Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Altersdiskriminierung, AGG
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 TaBV 168/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 15.10.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 30.04.2008, 14 BV 36/08
   

Hes­si­sches

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet laut Pro­to­koll

am 17. März 2009

Ak­ten­zei­chen:
4 TaBV 168/08

14 BV 36/08 Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main 

gez.
An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le
 

Im Na­men des Vol­kes !

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren


mit den Be­tei­lig­ten
 


Be­schwer­deführe­rin

und Be­tei­lig­te zu 2

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.:

Geschäfts­zei­chen
08/70062 ds/nl

An­trag­stel­le­rin zu 1

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen
2823/08


hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 4, in Frank­furt am Main
auf die münd­li­che Anhörung vom 17. März 2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 30. April 2008 – 14 BV 36/08 – wird ins­ge­samt zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

- 2 -


Gründe:


A.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über ei­ne Ein­stel­lung.


Die an­trag­stel­len­de Ar­beit­ge­be­rin ist ein zum A-Kon­zern gehören­des Luft­fracht­un­ter-neh­men. Ihr flie­gen­des Per­so­nal wird von der zu 2) be­tei­lig­ten Per­so­nal­ver­tre­tung re­präsen­tiert, die auf der Grund­la­ge des gemäß § 117 Abs. 2 Be­trVG zwi­schen der Ar­beit­ge­be­rin und der Deut­schen An­ge­stell­ten­ge­werk­schaft ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges Per­so­nal­ver­tre­tung GCS vom 01. Fe­bru­ar 1993 (TV PV GCS, sie­he Bl. 29 - 44 d.A.) ge­bil­det wur­de.


Die Kon­zern­un­ter­neh­men de­cken ih­ren Pi­lo­ten­be­darf durch im Kon­zern aus­ge­bil­de­te Nach­wuchs­flug­zeugführer (sog. NFF) ab. So­weit die­se für die benötig­te Ka­pa­zität nicht aus­rei­chen, wer­den sog. „Re­a­dy Ent­ries“ (RE) ein­ge­stellt. Die als RE ein­ge­stell­ten Pi­lo­ten verfügen über ei­ne bei ei­nem an­de­ren Luft­fahrt­un­ter­neh­men ab­ge­schlos­se­ne Flug­zeugführer­aus­bil­dung so­wie in un­ter­schied­li­chem Um­fang über Flug­er­fah­rung in frem­den Flug­ge­sell­schaf­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin un­ter­zieht sie vor der Ein­stel­lung dem sog. DLR-Test, der aus ei­nem drei­stu­fi­gen Aus­wahl­pro­zess be­steht. Die ers­te Stu­fe um­fasst ei­ne Grund­un­ter­su­chung der von der Ar­beit­ge­be­rin als not­wen­dig be­trach­te­ten Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten. Wei­ter wird die Ad­ap­ti­onsfähig­keit der Be­wer­ber an die im Kon­zern übli­chen spe­zi­el­len Ver­fah­ren und Ar­beits­wei­sen über­prüft. Dar­auf schließt sich ein Si­mu­la­tor-Scree­ning an, in dem die flie­ge­ri­schen Fähig­kei­ten der Pi­lo­ten und de­ren An­pas­sung an die im Kon­zern übli­chen Prin­zi­pi­en der Tätig­keit im Cock­pit be­ob­ach­tet wer­den. Nach der Ein­stel­lung müssen die RE das „Ty­pe Ra­ting“, d.h. die Mus­ter­be­rech­ti­gung, er­wer­ben und sich ei­ner Ein­wei­sung un­ter­zie­hen. Im na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Luft­fahrt­si­cher­heits­recht ist ne­ben der all­ge­mei­nen Al­tershöchst­gren­ze für Pi­lo­ten gemäß 1.060 JAR-FCL1 ei­ne zusätz­li­che spe­zi­el­le Höchst­al­ters­gren­ze für den Wech­sel von Pi­lo­ten zwi­schen ver­schie­de­nen Flug­ge­sell­schaf­ten nicht vor­ge­se­hen. Bei zahl­rei­chen Luft­fahrt­un­ter­neh­men be­ste­hen dafür auch kei­ne in­ter­nen Al­ters­gren­zen, et­wa bei B und C. Im Kon­zern der Ar­beit­ge­be­rin ab­sol­viert ein er­heb­li­cher Teil der Co­pi­lo­ten

- 3 -



nicht die Förde­rung zum Ka­pitän und ist dem­zu­fol­ge bis zur Be­en­di­gung der Pi­lo­ten­lauf­bahn als Co­pi­lot tätig.

Die Be­tei­lig­ten schlos­sen am 12. Ok­to­ber 1999 die Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Aus­wahl­richt­li­ni­en für die per­so­nel­le Aus­wahl bei der Ein­stel­lung von Ver­kehrs­flug­zeugführern“ (nach­fol­gend BV), in de­ren § 3 Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen für RE ge­re­gelt wur­den. Gemäß § 3 Nr. 6 BV be­trug das Höchst­al­ter bei der Ein­stel­lung 32 Jah­re und 364 Ta­ge. We­gen des vollständi­gen In­halts der BV wird auf die An­la­ge zur An­trags­schrift (Bl. 16 - 18 d.A.) Be­zug ge­nom­men. Die Mut­ter­ge­sell­schaft der Ar­beit­ge­be­rin schloss am 07. Fe­bru­ar 2003 mit der ihr flie­gen­des Per­so­nal ver­tre­ten­den Ge­samt­ver­tre­tung die Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Aus­wahl­richt­li­ni­en für die per­so­nel­le Aus­wahl bei der Aus­wahl von Flug­zeugführern bei der E“ (BV Aus­wahl­richt­li­ni­en). Die­se enthält u.a. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

„§ 1 Gel­tungs­be­reich

Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung re­gelt die per­so­nel­le Aus­wahl von künf­ti­gen Flug­zeugführern der E Pas­sa­ge Air­line.

§ 2 Grundsätze zur Ein­stel­lung von Flug­zeugführern bei E

I. E deckt den Pi­lo­ten­be­darf grundsätz­lich durch Nach­wuchs­flug­zeugführer ab, die an der Ver­kehrs­flie­ger­schu­le der D GmbH (LFT) ge­schult wer­den (= ab in­i­tio - ge­schul­te NFF).

...

III. Wird der per­so­nel­le Be­darf nicht gemäß Ab­satz 1 ge­deckt, kann E Flug­zeugführer mit Li­zen­zen (Re­a­dy Ent­ry) ein­stel­len.

§ 3 Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen für NFF

I. Per­so­nen­be­zo­ge­ne Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen

1. Deut­sche Staats­an­gehörig­keit oder Staats­an­gehörig­keit ei­nes EU-Lan­des oder ei­ne Auf­ent­halts­be­rech­ti­gung oder ei­ne un­be­fris­te­te Auf­ent­halts­er­laub­nis für die BRD. Zu­dem muss der Be­wer­ber im Be­sitz ei­nes un­ein­ge­schränk­ten Rei­se­pas­ses sein.


- 4 -

2. Körper­größe: 1,65 - 1,95 m

3. Nach­weis der all­ge­mei­nen oder fach­ge­bun­de­nen Hoch­schul­rei­fe als Schul­ab­schluss. Be­wer­ber, die kei­nen Ab­schluss ei­ner deut­schen Schu­le ha­ben, müssen an­hand ei­ner ent­spre­chen­den Be­schei­ni­gung nach­wei­sen, dass das ausländi­sche Zeug­nis der all­ge­mei­nen oder fach­ge­bun­de­nen Hoch­schul­rei­fe ent­spricht und zum Stu­di­um an ei­ner deut­schen Hoch­schu­le be­rech­tigt.

4. Be­herr­schung der deut­schen und eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift.

5. Min­dest­al­ter am Ta­ge der Ein­stel­lung: 21 Jah­re

...

7. Nach­weis, dass der Wehr- oder Zi­vil­dienst ab­ge­leis­tet wor­den ist oder der Be­wer­ber da­von be­freit oder aus­ge­mus­tert wor­den ist.

...

§ 4 Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen für Re­a­dy Ent­ry

I. Es gel­ten die per­so­nen­be­zo­ge­nen Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen für NFF gemäß § 3 I Nr. 1 bis Nr. 5 und Nr. 7.
Das Höchst­al­ter beträgt bei RE 32 Jah­re und 364 Ta­ge zum vor­aus­sich­ti­gen Da­tum des Ar­beits­ver­tra­ges. Die flie­ge­ri­sche Taug­lich­keit nach Me­di­cal Klas­se 1/Deutsch­land muss durch den Me­di­zi­ni­schen Dienst der E fest­ge­stellt wer­den. Hier­bei gilt, dass die Kor­rek­tur der Sehschärfe +/- 3,0 Di­op­trie nicht über­schrei­ten darf.

