sua­len Be­din­gung, dass das Ar­beits­ge­richt nicht be­reits zu dem Er­geb­nis kommt, dass das Ar­beits­verhält­nis schon be­reits vor­her ge­en­det hat. Da das Ar­beits­ge­richt den Haupt­an­trag auf Er­stel­lung der Be­en­di­gung durch die Erklärung vom 26.11.2013 ab­ge­wie­sen hat, hat es über den Hilfs­an­trag zu ent­schei­den. Wenn die Kläge­rin nun­mehr bezüglich ih­res Haupt­an­tra­ges Be­ru­fung ein­legt, fällt in­so­weit auch der Hilfs­an­trag wie­der zur Ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­rich­tes an. Bei ei­nem Statt­ge­ben bezüglich des Haupt­an­tra­ges ist der Hilfs­an­trag ge­gen­stands­los.

b) Die Erklärung der Kläge­rin vom 26.11.2013 hat das Ar­beits­verhält­nis zum 30.11.2013 be­en­det. Sie be­durf­te nicht der ge­setz­li­chen Schrift­form nach § 126 Abs. 1 BGB, son­dern das Te­le­fax war­te die ge­willkürte Schrift­form nach § 127 Abs. 2 BGB.
§ 623 BGB fin­det auf die Erklärung der Kläge­rin vom 26.11.2013 in Ausübung ih­res Op­ti­ons­rech­tes aus § 4 des ge­richt­li­chen Ver­glei­ches vom 2. Ok­to­ber 2013 kei­ne An­wen­dung. Bei die­ser ein­sei­ti­gen Erklärung der Kläge­rin han­delt es sich nicht um ei­ne Kündi­gung im Sin­ne von § 623 BGB, son­dern um die Ausübung ei­nes ein­sei­ti­gen Ge­stal­tungs­rech­tes zur Um­ge­stal­tung der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen aus dem Ab­wick­lungs­ver­trag, den der ar­beits­ge­richt­li­che Ver­gleich der Sa­che nach dar­stellt. Al­ler­dings ist der Be­klag­ten in­so­weit bei­zu­pflich­ten, dass der bloße Um­stand, dass die Par­tei­en der Kläge­rin die Möglich­keit ein­geräumt ha­ben, durch ei­ne schrift­li­che Erklärung, wel­che ge­genüber der Be­klag­ten "an­zu­zei­gen ist ", nicht auf die ge­setz­li­che Schrift­form ver­zich­ten können, weil die­se nicht zur Dis­po­si­ti­on der Par­tei­en steht. Auch wenn die Kläge­rin nur ei­ne "An­zei­ge­pflicht" hat, ändert das nichts dar­an, dass die ge­setz­li­che Schrift­form dann zu be­ach­ten ist, wenn die­se Art von Erklärung vom Tat­be­stand des § 623 BGB er­fasst wird.
Auf der an­de­ren Sei­te ha­ben die Par­tei­en in ih­rem Ver­gleich nicht ver­ein­bart, dass die Kläge­rin das Ar­beits­verhält­nis un­ter ei­ner ab­gekürz­ten Kündi­gungs­frist kündi­gen kann. An­ge­sichts des Um­stan­des, dass an dem Zu-Stan­de-Kom­men des Ver­glei­ches das Ar­beits­ge­richt so­wie zwei Rechts­anwälte mit­ge­wirkt ha­ben, kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass dann, wenn man der Kläge­rin nur die Möglich­keit ei­ner Kündi­gung mit verkürz­ter Kündi­gungs­frist hätte einräum­en wol­len, das auch ent­spre­chend for­mu­liert wor­den wäre. Viel­mehr zeigt der Um­stand, dass die Par­tei­en in § 4 des Ver­glei­ches von "ei­nem Recht zum vor­zei­ti­gen Aus­schei­den" spre­chen, das die Kläge­rin mit ei­ner "Ankündi­gungs­frist" ge­genüber der Be­klag­ten "an­zu­zei­gen hat", dass hier nicht nur ei­ne mo­di­fi­zier­te Kündi­gungsmöglich­keit für die Kläge­rin ge­schaf­fen wer­den soll­te, son­dern ein ei­ge­nes Recht zur vor­zei­ti­gen Los­sa­gung vom Ar­beits­verhält­nis un­ter gleich­zei­ti­ger Erhöhung der Ab­fin­dung.
Der Sa­che nach ist in § 4 des Ver­glei­ches der Kläge­rin das ein­sei­ti­ge Recht zur Abände­rung der Ver­ein­ba­run­gen des Ver­glei­ches bezüglich des Be­en­di­gungs­zeit­punk­tes und der Höhe der Ab­fin­dung ein­geräumt wor­den.
Auf die­ses Ge­stal­tungs­recht der Kläge­rin fin­det § 623 BGB kei­ne An­wen­dung. Viel­mehr gilt die­se Vor­schrift nur für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne Kündi­gung oder ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag. Die Ge­stal­tungsmöglich­keit der Kläge­rin stellt we­der das ei­ne noch das an­de­re dar. Die Kündi­gung ist ei­ne ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung, die dar­auf ab­zielt, durch Ausübung ei­nes ein­sei­ti­gen Ge­stal­tungs­rech­tes das Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den. Dar­um geht es im vor­lie­gen­den Fall je­doch nicht, denn die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ha­ben die Par­tei­en durch den ge­richt­li­chen