II. Re­a­dy Ent­ry-Be­wer­ber müssen zu­dem die nach­fol­gend auf­geführ­ten flie­ge­ri­schen Vor­aus­set­zun­gen nach­wei­sen:

Ka­te­go­rie A: AT­PL und LR und ei­ne Flug­er­fah­rung von min­des­tens 800 St­un­den, da­von min­des­tens 600 St­un­den in der kom­mer­zi­el­len Luft­fahrt auf mehr­mo­to­ri­gen Flug­zeu­gen, die für ei­ne Cock­pit­be­sat­zung von min­des­tens zwei Pi­lo­ten zu­ge­las­sen sind.
Ka­te­go­rie B: AT­PL und LR (nur Theo­rie) und ei­ne Flug­er­fah­rung von min­des­tens 600 St­un­den, da­von min­des­tens 300 St­un­den in der
 


- 5 -

kom­mer­zi­el­len Luft­fahrt auf mehr­mo­to­ri­gen Flug­zeu­gen, die für ei­ne Cock­pit­be­sat­zung von min­des­tens zwei Pi­lo­ten zu­ge­las­sen sind.
Ka­te­go­rie C: CPL und IFR und ei­ne Flug­er­fah­rung von min­des­tens 250 St­un­den. Höchst­al­ter: 29 Jah­re und 364 Ta­ge.

III. Eig­nungs­un­ter­su­chung (EU) und Fir­men­qua­li­fi­ka­ti­on (FQ). Zusätz­lich muss von RE-Be­wer­ber ein flie­ge­ri­sches Scree­ning im Si­mu­la­tor ab­sol­viert wer­den.

EU und FQ sol­len vor der Schu­lung bzw. Ein­wei­sung durch­geführt wer­den. EU und FQ können nicht wie­der­holt wer­den.

IV. Vor Be­ginn des Li­ni­en­trai­nings müssen die RE-Be­wer­ber ei­ne spe­zi­el­le Ein­wei­sung bzw. Schu­lung ab­sol­vie­ren. Sie sol­len so mit den E Stan­dard­ver­fah­ren ver­traut ge­macht wer­den. Der Um­fang die­ser Ein­wei­sung bzw. Schu­lung wird un­ter Berück­sich­ti­gung der Flug­er­fah­rung der Be­wer­ber von den Be­triebs­part­nern fest­ge­legt.

§ 5 Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen an­de­rer Be­wer­ber

Hat A per­so­nel­len Be­darf, der mit NFF und RE-Be­wer­bern nicht zu de­cken ist, wird sie mit dem Be­triebs­part­ner we­gen der Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen und der An­zahl an­de­rer Be­wer­ber ver­han­deln. Kommt ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, kann die Ei­ni­gungs­stel­le an­ge­ru­fen wer­den.“

Am sel­ben Tag schlos­sen die Mut­ter­ge­sell­schaft der Ar­beit­ge­be­rin und die Ge­samt­ver­tre­tung die „Ergänzungs­ver­ein­ba­rung Nr. 1“, in der es u.a. heißt:

„Das Ein­stiegs­al­ter für RE beträgt 37 Jah­re und 364 Ta­ge zum vor­aus­sicht­li­chen Da­tum des Ar­beits­ver­tra­ges für Be­wer­ber­grup­pen der fol­gen­den Air­lines:

Swiss

SAS

KLM

AUA

LTU

Ci­ty Li­ne.

Für die­se Be­wer­ber gel­ten fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen: AT­PL und LR (nur Theo­rie) und ei­ne Flug­er­fah­rung von min­des­tens 1000 St­un­den in der kom­mer­zi­el­len
 


- 6 -

Luft­fahrt auf mehr­mo­to­ri­gen Flug­zeu­gen, die für ei­ne Cock­pit­be­sat­zung von min­des­tens zwei Pi­lo­ten zu­ge­las­sen sind.

Die in § 4 Abs. I, Satz 1, 3, 4, III, IV ent­hal­te­nen Re­ge­lun­gen fin­den auf die­se Be­wer­ber An­wen­dung.“

We­gen des vollständi­gen In­halts der BV Aus­wahl­richt­li­ni­en und der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung wird auf die An­la­ge AG 1 zum Schrift­satz vom 08. Fe­bru­ar 2008 (Bl. 84 - 87 d.A.) Be­zug ge­nom­men. Vor dem Hin­ter­grund seit dem Jahr 2006 auf­tre­ten­der er­heb­li­cher Pro­ble­me, den im Kon­zern be­ste­hen­den Be­darf an Nach­wuchs­pi­lo­ten zu de­cken, schlos­sen die die Un­ter­neh­men des A-Kon­zerns ta­rif­recht­lich ver­tre­ten­de Ar­beits­recht­li­che Ver­ei­ni­gung Ham­burg e.V. (AVH) und die Ver­ei­ni­gung Cock­pit e.V. (VC) am 18. De­zem­ber 2006 die „Ta­rif­ver­ein­ba­rung Ka­pa­zitätserhöhung Cock­pit 2007/2008“. Gemäß de­ren Zif­fer 4 ver­ein­bar­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den u.a. für die Ar­beit­ge­be­rin gel­ten­den „Ta­rif­ver­trag Aus­wahl­richt­li­ni­en“ (TV Aus­wahl­richt­li­ni­en), der mit der BV Aus­wahl­richt­li­ni­en und der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung Nr. 1 im We­sent­li­chen wort­gleich ist. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bar­ten le­dig­lich fol­gen­de Ände­run­gen:

- „§ 3 I.1. (Min­dest­al­ter): Min­dest­al­ter am Ta­ge der Ein­stel­lung: 18 Jah­re
- § 3 I.2. (Körper­größe): 1,65 - 1,98 m
- § 3 I.7. (Wehr- und Zi­vil­dienst): entfällt
- Fort­gel­tung der Ergänzungs­ver­ein­ba­rung Nr. 1; zusätz­li­che Auf­nah­me fol­gen­der Flug­ge­sell­schaf­ten: Tuif­ly (ex HLF/HLX)
- Höchst­al­ter bei Schu­lungs­be­ginn maßge­bend
- Die Vor­aus­set­zun­gen in § 4 Abs. 2 wer­den klar­stel­lend ana­log an die zwi­schen­zeit­lich veränder­ten ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen an­ge­passt.
- Son­der­re­ge­lun­gen GWI/CIB während der Lauf­zeit die­ses Ta­rif­ver­tra­ges:

- Ab­schluss ei­ner Ergänzungs­ver­ein­ba­rung Nr. 2 ana­log Ergänzungs­ver­ein­ba­rung Nr. 1; wo­bei Satz 1 wie folgt neu ge­fasst wird: „Das Ein­stiegs­al­ter für RE zum vor­aus­sicht­li­chen Da­tum des Ar­beits­ver­tra­ges beträgt 37 Jah­re und 364 Ta­ge.““

We­gen des vollständi­gen In­halts der Ta­rif­ver­ein­ba­rung Ka­pa­zitätserhöhung wird auf die An­la­ge A 1 zur An­trags­schrift (Bl. 13 - 15 d.A.) Be­zug ge­nom­men. Im Jahr 2007 stell­ten sich die Kon­zern­un­ter­neh­men auf den Stand­punkt, dass die Höchst­al­ters­re­ge­lung für RE von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en nach §§ 1, 7 Abs. 1, Abs. 2 AGG un­wirk­sam ist. Im No­vem­ber 2007 stell­te die D GmbH als ers­tes Kon­zern­un­ter­neh­men un­ter
 


- 7 -

Ver­s­toß ge­gen § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en zwei 42 bzw. 39 Jah­re al­te RE ein. Dies wur­de so­fort zum Dis­kus­si­ons­the­ma in­ner­halb der Per­so­nal­ver­tre­tun­gen der Kon­zern­un­ter­neh­men. Die Be­tei­lig­ten erörter­ten die­ses The­ma in der Fol­ge­zeit. Die Ar­beit­ge­be­rin kündig­te im De­zem­ber 2007 an, in ab­seh­ba­rer Zeit eben­falls die Al­ters­gren­ze über­schrei­ten­de RE ein­zu­stel­len. Die Per­so­nal­ver­tre­tung erklärte dar­auf, sie wer­de den Ein­stel­lun­gen vor­aus­sicht­lich we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en wi­der­spre­chen. Mit ei­nem am sel­ben Tag zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben vom 08. Ja­nu­ar 2008 un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin un­ter Vor­la­ge ei­ner Per­so­nal­be­darf­pla­nung so­wie der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen die Per­so­nal­ver­tre­tung über ih­re Ab­sicht, den am 01. Ja­nu­ar 1970 ge­bo­re­nen und vor­her für die Fir­ma F täti­gen RE G zum 01. Fe­bru­ar 2008 ein­zu­stel­len. Sie führ­te aus, die­ser verfüge „u.a. über die all­ge­mei­ne Hoch­schul­rei­fe, ei­nen po­si­ti­ven DLR-Test, die not­wen­di­ge An­zahl an Jet-St­un­den, deut­sche AT­PL, flie­ge­ri­sche Taug­lich­keit nach Me­di­cal Klas­se 1, Dro­gen­scree­ning, ge­leis­te­ter Wehr- bzw. Zi­vil­dienst, Körper­größe von 1,84 m“. Die Per­so­nal­ver­tre­tung wi­der­sprach der Ein­stel­lung mit ei­nem der Ar­beit­ge­be­rin am 14. Ja­nu­ar 2008 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben vom 10. Ja­nu­ar 2008 mit fol­gen­der Be­gründung:

-„ Herr G erfüllt nicht die im TV „Ka­pa­zitätserhöhung 2007/2008“ ge­re­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen für die Ein­stel­lung.

- Die Vor­la­ge zur Ein­stel­lung er­folg­te vor Be­wer­bungs­schluss zum ge­nann­ten Grund­kurs (§ 10 Abs. 3 TV WeFö Nr.3). Die­ser ist am 15.01.2008. So­mit steht noch nicht fest, ob der Lehr­gang vor­ran­gig mit Be­wer­bern gemäß TV WeFö zu be­set­zen ist.“

Dar­auf lei­te­te die Ar­beit­ge­be­rin das vor­lie­gen­de Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein. We­gen des vollständi­gen In­halts der vor­ge­richt­li­chen Kor­re­spon­denz der Be­tei­lig­ten wird auf die An­la­gen A 2 bis A 3 zur An­trags­schrift (Bl. 19 - 28 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat an ih­rer An­sicht fest­ge­hal­ten, dass die Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en auf­grund ih­rer al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den Wir­kung un­wirk­sam sei. Das In­ter­es­se an ei­ner Amor­ti­sie­rung von Aus­bil­dungs­kos­ten recht­fer­ti­ge die Gren­ze an­ge­sichts des Um­stands nicht, dass bei der Über­nah­me der be­reits fer­tig aus­ge­bil­de­ten RE nur ge­rin­ge Kos­ten für die Ein­wei­sung und das Ty­pe Ra­ting an­fal­len. Ent­spre­chen­des gel­te für die ta­rif­ver­trag­li­che Über­g­angs­ver­sor­gung der RE, da die­se ei­ne zehnjähri­ge Min­dest­beschäfti­gung vor­aus­set­ze. Die Ab­sol­vie­rung des DLR-Tests gewähr­leis­te die In­te­gra­ti­on der Pi­lo­ten in die kon­zern­spe­zi­fi­schen Ar­beits­abläufe. Zu­dem ähnel­ten sich die Abläufe vie­ler Flug­ge­sell­schaf­ten zu­neh­mend.

- 8 -
 


Die Ar­beit­ge­be­rin hat, so­weit für das Be­schwer­de­ver­fah­ren noch von In­ter­es­se, be­an­tragt, die Zu­stim­mung der An­trags­geg­ne­rin zur Ein­stel­lung des Herrn G als Co­pi­lot auf dem Flug­zeug­mus­ter MD 11 ab 01. Fe­bru­ar 2008 (Ground Cour­se - Be­ginn 03. März 2008) zu er­set­zen.

Die Per­so­nal­ver­tre­tung hat zur Be­gründung ih­res Zurück­wei­sungs­an­trags die An­sicht ver­tre­ten, ihr Wi­der­spruch ge­gen die Ein­stel­lung von Herrn G sei gemäß § 64 Abs. 2 Nr. 1 TV PV GCS auf­grund der Ver­let­zung der Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en be­gründet. Die durch die Ta­rif­norm aus­gelöste Be­nach­tei­li­gung älte­rer Be­wer­ber sei durch ein le­gi­ti­mes Ziel im Sin­ne von § 10 AGG ge­recht­fer­tigt und an­ge­mes­sen. In kon­zern­frem­den Un­ter­neh­men aus­ge­bil­de­te Pi­lo­ten könn­ten sich mit zu­neh­men­dem Al­ter schwie­ri­ger auf die kon­zern­spe­zi­fi­schen Ar­beits­abläufe im Cock­pit ein­stel­len. Ge­ra­de in den be­son­ders si­cher­heits­re­le­van­ten Kri­sen­si­tua­tio­nen und bei rou­ti­nemäßigen Vor­be­rei­tungs­hand­lun­gen müsse die Ga­ran­tie be­ste­hen, dass sich die Pi­lo­ten an die Ver­fah­rens­wei­sen der Ar­beit­ge­be­rin und nicht an die ih­res frühe­ren Ar­beit­ge­bers hal­ten. Bei Pi­lo­ten, die be­reits lan­ge Zeit nach an­de­ren Ar­beits­abläufen ge­ar­bei­tet ha­ben, be­ste­he die Ge­fahr ei­nes Rück­falls in früher ge­lern­te Mus­ter, was ge­ra­de in Si­tua­tio­nen, die ei­ne schnel­le Ab­stim­mung zwi­schen bei­den Pi­lo­ten er­for­dern, Si­cher­heits­ri­si­ken auslöse. Die Al­ters­gren­ze wir­ke den Ge­fah­ren ei­ner der­ar­ti­gen „Ver­bil­dung“ ent­ge­gen. Sie knüpfe da­mit nur in zwei­ter Li­nie an das Al­ter der Pi­lo­ten an. Der DLR-Test ga­ran­tie­re le­dig­lich die all­ge­mei­ne flug­phy­sio­lo­gi­sche Eig­nung der Pi­lo­ten und de­ren In­te­gra­ti­onsfähig­keit in die Fir­men­kul­tur, be­sa­ge aber nichts über die Ge­fahr des Rück­falls in früher an­ge­lern­te Ver­fah­rens­mus­ter in Kri­sen­si­tua­tio­nen. Die Re­ge­lung sei zu­dem durch das In­ter­es­se der Kon­zern­un­ter­neh­men, un­an­ge­mes­sen ho­he Leis­tun­gen für die Über­g­angs­ver­sor­gung der Pi­lo­ten so­wie im Fall von de­ren Flug­dienst­un­taug­lich­keit zu ver­mei­den, ge­recht­fer­tigt. Ein an­de­res Mit­tel zur Er­rei­chung die­ser Zie­le ge­be es nicht. Es sei über­dies ein un­zulässi­ges wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten, wenn die Ar­beit­ge­be­rin sich kurz nach dem Ab­schluss des TV Aus­wahl­richt­li­ni­en auf die Un­wirk­sam­keit der Al­ters­gren­ze be­ru­fe.

We­gen des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stands wird auf den tat­be­stand­li­chen Teil des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses (Bl. 155 - 162 d.A.) und auf die mit die­sem in Be­zug ge­nom­me­nen Ak­ten­tei­le ver­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat nach dem An­trag der

- 9 -

Ar­beit­ge­be­rin er­kannt und zur Be­gründung - kurz zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt, der Wi­der­spruch der Per­so­nal­ver­tre­tung sei nicht be­gründet. Die Ar­beit­ge­be­rin ha­be die Per­so­nal­ver­tre­tung ord­nungs­gemäß im Sin­ne von § 64 TV PV GCS über die Ein­stel­lung un­ter­rich­tet. Dies gel­te trotz der zum Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung noch nicht ab­ge­lau­fe­nen Be­wer­bungs­frist, da zu die­sem Zeit­punkt fest­ge­stan­den ha­be, dass es für den zu be­set­zen­den Kurs kei­ne wei­te­ren Be­wer­ber, ins­be­son­de­re auch kei­ne wei­te­ren in­ter­nen, ge­ben wer­de. Zu­dem hätten even­tu­el­le wei­te­re Be­wer­ber die Möglich­keit ge­habt, eben­falls noch in den Kurs auf­ge­nom­men zu wer­den. Der Wi­der­spruch ge­gen die Ein­stel­lung von Herrn G sei nicht gemäß § 64 Abs. 2 Nr. 1, 2 TV PV GCS be­gründet, da die Al­ters­gren­ze von § 4 I TV Aus­wahl­richt­li­ni­en und die ent­spre­chen­de gemäß der BV ge­gen §§ 1, 7 Abs. 1 AGG ver­stießen und des­halb nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam sei­en. Die durch die Al­ters­gren­ze be­wirk­te Be­nach­tei­li­gung älte­rer Be­wer­ber sei nicht durch § 10 AGG ge­recht­fer­tigt. Es sei nicht er­kenn­bar, dass mit der Al­ters­gren­ze Zie­le des all­ge­mei­nen Wohls im Sin­ne von § 10 Satz 3 Nr. 3 AGG ver­folgt würden. Die Per­so­nal­ver­tre­tung ha­be ein erhöhtes Ri­si­ko für die Flug­si­cher­heit in Zu­sam­men­hang mit in höhe­rem Al­ter ein­ge­stell­ten Pi­lo­ten nicht kon­kret dar­ge­legt. Ei­ner sol­chen An­nah­me ste­he auch der nach der Voll­endung des 33. bzw. 38. Le­bens­jah­res übli­che Wech­sel zwi­schen ver­schie­de­nen Flug­zeug­mus­tern ent­ge­gen, die auf­grund un­ter­schied­li­cher tech­ni­scher Aus­stat­tung eben­falls un­ter­schied­li­che Ver­fah­rens­wei­sen und Rou­ti­nen ver­lang­ten. Zu­min­dest sei die Fest­le­gung ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze un­verhält­nismäßig, da mil­de­re Mit­tel zur Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit zur Verfügung stünden. Auch lägen kei­ne die Al­ters­gren­ze recht­fer­ti­gen­den wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen hin­sicht­lich der Über­g­angs­ver­sor­gung und der Aus­bil­dungs­kos­ten vor. We­gen der vollständi­gen für das Be­schwer­de­ver­fah­ren re­le­van­ten Be­gründung wird auf die Ausführun­gen un­ter II 1, 2 des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses (Bl. 162 - 172 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Per­so­nal­ver­tre­tung hat ge­gen den am 18. Ju­ni 2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss am 15. Ju­li 2008 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se am 13. Au­gust 2008 be­gründet. Die Per­so­nal­ver­tre­tung ist der An­sicht, aus ih­rer Wi­der­spruchs­be­gründung ge­he an­ge­sichts der Ge­samt­umstände hin­rei­chend deut­lich her­vor, dass sie gemäß § 64 Abs. 2 Nr. 1, 2 TV PV GCS ei­ne Ver­let­zung der Ein­stel­lungs­gren­ze von 32 Jah­ren und 364 Ta­gen gel­tend ma­chen woll­te. Die Per­so­nal­ver­tre­tung hält an ih­rer An­sicht fest, dass die Al­ters­gren­ze wirk­sam sei, da die­se durch le­gi­ti­me Zie­le im Sin­ne von Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG und gemäß § 10 AGG ge­recht­fer­tigt wer­de und die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en je­den­falls den ih­nen zu­ste­hen­den Be­ur­tei­lungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten hätten. Sie die­ne der Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit. In kon­zern­frem­den Un­ter­neh­men aus­ge­bil­de­ten Pi­lo­ten