Ver­gleich, der der Sa­che nach ent­we­der ein Auf­he­bungs­ver­trag oder ein Ab­wick­lungs­ver­trag ist, be­reits form­wirk­sam ver­ein­bart. Viel­mehr geht es nur dar­um, dass die Kläge­rin die be­reits ver­ein­bar­ten Mo­da­litäten ih­res Aus­schei­dens durch ei­ne ein­sei­ti­ge Erklärung abändern kann. Ih­re Erklärung zielt da­her nicht dar­auf ab, das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den, son­dern die be­reits ge­trof­fe­ne Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung zu mo­di­fi­zie­ren. Dies ist form­frei möglich, je­den­falls gilt hierfür nicht § 623 BGB, son­dern es ist le­dig­lich die von den Par­tei­en ver­ein­bar­te ge­willkürte Schrift­form zu be­ach­ten, wel­che ein­ge­hal­ten ist.
Das ist auch mit dem Zweck von § 623 BGB zu ver­ein­ba­ren. Die Vor­schrift dient zum ei­nen der Be­weis­funk­ti­on, in dem sie Un­klar­hei­ten darüber ver­hin­dern soll, ob über­haupt das Ar­beits­verhält­nis gekündigt wor­den ist und zum an­de­ren hat sie ei­ne Wahl­funk­ti­on für den­je­ni­gen, der ei­ne Kündi­gung aus­spricht ErfK/Müller-Glöge, § 623 BGB, Rn 1). Bei­den Zwe­cken ist hier Rech­nung ge­tra­gen. Da­durch, dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in dem ge­richt­li­chen Ver­gleich ge­re­gelt ist, ist der Warn­funk­ti­on für bei­de Par­tei­en Genüge ge­tan. Sie wis­sen, dass das Ar­beits­verhält­nis be­en­det ist. Eben­so we­nig kann, nach­dem dies in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich ver­ein­bart ist, Streit über die Be­en­di­gung an sich ent­ste­hen.
Der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt ist auch nicht dem des § 12 Abs. 1 KSchG ver­gleich­bar. Hier wird an­ge­nom­men, dass für die Los­sa­gungs­erklärung des Ar­beit­neh­mers die Schrift­form des § 623 ein­zu­hal­ten ist (Er­fur­ter Kom­men­tar/Müller-Glöge, § 620 BGB Rn. 42). Dies ist des­halb be­rech­tigt, weil durch die Los­sa­gungs­erklärung ein un­gekündigt be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird, während im vor­lie­gen­den Fall die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Kündi­gung und der Ein­tritt ih­rer Wir­kung durch den ge­richt­li­chen Ver­gleich be­reits fest­ste­hen.
Im Übri­gen würde selbst dann, wenn man für die Erklärung der Kläge­rin nach § 623 BGB die Ein­hal­tung des ge­setz­li­chen Schrift­for­mer­for­der­nis­ses ver­lan­gen würde, die­ses ge­wahrt sein. Die Schrift­form für das Recht der Kläge­rin, durch ein­sei­ti­ge Erklärung vor­zei­tig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den ist da­durch ge­wahrt, dass die­ses Recht schrift­lich im Sin­ne der §§ 623 BGB, 126 BGB in dem ge­richt­li­chen Ver­gleich ver­ein­bart wor­den ist. Der ge­richt­li­che Ver­gleich, in dem die­ses Recht der Kläge­rin ver­ein­bart ist, war nach § 127a BGB die ge­setz­li­che Schrift­form. In­so­weit weist die Kläge­rin zu Recht auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs (Ur­teil vom 12.5.2006 V ZR 97 / 05, Rz. 20) hin, des­sen Ge­dan­ke, dass dem Schutz­zweck ei­ner Form­vor­schrift genügt ist, wenn die Ver­ein­ba­rung der Op­ti­on der Schrift­form genügte, hier sinn­gemäß an­zu­wen­den ist.
Die Si­tua­ti­on ist wei­ter­hin mit der Un­ter­zeich­nung ei­ner Blan­ko­ab­re­de ver­gleich­bar, in der der ei­gent­li­che Ver­trags­in­halt zunächst nicht von der Un­ter­schrift ge­deckt wird, weil die­se erst später von ei­ner Par­tei (ab­re­de­gemäß) aus­gefüllt wird. Die Blan­ko­ab­re­de wahrt die ge­setz­li­che Schrift­form (Pa­landt/El­len­ber­ger, BGB § 126 Rn. 7). Dem ist die vor­lie­gen­de Si­tua­ti­on ver­gleich­bar. Der Kläge­rin wur­de durch die Einräum­ung des Op­ti­ons­rech­tes an­heim­ge­stellt, den In­halt des Ver­glei­ches/Ab­wick­lungs­ver­tra­ges nach ih­ren Vor­stel­lun­gen zu ge­stal­ten. Zwar wur­den ihr dafür kei­ne Vor­ga­ben ge­macht, das be­trifft al­ler­dings nicht die Schutz­bedürf­tig­keit der Kläge­rin, son­dern al­len­falls die der Be­klag­ten, die sich durch die Einräum­ung des Op­ti­ons­rech­tes im Rah­men der Ver­ein­ba­run­gen des § 4 des Ver­glei­ches dem Wil­len der Kläge­rin un­ter­wor­fen hat.