- 10 -
 


fal­le es mit zu­neh­men­dem Al­ter schwe­rer, sich von den zunächst er­lern­ten ab­wei­chen­de un­ter­neh­mens­spe­zi­fi­sche Ver­fah­ren ein­zu­prägen und Au­to­ma­tis­men zu ver­in­ner­li­chen, um nicht im Not­fall in al­te Ver­hal­tens­mus­ter zurück­zu­fal­len. Die Aus­wahl­richt­li­nie gewähr­leis­te da­her, dass der Ka­pitän und der Co­pi­lot im Cock­pit möglichst we­nig in­tel­lek­tu­el­le Ka­pa­zität für die Ein­stel­lung auf­ein­an­der auf­wen­den müss­ten. Da­durch ste­he ent­spre­chend mehr in­tel­lek­tu­el­le und zeit­li­che Ka­pa­zität für die Kri­sen­bewälti­gung zur Verfügung. Der Wech­sel zwi­schen Un­ter­neh­men sei mit ei­nem Mus­ter­wech­sel nicht ver­gleich­bar. Bei Letz­te­rem ge­he es nur um die Be­herr­schung des Cock­pits des je­wei­li­gen Mus­ters und der spe­zi­fi­schen Flug­zeug­ei­gen­schaf­ten, was sich oh­ne wei­te­res ler­nen und einüben las­se. Beim Un­ter­neh­mens­wech­sel sei da­ge­gen das Er­ler­nen der Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Ent­schei­dungs­pro­zes­se (das sog. „Crew-Res­sour­ce-Ma­nage­ment“, CRM) ins­be­son­de­re in Kri­sen­si­tua­tio­nen pro­ble­ma­tisch. Der DLR-Test sei kein ge­eig­ne­tes Mit­tel, um dies si­cher­zu­stel­len, da mit ihm die Lern- und Um­lernfähig­keit nicht ge­prüft wer­de. Zu­dem die­ne die Al­ters­gren­ze der Förde­rung ei­nes an­ge­mes­se­nen Al­ters­gefälles zwi­schen Ka­pitän und Co­pi­lot. Ein höhe­res Al­ter des Ka­pitäns ver­mit­te­le die­sem ei­ne natürli­che Au­to­rität und ver­rin­ge­re aus die­sem Grund die Not­wen­dig­keit, dass die­ser im Cock­pit sei­ne Sach- und Fach­kom­pe­tenz ge­genüber dem Co­pi­lo­ten be­wei­sen oder ver­tei­di­gen müsse. Auch wenn dies durch das öffent­lich­recht­li­che Luft­fahrt­recht nicht ge­bo­ten sei, er­for­de­re die Auf­recht­er­hal­tung ei­nes qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­den Flug­be­trie­bes wie dem der Ar­beit­ge­be­rin stren­ge­re An­for­de­run­gen wie die der Ein­stel­lungs­al­ters­gren­ze. Die Ver­mei­dung auch ge­ringfügi­ger Si­cher­heits­ri­si­ken sei ein le­gi­ti­mes Ziel. Zu des­sen Er­rei­chung be­ste­he kein an­de­res Mit­tel als die Al­ters­gren­ze.

We­gen des wei­te­ren zweit­in­stanz­li­chen Vor­trags der Per­so­nal­ver­tre­tung wird auf die Schriftsätze vom 11. Au­gust, 19. Au­gust und 04. De­zem­ber 2008 so­wie vom 13. Ja­nu­ar 2009 Be­zug ge­nom­men.

Die Per­so­nal­ver­tre­tung be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 30. April 2008 - 14 BV 36/08 - zum Teil ab­zuändern und den An­trag zu 1) zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tei­digt zur Be­gründung ih­res Zurück­wei­sungs­an­trags die Würdi­gung des Ar­beits­ge­richts. Sie be­haup­tet, die von der Per­so­nal­ver­tre­tung gel­tend ge­mach­ten Si­cher­heits­be­den­ken ge­genüber der Ein­stel­lung älte­rer Be­wer­ber ent­behr­ten

- 11 -


ei­ner Grund­la­ge. Maßnah­men zur Gewähr­leis­tung der Si­cher­heit des Flug­ver­kehrs stünden un­ter Berück­sich­ti­gung von § 29 Luft­Ver­kG aus­sch­ließlich dem Luft­fahrt­bun­des­amt zu. Auch der noch in höhe­rem Al­ter zulässi­ge Mus­ter­wech­sel er­for­de­re das Er-ler­nen neu­er Rou­ti­nen und Pro­ze­du­ren. RE könn­ten je­den­falls vor der Voll­endung ih­res vier­zigs­ten Le­bens­jah­res die kon­zern­spe­zi­fi­schen Abläufe pro­blem­los er­ler­nen. Im Aus­wahl­pro­zess wer­de der An­pas­sungsfähig­keit der Be­wer­ber be­son­ders viel Raum ge­ge­ben. Dies gel­te ge­ra­de für die Ab­ar­bei­tung von Rei­hen­fol­gen und das CRM. Al­ters­un­ter­schie­de hätten kei­nen zwin­gen­den Ein­fluss auf die Au­to­rität des Ka­pitäns ge­genüber dem Co­pi­lo­ten und da­mit auf die Hier­ar­chie im Cock­pit.

We­gen des wei­te­ren zweit­in­stanz­li­chen Vor­trags der Ar­beit­ge­be­rin wird auf den Schrift­satz vom 12. Sep­tem­ber 2008 Be­zug ge­nom­men.

Die Kam­mer hat Auskünf­te der VC und der AVH über die Mo­ti­ve der Über­nah­me der Al­ters­gren­ze von 32 Jah­ren und 364 Ta­gen für RE in § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en ein­ge­holt. We­gen de­ren In­halt wird auf die Stel­lung­nah­men vom 16. und 25. Fe­bru­ar 2009 (Bl. 250 - 252 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

B.

Die Be­schwer­de ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Zu­stim­mung der Per­so­nal­ver­tre­tung zur Ein­stel­lung von Herrn G zu Recht gemäß § 64 Abs. 4 TV PV GCS er­setzt.

I.

Der An­trag ist zulässig. Die Ar­beit­ge­be­rin hat ins­be­son­de­re ein Rechts­schutz­in­ter­es­se.

Das Rechts­schutz­in­ter­es­se für ei­nen pro­zes­sua­len An­trag kann dann feh­len, wenn das Rechts­schutz­ziel der an­trag­stel­len­den Par­tei auf ei­nem ein­fa­che­ren und bil­li­ge­ren Weg er­reicht wer­den kann (vgl. et­wa BAG 19. Fe­bru­ar 2008 - 1 ABR 65/05 - AP ArbGG 1979 § 83 a Nr. 11, zu B II 1; BGH 28. März 1996 - IV ZR 77/95 - LM KO § 12 Nr. 3, zu I 4 a). Dies ist hier nicht der Fall. Die Anhängig­ma­chung ei­nes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an-


- 12 -

trags nach § 64 Abs. 4 TV PV GCS ist die für den Fall des Wi­der­spruchs der Per­so­nal­ver­tre­tung ge­gen ei­ne per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me vor­ge­se­he­ne Vor­ge­hens­wei­se. Ei­ne Al­ter­na­ti­ve zu die­ser be­steht nicht. Das in § 5 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en ge­re­gel­te Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren be­trifft nicht die Ein­stel­lung von RE, son­dern nur Per­so­nal­be­darf, der mit NFF und RE-Be­wer­bern nicht zu de­cken ist. Herr G ist je­doch RE. Er erfüllt un­strei­tig die RE-De­fi­ni­ti­on von § 1 III TV Aus­wahl­richt­li­ni­en, da er ein Flug­zeugführer mit Li­zenz ist. Die Erfüllung der Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en soll nach der ta­rif­ver­trag­li­chen De­fi­ni­ti­on nicht Vor­aus­set­zung für die Ei­gen­schaft als RE sein, son­dern Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung von RE.

II.

Der An­trag ist auch be­gründet.

1. Die Per­so­nal­ver­tre­tung hat die Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts, dass sie von der Ar­beit­ge­be­rin über die Ein­stel­lung den ta­rif­li­chen Vor­ga­ben von § 64 Abs. 1 Satz 1 - 3 TV PV GCS ent­spre­chend un­ter­rich­tet wor­den ist, nicht an­ge­grif­fen. Der vor­ge­tra­ge­ne Sach­ver­halt bie­tet kei­nen An­lass zu ge­gen­tei­li­gen Fest­stel­lun­gen. Viel­mehr wur­de die Per­so­nal­ver­tre­tung mit dem Schrei­ben vom 08. Ja­nu­ar 2008 und den bei­gefügten Un­ter­la­gen um­fas­send über die Maßnah­me un­ter­rich­tet. Der Nicht­ab­lauf der bis 15. Ja­nu­ar 2008 lau­fen­den Be­wer­bungs­frist be­gründet schon des­halb kei­nen Man­gel der Anhörung, weil es un­strei­tig bis zum Ab­lauf der Be­wer­bungs­frist kei­ne wei­te­ren Be­wer­ber gab.

2. Die Per­so­nal­ver­tre­tung hat ih­re Zu­stim­mung zu der Ein­stel­lung gemäß § 64 Abs. 3 Satz 1 TV PV GCS in­ner­halb ei­ner Wo­che schrift­lich un­ter hin­rei­chen­der An­ga­be von Gründen ver­wei­gert. Die Frist wahr­te die Per­so­nal­ver­tre­tung mit ih­rem Schrei­ben vom 10. Ja­nu­ar 2008 un­strei­tig. Auch die Be­gründung des Wi­der­spruchs genügt den ta­rif­li­chen An­for­de­run­gen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu der par­al­le­len Norm von § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG, der § 64 Abs. 3 Satz 1 TV PV GCS nach­ge­bil­det wur­de, muss ei­ne Wi­der­spruchs­be­gründung nicht schlüssig sein. Sie muss le­dig­lich die Prüfung ermögli­chen, ob ei­ner der ge­setz­li­chen bzw. hier der ta­rif­li­chen Wi­der­spruchs­gründe gel­tend ge­macht wird. Un­be­acht­lich ist le­dig­lich ei­ne Be­gründung, die of­fen­sicht­lich auf kei­nen der Wi­der­spruchs­gründe Be­zug nimmt (vgl. et­wa BAG 18. Ja­nu­ar 1994 - 1 ABR 42/93 - BA­GE 75/253, zu B II 1; 26. Ok­to­ber 2004 - 1 ABR 45/03 - AP Be­trVG 1972 § 99 Ver­set­zung Nr. 41, zu B I 2).

- 13 -

Mit ih­rer Rüge, Herr G erfülle nicht die im TV Aus­wahl­richt­li­ni­en ge­re­gel­ten Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen, nahm die Per­so­nal­ver­tre­tung deut­lich er­kenn­bar auf den Wi­der­spruchs­grund von § 64 Abs. 2 Nr. 1 TV PV GCS Be­zug. Nicht aus­drück­lich klar­ge­stellt wur­de al­ler­dings, das Feh­len wel­cher der zahl­rei­chen ta­rif­li­chen Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen gel­tend ge­macht wer­den soll­te. Dies wur­de je­doch aus den Umständen hin­rei­chend deut­lich. Der Wi­der­spruch ei­ner Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung ge­gen ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­se­he­ne per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me ist ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - BA­GE 101/298, zu B IV 1 b). Da­her ist er nach den Grundsätzen von § 133 BGB aus­zu­le­gen (LAG Düssel­dorf 01. Fe­bru­ar 2002 - 10 Sa 1628/01 - LA­GE BGB § 620 Per­so­nal­rat Nr. 6, zu I 2), was be­deu­tet, dass über den Wort­laut der Erklärung hin­aus bei der Aus­le­gung von de­ren Be­deu­tung die für den Ar­beit­ge­ber als Erklärungs­empfänger nach des­sen Ho­ri­zont er­kenn­ba­ren Ge­samt­umstände zu berück­sich­ti­gen sind (vgl. et­wa BAG 14. Ju­li 2005 - 8 AZR 392/02 - AP BGB § 611 Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses Nr. 4, zu II 2 a; 12. Sep­tem­ber 2006 - 9 AZR 686/05 - AP Tz­B­fG § 8 Nr. 17, zu B II 3 d aa).

Auf­grund der vor­aus­ge­gan­ge­nen Gespräche der Be­tei­lig­ten war für die Ar­beit­ge­be­rin klar, dass die Per­so­nal­ver­tre­tung die Über­schrei­tung des Ein­stel­lungshöchst­al­ters gemäß § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en rügen woll­te. Die Be­tei­lig­ten hat­ten be­reits vor dem Herrn G be­tref­fen­den Ein­stel­lungs­ver­fah­ren über die Wirk­sam­keit die­ser Al­ters-gren­ze und über die Ab­sicht der Ar­beit­ge­be­rin dis­ku­tiert, eben­falls älte­re RE ein­stel­len zu wol­len. In die­sem Zu­sam­men­hang hat­te die Per­so­nal­ver­tre­tung be­reits an­gekündigt, vor­aus­sicht­lich ent­spre­chen­den Ein­stel­lun­gen aus die­sem Grund wi­der­spre­chen zu wol­len. Wei­ter zähl­te die Ar­beit­ge­be­rin in ih­rem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 08. Ja­nu­ar 2008 im Ein­zel­nen auf, wel­che Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen Herr G erfüll­te. Als ein­zi­ges Kri­te­ri­um un­erwähnt ließ sie das die Höchst­al­ters­gren­ze über­stei­gen­de Le­bens­al­ter von Herrn G. Be­reits nach die­ser Un­ter­rich­tung kam als Wi­der­spruchs­grund da­her nur die Über­schrei­tung der Al­ters­gren­ze in Be­tracht. Dass für die Ar­beit­ge­be­rin un­zwei­fel­haft fest­stand, dass die Per­so­nal­ver­tre­tung den Wi­der­spruch auf die Ver­let­zung die­ser Gren­ze stützen woll­te, hat sie im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren auch nicht be­strit­ten. Dies wird zusätz­lich durch den Um­stand be­legt, dass die Ar­beit­ge­be­rin sich be­reits in der An­trags­schrift des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens mit die­sem Wi­der­spruchs­grund aus­ein­an­der­setz­te, und zwar als aus­sch­ließli­chem Wi­der­spruchs­grund. Die Ziel­rich­tung des Wi­der­spruchs wur­de da­her hin­rei­chend deut­lich.

- 14 -


Hin­zu kommt, dass die Per­so­nal­ver­tre­tung in ih­rem Wi­der­spruchs­schrei­ben zusätz­lich rügte, dass die Be­wer­bungs­frist noch nicht ab­ge­lau­fen sei. Da­mit mach­te sie er­kenn­bar auch ei­ne mögli­che Be­nach­tei­li­gung an­de­rer Ar­beit­neh­mer im Sin­ne von § 64 Abs. 2 Nr. 3 TV PV GCS gel­tend.