Aus den ge­nann­ten Gründen war al­so die Erklärung der Kläge­rin vom 26.11.2013 form­wirk­sam, weil sie le­dig­lich die ge­willkürte Schrift­form zu wah­ren hat­te. Die (er­neu­te) Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Schrift­form war nicht er­for­der­lich.
Aus die­sem Grun­de hat die­se Erklärung das Ar­beits­verhält­nis zum 30.11.2013 be­en­det. Es war da­her nach dem Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin zu er­ken­nen. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts war dem­ent­spre­chend ab­zuändern.

III.

Die Kos­ten des Recht­streits hat nach § 91 ZPO die Be­klag­te zu tra­gen, da sie voll­umfäng­lich un­ter­le­gen ist. Auch in­so­weit war das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ab­zuändern.

Für die Be­klag­te war die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, da die Be­ant­wor­tung der vor­lie­gen­den Rechts­fra­ge, die an­ge­sichts der Häufig­keit der­ar­ti­ger Ver­trags­klau­seln ("Tur­bo­klau­sel") von all­ge­mei­nem In­ter­es­se ist, so­weit er­sicht­lich we­der in der Li­te­ra­tur noch in der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung geklärt ist.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. nach Maßga­be ih­rer Zu­las­sung im Ur­teils­te­nor schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver-gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Till­manns 

Ball­reich 

Sieb­ler

Aus­ge­fer­tigt
Frei­burg, den 18.11.2014
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 40/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880