3. Der Wi­der­spruch (be­rich­tigt gem. Be­schluss v. 29.06.2009) der Per­so­nal­ver­tre­tung ist nach § 64 Abs. 4 TV PV GCS zu er­set­zen, da der Wi­der­spruch ge­gen die Ein­stel­lung von Herrn G nicht gemäß § 64 Abs. 2 TV PV GCS be­gründet war.

a) Die Ein­stel­lung be­gründet nicht die Be­sorg­nis ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gung an­de­rer Ar­beit­neh­mer gemäß § 64 Abs. 2 Nr. 3 TV PV GCS. Die Per­so­nal­ver­tre­tung ist der Fest­stel­lung des Ar­beits­ge­richts nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten, dass es be­reits bei der Ein­lei­tung des Be­tei­li­gungs­ver­fah­rens fest­ge­stan­den ha­be, dass es kei­ne wei­te­ren in­ter­nen Be­wer­bun­gen ge­ben wer­de, und dass even­tu­el­le zusätz­li­che Be­wer­ber über­dies eben­falls an dem aus­ge­schrie­be­nen Grund­kurs hätten teil­neh­men können. Da­mit be­stand kei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ge­fahr im Sin­ne von § 64 Abs. 2 Nr. 3 TV PV GCS.

b) Die Ein­stel­lung be­gründet auch kein Wi­der­spruchs­recht nach § 64 Abs. 2 Nr. 1 TV PV GCS. Zwar verfügte Herr G bei sei­ner Ein­stel­lung nicht über das mit § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en ge­for­der­te Höchst­al­ter von 32 Jah­ren und 364 Ta­gen. Das Ar­beits­ge­richt hat je­doch zu­tref­fend er­kannt, dass die­se Al­ters­gren­ze ge­gen §§ 1, 7 Abs. 1 AGG verstößt und aus die­sem Grund nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam ist.

aa) Gemäß §§ 1, 7 Abs. 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­ligt wer­den. Dies gilt nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 AGG u.a. auch für den Zu-gang zu ei­ner un­selbständi­gen Er­werbstätig­keit. Zu den Beschäftig­ten im Sin­ne die­ser Nor­men zählen ins­be­son­de­re Ar­beit­neh­mer (§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AGG) ein­sch­ließlich der Be­wer­ber für ein Ar­beits­verhält­nis (§ 6 Abs. 1 Satz 2 AGG). Die­ses Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ver­let­zen­de Be­stim­mun­gen sind nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam. Die­se Norm er­fasst auch Ta­rif­verträge (Ha­Ko-AGG-Däubler 2. Aufl. § 7 Rn 2 b; Schleu­se­ner in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl., § 7 Rn 43; Ha­Ko-ArbR-Berg § 7 AGG Rn 16; ErfK-Schlach­ter 9. Aufl. § 7 AGG Rn 3). Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung in die­sem Sin­ne liegt vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des we­ni­ger güns­tig be­han­delt wird als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on (§ 3 Abs. 1 Satz 1 AGG). Da­nach be­wirkt die Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl-

- 15 -
 


richt­li­ni­en ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung der die Al­ters­gren­ze über­schrei­ten­den Be­wer­ber. Ih­nen wird im Ge­gen­satz zu jünge­ren Be­wer­bern in an­sons­ten ent­spre­chen­der Si­tua­ti­on der Zu­gang zu ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis ver­wehrt.

bb) Die an das Al­ter der Be­wer­ber an­knüpfen­de un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist auch nicht nach § 8 oder § 10 AGG ge­recht­fer­tigt.

Gemäß § 8 Abs. 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des zulässig, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist. Darüber hin­aus ist nach § 10 Satz 1 AGG ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters auch dann zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein rechtmäßiges Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Dies kann gemäß § 10 Satz 3 Nr. 3 AGG ins­be­son­de­re für die Fest­set­zung ei­nes Höchst­al­ters für die Ein­stel­lung auf­grund der spe­zi­fi­schen Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­plat­zes oder we­gen der Not­wen­dig­keit ei­ner an­ge­mes­se­nen Beschäfti­gungs­zeit vor dem Ein­tritt in den Ru­he­stand der Fall sein. Die Mit­tel zur Er­rei­chung des rechtmäßigen Zie­les müssen je­doch an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein (§ 10 Satz 2 AGG). § 10 AGG be­wirkt da­mit für die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung Beschäftig­ter we­gen ih­res Al­ters ei­ne spe­zi­fi­sche Ein­schränkung des all­ge­mei­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­tes (vgl. Ha­Ko-AGG-Brors a. a. O. § 10 Rn 17; Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt a. a. O. § 10 Rn 3; Ha­Ko-ArbR-Berg a. a. O. § 10 AGG Rn 1; ErfK-Schlach­ter a. a. O. § 10 AGG Rn 1; zu der § 10 AGG zu­grun­de lie­gen­den Re­ge­lung von Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG EuGH 05. März 2009 - C-388/07 - NZA 2009/305, Tz. 58 - 66).

Für ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen, mit de­nen auf­grund ei­nes Merk­mals im Sin­ne von § 1 AGG dif­fe­ren­ziert wird, be­ste­hen ge­genüber den §§ 8, 10 AGG kei­ne Son­der­re­ge­lun­gen. Auch die mit dem AGG um­ge­setz­te Richt­li­nie 2000/78/EG sieht kei­ne er­wei­ter­ten Be­fug­nis­se für Ta­rif­ver­trags­par­tei­en oder an­de­re So­zi­al­part­ner vor. Ei­ne die Vor­ga­ben der Richt­li­nie berück­sich­ti­gen­de Aus­le­gung der §§ 8, 10 AGG führt da­her zu der Schluss­fol­ge­rung, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en je­den­falls nicht be­fugt sind, in Ta­rif-nor­men wei­ter­ge­hen­de Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters von Ar­beit­neh­mern vor­zu­se­hen als es der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber in ei­ge­nen Re­ge­lun­gen könn­te. Die­ser verfügt al­ler­dings über ei­nen wei­ten Wer­tungs­spiel­raum (EuGH 22. No­vem­ber 2005 - C-144/04 - EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 21, Tz. 63; 16. Ok­to­ber 2007 - C-411/05 - EzA EG-
 

- 16 -


Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 3, Tz. 68). Des­sen Aus­nut­zung darf nach der Recht­spre­chung des EuGH je­doch nicht da­zu führen, dass das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters aus­gehöhlt wird. Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG und dem­ent­spre­chend § 10 AGG er­legt dem Ur­he­ber ei­ner be­stimm­te Ar­beit­neh­mer we­gen ih­res Al­ters be­nach­tei­li­gen­den Re­ge­lung die Be­weis­last dafür auf, dass das zur Recht­fer­ti­gung an­geführ­te Ziel rechtmäßig ist, und stellt an die­sen Be­weis ho­he An­for­de­run­gen. Des­halb genügen all­ge­mei­ne Be­haup­tun­gen, ei­ne be­stimm­te Maßnah­me sei ge­eig­net, der Beschäfti­gungs­po­li­tik, dem Ar­beits­markt oder der be­ruf­li­chen Bil­dung zu die­nen, nicht zur Be­gründung, dass das Ziel der Maßnah­me ei­ne Aus­nah­me vom Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung recht­fer­tigt und zur Ver­wirk­li­chung des Ziels ge­eig­net ist (EuGH 05. März 2009 a. a. O., Tz. 51, 67). Ei­ne aus­drück­li­che Be­zeich­nung des mit der Re­ge­lung an­ge­streb­ten Ziels durch den Norm­ge­ber ist al­ler­dings nicht er­for­der­lich, so-fern sich aus dem Kon­text der Maßnah­me er­ge­ben­de An­halts­halts­punk­te die Fest­stel­lung des mit der Maßnah­me ver­folg­ten Zie­les ermögli­chen (EuGH 16. Ok­to­ber 2007 a. a. O., Tz. 55 - 57; 05. März 2009 a. a. O., Tz. 44, 45). Wei­ter ge­bie­tet der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, dass Aus­nah­men von dem Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters so weit wie möglich mit die­sem Ver­bot in Ein­klang ge­bracht wer­den müssen (EuGH 22. No­vem­ber 2005 a. a. O., Tz. 65).

Nach die­sem Maßstab ist die Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en we­der nach § 8 Abs. 1 noch nach § 10 AGG ge­recht­fer­tigt. Die von der Per­so­nal­ver­tre­tung und die in der Stel­lung­nah­me der VC vor­ge­tra­ge­nen Ge­sichts­punk­te recht­fer­ti­gen die Be­nach­tei­li­gung älte­rer Be­wer­ber nicht. Je­den­falls ver­letzt die Re­ge­lung den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit.

(1) We­der die Per­so­nal­ver­tre­tung noch die VC ha­ben plau­si­bel be­gründet,
aus wel­chen wirt­schaft­li­chen Gründen die Al­ters­gren­ze im In­ter­es­se ei­ner an­ge­mes­se­nen Beschäfti­gungs­dau­er vor dem Ru­he­stand im Sin­ne von § 10 Satz 3 Nr. 3 AGG not­wen­dig sein soll. Die ent­spre­chen­den Ausführun­gen erschöpfen sich in pau­scha­len Be­haup­tun­gen, die zur Be­gründung ei­ner Not­wen­dig­keit der Al­ters­gren­ze nach der zi­tier­ten Recht­spre­chung des EuGH nicht ge­eig­net sind. Die VC geht zu­dem selbst da­von aus, dass ei­ne Tätig­keit im Kon­zern von min­des­tens zwan­zig Jah­ren sach­ge­recht sei, um „die Min­dest­pro­duk­ti­vitätser­war­tun­gen für die Co­pi­lo­ten- und Ka­pitäns­zei­ten zu erfüllen“. An­ge­sichts der im Kon­zern für den Ein­tritt der Pi­lo­ten in den Ru­he­stand gel­ten­den Al­ters­gren­zen von 55 und 60 Jah­ren wäre die Al­ters­gren­ze von 32 Jah­ren und 364 Ta­gen da­mit selbst dann nicht er­for­der­lich, wenn die Erwägun­gen der VC in der Sa­che

- 17 -


zu­tref­fen soll­ten und ei­ne Min­dest­beschäfti­gungs­zeit von zwan­zig Jah­ren ge­recht­fer­tigt sein soll­te.

Hin­zu kommt, dass die ge­nann­ten wirt­schaft­li­chen Ge­sichts­punk­te je­den­falls die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen den § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en un­ter­fal­len­den RE und den RE, für die die höhe­re in den Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen Nr. 1 und 2 vor­ge­se­he­ne Al­ters­gren­ze von 37 Jah­ren und 364 Ta­gen gilt, nicht recht­fer­ti­gen können, da die wirt­schaft­li­che Be­las­tung der Kon­zern­un­ter­neh­men durch den Er­werb der Mus­ter­be­rech­ti­gung, die Über­g­angs­ver­sor­gung und die Ab­si­che­rung der Pi­lo­ten ge­gen Flug­dienst­un­taug­lich­keit bei bei­den Per­so­nen­grup­pen iden­tisch ist. Auch die den Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen un­ter­fal­len­den RE wech­seln aus kon­zern­frem­den Un­ter­neh­men zu ei­nem Kon­zern­un­ter­neh­men und sind da­her für Letz­te­re eben­falls erst nach dem Wech­sel pro­duk­tiv tätig. Wenn dies für Letz­te­re nach den Vor­stel­lun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en je­den­falls vor der Voll­endung ih­res 38. Le­bens­jah­res wirt­schaft­lich zu­mut­bar ist, kann die Zu­mut­bar­keit an­ge­sichts der prak­tisch iden­ti­schen Sach­la­ge je­den­falls un­ter wirt­schaft­li­chen Ge­sichts­punk­ten für an­de­re RE nicht an­ders be­ur­teilt wer­den.

(2) Hin­sicht­lich des nach An­sicht der Per­so­nal­ver­tre­tung zur Gewähr­leis­tung ei­nes an­ge­mes­se­nen „Hier­ar­chie­gefälles“ auf­grund ei­ner al­ters­be­ding­ten erhöhten Au­to­rität des Ka­pitäns ge­genüber dem Co­pi­lo­ten an­zu­stre­ben­den höhe­ren Al­ters der Ka­pitäne gel­ten ent­spre­chen­de Erwägun­gen. Der für die Förde­rung der Pi­lo­ten der Kon­zern­un­ter­neh­men zum Ka­pitän maßgeb­li­che Ta­rif­ver­trag über Wech­sel und Förde­rung Nr. 3 vom 18. De­zem­ber 2006 (nach­fol­gend TV WeFö) stellt mit sei­nen § 1 ff. auf die Se­nio­rität ab, d.h. auf die Dau­er der Beschäfti­gung der Pi­lo­ten im Kon­zern. Ei­ne Tätig­keit bei den in den Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen Nr. 1 und 2 ge­nann­ten Flug­ge­sell­schaf­ten ist - mit we­ni­gen die CIB und die GWI be­tref­fen­den Aus­nah­men in § 7 a TV WeFö - nicht se­nio­ritäts­re­le­vant. Da­her fehlt auch hin­sicht­lich des Ge­sichts­punkts „Hier­ar­chie­gefälle“ zwi­schen den den Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen Nr. 1 und 2 un­ter­fal­len­den RE und den übri­gen RE ein die un­ter­schied­li­chen Al­ters­gren­zen recht­fer­ti­gen­der Sach­grund. Wenn de­ren Ein­stel­lung je­den­falls bis vor der Voll­endung ih­res 38. Le­bens­jah­res in Hin­blick auf die Ka­pitäns­wer­dung un­be­denk­lich ist, muss dies glei­cher­maßen für an­de­re RE gel­ten, de­ren Vor­beschäfti­gung eben­falls nicht se­nio­ritäts­re­le­vant ist.

(3) Da das Al­ter der Pi­lo­ten für ih­re Se­nio­rität - mit der zu ver­nachlässi­gen­den Aus­nah­me am sel­ben Tag ein­ge­stell­ter Pi­lo­ten gemäß § 3 Abs. 1 TV WeFö - un­er­heb­lich ist, be­steht auch nicht die Ge­fahr, dass jünge­re im Kon­zern aus­ge­bil­de­te

- 18 -

Pi­lo­ten im Rah­men der Förde­rung zum Ka­pitän ge­genüber älte­ren RE be­nach­tei­ligt wer­den könn­ten.

(4) Wei­ter recht­fer­ti­gen die von der Per­so­nal­ver­tre­tung un­ter dem Schlag­wort „Ver­bil­dung“ an­geführ­ten Ge­sichts­punk­te der Flug­si­cher­heit die Al­ters­gren­ze nicht. In­so­weit ist be­reits nicht kon­kret fest­stell­bar, dass die Aus­bil­dung ei­nes Pi­lo­ten in kon­zern­frem­den Luft­fahrt­un­ter­neh­men im Fall sei­ner Ein­stel­lung nach dem Über­schrei­ten ei­ner be­stimm­ten Al­ters­gren­ze tatsächlich ernst­haf­te Ge­fah­ren für die Flug­si­cher­heit auslöst. Em­pi­ri­sche Er­kennt­nis­se zu die­ser Fra­ge gibt es nach den Stel­lung­nah­men der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht. Auch die Per­so­nal­ver­tre­tung ver­moch­te in­so­weit nichts Ge­gen­tei­li­ges vor­zu­tra­gen. Der Um­stand, dass der­ar­ti­ge Al­ters­gren­zen für den Wech­sel von Pi­lo­ten zwi­schen ver­schie­de­nen Luft­ver­kehrs­ge­sell­schaf­ten im na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Luft­ver­kehrs­recht nicht vor­ge­se­hen sind und von an­de­ren großen in­ter­na­tio­na­len Flug­ge­sell­schaf­ten wie der B und der C nicht prak­ti­ziert wer­den, spricht eher da­ge­gen, dass es sich um ein ernst­haf­tes si­cher­heits­re­le­van­tes Pro­blem han­deln kann, das sich et­wa von dem auch in höhe­rem Al­ter un­be­schränkt zulässi­gen Wech­sel zwi­schen ver­schie­de­nen Flug­zeug­mus­tern und den für de­ren Führung zu be­herr­schen­den Hand­lungs­mus­tern grund­le­gend un­ter­schei­det. Der Vor­trag der Per­so­nal­ver­tre­tung und die ent­spre­chen­den Dar­le­gun­gen der VC er­schei­nen da­her nur als all­ge­mei­ne, nicht er­kenn­bar fun­dier­te Be­haup­tung, die zur Recht­fer­ti­gung der Be­nach­tei­li­gung älte­rer Be­wer­ber oh­ne wei­te­res nicht ge­eig­net ist. Dies gilt um­so mehr auch für die kon­kre­te Fest­le­gung der Gren­ze auf das re­la­tiv nied­ri­ge Al­ter von 33 Jah­ren.

Auch wenn je­doch un­ter­stellt wird, dass der „Ver­bil­dungs­ef­fekt“ tatsächlich be­steht und spürba­re Aus­wir­kun­gen auf die Flug­si­cher­heit ha­ben kann, dis­kri­mi­niert die Al­ters­gren­ze auf un­zulässi­ge Wei­se, da sie je­den­falls un­verhält­nismäßig und da­her we­der an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 8 Abs. 1 AGG noch verhält­nismäßig gemäß § 10 Satz 2 AGG ist. Sie knüpft be­reits nicht an den we­sent­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­grund an. Maßgeb­lich für die „Ver­bil­dung“ ist nach der Ar­gu­men­ta­ti­on der Per­so­nal­ver­tre­tung in ers­ter Li­nie die Dau­er der Be­rufs­pra­xis der Pi­lo­ten in kon­zern­frem­den Luft­ver­kehrs­un­ter­neh­men. RE können je­doch auch bei ei­ner Ein­stel­lung vor der Voll­endung ih­res 33. Le­bens­jah­res ei­ne be­reits meh­re­re Jah­re um­fas­sen­de Flug­pra­xis bei an­de­ren Luft­fahrt­ge­sell­schaf­ten er­wor­ben ha­ben, wenn sie ih­re Be­rufs­aus­bil­dung als­bald nach dem Ab­schluss ih­rer Schul­aus­bil­dung be­gon­nen ha­ben. Um­ge­kehrt können auch älte­re RE ei­ne nur kur­ze Pra­xis in kon­zern­frem­den Un­ter­neh­men ha­ben. Das Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um „Al­ter“ trifft aus die­sem Grund den zur Recht­fer­ti­gung der Al­ters­gren­ze an­geführ­ten Dif­fe­ren-

- 19 -


zie­rungs­grund der Ein­gewöhnung in frem­de Ar­beits­abläufe nicht hin­rei­chend. Über­dies fehlt je­de plau­si­ble Be­gründung, war­um ge­ra­de in Zu­sam­men­hang mit der Voll­endung des 33. Le­bens­jah­res ei­ne Er­schwe­rung der men­sch­li­chen Fähig­keit, neue Hand­lungs­abläufe zu in­ter­na­li­sie­ren, ein­setzt, die so er­heb­lich ist, dass sie in Hin­blick auf das Ge­wicht des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ein ge­ne­rel­les Ein­stel­lungs­ver­bot recht­fer­ti­gen könn­te.

Sch­ließlich ist die Al­ters­gren­ze je­den­falls des­halb nicht verhält­nismäßig, weil es kei­nen Grund gibt, der es aus­sch­ließt, älte­ren Be­wer­bern zu­min­dest nach der Ab­sol­vie­rung ggf. zusätz­li­cher Eig­nungs­tests die Ein­stel­lung zu ermögli­chen. In­so­weit kann un­ter­stellt wer­den, dass die von der Ar­beit­ge­be­rin prak­ti­zier­ten Ein­stel­lungs­un­ter­su­chun­gen die eben­falls un­ter­stell­ten Ge­fah­ren der „Ver­bil­dung“ nicht hin­rei­chend er­fas­sen. Auf die ent­spre­chen­den Fra­gen der Be­schwer­de­kam­mer ver­moch­ten je­doch we­der die Per­so­nal­ver­tre­tung noch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en dar­zu­le­gen, dass der­ar­ti­ge Tests nicht durchführ­bar sind. Da­her ist da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne ent­spre­chen­de Möglich­keit be­steht. Dafür spricht je­den­falls die Le­bens­er­fah­rung. Die Prüfung der Be­herr­schung von Hand­lungs­abläufen ist Ge­gen­stand zahl­rei­cher Eig­nungs­tests in ganz un­ter­schied­li­chen Be­rufs­grup­pen und ge­ra­de für die Tätig­keit von Pi­lo­ten et­wa im Rah­men des Er­werbs der Mus­ter­be­rech­ti­gun­gen nichts Un­gewöhn­li­ches.

Ist da­mit da­von aus­zu­ge­hen, dass der­ar­ti­ge Möglich­kei­ten be­ste­hen, ist ei­ne strik­te Al­ters­gren­ze für die Ein­stel­lung, die ei­ne der­ar­ti­ge Möglich­keit des Eig­nungs­nach­wei­ses auch für älte­re Be­wer­ber nicht vor­sieht, un­verhält­nismäßig. Die Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en be­nach­tei­ligt älte­re Be­wer­ber er­heb­lich und be­wirkt noch er­heb­li­che­re Nach­tei­le für die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten als Al­ters­gren­zen, die zur Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses führen. Die Al­ters­gren­ze für die Ein­stel­lung nimmt älte­ren Be­wer­bern von vorn­her­ein die Möglich­keit, ein Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem Kon­zern­un­ter­neh­men zu schließen, und schließt sie an­ge­sichts der Do­mi­nanz der Kon­zern­un­ter­neh­men un­ter den deut­schen Luft­ver­kehrs­ge­sell­schaf­ten von ei­nem er­heb­li­chen Teil des ein­schlägi­gen Ar­beits­mark­tes in Deutsch­land vollständig aus. Ab­ge­se­hen da­von, dass sie da­durch auch in ih­rer Be­rufs­frei­heit (Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG) er­heb­lich be­schränkt wer­den, ge­bie­tet der Grund­satz des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung an­ge­sichts der­art ein­schnei­den­der Fol­gen ei­ne strik­te Verhält­nismäßig­keitsprüfung. Die­ser ver­mag die Al­ters­gren­ze nicht stand­zu­hal­ten, da nach dem Er­geb­nis der Anhörung die Eig­nung älte­rer Be­wer­ber durch Tests in zu­mut­ba­rer Wei­se über­prüft wer­den kann.

- 20 -


c) Auf § 3 Nr. 6 BV kann der Wi­der­spruch be­reits we­gen des Ta­rif­vor­rangs von § 40 Abs. 3 TV PV GCS nicht gestützt wer­den. Die Un­wirk­sam­keit der Al­ters­gren­ze von § 4 I Satz 2 TV Aus­wahl­richt­li­ni­en gemäß § 7 Abs. 2 AGG führt nicht zur Ge­samt­nich­tig­keit des TV Aus­wahl­richt­li­ni­en. Die Un­wirk­sam­keit ei­nes Teils ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges be­wirkt nur dann die Un­wirk­sam­keit des ge­sam­ten Ta­rif­ver­trags, wenn der gülti­ge Teil kei­ne ei­ge­ne Be­deu­tung hat oder die Ge­samt­re­ge­lung ih­ren Sinn ver­lie­ren würde, wenn ein Teil von ihr un­wirk­sam ist (vgl. et­wa BAG 18. De­zem­ber 1996 - 4 AZR 129/96 - AP TVG § 1 Kündi­gung Nr. 14, zu II 1.4; 05. Ok­to­ber 2000 - 1 ABR 14/00 - AP Be­trVG 1972 § 118 Nr. 67, zu B II 1 b bb (3)). Da­von kann hier nicht die Re­de sein. Die Un­wirk­sam­keits­fol­ge be­trifft le­dig­lich ei­ne ein­zel­ne Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung. Die ver­blei­ben­de Ta­rif­re­ge­lung behält auch nach de­ren Weg­fall ih­re Be­deu­tung und ih­ren Sinn. Da­her bleibt sie ei­ne die BV gemäß § 40 Abs. 3 TV PV GCS ver­drängen­de Re­ge­lung.

d) Die Ar­beit­ge­be­rin verhält sich schließlich mit der Ein­stel­lung von Herrn G nicht ent­ge­gen dem Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit (§ 3 Abs. 1 TV PV GCS) wi­dersprüchlich, weil der TV Aus­wahl­richt­li­ni­en erst nach dem In­kraft­tre­ten des AGG und kurz vor der Durchführung des Ein­stel­lungs­ver­fah­rens ge­schlos­sen wur­de. Dies folgt be­reits dar­aus, dass sie nicht Ta­rif­ver­trags­par­tei, son­dern gemäß § 3 Abs. 1 TVG als Mit­glied ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei ta­rif­ge­bun­den ist. Ins­be­son­de­re ver­kennt die Per­so­nal­ver­tre­tung mit ih­rer ent­spre­chen­den Rüge aber den Schutz­zweck des AGG. Des­sen Nor­men bin­den die Be­tei­lig­ten als zwin­gen­des Recht. Die Be­tei­lig­ten sind nicht zur Dis­po­si­ti­on über den Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz be­fugt, weil die­ser nicht zu ih­ren Guns­ten, son­dern im In­ter­es­se der in § 6 AGG ge­nann­ten Beschäftig­ten gilt. Da die Ar­beit­ge­be­rin da­her im Verhält­nis zu den be­trof­fe­nen Be­wer­bern zur Be­ach­tung der Un­wirk­sam­keits­fol­ge von § 7 Abs. 2 AGG ver­pflich­tet ist, kann die Be­fol­gung des ge­setz­li­chen Ge­bo­tes nicht ge­gen den Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit ver­s­toßen. An­dern­falls würde sich die Ar­beit­ge­be­rin zu­dem Entschädi­gungs- und Scha­dens­er­satz­ansprüchen rechts­wid­rig über­g­an­ge­ner älte­rer Be­wer­ber gemäß § 15 AGG aus­set­zen.

4. Die Rechts­be­schwer­de wird gemäß §§ 72 Abs. 2 Nr. 1, 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG zu­ge­las­sen.
 

- 21 -


Hes­si­sches


Lan­des­ar­beits­ge­richt


Ak­ten­zei­chen:
4 TaBV 168/08
14 BV 36/08 Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main 

Be­schluss


In dem Be­schluss­ver­fah­ren


Be­schwer­deführe­rin

und Be­tei­lig­te zu 2

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen
08/70062 ds/nl


An­trag­stel­le­rin zu 1

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.: 

Geschäfts­zei­chen
2823/08


hat die Kam­mer 4 des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
am 29. Ju­ni 2009 be­schlos­sen:

Der Be­schluss vom 17. März 2009 wird we­gen ei­ner of­fen­sicht­li­chen Un­rich­tig­keit gemäß § 319 ZPO da­hin­ge­hend be­rich­tigt, dass auf Sei­te 18 im ers­ten Satz un­ter B II 3 die Wor­te „Der Wi­der­spruch“ durch die Wor­te „Die Zu­stim­mung“ er­setzt wer­den.

Rechts­be­helfs­be­leh­rung:

Die­ser Be­schluss ist un­an­fecht­bar.

gez.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 TaBV 168/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880